SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die häufigsten Fragen zu den berufsbegleitenden Masterstudiengängen
 PR und Integrierte Kommunikation sowie Kommunikation und Management –
               in Kooperation mit der Donau-Universität Krems

Wer ist der Veranstalter der berufsbegleitenden Masterlehrgänge an den Standorten
Heidelberg und Köln?
Veranstalter ist die Donau-Universität Krems (DUK). Die Studierenden an den deutschen
Standorten sind an der Donau-Universität Krems eingeschrieben, studieren nach dem Curri-
culum der DUK und erlangen Studentenstatus. Die PR PLUS GmbH als deutscher Koopera-
tionspartner kümmert sich um die Betreuung und Durchführung des Lehrgangs in Heidelberg
und Köln.

Wie unterscheiden sich die beiden Masterlehrgänge PR und Integrierte Kommunikati-
on sowie Kommunikation und Management?
Die beiden Lehrgänge unterscheiden sich in der inhaltlichen Ausrichtung. Dauer, Abschluss,
Organisation, Ablauf und Kosten sind identisch.
Während der Masterlehrgang PR und Integrierte Kommunikation gezielt Kommunikations-
praktiker aus PR, Marketing, Werbung und Journalismus zu ganzheitlich denkenden, inter-
disziplinär handelnden Kommunikationsmanagern weiterbildet, liegt der Fokus des Lehr-
gangs Kommunikation und Management auf den Bereichen Unternehmensführung, Mana-
gement und Persönlichkeitsentwicklung. Dieses Programm hat eine stärkere betriebswirt-
schaftliche Ausrichtung. In der folgenden Tabelle stellen wir die Inhalte anhand von Beispiel-
Lehrveranstaltungen (Auszug) gegenüber:

 PR und Integrierte Kommunikation                Kommunikation und Management
 PR/Unternehmenskommunikation                    Führung und Führungskonzepte
 Theorie/Praxis der Integrierten Kommunikation   Zeit und Selbstmanagement
 Projektmanagement                               Stressmanagement
 Kommunikationspsychologie                       Unternehmensführung
 Veränderungskommunikation                       Personalmanagement
 Online-PR + Web 2.0                             Marketing
 Medienarbeit und crossmediale Kommunikation     Rechnungswesen, Finanzbuchhaltung, Jah-
 Marketing + Markenmanagement                    resabschluss, Bilanzanalyse, Businessplan,
 Markt- und Meinungsforschung                    Geschäftsbericht, Controlling
 Soziale Netzwerkanalyse                         Grundlagen der Kommunikationswissenschaft
 Präsentationstechnik und –Training              Kommunikationspsychologie
 Rechtliche Grundlagen                           Cross Cultural Communication/Management
 Wirtschaftsethik                                Krisenmanagement und –Kommunikation
 Politisches System Deutschland + EU             USA-Modul an der University of Colorado at
 (Brüssel-Exkursion)                             Boulder zum Thema Leadership + Ethics
 Internationale PR                               Recht: Gesellschafts- und Haftungsrecht
 Unternehmensführung/Führungskommunikation       Politisches System Deutschland + EU
 Krisenmanagement und Krisenkommunikation        Präsentation, Verhandlungsführung
 u.v.m.                                          u.v.m.

PR PLUS GmbH 2010                                                                           1
Sind die Inhalte der Masterlehrgänge in Deutschland und Österreich identisch?
Grundsätzlich ja. Das etablierte und bewährte Lehrgangskonzept der DUK wird in Deutsch-
land 1:1 umgesetzt, es liegt das Curriculum der DUK zu Grunde. Einzig bei länderspezifi-
schen Themen (z.B. Recht für Kommunikationsexperten) achten wir an den Standorten Hei-
delberg und Köln auf eine Orientierung an den deutschen Rahmenbedingungen (Gesetzes-
lage, Strukturen, Fallbeispiele).

