SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Von der Impact Map zur User Story
Anforderungsmanagement in einem
langlaufenden Kundenprojekt
Modern RE
Tassilo Kubitz – akquinet AG
20.09.2017
Tassilo Kubitz
Tassilo Kubitz
• 1969 / Berlin
• Meteorologe
• 20 Jahre – IT / Softwareentwicklung / Teamleitung / Projektleitung
• Leiter Competence Center
Projektmanagement
akquinet tech@spree GmbH
akquinet tech@spree GmbH
• Teil der akquinet AG (IT-Beratungsunternehmen)
• Individuelle Software-Entwicklungs-Projekte
• Branchenübergreifend
• Industrie 4.0 / Enterprise Mobility, z.B.
• Produktionsplanung
• Fernwartung
• Flottenmanagement
• Flexibles Projektmanagement notwendig (von klassisch bis agil)
Agenda
• Das Projekt
Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen
• Die Herausforderung
Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen
• Die Lösung
Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“
• Die Erfahrungen
Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden?
• Das Fazit
Agenda
• Das Projekt
Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen
• Die Herausforderung
Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen
• Die Lösung
Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“
• Die Erfahrungen
Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden?
• Das Fazit
Das Projekt – was bisher geschah
• Der Auftraggeber
• ist ein traditionsreiches deutsches Unternehmen im Maschinenbau
• möchte eine Altanwendung ablösen und erweitern
• strebt eine Individuelle Softwareentwicklung an
• hat keinerlei Erfahrungen mit Agilen Vorgehensmodellen
• Vorprojekt
• 2012-2013
• Machbarkeitsstudie
• Umfang 500PT
• Hauptprojekt 2013-2015
• Ablösung der Altanwendungen
• Umfang 2500PT
Das Projekt – die ersten Komplikationen
• Vorprojekt 2012-2013
• Ziele
• Viele technische Schnittstellen zu Maschinen und anderen Software-Komponenten
• Interaktions-Konzepte der neuen UI als Prototypen umsetzen
• RE
• Workshops
• Personas / User Stories
• Wireframes / Style-Guide
• Usability Tests
• Schwierigkeiten (unklare Anforderungen)
• Domäne kennenlernen
• Mengengerüste beliebig
• Anforderungen als Zeilen in einer XLS
Das Projekt – die größeren Komplikationen
• Hauptprojekt 2013-2015
• Ziele
• Ablösung der Altanwendung und weitere Erweiterungen
• RE
• Workshops
• Personas / User Stories
• Wireframes / Style-Guide
• Usability-Tests
• Schwierigkeiten (zu viele Anforderungen)
• Rollenübergreifende Funktionalitäten
• Das Budget wurde von 2500 auf 1100 und dann auf 500PT gekürzt
• Alles sollte umgesetzt werden – nur kleiner. Kürzung – aber wie?
=> Unterschiedliches Verständnis über Inhalte von Arbeitspaketen
=> Budgetüberschreitungen durch Nachforderungen
=> Massive Eskalationen
Das Projekt – das Ergebnis
• Es gab ein Nachbesserungs-Budget zum Finalisieren einer Light-Variante
• Sowohl AG als auch AN haben viel Lehrgeld bezahlt
• Danach verlangsamte Entwicklung über den Wartungsvertrag…
Agenda
• Das Projekt
Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen
• Die Herausforderung
Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen
• Die Lösung
Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“
• Die Erfahrungen
Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden?
• Das Fazit
Die Herausforderung – Der Start…
Die Weiterentwicklung zum Ausbau der Anwendung war zwingend notwendig,
allerdings waren sich beide Seiten einig
• nicht so, wie bisher!
• das Budget war begrenzt als auch die Termine fest
Die Herausforderung – den Fehlstart vermeiden
April 2016 September 2016
Die Anforderungen sind nur grob skizziert und sehr veränderlich – das Déjà-vu!
Agenda
• Das Projekt
Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen
• Die Herausforderung
Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen
• Die Lösung
Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“
• Die Erfahrungen
Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden?
• Das Fazit
Die Lösung
• OBJEKTspektrum März/April 2016 Nr. 2
Modernes Requirements Management
• Von der Impact Map zu User-Storys:
Wie Stakeholder und Entwickler gemeinsam eine Strategie
verfolgen (Seite 20-25)
• Dr. Monika Schubert (Opitz Consulting)
Die Lösung – Von Impact Mapping zur User Story
OBJEKTspektrum 2016 Nr 2 - Dr. Monika Schubert
Die Lösung – Von Impact Mapping zur User Story
OBJEKTspektrum 2016 Nr 2 - Dr. Monika Schubert
Die Lösung – Von Impact Mapping zur User Story
OBJEKTspektrum 2016 Nr 2 - Dr. Monika Schubert
Die Lösung – das Zusammenspiel
OBJEKTspektrum 2016 Nr 2 - Dr. Monika Schubert
Die Lösung – mein Eindruck – durchweg positiv!
• Vom Großen zum Kleinen
• Mehrwert-Betrachtung
• Berücksichtigung von Prozessen
• Nutzer-Betrachtung
• Release-Planung
=> Damit könnte ich die Anforderungen zielführender steuern!
