SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
exposee ausstellungskonzeption
raumarbeitkunst&design
Auf der Ausstellungsebene lenkt die
Gestaltung die Blicke des Besuchers, auf
Großbilder und auf winzige Reklamemar-
ken, sowie auf Werbeslogans, die auf
Sitzhockern platziert sind. Die Besucher
werden eingeladen, durch antiquarische
Stereoskope zu linsen, sowie an einem
interaktiven Lichtbild-Schaufensterbum-
mel teilzunehmen.
reklamekunst aus hannover
Die Sonderausstellung beschäftigt sich
mit der Wiege der Werbung. Zu Beginn
des 20. Jahrhunderts wurde es für die
Produzenten notwendig, ihre Waren
bei den Verbrauchern zu bewerben, sie
bekannt zu machen und so verführerisch
wie möglich am Markt zu platzieren.
Die Präsentation ermöglicht Blicke auf
die Menschen, die hinter den Werbe-
maßnahmen standen, in den öffentlichen
Raum, zeigt Lichtwerbung und Schaufen-
stergestaltungen und entführt den Besu-
cher in einen Kinoraum mit Werbefilmen.
Werbung soll die Blicke des Verbrauchers
anziehen, lenken.
H a n n o v e r I M u s e u m A u g u s t K e s t n e r
15.09.2016 – 29.01.2017 	
R e k l a m e k u n s t a u s H a n n o v e r −
Vo n L e i b n i z - K e k s b i s P e l i k a n o
A u s s t e l l u n g s g e s t a l t u n g [ R a u m k o n z e p t ,
O b j e k t c o l l a g e n ] 	
K u r a t o r i n : D r. S a l l y S c h ö n e
G r a f i s c h e G e s t a l t u n g :
D I E S S E I T S K o m m u n i k a t i o n s d e s i g n
reklamekunst aus hannover
Die Neukonzeption des vorhandenen
Besucherleitsystems wurde erforderlich,
da die Besucherführung nicht mehr
zufriedenstellend funktionierte. In den
Innenräumen bestand das vorhandene
System aus einer Vielzahl von Einzelele-
menten in hellen, unauffälligen Grautö-
nen, die jedoch in ihrer Masse zu einem
sehr unruhigen Raumbild führten.
Das neue System kommt mit vergleichs-
weise wenigen großflächigen Elementen
aus und setzt mit seinen Grundfarben
schwarz und orange auf prägnante
Kontraste. Dadurch ist einerseits die
Leitebene für den Besucher klar erkenn-
bar. Andererseits heben sich die Ele-
mente durch ihre Eigenständigkeit von
den denkmalgeschützten Räumen ab
und integrieren sich so paradoxerweise
sehr gut in das Raumbild.
Einen wichtigen Schwerpunkt der Ar-
beit bildete die Entscheidungshilfe für
ankommende Besucher. Diese können
sich inzwischen u.a. mit Hilfe von in-
teraktiven Filmsequenzen eigenständig
über die Vielzahl der Angebote des
Besucherbergwerks informieren, was zu
einer spürbaren Entlastung des Kassen-
personals führt.
w e l t k u l t u r e r b e r a m m e l s b e r g
G o s l a r I B e s u c h e r b e r g w e r k
We l t k u l t u r e r b e R a m m e l s b e r g u n d
S t i f t u n g We l t e r b e i m H a r z
Ve r s c h i e d e n e B a u a b s c h n i t t e
v o n 2 0 1 3 – 2 0 1 5
N e u k o n z e p t i o n d e s B e s u c h e r l e i t -
s y s t e m s i m I n n e n - u n d A u ß e n b e r e i c h
[ K ü n s t l e r i s c h e L e i t u n g , G r a f i k , M e d i -
e n g e s t a l t u n g ]
K o o p e r a t i o n m i t D i p l . - D e s . I l k e S c h u l z
weltkulturerbe rammelsberg
1917 verfasste der Bildhauer Paul Rudolf
Henning ein »Tonmanifest«, in dem er
zu einer intensiveren Auseinanderset-
zung mit dem Material Ton aufrief. Das
Manifest steht in der Ausstellung für die
Blüte, die die Baukeramik in den 1920er/
1930er Jahren erlebte. Im Rahmen der
Quadriennale Düsseldorf lädt das
Hetjens-Museum zu einem Überblick
über die Architekturprojekte der Zeit ein.
In einer Eingangs-Installation, in der
das Tonmanifest die Hauptrolle spielt,
wird der Besucher medial auf die
wesentlichen Thesen Hennings einge-
stimmt. Im weiteren Verlauf kann der
Besucher aus einer Vielzahl von Projekt-
dokumentationen, Fotos und Objekten
diejenigen auswählen, die ihn anspre-
chen. Am Ende findet der Betrachter
eine weiße Wand vor, auf der unter-
schiedliche Zitate sich mit dem Beginn
der Moderne beschäftigen und damit
auf den nahenden Untergang der Kera-
mik in der Architektur hinweisen.
t o n . e i n a u f r u f !
D ü s s e l d o r f I H e t j e n s - M u s e u m
0 5 . 0 4 . 1 4  –1 0 . 0 8 . 1 4
To n . E i n A u f r u f . K e r a m i s c h e P l a s t i k
u n d B a u k e r a m i k 1 9 1 0  – 1 9 3 0
A u s s t e l l u n g s g e s t a l t u n g [ R a u m k o n z e p t ,
L i c h t f ü h r u n g ]
K u r a t o r i n : D r. S a l l y S c h ö n e
G r a f i s c h e G e s t a l t u n g :
D I E S S E I T S K o m m u n i k a t i o n s d e s i g n
