SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 45
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Marketing 3.0
Die Musik spielt auf verschiedenen Kanälen.
Rolf Schmid
Seminar der Solothurner Handelskammer, 26.10.2011
Rolf Schmid, lic. oec. HSG


                                               - Marketing-   und Kommunikationsstratege
                                               - Partner    und Mitinhaber TEAG Advisors AG
                                               - Director   YJOO Communications AG
                                               - KommunikationsberaterSPRG BR, Absolvent HPI-Executive
                                                Program in Business Design
                                               - Mehrjährige  Tätigkeit in leitenden Funktionen in der Industrie
                                                (u.a. Sulzer, Alpiq)
                                               - Mitglied
                                                        bei Swiss Marketing, der Schweizerischen PR-
                                                Gesellschaft, der Swiss Association of Communication and
                                                Media Research, EACD und Design Management Institut
                                               - Gründungsmitglied des internationalen Netzwerkes Public
                                                Relations Boutiques International
                                               - Verwaltungsratsmandate

                                               - Autor   verschiedener Fachbeiträge und Referent an Tagungen
                                               - Lehrbeauftragter
                                                               für Unternehmenskommunikation an der
                                                Fachhochschule Nordwestschweiz



© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                                                       2
Unsere Dienstleistungen




           Know-how                             Ressourcen         Enabling
          Konzepte                             Projektmanagement   Coaching
          Methoden                                  Umsetzung      Seminare
       Branchentransfer                               Tools        Workshops



                            Beratung I Umsetzung I Ausbildung




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                   3
Agenda


1. Marketing 3.0: Die neuen Herausforderungen
2. Crossmediales Stakeholder Experience Management als Lösungsansatz
3. Just do it: Wie legen Sie los?




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                           4
Teil 1:
Marketing 3.0: Die neuen Herausforderungen
Um was geht es uns?



                                               Interaktion


                                                Werbung




                                                  Kauf




                                                 Auftrag

                                                Resultat


                                                 Anfrage

                                                Information


© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                  6
Es war einmal …




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch   7
Heute ist es nicht mehr so einfach …




           KUNDEN                                   MARKT               TECHNOLOGIE             GESELLSCHAFT



  Informations-                                Globaler               Mehr Medien verfügbar    Gesellschaftliche
  überreizung                                  Wettbewerb             Günstiger, einfacher,    Anforderungen an
                                               Margendruck            schneller                Unternehmen
  Global Citizen
                                                                                               steigen
  Hybrides                                     Austauschbarkeit       Konvergenz der Medien
                                                                                               Kontrolle nimmt zu
  Einkaufsverhalten                            Differenzierungs-      Vernetzung
                                               wettbewerb                                      Globalization
  Partizipation                                                       Neue Geschäfts-          Paradoxon
                                               Innovationsdruck       modelle
                                                                                               Creativ Society




       Klassisches Marketing                          Marketing Budgets geraten       Marketing wird komplexer 
        verliert an Wirkung                                  unter Druck                 und dynamischer


© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                                                       8
Der Kaufentscheidungsprozess hat viele Hürden


Aufmerksamkeit                         Favorisierung   Berücksichtigung     Kaufabsicht       Vollzug

−Werbung                           −Ratings            −Relevant Set      −POS            −Conversion Rate
−PR                                −Mund-zu-Mund                          −E-Commerce
−SEO (Google)                      −Empfehlung                            −u.a.
                                   −Beratung




  © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                                          9
Darum geht es …



           Wer sind wir?                       Was unterscheidet uns?   Wir beweisen es Dir!



     Positionierung                              Differenzierung          Authentizität




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                                   10
Vier Thesen zur Entwicklung des Marketings


1.     Marketing findet heute ständig statt, unabhängig von Zeit und Ort.
2.     Der Kunde gestaltet Ihr Marketing mit.
3.     Marketing ist systemisch.
4.     Marketing spricht den Menschen mit seinen Gesamtinteressen an.




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                11
1. Marketing findet heute ständig statt.




                                               ►   Allzeit zugänglich
                                               ►   Über verschiedene Kanäle
                                               ►   Es gibt kein „Backstage“ mehr
                                               ►   Gefunden werden




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                       12
1. Marketing findet heute ständig statt

► Neue, zusätzliche Absatzkanäle
► Verlagerung der Kommunikations-, Entscheidungs- und Absatzprozesse


                       Keine klassischen
                                              Klassische Absatzkanäle
                         Absatzkanäle




 Kein Internet




 Internet
2. Der Kunde gestaltet Ihr Marketing mit




►    Collaboration (z.B. Brand Building)
►    Kontrollieren ist out, es geht um steuern und partizipieren.
►    Kommunikationsverweigerung ist verheerend.
►    Stringente Kommunikation über alle Kanäle ist wichtig.

    © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                    14
3. Marketing ist systemisch




                                               ► Ecosysteme aufbauen
                                               ► Brand Experience schaffen
                                               ► Nutzen stiften
                                               ► Marketingkultur




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                 15
4. Marketing spricht den Menschen ganzheitlich an

                    ►       Segmentierung situativ
                    ►       Rollenhomogenisierung      Funktionalität
                    ►       Breite Anspruchsgruppen
                    ►       Paradoxa möglich
                                                           Emotionen


  Privatperson                                               Werte
   (z.B. Vater)
                                                                            Bürger




                Investor
                                               Konsument                Beruf



© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                         16
Vier Thesen zur Entwicklung des Marketings


1.     Marketing findet heute ständig statt, unabhängig von Zeit und Ort.
2.     Der Kunde gestaltet Ihr Marketing mit.
3.     Marketing ist Business.
4.     Marketing spricht den Menschen mit seinen Gesamtinteressen an.




                                         Marketing 3.0




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                17
Weiterentwicklung des Marketings

                                                MARKETING 1.0                    MARKETING 2.0                           MARKETING 3.0

                                                   Produkt‐                         Kunden‐                               Beziehungs‐
                                                 orientierung                     orientierung                            orientierung

              Ziel                                                            Kundenbedürfnisse                          Nutzenorientierte
              Ziel                             Produkte verkaufen
                                                                                 befriedigen                             Beziehungspflege

Entwicklungskraft
Entwicklungskraft                                  Industrielle                    Informations-
                                                                                                                         Zweite Welle KIT
                                                   Revolution                       technologie

  Sicht auf Kunde                                Massenmarkt                        Intelligenter                          Mensch mit
  Sicht auf Kunde
                                                                                     Einkäufer                           Gesamtinteressen

Marketingkonzept                               Produktentwicklung             Differencierung und                         Reputation und
Marketingkonzept
                                                  und Werbung                       Branding                                Beziehung

Nutzenversprechen                                                                Funktionen und                         Funktionen,
Nutzenversprechen                                 Funktionen
                                                                                   Emotionen                        Emotionen und Werte

Kundenbeziehung                                                                                                           Many-to-Many
Kundenbeziehung                                   One-to-Many                        One-to-One                           Collaboration

                                                                  Quelle: in Anlehnung an Philip Kotler, Marketing 3.0
© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                                                                                 18
Evolution des Managementdenkens




              Bedeutung von Marketing und Kommunikation
                                                                                   Kommunikationskanal
                                                                                        Beziehungspflege
                                                                            Teil der Wertschöpfungskette


                                               Quelle: in Anlehnung an Philip Kotler, Marketing 3.0
© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                                               19
Zwischenfazit



 − Wir wollen mit unseren Anspruchsgruppen eine nachhaltige, wertorientierte
   Beziehung aufbauen, unabhängig von Zeit und Ort.

 − Es geht uns um „connections“ und nicht primär um „transactions“.

 − Wir wollen den Anspruchsgruppen umfassenden Nutzen stiften.

 − Marketing ist mehr, als Information über Produkte und Dienstleistungen. Es
   geht um einen ganzheitlichen Ansatz.

 − Marketing entwickelt sich, wir brauchen eine hohe Flexibilität und
   gleichzeitig einen starken Kern.


 → Crossmediales Stakeholder Experience Management


© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                    20
Teil 2:
Crossmediales Stakeholder Experience
Management als Lösungsansatz
Was wird integriert?




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch   22
Die Intergationsstufen




                                               Quelle: Fachhochschule Nordwestschweiz, N. Winistörfer


© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                                            23
Modell der integrierten Unternehmenskommunikation

                                                                         Customer
                                                            Brand
                                                                                      Public


             Organisation
                                Communication Management
                                                                                                Empolyees



                Process


                                                                                                      Investors



               Controlling


                                                                                           Media


                                                           Reputation
                                                                         Politics &            Quelle: R. Schmid, TEAG Advisors AG
                                                                        Government
© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                                                                     24
Was heisst „crossmedial“?



      Persönlich                               Print   Elektronisch   Mischform




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                      25
Crossmedial bedeutet also …


− die Umsetzung von Kommunikationsmassnahmen mit einer durchgängigen
  Leitidee
− in verschiedenen und für die Anspruchsgruppen geeigneten Mediengattungen,
− die inhaltlich, formal und zeitlich integriert sind.

Die Ansprache sollte
− vernetzt
− interaktiv
− nutzenstiftend
− und – soweit möglich und sinnvoll – multisensorisch erfolgen.

Es geht darum eine „Story“ zu entwickeln.




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                  26
Chancen der crossmedialen Kommunikation


− Höhere Wirkung (Effektivität):
          − Wiedererkennungseffekt
          − Stringenz (Risiko Management)
          − Verstärkungseffekte
− Bessere Effizienz (Kosten, Zeit):
          − weniger Doppelspurigkeiten
          − Mehrfachnutzung von Inhalten
− Identität
− Differenzierung
− Erhöhte Akzeptanz und Glaubwürdigkeit




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch   27
Gefahren auf dem Weg zur crossmedialen
Kommunikation


