SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Winter 2009

Winter 2009

1 von 20
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1Winterlicht
DerKirchenbote
EvangelischeKirchengemeinden
PartenheimundVendersheim
Dezember2009Januar2010
2
Inhalt
Impressum 	 2
Vorwort	 3
Brot für die Welt	 4
Aktions Friedenslicht	 5
Musikalischer Weihnachtsgruß	 5
Adventfeier	 6
Kinderhilfe Philippinen	 6
Weltklimagipfel	 7
Neujahrskonzert	 8
Neujahrsempfang	 8
Veranstaltungen Vendersheim 2009	 9
Veranstaltungen Partenheim 2009	 10
Veranstaltungen Partenheim 2010	 11
Veranstaltungen Vendersheim 2010	 12
Perlen des Glaubens	 13
Fürs Leben gerne laufen	 14
Race for the cure	 15
Elternausschuss Kindergarten	 16
Kinderhilfe für Erdbebenopfer	 16
Kirchenvorstand Vendersheim	 17
Glückwünsche	 18
Termine	 19
12 Minuten Aussteigen	 20
Impressum
Herausgeber
Evangelische Kirchengemeinden
Partenheim und Vendersheim
Vordergasse 48, 55288 Partenheim
Tel. 0 67 32 89 88 / Fax 0 67 32 96 31 58
www.partenheim-evangelisch.de
evangelisch@partenheim.de
www.vendersheim-evangelisch.de
pfarramt@vendersheim-evangelisch.de
Pfarrerin Sylvia Winterberg
winterberg@partenheim.de
Pfarrer Harald Esders-Winterberg (V.i.S.d.P.)
esders@partenheim.de
0 15 1 22 27 26 11
Pfarrbüro: Waltraud Appenheimer
pfarramt@partenheim-evangelisch.de
Bürostunden:
dienstags 16.30 - 19.00 Uhr und
mittwochs 8.00 - 11.30 Uhr
Kollektenkonten:
Partenheim: 55190000 271251043
Vendersheim: 55190000 271253015
Evangelischer Kindergarten Partenheim
Am Sportplatz 7
Leiterin: Mariette Brunner-Bast
Tel. 0 67 32 17 03
kindergarten@partenheim.de
Evangelisch-Kommunales Jugendbüro
www.jugendbuero.com
Der Kirchenbote wird in alle Haushalte in
Partenheim und Vendersheim verteilt.
Auflage: 1200 Exemplare
Redaktionsschluss: 20. 01. 2010
3
Liebe Lesererin, lieber Leser,
schon ist wieder ein Jahr zu ende; das
Kalenderjahr in vier Wochen, das neue
Kirchenjahr beginnt jetzt mit dem ers-
ten Advent. Was liegt hinter uns, was
liegt vor uns - wahrscheinlich von bei-
dem eine Menge.
Ich erlebe die Adventszeit, aller berufs-
und Jahreszeit bedingten Hektik zum
Trotz , da immer wieder als Auszeit,
Zeit des Sammelns und der Einkehr.
Das liegt wohl ganz einfach auch an
den Lichtverhältnissen! Die Tage wer-
den kürzer und kürzer, es wird, auch in
einem warmen November wir diesem,
immer dunkler. Da ist viel Platz für Ge-
danken, die in die Tiefe gehen, in die
Tiefen, wo kaum noch Licht hinfällt.
Doch Licht, das weiß die Moderne Me-
dizin, brauchen wir zum Leben nötig
wie Wasser und Luft auch und gerade
im Winter.
Und genau da ist es faszinierend, dass
es so viele kleine Lichter in der Advents-
zeit gibt. Nicht die großen energiever-
zehrenden Ganzkörperilluminationen
oder die leuchtenden Werbetafeln,
sondern die vielen kleinen, fast zaghaf-
ten Lichter, die die Natur uns schenkt.
Ein leises Sternenleuchten in einer
Winternacht, das rot-gelbe Farbenmer
am frühen Morgen oder in der Aben-
dämmerung, verschmitzte Strahlen,
der tiefstehenden Sonne, die durch
vom Wind entlaubte Baumwipfel bre-
chen, leuchtend weiße Nebelfelder die
sich an die Landschaft schmiegen.
Oder aber so kleine Kostbarkeiten wie
dieauf dem Titelfoto zu sehen. Ein klei-
ner unscheinbarer Eiszapfen inn dem
sich das helle Licht des Vollmonds
bricht. Wunderschön wie ein Edelstein,
und doch so unscheibar und vergäng-
lich.
Solches Winterlicht macht Mut und
Hoffnung, ‚entzündet‘. Da erleben wir,
‚ein Licht geht uns auf, in der Dun-
kelheit‘, wie es in einem modernen
Kirchenlied heißt. Mit solchem Win-
terlicht können wir ein Vorstellung
bekommen, was uns die Bibel mit der
Zusage: ‚Christus ist das Licht der Welt‘
schenken will. Unerwartet und unver-
fügbar und doch wunderschön. Klein
und unscheinbar und doch erleuch-
tend.
In diesem Sinne wünschen wir eine
leuchtende und gesegnete Adents-
und Weihnachtszeit.
Herzlich Ihre
Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit für
Menschen, die viel ärmer dran sind als wir.
Auch und gerade in der Wirtschaftskrise.
Es heißt schließlich ‚Unser tägliches Brot gib
uns heute’ und nicht ‚Gib mir mein Brot’!“
Solche Grundwerte unseres christlichen
Glaubens sind moderner denn je. Sie ermög-
lichen eine lebenswerte Zukunft für alle.
Dankbarkeit für das, was wir empfangen,
verbindetsichmitderBereitschaftzugeben,
was uns möglich ist. Dann kann alle Welt se-
hen, dass wahr ist, was Gott verspricht:
„Es ist genug für alle da“.
Wir stellen auch die 51. Aktion „Brot für die
Welt“ unter dieses hoffnungsvolle Motto.
Das entspricht nicht nur unserer Überzeu-
gung, sondern auch unserer Erfahrung.
„Es ist genug für alle da“ – das ist eine Tat-
sache. Doch es reicht nur, wenn wir gerecht
teilen und auf die Zugangschancen für alle
achten. Dafür setzen wir uns ein – in über
1.000 Projekten auch im kommenden Jahr.
Unterstützen Sie uns dabei, damit auch im
51. Jahr von Brot für die Welt Hunderttau-
sende satt werden!
Bischof Dr. Wolfgang Huber
Spendenkonto: 500 500 500
Postbank Köln - BLZ: 370 100 50
51. Aktion „Brot für die Welt“
In diesem Jahr eröffnen wir die 51. Aktion
von„BrotfürdieWelt“.„Istdaswirklichnoch
sinnvoll nach 50 Jahren?“, hören wir fragen.
Muss man da nicht ganz neu denken?
Ja, es ist Zeit für neues Denken! Die alten
Konzepte unseres Wirtschaftens und Kon-
sumierens haben den Hunger nicht aus der
Welt geschafft. Die Zahl der Hungernden ist
gewachsen, und auch die zukunftsfähigkeit
der wohlhabenden Nationen steht in Frage.
Überausbeutung der natürlichen Ressour-
cen, Nahrungsmittelknappheit, Finanz- und
Wirtschaftskrise und Klimawandel: Es ist of-
fensichtlich, dass es unserer bisherigen Art
zu wirtschaften an Nachhaltigkeit fehlt. Un-
ser Planet und die Armen weltweit können
unseren Egoismus, unsere Habsucht und
Gier nach Mehr nicht tragen! Wir brauchen
mehr Achtsamkeit für die Umwelt. Wir brau-
chen Rücksicht und Schutz für die Schwa-
chen.
Wir brauchen Respekt vor den Rechten und
der Würde aller Menschen. Jeder von uns
und wir alle brauchen ein neues Denken.
Gerade deshalb bleibt zugleich richtig, was
unsere Kirchen vor fünfzig Jahren zur Grün-
dung von „Brot für die Welt“ motiviert hat:
4
Die Aktion Friedenslicht
Das Friedenslicht aus Betlehem
AuchindiesemJahrbringenPfadfinderinnen
und Pfadfinder zu Weihnachten das Frie-
denslicht aus Betlehem in unsere Gemein-
den. Das Licht, das vom ORF in Betlehem
entzündet und in Wien an Pfadfinderinnen
und Pfadfinder aus ganz Europa und darü-
ber hinaus weitergereicht wird, ist längst zu
einem besonderen Symbol der Nähe Gottes
und seiner Zuwendung zu uns geworden.
AmdrittenAdvent(13.Dezember2009)wird
das Licht von Wien aus mit dem Zug in rund
30 Städte in ganz Deutschland gebracht. In
zentralen Aussendungsfeiern wird es weiter-
gereicht an Gruppen und Gemeinden.
In Mainz ist diese Feier um 15:00h im Dom,
von dort wird das Licht auch in die Lichter-
Gottesdienste am Abend nach Partenheim
und am 4.Advent mit dem Musikalischen
Weihnachtsgruß in die Häuser sowie nach
Vendersheim gebracht. An Weihnachten
wird das Licht in vielen Kirchen und Häusern
brennen.
In diesem Jahr erinnert die Aktion Friedens-
licht dabei an das Fallen der Mauer vor 20
Jahren – das getrennte Deutschland kann in
Frieden neu zusammenwachsen!
Mauern brechen -
Frieden finden -
Hoffnung geben
Mit diesem Motto knüpft die Aktion Frie-
denslicht nicht nur an den Mauerfall an,
sondern schlägt auch eine Brücke zum 2.
Ökumenischen Kirchentag 2010 in Mün-
chen. Dort werden die Aktionen der Pfad-
finderinnen- und Pfadfinderverbände unter
dem Motto »Hoffnung geben« stehen.
www.friedenslicht.de
Foto: © Ralf Adloff
5
Musikalischer Weihnachtsgruss
Wie schon in den vergangenen Jahren wer-
den wir mit dem Evangelischen Kirchenchor
Jugenheim Partenheim und weiteren Sänge-
rinnen und Sängern am
Sonntag 20. 12. 2009 ab 14:00h
an einigen Stationen in Partenheim singen
und derweil Menschen besuchen, die krank
sind, nicht mehr zu den Gottesdiensten
kommen können oder alleine sind.
Die Stationen werden wir im Nachrichten-
blatt veröffentlichen!
Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie jemanden
kennen, der oder die an diesem Tag besucht
werden könnte.
Harald Esders-Winterberg
ch möchte Ihnen heute wieder etwas Neu-
es aus unserem Kinderdorf in Padre Burgos
berichten.
Unsere Kinder entwickeln sich prächtig. Sie
haben alle Tage Hunger und wachsen, dass
man ihnen zuschauen könnte.
Vorher war ihr Leben hart und ohne Hoff-
nung, in den Elendsquartieren sterben die
Menschen an Hunger oder Krankheiten, die
bei uns leicht auszukurieren wären.
Doch jetzt steht Weihnachten vor der Tür.
Die Kinder freuen sich darauf, wissen sie
doch, dass sie hier im Kinderdorf versorgt
werden. Nicht nur mit Essen und Trinken,
sondern auch mit Liebe.
Sie basteln schon jetzt Weihnachtsschmuck,
mit dem sie später das Dorf schmücken wer-
den.SieallefreuensichaufWeihnachten,und
wenn es vielleicht auch noch ein paar kleine
Geschenke gibt, ist die Freude umso grösser.
Wenn Sie mit einer Spende helfen, wissen
die Kinder, dass sie nicht allein gelassen sind.
Bitte - spenden Sie für ein kleines Geschenk.
Spendenkonto 240
Sparkasse Mainz BLZ 55050120
Ihr Dietrich Pröhl
6
Adventsfeier für Seniorinnen und Senioren
Der Seniorenkreis Partenheim und die evan-
gelischen Frauen laden alle Seniorinnen und
Senioren ab 60 Jahren zu einem besinnli-
chen Nachmittag im Advent am
Mittwoch, den 09. Dezember 2009
um 14:30 Uhr in die St. Georgenhalle
recht herzlich ein.
Wie bereits in den vergangenen Jahren ha-
ben der Seniorenkreis Partenheim und die
evangelischen Frauen ein kleines Programm
zusammengestellt. Wir beginnen mit einer
Adventsandacht, trinken gemeinsam Kaffee
und fahren mit dem Programm fort.
Herr Dörrschuck wird uns wieder mit den
Kindern des Schulchores besuchen. So wol-
len wir uns in ein paar fröhlichen Stunden
auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein-
stimmen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen.
Ihre
Brigitte Weber, Seniorenkreis
Hiltrud Runkel, Evangelische Frauen
Pfrn. Sylvia Winterberg,
	 Evangelische Kirchengemeinde