Wie ist die Wertigkeit des Masterabschlusses einzuordnen?
Der Abschluss wird Ihnen von der Donau-Universität Krems verliehen, die eine staatliche
Universität ist, die sich ausschließlich auf postgraduale Weiterbildung konzentriert. Sie erhal-
ten also eine international vergleichbare, akademische Ausbildung, die im Rahmen der
ECTS Bewertung mit 120 ECTS-Punkten versehen ist. Der Master of Science (MSc) ist ein
europäischer akademischer Abschluss und daher auch in Deutschland anerkannt. Außerdem
gibt es diesbezüglich bilaterale Abkommen zwischen Deutschland und Österreich. Damit ist
auch das Recht zur Führung des akademischen Grades verbunden.

Kann man mit dem Masterabschluss promovieren?
Um zum Doktorat zugelassen zu werden, benötigen Sie formal einen Gesamtstudienumfang
von 300 ECTS-Punkten. Das heißt: Es sind mindestens 300 ECTS aus einem Diplomstudi-
um oder äquivalente Studienleistungen aus dem Bachelor- und Master-Studium bzw. aus
vergleichbaren universitären Studien nachzuweisen. Wenn Sie also die Punkte aus Ihrem
Erststudium (in der Regel 180 ECTS) mit den im Masterstudium erworbenen 120 ECTS-
Punkten zusammen nehmen, sind Sie rein rechnerisch promotionsbefugt. Der Master alleine
reicht also nicht, ergänzt aber ggf. Ihr Gesamtprofil und bietet die Chance zur Promotion. Für
eine Zulassung als Doktorand kann es keine Garantie geben, da dies im Entscheidungsbe-
reich der betreffenden Universität selbst liegt.

Werden vom Veranstalter Gelder über die Lehrgangsgebühr hinaus erhoben?
Nein, seitens der Veranstalter kommen auf die Teilnahmegebühr in Höhe von 13.900 Euro
keine weiteren Gebühren hinzu. Die Inskriptions-, Semester und Prüfungsgebühr sind in der
Teilnahmegebühr bereits enthalten, es fällt keine Mehrwertsteuer an. Bewerber müssen nur
noch mögliche individuelle Reise- und Übernachtungskosten einkalkulieren.

Welche Voraussetzungen für die Teilnahme muss man mitbringen?
Postgraduale Universitätslehrgänge sind in Österreich ebenso wie in Deutschland primär für
Studenten mit Universitätsabschluss vorgesehen. Um jedoch auch Personen, die diesen
nicht im ersten Bildungsweg erlangt haben, eine akademische Qualifizierung zu ermöglichen,
hat der österreichische Gesetzgeber das "Praxisäquivalent" eingerichtet. Das bedeutet, die
Universität entscheidet, ob Vorbildung, berufliche Erfahrung und berufliche Position der Inte-
ressenten ausreichend für ein Hochschulstudium qualifizieren.

Für die Masterstudiengänge PR und Integrierte Kommunikation sowie Kommunikation und
Management gilt also als Zulassungsvoraussetzung: ein abgeschlossenes Hochschulstudi-

PR PLUS GmbH 2010                                                                             2
um oder mindestens vier Jahren einschlägige Berufserfahrung als gleichzuhaltende Qualifi-
kation.

Wie kann man sich bewerben und wie werden die Studienplätze vergeben?
Wir nehmen maximal 20 Teilnehmer pro Lehrgang auf. Die Plätze werden nach Eingang der
Bewerbung und Prüfung der Qualifikation des Bewerbers vergeben. Sollten vor Ablauf der
Bewerbungsfrist bereits alle 20 Studienplätze vergeben sein, werden keine weiteren Bewer-
ber zugelassen.