 Gefahr                                        Lösungsansatz
 Überbordende Komplexität                      − Unterstützung durch softwarebasierte Tools (Brand
                                                 Asset Management).
                                               − Organisatorische Massnahmen (Zentralisierung).
 Kanebalisierung                               − Planung, abstimmen der Massnahmen
 Kontrollverlust                               − Steuern, messen und anpassen
 „Ruinen“                                      − Adaption
                                               − Mut zum Aufgeben und Wechseln
 Widersprüche                                  − Strategie
                                               − Kultur
                                               − Organisatorische Massnahmen (Zentralisierung)
 Sterile Kommunikation                         − Kreativität zulassen und fördern




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                                      28
Nur nicht übertreiben …




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch   29
Crossmedial ist keine neue Idee



Klassischen Medien                                 Neue und Soziale           Konsequenzen
                                                       Medien
−Persönliche                                                              −Komplexität steigt
Kommunikation                                                             −Geschwindigkeit steigt
−Messen                                                                   −Kontrollverlust über
−POS                                                                      Inhalte
−Events
−Sponsoring                                                               −Personalisierung möglich
−Print-Produkte
−Direct Mailing
                                               +                      =   −Emotionen und Werte
                                                                          können besser
−Branding                                                                 kommuniziert werden
−PR                                                                       −Weniger Abhängigkeit
−TV, Radio, Internet                                                      von Dritten
−…                                                                        −Neue Geschäftsmodelle


                                                                           Ermöglicht oder bedingt
                                                                           die Anforderungen von
                                                                               Marketing 3.0.

© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                                         30
Beispiel „Mobiliar“: Durchgängige Idee / Geschichte




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch          31
Beispiel „Post“: Verknüpfung




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch   32
Case „One Minute of Silence“: Kampagne




Zwei Wochen nach dem Erdbeben in Haiti und massiver Medienpräsenz während dieser
Zeit, wurde es plötzlich still rund um die dramatischen Ereignisse auf der Karibikinsel.
Eine crossmediale Kampagne sollte auf die langfristige Aufbauhilfe der Caritas
aufmerksam machen, um so einen nachhaltigen Spendenfluss sicherstellen zu können.

Zielgruppe: Schweizerinnen und Schweizer, denen das Leid im Erdbebengebiet von
Haiti nicht gleichgültig ist.

Kommunikations-Ziele
1.Aufrechterhaltung der medialen Aufmerksamkeit für die Katastrophe in Haiti.
2.Aufmerksamkeit für die langfristige Wiederaufbauhilfe der Caritas schaffen.
3.Sensibilisierung und Glaubwürdigkeit schaffen, durch eine virale/kostengünstige
Umsetzung.


                                               Quelle: Goldbach Medien
© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                           33
Case „One Minute of Silence“: Kampagne




                                               Quelle: Goldbach Medien
© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                             34
Case „One Minute of Silence“




                                               Quelle: Goldbach Medien
© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                             35
Was ist mit B2B?


− Natürlich, auch hier braucht es crossmediale Ansätze. Es gelten die gleichen
  Voraussetzungen und Grundsätze.
− Häufig sind die Lösungen verstärkt prozess- und abwicklungsorientiert.
          −     Colaboration Tools
          −     Bestellungen (z.B. ab Baustelle)
          −     Service unterstützen
          −     Dezentraler Vertrieb unterstützen
          −     Informationsvermittlung
          −     etc.
− Es geht um alle Stakeholders, also inklusive Mitarbeitende und Öffentlichkeit.
− Themenführerschaft und dadurch Reputation aufbauen.




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                       36
Beispiel „ABB“
Beispiel „Siemens“: Technologiekommunikation



Geschichtenerzähler, bekannte und unbekannte, erforschen den positiven Einfluss der Technologie
auf das Leben von unterschiedlichen Menschen.
Teil 3:
Just do it! Wie legen Sie los?
Die Vorgehensschritte (1/2)


1. Analyse und Zielsetzung
          − Welche Stufe?
          − Welcher Umfang?
          − Interessen, Bedürfnisse der Anspruchsgruppen.

2. Positionierung und Leitidee festlegen
          −     Markenkern definieren
          −     Inhaltliche, emotionale und gestalterische Vorgaben
          −     Story entwickeln
          −     Nutzenversprechen für Kunden

3. Bestandesaufnahme
          − Vorhandene Instrumente
          − Soll/Ist-Analyse




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                          40
Die Vorgehensschritte (2/2)


4. Strategie festlegten
          −     Wahl der Medien
          −     Kooperationen klären
          −     Abstimmen mit anderen Massnahmen
          −     Inhalte festlegen

5. Organisatorische Vorbereitung
          − Organisatorische Massnahmen
          − Umsetzungspartner
          − Tools

6. Umsetzung
          − Planung
          − Durchführung
          − Controlling


© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch       41
Erfolgsfaktoren


− Klare Positionierung und Leitidee.
− Stringenz und Kontinuität.
− Strategisch und durch die obersten Gremien abgestützt.
− Interne Organisation.
− Think Business: Nutzen stiften.
− Realitätssinn – nicht immer macht alles Sinn und nicht alles kann
  erfolgreich sein.
− Authentizität – tun Sie das, was sie tun wollen.