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Haider Ruf November 2013
Haider Ruf November 2013Haider Ruf November 2013
Haider Ruf November 2013Sebastian Rappl
 
Unsere Produkte - Weihnachten und Winter
Unsere Produkte - Weihnachten und WinterUnsere Produkte - Weihnachten und Winter
Unsere Produkte - Weihnachten und WinterWeihnachtskürbis e.V.
 
Unsere Produkte - Ortsbilder ganzes Jahr
Unsere Produkte - Ortsbilder ganzes JahrUnsere Produkte - Ortsbilder ganzes Jahr
Unsere Produkte - Ortsbilder ganzes JahrWeihnachtskürbis e.V.
 
Gemeindebrief Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf
Gemeindebrief  Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-ZühlsdorfGemeindebrief  Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf
Gemeindebrief Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorfwww.mathisoberhof.wordpress.com
 
Weihnachten in deutschland 2014
Weihnachten in deutschland 2014Weihnachten in deutschland 2014
Weihnachten in deutschland 2014Dobrinka Toteva
 
Gedanken zur Weihnachtszeit
Gedanken zur WeihnachtszeitGedanken zur Weihnachtszeit
Gedanken zur WeihnachtszeitFreekidstories
 
Weihnachten
WeihnachtenWeihnachten
WeihnachtenBazina
 
Weihnachten in Deutschland
Weihnachten in DeutschlandWeihnachten in Deutschland
Weihnachten in DeutschlandDamian Kita
 
Das Weihnachten in Deutschland
Das Weihnachten in DeutschlandDas Weihnachten in Deutschland
Das Weihnachten in DeutschlandRenata Bezat
 
Frühsommer 2009
Frühsommer 2009Frühsommer 2009
Frühsommer 2009stpeter2013
 

Was ist angesagt? (20)

Unsere Produkte - Sonnenuntergänge
Unsere Produkte - SonnenuntergängeUnsere Produkte - Sonnenuntergänge
Unsere Produkte - Sonnenuntergänge
 
Haider Ruf November 2013
Haider Ruf November 2013Haider Ruf November 2013
Haider Ruf November 2013
 
15 minuten Advent Präsentation
15 minuten Advent Präsentation15 minuten Advent Präsentation
15 minuten Advent Präsentation
 
Unsere Produkte - Weihnachten und Winter
Unsere Produkte - Weihnachten und WinterUnsere Produkte - Weihnachten und Winter
Unsere Produkte - Weihnachten und Winter
 
Unsere Produkte - Ortsbilder ganzes Jahr
Unsere Produkte - Ortsbilder ganzes JahrUnsere Produkte - Ortsbilder ganzes Jahr
Unsere Produkte - Ortsbilder ganzes Jahr
 
Unsere Produkte - Ganzes Jahr
Unsere Produkte - Ganzes JahrUnsere Produkte - Ganzes Jahr
Unsere Produkte - Ganzes Jahr
 
Unsere Produkte - Besondere Anlässe
Unsere Produkte - Besondere AnlässeUnsere Produkte - Besondere Anlässe
Unsere Produkte - Besondere Anlässe
 
Gemeindebrief Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf
Gemeindebrief  Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-ZühlsdorfGemeindebrief  Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf
Gemeindebrief Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf
 
Gemeindebrief Apr_Mai_2017
Gemeindebrief Apr_Mai_2017Gemeindebrief Apr_Mai_2017
Gemeindebrief Apr_Mai_2017
 
Gemeindebrief Apr2016
Gemeindebrief Apr2016Gemeindebrief Apr2016
Gemeindebrief Apr2016
 
GmH 2011_Pressemeldung Launching.pdf
GmH 2011_Pressemeldung Launching.pdfGmH 2011_Pressemeldung Launching.pdf
GmH 2011_Pressemeldung Launching.pdf
 
Gemeindebrief 2017 09 11
Gemeindebrief 2017 09 11Gemeindebrief 2017 09 11
Gemeindebrief 2017 09 11
 
Weihnachten in deutschland 2014
Weihnachten in deutschland 2014Weihnachten in deutschland 2014
Weihnachten in deutschland 2014
 
Gedanken zur Weihnachtszeit
Gedanken zur WeihnachtszeitGedanken zur Weihnachtszeit
Gedanken zur Weihnachtszeit
 
Herbst 2011
Herbst 2011Herbst 2011
Herbst 2011
 
Weihnachten
WeihnachtenWeihnachten
Weihnachten
 
Weihnachten in Deutschland
Weihnachten in DeutschlandWeihnachten in Deutschland
Weihnachten in Deutschland
 
Das Weihnachten in Deutschland
Das Weihnachten in DeutschlandDas Weihnachten in Deutschland
Das Weihnachten in Deutschland
 
Haider Ruf April 2014
Haider Ruf April 2014Haider Ruf April 2014
Haider Ruf April 2014
 
Frühsommer 2009
Frühsommer 2009Frühsommer 2009
Frühsommer 2009
 

Destacado

Bauch beine po bbp übungen
Bauch beine po   bbp übungenBauch beine po   bbp übungen
Bauch beine po bbp übungenAlexander Krauß
 
