SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
PR PLUS Upgrade
                   Communications Master of Science (MSc):


                Eine Kooperation der Donau-Universität Krems
                          und der PR PLUS GmbH
                                Lehrgang 04: 17.08.2009 – 20.09.2010


                                       Master-
               Abstracts eingereichter Master-Thesen (Auswahl)




PR PLUS GmbH · Kaiserstraße 36 · 69115 Heidelberg · Deutschland · Fon +49 (0) 62 21-90 586 10 · Fax +49 (0) 62 21-90 586 14
info@prplus.de · www.prplus.de · HRB 33 5956 Mannheim · Geschäftsführerin Christina Fischbach
Inhalt
Einfluss von Web 2.0 auf die Krisenkommunikation der forschenden pharmazeutischen
Industrie in Österreich ................................................................................................................ 1

Die Funktion der Mediation in der Integrierten Kommunikation in deutschen und
österreichischen Großunternehmen ........................................................................................... 1

Web 2.0 Anwendungen in der Integrierten Kommunikation von B2B-Unternehmen. Kann das
„neue Internet“ die Marke stärken? ............................................................................................ 2

Integrierte interne Unternehmenskommunikation. Das Zusammenwirken
ausbildungsspezifischer Kompetenzen aus PR, Personalmanagement und Marketing .............. 2

Ich bin ganz Ohr. Die Wirkung der Musik-Kommunikation auf den Menschen mit dem Fokus auf
die Tourismus PR als Kommunikator und den Gast als Zielgruppe ............................................ 3

Litigation-PR für Topmanager - Erfolgsfaktoren und Fallstricke unter besonderer
Berücksichtigung der Wirkung der CEO-Kommunikation in der Mediengesellschaft. ................ 4

Möglichkeiten und Grenzen der Internen Kommunikation und des Personalmanagements in der
Mitarbeiterintegration international agierender Dienstleistungsunternehmen ............................. 4

Der Einfluss der Führungskraft als Kommunikator der Internen Kommunikation auf die Bindung
von Mitarbeitern an das Unternehmen. Betrachtung anhand der Top-100-Unternehmen
Vorarlbergs im Bereich Produktion und Dienstleistung. ............................................................. 5

Sponsoring im Wandel. Bedeutung des Kultursponsorings heute am Beispiel klassischer
Musikfestivals in Österreich, Deutschland und der Schweiz unter besonderer Berücksichtigung
der Frage des Einflusses von sozioökonomischen Prozessen.................................................... 5

Konzeption integrierter Kommunikationskampagnen in Nonprofit-Organisationen. Empirische
Untersuchung am Beispiel karitativer NPO in Österreich ........................................................... 6

Investor Relations. Herausforderung für mittelständische Business-to-Business-Unternehmen 6

Übernahme von Unternehmen – Fusion von Kulturen. Kommunikation als Erfolgsfaktor für die
kulturelle Unternehmensintegration bei Fusionen ....................................................................... 7
Einfluss von Web 2.0 auf die Krisenkommunikation der forschenden pharmazeutischen Indust-
                  2.0        Krisenkommunikation                 pharmazeutischen Indust-
rie in Österreich
von Alexandra Bellos External Communication Manager sanofi-aventis, Wien
              Bellos,
Vor dem Hintergrund des zunehmenden Wandels des Gesundheitsbewusstseins der Bevölke-
rung und der damit verbundenen steigenden Nachfrage nach Informationen über Medikamente
und Behandlungsmethoden, sowie der sich schnell entwickelnden neuen Internetdienste, die
einen raschen Informationsaustausch ermöglichen, steigt die Krisenanfälligkeit und somit die
Anforderungen an eine strategische Krisenkommunikation der forschenden pharmazeutischen
Unternehmen. Da dieses Thema bislang kaum untersucht wurde, soll die vorliegende Arbeit
den Status quo des Einflusses von Web 2.0 auf die Krisenkommunikation der forschenden
Pharmaindustrie in Österreich mittels leitfadengestützter Experteninterviews erheben. Die Un-
tersuchung hat ergeben, dass eine Auseinandersetzung mit dem Thema Web 2.0 in der Krisen-
kommunikation als nötig erachtet wird und die meisten Unternehmen sich in einer strategi-
schen Überlegungsphase befinden, um das Web 2.0 in Zukunft in der Krisenkommunikation zu
nutzen. Ein Einfluss ist zum Zeitpunkt der Untersuchung nicht gegeben, da die Notwendigkeit
einer Verwendung von Web 2.0 in der Krisenkommunikation in der forschenden pharmazeuti-
schen Industrie noch nicht gesehen wird.


                                                                              österreichi-
Die Funktion der Mediation in der Integrierten Kommunikation in deutschen und österreichi-
schen Großunternehmen
von Klaus Dittrich Journalist Radio Salü, Saarbrücken; Dozent FH Trier, Umweltcampus Bir-
          Dittrich,
kenfeld
Ziel dieser Masterthesis war die Identifikation der Funktion der Mediation innerhalb Integrierter
Kommunikation. In den letzten Jahren ist Mediation als alternatives Konfliktlösungsverfahren
auf eine breite Akzeptanz im deutschsprachigen Raum gestoßen. Konflikte treten wie bei allen
Abstimmungsprozessen auch im Rahmen der Integrierten Kommunikation auf, sowohl inner-
halb als auch außerhalb von Unternehmen. Aus diesem Grund analysiert diese Arbeit den Stel-
lenwert der Mediation in Großunternehmen in Deutschland und Österreich und versucht dabei
zu klären, welche Funktion sie hat und wie dieses Instrument dazu beitragen kann, Konflikte zu
lösen und gleichzeitig die Krisengefahr zu reduzieren.

Im ersten Teil vorliegender Thesis wird auf die theoretischen Ansätze hingewiesen. Basierend
auf der für die jeweiligen Felder verfügbaren wissenschaftlichen Literatur in deutscher und eng-
lischer Sprache werden Integrierte Kommunikation, Mediation und Konflikte ausführlich be-
trachtet. Ergänzend zur theoretischen Analyse wurde eine qualitative Forschungsmethode ein-
gesetzt. Tiefeninterviews mit deutschen und österreichischen Experten auf den Gebieten Medi-
ation und Integrierte Kommunikation lieferten empirische Forschungsergebnisse.

Die Auswertung der empirischen Forschung bestätigte die Existenz von Verbesserungspotenzi-
al im Rahmen der Integrierten Kommunikation.




1                                                           Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04
Web 2.0 Anwendungen in der Integrierten Kommunikation von B2B-Unternehmen. Kann das
                                                          B2B-
      Inter
„neue Internet“ die Marke stärken?
von Anja Friedrich Communications Manager, Honeywell GmbH
         Friedrich,
Web 2.0“ ist schon lange kein Schlagwort mehr, sondern ein fester Bestandteil im Alltag nicht
nur von Privatpersonen sondern auch von Unternehmen. Blogs, Podcasts, Twitter und Co. sind
in Aller Munde und aus dem Leben kaum mehr wegzudenken. Als Kommunikationsverantwort-
liche in einem Business-to-Business (B2B)-Unternehmen befasst sich die Autorin der vorlie-
genden Master These daher mit der Frage, in wie weit Web 2.0 Anwendungen im Rahmen der
Integrierten Kommunikation dazu geeignet sind, die Marke von Business-to-Business (B2B)-
Unternehmen zu stärken. Hierzu werden zunächst auf Basis von Literaturrecherche und Studi-
en die generelle Bedeutung der Marke und der Integrierten Kommunikation im B2B-Segment
aufgezeigt und das Web 2.0 mit seinen dazugehörigen Anwendungen auf seine Anwendbarkeit
für die Kommunikationsarbeit analysiert. Neben der theoretischen Betrachtung zeigt eine empi-
rische Erhebung die aktuelle Situation in der Praxis auf und beleuchtet das Markenverständnis
und die Integrierte Kommunikation in B2B-Unternehmen sowie die Möglichkeiten des Einsatzes
von Web 2.0 Anwendungen. Im Ergebnis kann bejaht werden, dass die Marke von B2B-
Unternehmen durch den Einsatz von Web 2.0 Anwendungen gestärkt werden kann. Dabei kön-
nen jedoch nur die Unternehmen erfolgreich sein, die einer langfristig angelegten, auf die jewei-
ligen Zielgruppen angepassten und konsequent umgesetzten Strategie folgen.


                    Unternehmenskommunikation.                    ausbildungsspezifi-
Integrierte interne Unternehmenskommunikation. Das Zusammenwirken ausbildungsspezifi-
scher                       Per
scher Kompetenzen aus PR, Personalmanagement und Marketing
von Simone Heinrich PR PLUS GmbH, Heidelberg
           Heinrich,
Interne Kommunikation findet nicht nur in einer eigenständigen Abteilung für interne Kommuni-
kation statt, sondern auch als interne PR, interne Personalkommunikation und internes Marke-
ting in anderen Unternehmensbereichen. Die vorliegende Arbeit ist der Frage nachgegangen,
welche für die interne Kommunikation relevanten Kompetenzen Verantwortliche der drei Diszip-
linen aus ihren jeweiligen fachspezifischen Ausbildungen mitbringen und wo durch eine Integra-
tion Synergieeffekte entstehen können. Hierzu wurden die Inhalte jeweils dreier Lehrwerke und
dreier Studiengänge dieser Fachrichtungen mit Hilfe eines im theoretischen Teil erarbeiteten
Kategoriensystems analysiert und verglichen.

