SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
Downloaden Sie, um offline zu lesen
EsistgepacktDer Kirchenbote
Evangelische Kirchengemeinden
Partenheim und Vendersheim
Sommer 2010
2
Inhalt
Impressum 	 2
Vorwort	 3
Kirchentreppe	 4
575 Jahre Kirche St. Peter	 4
Kirchenchor	 4
Sommernachtskonzert	 5
Kinderkirche	 6
Kirchenrap	 6
Coole Hits	 7
Felix!	 7
Wingertsheisjewanderung	 8
Kerb 2010	 8
Tag des Denkmals	 8
Veranstaltungen Vendersheim	 9
Veranstaltungen Partenheim	 10/11
Danksagung Konfirmation	 12/13
Konzert Panflöte und Orgel	 14
Konzert Harfe	 14
Vorsorge im Alter	 15
Mittwochscafe	 15	
Kinderhilfe Philippinen	 15
Weltladen	 15
Treten Sie ein!	 15
Maria von Magdala	 16
‚Gemeinsam evangelisch‘	 17
Herzlichen Glückwunsch	 18
Termine	 19
Kindergarten - CD	 20
Impressum
Herausgeber
Evangelische Kirchengemeinden
Partenheim und Vendersheim
Vordergasse 48, 55288 Partenheim
Tel. 0 67 32 89 88 / Fax 0 67 32 96 31 58
www.partenheim-evangelisch.de
evangelisch@partenheim.de
www.vendersheim-evangelisch.de
pfarramt@vendersheim-evangelisch.de
Pfarrerin Sylvia Winterberg
winterberg@partenheim.de
Pfarrer Harald Esders-Winterberg (V.i.S.d.P.)
esders@partenheim.de
0 15 1 22 27 26 11
Pfarrbüro: Waltraud Appenheimer
pfarramt@partenheim-evangelisch.de
Bürostunden:
dienstags 16.30 - 19.00 Uhr und
mittwochs 8.00 - 11.30 Uhr
Kollektenkonten:
Partenheim: 55190000 271251043
Vendersheim: 55190000 271253015
Kirchenvorstand Partenheim
Vorsitzender: Horst Runkel
Tel. 0 67 32 26 63 oder 0 67 32 13 31
Horst-Runkel@t-online.de
Kirchenvorstand Vendersheim
stellv. Vorsitzender:
Günter Hofmann
Evangelischer Kindergarten Partenheim
Am Sportplatz 7
Leiterin: Mariette Brunner-Bast
Tel. 0 67 32 17 03
kindergarten@partenheim.de
Evangelisch-Kommunales Jugendbüro
www.jugendbuero.com
Der Kirchenbote wird in alle Haushalte in
Partenheim und Vendersheim verteilt.
Auflage: 1200 Exemplare
Druck: Regionalverwaltung Rheinhessen
Redaktionsschluss: 20. 09. 2010
3
Liebe Lesererin, lieber Leser,
die Urlaubszeit wirft ihre Schatten voraus. Ge-
dränge in der Stadt bei Bademoden und T-Shirts,
Plakate in Reisebüros werben um Aufmerksam-
keit. Schon jetzt planen viele, die verreisen: Was
packe ich ein? Was ist nötig, was bleibt da? Die
Ferien beginnen. Und viele sind gar nicht an die
Ferienzeiten gebunden. Waren schon weg, be-
vor die großen Reisewellen rollen.
Immer aber ist die Frage, was auf eine Rei-
se mitzunehmen ist. In erster Linie geht es um
ganz praktische Sachen: Kleidung, Bücher, Essen
vielleicht, Strandzeug oder Sportsachen. Ich hab
dabei immer wieder die Erfahrung gemacht: Ir-
gendwas fehlt immer - und manches ist einfach
nicht nötig, wird den ganzen Urlaub über nicht
gebraucht.
Aber wir nehmen nicht nur Sachen fürs alltäg-
liche Leben mit. Im Gepäck haben wir immer
auch unsere Sprache, unsere Mentalität, unsere
Interessen und unsere Träume. Was aber neh-
men wir da mit? Als Deutscher nehme ich zum
Beispiel immer unsere deutsche Geschichte
mit. Und gerade im Urlaub wird einem das im-
mer wieder bewusst. Diskussionen etwa über
den Nationalsozialismus sind fast in jeden Feri-
en - immer noch - an der Tagesordnung. Oder
Diskussionen über Klischees: Die Deutschen, die
Holländer, die Franzosen, heißt es dann. Ich neh-
me auch meine Sprache mit. Man hört immer,
egal wie sehr ich mich bemühe, dass ich kein Ein-
heimischer bin. Es kommt oft vor, dass ich mich
nur mit Händen und Füßen verständigen kann.
Ich nehme also in den Urlaub viel mehr mit, als
nur ein paar Wechselkleider. Ich nehme mich
selbst mit. Und ich bin immer auch Botschafter
meiner Kultur, meines Landes, meiner Geschich-
te und meines Glauben. Die Konsequenz liegt
auf der Hand: Selbst wenn ich ohne Gepäck rei-
se, mich habe ich immer dabei, und alle anderen
können dieses wichtige und sichtbare Gepäck
sehen.
In den nächsten Wochen zieht es viele von zu
Hause weg. Sie reisen weit weg oder erkunden
tageweise die Gegend rund um ihren Wohnort.
Wird es gelingen, die ersehnte Erholung zu er-
langen, mit all dem im Gepäck? Ein nicht ganz
einfaches Unterfangen und in gewisser Weise
eine echte Aufgabe. Das Loslassen vom alltägli-
chen, von den Sorgen aber auch von den Hoff-
nungen.EinfachnurdieZeitgeniessen.Vielleicht
ging es darum, als Jesus zweiundsiebzig seiner
Anhängerinnen und Anhänger zu zweit auf die
Reise schickt. Sie sollen in Städte und Ortschaf-
ten gehen und dort die Frohe Botschaft des Je-
sus von Nazareth weitererzählen. Und er gibt
ihnen ein paar ganz praktische Reisetipps mit. Er
sagt: „Nehmt keinen Geldbeutel mit, keine Vor-
ratstasche und keine Schuhe!“ Eine merkwürdi-
ge Anweisung. Ich gucke nur unser Wohnmobil
an, wenn wir in Ferien fahren. Wir fahren immer
mit Geldbeutel, mit Vorratstasche und natürlich
auch mit Schuhen. Wie wahrscheinlich jeder, der
aufbricht. Aber verstehen wir es als Bild für das
Loslassen, das ausser Acht lassen des Alltags.
Ohne Geldbeutel und ohne Schuhe.
Machen wir uns auf den Weg, wohin auch im-
mer erführen mag, in ferne Staaten, oder auf
den heimischen Balkon. Leben wir Urlaub als
eine Zeit des Sabbats, des Verlangsamen und
der Dankbarkeit. Und genießen wir die Zeit,
den Gesang der Natur, die Wärme der Sonne,
die Feuchte des Regens. Vielleicht kommen wir
dann mit einigen Schwielen an den Füßen zu-
rück, aber ganz sicher gestärkt und erbaut für
alles, was das Jahr uns noch bringen wird.
Eine gesegnete Urlaubs- und Sommerzeit
wünschen
Neuer Treppenaufgang ist fertiggestellt
Wie sie ja alle bereits feststellen konnten ist nun
nach langer Planungszeit der Treppenaufgang zu
unserer Kirche fertig gestellt worden. Ein neues
Geländer wurde installiert, die Außenbeleuch-
tung wurde neu gestaltet. Der Zugang über
den hinteren Eingang des Kirchengrundstückes
ermöglicht nun Rollstuhlfahrern und Kinderwa-
gen den Zugang zur Kirche ohne Treppenstufen
bewältigen zu müssen und ein einladender Vor-
platz ist entstanden.
Ein kleiner Teil von Arbeiten wurde von dem
Kirchenvorstand in Eigenleistung übernommen.
Ansonsten haben Sie mit Spenden und geson-
derten Kollekten die Finanzierung dieser Maß-
nahme mit getragen.
Dafür bedanken wir uns bei allen Helfern u. Hel-
ferinnen und Spendern recht herzlich.
575-Jahre Kirche St. Peter
	