Practica 4 intoxicacion por etanol
Practica 4 intoxicacion por etanolPractica 4 intoxicacion por etanol
Practica 4 intoxicacion por etanolNelly Guaycha
 
Articulación docencia, investigación, gestión
Articulación  docencia, investigación, gestiónArticulación  docencia, investigación, gestión
Articulación docencia, investigación, gestiónlucho1164
 
Simply Young Spanish Products Powerpoint
Simply Young Spanish Products PowerpointSimply Young Spanish Products Powerpoint
Simply Young Spanish Products PowerpointEnergy_Essentials
 
PERIFERICOS DE ENTRADA
PERIFERICOS DE ENTRADAPERIFERICOS DE ENTRADA
PERIFERICOS DE ENTRADATania Lema
 
Convenio merchan 2014
Convenio merchan 2014Convenio merchan 2014
Convenio merchan 2014Oscar Feijoo
 
Trabajo luis carlos_silva_guas_1_
Trabajo luis carlos_silva_guas_1_Trabajo luis carlos_silva_guas_1_
Trabajo luis carlos_silva_guas_1_luiscarlos09
 
Colegio de ingenieros.alexandraleon
Colegio de ingenieros.alexandraleonColegio de ingenieros.alexandraleon
Colegio de ingenieros.alexandraleonjohanavillegas2233
 
Internet practica
Internet practicaInternet practica
Internet practicaTania Lema
 
Escuela para Padres Adolescencia LAR
Escuela para Padres Adolescencia LAREscuela para Padres Adolescencia LAR
Escuela para Padres Adolescencia LARLar Toluca
 
Nora Reich – Die Metropolregion Hamburg im Vergleich
Nora Reich – Die Metropolregion Hamburg im VergleichNora Reich – Die Metropolregion Hamburg im Vergleich
Nora Reich – Die Metropolregion Hamburg im Vergleichwirtschaftsblog
 
Pescado al horno_a_la_mallorquina
Pescado al horno_a_la_mallorquinaPescado al horno_a_la_mallorquina
Pescado al horno_a_la_mallorquinapepteyyol
 
CANDIDATO REGIONAL Clodoaldo alvarez ore
CANDIDATO REGIONAL Clodoaldo alvarez oreCANDIDATO REGIONAL Clodoaldo alvarez ore
CANDIDATO REGIONAL Clodoaldo alvarez oreHuancavelica Peru
 

Destacado (20)

Bauch beine po bbp übungen
Bauch beine po   bbp übungenBauch beine po   bbp übungen
Bauch beine po bbp übungen
 
Practica 4 intoxicacion por etanol
Practica 4 intoxicacion por etanolPractica 4 intoxicacion por etanol
Practica 4 intoxicacion por etanol
 
Articulación docencia, investigación, gestión
Articulación  docencia, investigación, gestiónArticulación  docencia, investigación, gestión
Articulación docencia, investigación, gestión
 
Tingo Maria
Tingo MariaTingo Maria
Tingo Maria
 
Simply Young Spanish Products Powerpoint
Simply Young Spanish Products PowerpointSimply Young Spanish Products Powerpoint
Simply Young Spanish Products Powerpoint
 
PERIFERICOS DE ENTRADA
PERIFERICOS DE ENTRADAPERIFERICOS DE ENTRADA
PERIFERICOS DE ENTRADA
 
WIFI Lehrgang Werbung & Marktkommunikation 2013/14
WIFI Lehrgang Werbung & Marktkommunikation 2013/14WIFI Lehrgang Werbung & Marktkommunikation 2013/14
WIFI Lehrgang Werbung & Marktkommunikation 2013/14
 
Trabajo 1
Trabajo 1Trabajo 1
Trabajo 1
 
Convenio merchan 2014
Convenio merchan 2014Convenio merchan 2014
Convenio merchan 2014
 
Trabajo luis carlos_silva_guas_1_
Trabajo luis carlos_silva_guas_1_Trabajo luis carlos_silva_guas_1_
Trabajo luis carlos_silva_guas_1_
 
Colegio de ingenieros.alexandraleon
Colegio de ingenieros.alexandraleonColegio de ingenieros.alexandraleon
Colegio de ingenieros.alexandraleon
 
Gat2 (1)
Gat2 (1)Gat2 (1)
Gat2 (1)
 
Internet practica
Internet practicaInternet practica
Internet practica
 
Geraldine vasquez
Geraldine vasquezGeraldine vasquez
Geraldine vasquez
 
Facebook Handreichung für Lehrpersonen
Facebook Handreichung für LehrpersonenFacebook Handreichung für Lehrpersonen
Facebook Handreichung für Lehrpersonen
 
Escuela para Padres Adolescencia LAR
Escuela para Padres Adolescencia LAREscuela para Padres Adolescencia LAR
Escuela para Padres Adolescencia LAR
 
Nora Reich – Die Metropolregion Hamburg im Vergleich
Nora Reich – Die Metropolregion Hamburg im VergleichNora Reich – Die Metropolregion Hamburg im Vergleich
Nora Reich – Die Metropolregion Hamburg im Vergleich
 
Fondo comercio 2semestre rrii
Fondo comercio 2semestre rriiFondo comercio 2semestre rrii
Fondo comercio 2semestre rrii
 
Pescado al horno_a_la_mallorquina
Pescado al horno_a_la_mallorquinaPescado al horno_a_la_mallorquina
Pescado al horno_a_la_mallorquina
 
CANDIDATO REGIONAL Clodoaldo alvarez ore
CANDIDATO REGIONAL Clodoaldo alvarez oreCANDIDATO REGIONAL Clodoaldo alvarez ore
CANDIDATO REGIONAL Clodoaldo alvarez ore
 

Ähnlich wie Winter 2009

Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)Renata Bezat
 
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)Renata Bezat
 
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)Renata Bezat
 
Frühsommer 2010
Frühsommer 2010Frühsommer 2010
Frühsommer 2010stpeter2013
 
Kinderkistl - Die unglaubliche Bastelkiste für Kinder!
Kinderkistl - Die unglaubliche Bastelkiste für Kinder!Kinderkistl - Die unglaubliche Bastelkiste für Kinder!
Kinderkistl - Die unglaubliche Bastelkiste für Kinder!Ursula Ressl
 

Ähnlich wie Winter 2009 (20)

Winter 2008
Winter 2008Winter 2008
Winter 2008
 
Gemeindebrief März-Mai2018
Gemeindebrief März-Mai2018Gemeindebrief März-Mai2018
Gemeindebrief März-Mai2018
 
Gb 2014 10 11
Gb 2014 10 11 Gb 2014 10 11
Gb 2014 10 11
 
Herbst 2012
Herbst 2012Herbst 2012
Herbst 2012
 
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
 
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
 
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
Das weihnachten in deutschland(efekty dżwiękowe, automatyczne przejścia slajdów)
 
Herbst 2009
Herbst 2009Herbst 2009
Herbst 2009
 
Herbst 2009
Herbst 2009Herbst 2009
Herbst 2009
 
Weihnachten in deutschland
Weihnachten in deutschlandWeihnachten in deutschland
Weihnachten in deutschland
 
Frühjahr 2011
Frühjahr 2011Frühjahr 2011
Frühjahr 2011
 
Sommer 2011
Sommer 2011Sommer 2011
Sommer 2011
 
Frühsommer 2010
Frühsommer 2010Frühsommer 2010
Frühsommer 2010
 
Kinderkistl - Die unglaubliche Bastelkiste für Kinder!
Kinderkistl - Die unglaubliche Bastelkiste für Kinder!Kinderkistl - Die unglaubliche Bastelkiste für Kinder!
Kinderkistl - Die unglaubliche Bastelkiste für Kinder!
 