Agenda
• Das Projekt
Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen
• Die Herausforderung
Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen
• Die Lösung
Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“
• Die Erfahrungen
Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden?
• Das Fazit
Die Erfahrungen – wie führt man das Tool ein?
• Der Ansprechpartner wollte
das Projekt zum Erfolg führen, fühlte sich aber alleine gelassen
=> Unterstützung bei der Erhöhung der Akzeptanz im Unternehmen
=> Einbeziehung der Zielgruppen Management und Vertrieb
• Der Ansprechpartner wollte
aktiv mitarbeiten und legte Wert auf Transparenz
=> Gemeinsame Projekt-Ablage war ein webbasiertes Collaboration-Tool
• Der Ansprechpartner wollte
alle seine Gedanken loswerden
=> Die Struktur musste alle Abstraktionsebenen abbilden
Die Erfahrungen – jede Menge Probleme mehr…
• Übertragung der bisher formulierten Anforderungen
in die neue Struktur war erkenntnisreich,
da das Pferd von hinten aufgezäumt werden musste
Die Erfahrungen - Erkenntnis #1: Das Oversizing
• Eine Anforderung ist zu klein, um eine Impact Map oder Story Map zu erstellen
• Kennzeichen
• Man denkt sich ein Geschäftsziel aus
• „es könnte sein,…“
• Beispiel
• „Erweiterung der Tabelle um Feld X“
• Erkenntnis
• Wir lassen die obere Stufe(n) bei Bedarf weg
• Die Anforderung ist wohl nicht so wichtig
A
Die Erfahrungen - Erkenntnis #2 – Die Vergangenheitsbewältigung
• Eine Anforderung ist sehr allgemein und zieht sich durch alles hindurch
• Kennzeichen
• Man beschreibt die ganze Zeit das bereits Vorhandene
• Bei der Suche nach dem Geschäftsziel landet man
bei einer Selbstverständlichkeitsanforderung
• Beispiel
• Benutzerberechtigungen
• Erkenntnis
• Verlagerung der Anforderung in die Kernarchitektur
• Behandlung als Selbstverständlichkeitsanforderung
A ?
Die Erfahrungen - Erkenntnis #3 – Die Explosion
• Eine Anforderung ist zu groß
• Kennzeichen
• Die Impact Map wird immer größer und größer
• Beispiel
• Eine Anforderung die eigentlich ein (Teil-)Geschäftsziel ist
• Erkenntnis
• Das Konzept funktioniert!
• Wir können uns bei der Ausarbeitung von Details
fokussieren
A
Die Erfahrungen – Eigene Erweiterungen
• Klassifikation innerhalb der Impact Map und Story Map nach Kano
=> Die Roadmap lässt sich dem Vertrieb leichter „verkaufen“
=> Selbstverständlichkeitsanforderungen sind planbar
• Iterative Schätzungen auf jeder Ebene
Neukunden
Bestandskunden
Maintenance
Die Erfahrungen – Zitate des Kunden
• „Das Verfahren scheint gut strukturiert – das können wir gerne mal ausprobieren“
• „Die Methode scheint geeignet zu sein, die wirklich richtigen Dinge anzugehen“
• „Das müssen wir jetzt nicht weiter betrachten, das kommt dann später“
• „Als ich unseren Plan dem Vorstand zeigte, waren alle verblüfft –
und haben ihn gleich durchgewunken“
Agenda
• Das Projekt
Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen
• Die Herausforderung
Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen
• Die Lösung
Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“
• Die Erfahrungen
Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden?
• Das Fazit
Das Fazit – (1/2)
• Die Methode benötigt einiges an Einarbeitung und Erfahrung
=> Es gibt keine feste Regel, wo der Schnitt zwischen Impact Map und Story Map liegt
• Die Struktur ermöglicht es, an alles zu denken,
dieses aber nicht sofort auszuarbeiten
=> frühzeitiges Erkennen von komplexen Anforderungen
=> Iterative Schätzungen auf unterschiedlichen Ebenen
=> gezielte Vertiefung auf Basis von Nutzwertbetrachtungen
• Stringentes Rollenverständnis
=> Vermeidung von Function-Overloading
=> Sicherstellung der UX
=> Vertriebliche Stories möglich
Das Fazit – (2/2)
• Der umgekehrte Weg (Von der User Story zur Impact Map) ist auch möglich
=> Erleichtert das Verstehen der Kundendomäne
=> Ermöglicht das Hinterfragen von Anforderungen
• Weglassen oder Hinzunehmen?
=> Scope-Änderungen werden Transparent am Nutzen
ausgerichtet
=> Kommunikation die das Top-Management versteht
• Das Verfahren ist ein Grundbestandteil des
Produktmanagements!
Agenda
• Das Projekt
Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen
• Die Herausforderung
Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen
• Die Lösung
Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“
• Die Erfahrungen
Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden?
• Das Fazit
This is the end…
tassilo.kubitz@akquinet.de
@KubitzTassilo
linkedin.com/in/tassilokubitz
xing.com/profile/Tassilo_Kubitz
Vielen Dank!
Die finale Diskussion ist eröffnet 
Read more…
tassilo.kubitz@akquinet.de
@KubitzTassilo
linkedin.com/in/tassilokubitz
xing.com/profile/Tassilo_Kubitz
https://blog-
de.akquinet.de/category/alle/project-
management-alle/

