SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
Downloaden Sie, um offline zu lesen
DES PFARRSPRENGELS
BASDORF - WANDLITZ - ZÜHLSDORF
APRIL - MAI 2016
Darum , solange wir noch Zeit haben, lasst uns
Gutes tun an jedermann.
Gal 6,10
2 Impressionen aus dem Gemeindeleben
Der Weltge-
betstag am 04.
März brachte
den Gemein-
den das The-
menland Kuba
näher, allen
Mitwirkenden
ein herzliches
Dankeschön!
Der erste Spielenachmit-
tag im Wandlitzer
Flüchtlingsheim war ein
voller Erfolg. Auf der
Seite 5 unseres Gemein-
debriefes lesen Sie mehr
darüber.
Andacht 3
„Es wird nach einem Happy End
im Film jewöhnlich abjeblendt.“
So beginnt ein bekanntes Gedicht von Kurt Tucholsky (zu finden z.B. im Inter-
net: www.gedichte.co/tuc_k08.html). Erzählt wird die Geschichte eines Liebes-
paares, das nach dem Happy End in den Alltag kommt. Und der ist alles andere
als rosig. Sie lieben sich nicht mehr, werden aber trotzdem zusammen alt. Alles
in allem, so Tucholsky, eine große Enttäuschung. „Und darum wird beim Happy
End im Film jewöhnlich abjeblendt.“
Auch frohe Ereignisse haben Folgen. Nach den bestandenen Prüfungen zum
Schulabschluss kommen die Mühen der Bewerbung und der Ausbildung. Das
hat mancher bei der Abschlussfeier nicht bedacht. Nach der Geburt des Kindes
kommen durchwachte Nächte und stinkende Windeln. Der Volksmund sagt da-
zu: Eltern werden ist nicht schwer, es zu sein dagegen sehr. Nachdem man mit
viel Mühe unter mehreren Bewerberinnen und Bewerbern die neue Arbeitsstelle
ergattert hat, muss man nun auch tatsächlich arbeiten. Nach überstandener
Krankheit oder Operation lässt die nächste manchmal nicht lange auf sich war-
ten.
Vielleicht wäre es gar nicht schlecht, wenn wir bei den „Happy Ends“ unseres
Lebens auch mal abblenden können. Aber es geht weiter.
Wir blicken zurück auf das Osterfest mit seinem Happy End. Jesus Christus, der
Verspottete und Gekreuzigte, triumphiert am Ende über die Welt und ihre Ge-
walt. Na, und dann? Kehrt der Alltag zurück? Bleibt alles beim Alten? Wird’s
?sogar noch schlimmer
Die Bibel berichtet davon und seitdem auch immer wieder Christinnen und
Christen: Dass Jesus Christus ihnen begegnet ist, dass er etwas von der Schwere
des Alltags tragen hilft, dass er es ermöglicht hoffnungsfroh weiterzugehen,
manchmal neu anzufangen. Nicht immer leicht, aber Jesus lässt sich bitten, bietet
sich an, nicht nur einmal, sondern viele Male.
Das große Osterfest ist nur einmal im Jahr, aber jeder Sonntag wird für uns zu
einem kleinen Fest. An den Sonntagen erinnern wir uns gegenseitig in den Got-
tesdiensten in unseren Kirchen, dass die Auferstehung Jesu uns aufrichtet – eine
Geschehen, dass nicht endet.
Man möchte dichten, frei nach Tucholsky:
„Und darum gibt das Osterfest der Miesepetrigkeit den Rest“.
Ihr Pfarrer Albrecht Preisler
4 Basdorf / Wandlitz / Zühlsdorf
Arbeit mit Kindern
Liebe Gemeindeglieder, mein Name ist
Friederike Winkelmann und ich bin
Gemeindepädagogin. Ich bin seit März
für den Bereich Arbeit mit Kindern in
Ihrem Pfarrsprengel Basdorf – Wand-
litz – Zühlsdorf verantwortlich. Ich ha-
be Kunstgeschichte und Archäologie
studiert und im Anschluss daran Ge-
meindepädagogik, um mein Interesse
und meine Begeisterung im Bereich
Theologie und Verkündigung zu mei-
nem Beruf zu machen. Ich bin seit 4
Jahren hauptberuflich in der Gemein-
dearbeit tätig. Die Arbeit mit Kindern
im Unterricht, in Projekten, auf Freizei-
Sehr geehrte Gemeindeglieder,
seit dem 1. März arbeitet in unseren Ge-
meinden Friederike Winkelmann. Sie ist
verantwortlich für den Bereich Arbeit
mit Kindern. Damit endet die lange Va-
kanz seit dem Weggang Herrn Lukkaris.
Wir sind erleichtert, dass es nach mehre-
ren Anläufen endlich geglückt ist, die
Stelle zu besetzen. Wir freuen uns sehr
auf die Zusammenarbeit. Am 24. April
um 14.00 Uhr wird Frau Winkelmann im
Gottesdienst in Zühlsdorf in ihre Aufga-
be eingeführt.
Auch für die Wartung und Verwaltung
unseres Gemeindebusses konnten wir
einen neuen Verantwortlichen finden.
Der Bus ist für unsere Gemeindearbeit
vorgesehen, steht aber auch anderen
kirchlichen oder gemeinnützigen Ein-
richtungen zur Ausleihe zur Verfügung.
Anfragen können zukünftig an gemein-
debus@kirche-wandlitz.info gerichtet
werden.
In Basdorf waren im Februar einige Got-
tesdienste so gut besucht, dass der Platz
im Gemeinderaum nicht ausreichte. Gut,
dass wir inzwischen eine Bankheizung
in der Kirche haben!
Zu den Sonntagsgottesdiensten in Bas-
dorf wird ein Kindergottesdienst ange-
boten, der sich zunehmender Beliebtheit
erfreut. Wir danken dem ehrenamtlichen
Team für dieses Angebot! Vielleicht fin-
den sich für Wandlitz und für Zühlsdorf
ebenfalls Gemeindeglieder, die in einem
Kindergottesdienstteam mitwirken
möchten. Frau Winkelmann freut sich
darauf, dieses Engagement zu beglei-
ten.
In Wandlitz steht in diesem Jahr eine
größere Sanierungsmaßnahme im
Dachgeschoss des Pfarrhauses auf
dem Plan. Die Arbeiten werden
hauptsächlich während der Sommer-
ferien stattfinden, aber wahrscheinlich
auch noch danach. Das wird nicht oh-
ne Folgen für die Veranstaltungen im
Gemeindehaus bleiben. Wir halten Sie
auf dem Laufenden.
In Zühlsdorf passieren rund um die
Planung für den neuen Gemeinde-
raum spannende Dinge. Auch wenn
der Förderbescheid immer noch aus-
steht, belebt das die ganze Gemeinde.
Ihr Pfarrer Albrecht Preisler
Basdorf / Wandlitz / Zühlsdorf 5
Erster Spiele-Nachmittag
im Wohnheim
An einem nasstrüben Sonntagnachmit-
tag startete der erste Versuch eines
Spiele-Nachmittags im Wandlitzer
Übergangswohnheim. Die Initiative der
evangelischen Kirchengemeinde Wand-
litz, unterstützt von Aktivisten des
Runden Tisches, stieß auf große Reso-
nanz bei erwachsenen Heimbewohnern
und Kindern. Nach anfänglichem Start
nur im Foyer reichte dort bald der Platz
nicht mehr. Weitere Tische wurden im
ersten Unterrichtsraum zusammenge-
schoben, der sich schnell füllte. In Spit-
zenzeiten amüsierten sich knapp sieb-
zig Mitspieler und Zuschauer. Absolu-
ter Favorit unter den Spielen war ME-
YMOR . Aber auch Mensch-ärgere-dich-
nicht, DEUTSCHLANDREISE und Mi-
kado fanden großes Interesse. Und die
Nachdenklichen unter den Flüchtlingen
lieferten sich zum Teil anhaltende Du-
elle an den Schachbrettern. Fazit: eine
gelungene Veranstaltung, für die viel-
leicht bald ein neuer Wochenendtermin
angekündigt werden kann. Dank des-
halb vor allem an Brigitte Jährling und
Margrit Rosenberg von der evangeli-
schen Gemeinde, an die Unterstützerin-
nen vom Runden Tisch wie Susanne
Gläser und Mann, an Petra Riggert und
Sohn sowie an Mario Fonzi vom Wach-
schutz im Heim. Dank auch an alle
Deutschlehrer!
Peter Hofmann
ten, bei Gottesdiensten, Andachten und
in Gesprächen ist für mich Vergnügen
und Herausforderung zu gleich. Sie
spornen mich an, gemeinsam mit ihnen
Glaubenszugänge offen, zeitnah und
nach ihren Bedürfnissen orientiert, zu
suchen, neu zu entdecken und zu fin-
den. Ich freue mich auf die Zeit in Ihrer
Gemeinde mit Ihnen und Ihren Kindern
und die Möglichkeit das Gemeindele-
ben in Basdorf, Wandlitz und Zühlsdorf
mitgestalten zu können.
Ihre Friederike Winkelmann
6 Basdorf / Wandlitz / Zühlsdorf
GKR-Fahrt 2016
Am 15. Januar 2016 sind die Ältesten
des Pfarrsprengels Basdorf-Wandlitz-
Zühlsdorf zur diesjährigen GKR - Frei-
zeit nach Welzow im Braunkohlenta-
gebaugebiet Spremberg/Senftenberg
aufgebrochen. Wir haben uns im dor-
tigen Gemeindehaus mit Vertretern
der Kirchengemeinde getroffen, um
gemeinsam über das Thema:
„Gemeinde und was tut der Gemein-
?dekirchenrat “ zu beraten. Wir haben
zwei Tage lang in Gruppen und im
Plenum intensiv nachgedacht über
Fragen wie: Was ist eine Kirchenge-
?meinde Welche gegenwärtigen Her-
?ausforderungen sind zu bewältigen
Welche aktuellen Untersuchungen gibt
?es zum Thema Was sagt die Bibel da-
?zu Wie soll es in unserer Gemeinde in
?Zukunft aussehen Was wäre, wenn es
?keine Kirche mehr gäbe Auf die vie-
len Fragen haben wir einige konkrete
Antworten gefunden, Ansätze zum
Weiterdenken und auch Ideen, die im
Moment noch utopisch klingen. Wir
haben begonnen, ein Leitbild für unse-
ren Pfarrsprengel zu finden, aber das
braucht viel mehr Zeit. Ein erster An-
satz lautet: Die Kirche soll lebendiger,
einladender und stärkender Gemeinde-
mittelpunkt sein, und um dieses Ziel zu
erreichen, wollen wir nicht nachlassen
sondern, unermüdlich weitermachen.
Wir hatten auch freie Zeit und da hat
Basdorf / Wandlitz / Zühlsdorf 7
Ihr aber seid das auserwählte
Geschlecht, die königliche
Priesterschaft, das heilige
Volk, das Volk des Eigen-
tums, dass ihr verkündigen
sollt die Wohltaten dessen,
der euch berufen hat von der
Finsternis zu seinem wunder-
baren Licht.
1 Petr 2,9  Monatsspruch für April
uns der GKR-Vorsitzende aus Welzow
Kirche und KiTa gezeigt sowie den Ort
und das „Welzower Fenster“. Das ist ein
Aussichtspunkt im riesigen Kohlentage-
baugebiet, an dem man das ganze Aus-
maß der Landschaftsveränderung durch
den Kohleabbau sehen kann – es hat uns
sehr beeindruckt und gezeigt, wie schön
wir hier in Wandlitz leben.
Unser Besuch endete mit der Teilnahme
am sonntäglichen Gottesdienst und dem
gemeinsamen Mittagessen mit Pfarrer
Schütt und seiner Familie. Vielen Dank an
die Gemeinde für die freundliche Auf-
nahme.
Monika Pflug-Collmeier
Für eine bewohnbare Erde
für alle
Unsere kleine ökumenische Basis-
bewegung ist Teil einer interreli-
giösen weltumspannenden Bewe-
gung: Einem Fasten für Klimage-
rechtigkeit. Menschen beider Kon-
fessionen aus Wandlitz, Basdorf
und Zühlsdorf wollen sich auch
im Jahre 2016 an jedem Monats-
ersten zur Andacht einfinden und
Fürbitte halten. Sie sind, auch als
Nichtfastende, auch als Nicht-
kirchgänger, herzlich eingeladen,
sich der Geistkraft auszusetzen
und Teil einer Gemeinschaft zu
werden:
Freitag 01.04.,
Kirche Basdorf, 19.00 Uhr
Sonntag 01.05.,
Kirche Zühlsdorf, 19.00 Uhr
Mittwoch, 01.06.,
Kirche Wandlitz, 19.00 Uhr
Karl Jährling
8 Pfadfinder
Aktionstag im Februar
Auf unserem letzten Aktionstag waren
wir in der Boulderhalle in Berlin-Pankow
ganz sportlich unterwegs. Es war ganztä-
gig Regen angesagt und so hatten wir ein
trockenes „Plätzchen“ an dem wir uns
austoben konnten. Bouldern ist das Klet-
tern ohne Seil und Gurt bis in eine Höhe
von ca. 5 Metern, was natürlich dann
auch schon Schwindelfreiheit erfordert.
Wir übten uns in allen möglichen Schwie-
rigkeitsgraden und hatten nach zwei
Stunden dann „richtig dicke Arme“, so
nennen das die versierten Kletterinnen
und Kletterer, bei denen wir uns so Eini-
ges abschauen konnten… Bei einer defti-
gen Brotzeit ruhten wir uns aus und ga-
ben dann noch einmal alles. Wie immer
verrinnt die Zeit schneller als sonst, so
dass wir den geplanten Ausflug auf den
Kinderbauernhof Pinke-Panke auf ein
nächstes Mal verschieben mussten. Wir
fahren also bald wieder nach Pankow…
Am 20.3. findet der vorerst letzte Aktions-
tag statt (Angeln und Vorbereitung Oster-
fahrt), weil wir nach den Osterferien
wieder mit Gruppenstunden anfan-
gen werden. Dann trifft sich die Sip-
pe (alle ab 11 Jahre) immer am Don-
nerstag um 17.30 Uhr.
Unsere Osterfahrt (29.3.-2.4.) führt
uns in diesem Jahr an die Elbe.
Gleich am Dienstag nach Ostern star-
ten wir in den Süden. In Königstein
(sächs. Schweiz) finden wir Herber-
ge in einem Haus der Berliner Klet-
tersektion Alexander v. Humboldt.
Wir werden Höhlen befahren, Wan-
derungen unternehmen und auch
eine Nacht „boofen“.
Am 7.4. startet die neue Pfadfinder-
gruppe für Kinder im Alter von 7-9
Jahren. Immer am Donnerstag tref-
fen wir uns dann um 16 Uhr am Ge-
meindehaus für eineinhalb Stunden.
Interessierte Eltern und Kinder kön-
nen sich hierfür per Email bei uns
melden.
Christian Roning
Ausblicke
Die Termine für das Jahr 2016 ste-
hen fest. Interessierte können die
aktuelle Jahresplanung und weitere
Informationen unter Friedenstau-
ben@bbb.vcp.de erhalten.
Konfirmandenarbeit 9
Konfirmandenfahrt nach
Gussow
In dem kleinem abgelegenen Dorf, mit-
ten im Brandenburgischen, waren wir
ein Wochenende vom 19. – 21.2.2016
zusammen: unsere Abschluss-
Konfirmandenfahrt. Das brandaktuelle
Thema “Flucht und Gerechtigkeit”
stand im Mittelpunkt. Dafür kamen
zwei Gäste zu uns, eine Frau aus Kame-
run und eine Mitarbeiterin von “Brot
für die Welt”. Aus Kamerun erfuhren
wir etwas über das Leben, über Land
und Leute, und dass es vor allem für
die Mädchen dort sehr schwer ist: Al-
