1Scrum by coPROcess
Scrum by coPROcess
 Scrum Coach & PMO
 Scrum by coPROcess
 www.scrumcenter.lu
 http://managingagile.blo
gspot.com/
2
Scrum by coPROcess 3
Scrum einführen
Ihnen die Grundprinzipien zu erläutern
ScrumTrainings einführen
Scrum by coPROcess 4
Jeff
Sutherland
Ken
Schwaber
Mike
Beedle
Scrum
6Scrum by coPROcess
1984
•Managing the
New Product
Development
Process
1986
•Erster Artikel über
ein neues
holtistische
Vorfahren.
•Moving the...
 Scrum ist keine Methode. Scrum bietet
keineAntworten auf, wie man qualitativ
hochwertige Software schneller baut.
 Scru...
9Scrum by coPROcess
 Scrum ist ein flexibles Framework für komplexe Projekte.
 Ursprünglich ist Scrum für Software-Entwicklung
formalisiert ...
Scrum Rahmen
 Der Product Owner legt eine Liste
der Features namens Product
Backlog
 Während des Sprint Planning, “zieht...
Scrum Rahmen
 JedenTag messt dasTeam seine
Entwicklung während 15’: der Daily
Scrum
 Während des gesamten Projekts,
sorg...
Scrum Rahmen
 Der Sprint beendet sich mit der
Sprint Review und die
Retrospective.
 Wenn der nächste Sprint startet,
wäh...
Wert
maximieren
14Scrum by coPROcess
15Scrum by coPROcess
DieSchweine:dasScrum
Team
• DasTeam
• Der
ScrumMaster
• Der Product
Owner
Hühner:die
Beteiligten
• Das
Management
• Der Ku...
17Scrum by coPROcess
5 bis 7 Leute
Bestehend
aus
Generalisten-
Experten
Self-
Managed-
Team
18Scrum by coPROcess
Self-Managed-Team
Traditionelle Organisation
Kundenorientiert Management getrieben
Multi-kompetente Arbeitskraft Belegscha...
 Gewährleistet
 Hilft
 Coacht
 Schützt
 Beseitigt
 Verantwortlich
 Arbeitet mit
20Scrum by coPROcess
 Verantwortlich für
den Product
Backlog
 Sichert dieWert
Anschaffung
 Akzeptiert
 Verwirft
 Unterhält
 Arbeitet mit
...
22Scrum by coPROcess
SprintPlanning
RevuedeSprint
Rétrospective
SprintPlanning
SPRINT
Daily Meetings
23Scrum by coPROcess
24Scrum by coPROcess
25Scrum by coPROcess
 Moderator:
Product Owner
 Teilnehmer:Team
(aktiv),
ScrumMaster
(passiv)
 Dauer: 8 Stunden
für einen 4
wochiger Sprint
...
27Scrum by coPROcess
 Moderator:
Team
 Teilnehmer :
Team,
ScrumMaster,
Product Owner
 Dauer: 2-4
Wochen
 Entwicklung der
Applikationen vom ...
29Scrum by coPROcess
 Moderator:
Team
 Teilnehmer :
Team (aktiv),
ScrumMaster
(passiv), Product
Owner (passiv)
 Dauer: 15 min
 Es ist das I...
31Scrum by coPROcess
 Moderator: Product
Owner
 Teilnehmer:Team
(aktiv), ScrumMaster
(passiv),
Management (aktiv),
Kunde (aktiv), Users
(akti...
33Scrum by coPROcess
 Moderator:
ScrumMaster
 Teilnehmer:Team
(aktiv), ScrumMaster
(aktiv), Product
Owner (aktiv als
ScrumTeam
Mietglied)
 D...
35Scrum by coPROcess
 Das Product Backlog
beantwortet folgenden
Fragen :
Was? Wann? FürWer?
36Scrum by coPROcess
37Scrum by coPROcess
38Scrum by coPROcess
39
40Scrum by coPROcess
Fürs
TEAM Code entspricht die Norm
 Code ist
 sauber
 Re-factored
 Unit tested
 checked in
 built
 Hat eine Reihe ...
Pour
SCRUM
 Eine Story/Item ist “done” wenn das
Team sein Level-of-Done erreicht hat
 Sprint/Iteration ist “done” wenn
...
Half done is not done
43Scrum by coPROcess
Scrum by coPROcess 44
 Transparence
 Inspection
 Adaptation
45Scrum by coPROcess
Scrum by coPROcess 46
Scrum by coPROcess 47
48Scrum by coPROcess
49Scrum by coPROcess
50Scrum by coPROcess
51Scrum by coPROcess
52Scrum by coPROcess
Sprint
Release
Future
Releases
Mitlere
Priorität
Hohe
Priorität
53
54
TheTeam
Entwickler
Analyst
Architekt
Tester
DBA
Scrum
Master
Jeder. Nicht eine Behörde.
Nicht unbedingt ein Entwickler.
Pr...
56Scrum by coPROcess
 Scrum Alliance
 Certified ScrumMaster
 Certified Product Owner
 Certified Scrum Developer
 Certified Scrum Professio...
 GrundTrainings:
 Scrum Einführung
 ScrumMaster
 Product Owner
 Coaching Scrum
 Scrum in Depth
 Scrum “ShortTracks”...
59Scrum by coPROcess
60Scrum by coPROcess
Das war meine Einführung
in das
Projektmanagement mit
Scrum
61Scrum by coPROcess
Danke
62Scrum by coPROcess
pneis@coprocess.lu
63Scrum by coPROcess
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Einführung zur Projektmanagement mit Scrum

