SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
MATTHIAS
HEIDERICH
For a hundred years, architecture has been recognized as an undisputable trademark of German photo-
graphy. From Albert Renger-Patzsch to Karl-Hugo Schmolz and of course Hilla and Bernd Becher, many
innovators of architectural photography are indeed German. German photography has led the world
into a new understanding of our relationship to the urban and man-made environment. It revealed how
photographs of architecture are important, not only as art, but also as a testimony of time, trends and
evolution, as documentary of buildings that have since been destroyed. Matthias Heiderich’s photos are
not the exceptions to the rule. The influence of the German tradition is omnipresent in his work. With
the same rigor and pragmatism as the Bechers, Heiderich also creates typologies of industrial buildings
and structures. Just like them, he isn’t interested in the human form and yet each of his photos is full
of humanity, emphasizing how each building is a product of human mind and skill.
Für meinem Hauptfachmodul (HFM) mit Jonas Herfuhrt wurde
uns die Aufgabe gegeben ein 20-Seitiges Broschüre zu gestal-
ten, über jemand oder etwas der uns inspiriert.
Bevor ich überhaupt auf die Idee gekommen bin Kommunikati-
onsdesign zu studieren habe ich vor mehr als 6 Jahre angefan-
gen zu fotografieren. Am Anfang habe ich mir alles ein bisschen
autodidaktisch beigebracht und ich habe mir viele Fotografen
und verschiedene Online- Portfolios angeguckt wie zum Beispiel
: Flickr.
Dadurch habe ich viele Fotografen und Künstler aus der ganze
Welt kennengelernt aber auch aus Kolumbien und noch genauer
aus Medellíns (Meine Heimat Stadt).
June Juno ist eine Grafik Designerin und Fotografin aus Me-
dellín und sie war einer von meine erste Einflüsse in der Foto-
grafie und Foto-Design. Ich war auf ein paar Ausstellungen von
ihr und auch Vorträge, ihre Styl ist sehr sauber, geometrisch und
sie hat gerne Architektur fotografiert.
Irgendwann hatte ich die Gelegenheit mit Ihr persönlich zu reden
und sie hat mir verraten, dass ihre Vorbild „Matthias Heiderich“
wäre. Den Name sagte mir nichts bis ich ihn Gegoogelt habe
und ich ein Flickr- Portfolio mit Name „Heartbeatbox“ gefunden
habe. Ein Portfolio voll mit Farben, Asphalt, Gebäuden vor allem
in Berlin , außergewöhnliche Strukturen, Winkel und Perspekti-
ve. Für mich war diese Entdeckung einfach was neues und ich
wollte mehr davon haben.
Seit 2010 folge ich Matthias Heiderich und seine Arbeit.
Er hat sich sehr entwickelt und seiner Styl und Komposition
auch, trotzdem ist er für mich immer noch eine Inspiration-Quel-
le , weil er, genauso wie ich ,vieles autodidaktisch gelernt hat
und außerdem finde ich die art wie er die Welt betrachtet einfach
spannend. Je mehr ich über Ihn lese und erfahre, desto begeis-
tert bin ich von seine Person und von seiner Arbeit.
Wer isT MaTTHias HeidericH ?
Matthias Heiderich wurde am 01.01.1982 in Bad Hersfeld,
Deutschland. Er Befindet sich im Moment in Berlin und fotogra-
fiert hauptsachlich dort. Heiderich ist von Beruf Künstlerische
Fotograf und hat im 2008 sein Master in der Universität in Trier
und in „Trinity College“ in Dublin absolviert.
Er hat für verschiedene Katalogs und Bücher beigetragen und
außerdem hat er seine Arbeiten in verschiedene Galerien von
Berlin bis San Francisco und St.Petersburg ausgestellt.