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Modern-RE_Tassilo_Kubitz-Von_der_Impact_Map_zur_User_Story-20170920.pptx

Projektmanagement und IBM Lotus Quickr - Olav Behrens (PAVONE AG)
Projektmanagement und IBM Lotus Quickr  - Olav Behrens (PAVONE AG)Projektmanagement und IBM Lotus Quickr  - Olav Behrens (PAVONE AG)
Projektmanagement und IBM Lotus Quickr - Olav Behrens (PAVONE AG)
Udo Sill
 

Ähnlich wie Modern-RE_Tassilo_Kubitz-Von_der_Impact_Map_zur_User_Story-20170920.pptx (20)

Don't make me think about my Unternehmensanwendung
Don't make me think about my UnternehmensanwendungDon't make me think about my Unternehmensanwendung
Don't make me think about my Unternehmensanwendung
 
Wettschätzen mit der Bet-Cost-Matrix
Wettschätzen mit der Bet-Cost-MatrixWettschätzen mit der Bet-Cost-Matrix
Wettschätzen mit der Bet-Cost-Matrix
 
PEP - Prinzipien Erfolgreicher Projekte
PEP - Prinzipien Erfolgreicher ProjektePEP - Prinzipien Erfolgreicher Projekte
PEP - Prinzipien Erfolgreicher Projekte
 
Der Umstieg auf Alma - Einblicke und Ausblicke
Der Umstieg auf Alma - Einblicke und AusblickeDer Umstieg auf Alma - Einblicke und Ausblicke
Der Umstieg auf Alma - Einblicke und Ausblicke
 
Konzept [wtf]?
Konzept [wtf]?Konzept [wtf]?
Konzept [wtf]?
 
Bessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernBessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefern
 
Logistikprozesse im laufenden Betrieb optimieren
Logistikprozesse im laufenden Betrieb optimierenLogistikprozesse im laufenden Betrieb optimieren
Logistikprozesse im laufenden Betrieb optimieren
 
Digitale Produktentwicklung für Verlage
Digitale Produktentwicklung für VerlageDigitale Produktentwicklung für Verlage
Digitale Produktentwicklung für Verlage
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
 
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
Agile UX, Ideation and Scrum Workshop, ditact Nov 2013 (German)
 
Softwerkskammer Chemnitz Special Pecha Kucha Night
Softwerkskammer Chemnitz Special Pecha Kucha NightSoftwerkskammer Chemnitz Special Pecha Kucha Night
Softwerkskammer Chemnitz Special Pecha Kucha Night
 
Schontag Impulsvortrag: Job Mapping
Schontag Impulsvortrag: Job MappingSchontag Impulsvortrag: Job Mapping
Schontag Impulsvortrag: Job Mapping
 
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
 
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
 
Usability engineering als Innovationsmethodik - die vielen Gesichter einer Sc...
Usability engineering als Innovationsmethodik - die vielen Gesichter einer Sc...Usability engineering als Innovationsmethodik - die vielen Gesichter einer Sc...
Usability engineering als Innovationsmethodik - die vielen Gesichter einer Sc...
 