	 5.9.	 10:15h	 Kerbegottesdienst
	 12.9.	ab 9:00h	 Tag des offenen Denkmals
	 12.9.	 21:00h	 Nacht der blauen Kirche
	 13.9.	 20:00h	 Konzert Orgel und Panflöte
	 26.9.	 18:00h	 Harfenkonzert
Evangelischer Kirchenchor
Die Sommerpause des evangelischen Kirchen-
chores beginnt am 05. Juli 2010. anach den
Sommerferien am 16. August 2010 um 20:00
Uhr im evangelischen Gemeindesaal, Vordergas-
se 48 in Partenheim. Wir freuen uns auch über
jede neue Sängerin und neuen Sänger und la-
den herzlich zu unseren Chorproben ein. Diese
finden in der Sommerzeit jeweils montags um
20:00 Uhr im evangelischen Gemeindesaal statt.
In der Winterzeit – nach der Zeitumstellung- be-
ginnen wir bereits um 19:30 Uhr mit den Pro-
ben. Wenn Sie Freude am Singen haben schauen
Sie einfach mal vorbei. Sie sind jederzeit herzlich
willkommen.
Hiltrud Runkel
Heucher am Klavier mit „Viel Freunde mit sich
bringet“ aus dem 16. Jahrhundert und einer
schwedischen Volksweise „Im Frühtau zu Ber-
ge“. Mit Variationen über Schuberts Lied „ Die
Forelle“ von Franz Schöggel konnte der evange-
lische Kirchenchor die Zuhörer/innen begeistern
sowie den Volksliedern „Wenn alle Brünnlein
fließen“ und dem Schlusslied „Der Mond ist
aufgegangen“, die von der Gemeinde fröhlich
mitgesungen wurden. Einen feierlichen Rahmen
gaben dem Konzert noch Texte von Hans Dieter
Hüsch wie „Ich seh ein Land“ oder „Ich setze auf
die Liebe“ die von Pfarrerin Sylvia Winterberg
und Pfarrer Harald Esders-Winterberg vorgetra-
gen wurden. Zum Schluss bedankte sich Hiltrud
Runkel ganz herzlich bei allen Mitwirkenden und
lud die ganze Gemeinde zu einem Umtrunk rund
um das neu gestaltete Kirchengelände ein. Bei
einem Glas Sekt und/oder einem Glas des neu-
en Kirchenweines klang ein schönes Sommer-
nachtskonzert aus.
Hiltrud Runkel
Sommernachtskonzert des
Evangelischen Kirchenchores
Im Rahmen der 575- Jahr Feier der evangeli-
schen Kirche Partenheim hatte der evangelische
Kirchenchor unter der Leitung von Hans-Reiner
Heucher am 19. Juni 2010 zu einer Sommersere-
nade in die evangelische Kirche eingeladen.
Die Konzertbesucher und -besucherinnen konn-
ten sich an einem abwechlungsreichen Pro-
gramm erfreuen, das Hans-Reiner Heucher, der
auch die Gesamtleitung des Abends übernom-
men hatte, zu diesem Anlass ausgewählt hat.
Der Kirchenchor brachte Volkslieder von der
Renaissance über die Romantik zu Gehör., wie
z.Bsp. „Wie schön blüht uns der Maien“, „Kommt
ihr G´spieln“ „Tanzen und Springen“ oder auch
„Der Kuckuck der mich neckt“. Bereichert wur-
de das Konzert durch Instrumentalbeiträge von
Marcus Runkel an der Trompete und Sandra
Runkel am Klavier mit : Sonata No.1 Minuetto
– Trio von James Hook und Suite No.2 Dolce –
Largo von G.P. Telemann, sowie Liedbeiträgen
von Oliver Mann am Saxophon und Hans-Reiner
Kirchen-Rap zum Jubiläum
Ihr lieben Kirchengänger
Hört gut zu.
Wir singen euch ‚nen neuen Song
Das ist der Cloe
Alle: Die Kirche hat Geburtstag
`Vor vielen hundert Jahren
ist das Unglück einst gescheh’n-
Die Kirche brannte nieder,
ein jeder konnt’ es sehn.
Doch die reichen Adelsleute,
vom Schloss gleich nebenan
Bauten ‚ne neue Kirche
Noch schöner – Gott sei Dank –
Alle: Die Kirche hat Geburtstag
Manchmal gehen wir zur Kirche
Frau Winterberg ist nett.
Sie erzählt uns dann Geschichten
von Jesus aus Nazareth
Er zog mit seinen Freunden
Tag ein, Tag aus durch Land
Half Kranken und den Armen.
War gut zu Jedermann.
Lasst die Kinder zu mir kommen
und verwehrt es ihnen nicht.
Denn sie sind klug und ehrlich,
Kinder bauen zum Kirchenjubiläum
eine Kinderkirche
Die altehrwürdige evangelische Kirche St.Peter
feiert in diesem Jahr ihren 575jährigen Geburts-
tag. In einem Familiengottesdienst am Kinder-
gartenSommerfest feierten Kinder und Eltern
den Geburtstag der Kirche. Die ausländischen
Kinder gratulierten in ihrer Landessprache. Eine
Gruppe älterer Kinder erzählten Kirchenge-
schichte und ihre eigenen Erlebnisse in einem
Kirchenrap, rhythmisch unterstützt von einer
Drommlergruppe und allen Kirchenbesuchern,
die klatschend den Beat unterstützten. Danach
verirrte sich ein Tourist in der Kirche und wur-
de von der Kircheneule in die Geheimnisse und
Deutungen der Kirche eingeweiht. Ein lebendi-
ger, fröhlicher Gottesdienst.
Im Rahmen des Sommerfestes bauten dann die
Kinder mit ihren Erzieherinnen ein eigene Kin-
derkirche, mit einer großen Tür und vielen Fens-
tern. Kreativen Kindern in langen Malerkitteln,
dicken Farbpinseln und bunten Farbtöpfen ga-
ben der Kinderkirche ihren unverwechselbaren
Anstrich. Die Kinder vom Glockenworkshop be-
malten eine Glocke, die natürlich am Kirchturm
nicht fehlen darf. Nur das Kreuz auf dem Turm
wackelt noch verdächtig.
Nun ist das Sommerfest zu Ende und die Kinder
bespielen und beleben die Kinderkirche auf ihre
eigene Weise.
6
so Jesus damals spricht.
Alle: Die Kirche hat Geburtstag
Vor vielen, vielen Jahre,
ich war ein kleiner Bub.
Tauften sie mich dort mit Wasser
Ich glaub ich fand’s nicht gut
Nun bin ich ein Kind Gottes,
wie alle Kinder dieser Welt.
Das er mich stets beschütze
und immer zu mir hält
Dort oben an der Orgel,
spielt Sandra ihre Beats.
Wir lieben es zu singen,
die coolen Kirchenhits
Die riesengroßen Glocken
In unserem Glockenturm
Läuten bei jedem Wetter
Bei Sonnenschein und Sturm
Sie bimmeln um die Wette,
man hört es nah und fern.
Sie laden uns zur Kirche ein
wir Kinder kommen gern
Unser Lied ist hiermit
nun zu Ende.
Wenn’s euch gefallen hat,
klatscht in die Hände.
„Starke Kids - coole Hits“
Nach einem halben Jahr Vorbereitungszeit war
esendlichsoweit.DieKindergartenkinderhaben
viele ihre lustigen, witzigen ...nachdenklichen
und besinnlichen Lieder aus dem weltlichen und
kirchlichen Jahreskreis auf CD eingespielt. Die
CD spiegelt eine bunte Kindergruppe, die quirlig
und authentisch die Freude am Singen an seine
Zuhörer transportiert. Wir danken Sandra Run-
kel, für die musikalische Begleitung am Epiano.
Unterstützt wurden wir weiterhin von Michael
Hofmann, dem Leiter der bekannten Musikinst-
rumentalgruppe „Chantal“. Gefühlvoll und meis-
terhaft an der Gitarre hat er die Geschichte von
„Frederik“ mit Musik hinterlegt
Die CD ging am Kindergartensommerfest in den
Verkauf. Sie kann weiterhin für 10 € im Kinder-
garten erworben werden.
Mariette Brunner-Bast
Wir singen gern!
Felix Auszeichnung für musika-
lische Früherziehung Im Rah-
men der Elterngemeinschaft,
Trägervertreter der evange-
lischen Kirchengemeinde,
Vorsitzenden des Gesanges-
vereins Partenheim und des Ortsbürgermeisters
nahmen die Kinder und Erzieherinnen des
evangelischen Kindergarten die Felixauszeich-
nung am Sommerfest entgegen.
Die Auszeichnung ist ein Gütesiegel des Deut-
schen Chorverbands in Kooperation mit dem
Chorverband der evangelischen Kirche in Hes-
sen und Nassau, für Einrichtungen, die sich im
besonderen Maße musikalisch betätigen und
beispielhaft musikalisch wirken.
StolznahmendieKinderdiePlaketemitdemlus-
tigen kleinen Vogel entgegen, hatten sie gerade
ihr Jahresprojekt, einige Lieder ihrer neuen CD
den Eltern präsentiert.
8
Kerb 2010
Liebe Gemeinde,
schon zur Tradition geworden ist unser Früh-
schoppen an Kerbesonntag nach dem Gottes-
dienst. Unser Kerbefrühschoppen wird im Hof
der Familie Runkel, Schmiedgasse 1 angeboten.
Wir würden uns freuen sie zu dem Gottesdienst
und anschließend zu dem Frühschoppen mit Ge-
sprächen begrüßen zu können.
Am Kerbesonntag wird die Kirchengemeinde
ebenfalls im Hof der Familie Runkel, Schmied-
gasse 1 zum Kerbekaffee ab 14.30 Uhr einladen.
Hierzu bitten wir Sie um Kuchenspenden für un-
ser Kuchenbuffet
Der Erlös aus dem Kuchenverkauf soll für die
anstehende Renovierung unserer Orgel Verwen-
dung finden.
Die evangelische Kirchengemeinde würde sich
freuen, wenn wir sie als Gäste zu Kaffee und Ku-
chen begrüßen dürfen.
TAG DES
OFFENEN
DENKMALS
am
12. September 2010
Der Tag des offenen Denk-
mals ist eine Europaweite
Aktion der Länder in Ver-
bindung mit den Ämtern
für Denkmalschutz. An diesem Tag sind
viele öffentliche und zum Teil private Ge-
bäude zur Besichtigung geöffnet. Wir
beteiligen uns seit vielen Jahren in Par-
tenheim an dieser Aktion und bieten an
diesem Tag Führungen in unserer Kirche
an. Auch in diesem Jahr laden wir Sie wie-
der ein, am 12.09.2010 einmal in unserer
Kirche, vielleicht mit Freunden und Be-
kannten, vorbeizuschauen. (Gottesdienst
um 9.00Uhr Führungen an diesem Tag um
10.00, 14.00, u. 17.00Uhr)
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Wingertshäusjewanderung
Liebe Gemeinde,
auch in diesem Jahr wird die Wingertshäusje-
wanderung des Landfrauenvereins durch einen
Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemein-
de Partenheim am Himmelsberg-Häuschen er-
öffnet.
Im Anschluss an den Gottesdienst, der uns auf
den Tag einstimmt, gibt es etwas herzhaftes
zu Essen, damit man die Wanderung über die
Weinberge zu den anderen Stationen der Win-
gertshäusjer bestehen kann.
Wir würden uns freuen Sie zu Beginn des Tages
am Himmelberg begrüßen zu können.
Gottesdienst am Himmelberg
Sonntag 1. August 2010
11:00h
Veranstaltungen in Vendersheim
4. Juli	 10:15	 Gottesdienst in Partenheim
6. Juli	 16:30	 Bürostunde
7. Juli	 08:00	 Bürostunde
11. Juli	 10:15	 Gottesdienst	
für die eigene Gemeinde
13. Juli	 16:30	 Bürostunde
14. Juli	 08:00	 Bürostunde
18. Juli	 10:15	 Gottesdienst in Partenheim
20. Juli	 16:30	 Bürostunde
21. Juli	 08:00	 Bürostunde
25. Juli	 10:15	 Gottesdienst	
für die eigene Gemeinde
27. Juli	 16:30	 Bürostunde
28. Juli	 08:00	 Bürostunde
1. August	 11:00	 Wingertsheisje
- Gottesdienst in Partenheim
3. August	 16:30	 Bürostunde
4. August	 08:00	 Bürostunde
8. August	 10:15	 Gottesdienst	
Für die Suchtkrankenhilfe
10. August	 16:30	 Bürostunde
11. August	 08:00	 Bürostunde
14. August	 18:00	 Gottesdienst mit Taufe	
für die eigene Gemeinde
16. August	 16:30	 Bürostunde	
19:30	 Kirchenvorstandssitzung
18. August	 08:00	 Bürostunde
	 20:00	 Elternabend
Konfirmation 2011 in Partenheim
22. August	 10:15	 Gottesdienst	
für die eigene Gemeinde
23. August	 18:30	 Kirchenmusiktreff
24. August	 16:30	 Bürostunde
	 19:30	 Menschen
in der Lebensmitte in Partenheim
25. August	 08:00	 Bürostunde	
15:00	 Gemeindenachmittag
26. August	 17:00	 Grundkurs 2014
28. August	 09:00	 Konfitag
	 10:30	 KinderKirchenTreff
mit Flatty in Partenheim
29. August	 09:00	 Gottesdienst	
Für kirchliche Arbeitslosenprojekte 9
30.8. bis 1.9.	 Konfi-Kanu-Tour
31. August	 16:30	 Bürostunde
1. Sept.	 08:00	 Bürostunde
4. Sept.	 18:00	 Gottesdienst	
Hessischer Diakonieverein
7. Sept.	 16:30	 Bürostunde
8. Sept.	 08:00	 Bürostunde
9. Sept.	 17:00	 Grundkurs 2012
12. Sept.	 10:15	 Gottesdienst zur Einfüh-
rung der Konfirmandinnen
und Konfirmanden 2011
14. Sept.	 16:30	 Bürostunde
15. Sept.	 08:00	 Bürostunde
16. Sept.	 17:00	 Grundkurs 2012
in Partenheim
19. Sept.	 09:00	 Gottesdienst	
Für die Arbeit des Diakonischen
Werkes in Hessen und Nassau
21. Sept.	 16:30	 Bürostunde
22. Sept.	 08:00	 Bürostunde
23. Sept.	 17:00	 Grundkurs 2013
in Partenheim
25. Sept.	 09:00	 Konfi-Tag
26. Sept.	 10:15	 Gottesdienst	
für die eigene Gemeinde
27. Sept.	 19:30	 Kirchenchor
28. Sept.	 16:30	 Bürostunde
	 19:30	 Kirchenvorstandssitzung
29. Sept.	 08:00	 Bürostunde
30. Sept.	 17:00	 Grundkurs 2013
in Partenheim
2. Oktober	 18:00	 Gottesdienst	
für die eigene Gemeinde
10
Veranstaltungen in Partenheim
4. Juli	 10:15	 Gottesdienst	
Für Flüchtlinge und Asylsuchende
6. Juli	 16:30	 Bürostunde
7. Juli	 08:00	 Bürostunde
	 09:30	 Krabbelkreis
	 16:30	 Evangelische Bücherei
11. Juli	 09:00	 Gottesdienst	
für die eigene Gemeinde
13. Juli	 16:30	 Bürostunde
14. Juli	 08:00	 Bürostunde
	 09:30	 Krabbelkreis
	 16:30	 Evangelische Bücherei
18. Juli	 10:15	 Gottesdienst	
Für besondere gesamtkirchliche
Aufgaben (EKD)
20. Juli	 16:30	 Bürostunde
21. Juli	 08:00	 Bürostunde	
09:30	 Krabbelkreis	
16:30	 Evangelische Bücherei
25. Juli	 09:00	 Gottesdienst	
für die eigene Gemeinde
27. Juli	 16:30	 Bürostunde	
20:00	 Kirchenvorstandssitzung
28. Juli	 08:00	 Bürostunde	
09:30	 Krabbelkreis	
16:30	 Evangelische Bücherei
