SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Frühsommer 2009

Frühsommer 2009

1 von 24
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
Der Kirchenbote
Evangelische Kirchengemeinden
Partenheim und Vendersheim
April und Mai 2009
NeuesLeben
2
Impressum
Herausgeber
Evangelische Kirchengemeinden
Partenheim und Vendersheim
Vordergasse 48, 55288 Partenheim
Tel. 0 67 32 89 88 / Fax 0 67 32 96 31 58
www.partenheim-evangelisch.de
evangelisch@partenheim.de
www.vendersheim-evangelisch.de
pfarramt@vendersheim-evangelisch.de
Pfarrerin Sylvia Winterberg
winterberg@partenheim.de
Pfarrer Harald Esders-Winterberg
esders@partenheim.de
0 15 1 22 27 26 11
Pfarrbüro: Waltraud Appenheimer
pfarramt@partenheim-evangelisch.de
Bürostunden:
dienstags 16.30 - 19.00 Uhr und
mittwochs 8.00 - 11.30 Uhr
Kollektenkonten:
Partenheim: 55190000 271251043
Vendersheim: 55190000 271253015
Kirchenvorstand Partenheim
Vorsitzender: Horst Runkel
Tel. 0 67 32 26 63 oder 0 67 32 13 31
Horst-Runkel@t-online.de
Kirchenvorstand Vendersheim
stellv. Vorsitzende: Ursula Müller
Tel. 2425
Evangelischer Kindergarten Partenheim
Am Sportplatz 7
Leiterin: Mariette Brunner-Bast
Tel. 0 67 32 17 03
kindergarten@partenheim.de
Evangelisch-Kommunales Jugendbüro
Tobias Albers-Heinemann
Schulstraße 10
55271 Stadecken-Elsheim
Tel.: 0 61 30 64 50 Fax.: 0 61 30 64 25
info@jugendbuero.com
www.jugendbuero.com
Redaktion:W. Appenheimer,
H. Esders-Winterberg (V.i.S.d.P.)
Der Kirchenbote wird in alle Haushalte in
Partenheim und Vendersheim verteilt.
Auflage: 1200 Exemplare
Druck:
Evangelische Regionalverwaltung Alzey
Redaktionsschluss: 15.5. 2009
Inhalt
Impressum 	 2
Vorwort	 3
Ostern-Geschichte	 4
Auf dem Weg ins Leben	 5
Brockensammlung	 6
Gemeindefest	 6
Lesenacht	 7
Dank an Frau Ottum	 8
Stellenausschreibung	 9
Baumfällung	 10
Wahlvorschläge	 10
Abfindung und Kirchensteuer	 11
Gottesdienste in Partenheim	 12
Gottesdienste in Vendersheim	 13
Spende für den Kindergarten	 14
Hilfe im Kindergarten	 14
Elternabend im Kindergarten	 14
Abschied vom Kindergarten	 15
Unsere Zeit als
Konfirmandinnen und Konfirmanden	16
Konfirmation	 17
Naclese Weltgebetstag	 18
Evangelischer Kirchentag	 19
Glückwünsche	 20
Kinderhilfe Philippinen	 21
Nach uns keine Sintflut	 22
Termine	 23
Kirchenvorstandswahl	 24
3
Liebe Leserin, lieber Leser,
auf der Titelseite dieses Kirchenboten
sehen sie ein Holzkreuz, das die Kinder
des KinderKirchentreff am vergagangen
Samstag liebevoll mit selbstgebastelten
Papierblumen verziert haben.
Das Kreuz steht in unserern Gemeinden
gerade in der ausklingenden Passions-
zeit besonders im Zentrum. Für viele
Menschen ist das Kreuz das Hauptsym-
bol der Christenheit. Eigentlich seltsam,
denn in frühchristlicher Zeit ist das Kreuz
als christliches Symbol unbekannt. Die
altchristliche Kunst stellte die Leidensge-
schichte, und vor allem die Kreuzigung,
nur selten dar. Der Kreuzestod galt als et-
was schändliches, das man besser in der
Öffentlichkeit verschwieg.
Heute wundere ich mich doch schon,
wenn ich manch einen mit dicken, prot-
zigen Kreuzen um den Hals herumlaufen
sehe. Das gilt übrigens auch für einige
kirchliche Würdenträger. Das Kreuz ist für
viele zu einem beliebigen Modeartikel ge-
worden. Oftmals eher unpassend als pas-
send getragen. Austauschbar und seinem
Sinn entraubt. Als Schmuck taugt es ei-
gentlich wenig. Wer hängt sich schon ein
Todessymbol, das auf einen grausamen
Tod verweist, als Zierde um den Hals?
Das Kreuz ist ein Symbol für die Qualen,
die Jesus bei seiner Kreuzigung erleiden
musste. So verstanden ist es ein Sym-
bol des Todes. Aber eben nicht nur des
Todes, sondern auch des neuen Lebens
bei Gott. Durch seinen Tod am Kreuz hat
Jesus Christus die Verbindung zwischen
Gott und Mensch wieder hergestellt. Als
Sohn Gottes starb er für die Menschen
und bewirkte damit die Versöhnung zwi-
schen Gott und Mensch. Damit ist der
Weg zu Gott frei für jeden, der für sich die-
se Versöhnung in Anspruch nimmt.
Daher wird das Kreuz vom Zeichen des
Gequälten und Verfluchten zum Zeichen
der Versöhnung, der Wiederherstellung
der Gottesbeziehung und damit zum
Hoffnungszeichen. In der Passions- und
Osterzeit bedenken wir in Bezug auf das
Kreuz beides: Sowohl das Todeszeichen
als auch das Hoffnungszeichen Kreuz.
Beides macht das Symbol Kreuz für uns
als Christinnen und Christen aus.
Das Blumen geschückte Kreuz der Kin-
der macht das in besonders schön deut-
lich: es ist ein Fingerzeig, dass das Leben
siegt, so heißt es in dem Gesangbuch
Lied, ‚Freunde, dass der Mandelzweig
wieder blüht und treibt.‘
Im Zeichen des Kreuzes wächst für uns
immer wieder neues Leben, so schwer
das Holz auch auf unserern Schultern im
Alltag gelegen haben mag. So grauenvoll
die Nachrichten der Welt uns auch auch
erscheinen mögen. Das Kreuz ist ein be-
sonderes Symbol, ein Symbol für die Hoff-
nung auf Geborgenheit bei Gott.
Viele Geschichten von neuem Leben, von
erlebtem und bevorstehenendem finden
Sie wieder in dieser Ausgabe des Kir-
chenboten. Lassen Sie sich einladen und
anstossen, begeistern und inspirieren.
Ein gesegnetes Osterfest und Osterzeit
wünscht Ihnen herzlichst
Ihre
4
Evangelische Familien entwickelten im
17. Jahrhundert den Osterhasen als Ei-
erlieferanten. Er sollte die Eier bemalen,
verstecken und legen. Damit wollten die
Protestanten sich von den Katholiken dis-
tanzieren, deren Fastenbräuche und Eier-
weihe sie ablehnten.
Der Osterhase ist Symbol für Ostern und
neues Leben wegen seiner Fruchtbarkeit
- besonders im Frühling - und weil er mit
offenen Augen schläft.
www.heiligenlexikon.de
Ostern - Geschiche
Ostern ist neben Pfingsten das älteste und
es ist das höchste Fest der Christenheit.
Seine Wurzeln liegen im jüdischen Pas-
sah- (Pessach)-Fest. Das deutsche Wort
Ostern leitet sich vom indogermanischen
Wort für Morgenröte ab. Die Osterzeit be-
ginnt mit dem Ostermorgen und endet 50
Tage später mit Pfingsten.
Bis zum 3. Jahrhundert feierte man Os-
tern als einen Festtag, im 3. Jahrhundert
wurde dann die Woche vorher, die Karwo-
che, als Vorbereitungszeit zur Fastenzeit;
im 4. Jahrhundert wurden die drei heiligen
Tage von Gründonnerstag Abend bis Os-
tersonntag Morgen als Höhepunkt des
Kirchenjahres eingeführt.
Das 1. Konzil von Nicäa legte fest, dass
der Ostersonntag am 1. Sonntag nach
dem 1. Vollmond nach Frühlingsanfang
gefeiert wird.
Im 12. Jahrhundert wurden erstmals
nachweislich Eier geweiht. Eier gelten seit
jeher als Fruchtbarkeitssymbol; im Mit-
telalter waren sie als Zahlungsmittel be-
deutend. Im 13. Jahrhundert werden erst-
mals bemalte Ostereier erwähnt. Nach
den Fastenvorschriften war der Verzehr
von Eiern in der Karwoche untersagt; die
Hennen legten trotzdem, die Eier wurden
gelagert; am Ostermorgen war dann der
Eierkonsum besonders hoch. Man be-
schloss, diese gesammelten Karwochen-
Eier zu bemalen, damit sie sich von ge-
wöhnlichen Jahres-Eiern unterscheiden.
Die kunstvolle Bemalung der Eier war vor
allem in Osteuropa verbreitet.
Bild des auferstandenen Christus von Mat-
thias Grünewald aus dem Isenheimer Altar.
5
Auf dem Weg in neues Leben
Die beiden höchsten Festtage der Chris-
tenheit, Karfreitag und Ostersonntag,
wurden schon im zweiten Jahrhundert
in Nordafrika gefeiert. In Gottesdiensten
wird an das Leiden und Sterben Jesu so-
wie an die Auferstehung Christi von den
Toten erinnert.
Am Mittwoch, den 8. 4. um 11.00h beginnt
die Reihe unserer Festtagsgottesdienste
in der evangelischen Kirche Partenheim
für die Kindergartenkinder.
Am Vorabend des Karfreitags geden-
ken Christinnen und Christen des letzten
Mahls Jesu mit seinen Jüngerinnen und
Jüngern. Die Nacht verbrachte Jesus in
Todesangst, während seine Jüngerinnen
und Jünger schliefen, berichtet das Neue
Testament.
Daran erinnert der Gründonnerstag, der
sich nicht von der Farbe Grün ableitet,
sondern vom mittelhochdeutschen „gro-
nan“, dem „Greinen“ oder „Weinen“.
Wir feiern am Gründonnerstag, den 9.4.
um 19:30h inen TrefflpunktGottesdienst
mit Apapé-Mahlfeier.
Dazu bitten Sie wir, eine Speise mitzubrin-
gen.
Auch die Bezeichnung der Karwoche
stammt wohl aus dem Althochdeutschen.
„Kara“ bedeutet Klage, Trauer, die am
Todestag Jesu, dem Karfreitag, im Mittel-
punkt des Gottesdienstes steht.
Wir feiern Gottesdienst mit Abendmahl
am 10.4. um 10:15h in Vendersheim und
um 17:00h, der Todesstunde Jesu, in Par-
tenheim.
An Ostersonntag und Ostermontag
schließlich steht das Geheimnis der Auf-
erstehung und die Freude darüber bei al-
len Menschen im Mittelpunkt.
Im Frühgottesdienst mit Abendmahl am
Ostersonntag um 6:00h in Vendersheim
steht besonders das Geheimnis des Glau-
bens im Zentrum. In der noch dunklen
Kirche sind die alten Lesungen zu hören,
ehe der erste Morgenhauch die Gemein-
de zum Osterfeuer vor die Kirche führt.
Hier wird die neue Osterkerze entzündet
und verkündet: Christus ist auferstanden!
Nach dem Gottesdienst sind Alle zum ge-
meinsamen Osterfrühstück willkommen.
Die Freude für alle Menschen über dieses
Ereignis ist das Thema des Gottesdiens-
tes mit Abendmahl und evangelischm Kir-
chenchor Jugenheim Partenheim am Os-
tersonntag um 10.15 Uhr in Partenheim.
Der Predigtgottesdienst am Ostermontag
um 10:15h in Vendersheim beleuchtet das
Ostergeschehen noch aus theologischer
Sicht.
Für jeden und jede ist etwas dabei, das
Besondere dieser Tage selbst zu erfah-
ren, den Weg in neues österliches Leben
selbst mitzugehen.
6
Tragbares wird Mangelware
Die Bermudashorts erinnern an einen
Traumurlaub auf Mallorca, der helle An-
zug an die Taufe der Tochter. Beides ist
lange her, und die gut erhaltenen Klei-
dungsstücke wurden seitdem nicht mehr
getragen. Der Kleiderschrank platzt aus
allen Nähten, aber man kann sich nicht
von solchen Stücken trennen. Rüdiger
Wormsbecher, Leiter der Brockensamm-
lung Bethel, kann das gut nachvollziehen.
Andererseits sei der Anteil hochwertiger
Bekleidung in den vergangenen fünf Jah-
ren von etwa sechs Prozent auf heute nur
noch rund ein Prozent gesunken. Gleich-
zeitig nehme der „Müllanteil“, also der An-
teil der Textilien, die nicht mehr verwendet
werden können, stetig zu. Erlöse können
durch die Brockensammlung nur mit gu-
ter und noch verwendbarer Kleidung er-
zielt werden. „Stark verschmutzte Hosen,
zerschlissene Hemden oder Schuhe mit
aufgeklappten Sohlen kauft niemand. Die-
se Sachen verursachen enorme Kosten,
allein schon durch die Entsorgung und
ihren Transport“ Darum seine dringende
Bitte: Vor der Spende die ernsthafte Qua-
litätsprüfung der ausgedienten Kleidung.
Wormsbecher:
„Sicherlich ist ein geeignetes Kriterium,
wenn man sich vorab fragt, ob man das
Kleidungsstück, das man abgibt, selber
noch gerne tragen würde.“
Kleidersammlung für Bethel
15. bis 21. Aprill 2009
Pfarrhaus Vordergasse 48
in Partenheim
Die Brockensammlung Bethel ist Mitglied
im Dachverband FairWertung und setzt
sich auf diesem Weg für einen sozial- und
umweltverträglichen, ethisch verantwort-
baren Umgang mit gebrauchter Kleidung
ein. FairWertung hat Kriterien für eine
faire Kleidersammlung und -vermarktung
entwickelt und kontrolliert deren Umset-
zung durch unabhängige Prüfer.
Gottesdienst
zum Gemeindefest im Pfarrgarten
Sonntag, 17. Mai 2009, 10:15h
Liebgewordene Traditionen sind Rah-
men für gelingendes Leben. Aber mitun-
ter können Rahmen auch einengen und
behindern. So ist es auch mit unserem
Gemeindefest an Christi Himmelfahrt.
Leider finden die nächsten Kirchentage
allesamt in der Himmelfahrtswoche statt.
Daher haben wir uns entschlossen, unser
Gemeindefest auf den Sonntag vor Him-
melfahrt zu verlegen, damit niemand sich
zwischen Gemeindefest und Kirchentag
entscheiden muss.
Bei schönem
Wetter feiern
wir also wieder
im Pfarrgarten
des Gemein-
dehauses in
Partenheim ein
für beide Ge-
meinden gemeinsames Gemeindefest. Im
Gottesdienst wird der neue Konfirmanti-
onsjahrgang in die Gemeinde eingeführt.
Die Rhoihessebrass wird den musikali-
schen Rahmen bilden.
Im Anschluss laden wir bei einem einfa-
chen Mittagessen ein, zu verweilen.
Harald Esders-Winterberg
Brockensammlung
Bethel
Anzeige

