SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 27
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
Competence Center Mobile Business & Business 2.0
Prof. Dr. Andrea Back, IWI, Universität St. Gallen
Microsoft-Anlass vom 27. Sept. in München beim Chinesischen Turm
Arbeitspraxis 2.0
Mythen, Wünsche und
Wirklichkeiten
2
Second Screen (im Sinne von Schatten IT)01
Digital Natives at Work02
Flachere Hierarchien03
Allways On - Selbstausbeutung04
Openness - Privacy05
Thesen
3
Competence Centers
Mobile Business – Enterprise 2.0
Universität St. Gallen, IWI-HSG
Prof. Dr. Andrea Back
Academic Director
Bild: ….
Uni St. Gallen
4
Lehrmittel aus eigener Forschung.
Media Book (ePUB3 – mit Videos, Herbst 2013).
Management mobiler IT im Unternehmen
5
Schatten-IT ist eine Realität
Bring Your Own Device & Apps
 Um BYOD / BYOA kommt man nicht herum?
http://www.mobiusleadership.com/images/personal_mastery/river-rocks.jpg
Second Screen
6Bildquelle: http://www.veesh.com/comics/sore-thumbs/009-survival-of-fittest.jpg
Consumerization of IT: Survival of the Fittest
(fit = angepasst = user centric)
7
Teaching Case Adidas (ab Ende 2013)
BYOD-Strategie
8
E-Mail wird zur Nebensache.
Im Werkzeugkasten sind Consumer-Tools.
 Zur effektiven Arbeitspraxis fehlt meist noch ein
Stück des Weges.
Digital Natives© Samsung Electronics Austria
9
***teamroom-webtool*** :
offizielle Projektkommunikation und
gruppeninterne Koordination
Dropbox:
Teilen von Ergebnisdokumenten und für
kollaboratives Arbeiten an einem Dokument
WhatsApp:
Kurzfristige Absprachen und Koordination in
der Gruppe
Skype / Google Hangout:
Gruppentreffen und Ersatz für Meetings
E-Mail:
wird kaum mehr genutzt
Koordi-
nation
40%
Aufgaben
8%
Meetings
22%
Feedback
12%
Dokumente
13%
Recherche
3%
Nutzung ***teamroom-webtool*** wofür?
Welche Medien nutzen Studierende in meinen
Projektgruppen? (Consumerization of IT)
Laufendes Forschungsprojekt: Auswertung von 3 Praxisprojekten mit
Studierendenteams. (Back/Rennhard 2014).
10
• „In E-Mails schreiben die Leute unnötige Dinge rein,
weil sie wollen, dass es schön klingt. Das ist bei
***teamroom-webtool*** aufgrund der blog-artigen
Natur nicht notwendig. Da soll Wissen ausgetauscht
werden und nicht Prosa.“
• „Ich kann mich erinnern dass wir in der
Schlussphase teilweise bis morgens um 3 Uhr im
Skype waren, obwohl wir nichts zu besprechen
hatten. So haben wir einander quasi beim Arbeiten
zugehört und konnten allfällige Fragen oder
Unklarheiten bei Bedarf sofort besprechen.“
• „WhatsApp ist heute sehr wichtig für die
Verständigung – auch in den Projektteams. Ein
Kollege von mir hat sich extra ein Smartphone
gekauft, damit er WhatsApp nutzen kann.“
Statements von meinen Studierenden
Studie zur Mediennutzung in der Projektarbeit
Laufendes Forschungsprojekt: Auswertung von 3 Praxisprojekten mit
Studierendenteams. (Back/Rennhard 2014).
11
Eine weitere empirische Studie
Future Workplace (angestossen von Adidas)
Avantgarde der Arbeitspraxis
4 Interviews
Adidas Mitarbeiter
10 Interviews
Studierendenumfrage
87 Antworten
2.Schritt
Phy-
sischer
Arbeits
-platz
IT-
Ausstatt
ung
Kollabo
-ration
Risiko
Text wie im Konferenzband der BITCOM Knowtech, im Oktober 2013, Hanau.
http://de.scribd.com/doc/166641744/Back-Stoll-UniStGallen-Adidas-KnowTech13
12
Kernaussagen
• Flexiblerer Zugriff auf Daten
• Weniger Sicherheitsvorkehrungen
• Offene und flexible Arbeitsräume
Mitarbeitende
13
Kernaussagen.
Interviews mit 10 adidas Mitarbeitenden
• 6 von 10 Befragten
bevorzugen persönliche
Meetings.
Kollaboration • 7 von 10 Befragten finden physische
Kontaktmöglichkeiten zu Mitarbeitern
wichtig, konkret wollen sie offene,
flexible Arbeitsräume
Physischer
Arbeitsplatz
• 40% der Befragten
brauchen flexiblen Zugriff
auf Daten.
IT-
Ausstattung
6
4
Face-to-Face
Besser
Schlechter
4
6
Flexibilität
Wichtig
Unwichtig
• 4 von 10 möchten weniger
Sicherheitsvorkehrungen
Risiko
4
4
2
Sicherheitsvorkehrun
gen
Weniger
Genug
k.A.
7
1
2
Flexible Arbeitsräume
Wichtig
Einzelbüro
k.A.
Text wie im Konferenzband der BITCOM Knowtech, im Oktober 2013, Hanau.
http://de.scribd.com/doc/166641744/Back-Stoll-UniStGallen-Adidas-KnowTech13
14
Persönliche Meetings und offene, flexible
Arbeitsräume
Bilder li: Enterprise 2.0 Strategieseminar 2010 und 2011.
Bilder re: Executive Roundtable Enterprise Web-Video 2013.
Weitere Lernmethoden: u.a. Moderierte Erfahrungsgeschichte und evt. Unternehmensbesuch
15
Kernaussagen
• Benutzung von Cloud-Diensten als zentraler
Speicher ist üblich
• Home Office flexibel nutzbar
• Mobile Devices im Wechsel
Avantgarde
16
Kernaussagen.
Interviews mit vier Jungunternehmern
Befragt wurden CEO oder Mitarbeiter von zwei Start-up- und zwei etablierten Jungunternehmen:
Blogwerk, Cargo Media, Qiibee AG, Zimory GmbH