lein aufgrund der Tatsache, dass sie
Mädchen sind, werden sie be-
nachteiligt, erhalten kaum eine Schul-
bildung und werden oftmals schon als
Teenager verheiratet.
Zum Abschluss haben wir noch einen
Film gesehen, wie “Brot für die Welt”
hilft, den Hunger in Kamerun zu
bekämpfen.
Insgesamt hatten wir eine schöne Zeit
und es war ein gutes Miteinander,
mit Andacht im Freien, leckerem Es-
sen (besonders der Kuchen zum Kaf-
feetrinken) und einem selbständig in
Gruppen vorbereiteten Gottesdienst.
Passend zum Thema “Gerechtigkeit”
lasen wir im Matthäus-Evangelium
Kapitel 25 Vers 34 – 37, in dem es
ums Teilen und die soziale Gerecht-
igkeit geht…
Dann waren auch schon die Eltern da
und die Zeit vorbei. Nun dauert es
nicht mehr lange und im Mai werden
wir schon konfirmiert.
Benedict Gottwald
10 Gottesdienste und Veranstaltungen (Änderungen vorbehalten!)
Freitag, 1.4., 19.00 Uhr, Basdorf - Fastenandacht
Sonntag, 3.4.
(Quasimodogeniti) 10.00 Uhr, Wandlitz (Lange)
Samstag, 9.4. 14.00- 17.00 Uhr Regionaltag in Groß Schönebeck
Sonntag, 10.04.
(Misericordias domini) 10.00 Uhr, Basdorf (K) (Preisler)
Sonntag, 17.4.
(Jubilate) 10.30 Uhr, Schönwalde Konfirmandenvorstellung
Sonntag, 24.4.
(Kantate) 14.00 Uhr, Zühlsdorf (Preisler)
Einführung Friederike Winkelmann
Sonntag, 1.5.,
(Rogate) 10.00 Uhr, Wandlitz (Preisler) (A) mit Kinder–
und Jugendchor, Goldene Hochzeit
Sonntag, 1.5., 19.00 Uhr, Zühlsdorf , Fastenandacht
Donnerstag, 5.5. ,
(Himmelfahrt) 11.00 Uhr, Zerpenschleuse, Regionalgottesdienst
Samstag, 7.5., 10.00 Uhr, Wandlitz (Preisler), Konfirmation
Sonntag, 8.5. kein Gottesdienst
Pfingstsonntag, 15.5., 10.00 Uhr, Wandlitz (Preisler)
16.00 Uhr, Zühlsdorf (Preisler), Goldene Hochzeit
Pfingstmontag, 16.5., 10.00 Uhr, Basdorf (Preisler)
Sonntag, 22.05.,
(Trinitatis) 10.00 Uhr, Basdorf (K) (Lange)
Sonntag, 29.5.,
(1. Sonntag nach Trinitatis) 14.00 Uhr, Zühlsdorf (Preisler) mit Taufe
Mittwoch, 1.6., 19.00 Uhr, Wandlitz, Fastenandacht
A = Abendmahl, K = Kindergottesdienst
Gruppen (Änderungen vorbehalten!) 11
Kinder– und montags im Gemeindehaus Wandlitz
Jugendchor 16.30 – 17.15 Uhr: Vorchor (etwa 5 – 7 Jahre)
(in der Schulzeit) 17.15 – 18.10 Uhr: Hauptchor (etwa 6 – 12 Jahre)
18.15 – 19.00 Uhr: Jugendchor (ab etwa 13 Jahre)
Wandl. Kantorei montags, 20.00 – 21.45 Uhr in Wandlitz/Ratssaal oder
Gemeindehaus Wandlitz
Katharina Tarjan, Tel.: 0171-5418803
Verband Christl.
Pfadfinder Kontakt über
Friedenstauben@bbb.vcp.de Tel.: 030/31 91 113
Junge Gemeinde mittwochs, 19.00 Uhr, Gemeindehaus Wandlitz
Konfirmanden- 7. Kl.: mittwochs, 16.00 - 17.00 Uhr
unterricht 8. Kl.: Sa, 16.4., 10.00-13.00 Uhr
♪ regionaler Mo., 17.15 Uhr Anfängergruppe
Posaunenchor 18.30 Uhr Hauptprobe
in Stolzenhagen e-mail: brass-stolzenhagen@gmx.de
Kreatives Basteln jeden 1. Do. im Monat in Basdorf von 14.00 - 18.00 Uhr
Seniorenkreis Do, 21.04., 14.00 Uhr, Gemeindehaus Wandlitz
Do, 19.05., 14.00 Uhr, Gemeindehaus Basdorf
Bibelgespräch Do, 28.04., 19.00 Uhr, Gemeindehaus Wandlitz
Do, 26.05., 19.00 Uhr, Gemeindehaus Wandlitz
Gesprächs- Di, 12.04., 9.00 Uhr, Gemeindehaus Basdorf,
frühstück Thema Eine Welt (Teil 2)
Di, 10.05., 9.00 Uhr, Gemeindehaus Basdorf,
Thema: Evangelisch, Reformiert, Lutherisch,
?was sind wir eigentlich
Verteilertreffen Mi, 25.05., 10.30 Uhr, Gemeindehaus Wandlitz
12 Aus dem Gemeindeleben
Gemeindefahrt in die
Lutherstadt Wittenberg
Noch sind Plätze für unsere Gemeinde-
fahrt nach Wittenberg am 24.09.16 frei.
Anmeldungen sind im Gemeindebüro
bei Dagmar Goldmann oder auch über
Pfarrer Preisler möglich. Der Bus fasst
40 Reisende. Die Kosten für die Fahrt
werden ca. 30 Euro pro Person betragen.
Die Vorfreude auf unseren gemeinsa-
men Tag soll folgendes Preisrätsel ver-
stärken (alles senkrecht).
1 Maler und Freund Luthers
2 Studienort Luthers
3 Vorname seiner Ehefrau
4 Ort, in dem Luther für „vogelfrei“ er-
klärt wurde
5 …. stand im Mittelpunkt seiner Kritik
6 Verwaltungsorgan der Römisch Ka-
tholischen Kirche
7 hier hat er das Neue Testament aus
dem Griechischen ins Deutsche über-
setzt
8 enger Freund Luthers
9 an die Tür welcher Kirche hat er die
?95 Thesen angeschlagen
10 Luthers „Deckname“ auf der
Wartburg
11 Grundnorm menschlichen Zusam-
menlebens
12 wäre er eine Frau gewesen, hätte
er … geheißen J
Das Lösungswort ergibt sich aus den
quer-liegenden, farbig hinterlegten 12
Buchstaben in der Mitte. Es ist gleich-
zeitig die Lösung des folgenden Rät-
sels von Martin Luther:
Einem zu eng, dreien zu weit, zweien
gerecht
Am besten gleich bei Ihrer Anmel-
dung mit ansagen!
Aus allen eingegangenen richtigen
Ergebnissen wird nach einem Gottes-
dienst im Juli oder August durch For-
tunas Hand ein Gewinner ermittelt.
Der Preis ist natürlich eine kostenlose
Teilnahme am Gemeindeausflug.
Viel Glück!
Ihr Vorbereitungsteam
Dagmar Goldmann, Brigitte Jährling,
Margrit Rosenberg
Aus dem Gemeindeleben 13
14 Musik in unseren Kirchen
Fahrradkantor gibt Orgelkonzert
in Wandlitz
Am Freitag, den 27. Mai 2016 um 19
Uhr eröffnet der Kantor Martin Schul-
ze aus Frankfurt/Oder in unserer
Wandlitzer Dorfkirche die bereits an-
gekündigte Reihe von Orgelkonzerten.
Er wird Orgelmusik des 19. Jahrhun-
derts auf unserer im Vorjahr restau-
rierten Remmler-Orgel spielen. Der
Organist Martin Schulze ist ein freibe-
ruflicher Kirchenmusiker und Orgel-
sachverständiger mit umfangreicher
Konzerttätigkeit. Da er die meisten
Strecken zu seinen Konzertorten – et-
wa 15000 km - mit seinem Fahrrad zu-
rücklegt, ist er vielerorts auch als
„Fahrradkantor“ bekannt.
Wir können uns also auf ein Konzert
dieses sportlichen Organisten freuen.
Wilhelm Evermann
Benefizkonzert für den Neubau des
Gemeindesaales in Zühlsdorf
Stephan Forck, seit mehr als 30 Jahren
Cellist im weltweit konzertierenden
Vogler Quartett und Professor für Vio-
loncello an der Hochschule für Musik
Hanns Eisler Berlin wird am Samstag,
den 18. Juni 2016 um 17.00 Uhr zusam-
men mit Studenten ein Benefizkonzert
in der Zühlsdorfer Kirche geben.
Seit der Wendezeit hat der Sohn des
ehemaligen Bischofs von Berlin-
Brandenburg Gottfried Forck ein Wo-
chenendgrundstück in Zühlsdorf. Er
kennt den Ort und die Zühlsdorfer Kir-
che und ist gern bereit, sich für den
N e u b a u e i n z u b r i n g e n .
Auf dem Programm werden Werke für
Violoncello solo und Ensemblestücke
stehen.
Christiane Ziller
Männerstimmen gesucht
Die Kantorei Wandlitz nimmt noch neue
Sänger in Tenor und Bass auf. Chorer-
fahrung und Notenkenntnisse sind will-
kommen, aber nicht Bedingung. Der
neugegründete Jugendchor der Kantorei
nimmt noch Sänger und Sängerinnen
zwischen 13 und 18 Jahren auf.
Musik in unseren Kirchen/Überregionales 15
Termine der Chöre
Der Kinder- und Jugendchor singt im
Gottesdienst am 1. Mai in Wandlitz.
Am Samstag 28. Mai 17 Uhr: Konzert in
der Kirche Zühlsdorf, Kantorei Wandlitz
und Chor des Gymnasiums Wandlitz.
Offene Kirchen 2016 - Die Mark
Brandenburg erkunden
Auch in diesem Jahr wird zum 17. Mal -
pünktlich zur Reisesaison – die Jahresbro-
schüre Offene Kirchen erscheinen. Das
Heft des Förderkreises Alte Kirchen
möchte die Aufmerksamkeit der Besu-
cher für die Vielfalt der historischen Kir-
chengebäude und ihrer künstlerisch
wertvollen Ausstattung wecken und zu
reizvollen Ausflügen in die brandenbur-
gische Kulturlandschaft einladen. Zu Kö-
nigsgräbern, Ritterburgen und einem
Jungfrauenkloster (sowie natürlich zu
etlichen Dorfkirchen) führt ein Wander-
tipp aus der Prignitz. Ein uckermärki-
scher Kriminalfall um Apostel auf Irrwe-
gen harrt noch immer seiner endgül-
tigen Aufklärung. Beiträge beschäfti-
gen sich u.a. mit einem Kaiser in
Brandenburg, einem Kreuzweg im
Oderbruch, dem Labyrinthpark an
der Dorfkirche Malchow (UM) und
der Autobahnkirche in Zeestow
(HVL). Woher wusste der Glöckner
im Mittelalter, wann die Glocken zu
?läuten waren Besonders nützlich
für Landpartien ist der Serviceteil mit
einem Verzeichnis von 1.000 Offenen
Kirchen und detaillierten Landkarten
im Mittelteil des Heftes. Das Heft
kann im Gemeindebüro zum Preis
von 4,50 € erworben werden.
Gemischter Chor Schönwalde
in Basdorf
Am Sonntag den 22.5., 15.00 Uhr singe-
der Chor Cantare sowie der Kirchenchor
aus Schönwalde in der Basdorfer Kirche.
Der Eintritt ist frei, um Spende wird ge-
beten.
16 Basdorf / Wandlitz / Zühlsdorf
Neue Läuteordnung für Bas-
dorf, Wandlitz und Zühlsdorf
Der Gemeindekirchenrat hat über die
Läuteordnung für unsere Gemeinden
beraten und einige Veränderungen be-
schlossen. Eine Änderung werden Sie
sofort merken: Ab Ostern wird es täg-
lich um 12.00 Uhr ein Mittagsgeläut ge-
ben. Es lädt ein zum Innehalten in der
Mitte des Tages.
Die Details der Läuteordnung können
Sie der folgenden Aufstellung entneh-
men.
Die Glocken unserer Kirchen rufen zum
Gottesdienst und zum Gebet. Sie ver-
künden Festtage im Leben der Men-
schen und dessen Grenzen beim Sterbe-
geläut. Sie geben durch ihren regelmä-
ßigen Klang der Dorfgemeinschaft Halt
und stellen sich in deren Dienst.
1. Das Läuten zum Gottesdienst
1.1. Einläuten des Sonntagsgottes-
dienstes
Wenn am Sonntag im Ort Gottes-
dienst gefeiert wird:
30 min vor Beginn des Gottesdienstes
5 min mit der größten Glocke.
5 min vor Beginn des Gottesdienstes
5 min mit vollem Geläut.
Nach dem Gottesdienst 5 min mit vol-
lem Geläut.
Zwischen dem Gloria am Gründon-
nerstag und der Lesung des
Osterevangeliums im Ostergottes-
dienst schweigen die Glocken.
1.2. Weitere gottesdienstliche Feiern
außerhalb des Hauptgottesdienstes
Taufgottesdienst
30 min vor Beginn des Gottesdienst
5 min mit der größten Glocke.
5 min vor Beginn des Gottesdienstes
5 min mit vollem Geläut.
Nach dem Gottesdienst 5 min mit
vollem Geläut.
Konfirmation
30 min vor Beginn des Gottesdienstes
5 min mit der größten Glocke.
5 min vor Beginn des Gottesdienstes
5 min mit vollem Geläut.
Nach dem Gottesdienst 5 min mit vol-
lem Geläut.
Trauung
30 min vor Beginn des Gottesdienst
5 min mit der größten Glocke.
5 min vor Beginn des Gottesdienstes
5 min mit vollem Geläut.
Nach dem Gottesdienst 5 min mit vol-
Basdorf / Wandlitz / Zühlsdorf 17
lem Geläut.
Trauerfeier
5 min vor Beginn des Gottesdienstes
5 min mit der größten Glocke.
Auf dem Weg von der Kirche oder bis
zum Absenken mit vollem Geläut.
der Trauerhalle zum Grab des Sarges
Andachten
5 min vor Beginn des Gottesdienstes
5 min mit vollem Geläut.
1.3. Gebetsläuten im Gottesdienst
Während das Vaterunser gesprochen
wird, wird mit der kleinsten Glocke in
Basdorf und Wandlitz geläutet
2. Tageszeitenläuten
Von Montag bis Samstag (außer an
kirchlichen Feiertagen)
Um 12.00 Uhr 5 min mit der größten
Glocke.
Um 18.00 Uhr 5 min mit der größten
Glocke.
3. Weitere Anlässe
Bei Sterbefällen: Am ersten Werktag
nach dem Todestag (oder nach Be-
kanntwerden des Sterbefalles) um 8.00
Uhr 3 mal 5 min mit je 5 min Pause mit
der größten Glocke in Basdorf und
Wandlitz, in Zühlsdorf um 8.00 Uhr für
10 min mit der größten Glocke.
Zur Eröffnung von Dorffesten mit Be-
teiligung der Kirchengemeinde zu Be-
ginn für 5 min mit vollem Geläut. Bei
geistlichen Konzerten oder Lesungen,
bei Konzerten mit biblischer Lesung/
geistlichem Impuls durch eine Vertrete-
rin/einen Vertreter der Kirchengemein-
de für 5 min mit vollem Geläut. In der
Silvesternacht um Mitternacht 10 min
mit vollem Geläut.
Diese Läuteordnung tritt zum Osterfest
2016 in Kraft.
Ihre Gemeindekirchenräte
Wisst ihr nicht, dass euer
Leib ein Tempel des Heiligen
Geistes ist, der in euch
wohnt und den ihr von Gott
?habt Ihr gehört nicht euch
selbst.
1 Kor 6,19  Monatsspruch für
Mai
Aus unseren Gemeinden ist bestattet worden
Gisela Rex, geb. Körner, 80 Jahre,
am 29. Januar 2016 auf dem Friedhof
in Basdorf beigesetzt
Ich aber, Herr, hoffe auf dich uns spreche: Meine Zeit
steht in deinen Händen. (Ps 31, 15-16a)
Ihre Kollekte kommt an
Am folgenden Sonntag sammeln wir nach Beschluss der Gemeinde-
kirchenräte die Kollekte für folgenden Zweck:
Am 17.04.16, Sonntag Jubilate sammeln wir für den Posaunendienst in
der EKBO. Der Posaunendienst in der Evangelischen Kirche Berlin-
Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) spielt auf Straßen und
Plätzen, in Altersheimen und in Geburtstagsstuben, am Grab und in
Festgottesdiensten. Es musizieren in unserer Landeskirche über 3000
Bläserinnen und Bläser in ca. 240 Posaunenchören. Der Sprengel Pots-
dam umfasst insgesamt 65 Posaunenchöre mit mehr als 785 BläserIn-
nen.
Dorothea Scheller, Brigitte Jährling, Carsten Lange