Dabei konnte festgestellt werden, dass die PR sowohl von ihrem Ansatz her, als auch aufgrund
ihrer Ausbildungsinhalte den engsten Bezug zur internen Kommunikation besitzt und vor allem
kommunikative und strategische Kompetenzen beitragen kann. Das Marketing und das Perso-
nalmanagement liefern dagegen unterstützende fachliche Hintergrund-kenntnisse, die in der
PR-Ausbildung kaum vorhanden sind. Für interne Kommunikatoren relevante soziale Kompe-
tenzen werden von keiner der drei Disziplinen ausreichend abgedeckt. Hier ist die Unterneh-
mensführung gefragt, diese zu kennen und unternehmensintern z.B. über Praxistrainings zu
fördern.




2                                                           Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04
Ich bin ganz Ohr. Die Wirkung der Musik-Kommunikation auf den Menschen mit dem Fokus
                                  Musik-
                     als
auf die Tourismus PR als Kommunikator und den Gast als Zielgruppe
von Marlene Kindler Radiomoderatorin bei Radio Freequenns, Liezen
            Kindler,
Musik hat eine besondere Wirkung auf den Menschen, mit der sich schon im pränatalen Alter
die humanwissenschaftliche Forschung beschäftigt. Empirisch ist dieser Effekt in diesem Ent-
wicklungsstadium nur schwer nachweisbar. Musik zieht sich als wichtiges Kommunikationsin-
strument durch unser Leben, ist auf der einen Seite konstruktiv motivierend, auf der anderen
Seite destruktiver Klang oder Nebengeräusch. Sie hat suggestive und intuitive Wirkungen. In
der professionellen Unternehmenskommunikation, wie Marketing, Werbung und PR, kann man
sich diese Wirkungen zunutze machen. Vor allem audiovisuelle Medien sind zum Enkulturati-
onsfaktor geworden. Die Musik, der Klang, die Phonetik, das Geräusch, der Ton, der Schall ist
überall verfügbar. Musik wirkt unter Einfluss neu erforschter Faktoren, wie Hormonausschüt-
tungen im Gehirn, Drogen, Farbe und Kultur. Sozialbedingte Strukturveränderungen des Ge-
hirns, neusoziales Behavior oder unbewusste Subliminaleffekte nehmen Einfluss auf die Art,
wie Musik wahrgenommen wird.

Die Master Thesis geht der Frage nach, wie die professionelle Kommunikation das Medium
Musik effizienter und zielbewusster einsetzt und wie sie sich das kommunikative Wirkungspo-
tential zunutze machen kann, explizit im Bereich der Tourismus PR, in der sie im deutschspra-
chigen Raum kaum gezielte Anwendung findet. Die Effektivität der Musik im Tourismus und in
der PR soll im zukünftigen Kommunikationsmix betrachtet werden können. Die empirische Mu-
sikforschung untersucht unter anderem die Bereiche Physiologie, Neurophysiologie,
Kinesiologie, den Tourismus, die PR und deren Verknüpfungsmöglichkeiten untereinander, um
eine synergetische Anwendung und Wirkung in der professionellen Tourismus PR erzielbar zu
machen.

Der Inhalt dieser Thesis kombiniert die Musiktheorie mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen
und deckt Lücken auf dem Gebiet der Musik als Kommunikationsmedium im Tourismus auf.
Diese Lücken werden durch die Empirie geschlossen, welche mit Hilfe von Experteninterviews
die Frage nach der Wirkung der Musik, nach Kommunikation im Tourismus kombiniert und die
Antworten auf die oben angesprochenen offenen Fragen liefert. Die Musikwirksamkeit soll iden-
tifiziert werden: Musik verbindet, motiviert und sorgt für Wiedererkennung. In diesen Funktio-
nen wird sie durch die PR genutzt.

          „Musik wird ein wesentliches Informationsmedium der Zukunft sein, mit dem die ent-
          scheidenden Botschaften von Seele zu Seele fließen.“1




1
    http://www.aphorismen.de Peter Horton, österreichischer Sänger 1941 (17.07.2010).


3                                                                               Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04
Litigation-
Litigation-PR für Topmanager - Erfolgsfaktoren und Fallstricke unter besonderer Berücksichti-
                                                                                Berücksichti-
                      CEO-
gung der Wirkung der CEO-Kommunikation in der Mediengesellschaft.
von Susanne Kleiner selbständige Beraterin für strategische Kommunikation in Konfliktfällen
             Kleiner,
und Mediatorin, Stuttgart
Steht ein Topmanager vor Gericht, sind sein guter Ruf und das öffentliche Ansehen „seines“
Unternehmens gefährdet. Litigation-PR zielt darauf ab, die Reputation zu schützen und/oder
ihren Schaden möglichst gering zu halten. Diese Master Thesis analysiert die kommunikative
Wirkung von Spitzenführungskräften vor Gericht. Sie durch-leuchtet die Faktoren, die bei der
prozessbegleitenden PR-Arbeit für CEOs und deren Organisationen im Kontext der Medienge-
sellschaft zu berücksichtigen sind. Die empirische Untersuchung basiert auf Experteninterviews
und deren qualitativer Inhaltsanalyse. Die Ergebnisse sind geeignet, die Forschungsfragen zu
beantworten. Das Resultat beinhaltet die Parameter, die bei der Konzeption einer Litigation-PR-
Strategie für Topmanager vor Gericht zu beachten sind und legt dar, wie CEO-Kommunikation
und Litigation-PR korrelieren. Erfolgsfaktoren und Fallstricke lassen sich ableiten. Die For-
schungserkenntnisse münden in Hypothesen, die von der „scientific community“ in vertiefen-
den Forschungsprojekten zu verifizieren sind. Fragestellungen und Hinweise zu den einzelnen
Entwicklungsstufen einer Litigation-PR-Konzeption sollen das Problem-bewusstsein fördern
und können eine Handlungsorientierung sein.


Möglichkeiten und Grenzen der Internen Kommunikation und des Personalmanagements in der
Mitarbeiterintegration international agierender Dienstleistungsunternehmen
von Brigitte Knöll
In der Kommunikationswissenschaft findet der Aspekt der Identifikation eines neuen Mitarbei-
ters während seiner Integration in den Leistungsprozess des Unternehmens kaum Beachtung.
Diesem Desiderat versucht die vorliegende Arbeit besonders hinsichtlich international agieren-
der Dienstleistungsunternehmen mit Stammsitz in Deutschland abzuhelfen. Denn die Kommu-
nikation innerhalb des Integrationsprozesses eines neuen Mitarbeiters stellt gerade Unterneh-
men mit interkultureller Ausprägung und Dienstleistungscharakter vor große Herausforderun-
gen. Diese Master Thesis geht den Fragen nach, welche Beiträge sowohl die Interne Kommuni-
kation als auch das Personalmanagement angesichts einer von Wissen geprägten Gesellschaft
zur Integration eines neuen Mitarbeiters aktuell leisten, welchen Einflüssen die jeweiligen Bei-
träge unterliegen und welchen Stellenwert sie jeweils einnehmen. Grundlage dafür sind Exper-
teninterviews, die einer qualitativen Inhaltsanalyse unterzogen wurden. Sie bieten darüber hin-
aus einen Einblick, wie eine Zusammenarbeit von Interner Kommunikation und Personalmana-
gement bei der Mitarbeiterintegration gestaltet werden kann. Eine wichtige Erkenntnis ist, dass
die Mitarbeiterintegration als ein umfassender und kontinuierlicher Prozess begriffen werden
kann.




4                                                          Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04
Der Einfluss der Führungskraft als Kommunikator der Internen Kommunikation auf die Bindung
                                                              Top-100-              Vorarl-
von Mitarbeitern an das Unternehmen. Betrachtung anhand der Top-100-Unternehmen Vorarl-
                                  Dienst
bergs im Bereich Produktion und Dienstleistung.
von Caprice Massak Leitung Marketing JURA Elektroapparate VertriebsgesmbH
            Massak,

Das Ziel der vorliegenden Master Thesis ist es zu verdeutlichen, dass die Interne Kommunikati-
on ein wesentliches Instrument ist, um Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden. Weiters,
dass Führungskräfte die Schlüssel-Kommunikatoren Interner Kommunikation sind und daher
eine Vorbildfunktion einnehmen sollten. Um diese Aussagen zu stützen, wurde analytische Lite-
raturarbeit zu den Themen Interne Kommunikation, Die Führungskraft als Kommunikator, Füh-
rung und Mitarbeiterbindung durchgeführt. Die gewonnenen Erkenntnisse dienten der empiri-
schen Untersuchung, die sich an die Top-100-Unternehmen Vorarlbergs gerichtet hat, als Ba-
sis. Die Analyse der empirischen Daten hat ergeben, dass sich die Top-100-Unternehmen Vor-
arlbergs der Internen Kommunikation zwar bewusst sind, diese aber nicht strategisch und ge-
zielt einsetzen, um Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden. Die Wichtigkeit der Führungs-
kraft als Kommunikator wird erkannt, ebenso wie die direkte Einflussnahme der Internen Kom-
munikation auf die Mitarbeiter.

