SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Lehrgang: Global denken, global handeln!
Das Schlagwort Globalisierung ist in aller Munde. Und tatsächlich sind gerade Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf
der ganzen Welt massiv von Globalisierung betroffen. Multinationale Konzerne nutzen globale Strategien geschickt aus,
um ihre Profite immer weiter zu steigern: Wenn Arbeit in „entwickelten“ Ländern zu teuer wird, verlagern sie Produktio-
nen und immer mehr auch Dienstleistungen in Billiglohnländer – sehr oft so genannte Entwicklungsländer. Mit fehlenden
Sozialstandards, Arbeitsrechten und Umweltauflagen lässt sich billig produzieren…Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
verlieren hier wie dort: Schon die Drohung, Produktionen zu verlagern, macht Gewerkschaften und ganze Staaten er-
pressbar. Ein Wettlauf nach unten ist die Folge. Weltweite Wirtschaftskrisen verstärken diese Entwicklung noch.

Damit Menschen in Entwicklungs- und Industrieländern nicht unter die Räder kommen, hilft nur eins: Gewerkschaften
müssen weltweit zusammenarbeiten! Wie wir globale Strukturen gemeinsam verändern und mit Arbeitnehmerinnen und
Arbeitnehmern auf der ganzen Welt zusammenarbeiten können und wie wir dadurch alle profitieren – das erarbeiten wir
im Lehrgang.

Wer? Die Zielgruppe:
Der Lehrgang richtet sich an MitarbeiterInnen von Gewerkschaften und ÖGB, BetriebsrätInnen und Gewerkschaftsmit-
glieder ebenso wie an MitarbeiterInnen von NGOs, die im Bereich soziale Menschen- und Arbeitsrechte aktiv sind. Alle
TeilnehmerInnen sollen sich für internationale Gewerkschaftsarbeit interessieren und zu deren Stärkung aktiv beitragen
wollen. Die TeilnehmerInnen werden während des gesamten Lehrgangs durch MentorInnen aus dem gewerkschaftlichen
oder NGO-Bereich begleitet und unterstützt.

Warum? Die Ziele:
                                                                                                               Die Welt verstehen
                                                                                                      Zusammenhänge erkennen
                                                                             Die richtigen Antworten auf die Globalisierung finden!

Globales Handeln braucht globales Bewusstsein: Ein Ziel des Lehrgangs ist es, globale Zusammenhänge erkennen,
verstehen und hinterfragen zu können. Auf dieser Basis werden die TeilnehmerInnen, ausgehend von ihren eigenen
beruflichen Kontexten, konkrete gewerkschaftliche Handlungsmöglichkeiten auf globaler Ebene entwickeln.

Globales Bewusstsein braucht Vernetzung: Kontakt mit Gleichgesinnten aus aller Welt ist besonders wichtig! Deshalb
werden immer wieder spannende Gäste aus verschiedenen (Entwicklungs-)Ländern und Zusammenhängen in den
Lehrgang eingeladen. Aber auch innerhalb Europas gibt es einerseits Unterschiede und Spannungsfelder, aber auch
Anknüpfungspunkte für grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Es finden daher gleichzeitig Lehrgänge in Rumänien
und Bulgarien statt. Im Lehrgang werden Möglichkeiten geschaffen, sich zu begegnen, über Grenzen hinweg auszutau-
schen, gemeinsam und voneinander zu lernen.

Wie? Anmeldung und Abschluss:
Anmeldung:
    -   Online-Anmeldung bis spätestens 27.05.2011 über die Websites www.fairearbeit.at, www.voegb.at
    -   Motivationsschreiben und eventuell Aufnahmegespräch
Abschluss:
    -   Aktive Teilnahme an allen Modulen
    -   Bearbeitung von Themen- und Gruppenarbeiten zwischen den Modulen
    -   Erstellung eines konkreten Konzepts: Eigenes Engagement nach dem Lehrgang
    -   Präsentation des Konzepts und Abschlussgespräch

Kosten:
Die Teilnahme am Lehrgang ist kostenlos. Voraussetzung ist bestehende Gewerkschaftsmitgliedschaft.