ton. ein aufruf!
Um auch jungen Menschen einen Zugang
zum Thema zu ermöglichen, sollten
Kinderstationen entwickelt werden, die
einen Bezug zur Lebenswelt dieser
Zielgruppe herstellen.
Als Grundidee diente eine Art urbaner
Trimm-Dich-Pfad, der sich an der Optik
von Bushaltestellen orientiert.
Spielanleitungen an den Schildern laden
die Kids ein, Aufgaben auszuführen,
bei denen körperliche Aktion erforderlich
ist. Strampeln für Strom, Natur-Twister,
liest man an zwei der Stationen, an
denen sich die Kinder − im übertrage-
nen Sinne − für die Umwelt einsetzen,
Spaß haben und Neues erfahren können.
Ein zusätzliches Parcoursheft schafft die
Brücke von der Lebenswelt der Kinder
zur Ausstellung der Großen. Objekte
und historische Fotos werden zu Anläs-
sen für Rätselfragen, die die Kids wäh-
rend ihrer Ausstellungs-Rallye beant-
worten können und zu möglichen Impulsen,
mit den Erwachsenen in Kontakt zu
treten.
ökobilanz
Die Ausstellung behandelt die Umwelt-
entwicklung im Großraum Hannover und
bezieht sich auf die Zeitspanne von der
Nachkriegszeit bis zur Gegenwart.
H a n n o v e r I H i s t o r i s c h e s M u s e u m
13.02.2013 –28.07.2013
Ö k o b i l a n z – Umweltbewegte Stadt und
Region 1950 bis heute
R a u m k o n z e p t , E r l e b n i s p f a d -
E n t w i c k l u n g [ K o n z e p t u n d G e s t a l t u n g ] ,
L a y o u t P a r c o u r s h e f t
K u r a t o r i n : H e i k e H a n i s c h
I n h a l t e E r l e b n i s p f a d :
J a n W i l l e m H u n t e b r i n k e r
ökobilanz
Im Rahmen einer größeren Ausstellung,
die in Kooperation mit dem Film-Museum
Düsseldorf entwickelt wurde, zeigte
das Hetjens-Museum Lithophanien.
Die zarten durchscheinenden Relief-
Platten aus Porzellan, die an Diapositive
erinnern, erfreuten sich im 19. Jahr-
hundert großer Beliebtheit und dienten
unter anderem als Träger für mytho-
logische Szenen, Portraits und Genre-
Darstellungen.
Innerhalb der Ausstellung galt es, den
Besucher mit der Bilderlust der ur-
sprünglichen Nutzer zu infizieren, ihn
mithilfe der Vielfalt der Präsentations-
formen selbst zum faszinierten Betrach-
ter werden zu lassen. Des Weiteren
durfte er selbst Hand anlegen und inter-
aktiv mithilfe unterschiedlicher Leuchten
eigene Blickwinkel erproben.
magie von licht und schatten
D ü s s e l d o r f I H e t j e n s - M u s e u m
24.06.2012 – 06.01.2013 	
M a g i e v o n L i c h t u n d S c h a t t e n −
L e u c h t e n d e B i l d w e l t e n i n P o r z e l l a n
A u s s t e l l u n g s g e s t a l t u n g 	
[ A u s s t e l l u n g s a r c h i t e k t u r, L i c h t f ü h r u n g ,
G r a f i k ]
K u r a t o r i n : D r. S a l l y S c h ö n e
magie von licht und schatten
S e e s e n I S t ä d t i s c h e s M u s e u m
Eröffnung 12.2010	
N e u e D a u e r a u s s t e l l u n g A u s s t e l l u n g s -
g e s t a l t u n g [ K ü n s t l e r i s c h e
L e i t u n g , S a n i e r u n g s m a ß n a h m e n ,
A u s s t e l l u n g s k o n z e p t i o n , L i c h t f ü h r u n g ]
K o o p e r a t i o n m i t
CITYFOERSTER. network for architecture
( N i n a R e c k e w e g , A r n e H a n s e n )
K u r a t o r : F r a n k S c h u m a n n
städtisches museum seesen I
Seit der Eröffnung im Dezember 2010 prä-
sentiert sich die ehemalige „Heimatstube“
ihrem Publikum als zeitgemäßes themen-
orientiertes Stadtmuseum.
Das gestalterische Konzept der neuen
Dauerausstellung rückt den historischen
Charakter des barocken Jagdschlosses mit
seinen Raumstrukturen und -proportionen
in den Vordergrund und stellt ehemalige
Sichtbeziehungen wieder her.
Die Ausstellungsgestaltung antwortet auf
das historische Erscheinungsbild mit einer
leichten, geradlinig-modernen Archi-
tektur in Verbindung mit einer bewegten,
ausdrucksvollen Raumgrafik.
städtisches museum seesen
Das Ausstellungskonzept bedient sich
vielfältiger zeitgemäßer Vermittlungs-
strategien. Die eigens ausgearbeitete
Kinderebene spricht insbesondere junge
Besucher an. Hör- und Experimentier-
stationen vermitteln das Seesener Erbe
auf lebendige Weise.
N ä c h s t e S e i t e : F o t o s 3 + 4 : N i n a R e c k e w e g
städtisches museum seesen II
Das Herzstück des Museums bildet seine
Steinway-Abteilung.
Weitere thematische Schwerpunkte drehen
sich um das Wirken des jüdischen Refor-
mers Israel Jacobson und des Barock-
Komponisten Louis Spohr.
Das Museum zeigt außerdem Zeugnisse
der Stadtentwicklung Seesens und prä-
sentiert seine umfangreiche Mineralien-
und Fossiliensammlung.
	