Frühjahr 2009
Frühjahr 2009Frühjahr 2009
Frühjahr 2009
 
Sommer 2010
Sommer 2010Sommer 2010
Sommer 2010
 
Rundbrief 14
Rundbrief 14Rundbrief 14
Rundbrief 14
 
Frühjahr 2013
Frühjahr 2013Frühjahr 2013
Frühjahr 2013
 
Frühjahr 2013
Frühjahr 2013Frühjahr 2013
Frühjahr 2013
 
Frühjahr 2013
Frühjahr 2013Frühjahr 2013
Frühjahr 2013
 

Mehr von stpeter2013

Mehr von stpeter2013 (16)

Sommer 2013
Sommer 2013Sommer 2013
Sommer 2013
 
Evangelische Kirche St.Peter Partenheim
Evangelische Kirche St.Peter PartenheimEvangelische Kirche St.Peter Partenheim
Evangelische Kirche St.Peter Partenheim
 
Frühsommer 2006
Frühsommer 2006Frühsommer 2006
Frühsommer 2006
 
Sommer 2007
Sommer 2007Sommer 2007
Sommer 2007
 
Frühjahr 2008
Frühjahr 2008Frühjahr 2008
Frühjahr 2008
 
Sommer 2008
Sommer 2008Sommer 2008
Sommer 2008
 
Herbst 2008
Herbst 2008Herbst 2008
Herbst 2008
 
Juni 2009
Juni 2009Juni 2009
Juni 2009
 
Sommer 2009
Sommer 2009Sommer 2009
Sommer 2009
 
Frühjahr 2010
Frühjahr 2010Frühjahr 2010
Frühjahr 2010
 
Februar 2010
Februar 2010Februar 2010
Februar 2010
 
März 2011
März 2011März 2011
März 2011
 
Frühling 2012
Frühling 2012Frühling 2012
Frühling 2012
 
Sommer 2012
Sommer 2012Sommer 2012
Sommer 2012
 
Winter 2011
Winter 2011Winter 2011
Winter 2011
 
Dezember 2011
Dezember 2011Dezember 2011
Dezember 2011
 

Winter 2009

  • 2. 2 Inhalt Impressum 2 Vorwort 3 Brot für die Welt 4 Aktions Friedenslicht 5 Musikalischer Weihnachtsgruß 5 Adventfeier 6 Kinderhilfe Philippinen 6 Weltklimagipfel 7 Neujahrskonzert 8 Neujahrsempfang 8 Veranstaltungen Vendersheim 2009 9 Veranstaltungen Partenheim 2009 10 Veranstaltungen Partenheim 2010 11 Veranstaltungen Vendersheim 2010 12 Perlen des Glaubens 13 Fürs Leben gerne laufen 14 Race for the cure 15 Elternausschuss Kindergarten 16 Kinderhilfe für Erdbebenopfer 16 Kirchenvorstand Vendersheim 17 Glückwünsche 18 Termine 19 12 Minuten Aussteigen 20 Impressum Herausgeber Evangelische Kirchengemeinden Partenheim und Vendersheim Vordergasse 48, 55288 Partenheim Tel. 0 67 32 89 88 / Fax 0 67 32 96 31 58 www.partenheim-evangelisch.de evangelisch@partenheim.de www.vendersheim-evangelisch.de pfarramt@vendersheim-evangelisch.de Pfarrerin Sylvia Winterberg winterberg@partenheim.de Pfarrer Harald Esders-Winterberg (V.i.S.d.P.) esders@partenheim.de 0 15 1 22 27 26 11 Pfarrbüro: Waltraud Appenheimer pfarramt@partenheim-evangelisch.de Bürostunden: dienstags 16.30 - 19.00 Uhr und mittwochs 8.00 - 11.30 Uhr Kollektenkonten: Partenheim: 55190000 271251043 Vendersheim: 55190000 271253015 Evangelischer Kindergarten Partenheim Am Sportplatz 7 Leiterin: Mariette Brunner-Bast Tel. 0 67 32 17 03 kindergarten@partenheim.de Evangelisch-Kommunales Jugendbüro www.jugendbuero.com Der Kirchenbote wird in alle Haushalte in Partenheim und Vendersheim verteilt. Auflage: 1200 Exemplare Redaktionsschluss: 20. 01. 2010
  • 3. 3 Liebe Lesererin, lieber Leser, schon ist wieder ein Jahr zu ende; das Kalenderjahr in vier Wochen, das neue Kirchenjahr beginnt jetzt mit dem ers- ten Advent. Was liegt hinter uns, was liegt vor uns - wahrscheinlich von bei- dem eine Menge. Ich erlebe die Adventszeit, aller berufs- und Jahreszeit bedingten Hektik zum Trotz , da immer wieder als Auszeit, Zeit des Sammelns und der Einkehr. Das liegt wohl ganz einfach auch an den Lichtverhältnissen! Die Tage wer- den kürzer und kürzer, es wird, auch in einem warmen November wir diesem, immer dunkler. Da ist viel Platz für Ge- danken, die in die Tiefe gehen, in die Tiefen, wo kaum noch Licht hinfällt. Doch Licht, das weiß die Moderne Me- dizin, brauchen wir zum Leben nötig wie Wasser und Luft auch und gerade im Winter. Und genau da ist es faszinierend, dass es so viele kleine Lichter in der Advents- zeit gibt. Nicht die großen energiever- zehrenden Ganzkörperilluminationen oder die leuchtenden Werbetafeln, sondern die vielen kleinen, fast zaghaf- ten Lichter, die die Natur uns schenkt. Ein leises Sternenleuchten in einer Winternacht, das rot-gelbe Farbenmer am frühen Morgen oder in der Aben- dämmerung, verschmitzte Strahlen, der tiefstehenden Sonne, die durch vom Wind entlaubte Baumwipfel bre- chen, leuchtend weiße Nebelfelder die sich an die Landschaft schmiegen. Oder aber so kleine Kostbarkeiten wie dieauf dem Titelfoto zu sehen. Ein klei- ner unscheinbarer Eiszapfen inn dem sich das helle Licht des Vollmonds bricht. Wunderschön wie ein Edelstein, und doch so unscheibar und vergäng- lich. Solches Winterlicht macht Mut und Hoffnung, ‚entzündet‘. Da erleben wir, ‚ein Licht geht uns auf, in der Dun- kelheit‘, wie es in einem modernen Kirchenlied heißt. Mit solchem Win- terlicht können wir ein Vorstellung bekommen, was uns die Bibel mit der Zusage: ‚Christus ist das Licht der Welt‘ schenken will. Unerwartet und unver- fügbar und doch wunderschön. Klein und unscheinbar und doch erleuch- tend. In diesem Sinne wünschen wir eine leuchtende und gesegnete Adents- und Weihnachtszeit. Herzlich Ihre
  • 4. Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit für Menschen, die viel ärmer dran sind als wir. Auch und gerade in der Wirtschaftskrise. Es heißt schließlich ‚Unser tägliches Brot gib uns heute’ und nicht ‚Gib mir mein Brot’!“ Solche Grundwerte unseres christlichen Glaubens sind moderner denn je. Sie ermög- lichen eine lebenswerte Zukunft für alle. Dankbarkeit für das, was wir empfangen, verbindetsichmitderBereitschaftzugeben, was uns möglich ist. Dann kann alle Welt se- hen, dass wahr ist, was Gott verspricht: „Es ist genug für alle da“. Wir stellen auch die 51. Aktion „Brot für die Welt“ unter dieses hoffnungsvolle Motto. Das entspricht nicht nur unserer Überzeu- gung, sondern auch unserer Erfahrung. „Es ist genug für alle da“ – das ist eine Tat- sache. Doch es reicht nur, wenn wir gerecht teilen und auf die Zugangschancen für alle achten. Dafür setzen wir uns ein – in über 1.000 Projekten auch im kommenden Jahr. Unterstützen Sie uns dabei, damit auch im 51. Jahr von Brot für die Welt Hunderttau- sende satt werden! Bischof Dr. Wolfgang Huber Spendenkonto: 500 500 500 Postbank Köln - BLZ: 370 100 50 51. Aktion „Brot für die Welt“ In diesem Jahr eröffnen wir die 51. Aktion von„BrotfürdieWelt“.„Istdaswirklichnoch sinnvoll nach 50 Jahren?“, hören wir fragen. Muss man da nicht ganz neu denken? Ja, es ist Zeit für neues Denken! Die alten Konzepte unseres Wirtschaftens und Kon- sumierens haben den Hunger nicht aus der Welt geschafft. Die Zahl der Hungernden ist gewachsen, und auch die zukunftsfähigkeit der wohlhabenden Nationen steht in Frage. Überausbeutung der natürlichen Ressour- cen, Nahrungsmittelknappheit, Finanz- und Wirtschaftskrise und Klimawandel: Es ist of- fensichtlich, dass es unserer bisherigen Art zu wirtschaften an Nachhaltigkeit fehlt. Un- ser Planet und die Armen weltweit können unseren Egoismus, unsere Habsucht und Gier nach Mehr nicht tragen! Wir brauchen mehr Achtsamkeit für die Umwelt. Wir brau- chen Rücksicht und Schutz für die Schwa- chen. Wir brauchen Respekt vor den Rechten und der Würde aller Menschen. Jeder von uns und wir alle brauchen ein neues Denken. Gerade deshalb bleibt zugleich richtig, was unsere Kirchen vor fünfzig Jahren zur Grün- dung von „Brot für die Welt“ motiviert hat: 4