18 Freud und Leid
Musikalische Impressionen 19
Der Landesjugendchor begeisterte die zahlreichen Zuhörer in Wandlitz
Die Wandlitzer Kantorei nahm an der langen Nacht der Chor- und Orches-
termusik in Eberswalde teil
Gemeindepädagogin
Friederike Winkelmann
f.winkelmann@kirche-wandlitz.info
Gemeindekirchenrat
Wandlitz / Zühlsdorf:
Sebastian Ziller
kirche-zuehlsdorf@gmx.de
Basdorf:
Carsten Lange
kirchenbarnim@gmx.de
Ihr Gemeindebrief-Team (Impressum)
Herausgeber: Ev. Pfarrsprengel Basdorf, Wandlitz und Zühlsdorf
Redaktionsteam: Carsten Lange, Sabine Langer, Klaus-Dieter Röding, Christiane Ziller
V.i.S.d.P.: Pfarrer Albrecht Preisler, Prenzlauer Str. 13, 16348 Wandlitz OT Basdorf,
Telefon 03 33 97 / 2 10 46, eMail: pfarramt@kirche-wandlitz.info
Homepage: www.kirche-wandlitz.info
Druck: Gemeindebriefdruckerei www.gemeindebriefdruckerei.de
Auflage 1.300, erscheint zweimonatlich. Nächster Redaktionsschluss: 30.04.16
Spenden / Kirchgeld bitte überweisen an:
Empfänger: Ev. Kirchenkreisverband Eberswalde
Kreditinstitut: Evangelische Bank
IBAN: DE 48 5206 0410 0003 9017 42 BIC: GENODEF1EK1
Zweck: Spende für… / Kirchgeld für Kirchengemeinde ... (bitte angeben!)
(Basdorf, Wandlitz oder Zühlsdorf) und: Ihr Name
Pfarrer Albrecht Preisler
Pfarramt Basdorf
dienstags, 16.30 - 17.30 Uhr
Prenzlauer Str. 13, 16348 Wandlitz
Tel.: (03 33 97) 2 10 46
a.preisler@kirche-wandlitz.info
Gemeindebüro Basdorf
Frau Goldmann
dienstags, 09.30 - 14.00 Uhr
Tel.: (03 33 97) 2 10 46
pfarramt@kirche-wandlitz.info
20 Kontakte - Redaktion - Kontoverbindung