4.734 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
4 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.734
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
803
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
133
Kommentare
0
Gefällt mir
4
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Die Regeln:
    Kein Handy
    Die 2 Füsse Regel: Sie langweilen sich, es nimmt nicht die von Ihnen erwartete Richtung, ... Fühlt euch frei zu gehen.
    Aufkommende Fragen:Fragen stellen sich wenn sie aufkommen. Wichtig ist die Interaktion.
    Der Parkplatz : einige Frage bekommen deren Antwort in den kommende Folien oder die Frage liegt etwas außerhalb des Geltungsbereichs. In diesem Fall sind sie auf einem Parkplatz positioniert und ich werde die Antwort am Ende der Präsentation bringen.
  • Empirisches Prozess
    Iteratif & Inkremental
    3 Säulen
    Transparenz
    Inspektion
    Anpassung
  • Hühner sind beteiligt.
    Schweine sind anvertraut.
  • Gewährleistet dass das Team den Werten, Prinzipien und Praktiken von Scrum folgt.

    Hilft dem Team und Organisation bei der Annahme von Scrum.

    Coacht und unterstützt das Team zur Verbesserung der Produktivität und der Qualität.

    Schützt das Team.

    Beseitigt Hindernisse.

    Verantwortlich für das reibungslose Funktionieren des Projekts.

    Es gibt nur ein ScrumMaster pro Team.

    Der ScrumMaster arbeitet mit dem Team (idealweise im selben Raum)
  • Ist allein verantwortlich für die Verwaltung des Product Backlog.

    Sorgt für das Team erstellte Wert: akzeptiert oder verwirft die Items gemäss der “Definition of Done”.

    Unterhält das Product Backlog und gewerleistet dass von alle sichtbar ist.

    Es gibt nur einen Product Owner pro Team

    Der Product Owner arbeitet mit dem Team (idealweise im selben Raum)
  • Push vs Pull

    Pull:
    Le cahier des charges est prédéfini par la MOA.
    La MOA définit la feuille de route.
    Elle pousse (“push”) le cahier des charges vers l’équipe projet.
    Objectif: exécution du cahier des charges conformément à un cadre fixe et figé.
    Pull:
    Le cahier des charges est estimé par la MOA.
    La MOA définit la feuille de route prévisionnelle.
    Elle présente le cahier des charges vers l’équipe projet.
    L’équipe projet tire (“pull”) les éléments du cahier des charges qu’elle peut développer.
    Objectif: co-production en fonction de la capacité réélle de production. Co-production orinetée résultat.
     
  • Dieses Exempel is als Basis an zu nehmen.