Wann?
Die Module beginnen am Anreisetag um 18:00h und enden am Abreisetag um 15:00h.
21.09.2011      23.09.2011:     Kick Off-Veranstaltung und Modul 1: Wir sind international!
23.11.2011      25.11.2011:     Modul 2: Brot und Rosen. Von Arbeit in Würde
18.01.2012      20.01.2012:     Modul 3: Über Globalisierung
28.03.2012      30.03.2012:     Modul 4: Perspektivenwechsel
25.04.2012      27.04.2012:     Modul 5: Voneinander, miteinander lernen
28.05.2012      30.05.2012:     Modul 6: Global vernetzt
28.06.2012      30.06.2012:     Modul 7: Los geht’s! (Inkl. Abschlusspräsentation und Zertifikatsverleihung. )

Wo?
Bundesinstitut für Erwachsenenbildung
Bürglstein 1-7, A-5350 Strobl am Wolfgangsee
Kick Off-Veranstaltung
21.09.2011, 18.30 Uhr
Podiumsdiskussion: Globalisierung und Arbeitsrechte. Globale Strategien von Gewerkschaften
Mit VertreterInnen von ÖGB, Südwind und GewerkschafterInnen aus Ländern des Südens. Anschließend Buffet.

Modul 1: Wir sind international!
22. bis 23.09.2011
Warum sollen sich österreichische GewerkschafterInnen für die Verbesserung von Arbeitsrechten in Entwicklungslän-
dern einsetzen? Was bedeutet globale Solidarität? Weshalb ist sie wichtig? Und was haben wir davon?

Modul 2: Brot und Rosen. Von Arbeit in Würde
23. bis 25.11.2011
Was ist „menschenwürdige Arbeit“? Wie muss Arbeit sein, damit sie für uns menschenwürdig ist? Und was wird in ande-
ren Ländern der Welt darunter verstanden? Was versteht die ILO unter diesem Konzept? Können Arbeitsrechte men-
schenwürdige Arbeit garantieren? Woher kommen Arbeitsrechte? Wie unterscheiden sich die in Österreich von denen in
anderen Ländern? Gibt es globale Arbeitsrechte?

Modul 3: Über Globalisierung
18. bis 20.01.2012
Wir alle sind „globalisiert“. Keine Person, kein Unternehmen und keine Organisation in einem sogenannten Industriestaat
ist nicht in irgendeiner Form in globale Kontexte eingebettet. Aber was ist eigentlich „Globalisierung“? Wie funktioniert die
Weltwirtschaft? Welche Rolle spielen Organisationen wie die Welthandelsorganisation oder globale Finanzmärkte? Wel-
che sozialen Auswirkungen hat Globalisierung – bei uns, in Rumänien und Bulgarien oder in Entwicklungsländern?

Modul 4: Perspektivenwechsel
28. bis 30.03.2012
Stereotype und Vorurteile haben eine wichtige Funktion: Sie helfen uns, die Komplexität der Welt so weit zu reduzieren,
dass wir sie verstehen können. Stereotype und Vorurteile engen aber auch ein: Begegnet man „anderen“ mit vorgefertig-
ten Bildern im Kopf, nimmt man sich die Chance, einander wirklich kennenzulernen. Gerade bei internationaler Arbeit ist
es aber wichtig, sich der eigenen „Bilder im Kopf“ bewusst zu werden und sie abzubauen, um offen auf Neues zugehen
zu können.

Modul 5: Voneinander, miteinander lernen
25. bis 27.04.2012
TeilnehmerInnen der Lehrgänge in Österreich, Bulgarien und Rumänien begegnen einander zum Kennenlernen, Disku-
tieren, Austauschen und Vernetzen. Wie ist die gewerkschaftliche, soziale, wirtschaftliche Situation in den jeweils ande-
ren Ländern? Wo gibt es Gemeinsamkeiten und Ansatzpunkte zur Zusammenarbeit? Und wie ist die Situation in Ent-
wicklungsländern? GewerkschafterInnen, ArbeiterInnen oder NGO-MitarbeiterInnen aus Entwicklungsländern berichten
von ihren Erfahrungen.

Modul 6: Global vernetzt
28. bis 30.05.2012
Globales Handeln braucht globale Vernetzung. Viele globale Strukturen bestehen bereits: IGB, EGB, globale NGO-
Netzwerke, verschiedene Sozialforen… Man muss sie nur kennen und zu nutzen wissen. Wo und wie kann ich mich
selbst, meine Organisation global vernetzen? Welche Möglichkeiten gibt es, Gleichgesinnten zu begegnen – im realen
wie auch im virtuellen Raum?