Recomendados

Más contenido relacionado

Was ist angesagt? (20)

Osterbräuche
OsterbräucheOsterbräuche
Osterbräuche
 
Haider Ruf November 2013
Haider Ruf November 2013Haider Ruf November 2013
Haider Ruf November 2013
 
Herbst 2010
Herbst 2010Herbst 2010
Herbst 2010
 
Ostern
OsternOstern
Ostern
 
Gemeindebrief 12_15-1_16
Gemeindebrief 12_15-1_16Gemeindebrief 12_15-1_16
Gemeindebrief 12_15-1_16
 
Gb 2016 02 03 a5 komp
Gb 2016 02 03 a5 kompGb 2016 02 03 a5 komp
Gb 2016 02 03 a5 komp
 
Ostern
OsternOstern
Ostern
 
Gemeindebrief Apr_Mai_2017
Gemeindebrief Apr_Mai_2017Gemeindebrief Apr_Mai_2017
Gemeindebrief Apr_Mai_2017
 
Ostern
OsternOstern
Ostern
 
Gemeindebrief Apr2016
Gemeindebrief Apr2016Gemeindebrief Apr2016
Gemeindebrief Apr2016
 
Weihnachten polen
Weihnachten polenWeihnachten polen
Weihnachten polen
 
Gemeindebrief Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf
Gemeindebrief  Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-ZühlsdorfGemeindebrief  Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf
Gemeindebrief Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf
 
Herbst 2011
Herbst 2011Herbst 2011
Herbst 2011
 
Ostern
Ostern Ostern
Ostern
 
Ostern in DACHL
Ostern in DACHLOstern in DACHL
Ostern in DACHL
 
Ostern in griechenland
Ostern in griechenlandOstern in griechenland
Ostern in griechenland
 
Priestersuche werbung
Priestersuche werbungPriestersuche werbung
Priestersuche werbung
 
Papst franziskus in slowakei 2
Papst franziskus in slowakei   2Papst franziskus in slowakei   2
Papst franziskus in slowakei 2
 
Weihnachten in polen
Weihnachten in polenWeihnachten in polen
Weihnachten in polen
 
Pfarrfolder
PfarrfolderPfarrfolder
Pfarrfolder
 

Ähnlich wie Frühsommer 2009

Papst franziskus' besuch in ungarn
Papst franziskus' besuch in ungarnPapst franziskus' besuch in ungarn
Papst franziskus' besuch in ungarnMartin M Flynn
 
Die Taufe und ihre historie
Die Taufe und ihre historieDie Taufe und ihre historie
Die Taufe und ihre historieMartinKraus20
 
Ostern presentation in German for high school
Ostern presentation in German for high schoolOstern presentation in German for high school
Ostern presentation in German for high schoolLucijaTatarovic
 
100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050
100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050
100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050swarnat
 
All Souls Day (German).pptx
All Souls Day (German).pptxAll Souls Day (German).pptx
All Souls Day (German).pptxMartin M Flynn
 
Weihnacht
WeihnachtWeihnacht
Weihnachtniusek
 
Halloween für christen
Halloween für christenHalloween für christen
Halloween für christenMartin M Flynn
 
Op Liichtmëssdag gi mir liichten!
Op Liichtmëssdag gi mir liichten!Op Liichtmëssdag gi mir liichten!
Op Liichtmëssdag gi mir liichten!Luxemburger Wort
 
KARNEVAL UND FASTZEIT.pptx
KARNEVAL UND FASTZEIT.pptxKARNEVAL UND FASTZEIT.pptx
KARNEVAL UND FASTZEIT.pptxMartin M Flynn
 
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)Renata Bezat
 

Ähnlich wie Frühsommer 2009 (20)