                                                                                      Mu-
Sponsoring im Wandel. Bedeutung des Kultursponsorings heute am Beispiel klassischer Mu-
sikfestivals in Österreich, Deutschland und der Schweiz unter besonderer Berücksichtigung
der Frage des Einflusses von sozioökonomischen Prozessen
von Oliver Schneider MSc, lic. iur. et. rer. pol., Zürich
           Schneider,
Die Bedeutung des Sponsorings und vor allem des Kultursponsorings hat seit Mitte der achtzi-
ger Jahre stark zugenommen. Im Mittelpunkt dieser Master Thesis steht die Frage, ob zwi-
schen einem sozioökonomischen Ereignis wie der von 2006 bis 2009 andauernden Rezession
und dem Kultursponsoringverhalten von Unternehmen ein signifikanter Zusammenhang be-
steht. Um diese Frage beschränkt auf klassische Musikfestivals befriedigend beantworten zu
können, wird auch die Bedeutung des Sponsorings und des Kultursponsorings im Besonderen
für Unternehmen untersucht.
Zu diesen Fragen wurden 35 Musikfestivals mit internationaler Ausstrahlung und 35
Unternehmen, die sich als Sponsoren eines oder mehrerer dieser Festivals engagieren, schrift-
lich mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens befragt.
Die Untersuchung hat folgende Ergebnisse gebracht: Zwischen dem Sponsoringengagement
von Unternehmen und sozioökonomischen Phänomenen besteht ein Wirkungszusammenhang.
Die Bedeutung des Kultursponsorings spielt bei den sponsernden Unternehmen bereits heute
eine wichtige Rolle im Kommunikationsmix, die weiter wachsen wird. Das Image der Musikfes-
tivals beeinflusst das Image der Sponsoren. Schliesslich gibt es keine feste Regel, ob Kultur-
sponsoring in der Praxis in der PR oder in der Marketingkommunikation zugeordnet und orga-
nisatorisch angesiedelt wird.




5                                                           Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04
Konzeption integrierter Kommunikationskampagnen in Nonprofit-Organisationen. Empirische
                                                       Nonprofit-Organisationen.
Untersuchung am Beispiel karitativer NPO in Österreich
von Daniela Warger Redakteurin und PR-Beraterin Straßenzeitung Linz
            Warger,
Soziale Nonprofit-Organisationen (NPO) leisten einen wesentlichen Beitrag am Rande der
Wahrnehmung unserer heutigen Gesellschaft, indem sie dafür sorgen, dass Menschen, die be-
nachteiligt oder in Not geraten sind, geholfen wird. Zwar genießen vor allem gemeinnützige
Organisationen in der Öffentlichkeit nach wie vor Sympathie und Anerkennung, trotzdem kon-
kurrieren sie untereinander um begrenzte Ressourcen wie Aufmerksamkeit, Geld und freiwillige
Mitarbeiter. Um für ihre Anliegen öffentliche Aufmerksamkeit zu generieren und um ihre Organi-
sationsziele zu erreichen, stellen Kommunikationskampagnen ein geeignetes strategisches In-
strument dar. Die vorliegende Arbeit enthält einen umfangreichen und informativen Abschnitt
zur Klärung und Explikation theoretischer Grundlagen über die Konzeption von Kampagnen im
Nonprofit-Sektor. Als Beitrag aus der Praxis sind elf Interviews mit Kommunikationsexperten
karitativer NPO als qualitative Empirie enthalten. Der empirische Teil vermittelt anhand einer
Darstellung und Analyse konkreter Beispiele einen Einblick in die Praxis des Kampagnenschaf-
fens österreichischer NPO. Ziel dieser Arbeit war es, aufzuzeigen, wie Kampagnen möglichst
professionell konzipiert werden, damit gemeinnützige Akteure daraus Handlungsempfehlungen
für die Optimierung ihrer Kampagnen ableiten können. Die Ergebnisse zeigen, wie auch mit
knappen finanziellen und personellen Ressourcen professionelle Kampagnen konzipiert werden
können.


                                                         Business-to-Business-
Investor Relations. Herausforderung für mittelständische Business-to-Business-Unternehmen
von Kerstin Wolf PR-Referentin bei R. STAHL, Waldenburg
            Wolf,
Die Kommunikation von mittelständischen Business-to-Business-Unternehmen mit dem Kapi-
talmarkt gewinnt aufgrund einer verstärkten Kapitalmarktfinanzierung der Unternehmen zu-
nehmend an Bedeutung. Insbesondere von mittelständischen Business-to-Business-
Unternehmen, die am Markt eher unbekannt sind, erfordert es eine aktive Investor Relations
Arbeit, damit sie sich im Wettbewerb um Kapital aus der Vielzahl von Unternehmen hervorhe-
ben. Wie diese Investor Relations Arbeit aussehen könnte, ist Gegenstand dieser Master The-
sis. Ziel ist es, mittelständische Business-to-Business-Unternehmen für die Notwendigkeit von
Investor Relations zu sensibilisieren und ihnen Anregungen für eine erfolgreiche Kapitalmarkt-
kommunikation zu geben.

Die theoretischen Ausführungen im ersten Teil der Thesis identifizieren Möglichkeiten, die mit-
telständische Business-to-Business-Unternehmen bei der Gestaltung ihrer Investor Relations
Arbeit nutzen können, um sich erfolgreich am Kapitalmarkt zu positionieren. Diese Erkenntnisse
dienen als Grundlage für eine empirische Untersuchung im zweiten Teil. Dazu werden in quali-
tativen Interviews verschiedene Kapitalmarktexperten befragt.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass mittelständische Business-to-Business-
Unternehmen mit einer professionell und transparent gestalteten Investor Relations Arbeit gute
Chancen am Kapitalmarkt haben und diesen als alternative Quelle der Finanzierung in Betracht
ziehen sollten.




6                                                         Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04
Übernahme von Unternehmen – Fusion von Kulturen. Kommunikation als Erfolgsfaktor für die
                                 Fusion
kulturelle Unternehmensintegration bei Fusionen
von Lydia Wöss Leitung Kommunikation/PR Brau Union Österreich
          Wöss,
Fusionen und Übernahmen stehen in der heutigen Zeit an der Tagesordnung. Oftmals bringen
Zusammenschlüsse jedoch nicht die geplanten Ergebnisse. Dafür können viele Gründe die Ur-
sache sein. Neben harten Faktoren, welche Schuld an dem ausbleibenden Erfolg sein können,
zeichnen sich jedoch auch häufig weiche Faktoren dafür verantwortlich. Verliert ein Unterneh-
men nämlich seine wirtschaftliche Selbstständigkeit, so ist häufig eine Identitätskrise die Folge.
Die Arbeit zeigt die Notwendigkeit der kulturellen Integration bei einer Fusion von zwei Unter-
nehmen auf und gibt Aufschluss darüber, ob Fusionserfolg, Unternehmenskultur und Kommu-
nikation tatsächlich voneinander abhängen bzw. wie eine gut durchdachte Kommunikation
nach der rechtlichen Übernahme dazu beiträgt einen Misserfolg zu vermeiden. Dabei be-
schreibt die These unter systemtheoretischen Gesichtspunkten die Einflussnahme der Kom-
munikation auf einen Kulturwandel und deren anschließenden Fusionserfolg. Die empirische
Vorgehensweise beruht auf offenen, leitfadengestützten Experteninterviews, welche mittels
qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet wurden. Als Resümee zeigen Hypothesen die Möglich-
keiten und Grenzen der Unternehmenskommunikation bei einer Übernahme auf.

                      Nonprofit-
Issues Management von Nonprofit-Organisationen mit Web 2.0 – Chancen und Risiken
von Claudia Zollner PR-Managerin und Erwachsenenbildnerin Initiative Eine Welt, Braunau
            Zollner,
„Die neue Wunderdroge der Öffentlichkeitsarbeit sind Weblogs. Man kann mit ihnen Kunden
binden, Mitarbeiter vernetzen, gute Nachrichten streuen. Oder: Kunden vergraulen, Mitarbeiter
verlieren, den PR-GAU erleiden.“2 – Den unendlich scheinenden Möglichkeiten und Chancen,
die sich Nonprofit-Organisationen durch die neuen Kommunikationsformen eröffnen, stehen
ebenso viele Risiken gegenüber. Die Web-2.0-Technologie steht für eine offene, dialogorientier-
te Kommunikation, die Rückkanäle zulässt. Der Einsatz dieser Instrumente bedeutet, die Kon-
trolle über den Content ein Stück weit aufzugeben. NPO müssen eine selbstkritische Unter-
nehmenskultur entwickeln. Das Image von Organisationen wird jedoch nicht von den einge-
setzten Tools an sich geschädigt – Öffentlichkeitsarbeit kann die Wahrheit nicht verbiegen –
sondern durch schlechte Arbeit. Mit der Professionalisierung der Kommunikation von
Nonprofit-Organisationen sind auch die Erwartungen und Ansprüche der Stakeholder gestie-
gen. Damit der Einsatz der neuen Technologien gelingt, müssen sich NPO dem Denken dahin-
ter widmen und vermehrt personelle und finanzielle Ressourcen einsetzen. Die Bedeutung von
Web 2.0 für die Nonprofit-PR wächst. Vor allem die für NPO so bedeutenden Gruppen wie
Opinion Leader, Multiplikatoren, höhere Bildungsschichten und jüngere Zielgruppen nutzen
zunehmend das Web-2.0-Angebot. Die vorliegende Master Thesis geht auf die Möglichkeiten
ein, welche die neuen Technologien eröffnen, und beschreibt Chancen, Risiken und Herausfor-
derungen der dialogorientierten Kommunikation. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die frühzeiti-
ge Identifizierung von Trends, Chancen und Risiken. Die Arbeit soll darlegen, welchen Stellen-
wert Issues Management in NPO hat und wie Web 2.0 als Themenradar und Trendmonitor für
Issues Management eingesetzt werden kann. Die empirische Forschung basiert auf Experten-
Interviews, die mit der qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet wurden. Der Literatur- und Em-
pirie-Teil dienen als Grundlage für die Beantwortung der Forschungsfrage und die Bildung von
Hypothesen.
2
    Spielkamp, 2006, S. 78.