BERLIN IST EIN IMMER WIEDER AUFTRE-
TENDES MOTIV IN DEINEN BILDERN - WAS
INSPIRIERT UND FASZINIERT DICH SO AN
DIESER STADT?
Die Gegensätze sind sehr spannend. Der
Westen und der Osten haben sich unter-
schiedlich nach dem 2.Weltkrieg entwickelt.
Auf beiden Seiten gibt es interessante
Architektur, seltsame Orte, Parks und
Plätze, die ich gerne aufsuche. Berlin
ist viele Städte auf einmal, überall
ist es ein bisschen anders, die
Dinge verändern sich sehr
schnell und man kann fast
jeden Tag etwas Neu-
es entdecken, wenn
man danach sucht.
SEHR OFT DENKEN VIELE LEUTE, DASS
BERLIN EHER EINE STADT VOLL MIT GRAU
UND ASPHALT IST. ABER IN DEINE BILDER
SIEHT MAN EINE FARBIGE STADT. IST DAS
BEWUSST?
Berlin ist eine sehr große Stadt mit ver-
schiedene Orten und Bewohner. Es ist sehr
vielfaltig. Manche teile im Berlin sind grau
und manche sehr bunt. Ich sehe es als
Teil von meine fotografische Aufgabe die-
se Farbige Spots in dieser Stadt zu finden
wo ich so viel Zeit verbracht habe. Ich ma-
che aber genau dasselbe in andere Städte.
Diese graphische Qualität und Farben in
meine Bilder sind eine charakteristische
Merkmale und ich suche die Überall so
dass es zu dem Kontext von mein Port-
folio passt. Ich glaube das wäre die Be-
gründung warum ich nicht graue Stadt-
teile, aber manchmal tue ich es trotzdem.
WIE FINDEST DU DIE ORTE, DIE DU FO-
TOGRAFIERST – ZUFÄLLIG ODER HAST
Du einen ‚Plan’ bevor Du auf reisen
GEHST?
Beides. Wenn ich in eine Stadt reise, dann
verbringe ich den ganzen Tag mit Erkun-
dungen zu Fuß. In der Regel schaue ich
vorher auch, welche Gebäude für mich
Interessant sein konnten. Gerade bei
größeren Reisen will ich nicht alles dem
Zufall überlassen und steuere auch ge-
zielt Orte an, die ich vorher recherchiere.
WENN DU FOTOS MACHST, WAS GENAU
SUCHST DU ? AUF VIELE VON DEINE FOTOS
SIEHT MAN VIELE LINIEN, STRUKTUREN,
FARBEN...
Das ist genau wonach ich Suche, da kann
man nicht viel darüber sagen.Ich verbrin-
ge die meiste Zeit swqwpazieren durch
die Städte und gucke mir die Architektur
und mache Fotos von alles was mir auffallt.
WAS KÖNNEN WIR IN NÄCHSTER ZEIT
VON DIR SEHEN?
Ich arbeite gerade an einem sehr interes-
santen Projekt mit einem Musiker aus Berlin
zusammen. Aber das ist noch ein bisschen
geheim. Darüber hinaus gibt es natürlich
immer etwas auf meinem Instagram (@
matthiasheiderich) und auf meinem Tumblr
(matthiasheiderich.tumblr.com) zu sehen.
DU SAGST, DASS DU EIN AUTODIDAKTI-
SCHER FOTOGRAF BIST. WIE HAT ALLES
ANGEFANGEN UND WAS HAT DEIN INTERES-
SE AN DER FOTOGRAFIE GEWECKT?
Autodidaktisch bedeutet, dass ich keine
fotografische Ausbildung absolviert und
auch keinen Fotografiekurs besucht habe.
Ich fing völlig unbedarft an, zu fotografieren
und habe mir im Laufe der Zeit die techni-
schen Grundlagen selbst beigebracht. Hin
und wieder bemerke ich allerdings, dass ich
von manchen fotografischen Dingen keinen
Schimmer habe, weil sie bisher für mei-
ne Art von Fotografie nicht wichtig waren.
Was das kompositorische angeht, habe
ich mir viel von anderen Fotografen abge-
schaut. Ich verbringe viel Zeit damit, mir
die Arbeit anderer Fotografen anzuschau-
en. Auf diese Weise habe ich mit der Zeit
festgestellt, welche Art Fotos ich selbst
machen möchte. Mich interessiert vor al-
lem Architekturfotografie und die vielen
Möglichkeiten, die man bei der fotogra-
fischen Darstellung von Gebäuden hat.
Flickr war von Anfang an eine große Inspi-
rationsquelle für mich und sehr hilfreich da-