Modul 7: Los geht’s!
28. bis 30.06.2012
Das letzte Modul ist nicht das Ende des Lehrgangs, sondern der Anfang des globalen Handelns! Die Präsentation eige-
ner Konzepte, und was man zur Umsetzung braucht – an Methoden, Tools, Weiterbildungen, Kontakten etc. – sind die
Inhalte des Moduls.

Weitere Informationen
      a
Mag. Pia Lichtblau
Weltumspannend arbeiten – ÖGB
Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien
01-534 44-39 238, 0664-88 52 56 58
pia.lichtblau@oegb.at                                            Akkreditiert durch die Weiterbildungsakademie Österreich
www.fairearbeit.at


                                                              Das Projekt „Menschenwürdige Arbeit für menschenwürdiges Leben“ wird von Weltumspannend arbeiten –
                                                              ÖGB und Südwind in Kooperation mit dem VÖGB durchgeführt und von der Europäischen Union gefördert.
                                                              Die darin vertretenen Standpunkte geben die Ansicht der durchführenden Organisationen wider und stellen
                                                              somit in keiner Weise die offizielle Meinung der Europäischen Union dar.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Lehrgang text

Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business DesignMartin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
lernet
 
lindner_qualifizierung20_lernet_091112
lindner_qualifizierung20_lernet_091112lindner_qualifizierung20_lernet_091112
lindner_qualifizierung20_lernet_091112
Lindner Martin
 
Blaha Forum 21 - Veränderung Führung Nachhaltigkeit - Unternehmen auf Kurs br...
Blaha Forum 21 - Veränderung Führung Nachhaltigkeit - Unternehmen auf Kurs br...Blaha Forum 21 - Veränderung Führung Nachhaltigkeit - Unternehmen auf Kurs br...
Blaha Forum 21 - Veränderung Führung Nachhaltigkeit - Unternehmen auf Kurs br...
Heinz Peter Wallner
 
Evaluationsbericht EuroPeers - Jugendliche informieren über Europa
Evaluationsbericht EuroPeers - Jugendliche informieren über EuropaEvaluationsbericht EuroPeers - Jugendliche informieren über Europa
Evaluationsbericht EuroPeers - Jugendliche informieren über Europa
EuroPeers
 
Vernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr Potenzial
Vernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr PotenzialVernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr Potenzial
Vernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr Potenzial
Jochen Robes
 
Io3 module 3 creative thinking, initiative, self confidence part 3-de (1)
Io3 module 3  creative thinking,  initiative, self confidence part 3-de (1)Io3 module 3  creative thinking,  initiative, self confidence part 3-de (1)
Io3 module 3 creative thinking, initiative, self confidence part 3-de (1)
LeonardoPrister
 
Aktuelle gewerkschaftspolitik fsg
Aktuelle gewerkschaftspolitik fsgAktuelle gewerkschaftspolitik fsg
Aktuelle gewerkschaftspolitik fsg
Herbert Huber
 
YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
Jochen Robes
 
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
Thomas Doennebrink
 
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Tom Sporer
 
Zettl schimming learning together-presenting 2gether
Zettl schimming learning together-presenting 2getherZettl schimming learning together-presenting 2gether
Zettl schimming learning together-presenting 2gether
AlexSchimming
 
Eu tag der schler innen (konzept + planspiel)
Eu tag der schler innen (konzept + planspiel)Eu tag der schler innen (konzept + planspiel)
Eu tag der schler innen (konzept + planspiel)
Wettbewerb
 
Trends in Corporate Learning
Trends in Corporate LearningTrends in Corporate Learning
Trends in Corporate Learning
Jochen Robes
 
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für ComplianceDie Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Verband Österreichischer Wirtschaftsakademiker
 
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
DRK-Bildungswerk
 
[German] Selection of DOIT toolbox materials
[German] Selection of DOIT toolbox materials[German] Selection of DOIT toolbox materials
EuroPeers. Jugendliche informieren über Europa
EuroPeers. Jugendliche informieren über EuropaEuroPeers. Jugendliche informieren über Europa
EuroPeers. Jugendliche informieren über Europa
EuroPeers
 
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollenKursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
PHINEO gemeinnützige AG
 
Ratgeber Entwicklungszusammenarbeit - Weltweit mehr erreichen!
Ratgeber Entwicklungszusammenarbeit - Weltweit mehr erreichen!Ratgeber Entwicklungszusammenarbeit - Weltweit mehr erreichen!
Ratgeber Entwicklungszusammenarbeit - Weltweit mehr erreichen!
PHINEO gemeinnützige AG
 