1. August	 11:00	 Wingertsheisje-Gottesdienst	
für die eigene Gemeinde
3. August	 16:30	 Bürostunde
4. August	 08:00	 Bürostunde
	 09:30	 Krabbelkreis
	 16:30	 Evangelische Bücherei
8. August	 09:00	 Gottesdienst	
Für den Fonds zur Überwindung von
Fremdenfeindlichkeit
10. August	16:30	 Bürostunde
11. August	08:00	 Bürostunde	
09:30	 Krabbelkreis	
16:30	 Evangelische Bücherei
15. August	10:15	 Gottesdienst	
Für die Suchtkrankenhilfe
16. August	08:00	 Schulanfangsgottesdienst
	 19:30	 Kirchenchor
17. August	09:00	 Einschulungsgottesdienst	
16:30	 Bürostunde	
17:00	 Internetcafe
18. August	08:00	 Bürostunde	
09:30	 Krabbelkreis	
16:00	 Mittwochscafe	
16:30	 Evangelische Bücherei	
20:00	 Elternabend
Konfirmation 2011
22. August	09:00	 Gottesdienst	
für die eigene Gemeinde
23. August	18:30	 Kirchenmusiktreff	
19:30	 Kirchenchor
24. August	16:30	 Bürostunde	
17:00	 Internetcafe	
19:30	 Menschen in
	 der Lebensmitte
25. August	08:00	 Bürostunde	
09:30	 Krabbelkreis	
16:30	 Evangelische Bücherei	
20:00	 Kirchenvorstandssitzung
26. August	17:00	 Grundkurs 2014
28. August	09:00	 Konfitag in Vendersheim	
10:30	 KinderKirchenTreff
	 mit Flatty
29. August	10:15	 Gottesdienst
Für kirchliche Arbeitslosenprojekte
30.8. bis 1.9.		Konfi-Kanu- Tour	
19:30	 Kirchenchor
31. August	16:30	 Bürostunde	
17:00	 Internetcafe
11
1. Sept.	 08:00	 Bürostunde	
09:30	 Krabbelkreis	
16:30	 Evangelische Bücherei
5. Sept.	 10:15	 Kerbe-Gottesdienst mit
Einführung der Konfirmandinnen
und Konfirmanden 2011
für die eigene Gemeinde
6. Sept.	 19:30	 Kirchenchor
7. Sept.	 16:30	 Bürostunde	
17:00	 Internetcafe
8. Sept.	 08:00	 Bürostunde	
09:30	 Krabbelkreis	
16:30	 Evangelische Bücherei
9. Sept.	 17:00	 Grundkurs 2012	
19:00	 Kirchenvorstandssitzung
12. Sept.	 09:00	 Gottesdienst	
Hessischer Diakonieverein
13. Sept.	 20:00	 Konzert Orgel und Panflöte
14. Sept.	 16:30	 Bürostunde
	 17:00	 Internetcafe
15. Sept.	 08:00	 Bürostunde	
09:30	 Krabbelkreis	
16:00	 Mittwochscafe	
16:30	 Evangelische Bücherei
16. Sept.	 17:00	 Grundkurs 2012
18. Sept.		 Gottesdienst zur Trauung
19. Sept.	 10:15	 Gottesdienst	
Für die Arbeit des Diakonischen
Werkes in Hessen und Nassau
(DWHN)
20. Sept.	 19:30	 Kirchenchor
21. Sept.	 16:30	 Bürostunde	
17:00	 Internetcafe
22. Sept.	 08:00	 Bürostunde	
09:30	 Krabbelkreis	
16:30	 Evangelische Bücherei
23. Sept.	 17:00	 Grundkurs 2013
25. Sept.	 09:00	 Konfi-Tag
26. Sept.	 09:00	 Gottesdienst	
für die eigene Gemeinde
	 18:00	 Harfenkonzert
27. Sept.	 19:30	 Kirchenchor
28. Sept.	 16:30	 Bürostunde
	 17:00	 Internetcafe
29. Sept.	 08:00	 Bürostunde
	 09:30	 Krabbelkreis
	 16:30	 Evangelische Bücherei
30. Sept.	 17:00	 Grundkurs 2013
3. Oktober	10:15	 Gottesdienst	
für die eigene Gemeinde
Patrick Kinn, Christoph Wagner
Pia Weinel, Kevin Schneider, Christian Elmers
Tobias Riese, Jan Dörr, Björn Eppelmann, M
Gott
ist unsere
Zuversicht
und
Stärke,
Für alle Glückwünsche und und Geschen
auch im Namen unsere
Besonderen Dank all denen, die in vielfältiger Weise am Konfirmation
dass wir uns immer gerne an
An Pfarrer Esders-W interberg und all jene, die uns während unsere
r, Jannik Gehret, Roman Knaute
s, Valeska Niebuhr , Taylan Barut, Sven Riese
Michelle Schütz, Sarah Runkel, Dennis Schier
nke zu unserer Konfirmation danken wir,
er Eltern, recht herzlich.
nsgottesdienst und der Abendschlussandacht dazu beigetragen haben,
diesen Tag erinnern werden.
er Konfirmationszeit begleitet haben, auch nochmals lieben Dank .
darum
fürchten
wir uns
nicht.
1414
Roman Kazak
„Phantasien der Panflöte“
Konzert für Panflöte und Orgel
Montag 13. September 2010 20:00h
Eintritt 13€ im Vorverkauf,
16€ an der Abendkasse
Der junge Moldawier Roman Kazak (geboren am
16.3.1984 in Ternovka) hat sich in kürzester Zeit
als einer der führenden Panflötisten der Welt
etabliert.
Auf seinen europaweiten Konzertreihen, bei de-
nen ihn der Pianist Wladimir Steba instrumental
begleitet, hinterlässt er stets ein begeistertes
Publikum und triumphale Kritiken. Gemeinsam
entführen die beiden Instrumentalisten ihr Pub-
likum in die Traum- und Zauberwelten der Pan-
flöte.
Seine hochvirtuose
Klangkunst erlernte
und perfektionierte
Roman Kazak zu-
nächst an der Mu-
sikhochschule Artur
Rubinstein in Tiras-
pol. Seit der charis-
matische Künstler
die künstlerische
Reifeprüfung an der
Musikakademie in
Chisinau mit Prädikat
erlangte, ist er längst
kein Geheimtipp mehr. Seine aktuelle Europa-
tournee „Phantasien der Panflöte“ führt den
jungen Sonnyboy und Frauenschwarm in diesem
Jahr in die bedeutendsten Konzertsäle und Ka-
thedralen Europas. Instrumental begleitet wird
er von dem moldawischen Multitalent Wladimir
Steba, der am E-Piano komplexe Harmonie- und
Rhythmusstrukturen entwickelt, auf die Kazak
gefühlvoll und in atemberaubender Geschwin-
digkeit seine unnachahmlichen, vier Oktaven
umfassenden Melodielinien ausbreiten. So ent-
steht eine beeindruckende Klangfülle, die den
Zuhörer auf Anhieb für sich vereinnahmt.
Im vielseitigen Programm des Nachwuchsstars,
dessen sämtliche von ihm gespielten Panflöten
in unterschiedlicher Größe aus eigener Ferti-
gung stammen, werden Meisterwerke der Klas-
sik (u.a. von Schubert, Bach und Liszt) ebenso er-
klingen, wie schwungvolle moldawische Weisen
und tiefgehende rumänische Traummelodien.
Dabei pfeift der renommierte Künstler nicht auf
die Tradition des 6000 Jahre alten Instruments,
beeindruckt aber gerade auch durch seine Neu-
interpretationen („Miss Marple Theme“) und Ei-
genkompositionen aus dem Popbereich (darun-
ter die Airplay- Hits und Single-Auskopplungen
„Sonata de la luna“, „Ecuador“, „The last Affair“,
„Heimkehr“ und „Weihnachtsmarkt“).
Roman Kazak, der „Prince of Pan“ ist einer der
wenigen Panflöteninterpreten, die stets die
Nähe zum Publikum suchen. Sein Charme, sei-
ne absolute Hingabe und Liebe zur Panflöte und
die Vielfalt seiner Musikauswahl begeistern Jung
und Alt!
Weitere Infos unter:
www.borodino-concerts.com/kazak.php
Harfenkonzert mit Rito Pedersen
Sonntag 26. 9. 2010 18:00h
Spendenkonto 240
Sparkasse Mainz BLZ 55050120 15
Vorsorge im Alter - ein zentrales Thema
Betreuungsverein der Diakonie Ingelheim e.V.
Neben seinem gesetzlichen Auftrag zur Wer-
bung, Anleitung und Begleitung von ehrenamt-
lichen gesetzlichen Betreuern befasst sich der
Betreuungsverein der Diakonie Ingelheim ver-
stärkt in diesem Jahr auch mit dem Themenbe-
reich „Vorsorge im Alter - Vorsorgevollmacht,
gesetzliche Betreuung, Patientenverfügung
und Betreuungsverfügung“
Aufgrund der großen Nachfrage von inter-
essierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern
möchte er auf breiter Ebene informieren. In
Kooperation mit Frau Rechtsanwältin Ulrike
Wiesemann, Ingelheim, entstand hierzu eine
Vortragsreihe. In diesem Jahr werden noch
zwei Vorträge angeboten.
Mo, 30.08.10: „Die Vermögenssorge in der
gesetzlichen Betreuung“ Ev. Gemeindehaus,
Gau- Algesheim und Mo, 20.09.10: „Erben und
Verantwortung“ Gemeindehaus der Ev. Saal
kirchengemeinde, Bingerstr. 13, Ingelheim
Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19
Uhr. Referentin ist Frau Rechtsanwältin Ulrike
Wiesemann.
Die beiden Vereinsbetreuer Gangolf Schmoll
und Johannes Dürr moderieren die Abende
und stehen als Ansprechpartner für den Be-
treuungsverein zur Verfügung
Darüber hinaus bietet Frau Wiesemann in
diesem Jahr noch 1 kostenlose Sprechstunde
für allgemeine Fragen und Informationen am
Montag, 23. August 2010, von 14 Uhr 30 bis 17
Uhr 30, in den Räumen des Betreuungsverei-
nes in der Bingerstr. 218, Ingelheim, an.
Anmeldungen unter Tel. 06132/ 7894-12 - zu
den üblichen Bürozeiten- erleichtern die Orga-
nisation.
Wieder
Eintreten?!
Wie trete ich eigentlich
wieder in die Kirche
ein?
Ganzeinfach:Sieführen
ein Gespräch mit Pfar-
rerin oder Pfarrer, dass
Sie eintreten möchten.
Sie benötigen das Aus-
trittsprotokoll vom
Standesamt und eine
Taufurkunde. Alles wird dann mit einem Wieder-
eintrittsprotokoll dokumentiert und Sie gehören
der Evangelischen Kirchengemeinde an.
Treten Sie ein!
Mittwochscafè der evangelischen Frauen
Partenheim
Unser erstes Mittwochscafè nach der Sommer-
pause findet wieder am Mittwoch, den 18. Au-
gust 2010 im evangelischen Gemeindesaal statt
und dann wieder wie gewohnt an jedem 3. Mitt-
woch im Monat. Wir laden alle zur Andacht mit
anschließendem Kaffee und Kuchen sowie Ge-
sprächen ganz herzlich ein. Wir wünschen Ihnen
eine schöne Sommerzeit und freuen uns schon
auf das nächste Treffen.	
	 Hilrud Runkel und Sylvia Winterberg
16
Biblische Botschaft ist weiter als die Traditi-
on der Kirche
Maria von Magdala stand im Mittelpunkt der
Veranstaltung der Evangelischen Frauen im De-
kanat Ingelheim
Dekanat Ingelheim, Jugenheim, 28. Juni 2010.
Konzentrierte Aufmerksamkeit erfüllte die Räu-
me des Franz-Josef-Helferich-Hauses in Jugen-
heim.
Mit ihrem Vortrag zog Dr. theol. Ursula Baltz-Ot-
to die 20 Teilnehmerinnen der Veranstaltung der
Evangelischen Frauen in Ingelheim in ihren Bann.
UnterdemTitel„WidereinFrauenbildaufKosten
der Frau“ beschrieb die Referentin die Geschich-
te der Maria von Magdala in ihrer Überlieferung
und Wirkungsgeschichte bis heute fast wie eine
Kriminalgeschichte.
Hinter der großen Sünderin, von der im Luka-
sevangelium berichtet wird und mit der Maria
von Magdala fälschlicherweise in Verbindung
gebracht wurde, verschwindet die Apostelin und
Prophetin, von der alle vier Evangelien berich-
ten. Wie kam es aber von Jüngerin zur Legende?
Maria sei ein Allerweltsname gewesen, den viele
jüdische Frauen getragen hätten. Kirchenväter,
Päpste und Bischöfe und in ihrem Gefolge Künst-
ler und Literaten hätten die unterschiedlichen
Marien zusammen geworfen und eine Maria
Magdalena nach ihren Vorstellungen von sünd-
hafter Weiblichkeit kreiert.
Die unheilvolle Vermischung aufeinanderfol-
gender Kapitel im Lukasevangelium von der Be-
rufung und Heilung Maria Magdalenas und der
Salbung durch die namenlose Sünderin in Kom-
bination mit der anders erzählten Salbungsge-
schichte bei Markus und Johannes ermöglichte
das schillernde, rührende und gefährliche Frau-
enbild auf Kosten der Frau: Maria Magdalena,
Freundin Jesu, gewesene Prostituierte, Schwes-
ter der aktiven Martha von Bethanien.
Erst allmählich und mühsam setzten sich, so die
Referentin, Forschungsergebnisse der Feminis-
tischen Theologien durch, die eine ganz andere
Maria von Magdala zeichneten. Als Wegbegleite-
rin Jesu, als Zeugin und Verkünderin seiner Auf-
erstehung forme sie das Zukunftsmodell einer
geschlechtergerechten Kirche. Dr. Baltz-Otto, die
lange Jahre als Lehrbeauftragte für den Dialog
zwischen Religion und Literatur und Fachdidaktik
am Fachbereich Evangelische Theologie der Uni-
versität Mainz tätig war, beschrieb anhand zahl-
reicher Beispiele, wie Literatur und Malerei sich
mit der schönen und meistens verführerischen
auf Sinnlichkeit und Sexualität reduzierten Maria
von Magdala auseinandergesetzt hätten und im-
mer wieder neu reproduzierten.
Im anschließenden Gespräch merkte eine Besu-
cherin an: „Frauen heute haben ihre Beteiligung
am Evangelium wiederentdeckt. Ihre spezielle
Sichtweise ist es, biografisch an biblische Texte
heranzugehen und ihre eigenen Erfahrungen da-
rin wiederzufinden.“ Eine andere Teilnehmerin
forderte, den Begriff der „Sünde“ jenseits pat-
riarchaler Deutungen neu zu beschreiben, um
wieder Zugang zur gesellschaftspolitischen Di-
mension dieses Wortes zu bekommen.
HiltrudRunkel,diesynodaleBeauftragtefürFrau-
enarbeit im Evangelischen Dekanat Ingelheim
und Kristin Flach-Köhler, die zuständige Referen-
tin für Frauen, Bildung, Spiritualität im Verband
der Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau
e. V. resümierten am Ende dieser von ihnen or-
ganisierten Veranstaltung, Maria von Magdala
wüsste sich in der direkten Gottesbegegnung
beauftragt und gestärkt. Von ihr könnten alle
Frauen lernen, die direkte Begegnung zu suchen.
Im Evangelischen Dekanat Ingelheim hätten sie
damit spätestens an diesem Morgen begonnen.
Foto (v.l.n.r.): Kristin Flach-Köhler, Hiltrud Runkel
und Ursula Baltz-Otto.