• 3 von 4 Unternehmen
nutzen Cloud-Dienste
als zentralen Speicher
für sämtliche Daten.
Kollaboration • Alle befragten
Unternehmen bieten die
Möglichkeit des Home
Office.
Physischer
Arbeitsplatz
• 3 von 4 Befragten
nutzen das Tablet
einmal bis mehrmals
täglich.
IT-
Ausstattung
• 3 von 4 Befragten schätzen
das Risiko eines
Datendiebstahls als mittel bis
gering ein.
Risiko
17
Kernaussagen
• Collaboration über Video-Conferencing und
Instant Messaging
• Mobilität und Flexibilität beim Arbeitsplatz
• wenig sensibel bei Sicherheit
Studierende
18
Kernaussagen.
Online-Fragebogen-Antworten Studierende (1/3)
• Video Conference und Instant
Messaging gehören zu den
wichtigsten Kollaboration Tools (1)
Kollaboration
Physischer
Arbeitsplatz
• In Bezug auf die IT Ausstattung ist
insbesondere Flexibilität bei der
Hard- und Softwarewahl
entscheidend (3)
IT-Ausstattung • Bei den Studierenden besteht kaum
Sensibilität für Sicherheit.
Geschäftlich genutzte Geräte und
Software werden privat oder
umgekehrt genutzt (Schatten-IT) (4)
Sicherheit
18.18%
21.59%
53.41%
56.82%
60.23%
64.77%
Diskussionsforen
File Sharing
Chat
Instant Messaging
Video Conference
Social Network Sites
• Mobilität und Flexibilität (i.e. Home
Office) wird als wichtig erachtet (2)
Max
Minimum
Unteres Quartil
Median
Oberes Quartil
7.0
5.9
5.6
5.0
4.0
40.91%
53.41%
54.55%
55.68%
55.68%
innovativer
Bessere Arbeitsqualität
selbstständiger
produktiver
glücklicher
52%
48%
Ja
1) Welche Tools nutzen sie?
2) Wie wichtig sind für Sie folgende Aspekte in Bezug auf den IT Arbeitsplatz (1 = unwichtig
/ 7 = sehr wichtig)
3) Wie würde die freie Device- und Softwarewahl die Arbeitsweise verändern?
4) Benutzen Sie persönliche Software / Devices für arbeitsbezogene Aktivitäten?
19
Kernaussagen.
Online-Fragebogen-Antworten Studierenden (2/3)
• Ein Großteil der Nutzer
bevorzugt eine
„klassische“ Ausstattung
am Arbeitsplatz (diese ist
essentiell) (1)
Minimal-
ausstattung
• In der täglichen Arbeit
werden oft webbasierte
Tools, hauptsächlich
Internettelefonie,
Referenzapplikationen
und Webmail genutzt (2)
Tools • Die Möglichkeit Software
und Hardware selbst zu
wählen wirkt sich
hauptsächlich positiv auf
die Mitarbeiterbindung
aus (3)
Auswirkung
57%
60%
61%
64%
65%
66%
Instant Messaging
Video Conference
Webmail
Internettelefonie
Web-Spicherplatz
Referenzapplikatione
n
33%
53%
51%
36%
68%
65%
Bottom Line Impact
(Profitabilitätssteigerung)
Effizienzsteigerung
Innovativere
Arbeitsweise
Höhere
Kundenzufriedenheit
Höhere
Mitarbeiterzufriedenheit
Höhere
Mitarbeiterzufriedenheit
3.2
4.0
4.1
4.4
4.6
5.1
5.1
6.1
6.6
6.6
Tablet
Social Network /…
Chat
Collaboration Tools
Video Conference
PC
Phone Conference
Smartphone
Mail
Laptop
1) Wie wichtig ist das Vorhandensein der folgenden Produkte und Lösungen
(Bewertung von 1 bis 7)?
2) Welche Devices / Software nutzen sie (für die tägliche Arbeit)?
3) Wie würde die freie Device und Softwarewahl die Arbeitsweise verändern?
Text wie im Konferenzband der BITCOM Knowtech, im Oktober 2013, Hanau.
http://de.scribd.com/doc/166641744/Back-Stoll-UniStGallen-Adidas-KnowTech13
20
Flachere Hierarchien? 
Durchlässigere Hierarchien !
 Social räumt Managern Barrieren aus dem Weg,
die ohnehin so führen und organisieren wollen.
Hierarchien © Samsung Electronics Austria
21
Organisationen werden weder kopflos noch
hierarchielos sein – aber die Pyramide ist „out“
Wirearchy Bild: http://basreus.files.wordpress.com/2010/01/wirearchy.jpg?w=720
Podular Organization: http://farm8.staticflickr.com/7022/6416285535_36a4465589_m.jpg
22
• „Die Kommunikation zur Dozentin (mit ***teamroom-webtool***)
war komplett anders als früher. Alle waren im Prinzip ständig mit
ihr in Kontakt und jeder hat gesehen, wenn sie etwas gepostet
hatte oder konnte selbst Fragen stellen.“
• „Ich kannte ***teamroom-webtool*** vorher nicht. Heute nutze
ich es für alle Projekte – auch neben der Uni. Es ist wirklich ein
wahnsinnig starkes Tool.“
Statements von meinen Studierenden
Studie zur Mediennutzung in der Projektarbeit
Laufendes Forschungsprojekt: Auswertung von 3 Praxisprojekten mit
Studierendenteams. (Back/Rennhard 2014).
23
Information Overload – Ständige
Erreichbarkeit – Realtime Erwartung
Abschalten und Achtsamkeit
 Selbstausbeutung der Infoarbeiterklasse?
Always on
http://www.mobiusleadership.com/images/personal_mastery/river-rocks.jpg
24
Produktivitätsgewinn bringt Freizeitgewinn?
 Nein, eher Arbeitsverdichtung!
25
Wer hilft?
Wissen WIR uns nicht zu helfen?
26
Privacy-Sicherheit – (noch?) wenig
sensibilisiert 
Offen – die anderen, ja
 Studien u.a. von Pew Internet (USA); Berkman
Center for Internet & Society, Harvard Univ.
Offen - Privacy
27Picture: http://presse.samsung.ch/app/images
Diskussionsrunde