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                          42
Und zum Schluss


► Marketing 3.0 und der crossmediale Ansatz
  bietet viele Chancen für Ihre Unternehmen.
► Machen Sie den Schritt zum integrierten,
  crossmedialen Marketing: Es lohnt sich.
► Betreiben Sie Marketing 3.0 mit Lust,
  Abenteuergeist, Neugier und Gelassenheit.




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch   43
Wir unterstützen Sie gerne.
Vielen Dank für Ihr Interesse.



Rolf Schmid, Managing Partner
r.schmid@advisors.ch



TEAG Advisors AG
                                                                    c/o YJOO Communications AG
Ringstrasse 28                                 Fabrikstrasse 27     Molkenstrasse 8
CH-4600 Olten                                  CH-9472 Grabs        CH-8026 Zürich
T +41.62.212.89.12                             T +41.81.772.23.23   T +41 44 389 60 00
F +41.62.212.89.09                             F +41.81.772.23.43   F +41 44 389 60 01
E teagolten@advisors.ch                        E teag@advisors.ch   E: rolf.schmid@yjoo.ch


www.advisors.ch




© 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch                                                     45

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Heiko Bartlog
 
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Clemens Frowein
 
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenMit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Hemma Bieser
 

Was ist angesagt? (20)

FAKTUM - Strategische Public Relations
FAKTUM - Strategische Public RelationsFAKTUM - Strategische Public Relations
FAKTUM - Strategische Public Relations
 
Franz Drenk: So funktioniert Kundenmanagement
Franz Drenk: So funktioniert KundenmanagementFranz Drenk: So funktioniert Kundenmanagement
Franz Drenk: So funktioniert Kundenmanagement
 
Marketing für Berater
Marketing für BeraterMarketing für Berater
Marketing für Berater
 
Digitale Transformation
Digitale TransformationDigitale Transformation
Digitale Transformation
 
Weg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im MittelstandWeg Innovation im Mittelstand
Weg Innovation im Mittelstand
 
Balanced Scorecard erfolgreich einführen
Balanced Scorecard erfolgreich einführenBalanced Scorecard erfolgreich einführen
Balanced Scorecard erfolgreich einführen
 
Innovation basics
Innovation basicsInnovation basics
Innovation basics
 
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und LösungenInnovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
Innovationsmanagement: Herausforderungen und Lösungen
 
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
Professionelles innovationsmanagement 2010 [kompatibilitätsmodus]
 
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenMit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
 
Social marketing - Grundlagen
Social marketing - GrundlagenSocial marketing - Grundlagen
Social marketing - Grundlagen
 
Social Media strategisch angehen
Social Media strategisch angehenSocial Media strategisch angehen
Social Media strategisch angehen
 
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und KommunikationDigitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
 
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
 
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren BürgerneGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
eGovernment by TWT: Im Dialog mit Ihren Bürgern
 
diefirma gmbh webthinking® Quickguide
diefirma gmbh webthinking® Quickguide diefirma gmbh webthinking® Quickguide
diefirma gmbh webthinking® Quickguide
 
Wann lohnen sich Media-for-Equity-Deals?
Wann lohnen sich Media-for-Equity-Deals?Wann lohnen sich Media-for-Equity-Deals?
Wann lohnen sich Media-for-Equity-Deals?
 
Die Agentur der Zukunft
Die Agentur der ZukunftDie Agentur der Zukunft
Die Agentur der Zukunft
 
B2B Online Monitor 2012
B2B Online Monitor 2012B2B Online Monitor 2012
B2B Online Monitor 2012
 
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
Seminar Presentation: The Winds of Change - Enterprise 2.0 Strategievorschlag...
 

Andere mochten auch

En la escuala_jeffrey_hastings
En la escuala_jeffrey_hastingsEn la escuala_jeffrey_hastings
En la escuala_jeffrey_hastings
shankhead
 
Hendrik_VANDEMAELE_Report
Hendrik_VANDEMAELE_ReportHendrik_VANDEMAELE_Report
Hendrik_VANDEMAELE_Report
hvandemaele
 
Bibliographywithmrhand
BibliographywithmrhandBibliographywithmrhand
Bibliographywithmrhand
shankhead
 
Guia De Trabajon°3
Guia De Trabajon°3Guia De Trabajon°3
Guia De Trabajon°3
ALISBE
 
Everyone's a threat - the new american magazine - may 11 - 2009
Everyone's a threat - the new american magazine - may 11 - 2009Everyone's a threat - the new american magazine - may 11 - 2009
Everyone's a threat - the new american magazine - may 11 - 2009
miscott57
 
N1146543960 143084 2041
N1146543960 143084 2041N1146543960 143084 2041
N1146543960 143084 2041
jennyselden
 
PyCon JP 2014 Opening(14 sep)
PyCon JP 2014 Opening(14 sep)PyCon JP 2014 Opening(14 sep)
PyCon JP 2014 Opening(14 sep)
Takanori Suzuki
 

Andere mochten auch (20)

climate change
climate changeclimate change
climate change
 
En la escuala_jeffrey_hastings
En la escuala_jeffrey_hastingsEn la escuala_jeffrey_hastings
En la escuala_jeffrey_hastings
 