bei, meinen eigenen Stil zu finden und vor
allem auch ein Grund, warum mein Inter-
esse an Fotografie überhaupt erwuchs. Ich
habe dort einige meiner Lieblingsfotografen
gefunden und erst nach und nach die wirk-
lich berühmten Fotografen der Fotografie-
geschichte kennengelernt. Wenn ich heute
nach meinen Lieblingsfotografen gefragt
werde, dann sind das nicht die großen Na-
men, die Fotografiegeschichte geschrieben
haben, sondern meistens Fotografen, die
auch unter meinen Flickr-Kontakten sind.
spekTruM Berlin
Spektrum Berlin ist ein fortlaufendes Projekt, bei dem ich die
Farben und Formen der Berliner Stadtlandschaft fotografisch
festhalte. Im Grunde gibt es keine große Geschichte hinter
den einzelnen Bildern, es ist Konzept- Fotografie und mehr
oder weniger die Fortführung dessen, was ich in den Seri-
en Color Berlin und Studien begonnen habe. Die Serie ist
eine freies Projekt und rein künstlerischer Natur, das heißt
ich nehme mir die künstlerische Freiheit, die Fotos so zu ge-
stalten, wie sie mir persönlich gefallen. Es geht nicht um die
wirklichkeitsgetreue Wiedergabe der Objekte, sondern um
die Darstellung einer persönlichen Sichtweise auf die Dinge
in meinem Umfeld, die eine subjektive Idealisierung enthält.
« Die prächtige Reihe mit der Grenze der Abstraktion, die den Akzent auf die
Formen und die Farben mit vielen legt, was begabt ist.» Ufunk
„ Der Deutsche gelangt mit ei-
nem außergewöhnlichen Talent,
die Reinheit und die Schönheit
der Formen, wo aus dem Nest
zu nehmen, er befindet sich und
das dank einer immer gerechten
Bildeinstellung auch immer. „
Black Pizza
01. alVeare - MaTTHias HeidericH (pHoToBook) + andrea Belfi (Vinyl) - iikki, 2017
„Alveare“ is a journey across and around man-made cement
beehives - the legacy of a group of visionary architects. Their
playground: post-war Italy. Their vision: affordable dwelling de-
signed to meet as many human needs as possible. A superficial
look at these architectural reveries decades later might bring to
mind terms such as „excessiveness“ and „megalomania“. But
these massive edifices are prototypes of a city of the future –
an urbanized future that was yet to be shaped by bold ideas
and dreams. Meandering across the endless corridors of Nuovo
Corviale or Rozzol Melara is like a surrealist hike through the
realities of thousands of inhabitants of a beehive. And although
the walls are made from rigid concrete, they have an organic
feel to them. Facades move, shapes shift. Human demands are
stronger than concrete and nature will always find a way .“Alvea-
re“ is a look at drawing board visions cast into concrete and their
human adjustments. „Matthias Heiderich“
«Part of the job of architects and designers is to come up with solutions that make dwelling
in and moving around inside houses feel as natural and easy as possible,’ he says.
i’m interested in the manifold solutions they come up with – and how inhabitants in return
shape their surroundings over time».
QUELLEN
http://www.matthias-heiderich.de/
http://thespaces.com/2016/11/29/matthias-heiderich-techicolourcity/?
utm_source=social&utm_medium=twitter&utm_content=v2buttons
http://www.vintagency.com/matthias-heiderich/
http://blog.flickr.net/de/2012/08/28/im-gesprach-mit-matthias-heiderich-aliasheartbeatbox/
http://www.ligastudios.com/interviews-blog/interview-fotograf-matthiasheiderich-
berlin-architektur
Matthias Heiderich