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht'sRoadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
Roadshow 2018 - Camunda in der Praxis: So geht's
 
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
Projektmanagement-Trends bis 2025 – wohin geht die Reise?
 
Erfahrungen mit agilen Festpreisen
Erfahrungen mit agilen FestpreisenErfahrungen mit agilen Festpreisen
Erfahrungen mit agilen Festpreisen
 
Projektmanagement und IBM Lotus Quickr - Olav Behrens (PAVONE AG)
Projektmanagement und IBM Lotus Quickr  - Olav Behrens (PAVONE AG)Projektmanagement und IBM Lotus Quickr  - Olav Behrens (PAVONE AG)
Projektmanagement und IBM Lotus Quickr - Olav Behrens (PAVONE AG)
 
Warum Sie mit Scrum keinen Erfolg haben werden - Marc Bless - OOP 2015
Warum Sie mit Scrum keinen Erfolg haben werden - Marc Bless - OOP 2015Warum Sie mit Scrum keinen Erfolg haben werden - Marc Bless - OOP 2015
Warum Sie mit Scrum keinen Erfolg haben werden - Marc Bless - OOP 2015
 

Mehr von Tassilo Kubitz

20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
Tassilo Kubitz
 

Mehr von Tassilo Kubitz (10)

2018 06-20-agile-leadership-meetup#2
2018 06-20-agile-leadership-meetup#22018 06-20-agile-leadership-meetup#2
2018 06-20-agile-leadership-meetup#2
 
Step aside I am certifed
Step aside I am certifedStep aside I am certifed
Step aside I am certifed
 
Manage agile skills-der-handelnden-personen-im-agilen-festpreisprojekt-ein-pe...
Manage agile skills-der-handelnden-personen-im-agilen-festpreisprojekt-ein-pe...Manage agile skills-der-handelnden-personen-im-agilen-festpreisprojekt-ein-pe...
Manage agile skills-der-handelnden-personen-im-agilen-festpreisprojekt-ein-pe...
 
Von der Impact Map zur User Story - Anforderungsanalyse in einem langlaufende...
Von der Impact Map zur User Story - Anforderungsanalyse in einem langlaufende...Von der Impact Map zur User Story - Anforderungsanalyse in einem langlaufende...
Von der Impact Map zur User Story - Anforderungsanalyse in einem langlaufende...
 
Sind Agile Festpreisprojekte steuerbar?
Sind Agile Festpreisprojekte steuerbar? Sind Agile Festpreisprojekte steuerbar?
Sind Agile Festpreisprojekte steuerbar?
 
How to manage agile fixed-price projects?
How to manage agile fixed-price projects?How to manage agile fixed-price projects?
How to manage agile fixed-price projects?
 
D4.2 ma2015 tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
D4.2 ma2015 tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekteD4.2 ma2015 tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
D4.2 ma2015 tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
 
20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
20150701 agile contracts_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
 
20150508 sea con_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
20150508 sea con_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte20150508 sea con_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
20150508 sea con_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte
 
Manage Agile 2014 - Agile Festpreisprojekte - Risiko oder Chance?
Manage Agile 2014 - Agile Festpreisprojekte - Risiko oder Chance?Manage Agile 2014 - Agile Festpreisprojekte - Risiko oder Chance?
Manage Agile 2014 - Agile Festpreisprojekte - Risiko oder Chance?
 

