Webbased Open Innovation

2.058 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fallbeispiele, Ordnungsrahmen, Gestaltungsmöglichkeiten und Managementfragen zu Web-based Open Innovation Anwendungen und Geschäftsmodellen.
Publiziert auf scribd zu finden und in: Back, A. Web-based Open Innovation - Wie Online-Gemeinschaften Dienstleistungen, Produkte und
Wissen mitgestalten. In: Hornung-Prähauser, V.; Luckmann, M. (Hrsg.). Kreativität und Innovationskompetenz
im digitalen Netz. Tagungsband zur EduMedia der Salzburg Research 2009. Salzburg
Research Forschungsgesellschaft, Salzburg 2009

Veröffentlicht in: Business, Technologie, Bildung
0 Kommentare
4 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.058
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
17
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
95
Kommentare
0
Gefällt mir
4
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Webbased Open Innovation

  1. 1. Web-based Open Innovation Wie Online-Gemeinschaften Dienstleistungen, Produkte und Wissen produzieren Edu Media F ht Ed M di Fachtagung, Salzburg 2009 Slb Prof. Dr. Andrea Back, HSG, www.business20.ch
  2. 2. Prof. Dr. Andrea Back Vortrag vertieft die EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Textzusammenfassung im Tagungsband Tt f iT bd Seite S it 2 Perpetual Beta (A Web 2.0 Pattern) IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  3. 3. Prof. Dr. Andrea Back Gliederung für die Leserzielgruppe: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Managementpraxis M t i Seite S it 3 Open Innovation – nicht so neu, oder doch? 1 Gestaltungsraum und Fallbeispiele 2 Prinzipien der Web 2.0 Bewegung ( Web DNA ) Web-2 0-Bewegung (“Web-DNA”) 3 Aufgaben für Forschung und Managementpraxis 4 Methode für die Einbindung von Lead-Usern 5 Fazit F it 6 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  4. 4. Prof. Dr. Andrea Back Open Innovation – nicht so neu EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Und U d welche anderen K lh d Konzepte sind auch „nicht so neu“ ? t id h i ht “ Seite S it 4 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  5. 5. Prof. Dr. Andrea Back U.a.: Open Source Software EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 5 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  6. 6. Prof. Dr. Andrea Back Neu = Nächster Schritt: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 McKinsey Th M Ki Themen steigern di A f ti die Aufmerksamkeit k k it Seite S it 6 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  7. 7. Prof. Dr. Andrea Back Ergebnisse zu: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 7 Open Innovation – nicht so neu, oder doch 1 Gestaltungsraum und Fallbeispiele 2 Prinzipien der Web 2.0 Bewegung ( Web-DNA“) Web-2 0-Bewegung („Web DNA ) 3 Aufgaben für Forschung und Managementpraxis 4 Methode für die Einbindung von Lead-Usern 5 Fazit F it 6 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  8. 8. Prof. Dr. Andrea Back Eine ganze Menge von Fallbeispielen: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Wie könnte i Ordnungsrahmen aussehen? Wi kö t ein O d h h? Seite S it 8 74 Fallbeispiele IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  9. 9. Prof. Dr. Andrea Back IBM Innovation Jam (2008 IBM WorldJam) EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 9 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  10. 10. Prof. Dr. Andrea Back My Starbucks Ideas EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 10 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  11. 11. Prof. Dr. Andrea Back Atizo (wie TeKScout) EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 11 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  12. 12. Prof. Dr. Andrea Back DRS Virus Mx3 (andere: Lego Designs, …) EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 12 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  13. 13. Prof. Dr. Andrea Back Prediction Markets EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 13 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  14. 14. Prof. Dr. Andrea Back Threadless EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 14 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  15. 15. Prof. Dr. Andrea Back Novell Cool Solutions EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 15 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  16. 