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

museumsexposee_6_web
museumsexposee_6_webmuseumsexposee_6_web
museumsexposee_6_web
Karin Hutter
 

Was ist angesagt? (16)

Städteverein THüringen Henry van de Velde der Alleskünstler 12.pdf
Städteverein THüringen Henry van de Velde der Alleskünstler 12.pdfStädteverein THüringen Henry van de Velde der Alleskünstler 12.pdf
Städteverein THüringen Henry van de Velde der Alleskünstler 12.pdf
 
Bauhaus, Oskar Schlemmer und das Triadische Ballet
Bauhaus, Oskar Schlemmer und das Triadische BalletBauhaus, Oskar Schlemmer und das Triadische Ballet
Bauhaus, Oskar Schlemmer und das Triadische Ballet
 
Raum & Architektur
Raum & ArchitekturRaum & Architektur
Raum & Architektur
 
Regionale17 programme 24 novembre 2016 au 8 janvier 2017
Regionale17 programme  24 novembre 2016 au 8 janvier 2017Regionale17 programme  24 novembre 2016 au 8 janvier 2017
Regionale17 programme 24 novembre 2016 au 8 janvier 2017
 
Co berlin pressemitteilung_talents 30
Co berlin pressemitteilung_talents 30Co berlin pressemitteilung_talents 30
Co berlin pressemitteilung_talents 30
 
Koller Post War & Contemporary Art Auktion 8. Dezember 2018,
Koller Post War & Contemporary Art Auktion 8. Dezember 2018,Koller Post War & Contemporary Art Auktion 8. Dezember 2018,
Koller Post War & Contemporary Art Auktion 8. Dezember 2018,
 
museumsexposee_6_web
museumsexposee_6_webmuseumsexposee_6_web
museumsexposee_6_web
 
Koller View 2-21 German
Koller View 2-21 GermanKoller View 2-21 German
Koller View 2-21 German
 
Martin Zeiner - Malerische und grafische Arbeiten
Martin Zeiner - Malerische und grafische ArbeitenMartin Zeiner - Malerische und grafische Arbeiten
Martin Zeiner - Malerische und grafische Arbeiten
 
Raden Saleh, der indonesische Prinz in Dresden und Maxen
Raden Saleh, der indonesische Prinz in Dresden und MaxenRaden Saleh, der indonesische Prinz in Dresden und Maxen
Raden Saleh, der indonesische Prinz in Dresden und Maxen
 
Baumeister der Revolution
Baumeister der RevolutionBaumeister der Revolution
Baumeister der Revolution
 
10 4 1-ebbers
10 4 1-ebbers10 4 1-ebbers
10 4 1-ebbers
 
Market study: street art in china in German
Market study: street art in china in GermanMarket study: street art in china in German
Market study: street art in china in German
 
Juliane Schulz
Juliane SchulzJuliane Schulz
Juliane Schulz
 
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
Koller Schweizer Kunst 2 July 2021
 
Koller PostWar - Contemporary 2020
Koller PostWar - Contemporary 2020Koller PostWar - Contemporary 2020
Koller PostWar - Contemporary 2020
 

Ähnlich wie Matthias Heiderich

Mh rohde -die-welt-von-unten--berliner-tagesspiegel-03-2012
Mh rohde -die-welt-von-unten--berliner-tagesspiegel-03-2012Mh rohde -die-welt-von-unten--berliner-tagesspiegel-03-2012
Mh rohde -die-welt-von-unten--berliner-tagesspiegel-03-2012
Michael H. Rohde
 
Einladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfinEinladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfin
Henning Thomsen
 
pablo_picasso_pablo_picasso_pablo_picasso.pptx
pablo_picasso_pablo_picasso_pablo_picasso.pptxpablo_picasso_pablo_picasso_pablo_picasso.pptx
pablo_picasso_pablo_picasso_pablo_picasso.pptx
9chddkzznb
 

Ähnlich wie Matthias Heiderich (20)

LMN
LMNLMN
LMN
 
Backjumps! 20th Anniversary Festival
Backjumps! 20th Anniversary FestivalBackjumps! 20th Anniversary Festival
Backjumps! 20th Anniversary Festival
 
Presseinformation will mc_bride
Presseinformation will mc_bridePresseinformation will mc_bride
Presseinformation will mc_bride
 
Pressemitteilung magnum contact_sheets
Pressemitteilung magnum contact_sheetsPressemitteilung magnum contact_sheets
Pressemitteilung magnum contact_sheets
 
Der Stil der Gegenwart
Der Stil der GegenwartDer Stil der Gegenwart
Der Stil der Gegenwart
 
Pressetext_Yin Xiuzhen_PK.pdf
Pressetext_Yin Xiuzhen_PK.pdfPressetext_Yin Xiuzhen_PK.pdf
Pressetext_Yin Xiuzhen_PK.pdf
 
heli_katalog[2].pdf
heli_katalog[2].pdfheli_katalog[2].pdf
heli_katalog[2].pdf
 
Programa cultural español en Alemania
Programa cultural español en AlemaniaPrograma cultural español en Alemania
Programa cultural español en Alemania
 
10-10 Pressemeldung_Pinakothek der Moderne.pdf
10-10 Pressemeldung_Pinakothek der Moderne.pdf10-10 Pressemeldung_Pinakothek der Moderne.pdf
10-10 Pressemeldung_Pinakothek der Moderne.pdf
 
FrA�er Farbfotografie im Museum Rietberg: Wenn versunkene Welten in Farbe leu...
FrA�er Farbfotografie im Museum Rietberg: Wenn versunkene Welten in Farbe leu...FrA�er Farbfotografie im Museum Rietberg: Wenn versunkene Welten in Farbe leu...
FrA�er Farbfotografie im Museum Rietberg: Wenn versunkene Welten in Farbe leu...
 