7                                                           Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Ergebnisbericht Studie Kommunikation & Innovationsmanagement
Ergebnisbericht Studie Kommunikation & InnovationsmanagementErgebnisbericht Studie Kommunikation & Innovationsmanagement
Ergebnisbericht Studie Kommunikation & Innovationsmanagement
Fink & Fuchs AG
 
Studie Social Media Governance 2010 - Ergebnisbericht
Studie Social Media Governance 2010 - ErgebnisberichtStudie Social Media Governance 2010 - Ergebnisbericht
Studie Social Media Governance 2010 - Ergebnisbericht
Fink & Fuchs AG
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011
PR PLUS GmbH
 
Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements - Studie Ju...
Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements - Studie Ju...Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements - Studie Ju...
Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements - Studie Ju...
Leipzig University - Chair of Strategic Communication
 
Virales Marketing - Diplomarbeit
Virales Marketing - DiplomarbeitVirales Marketing - Diplomarbeit
Virales Marketing - Diplomarbeit
Frederik Hermann
 
Abstracts Master Thesen PR/IK 01 (D)
Abstracts Master Thesen PR/IK 01 (D)Abstracts Master Thesen PR/IK 01 (D)
Abstracts Master Thesen PR/IK 01 (D)
PR PLUS GmbH
 
Qualität der Kommunikationsberatung - Studie August 2013
Qualität der Kommunikationsberatung - Studie August 2013Qualität der Kommunikationsberatung - Studie August 2013
Qualität der Kommunikationsberatung - Studie August 2013
Leipzig University - Chair of Strategic Communication
 
Studie Mittelstandskommunikation 2015 - Ergebnisbericht
Studie Mittelstandskommunikation 2015 - ErgebnisberichtStudie Mittelstandskommunikation 2015 - Ergebnisbericht
Studie Mittelstandskommunikation 2015 - Ergebnisbericht
Leipzig University - Chair of Strategic Communication
 
Studie Mittelstandskommunikation 2015 – Ergebnisbericht
Studie Mittelstandskommunikation 2015 – ErgebnisberichtStudie Mittelstandskommunikation 2015 – Ergebnisbericht
Studie Mittelstandskommunikation 2015 – Ergebnisbericht
Fink & Fuchs AG
 
Social Media - Analytics und Monitoring (Einleitung)
Social Media - Analytics und Monitoring (Einleitung)Social Media - Analytics und Monitoring (Einleitung)
Social Media - Analytics und Monitoring (Einleitung)
Andreas Werner
 
Management-Tools für die Unternehmenskommunikation: Bedeutung, Nutzung und Er...
Management-Tools für die Unternehmenskommunikation: Bedeutung, Nutzung und Er...Management-Tools für die Unternehmenskommunikation: Bedeutung, Nutzung und Er...
Management-Tools für die Unternehmenskommunikation: Bedeutung, Nutzung und Er...
Leipzig University - Chair of Strategic Communication
 
Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)
Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)
Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)
Thomas Peham
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2011PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2011
PR PLUS GmbH
 
Social Media Governance 2010 English Version
Social Media Governance 2010 English VersionSocial Media Governance 2010 English Version
Social Media Governance 2010 English Version
Fink & Fuchs AG
 
Marken positionieren, Kunden erreichen
Marken positionieren, Kunden erreichenMarken positionieren, Kunden erreichen
Marken positionieren, Kunden erreichen
JP KOM GmbH
 
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & HourschTransparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Dr. Volker Klenk
 
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP KOM GmbH
 
Studie Zukunft der Mitarbeiterzeitschrift
Studie Zukunft der MitarbeiterzeitschriftStudie Zukunft der Mitarbeiterzeitschrift
Studie Zukunft der Mitarbeiterzeitschrift
SCM – School for Communication and Management
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2010PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2010
PR PLUS GmbH
 
JP│KOM News-Service 1/16: Die neue JP│KOM Website
 JP│KOM News-Service 1/16: Die neue JP│KOM Website JP│KOM News-Service 1/16: Die neue JP│KOM Website
JP│KOM News-Service 1/16: Die neue JP│KOM Website
JP KOM GmbH
 

Was ist angesagt? (20)

Ergebnisbericht Studie Kommunikation & Innovationsmanagement
Ergebnisbericht Studie Kommunikation & InnovationsmanagementErgebnisbericht Studie Kommunikation & Innovationsmanagement
Ergebnisbericht Studie Kommunikation & Innovationsmanagement
 
Studie Social Media Governance 2010 - Ergebnisbericht
Studie Social Media Governance 2010 - ErgebnisberichtStudie Social Media Governance 2010 - Ergebnisbericht
Studie Social Media Governance 2010 - Ergebnisbericht
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter März 2011
 
Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements - Studie Ju...
Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements - Studie Ju...Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements - Studie Ju...
Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements - Studie Ju...
 
Virales Marketing - Diplomarbeit
Virales Marketing - DiplomarbeitVirales Marketing - Diplomarbeit
Virales Marketing - Diplomarbeit
 
Abstracts Master Thesen PR/IK 01 (D)
Abstracts Master Thesen PR/IK 01 (D)Abstracts Master Thesen PR/IK 01 (D)
Abstracts Master Thesen PR/IK 01 (D)
 
Qualität der Kommunikationsberatung - Studie August 2013
Qualität der Kommunikationsberatung - Studie August 2013Qualität der Kommunikationsberatung - Studie August 2013
Qualität der Kommunikationsberatung - Studie August 2013
 
Studie Mittelstandskommunikation 2015 - Ergebnisbericht
Studie Mittelstandskommunikation 2015 - ErgebnisberichtStudie Mittelstandskommunikation 2015 - Ergebnisbericht
Studie Mittelstandskommunikation 2015 - Ergebnisbericht
 
Studie Mittelstandskommunikation 2015 – Ergebnisbericht
Studie Mittelstandskommunikation 2015 – ErgebnisberichtStudie Mittelstandskommunikation 2015 – Ergebnisbericht
Studie Mittelstandskommunikation 2015 – Ergebnisbericht
 
Social Media - Analytics und Monitoring (Einleitung)
Social Media - Analytics und Monitoring (Einleitung)Social Media - Analytics und Monitoring (Einleitung)
Social Media - Analytics und Monitoring (Einleitung)
 
Management-Tools für die Unternehmenskommunikation: Bedeutung, Nutzung und Er...
Management-Tools für die Unternehmenskommunikation: Bedeutung, Nutzung und Er...Management-Tools für die Unternehmenskommunikation: Bedeutung, Nutzung und Er...
Management-Tools für die Unternehmenskommunikation: Bedeutung, Nutzung und Er...
 
Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)
Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)
Masterarbeit Content Marketing Erfolgsfaktoren (Einleitung)
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2011PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2011
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2011
 
Social Media Governance 2010 English Version
Social Media Governance 2010 English VersionSocial Media Governance 2010 English Version
Social Media Governance 2010 English Version
 
Marken positionieren, Kunden erreichen
Marken positionieren, Kunden erreichenMarken positionieren, Kunden erreichen
Marken positionieren, Kunden erreichen
 
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & HourschTransparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
Transparenz Studien 2011+2012 Klenk & Hoursch
 
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
JP│KOM: Integrierte strategische Kommunikation im Bereich Healthcare
 
Studie Zukunft der Mitarbeiterzeitschrift
Studie Zukunft der MitarbeiterzeitschriftStudie Zukunft der Mitarbeiterzeitschrift
Studie Zukunft der Mitarbeiterzeitschrift
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2010PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Juli 2010
 
JP│KOM News-Service 1/16: Die neue JP│KOM Website
 JP│KOM News-Service 1/16: Die neue JP│KOM Website JP│KOM News-Service 1/16: Die neue JP│KOM Website
JP│KOM News-Service 1/16: Die neue JP│KOM Website
 

Andere mochten auch

EC Workshop on FRAND and Open Source
EC Workshop on FRAND and Open SourceEC Workshop on FRAND and Open Source
EC Workshop on FRAND and Open Source
Georg Greve
 
Gtk-RecordMyDesktop
Gtk-RecordMyDesktopGtk-RecordMyDesktop
Gtk-RecordMyDesktop
seravb
 
Ponte a prueba. Métodos para medir la usabilidad
Ponte a prueba. Métodos para medir la usabilidadPonte a prueba. Métodos para medir la usabilidad
Ponte a prueba. Métodos para medir la usabilidad
Olga Constanza
 
.TEORIA DE GAIA.
.TEORIA DE GAIA..TEORIA DE GAIA.
.TEORIA DE GAIA.
xXsadocXx
 
Christian Gálvez - Persönlichkeitsentwicklung
Christian Gálvez - PersönlichkeitsentwicklungChristian Gálvez - Persönlichkeitsentwicklung
Christian Gálvez - Persönlichkeitsentwicklung
Speakers Excellence Deutschland Holding GmbH
 
Guide4
Guide4Guide4
Guide4
rbenzrbenz
 
Asteroid smart user-guide-sp
Asteroid smart user-guide-spAsteroid smart user-guide-sp
Asteroid smart user-guide-sp
Mauricio Mendoza
 
Gipcl
GipclGipcl
Presentación empresas tarjeta de navidad
Presentación empresas tarjeta de navidadPresentación empresas tarjeta de navidad
Presentación empresas tarjeta de navidad
Fundación Xaley
 
Historia de la Computación
Historia de la Computación Historia de la Computación
Historia de la Computación
Pame Guerrero
 
HOLLYWOOD - intim.Was Sie schon immer über Ihre Lieblingsstars wissen wollten!
HOLLYWOOD - intim.Was Sie schon immer über Ihre Lieblingsstars wissen wollten!HOLLYWOOD - intim.Was Sie schon immer über Ihre Lieblingsstars wissen wollten!
HOLLYWOOD - intim.Was Sie schon immer über Ihre Lieblingsstars wissen wollten!
JORG BOBSIN: 1100 + Business Partners
 
OI Global Partners - Lifocus - Career Coaching - Career Counseling
OI Global Partners - Lifocus - Career Coaching - Career CounselingOI Global Partners - Lifocus - Career Coaching - Career Counseling
OI Global Partners - Lifocus - Career Coaching - Career Counseling
OI Global Partners
 