 

































    
   
    
     
   
  

   

    





    
    



   
    



   

18Liebe Jubilare, sollten Sie Einwände gegen die Veröffentlichung Ihres Geburtstages im Kirchen-
boten haben, melden Sie sich bitte im Pfarramt. Telefon 8988. Vielen Dank
01.07.1939	 Erhard Freund	 Hintergasse 73	 71 Jahre
01.07.1933	 Horst Kappler	 Von-Wambold-Straße 1	 77 Jahre
01.07.1926	 Benno Jung	 Stiegelpfad 6	 84 Jahre
16.07.1938	 Hildegard Reetz	 Freih-von-Wallbrunn-Straße 3	 72 Jahre
16.07.1932	 Hans Haaß	 Hintergasse 38	 78 Jahre
20.07.1930	 Erhard Lenz	 Vordergasse 29	 80 Jahre
24.07.1937	 Margot Janz	 Am Weiher 16	 73 Jahre
29.07.1932	 Emmi Eppelmann	 Mittelgasse 12	 78 Jahre
29.07.1928	 Hilde Blum	 Vordergasse 92	 82 Jahre
30.07.1926	 Appollonia Franzmann	 Schmiedgasse 13	 84 Jahre
31.07.1925	 Ella Runkel	 Hintergasse 95	 85 Jahre
16.08.1924	 Anna Fischer	 Vordergasse 14	 86 Jahre
19.08.1918	 Anna Ullmer	 Mittelgasse 17	 92 Jahre
23.08.1938	 Hermann Hildenbrand	 Schlossgasse 7	 72 Jahre
25.08.1939	 Hans Petersdorf	 Hintergasse 53	 71 Jahre
25.08.1925	 Jakob Schulmeyer	 Schulstraße 3	 85 Jahre
27.08.1939	 Gerda Schäfer	 Schmiedgasse 9	 71 Jahre
28.08.1932	 Hans Nehrbaß	 Raiffeisenstraße 10	 78 Jahre
29.08.1930	 Elfriede Schulmeyer	 Schulstraße 3	 80 Jahre
30.08.1935	 Hans Sudrow	 Vordergasse 47	 75 Jahre
02.09.1932	 Rudolf Runkel	 Freih-von-Wallbrunn-Straß 4	 78 Jahre
04.09.1929	 Hildegard Harth	 Vordergasse 58	 81 Jahre
10.09.1935	 Reinhold Lenz	 Sankt-Georgen-Straße 16	 75 Jahre
11.09.1925	 Friedrich Runkel	 Heerstraße 48	 85 Jahre
12.09.1938	 Dietrich Pröhl	 Bacchusweg 6	 72 Jahre
13.09.1939	 Gudrun Holdenried	 Vordergasse 9	 71 Jahre
18.09.1932	 Else Lickhardt	 Hintergasse 17	 78 Jahre
21.09.1930	 Liesel Lenz	 Obere Zwerchgasse 1	 80 Jahre
21.09.1928	 Anna Allgeyer	 Obere Zwerchgasse 3	 82 Jahre
22.09.1931	 Willi Brummer	 Hintergasse 13	 79 Jahre
			
04.07.1939	 Wolfdieter Giesche	 Bremerturmgasse 4	 71 Jahre
27.07.1934	 Werner Schmitt	 Untergasse 3a	 76 Jahre
27.07.1932	 Günter Köpsel	 Bremerturmgasse 10	 78 Jahre
06.08.1927	 Anna Diefenthäler	 Hauptstraße 16	 83 Jahre
13.08.1932	 Karlheinz Horst	 Untergasse 5	 78 Jahre
07.09.1935	 Jürgen Mailahn	 Hauptstraße 36	 75 Jahre
09.09.1923	 Helmut Claß	 Hauptstraße 10	 87 Jahre
10.09.1921	 Helene Horst	 Hintergasse 9	 89 Jahre
12.09.1930	 Karl Elbert	 Am Hasensprung 13	 80 Jahre
23.09.1936	 Brigitte Einsfeld	 Ostergasse 3	 74 Jahre
25.09.1928	 Dorothea Kluge	 Am Hasensprung 4	 82 Jahre
26.09.1929	 Margarete Wojtyna	 Hauptstraße 8a	 81 Jahre
Termine und
regelmäßige Veranstaltungen
Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche
25.8., 29.10., 3.11., 8.12. 2010 9:00-12:00h
evangelischer Kindergarten Partenheim
Bürostunden
dienstags 16.30 - 19.00h und
mittwochs 8.00 - 11.30h
Gemeindebücherei
mittwochs 16:30 - 18:30 h
Gemeindenachmittag Vendersheim
25.8. 15:00h Evangelische Kirche
Grundkurse Konfirmationsunterricht
Gemeindehaus Partenheim
Biblische Geschichten (2014)
19. 26.8., 17:00h Gemeindehaus
Was gilt für uns? (2013)
9., 16.9., . 17:00h Gemeindehaus
Gemeinde - was ist das? (2012)
23., 30.9. 17:00h Gemeindehaus
Internetcafé
Sommerpause bis 17.8.
Dienstag, 17:00h bis 19:00h Bücherei.
Kirchenchor Partenheim
Sommerpause bis 16.8.
montags, 19:30, Gemeindehaus
Kirchenvorstandssitzung in Partenheim
27.7., 25.8., 9.9.,19:30h Gemeindehaus
Kirchenvorstandssitzung in Vendersheim
17.08.28.9., 20:00h Kirche
Konfirmationsunterricht
30.8.-1.9.Kanufreizeit, 28.8., 25.9. 9:00h
Konfitag
Mittwochscafé Partenheim
Mittwoch 18.8., 15.9.. 16:00h
Gemeindehaus
Taufen
Elias Beiser
Marlon Huster
Lena Weinel
Partenheim
Noah Erdmann
Vendersheim
Bestattungen
Ria Runkel, geb. Brühan
Agathe Ripke, geb. Kröhl
Partenheim
Urlaubsvertretung:
vom 2.- 28. Juli.
Pfarrer Paul Geiß, Jugenheim,
06130 440 19
Kinderlieder CD mit Originalaufnahmen der
Kindergartenkinder für € 10,00 erhältlich

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

"Kulturgastspiele" Programmheft 2013 - Thermenhotel Ronacher in Bad Kleinkirc...
"Kulturgastspiele" Programmheft 2013 - Thermenhotel Ronacher in Bad Kleinkirc..."Kulturgastspiele" Programmheft 2013 - Thermenhotel Ronacher in Bad Kleinkirc...
"Kulturgastspiele" Programmheft 2013 - Thermenhotel Ronacher in Bad Kleinkirc...Markus Ronacher
 
Burghof Lörrach saison 2017-18
Burghof Lörrach  saison  2017-18Burghof Lörrach  saison  2017-18
Burghof Lörrach saison 2017-18Bâle Région Mag
 
Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2016
Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2016Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2016
Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2016Estrel Berlin
 
Aktuelles Halbjahresprogramm Zum Grünen See, September bis Dezember 2014
Aktuelles Halbjahresprogramm Zum Grünen See, September bis Dezember 2014Aktuelles Halbjahresprogramm Zum Grünen See, September bis Dezember 2014
Aktuelles Halbjahresprogramm Zum Grünen See, September bis Dezember 2014advars network
 
Théâtre de Bâle Premières Février 2015
Théâtre de Bâle Premières Février 2015Théâtre de Bâle Premières Février 2015
Théâtre de Bâle Premières Février 2015Bâle Région Mag
 
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2014
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2014Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2014
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2014Estrel Berlin
 
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012Estrel Berlin
 
Hotel Lindenhof****s Sommerprospekt 2014
Hotel Lindenhof****s Sommerprospekt 2014Hotel Lindenhof****s Sommerprospekt 2014
Hotel Lindenhof****s Sommerprospekt 2014Hotel Lindenhof
 
Bsuch us china booklet lieder cd
Bsuch us china booklet lieder cd Bsuch us china booklet lieder cd
Bsuch us china booklet lieder cd Jürg Peter
 

Was ist angesagt? (20)

LGS_Veranstaltungskalender August.pdf
LGS_Veranstaltungskalender August.pdfLGS_Veranstaltungskalender August.pdf
LGS_Veranstaltungskalender August.pdf
 
"Kulturgastspiele" Programmheft 2013 - Thermenhotel Ronacher in Bad Kleinkirc...
"Kulturgastspiele" Programmheft 2013 - Thermenhotel Ronacher in Bad Kleinkirc..."Kulturgastspiele" Programmheft 2013 - Thermenhotel Ronacher in Bad Kleinkirc...
"Kulturgastspiele" Programmheft 2013 - Thermenhotel Ronacher in Bad Kleinkirc...
 