Katalog "jetztkunst in der Zentrifuge" (c) 2009
Katalog "jetztkunst in der Zentrifuge" (c) 2009  Katalog "jetztkunst in der Zentrifuge" (c) 2009
Katalog "jetztkunst in der Zentrifuge" (c) 2009
 
We shall not design if
We shall not design if We shall not design if
We shall not design if
 
Pressemitteilung pictuer yourself
Pressemitteilung pictuer yourselfPressemitteilung pictuer yourself
Pressemitteilung pictuer yourself
 
Mh rohde -die-welt-von-unten--berliner-tagesspiegel-03-2012
Mh rohde -die-welt-von-unten--berliner-tagesspiegel-03-2012Mh rohde -die-welt-von-unten--berliner-tagesspiegel-03-2012
Mh rohde -die-welt-von-unten--berliner-tagesspiegel-03-2012
 
KUNST an der BERLINER MAUER
KUNST an der BERLINER MAUER KUNST an der BERLINER MAUER
KUNST an der BERLINER MAUER
 
Kellerbrandt in basel
Kellerbrandt in baselKellerbrandt in basel
Kellerbrandt in basel
 
Künstler der Sammlung.pdf
Künstler der Sammlung.pdfKünstler der Sammlung.pdf
Künstler der Sammlung.pdf
 
Einladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfinEinladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfin
 
Max Imdahl Ikonik
Max Imdahl IkonikMax Imdahl Ikonik
Max Imdahl Ikonik
 
pablo_picasso_pablo_picasso_pablo_picasso.pptx
pablo_picasso_pablo_picasso_pablo_picasso.pptxpablo_picasso_pablo_picasso_pablo_picasso.pptx
pablo_picasso_pablo_picasso_pablo_picasso.pptx
 