Teachers INN dez2012
Teachers INN dez2012Teachers INN dez2012
Teachers INN dez2012
Oliver Mittl
 

Ähnlich wie Lehrgang text (20)

Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business DesignMartin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
 
lindner_qualifizierung20_lernet_091112
lindner_qualifizierung20_lernet_091112lindner_qualifizierung20_lernet_091112
lindner_qualifizierung20_lernet_091112
 
Blaha Forum 21 - Veränderung Führung Nachhaltigkeit - Unternehmen auf Kurs br...
Blaha Forum 21 - Veränderung Führung Nachhaltigkeit - Unternehmen auf Kurs br...Blaha Forum 21 - Veränderung Führung Nachhaltigkeit - Unternehmen auf Kurs br...
Blaha Forum 21 - Veränderung Führung Nachhaltigkeit - Unternehmen auf Kurs br...
 
Evaluationsbericht EuroPeers - Jugendliche informieren über Europa
Evaluationsbericht EuroPeers - Jugendliche informieren über EuropaEvaluationsbericht EuroPeers - Jugendliche informieren über Europa
Evaluationsbericht EuroPeers - Jugendliche informieren über Europa
 
Vernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr Potenzial
Vernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr PotenzialVernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr Potenzial
Vernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr Potenzial
 
Io3 module 3 creative thinking, initiative, self confidence part 3-de (1)
Io3 module 3  creative thinking,  initiative, self confidence part 3-de (1)Io3 module 3  creative thinking,  initiative, self confidence part 3-de (1)
Io3 module 3 creative thinking, initiative, self confidence part 3-de (1)
 
Aktuelle gewerkschaftspolitik fsg
Aktuelle gewerkschaftspolitik fsgAktuelle gewerkschaftspolitik fsg
Aktuelle gewerkschaftspolitik fsg
 
YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
YouTube, WhatsApp, EduCamps, MOOCs und Co.: Wo und wie lernen wir morgen?
 
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
2014 09-19 presentation jugend-stadt-labor
 
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
Interdisziplinäres Projektseminar "Social Entrepreneurship"
 
Zettl schimming learning together-presenting 2gether
Zettl schimming learning together-presenting 2getherZettl schimming learning together-presenting 2gether
Zettl schimming learning together-presenting 2gether
 
Eu tag der schler innen (konzept + planspiel)
Eu tag der schler innen (konzept + planspiel)Eu tag der schler innen (konzept + planspiel)
Eu tag der schler innen (konzept + planspiel)
 
Trends in Corporate Learning
Trends in Corporate LearningTrends in Corporate Learning
Trends in Corporate Learning
 
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für ComplianceDie Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
 
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
Inklusion konkret - Sozialwirtschaft Inklusiv
 
[German] Selection of DOIT toolbox materials
[German] Selection of DOIT toolbox materials[German] Selection of DOIT toolbox materials
[German] Selection of DOIT toolbox materials
 
EuroPeers. Jugendliche informieren über Europa
EuroPeers. Jugendliche informieren über EuropaEuroPeers. Jugendliche informieren über Europa
EuroPeers. Jugendliche informieren über Europa
 
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollenKursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
 
Ratgeber Entwicklungszusammenarbeit - Weltweit mehr erreichen!
Ratgeber Entwicklungszusammenarbeit - Weltweit mehr erreichen!Ratgeber Entwicklungszusammenarbeit - Weltweit mehr erreichen!
Ratgeber Entwicklungszusammenarbeit - Weltweit mehr erreichen!
 
Teachers INN dez2012
Teachers INN dez2012Teachers INN dez2012
Teachers INN dez2012
 

Mehr von Werner Drizhal

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
Werner Drizhal
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Werner Drizhal
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
Werner Drizhal
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Werner Drizhal
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
Werner Drizhal
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
Werner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
Werner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Werner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
Werner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
Werner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Werner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 