Kürzlich hochgeladen

Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mich zu ermorden
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mich zu ermordenMetin Akgün - Die Bundesregierung plant mich zu ermorden
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mich zu ermorden
Zwangstherapie (ZT) 1987–2024 und Januarkonferenz: 20.01.2012
 
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mi...
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mi...Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mi...
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mi...
Zwangstherapie (ZT) 1987–2024 und Januarkonferenz: 20.01.2012
 
DIN-A4-Verkaufsschild - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
DIN-A4-Verkaufsschild - Metin Akgün - Zwangstherapie und JanuarkonferenzDIN-A4-Verkaufsschild - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
DIN-A4-Verkaufsschild - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
Zwangstherapie (ZT) 1987–2024 und Januarkonferenz: 20.01.2012
 
Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
Metin Akgün - Zwangstherapie und JanuarkonferenzMetin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
Zwangstherapie (ZT) 1987–2024 und Januarkonferenz: 20.01.2012
 
Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mich zu ermorden
Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mich zu ermordenDie Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mich zu ermorden
Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mich zu ermorden
Zwangstherapie (ZT) 1987–2024 und Januarkonferenz: 20.01.2012
 
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 2 ab 14_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 2 ab 14_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 2 ab 14_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 2 ab 14_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
Zwangstherapie (ZT) 1987–2024 und Januarkonferenz: 20.01.2012
 
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 3 ab 15_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 3 ab 15_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 3 ab 15_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 3 ab 15_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
Zwangstherapie (ZT) 1987–2024 und Januarkonferenz: 20.01.2012
 
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 1 - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januar...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 1 - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januar...DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 1 - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januar...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 1 - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januar...
Zwangstherapie (ZT) 1987–2024 und Januarkonferenz: 20.01.2012
 

Kürzlich hochgeladen (8)

Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mich zu ermorden
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mich zu ermordenMetin Akgün - Die Bundesregierung plant mich zu ermorden
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mich zu ermorden
 
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mi...
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mi...Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mi...
Metin Akgün - Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mi...
 
DIN-A4-Verkaufsschild - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
DIN-A4-Verkaufsschild - Metin Akgün - Zwangstherapie und JanuarkonferenzDIN-A4-Verkaufsschild - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
DIN-A4-Verkaufsschild - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
 
Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
Metin Akgün - Zwangstherapie und JanuarkonferenzMetin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
Metin Akgün - Zwangstherapie und Januarkonferenz
 
Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mich zu ermorden
Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mich zu ermordenDie Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mich zu ermorden
Die Bundesregierung plant mit der neuen türkischen Regierung mich zu ermorden
 
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 2 ab 14_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 2 ab 14_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 2 ab 14_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 2 ab 14_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
 
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 3 ab 15_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 3 ab 15_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 3 ab 15_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 3 ab 15_05_2024 - Metin Akgün - Zwangsthera...
 
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 1 - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januar...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 1 - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januar...DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 1 - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januar...
DIN-A4-Links 25.03.2024 - Version 1 - Metin Akgün - Zwangstherapie und Januar...
 