Rodrigo Díaz Lastra
Rodrigo Díaz LastraRodrigo Díaz Lastra
Rodrigo Díaz Lastra
jorgediazlastra
 
Arch i programme 12-16 issue 4
Arch i programme 12-16 issue 4Arch i programme 12-16 issue 4
Arch i programme 12-16 issue 4
CosminCH
 
Poly biophysique r 10 11
Poly biophysique r 10 11Poly biophysique r 10 11
Poly biophysique r 10 11
amis-med
 
Las redes y sus seguridades
Las redes y sus seguridadesLas redes y sus seguridades
Las redes y sus seguridades
daurys1
 
Explora
ExploraExplora
Sbp AmamentaçãO Nº3
Sbp AmamentaçãO Nº3Sbp AmamentaçãO Nº3
Sbp AmamentaçãO Nº3
Biblioteca Virtual
 
Civitas: The I'On Journal, Inaugural Issue
Civitas: The I'On Journal, Inaugural IssueCivitas: The I'On Journal, Inaugural Issue
Civitas: The I'On Journal, Inaugural Issue
Geoff Graham
 
AndroidAppReport
AndroidAppReportAndroidAppReport
AndroidAppReport
Akchay Srivastava
 

Andere mochten auch (20)

EC Workshop on FRAND and Open Source
EC Workshop on FRAND and Open SourceEC Workshop on FRAND and Open Source
EC Workshop on FRAND and Open Source
 
Gtk-RecordMyDesktop
Gtk-RecordMyDesktopGtk-RecordMyDesktop
Gtk-RecordMyDesktop
 
Ponte a prueba. Métodos para medir la usabilidad
Ponte a prueba. Métodos para medir la usabilidadPonte a prueba. Métodos para medir la usabilidad
Ponte a prueba. Métodos para medir la usabilidad
 
.TEORIA DE GAIA.
.TEORIA DE GAIA..TEORIA DE GAIA.
.TEORIA DE GAIA.
 
Christian Gálvez - Persönlichkeitsentwicklung
Christian Gálvez - PersönlichkeitsentwicklungChristian Gálvez - Persönlichkeitsentwicklung
Christian Gálvez - Persönlichkeitsentwicklung
 
Guide4
Guide4Guide4
Guide4
 
Asteroid smart user-guide-sp
Asteroid smart user-guide-spAsteroid smart user-guide-sp
Asteroid smart user-guide-sp
 
Gipcl
GipclGipcl
Gipcl
 
Presentación empresas tarjeta de navidad
Presentación empresas tarjeta de navidadPresentación empresas tarjeta de navidad
Presentación empresas tarjeta de navidad
 
Historia de la Computación
Historia de la Computación Historia de la Computación
Historia de la Computación
 
HOLLYWOOD - intim.Was Sie schon immer über Ihre Lieblingsstars wissen wollten!
HOLLYWOOD - intim.Was Sie schon immer über Ihre Lieblingsstars wissen wollten!HOLLYWOOD - intim.Was Sie schon immer über Ihre Lieblingsstars wissen wollten!
HOLLYWOOD - intim.Was Sie schon immer über Ihre Lieblingsstars wissen wollten!
 
OI Global Partners - Lifocus - Career Coaching - Career Counseling
OI Global Partners - Lifocus - Career Coaching - Career CounselingOI Global Partners - Lifocus - Career Coaching - Career Counseling
OI Global Partners - Lifocus - Career Coaching - Career Counseling
 
Rodrigo Díaz Lastra
Rodrigo Díaz LastraRodrigo Díaz Lastra
Rodrigo Díaz Lastra
 
Arch i programme 12-16 issue 4
Arch i programme 12-16 issue 4Arch i programme 12-16 issue 4
Arch i programme 12-16 issue 4
 
Poly biophysique r 10 11
Poly biophysique r 10 11Poly biophysique r 10 11
Poly biophysique r 10 11
 
Las redes y sus seguridades
Las redes y sus seguridadesLas redes y sus seguridades
Las redes y sus seguridades
 
Explora
ExploraExplora
Explora
 
Sbp AmamentaçãO Nº3
Sbp AmamentaçãO Nº3Sbp AmamentaçãO Nº3
Sbp AmamentaçãO Nº3
 
Civitas: The I'On Journal, Inaugural Issue
Civitas: The I'On Journal, Inaugural IssueCivitas: The I'On Journal, Inaugural Issue
Civitas: The I'On Journal, Inaugural Issue
 
AndroidAppReport
AndroidAppReportAndroidAppReport
AndroidAppReport
 

Ähnlich wie Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 04

MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier KommunikationMOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
Thomas Pleil
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
PR PLUS GmbH
 
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
SCM – School for Communication and Management
 
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
Institute of Electronic Business e.V., UdK Berlin
 
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
SCM – School for Communication and Management
 
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogslive@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
Dagobert Hartmann
 
Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan
 
"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach
"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach
"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach
PR PLUS GmbH
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0
Praxistage Interne Kommunikation 2.0Praxistage Interne Kommunikation 2.0
Praxistage Interne Kommunikation 2.0
SCM – School for Communication and Management
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
SCM – School for Communication and Management
 
Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12Newsletter IK im Fokus 03/12
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
SCM – School for Communication and Management
 
Digital Leadership in Investor Relations - Wie digital ist Investor Relations...
Digital Leadership in Investor Relations - Wie digital ist Investor Relations...Digital Leadership in Investor Relations - Wie digital ist Investor Relations...
Digital Leadership in Investor Relations - Wie digital ist Investor Relations...
Center for Research in Financial Communication
 
Social Media im Kundenservice
Social Media im KundenserviceSocial Media im Kundenservice
Social Media im Kundenservice
Bernhard Steimel
 
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu MedienunternehmenSCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
Beatrice Martini
 
Das Corporate Communication Desk-Modell
Das Corporate Communication Desk-ModellDas Corporate Communication Desk-Modell
Studie: Investoren und Aufsichtsrat im Dialog
Studie: Investoren und Aufsichtsrat im DialogStudie: Investoren und Aufsichtsrat im Dialog
Studie: Investoren und Aufsichtsrat im Dialog
Center for Research in Financial Communication
 
Schickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
Schickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu MedienunternehmenSchickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
Schickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung und Personalberatung (Corporate Consulting and Executive Search)
 

Ähnlich wie Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 04 (20)

MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier KommunikationMOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
MOOC Management 2.0: Positionspapier Kommunikation
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
 
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
K2-Tagung Interne Kommunikation 21./22.11.2012
 
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
20100507 Konzern2 0 Artikel Ieb
 
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
 
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogslive@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
 
Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10
 
"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach
"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach
"Kommunikation und Management": Interview mit Christina Fischbach
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0
Praxistage Interne Kommunikation 2.0Praxistage Interne Kommunikation 2.0
Praxistage Interne Kommunikation 2.0
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
 
Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12Newsletter IK im Fokus 03/12
Newsletter IK im Fokus 03/12
 
Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 - Leseprobe
Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 - LeseprobeTrendmonitor Interne Kommunikation 2011 - Leseprobe
Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 - Leseprobe
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 im November 2014
 
Digital Leadership in Investor Relations - Wie digital ist Investor Relations...
Digital Leadership in Investor Relations - Wie digital ist Investor Relations...Digital Leadership in Investor Relations - Wie digital ist Investor Relations...
Digital Leadership in Investor Relations - Wie digital ist Investor Relations...
 
Social Media im Kundenservice
Social Media im KundenserviceSocial Media im Kundenservice
Social Media im Kundenservice
 
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu MedienunternehmenSCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
SCHICKLER Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
 
M&K: Vernetztes Denken und Handeln ist gefragt
M&K: Vernetztes Denken und Handeln ist gefragtM&K: Vernetztes Denken und Handeln ist gefragt
M&K: Vernetztes Denken und Handeln ist gefragt
 
Das Corporate Communication Desk-Modell
Das Corporate Communication Desk-ModellDas Corporate Communication Desk-Modell
Das Corporate Communication Desk-Modell
 
Studie: Investoren und Aufsichtsrat im Dialog
Studie: Investoren und Aufsichtsrat im DialogStudie: Investoren und Aufsichtsrat im Dialog
Studie: Investoren und Aufsichtsrat im Dialog
 
Schickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
Schickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu MedienunternehmenSchickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
Schickler Unternehmensberatung - Unternehmen werden zu Medienunternehmen
 

Mehr von PR PLUS GmbH

PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
PR PLUS GmbH
 
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank WeberVeränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
PR PLUS GmbH
 
Storytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
Storytelling: Interview mit Dr. Karin ThierStorytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
Storytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
PR PLUS GmbH
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS GmbH
 
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKMFAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
PR PLUS GmbH
 
PR PLUS auf einen Blick: alle Kurse im Vergleich
PR PLUS auf einen Blick: alle Kurse im VergleichPR PLUS auf einen Blick: alle Kurse im Vergleich
PR PLUS auf einen Blick: alle Kurse im Vergleich
PR PLUS GmbH
 
Kursangebot PR PLUS GmbH
Kursangebot PR PLUS GmbHKursangebot PR PLUS GmbH
Kursangebot PR PLUS GmbH
PR PLUS GmbH
 
Info-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUS
Info-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUSInfo-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUS
Info-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUS
PR PLUS GmbH
 
PR PLUS Absolventenbefragung 2009
PR PLUS Absolventenbefragung 2009PR PLUS Absolventenbefragung 2009
PR PLUS Absolventenbefragung 2009
PR PLUS GmbH
 
Neue Wege wagen im Web von Melanie Huber
Neue Wege wagen im Web von Melanie HuberNeue Wege wagen im Web von Melanie Huber
Neue Wege wagen im Web von Melanie Huber
PR PLUS GmbH
 