Lehrgang text

  • 1. Lehrgang: Global denken, global handeln! Das Schlagwort Globalisierung ist in aller Munde. Und tatsächlich sind gerade Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf der ganzen Welt massiv von Globalisierung betroffen. Multinationale Konzerne nutzen globale Strategien geschickt aus, um ihre Profite immer weiter zu steigern: Wenn Arbeit in „entwickelten“ Ländern zu teuer wird, verlagern sie Produktio- nen und immer mehr auch Dienstleistungen in Billiglohnländer – sehr oft so genannte Entwicklungsländer. Mit fehlenden Sozialstandards, Arbeitsrechten und Umweltauflagen lässt sich billig produzieren…Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verlieren hier wie dort: Schon die Drohung, Produktionen zu verlagern, macht Gewerkschaften und ganze Staaten er- pressbar. Ein Wettlauf nach unten ist die Folge. Weltweite Wirtschaftskrisen verstärken diese Entwicklung noch. Damit Menschen in Entwicklungs- und Industrieländern nicht unter die Räder kommen, hilft nur eins: Gewerkschaften müssen weltweit zusammenarbeiten! Wie wir globale Strukturen gemeinsam verändern und mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern auf der ganzen Welt zusammenarbeiten können und wie wir dadurch alle profitieren – das erarbeiten wir im Lehrgang. Wer? Die Zielgruppe: Der Lehrgang richtet sich an MitarbeiterInnen von Gewerkschaften und ÖGB, BetriebsrätInnen und Gewerkschaftsmit- glieder ebenso wie an MitarbeiterInnen von NGOs, die im Bereich soziale Menschen- und Arbeitsrechte aktiv sind. Alle TeilnehmerInnen sollen sich für internationale Gewerkschaftsarbeit interessieren und zu deren Stärkung aktiv beitragen wollen. Die TeilnehmerInnen werden während des gesamten Lehrgangs durch MentorInnen aus dem gewerkschaftlichen oder NGO-Bereich begleitet und unterstützt. Warum? Die Ziele: Die Welt verstehen Zusammenhänge erkennen Die richtigen Antworten auf die Globalisierung finden! Globales Handeln braucht globales Bewusstsein: Ein Ziel des Lehrgangs ist es, globale Zusammenhänge erkennen, verstehen und hinterfragen zu können. Auf dieser Basis werden die TeilnehmerInnen, ausgehend von ihren eigenen beruflichen Kontexten, konkrete gewerkschaftliche Handlungsmöglichkeiten auf globaler Ebene entwickeln. Globales Bewusstsein braucht Vernetzung: Kontakt mit Gleichgesinnten aus aller Welt ist besonders wichtig! Deshalb werden immer wieder spannende Gäste aus verschiedenen (Entwicklungs-)Ländern und Zusammenhängen in den Lehrgang eingeladen. Aber auch innerhalb Europas gibt es einerseits Unterschiede und Spannungsfelder, aber auch Anknüpfungspunkte für grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Es finden daher gleichzeitig Lehrgänge in Rumänien und Bulgarien statt. Im Lehrgang werden Möglichkeiten geschaffen, sich zu begegnen, über Grenzen hinweg auszutau- schen, gemeinsam und voneinander zu lernen. Wie? Anmeldung und Abschluss: Anmeldung: - Online-Anmeldung bis spätestens 27.05.2011 über die Websites www.fairearbeit.at, www.voegb.at - Motivationsschreiben und eventuell Aufnahmegespräch Abschluss: - Aktive Teilnahme an allen Modulen - Bearbeitung von Themen- und Gruppenarbeiten zwischen den Modulen - Erstellung eines konkreten Konzepts: Eigenes Engagement nach dem Lehrgang - Präsentation des Konzepts und Abschlussgespräch Kosten: Die Teilnahme am Lehrgang ist kostenlos. Voraussetzung ist bestehende Gewerkschaftsmitgliedschaft. Wann? Die Module beginnen am Anreisetag um 18:00h und enden am Abreisetag um 15:00h. 21.09.2011 23.09.2011: Kick Off-Veranstaltung und Modul 1: Wir sind international! 23.11.2011 25.11.2011: Modul 2: Brot und Rosen. Von Arbeit in Würde 18.01.2012 20.01.2012: Modul 3: Über Globalisierung 28.03.2012 30.03.2012: Modul 4: Perspektivenwechsel 25.04.2012 27.04.2012: Modul 5: Voneinander, miteinander lernen 28.05.2012 30.05.2012: Modul 6: Global vernetzt 28.06.2012 30.06.2012: Modul 7: Los geht’s! (Inkl. Abschlusspräsentation und Zertifikatsverleihung. ) Wo? Bundesinstitut für Erwachsenenbildung Bürglstein 1-7, A-5350 Strobl am Wolfgangsee