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Enterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Enterprise Social Network bei Audi - Ein ErfahrungsberichtEnterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Enterprise Social Network bei Audi - Ein ErfahrungsberichtCogneon Akademie
 
Home Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten Arbeitsplatz
Home Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten ArbeitsplatzHome Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten Arbeitsplatz
Home Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten ArbeitsplatzThorsten Riemke-Gurzki
 
neueweltdesarbeiten
neueweltdesarbeitenneueweltdesarbeiten
neueweltdesarbeitenDan Stanzel
 
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im UnternehmenBTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im UnternehmenBTEXX GmbH
 
Projektmanagement mit Sozialen Medien
Projektmanagement mit Sozialen MedienProjektmanagement mit Sozialen Medien
Projektmanagement mit Sozialen MedienCogneon Akademie
 
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace DiskussionenKnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace DiskussionenBjoern Negelmann
 
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen ArbeitsplattformBjoern Negelmann
 
Bring your own device
Bring your own deviceBring your own device
Bring your own deviceThomas Krampe
 
Enterprise 2.0 Trends und Potentiale
Enterprise 2.0 Trends und PotentialeEnterprise 2.0 Trends und Potentiale
Enterprise 2.0 Trends und PotentialeMartina Goehring
 
Enterprise Knowledge Networking - a HowTo
Enterprise Knowledge Networking - a HowToEnterprise Knowledge Networking - a HowTo
Enterprise Knowledge Networking - a HowToThomas Kunz
 
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"JP KOM GmbH
 
Wissensmanagement in der Praxis - Vortragsfolien 2. Tag, Andreas Genth
Wissensmanagement in der Praxis - Vortragsfolien 2. Tag, Andreas GenthWissensmanagement in der Praxis - Vortragsfolien 2. Tag, Andreas Genth
Wissensmanagement in der Praxis - Vortragsfolien 2. Tag, Andreas GenthAndreas Genth
 
Enterprise 2.0
Enterprise 2.0Enterprise 2.0
Enterprise 2.0str8jam
 

Was ist angesagt? (20)

Enterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Enterprise Social Network bei Audi - Ein ErfahrungsberichtEnterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Enterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
 
Home Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten Arbeitsplatz
Home Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten ArbeitsplatzHome Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten Arbeitsplatz
Home Improvement - Vom Intranet zum kosteneffizienten Web-basierten Arbeitsplatz
 
neueweltdesarbeiten
neueweltdesarbeitenneueweltdesarbeiten
neueweltdesarbeiten
 
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im UnternehmenBTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
 
Barrieren2007 Heiss
Barrieren2007 HeissBarrieren2007 Heiss
Barrieren2007 Heiss
 
Projektmanagement mit Sozialen Medien
Projektmanagement mit Sozialen MedienProjektmanagement mit Sozialen Medien
Projektmanagement mit Sozialen Medien
 
Workshop Social Media Week - 10 Tipps, wie Sie Enterprise 2.0 garantiert zum ...
Workshop Social Media Week - 10 Tipps, wie Sie Enterprise 2.0 garantiert zum ...Workshop Social Media Week - 10 Tipps, wie Sie Enterprise 2.0 garantiert zum ...
Workshop Social Media Week - 10 Tipps, wie Sie Enterprise 2.0 garantiert zum ...
 
Social Intranets und Enterprise 2.0 - funktioniert Social Media in der intern...
Social Intranets und Enterprise 2.0 - funktioniert Social Media in der intern...Social Intranets und Enterprise 2.0 - funktioniert Social Media in der intern...
Social Intranets und Enterprise 2.0 - funktioniert Social Media in der intern...
 
The Power of Like
The Power of LikeThe Power of Like
The Power of Like
 
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace DiskussionenKnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
KnowTouch Vortrag / Rückblick 10 Jahre E20/Digital Workplace Diskussionen
 
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
#knt18 Vortrag: Vom Wiki-Hype bis zur integrierten digitalen Arbeitsplattform
 
Bring your own device
Bring your own deviceBring your own device
Bring your own device
 
OSLC in Aktion
OSLC in AktionOSLC in Aktion
OSLC in Aktion
 
Web 2.0 Kompakt - Einführung
Web 2.0 Kompakt - EinführungWeb 2.0 Kompakt - Einführung
Web 2.0 Kompakt - Einführung
 
PM 2013-10 Head Mounted Displays
PM 2013-10 Head Mounted DisplaysPM 2013-10 Head Mounted Displays
PM 2013-10 Head Mounted Displays
 
Enterprise 2.0 Trends und Potentiale
Enterprise 2.0 Trends und PotentialeEnterprise 2.0 Trends und Potentiale
Enterprise 2.0 Trends und Potentiale
 
Enterprise Knowledge Networking - a HowTo
Enterprise Knowledge Networking - a HowToEnterprise Knowledge Networking - a HowTo
Enterprise Knowledge Networking - a HowTo
 
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
Social Collaboration: "Stell dir vor, es wird digital und keiner macht mit"
 
Wissensmanagement in der Praxis - Vortragsfolien 2. Tag, Andreas Genth
Wissensmanagement in der Praxis - Vortragsfolien 2. Tag, Andreas GenthWissensmanagement in der Praxis - Vortragsfolien 2. Tag, Andreas Genth
Wissensmanagement in der Praxis - Vortragsfolien 2. Tag, Andreas Genth
 
Enterprise 2.0
Enterprise 2.0Enterprise 2.0
Enterprise 2.0
 

Andere mochten auch

User-generated Video: Relevante Unternehmensanwendung?
User-generated Video: Relevante Unternehmensanwendung?User-generated Video: Relevante Unternehmensanwendung?
User-generated Video: Relevante Unternehmensanwendung?University St. Gallen
 
Marktstudie App Economy Schweiz - 2015
Marktstudie App Economy Schweiz - 2015Marktstudie App Economy Schweiz - 2015
Marktstudie App Economy Schweiz - 2015University St. Gallen
 
Mobile Business 2013: Chancen und Herausforderungen
Mobile Business 2013: Chancen und HerausforderungenMobile Business 2013: Chancen und Herausforderungen
Mobile Business 2013: Chancen und HerausforderungenUniversity St. Gallen
 