Bewerber senden zunächst ihre Bewerbungsunterlagen an die PR PLUS GmbH in Heidel-
berg. Die Unterlagen umfassen den Bewerbungsbogen, den Europäischen Lebenslauf, den
Letter of Intent (Motivationsschreiben), den Nachweis über den akademischen Grad bzw.
über die angegebene Berufserfahrung sowie Dienstzeugnisse und eine Kopie der Vorder-
und Rückseite des Personalausweises oder Reisepasses. Sämtliche Vorlagen stehen im
Internet zum Download bereit: http://prplus.de/kurse/master_lehrgaenge.cfm

Nach Übermittlung der Bewerbungsunterlagen werden diese von uns geprüft. Sind die for-
malen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt, werden Sie zu einem persönlichen kommissionel-
len Bewerbungsgespräch (Hearing) nach Heidelberg oder Köln eingeladen. Nach einer Beur-
teilung der Ergebnisse des Gesprächs erfolgt die Zulassung zum Studium durch die Donau-
Universität Krems, über die Sie schriftlich informiert werden.




PR PLUS GmbH 2010                                                                      3
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Ramona Gloor
 

Was ist angesagt? (20)

Private universitäten in der schweiz
Private universitäten in der schweizPrivate universitäten in der schweiz
Private universitäten in der schweiz
 
PM_Neues Hochschulgesetz.pdf
PM_Neues Hochschulgesetz.pdfPM_Neues Hochschulgesetz.pdf
PM_Neues Hochschulgesetz.pdf
 
Mba in der schweiz
Mba in der schweizMba in der schweiz
Mba in der schweiz
 
NHTV Presentation German
NHTV Presentation  GermanNHTV Presentation  German
NHTV Presentation German
 
Private universitäten schweiz
Private universitäten schweizPrivate universitäten schweiz
Private universitäten schweiz
 
Dozentenausschreibung
DozentenausschreibungDozentenausschreibung
Dozentenausschreibung
 
Bachelor Studium Innovation & Management im Tourismus
Bachelor Studium Innovation & Management im TourismusBachelor Studium Innovation & Management im Tourismus
Bachelor Studium Innovation & Management im Tourismus
 
PM_Zukunft Personal_2010_uc.pdf
PM_Zukunft Personal_2010_uc.pdfPM_Zukunft Personal_2010_uc.pdf
PM_Zukunft Personal_2010_uc.pdf
 
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010Wegleitung Bachelor Thesis 2010
Wegleitung Bachelor Thesis 2010
 
Programmübersicht 2018 – SMBS University of Salzburg Business School
Programmübersicht 2018 – SMBS University of Salzburg Business SchoolProgrammübersicht 2018 – SMBS University of Salzburg Business School
Programmübersicht 2018 – SMBS University of Salzburg Business School
 
Übergang von der Berufsbildung an die Hochschule
Übergang von der Berufsbildung an die HochschuleÜbergang von der Berufsbildung an die Hochschule
Übergang von der Berufsbildung an die Hochschule
 
Fachbereichsflyer Media Hochschule Darmstadt
Fachbereichsflyer Media Hochschule DarmstadtFachbereichsflyer Media Hochschule Darmstadt
Fachbereichsflyer Media Hochschule Darmstadt
 
Course Information Animation and Game
Course Information Animation and GameCourse Information Animation and Game
Course Information Animation and Game
 
TALENT_CAREER
TALENT_CAREERTALENT_CAREER
TALENT_CAREER
 
PM Semesterbeginn_ Lebenslanges Lernen.pdf
PM Semesterbeginn_ Lebenslanges Lernen.pdfPM Semesterbeginn_ Lebenslanges Lernen.pdf
PM Semesterbeginn_ Lebenslanges Lernen.pdf
 
Standardpräsentation_gesundheitsberufe.de
Standardpräsentation_gesundheitsberufe.deStandardpräsentation_gesundheitsberufe.de
Standardpräsentation_gesundheitsberufe.de
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
 
BWL Studieren an der Hochschule Schaffhausen
BWL Studieren an der Hochschule SchaffhausenBWL Studieren an der Hochschule Schaffhausen
BWL Studieren an der Hochschule Schaffhausen
 
Studieninformation Animation & Game
Studieninformation Animation & GameStudieninformation Animation & Game
Studieninformation Animation & Game
 
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren KarrierestartWirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
Wirtschaftspsychologie Studieren - Das perfekte Studium für Ihren Karrierestart
 