  • 2. Kick Off-Veranstaltung 21.09.2011, 18.30 Uhr Podiumsdiskussion: Globalisierung und Arbeitsrechte. Globale Strategien von Gewerkschaften Mit VertreterInnen von ÖGB, Südwind und GewerkschafterInnen aus Ländern des Südens. Anschließend Buffet. Modul 1: Wir sind international! 22. bis 23.09.2011 Warum sollen sich österreichische GewerkschafterInnen für die Verbesserung von Arbeitsrechten in Entwicklungslän- dern einsetzen? Was bedeutet globale Solidarität? Weshalb ist sie wichtig? Und was haben wir davon? Modul 2: Brot und Rosen. Von Arbeit in Würde 23. bis 25.11.2011 Was ist „menschenwürdige Arbeit“? Wie muss Arbeit sein, damit sie für uns menschenwürdig ist? Und was wird in ande- ren Ländern der Welt darunter verstanden? Was versteht die ILO unter diesem Konzept? Können Arbeitsrechte men- schenwürdige Arbeit garantieren? Woher kommen Arbeitsrechte? Wie unterscheiden sich die in Österreich von denen in anderen Ländern? Gibt es globale Arbeitsrechte? Modul 3: Über Globalisierung 18. bis 20.01.2012 Wir alle sind „globalisiert“. Keine Person, kein Unternehmen und keine Organisation in einem sogenannten Industriestaat ist nicht in irgendeiner Form in globale Kontexte eingebettet. Aber was ist eigentlich „Globalisierung“? Wie funktioniert die Weltwirtschaft? Welche Rolle spielen Organisationen wie die Welthandelsorganisation oder globale Finanzmärkte? Wel- che sozialen Auswirkungen hat Globalisierung – bei uns, in Rumänien und Bulgarien oder in Entwicklungsländern? Modul 4: Perspektivenwechsel 28. bis 30.03.2012 Stereotype und Vorurteile haben eine wichtige Funktion: Sie helfen uns, die Komplexität der Welt so weit zu reduzieren, dass wir sie verstehen können. Stereotype und Vorurteile engen aber auch ein: Begegnet man „anderen“ mit vorgefertig- ten Bildern im Kopf, nimmt man sich die Chance, einander wirklich kennenzulernen. Gerade bei internationaler Arbeit ist es aber wichtig, sich der eigenen „Bilder im Kopf“ bewusst zu werden und sie abzubauen, um offen auf Neues zugehen zu können. Modul 5: Voneinander, miteinander lernen 25. bis 27.04.2012 TeilnehmerInnen der Lehrgänge in Österreich, Bulgarien und Rumänien begegnen einander zum Kennenlernen, Disku- tieren, Austauschen und Vernetzen. Wie ist die gewerkschaftliche, soziale, wirtschaftliche Situation in den jeweils ande- ren Ländern? Wo gibt es Gemeinsamkeiten und Ansatzpunkte zur Zusammenarbeit? Und wie ist die Situation in Ent- wicklungsländern? GewerkschafterInnen, ArbeiterInnen oder NGO-MitarbeiterInnen aus Entwicklungsländern berichten von ihren Erfahrungen. Modul 6: Global vernetzt 28. bis 30.05.2012 Globales Handeln braucht globale Vernetzung. Viele globale Strukturen bestehen bereits: IGB, EGB, globale NGO- Netzwerke, verschiedene Sozialforen… Man muss sie nur kennen und zu nutzen wissen. Wo und wie kann ich mich selbst, meine Organisation global vernetzen? Welche Möglichkeiten gibt es, Gleichgesinnten zu begegnen – im realen wie auch im virtuellen Raum? Modul 7: Los geht’s! 28. bis 30.06.2012 Das letzte Modul ist nicht das Ende des Lehrgangs, sondern der Anfang des globalen Handelns! Die Präsentation eige- ner Konzepte, und was man zur Umsetzung braucht – an Methoden, Tools, Weiterbildungen, Kontakten etc. – sind die Inhalte des Moduls. Weitere Informationen a Mag. Pia Lichtblau Weltumspannend arbeiten – ÖGB Johann-Böhm-Platz 1, 1020 Wien 01-534 44-39 238, 0664-88 52 56 58 pia.lichtblau@oegb.at Akkreditiert durch die Weiterbildungsakademie Österreich www.fairearbeit.at Das Projekt „Menschenwürdige Arbeit für menschenwürdiges Leben“ wird von Weltumspannend arbeiten – ÖGB und Südwind in Kooperation mit dem VÖGB durchgeführt und von der Europäischen Union gefördert. Die darin vertretenen Standpunkte geben die Ansicht der durchführenden Organisationen wider und stellen somit in keiner Weise die offizielle Meinung der Europäischen Union dar.