Mehr von PR PLUS GmbH (10)

PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
 
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank WeberVeränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
 
Storytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
Storytelling: Interview mit Dr. Karin ThierStorytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
Storytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
 
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKMFAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
FAQs Master-Lehrgänge PR/IK und CKM
 
PR PLUS auf einen Blick: alle Kurse im Vergleich
PR PLUS auf einen Blick: alle Kurse im VergleichPR PLUS auf einen Blick: alle Kurse im Vergleich
PR PLUS auf einen Blick: alle Kurse im Vergleich
 
Kursangebot PR PLUS GmbH
Kursangebot PR PLUS GmbHKursangebot PR PLUS GmbH
Kursangebot PR PLUS GmbH
 
Info-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUS
Info-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUSInfo-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUS
Info-Tag PR-Fernstudium bei PR PLUS
 
PR PLUS Absolventenbefragung 2009
PR PLUS Absolventenbefragung 2009PR PLUS Absolventenbefragung 2009
PR PLUS Absolventenbefragung 2009
 
Neue Wege wagen im Web von Melanie Huber
Neue Wege wagen im Web von Melanie HuberNeue Wege wagen im Web von Melanie Huber
Neue Wege wagen im Web von Melanie Huber
 

Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 04

  • 1. PR PLUS Upgrade Communications Master of Science (MSc): Eine Kooperation der Donau-Universität Krems und der PR PLUS GmbH Lehrgang 04: 17.08.2009 – 20.09.2010 Master- Abstracts eingereichter Master-Thesen (Auswahl) PR PLUS GmbH · Kaiserstraße 36 · 69115 Heidelberg · Deutschland · Fon +49 (0) 62 21-90 586 10 · Fax +49 (0) 62 21-90 586 14 info@prplus.de · www.prplus.de · HRB 33 5956 Mannheim · Geschäftsführerin Christina Fischbach
  • 2. Inhalt Einfluss von Web 2.0 auf die Krisenkommunikation der forschenden pharmazeutischen Industrie in Österreich ................................................................................................................ 1 Die Funktion der Mediation in der Integrierten Kommunikation in deutschen und österreichischen Großunternehmen ........................................................................................... 1 Web 2.0 Anwendungen in der Integrierten Kommunikation von B2B-Unternehmen. Kann das „neue Internet“ die Marke stärken? ............................................................................................ 2 Integrierte interne Unternehmenskommunikation. Das Zusammenwirken ausbildungsspezifischer Kompetenzen aus PR, Personalmanagement und Marketing .............. 2 Ich bin ganz Ohr. Die Wirkung der Musik-Kommunikation auf den Menschen mit dem Fokus auf die Tourismus PR als Kommunikator und den Gast als Zielgruppe ............................................ 3 Litigation-PR für Topmanager - Erfolgsfaktoren und Fallstricke unter besonderer Berücksichtigung der Wirkung der CEO-Kommunikation in der Mediengesellschaft. ................ 4 Möglichkeiten und Grenzen der Internen Kommunikation und des Personalmanagements in der Mitarbeiterintegration international agierender Dienstleistungsunternehmen ............................. 4 Der Einfluss der Führungskraft als Kommunikator der Internen Kommunikation auf die Bindung von Mitarbeitern an das Unternehmen. Betrachtung anhand der Top-100-Unternehmen Vorarlbergs im Bereich Produktion und Dienstleistung. ............................................................. 5 Sponsoring im Wandel. Bedeutung des Kultursponsorings heute am Beispiel klassischer Musikfestivals in Österreich, Deutschland und der Schweiz unter besonderer Berücksichtigung der Frage des Einflusses von sozioökonomischen Prozessen.................................................... 5 Konzeption integrierter Kommunikationskampagnen in Nonprofit-Organisationen. Empirische Untersuchung am Beispiel karitativer NPO in Österreich ........................................................... 6 Investor Relations. Herausforderung für mittelständische Business-to-Business-Unternehmen 6 Übernahme von Unternehmen – Fusion von Kulturen. Kommunikation als Erfolgsfaktor für die kulturelle Unternehmensintegration bei Fusionen ....................................................................... 7
  • 3. Einfluss von Web 2.0 auf die Krisenkommunikation der forschenden pharmazeutischen Indust- 2.0 Krisenkommunikation pharmazeutischen Indust- rie in Österreich von Alexandra Bellos External Communication Manager sanofi-aventis, Wien Bellos, Vor dem Hintergrund des zunehmenden Wandels des Gesundheitsbewusstseins der Bevölke- rung und der damit verbundenen steigenden Nachfrage nach Informationen über Medikamente und Behandlungsmethoden, sowie der sich schnell entwickelnden neuen Internetdienste, die einen raschen Informationsaustausch ermöglichen, steigt die Krisenanfälligkeit und somit die Anforderungen an eine strategische Krisenkommunikation der forschenden pharmazeutischen Unternehmen. Da dieses Thema bislang kaum untersucht wurde, soll die vorliegende Arbeit den Status quo des Einflusses von Web 2.0 auf die Krisenkommunikation der forschenden Pharmaindustrie in Österreich mittels leitfadengestützter Experteninterviews erheben. Die Un- tersuchung hat ergeben, dass eine Auseinandersetzung mit dem Thema Web 2.0 in der Krisen- kommunikation als nötig erachtet wird und die meisten Unternehmen sich in einer strategi- schen Überlegungsphase befinden, um das Web 2.0 in Zukunft in der Krisenkommunikation zu nutzen. Ein Einfluss ist zum Zeitpunkt der Untersuchung nicht gegeben, da die Notwendigkeit einer Verwendung von Web 2.0 in der Krisenkommunikation in der forschenden pharmazeuti- schen Industrie noch nicht gesehen wird. österreichi- Die Funktion der Mediation in der Integrierten Kommunikation in deutschen und österreichi- schen Großunternehmen von Klaus Dittrich Journalist Radio Salü, Saarbrücken; Dozent FH Trier, Umweltcampus Bir- Dittrich, kenfeld Ziel dieser Masterthesis war die Identifikation der Funktion der Mediation innerhalb Integrierter Kommunikation. In den letzten Jahren ist Mediation als alternatives Konfliktlösungsverfahren auf eine breite Akzeptanz im deutschsprachigen Raum gestoßen. Konflikte treten wie bei allen Abstimmungsprozessen auch im Rahmen der Integrierten Kommunikation auf, sowohl inner- halb als auch außerhalb von Unternehmen. Aus diesem Grund analysiert diese Arbeit den Stel- lenwert der Mediation in Großunternehmen in Deutschland und Österreich und versucht dabei zu klären, welche Funktion sie hat und wie dieses Instrument dazu beitragen kann, Konflikte zu lösen und gleichzeitig die Krisengefahr zu reduzieren. Im ersten Teil vorliegender Thesis wird auf die theoretischen Ansätze hingewiesen. Basierend auf der für die jeweiligen Felder verfügbaren wissenschaftlichen Literatur in deutscher und eng- lischer Sprache werden Integrierte Kommunikation, Mediation und Konflikte ausführlich be- trachtet. Ergänzend zur theoretischen Analyse wurde eine qualitative Forschungsmethode ein- gesetzt. Tiefeninterviews mit deutschen und österreichischen Experten auf den Gebieten Medi- ation und Integrierte Kommunikation lieferten empirische Forschungsergebnisse. Die Auswertung der empirischen Forschung bestätigte die Existenz von Verbesserungspotenzi- al im Rahmen der Integrierten Kommunikation. 1 Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04
  • 4. Web 2.0 Anwendungen in der Integrierten Kommunikation von B2B-Unternehmen. Kann das B2B- Inter „neue Internet“ die Marke stärken? von Anja Friedrich Communications Manager, Honeywell GmbH Friedrich, Web 2.0“ ist schon lange kein Schlagwort mehr, sondern ein fester Bestandteil im Alltag nicht nur von Privatpersonen sondern auch von Unternehmen. Blogs, Podcasts, Twitter und Co. sind in Aller Munde und aus dem Leben kaum mehr wegzudenken. Als Kommunikationsverantwort- liche in einem Business-to-Business (B2B)-Unternehmen befasst sich die Autorin der vorlie- genden Master These daher mit der Frage, in wie weit Web 2.0 Anwendungen im Rahmen der Integrierten Kommunikation dazu geeignet sind, die Marke von Business-to-Business (B2B)- Unternehmen zu stärken. Hierzu werden zunächst auf Basis von Literaturrecherche und Studi- en die generelle Bedeutung der Marke und der Integrierten Kommunikation im B2B-Segment aufgezeigt und das Web 2.0 mit seinen dazugehörigen Anwendungen auf seine Anwendbarkeit für die Kommunikationsarbeit analysiert. Neben der theoretischen Betrachtung zeigt eine empi- rische Erhebung die aktuelle Situation in der Praxis auf und beleuchtet das Markenverständnis und die Integrierte Kommunikation in B2B-Unternehmen sowie die Möglichkeiten des Einsatzes von Web 2.0 Anwendungen. Im Ergebnis kann bejaht werden, dass die Marke von B2B- Unternehmen durch den Einsatz von Web 2.0 Anwendungen gestärkt werden kann. Dabei kön- nen jedoch nur die Unternehmen erfolgreich sein, die einer langfristig angelegten, auf die jewei- ligen Zielgruppen