Future Workplace: Was adidas Group Mitarbeitende, Studierende und Jungunterne...
Future Workplace: Was adidas Group Mitarbeitende, Studierende und Jungunterne...Future Workplace: Was adidas Group Mitarbeitende, Studierende und Jungunterne...
Future Workplace: Was adidas Group Mitarbeitende, Studierende und Jungunterne...University St. Gallen
 
Die neue Digitale Realität - Wie die Digitale Transformation Strategie, Proze...
Die neue Digitale Realität - Wie die Digitale Transformation Strategie, Proze...Die neue Digitale Realität - Wie die Digitale Transformation Strategie, Proze...
Die neue Digitale Realität - Wie die Digitale Transformation Strategie, Proze...University St. Gallen
 
Philosophy of Science for Engineers at UPC Barcelona - Overview
Philosophy of Science for Engineers at UPC Barcelona - OverviewPhilosophy of Science for Engineers at UPC Barcelona - Overview
Philosophy of Science for Engineers at UPC Barcelona - OverviewTorsten Eymann
 
Enterprise Applications of Text Intelligence - Lecture slides
Enterprise Applications of Text Intelligence - Lecture slidesEnterprise Applications of Text Intelligence - Lecture slides
Enterprise Applications of Text Intelligence - Lecture slidesUniversity St. Gallen
 
Die Deutschen haben Angst vor Innovationen - Edelman Trust Barometer 2015 Erg...
Die Deutschen haben Angst vor Innovationen - Edelman Trust Barometer 2015 Erg...Die Deutschen haben Angst vor Innovationen - Edelman Trust Barometer 2015 Erg...
Die Deutschen haben Angst vor Innovationen - Edelman Trust Barometer 2015 Erg...Edelman.ergo GmbH
 
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...ivonne_preusser
 
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"emotion banking
 
Sokieba - Wer´s spielt, hat Glück.
Sokieba - Wer´s spielt, hat Glück.Sokieba - Wer´s spielt, hat Glück.
Sokieba - Wer´s spielt, hat Glück.essjotess
 
Digitale Universität und medienkultureller Wandel
Digitale Universität und medienkultureller WandelDigitale Universität und medienkultureller Wandel
Digitale Universität und medienkultureller WandelTorsten Meyer
 
Algunes "prèvies" i quelcom més sobre la "Linkat 2"
Algunes "prèvies" i quelcom més sobre la "Linkat 2"Algunes "prèvies" i quelcom més sobre la "Linkat 2"
Algunes "prèvies" i quelcom més sobre la "Linkat 2"Vicente Ruiz
 

Andere mochten auch (20)

User-generated Video: Relevante Unternehmensanwendung?
User-generated Video: Relevante Unternehmensanwendung?User-generated Video: Relevante Unternehmensanwendung?
User-generated Video: Relevante Unternehmensanwendung?
 
Das neue Arbeiten - das Neue lernen
Das neue Arbeiten - das Neue lernenDas neue Arbeiten - das Neue lernen
Das neue Arbeiten - das Neue lernen
 
Marktstudie App Economy Schweiz - 2015
Marktstudie App Economy Schweiz - 2015Marktstudie App Economy Schweiz - 2015
Marktstudie App Economy Schweiz - 2015
 
Mobile Business 2013: Chancen und Herausforderungen
Mobile Business 2013: Chancen und HerausforderungenMobile Business 2013: Chancen und Herausforderungen
Mobile Business 2013: Chancen und Herausforderungen
 
Future Workplace: Was adidas Group Mitarbeitende, Studierende und Jungunterne...
Future Workplace: Was adidas Group Mitarbeitende, Studierende und Jungunterne...Future Workplace: Was adidas Group Mitarbeitende, Studierende und Jungunterne...
Future Workplace: Was adidas Group Mitarbeitende, Studierende und Jungunterne...
 
Die neue Digitale Realität - Wie die Digitale Transformation Strategie, Proze...
Die neue Digitale Realität - Wie die Digitale Transformation Strategie, Proze...Die neue Digitale Realität - Wie die Digitale Transformation Strategie, Proze...
Die neue Digitale Realität - Wie die Digitale Transformation Strategie, Proze...
 
Philosophy of Science for Engineers at UPC Barcelona - Overview
Philosophy of Science for Engineers at UPC Barcelona - OverviewPhilosophy of Science for Engineers at UPC Barcelona - Overview
Philosophy of Science for Engineers at UPC Barcelona - Overview
 
Collaboration Revolution 2.0
Collaboration Revolution 2.0Collaboration Revolution 2.0
Collaboration Revolution 2.0
 
Enterprise Applications of Text Intelligence - Lecture slides
Enterprise Applications of Text Intelligence - Lecture slidesEnterprise Applications of Text Intelligence - Lecture slides
Enterprise Applications of Text Intelligence - Lecture slides
 
Die Deutschen haben Angst vor Innovationen - Edelman Trust Barometer 2015 Erg...
Die Deutschen haben Angst vor Innovationen - Edelman Trust Barometer 2015 Erg...Die Deutschen haben Angst vor Innovationen - Edelman Trust Barometer 2015 Erg...
Die Deutschen haben Angst vor Innovationen - Edelman Trust Barometer 2015 Erg...
 
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
 
Knowledge Sharing in the Networked World of the Internet of Things
Knowledge Sharing in the Networked World of the Internet of ThingsKnowledge Sharing in the Networked World of the Internet of Things
Knowledge Sharing in the Networked World of the Internet of Things
 
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
Interview mit Dr. Christian Rauscher "Herausforderungen am Bankenmarkt"
 
Revista urgente n° 3
Revista urgente n° 3Revista urgente n° 3
Revista urgente n° 3
 
Sokieba - Wer´s spielt, hat Glück.
Sokieba - Wer´s spielt, hat Glück.Sokieba - Wer´s spielt, hat Glück.
Sokieba - Wer´s spielt, hat Glück.
 