S e e s e n I S t ä d t i s c h e s M u s e u m
Eröffnung 12.2010	
N e u e D a u e r a u s s t e l l u n g A u s s t e l l u n g s -
g e s t a l t u n g [ K ü n s t l e r i s c h e
L e i t u n g , S a n i e r u n g s m a ß n a h m e n ,
A u s s t e l l u n g s k o n z e p t i o n , L i c h t f ü h r u n g ]
K o o p e r a t i o n m i t
CITYFOERSTER. network for architecture
( N i n a R e c k e w e g , A r n e H a n s e n )
K u r a t o r : F r a n k S c h u m a n n
städtisches museum seesen
D ü s s e l d o r f I H e t j e n s - M u s e u m
06.11.2011–26.02.2012
E t t o r e S o t t s a s s . K e r a m i k
A u s s t e l l u n g s g e s t a l t u n g [ R a u m k o n z e p t ,
G r a f i k , L i c h t f ü h r u n g ]
K u r a t o r i n : D r. S a l l y S c h ö n e
ettore sottsass. keramik
Das Hetjens-Museum stellt erstmalig das
keramische Schaffen des bekannten
italienischen Designers und Memphis-
Gründers in den Mittelpunkt der Betrach-
tung. In zahlreichen, sehr persönlichen
Texten von Ettore Sottsass spiegelt sich
die große Bedeutung wider, die das Mate-
rial Keramik für ihn besaß.
Aus diesem Grund kommt die Präsenta-
tion mit sehr wenig kuratorischem Text
aus und bringt statt dessen Original-
Zitate grossflächig an die Ausstellungs-
wände.
Des Weiteren setzt die Ausstellungsar-
chitektur auf Blickbezüge zwischen un-
terschiedichen Abteilungen und macht
Zusammenhänge der verschiedenen
Schaffensphasen des Designers deutlich.
ettore sottsass I keramik
H a n n o v e r I H i s t o r i s c h e s M u s e u m
Eröffnung 04.2011	
F a m i l i e n s t a t i o n M i t t e l a l t e r
A u s s t e l l u n g s a r c h i t e k t u r [ K o n z e p t u n d
G e s t a l t u n g ]
K u r a t o r : J a n W i l l e m H u n t e b r i n k e r
Es entsteht ein „wirklicher Ort“ für junge
Besucher unterschiedlicher Altersstufen
und ihre Begleiter.
Im vorderen Bereich der Wand wurde eine
„Lümmelecke“ mit einer Hörstation einge-
richtet. Als Ohrmuscheln umfunktionierte
Trinkhörner spielen mit dem „Klischee
Mittelalter“. Die Besucher erfahren hier
auf entspannte Weise etwas über Objekte,
die sie von ihrem Platz aus sehen können.
Innerhalb der Station integrierte Begleit-
hefte stellen eine weitere Verbindung mit
den Exponaten des Ausstellungsbereichs
Mitttelalter her.
Kinder können durch die Silhouette des
Wächters in den hinteren Bereich des
Möbels verschwinden und sich dort an
mehreren Stationen spielerisch betätigen.
Gestalterisch fügt sich die Station in die
bestehende Dauerausstellung ein und
verfügt dennoch über einen ganz eigen-
ständigen Charakter
familienstation mittelalter
Die Familienstation wurde nachträglich
in den bestehenden Dauerausstellungs-
bereich „Mittelalter“ integriert. Ihre Auf-
gabe ist es, die Lücke im Bereich
„Eigenständige Vermittlung von Inhalten
an junge Besucher“ zu füllen.
familienstation mittelalter
Die Gestaltung nimmt Farben auf, die von
Max Laeuger bevorzugt verwendet wur-
den, setzt sie in assoziativer Weise inner-
halb der Präsentation ein und unterstreicht
so den Eindruck der Vielseitigkeit des
Künstlerschaffens.
Max Laeuger gehörte zu den produktivsten
und vielseitigsten Künstlern an der
Wende zum 20. Jahrhundert. Gleichzei-
tig arbeitete er als Architekt für Wohn-
und Industriebauten sowie Gärten und
Parkanlagen.
In der Ausstellungspräsentation folgen
weite Flächen auf labyrintisch enge Struk-
turen. Sichtachsen verbinden signifikante
Objekte verschiedener Bereiche mitein-
ander.
max laeuger. keramik, architektur, gärten
D ü s s e l d o r f I H e t j e n s - M u s e u m
2 2 . 1 2 . 2 0 0 7 – 2 3 . 0 3 . 2 0 0 8
M a x L a e u g e r. K e r a m i k , A r c h i t e k t u r ,
G ä r t e n
A u s s t e l l u n g s g e s t a l t u n g [ R a u m k o n z e p t ,
G r a f i k , L i c h t f ü h r u n g ]
K u r a t o r i n : D r. S a l l y S c h ö n e
max laeuger
Das Hannoveraner Opernhaus wurde von
Friedrich Laves im Jahre 1852 erbaut.
1943 zerstörte ein Bombenanschlag das
klassizistische Gebäude bis auf seine
Grundmauern. Im Zuge des Wiederauf-
baus wurde der Innenraum weitgehend
neu organisiert.
Aus der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg
ist wenig, wenn auch sehr ausdrucks-
starkes Bildmaterial, erhalten.
Zum 150-jährigen Jubiläum sollte der
Hannoveraner Festbesucher über histo-
rische Fotografien einen lebendigen
Einblick in die Geschichte seiner Oper
bekommen.
Um den ganzheitlichen Eindruck der
Räume zu erhalten, konzipierten wir
eine Lichtbild-Installation und brachten die
historischen Bilder mit der heutigen
Architektur in einen räumlich-inhalt-
lichen Zusammenhang.
In der Wandelhalle illuminierte das histo-
rische Bild mittels Projektoren, die an
den beiden Längsseiten des Raumes auf-
gestellt waren, den gesamten Raum.
1 5 0 j a h r e o p e r n h a u s h a n n o v e r
H a n n o v e r I S t a a t s o p e r I 0 1 . 0 9 . 2 0 0 2
L i c h t b i l d - I n s t a l l a t i o n i n d e n F o y e r s
z u r J u b i l ä u m s f e i e r
K o n z e p t i o n u n d t e c h n i s c h e U m s e t z u n g
Die Projektionen überlagerten sich mit
der physischen Architektur der Innen-
räume.
Die Erinnerung des Gebäudes schien
sich zwischen den Schichten zu befinden.
150 jahre opernhaus hannover
r a u m a r b e i t . k u n s t & d e s i g n g e s t a l t e t
A u s s t e l l u n g s r ä u m e
Ausstellungsinhalte dienen uns als zün-
dende Funken für die kreativ-konzeptio-
nelle Arbeit. Inspiriert durch unsere
Praxis am Theater beziehen wir bei der
Planung dramaturgische Überlegungen
in den Schaffensprozess ein.
Unsere Erfahrung aus der Architektur
versetzt uns zusätzlich in die Lage, auf
vielschichtige Rahmenbedingungen
einzugehen und bei allem einen klaren
Kopf zu behalten.
Wir arbeiten das Spannende und das
Erzählenswerte eines Themengebietes
heraus, entwickeln Bilder und Räume,
die den Besucher bei der Erschließung
der Ausstellungsinhalte unterstützen
und ihn als wesentlichen Akteur
innerhalb des Systems ernst nehmen.
Dies tun wir mit viel Elan und in enger
Zusammenarbeit mit den beteiligten
Wissenschaftlern.
ausstellungskonzepte
Von der ersten Skizze über den Entwurf
bis hin zur Betreuung der baulichen
Umsetzung ...
Wir kümmern uns um die räumliche
Planung von Museumsräumen, Lern-
und Erlebnisorten
... und um die Grafik.
L e i s t u n g s s p e k t r u m A u s s t e l l u n g e n
- I n h a l t l i c h - g e s t a l t e r i s c h e K o n z e p t i o n
- Ü b e r n a h m e a l l e r a r c h i t e k t o n i s c h e n 	
L e i s t u n g s p h a s e n
- A u s s t e l l u n g s g r a f i k
- K o n z e p t i o n e l l e u n d g e s t a l t e r i s c h e
B e r a t u n g s o w i e B e g l e i t u n g v o n
A u s s t e l l u n g s p r o z e s s e n
Bei Bedarf Zusammenarbeit mit zuver-
l ä s s i g e n P a r t n e r n i m k r e a t i v e n N e t z - 	
w e r k
R a u m a r b e i t e n u n d K o n z e p t e
zwischen Bühnenbild und Architektur
K a r i n H u t t e r I G e s c h ä f t s f ü h r e r i n
D i p l o m D e s i g n e r i n S z e n o g r a f i e
D i p l o m I n g e n i e u r i n A r c h i t e k t u r
Z e r t i f i z i e r u n g : K u r a t o r i s c h e P r a x i s
u n d A u s s t e l l u n g s m a n a g e m e n t
W i t t e k i n d s t r. 3 5
D - 3 0 4 4 9 H a n n o v e r
t e l . 	 0 5 11 . 4 7 0 9 0 5 9
f a x . 	 0 5 11 . 2 11 0 0 2 4
m o b i l 	 0 1 6 2 . 9 2 2 8 3 0 3
h u t t e r @ r a u m a r b e i t . d e
w w w. r a u m a r b e i t . d e