  • 5. Die Aktion Friedenslicht Das Friedenslicht aus Betlehem AuchindiesemJahrbringenPfadfinderinnen und Pfadfinder zu Weihnachten das Frie- denslicht aus Betlehem in unsere Gemein- den. Das Licht, das vom ORF in Betlehem entzündet und in Wien an Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus ganz Europa und darü- ber hinaus weitergereicht wird, ist längst zu einem besonderen Symbol der Nähe Gottes und seiner Zuwendung zu uns geworden. AmdrittenAdvent(13.Dezember2009)wird das Licht von Wien aus mit dem Zug in rund 30 Städte in ganz Deutschland gebracht. In zentralen Aussendungsfeiern wird es weiter- gereicht an Gruppen und Gemeinden. In Mainz ist diese Feier um 15:00h im Dom, von dort wird das Licht auch in die Lichter- Gottesdienste am Abend nach Partenheim und am 4.Advent mit dem Musikalischen Weihnachtsgruß in die Häuser sowie nach Vendersheim gebracht. An Weihnachten wird das Licht in vielen Kirchen und Häusern brennen. In diesem Jahr erinnert die Aktion Friedens- licht dabei an das Fallen der Mauer vor 20 Jahren – das getrennte Deutschland kann in Frieden neu zusammenwachsen! Mauern brechen - Frieden finden - Hoffnung geben Mit diesem Motto knüpft die Aktion Frie- denslicht nicht nur an den Mauerfall an, sondern schlägt auch eine Brücke zum 2. Ökumenischen Kirchentag 2010 in Mün- chen. Dort werden die Aktionen der Pfad- finderinnen- und Pfadfinderverbände unter dem Motto »Hoffnung geben« stehen. www.friedenslicht.de Foto: © Ralf Adloff 5 Musikalischer Weihnachtsgruss Wie schon in den vergangenen Jahren wer- den wir mit dem Evangelischen Kirchenchor Jugenheim Partenheim und weiteren Sänge- rinnen und Sängern am Sonntag 20. 12. 2009 ab 14:00h an einigen Stationen in Partenheim singen und derweil Menschen besuchen, die krank sind, nicht mehr zu den Gottesdiensten kommen können oder alleine sind. Die Stationen werden wir im Nachrichten- blatt veröffentlichen! Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie jemanden kennen, der oder die an diesem Tag besucht werden könnte. Harald Esders-Winterberg
  • 6. ch möchte Ihnen heute wieder etwas Neu- es aus unserem Kinderdorf in Padre Burgos berichten. Unsere Kinder entwickeln sich prächtig. Sie haben alle Tage Hunger und wachsen, dass man ihnen zuschauen könnte. Vorher war ihr Leben hart und ohne Hoff- nung, in den Elendsquartieren sterben die Menschen an Hunger oder Krankheiten, die bei uns leicht auszukurieren wären. Doch jetzt steht Weihnachten vor der Tür. Die Kinder freuen sich darauf, wissen sie doch, dass sie hier im Kinderdorf versorgt werden. Nicht nur mit Essen und Trinken, sondern auch mit Liebe. Sie basteln schon jetzt Weihnachtsschmuck, mit dem sie später das Dorf schmücken wer- den.SieallefreuensichaufWeihnachten,und wenn es vielleicht auch noch ein paar kleine Geschenke gibt, ist die Freude umso grösser. Wenn Sie mit einer Spende helfen, wissen die Kinder, dass sie nicht allein gelassen sind. Bitte - spenden Sie für ein kleines Geschenk. Spendenkonto 240 Sparkasse Mainz BLZ 55050120 Ihr Dietrich Pröhl 6 Adventsfeier für Seniorinnen und Senioren Der Seniorenkreis Partenheim und die evan- gelischen Frauen laden alle Seniorinnen und Senioren ab 60 Jahren zu einem besinnli- chen Nachmittag im Advent am Mittwoch, den 09. Dezember 2009 um 14:30 Uhr in die St. Georgenhalle recht herzlich ein. Wie bereits in den vergangenen Jahren ha- ben der Seniorenkreis Partenheim und die evangelischen Frauen ein kleines Programm zusammengestellt. Wir beginnen mit einer Adventsandacht, trinken gemeinsam Kaffee und fahren mit dem Programm fort. Herr Dörrschuck wird uns wieder mit den Kindern des Schulchores besuchen. So wol- len wir uns in ein paar fröhlichen Stunden auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein- stimmen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Ihre Brigitte Weber, Seniorenkreis Hiltrud Runkel, Evangelische Frauen Pfrn. Sylvia Winterberg, Evangelische Kirchengemeinde
  • 7. Countdown to Co2penhagen Vom 7. bis 18. Dezember 2009 findet in Ko- penhagen der 15. UN-Weltklimagipfel statt. Ziel dieses Gipfels ist es, zu verbindlichen Vereinbarungen für eine nachhaltige Klima- politik zu kommen und damit möglichst eine Begrenzung des Anstiegs der globalen Durch- schnittstemperatur auf unter zwei Grad Celsi- us gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu erreichen. Die Kirchen setzen sich seit Jahren für eine gerechte und nachhaltige Entwicklung dieser Welt, insbesondere im Bereich des Klima- schutzes ein. Denn „der globale Klimawandel zerstört natürliche Lebensgrundlagen, ver- schärft Armut, untergräbt Entwicklungsmög- lichkeiten und verstärkt Ungerechtigkeit. Die in Armut lebenden Menschen, besonders in den Ländern des Südens, sind die Hauptleid- tragenden des Klimawandels, d.h. des Ener- gieüberkonsums der Industrieländer und der globalen Konsumentenklasse“ - so heißt es in der „Entwicklungspolitischen Plattform der Kirchen: Klima der Gerechtigkeit“ vom Okto- ber 2008. Und weiter: „In dieser Situation ist 7 der Druck der weltweiten Zivilgesellschaft auf politische Akteure von entscheidender Be- deutung, damit wolkige Absichtserklärungen in konkrete Maßnahmen münden.“ „Countdown to Copenhagen“ ist eine inter- nationale Kampagne getragen von ökumeni- schenEntwicklungswerken,demWeltkirchen- rat, Kirchen und deren Partnerorganisationen in Europa, Afrika, Asien und Amerika. Sie setzt sich gegenüber den politisch Verantwort- lichen im Vorfeld der Klimakonferenz von Kopenhagen dafür ein, dass in den Industri- eländern drastische Emissionsminderungen vereinbart und umgesetzt werden. Darüber hinaus erinnern sie an die Verpflichtung der reichen Industrieländer, die Entwicklungslän- der bei der Anpassung an den Klimawandel und bei deren Reduktionsanstrengungen fi- nanziell und technologisch zu unterstützen. DarüberhinaussindaucheinzelneGemeinde- mitglieder aufgerufen, den „Aufruf für Kopen- hagen“ zu unterschreiben. Dies ist möglich über Postkarten, die in vielen Gemeinden ausliegen oder direkt im Internet unter www.countdowntocopenhagen.de. DortfindenSieauch weitereInformationzum Thema Klimawandel, zur Klimaallianz, der die EvangelischeKircheinHessenundNassauseit 2008 angehört und dazu, was wir als Gemein- de oder jeweils individuell tun können, um tatsächlich zu einem grundsätzlichen Umden- keninPolitikundWirtschaftsowieinunserem eigenen Lebens- und Konsumstil beizutragen. Brigitte Bertelmann (Zentrum Ökumene, EKHN) Samstag 12. Dezember 2009 hab Acht: Für ein Klima der Gerechtigkeit Andacht zum Weltklimagipfel Evangelische Kirche Par- tenheim
  • 8. NachdemsichderneueKirchenvorstandnun formiert hat und seine Arbeit für die nächs- ten sechs Jahre aufgenommen hat möchten wir ihnen allen in unserer Gemeinde eine schöne und ruhige Adventszeit wünschen. Die Wochen im Advent geben uns Gelegen- heit zur Ruhe und Besinnlichkeit. Wir wün- schen Ihnen schon jetzt ein friedvolles ge- segnetes Weihnachtsfest 2009. Für das neue Jahr 2010 wünschen wir Ihnen alles Gute, Glück; Zufriedenheit und Gottes Segen. Um das Jahr gemeinsam beginnen zu kön- nen laden wir Sie unter dem Motto der Jah- reslosung zu Gottesdienst und Neujahrsempfang der Kirchengemeinde mit dem Evangeli- schen Kirchenchor Jugenheim Partenheim am Sonntag, den 17. Januar 2010 um 17:00Uhr in die evangelische Kirche Partenheim recht herzlich ein. Für den Kirchenvorstand Horst Runkel Ein gesegnetes Jahr 2010 Herzliche Einladung zu dem Neujahrskonzert der Evangelischen Kirchengemeinde Vendersheim am Samstag, den 16. 1. 2010 um 18:00h in der Evangelischen Kirche Vendersheim mit dem MGV Vendersheim. unter der Leitung von Bettina Dieter sowie dem Evangelischen Kirchenchor Jugenheim Partenheim unter der Leitung von Hans Reiner Heucher sowie Sandra Runkel und Hannelore Wingert an der Orgel Der Eintritt ist frei - um Ihre Spende für die Gemeinde wird gebeten. Jesus der Christus spricht: Euer Herz erschrecke nicht. Glaubt an Gott und glaubt an mich. Johannes 14, 1 8