Digitale Universität und medienkultureller Wandel
Digitale Universität und medienkultureller WandelDigitale Universität und medienkultureller Wandel
Digitale Universität und medienkultureller Wandel
 
Deutsche Küche
Deutsche KücheDeutsche Küche
Deutsche Küche
 
Verhaltensänderung im Rahmen von DSM
Verhaltensänderung im Rahmen von DSMVerhaltensänderung im Rahmen von DSM
Verhaltensänderung im Rahmen von DSM
 
Algunes "prèvies" i quelcom més sobre la "Linkat 2"
Algunes "prèvies" i quelcom més sobre la "Linkat 2"Algunes "prèvies" i quelcom més sobre la "Linkat 2"
Algunes "prèvies" i quelcom més sobre la "Linkat 2"
 
B22
B22B22
B22
 

Ähnlich wie Arbeitspraxis 2.0 - Wie wir heute arbeiten.

Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenHellmuth Broda
 
HWZ - CAS Mobile Business - Mobile Business und Mobile Strategie
HWZ - CAS Mobile Business - Mobile Business und Mobile StrategieHWZ - CAS Mobile Business - Mobile Business und Mobile Strategie
HWZ - CAS Mobile Business - Mobile Business und Mobile StrategieMilos Radovic
 
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...netmedianer GmbH
 
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...Microsoft Österreich
 
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - S&T
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem -  S&TEnable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem -  S&T
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - S&TMicrosoft Österreich
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Simon Dueckert
 
abtis informiert auf Modern Security Roadshow über Zukunft der IT-Security
abtis informiert auf Modern Security Roadshow über Zukunft der IT-Securityabtis informiert auf Modern Security Roadshow über Zukunft der IT-Security
abtis informiert auf Modern Security Roadshow über Zukunft der IT-Securitybhoeck
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereFriedel Jonker
 
Vom Web 2.0 zum Enterprise 2.0
Vom Web 2.0 zum Enterprise 2.0Vom Web 2.0 zum Enterprise 2.0
Vom Web 2.0 zum Enterprise 2.0Alexander Kluge
 
Byod course 27.5_v02
Byod course 27.5_v02Byod course 27.5_v02
Byod course 27.5_v02SuperB2
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)Swiss eEconomy Forum
 
Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]
Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]
Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]Martin Gaedke
 
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009André Schmid
 

Ähnlich wie Arbeitspraxis 2.0 - Wie wir heute arbeiten. (20)

Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
HWZ - CAS Mobile Business - Mobile Business und Mobile Strategie
HWZ - CAS Mobile Business - Mobile Business und Mobile StrategieHWZ - CAS Mobile Business - Mobile Business und Mobile Strategie
HWZ - CAS Mobile Business - Mobile Business und Mobile Strategie
 
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
 
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...
 
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - S&T
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem -  S&TEnable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem -  S&T
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - S&T
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
Cogneon Presentation - Enterprise 2.0 GfWM Stammtisch 2010-03-11
 
abtis informiert auf Modern Security Roadshow über Zukunft der IT-Security
abtis informiert auf Modern Security Roadshow über Zukunft der IT-Securityabtis informiert auf Modern Security Roadshow über Zukunft der IT-Security
abtis informiert auf Modern Security Roadshow über Zukunft der IT-Security
 
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_KonferenzbroschuereDNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
DNUG 36 2012_Konferenzbroschuere
 
IBP_Whitepaper_Smart Collaboration
IBP_Whitepaper_Smart CollaborationIBP_Whitepaper_Smart Collaboration
IBP_Whitepaper_Smart Collaboration
 
Vom Web 2.0 zum Enterprise 2.0
Vom Web 2.0 zum Enterprise 2.0Vom Web 2.0 zum Enterprise 2.0
Vom Web 2.0 zum Enterprise 2.0
 
Byod course 27.5_v02
Byod course 27.5_v02Byod course 27.5_v02
Byod course 27.5_v02
 
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen EndgerätenRound Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
Round Table: Durchgängige Geschäftsprozesse mit mobilen Endgeräten
 
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
2010 10-28-dms expo-mk-v2.pptx
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
 
Zukunftstrends von Informationstechnologie und Cyber-Sicherheit
Zukunftstrends von Informationstechnologie und Cyber-SicherheitZukunftstrends von Informationstechnologie und Cyber-Sicherheit
Zukunftstrends von Informationstechnologie und Cyber-Sicherheit
 
Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]
Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]
Agile (Software-) Prozesse - Quo Vadis? [in German]
 
Lean Collaboration
Lean CollaborationLean Collaboration
Lean Collaboration
 
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
Unic AG - Enterprise-Search Breakout Session X.Days 2009
 
Die Megatrends in der Softwarebranche
Die Megatrends in der SoftwarebrancheDie Megatrends in der Softwarebranche
Die Megatrends in der Softwarebranche
 

Mehr von University St. Gallen

24 Digital Strategy Ansätze - Literaturstudie Mitte 2020
24 Digital Strategy Ansätze - Literaturstudie Mitte 202024 Digital Strategy Ansätze - Literaturstudie Mitte 2020
24 Digital Strategy Ansätze - Literaturstudie Mitte 2020University St. Gallen
 
Agile Innovation - A Study of Practices and Challenges
Agile Innovation - A Study of Practices and ChallengesAgile Innovation - A Study of Practices and Challenges
Agile Innovation - A Study of Practices and ChallengesUniversity St. Gallen
 
Corporate Company Builders - Next Generation Corporate Venturing
Corporate Company Builders - Next Generation Corporate VenturingCorporate Company Builders - Next Generation Corporate Venturing
Corporate Company Builders - Next Generation Corporate VenturingUniversity St. Gallen
 
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMUAgil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMUUniversity St. Gallen
 
Homo Deus Book Abstract in Pecha Kucha Format
Homo Deus Book Abstract in Pecha Kucha FormatHomo Deus Book Abstract in Pecha Kucha Format
Homo Deus Book Abstract in Pecha Kucha FormatUniversity St. Gallen
 
Kinderuni UniSG Wer hatte die Idee für Google und Facebook
Kinderuni UniSG Wer hatte die Idee für Google und FacebookKinderuni UniSG Wer hatte die Idee für Google und Facebook
Kinderuni UniSG Wer hatte die Idee für Google und FacebookUniversity St. Gallen
 