Howtonotbeachimp
HowtonotbeachimpHowtonotbeachimp
Howtonotbeachimp
 
De A Copilaria A. Paunescu
De A Copilaria A. PaunescuDe A Copilaria A. Paunescu
De A Copilaria A. Paunescu
 
Designing Customer Experience
Designing Customer ExperienceDesigning Customer Experience
Designing Customer Experience
 
Designing Customer Experience
Designing Customer ExperienceDesigning Customer Experience
Designing Customer Experience
 
Time management march 10
Time management   march 10Time management   march 10
Time management march 10
 
Yes
YesYes
Yes
 
20091218114202292
2009121811420229220091218114202292
20091218114202292
 
Mia familia
Mia familiaMia familia
Mia familia
 
Hendrik_VANDEMAELE_Report
Hendrik_VANDEMAELE_ReportHendrik_VANDEMAELE_Report
Hendrik_VANDEMAELE_Report
 
Bibliographywithmrhand
BibliographywithmrhandBibliographywithmrhand
Bibliographywithmrhand
 
Reports and setting goals jan 2011
Reports and setting goals   jan 2011Reports and setting goals   jan 2011
Reports and setting goals jan 2011
 
Information for Parents of New/Incoming Highlander Way Students
Information for Parents of New/Incoming Highlander Way StudentsInformation for Parents of New/Incoming Highlander Way Students
Information for Parents of New/Incoming Highlander Way Students
 
Goal setting oct 2010
Goal setting   oct 2010Goal setting   oct 2010
Goal setting oct 2010
 
Intonation Main
Intonation MainIntonation Main
Intonation Main
 
Guia De Trabajon°3
Guia De Trabajon°3Guia De Trabajon°3
Guia De Trabajon°3
 
Everyone's a threat - the new american magazine - may 11 - 2009
Everyone's a threat - the new american magazine - may 11 - 2009Everyone's a threat - the new american magazine - may 11 - 2009
Everyone's a threat - the new american magazine - may 11 - 2009
 
N1146543960 143084 2041
N1146543960 143084 2041N1146543960 143084 2041
N1146543960 143084 2041
 
PyCon JP 2014 Opening(14 sep)
PyCon JP 2014 Opening(14 sep)PyCon JP 2014 Opening(14 sep)
PyCon JP 2014 Opening(14 sep)
 

Ähnlich wie Zukunft des Marketings

Ähnlich wie Zukunft des Marketings (20)

JP│KOM: Strategische Kommunikation
JP│KOM: Strategische Kommunikation JP│KOM: Strategische Kommunikation
JP│KOM: Strategische Kommunikation
 
Kurzpräsentation solution10 GmbH
Kurzpräsentation solution10 GmbHKurzpräsentation solution10 GmbH
Kurzpräsentation solution10 GmbH
 
Facebook EdgeRank: Kennen, verstehen, ausnutzen
Facebook EdgeRank: Kennen, verstehen, ausnutzenFacebook EdgeRank: Kennen, verstehen, ausnutzen
Facebook EdgeRank: Kennen, verstehen, ausnutzen
 
Inbound Lunch 1 - Kommunikationskonzepte für KMUs
Inbound Lunch 1 - Kommunikationskonzepte für KMUsInbound Lunch 1 - Kommunikationskonzepte für KMUs
Inbound Lunch 1 - Kommunikationskonzepte für KMUs
 
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
 
[Webinar] Teaming up through tech
[Webinar] Teaming up through tech[Webinar] Teaming up through tech
[Webinar] Teaming up through tech
 
Web Innovation Lab - Leistungen und Referenzen
Web Innovation Lab - Leistungen und ReferenzenWeb Innovation Lab - Leistungen und Referenzen
Web Innovation Lab - Leistungen und Referenzen
 
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für BildungsanbieterErfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
Erfolgsfaktoren im Online-Marketing für Bildungsanbieter
 
360gradmarketingconsulting
360gradmarketingconsulting360gradmarketingconsulting
360gradmarketingconsulting
 
Social Media als integrativer Bestandteil des modernen Dialogmarketings
Social Media als integrativer Bestandteil des modernen DialogmarketingsSocial Media als integrativer Bestandteil des modernen Dialogmarketings
Social Media als integrativer Bestandteil des modernen Dialogmarketings
 
Agenturpräsentation NEUHARDT communications consulting
Agenturpräsentation NEUHARDT communications consultingAgenturpräsentation NEUHARDT communications consulting
Agenturpräsentation NEUHARDT communications consulting
 
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver machtWie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
Wie meine Kontakterschule Ihre Mitarbeiter produktiver macht
 
Interview stephan schnieber
Interview stephan schnieberInterview stephan schnieber
Interview stephan schnieber
 
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für UnternehmensberaterSocial Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
 
Joachim Haydecker - Kommunikation & Kooperation: Der Sprung ins digitale Zeit...
Joachim Haydecker - Kommunikation & Kooperation: Der Sprung ins digitale Zeit...Joachim Haydecker - Kommunikation & Kooperation: Der Sprung ins digitale Zeit...
Joachim Haydecker - Kommunikation & Kooperation: Der Sprung ins digitale Zeit...
 