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Contabilidad del carbono
Contabilidad del carbonoContabilidad del carbono
Contabilidad del carbono
jsuarez10
 
Apariencias(1)
Apariencias(1)Apariencias(1)
Apariencias(1)
jhumberto01
 
Presentación sin título
Presentación sin títuloPresentación sin título
Presentación sin título
aleh4150
 
Clase24agosto
Clase24agostoClase24agosto
Clase24agosto
Enrique Delgado
 
Clase21agosto2015
Clase21agosto2015Clase21agosto2015
Clase21agosto2015
Enrique Delgado
 
Wiki
WikiWiki
social media akademie_Konzeption Praxisaufgabe
social media akademie_Konzeption Praxisaufgabesocial media akademie_Konzeption Praxisaufgabe
social media akademie_Konzeption Praxisaufgabe
Monty Jeziorski
 
La web 2.0
La web 2.0La web 2.0
La web 2.0
Veronica Jaramillo
 
Alejandrina ibarra tic
Alejandrina ibarra ticAlejandrina ibarra tic
Alejandrina ibarra tic
Alejandrina Ibarra Avila
 
Sr. Franklin Carpenter, Director del Área de Hotelería, Turismo y Gastronomía...
Sr. Franklin Carpenter, Director del Área de Hotelería, Turismo y Gastronomía...Sr. Franklin Carpenter, Director del Área de Hotelería, Turismo y Gastronomía...
Sr. Franklin Carpenter, Director del Área de Hotelería, Turismo y Gastronomía...
INACAP
 
Cabrera.jannet.201013545
Cabrera.jannet.201013545Cabrera.jannet.201013545
Cabrera.jannet.201013545
Llanet2506
 
Masseinheiten auf Screens
Masseinheiten auf ScreensMasseinheiten auf Screens
Masseinheiten auf Screens
Raoul René Melcer
 
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...
Mandy Rohs
 
Idolcard: Contentmarketing im Sportsponsoring
Idolcard: Contentmarketing im SportsponsoringIdolcard: Contentmarketing im Sportsponsoring
Idolcard: Contentmarketing im Sportsponsoring
idol card
 
A3_Markowsky
A3_MarkowskyA3_Markowsky
A3_Markowsky
ICLEI_ITC
 
Zwitzerland
ZwitzerlandZwitzerland
Lehrerweiterbildung.Key
Lehrerweiterbildung.KeyLehrerweiterbildung.Key
Lehrerweiterbildung.Key
Mandy Rohs
 

Andere mochten auch (20)

Contabilidad del carbono
Contabilidad del carbonoContabilidad del carbono
Contabilidad del carbono
 
Apariencias(1)
Apariencias(1)Apariencias(1)
Apariencias(1)
 
Presentación sin título
Presentación sin títuloPresentación sin título
Presentación sin título
 
Fotoalbum iom
Fotoalbum iomFotoalbum iom
Fotoalbum iom
 
Clase24agosto
Clase24agostoClase24agosto
Clase24agosto
 
Clase21agosto2015
Clase21agosto2015Clase21agosto2015
Clase21agosto2015
 
Wiki
WikiWiki
Wiki
 
social media akademie_Konzeption Praxisaufgabe
social media akademie_Konzeption Praxisaufgabesocial media akademie_Konzeption Praxisaufgabe
social media akademie_Konzeption Praxisaufgabe
 
La web 2.0
La web 2.0La web 2.0
La web 2.0
 
Alejandrina ibarra tic
Alejandrina ibarra ticAlejandrina ibarra tic
Alejandrina ibarra tic
 
Sr. Franklin Carpenter, Director del Área de Hotelería, Turismo y Gastronomía...
Sr. Franklin Carpenter, Director del Área de Hotelería, Turismo y Gastronomía...Sr. Franklin Carpenter, Director del Área de Hotelería, Turismo y Gastronomía...
Sr. Franklin Carpenter, Director del Área de Hotelería, Turismo y Gastronomía...
 
Cabrera.jannet.201013545
Cabrera.jannet.201013545Cabrera.jannet.201013545
Cabrera.jannet.201013545
 
Masseinheiten auf Screens
Masseinheiten auf ScreensMasseinheiten auf Screens
Masseinheiten auf Screens
 
DissertationFindings
DissertationFindingsDissertationFindings
DissertationFindings
 
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutu...
 
Westerwald
WesterwaldWesterwald
Westerwald
 
Idolcard: Contentmarketing im Sportsponsoring
Idolcard: Contentmarketing im SportsponsoringIdolcard: Contentmarketing im Sportsponsoring
Idolcard: Contentmarketing im Sportsponsoring
 
A3_Markowsky
A3_MarkowskyA3_Markowsky
A3_Markowsky
 
Zwitzerland
ZwitzerlandZwitzerland
Zwitzerland
 
Lehrerweiterbildung.Key
Lehrerweiterbildung.KeyLehrerweiterbildung.Key
Lehrerweiterbildung.Key
 

Ähnlich wie museumsexposee_6_web

Sonderbeilage Berliner Zeitung Festival of Lights
Sonderbeilage Berliner Zeitung Festival of LightsSonderbeilage Berliner Zeitung Festival of Lights
Sonderbeilage Berliner Zeitung Festival of Lights
Christian Oblasser
 
Savvy Contemporary | Press Review
Savvy Contemporary | Press ReviewSavvy Contemporary | Press Review
Savvy Contemporary | Press Review
savvycontemporary
 