  • 9. Veranstaltungen in Vendersheim Dezember 2009 1.12. 16:30h Bürostunde * 19:30h 12 Minuten aussteigen * 2.12. 9:00h Bürostunde * 19:30h 12 Minuten aussteigen * 3.12. 17:00h Grundkurs 2013 * 18:00h Krippenspielprobe 19:30h 12 Minuten aussteigen * 4.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen * 5.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen * 6.12. 9:00h Gottesdienst Für die Evangelischen Frauen 19:30h 12 Minuten aussteigen * 7.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen * 8.12. 16:30h Bürostunde * 19:30h 12 Minuten aussteigen * 9.12. 9:00h Bürostunde * 19:30h 12 Minuten aussteigen * 10.12. 17:00h Grundkurs 2013 * 18:00h Krippenspielprobe 19:30h 12 Minuten aussteigen * 11.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen * 12.12. 9:00h Konfirmationsunterricht * 10:30h KinderKirchenTreff&Fatty * 19:30h 12 Minuten aussteigen * 13.12. 10:15h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 13. 12. 15:00h Aussendungsfeier Friedenslicht im Dom zu Mainz 13.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen * 14.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen * 15.12. 16:30h Bürostunde * 19:30h 12 Minuten aussteigen * 16.12. 9:00h Bürostunde * 19:30h 12 Minuten aussteigen * 17.12. 17:00h Grundkurs 2013 * 18:00h Krippenspielprobe 19:30h 12 Minuten aussteigen * 18.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen * 9 19.12. 18:00h TrefflpunktGottesdienst 100 Lichter Für die eigene Gemeinde 19:30h 12 Minuten aussteigen * 20.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen * 21.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen * 22.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen * 20:00h Kirchenvorstand * 23.12. 19:30h Weihnachtskonzert Rhoihessebrass * 24.12 16:00h Familiengottesdienst mit Krippenspiel Für ‚Brot für die Welt‘ 22:30h Christmette Für ‚Brot für die Welt‘ 25.12 10:15h Gottesdienst mit Abendmahl * Für die eigene Gemeinde 26.12. 10:15h Gottesdienst mit Abendmahl 27.12. 10:15h TrefflpunktGottesdienst Weihnachtslieder * Für die eigene Gemeinde 31.12 17:00h Jahresschluss- Gottesdienst Für die eigene Gemeinde * in Partenheim
  • 10. 13.12. 15:00h Aussendungsfeier des Friedenslicht im Dom zu Mainz 13.12. 18:00h TrefflpunktGottesdienst 100 Lichter Für die eigene Gemeinde 14.12. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 19:30h 12 Minuten aussteigen 15.12. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 18:30h AG Internetcafé 19:30h 12 Minuten aussteigen 16.12. 9:00h Bürostunde Beratung im Kindergarten 16:00h Mittwochscafé 16:30h Bücherei 19:30h 12 Minuten aussteigen 17.12. 17:00h Grundkurs 2013 18:00h Krippenspielprobe 19:30h 12 Minuten aussteigen 18.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen 19.12. 17:00h Adventsstunde an der Weed 19:30h 12 Minuten aussteigen 20:00h MitarbeiterInnenvers. 20.12. 10:15h Gottesdienst mit Taufe Für die eigene Gemeinde 14:00h Currendesingen 19:30h 12 Minuten aussteigen 21.12. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 19:30h 12 Minuten aussteigen 22.12. 17:00h Internetcafé 19:30h 12 Minuten aussteigen 23.12. 19:30h Weihnachtskonzert Rhoihessebrass 10 Veranstaltungen in Partenheim 29.11. 17:30h Adventsstunde an der Weed 30.11. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 1.12. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 19:30h 12 Minuten aussteigen 2.12. 9:00h Bürostunde 16:30h Bücherei 19:30h 12 Minuten aussteigen 3.12. 17:00h Grundkurs 2013 18:00h Krippenspielprobe 19:30h 12 Minuten aussteigen 4.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen 5.12. 17:00h Adventsstunde an der Weed 19:30h 12 Minuten aussteigen 6.12. 10:15h Gottesdienst Für die Evangelischen Frauen 19:30h 12 Minuten aussteigen 7.12. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 19:30h 12 Minuten aussteigen 8.12. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 19:30h 12 Minuten aussteigen 9.12. 9:00h Bürostunde 16:30h Bücherei 19:30h 12 Minuten aussteigen 20:00h Kirchenvorstand 10.12. 17:00h Grundkurs 2013 18:00h Krippenspielprobe 19:30h 12 Minuten aussteigen 11.12. 19:30h 12 Minuten aussteigen 12.12. 9:00h Konfirmationsunterricht 10:30h KinderKirchenTreff mit Flatty 17:00h Adventsstunde an der Weed 19:30h 12 Minuten aussteigen 20:00h hab Acht: Klima
  • 11. 24.12 17:30h Familiengottesdienst mit Krippenspiel Für ‚Brot für die Welt‘ 23:00h Christmette mit Evangelischem Kirchenchor Für ‚Brot für die Welt‘ 25.12 10:15h Abendmahlgottesdienst Für die eigene Gemeinde 26.12. 10:15h Abendmahlgottesdienst in Vendersheim 27.12. 10:15h TrefflpunktGottesdienst Weihnachtslieder Für die eigene Gemeinde 31.12 18:00h Jahresschlussgottesdienst Für die eigene Gemeinde 3.1. 10:15h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 5.1. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 6.1. 16:30h Bürostunde 7.1. 9:00h Bürostunde 16:30h Bücherei 10.1. 9:00h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 11.1. 18:30h Kirchenmusikausschuss 19:30h Evangelischer Kirchenchor 12.1. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 19:00h Besuchskreis 13.1. 9:00h Bürostunde 16:30h Bücherei 14.1. 20:00h Kirchenvorstand 16.1. 9:00h Konfirmationsunterricht 16.1. 18:00h Neujahrskonzert in Vendersheim 17.1. 17:00h Gottesdienst mit dem Kirchenchor zum Neujahrsempfang Für die eigene Gemeinde 18.1. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 19.1. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 20.1. 9:00h Bürostunde 16:00h Mittwochscafé 16:30h Bücherei 19:30h Kirchenvorstand 21.1. 17:00h Grundkurs 2012 23.1. 15:00h Frauentreff ,Goldene Mitte‘ 24.1. 9:00h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 25.1. 19:30h Evangelischer Kirchenchor 26.1. 16:30h Bürostunde 17:00h Internetcafé 27.1. 9:00h Bürostunde 16:00h Mittwochscafé 16:30h Bücherei 19:30h Kirchenvorstand 28.1. 17:00h Grundkurs 2012 31.1. 10:15h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 11
  • 12. Veranstaltungen in Vendersheim Januar 2010 3.1. 10:15h Gottesdienst in Partenheim 6.1. 16:30h Bürostunde * 7.1. 9:00h Bürostunde * 10.1. 10:30h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 12.1. 16:30h Bürostunde * 19:30h Kirchenvorstand 13.1. 9:00h Bürostunde * 16.1. 9:00h Konfirmationsunterricht * 16.1. 18:00h Neujahrskonzert Für die eigene Gemeinde 17.1. 17:00h Neujahrsempfang * 19.1. 16:30h Bürostunde * 20.1. 9:00h Bürostunde * 21.1. 17:00h Grundkurs 2012 * 23.1. 15:00h Frauentreff ,Goldene Mitte‘ 24.1. 10:15h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde 25.1. 16:30h Bürostunde * 27.1. 9:00h Bürostunde * 15:00h Gemeindenachmittag 28.1. 17:00h Grundkurs 2012 * 31.1. 10:15h Gottesdienst Für die eigene Gemeinde * in Partenheim 12