Krisenprävention und Krisenmanagement im Social Web
Krisenprävention und Krisenmanagement im Social WebKrisenprävention und Krisenmanagement im Social Web
Krisenprävention und Krisenmanagement im Social Web
 
primo:gy Unternehmensprofil
primo:gy Unternehmensprofilprimo:gy Unternehmensprofil
primo:gy Unternehmensprofil
 
STURMFEST Eigendarstellung
STURMFEST EigendarstellungSTURMFEST Eigendarstellung
STURMFEST Eigendarstellung
 
PDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdf
PDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdfPDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdf
PDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdf
 
PDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdf
PDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdfPDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdf
PDF03_2009_GE_Flyer_pdf.pdf
 

Kürzlich hochgeladen

PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaaPETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
lawrenceads01
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdfTypische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
 
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaaPETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
 
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
 
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und RebellenDie Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
 
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich..."Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
 

Zukunft des Marketings

  • 1. Marketing 3.0 Die Musik spielt auf verschiedenen Kanälen. Rolf Schmid Seminar der Solothurner Handelskammer, 26.10.2011
  • 2. Rolf Schmid, lic. oec. HSG - Marketing- und Kommunikationsstratege - Partner und Mitinhaber TEAG Advisors AG - Director YJOO Communications AG - KommunikationsberaterSPRG BR, Absolvent HPI-Executive Program in Business Design - Mehrjährige Tätigkeit in leitenden Funktionen in der Industrie (u.a. Sulzer, Alpiq) - Mitglied bei Swiss Marketing, der Schweizerischen PR- Gesellschaft, der Swiss Association of Communication and Media Research, EACD und Design Management Institut - Gründungsmitglied des internationalen Netzwerkes Public Relations Boutiques International - Verwaltungsratsmandate - Autor verschiedener Fachbeiträge und Referent an Tagungen - Lehrbeauftragter für Unternehmenskommunikation an der Fachhochschule Nordwestschweiz © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 2
  • 3. Unsere Dienstleistungen Know-how Ressourcen Enabling Konzepte Projektmanagement Coaching Methoden Umsetzung Seminare Branchentransfer Tools Workshops Beratung I Umsetzung I Ausbildung © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 3
  • 4. Agenda 1. Marketing 3.0: Die neuen Herausforderungen 2. Crossmediales Stakeholder Experience Management als Lösungsansatz 3. Just do it: Wie legen Sie los? © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 4
  • 5. Teil 1: Marketing 3.0: Die neuen Herausforderungen
  • 6. Um was geht es uns? Interaktion Werbung Kauf Auftrag Resultat Anfrage Information © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 6
  • 7. Es war einmal … © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 7
  • 8. Heute ist es nicht mehr so einfach … KUNDEN MARKT TECHNOLOGIE GESELLSCHAFT Informations- Globaler Mehr Medien verfügbar Gesellschaftliche überreizung Wettbewerb Günstiger, einfacher, Anforderungen an Margendruck schneller Unternehmen Global Citizen steigen Hybrides Austauschbarkeit Konvergenz der Medien Kontrolle nimmt zu Einkaufsverhalten Differenzierungs- Vernetzung wettbewerb Globalization Partizipation Neue Geschäfts- Paradoxon Innovationsdruck modelle Creativ Society Klassisches Marketing  Marketing Budgets geraten  Marketing wird komplexer  verliert an Wirkung unter Druck und dynamischer © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 8
  • 9. Der Kaufentscheidungsprozess hat viele Hürden Aufmerksamkeit Favorisierung Berücksichtigung Kaufabsicht Vollzug −Werbung −Ratings −Relevant Set −POS −Conversion Rate −PR −Mund-zu-Mund −E-Commerce −SEO (Google) −Empfehlung −u.a. −Beratung © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 9
  • 10. Darum geht es … Wer sind wir? Was unterscheidet uns? Wir beweisen es Dir! Positionierung Differenzierung Authentizität © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 10
  • 11. Vier Thesen zur Entwicklung des Marketings 1. Marketing findet heute ständig statt, unabhängig von Zeit und Ort. 2. Der Kunde gestaltet Ihr Marketing mit. 3. Marketing ist systemisch. 4. Marketing spricht den Menschen mit seinen Gesamtinteressen an. © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 11
  • 12. 1. Marketing findet heute ständig statt. ► Allzeit zugänglich ► Über verschiedene Kanäle ► Es gibt kein „Backstage“ mehr ► Gefunden werden © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 12