angepassten und konsequent umgesetzten Strategie folgen. Unternehmenskommunikation. ausbildungsspezifi- Integrierte interne Unternehmenskommunikation. Das Zusammenwirken ausbildungsspezifi- scher Per scher Kompetenzen aus PR, Personalmanagement und Marketing von Simone Heinrich PR PLUS GmbH, Heidelberg Heinrich, Interne Kommunikation findet nicht nur in einer eigenständigen Abteilung für interne Kommuni- kation statt, sondern auch als interne PR, interne Personalkommunikation und internes Marke- ting in anderen Unternehmensbereichen. Die vorliegende Arbeit ist der Frage nachgegangen, welche für die interne Kommunikation relevanten Kompetenzen Verantwortliche der drei Diszip- linen aus ihren jeweiligen fachspezifischen Ausbildungen mitbringen und wo durch eine Integra- tion Synergieeffekte entstehen können. Hierzu wurden die Inhalte jeweils dreier Lehrwerke und dreier Studiengänge dieser Fachrichtungen mit Hilfe eines im theoretischen Teil erarbeiteten Kategoriensystems analysiert und verglichen. Dabei konnte festgestellt werden, dass die PR sowohl von ihrem Ansatz her, als auch aufgrund ihrer Ausbildungsinhalte den engsten Bezug zur internen Kommunikation besitzt und vor allem kommunikative und strategische Kompetenzen beitragen kann. Das Marketing und das Perso- nalmanagement liefern dagegen unterstützende fachliche Hintergrund-kenntnisse, die in der PR-Ausbildung kaum vorhanden sind. Für interne Kommunikatoren relevante soziale Kompe- tenzen werden von keiner der drei Disziplinen ausreichend abgedeckt. Hier ist die Unterneh- mensführung gefragt, diese zu kennen und unternehmensintern z.B. über Praxistrainings zu fördern. 2 Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04
  • 5. Ich bin ganz Ohr. Die Wirkung der Musik-Kommunikation auf den Menschen mit dem Fokus Musik- als auf die Tourismus PR als Kommunikator und den Gast als Zielgruppe von Marlene Kindler Radiomoderatorin bei Radio Freequenns, Liezen Kindler, Musik hat eine besondere Wirkung auf den Menschen, mit der sich schon im pränatalen Alter die humanwissenschaftliche Forschung beschäftigt. Empirisch ist dieser Effekt in diesem Ent- wicklungsstadium nur schwer nachweisbar. Musik zieht sich als wichtiges Kommunikationsin- strument durch unser Leben, ist auf der einen Seite konstruktiv motivierend, auf der anderen Seite destruktiver Klang oder Nebengeräusch. Sie hat suggestive und intuitive Wirkungen. In der professionellen Unternehmenskommunikation, wie Marketing, Werbung und PR, kann man sich diese Wirkungen zunutze machen. Vor allem audiovisuelle Medien sind zum Enkulturati- onsfaktor geworden. Die Musik, der Klang, die Phonetik, das Geräusch, der Ton, der Schall ist überall verfügbar. Musik wirkt unter Einfluss neu erforschter Faktoren, wie Hormonausschüt- tungen im Gehirn, Drogen, Farbe und Kultur. Sozialbedingte Strukturveränderungen des Ge- hirns, neusoziales Behavior oder unbewusste Subliminaleffekte nehmen Einfluss auf die Art, wie Musik wahrgenommen wird. Die Master Thesis geht der Frage nach, wie die professionelle Kommunikation das Medium Musik effizienter und zielbewusster einsetzt und wie sie sich das kommunikative Wirkungspo- tential zunutze machen kann, explizit im Bereich der Tourismus PR, in der sie im deutschspra- chigen Raum kaum gezielte Anwendung findet. Die Effektivität der Musik im Tourismus und in der PR soll im zukünftigen Kommunikationsmix betrachtet werden können. Die empirische Mu- sikforschung untersucht unter anderem die Bereiche Physiologie, Neurophysiologie, Kinesiologie, den Tourismus, die PR und deren Verknüpfungsmöglichkeiten untereinander, um eine synergetische Anwendung und Wirkung in der professionellen Tourismus PR erzielbar zu machen. Der Inhalt dieser Thesis kombiniert die Musiktheorie mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen und deckt Lücken auf dem Gebiet der Musik als Kommunikationsmedium im Tourismus auf. Diese Lücken werden durch die Empirie geschlossen, welche mit Hilfe von Experteninterviews die Frage nach der Wirkung der Musik, nach Kommunikation im Tourismus kombiniert und die Antworten auf die oben angesprochenen offenen Fragen liefert. Die Musikwirksamkeit soll iden- tifiziert werden: Musik verbindet, motiviert und sorgt für Wiedererkennung. In diesen Funktio- nen wird sie durch die PR genutzt. „Musik wird ein wesentliches Informationsmedium der Zukunft sein, mit dem die ent- scheidenden Botschaften von Seele zu Seele fließen.“1 1 http://www.aphorismen.de Peter Horton, österreichischer Sänger 1941 (17.07.2010). 3 Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04
  • 6. Litigation- Litigation-PR für Topmanager - Erfolgsfaktoren und Fallstricke unter besonderer Berücksichti- Berücksichti- CEO- gung der Wirkung der CEO-Kommunikation in der Mediengesellschaft. von Susanne Kleiner selbständige Beraterin für strategische Kommunikation in Konfliktfällen Kleiner, und Mediatorin, Stuttgart Steht ein Topmanager vor Gericht, sind sein guter Ruf und das öffentliche Ansehen „seines“ Unternehmens gefährdet. Litigation-PR zielt darauf ab, die Reputation zu schützen und/oder ihren Schaden möglichst gering zu halten. Diese Master Thesis analysiert die kommunikative Wirkung von Spitzenführungskräften vor Gericht. Sie durch-leuchtet die Faktoren, die bei der prozessbegleitenden PR-Arbeit für CEOs und deren Organisationen im Kontext der Medienge- sellschaft zu berücksichtigen sind. Die empirische Untersuchung basiert auf Experteninterviews und deren qualitativer Inhaltsanalyse. Die Ergebnisse sind geeignet, die Forschungsfragen zu beantworten. Das Resultat beinhaltet die Parameter, die bei der Konzeption einer Litigation-PR- Strategie für Topmanager vor Gericht zu beachten sind und legt dar, wie CEO-Kommunikation und Litigation-PR korrelieren. Erfolgsfaktoren und Fallstricke lassen sich ableiten. Die For- schungserkenntnisse münden in Hypothesen, die von der „scientific community“ in vertiefen- den Forschungsprojekten zu verifizieren sind. Fragestellungen und Hinweise zu den einzelnen Entwicklungsstufen einer Litigation-PR-Konzeption sollen das Problem-bewusstsein fördern und können eine Handlungsorientierung sein. Möglichkeiten und Grenzen der Internen Kommunikation und des Personalmanagements in der Mitarbeiterintegration international agierender Dienstleistungsunternehmen von Brigitte Knöll In der Kommunikationswissenschaft findet der Aspekt der Identifikation eines neuen Mitarbei- ters während seiner Integration in den Leistungsprozess des Unternehmens kaum Beachtung. Diesem Desiderat versucht die vorliegende Arbeit besonders hinsichtlich international agieren- der Dienstleistungsunternehmen mit Stammsitz in Deutschland abzuhelfen. Denn die Kommu- nikation innerhalb des Integrationsprozesses eines neuen Mitarbeiters stellt gerade Unterneh- men mit interkultureller Ausprägung und Dienstleistungscharakter vor große Herausforderun- gen. Diese Master Thesis geht den Fragen nach, welche Beiträge sowohl die Interne Kommuni- kation als auch das Personalmanagement angesichts einer von Wissen geprägten Gesellschaft zur Integration eines neuen Mitarbeiters aktuell leisten, welchen Einflüssen die jeweiligen Bei- träge unterliegen und welchen Stellenwert sie jeweils einnehmen. Grundlage dafür sind Exper- teninterviews, die einer qualitativen Inhaltsanalyse unterzogen wurden. Sie bieten darüber hin- aus einen Einblick, wie eine Zusammenarbeit von Interner Kommunikation und Personalmana- gement bei der Mitarbeiterintegration gestaltet werden kann. Eine wichtige Erkenntnis ist, dass die Mitarbeiterintegration als ein umfassender und kontinuierlicher Prozess begriffen werden kann. 4 Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04
  • 7. Der Einfluss der Führungskraft als Kommunikator der Internen Kommunikation auf die Bindung Top-100- Vorarl- von Mitarbeitern an das Unternehmen. Betrachtung anhand der Top-100-Unternehmen Vorarl- Dienst bergs im Bereich Produktion und Dienstleistung. von Caprice Massak Leitung Marketing JURA Elektroapparate VertriebsgesmbH Massak, Das Ziel der vorliegenden Master Thesis ist es zu verdeutlichen, dass die Interne Kommunikati- on ein wesentliches Instrument ist, um Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden. Weiters, dass Führungskräfte die Schlüssel-Kommunikatoren Interner Kommunikation sind und daher eine Vorbildfunktion einnehmen sollten. Um diese Aussagen zu stützen, wurde analytische Lite- raturarbeit zu den Themen Interne Kommunikation, Die Führungskraft als Kommunikator, Füh- rung und Mitarbeiterbindung durchgeführt. Die gewonnenen Erkenntnisse dienten der empiri- schen Untersuchung, die sich an die Top-100-Unternehmen Vorarlbergs gerichtet hat, als Ba- sis. Die Analyse der empirischen Daten hat ergeben, dass sich die Top-100-Unternehmen Vor- arlbergs der Internen Kommunikation zwar bewusst sind, diese aber nicht strategisch und ge- zielt einsetzen, um Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden. Die Wichtigkeit der Führungs- kraft als Kommunikator wird erkannt, ebenso wie die direkte Einflussnahme der Internen Kom- munikation