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt? (20)

Gemeindebrief März-Mai2018
Gemeindebrief März-Mai2018Gemeindebrief März-Mai2018
Gemeindebrief März-Mai2018
 
Gemeindebrief September/Oktober der Kirchengemeinde Borkheide/Borkwalde
Gemeindebrief September/Oktober der Kirchengemeinde Borkheide/BorkwaldeGemeindebrief September/Oktober der Kirchengemeinde Borkheide/Borkwalde
Gemeindebrief September/Oktober der Kirchengemeinde Borkheide/Borkwalde
 
Haider Ruf April 2014
Haider Ruf April 2014Haider Ruf April 2014
Haider Ruf April 2014
 
Miteinander 5 2011
Miteinander 5 2011Miteinander 5 2011
Miteinander 5 2011
 
2012 02
2012 022012 02
2012 02
 
Haider Ruf November 2013
Haider Ruf November 2013Haider Ruf November 2013
Haider Ruf November 2013
 
Haider Ruf Juni 2013
Haider Ruf Juni 2013Haider Ruf Juni 2013
Haider Ruf Juni 2013
 
Gemeindebrief Febr.2009
Gemeindebrief Febr.2009Gemeindebrief Febr.2009
Gemeindebrief Febr.2009
 
Haider Ruf Dezember 2011
Haider Ruf Dezember 2011Haider Ruf Dezember 2011
Haider Ruf Dezember 2011
 
Rundbrief 14
Rundbrief 14Rundbrief 14
Rundbrief 14
 
Frühsommer 2009
Frühsommer 2009Frühsommer 2009
Frühsommer 2009
 
Herbst 2011
Herbst 2011Herbst 2011
Herbst 2011
 
Frühjahr 2011
Frühjahr 2011Frühjahr 2011
Frühjahr 2011
 
Frühjahr 2013
Frühjahr 2013Frühjahr 2013
Frühjahr 2013
 
Frühjahr 2013
Frühjahr 2013Frühjahr 2013
Frühjahr 2013
 
Haider Ruf September 2014
Haider Ruf September 2014Haider Ruf September 2014
Haider Ruf September 2014
 
Haider Ruf Oktober 2011
Haider Ruf Oktober 2011Haider Ruf Oktober 2011
Haider Ruf Oktober 2011
 
Herbst 2012
Herbst 2012Herbst 2012
Herbst 2012
 
Gemeindebrief Apr_Mai2015
Gemeindebrief Apr_Mai2015Gemeindebrief Apr_Mai2015
Gemeindebrief Apr_Mai2015
 
Corona spezial online
Corona spezial onlineCorona spezial online
Corona spezial online
 

Andere mochten auch

Logica social crm-ms-dynamics-20100921
Logica social crm-ms-dynamics-20100921Logica social crm-ms-dynamics-20100921
Logica social crm-ms-dynamics-20100921Logica Munich
 
Community Management im Kontext von Fundraising
Community Management im Kontext von FundraisingCommunity Management im Kontext von Fundraising
Community Management im Kontext von FundraisingSocial DNA GmbH
 
Giving effective scientific presentations
Giving effective scientific presentationsGiving effective scientific presentations
Giving effective scientific presentationsKim Cullen
 
Your Phone - God's Glory Teaching Slide Deck
Your Phone - God's Glory Teaching Slide DeckYour Phone - God's Glory Teaching Slide Deck
Your Phone - God's Glory Teaching Slide DeckMobile_Advance
 
Wild Rides Takes off - The Dawn of a New Unicorn
Wild Rides Takes off - The Dawn of a New UnicornWild Rides Takes off - The Dawn of a New Unicorn
Wild Rides Takes off - The Dawn of a New UnicornAmazon Web Services
 
1. ppt panduan mengisi data segak
1. ppt panduan mengisi data segak1. ppt panduan mengisi data segak
1. ppt panduan mengisi data segakcarcone
 
Rapid Organizational Improvement (ROI): Instantly Xray Every For-Profit and N...
Rapid Organizational Improvement (ROI): Instantly Xray Every For-Profit and N...Rapid Organizational Improvement (ROI): Instantly Xray Every For-Profit and N...
Rapid Organizational Improvement (ROI): Instantly Xray Every For-Profit and N...Rod King, Ph.D.
 

Andere mochten auch (20)

Logica social crm-ms-dynamics-20100921
Logica social crm-ms-dynamics-20100921Logica social crm-ms-dynamics-20100921
Logica social crm-ms-dynamics-20100921
 
PRSA 2011 Membership Satisfaction Survey
PRSA 2011 Membership Satisfaction SurveyPRSA 2011 Membership Satisfaction Survey
PRSA 2011 Membership Satisfaction Survey
 
Organisationsformen Der Partei Als Erfolgsfaktoren2
Organisationsformen Der Partei Als Erfolgsfaktoren2Organisationsformen Der Partei Als Erfolgsfaktoren2
Organisationsformen Der Partei Als Erfolgsfaktoren2
 
Community Management im Kontext von Fundraising
Community Management im Kontext von FundraisingCommunity Management im Kontext von Fundraising
Community Management im Kontext von Fundraising
 
Gemeindebrief Juni2016
Gemeindebrief Juni2016Gemeindebrief Juni2016
Gemeindebrief Juni2016
 
Hilfe für Helfer_innen >Refugee welcome< 28 11-2015
Hilfe für Helfer_innen >Refugee welcome< 28 11-2015Hilfe für Helfer_innen >Refugee welcome< 28 11-2015
Hilfe für Helfer_innen >Refugee welcome< 28 11-2015
 
Veridian Portfolio
Veridian PortfolioVeridian Portfolio
Veridian Portfolio
 
Women in Logistics and Transport: Taking Our Place at the Table
Women in Logistics and Transport: Taking Our Place at the TableWomen in Logistics and Transport: Taking Our Place at the Table
Women in Logistics and Transport: Taking Our Place at the Table
 
History 239
History 239History 239
History 239
 
Giving effective scientific presentations
Giving effective scientific presentationsGiving effective scientific presentations
Giving effective scientific presentations
 
Building for the Future
Building for the FutureBuilding for the Future
Building for the Future
 
Dialog Petra und Moussab, deutsch
Dialog Petra und Moussab, deutschDialog Petra und Moussab, deutsch
Dialog Petra und Moussab, deutsch
 
Your Phone - God's Glory Teaching Slide Deck
Your Phone - God's Glory Teaching Slide DeckYour Phone - God's Glory Teaching Slide Deck
Your Phone - God's Glory Teaching Slide Deck
 
Ralph winter
Ralph winterRalph winter
Ralph winter
 
Team Building Exercise
Team Building ExerciseTeam Building Exercise
Team Building Exercise
 
Wild Rides Takes off - The Dawn of a New Unicorn
Wild Rides Takes off - The Dawn of a New UnicornWild Rides Takes off - The Dawn of a New Unicorn
Wild Rides Takes off - The Dawn of a New Unicorn
 
Resume _Jayaprakash
Resume _JayaprakashResume _Jayaprakash
Resume _Jayaprakash
 
1. ppt panduan mengisi data segak
1. ppt panduan mengisi data segak1. ppt panduan mengisi data segak
1. ppt panduan mengisi data segak
 
Journalism Wrtinig Tips
Journalism Wrtinig TipsJournalism Wrtinig Tips
Journalism Wrtinig Tips
 
Rapid Organizational Improvement (ROI): Instantly Xray Every For-Profit and N...
Rapid Organizational Improvement (ROI): Instantly Xray Every For-Profit and N...Rapid Organizational Improvement (ROI): Instantly Xray Every For-Profit and N...
Rapid Organizational Improvement (ROI): Instantly Xray Every For-Profit and N...
 