16. Prof. Dr. Andrea Back Wozu brauchen wir einen Ordnungsrahmen? EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Welcher Ordnungsrahmen i t wofür nützlich? W l h Od h ist fü üt li h? Seite S it 16 Foto von iStockPhoto Habe zwar einen Ordnungsrahmen, „Design Alternatives of Open Innovation Initiatives“ Initiatives aber noch ohne Begründung (rigor & relevance) IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  17. 17. Prof. Dr. Andrea Back Gestaltungsraum Open Innovation 2.0 EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 HSG-IWI3 B i HSG IWI3 Business 2.0 C b - B t 2 0 Cube Beta Seite S it 17 Type of Product Value Chain Scope • physical • digital • virtual world • innovation process: p single, early phases • final product: design & creation g • industry: business model • market mechanisms • collaborative wiki way • threaded discussion ? • type of product: Service Type of Aggregation • free or compensated contributions • type of product: Info for Decision Support Thanks to Darien K Durr, Rubic Cube (on flickr under copyright): http://www.flickr.com/photos/dariendurr/2753471118/sizes/m/ IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  18. 18. Prof. Dr. Andrea Back Weitere Design-Alternative: Scope of Openness EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Wikipedia ist nicht demokratisch: Compliance with Policies Seite S it 18 and Guidelines öffentlich offen B2B Mass Crowd Mitarbeiter Collaboration Collaboration B2B öffentlich offen IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  19. 19. Prof. Dr. Andrea Back Ergebnisse zu: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 19 Open Innovation – nicht so neu, oder doch 1 Gestaltungsraum und Fallbeispiele 2 Prinzipien der Web 2.0 Bewegung ( Web-DNA“) Web-2 0-Bewegung („Web DNA ) 3 Aufgaben für Forschung und Managementpraxis 4 Methode für die Einbindung von Lead-Usern 5 Fazit F it 6 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  20. 20. Prof. Dr. Andrea Back Viele Führungskräfte verstehen 2.0 nicht, hier aber: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 A CEO Wh „Get‘s It“ – S Who G t‘ Synaxon i D t hl d in Deutschland Seite S it 20 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  21. 21. Prof. Dr. Andrea Back Warum spricht man von der EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 „Nächsten G Nä h t Generation d I t ti des Internet“? t“? Seite S it 21 Common Web 2.0 Attributes: • massively connected • decentralized • user-focused • open • leightweight • emergent Quelle: http://edufuture.de/wp Quelle: http://edufuture de/wp‐ content/uploads/2007/05/web10_20.gif. Und Attributes: O‘Reilly Radar 2007 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  22. 22. Prof. Dr. Andrea Back Die DNA des Web der nächsten Evolutionsstufe EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 22 Web 2.0 Principles and Best 20 Practices (O‘Reilly Radar, 2007) Foto Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/ IWI-HSG / Prof. Dr. Back Category:DNA?uselang=de
  23. 23. Prof. Dr. Andrea Back Die Erfolgslogik verstehen lernen: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Mein Verständnis: Die M i V tä d i Di DNA von W b 2 0 L b Web-2.0-Lebewesen Seite S it 23 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  24. 24. Prof. Dr. Andrea Back Different types of Innovation: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 24 Sustaining and Disruptive S Web 2.0 potentially disruptive: Products/Services and Innovative Business Models Quelle: Christensen, C. M. et al. (2008): Disrupting Class. Ausschnitt aus Fi 2.1: Model of Disruptive Innovation, S. 46 Fig. 2 1 M d l f Di ti I ti S IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  25. 25. Prof. Dr. Andrea Back iStock Photo: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Disrupted th $2 billi stock photo i d t Di t d the billion t k h t industry Seite S it 25 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  26. 26. Prof. Dr. Andrea Back Ethics of Crowdsourcing: Is it Evil? EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 NoSpec! Movement NS !M t Seite S it 26 quot;AIGA strongly discourages the practice of requesting that design work be produced and submitted on a speculative basis in order to be considered for acceptance on a project.quot; IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  27. 