Ostern: Polen
Ostern: PolenOstern: Polen
Ostern: Polen
 
Winter 2008
Winter 2008Winter 2008
Winter 2008
 
Papst franziskus' besuch in ungarn
Papst franziskus' besuch in ungarnPapst franziskus' besuch in ungarn
Papst franziskus' besuch in ungarn
 
Die Taufe und ihre historie
Die Taufe und ihre historieDie Taufe und ihre historie
Die Taufe und ihre historie
 
Ostern presentation in German for high school
Ostern presentation in German for high schoolOstern presentation in German for high school
Ostern presentation in German for high school
 
100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050
100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050
100f0077b164b7af5c7d09735a1fb050
 
Frühjahr 2013
Frühjahr 2013Frühjahr 2013
Frühjahr 2013
 
Frühjahr 2013
Frühjahr 2013Frühjahr 2013
Frühjahr 2013
 
Frühjahr 2013
Frühjahr 2013Frühjahr 2013
Frühjahr 2013
 
Sommer 2009
Sommer 2009Sommer 2009
Sommer 2009
 
All Souls Day (German).pptx
All Souls Day (German).pptxAll Souls Day (German).pptx
All Souls Day (German).pptx
 
Weihnacht
WeihnachtWeihnacht
Weihnacht
 
Wir sind papst
Wir sind papstWir sind papst
Wir sind papst
 
Halloween für christen
Halloween für christenHalloween für christen
Halloween für christen
 
Op Liichtmëssdag gi mir liichten!
Op Liichtmëssdag gi mir liichten!Op Liichtmëssdag gi mir liichten!
Op Liichtmëssdag gi mir liichten!
 
KARNEVAL UND FASTZEIT.pptx
KARNEVAL UND FASTZEIT.pptxKARNEVAL UND FASTZEIT.pptx
KARNEVAL UND FASTZEIT.pptx
 
Winter 2009
Winter 2009Winter 2009
Winter 2009
 
Haider Ruf Oktober 2012
Haider Ruf Oktober 2012Haider Ruf Oktober 2012
Haider Ruf Oktober 2012
 
Haider Ruf März 2009
Haider Ruf März 2009Haider Ruf März 2009
Haider Ruf März 2009
 
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
 

Mehr von stpeter2013

Mehr von stpeter2013 (20)

Sommer 2013
Sommer 2013Sommer 2013
Sommer 2013
 
Evangelische Kirche St.Peter Partenheim
Evangelische Kirche St.Peter PartenheimEvangelische Kirche St.Peter Partenheim
Evangelische Kirche St.Peter Partenheim
 