Andere mochten auch

100910 foerderdatenbankpraes
100910 foerderdatenbankpraes100910 foerderdatenbankpraes
100910 foerderdatenbankpraes
aerospacesaxony
 
Chirality Diagram
Chirality DiagramChirality Diagram
Chirality Diagram
sboardman
 
Predigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of Genesis
Predigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of GenesisPredigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of Genesis
Predigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of Genesis
wusternberg
 

Andere mochten auch (20)

2010 09 30 14-30 thomas lang
2010 09 30 14-30 thomas lang2010 09 30 14-30 thomas lang
2010 09 30 14-30 thomas lang
 
Bloggen & Recht auf der re-publica09
Bloggen & Recht auf der re-publica09Bloggen & Recht auf der re-publica09
Bloggen & Recht auf der re-publica09
 
Soiree pasta
Soiree pastaSoiree pasta
Soiree pasta
 
technische Dienstleistungen für Turnarounds in petrochemischen Anlagen
technische Dienstleistungen für Turnarounds in petrochemischen Anlagentechnische Dienstleistungen für Turnarounds in petrochemischen Anlagen
technische Dienstleistungen für Turnarounds in petrochemischen Anlagen
 
Soyez revolutionnaire, utilisez CSS2 !
Soyez revolutionnaire, utilisez CSS2 !Soyez revolutionnaire, utilisez CSS2 !
Soyez revolutionnaire, utilisez CSS2 !
 
Schönberg
SchönbergSchönberg
Schönberg
 
Eheleben
EhelebenEheleben
Eheleben
 
Kneippianum Broschüre
Kneippianum BroschüreKneippianum Broschüre
Kneippianum Broschüre
 
GETraining by Guiding Scents
GETraining by Guiding ScentsGETraining by Guiding Scents
GETraining by Guiding Scents
 
DRAGON BALL Z
DRAGON BALL ZDRAGON BALL Z
DRAGON BALL Z
 
Connecting Branches 08/2010
Connecting Branches 08/2010Connecting Branches 08/2010
Connecting Branches 08/2010
 
Derliebe Gott2
Derliebe Gott2Derliebe Gott2
Derliebe Gott2
 
Le numérique en action
Le numérique en actionLe numérique en action
Le numérique en action
 
100910 foerderdatenbankpraes
100910 foerderdatenbankpraes100910 foerderdatenbankpraes
100910 foerderdatenbankpraes
 
Chirality Diagram
Chirality DiagramChirality Diagram
Chirality Diagram
 
Podium «Warum ich angefangen habe zu bloggen und warum ich damit noch nicht a...
Podium «Warum ich angefangen habe zu bloggen und warum ich damit noch nicht a...Podium «Warum ich angefangen habe zu bloggen und warum ich damit noch nicht a...
Podium «Warum ich angefangen habe zu bloggen und warum ich damit noch nicht a...
 
Guide enseignants la dyslexie
Guide enseignants  la dyslexieGuide enseignants  la dyslexie
Guide enseignants la dyslexie
 
Hammer
HammerHammer
Hammer
 
Quimica cch (1)
Quimica cch (1)Quimica cch (1)
Quimica cch (1)
 
Predigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of Genesis
Predigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of GenesisPredigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of Genesis
Predigtpräsentation, 2008 02 03, Discovery Of Genesis
 

Ähnlich wie FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM

CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_StudienfhrerCAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
Daniel Scherrer
 

Ähnlich wie FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM (20)

PR PLUS auf einen Blick: alle Kurse im Vergleich
PR PLUS auf einen Blick: alle Kurse im VergleichPR PLUS auf einen Blick: alle Kurse im Vergleich
PR PLUS auf einen Blick: alle Kurse im Vergleich
 
Master-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPRMaster-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPR
 
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler KommunikationBerufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2011PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2011
 
Private universitäten in der schweiz
Private universitäten in der schweizPrivate universitäten in der schweiz
Private universitäten in der schweiz
 