Ähnlich wie Gemeindebrief Apr2016

Ähnlich wie Gemeindebrief Apr2016 (16)

Gemeindebrief 126
Gemeindebrief 126Gemeindebrief 126
Gemeindebrief 126
 
Haider Ruf Oktober 2012
Haider Ruf Oktober 2012Haider Ruf Oktober 2012
Haider Ruf Oktober 2012
 
Winter 2010
Winter 2010Winter 2010
Winter 2010
 
Rundbrief 13
Rundbrief 13Rundbrief 13
Rundbrief 13
 
Berg und Tal - Sommer 2022
Berg und Tal - Sommer 2022 Berg und Tal - Sommer 2022
Berg und Tal - Sommer 2022
 
Papst franziskus in slowakei 2
Papst franziskus in slowakei   2Papst franziskus in slowakei   2
Papst franziskus in slowakei 2
 
Haider Ruf Oktober 2010
Haider Ruf Oktober 2010Haider Ruf Oktober 2010
Haider Ruf Oktober 2010
 
Frühjahr 2009
Frühjahr 2009Frühjahr 2009
Frühjahr 2009
 
Gemeindebrief Mai.2008
Gemeindebrief Mai.2008Gemeindebrief Mai.2008
Gemeindebrief Mai.2008
 
Winter 2009
Winter 2009Winter 2009
Winter 2009
 
Sommer 2009
Sommer 2009Sommer 2009
Sommer 2009
 
Frühsommer 2006
Frühsommer 2006Frühsommer 2006
Frühsommer 2006
 
Frühjahr 2013
Frühjahr 2013Frühjahr 2013
Frühjahr 2013
 
Februar 2010
Februar 2010Februar 2010
Februar 2010
 
2013 2 die Brücke Gemeindebrief
2013 2 die Brücke Gemeindebrief2013 2 die Brücke Gemeindebrief
2013 2 die Brücke Gemeindebrief
 
Papst franziskus' besuch in ungarn
Papst franziskus' besuch in ungarnPapst franziskus' besuch in ungarn
Papst franziskus' besuch in ungarn
 

Mehr von www.mathisoberhof.wordpress.com

Refugees welcome. So können Sie Flüchtlinge unterstützen. Ein Mutmachbuch
Refugees welcome. So können Sie Flüchtlinge unterstützen. Ein MutmachbuchRefugees welcome. So können Sie Flüchtlinge unterstützen. Ein Mutmachbuch
Refugees welcome. So können Sie Flüchtlinge unterstützen. Ein Mutmachbuchwww.mathisoberhof.wordpress.com
 
Rede von Greta Thunberg Anlässlich der Verleihung der Goldene kamera
Rede von Greta Thunberg Anlässlich der Verleihung der Goldene kameraRede von Greta Thunberg Anlässlich der Verleihung der Goldene kamera
Rede von Greta Thunberg Anlässlich der Verleihung der Goldene kamerawww.mathisoberhof.wordpress.com
 
Willkommen in Europa? Die lokale Aufnahme von Geflüchteten
Willkommen in Europa? Die lokale Aufnahme von GeflüchtetenWillkommen in Europa? Die lokale Aufnahme von Geflüchteten
Willkommen in Europa? Die lokale Aufnahme von Geflüchtetenwww.mathisoberhof.wordpress.com
 

Mehr von www.mathisoberhof.wordpress.com (18)

Refugees welcome. So können Sie Flüchtlinge unterstützen. Ein Mutmachbuch
Refugees welcome. So können Sie Flüchtlinge unterstützen. Ein MutmachbuchRefugees welcome. So können Sie Flüchtlinge unterstützen. Ein Mutmachbuch
Refugees welcome. So können Sie Flüchtlinge unterstützen. Ein Mutmachbuch
 
Rede von Greta Thunberg Anlässlich der Verleihung der Goldene kamera
Rede von Greta Thunberg Anlässlich der Verleihung der Goldene kameraRede von Greta Thunberg Anlässlich der Verleihung der Goldene kamera
Rede von Greta Thunberg Anlässlich der Verleihung der Goldene kamera
 
Schnellanalyse Landtagswahl Saarland 2017
Schnellanalyse Landtagswahl Saarland 2017Schnellanalyse Landtagswahl Saarland 2017
Schnellanalyse Landtagswahl Saarland 2017
 
Das Löwen-Movie-Programm 2017
Das Löwen-Movie-Programm 2017Das Löwen-Movie-Programm 2017
Das Löwen-Movie-Programm 2017
 
Gb 2016 10 11 a5
Gb 2016 10 11 a5Gb 2016 10 11 a5
Gb 2016 10 11 a5
 
Gemeindebrief 8+9_ 2016
Gemeindebrief 8+9_ 2016Gemeindebrief 8+9_ 2016
Gemeindebrief 8+9_ 2016
 
Dialog Petra und Moussab arabisch
Dialog Petra und Moussab arabischDialog Petra und Moussab arabisch
Dialog Petra und Moussab arabisch
 
Dialog petra+moussab english
Dialog petra+moussab englishDialog petra+moussab english
Dialog petra+moussab english
 
So können Sie Flüchtlingen helfen.
So können Sie Flüchtlingen helfen.So können Sie Flüchtlingen helfen.
So können Sie Flüchtlingen helfen.
 
Leitfaden für ehrenamtliche flüchtlingshilfe
Leitfaden für ehrenamtliche flüchtlingshilfeLeitfaden für ehrenamtliche flüchtlingshilfe
Leitfaden für ehrenamtliche flüchtlingshilfe
 
Gb 2015 10 11 a5
Gb 2015 10 11 a5 Gb 2015 10 11 a5
Gb 2015 10 11 a5
 
Willkommen in Europa? Die lokale Aufnahme von Geflüchteten
Willkommen in Europa? Die lokale Aufnahme von GeflüchtetenWillkommen in Europa? Die lokale Aufnahme von Geflüchteten
Willkommen in Europa? Die lokale Aufnahme von Geflüchteten
 
Gemeindebrief Februar -März 2015
Gemeindebrief Februar -März 2015Gemeindebrief Februar -März 2015
Gemeindebrief Februar -März 2015
 
Gemeindebrief Dez 2014/ Jan 2015
Gemeindebrief Dez 2014/ Jan 2015Gemeindebrief Dez 2014/ Jan 2015
Gemeindebrief Dez 2014/ Jan 2015
 
Filmprogramm LöwenMovies Wandlitz,Jan.-Jun.2015
Filmprogramm LöwenMovies Wandlitz,Jan.-Jun.2015Filmprogramm LöwenMovies Wandlitz,Jan.-Jun.2015
Filmprogramm LöwenMovies Wandlitz,Jan.-Jun.2015
 
Trauerpredigt Erika Oberhof, 29.12.2000
Trauerpredigt Erika Oberhof, 29.12.2000Trauerpredigt Erika Oberhof, 29.12.2000
Trauerpredigt Erika Oberhof, 29.12.2000
 
Fing mir eine mücke heut
Fing mir eine mücke heutFing mir eine mücke heut
Fing mir eine mücke heut
 