Sommer 2007
Sommer 2007Sommer 2007
Sommer 2007
 
Frühjahr 2008
Frühjahr 2008Frühjahr 2008
Frühjahr 2008
 
Sommer 2008
Sommer 2008Sommer 2008
Sommer 2008
 
Herbst 2008
Herbst 2008Herbst 2008
Herbst 2008
 
Frühjahr 2009
Frühjahr 2009Frühjahr 2009
Frühjahr 2009
 
Juni 2009
Juni 2009Juni 2009
Juni 2009
 
Herbst 2009
Herbst 2009Herbst 2009
Herbst 2009
 
Frühjahr 2010
Frühjahr 2010Frühjahr 2010
Frühjahr 2010
 
Februar 2010
Februar 2010Februar 2010
Februar 2010
 
Frühsommer 2010
Frühsommer 2010Frühsommer 2010
Frühsommer 2010
 
Sommer 2010
Sommer 2010Sommer 2010
Sommer 2010
 
Winter 2010
Winter 2010Winter 2010
Winter 2010
 
März 2011
März 2011März 2011
März 2011
 
Sommer 2011
Sommer 2011Sommer 2011
Sommer 2011
 
Frühling 2012
Frühling 2012Frühling 2012
Frühling 2012
 
Sommer 2012
Sommer 2012Sommer 2012
Sommer 2012
 
Winter 2011
Winter 2011Winter 2011
Winter 2011
 
Herbst 2012
Herbst 2012Herbst 2012
Herbst 2012
 

Frühsommer 2009

  • 1. 1 Der Kirchenbote Evangelische Kirchengemeinden Partenheim und Vendersheim April und Mai 2009 NeuesLeben
  • 2. 2 Impressum Herausgeber Evangelische Kirchengemeinden Partenheim und Vendersheim Vordergasse 48, 55288 Partenheim Tel. 0 67 32 89 88 / Fax 0 67 32 96 31 58 www.partenheim-evangelisch.de evangelisch@partenheim.de www.vendersheim-evangelisch.de pfarramt@vendersheim-evangelisch.de Pfarrerin Sylvia Winterberg winterberg@partenheim.de Pfarrer Harald Esders-Winterberg esders@partenheim.de 0 15 1 22 27 26 11 Pfarrbüro: Waltraud Appenheimer pfarramt@partenheim-evangelisch.de Bürostunden: dienstags 16.30 - 19.00 Uhr und mittwochs 8.00 - 11.30 Uhr Kollektenkonten: Partenheim: 55190000 271251043 Vendersheim: 55190000 271253015 Kirchenvorstand Partenheim Vorsitzender: Horst Runkel Tel. 0 67 32 26 63 oder 0 67 32 13 31 Horst-Runkel@t-online.de Kirchenvorstand Vendersheim stellv. Vorsitzende: Ursula Müller Tel. 2425 Evangelischer Kindergarten Partenheim Am Sportplatz 7 Leiterin: Mariette Brunner-Bast Tel. 0 67 32 17 03 kindergarten@partenheim.de Evangelisch-Kommunales Jugendbüro Tobias Albers-Heinemann Schulstraße 10 55271 Stadecken-Elsheim Tel.: 0 61 30 64 50 Fax.: 0 61 30 64 25 info@jugendbuero.com www.jugendbuero.com Redaktion:W. Appenheimer, H. Esders-Winterberg (V.i.S.d.P.) Der Kirchenbote wird in alle Haushalte in Partenheim und Vendersheim verteilt. Auflage: 1200 Exemplare Druck: Evangelische Regionalverwaltung Alzey Redaktionsschluss: 15.5. 2009 Inhalt Impressum 2 Vorwort 3 Ostern-Geschichte 4 Auf dem Weg ins Leben 5 Brockensammlung 6 Gemeindefest 6 Lesenacht 7 Dank an Frau Ottum 8 Stellenausschreibung 9 Baumfällung 10 Wahlvorschläge 10 Abfindung und Kirchensteuer 11 Gottesdienste in Partenheim 12 Gottesdienste in Vendersheim 13 Spende für den Kindergarten 14 Hilfe im Kindergarten 14 Elternabend im Kindergarten 14 Abschied vom Kindergarten 15 Unsere Zeit als Konfirmandinnen und Konfirmanden 16 Konfirmation 17 Naclese Weltgebetstag 18 Evangelischer Kirchentag 19 Glückwünsche 20 Kinderhilfe Philippinen 21 Nach uns keine Sintflut 22 Termine 23 Kirchenvorstandswahl 24
  • 3. 3 Liebe Leserin, lieber Leser, auf der Titelseite dieses Kirchenboten sehen sie ein Holzkreuz, das die Kinder des KinderKirchentreff am vergagangen Samstag liebevoll mit selbstgebastelten Papierblumen verziert haben. Das Kreuz steht in unserern Gemeinden gerade in der ausklingenden Passions- zeit besonders im Zentrum. Für viele Menschen ist das Kreuz das Hauptsym- bol der Christenheit. Eigentlich seltsam, denn in frühchristlicher Zeit ist das Kreuz als christliches Symbol unbekannt. Die altchristliche Kunst stellte die Leidensge- schichte, und vor allem die Kreuzigung, nur selten dar. Der Kreuzestod galt als et- was schändliches, das man besser in der Öffentlichkeit verschwieg. Heute wundere ich mich doch schon, wenn ich manch einen mit dicken, prot- zigen Kreuzen um den Hals herumlaufen sehe. Das gilt übrigens auch für einige kirchliche Würdenträger. Das Kreuz ist für viele zu einem beliebigen Modeartikel ge- worden. Oftmals eher unpassend als pas- send getragen. Austauschbar und seinem Sinn entraubt. Als Schmuck taugt es ei- gentlich wenig. Wer hängt sich schon ein Todessymbol, das auf einen grausamen Tod verweist, als Zierde um den Hals? Das Kreuz ist ein Symbol für die Qualen, die Jesus bei seiner Kreuzigung erleiden musste. So verstanden ist es ein Sym- bol des Todes. Aber eben nicht nur des Todes, sondern auch des neuen Lebens bei Gott. Durch seinen Tod am Kreuz hat Jesus Christus die Verbindung zwischen Gott und Mensch wieder hergestellt. Als Sohn Gottes starb er für die Menschen und bewirkte damit die Versöhnung zwi- schen Gott und Mensch. Damit ist der Weg zu Gott frei für jeden, der für sich die- se Versöhnung in Anspruch nimmt. Daher wird das Kreuz vom Zeichen des Gequälten und Verfluchten zum Zeichen der Versöhnung, der Wiederherstellung der Gottesbeziehung und damit zum Hoffnungszeichen. In der Passions- und Osterzeit bedenken wir in Bezug auf das Kreuz beides: Sowohl das Todeszeichen als auch das Hoffnungszeichen Kreuz. Beides macht das Symbol Kreuz für uns als Christinnen und Christen aus. Das Blumen geschückte Kreuz der Kin- der macht das in besonders schön deut- lich: es ist ein Fingerzeig, dass das Leben siegt, so heißt es in dem Gesangbuch Lied, ‚Freunde, dass der Mandelzweig wieder blüht und treibt.‘ Im Zeichen des Kreuzes wächst für uns immer wieder neues Leben, so schwer das Holz auch auf unserern Schultern im Alltag gelegen haben mag. So grauenvoll die Nachrichten der Welt uns auch auch erscheinen mögen. Das Kreuz ist ein be- sonderes Symbol, ein Symbol für die Hoff- nung auf Geborgenheit bei Gott. Viele Geschichten von neuem Leben, von erlebtem und bevorstehenendem finden Sie wieder in dieser Ausgabe des Kir- chenboten. Lassen Sie sich einladen und anstossen, begeistern und inspirieren. Ein gesegnetes Osterfest und Osterzeit wünscht Ihnen herzlichst Ihre
  • 4. 4 Evangelische Familien entwickelten im 17. Jahrhundert den Osterhasen als Ei- erlieferanten. Er sollte die Eier bemalen, verstecken und legen. Damit wollten die Protestanten sich von den Katholiken dis- tanzieren, deren Fastenbräuche und Eier- weihe sie ablehnten. Der Osterhase ist Symbol für Ostern und neues Leben wegen seiner Fruchtbarkeit - besonders im Frühling - und weil er mit offenen Augen schläft. www.heiligenlexikon.de Ostern - Geschiche Ostern ist neben Pfingsten das älteste und es ist das höchste Fest der Christenheit. Seine Wurzeln liegen im jüdischen Pas- sah- (Pessach)-Fest. Das deutsche Wort Ostern leitet sich vom indogermanischen Wort für Morgenröte ab. Die Osterzeit be- ginnt mit dem Ostermorgen und endet 50 Tage später mit Pfingsten. Bis zum 3. Jahrhundert feierte man Os- tern als einen Festtag, im 3. Jahrhundert wurde dann die Woche vorher, die Karwo- che, als Vorbereitungszeit zur Fastenzeit; im 4. Jahrhundert wurden die drei heiligen Tage von Gründonnerstag Abend bis Os- tersonntag Morgen als Höhepunkt des Kirchenjahres eingeführt. Das 1. Konzil von Nicäa legte fest, dass der Ostersonntag am 1. Sonntag nach dem 1. Vollmond nach Frühlingsanfang gefeiert wird. Im 12. Jahrhundert wurden erstmals nachweislich Eier geweiht. Eier gelten seit jeher als Fruchtbarkeitssymbol; im Mit- telalter waren sie als Zahlungsmittel be- deutend. Im 13. Jahrhundert werden erst- mals bemalte Ostereier erwähnt. Nach den Fastenvorschriften war der Verzehr von Eiern in der Karwoche untersagt; die Hennen legten trotzdem, die Eier wurden gelagert; am Ostermorgen war dann der Eierkonsum besonders hoch. Man be- schloss, diese gesammelten Karwochen- Eier zu bemalen, damit sie sich von ge- wöhnlichen Jahres-Eiern unterscheiden. Die kunstvolle Bemalung der Eier war vor allem in Osteuropa verbreitet. Bild des auferstandenen Christus von Mat- thias Grünewald aus dem Isenheimer Altar.
