TANNER AG © 2013

TANNER AG ▪ Kemptener Straße 99 ▪ D-88131 Lindau (B) ▪ Telefon +49 8382 272-0 ▪ Fax +49 8382 272-900 ▪ w...
Mark Weiser

„The Computer for the
21st Century“ (1991)

© vertraulich | Folie

2
Distanz zwischen den
„Dingen“ und Rechnerkapazität nimmt ab.

heute

© vertraulich | Folie

3
© vertraulich | Folie

4
Können Sie sich vorstellen, …

… dass Google auf die Sucheingabe verzichtet?
© vertraulich | Folie

5
© vertraulich | Folie

6
Vom Produkt zum Mehrwert
Kundenorientiert

Mehrwert

Lösung

Service
Produktorientiert

Produkt
Verkäufermarkt

Kundenmark...
Vom Produkt zum Mehrwert
Kundenorientiert

Wofür will er es machen?
Wo will er es machen?
Was macht er gerade?
Kontextinfo...
Das Ziel: kontextsensitive Anwendungen
¢ Zur richtigen Zeit
¢ Am richtigen Ort
¢ Auf dem richtigen Gerät
¢ Angemessene...
Notwendigkeiten
¢ Verarbeitung von dynamischen
Umgebungsinformationen
¢  Position
¢  Geräte
¢  Nutzer
¢  Möglichkeite...
Vorgehen
¢ Bedürfnisse identifizieren
¢  Integration
¢  Mobilität

¢ Dienste identifizieren
¢  Welche Dienste (System...
Beispiel Service-Prozess

© vertraulich | Folie 12
er
be
at
M
er
sc
at
ia
hr
er
lu
ei
ia
nd
bu
lb
Te
es
ng
W
rm
te
er
llu
in
kz
ng
ve
eu
R
re
ge
ou
in
te
b.
np
/V
la
Fa
or
n...
er
be
at
M
er
sc
at
ia
hr
er
lu
ei
ia
nd
bu
lb
Te
es
ng
W
rm
te
er
llu
in
kz
ng
ve
eu
R
re
ge
ou
in
te
b.
np
/V
la
Fa
or
n...
Technische Dokumentation ...
¢ ... als Dienst
¢  Beschreibende Inhalte hinsichtlich
eines notwendigen Vorwissens
¢  Han...
3 wesentliche Konzepte in der Dokumentation
für kontextsensitive Anwendungen

Modularisierung

ät
dienneutralit
Me

ssifiz...
Konzept Modularisierung

© vertraulich | Folie 17
Konzept Modularisierung
¢ Ziel aus Sicht der Technischen Dokumentation:
¢  Abgeschlossene Sinneinheiten schaffen
–  Bewi...
Konzept Medienneutralität in der Datenhaltung

© vertraulich | Folie 19
Konzept Medienneutralität in der Datenhaltung
¢ Ziel aus Sicht der Technischen Dokumentation:
¢  Einmal erfassen und in ...
Problemstellung Medienneutralität
¢ Anzahl der Kanäle nimmt zu
¢  Art und Anzahl der Devices
(Responsive Design)
¢  For...
Konzept Klassifizierung

© vertraulich | Folie 22
Konzept Klassifizierung
¢ Aus Sicht der Technischen Dokumentation:
¢  Standardisierung auf
Ebene der Metadaten
¢  Autom...
Beispiel
Riemenspannung messen

Wartung

Folgendes Werkzeug wird benötigt:
§  Innensechskantschlüssel
§  Steckschlüssel
...
Problemstellung Klassifizierung
¢ Klassifizierung oft nur als
„Steuerungsinformation“
im Erfassungs- und
Publikationssyst...
Die gute Nachricht

Es lassen sich bereits kleine Mehrwerte schaffen –
auch auf der Grundlage geringer Modularisierung,
Me...
Was sich geändert hat
¢ Verteilungsplattformen
¢ Einzelne Funktionalitäten
¢ Offene Schnittstellen
¢ Infrastruktur für...
Problemstellung Montageplatzanweisung

Individualisierte
Papier-Anleitung
in der Montage –
manuell
aktualisiert

Auftrag

...
Lösung

Generator

SAP
Klassensystem

Auftrag

Arbeitsplatz

Material

Anwender

Kunde

Montageschritte
© vertraulich | Fo...
Hoffmann GmbH Qualitätswerkzeuge
Vom Bedürfnis zum Produkt zur Bestellung zum Wiederkauf