Newsletter Mai 2015
Newsletter Mai 2015Newsletter Mai 2015
Newsletter Mai 2015
 
Die singende Stadt
Die singende StadtDie singende Stadt
Die singende Stadt
 
Burghof Lörrach saison 2017-18
Burghof Lörrach  saison  2017-18Burghof Lörrach  saison  2017-18
Burghof Lörrach saison 2017-18
 
Flyer Krimiwochenende Endversion.pdf
Flyer Krimiwochenende Endversion.pdfFlyer Krimiwochenende Endversion.pdf
Flyer Krimiwochenende Endversion.pdf
 
LGS_Veranstaltungskalender Juni.pdf
LGS_Veranstaltungskalender Juni.pdfLGS_Veranstaltungskalender Juni.pdf
LGS_Veranstaltungskalender Juni.pdf
 
schau.gmuend Nr.24
schau.gmuend Nr.24schau.gmuend Nr.24
schau.gmuend Nr.24
 
Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2016
Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2016Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2016
Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2016
 
Aktuelles Halbjahresprogramm Zum Grünen See, September bis Dezember 2014
Aktuelles Halbjahresprogramm Zum Grünen See, September bis Dezember 2014Aktuelles Halbjahresprogramm Zum Grünen See, September bis Dezember 2014
Aktuelles Halbjahresprogramm Zum Grünen See, September bis Dezember 2014
 
schau.gmuend Nr.14
schau.gmuend Nr.14schau.gmuend Nr.14
schau.gmuend Nr.14
 
Théâtre de Bâle Premières Février 2015
Théâtre de Bâle Premières Février 2015Théâtre de Bâle Premières Février 2015
Théâtre de Bâle Premières Février 2015
 
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2014
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2014Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2014
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2014
 
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012
Estrel Berlin: Highlights im Herbst & Winter 2012
 
Hotel Lindenhof****s Sommerprospekt 2014
Hotel Lindenhof****s Sommerprospekt 2014Hotel Lindenhof****s Sommerprospekt 2014
Hotel Lindenhof****s Sommerprospekt 2014
 
Bsuch us china booklet lieder cd
Bsuch us china booklet lieder cd Bsuch us china booklet lieder cd
Bsuch us china booklet lieder cd
 
PresseinformationenRuß.pdf
PresseinformationenRuß.pdfPresseinformationenRuß.pdf
PresseinformationenRuß.pdf
 
LGS_Veranstaltungskalender 19.5. bis 31.5..pdf
LGS_Veranstaltungskalender 19.5. bis 31.5..pdfLGS_Veranstaltungskalender 19.5. bis 31.5..pdf
LGS_Veranstaltungskalender 19.5. bis 31.5..pdf
 
zeit.areal Newsletter 11/2014
zeit.areal Newsletter 11/2014zeit.areal Newsletter 11/2014
zeit.areal Newsletter 11/2014
 
schau.gmuend Nr.6
schau.gmuend Nr.6schau.gmuend Nr.6
schau.gmuend Nr.6
 

Ähnlich wie Sommer 2010 (20)

Sommer 2009
Sommer 2009Sommer 2009
Sommer 2009
 
Haider Ruf November 2013
Haider Ruf November 2013Haider Ruf November 2013
Haider Ruf November 2013
 
Haider Ruf Juni 2013
Haider Ruf Juni 2013Haider Ruf Juni 2013
Haider Ruf Juni 2013
 
Festschrift 10 Jahre
Festschrift 10 JahreFestschrift 10 Jahre
Festschrift 10 Jahre
 
Gemeindebrief Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf
Gemeindebrief  Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-ZühlsdorfGemeindebrief  Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf
Gemeindebrief Juni 2015 ev.Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf
 
Frühsommer 2010
Frühsommer 2010Frühsommer 2010
Frühsommer 2010
 
Haider Ruf April 2014
Haider Ruf April 2014Haider Ruf April 2014
Haider Ruf April 2014
 
Umst flyer def
Umst flyer defUmst flyer def
Umst flyer def
 
Newsletter 11 2016
Newsletter 11 2016Newsletter 11 2016
Newsletter 11 2016
 
Juni 2009
Juni 2009Juni 2009
Juni 2009
 
Herbst 2010
Herbst 2010Herbst 2010
Herbst 2010
 
Gemeindebrief Dez 2014/ Jan 2015
Gemeindebrief Dez 2014/ Jan 2015Gemeindebrief Dez 2014/ Jan 2015
Gemeindebrief Dez 2014/ Jan 2015
 
Winter 2009
Winter 2009Winter 2009
Winter 2009
 
Internetauftrittneu
InternetauftrittneuInternetauftrittneu
Internetauftrittneu
 
Roth va kalender-1-17_lr
Roth va kalender-1-17_lrRoth va kalender-1-17_lr
Roth va kalender-1-17_lr
 
Wir sind papst
Wir sind papstWir sind papst
Wir sind papst
 
Waldparktrommel 2012 final print_2
Waldparktrommel 2012 final print_2Waldparktrommel 2012 final print_2
Waldparktrommel 2012 final print_2
 
Haider Ruf Juli 2011
Haider Ruf Juli 2011Haider Ruf Juli 2011
Haider Ruf Juli 2011
 
Martyna wolan
Martyna wolanMartyna wolan
Martyna wolan
 
Weihnachten in deutschland
Weihnachten in deutschlandWeihnachten in deutschland
Weihnachten in deutschland
 

Mehr von stpeter2013

Mehr von stpeter2013 (20)

Sommer 2013
Sommer 2013Sommer 2013
Sommer 2013
 
Frühjahr 2013
Frühjahr 2013Frühjahr 2013
Frühjahr 2013
 
Evangelische Kirche St.Peter Partenheim
Evangelische Kirche St.Peter PartenheimEvangelische Kirche St.Peter Partenheim
Evangelische Kirche St.Peter Partenheim
 