  • 5. 5 Auf dem Weg in neues Leben Die beiden höchsten Festtage der Chris- tenheit, Karfreitag und Ostersonntag, wurden schon im zweiten Jahrhundert in Nordafrika gefeiert. In Gottesdiensten wird an das Leiden und Sterben Jesu so- wie an die Auferstehung Christi von den Toten erinnert. Am Mittwoch, den 8. 4. um 11.00h beginnt die Reihe unserer Festtagsgottesdienste in der evangelischen Kirche Partenheim für die Kindergartenkinder. Am Vorabend des Karfreitags geden- ken Christinnen und Christen des letzten Mahls Jesu mit seinen Jüngerinnen und Jüngern. Die Nacht verbrachte Jesus in Todesangst, während seine Jüngerinnen und Jünger schliefen, berichtet das Neue Testament. Daran erinnert der Gründonnerstag, der sich nicht von der Farbe Grün ableitet, sondern vom mittelhochdeutschen „gro- nan“, dem „Greinen“ oder „Weinen“. Wir feiern am Gründonnerstag, den 9.4. um 19:30h inen TrefflpunktGottesdienst mit Apapé-Mahlfeier. Dazu bitten Sie wir, eine Speise mitzubrin- gen. Auch die Bezeichnung der Karwoche stammt wohl aus dem Althochdeutschen. „Kara“ bedeutet Klage, Trauer, die am Todestag Jesu, dem Karfreitag, im Mittel- punkt des Gottesdienstes steht. Wir feiern Gottesdienst mit Abendmahl am 10.4. um 10:15h in Vendersheim und um 17:00h, der Todesstunde Jesu, in Par- tenheim. An Ostersonntag und Ostermontag schließlich steht das Geheimnis der Auf- erstehung und die Freude darüber bei al- len Menschen im Mittelpunkt. Im Frühgottesdienst mit Abendmahl am Ostersonntag um 6:00h in Vendersheim steht besonders das Geheimnis des Glau- bens im Zentrum. In der noch dunklen Kirche sind die alten Lesungen zu hören, ehe der erste Morgenhauch die Gemein- de zum Osterfeuer vor die Kirche führt. Hier wird die neue Osterkerze entzündet und verkündet: Christus ist auferstanden! Nach dem Gottesdienst sind Alle zum ge- meinsamen Osterfrühstück willkommen. Die Freude für alle Menschen über dieses Ereignis ist das Thema des Gottesdiens- tes mit Abendmahl und evangelischm Kir- chenchor Jugenheim Partenheim am Os- tersonntag um 10.15 Uhr in Partenheim. Der Predigtgottesdienst am Ostermontag um 10:15h in Vendersheim beleuchtet das Ostergeschehen noch aus theologischer Sicht. Für jeden und jede ist etwas dabei, das Besondere dieser Tage selbst zu erfah- ren, den Weg in neues österliches Leben selbst mitzugehen.
  • 6. 6 Tragbares wird Mangelware Die Bermudashorts erinnern an einen Traumurlaub auf Mallorca, der helle An- zug an die Taufe der Tochter. Beides ist lange her, und die gut erhaltenen Klei- dungsstücke wurden seitdem nicht mehr getragen. Der Kleiderschrank platzt aus allen Nähten, aber man kann sich nicht von solchen Stücken trennen. Rüdiger Wormsbecher, Leiter der Brockensamm- lung Bethel, kann das gut nachvollziehen. Andererseits sei der Anteil hochwertiger Bekleidung in den vergangenen fünf Jah- ren von etwa sechs Prozent auf heute nur noch rund ein Prozent gesunken. Gleich- zeitig nehme der „Müllanteil“, also der An- teil der Textilien, die nicht mehr verwendet werden können, stetig zu. Erlöse können durch die Brockensammlung nur mit gu- ter und noch verwendbarer Kleidung er- zielt werden. „Stark verschmutzte Hosen, zerschlissene Hemden oder Schuhe mit aufgeklappten Sohlen kauft niemand. Die- se Sachen verursachen enorme Kosten, allein schon durch die Entsorgung und ihren Transport“ Darum seine dringende Bitte: Vor der Spende die ernsthafte Qua- litätsprüfung der ausgedienten Kleidung. Wormsbecher: „Sicherlich ist ein geeignetes Kriterium, wenn man sich vorab fragt, ob man das Kleidungsstück, das man abgibt, selber noch gerne tragen würde.“ Kleidersammlung für Bethel 15. bis 21. Aprill 2009 Pfarrhaus Vordergasse 48 in Partenheim Die Brockensammlung Bethel ist Mitglied im Dachverband FairWertung und setzt sich auf diesem Weg für einen sozial- und umweltverträglichen, ethisch verantwort- baren Umgang mit gebrauchter Kleidung ein. FairWertung hat Kriterien für eine faire Kleidersammlung und -vermarktung entwickelt und kontrolliert deren Umset- zung durch unabhängige Prüfer. Gottesdienst zum Gemeindefest im Pfarrgarten Sonntag, 17. Mai 2009, 10:15h Liebgewordene Traditionen sind Rah- men für gelingendes Leben. Aber mitun- ter können Rahmen auch einengen und behindern. So ist es auch mit unserem Gemeindefest an Christi Himmelfahrt. Leider finden die nächsten Kirchentage allesamt in der Himmelfahrtswoche statt. Daher haben wir uns entschlossen, unser Gemeindefest auf den Sonntag vor Him- melfahrt zu verlegen, damit niemand sich zwischen Gemeindefest und Kirchentag entscheiden muss. Bei schönem Wetter feiern wir also wieder im Pfarrgarten des Gemein- dehauses in Partenheim ein für beide Ge- meinden gemeinsames Gemeindefest. Im Gottesdienst wird der neue Konfirmanti- onsjahrgang in die Gemeinde eingeführt. Die Rhoihessebrass wird den musikali- schen Rahmen bilden. Im Anschluss laden wir bei einem einfa- chen Mittagessen ein, zu verweilen. Harald Esders-Winterberg Brockensammlung Bethel
  • 7. 7 Nach unserer ereignisreichen Herbst­ le- senacht möchten wir euch auch in den Osterferien gerne wieder in unsere Bü- cherei einladen. Auf vielfachen Wunsch werden wir eine Nacht zum Thema „Piraten“ gestalten. Es gibt Musik, Geschichten, Piratenschmaus und natürlich auch wieder etwas zum bas- teln. Eingeladen sind alle Kinder der 2., 3. und 4. Klasse. Da wir leider nur Platz für 15 Piratenjungs und -Mädels haben soll tet ihr euch mit der Anmeldung beeilen. Das Ganze findet am Freitag den 17. April statt. Zettel zum anmelden bekommt ihr wie immer in der Grundschule oder in der Bü- cherei. Wir freuen uns auf Euch ! Es gibt wieder eine Lesenacht ...... !!! Bücher- flohmarkt
  • 8. 8 für 45 Jahre Dienst in der Kirche und für die evangelische Kirchengemeinde Par- tenheim. Sie könnte so viel erzählen ... Am 31. März 2009 beendet Frau Anne- marie Ottum im Alter von 79 Jahren ihr Beschäftigungsverhältnis in unserer Kir- chengemeinde. 45 Jahre Dienst für unsere Kirche, eine lange Zeit. Sie wurde von ihrem Ehemann Rudolf, bis zu seiner Krankheit, in dem Dienst unterstützt. In ihrer Dienstzeit hatte Frau Ottum mit vielen Pfarrern und Pfar- rerinnen in ihrem sonntäglichen Dienst zu tun. Kaum jemand anderes in unserer Gemeinde könnte mehr Geschichten und Anekdoten über die Gewohnheiten der Amtsinhaber erzählen als Frau Ottum. Ihr Dienst in unserer Kirchengemeinde war für Sie nicht nur eine Beschäftigung, es war für Sie eine Berufung Sonntag für Sonntag die Kirchentür aufzuschließen, den Altar zu schmücken, die Lichter an- zuzünden, das Glockengeläut einzustel- len und viele andere Kleinigkeiten mehr. Kaum einmal hat Sie Urlaub gemacht, Sie war sprichwörtlich zu jeder Tages und Abendzeit immer im Dienst. Die Kirche ist in Ihrem Leben zu ihrem zweiten zu Hau- se geworden. Vieles gäbe es zu schreiben und jedes Danke ist ein Danke zu wenig. Und doch bleibt uns als Kirchengemeinde Danke an Annemarie Ottum Was sind schon 45 Jahre Zeit gemessen an der Ewigkeit? Darum wollen wir heut danken für die Treue ohne Schranken, für die Liebe, das Verstehenen und das Miteinandergehen. Daß noch viele lange Jahre unser Gott sie treu bewahre Unser Wunsch zum Abschied heut ist Frieden und Zufriedenheit! ausgesucht von Liesel Lenz
  • 9. 9 Stellenausschreibung Die Evangelische Kirchengemeinde Partenheim besetzt zum 1. Juli 2009 die Stelle einer Küsterin / eines Küsters Zu dem Aufgabenbereich gehört insbesondere die Vorbereitung und Begleitung von Gottesdiensten und Veranstaltungen, ferner die Pflege der gotischen Kirche von 1435 und ihrer Einrichtungen, sowie die Sauberhal- tung des Kirchen- und Gemeindeh- ausgrundstückes. Der Stellenumfang beträgt 25 Stun- den im Monat; die Vergütung erfolgt nach KDAVO. Die Bewerberin / der Bewerber soll der evangelischen Kirche angehören. Nähere Einzelheiten können erfragt werden im evangelischen Pfarramt 06732/8988 oder bei dem Vorsitzenden des Kirchenvorstandes, H. Runkel, 06732/1331. Die evangelische Kirchengemeinde Partenheim freut sich über Ihr Interes- se an der Mitarbeit für unsere Kirche im Dorf. Bewerbungen sind einzureichen bis zum 30. April 2009 im Evangelischen Pfarramt Partenheim, Vordergasse 48, 55288 Partenheim, 06732/8988. nur ein Herzliches Dankeschön zu sagen. Ein Dankeschön für die lange Zeit Ihres Wirkens, für die vielen netten Worte am Eingang zur Begrüßung beim Gottes- dienst. Danke liebe Annemarie Ottum für die lan- ge Zeit. Wir wünschen als Kirchengemeinde Par- tenheim noch alles erdenklich Gute, Got- tes Segen und noch viele Begegnungen in „Ihrem“ Haus in unserer Partenheimer Kirche. Horst Runkel mit Kirchenvorstand und Pfarre- rin und Pfarrer Gottesdienst zur Verabschiedung von Annemarie Ottum 5. April 2009 10:15h evangelische Kirche Partenheim