Museumsinfoblatt 02/03 2012
Museumsinfoblatt 02/03 2012Museumsinfoblatt 02/03 2012
Museumsinfoblatt 02/03 2012
Ivana Scharf
 
Intermediate Nebenthema
Intermediate NebenthemaIntermediate Nebenthema
Intermediate Nebenthema
Mara Siegel
 
Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2
Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2
Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2
Peter Soemers
 
SAVVY Contemporary_Press Review
SAVVY Contemporary_Press ReviewSAVVY Contemporary_Press Review
SAVVY Contemporary_Press Review
savvycontemporary
 
Nuit des Musées bâlois 2016 Programme
Nuit des Musées bâlois 2016 Programme Nuit des Musées bâlois 2016 Programme
Nuit des Musées bâlois 2016 Programme
Bâle Région Mag
 
Helge David MAI-Tagung 2012
Helge David MAI-Tagung 2012Helge David MAI-Tagung 2012
Helge David MAI-Tagung 2012
Helge_David
 
Erfahrungsproduktion
Erfahrungsproduktion Erfahrungsproduktion
Musuem & atmosphere design in shanghai
Musuem & atmosphere design in shanghai Musuem & atmosphere design in shanghai
Musuem & atmosphere design in shanghai
YANG DESIGN
 
Kettenhemd und Perücke. Nützt Geschichtsinzenierung der Denkmalpflege?
Kettenhemd und Perücke. Nützt Geschichtsinzenierung der Denkmalpflege?Kettenhemd und Perücke. Nützt Geschichtsinzenierung der Denkmalpflege?
Kettenhemd und Perücke. Nützt Geschichtsinzenierung der Denkmalpflege?
denkmalvermittlung
 
China-Tagebuch
China-TagebuchChina-Tagebuch
China-Tagebuch
Zhibin Wang
 
Kulturreise 2009
Kulturreise 2009Kulturreise 2009
Kulturreise 2009
ramsi24
 
New Fall Festival - Das Programmheft
New Fall Festival - Das ProgrammheftNew Fall Festival - Das Programmheft
New Fall Festival - Das Programmheft
AntonLenger
 
Museen im Medienwandel: Der digitale Kurator
Museen im Medienwandel: Der digitale KuratorMuseen im Medienwandel: Der digitale Kurator
Museen im Medienwandel: Der digitale Kurator
Helge_David
 
Programa cultural español en Alemania
Programa cultural español en AlemaniaPrograma cultural español en Alemania
Programa cultural español en Alemania
Cext
 
Openmuseum
OpenmuseumOpenmuseum
Openmuseum
Helge_David
 
Kagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpi
Kagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpiKagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpi
Kagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpi
Andreas Kagermeier
 
Market study: street art in china in German
Market study: street art in china in GermanMarket study: street art in china in German
Market study: street art in china in German
Alexandre Prou
 
Regionale17 programme 24 novembre 2016 au 8 janvier 2017
Regionale17 programme  24 novembre 2016 au 8 janvier 2017Regionale17 programme  24 novembre 2016 au 8 janvier 2017
Regionale17 programme 24 novembre 2016 au 8 janvier 2017
Bâle Région Mag
 

Ähnlich wie museumsexposee_6_web (20)

Sonderbeilage Berliner Zeitung Festival of Lights
Sonderbeilage Berliner Zeitung Festival of LightsSonderbeilage Berliner Zeitung Festival of Lights
Sonderbeilage Berliner Zeitung Festival of Lights
 
Savvy Contemporary | Press Review
Savvy Contemporary | Press ReviewSavvy Contemporary | Press Review
Savvy Contemporary | Press Review
 
Museumsinfoblatt 02/03 2012
Museumsinfoblatt 02/03 2012Museumsinfoblatt 02/03 2012
Museumsinfoblatt 02/03 2012
 
Intermediate Nebenthema
Intermediate NebenthemaIntermediate Nebenthema
Intermediate Nebenthema
 
Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2
Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2
Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2
 
SAVVY Contemporary_Press Review
SAVVY Contemporary_Press ReviewSAVVY Contemporary_Press Review
SAVVY Contemporary_Press Review
 
Nuit des Musées bâlois 2016 Programme
Nuit des Musées bâlois 2016 Programme Nuit des Musées bâlois 2016 Programme
Nuit des Musées bâlois 2016 Programme
 
Helge David MAI-Tagung 2012
Helge David MAI-Tagung 2012Helge David MAI-Tagung 2012
Helge David MAI-Tagung 2012
 
Erfahrungsproduktion
Erfahrungsproduktion Erfahrungsproduktion
Erfahrungsproduktion
 
Musuem & atmosphere design in shanghai
Musuem & atmosphere design in shanghai Musuem & atmosphere design in shanghai
Musuem & atmosphere design in shanghai
 
Kettenhemd und Perücke. Nützt Geschichtsinzenierung der Denkmalpflege?
Kettenhemd und Perücke. Nützt Geschichtsinzenierung der Denkmalpflege?Kettenhemd und Perücke. Nützt Geschichtsinzenierung der Denkmalpflege?
Kettenhemd und Perücke. Nützt Geschichtsinzenierung der Denkmalpflege?
 
China-Tagebuch
China-TagebuchChina-Tagebuch
China-Tagebuch
 
Kulturreise 2009
Kulturreise 2009Kulturreise 2009
Kulturreise 2009
 
New Fall Festival - Das Programmheft
New Fall Festival - Das ProgrammheftNew Fall Festival - Das Programmheft
New Fall Festival - Das Programmheft
 
Museen im Medienwandel: Der digitale Kurator
Museen im Medienwandel: Der digitale KuratorMuseen im Medienwandel: Der digitale Kurator
Museen im Medienwandel: Der digitale Kurator
 
Programa cultural español en Alemania
Programa cultural español en AlemaniaPrograma cultural español en Alemania
Programa cultural español en Alemania
 
Openmuseum
OpenmuseumOpenmuseum
Openmuseum
 
Kagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpi
Kagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpiKagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpi
Kagermeier erlebnis tourismus hybrid_konstanz_20_06_2012_komp_150dpi
 
Market study: street art in china in German
Market study: street art in china in GermanMarket study: street art in china in German
Market study: street art in china in German
 