Modern-RE_Tassilo_Kubitz-Von_der_Impact_Map_zur_User_Story-20170920.pptx

  • 1. Von der Impact Map zur User Story Anforderungsmanagement in einem langlaufenden Kundenprojekt Modern RE Tassilo Kubitz – akquinet AG 20.09.2017
  • 2. Tassilo Kubitz Tassilo Kubitz • 1969 / Berlin • Meteorologe • 20 Jahre – IT / Softwareentwicklung / Teamleitung / Projektleitung • Leiter Competence Center Projektmanagement akquinet tech@spree GmbH
  • 3. akquinet tech@spree GmbH • Teil der akquinet AG (IT-Beratungsunternehmen) • Individuelle Software-Entwicklungs-Projekte • Branchenübergreifend • Industrie 4.0 / Enterprise Mobility, z.B. • Produktionsplanung • Fernwartung • Flottenmanagement • Flexibles Projektmanagement notwendig (von klassisch bis agil)
  • 4. Agenda • Das Projekt Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen • Die Herausforderung Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen • Die Lösung Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“ • Die Erfahrungen Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden? • Das Fazit
  • 5. Agenda • Das Projekt Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen • Die Herausforderung Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen • Die Lösung Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“ • Die Erfahrungen Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden? • Das Fazit
  • 6. Das Projekt – was bisher geschah • Der Auftraggeber • ist ein traditionsreiches deutsches Unternehmen im Maschinenbau • möchte eine Altanwendung ablösen und erweitern • strebt eine Individuelle Softwareentwicklung an • hat keinerlei Erfahrungen mit Agilen Vorgehensmodellen • Vorprojekt • 2012-2013 • Machbarkeitsstudie • Umfang 500PT • Hauptprojekt 2013-2015 • Ablösung der Altanwendungen • Umfang 2500PT
  • 7. Das Projekt – die ersten Komplikationen • Vorprojekt 2012-2013 • Ziele • Viele technische Schnittstellen zu Maschinen und anderen Software-Komponenten • Interaktions-Konzepte der neuen UI als Prototypen umsetzen • RE • Workshops • Personas / User Stories • Wireframes / Style-Guide • Usability Tests • Schwierigkeiten (unklare Anforderungen) • Domäne kennenlernen • Mengengerüste beliebig • Anforderungen als Zeilen in einer XLS
  • 8. Das Projekt – die größeren Komplikationen • Hauptprojekt 2013-2015 • Ziele • Ablösung der Altanwendung und weitere Erweiterungen • RE • Workshops • Personas / User Stories • Wireframes / Style-Guide • Usability-Tests • Schwierigkeiten (zu viele Anforderungen) • Rollenübergreifende Funktionalitäten • Das Budget wurde von 2500 auf 1100 und dann auf 500PT gekürzt • Alles sollte umgesetzt werden – nur kleiner. Kürzung – aber wie? => Unterschiedliches Verständnis über Inhalte von Arbeitspaketen => Budgetüberschreitungen durch Nachforderungen => Massive Eskalationen
  • 9. Das Projekt – das Ergebnis • Es gab ein Nachbesserungs-Budget zum Finalisieren einer Light-Variante • Sowohl AG als auch AN haben viel Lehrgeld bezahlt • Danach verlangsamte Entwicklung über den Wartungsvertrag…
  • 10. Agenda • Das Projekt Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen • Die Herausforderung Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen • Die Lösung Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“ • Die Erfahrungen Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden? • Das Fazit
  • 11. Die Herausforderung – Der Start… Die Weiterentwicklung zum Ausbau der Anwendung war zwingend notwendig, allerdings waren sich beide Seiten einig • nicht so, wie bisher! • das Budget war begrenzt als auch die Termine fest
  • 12. Die Herausforderung – den Fehlstart vermeiden April 2016 September 2016 Die Anforderungen sind nur grob skizziert und sehr veränderlich – das Déjà-vu!
  • 13. Agenda • Das Projekt Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen • Die Herausforderung Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen • Die Lösung Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“ • Die Erfahrungen Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden? • Das Fazit
  • 14. Die Lösung • OBJEKTspektrum März/April 2016 Nr. 2 Modernes Requirements Management • Von der Impact Map zu User-Storys: Wie Stakeholder und Entwickler gemeinsam eine Strategie verfolgen (Seite 20-25) • Dr. Monika Schubert (Opitz Consulting)
  • 15. Die Lösung – Von Impact Mapping zur User Story OBJEKTspektrum 2016 Nr 2 - Dr. Monika Schubert
  • 16. Die Lösung – Von Impact Mapping zur User Story OBJEKTspektrum 2016 Nr 2 - Dr. Monika Schubert
  • 17. Die Lösung – Von Impact Mapping zur User Story OBJEKTspektrum 2016 Nr 2 - Dr. Monika Schubert
  • 18. Die Lösung – das Zusammenspiel OBJEKTspektrum 2016 Nr 2 - Dr. Monika Schubert
  • 19. Die Lösung – mein Eindruck – durchweg positiv! • Vom Großen zum Kleinen • Mehrwert-Betrachtung • Berücksichtigung von Prozessen • Nutzer-Betrachtung • Release-Planung => Damit könnte ich die Anforderungen zielführender steuern!