  • 10. 10 Fällung der Pappeln im „Schwarzen Manns Graben“ Vor einigen Wochen wurden im „Schwar- zen Manns Graben“ die dortigen Pap- pelbäume gefällt. Die Notwendigkeit des Fällens wurde von der Ortsgemeinde be- schlossen. Da die Vorgehensweise dieser Aktion jedoch nicht ganz korrekt gelaufen ist, möchten wir als Kirchengemeinde hierzu kurz Stellung nehmen. Die Evangelische Kirchengemeinde Par- tenheim wurde erst am Tag des Fällens, an dem die ausführende Firma schon vor Ort war mit dieser Aktion konfrontiert und unter Zugzwang gesetzt. Hierdurch war ein Überlegen, wie die Fällaktion durch- geführt werden könne nicht mehr möglich. Auch wurden die Pächter des Grundstü- ckes auf den die Bäume umgelegt wurden nicht vorher informiert. Dies führte an dem Tag des Fällens zu Missverständnissen, so dass als Folge dieser Aktion eine Kün- digung des Pachtverhältnisses resultiert und zunächst die Zwischenmenschliche Beziehung zwischen den Beteiligten ver- letzt wurde. Wir hoffen dass das künftige Miteinander in der Gemeinde dadurch nicht weiter gestört sein wird. Wir würden uns für die Zukunft, sollte eine ähnliche Situation nochmals auftreten, ein offenes Gespräch im Vorfeld wünschen. Das weitere Vorgehen, was mit dem Grundstück nun geschieht werden wir in den nächsten Kirchenvorstandsitzungen beraten und sie entsprechend informie- ren. Ausdrücklich danken möchten wir den Pächtern für ihre jahrelange Arbeit und Pflege dieses Grundstückes als kleiner aber lebendiger Rückzugsort für die Natur mitten im Ort. Horst Runkel Es kandidieren in Vendersheim: Ulrike Benna, Ursula Erdmann, Petra Harth, Günter Hofmann, Hildegund Tiegs, Hilde Wetzler. Es kandidieren in Partenheim: Tanja Brühan, Wilfried Freitag, Birgit Hummel-Gries, Andrea Lenzen, Alexan- dra Nehrbass, Christian Nehrbass, Jutta Pistorius, Julia Prinzler, Reinhard Oehler, Horst Runkel, Andrea Seebold. Allen Kandidatinnen und Kandidaten schon heute ein herzliches Danke, für die Bereitschaft sich für das Wohl unserer Kir- chengemeinden einzusetzen. Kandidatinnen und Kandidaten zur Kirchenvor- standswahl Die Wahlvorschä- ge für die Kirchen- vorstandwahlen am 21. Juni sind abgeschlossen. Alle Kandidatinnen und Kandidaten werden sich in der nächs- ten Ausgabe des Kirchenboten ausführ- lich vorstellen. Einwendungen gegen die Wahlvorschläge können bis zum 19. 4. 2009 beim Dekanatsynodalsvorstand, Bahnhofstrasse 91, 55218 Ingelheim gel- tend gemacht werden.
  • 11. 11 Abfindung und Kirchensteuer Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau bittet Arbeitnehmerinnen und -nehmer, deren Arbeitsverhältnis endet und die eine Abfindung erhalten, ver- schiedene steuerliche Aspekte zu beach- ten. Wenn die Abfindung besteuert wird, wird auch die Kirchensteuer erhoben. Für Mitglieder der EKHN ist wichtig zu wissen, dass ihnen 50 Prozent auf die geleistete Kirchensteuer, die auf die Abfindung ge- zahlt wurde, erlassen werden können. Darüber hinaus ist die Kirchensteuer im Rahmen der Einkommensteuererklärung als Sonderausgabe abzugsfähig. So er- hält man neben dem Erlass der Kirche noch eine Steuerersparnis, die, abhän- gig vom persönlichen Steuersatz, bis zu 48,09 % der tatsächlich gezahlten Kir- chensteuer betragen kann. Unterm Strich kann man also bis zu 74 % der geleisteten Kirchensteuer wieder zurück erhalten. Wie funktioniert das? Senden Sie einfach eine Kopie Ihres Steuerbescheides mit einem formlosen Anschreiben an die EKHN, Paulusplatz 1, 64285 Darmstadt Was geschieht nach Eingang Ihres Antra- ges bei uns? Wir ermitteln anhand des uns vorliegen- den Steuerbescheides den zu erlassen- den Betrag. Sie erhalten dann von uns einen so genannten Erlassbescheid. Die- sem Bescheid können Sie entnehmen, welchen Betrag Sie erhalten und wie er berechnet wurde. Gleichzeitig übersen- den wir eine Ausfertigung des Erlassbe- scheides an Ihr Wohnsitzfinanzamt. Die- ses erstattet Ihnen den Betrag. Warum kann die 50% - ige Ermäßigung nicht sofort abgezogen werden, wenn mir die Abfindung ausbezahlt wird ? Wir erlassen Ihnen 50% der auf die Ab- findung entfallenden Kirchensteuer. Wie hoch diese Kirchensteuer wirklich ist, zeigt sich aber erst, wenn das Veranla- gungsjahr (gleich Kalenderjahr) vorüber ist. Dann werden alle Faktoren berück- sichtigt, die die Höhe Ihrer Steuer be- einflussen. Wie zum Beispiel die Hinzu – oder Abrechnung anderer Einkünfte, Einkünfte des Ehegatten, Werbungskos- ten, Sonderausgaben, etc. Der Einbehalt der Lohnsteuer und auch der Kirchen- steuer bei Auszahlung der Abfindung hat also nur vorläufigen Charakter. Selbstverständlich können Sie eine ver- bindliche Zusage von der Kirche erhalten. Sie brauchen uns lediglich Namen und Adresse (auch eines etwaigen Ehegat- ten), Ihr Wohnsitzfinanzamt und Ihre Te- lefonnummer mitzuteilen, dann übersen- den wir Ihnen eine verbindliche Zusage, aus der sich ergibt, dass wir Ihnen 50% der auf die Abfindung entfallenden Kir- chensteuer erlassen werden. Das macht dann Sinn, wenn Sie dieAbfindung dieses Jahr bekommen haben oder bekommen werden und folglich den Steuerbescheid erst im nächsten Jahr einreichen können. Keinen Sinn macht es, wenn Sie die Ab- findung bereits im letzten oder vorletzten Jahr bekommen hatten und somit bereits über den Steuerbescheid verfügen oder in diesem Jahr verfügen werden. Dann können Sie uns den Steuerbescheid zur Ermittlung des Erlassbetrages einreichen. Ab Antragseingang sind die beiden voran- gegangenen Veranlagungsjahre berück- sichtigungsfähig. Sie haben noch Fragen, deren Beantwor- tung sich hieraus nicht ergibt? Dann rufen Sie uns ruhig an: EKHN, Peter Lemke, Telefon 06151 / 405352
  • 12. 12 Gottesdienst in Partenheim 5. 4. 10:15 Gottesdienst zur Verabschiedung der Küsterin Annemarie Ottum Für die eigene Gemeinde 8. 4. 11:00 Ostergoteesdienst mit dem Kindergarten Für die eigene Gemeinde 9. 4. 19:30 TrefflpunktGottesdienst mit Apapé-Mahlfeier Für die eigene Gemeinde 10. 4. 17:00 Karfreitaggottesdienst mit Abendmahl Für die christlich-jüdische Verständigung 11. 4. 18:00 Andacht am Osterfeuer 12. 4. 6:00 Feier der Osternacht in Venderheim 12. 4. 10:15 Gottesdienst mit Abendmahl mit dem Evangelischen Kirchenchor Jugenheim Partenheim Für die Kinder- und Jugendarbeit (EKHN) 13. 4. 10:15 Gottesdienst in Vendersheim 19. 4. 10:15 Gottesdienst Für die Gefängnisseelsorge 26. 4. 9:00 Gottesdienst Für die Suchtkrankenhilfe 2. 5. 13:30 Gottesdienst zur Trauung 3. 5. 13:30 Ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnug des ‚Schleifenweges‘ Für die eigene Gemeinde 9. 5. 17:00 Gottesdienst zur Goldenen Hochzeit 10. 5. 10:15 Gottesdienst mit Taufe Für die Kirchenmusik (EKHN) 16. 5. 11:00 Kinderkirchentreff mit ‚Flatty‘ 16. 5. 18:00 TrefflpunktGottesdienst zur Vorstellung des Konfirmationsjahrganges 2009 Für die eigene Gemeinde 17. 5. 10:15 TrefflpunktGottesdienst zum Gemeindefest im Pfarrgarten mit Einführung des Konfirmationsjahr- ganges 2010 Für die eigene Gemeinde 21. 5. 10:15 Gottesdienst zu Himmelfahrt in Jugenheim 24. 5. 9:00 Gottesdienst Für den Ökumenischen Rat der Kirchen 31. 5. 10:15 Konfirmationsgottesdienst mit Abendmahl Für die eigene Gemeinde und ein Projekt 31. 5. 18:00 Abendschlussandacht Für die eigene Gemeinde und ein Projekt 1. 6. 9:00 Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 7. 6. 10:15 Gottesdienst Für die eigene Gemeinde
  • 13. 13 Gottesdienste in Vendersheim 4. 4. 18:00 Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 9. 4. 19:30 TrefflpunktGottesdienst mit Apapé-Mahlfeier in Partenheim Für die eigene Gemeinde 10. 4. 10:15 Karfreitaggottesdienst mit Abendmahl Für die christlich-jüdische Verständigung 12. 4. 6:00 Feier der Osternacht mit Osterfeuer und Abendmahl Für die eigene Gemeinde 12. 4. 10:15 Gottesdienst mit Abendmahl in Partenheim mit dem Evangelischen Kirchenchor Jugenheim Partenhei 13. 4. 10:15 Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 19. 4. 9:00 Gottesdienst Für die Gefängnisseelsorge 26. 4. 10:15 Gottesdienst Für die Suchtkrankenhilfe 3. 5. 13:30 Ökumenischer Gottesdienst zur Eröffnug des ‚Schleifenweges‘ in Partenheim 10. 5. 9:00 Gottesdienst Für die Kirchenmusik (EKHN) 16. 5. 11:00 Kinderkirchentreff mit ‚Flatty‘ in Partenheim 16. 5. 18:00 TrefflpunktGottesdienst zur Vorstellung des Konfirmationsjahrganges 2009 in Partenheim 17. 5. 10:15 TrefflpunktGottesdienst zum Gemeindefest im Pfarrgarten mit Einführung des Konfirmationsjahr- ganges 2010 in Partenheim 21. 5. 10:15 Gottesdienst zu Himmelfahrt in Jugenheim 24. 5. 10:15 Konfirmationsgottesdienst mit Abendmahl Für die eigene Gemeinde und ein Projekt 24. 5. 18:00 Abendschlussandacht Für die eigene Gemeinde und ein Projekt 31. 5. 9:00 Gottesdienst Für den Ökumenischen Rat der Kirchen 1. 6. 9:00 Gottesdienst mit Abendmahl Für die eigene Gemeinde 7. 6. 10:15 Gottesdienst Für die eigene Gemeinde