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...University St. Gallen
 
Reise ins Epizentrum der digitalen Innovation - 6 Wochen Silicon Valley
Reise ins Epizentrum der digitalen Innovation - 6 Wochen Silicon ValleyReise ins Epizentrum der digitalen Innovation - 6 Wochen Silicon Valley
Reise ins Epizentrum der digitalen Innovation - 6 Wochen Silicon ValleyUniversity St. Gallen
 
Messbarkeit von Social Collaboration - Ansätze im Überblick
Messbarkeit von Social Collaboration - Ansätze im ÜberblickMessbarkeit von Social Collaboration - Ansätze im Überblick
Messbarkeit von Social Collaboration - Ansätze im ÜberblickUniversity St. Gallen
 
MOOCs Ornament oder Fundament der Hochschulentwicklung - 10 Thesen in 10 Minuten
MOOCs Ornament oder Fundament der Hochschulentwicklung - 10 Thesen in 10 MinutenMOOCs Ornament oder Fundament der Hochschulentwicklung - 10 Thesen in 10 Minuten
MOOCs Ornament oder Fundament der Hochschulentwicklung - 10 Thesen in 10 MinutenUniversity St. Gallen
 
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private WorkspaceEinsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private WorkspaceUniversity St. Gallen
 
Barrieren für Mobile Contactless Payment in der Schweiz
Barrieren für Mobile Contactless Payment in der SchweizBarrieren für Mobile Contactless Payment in der Schweiz
Barrieren für Mobile Contactless Payment in der SchweizUniversity St. Gallen
 
Ich bin drin im Web 2.0 - Meine Arbeitspraxis 2.0
Ich bin drin im Web 2.0 - Meine Arbeitspraxis 2.0Ich bin drin im Web 2.0 - Meine Arbeitspraxis 2.0
Ich bin drin im Web 2.0 - Meine Arbeitspraxis 2.0University St. Gallen
 
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben? Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben? University St. Gallen
 
How to Use Social Media in Universities
How to Use Social Media in UniversitiesHow to Use Social Media in Universities
How to Use Social Media in UniversitiesUniversity St. Gallen
 
Von einer, die auszog, in der Cloud zu arbeiten
Von einer, die auszog, in der Cloud zu arbeitenVon einer, die auszog, in der Cloud zu arbeiten
Von einer, die auszog, in der Cloud zu arbeitenUniversity St. Gallen
 
Social Media im Unternehmen und in der Arbeit
Social Media im Unternehmen und in der ArbeitSocial Media im Unternehmen und in der Arbeit
Social Media im Unternehmen und in der ArbeitUniversity St. Gallen
 

Mehr von University St. Gallen (20)

24 Digital Strategy Ansätze - Literaturstudie Mitte 2020
24 Digital Strategy Ansätze - Literaturstudie Mitte 202024 Digital Strategy Ansätze - Literaturstudie Mitte 2020
24 Digital Strategy Ansätze - Literaturstudie Mitte 2020
 
Agile Innovation - A Study of Practices and Challenges
Agile Innovation - A Study of Practices and ChallengesAgile Innovation - A Study of Practices and Challenges
Agile Innovation - A Study of Practices and Challenges
 
Corporate Company Builders - Next Generation Corporate Venturing
Corporate Company Builders - Next Generation Corporate VenturingCorporate Company Builders - Next Generation Corporate Venturing
Corporate Company Builders - Next Generation Corporate Venturing
 
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMUAgil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
 
Homo Deus Book Abstract in Pecha Kucha Format
Homo Deus Book Abstract in Pecha Kucha FormatHomo Deus Book Abstract in Pecha Kucha Format
Homo Deus Book Abstract in Pecha Kucha Format
 
Kinderuni UniSG Wer hatte die Idee für Google und Facebook
Kinderuni UniSG Wer hatte die Idee für Google und FacebookKinderuni UniSG Wer hatte die Idee für Google und Facebook
Kinderuni UniSG Wer hatte die Idee für Google und Facebook
 
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
 
Reise ins Epizentrum der digitalen Innovation - 6 Wochen Silicon Valley
Reise ins Epizentrum der digitalen Innovation - 6 Wochen Silicon ValleyReise ins Epizentrum der digitalen Innovation - 6 Wochen Silicon Valley
Reise ins Epizentrum der digitalen Innovation - 6 Wochen Silicon Valley
 
Messbarkeit von Social Collaboration - Ansätze im Überblick
Messbarkeit von Social Collaboration - Ansätze im ÜberblickMessbarkeit von Social Collaboration - Ansätze im Überblick
Messbarkeit von Social Collaboration - Ansätze im Überblick
 
MOOCs Ornament oder Fundament der Hochschulentwicklung - 10 Thesen in 10 Minuten
MOOCs Ornament oder Fundament der Hochschulentwicklung - 10 Thesen in 10 MinutenMOOCs Ornament oder Fundament der Hochschulentwicklung - 10 Thesen in 10 Minuten
MOOCs Ornament oder Fundament der Hochschulentwicklung - 10 Thesen in 10 Minuten
 
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private WorkspaceEinsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
 
Barrieren für Mobile Contactless Payment in der Schweiz
Barrieren für Mobile Contactless Payment in der SchweizBarrieren für Mobile Contactless Payment in der Schweiz
Barrieren für Mobile Contactless Payment in der Schweiz
 
Ich bin drin im Web 2.0 - Meine Arbeitspraxis 2.0
Ich bin drin im Web 2.0 - Meine Arbeitspraxis 2.0Ich bin drin im Web 2.0 - Meine Arbeitspraxis 2.0
Ich bin drin im Web 2.0 - Meine Arbeitspraxis 2.0
 
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben? Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
Social Media und Management 2.0 - Kann es im Management beim Alten bleiben?
 
Web-Tools für das Studium
Web-Tools für das StudiumWeb-Tools für das Studium
Web-Tools für das Studium
 
How to Use Social Media in Universities
How to Use Social Media in UniversitiesHow to Use Social Media in Universities
How to Use Social Media in Universities
 
Von einer, die auszog, in der Cloud zu arbeiten
Von einer, die auszog, in der Cloud zu arbeitenVon einer, die auszog, in der Cloud zu arbeiten
Von einer, die auszog, in der Cloud zu arbeiten
 
Social Media im Unternehmen und in der Arbeit
Social Media im Unternehmen und in der ArbeitSocial Media im Unternehmen und in der Arbeit
Social Media im Unternehmen und in der Arbeit
 
Enterprise 2.0 für das Management
Enterprise 2.0 für das ManagementEnterprise 2.0 für das Management
Enterprise 2.0 für das Management
 
Videobasiertes Workplace Learning
Videobasiertes Workplace LearningVideobasiertes Workplace Learning
Videobasiertes Workplace Learning
 

Arbeitspraxis 2.0 - Wie wir heute arbeiten.