Evening rise
Evening riseEvening rise
Evening rise
 

Gemeindebrief Apr2016

  • 1. DES PFARRSPRENGELS BASDORF - WANDLITZ - ZÜHLSDORF APRIL - MAI 2016 Darum , solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann. Gal 6,10
  • 2. 2 Impressionen aus dem Gemeindeleben Der Weltge- betstag am 04. März brachte den Gemein- den das The- menland Kuba näher, allen Mitwirkenden ein herzliches Dankeschön! Der erste Spielenachmit- tag im Wandlitzer Flüchtlingsheim war ein voller Erfolg. Auf der Seite 5 unseres Gemein- debriefes lesen Sie mehr darüber.
  • 3. Andacht 3 „Es wird nach einem Happy End im Film jewöhnlich abjeblendt.“ So beginnt ein bekanntes Gedicht von Kurt Tucholsky (zu finden z.B. im Inter- net: www.gedichte.co/tuc_k08.html). Erzählt wird die Geschichte eines Liebes- paares, das nach dem Happy End in den Alltag kommt. Und der ist alles andere als rosig. Sie lieben sich nicht mehr, werden aber trotzdem zusammen alt. Alles in allem, so Tucholsky, eine große Enttäuschung. „Und darum wird beim Happy End im Film jewöhnlich abjeblendt.“ Auch frohe Ereignisse haben Folgen. Nach den bestandenen Prüfungen zum Schulabschluss kommen die Mühen der Bewerbung und der Ausbildung. Das hat mancher bei der Abschlussfeier nicht bedacht. Nach der Geburt des Kindes kommen durchwachte Nächte und stinkende Windeln. Der Volksmund sagt da- zu: Eltern werden ist nicht schwer, es zu sein dagegen sehr. Nachdem man mit viel Mühe unter mehreren Bewerberinnen und Bewerbern die neue Arbeitsstelle ergattert hat, muss man nun auch tatsächlich arbeiten. Nach überstandener Krankheit oder Operation lässt die nächste manchmal nicht lange auf sich war- ten. Vielleicht wäre es gar nicht schlecht, wenn wir bei den „Happy Ends“ unseres Lebens auch mal abblenden können. Aber es geht weiter. Wir blicken zurück auf das Osterfest mit seinem Happy End. Jesus Christus, der Verspottete und Gekreuzigte, triumphiert am Ende über die Welt und ihre Ge- walt. Na, und dann? Kehrt der Alltag zurück? Bleibt alles beim Alten? Wird’s ?sogar noch schlimmer Die Bibel berichtet davon und seitdem auch immer wieder Christinnen und Christen: Dass Jesus Christus ihnen begegnet ist, dass er etwas von der Schwere des Alltags tragen hilft, dass er es ermöglicht hoffnungsfroh weiterzugehen, manchmal neu anzufangen. Nicht immer leicht, aber Jesus lässt sich bitten, bietet sich an, nicht nur einmal, sondern viele Male. Das große Osterfest ist nur einmal im Jahr, aber jeder Sonntag wird für uns zu einem kleinen Fest. An den Sonntagen erinnern wir uns gegenseitig in den Got- tesdiensten in unseren Kirchen, dass die Auferstehung Jesu uns aufrichtet – eine Geschehen, dass nicht endet. Man möchte dichten, frei nach Tucholsky: „Und darum gibt das Osterfest der Miesepetrigkeit den Rest“. Ihr Pfarrer Albrecht Preisler
  • 4. 4 Basdorf / Wandlitz / Zühlsdorf Arbeit mit Kindern Liebe Gemeindeglieder, mein Name ist Friederike Winkelmann und ich bin Gemeindepädagogin. Ich bin seit März für den Bereich Arbeit mit Kindern in Ihrem Pfarrsprengel Basdorf – Wand- litz – Zühlsdorf verantwortlich. Ich ha- be Kunstgeschichte und Archäologie studiert und im Anschluss daran Ge- meindepädagogik, um mein Interesse und meine Begeisterung im Bereich Theologie und Verkündigung zu mei- nem Beruf zu machen. Ich bin seit 4 Jahren hauptberuflich in der Gemein- dearbeit tätig. Die Arbeit mit Kindern im Unterricht, in Projekten, auf Freizei- Sehr geehrte Gemeindeglieder, seit dem 1. März arbeitet in unseren Ge- meinden Friederike Winkelmann. Sie ist verantwortlich für den Bereich Arbeit mit Kindern. Damit endet die lange Va- kanz seit dem Weggang Herrn Lukkaris. Wir sind erleichtert, dass es nach mehre- ren Anläufen endlich geglückt ist, die Stelle zu besetzen. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit. Am 24. April um 14.00 Uhr wird Frau Winkelmann im Gottesdienst in Zühlsdorf in ihre Aufga- be eingeführt. Auch für die Wartung und Verwaltung unseres Gemeindebusses konnten wir einen neuen Verantwortlichen finden. Der Bus ist für unsere Gemeindearbeit vorgesehen, steht aber auch anderen kirchlichen oder gemeinnützigen Ein- richtungen zur Ausleihe zur Verfügung. Anfragen können zukünftig an gemein- debus@kirche-wandlitz.info gerichtet werden. In Basdorf waren im Februar einige Got- tesdienste so gut besucht, dass der Platz im Gemeinderaum nicht ausreichte. Gut, dass wir inzwischen eine Bankheizung in der Kirche haben! Zu den Sonntagsgottesdiensten in Bas- dorf wird ein Kindergottesdienst ange- boten, der sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Wir danken dem ehrenamtlichen Team für dieses Angebot! Vielleicht fin- den sich für Wandlitz und für Zühlsdorf ebenfalls Gemeindeglieder, die in einem Kindergottesdienstteam mitwirken möchten. Frau Winkelmann freut sich darauf, dieses Engagement zu beglei- ten. In Wandlitz steht in diesem Jahr eine größere Sanierungsmaßnahme im Dachgeschoss des Pfarrhauses auf dem Plan. Die Arbeiten werden hauptsächlich während der Sommer- ferien stattfinden, aber wahrscheinlich auch noch danach. Das wird nicht oh- ne Folgen für die Veranstaltungen im Gemeindehaus bleiben. Wir halten Sie auf dem Laufenden. In Zühlsdorf passieren rund um die Planung für den neuen Gemeinde- raum spannende Dinge. Auch wenn der Förderbescheid immer noch aus- steht, belebt das die ganze Gemeinde. Ihr Pfarrer Albrecht Preisler
  • 5. Basdorf / Wandlitz / Zühlsdorf 5 Erster Spiele-Nachmittag im Wohnheim An einem nasstrüben Sonntagnachmit- tag startete der erste Versuch eines Spiele-Nachmittags im Wandlitzer Übergangswohnheim. Die Initiative der evangelischen Kirchengemeinde Wand- litz, unterstützt von Aktivisten des Runden Tisches, stieß auf große Reso- nanz bei erwachsenen Heimbewohnern und Kindern. Nach anfänglichem Start nur im Foyer reichte dort bald der Platz nicht mehr. Weitere Tische wurden im ersten Unterrichtsraum zusammenge- schoben, der sich schnell füllte. In Spit- zenzeiten amüsierten sich knapp sieb- zig Mitspieler und Zuschauer. Absolu- ter Favorit unter den Spielen war ME- YMOR . Aber auch Mensch-ärgere-dich- nicht, DEUTSCHLANDREISE und Mi- kado fanden großes Interesse. Und die Nachdenklichen unter den Flüchtlingen lieferten sich zum Teil anhaltende Du- elle an den Schachbrettern. Fazit: eine gelungene Veranstaltung, für die viel- leicht bald ein neuer Wochenendtermin angekündigt werden kann. Dank des- halb vor allem an Brigitte Jährling und Margrit Rosenberg von der evangeli- schen Gemeinde, an die Unterstützerin- nen vom Runden Tisch wie Susanne Gläser und Mann, an Petra Riggert und Sohn sowie an Mario Fonzi vom Wach- schutz im Heim. Dank auch an alle Deutschlehrer! Peter Hofmann ten, bei Gottesdiensten, Andachten und in Gesprächen ist für mich Vergnügen und Herausforderung zu gleich. Sie spornen mich an, gemeinsam mit ihnen Glaubenszugänge offen, zeitnah und nach ihren Bedürfnissen orientiert, zu suchen, neu zu entdecken und zu fin- den. Ich freue mich auf die Zeit in Ihrer Gemeinde mit Ihnen und Ihren Kindern und die Möglichkeit das Gemeindele- ben in Basdorf, Wandlitz und Zühlsdorf mitgestalten zu können. Ihre Friederike Winkelmann
  • 6. 6 Basdorf / Wandlitz / Zühlsdorf GKR-Fahrt 2016 Am 15. Januar 2016 sind die Ältesten des Pfarrsprengels Basdorf-Wandlitz- Zühlsdorf zur diesjährigen GKR - Frei- zeit nach Welzow im Braunkohlenta- gebaugebiet Spremberg/Senftenberg aufgebrochen. Wir haben uns im dor- tigen Gemeindehaus mit Vertretern der Kirchengemeinde getroffen, um gemeinsam über das Thema: „Gemeinde und was tut der Gemein- ?dekirchenrat “ zu beraten. Wir haben zwei Tage lang in Gruppen und im Plenum intensiv nachgedacht über Fragen wie: Was ist eine Kirchenge- ?meinde Welche gegenwärtigen Her- ?ausforderungen sind zu bewältigen Welche aktuellen Untersuchungen gibt ?es zum Thema Was sagt die Bibel da- ?zu Wie soll es in unserer Gemeinde in ?Zukunft aussehen Was wäre, wenn es ?keine Kirche mehr gäbe Auf die vie- len Fragen haben wir einige konkrete Antworten gefunden, Ansätze zum Weiterdenken und auch Ideen, die im Moment noch utopisch klingen. Wir haben begonnen, ein Leitbild für unse- ren Pfarrsprengel zu finden, aber das braucht viel mehr Zeit. Ein erster An- satz lautet: Die Kirche soll lebendiger, einladender und stärkender Gemeinde- mittelpunkt sein, und um dieses Ziel zu erreichen, wollen wir nicht nachlassen sondern, unermüdlich weitermachen. Wir hatten auch freie Zeit und da hat