Infoabend der DAPR am 19. März 2014 in Düsseldorf
Infoabend der DAPR am 19. März 2014 in DüsseldorfInfoabend der DAPR am 19. März 2014 in Düsseldorf
Infoabend der DAPR am 19. März 2014 in Düsseldorf
 
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdf
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdfInfoblatt Projekt Brandenburg.pdf
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdf
 
Folder Professional MSc Management und IT
Folder Professional MSc Management und ITFolder Professional MSc Management und IT
Folder Professional MSc Management und IT
 
Infofolder Management und IT - Lehrprogramm
Infofolder Management und IT - LehrprogrammInfofolder Management und IT - Lehrprogramm
Infofolder Management und IT - Lehrprogramm
 
HR Communication Manager (dapr)
HR Communication Manager (dapr)HR Communication Manager (dapr)
HR Communication Manager (dapr)
 
Studium Projektmanagement berufsbegleitend
Studium Projektmanagement berufsbegleitendStudium Projektmanagement berufsbegleitend
Studium Projektmanagement berufsbegleitend
 
HSO Executive Business School
HSO Executive Business SchoolHSO Executive Business School
HSO Executive Business School
 
BWL Studieren an der Privatuniversität Schloss Seeburg
BWL Studieren an der Privatuniversität Schloss SeeburgBWL Studieren an der Privatuniversität Schloss Seeburg
BWL Studieren an der Privatuniversität Schloss Seeburg
 
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
Management Systeme – Universitäres Kurzstudium der SMBS - University of Salzb...
 
Warum hospitality management
Warum hospitality managementWarum hospitality management
Warum hospitality management
 
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_StudienfhrerCAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
 
HFWI_HF_Rheintal
HFWI_HF_RheintalHFWI_HF_Rheintal
HFWI_HF_Rheintal
 
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehenMaster Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
Master Wirtschaftspsychologie studieren - Mensch und Wirtschaft verstehen
 
Sportmanagement Bachelor of Arts berufsbegleitend studieren
Sportmanagement Bachelor of Arts berufsbegleitend studierenSportmanagement Bachelor of Arts berufsbegleitend studieren
Sportmanagement Bachelor of Arts berufsbegleitend studieren
 
BWL studieren an der HAM in Erding und Berlin
BWL studieren an der HAM in Erding und BerlinBWL studieren an der HAM in Erding und Berlin
BWL studieren an der HAM in Erding und Berlin
 

Mehr von PR PLUS GmbH

Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 04
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 04Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 04
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 04
PR PLUS GmbH
 
PR PLUS Absolventenbefragung 2009
PR PLUS Absolventenbefragung 2009PR PLUS Absolventenbefragung 2009
PR PLUS Absolventenbefragung 2009
PR PLUS GmbH
 

Mehr von PR PLUS GmbH (8)

Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
 
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
 
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank WeberVeränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
 
Storytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
Storytelling: Interview mit Dr. Karin ThierStorytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
Storytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 04
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 04Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 04
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 04
 
Abstracts Master Thesen PR/IK 01 (D)
Abstracts Master Thesen PR/IK 01 (D)Abstracts Master Thesen PR/IK 01 (D)
Abstracts Master Thesen PR/IK 01 (D)
 
PR PLUS Absolventenbefragung 2009
PR PLUS Absolventenbefragung 2009PR PLUS Absolventenbefragung 2009
PR PLUS Absolventenbefragung 2009
 
Neue Wege wagen im Web von Melanie Huber
Neue Wege wagen im Web von Melanie HuberNeue Wege wagen im Web von Melanie Huber
Neue Wege wagen im Web von Melanie Huber
 

FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM

  • 1. Die häufigsten Fragen zu den berufsbegleitenden Masterstudiengängen PR und Integrierte Kommunikation sowie Kommunikation und Management – in Kooperation mit der Donau-Universität Krems Wer ist der Veranstalter der berufsbegleitenden Masterlehrgänge an den Standorten Heidelberg und Köln? Veranstalter ist die Donau-Universität Krems (DUK). Die Studierenden an den deutschen Standorten sind an der Donau-Universität Krems eingeschrieben, studieren nach dem Curri- culum der DUK und erlangen Studentenstatus. Die PR PLUS GmbH als deutscher Koopera- tionspartner kümmert sich um die Betreuung und Durchführung des Lehrgangs in Heidelberg und Köln. Wie unterscheiden sich die beiden Masterlehrgänge PR und Integrierte Kommunikati- on sowie Kommunikation und Management? Die beiden Lehrgänge unterscheiden sich in der inhaltlichen Ausrichtung. Dauer, Abschluss, Organisation, Ablauf und Kosten sind identisch. Während der Masterlehrgang PR und Integrierte Kommunikation gezielt Kommunikations- praktiker aus PR, Marketing, Werbung und Journalismus zu ganzheitlich denkenden, inter- disziplinär handelnden Kommunikationsmanagern weiterbildet, liegt der Fokus des Lehr- gangs Kommunikation und Management auf den Bereichen Unternehmensführung, Mana- gement und Persönlichkeitsentwicklung. Dieses Programm hat eine stärkere betriebswirt- schaftliche Ausrichtung. In der folgenden Tabelle stellen wir die Inhalte anhand von Beispiel- Lehrveranstaltungen (Auszug) gegenüber: PR und Integrierte Kommunikation Kommunikation und Management PR/Unternehmenskommunikation Führung und Führungskonzepte Theorie/Praxis der Integrierten Kommunikation Zeit und Selbstmanagement Projektmanagement Stressmanagement Kommunikationspsychologie Unternehmensführung Veränderungskommunikation Personalmanagement Online-PR + Web 2.0 Marketing Medienarbeit und crossmediale Kommunikation Rechnungswesen, Finanzbuchhaltung, Jah- Marketing + Markenmanagement resabschluss, Bilanzanalyse, Businessplan, Markt- und Meinungsforschung Geschäftsbericht, Controlling Soziale Netzwerkanalyse Grundlagen der Kommunikationswissenschaft Präsentationstechnik und –Training Kommunikationspsychologie Rechtliche Grundlagen Cross Cultural Communication/Management Wirtschaftsethik Krisenmanagement und –Kommunikation Politisches System Deutschland + EU USA-Modul an der University of Colorado at (Brüssel-Exkursion) Boulder zum Thema Leadership + Ethics Internationale PR Recht: Gesellschafts- und Haftungsrecht Unternehmensführung/Führungskommunikation Politisches System Deutschland + EU Krisenmanagement und Krisenkommunikation Präsentation, Verhandlungsführung u.v.m. u.v.m. PR PLUS GmbH 2010 1
  • 2. Sind die Inhalte der Masterlehrgänge in Deutschland und Österreich identisch? Grundsätzlich ja. Das etablierte und bewährte Lehrgangskonzept der DUK wird in Deutsch- land 1:1 umgesetzt, es liegt das Curriculum der DUK zu Grunde. Einzig bei länderspezifi- schen Themen (z.B. Recht für Kommunikationsexperten) achten wir an den Standorten Hei- delberg und Köln auf eine Orientierung an den deutschen Rahmenbedingungen (Gesetzes- lage, Strukturen, Fallbeispiele). Wie ist die Wertigkeit des Masterabschlusses einzuordnen? Der Abschluss wird Ihnen von der Donau-Universität Krems verliehen, die eine staatliche Universität ist, die sich ausschließlich auf postgraduale Weiterbildung konzentriert. Sie erhal- ten also eine international vergleichbare, akademische Ausbildung, die im Rahmen der ECTS Bewertung mit 120 ECTS-Punkten versehen ist. Der Master of Science (MSc) ist