    Es gibt mehrere Varianten.

    zB.
    Vor Sprint Planning 1 kann man ein Estimation Meeting machen mit Team, Product Owner, Users und Kunde wo man den Product Backlog schätzt.
    -Danach Sprint Planning 1: wo das “WAS” definiert wird und die Sprint Backlog abgestimmt werden.
    - Sprint Planning 2: wir vom Team durchgeführt + design
  • Daily Scrum ist idealweiser ein Stand-up meeting vor dem Scrum Board.
  • Product Backlog Building: answer these questions:
    What? When? For Who?

    Product Backlog Management
    Clean the Backlog bottom from unused features (they can be added later if necessary)

    Ever keep in mind: is that really necessary?

    For Backlog Meeting: transcribe it on cards and stick up
  • Einführung zur Projektmanagement mit Scrum

    1. 1. 1Scrum by coPROcess
    2. 2. Scrum by coPROcess  Scrum Coach & PMO  Scrum by coPROcess  www.scrumcenter.lu  http://managingagile.blo gspot.com/ 2
    3. 3. Scrum by coPROcess 3
    4. 4. Scrum einführen Ihnen die Grundprinzipien zu erläutern ScrumTrainings einführen Scrum by coPROcess 4
    5. 5. Jeff Sutherland Ken Schwaber Mike Beedle Scrum 6Scrum by coPROcess
    6. 6. 1984 •Managing the New Product Development Process 1986 •Erster Artikel über ein neues holtistische Vorfahren. •Moving the Scrum Downfield„ 1990 •Scrum Downfield„Wicked Problems,Righteous Solutions 1995 •SCRUM 1999 •A Pattern Language for Hyperproductive Software Developement“ Scrum by coPROcess 7
    7. 7.  Scrum ist keine Methode. Scrum bietet keineAntworten auf, wie man qualitativ hochwertige Software schneller baut.  Scrum ist ein Rahmen, in dem das Spiel der Produktentwicklung abgespielt wird.  IhrTeam spielt und, Gutes oder Schlechtes wird sehr sichtbar.  IhrTeam befindet sich in einem Prozess der kontinuierlichenVerbesserung. Scrum by coPROcess 8
    8. 8. 9Scrum by coPROcess
    9. 9.  Scrum ist ein flexibles Framework für komplexe Projekte.  Ursprünglich ist Scrum für Software-Entwicklung formalisiert worden. Aber es funktioniert auch gut für komplexe und innovative Projekte.  Der Scrum Rahmen ist trügerisch einfach. 10Scrum by coPROcess
    10. 10. Scrum Rahmen  Der Product Owner legt eine Liste der Features namens Product Backlog  Während des Sprint Planning, “zieht” dasTeam ein Stück vom Haupt dieser Liste: der Sprint Backlog; und entscheidet, wie man dieses umsetzt.  DasTeam hat eine Zeitspanne um dieses Ziel zu erreichen: der Sprint ❶ 11Scrum by coPROcess
    11. 11. Scrum Rahmen  JedenTag messt dasTeam seine Entwicklung während 15’: der Daily Scrum  Während des gesamten Projekts, sorgt der ScrumMaster dafür, dass dasTeam auf seineAufgabe konzentriert bleibt.  Am Ende des Sprints, muss dieArbeit potenziell lieferbar sein. Diese Arbeit gilt als fertig. ❷ 12Scrum by coPROcess
    12. 12. Scrum Rahmen  Der Sprint beendet sich mit der Sprint Review und die Retrospective.  Wenn der nächste Sprint startet, wählt dasTeam einen neuen Stück im Product Backlog und wiederholt den Prozess.  Der Prozess wird beendet, wenn genug Features ausgestellt sind, oder das Budget verbraucht ist, oder die Frist erreicht ist. ❸ 13Scrum by coPROcess
    13. 13. Wert maximieren 14Scrum by coPROcess
    14. 14. 15Scrum by coPROcess