  • 7. Basdorf / Wandlitz / Zühlsdorf 7 Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das heilige Volk, das Volk des Eigen- tums, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat von der Finsternis zu seinem wunder- baren Licht. 1 Petr 2,9  Monatsspruch für April uns der GKR-Vorsitzende aus Welzow Kirche und KiTa gezeigt sowie den Ort und das „Welzower Fenster“. Das ist ein Aussichtspunkt im riesigen Kohlentage- baugebiet, an dem man das ganze Aus- maß der Landschaftsveränderung durch den Kohleabbau sehen kann – es hat uns sehr beeindruckt und gezeigt, wie schön wir hier in Wandlitz leben. Unser Besuch endete mit der Teilnahme am sonntäglichen Gottesdienst und dem gemeinsamen Mittagessen mit Pfarrer Schütt und seiner Familie. Vielen Dank an die Gemeinde für die freundliche Auf- nahme. Monika Pflug-Collmeier Für eine bewohnbare Erde für alle Unsere kleine ökumenische Basis- bewegung ist Teil einer interreli- giösen weltumspannenden Bewe- gung: Einem Fasten für Klimage- rechtigkeit. Menschen beider Kon- fessionen aus Wandlitz, Basdorf und Zühlsdorf wollen sich auch im Jahre 2016 an jedem Monats- ersten zur Andacht einfinden und Fürbitte halten. Sie sind, auch als Nichtfastende, auch als Nicht- kirchgänger, herzlich eingeladen, sich der Geistkraft auszusetzen und Teil einer Gemeinschaft zu werden: Freitag 01.04., Kirche Basdorf, 19.00 Uhr Sonntag 01.05., Kirche Zühlsdorf, 19.00 Uhr Mittwoch, 01.06., Kirche Wandlitz, 19.00 Uhr Karl Jährling
  • 8. 8 Pfadfinder Aktionstag im Februar Auf unserem letzten Aktionstag waren wir in der Boulderhalle in Berlin-Pankow ganz sportlich unterwegs. Es war ganztä- gig Regen angesagt und so hatten wir ein trockenes „Plätzchen“ an dem wir uns austoben konnten. Bouldern ist das Klet- tern ohne Seil und Gurt bis in eine Höhe von ca. 5 Metern, was natürlich dann auch schon Schwindelfreiheit erfordert. Wir übten uns in allen möglichen Schwie- rigkeitsgraden und hatten nach zwei Stunden dann „richtig dicke Arme“, so nennen das die versierten Kletterinnen und Kletterer, bei denen wir uns so Eini- ges abschauen konnten… Bei einer defti- gen Brotzeit ruhten wir uns aus und ga- ben dann noch einmal alles. Wie immer verrinnt die Zeit schneller als sonst, so dass wir den geplanten Ausflug auf den Kinderbauernhof Pinke-Panke auf ein nächstes Mal verschieben mussten. Wir fahren also bald wieder nach Pankow… Am 20.3. findet der vorerst letzte Aktions- tag statt (Angeln und Vorbereitung Oster- fahrt), weil wir nach den Osterferien wieder mit Gruppenstunden anfan- gen werden. Dann trifft sich die Sip- pe (alle ab 11 Jahre) immer am Don- nerstag um 17.30 Uhr. Unsere Osterfahrt (29.3.-2.4.) führt uns in diesem Jahr an die Elbe. Gleich am Dienstag nach Ostern star- ten wir in den Süden. In Königstein (sächs. Schweiz) finden wir Herber- ge in einem Haus der Berliner Klet- tersektion Alexander v. Humboldt. Wir werden Höhlen befahren, Wan- derungen unternehmen und auch eine Nacht „boofen“. Am 7.4. startet die neue Pfadfinder- gruppe für Kinder im Alter von 7-9 Jahren. Immer am Donnerstag tref- fen wir uns dann um 16 Uhr am Ge- meindehaus für eineinhalb Stunden. Interessierte Eltern und Kinder kön- nen sich hierfür per Email bei uns melden. Christian Roning Ausblicke Die Termine für das Jahr 2016 ste- hen fest. Interessierte können die aktuelle Jahresplanung und weitere Informationen unter Friedenstau- ben@bbb.vcp.de erhalten.
  • 9. Konfirmandenarbeit 9 Konfirmandenfahrt nach Gussow In dem kleinem abgelegenen Dorf, mit- ten im Brandenburgischen, waren wir ein Wochenende vom 19. – 21.2.2016 zusammen: unsere Abschluss- Konfirmandenfahrt. Das brandaktuelle Thema “Flucht und Gerechtigkeit” stand im Mittelpunkt. Dafür kamen zwei Gäste zu uns, eine Frau aus Kame- run und eine Mitarbeiterin von “Brot für die Welt”. Aus Kamerun erfuhren wir etwas über das Leben, über Land und Leute, und dass es vor allem für die Mädchen dort sehr schwer ist: Al- lein aufgrund der Tatsache, dass sie Mädchen sind, werden sie be- nachteiligt, erhalten kaum eine Schul- bildung und werden oftmals schon als Teenager verheiratet. Zum Abschluss haben wir noch einen Film gesehen, wie “Brot für die Welt” hilft, den Hunger in Kamerun zu bekämpfen. Insgesamt hatten wir eine schöne Zeit und es war ein gutes Miteinander, mit Andacht im Freien, leckerem Es- sen (besonders der Kuchen zum Kaf- feetrinken) und einem selbständig in Gruppen vorbereiteten Gottesdienst. Passend zum Thema “Gerechtigkeit” lasen wir im Matthäus-Evangelium Kapitel 25 Vers 34 – 37, in dem es ums Teilen und die soziale Gerecht- igkeit geht… Dann waren auch schon die Eltern da und die Zeit vorbei. Nun dauert es nicht mehr lange und im Mai werden wir schon konfirmiert. Benedict Gottwald
  • 10. 10 Gottesdienste und Veranstaltungen (Änderungen vorbehalten!) Freitag, 1.4., 19.00 Uhr, Basdorf - Fastenandacht Sonntag, 3.4. (Quasimodogeniti) 10.00 Uhr, Wandlitz (Lange) Samstag, 9.4. 14.00- 17.00 Uhr Regionaltag in Groß Schönebeck Sonntag, 10.04. (Misericordias domini) 10.00 Uhr, Basdorf (K) (Preisler) Sonntag, 17.4. (Jubilate) 10.30 Uhr, Schönwalde Konfirmandenvorstellung Sonntag, 24.4. (Kantate) 14.00 Uhr, Zühlsdorf (Preisler) Einführung Friederike Winkelmann Sonntag, 1.5., (Rogate) 10.00 Uhr, Wandlitz (Preisler) (A) mit Kinder– und Jugendchor, Goldene Hochzeit Sonntag, 1.5., 19.00 Uhr, Zühlsdorf , Fastenandacht Donnerstag, 5.5. , (Himmelfahrt) 11.00 Uhr, Zerpenschleuse, Regionalgottesdienst Samstag, 7.5., 10.00 Uhr, Wandlitz (Preisler), Konfirmation Sonntag, 8.5. kein Gottesdienst Pfingstsonntag, 15.5., 10.00 Uhr, Wandlitz (Preisler) 16.00 Uhr, Zühlsdorf (Preisler), Goldene Hochzeit Pfingstmontag, 16.5., 10.00 Uhr, Basdorf (Preisler) Sonntag, 22.05., (Trinitatis) 10.00 Uhr, Basdorf (K) (Lange) Sonntag, 29.5., (1. Sonntag nach Trinitatis) 14.00 Uhr, Zühlsdorf (Preisler) mit Taufe Mittwoch, 1.6., 19.00 Uhr, Wandlitz, Fastenandacht A = Abendmahl, K = Kindergottesdienst
  • 11. Gruppen (Änderungen vorbehalten!) 11 Kinder– und montags im Gemeindehaus Wandlitz Jugendchor 16.30 – 17.15 Uhr: Vorchor (etwa 5 – 7 Jahre) (in der Schulzeit) 17.15 – 18.10 Uhr: Hauptchor (etwa 6 – 12 Jahre) 18.15 – 19.00 Uhr: Jugendchor (ab etwa 13 Jahre) Wandl. Kantorei montags, 20.00 – 21.45 Uhr in Wandlitz/Ratssaal oder Gemeindehaus Wandlitz Katharina Tarjan, Tel.: 0171-5418803 Verband Christl. Pfadfinder Kontakt über Friedenstauben@bbb.vcp.de Tel.: 030/31 91 113 Junge Gemeinde mittwochs, 19.00 Uhr, Gemeindehaus Wandlitz Konfirmanden- 7. Kl.: mittwochs, 16.00 - 17.00 Uhr unterricht 8. Kl.: Sa, 16.4., 10.00-13.00 Uhr ♪ regionaler Mo., 17.15 Uhr Anfängergruppe Posaunenchor 18.30 Uhr Hauptprobe in Stolzenhagen e-mail: brass-stolzenhagen@gmx.de Kreatives Basteln jeden 1. Do. im Monat in Basdorf von 14.00 - 18.00 Uhr Seniorenkreis Do, 21.04., 14.00 Uhr, Gemeindehaus Wandlitz Do, 19.05., 14.00 Uhr, Gemeindehaus Basdorf Bibelgespräch Do, 28.04., 19.00 Uhr, Gemeindehaus Wandlitz Do, 26.05., 19.00 Uhr, Gemeindehaus Wandlitz Gesprächs- Di, 12.04., 9.00 Uhr, Gemeindehaus Basdorf, frühstück Thema Eine Welt (Teil 2) Di, 10.05., 9.00 Uhr, Gemeindehaus Basdorf, Thema: Evangelisch, Reformiert, Lutherisch, ?was sind wir eigentlich Verteilertreffen Mi, 25.05., 10.30 Uhr, Gemeindehaus Wandlitz
  • 12. 12 Aus dem Gemeindeleben Gemeindefahrt in die Lutherstadt Wittenberg Noch sind Plätze für unsere Gemeinde- fahrt nach Wittenberg am 24.09.16 frei. Anmeldungen sind im Gemeindebüro bei Dagmar Goldmann oder auch über Pfarrer Preisler möglich. Der Bus fasst 40 Reisende. Die Kosten für die Fahrt werden ca. 30 Euro pro Person betragen. Die Vorfreude auf unseren gemeinsa- men Tag soll folgendes Preisrätsel ver- stärken (alles senkrecht). 1 Maler und Freund Luthers 2 Studienort Luthers 3 Vorname seiner Ehefrau 4 Ort, in dem Luther für „vogelfrei“ er- klärt wurde 5 …. stand im Mittelpunkt seiner Kritik 6 Verwaltungsorgan der Römisch Ka- tholischen Kirche 7 hier hat er das Neue Testament aus dem Griechischen ins Deutsche über- setzt 8 enger Freund Luthers 9 an die Tür welcher Kirche hat er die ?95 Thesen angeschlagen 10 Luthers „Deckname“ auf der Wartburg 11 Grundnorm menschlichen Zusam- menlebens 12 wäre er eine Frau gewesen, hätte er … geheißen J Das Lösungswort ergibt sich aus den quer-liegenden, farbig hinterlegten 12 Buchstaben in der Mitte. Es ist gleich- zeitig die Lösung des folgenden Rät- sels von Martin Luther: Einem zu eng, dreien zu weit, zweien gerecht Am besten gleich bei Ihrer Anmel- dung mit ansagen! Aus allen eingegangenen richtigen Ergebnissen wird nach einem Gottes- dienst im Juli oder August durch For- tunas Hand ein Gewinner ermittelt. Der Preis ist natürlich eine kostenlose Teilnahme am Gemeindeausflug. Viel Glück! Ihr Vorbereitungsteam Dagmar Goldmann, Brigitte Jährling, Margrit Rosenberg