Matthias Heiderich

  • 2.
  • 3. For a hundred years, architecture has been recognized as an undisputable trademark of German photo- graphy. From Albert Renger-Patzsch to Karl-Hugo Schmolz and of course Hilla and Bernd Becher, many innovators of architectural photography are indeed German. German photography has led the world into a new understanding of our relationship to the urban and man-made environment. It revealed how photographs of architecture are important, not only as art, but also as a testimony of time, trends and evolution, as documentary of buildings that have since been destroyed. Matthias Heiderich’s photos are not the exceptions to the rule. The influence of the German tradition is omnipresent in his work. With the same rigor and pragmatism as the Bechers, Heiderich also creates typologies of industrial buildings and structures. Just like them, he isn’t interested in the human form and yet each of his photos is full of humanity, emphasizing how each building is a product of human mind and skill.
  • 4.
  • 5. Für meinem Hauptfachmodul (HFM) mit Jonas Herfuhrt wurde uns die Aufgabe gegeben ein 20-Seitiges Broschüre zu gestal- ten, über jemand oder etwas der uns inspiriert. Bevor ich überhaupt auf die Idee gekommen bin Kommunikati- onsdesign zu studieren habe ich vor mehr als 6 Jahre angefan- gen zu fotografieren. Am Anfang habe ich mir alles ein bisschen autodidaktisch beigebracht und ich habe mir viele Fotografen und verschiedene Online- Portfolios angeguckt wie zum Beispiel : Flickr. Dadurch habe ich viele Fotografen und Künstler aus der ganze Welt kennengelernt aber auch aus Kolumbien und noch genauer aus Medellíns (Meine Heimat Stadt). June Juno ist eine Grafik Designerin und Fotografin aus Me- dellín und sie war einer von meine erste Einflüsse in der Foto- grafie und Foto-Design. Ich war auf ein paar Ausstellungen von ihr und auch Vorträge, ihre Styl ist sehr sauber, geometrisch und sie hat gerne Architektur fotografiert. Irgendwann hatte ich die Gelegenheit mit Ihr persönlich zu reden und sie hat mir verraten, dass ihre Vorbild „Matthias Heiderich“ wäre. Den Name sagte mir nichts bis ich ihn Gegoogelt habe und ich ein Flickr- Portfolio mit Name „Heartbeatbox“ gefunden habe. Ein Portfolio voll mit Farben, Asphalt, Gebäuden vor allem in Berlin , außergewöhnliche Strukturen, Winkel und Perspekti- ve. Für mich war diese Entdeckung einfach was neues und ich wollte mehr davon haben. Seit 2010 folge ich Matthias Heiderich und seine Arbeit. Er hat sich sehr entwickelt und seiner Styl und Komposition auch, trotzdem ist er für mich immer noch eine Inspiration-Quel- le , weil er, genauso wie ich ,vieles autodidaktisch gelernt hat und außerdem finde ich die art wie er die Welt betrachtet einfach spannend. Je mehr ich über Ihn lese und erfahre, desto begeis- tert bin ich von seine Person und von seiner Arbeit.
  • 6. Wer isT MaTTHias HeidericH ?
  • 7. Matthias Heiderich wurde am 01.01.1982 in Bad Hersfeld, Deutschland. Er Befindet sich im Moment in Berlin und fotogra- fiert hauptsachlich dort. Heiderich ist von Beruf Künstlerische Fotograf und hat im 2008 sein Master in der Universität in Trier und in „Trinity College“ in Dublin absolviert. Er hat für verschiedene Katalogs und Bücher beigetragen und außerdem hat er seine Arbeiten in verschiedene Galerien von Berlin bis San Francisco und St.Petersburg ausgestellt.
  • 8. BERLIN IST EIN IMMER WIEDER AUFTRE- TENDES MOTIV IN DEINEN BILDERN - WAS INSPIRIERT UND FASZINIERT DICH SO AN DIESER STADT? Die Gegensätze sind sehr spannend. Der Westen und der Osten haben sich unter- schiedlich nach dem 2.Weltkrieg entwickelt. Auf beiden Seiten gibt es interessante Architektur, seltsame Orte, Parks und Plätze, die ich gerne aufsuche. Berlin ist viele Städte auf einmal, überall ist es ein bisschen anders, die Dinge verändern sich sehr schnell und man kann fast jeden Tag etwas Neu- es entdecken, wenn man danach sucht. SEHR OFT DENKEN VIELE LEUTE, DASS BERLIN EHER EINE STADT VOLL MIT GRAU UND ASPHALT IST. ABER IN DEINE BILDER SIEHT MAN EINE FARBIGE STADT. IST DAS BEWUSST? Berlin ist eine sehr große Stadt mit ver- schiedene Orten und Bewohner. Es ist sehr vielfaltig. Manche teile im Berlin sind grau und manche sehr bunt. Ich sehe es als Teil von meine fotografische Aufgabe die- se Farbige Spots in dieser Stadt zu finden wo ich so viel Zeit verbracht habe. Ich ma- che aber genau dasselbe in andere Städte. Diese graphische Qualität und Farben in meine Bilder sind eine charakteristische Merkmale und ich suche die Überall so dass es zu dem Kontext von mein Port- folio passt. Ich glaube das wäre die Be- gründung warum ich nicht graue Stadt- teile, aber manchmal tue ich es trotzdem.