    15. 15. DieSchweine:dasScrum Team • DasTeam • Der ScrumMaster • Der Product Owner Hühner:die Beteiligten • Das Management • Der Kunde • Die Users 16Scrum by coPROcess
    16. 16. 17Scrum by coPROcess
    17. 17. 5 bis 7 Leute Bestehend aus Generalisten- Experten Self- Managed- Team 18Scrum by coPROcess
    18. 18. Self-Managed-Team Traditionelle Organisation Kundenorientiert Management getrieben Multi-kompetente Arbeitskraft Belegschaft von isolierten Spezialisten Wenig Stellenbeschreibungen Viele Stellenbeschreibungen Weithin geteilte Information Begrenzte Information Nur wenige Management-Ebene Viele Managements Ebenen Whole Business Oriented Funktion / Abteilung konzentriert Geteilte Ziele GetrennteZiele Scheinbar chaotisch Scheinbar organisiert Ziel orientert Problemlösung orientiert Hohe Arbeitnehmer Engagement Hohes Management Engagement KontinuierlicheVerbesserungen InkrementelleVerbesserungen Selbst-gesteuert Management gesteuert Werte / Prinzipien basiert Politik /Verfahren basiert Source: "Leading self-directed work teams" by Kimball Fisher. Frei Überstetzung Pierre NEIS. 19Scrum by coPROcess
    19. 19.  Gewährleistet  Hilft  Coacht  Schützt  Beseitigt  Verantwortlich  Arbeitet mit 20Scrum by coPROcess
    20. 20.  Verantwortlich für den Product Backlog  Sichert dieWert Anschaffung  Akzeptiert  Verwirft  Unterhält  Arbeitet mit 21Scrum by coPROcess
    21. 21. 22Scrum by coPROcess
    22. 22. SprintPlanning RevuedeSprint Rétrospective SprintPlanning SPRINT Daily Meetings 23Scrum by coPROcess
    23. 23. 24Scrum by coPROcess
    24. 24. 25Scrum by coPROcess
    25. 25.  Moderator: Product Owner  Teilnehmer:Team (aktiv), ScrumMaster (passiv)  Dauer: 8 Stunden für einen 4 wochiger Sprint  2TEILE:  Sprint Planning 1: das WAS?  Sprint Planning 2: das WIE?  PRODUCT OWNER:  Stellt den vom Kunden/Users prioritierten Product Backlog vor  Stellt den Release Plan vor.  Erklärt die Vision  TEAM:  Schätzt den Product Backlog im Hinnblickt zur Machbarkeit (funktionale Schätzung)  Schneidet den Product Backlog in Sprint Backlogs mit dem Product Owner  Schneidet den Sprint Backlog in Tasks  TEAM UND PRODUCT OWNER:  Definiert das Sprint Objectiv  Definiert die “Definition of Done” für den Sprint. 26Scrum by coPROcess
    26. 26. 27Scrum by coPROcess
    27. 27.  Moderator: Team  Teilnehmer : Team, ScrumMaster, Product Owner  Dauer: 2-4 Wochen  Entwicklung der Applikationen vom Sprint Backlog an dem dasTeam engagiert ist.  Wartung des Level of Done:  Developement  Unit test  Acceptance  Integrations test  System tests  Performance  ZusammenVerwaltung der Hindernisse mit den ScrumMaster  ZusammenWartung des Sprint Backlog mit den Product Owner 28Scrum by coPROcess
    28. 28. 29Scrum by coPROcess
    29. 29.  Moderator: Team  Teilnehmer : Team (aktiv), ScrumMaster (passiv), Product Owner (passiv)  Dauer: 15 min  Es ist das Inspect- and-Adapt vom Team: Synchronisierung und Engagement  Die 3 Fragen: 1. Was hast du Gestern gemacht? 2. Welche Hindernisse? 3. ¨Was hast du heute vor? 30Scrum by coPROcess
    30. 30. 31Scrum by coPROcess