  • 13. 1. Marketing findet heute ständig statt ► Neue, zusätzliche Absatzkanäle ► Verlagerung der Kommunikations-, Entscheidungs- und Absatzprozesse Keine klassischen Klassische Absatzkanäle Absatzkanäle Kein Internet Internet
  • 14. 2. Der Kunde gestaltet Ihr Marketing mit ► Collaboration (z.B. Brand Building) ► Kontrollieren ist out, es geht um steuern und partizipieren. ► Kommunikationsverweigerung ist verheerend. ► Stringente Kommunikation über alle Kanäle ist wichtig. © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 14
  • 15. 3. Marketing ist systemisch ► Ecosysteme aufbauen ► Brand Experience schaffen ► Nutzen stiften ► Marketingkultur © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 15
  • 16. 4. Marketing spricht den Menschen ganzheitlich an ► Segmentierung situativ ► Rollenhomogenisierung Funktionalität ► Breite Anspruchsgruppen ► Paradoxa möglich Emotionen Privatperson Werte (z.B. Vater) Bürger Investor Konsument Beruf © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 16
  • 17. Vier Thesen zur Entwicklung des Marketings 1. Marketing findet heute ständig statt, unabhängig von Zeit und Ort. 2. Der Kunde gestaltet Ihr Marketing mit. 3. Marketing ist Business. 4. Marketing spricht den Menschen mit seinen Gesamtinteressen an. Marketing 3.0 © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 17
  • 18. Weiterentwicklung des Marketings MARKETING 1.0 MARKETING 2.0 MARKETING 3.0 Produkt‐ Kunden‐ Beziehungs‐ orientierung orientierung orientierung Ziel Kundenbedürfnisse Nutzenorientierte Ziel Produkte verkaufen befriedigen Beziehungspflege Entwicklungskraft Entwicklungskraft Industrielle Informations- Zweite Welle KIT Revolution technologie Sicht auf Kunde Massenmarkt Intelligenter Mensch mit Sicht auf Kunde Einkäufer Gesamtinteressen Marketingkonzept Produktentwicklung Differencierung und Reputation und Marketingkonzept und Werbung Branding Beziehung Nutzenversprechen Funktionen und Funktionen, Nutzenversprechen Funktionen Emotionen Emotionen und Werte Kundenbeziehung Many-to-Many Kundenbeziehung One-to-Many One-to-One Collaboration Quelle: in Anlehnung an Philip Kotler, Marketing 3.0 © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 18
  • 19. Evolution des Managementdenkens Bedeutung von Marketing und Kommunikation Kommunikationskanal Beziehungspflege Teil der Wertschöpfungskette Quelle: in Anlehnung an Philip Kotler, Marketing 3.0 © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 19
  • 20. Zwischenfazit − Wir wollen mit unseren Anspruchsgruppen eine nachhaltige, wertorientierte Beziehung aufbauen, unabhängig von Zeit und Ort. − Es geht uns um „connections“ und nicht primär um „transactions“. − Wir wollen den Anspruchsgruppen umfassenden Nutzen stiften. − Marketing ist mehr, als Information über Produkte und Dienstleistungen. Es geht um einen ganzheitlichen Ansatz. − Marketing entwickelt sich, wir brauchen eine hohe Flexibilität und gleichzeitig einen starken Kern. → Crossmediales Stakeholder Experience Management © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 20
  • 21. Teil 2: Crossmediales Stakeholder Experience Management als Lösungsansatz
  • 22. Was wird integriert? © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 22
  • 23. Die Intergationsstufen Quelle: Fachhochschule Nordwestschweiz, N. Winistörfer © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 23
  • 24. Modell der integrierten Unternehmenskommunikation Customer Brand Public Organisation Communication Management Empolyees Process Investors Controlling Media Reputation Politics & Quelle: R. Schmid, TEAG Advisors AG Government © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 24
  • 25. Was heisst „crossmedial“? Persönlich Print Elektronisch Mischform © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 25
  • 26. Crossmedial bedeutet also … − die Umsetzung von Kommunikationsmassnahmen mit einer durchgängigen Leitidee − in verschiedenen und für die Anspruchsgruppen geeigneten Mediengattungen, − die inhaltlich, formal und zeitlich integriert sind. Die Ansprache sollte − vernetzt − interaktiv − nutzenstiftend − und – soweit möglich und sinnvoll – multisensorisch erfolgen. Es geht darum eine „Story“ zu entwickeln. © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 26
  • 27. Chancen der crossmedialen Kommunikation − Höhere Wirkung (Effektivität): − Wiedererkennungseffekt − Stringenz (Risiko Management) − Verstärkungseffekte − Bessere Effizienz (Kosten, Zeit): − weniger Doppelspurigkeiten − Mehrfachnutzung von Inhalten − Identität − Differenzierung − Erhöhte Akzeptanz und Glaubwürdigkeit © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 27
  • 28. Gefahren auf dem Weg zur crossmedialen Kommunikation Gefahr Lösungsansatz Überbordende Komplexität − Unterstützung durch softwarebasierte Tools (Brand Asset Management). − Organisatorische Massnahmen (Zentralisierung). Kanebalisierung − Planung, abstimmen der Massnahmen Kontrollverlust − Steuern, messen und anpassen „Ruinen“ − Adaption − Mut zum Aufgeben und Wechseln Widersprüche − Strategie − Kultur − Organisatorische Massnahmen (Zentralisierung) Sterile Kommunikation − Kreativität zulassen und fördern © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 28