auf die Mitarbeiter. Mu- Sponsoring im Wandel. Bedeutung des Kultursponsorings heute am Beispiel klassischer Mu- sikfestivals in Österreich, Deutschland und der Schweiz unter besonderer Berücksichtigung der Frage des Einflusses von sozioökonomischen Prozessen von Oliver Schneider MSc, lic. iur. et. rer. pol., Zürich Schneider, Die Bedeutung des Sponsorings und vor allem des Kultursponsorings hat seit Mitte der achtzi- ger Jahre stark zugenommen. Im Mittelpunkt dieser Master Thesis steht die Frage, ob zwi- schen einem sozioökonomischen Ereignis wie der von 2006 bis 2009 andauernden Rezession und dem Kultursponsoringverhalten von Unternehmen ein signifikanter Zusammenhang be- steht. Um diese Frage beschränkt auf klassische Musikfestivals befriedigend beantworten zu können, wird auch die Bedeutung des Sponsorings und des Kultursponsorings im Besonderen für Unternehmen untersucht. Zu diesen Fragen wurden 35 Musikfestivals mit internationaler Ausstrahlung und 35 Unternehmen, die sich als Sponsoren eines oder mehrerer dieser Festivals engagieren, schrift- lich mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens befragt. Die Untersuchung hat folgende Ergebnisse gebracht: Zwischen dem Sponsoringengagement von Unternehmen und sozioökonomischen Phänomenen besteht ein Wirkungszusammenhang. Die Bedeutung des Kultursponsorings spielt bei den sponsernden Unternehmen bereits heute eine wichtige Rolle im Kommunikationsmix, die weiter wachsen wird. Das Image der Musikfes- tivals beeinflusst das Image der Sponsoren. Schliesslich gibt es keine feste Regel, ob Kultur- sponsoring in der Praxis in der PR oder in der Marketingkommunikation zugeordnet und orga- nisatorisch angesiedelt wird. 5 Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04
  • 8. Konzeption integrierter Kommunikationskampagnen in Nonprofit-Organisationen. Empirische Nonprofit-Organisationen. Untersuchung am Beispiel karitativer NPO in Österreich von Daniela Warger Redakteurin und PR-Beraterin Straßenzeitung Linz Warger, Soziale Nonprofit-Organisationen (NPO) leisten einen wesentlichen Beitrag am Rande der Wahrnehmung unserer heutigen Gesellschaft, indem sie dafür sorgen, dass Menschen, die be- nachteiligt oder in Not geraten sind, geholfen wird. Zwar genießen vor allem gemeinnützige Organisationen in der Öffentlichkeit nach wie vor Sympathie und Anerkennung, trotzdem kon- kurrieren sie untereinander um begrenzte Ressourcen wie Aufmerksamkeit, Geld und freiwillige Mitarbeiter. Um für ihre Anliegen öffentliche Aufmerksamkeit zu generieren und um ihre Organi- sationsziele zu erreichen, stellen Kommunikationskampagnen ein geeignetes strategisches In- strument dar. Die vorliegende Arbeit enthält einen umfangreichen und informativen Abschnitt zur Klärung und Explikation theoretischer Grundlagen über die Konzeption von Kampagnen im Nonprofit-Sektor. Als Beitrag aus der Praxis sind elf Interviews mit Kommunikationsexperten karitativer NPO als qualitative Empirie enthalten. Der empirische Teil vermittelt anhand einer Darstellung und Analyse konkreter Beispiele einen Einblick in die Praxis des Kampagnenschaf- fens österreichischer NPO. Ziel dieser Arbeit war es, aufzuzeigen, wie Kampagnen möglichst professionell konzipiert werden, damit gemeinnützige Akteure daraus Handlungsempfehlungen für die Optimierung ihrer Kampagnen ableiten können. Die Ergebnisse zeigen, wie auch mit knappen finanziellen und personellen Ressourcen professionelle Kampagnen konzipiert werden können. Business-to-Business- Investor Relations. Herausforderung für mittelständische Business-to-Business-Unternehmen von Kerstin Wolf PR-Referentin bei R. STAHL, Waldenburg Wolf, Die Kommunikation von mittelständischen Business-to-Business-Unternehmen mit dem Kapi- talmarkt gewinnt aufgrund einer verstärkten Kapitalmarktfinanzierung der Unternehmen zu- nehmend an Bedeutung. Insbesondere von mittelständischen Business-to-Business- Unternehmen, die am Markt eher unbekannt sind, erfordert es eine aktive Investor Relations Arbeit, damit sie sich im Wettbewerb um Kapital aus der Vielzahl von Unternehmen hervorhe- ben. Wie diese Investor Relations Arbeit aussehen könnte, ist Gegenstand dieser Master The- sis. Ziel ist es, mittelständische Business-to-Business-Unternehmen für die Notwendigkeit von Investor Relations zu sensibilisieren und ihnen Anregungen für eine erfolgreiche Kapitalmarkt- kommunikation zu geben. Die theoretischen Ausführungen im ersten Teil der Thesis identifizieren Möglichkeiten, die mit- telständische Business-to-Business-Unternehmen bei der Gestaltung ihrer Investor Relations Arbeit nutzen können, um sich erfolgreich am Kapitalmarkt zu positionieren. Diese Erkenntnisse dienen als Grundlage für eine empirische Untersuchung im zweiten Teil. Dazu werden in quali- tativen Interviews verschiedene Kapitalmarktexperten befragt. Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass mittelständische Business-to-Business- Unternehmen mit einer professionell und transparent gestalteten Investor Relations Arbeit gute Chancen am Kapitalmarkt haben und diesen als alternative Quelle der Finanzierung in Betracht ziehen sollten. 6 Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04
  • 9. Übernahme von Unternehmen – Fusion von Kulturen. Kommunikation als Erfolgsfaktor für die Fusion kulturelle Unternehmensintegration bei Fusionen von Lydia Wöss Leitung Kommunikation/PR Brau Union Österreich Wöss, Fusionen und Übernahmen stehen in der heutigen Zeit an der Tagesordnung. Oftmals bringen Zusammenschlüsse jedoch nicht die geplanten Ergebnisse. Dafür können viele Gründe die Ur- sache sein. Neben harten Faktoren, welche Schuld an dem ausbleibenden Erfolg sein können, zeichnen sich jedoch auch häufig weiche Faktoren dafür verantwortlich. Verliert ein Unterneh- men nämlich seine wirtschaftliche Selbstständigkeit, so ist häufig eine Identitätskrise die Folge. Die Arbeit zeigt die Notwendigkeit der kulturellen Integration bei einer Fusion von zwei Unter- nehmen auf und gibt Aufschluss darüber, ob Fusionserfolg, Unternehmenskultur und Kommu- nikation tatsächlich voneinander abhängen bzw. wie eine gut durchdachte Kommunikation nach der rechtlichen Übernahme dazu beiträgt einen Misserfolg zu vermeiden. Dabei be- schreibt die These unter systemtheoretischen Gesichtspunkten die Einflussnahme der Kom- munikation auf einen Kulturwandel und deren anschließenden Fusionserfolg. Die empirische Vorgehensweise beruht auf offenen, leitfadengestützten Experteninterviews, welche mittels qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet wurden. Als Resümee zeigen Hypothesen die Möglich- keiten und Grenzen der Unternehmenskommunikation bei einer Übernahme auf. Nonprofit- Issues Management von Nonprofit-Organisationen mit Web 2.0 – Chancen und Risiken von Claudia Zollner PR-Managerin und Erwachsenenbildnerin Initiative Eine Welt, Braunau Zollner, „Die neue Wunderdroge der Öffentlichkeitsarbeit sind Weblogs. Man kann mit ihnen Kunden binden, Mitarbeiter vernetzen, gute Nachrichten streuen. Oder: Kunden vergraulen, Mitarbeiter verlieren, den PR-GAU erleiden.“2 – Den unendlich scheinenden Möglichkeiten und Chancen, die sich Nonprofit-Organisationen durch die neuen Kommunikationsformen eröffnen, stehen ebenso viele Risiken gegenüber. Die Web-2.0-Technologie steht für eine offene, dialogorientier- te Kommunikation, die Rückkanäle zulässt. Der Einsatz dieser Instrumente bedeutet, die Kon- trolle über den Content ein Stück weit aufzugeben. NPO müssen eine selbstkritische Unter- nehmenskultur entwickeln. Das Image von Organisationen wird jedoch nicht von den einge- setzten Tools an sich geschädigt – Öffentlichkeitsarbeit kann die Wahrheit nicht verbiegen – sondern durch schlechte Arbeit. Mit der Professionalisierung der Kommunikation von Nonprofit-Organisationen sind auch die Erwartungen und Ansprüche der Stakeholder gestie- gen. Damit der Einsatz der neuen Technologien gelingt, müssen sich NPO dem Denken dahin- ter widmen und vermehrt personelle und finanzielle Ressourcen einsetzen. Die Bedeutung von Web 2.0 für die Nonprofit-PR wächst. Vor allem die für NPO so bedeutenden Gruppen wie Opinion Leader, Multiplikatoren, höhere Bildungsschichten und jüngere Zielgruppen nutzen zunehmend das Web-2.0-Angebot. Die vorliegende Master Thesis geht auf die Möglichkeiten ein, welche die neuen Technologien eröffnen, und beschreibt Chancen, Risiken und Herausfor- derungen der dialogorientierten Kommunikation. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die frühzeiti- ge Identifizierung von Trends, Chancen und Risiken. Die Arbeit soll darlegen, welchen Stellen- wert Issues Management in NPO hat und wie Web 2.0 als Themenradar und Trendmonitor für Issues Management eingesetzt werden kann. Die empirische Forschung basiert auf Experten- Interviews, die mit der qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet wurden. Der Literatur- und Em- pirie-Teil dienen als Grundlage für die Beantwortung der Forschungsfrage und die Bildung von Hypothesen. 2 Spielkamp, 2006, S. 78. 7 Abstracts PR PLUS Master Upgrade 04