Prozess
Informieren

Auswählen

...
Zukunft Hoffmann GmbH Qualitätswerkzeuge
¢ Umgebungsinformationen
¢  Werkzeugmaschine
¢  bearbeitete Materialien
¢  St...
Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG
¢ Verknüpfung Protokoll in die einzelnen Handlungsschritte
¢  Handlungsschritte defini...
Buderus
¢ Primäre Anforderung: Mobilität vor Integration
¢ Problemstellung: Identifikation von Anlagen
und Problemen ers...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
georg.blocher@tanner.de

© vertraulich | Folie 34
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ihre Doku kann mehr! Wie Sie mit Ihren Inhalten dank neuer Medien zu mehr Geschäftserfolg beitragen

480 Aufrufe

Veröffentlicht am

Info-Nachmittage im Oktober 2013 in Berlin, Hamburg, Heidelberg und Berlin

Titel: Ihre Doku kann mehr! Wie Sie mit Ihren Inhalten dank neuer Medien zu mehr Geschäftserfolg beitragen

Wie machen Sie Ihre Technische Redaktion zum Mehrwert-Lieferanten?
Mobile Endgeräte, neue Medien und interaktive Formate sind im Geschäftsalltag längst keine Spielerei mehr. Sie eröffnen völlig neue Möglichkeiten, Unternehmen schlagkräftiger und Kunden erfolgreicher zu machen. Dies bietet eine immense Chance für Ihre Technische Dokumentation!
Bei unseren Info-Nachmittagen stellte Vertriebsvorstand Georg-Friedrich Blocher ein ganzes Bündel unterschiedlicher Wege vor, wie Sie Ihre Inhalte aus der Technischen Dokumentation dank neuer Medien und Formate für die Kernprozesse Ihres Unternehmens gewinnbringend einsetzen. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Quick-Wins realisieren, Erfolg messbar machen und den Aufwand steuern.

www.tanner.de

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
480
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ihre Doku kann mehr! Wie Sie mit Ihren Inhalten dank neuer Medien zu mehr Geschäftserfolg beitragen