  • 13. Perlen des Glaubens – Dekanatsfrauentag – Unter dem Motto Lebensfreude „Perlen des Glaubens“ stand der diesjährige Deka- natsfrauentag am 20.11.2009 in der Versöh- nungskircheIngelheim.Über130Frauendes Dekanates waren der Einladung von Hiltrud Runkel, Delegierte und Beauftragte für die Arbeit mit Frauen im Dekanat Ingelheim und Kristin Flach-Köhler, Referentin für Frauen, Bildung, Spirualität der evangelischen Frau- en in Hessen und Nassau e.V. gefolgt. Frau Veerhoff, Präses des Dekanates Inbgelheim betonte in ihrem Grußwort, wie sehr die Ar- beit der Frauen das Dekanat prägt und wie wohl sie sich in diesem Kreise immer wieder fühlt. Der Nachmittag wurde bereichert, durch den Eine Welt Stand, den Handar- beitskreis der Versöhnungskirche und einen Bücherstand der Fa. Machwirth aus Alzey. Die Perlen des Glaubens gehen auf ein Er- lebnis des Evangelisch-Lutherischen Bi- schofs Martin Lönnebo zurück. Kurz nach- dem Martin Lönnebo (Jahrgang 1930) als Bischof in den Ruhestand getreten war, reis- te er nach Griechenland. Eigentlich wollte er sich nur erholen und die griechische Kultur studieren. Doch ein früher, heftiger Herbst- sturm überraschte ihn auf einem kleinen Fischerboot. Zusammen mit anderen Pas- sagieren wurde er zu einem unfreiwilligen Aufenthalt auf einer kleinen griechischen Insel mit nur 47 Einwohnern gezwungen. Einige Tage lang fand er Unterschlupf in ei- nem kleinen Gasthaus. Dabei kam er auf die Idee mit den Perlen. Wir leben in einer Zeit mit großer spiritueller Sehnsucht, aber viele Menschen wissen nicht, wohin sie sich mit ihrer Sehnsucht wenden sollen. Wie soll ich beten? Wie damit beginnen? Die Menschen sind heute so beschäftigt Er beobachtete, dass die Griechen Gebetsketten aus weißen Perlen bei der Arbeit trugen. Das war für ihn Anregung, anstelle eines neuen Glau- benskatechismus die Perlen des Glaubens zu entwickeln. Das Armband nannte er „Ret- tungsring“ und jeder der 18 Perlen gab er eine besondere Bedeutung. Das war 1966 und inzwischen gehören für viele Christin- nen und Christen die Perlen des Glaubens zum täglichen Leben. Diese Perlen wurden nacheinander vorgestellt, abwechslungs- reich mit einfühlsamen Klavierzwischenspie- len von Hans-Reiner Heucher, der auch den ganzen Nachmittag musikalisch begleitete. Nach einem gemeinsamen Vater unser, dem Segen und zum Schluss dem Mottolied des Dekanatsfrauentages „ Du bist ewig, du bist nahe, du bist Licht, du bist mein , das von Martin Lönnebo getextet wurde, endete ein schöner Tag der evangelischen Frauen im Dekanat Ingelheim. Martin Lönnebo möch- te uns mit diesem Lied sagen: der christli- che Glaube möchte dir Mut machen für den Weg, der vor dir liegt. Du musst ihn nicht allein gehen, vertraue auf Gott. Anfang und Ende liegen in Gottes Hand. Hiltrud Runkel 13
  • 14. einem Psalm: Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Psalm 139,5. Bei keinem Menschen steht Krankheit auf der Wunschliste. Niemand wählt sie als klei- ne Abwechslung für sein Leben. Wir können Art und Zeitpunkt nicht aussuchen. Sie über- fällt uns oft nichts ahnend, zwingt uns, unser Leben mit seinen vertrauten Gewohnheiten aufzugeben, Begrenzungen akzeptieren zu lernen. Wer aber nach schwerer Krankheit heil oder einfach wieder fähig wird, den Alltag zu meistern, entdeckt auf wunderbare Weise den Wert des Lebens neu. Betroffene und Nichtbetroffene konnten in Frankfurt dieses Getragensein sehen und spüren. Dort wo so viele Menschen in gemeinsamem Enga- gement für andere hilfreich sind, da ist Gott mittendrin. Danke, dass ihr mit dabei ward. Herzlichst Heidi- Ingeborg Runkel Dabei sein ist alles - aber Sieger gab es dieses mal auch: Jonas Arnold und Noah Runkel liefen bei den Jüngsten unter die ersten 5. 14 Fürs Leben gerne Laufen Am Sonntag den 27. September 2009 fand wie jedes Jahr der RACE FOR THE CURE statt. In diesem Jahr feierte die Susan - Komen - Stiftung ihr zehnjähriges Jubiläum. Fürs Leben gerne Laufen. Das ist seit zehn Jahren das Motto unter dem viele Läufe- rinnen und Läufer an den Start gehen. Der Lauf für die Heilung von Brustkrebs, ver- zeichnete in diesem Jahr ein Rekordergeb- nis. Rund 5.400 Läufer und Walker hatten sich am Mainufer eingefunden, um gemein- sam ein Zeichen gegen die noch immer unterschätzte Krankheit zu setzen. Aus Partenheim waren wir in diesem Jahr wieder mit 36 Personen, jung und alt, am Start. (s. Bericht von H. Arnold) Als Betrof- fene und ehrenamtliche Mitarbeiterin der Susan - Komen - Stiftung möchte ich mich stellvertretend für alle Betroffenen bei Euch bedanken. DANKE für euer Engagement, für die Zeit die ihr euch genommen habt, für euer Startgeld, mit 450 Euro leisten wir ei- nen wertvollen Beitrag in hilfreiche Projekte zur Aufklärung und Heilung von Brustkrebs. Bei diesem Lauf steht nicht das Gewinnen, sondern das Engagement im Vordergrund. Seit vier Jahren ist das Team St. Peter aus Partenheim dabei.. Einige Läufer von Beginn an, andere in diesem Jahr das erste Mal. Danken möchte ich euch an dieser Stelle mit
  • 15. „Race for the Cure“ 2009 In diesem Jahr waren wir zum 2. Mal dabei: beim „RACE for the Cure“ am 27.09.2009 in Frankfurt. Gemeinsam mit etwa 35 Partenheimern ( Kinder, Erwachsene, Walker, Jogger ) unter- stützten wir erneut die Veranstaltung des Vereins „Susan G. KOMEN Deutschland e.V.“. DerVereinhatsichderAufklärungsarbeitbei Brustkrebserkrankungen und Modellprojek- ten zur Heilung von Brustkrebs gewidmet. Dieses Jahr haben sich zum 10. Mal Kinder, Frauen, Männer, Teams, Einzelläufer, Betrof- fene und Nichtbetroffene, das Ziel gesetzt, gemeinsam zu laufen, ein Zeichen zu setzen und die vereinnahmten Laufgelder dem Ver- ein für Projekte und Aufklärungsarbeit im Kampf gegen den Brustkrebs zukommen zu lassen. Pünktlich um 10.45 Uhr starteten wir – lei- der eine Viertelstunde zu früh – danke Marcus! So mussten wir erst das Heer der Walker durchjoggen. Mein Sohn war bereits mit seinen Freunden unterwegs und ich hat- te alle Hände voll zu tun, meine Tochter zu bremsen,dieinRekordzeitdasZielerreichen wollte: sie ist 7 Jahre alt. Nach 5 Kilometern, einer guten Zeit, einem schönen und ange- nehmen, aber nicht minder anstrengenden Lauf, erreichten wir das Ziel und haben er- fahren, dass mein Sohn – 9 Jahre – bereits als Dritter die 2-Kilometer Kinderstrecke ab- solviert hatte. Nun ja. Wir machten uns über Äpfel und Getränke her und trafen uns dann mit unserem restli- chen Team hinter der Bühne. Das Bühnenprogramm bot wieder einiges: Bademoden-Präsentation, Siegerehrung, Musikgenuß. Als jedoch die „Survivor“ - die Überleben- den nach einer Brustkrebserkrankung - auf die Bühne kamen, da war ich sehr ergriffen, emotional stark berührt, kurz: mir liefen die Tränen. In rosa T-Shirts und mit pinkfar- benen Mützen, auf die für jedes Jahr des Überlebens eine Schleife aufgeklebt ist. Ich betrachtete junge Frauen, junge Mütter, die ihre kleinen Kinder auf den Armen trugen, Frauen in meinem Alter, ältere Frauen. Alle unterschiedlich und doch eines gemeinsam: die Diagnose „Brustkrebs“ zu irgendeinem Zeitpunkt ihres Lebens. Und alle haben sich hier in Frankfurt zusammengefunden, um gemeinsam die 2km- oder 5km-Strecke in beliebiger Zeit zu überwinden. Ich wurde sehr nachdenklich. Zuhause ange- kommen las ich, dass jährlich 57.000 Frauen die Diagnose Brustkrebs erhalten. Dass 1/3 der Betroffenen stirbt. Dass jede Frau ihren Körper regelmäßig und gründlich auf Ver- änderungen hin untersuchen soll. Dass die Heilungsschancen umso höher sind, je frü- her der Brustkrebs entdeckt wird. Dass jede Frau für sich, ihr Leben, ihren Körper kämp- fen muss, manchmal auch gegen Ärzte, die die Ängste nicht ernst nehmen. Dass ich zur größten Risikogruppe gehöre: langjähriger Raucher, spät Kinder geboren, Alter über 40. Im November werde ich einen Termin zur Mammografie und Sonografie der Brust ver- einbaren, mit Unterstützung meines Frauen- arztes. Und ganz klar ist: nächstes Jahr sind wir aus Partenheim wieder mit dabei. In Frankfurt. Am 26. September 2010. Für mich und mei- ne Kinder dann zum 3. Mal. Vielleicht für den ein oder anderen Leser zum 1. Mal. Wir freuen uns darauf. Heike Arnold 15