Frühjahr 2013
Frühjahr 2013Frühjahr 2013
Frühjahr 2013
 
Frühsommer 2006
Frühsommer 2006Frühsommer 2006
Frühsommer 2006
 
Sommer 2007
Sommer 2007Sommer 2007
Sommer 2007
 
Frühjahr 2008
Frühjahr 2008Frühjahr 2008
Frühjahr 2008
 
Sommer 2008
Sommer 2008Sommer 2008
Sommer 2008
 
Herbst 2008
Herbst 2008Herbst 2008
Herbst 2008
 
Winter 2008
Winter 2008Winter 2008
Winter 2008
 
Frühjahr 2009
Frühjahr 2009Frühjahr 2009
Frühjahr 2009
 
Frühsommer 2009
Frühsommer 2009Frühsommer 2009
Frühsommer 2009
 
Herbst 2009
Herbst 2009Herbst 2009
Herbst 2009
 
Frühjahr 2010
Frühjahr 2010Frühjahr 2010
Frühjahr 2010
 
Februar 2010
Februar 2010Februar 2010
Februar 2010
 
Winter 2010
Winter 2010Winter 2010
Winter 2010
 
Frühjahr 2011
Frühjahr 2011Frühjahr 2011
Frühjahr 2011
 
März 2011
März 2011März 2011
März 2011
 
Sommer 2011
Sommer 2011Sommer 2011
Sommer 2011
 
Herbst 2011
Herbst 2011Herbst 2011
Herbst 2011
 

Sommer 2010

  • 2. 2 Inhalt Impressum 2 Vorwort 3 Kirchentreppe 4 575 Jahre Kirche St. Peter 4 Kirchenchor 4 Sommernachtskonzert 5 Kinderkirche 6 Kirchenrap 6 Coole Hits 7 Felix! 7 Wingertsheisjewanderung 8 Kerb 2010 8 Tag des Denkmals 8 Veranstaltungen Vendersheim 9 Veranstaltungen Partenheim 10/11 Danksagung Konfirmation 12/13 Konzert Panflöte und Orgel 14 Konzert Harfe 14 Vorsorge im Alter 15 Mittwochscafe 15 Kinderhilfe Philippinen 15 Weltladen 15 Treten Sie ein! 15 Maria von Magdala 16 ‚Gemeinsam evangelisch‘ 17 Herzlichen Glückwunsch 18 Termine 19 Kindergarten - CD 20 Impressum Herausgeber Evangelische Kirchengemeinden Partenheim und Vendersheim Vordergasse 48, 55288 Partenheim Tel. 0 67 32 89 88 / Fax 0 67 32 96 31 58 www.partenheim-evangelisch.de evangelisch@partenheim.de www.vendersheim-evangelisch.de pfarramt@vendersheim-evangelisch.de Pfarrerin Sylvia Winterberg winterberg@partenheim.de Pfarrer Harald Esders-Winterberg (V.i.S.d.P.) esders@partenheim.de 0 15 1 22 27 26 11 Pfarrbüro: Waltraud Appenheimer pfarramt@partenheim-evangelisch.de Bürostunden: dienstags 16.30 - 19.00 Uhr und mittwochs 8.00 - 11.30 Uhr Kollektenkonten: Partenheim: 55190000 271251043 Vendersheim: 55190000 271253015 Kirchenvorstand Partenheim Vorsitzender: Horst Runkel Tel. 0 67 32 26 63 oder 0 67 32 13 31 Horst-Runkel@t-online.de Kirchenvorstand Vendersheim stellv. Vorsitzender: Günter Hofmann Evangelischer Kindergarten Partenheim Am Sportplatz 7 Leiterin: Mariette Brunner-Bast Tel. 0 67 32 17 03 kindergarten@partenheim.de Evangelisch-Kommunales Jugendbüro www.jugendbuero.com Der Kirchenbote wird in alle Haushalte in Partenheim und Vendersheim verteilt. Auflage: 1200 Exemplare Druck: Regionalverwaltung Rheinhessen Redaktionsschluss: 20. 09. 2010
  • 3. 3 Liebe Lesererin, lieber Leser, die Urlaubszeit wirft ihre Schatten voraus. Ge- dränge in der Stadt bei Bademoden und T-Shirts, Plakate in Reisebüros werben um Aufmerksam- keit. Schon jetzt planen viele, die verreisen: Was packe ich ein? Was ist nötig, was bleibt da? Die Ferien beginnen. Und viele sind gar nicht an die Ferienzeiten gebunden. Waren schon weg, be- vor die großen Reisewellen rollen. Immer aber ist die Frage, was auf eine Rei- se mitzunehmen ist. In erster Linie geht es um ganz praktische Sachen: Kleidung, Bücher, Essen vielleicht, Strandzeug oder Sportsachen. Ich hab dabei immer wieder die Erfahrung gemacht: Ir- gendwas fehlt immer - und manches ist einfach nicht nötig, wird den ganzen Urlaub über nicht gebraucht. Aber wir nehmen nicht nur Sachen fürs alltäg- liche Leben mit. Im Gepäck haben wir immer auch unsere Sprache, unsere Mentalität, unsere Interessen und unsere Träume. Was aber neh- men wir da mit? Als Deutscher nehme ich zum Beispiel immer unsere deutsche Geschichte mit. Und gerade im Urlaub wird einem das im- mer wieder bewusst. Diskussionen etwa über den Nationalsozialismus sind fast in jeden Feri- en - immer noch - an der Tagesordnung. Oder Diskussionen über Klischees: Die Deutschen, die Holländer, die Franzosen, heißt es dann. Ich neh- me auch meine Sprache mit. Man hört immer, egal wie sehr ich mich bemühe, dass ich kein Ein- heimischer bin. Es kommt oft vor, dass ich mich nur mit Händen und Füßen verständigen kann. Ich nehme also in den Urlaub viel mehr mit, als nur ein paar Wechselkleider. Ich nehme mich selbst mit. Und ich bin immer auch Botschafter meiner Kultur, meines Landes, meiner Geschich- te und meines Glauben. Die Konsequenz liegt auf der Hand: Selbst wenn ich ohne Gepäck rei- se, mich habe ich immer dabei, und alle anderen können dieses wichtige und sichtbare Gepäck sehen. In den nächsten Wochen zieht es viele von zu Hause weg. Sie reisen weit weg oder erkunden tageweise die Gegend rund um ihren Wohnort. Wird es gelingen, die ersehnte Erholung zu er- langen, mit all dem im Gepäck? Ein nicht ganz einfaches Unterfangen und in gewisser Weise eine echte Aufgabe. Das Loslassen vom alltägli- chen, von den Sorgen aber auch von den Hoff- nungen.EinfachnurdieZeitgeniessen.Vielleicht ging es darum, als Jesus zweiundsiebzig seiner Anhängerinnen und Anhänger zu zweit auf die Reise schickt. Sie sollen in Städte und Ortschaf- ten gehen und dort die Frohe Botschaft des Je- sus von Nazareth weitererzählen. Und er gibt ihnen ein paar ganz praktische Reisetipps mit. Er sagt: „Nehmt keinen Geldbeutel mit, keine Vor- ratstasche und keine Schuhe!“ Eine merkwürdi- ge Anweisung. Ich gucke nur unser Wohnmobil an, wenn wir in Ferien fahren. Wir fahren immer mit Geldbeutel, mit Vorratstasche und natürlich auch mit Schuhen. Wie wahrscheinlich jeder, der aufbricht. Aber verstehen wir es als Bild für das Loslassen, das ausser Acht lassen des Alltags. Ohne Geldbeutel und ohne Schuhe. Machen wir uns auf den Weg, wohin auch im- mer erführen mag, in ferne Staaten, oder auf den heimischen Balkon. Leben wir Urlaub als eine Zeit des Sabbats, des Verlangsamen und der Dankbarkeit. Und genießen wir die Zeit, den Gesang der Natur, die Wärme der Sonne, die Feuchte des Regens. Vielleicht kommen wir dann mit einigen Schwielen an den Füßen zu- rück, aber ganz sicher gestärkt und erbaut für alles, was das Jahr uns noch bringen wird. Eine gesegnete Urlaubs- und Sommerzeit wünschen
  • 4. Neuer Treppenaufgang ist fertiggestellt Wie sie ja alle bereits feststellen konnten ist nun nach langer Planungszeit der Treppenaufgang zu unserer Kirche fertig gestellt worden. Ein neues Geländer wurde installiert, die Außenbeleuch- tung wurde neu gestaltet. Der Zugang über den hinteren Eingang des Kirchengrundstückes ermöglicht nun Rollstuhlfahrern und Kinderwa- gen den Zugang zur Kirche ohne Treppenstufen bewältigen zu müssen und ein einladender Vor- platz ist entstanden. Ein kleiner Teil von Arbeiten wurde von dem Kirchenvorstand in Eigenleistung übernommen. Ansonsten haben Sie mit Spenden und geson- derten Kollekten die Finanzierung dieser Maß- nahme mit getragen. Dafür bedanken wir uns bei allen Helfern u. Hel- ferinnen und Spendern recht herzlich. 575-Jahre Kirche St. Peter 5.9. 10:15h Kerbegottesdienst 12.9. ab 9:00h Tag des offenen Denkmals 12.9. 21:00h Nacht der blauen Kirche 13.9. 20:00h Konzert Orgel und Panflöte 26.9. 18:00h Harfenkonzert Evangelischer Kirchenchor Die Sommerpause des evangelischen Kirchen- chores beginnt am 05. Juli 2010. anach den Sommerferien am 16. August 2010 um 20:00 Uhr im evangelischen Gemeindesaal, Vordergas- se 48 in Partenheim. Wir freuen uns auch über jede neue Sängerin und neuen Sänger und la- den herzlich zu unseren Chorproben ein. Diese finden in der Sommerzeit jeweils montags um 20:00 Uhr im evangelischen Gemeindesaal statt. In der Winterzeit – nach der Zeitumstellung- be- ginnen wir bereits um 19:30 Uhr mit den Pro- ben. Wenn Sie Freude am Singen haben schauen Sie einfach mal vorbei. Sie sind jederzeit herzlich willkommen. Hiltrud Runkel
  • 5. Heucher am Klavier mit „Viel Freunde mit sich bringet“ aus dem 16. Jahrhundert und einer schwedischen Volksweise „Im Frühtau zu Ber- ge“. Mit Variationen über Schuberts Lied „ Die Forelle“ von Franz Schöggel konnte der evange- lische Kirchenchor die Zuhörer/innen begeistern sowie den Volksliedern „Wenn alle Brünnlein fließen“ und dem Schlusslied „Der Mond ist aufgegangen“, die von der Gemeinde fröhlich mitgesungen wurden. Einen feierlichen Rahmen gaben dem Konzert noch Texte von Hans Dieter Hüsch wie „Ich seh ein Land“ oder „Ich setze auf die Liebe“ die von Pfarrerin Sylvia Winterberg und Pfarrer Harald Esders-Winterberg vorgetra- gen wurden. Zum Schluss bedankte sich Hiltrud Runkel ganz herzlich bei allen Mitwirkenden und lud die ganze Gemeinde zu einem Umtrunk rund um das neu gestaltete Kirchengelände ein. Bei einem Glas Sekt und/oder einem Glas des neu- en Kirchenweines klang ein schönes Sommer- nachtskonzert aus. Hiltrud Runkel Sommernachtskonzert des Evangelischen Kirchenchores Im Rahmen der 575- Jahr Feier der evangeli- schen Kirche Partenheim hatte der evangelische Kirchenchor unter der Leitung von Hans-Reiner Heucher am 19. Juni 2010 zu einer Sommersere- nade in die evangelische Kirche eingeladen. Die Konzertbesucher und -besucherinnen konn- ten sich an einem abwechlungsreichen Pro- gramm erfreuen, das Hans-Reiner Heucher, der auch die Gesamtleitung des Abends übernom- men hatte, zu diesem Anlass ausgewählt hat. Der Kirchenchor brachte Volkslieder von der Renaissance über die Romantik zu Gehör., wie z.Bsp. „Wie schön blüht uns der Maien“, „Kommt ihr G´spieln“ „Tanzen und Springen“ oder auch „Der Kuckuck der mich neckt“. Bereichert wur- de das Konzert durch Instrumentalbeiträge von Marcus Runkel an der Trompete und Sandra Runkel am Klavier mit : Sonata No.1 Minuetto – Trio von James Hook und Suite No.2 Dolce – Largo von G.P. Telemann, sowie Liedbeiträgen von Oliver Mann am Saxophon und Hans-Reiner
  • 6. Kirchen-Rap zum Jubiläum Ihr lieben Kirchengänger Hört gut zu. Wir singen euch ‚nen neuen Song Das ist der Cloe Alle: Die Kirche hat Geburtstag `Vor vielen hundert Jahren ist das Unglück einst gescheh’n- Die Kirche brannte nieder, ein jeder konnt’ es sehn. Doch die reichen Adelsleute, vom Schloss gleich nebenan Bauten ‚ne neue Kirche Noch schöner – Gott sei Dank – Alle: Die Kirche hat Geburtstag Manchmal gehen wir zur Kirche Frau Winterberg ist nett. Sie erzählt uns dann Geschichten von Jesus aus Nazareth Er zog mit seinen Freunden Tag ein, Tag aus durch Land Half Kranken und den Armen. War gut zu Jedermann. Lasst die Kinder zu mir kommen und verwehrt es ihnen nicht. Denn sie sind klug und ehrlich, Kinder bauen zum Kirchenjubiläum eine Kinderkirche Die altehrwürdige evangelische Kirche St.Peter feiert in diesem Jahr ihren 575jährigen Geburts- tag. In einem Familiengottesdienst am Kinder- gartenSommerfest feierten Kinder und Eltern den Geburtstag der Kirche. Die ausländischen Kinder gratulierten in ihrer Landessprache. Eine Gruppe älterer Kinder erzählten Kirchenge- schichte und ihre eigenen Erlebnisse in einem Kirchenrap, rhythmisch unterstützt von einer Drommlergruppe und allen Kirchenbesuchern, die klatschend den Beat unterstützten. Danach verirrte sich ein Tourist in der Kirche und wur- de von der Kircheneule in die Geheimnisse und Deutungen der Kirche eingeweiht. Ein lebendi- ger, fröhlicher Gottesdienst. Im Rahmen des Sommerfestes bauten dann die Kinder mit ihren Erzieherinnen ein eigene Kin- derkirche, mit einer großen Tür und vielen Fens- tern. Kreativen Kindern in langen Malerkitteln, dicken Farbpinseln und bunten Farbtöpfen ga- ben der Kinderkirche ihren unverwechselbaren Anstrich. Die Kinder vom Glockenworkshop be- malten eine Glocke, die natürlich am Kirchturm nicht fehlen darf. Nur das Kreuz auf dem Turm wackelt noch verdächtig. Nun ist das Sommerfest zu Ende und die Kinder bespielen und beleben die Kinderkirche auf ihre eigene Weise. 6