  • 14. 14 Fleißige Hände unterstützen neuen Gemeindearbeiter Spende der Jagdgesellschaft Par- tenheim für Kindergarten Stellvertretend für die Jagdgesellschaft Partenheim und der City Bank Bad Kreuz- nach übergaben Burkhard Runkel und Dieter Müller die stolze Summe von 310 € als Spende für den Kindergarten. Die Kinder und das Team nahmen das Geld dankbar entgegen. Für die Spende wer- den wir neue Regel- und Wahrnehmungs- spiele für die unterschiedlichen Entwick- lungsstufen der 3 –6 jährigen Kinder anschaffen. Anmeldung im evangelischen Kindergarten Ende Februar war die Anmeldung der Kinder, die im Kindergartenjahr September 2009 – August 2010 in den Kindergarten aufgenommen werden sollen. Wir danken den Eltern für ihr Vertrauen. Bis Ostern bekommen die Eltern einen schriftlichen Be- scheid über die Vergabe der freien Plätze nach der Einschulung im August. Schon jetzt laden wir alle interessierten Eltern zu einem Informations-Elternabend am Mittwoch, den 17.6.2009 in den Kindergarten ein. Spendenübergabe durch Burkhard Runkel und Dieter Müller Wie jedes Jahr im Frühjahr gibt es eine Menge Arbeit, um das naturbelassenen Grundstück des Kindergartens auf die neue Spielsaison vorzubereiten. Klaus Freund, Philipp Held und Jakob Kissel unterstützen unter am ersten Samstag im März tatkräftig unseren neuen Gemein- dearbeiter Frank Eppelmann beim Rück- schnitt der Hecken und Sträucher. Eine weitere Gartenaktion soll folgen. Den en- gagierten Helfern ein herzliches Danke- schön.
  • 15. 15 Verabschiedung von Herrn Schrauth Unser langjähriger Hausmeister und Ver- antwortlicher für die Pflege des Außenge- ländes, Herr Günter Schrauth, ist ab März diesen Jahres in den verdienten Ruhe- stand gegangen. Kinder; Team und Kirchengemeinde bedanken sich bei Herrn Schrauth für sein engagiertes, oft über seinen Arbeitsauftrag hinaus- gehendes Wirken. Die Kinder und das Team besuchten Herrn Schrauth, bedankten sich mit einem lustigen Fastnachtslied noch- mals sehr herzlich für sein umsich- tiges und bei kleineren und mittleren „Katastrophen“ (das Kinderwaschbe- cken ist verstopft .....) schnelles Ein- greifen. Frisch gebackene Kreppel und ein guter Wein sollen Herrn Schrauth den neuen Lebensabschnitt versüßen.
  • 16. 16 Lisa: „ Na ihr zwei, und wie geht es euch so?“ Marie und Judith (im Chor): „ Gut und dir?“ Lisa: „ Auch gut!“ Marie: „ Das ist doch unglaublich wie die Zeit vergeht, oder?! Es kommt mir vor als hätten wir gestern erst Himmelfahrt gehabt. Aber dieses Jahr dürfen wir die neuen Konfis vorstellen.“ Judith: „Ja! Aber die Zeit als Konfirmand war echt witzig. Wir haben viel erlebt, gelernt und viel Spaß gehabt.“ Lisa: „ Könnt ihr euch noch daran erinnern als wir erfahren haben, dass wir jeden Sonntag in die Kirche gehen sollen. Oh Mann, hab ich mich da drüber aufgeregt.“ Marie: „ Wir haben uns doch mal so ein Lied angehört … wie hieß das nochmal?“ Judith: „ Hieß das nicht irgendwie „Wenn ich nur noch einen Tag zu leben hätte“, als wir das Thema „Leben und Tod“ hatten?“ Lisa: „Stimmt! Das war ein spannendes Thema. Wir hatten doch auch mal Taufe und die Bedeutung unserer Namen. Mein Name kommt von Elisabeth „Mein Gott ist vollkommen“. Schon komisch….“ Marie: „ Ich war an dem Tag gar nicht da! War wohl krank. Wisst ihr was mein Name bedeutet?“ Judith: „ Marie stammt von Maria ab und die war die Mutter von Jesus.“ Lisa: „ Thema wechsel! Wir haben ja den Film “Die Welle“ gesehen und über Ge- Unsere Zeit als KonfirmandInnen
  • 17. 17 meinschaft diskutiert. Mariella war total begeistert von dem Film.“ Marie: „ Nicht nur sie, ich glaube wir fan- den den Film alle gut!“ Judith: „ Ja stimmt. Wisst ihr noch als wir das Glaubensbekenntnis und das Vater Unser durchgesprochen haben? Was da alles raus kam!“ Lisa (lacht): „ Wir haben jedes einzelne Wort durchgenommen und besprochen.“ Marie: „ Das war echt interessant! Könnt ihr euch noch daran erinnern als wir drei und Mariella das Vater Unser in unsere Sprache übersetzt haben? Ich fand das echt genial!“ Judith: „Ich fand auch das Thema Abend- mahl sehr interessant, oder als wir diese Partenheim-Rally gemacht haben. Wir mussten durch ganz Partenheim laufen und Fotos machen und so.“ Lisa: „ Ja das hat Spaß gemacht… Das war beim Thema “Gemeinde“ dabei, stimmt’s?“ Marie: „ Genau! Oh schaut mal auf die Uhr. Judith ich glaube wir sollten lang- sam gehen.“ Judith: „ Okay. Dann bis morgen Lisa.“ Lisa: „ Tschüss!“ Gottesdienst zur Vorstellung mit Ausstellung und kleinem Imbiss Samstag 16. Mai 18:00h Evangelische Kirche Partenheim Gottesdienst zur Konfirmation Sonntag 24. Mai 10:15h Abendschlussandacht 18:00h Evangelische Kirche Vendersheim Annika Dexheimer, Lucia Klein, Jana Möhner, Jonas Möhner Gottesdienst zur Konfirmation Sonntag 24. Mai 10:15h Abendschlussandacht 18:00h Evangelische Kirche Partenheim Kevin Bort, Patrick Haugg, Clara Holdenried, Kristof Jutzi, Lisa Prinzler, Mariella Scholles, Martin Weinel, Judith Winterberg, Marie Winterberg
  • 18. 18 zueinander gehören, weil Gott es so will. Die Frauen ermutigten uns in ihren Texten für Leben einzutreten, wie damals in Ägyp- ten drei Frauen miteinander den kleinen Mose aus dem Nil retteten. Die Gebete und Fürbitten rundeten den Gottesdienst ab, sowie die lebendigen und fröhlichen Lieder aus dem Weltgebetstagsland. Zum anschließenden Fest wurden die Besu- cherinnen mit einem Cocktail begrüßt und sie konnten die vielseitige Küche aus Papua-Neuguinea kennenlernen. Ebenso wurden einige Waren aus dem Land von dem „Eine Welt Laden“ ange- boten. Die kuli- narischen Köst- lichkeiten aus Papua-Neu- guinea fanden großen Anklang und sicherlich werden noch einige Gerichte zu Hause davon ausprobiert. Wir freuen uns schon auf den nächsten Weltgebet- stag 2010 aus Kamerun mit dem Thema: ‚Alles was Atem hat, lobe Gott‘. Hiltrud Runkel Am Freitag, den 6. März 2009 um 18 Uhr fand in der Evangelischen Kirche Parten- heim der Gottesdienst zum Weltgebets- tag statt. Die Liturgie hatten einheimische Frauen aus Papua-Neuguinea in diesem Jahr unter dem Thema „Viele sind wir, doch eins in Christus“ verfasst. In diesem Motto kommt zum Ausdruck, dass Frau- en auf der ganzen Welt schwere Lasten tragen, oft auch im wahrsten Sinne des Wortes. Sie tragen vielfach, wie hier in Papua-Neuguinea, schwere Gefäße mit Trinkwasser nach Hause oder in den Kör- ben die Ernte vom Feld oder auch auf den Markt, um etwas Bargeld zu verdie- nen. Wie sehr die Bezeichnung als „Land voller Überraschungen“ zutrifft, konnte in zwei Vorbereitungsabenden, in denen das Land und die Menschen sowie die Liturgie vorgestellt wurden, erfahren werden. Den Höhepunkt bildete nun der Gottesdienst unter Mitwirkung einiger Frauen. Die ver- schiedenen Bibeltexte wurden in Anspie- len ausgelegt. Da in Papua-Neuguinea mehr als 800 Sprachen gesprochen wer- den, wählten die Verfasserinnen aus dem Römerbrief den Text von dem einen Leib der Gemeinde, in dem alle unzertrennbar Viele sind wir, doch eins in Christus
  • 19. 32. Deutscher Evangelischer Kirchentag vom 20. bis 24. Mai 2009 in Bremen 19 Der 32. Deutsche Evangelische Kirchen- tag vom 20. bis 24. Mai 2009 in Bremen steht unter der Losung „Mensch, wo bist du?“. Erstmals leitet damit eine Losung in der Form einer Frage die Programmvor- bereitungen eines Deutschen Evangeli- schen Kirchentages. Als Aufforderung, „Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen“, und zugleich als Zuspruch Gottes charakterisierte Kirchen- tagspräsidentin Karin von Welck das Lo- sungswort. Der Kirchentag, so die Ham- burger Kultursenatorin, lade ein „zu einem Glaubensfest, zum Dialog mit Gott“ sowie „zur Diskussion der brennenden Fragen unserer Zeit“ und wolle „ein Zeichen set- zen für Menschlichkeit in unserer Welt“. Die zur Losung gewählte Frage Gottes an Adam und Eva markiere den Beginn der „Geschichte der Freiheit“, hob die Gene- ralsekretärin des Kirchentages, Ellen Ue- berschär, hervor. Denn erst die freie Ent- scheidung über das Gute und das Böse ermögliche dem Menschen und verpflich- te ihn dazu, Verantwortung für sein Leben und sein Handeln in der Welt zu tragen. Nur aus der Spannung zwischen Freiheit und Verantwortung erwachse „das groß- artige Gefühl, ein Mensch zu sein“. Dass die beschlossene Losung „die schon bisher an vielen Stellen spürbare Neugierde auf den Kirchentag in Bremen noch zusätzlich steigert“, erhofft sich die Präsidentin von Kirchenausschuss und Synode der Bremischen Evangelischen Kirche, Brigitte Boehme. Die „neue He- rausforderung“ eines Kirchentages in Bremen, der man sich „mit Unterstützung der Nachbarkirchen sowie der politischen und gesellschaftlichen Kräfte in unserem Zwei-Städte-Staat“ gern stelle, werde nach ihrer Überzeugung einen „Zugewinn an Impulsen und Erfahrungen, an Kontak- ten und Begegnungen“ bringen. Auch der Schriftführer der Bremischen Kirche, Pastor Renke Brahms, sieht in der Losung „einen wunderbaren Anknüp- fungspunkt“ dafür, dass durch den Kir- chentag „Menschen neu mit Glauben und Kirche in Berührung kommen“. Bei vielen Menschen beobachte er „ein Interesse an Religion, Glaube, Spiritualität und Kirche“. Angesichts starker sozialer Gegensätze in der weltoffenen und weltverbundenen Hansestadt erwarte er zudem, „dass vom Bremer Kirchentag ein Signal der Ermuti- gung und Solidarität in alle Welt ausgeht“. www.kirchentag.de