  • 16. Hilfe für die Erdbebenopfer auf Sumatra Ein verheerendes Erdbeben am 30. Septem- ber in Indonesien brachte Häuser, Schulen, Kirchen und Krankenhäuser zum Einsturz. „Die Kirchen in der Region helfen, wo sie können“, berichtete Lermiana Girsang, sie ist die Partnerschaftsreferentin der Simalun- gung Batak Kirche (GKPS), der Partnerkirche der EKHN. Das Gebiet der GKPS liegt nörd- lich der betroffenen Region um Padang auf Sumatra und ist nicht unmittelbar vom Erd- beben betroffen. Aber sie, wie viele andere Kirchen der Region auch, helfen bei der Ver- sorgung der Obdachlosen und Verletzten, bei Räumarbeiten, mit Gebet und geistlicher Begleitung. Einem Spendenaufruf der EKHN folgte nicht nur etliche Gemeindeglieder, auch der evan- gelische Kindergarten spendete mit rund 200,00€ den Erlös aus dem Erntemarkt der Kinder. Eine Abordnung der Kinder überbrachte das Geld ins Pfarramt, von wo es weitergeleitet wurde. Herzlichen Dank! Harald Esders-Winterberg Elternausschuss Kindergarten Bei Elternversammlung am 24.9.2009 ha- ben die Eltern aus ihrer Mitte folgende 6 Elternvertreter für das Kindergartenjahr 2009/2010 in den Ausschuss gewählt: 1. Vorsitzende   Frau Görke Stellvertetung: Frau Goldhammer Kasse: Frau Frey-Meyer Weitere Mitglieder: Frau Mielitz Frau Steinfurth Frau Stellwagen Wir danken den neuen Elternvertreterinnen für ihre Bereitschaft sich in unserer Einrich- tung zu engagieren. Unser herzlicher Dank gilt auch den ausge- schiedenen Elternvertreterinnen für die en- gagierte und ertragreiche Arbeit im vergan- genen Jahr Wir freuen uns auf eine gute Zusammenar- beit HaraldEsders-Winterberg 16
  • 17. Aus dem Kirchenvorstand Vendersheim am 31. Oktober 2009 wurde in Vendersheim der Kirchenvorstand für die Amtszeit 2009 bis 2015 eingeführt. Für uns, den „neuen“ Kirchenvorstand bedeutet dies eineige Ver- änderung, denn bisher waren wir sechs und nun sind wir nur noch vier Kirchenvorstands- mitglieder aus Vendersheim. Die Hilfsangebote, vieler Gemeindemitglie- der, bei Veranstaltungen uns zu unterstüt- zen oder einfach projektbezogen zu helfen. werden wir sicher wie bisher auch, von Fall zu Fall, gerne wieder annehmen. An dieser Stelle noch mal herzlichen Dank für die Un- terstützung in den vergangenen Jahren. Aber eines haben wir in unserer ersten Kir- chenvorstandssitzung schon abgewandelt. Es gab bisher einen Besuchskreis des Kir- chenvorstandes, der den etwas betagten Geburtstagskindern unserer Gemeinde Geburtstagswünsche überbracht hat. Dies werden wir in dieser Form nicht mehr so beibehalten können, da alle Kirchenvor- standsmitglieder berufstätig sind. Wir haben uns daher überlegt auf jeden Fall die Geburtstagswünsche schriftlich zu 17 überbringen und haben den Kreis der Be- glückwünschten erweitert. Sie werden Post zum 18., 30., 40., 50., 60., 65. und wie bis- her auch ab dem 70. Geburtstag erhalten. Auf persönliche Gespräche legen wir auch weiterhin Wert, nur es muss ja nicht gera- de am Geburtstag sein, wenn schon ganz viele Gratulanten da sind, es ist vielleicht viel persönlicher, wenn man an einem ande- ren Tag kommt und man Zeit und Ruhe hat. Vielleicht möchten Sie auch gar nicht, dass ein Kirchenvorstandsmitglied zu Ihnen nach Hause kommt. Wir wollen sehen, wie sich das entwickelt und unsere Entscheidungen auch nach Ih- ren Wünschen und Vorstellung versuchen anzupassen. Denn schließlich haben Sie uns gewählt und damit uns Ihr Vertrauen geschenkt. Aus diesem Grunde sind wir in dieser Sache auch auf Ihre Mithilfe angewie- sen. Diese sollte ganz einfach darin beste- hen, uns wissen zulassen, ob Sie weiterhin einen Besuch wünschen oder nicht. Diese Entscheidung müssen Sie nicht direkt tref- fen, die Geburtstagskarte kommt auf jeden Fall und wenn Sie dann noch einen Besuch wünschen, sprechen Sie einfach einen von uns an. Natürlich werden auch wir versu- chen weiterhin Aufmerksam danach zu fra- gen und werden den evtl. gewünschten Be- such mit Pfarrerin und Pfarrer und unter uns organisieren. Auch wenn wir nun nur zu viert sind, sind wir alle zuversichtlich mit Ihrer Hilfe die Ar- beit in unserer Gemeinde gut weiterführen zu können und falls jemand nun doch seine Meinung geändert hat und möchte in unser Team, dann sprechen Sie uns bitte an. Ihr neuer Kirchenvorstand Ursula Erdmann, Günter Hofmann, Petra Harth, Hilde Wetzler
  • 18. Herzlichen Glückwunsch 01.12.1936 Gerda Lenz 73 Jahre 03.12.1929 Wilhelm Eppelmann 80 Jahre 04.12.1932 Elsbeth Gehret 77 Jahre 06.12.1936 Tonie Weidmann 73 Jahre 07.12.1938 Peter Haugg 71 Jahre 09.12.1923 Reinhard Franzmann 86 Jahre 10.12.1937 Klaus Weber 72 Jahre 25.12.1935 Katharina Usinger 74 Jahre 27.12.1933 Käthi Töpel 76 Jahre 02.01.1940 Sigrid Oehler 70 Jahre 05.01.1936 Ruth Schüler 74 Jahre 08.01.1935 Erna Ahr 75 Jahre 18.01.1925 Erna Brummer 85 Jahre 18.01.1922 Erna Eppelmann 88 Jahre 22.01.1933 Heinz Franzmann 77 Jahre 22.01.1929 Oskar Usinger 81 Jahre 28.01.1937 Ria Runkel 73 Jahre 02.12.1933 Irmgard Thomas 76 Jahre 08.12.1935 Klaus Peter Eichstädt 74 Jahre 17.12.1929 Karl Phillip Einsfeld 80 Jahre 26.12.1934 Friedrich Gieb 75 Jahre 11.01.1934 Lydia Claß 76 Jahre 16.01.1921 Karl Horst 89 Jahre Liebe Jubilare, sollten Sie Einwände gegen die Veröffentlichung Ihres Geburtstages im Kirchenboten haben, melden Sie sich bitte im Pfarramt. Telefon 8988. Vielen Dank 18
  • 19. Termine und regelmäßige Veranstaltungen Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche 16.12.. 2009 evangelischer Kindergarten Partenheim Bürostunden dienstags 16.30 - 19.00h und mittwochs 8.00 - 11.30h Gemeindebücherei mittwochs 16:30 - 18:30 h Gemeindenachmittag Vendersheim 27.1. 15:00h Evangelische Kirche Grundkurse Konfirmationsunterricht Gemeindehaus Partenheim Biblische Geschichten (2013) 3.; 10.; 17. 12., 17:00h Gemeindehaus Was gilt für uns? (2012) 21.; 28. 1.; 4.2. 17:00h Gemeindehaus Gemeinde - was ist das? (2011) 25.2.; 4.; 10.3. 17:00h Gemeindehaus Internetcafé Dienstag, 17:00h bis 19:00h Bücherei. Kirchenbändchen n.V., Gemeindehaus Kirchenchor Partenheim montags, 19:30, Gemeindehaus Kirchenvorstandssitzung in Partenheim 9.12.; 20.1. 19:30h 14.1. 20h Gemeindehaus Kirchenvorstandssitzung in Vendersheim 22.12.; 12.1. 19:30h Gemeindehaus Partenheim Konfirmationsunterricht 12.12.; 16.1. 9:00h Gemeindehaus Mittwochscafé Partenheim Mittwoch 16.12.; 20.1. 16:00h Gemeindehaus Taufe Winona Isabell Weikert, Partenheim Trauung Isabell und Enrico Weikert, Partenheim Bestattungen Wilhelmine Freitag Maria Margarethe Göth Katharina Nienaber Partenheim Urlaubsvertretung: vom 1.1. - 10.1. Pfarrer Paul Geiß, Jugenheim, 06132 440 19
  • 20. Zwölf Minuten aussteigen Den Trubel des Alltags hinter sich lassen, denn wenn nichts geschieht, geschieht viel. 1. - 22. Dezember 19:30h Evangelische Kirche Partenheim