Regionale17 programme 24 novembre 2016 au 8 janvier 2017
Regionale17 programme  24 novembre 2016 au 8 janvier 2017Regionale17 programme  24 novembre 2016 au 8 janvier 2017
Regionale17 programme 24 novembre 2016 au 8 janvier 2017
 

museumsexposee_6_web

  • 2. Auf der Ausstellungsebene lenkt die Gestaltung die Blicke des Besuchers, auf Großbilder und auf winzige Reklamemar- ken, sowie auf Werbeslogans, die auf Sitzhockern platziert sind. Die Besucher werden eingeladen, durch antiquarische Stereoskope zu linsen, sowie an einem interaktiven Lichtbild-Schaufensterbum- mel teilzunehmen. reklamekunst aus hannover Die Sonderausstellung beschäftigt sich mit der Wiege der Werbung. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde es für die Produzenten notwendig, ihre Waren bei den Verbrauchern zu bewerben, sie bekannt zu machen und so verführerisch wie möglich am Markt zu platzieren. Die Präsentation ermöglicht Blicke auf die Menschen, die hinter den Werbe- maßnahmen standen, in den öffentlichen Raum, zeigt Lichtwerbung und Schaufen- stergestaltungen und entführt den Besu- cher in einen Kinoraum mit Werbefilmen. Werbung soll die Blicke des Verbrauchers anziehen, lenken. H a n n o v e r I M u s e u m A u g u s t K e s t n e r 15.09.2016 – 29.01.2017 R e k l a m e k u n s t a u s H a n n o v e r − Vo n L e i b n i z - K e k s b i s P e l i k a n o A u s s t e l l u n g s g e s t a l t u n g [ R a u m k o n z e p t , O b j e k t c o l l a g e n ] K u r a t o r i n : D r. S a l l y S c h ö n e G r a f i s c h e G e s t a l t u n g : D I E S S E I T S K o m m u n i k a t i o n s d e s i g n
  • 4. Die Neukonzeption des vorhandenen Besucherleitsystems wurde erforderlich, da die Besucherführung nicht mehr zufriedenstellend funktionierte. In den Innenräumen bestand das vorhandene System aus einer Vielzahl von Einzelele- menten in hellen, unauffälligen Grautö- nen, die jedoch in ihrer Masse zu einem sehr unruhigen Raumbild führten. Das neue System kommt mit vergleichs- weise wenigen großflächigen Elementen aus und setzt mit seinen Grundfarben schwarz und orange auf prägnante Kontraste. Dadurch ist einerseits die Leitebene für den Besucher klar erkenn- bar. Andererseits heben sich die Ele- mente durch ihre Eigenständigkeit von den denkmalgeschützten Räumen ab und integrieren sich so paradoxerweise sehr gut in das Raumbild. Einen wichtigen Schwerpunkt der Ar- beit bildete die Entscheidungshilfe für ankommende Besucher. Diese können sich inzwischen u.a. mit Hilfe von in- teraktiven Filmsequenzen eigenständig über die Vielzahl der Angebote des Besucherbergwerks informieren, was zu einer spürbaren Entlastung des Kassen- personals führt. w e l t k u l t u r e r b e r a m m e l s b e r g G o s l a r I B e s u c h e r b e r g w e r k We l t k u l t u r e r b e R a m m e l s b e r g u n d S t i f t u n g We l t e r b e i m H a r z Ve r s c h i e d e n e B a u a b s c h n i t t e v o n 2 0 1 3 – 2 0 1 5 N e u k o n z e p t i o n d e s B e s u c h e r l e i t - s y s t e m s i m I n n e n - u n d A u ß e n b e r e i c h [ K ü n s t l e r i s c h e L e i t u n g , G r a f i k , M e d i - e n g e s t a l t u n g ] K o o p e r a t i o n m i t D i p l . - D e s . I l k e S c h u l z
  • 6. 1917 verfasste der Bildhauer Paul Rudolf Henning ein »Tonmanifest«, in dem er zu einer intensiveren Auseinanderset- zung mit dem Material Ton aufrief. Das Manifest steht in der Ausstellung für die Blüte, die die Baukeramik in den 1920er/ 1930er Jahren erlebte. Im Rahmen der Quadriennale Düsseldorf lädt das Hetjens-Museum zu einem Überblick über die Architekturprojekte der Zeit ein. In einer Eingangs-Installation, in der das Tonmanifest die Hauptrolle spielt, wird der Besucher medial auf die wesentlichen Thesen Hennings einge- stimmt. Im weiteren Verlauf kann der Besucher aus einer Vielzahl von Projekt- dokumentationen, Fotos und Objekten diejenigen auswählen, die ihn anspre- chen. Am Ende findet der Betrachter eine weiße Wand vor, auf der unter- schiedliche Zitate sich mit dem Beginn der Moderne beschäftigen und damit auf den nahenden Untergang der Kera- mik in der Architektur hinweisen. t o n . e i n a u f r u f ! D ü s s e l d o r f I H e t j e n s - M u s e u m 0 5 . 0 4 . 1 4  –1 0 . 0 8 . 1 4 To n . E i n A u f r u f . K e r a m i s c h e P l a s t i k u n d B a u k e r a m i k 1 9 1 0  – 1 9 3 0 A u s s t e l l u n g s g e s t a l t u n g [ R a u m k o n z e p t , L i c h t f ü h r u n g ] K u r a t o r i n : D r. S a l l y S c h ö n e G r a f i s c h e G e s t a l t u n g : D I E S S E I T S K o m m u n i k a t i o n s d e s i g n
  • 8. Um auch jungen Menschen einen Zugang zum Thema zu ermöglichen, sollten Kinderstationen entwickelt werden, die einen Bezug zur Lebenswelt dieser Zielgruppe herstellen. Als Grundidee diente eine Art urbaner Trimm-Dich-Pfad, der sich an der Optik von Bushaltestellen orientiert. Spielanleitungen an den Schildern laden die Kids ein, Aufgaben auszuführen, bei denen körperliche Aktion erforderlich ist. Strampeln für Strom, Natur-Twister, liest man an zwei der Stationen, an denen sich die Kinder − im übertrage- nen Sinne − für die Umwelt einsetzen, Spaß haben und Neues erfahren können. Ein zusätzliches Parcoursheft schafft die Brücke von der Lebenswelt der Kinder zur Ausstellung der Großen. Objekte und historische Fotos werden zu Anläs- sen für Rätselfragen, die die Kids wäh- rend ihrer Ausstellungs-Rallye beant- worten können und zu möglichen Impulsen, mit den Erwachsenen in Kontakt zu treten. ökobilanz Die Ausstellung behandelt die Umwelt- entwicklung im Großraum Hannover und bezieht sich auf die Zeitspanne von der Nachkriegszeit bis zur Gegenwart. H a n n o v e r I H i s t o r i s c h e s M u s e u m 13.02.2013 –28.07.2013 Ö k o b i l a n z – Umweltbewegte Stadt und Region 1950 bis heute R a u m k o n z e p t , E r l e b n i s p f a d - E n t w i c k l u n g [ K o n z e p t u n d G e s t a l t u n g ] , L a y o u t P a r c o u r s h e f t K u r a t o r i n : H e i k e H a n i s c h I n h a l t e E r l e b n i s p f a d : J a n W i l l e m H u n t e b r i n k e r