  • 20. 2020 Herzlichen Glückwunsch 02.04.1923 Hilde Kröhl Hintergasse 19 86 Jahre 03.04.1935 Hedwig Held Schulstraße 1 74 Jahre 05.04.1936 Irma Held Vordergasse 43 73 Jahre 07.04.1932 Friedrich Allgeyer Heerstraße 18 77 Jahre 11.04.1930 Georg Ahr Hintergasse 87 79 Jahre 14.04.1931 Wilhelmine Eppelmann Hintergasse 25 78 Jahre 14.04.1923 Philipp Brummer Obere Zwerchgasse 1a 86 Jahre 16.04.1938 Gisela Hoth Berliner Straße 6 71 Jahre 18.04.1937 Elfriede Girmes Am Sportplatz 1 72 Jahre 18.04.1937 Erna Kirsch Pfarrgasse 10 72 Jahre 19.04.1932 Werner Weidmann Vordergasse 54 77 Jahre 20.04.1923 Anna Weinel Vordergasse 20 86 Jahre 22.04.1937 Karl-Geert Kuchenbecker Fr-v-Wallbrunn-Str 5 72 Jahre 22.04.1925 Paula Volz Vordergasse 30 84 Jahre 29.04.1930 Gisela Alt Hintergasse 1 79 Jahre 29.04.1912 Louise Brühan Wörrstädter Weg 2 97 Jahre 30.04.1928 Erika Kramer Fr-v-Wallbrunn-Str 2 81 Jahre 03.05.1926 Walter Blum Vordergasse 92 83 Jahre 08.05.1930 Wilhelm Lenz Obere Zwerchgasse 1 79 Jahre 08.05.1926 Karl Schick Untere Zwerchgasse 1 83 Jahre 09.05.1938 Gerhard Gröss-Ahr Gasspforte 2 71 Jahre 10.05.1937 Hermann Schäfer Schmiedgasse 9 72 Jahre 11.05.1932 Brunhilde Ullmer Heerstraße 8 77 Jahre 11.05.1926 Karl Wingert Hintergasse 103 83 Jahre 11.05.1922 Erhard Jahn An der Weed 5a 87 Jahre 17.05.1931 Jakob Held Schulstraße 4 78 Jahre 25.05.1930 Anna Ottum Vordergasse 59 79 Jahre 26.05.1936 Friedrich Held Schulstraße 1 73 Jahre 26.05.1925 Frieda Mathes Wörrstädter Weg 9a 84 Jahre 28.05.1927 Werner Lenz Vordergasse 24 82 Jahre 29.05.1937 Mathilde Brummer Hintergasse 13 72 Jahre 04.04.1935 Anna Mathes Hauptstraße 28 74 Jahre 10.04.1932 Elfriede Hackemer Hauptstraße 7 77 Jahre 15.04.1929 Irma Einsfeld Hauptstraße 20 80 Jahre 20.04.1933 Elisabeth Schmitt Untergasse 3a 76 Jahre 28.04.1938 Gerhard Lutz Hauptstraße 37 71 Jahre 05.05.1934 Mathilde Busch Friedensgasse 8 75 Jahre 24.05.1935 Anita Köpsel Bremerturmgasse 10 74 Jahre Liebe Jubilare, sollten Sie Einwände gegen die Veröffentlichung Ihres Geburtstages im Kirchenboten haben, melden Sie sich bitte im Pfarramt. Telefon 8988. Vielen Dank
  • 21. Wie die „Medizinische Aussenhilfe“ entstanden ist Kurz nach Gründung und Bau unseres Kinderdorfes fanden wir in Padre Burgos einen Jungen,der wegen seines en tstell- ten Gesichts und seiner eingeschränkten Sprache von den anderen Kindern ver- lacht und gehänselt wurde.Er hatte, wie auf den Philippinen häufig anzutreffen, eine Hasenscharte. Wir nahmen uns seiner an, und brach- ten ihn damals nach Manila. Klar, das war teuer, zumal noch ein Elternteil zur Beglei- tung mitfuhr. Dies war damals durch eine Sonderspende finanzierbar. Nach 10 Tagen kam der Junge zurück und sah bereits gut aus, nur das nasale Spre- chen war geblieben. Er hätte vielleicht noch für einige Zeit auf eine Sprachschu- le gehen müssen, aber dafür reichte das Geld nicht. Da sich im Dorf herumsprach, wie das mit der Operation war, kamen immer mehr Eltern mit ihren Kin dern zu uns. Wir mus- sten also eineren preiswerteren Weg fin- den, um diesen Kindern zu helfen. Hier erzählt Jürgen Schneidt, wie ihm der Zufal zu Hilfe kam: „Ich fuhr mit einem schlimm entstellten kleinen Mädchen, zusammen mit seiner Mutter nach Cebu, der Nachba- rinsel.Wir hatten schon einige erfolglose Gespräche mit diversen Ärzten und Kli- niken und es war inzwischen Mittag. Wir fanden ein kleines und preiswertes Re- staurant und suchten uns einen Tisch. Vor dem Restaurant standen meherre Aus- länder in einer mir unbekannten Tracht. Als wir unsere Bestellung aufgegeben hatten, stan d plötzlich einer dieser Aus- länder an unserem Tisch und stellte sich als Vertreter einer Amerikanischen kirche, Der Church of Mennonites vor. Neben 21 der Verbreitung ihres Glaubens haben sie sich zur Aufgabe gemacht, Hasen- scharten-Operationen zu Sponsern. Er erklärte mir, dass sie solche Operationen breits seit 1983 in Tacloban und Masbate durchführen lassen und bot an, mit ihnen zusammen zu arbeiten. Nach einem späteren Treffen in seinem Büro beschlossen wir, gemeinsam mit 3 Kindern in das mir bekannte Bethany Hospital in Tacloban, nicht weit von Padre Burgos, zu fahren. So fuhren wir an einem der nächsten Tage frühmorgens um 3.30 mit drei Klein- kindern und ihren Müttern dorthin. Die Behandlung war für 13.00 angesetzt, um 8.00 waren wir bereits da. Hier traf ich zum ersten Mal den Kinderchirurgen Dr. Merin. Ein Liebenswürdiger und bemer- kenswerter Mann. Zum damaligen Zeit- punkt hatte er schon mehr als 1500 die- ser bestimmt nicht einfachen Operationen durchgeführt. Ich erfuhr, dass ein solcher Eingriff zwi- schen 25.000 und 45.000 Peso Kostet, etwa 380 bis 680 Euro. Die Kirche trägt davon etwa 1/3 und die Philippinische Lottogesellschaft 2/3 der Kosten. Insofern beschränkte sich unsere Hilfe nur auf den Transport von 3 Kindern und deren Begleitung. Die Kinder wurden zunächst von einem Kinderarzt untersucht, ob sie Fieber oder eine Erkältung haben, denn es soll kein Spendenkonto 240 Sparkasse Mainz BLZ 55050120
  • 22. 22 „Nach uns keine Sintflut Jahresthema 2009 im Evangelischen Dekanat Ingelheim Unter dem Motto „Nach uns keine Sint- flut“ will sich das Dekanat Ingelheim in diesem Jahr mit dem Themenkomplex „Nachhaltigkeit“ auseinandersetzen. Nachhaltig zu leben bedeutet, die eige- nen Bedürfnisse befriedigen zu können ohne den nachkommenden Generatio- nen die Möglichkeit zu nehmen, ihre Be- dürfnisse zu befriedigen und ihnen ihre Lebensgrundlagen zu nehmen. Dabei sollten wir natürlich auf unser eigenes kleines Umfeld schauen, aber gleichzei- tig die Welt als Ganzes im Blick haben. Das Thema „Nachhaltigkeit“ lässt sich auf viele Lebensbereiche beziehen. Ei- nige seien hier genannt: Bauen, Ener- gieversorgung, Mobilität, Ernährung, Landwirtschaft, Handel, Tier- und Pflan- zenwelt, Tourismus und Arbeitsmarkt. Wo können wir ganz konkret tätig werden? Der Veranstaltungsprospekt greift eini- ge dieser Themen auf. Er ist erhältlich bei der Fachstelle Bildung im Haus der Kirche in der Bahnhofstraße 91, Telefon 06132/718921. Dort gibt es auch hilfrei- ches Material und Beratung zur Planung und Durchführung von Veranstaltungen. Als Lesehilfe zum Einstieg ins The- ma eignet sich die Studie des Wup- pertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie „Zukunftsfähiges Deutsch- land in einer globalisierten Welt“. Martina Schott Risiko eingegangen werden. Dann kamen die Kinder nebst ihren Müttern auf die sog. Charity Station, wo die Weiterbehand- lung erfolgte. Gegen 18.00 Uhr schauen wir nach, ob alles zur Zufriedenheit ver- laufen ist. Obwohl der kleine Mund noch geschwollen ist sehen sie doch schon komplett verändert aus. Noch ein wenig Schorf ist an den Nahtstellen zu sehen. Die Kinder können auch schon flüssige Nahrung aufnehmen, und ich habe ge- sehen, wie die Mütter vor Glück weinten. Vor der Heimfahrt mussten wir noch für die Kinder ein paar Antibiotika einkaufen, die sie in den nächsten Tagen nehmen müssen. Die Fäden können nach acht Ta- gen im Krankenhaus in Maasin oder in einer Krankenstation kostenlos entfernt werden.“ Wir konnten nicht ahnen, dass sich dieses Engagement der „Kinderhilfe“ so schnell rumgesprochen hat. Von über- all kamen sie zu uns und brachten ihre so arg entstellten Kinder mit. In allen 100 Fäl- len konnten wir helfen. Dietrich Pröhl ... Fortsetzung ‚Kinderhilfe Philippinen‘
  • 23. 23 Termine und regelmäßige Veranstaltungen Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche 6.5. und 17.5. 2009 evangelischer Kindergarten Partenheim Bürostunden dienstags 16.30 - 19.00h und mittwochs 8.00 - 11.30h Evangelische Frauen Mittwochscafé Mittwoch 15.4.; 20.5.16:00h Gemeindehaus Gemeindebücherei mittwochs 16:30 - 18:30 h Gemeindenachmittag Vendersheim 1.4; 27.5.15:00h Kirche Vendersheim Grundkurse Konfirmationsunterricht Gemeindehaus Partenheim Biblische Geschichten (2012) 2.7. und 9.7., 17:00h Was gilt für uns? (2011) 7.5.; 18.6., 25. 6. 17:00h ‚Gemeinde - wie geht das‘ (2010) 14.5. 16:00h Internetcafé Donnerstags 16:00 - 18:00h Jugendtreff Dienstags 17:30 - 20:00h Jugendraum, St.Georgenhalle Sprechstunde Jugendpädagoge Donnerstag 15:30 Gemeindehaus Kirchenbändchen n.V., Gemeindehaus Kirchenchor Partenheim montags, 20:15, Gemeindehaus Kirchenvorstandssitzung in Partenheim 7.4.; 7.5.. 19:30h Kirchenvorstandssitzung in Vendersheim 13. 5. 20:00h Konfirmationsunterricht 22.-25. April; 9.5. 9:00h Taufe Zoe Michelle Meyer Johanna Eva Höhne Partenheim Mette Bartelt, Vendersheim Bestattung Volker Oehler, Partenheim Vertretungen: Urlaub vom 14.-21. April Pfarrer Kopp, Essenheim, Telefon 016094149352 Konfirmationsseminar 22. - 26. April Pfarrer Rohmann, Stadecken-Elsheim, 061362380 Kirchentag vom 20.-24. Mai, N.N.
  • 24. 24