  1. 1. TANNER AG © 2013 TANNER AG ▪ Kemptener Straße 99 ▪ D-88131 Lindau (B) ▪ Telefon +49 8382 272-0 ▪ Fax +49 8382 272-900 ▪ www.tanner.de ▪ info@tanner.de Ihre Doku kann mehr! Wie Sie mit Ihren Inhalten Dank neuer Medien zu mehr Geschäftserfolg beitragen
  2. 2. Mark Weiser „The Computer for the 21st Century“ (1991) © vertraulich | Folie 2
  3. 3. Distanz zwischen den „Dingen“ und Rechnerkapazität nimmt ab. heute © vertraulich | Folie 3
  4. 4. © vertraulich | Folie 4
  5. 5. Können Sie sich vorstellen, … … dass Google auf die Sucheingabe verzichtet? © vertraulich | Folie 5
  6. 6. © vertraulich | Folie 6
  7. 7. Vom Produkt zum Mehrwert Kundenorientiert Mehrwert Lösung Service Produktorientiert Produkt Verkäufermarkt Kundenmarkt Globale Märkte © vertraulich | Folie 7
  8. 8. Vom Produkt zum Mehrwert Kundenorientiert Wofür will er es machen? Wo will er es machen? Was macht er gerade? Kontextinformation Was will der Anwender machen? Was benötigt er dazu? Produktorientiert Klassifizierung nach Merkmalen Zielgruppenanalyse Verkäufermarkt Kundenmarkt Globale Märkte © vertraulich | Folie 8
  9. 9. Das Ziel: kontextsensitive Anwendungen ¢ Zur richtigen Zeit ¢ Am richtigen Ort ¢ Auf dem richtigen Gerät ¢ Angemessene Informationen © vertraulich | Folie 9
  10. 10. Notwendigkeiten ¢ Verarbeitung von dynamischen Umgebungsinformationen ¢  Position ¢  Geräte ¢  Nutzer ¢  Möglichkeiten ¢  Aktivitäten ¢ Verarbeitung statischer Informationen ¢  Aufgaben ¢  Voraussetzungen ¢  vergangenheitsbezogene Informationen ¢  Beschreibungen ¢  Anleitungen © vertraulich | Folie 10
  11. 11. Vorgehen ¢ Bedürfnisse identifizieren ¢  Integration ¢  Mobilität ¢ Dienste identifizieren ¢  Welche Dienste (Systeme) unterstützen bei den jeweiligen Aufgaben? ¢  Welche Abhängigkeiten bestehen zwischen den einzelnen Diensten, Aufgaben und Umgebungsinformationen? © vertraulich | Folie 11
  12. 12. Beispiel Service-Prozess © vertraulich | Folie 12
  13. 13. er be at M er sc at ia hr er lu ei ia nd bu lb Te es ng W rm te er llu in kz ng ve eu R re ge ou in te b. np /V la Fa or nu hr be ng t re it u Ve ng rs pä tu R ng ep ko ar m at m ur Se un du rv iz rc ic ie hf ep re üh n ro Er re to le n ko di gt ll Fe hl .M it m x x x Serviceanleitung Sicherheit Beschreibung Instandhaltung / Einstellungen / Wartung Diagnose Anhang Zulieferdokumentation Verweise Adressen (on- und offline) Zeichnungen Technische Daten Ersatzteilkatalog Technische Informationen Installationsprotokoll Serviceprotokoll Zertifikate Id en t ke t Ti c Prozesse und Technische Dokumentation Betriebsanleitung Sicherheit Funktionsbeschreibung Transport / Lagerung / Installation In-/ Außerbetriebnahme Betriebsanleitung Störungen Wartung / Reinigung Rückgabe / Entsorgung Anhang Technische Daten x x x x x x x x x x x x © vertraulich | Folie 13
  14. 14. er be at M er sc at ia hr er lu ei ia nd bu lb Te es ng W rm te er llu in kz ng ve eu R re ge ou in te b. np /V la Fa or nu hr be ng t re i tu Ve ng rs pä tu R ng ep ko ar m at m ur Se un du rv iz rc ic ie hf ep re üh n ro Er re to le n ko di gt ll Fe hl .M m it en t Id ck et Ti Prozesse und Technische Dokumentation Installationsprotokoll Serviceprotokoll Technische Informationen Diagnose Ersatzteilkatalog Verweise Adressen (on- und offline) Sicherheit Beschreibung Zulieferdokumentation Zeichnungen Verweise Adressen (on- und offline) Installationsprotokoll Funktionsbeschreibung Betriebsanleitung Serviceprotokoll x x x x x x x x x x x x x x x © vertraulich | Folie 14
  15. 15. Technische Dokumentation ... ¢ ... als Dienst ¢  Beschreibende Inhalte hinsichtlich eines notwendigen Vorwissens ¢  Handlungsanleitende Inhalte hinsichtlich einer auszuführenden Aufgabe ¢  Gefahren, vor denen gewarnt wird ¢ ... als statische Umgebungsinformation ¢  Aufgaben, die zu erfüllen sind ¢  Voraussetzungen, die geschaffen werden müssen ¢  Werkzeuge, die anzuwenden sind ¢  Beschriebene Zustände © vertraulich | Folie 15
  16. 16. 3 wesentliche Konzepte in der Dokumentation für kontextsensitive Anwendungen Modularisierung ät dienneutralit Me ssifizierung Kla © vertraulich | Folie 16
  17. 17. Konzept Modularisierung © vertraulich | Folie 17