  • 7. so Jesus damals spricht. Alle: Die Kirche hat Geburtstag Vor vielen, vielen Jahre, ich war ein kleiner Bub. Tauften sie mich dort mit Wasser Ich glaub ich fand’s nicht gut Nun bin ich ein Kind Gottes, wie alle Kinder dieser Welt. Das er mich stets beschütze und immer zu mir hält Dort oben an der Orgel, spielt Sandra ihre Beats. Wir lieben es zu singen, die coolen Kirchenhits Die riesengroßen Glocken In unserem Glockenturm Läuten bei jedem Wetter Bei Sonnenschein und Sturm Sie bimmeln um die Wette, man hört es nah und fern. Sie laden uns zur Kirche ein wir Kinder kommen gern Unser Lied ist hiermit nun zu Ende. Wenn’s euch gefallen hat, klatscht in die Hände. „Starke Kids - coole Hits“ Nach einem halben Jahr Vorbereitungszeit war esendlichsoweit.DieKindergartenkinderhaben viele ihre lustigen, witzigen ...nachdenklichen und besinnlichen Lieder aus dem weltlichen und kirchlichen Jahreskreis auf CD eingespielt. Die CD spiegelt eine bunte Kindergruppe, die quirlig und authentisch die Freude am Singen an seine Zuhörer transportiert. Wir danken Sandra Run- kel, für die musikalische Begleitung am Epiano. Unterstützt wurden wir weiterhin von Michael Hofmann, dem Leiter der bekannten Musikinst- rumentalgruppe „Chantal“. Gefühlvoll und meis- terhaft an der Gitarre hat er die Geschichte von „Frederik“ mit Musik hinterlegt Die CD ging am Kindergartensommerfest in den Verkauf. Sie kann weiterhin für 10 € im Kinder- garten erworben werden. Mariette Brunner-Bast Wir singen gern! Felix Auszeichnung für musika- lische Früherziehung Im Rah- men der Elterngemeinschaft, Trägervertreter der evange- lischen Kirchengemeinde, Vorsitzenden des Gesanges- vereins Partenheim und des Ortsbürgermeisters nahmen die Kinder und Erzieherinnen des evangelischen Kindergarten die Felixauszeich- nung am Sommerfest entgegen. Die Auszeichnung ist ein Gütesiegel des Deut- schen Chorverbands in Kooperation mit dem Chorverband der evangelischen Kirche in Hes- sen und Nassau, für Einrichtungen, die sich im besonderen Maße musikalisch betätigen und beispielhaft musikalisch wirken. StolznahmendieKinderdiePlaketemitdemlus- tigen kleinen Vogel entgegen, hatten sie gerade ihr Jahresprojekt, einige Lieder ihrer neuen CD den Eltern präsentiert.
  • 8. 8 Kerb 2010 Liebe Gemeinde, schon zur Tradition geworden ist unser Früh- schoppen an Kerbesonntag nach dem Gottes- dienst. Unser Kerbefrühschoppen wird im Hof der Familie Runkel, Schmiedgasse 1 angeboten. Wir würden uns freuen sie zu dem Gottesdienst und anschließend zu dem Frühschoppen mit Ge- sprächen begrüßen zu können. Am Kerbesonntag wird die Kirchengemeinde ebenfalls im Hof der Familie Runkel, Schmied- gasse 1 zum Kerbekaffee ab 14.30 Uhr einladen. Hierzu bitten wir Sie um Kuchenspenden für un- ser Kuchenbuffet Der Erlös aus dem Kuchenverkauf soll für die anstehende Renovierung unserer Orgel Verwen- dung finden. Die evangelische Kirchengemeinde würde sich freuen, wenn wir sie als Gäste zu Kaffee und Ku- chen begrüßen dürfen. TAG DES OFFENEN DENKMALS am 12. September 2010 Der Tag des offenen Denk- mals ist eine Europaweite Aktion der Länder in Ver- bindung mit den Ämtern für Denkmalschutz. An diesem Tag sind viele öffentliche und zum Teil private Ge- bäude zur Besichtigung geöffnet. Wir beteiligen uns seit vielen Jahren in Par- tenheim an dieser Aktion und bieten an diesem Tag Führungen in unserer Kirche an. Auch in diesem Jahr laden wir Sie wie- der ein, am 12.09.2010 einmal in unserer Kirche, vielleicht mit Freunden und Be- kannten, vorbeizuschauen. (Gottesdienst um 9.00Uhr Führungen an diesem Tag um 10.00, 14.00, u. 17.00Uhr) Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Wingertshäusjewanderung Liebe Gemeinde, auch in diesem Jahr wird die Wingertshäusje- wanderung des Landfrauenvereins durch einen Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemein- de Partenheim am Himmelsberg-Häuschen er- öffnet. Im Anschluss an den Gottesdienst, der uns auf den Tag einstimmt, gibt es etwas herzhaftes zu Essen, damit man die Wanderung über die Weinberge zu den anderen Stationen der Win- gertshäusjer bestehen kann. Wir würden uns freuen Sie zu Beginn des Tages am Himmelberg begrüßen zu können. Gottesdienst am Himmelberg Sonntag 1. August 2010 11:00h
  • 9. Veranstaltungen in Vendersheim 4. Juli 10:15 Gottesdienst in Partenheim 6. Juli 16:30 Bürostunde 7. Juli 08:00 Bürostunde 11. Juli 10:15 Gottesdienst für die eigene Gemeinde 13. Juli 16:30 Bürostunde 14. Juli 08:00 Bürostunde 18. Juli 10:15 Gottesdienst in Partenheim 20. Juli 16:30 Bürostunde 21. Juli 08:00 Bürostunde 25. Juli 10:15 Gottesdienst für die eigene Gemeinde 27. Juli 16:30 Bürostunde 28. Juli 08:00 Bürostunde 1. August 11:00 Wingertsheisje - Gottesdienst in Partenheim 3. August 16:30 Bürostunde 4. August 08:00 Bürostunde 8. August 10:15 Gottesdienst Für die Suchtkrankenhilfe 10. August 16:30 Bürostunde 11. August 08:00 Bürostunde 14. August 18:00 Gottesdienst mit Taufe für die eigene Gemeinde 16. August 16:30 Bürostunde 19:30 Kirchenvorstandssitzung 18. August 08:00 Bürostunde 20:00 Elternabend Konfirmation 2011 in Partenheim 22. August 10:15 Gottesdienst für die eigene Gemeinde 23. August 18:30 Kirchenmusiktreff 24. August 16:30 Bürostunde 19:30 Menschen in der Lebensmitte in Partenheim 25. August 08:00 Bürostunde 15:00 Gemeindenachmittag 26. August 17:00 Grundkurs 2014 28. August 09:00 Konfitag 10:30 KinderKirchenTreff mit Flatty in Partenheim 29. August 09:00 Gottesdienst Für kirchliche Arbeitslosenprojekte 9 30.8. bis 1.9. Konfi-Kanu-Tour 31. August 16:30 Bürostunde 1. Sept. 08:00 Bürostunde 4. Sept. 18:00 Gottesdienst Hessischer Diakonieverein 7. Sept. 16:30 Bürostunde 8. Sept. 08:00 Bürostunde 9. Sept. 17:00 Grundkurs 2012 12. Sept. 10:15 Gottesdienst zur Einfüh- rung der Konfirmandinnen und Konfirmanden 2011 14. Sept. 16:30 Bürostunde 15. Sept. 08:00 Bürostunde 16. Sept. 17:00 Grundkurs 2012 in Partenheim 19. Sept. 09:00 Gottesdienst Für die Arbeit des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau 21. Sept. 16:30 Bürostunde 22. Sept. 08:00 Bürostunde 23. Sept. 17:00 Grundkurs 2013 in Partenheim 25. Sept. 09:00 Konfi-Tag 26. Sept. 10:15 Gottesdienst für die eigene Gemeinde 27. Sept. 19:30 Kirchenchor 28. Sept. 16:30 Bürostunde 19:30 Kirchenvorstandssitzung 29. Sept. 08:00 Bürostunde 30. Sept. 17:00 Grundkurs 2013 in Partenheim 2. Oktober 18:00 Gottesdienst für die eigene Gemeinde
  • 10. 10 Veranstaltungen in Partenheim 4. Juli 10:15 Gottesdienst Für Flüchtlinge und Asylsuchende 6. Juli 16:30 Bürostunde 7. Juli 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:30 Evangelische Bücherei 11. Juli 09:00 Gottesdienst für die eigene Gemeinde 13. Juli 16:30 Bürostunde 14. Juli 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:30 Evangelische Bücherei 18. Juli 10:15 Gottesdienst Für besondere gesamtkirchliche Aufgaben (EKD) 20. Juli 16:30 Bürostunde 21. Juli 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:30 Evangelische Bücherei 25. Juli 09:00 Gottesdienst für die eigene Gemeinde 27. Juli 16:30 Bürostunde 20:00 Kirchenvorstandssitzung 28. Juli 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:30 Evangelische Bücherei 1. August 11:00 Wingertsheisje-Gottesdienst für die eigene Gemeinde 3. August 16:30 Bürostunde 4. August 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:30 Evangelische Bücherei 8. August 09:00 Gottesdienst Für den Fonds zur Überwindung von Fremdenfeindlichkeit 10. August 16:30 Bürostunde 11. August 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:30 Evangelische Bücherei 15. August 10:15 Gottesdienst Für die Suchtkrankenhilfe 16. August 08:00 Schulanfangsgottesdienst 19:30 Kirchenchor 17. August 09:00 Einschulungsgottesdienst 16:30 Bürostunde 17:00 Internetcafe 18. August 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:00 Mittwochscafe 16:30 Evangelische Bücherei 20:00 Elternabend Konfirmation 2011 22. August 09:00 Gottesdienst für die eigene Gemeinde 23. August 18:30 Kirchenmusiktreff 19:30 Kirchenchor 24. August 16:30 Bürostunde 17:00 Internetcafe 19:30 Menschen in der Lebensmitte 25. August 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:30 Evangelische Bücherei 20:00 Kirchenvorstandssitzung 26. August 17:00 Grundkurs 2014 28. August 09:00 Konfitag in Vendersheim 10:30 KinderKirchenTreff mit Flatty 29. August 10:15 Gottesdienst Für kirchliche Arbeitslosenprojekte 30.8. bis 1.9. Konfi-Kanu- Tour 19:30 Kirchenchor 31. August 16:30 Bürostunde 17:00 Internetcafe
  • 11. 11 1. Sept. 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:30 Evangelische Bücherei 5. Sept. 10:15 Kerbe-Gottesdienst mit Einführung der Konfirmandinnen und Konfirmanden 2011 für die eigene Gemeinde 6. Sept. 19:30 Kirchenchor 7. Sept. 16:30 Bürostunde 17:00 Internetcafe 8. Sept. 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:30 Evangelische Bücherei 9. Sept. 17:00 Grundkurs 2012 19:00 Kirchenvorstandssitzung 12. Sept. 09:00 Gottesdienst Hessischer Diakonieverein 13. Sept. 20:00 Konzert Orgel und Panflöte 14. Sept. 16:30 Bürostunde 17:00 Internetcafe 15. Sept. 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:00 Mittwochscafe 16:30 Evangelische Bücherei 16. Sept. 17:00 Grundkurs 2012 18. Sept. Gottesdienst zur Trauung 19. Sept. 10:15 Gottesdienst Für die Arbeit des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (DWHN) 20. Sept. 19:30 Kirchenchor 21. Sept. 16:30 Bürostunde 17:00 Internetcafe 22. Sept. 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:30 Evangelische Bücherei 23. Sept. 17:00 Grundkurs 2013 25. Sept. 09:00 Konfi-Tag 26. Sept. 09:00 Gottesdienst für die eigene Gemeinde 18:00 Harfenkonzert 27. Sept. 19:30 Kirchenchor 28. Sept. 16:30 Bürostunde 17:00 Internetcafe 29. Sept. 08:00 Bürostunde 09:30 Krabbelkreis 16:30 Evangelische Bücherei 30. Sept. 17:00 Grundkurs 2013 3. Oktober 10:15 Gottesdienst für die eigene Gemeinde
  • 12. Patrick Kinn, Christoph Wagner Pia Weinel, Kevin Schneider, Christian Elmers Tobias Riese, Jan Dörr, Björn Eppelmann, M Gott ist unsere Zuversicht und Stärke, Für alle Glückwünsche und und Geschen auch im Namen unsere Besonderen Dank all denen, die in vielfältiger Weise am Konfirmation dass wir uns immer gerne an An Pfarrer Esders-W interberg und all jene, die uns während unsere
  • 13. r, Jannik Gehret, Roman Knaute s, Valeska Niebuhr , Taylan Barut, Sven Riese Michelle Schütz, Sarah Runkel, Dennis Schier nke zu unserer Konfirmation danken wir, er Eltern, recht herzlich. nsgottesdienst und der Abendschlussandacht dazu beigetragen haben, diesen Tag erinnern werden. er Konfirmationszeit begleitet haben, auch nochmals lieben Dank . darum fürchten wir uns nicht.