    31. 31.  Moderator: Product Owner  Teilnehmer:Team (aktiv), ScrumMaster (passiv), Management (aktiv), Kunde (aktiv), Users (aktiv)  Dauer: 4 Stunden für einen 4 wochiger Sprint  Ist das Inspect-und-Adapt vom Kunde, Users und Management  DasTeam stellt die Ergebnisse des Sprint vor.  Users/Kunde/ Management bringen ihre Kommentare und finden einen Kompromiss mit demTeam  Der Product Owner bestätigt oder verwirft die Sprint Backlog Items gemäß der Definition of Done  Der Product Owner hat hier immer das letzteWort. 32Scrum by coPROcess
    32. 32. 33Scrum by coPROcess
    33. 33.  Moderator: ScrumMaster  Teilnehmer:Team (aktiv), ScrumMaster (aktiv), Product Owner (aktiv als ScrumTeam Mietglied)  Dauer: 3 Stunden für einen 4Wochen Sprint  Scrum Prozess Analyze:  Wie war es während den Sprint?  Wie kann man uns verbessern?  Überprüfungs Schwerpunkte :  Kommunication im Team  Die Beziehungen zwischen den Teammitgliedern  Prozesse undTools  Schulungsbedarf 34Scrum by coPROcess
    34. 34. 35Scrum by coPROcess
    35. 35.  Das Product Backlog beantwortet folgenden Fragen : Was? Wann? FürWer? 36Scrum by coPROcess
    36. 36. 37Scrum by coPROcess
    37. 37. 38Scrum by coPROcess
    38. 38. 39
    39. 39. 40Scrum by coPROcess
    40. 40. Fürs TEAM Code entspricht die Norm  Code ist  sauber  Re-factored  Unit tested  checked in  built  Hat eine Reihe von angewendete Unit-tests.  Um dies zu erreichen, besteht die Entwicklungsumgebung von:  Eine Source-Code Library  Codes Standards  Automatisches Build  Eine Unit-tests Umgebung 41Scrum by coPROcess
    41. 41. Pour SCRUM  Eine Story/Item ist “done” wenn das Team sein Level-of-Done erreicht hat  Sprint/Iteration ist “done” wenn  Alle items“done” sind  Wenn der Sprint sein Ziel erreicht hat  Und wenn Acceptance Kriterien erreicht sind.  Release ist “done” “done” für Integration “done” für Produktion 42Scrum by coPROcess
    42. 42. Half done is not done 43Scrum by coPROcess
    43. 43. Scrum by coPROcess 44
    44. 44.  Transparence  Inspection  Adaptation 45Scrum by coPROcess
    45. 45. Scrum by coPROcess 46
    46. 46. Scrum by coPROcess 47
    47. 47. 48Scrum by coPROcess
    48. 48. 49Scrum by coPROcess
    49. 49. 50Scrum by coPROcess
    50. 50. 51Scrum by coPROcess
    51. 51. 52Scrum by coPROcess
    52. 52. Sprint Release Future Releases Mitlere Priorität Hohe Priorität 53
    53. 53. 54
    54. 54. TheTeam Entwickler Analyst Architekt Tester DBA Scrum Master Jeder. Nicht eine Behörde. Nicht unbedingt ein Entwickler. Product Owner Product Manager Business Analyst Funktioneller Project Manager Fach 55Scrum by coPROcess
    55. 55. 56Scrum by coPROcess
    56. 56.  Scrum Alliance  Certified ScrumMaster  Certified Product Owner  Certified Scrum Developer  Certified Scrum Professional  Certified Scrum Trainer  Certified Scrum Coach  Scrum.org http://www.scrum.org/  Professional Scrum Master ▪ Professional Scrum Master 1 ▪ Professional Scrum Master 2  Professional Scrum Developer ▪ PSD .Net ▪ PSD Java http://www.scrumalliance.org/ 57Scrum by coPROcess
    57. 57.  GrundTrainings:  Scrum Einführung  ScrumMaster  Product Owner  Coaching Scrum  Scrum in Depth  Scrum “ShortTracks”:  4 Stunden  4Trainees  1 Problem  1 Lösung  1 Beispiel  1 Gegenbeispiel  1Tool  1Template 58Scrum by coPROcess
    58. 58. 59Scrum by coPROcess
    59. 59. 60Scrum by coPROcess
    60. 60. Das war meine Einführung in das Projektmanagement mit Scrum 61Scrum by coPROcess
    61. 61. Danke 62Scrum by coPROcess
    62. 62. pneis@coprocess.lu 63Scrum by coPROcess

    ×