27. Prof. Dr. Andrea Back Ergebnisse zu: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 27 Open Innovation – nicht so neu, oder doch 1 Gestaltungsraum und Fallbeispiele 2 Prinzipien der Web 2.0 Bewegung ( Web-DNA“) Web-2 0-Bewegung („Web DNA ) 3 Aufgaben für Forschung und Managementpraxis 4 Methode für die Einbindung von Lead-Usern 5 Fazit F it 6 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  28. 28. Prof. Dr. Andrea Back Gesucht sind forschungsbasierte Antworten auf: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Autor/inn/en ö A t /i / mögen sich melden ! ih ld Seite S it 28 Method Engineering: How to make it work (Community Manager) How Project Characteristics differ from traditional Software-Project Management j g How Personal Capabiliies differ (Manager 2.0) When to choose which design option for OI ? (Community Strategist) IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  29. 29. Prof. Dr. Andrea Back Roles, Responsibilities, and Competencies: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Community St t i t and Community Manager C it Strategist d C it M Seite S it 29 Measuring Success: Scorecard & Targets http://minnov8.com/2008/11/30/rise-of-the-community-manager/ IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  30. 30. Prof. Dr. Andrea Back Ergebnisse zu: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 30 Open Innovation – nicht so neu, oder doch 1 Gestaltungsraum und Fallbeispiele 2 Prinzipien der Web 2.0 Bewegung ( Web-DNA“) Web-2 0-Bewegung („Web DNA ) 3 Aufgaben für Forschung und Managementpraxis 4 Methode für die Einbindung von Lead-Usern 5 Fazit F it 6 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  31. 31. Prof. Dr. Andrea Back D. Seitz/A. Back/B. Schopp – Uni St. Gallen und Namics AG: EduMedia Fachtagung Salzburg Method of Lead User Integration in the Innovation Process Mai 2009 Seite S it 31 Using Web-based Collaboration Technology (to be published) Activities – Roles – Techniques – Tools – Results – Success Factors IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  32. 32. Prof. Dr. Andrea Back Ergebnisse zu: EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 32 Open Innovation – nicht so neu, oder doch 1 Gestaltungsraum und Fallbeispiele 2 Prinzipien der Web 2.0 Bewegung ( Web-DNA“) Web-2 0-Bewegung („Web DNA ) 3 Aufgaben für Forschung und Managementpraxis 4 Methode für die Einbindung von Lead-Usern 5 Fazit F it 6 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  33. 33. Prof. Dr. Andrea Back Fazit EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 33 2. Die Treiber und das Umfeld sind in Bewegung 3. D I 3 Der Innovationsgegenstand i t ungewohnt anders ti t d ist ht d IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  34. 34. Prof. Dr. Andrea Back Der Innovationsgegenstand ist ungewohnt und anders: „Ein EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Pflänzchen, Pflänzchen das mit Macht …“ durch den Beton … stösst. stösst Seite S it 34 Ihre Assoziationen? … Barrieren werden aufgebrochen “When reality is labeled unthinkable, it creates a kind of sickness in an industry. Leadership becomes faith-based, while employees who have the temerity to suggest that what seems to be happening is in fact happening are herded into Innovation Departments, where they can be ignored en masse.” Clay Shirky Blog, 3/09, Thinking the Unthinkable U thi k bl Leserin Michèle Schneider fotografierte im Tal der Demut das Pflänzchen, das mit Macht durch den Belag der Strasse stösst. St. Galler T bl M S G ll Tagblatt, Montag 4. Mai 2009 4Mi IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  35. 35. Prof. Dr. Andrea Back Eine Anklage: Zukunftsverweigerer Deutschland EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 35 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  36. 36. Prof. Dr. Andrea Back Stay Tuned: Visit www.business20.ch EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Seite S it 36 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
  37. 37. Prof. Dr. Andrea Back Perspective A: Corporate Change Management EduMedia Fachtagung Salzburg Mai 2009 Perspective B: P ti B Community & P j t M C it Project Management t Seite S it 37 Ensure Enblers Avoid/Kill Critical Failure Factors Get Constructive Forces Right Balance Tolerance and Control of Destructive Forces Harvest Surprise and Side Effects IWI-HSG / Prof. Dr. Back

×