  • 20. Agenda • Das Projekt Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen • Die Herausforderung Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen • Die Lösung Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“ • Die Erfahrungen Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden? • Das Fazit
  • 21. Die Erfahrungen – wie führt man das Tool ein? • Der Ansprechpartner wollte das Projekt zum Erfolg führen, fühlte sich aber alleine gelassen => Unterstützung bei der Erhöhung der Akzeptanz im Unternehmen => Einbeziehung der Zielgruppen Management und Vertrieb • Der Ansprechpartner wollte aktiv mitarbeiten und legte Wert auf Transparenz => Gemeinsame Projekt-Ablage war ein webbasiertes Collaboration-Tool • Der Ansprechpartner wollte alle seine Gedanken loswerden => Die Struktur musste alle Abstraktionsebenen abbilden
  • 22. Die Erfahrungen – jede Menge Probleme mehr… • Übertragung der bisher formulierten Anforderungen in die neue Struktur war erkenntnisreich, da das Pferd von hinten aufgezäumt werden musste
  • 23. Die Erfahrungen - Erkenntnis #1: Das Oversizing • Eine Anforderung ist zu klein, um eine Impact Map oder Story Map zu erstellen • Kennzeichen • Man denkt sich ein Geschäftsziel aus • „es könnte sein,…“ • Beispiel • „Erweiterung der Tabelle um Feld X“ • Erkenntnis • Wir lassen die obere Stufe(n) bei Bedarf weg • Die Anforderung ist wohl nicht so wichtig A
  • 24. Die Erfahrungen - Erkenntnis #2 – Die Vergangenheitsbewältigung • Eine Anforderung ist sehr allgemein und zieht sich durch alles hindurch • Kennzeichen • Man beschreibt die ganze Zeit das bereits Vorhandene • Bei der Suche nach dem Geschäftsziel landet man bei einer Selbstverständlichkeitsanforderung • Beispiel • Benutzerberechtigungen • Erkenntnis • Verlagerung der Anforderung in die Kernarchitektur • Behandlung als Selbstverständlichkeitsanforderung A ?
  • 25. Die Erfahrungen - Erkenntnis #3 – Die Explosion • Eine Anforderung ist zu groß • Kennzeichen • Die Impact Map wird immer größer und größer • Beispiel • Eine Anforderung die eigentlich ein (Teil-)Geschäftsziel ist • Erkenntnis • Das Konzept funktioniert! • Wir können uns bei der Ausarbeitung von Details fokussieren A
  • 26. Die Erfahrungen – Eigene Erweiterungen • Klassifikation innerhalb der Impact Map und Story Map nach Kano => Die Roadmap lässt sich dem Vertrieb leichter „verkaufen“ => Selbstverständlichkeitsanforderungen sind planbar • Iterative Schätzungen auf jeder Ebene Neukunden Bestandskunden Maintenance
  • 27. Die Erfahrungen – Zitate des Kunden • „Das Verfahren scheint gut strukturiert – das können wir gerne mal ausprobieren“ • „Die Methode scheint geeignet zu sein, die wirklich richtigen Dinge anzugehen“ • „Das müssen wir jetzt nicht weiter betrachten, das kommt dann später“ • „Als ich unseren Plan dem Vorstand zeigte, waren alle verblüfft – und haben ihn gleich durchgewunken“
  • 28. Agenda • Das Projekt Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen • Die Herausforderung Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen • Die Lösung Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“ • Die Erfahrungen Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden? • Das Fazit
  • 29. Das Fazit – (1/2) • Die Methode benötigt einiges an Einarbeitung und Erfahrung => Es gibt keine feste Regel, wo der Schnitt zwischen Impact Map und Story Map liegt • Die Struktur ermöglicht es, an alles zu denken, dieses aber nicht sofort auszuarbeiten => frühzeitiges Erkennen von komplexen Anforderungen => Iterative Schätzungen auf unterschiedlichen Ebenen => gezielte Vertiefung auf Basis von Nutzwertbetrachtungen • Stringentes Rollenverständnis => Vermeidung von Function-Overloading => Sicherstellung der UX => Vertriebliche Stories möglich
  • 30. Das Fazit – (2/2) • Der umgekehrte Weg (Von der User Story zur Impact Map) ist auch möglich => Erleichtert das Verstehen der Kundendomäne => Ermöglicht das Hinterfragen von Anforderungen • Weglassen oder Hinzunehmen? => Scope-Änderungen werden Transparent am Nutzen ausgerichtet => Kommunikation die das Top-Management versteht • Das Verfahren ist ein Grundbestandteil des Produktmanagements!
  • 31. Agenda • Das Projekt Was bisher geschah – oder – wo entstehen die Probleme bei unklaren Anforderungen • Die Herausforderung Den Fehlstart vermeiden – oder – das Déjà-vu von der Komplexität der Anforderungen • Die Lösung Der Artikel von Dr. Monika Schubert „Von der Impact Map zur User Story“ • Die Erfahrungen Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie konnte der Kunde mit einbezogen werden? • Das Fazit
  • 32. This is the end… tassilo.kubitz@akquinet.de @KubitzTassilo linkedin.com/in/tassilokubitz xing.com/profile/Tassilo_Kubitz Vielen Dank! Die finale Diskussion ist eröffnet 