  • 9. WIE FINDEST DU DIE ORTE, DIE DU FO- TOGRAFIERST – ZUFÄLLIG ODER HAST Du einen ‚Plan’ bevor Du auf reisen GEHST? Beides. Wenn ich in eine Stadt reise, dann verbringe ich den ganzen Tag mit Erkun- dungen zu Fuß. In der Regel schaue ich vorher auch, welche Gebäude für mich Interessant sein konnten. Gerade bei größeren Reisen will ich nicht alles dem Zufall überlassen und steuere auch ge- zielt Orte an, die ich vorher recherchiere. WENN DU FOTOS MACHST, WAS GENAU SUCHST DU ? AUF VIELE VON DEINE FOTOS SIEHT MAN VIELE LINIEN, STRUKTUREN, FARBEN... Das ist genau wonach ich Suche, da kann man nicht viel darüber sagen.Ich verbrin- ge die meiste Zeit swqwpazieren durch die Städte und gucke mir die Architektur und mache Fotos von alles was mir auffallt. WAS KÖNNEN WIR IN NÄCHSTER ZEIT VON DIR SEHEN? Ich arbeite gerade an einem sehr interes- santen Projekt mit einem Musiker aus Berlin zusammen. Aber das ist noch ein bisschen geheim. Darüber hinaus gibt es natürlich immer etwas auf meinem Instagram (@ matthiasheiderich) und auf meinem Tumblr (matthiasheiderich.tumblr.com) zu sehen. DU SAGST, DASS DU EIN AUTODIDAKTI- SCHER FOTOGRAF BIST. WIE HAT ALLES ANGEFANGEN UND WAS HAT DEIN INTERES- SE AN DER FOTOGRAFIE GEWECKT? Autodidaktisch bedeutet, dass ich keine fotografische Ausbildung absolviert und auch keinen Fotografiekurs besucht habe. Ich fing völlig unbedarft an, zu fotografieren und habe mir im Laufe der Zeit die techni- schen Grundlagen selbst beigebracht. Hin und wieder bemerke ich allerdings, dass ich von manchen fotografischen Dingen keinen Schimmer habe, weil sie bisher für mei- ne Art von Fotografie nicht wichtig waren. Was das kompositorische angeht, habe ich mir viel von anderen Fotografen abge- schaut. Ich verbringe viel Zeit damit, mir die Arbeit anderer Fotografen anzuschau- en. Auf diese Weise habe ich mit der Zeit festgestellt, welche Art Fotos ich selbst machen möchte. Mich interessiert vor al- lem Architekturfotografie und die vielen Möglichkeiten, die man bei der fotogra- fischen Darstellung von Gebäuden hat. Flickr war von Anfang an eine große Inspi- rationsquelle für mich und sehr hilfreich da- bei, meinen eigenen Stil zu finden und vor allem auch ein Grund, warum mein Inter- esse an Fotografie überhaupt erwuchs. Ich habe dort einige meiner Lieblingsfotografen gefunden und erst nach und nach die wirk- lich berühmten Fotografen der Fotografie- geschichte kennengelernt. Wenn ich heute nach meinen Lieblingsfotografen gefragt werde, dann sind das nicht die großen Na- men, die Fotografiegeschichte geschrieben haben, sondern meistens Fotografen, die auch unter meinen Flickr-Kontakten sind.
  • 10. spekTruM Berlin Spektrum Berlin ist ein fortlaufendes Projekt, bei dem ich die Farben und Formen der Berliner Stadtlandschaft fotografisch festhalte. Im Grunde gibt es keine große Geschichte hinter den einzelnen Bildern, es ist Konzept- Fotografie und mehr oder weniger die Fortführung dessen, was ich in den Seri- en Color Berlin und Studien begonnen habe. Die Serie ist eine freies Projekt und rein künstlerischer Natur, das heißt ich nehme mir die künstlerische Freiheit, die Fotos so zu ge- stalten, wie sie mir persönlich gefallen. Es geht nicht um die wirklichkeitsgetreue Wiedergabe der Objekte, sondern um die Darstellung einer persönlichen Sichtweise auf die Dinge in meinem Umfeld, die eine subjektive Idealisierung enthält.
  • 11.
  • 12. « Die prächtige Reihe mit der Grenze der Abstraktion, die den Akzent auf die Formen und die Farben mit vielen legt, was begabt ist.» Ufunk
  • 13. „ Der Deutsche gelangt mit ei- nem außergewöhnlichen Talent, die Reinheit und die Schönheit der Formen, wo aus dem Nest zu nehmen, er befindet sich und das dank einer immer gerechten Bildeinstellung auch immer. „ Black Pizza
  • 14.
  • 15. 01. alVeare - MaTTHias HeidericH (pHoToBook) + andrea Belfi (Vinyl) - iikki, 2017 „Alveare“ is a journey across and around man-made cement beehives - the legacy of a group of visionary architects. Their playground: post-war Italy. Their vision: affordable dwelling de- signed to meet as many human needs as possible. A superficial look at these architectural reveries decades later might bring to mind terms such as „excessiveness“ and „megalomania“. But these massive edifices are prototypes of a city of the future – an urbanized future that was yet to be shaped by bold ideas and dreams. Meandering across the endless corridors of Nuovo Corviale or Rozzol Melara is like a surrealist hike through the realities of thousands of inhabitants of a beehive. And although the walls are made from rigid concrete, they have an organic feel to them. Facades move, shapes shift. Human demands are stronger than concrete and nature will always find a way .“Alvea- re“ is a look at drawing board visions cast into concrete and their human adjustments. „Matthias Heiderich“
  • 16. «Part of the job of architects and designers is to come up with solutions that make dwelling in and moving around inside houses feel as natural and easy as possible,’ he says. i’m interested in the manifold solutions they come up with – and how inhabitants in return shape their surroundings over time».
  • 17.
  • 18.