  • 14. 1414 Roman Kazak „Phantasien der Panflöte“ Konzert für Panflöte und Orgel Montag 13. September 2010 20:00h Eintritt 13€ im Vorverkauf, 16€ an der Abendkasse Der junge Moldawier Roman Kazak (geboren am 16.3.1984 in Ternovka) hat sich in kürzester Zeit als einer der führenden Panflötisten der Welt etabliert. Auf seinen europaweiten Konzertreihen, bei de- nen ihn der Pianist Wladimir Steba instrumental begleitet, hinterlässt er stets ein begeistertes Publikum und triumphale Kritiken. Gemeinsam entführen die beiden Instrumentalisten ihr Pub- likum in die Traum- und Zauberwelten der Pan- flöte. Seine hochvirtuose Klangkunst erlernte und perfektionierte Roman Kazak zu- nächst an der Mu- sikhochschule Artur Rubinstein in Tiras- pol. Seit der charis- matische Künstler die künstlerische Reifeprüfung an der Musikakademie in Chisinau mit Prädikat erlangte, ist er längst kein Geheimtipp mehr. Seine aktuelle Europa- tournee „Phantasien der Panflöte“ führt den jungen Sonnyboy und Frauenschwarm in diesem Jahr in die bedeutendsten Konzertsäle und Ka- thedralen Europas. Instrumental begleitet wird er von dem moldawischen Multitalent Wladimir Steba, der am E-Piano komplexe Harmonie- und Rhythmusstrukturen entwickelt, auf die Kazak gefühlvoll und in atemberaubender Geschwin- digkeit seine unnachahmlichen, vier Oktaven umfassenden Melodielinien ausbreiten. So ent- steht eine beeindruckende Klangfülle, die den Zuhörer auf Anhieb für sich vereinnahmt. Im vielseitigen Programm des Nachwuchsstars, dessen sämtliche von ihm gespielten Panflöten in unterschiedlicher Größe aus eigener Ferti- gung stammen, werden Meisterwerke der Klas- sik (u.a. von Schubert, Bach und Liszt) ebenso er- klingen, wie schwungvolle moldawische Weisen und tiefgehende rumänische Traummelodien. Dabei pfeift der renommierte Künstler nicht auf die Tradition des 6000 Jahre alten Instruments, beeindruckt aber gerade auch durch seine Neu- interpretationen („Miss Marple Theme“) und Ei- genkompositionen aus dem Popbereich (darun- ter die Airplay- Hits und Single-Auskopplungen „Sonata de la luna“, „Ecuador“, „The last Affair“, „Heimkehr“ und „Weihnachtsmarkt“). Roman Kazak, der „Prince of Pan“ ist einer der wenigen Panflöteninterpreten, die stets die Nähe zum Publikum suchen. Sein Charme, sei- ne absolute Hingabe und Liebe zur Panflöte und die Vielfalt seiner Musikauswahl begeistern Jung und Alt! Weitere Infos unter: www.borodino-concerts.com/kazak.php Harfenkonzert mit Rito Pedersen Sonntag 26. 9. 2010 18:00h
  • 15. Spendenkonto 240 Sparkasse Mainz BLZ 55050120 15 Vorsorge im Alter - ein zentrales Thema Betreuungsverein der Diakonie Ingelheim e.V. Neben seinem gesetzlichen Auftrag zur Wer- bung, Anleitung und Begleitung von ehrenamt- lichen gesetzlichen Betreuern befasst sich der Betreuungsverein der Diakonie Ingelheim ver- stärkt in diesem Jahr auch mit dem Themenbe- reich „Vorsorge im Alter - Vorsorgevollmacht, gesetzliche Betreuung, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung“ Aufgrund der großen Nachfrage von inter- essierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern möchte er auf breiter Ebene informieren. In Kooperation mit Frau Rechtsanwältin Ulrike Wiesemann, Ingelheim, entstand hierzu eine Vortragsreihe. In diesem Jahr werden noch zwei Vorträge angeboten. Mo, 30.08.10: „Die Vermögenssorge in der gesetzlichen Betreuung“ Ev. Gemeindehaus, Gau- Algesheim und Mo, 20.09.10: „Erben und Verantwortung“ Gemeindehaus der Ev. Saal kirchengemeinde, Bingerstr. 13, Ingelheim Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19 Uhr. Referentin ist Frau Rechtsanwältin Ulrike Wiesemann. Die beiden Vereinsbetreuer Gangolf Schmoll und Johannes Dürr moderieren die Abende und stehen als Ansprechpartner für den Be- treuungsverein zur Verfügung Darüber hinaus bietet Frau Wiesemann in diesem Jahr noch 1 kostenlose Sprechstunde für allgemeine Fragen und Informationen am Montag, 23. August 2010, von 14 Uhr 30 bis 17 Uhr 30, in den Räumen des Betreuungsverei- nes in der Bingerstr. 218, Ingelheim, an. Anmeldungen unter Tel. 06132/ 7894-12 - zu den üblichen Bürozeiten- erleichtern die Orga- nisation. Wieder Eintreten?! Wie trete ich eigentlich wieder in die Kirche ein? Ganzeinfach:Sieführen ein Gespräch mit Pfar- rerin oder Pfarrer, dass Sie eintreten möchten. Sie benötigen das Aus- trittsprotokoll vom Standesamt und eine Taufurkunde. Alles wird dann mit einem Wieder- eintrittsprotokoll dokumentiert und Sie gehören der Evangelischen Kirchengemeinde an. Treten Sie ein! Mittwochscafè der evangelischen Frauen Partenheim Unser erstes Mittwochscafè nach der Sommer- pause findet wieder am Mittwoch, den 18. Au- gust 2010 im evangelischen Gemeindesaal statt und dann wieder wie gewohnt an jedem 3. Mitt- woch im Monat. Wir laden alle zur Andacht mit anschließendem Kaffee und Kuchen sowie Ge- sprächen ganz herzlich ein. Wir wünschen Ihnen eine schöne Sommerzeit und freuen uns schon auf das nächste Treffen. Hilrud Runkel und Sylvia Winterberg
  • 16. 16 Biblische Botschaft ist weiter als die Traditi- on der Kirche Maria von Magdala stand im Mittelpunkt der Veranstaltung der Evangelischen Frauen im De- kanat Ingelheim Dekanat Ingelheim, Jugenheim, 28. Juni 2010. Konzentrierte Aufmerksamkeit erfüllte die Räu- me des Franz-Josef-Helferich-Hauses in Jugen- heim. Mit ihrem Vortrag zog Dr. theol. Ursula Baltz-Ot- to die 20 Teilnehmerinnen der Veranstaltung der Evangelischen Frauen in Ingelheim in ihren Bann. UnterdemTitel„WidereinFrauenbildaufKosten der Frau“ beschrieb die Referentin die Geschich- te der Maria von Magdala in ihrer Überlieferung und Wirkungsgeschichte bis heute fast wie eine Kriminalgeschichte. Hinter der großen Sünderin, von der im Luka- sevangelium berichtet wird und mit der Maria von Magdala fälschlicherweise in Verbindung gebracht wurde, verschwindet die Apostelin und Prophetin, von der alle vier Evangelien berich- ten. Wie kam es aber von Jüngerin zur Legende? Maria sei ein Allerweltsname gewesen, den viele jüdische Frauen getragen hätten. Kirchenväter, Päpste und Bischöfe und in ihrem Gefolge Künst- ler und Literaten hätten die unterschiedlichen Marien zusammen geworfen und eine Maria Magdalena nach ihren Vorstellungen von sünd- hafter Weiblichkeit kreiert. Die unheilvolle Vermischung aufeinanderfol- gender Kapitel im Lukasevangelium von der Be- rufung und Heilung Maria Magdalenas und der Salbung durch die namenlose Sünderin in Kom- bination mit der anders erzählten Salbungsge- schichte bei Markus und Johannes ermöglichte das schillernde, rührende und gefährliche Frau- enbild auf Kosten der Frau: Maria Magdalena, Freundin Jesu, gewesene Prostituierte, Schwes- ter der aktiven Martha von Bethanien. Erst allmählich und mühsam setzten sich, so die Referentin, Forschungsergebnisse der Feminis- tischen Theologien durch, die eine ganz andere Maria von Magdala zeichneten. Als Wegbegleite- rin Jesu, als Zeugin und Verkünderin seiner Auf- erstehung forme sie das Zukunftsmodell einer geschlechtergerechten Kirche. Dr. Baltz-Otto, die lange Jahre als Lehrbeauftragte für den Dialog zwischen Religion und Literatur und Fachdidaktik am Fachbereich Evangelische Theologie der Uni- versität Mainz tätig war, beschrieb anhand zahl- reicher Beispiele, wie Literatur und Malerei sich mit der schönen und meistens verführerischen auf Sinnlichkeit und Sexualität reduzierten Maria von Magdala auseinandergesetzt hätten und im- mer wieder neu reproduzierten. Im anschließenden Gespräch merkte eine Besu- cherin an: „Frauen heute haben ihre Beteiligung am Evangelium wiederentdeckt. Ihre spezielle Sichtweise ist es, biografisch an biblische Texte heranzugehen und ihre eigenen Erfahrungen da- rin wiederzufinden.“ Eine andere Teilnehmerin forderte, den Begriff der „Sünde“ jenseits pat- riarchaler Deutungen neu zu beschreiben, um wieder Zugang zur gesellschaftspolitischen Di- mension dieses Wortes zu bekommen. HiltrudRunkel,diesynodaleBeauftragtefürFrau- enarbeit im Evangelischen Dekanat Ingelheim und Kristin Flach-Köhler, die zuständige Referen- tin für Frauen, Bildung, Spiritualität im Verband der Evangelischen Frauen in Hessen und Nassau e. V. resümierten am Ende dieser von ihnen or- ganisierten Veranstaltung, Maria von Magdala wüsste sich in der direkten Gottesbegegnung beauftragt und gestärkt. Von ihr könnten alle Frauen lernen, die direkte Begegnung zu suchen. Im Evangelischen Dekanat Ingelheim hätten sie damit spätestens an diesem Morgen begonnen. Foto (v.l.n.r.): Kristin Flach-Köhler, Hiltrud Runkel und Ursula Baltz-Otto.
  • 17.                                                                                                               
  • 18. 18Liebe Jubilare, sollten Sie Einwände gegen die Veröffentlichung Ihres Geburtstages im Kirchen- boten haben, melden Sie sich bitte im Pfarramt. Telefon 8988. Vielen Dank 01.07.1939 Erhard Freund Hintergasse 73 71 Jahre 01.07.1933 Horst Kappler Von-Wambold-Straße 1 77 Jahre 01.07.1926 Benno Jung Stiegelpfad 6 84 Jahre 16.07.1938 Hildegard Reetz Freih-von-Wallbrunn-Straße 3 72 Jahre 16.07.1932 Hans Haaß Hintergasse 38 78 Jahre 20.07.1930 Erhard Lenz Vordergasse 29 80 Jahre 24.07.1937 Margot Janz Am Weiher 16 73 Jahre 29.07.1932 Emmi Eppelmann Mittelgasse 12 78 Jahre 29.07.1928 Hilde Blum Vordergasse 92 82 Jahre 30.07.1926 Appollonia Franzmann Schmiedgasse 13 84 Jahre 31.07.1925 Ella Runkel Hintergasse 95 85 Jahre 16.08.1924 Anna Fischer Vordergasse 14 86 Jahre 19.08.1918 Anna Ullmer Mittelgasse 17 92 Jahre 23.08.1938 Hermann Hildenbrand Schlossgasse 7 72 Jahre 25.08.1939 Hans Petersdorf Hintergasse 53 71 Jahre 25.08.1925 Jakob Schulmeyer Schulstraße 3 85 Jahre 27.08.1939 Gerda Schäfer Schmiedgasse 9 71 Jahre 28.08.1932 Hans Nehrbaß Raiffeisenstraße 10 78 Jahre 29.08.1930 Elfriede Schulmeyer Schulstraße 3 80 Jahre 30.08.1935 Hans Sudrow Vordergasse 47 75 Jahre 02.09.1932 Rudolf Runkel Freih-von-Wallbrunn-Straß 4 78 Jahre 04.09.1929 Hildegard Harth Vordergasse 58 81 Jahre 10.09.1935 Reinhold Lenz Sankt-Georgen-Straße 16 75 Jahre 11.09.1925 Friedrich Runkel Heerstraße 48 85 Jahre 12.09.1938 Dietrich Pröhl Bacchusweg 6 72 Jahre 13.09.1939 Gudrun Holdenried Vordergasse 9 71 Jahre 18.09.1932 Else Lickhardt Hintergasse 17 78 Jahre 21.09.1930 Liesel Lenz Obere Zwerchgasse 1 80 Jahre 21.09.1928 Anna Allgeyer Obere Zwerchgasse 3 82 Jahre 22.09.1931 Willi Brummer Hintergasse 13 79 Jahre 04.07.1939 Wolfdieter Giesche Bremerturmgasse 4 71 Jahre 27.07.1934 Werner Schmitt Untergasse 3a 76 Jahre 27.07.1932 Günter Köpsel Bremerturmgasse 10 78 Jahre 06.08.1927 Anna Diefenthäler Hauptstraße 16 83 Jahre 13.08.1932 Karlheinz Horst Untergasse 5 78 Jahre 07.09.1935 Jürgen Mailahn Hauptstraße 36 75 Jahre 09.09.1923 Helmut Claß Hauptstraße 10 87 Jahre 10.09.1921 Helene Horst Hintergasse 9 89 Jahre 12.09.1930 Karl Elbert Am Hasensprung 13 80 Jahre 23.09.1936 Brigitte Einsfeld Ostergasse 3 74 Jahre 25.09.1928 Dorothea Kluge Am Hasensprung 4 82 Jahre 26.09.1929 Margarete Wojtyna Hauptstraße 8a 81 Jahre
  • 19. Termine und regelmäßige Veranstaltungen Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche 25.8., 29.10., 3.11., 8.12. 2010 9:00-12:00h evangelischer Kindergarten Partenheim Bürostunden dienstags 16.30 - 19.00h und mittwochs 8.00 - 11.30h Gemeindebücherei mittwochs 16:30 - 18:30 h Gemeindenachmittag Vendersheim 25.8. 15:00h Evangelische Kirche Grundkurse Konfirmationsunterricht Gemeindehaus Partenheim Biblische Geschichten (2014) 19. 26.8., 17:00h Gemeindehaus Was gilt für uns? (2013) 9., 16.9., . 17:00h Gemeindehaus Gemeinde - was ist das? (2012) 23., 30.9. 17:00h Gemeindehaus Internetcafé Sommerpause bis 17.8. Dienstag, 17:00h bis 19:00h Bücherei. Kirchenchor Partenheim Sommerpause bis 16.8. montags, 19:30, Gemeindehaus Kirchenvorstandssitzung in Partenheim 27.7., 25.8., 9.9.,19:30h Gemeindehaus Kirchenvorstandssitzung in Vendersheim 17.08.28.9., 20:00h Kirche Konfirmationsunterricht 30.8.-1.9.Kanufreizeit, 28.8., 25.9. 9:00h Konfitag Mittwochscafé Partenheim Mittwoch 18.8., 15.9.. 16:00h Gemeindehaus Taufen Elias Beiser Marlon Huster Lena Weinel Partenheim Noah Erdmann Vendersheim Bestattungen Ria Runkel, geb. Brühan Agathe Ripke, geb. Kröhl Partenheim Urlaubsvertretung: vom 2.- 28. Juli. Pfarrer Paul Geiß, Jugenheim, 06130 440 19
  • 20. Kinderlieder CD mit Originalaufnahmen der Kindergartenkinder für € 10,00 erhältlich