  • 10. Im Rahmen einer größeren Ausstellung, die in Kooperation mit dem Film-Museum Düsseldorf entwickelt wurde, zeigte das Hetjens-Museum Lithophanien. Die zarten durchscheinenden Relief- Platten aus Porzellan, die an Diapositive erinnern, erfreuten sich im 19. Jahr- hundert großer Beliebtheit und dienten unter anderem als Träger für mytho- logische Szenen, Portraits und Genre- Darstellungen. Innerhalb der Ausstellung galt es, den Besucher mit der Bilderlust der ur- sprünglichen Nutzer zu infizieren, ihn mithilfe der Vielfalt der Präsentations- formen selbst zum faszinierten Betrach- ter werden zu lassen. Des Weiteren durfte er selbst Hand anlegen und inter- aktiv mithilfe unterschiedlicher Leuchten eigene Blickwinkel erproben. magie von licht und schatten D ü s s e l d o r f I H e t j e n s - M u s e u m 24.06.2012 – 06.01.2013 M a g i e v o n L i c h t u n d S c h a t t e n − L e u c h t e n d e B i l d w e l t e n i n P o r z e l l a n A u s s t e l l u n g s g e s t a l t u n g [ A u s s t e l l u n g s a r c h i t e k t u r, L i c h t f ü h r u n g , G r a f i k ] K u r a t o r i n : D r. S a l l y S c h ö n e
  • 11. magie von licht und schatten
  • 12. S e e s e n I S t ä d t i s c h e s M u s e u m Eröffnung 12.2010 N e u e D a u e r a u s s t e l l u n g A u s s t e l l u n g s - g e s t a l t u n g [ K ü n s t l e r i s c h e L e i t u n g , S a n i e r u n g s m a ß n a h m e n , A u s s t e l l u n g s k o n z e p t i o n , L i c h t f ü h r u n g ] K o o p e r a t i o n m i t CITYFOERSTER. network for architecture ( N i n a R e c k e w e g , A r n e H a n s e n ) K u r a t o r : F r a n k S c h u m a n n städtisches museum seesen I Seit der Eröffnung im Dezember 2010 prä- sentiert sich die ehemalige „Heimatstube“ ihrem Publikum als zeitgemäßes themen- orientiertes Stadtmuseum. Das gestalterische Konzept der neuen Dauerausstellung rückt den historischen Charakter des barocken Jagdschlosses mit seinen Raumstrukturen und -proportionen in den Vordergrund und stellt ehemalige Sichtbeziehungen wieder her. Die Ausstellungsgestaltung antwortet auf das historische Erscheinungsbild mit einer leichten, geradlinig-modernen Archi- tektur in Verbindung mit einer bewegten, ausdrucksvollen Raumgrafik.
  • 14. Das Ausstellungskonzept bedient sich vielfältiger zeitgemäßer Vermittlungs- strategien. Die eigens ausgearbeitete Kinderebene spricht insbesondere junge Besucher an. Hör- und Experimentier- stationen vermitteln das Seesener Erbe auf lebendige Weise. N ä c h s t e S e i t e : F o t o s 3 + 4 : N i n a R e c k e w e g städtisches museum seesen II Das Herzstück des Museums bildet seine Steinway-Abteilung. Weitere thematische Schwerpunkte drehen sich um das Wirken des jüdischen Refor- mers Israel Jacobson und des Barock- Komponisten Louis Spohr. Das Museum zeigt außerdem Zeugnisse der Stadtentwicklung Seesens und prä- sentiert seine umfangreiche Mineralien- und Fossiliensammlung. S e e s e n I S t ä d t i s c h e s M u s e u m Eröffnung 12.2010 N e u e D a u e r a u s s t e l l u n g A u s s t e l l u n g s - g e s t a l t u n g [ K ü n s t l e r i s c h e L e i t u n g , S a n i e r u n g s m a ß n a h m e n , A u s s t e l l u n g s k o n z e p t i o n , L i c h t f ü h r u n g ] K o o p e r a t i o n m i t CITYFOERSTER. network for architecture ( N i n a R e c k e w e g , A r n e H a n s e n ) K u r a t o r : F r a n k S c h u m a n n
  • 16. D ü s s e l d o r f I H e t j e n s - M u s e u m 06.11.2011–26.02.2012 E t t o r e S o t t s a s s . K e r a m i k A u s s t e l l u n g s g e s t a l t u n g [ R a u m k o n z e p t , G r a f i k , L i c h t f ü h r u n g ] K u r a t o r i n : D r. S a l l y S c h ö n e ettore sottsass. keramik Das Hetjens-Museum stellt erstmalig das keramische Schaffen des bekannten italienischen Designers und Memphis- Gründers in den Mittelpunkt der Betrach- tung. In zahlreichen, sehr persönlichen Texten von Ettore Sottsass spiegelt sich die große Bedeutung wider, die das Mate- rial Keramik für ihn besaß. Aus diesem Grund kommt die Präsenta- tion mit sehr wenig kuratorischem Text aus und bringt statt dessen Original- Zitate grossflächig an die Ausstellungs- wände. Des Weiteren setzt die Ausstellungsar- chitektur auf Blickbezüge zwischen un- terschiedichen Abteilungen und macht Zusammenhänge der verschiedenen Schaffensphasen des Designers deutlich.
  • 17. ettore sottsass I keramik