  • 1. 1 Competence Center Mobile Business & Business 2.0 Prof. Dr. Andrea Back, IWI, Universität St. Gallen Microsoft-Anlass vom 27. Sept. in München beim Chinesischen Turm Arbeitspraxis 2.0 Mythen, Wünsche und Wirklichkeiten
  • 2. 2 Second Screen (im Sinne von Schatten IT)01 Digital Natives at Work02 Flachere Hierarchien03 Allways On - Selbstausbeutung04 Openness - Privacy05 Thesen
  • 3. 3 Competence Centers Mobile Business – Enterprise 2.0 Universität St. Gallen, IWI-HSG Prof. Dr. Andrea Back Academic Director Bild: …. Uni St. Gallen
  • 4. 4 Lehrmittel aus eigener Forschung. Media Book (ePUB3 – mit Videos, Herbst 2013). Management mobiler IT im Unternehmen
  • 5. 5 Schatten-IT ist eine Realität Bring Your Own Device & Apps  Um BYOD / BYOA kommt man nicht herum? http://www.mobiusleadership.com/images/personal_mastery/river-rocks.jpg Second Screen
  • 7. 7 Teaching Case Adidas (ab Ende 2013) BYOD-Strategie
  • 8. 8 E-Mail wird zur Nebensache. Im Werkzeugkasten sind Consumer-Tools.  Zur effektiven Arbeitspraxis fehlt meist noch ein Stück des Weges. Digital Natives© Samsung Electronics Austria
  • 9. 9 ***teamroom-webtool*** : offizielle Projektkommunikation und gruppeninterne Koordination Dropbox: Teilen von Ergebnisdokumenten und für kollaboratives Arbeiten an einem Dokument WhatsApp: Kurzfristige Absprachen und Koordination in der Gruppe Skype / Google Hangout: Gruppentreffen und Ersatz für Meetings E-Mail: wird kaum mehr genutzt Koordi- nation 40% Aufgaben 8% Meetings 22% Feedback 12% Dokumente 13% Recherche 3% Nutzung ***teamroom-webtool*** wofür? Welche Medien nutzen Studierende in meinen Projektgruppen? (Consumerization of IT) Laufendes Forschungsprojekt: Auswertung von 3 Praxisprojekten mit Studierendenteams. (Back/Rennhard 2014).
  • 10. 10 • „In E-Mails schreiben die Leute unnötige Dinge rein, weil sie wollen, dass es schön klingt. Das ist bei ***teamroom-webtool*** aufgrund der blog-artigen Natur nicht notwendig. Da soll Wissen ausgetauscht werden und nicht Prosa.“ • „Ich kann mich erinnern dass wir in der Schlussphase teilweise bis morgens um 3 Uhr im Skype waren, obwohl wir nichts zu besprechen hatten. So haben wir einander quasi beim Arbeiten zugehört und konnten allfällige Fragen oder Unklarheiten bei Bedarf sofort besprechen.“ • „WhatsApp ist heute sehr wichtig für die Verständigung – auch in den Projektteams. Ein Kollege von mir hat sich extra ein Smartphone gekauft, damit er WhatsApp nutzen kann.“ Statements von meinen Studierenden Studie zur Mediennutzung in der Projektarbeit Laufendes Forschungsprojekt: Auswertung von 3 Praxisprojekten mit Studierendenteams. (Back/Rennhard 2014).
  • 11. 11 Eine weitere empirische Studie Future Workplace (angestossen von Adidas) Avantgarde der Arbeitspraxis 4 Interviews Adidas Mitarbeiter 10 Interviews Studierendenumfrage 87 Antworten 2.Schritt Phy- sischer Arbeits -platz IT- Ausstatt ung Kollabo -ration Risiko Text wie im Konferenzband der BITCOM Knowtech, im Oktober 2013, Hanau. http://de.scribd.com/doc/166641744/Back-Stoll-UniStGallen-Adidas-KnowTech13
  • 12. 12 Kernaussagen • Flexiblerer Zugriff auf Daten • Weniger Sicherheitsvorkehrungen • Offene und flexible Arbeitsräume Mitarbeitende
  • 13. 13 Kernaussagen. Interviews mit 10 adidas Mitarbeitenden • 6 von 10 Befragten bevorzugen persönliche Meetings. Kollaboration • 7 von 10 Befragten finden physische Kontaktmöglichkeiten zu Mitarbeitern wichtig, konkret wollen sie offene, flexible Arbeitsräume Physischer Arbeitsplatz • 40% der Befragten brauchen flexiblen Zugriff auf Daten. IT- Ausstattung 6 4 Face-to-Face Besser Schlechter 4 6 Flexibilität Wichtig Unwichtig • 4 von 10 möchten weniger Sicherheitsvorkehrungen Risiko 4 4 2 Sicherheitsvorkehrun gen Weniger Genug k.A. 7 1 2 Flexible Arbeitsräume Wichtig Einzelbüro k.A. Text wie im Konferenzband der BITCOM Knowtech, im Oktober 2013, Hanau. http://de.scribd.com/doc/166641744/Back-Stoll-UniStGallen-Adidas-KnowTech13
  • 14. 14 Persönliche Meetings und offene, flexible Arbeitsräume Bilder li: Enterprise 2.0 Strategieseminar 2010 und 2011. Bilder re: Executive Roundtable Enterprise Web-Video 2013. Weitere Lernmethoden: u.a. Moderierte Erfahrungsgeschichte und evt. Unternehmensbesuch
  • 15. 15 Kernaussagen • Benutzung von Cloud-Diensten als zentraler Speicher ist üblich • Home Office flexibel nutzbar • Mobile Devices im Wechsel Avantgarde