  • 29. Nur nicht übertreiben … © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 29
  • 30. Crossmedial ist keine neue Idee Klassischen Medien Neue und Soziale Konsequenzen Medien −Persönliche −Komplexität steigt Kommunikation −Geschwindigkeit steigt −Messen −Kontrollverlust über −POS Inhalte −Events −Sponsoring −Personalisierung möglich −Print-Produkte −Direct Mailing + = −Emotionen und Werte können besser −Branding kommuniziert werden −PR −Weniger Abhängigkeit −TV, Radio, Internet von Dritten −… −Neue Geschäftsmodelle Ermöglicht oder bedingt die Anforderungen von Marketing 3.0. © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 30
  • 31. Beispiel „Mobiliar“: Durchgängige Idee / Geschichte © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 31
  • 32. Beispiel „Post“: Verknüpfung © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 32
  • 33. Case „One Minute of Silence“: Kampagne Zwei Wochen nach dem Erdbeben in Haiti und massiver Medienpräsenz während dieser Zeit, wurde es plötzlich still rund um die dramatischen Ereignisse auf der Karibikinsel. Eine crossmediale Kampagne sollte auf die langfristige Aufbauhilfe der Caritas aufmerksam machen, um so einen nachhaltigen Spendenfluss sicherstellen zu können. Zielgruppe: Schweizerinnen und Schweizer, denen das Leid im Erdbebengebiet von Haiti nicht gleichgültig ist. Kommunikations-Ziele 1.Aufrechterhaltung der medialen Aufmerksamkeit für die Katastrophe in Haiti. 2.Aufmerksamkeit für die langfristige Wiederaufbauhilfe der Caritas schaffen. 3.Sensibilisierung und Glaubwürdigkeit schaffen, durch eine virale/kostengünstige Umsetzung. Quelle: Goldbach Medien © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 33
  • 34. Case „One Minute of Silence“: Kampagne Quelle: Goldbach Medien © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 34
  • 35. Case „One Minute of Silence“ Quelle: Goldbach Medien © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 35
  • 36. Was ist mit B2B? − Natürlich, auch hier braucht es crossmediale Ansätze. Es gelten die gleichen Voraussetzungen und Grundsätze. − Häufig sind die Lösungen verstärkt prozess- und abwicklungsorientiert. − Colaboration Tools − Bestellungen (z.B. ab Baustelle) − Service unterstützen − Dezentraler Vertrieb unterstützen − Informationsvermittlung − etc. − Es geht um alle Stakeholders, also inklusive Mitarbeitende und Öffentlichkeit. − Themenführerschaft und dadurch Reputation aufbauen. © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 36
  • 38. Beispiel „Siemens“: Technologiekommunikation Geschichtenerzähler, bekannte und unbekannte, erforschen den positiven Einfluss der Technologie auf das Leben von unterschiedlichen Menschen.
  • 39. Teil 3: Just do it! Wie legen Sie los?
  • 40. Die Vorgehensschritte (1/2) 1. Analyse und Zielsetzung − Welche Stufe? − Welcher Umfang? − Interessen, Bedürfnisse der Anspruchsgruppen. 2. Positionierung und Leitidee festlegen − Markenkern definieren − Inhaltliche, emotionale und gestalterische Vorgaben − Story entwickeln − Nutzenversprechen für Kunden 3. Bestandesaufnahme − Vorhandene Instrumente − Soll/Ist-Analyse © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 40
  • 41. Die Vorgehensschritte (2/2) 4. Strategie festlegten − Wahl der Medien − Kooperationen klären − Abstimmen mit anderen Massnahmen − Inhalte festlegen 5. Organisatorische Vorbereitung − Organisatorische Massnahmen − Umsetzungspartner − Tools 6. Umsetzung − Planung − Durchführung − Controlling © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 41
  • 42. Erfolgsfaktoren − Klare Positionierung und Leitidee. − Stringenz und Kontinuität. − Strategisch und durch die obersten Gremien abgestützt. − Interne Organisation. − Think Business: Nutzen stiften. − Realitätssinn – nicht immer macht alles Sinn und nicht alles kann erfolgreich sein. − Authentizität – tun Sie das, was sie tun wollen. © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 42
  • 43. Und zum Schluss ► Marketing 3.0 und der crossmediale Ansatz bietet viele Chancen für Ihre Unternehmen. ► Machen Sie den Schritt zum integrierten, crossmedialen Marketing: Es lohnt sich. ► Betreiben Sie Marketing 3.0 mit Lust, Abenteuergeist, Neugier und Gelassenheit. © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 43
  • 45. Vielen Dank für Ihr Interesse. Rolf Schmid, Managing Partner r.schmid@advisors.ch TEAG Advisors AG c/o YJOO Communications AG Ringstrasse 28 Fabrikstrasse 27 Molkenstrasse 8 CH-4600 Olten CH-9472 Grabs CH-8026 Zürich T +41.62.212.89.12 T +41.81.772.23.23 T +41 44 389 60 00 F +41.62.212.89.09 F +41.81.772.23.43 F +41 44 389 60 01 E teagolten@advisors.ch E teag@advisors.ch E: rolf.schmid@yjoo.ch www.advisors.ch © 2011 by TEAG Advisors AG I www.advisors.ch 45