  18. 18. Konzept Modularisierung ¢ Ziel aus Sicht der Technischen Dokumentation: ¢  Abgeschlossene Sinneinheiten schaffen –  Bewirtschaftung der Dokumente vereinfachen –  Wiederverwendung ermöglichen … in Analogie zu Funktionsbaugruppen in der Entwicklung ¢ Ziel aus Sicht kontextsensitiver Anwendungen: ¢  Adressierbarkeit definierter Inhalte innerhalb eines Dokuments © vertraulich | Folie 18
  19. 19. Konzept Medienneutralität in der Datenhaltung © vertraulich | Folie 19
  20. 20. Konzept Medienneutralität in der Datenhaltung ¢ Ziel aus Sicht der Technischen Dokumentation: ¢  Einmal erfassen und in den unterschiedlichen Kanälen automatisiert wiederverwenden (Publikationskosten senken; Durchgängigkeit und Reaktionszeit verbessern) ¢ Ziel aus Sicht kontextsensitiver Anwendungen: ¢  Verarbeitbarkeit von Inhalten aus unterschiedlichen Systemen sowie deren Publizierbarkeit © vertraulich | Folie 20
  21. 21. Problemstellung Medienneutralität ¢ Anzahl der Kanäle nimmt zu ¢  Art und Anzahl der Devices (Responsive Design) ¢  Formate ¢  Betriebssysteme ¢ Aber auch Vielfalt der zu verarbeitenden Formate wächst ¢  Traffic Message Control ¢  Kalender ¢  ... © vertraulich | Folie 21
  22. 22. Konzept Klassifizierung © vertraulich | Folie 22
  23. 23. Konzept Klassifizierung ¢ Aus Sicht der Technischen Dokumentation: ¢  Standardisierung auf Ebene der Metadaten ¢  Automatisierung von Transformationsprozessen ¢ Aus Sicht kontextsensitiver Anwendungen: ¢  Verarbeitbarkeit von Inhalten über standardisierte Taxonomie ¢  Bestimmbarkeit der Relevanz in Bezug auf die Aufgaben © vertraulich | Folie 23
  24. 24. Beispiel Riemenspannung messen Wartung Folgendes Werkzeug wird benötigt: §  Innensechskantschlüssel §  Steckschlüssel §  Riemenspannungsmessgerät §  Stimmgabel Wartungsintervall: 40 h Werkzeug Folgende Werte müssen beim Messen vorliegen: Achse Wert/Toleranz Anhaltspunkt zum Messen C1/C2 150 ± 5 Hz unten gemessen (siehe Bild 7‑6, S. 7-25) C3 90 ± 5 Hz S1/S2 100 ± 5 Hz Z 100 ± 5 Hz rechts gemessen © vertraulich | Folie 24
  25. 25. Problemstellung Klassifizierung ¢ Klassifizierung oft nur als „Steuerungsinformation“ im Erfassungs- und Publikationssystem vorhanden ¢ In der Regel keine Adressierbarkeit von „außen“ ¢ Keine Medienneutralität © vertraulich | Folie 25
  26. 26. Die gute Nachricht Es lassen sich bereits kleine Mehrwerte schaffen – auch auf der Grundlage geringer Modularisierung, Medienneutralität, Vollständigkeit … © vertraulich | Folie 26
  27. 27. Was sich geändert hat ¢ Verteilungsplattformen ¢ Einzelne Funktionalitäten ¢ Offene Schnittstellen ¢ Infrastruktur für den Roll-Out von Anwendungen ¢ Offline-/Online-Mechanismen ¢ Delta-Mechanismen ¢ … © vertraulich | Folie 27
  28. 28. Problemstellung Montageplatzanweisung Individualisierte Papier-Anleitung in der Montage – manuell aktualisiert Auftrag Arbeitsplatz Material Anwender Kunde Montageschritte © vertraulich | Folie 28
  29. 29. Lösung Generator SAP Klassensystem Auftrag Arbeitsplatz Material Anwender Kunde Montageschritte © vertraulich | Folie 29
  30. 30. Hoffmann GmbH Qualitätswerkzeuge Vom Bedürfnis zum Produkt zur Bestellung zum Wiederkauf Prozess Informieren Auswählen Bestellen Wiederkauf Dienste © vertraulich | Folie 30
  31. 31. Zukunft Hoffmann GmbH Qualitätswerkzeuge ¢ Umgebungsinformationen ¢  Werkzeugmaschine ¢  bearbeitete Materialien ¢  Standzeit und Werte ¢  neue Aufträge ¢ Automatisiertes Verfügbarmachen von Werkzeugen ¢  wirtschaftlichste Lösung ¢  vom Pull zum Push © vertraulich | Folie 31
  32. 32. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG ¢ Verknüpfung Protokoll in die einzelnen Handlungsschritte ¢  Handlungsschritte definieren konkreten Prozess ¢  Protokoll und Dokumentations-„Dienst“ werden anwenderorientiert verknüpft ¢  Inhalte können als Kontext für weitere Prozesse verfügbar gemacht werden (Abrechnung, Maschinenakte, ...) ¢ Geringe Anforderung an die zugrunde liegende Dokumentation © vertraulich | Folie 32
  33. 33. Buderus ¢ Primäre Anforderung: Mobilität vor Integration ¢ Problemstellung: Identifikation von Anlagen und Problemen erst beim Kunden vor Ort ¢ Einfaches Beispiel für Kontextinformationen ¢  Barcode zur Dokumentation ¢  Standort und Teil zum nächstgelegenen Händler für lagerhaltige Teile über GPS ¢  Anfahrtsskizze und Dauer werden bereit gestellt © vertraulich | Folie 33
  34. 34. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! georg.blocher@tanner.de © vertraulich | Folie 34

×