ein europäischer akademischer Abschluss und daher auch in Deutschland anerkannt. Außerdem gibt es diesbezüglich bilaterale Abkommen zwischen Deutschland und Österreich. Damit ist auch das Recht zur Führung des akademischen Grades verbunden. Kann man mit dem Masterabschluss promovieren? Um zum Doktorat zugelassen zu werden, benötigen Sie formal einen Gesamtstudienumfang von 300 ECTS-Punkten. Das heißt: Es sind mindestens 300 ECTS aus einem Diplomstudi- um oder äquivalente Studienleistungen aus dem Bachelor- und Master-Studium bzw. aus vergleichbaren universitären Studien nachzuweisen. Wenn Sie also die Punkte aus Ihrem Erststudium (in der Regel 180 ECTS) mit den im Masterstudium erworbenen 120 ECTS- Punkten zusammen nehmen, sind Sie rein rechnerisch promotionsbefugt. Der Master alleine reicht also nicht, ergänzt aber ggf. Ihr Gesamtprofil und bietet die Chance zur Promotion. Für eine Zulassung als Doktorand kann es keine Garantie geben, da dies im Entscheidungsbe- reich der betreffenden Universität selbst liegt. Werden vom Veranstalter Gelder über die Lehrgangsgebühr hinaus erhoben? Nein, seitens der Veranstalter kommen auf die Teilnahmegebühr in Höhe von 13.900 Euro keine weiteren Gebühren hinzu. Die Inskriptions-, Semester und Prüfungsgebühr sind in der Teilnahmegebühr bereits enthalten, es fällt keine Mehrwertsteuer an. Bewerber müssen nur noch mögliche individuelle Reise- und Übernachtungskosten einkalkulieren. Welche Voraussetzungen für die Teilnahme muss man mitbringen? Postgraduale Universitätslehrgänge sind in Österreich ebenso wie in Deutschland primär für Studenten mit Universitätsabschluss vorgesehen. Um jedoch auch Personen, die diesen nicht im ersten Bildungsweg erlangt haben, eine akademische Qualifizierung zu ermöglichen, hat der österreichische Gesetzgeber das "Praxisäquivalent" eingerichtet. Das bedeutet, die Universität entscheidet, ob Vorbildung, berufliche Erfahrung und berufliche Position der Inte- ressenten ausreichend für ein Hochschulstudium qualifizieren. Für die Masterstudiengänge PR und Integrierte Kommunikation sowie Kommunikation und Management gilt also als Zulassungsvoraussetzung: ein abgeschlossenes Hochschulstudi- PR PLUS GmbH 2010 2
  • 3. um oder mindestens vier Jahren einschlägige Berufserfahrung als gleichzuhaltende Qualifi- kation. Wie kann man sich bewerben und wie werden die Studienplätze vergeben? Wir nehmen maximal 20 Teilnehmer pro Lehrgang auf. Die Plätze werden nach Eingang der Bewerbung und Prüfung der Qualifikation des Bewerbers vergeben. Sollten vor Ablauf der Bewerbungsfrist bereits alle 20 Studienplätze vergeben sein, werden keine weiteren Bewer- ber zugelassen. Bewerber senden zunächst ihre Bewerbungsunterlagen an die PR PLUS GmbH in Heidel- berg. Die Unterlagen umfassen den Bewerbungsbogen, den Europäischen Lebenslauf, den Letter of Intent (Motivationsschreiben), den Nachweis über den akademischen Grad bzw. über die angegebene Berufserfahrung sowie Dienstzeugnisse und eine Kopie der Vorder- und Rückseite des Personalausweises oder Reisepasses. Sämtliche Vorlagen stehen im Internet zum Download bereit: http://prplus.de/kurse/master_lehrgaenge.cfm Nach Übermittlung der Bewerbungsunterlagen werden diese von uns geprüft. Sind die for- malen Zulassungsvoraussetzungen erfüllt, werden Sie zu einem persönlichen kommissionel- len Bewerbungsgespräch (Hearing) nach Heidelberg oder Köln eingeladen. Nach einer Beur- teilung der Ergebnisse des Gesprächs erfolgt die Zulassung zum Studium durch die Donau- Universität Krems, über die Sie schriftlich informiert werden. PR PLUS GmbH 2010 3