  • 14. 14 Musik in unseren Kirchen Fahrradkantor gibt Orgelkonzert in Wandlitz Am Freitag, den 27. Mai 2016 um 19 Uhr eröffnet der Kantor Martin Schul- ze aus Frankfurt/Oder in unserer Wandlitzer Dorfkirche die bereits an- gekündigte Reihe von Orgelkonzerten. Er wird Orgelmusik des 19. Jahrhun- derts auf unserer im Vorjahr restau- rierten Remmler-Orgel spielen. Der Organist Martin Schulze ist ein freibe- ruflicher Kirchenmusiker und Orgel- sachverständiger mit umfangreicher Konzerttätigkeit. Da er die meisten Strecken zu seinen Konzertorten – et- wa 15000 km - mit seinem Fahrrad zu- rücklegt, ist er vielerorts auch als „Fahrradkantor“ bekannt. Wir können uns also auf ein Konzert dieses sportlichen Organisten freuen. Wilhelm Evermann Benefizkonzert für den Neubau des Gemeindesaales in Zühlsdorf Stephan Forck, seit mehr als 30 Jahren Cellist im weltweit konzertierenden Vogler Quartett und Professor für Vio- loncello an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin wird am Samstag, den 18. Juni 2016 um 17.00 Uhr zusam- men mit Studenten ein Benefizkonzert in der Zühlsdorfer Kirche geben. Seit der Wendezeit hat der Sohn des ehemaligen Bischofs von Berlin- Brandenburg Gottfried Forck ein Wo- chenendgrundstück in Zühlsdorf. Er kennt den Ort und die Zühlsdorfer Kir- che und ist gern bereit, sich für den N e u b a u e i n z u b r i n g e n . Auf dem Programm werden Werke für Violoncello solo und Ensemblestücke stehen. Christiane Ziller Männerstimmen gesucht Die Kantorei Wandlitz nimmt noch neue Sänger in Tenor und Bass auf. Chorer- fahrung und Notenkenntnisse sind will- kommen, aber nicht Bedingung. Der neugegründete Jugendchor der Kantorei nimmt noch Sänger und Sängerinnen zwischen 13 und 18 Jahren auf.
  • 15. Musik in unseren Kirchen/Überregionales 15 Termine der Chöre Der Kinder- und Jugendchor singt im Gottesdienst am 1. Mai in Wandlitz. Am Samstag 28. Mai 17 Uhr: Konzert in der Kirche Zühlsdorf, Kantorei Wandlitz und Chor des Gymnasiums Wandlitz. Offene Kirchen 2016 - Die Mark Brandenburg erkunden Auch in diesem Jahr wird zum 17. Mal - pünktlich zur Reisesaison – die Jahresbro- schüre Offene Kirchen erscheinen. Das Heft des Förderkreises Alte Kirchen möchte die Aufmerksamkeit der Besu- cher für die Vielfalt der historischen Kir- chengebäude und ihrer künstlerisch wertvollen Ausstattung wecken und zu reizvollen Ausflügen in die brandenbur- gische Kulturlandschaft einladen. Zu Kö- nigsgräbern, Ritterburgen und einem Jungfrauenkloster (sowie natürlich zu etlichen Dorfkirchen) führt ein Wander- tipp aus der Prignitz. Ein uckermärki- scher Kriminalfall um Apostel auf Irrwe- gen harrt noch immer seiner endgül- tigen Aufklärung. Beiträge beschäfti- gen sich u.a. mit einem Kaiser in Brandenburg, einem Kreuzweg im Oderbruch, dem Labyrinthpark an der Dorfkirche Malchow (UM) und der Autobahnkirche in Zeestow (HVL). Woher wusste der Glöckner im Mittelalter, wann die Glocken zu ?läuten waren Besonders nützlich für Landpartien ist der Serviceteil mit einem Verzeichnis von 1.000 Offenen Kirchen und detaillierten Landkarten im Mittelteil des Heftes. Das Heft kann im Gemeindebüro zum Preis von 4,50 € erworben werden. Gemischter Chor Schönwalde in Basdorf Am Sonntag den 22.5., 15.00 Uhr singe- der Chor Cantare sowie der Kirchenchor aus Schönwalde in der Basdorfer Kirche. Der Eintritt ist frei, um Spende wird ge- beten.
  • 16. 16 Basdorf / Wandlitz / Zühlsdorf Neue Läuteordnung für Bas- dorf, Wandlitz und Zühlsdorf Der Gemeindekirchenrat hat über die Läuteordnung für unsere Gemeinden beraten und einige Veränderungen be- schlossen. Eine Änderung werden Sie sofort merken: Ab Ostern wird es täg- lich um 12.00 Uhr ein Mittagsgeläut ge- ben. Es lädt ein zum Innehalten in der Mitte des Tages. Die Details der Läuteordnung können Sie der folgenden Aufstellung entneh- men. Die Glocken unserer Kirchen rufen zum Gottesdienst und zum Gebet. Sie ver- künden Festtage im Leben der Men- schen und dessen Grenzen beim Sterbe- geläut. Sie geben durch ihren regelmä- ßigen Klang der Dorfgemeinschaft Halt und stellen sich in deren Dienst. 1. Das Läuten zum Gottesdienst 1.1. Einläuten des Sonntagsgottes- dienstes Wenn am Sonntag im Ort Gottes- dienst gefeiert wird: 30 min vor Beginn des Gottesdienstes 5 min mit der größten Glocke. 5 min vor Beginn des Gottesdienstes 5 min mit vollem Geläut. Nach dem Gottesdienst 5 min mit vol- lem Geläut. Zwischen dem Gloria am Gründon- nerstag und der Lesung des Osterevangeliums im Ostergottes- dienst schweigen die Glocken. 1.2. Weitere gottesdienstliche Feiern außerhalb des Hauptgottesdienstes Taufgottesdienst 30 min vor Beginn des Gottesdienst 5 min mit der größten Glocke. 5 min vor Beginn des Gottesdienstes 5 min mit vollem Geläut. Nach dem Gottesdienst 5 min mit vollem Geläut. Konfirmation 30 min vor Beginn des Gottesdienstes 5 min mit der größten Glocke. 5 min vor Beginn des Gottesdienstes 5 min mit vollem Geläut. Nach dem Gottesdienst 5 min mit vol- lem Geläut. Trauung 30 min vor Beginn des Gottesdienst 5 min mit der größten Glocke. 5 min vor Beginn des Gottesdienstes 5 min mit vollem Geläut. Nach dem Gottesdienst 5 min mit vol-
  • 17. Basdorf / Wandlitz / Zühlsdorf 17 lem Geläut. Trauerfeier 5 min vor Beginn des Gottesdienstes 5 min mit der größten Glocke. Auf dem Weg von der Kirche oder bis zum Absenken mit vollem Geläut. der Trauerhalle zum Grab des Sarges Andachten 5 min vor Beginn des Gottesdienstes 5 min mit vollem Geläut. 1.3. Gebetsläuten im Gottesdienst Während das Vaterunser gesprochen wird, wird mit der kleinsten Glocke in Basdorf und Wandlitz geläutet 2. Tageszeitenläuten Von Montag bis Samstag (außer an kirchlichen Feiertagen) Um 12.00 Uhr 5 min mit der größten Glocke. Um 18.00 Uhr 5 min mit der größten Glocke. 3. Weitere Anlässe Bei Sterbefällen: Am ersten Werktag nach dem Todestag (oder nach Be- kanntwerden des Sterbefalles) um 8.00 Uhr 3 mal 5 min mit je 5 min Pause mit der größten Glocke in Basdorf und Wandlitz, in Zühlsdorf um 8.00 Uhr für 10 min mit der größten Glocke. Zur Eröffnung von Dorffesten mit Be- teiligung der Kirchengemeinde zu Be- ginn für 5 min mit vollem Geläut. Bei geistlichen Konzerten oder Lesungen, bei Konzerten mit biblischer Lesung/ geistlichem Impuls durch eine Vertrete- rin/einen Vertreter der Kirchengemein- de für 5 min mit vollem Geläut. In der Silvesternacht um Mitternacht 10 min mit vollem Geläut. Diese Läuteordnung tritt zum Osterfest 2016 in Kraft. Ihre Gemeindekirchenräte Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott ?habt Ihr gehört nicht euch selbst. 1 Kor 6,19  Monatsspruch für Mai
  • 18. Aus unseren Gemeinden ist bestattet worden Gisela Rex, geb. Körner, 80 Jahre, am 29. Januar 2016 auf dem Friedhof in Basdorf beigesetzt Ich aber, Herr, hoffe auf dich uns spreche: Meine Zeit steht in deinen Händen. (Ps 31, 15-16a) Ihre Kollekte kommt an Am folgenden Sonntag sammeln wir nach Beschluss der Gemeinde- kirchenräte die Kollekte für folgenden Zweck: Am 17.04.16, Sonntag Jubilate sammeln wir für den Posaunendienst in der EKBO. Der Posaunendienst in der Evangelischen Kirche Berlin- Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) spielt auf Straßen und Plätzen, in Altersheimen und in Geburtstagsstuben, am Grab und in Festgottesdiensten. Es musizieren in unserer Landeskirche über 3000 Bläserinnen und Bläser in ca. 240 Posaunenchören. Der Sprengel Pots- dam umfasst insgesamt 65 Posaunenchöre mit mehr als 785 BläserIn- nen. Dorothea Scheller, Brigitte Jährling, Carsten Lange  18 Freud und Leid
  • 19. Musikalische Impressionen 19 Der Landesjugendchor begeisterte die zahlreichen Zuhörer in Wandlitz Die Wandlitzer Kantorei nahm an der langen Nacht der Chor- und Orches- termusik in Eberswalde teil
  • 20. Gemeindepädagogin Friederike Winkelmann f.winkelmann@kirche-wandlitz.info Gemeindekirchenrat Wandlitz / Zühlsdorf: Sebastian Ziller kirche-zuehlsdorf@gmx.de Basdorf: Carsten Lange kirchenbarnim@gmx.de Ihr Gemeindebrief-Team (Impressum) Herausgeber: Ev. Pfarrsprengel Basdorf, Wandlitz und Zühlsdorf Redaktionsteam: Carsten Lange, Sabine Langer, Klaus-Dieter Röding, Christiane Ziller V.i.S.d.P.: Pfarrer Albrecht Preisler, Prenzlauer Str. 13, 16348 Wandlitz OT Basdorf, Telefon 03 33 97 / 2 10 46, eMail: pfarramt@kirche-wandlitz.info Homepage: www.kirche-wandlitz.info Druck: Gemeindebriefdruckerei www.gemeindebriefdruckerei.de Auflage 1.300, erscheint zweimonatlich. Nächster Redaktionsschluss: 30.04.16 Spenden / Kirchgeld bitte überweisen an: Empfänger: Ev. Kirchenkreisverband Eberswalde Kreditinstitut: Evangelische Bank IBAN: DE 48 5206 0410 0003 9017 42 BIC: GENODEF1EK1 Zweck: Spende für… / Kirchgeld für Kirchengemeinde ... (bitte angeben!) (Basdorf, Wandlitz oder Zühlsdorf) und: Ihr Name Pfarrer Albrecht Preisler Pfarramt Basdorf dienstags, 16.30 - 17.30 Uhr Prenzlauer Str. 13, 16348 Wandlitz Tel.: (03 33 97) 2 10 46 a.preisler@kirche-wandlitz.info Gemeindebüro Basdorf Frau Goldmann dienstags, 09.30 - 14.00 Uhr Tel.: (03 33 97) 2 10 46 pfarramt@kirche-wandlitz.info 20 Kontakte - Redaktion - Kontoverbindung