  • 16. 16 Kernaussagen. Interviews mit vier Jungunternehmern Befragt wurden CEO oder Mitarbeiter von zwei Start-up- und zwei etablierten Jungunternehmen: Blogwerk, Cargo Media, Qiibee AG, Zimory GmbH • 3 von 4 Unternehmen nutzen Cloud-Dienste als zentralen Speicher für sämtliche Daten. Kollaboration • Alle befragten Unternehmen bieten die Möglichkeit des Home Office. Physischer Arbeitsplatz • 3 von 4 Befragten nutzen das Tablet einmal bis mehrmals täglich. IT- Ausstattung • 3 von 4 Befragten schätzen das Risiko eines Datendiebstahls als mittel bis gering ein. Risiko
  • 17. 17 Kernaussagen • Collaboration über Video-Conferencing und Instant Messaging • Mobilität und Flexibilität beim Arbeitsplatz • wenig sensibel bei Sicherheit Studierende
  • 18. 18 Kernaussagen. Online-Fragebogen-Antworten Studierende (1/3) • Video Conference und Instant Messaging gehören zu den wichtigsten Kollaboration Tools (1) Kollaboration Physischer Arbeitsplatz • In Bezug auf die IT Ausstattung ist insbesondere Flexibilität bei der Hard- und Softwarewahl entscheidend (3) IT-Ausstattung • Bei den Studierenden besteht kaum Sensibilität für Sicherheit. Geschäftlich genutzte Geräte und Software werden privat oder umgekehrt genutzt (Schatten-IT) (4) Sicherheit 18.18% 21.59% 53.41% 56.82% 60.23% 64.77% Diskussionsforen File Sharing Chat Instant Messaging Video Conference Social Network Sites • Mobilität und Flexibilität (i.e. Home Office) wird als wichtig erachtet (2) Max Minimum Unteres Quartil Median Oberes Quartil 7.0 5.9 5.6 5.0 4.0 40.91% 53.41% 54.55% 55.68% 55.68% innovativer Bessere Arbeitsqualität selbstständiger produktiver glücklicher 52% 48% Ja 1) Welche Tools nutzen sie? 2) Wie wichtig sind für Sie folgende Aspekte in Bezug auf den IT Arbeitsplatz (1 = unwichtig / 7 = sehr wichtig) 3) Wie würde die freie Device- und Softwarewahl die Arbeitsweise verändern? 4) Benutzen Sie persönliche Software / Devices für arbeitsbezogene Aktivitäten?
  • 19. 19 Kernaussagen. Online-Fragebogen-Antworten Studierenden (2/3) • Ein Großteil der Nutzer bevorzugt eine „klassische“ Ausstattung am Arbeitsplatz (diese ist essentiell) (1) Minimal- ausstattung • In der täglichen Arbeit werden oft webbasierte Tools, hauptsächlich Internettelefonie, Referenzapplikationen und Webmail genutzt (2) Tools • Die Möglichkeit Software und Hardware selbst zu wählen wirkt sich hauptsächlich positiv auf die Mitarbeiterbindung aus (3) Auswirkung 57% 60% 61% 64% 65% 66% Instant Messaging Video Conference Webmail Internettelefonie Web-Spicherplatz Referenzapplikatione n 33% 53% 51% 36% 68% 65% Bottom Line Impact (Profitabilitätssteigerung) Effizienzsteigerung Innovativere Arbeitsweise Höhere Kundenzufriedenheit Höhere Mitarbeiterzufriedenheit Höhere Mitarbeiterzufriedenheit 3.2 4.0 4.1 4.4 4.6 5.1 5.1 6.1 6.6 6.6 Tablet Social Network /… Chat Collaboration Tools Video Conference PC Phone Conference Smartphone Mail Laptop 1) Wie wichtig ist das Vorhandensein der folgenden Produkte und Lösungen (Bewertung von 1 bis 7)? 2) Welche Devices / Software nutzen sie (für die tägliche Arbeit)? 3) Wie würde die freie Device und Softwarewahl die Arbeitsweise verändern? Text wie im Konferenzband der BITCOM Knowtech, im Oktober 2013, Hanau. http://de.scribd.com/doc/166641744/Back-Stoll-UniStGallen-Adidas-KnowTech13
  • 20. 20 Flachere Hierarchien?  Durchlässigere Hierarchien !  Social räumt Managern Barrieren aus dem Weg, die ohnehin so führen und organisieren wollen. Hierarchien © Samsung Electronics Austria
  • 21. 21 Organisationen werden weder kopflos noch hierarchielos sein – aber die Pyramide ist „out“ Wirearchy Bild: http://basreus.files.wordpress.com/2010/01/wirearchy.jpg?w=720 Podular Organization: http://farm8.staticflickr.com/7022/6416285535_36a4465589_m.jpg
  • 22. 22 • „Die Kommunikation zur Dozentin (mit ***teamroom-webtool***) war komplett anders als früher. Alle waren im Prinzip ständig mit ihr in Kontakt und jeder hat gesehen, wenn sie etwas gepostet hatte oder konnte selbst Fragen stellen.“ • „Ich kannte ***teamroom-webtool*** vorher nicht. Heute nutze ich es für alle Projekte – auch neben der Uni. Es ist wirklich ein wahnsinnig starkes Tool.“ Statements von meinen Studierenden Studie zur Mediennutzung in der Projektarbeit Laufendes Forschungsprojekt: Auswertung von 3 Praxisprojekten mit Studierendenteams. (Back/Rennhard 2014).
  • 23. 23 Information Overload – Ständige Erreichbarkeit – Realtime Erwartung Abschalten und Achtsamkeit  Selbstausbeutung der Infoarbeiterklasse? Always on http://www.mobiusleadership.com/images/personal_mastery/river-rocks.jpg
  • 24. 24 Produktivitätsgewinn bringt Freizeitgewinn?  Nein, eher Arbeitsverdichtung!
  • 25. 25 Wer hilft? Wissen WIR uns nicht zu helfen?
  • 26. 26 Privacy-Sicherheit – (noch?) wenig sensibilisiert  Offen – die anderen, ja  Studien u.a. von Pew Internet (USA); Berkman Center for Internet & Society, Harvard Univ. Offen - Privacy