  • 18. H a n n o v e r I H i s t o r i s c h e s M u s e u m Eröffnung 04.2011 F a m i l i e n s t a t i o n M i t t e l a l t e r A u s s t e l l u n g s a r c h i t e k t u r [ K o n z e p t u n d G e s t a l t u n g ] K u r a t o r : J a n W i l l e m H u n t e b r i n k e r Es entsteht ein „wirklicher Ort“ für junge Besucher unterschiedlicher Altersstufen und ihre Begleiter. Im vorderen Bereich der Wand wurde eine „Lümmelecke“ mit einer Hörstation einge- richtet. Als Ohrmuscheln umfunktionierte Trinkhörner spielen mit dem „Klischee Mittelalter“. Die Besucher erfahren hier auf entspannte Weise etwas über Objekte, die sie von ihrem Platz aus sehen können. Innerhalb der Station integrierte Begleit- hefte stellen eine weitere Verbindung mit den Exponaten des Ausstellungsbereichs Mitttelalter her. Kinder können durch die Silhouette des Wächters in den hinteren Bereich des Möbels verschwinden und sich dort an mehreren Stationen spielerisch betätigen. Gestalterisch fügt sich die Station in die bestehende Dauerausstellung ein und verfügt dennoch über einen ganz eigen- ständigen Charakter familienstation mittelalter Die Familienstation wurde nachträglich in den bestehenden Dauerausstellungs- bereich „Mittelalter“ integriert. Ihre Auf- gabe ist es, die Lücke im Bereich „Eigenständige Vermittlung von Inhalten an junge Besucher“ zu füllen.
  • 20. Die Gestaltung nimmt Farben auf, die von Max Laeuger bevorzugt verwendet wur- den, setzt sie in assoziativer Weise inner- halb der Präsentation ein und unterstreicht so den Eindruck der Vielseitigkeit des Künstlerschaffens. Max Laeuger gehörte zu den produktivsten und vielseitigsten Künstlern an der Wende zum 20. Jahrhundert. Gleichzei- tig arbeitete er als Architekt für Wohn- und Industriebauten sowie Gärten und Parkanlagen. In der Ausstellungspräsentation folgen weite Flächen auf labyrintisch enge Struk- turen. Sichtachsen verbinden signifikante Objekte verschiedener Bereiche mitein- ander. max laeuger. keramik, architektur, gärten D ü s s e l d o r f I H e t j e n s - M u s e u m 2 2 . 1 2 . 2 0 0 7 – 2 3 . 0 3 . 2 0 0 8 M a x L a e u g e r. K e r a m i k , A r c h i t e k t u r , G ä r t e n A u s s t e l l u n g s g e s t a l t u n g [ R a u m k o n z e p t , G r a f i k , L i c h t f ü h r u n g ] K u r a t o r i n : D r. S a l l y S c h ö n e
  • 22. Das Hannoveraner Opernhaus wurde von Friedrich Laves im Jahre 1852 erbaut. 1943 zerstörte ein Bombenanschlag das klassizistische Gebäude bis auf seine Grundmauern. Im Zuge des Wiederauf- baus wurde der Innenraum weitgehend neu organisiert. Aus der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg ist wenig, wenn auch sehr ausdrucks- starkes Bildmaterial, erhalten. Zum 150-jährigen Jubiläum sollte der Hannoveraner Festbesucher über histo- rische Fotografien einen lebendigen Einblick in die Geschichte seiner Oper bekommen. Um den ganzheitlichen Eindruck der Räume zu erhalten, konzipierten wir eine Lichtbild-Installation und brachten die historischen Bilder mit der heutigen Architektur in einen räumlich-inhalt- lichen Zusammenhang. In der Wandelhalle illuminierte das histo- rische Bild mittels Projektoren, die an den beiden Längsseiten des Raumes auf- gestellt waren, den gesamten Raum. 1 5 0 j a h r e o p e r n h a u s h a n n o v e r H a n n o v e r I S t a a t s o p e r I 0 1 . 0 9 . 2 0 0 2 L i c h t b i l d - I n s t a l l a t i o n i n d e n F o y e r s z u r J u b i l ä u m s f e i e r K o n z e p t i o n u n d t e c h n i s c h e U m s e t z u n g Die Projektionen überlagerten sich mit der physischen Architektur der Innen- räume. Die Erinnerung des Gebäudes schien sich zwischen den Schichten zu befinden.
  • 24. r a u m a r b e i t . k u n s t & d e s i g n g e s t a l t e t A u s s t e l l u n g s r ä u m e Ausstellungsinhalte dienen uns als zün- dende Funken für die kreativ-konzeptio- nelle Arbeit. Inspiriert durch unsere Praxis am Theater beziehen wir bei der Planung dramaturgische Überlegungen in den Schaffensprozess ein. Unsere Erfahrung aus der Architektur versetzt uns zusätzlich in die Lage, auf vielschichtige Rahmenbedingungen einzugehen und bei allem einen klaren Kopf zu behalten. Wir arbeiten das Spannende und das Erzählenswerte eines Themengebietes heraus, entwickeln Bilder und Räume, die den Besucher bei der Erschließung der Ausstellungsinhalte unterstützen und ihn als wesentlichen Akteur innerhalb des Systems ernst nehmen. Dies tun wir mit viel Elan und in enger Zusammenarbeit mit den beteiligten Wissenschaftlern. ausstellungskonzepte Von der ersten Skizze über den Entwurf bis hin zur Betreuung der baulichen Umsetzung ... Wir kümmern uns um die räumliche Planung von Museumsräumen, Lern- und Erlebnisorten ... und um die Grafik.
  • 25. L e i s t u n g s s p e k t r u m A u s s t e l l u n g e n - I n h a l t l i c h - g e s t a l t e r i s c h e K o n z e p t i o n - Ü b e r n a h m e a l l e r a r c h i t e k t o n i s c h e n L e i s t u n g s p h a s e n - A u s s t e l l u n g s g r a f i k - K o n z e p t i o n e l l e u n d g e s t a l t e r i s c h e B e r a t u n g s o w i e B e g l e i t u n g v o n A u s s t e l l u n g s p r o z e s s e n Bei Bedarf Zusammenarbeit mit zuver- l ä s s i g e n P a r t n e r n i m k r e a t i v e n N e t z - w e r k R a u m a r b e i t e n u n d K o n z e p t e zwischen Bühnenbild und Architektur K a r i n H u t t e r I G e s c h ä f t s f ü h r e r i n D i p l o m D e s i g n e r i n S z e n o g r a f i e D i p l o m I n g e n i e u r i n A r c h i t e k t u r Z e r t i f i z i e r u n g : K u r a t o r i s c h e P r a x i s u n d A u s s t e l l u n g s m a n a g e m e n t W i t t e k i n d s t r. 3 5 D - 3 0 4 4 9 H a n n o v e r t e l . 0 5 11 . 4 7 0 9 0 5 9 f a x . 0 5 11 . 2 11 0 0 2 4 m o b i l 0 1 6 2 . 9 2 2 8 3 0 3 h u t t e r @ r a u m a r b e i t . d e w w w. r a u m a r b e i t . d e