SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Entdecken des  (bibliothekarischen) Web 2.0 Blogs, Twitter, Facebook & Co
Herzlich Willkommen zum gemeinsamen Ausflug ins  Web 2.0
Wohin geht die Reise? Ins Web 2.0: Web 2.0  dient als Bezeichnung für die neueren Entwicklungen des Internets, welche es im Grunde  jedem  Benutzer ermöglicht Inhalte zu erstellen, zu veröffentlichen und diese interaktiv zu bearbeiten. [1] [1] Glossar, http://www.ruhr-uni-bochum.de/lehreladen/blended-glossar.html
Wohin geht die Reise? Ins Web 2.0,   welches das Internet, wie wir es bis jetzt kennen verändert  …  vom passiven Informationsmedium …  zum Mit-Mach-Web social kooperativ einfach aktiv mobil Stellen Sie  Ihre Fragen ruhig zwischen-durch!
Als Reiseunterlagen finden Sie  die Folien unter:  http://www.slideshare.com/bibliothekarisch/lealib0510 die Links unter:  http://delicious.com/lealib/lealib0510 und ausführlichere Ergänzungen unter: http://lealibblog.wordpress.com/
Reiseprogramm Reiseunterlagen Voraussetzungen Reisemöglichkeiten Wiki Blogs Microblogging Social Bookmarking & Tagging Feeds & Aggregatoren Communities Share, Copy & Remix Reiseunterstützung Ausflüge – Auf Wunsch
Ihre Technischen  Reisevoraussetzungen sind: eine E-Mail-Adresse, auf die Sie jederzeit zugreifen können (ggf. separat von der dienstl./privaten E-Mail-Adresse) ein Internetzugang (privat, dienstlich) ein internetfähiger Browser – Meine Empfehlung: Firefox, der Web2.0-Anwendungen besser unterstützt Tipp: Nutzen Sie das  Tabbed Browsing  (Strg+T, Strg+Tab, Strg+W oder mit der Maus)
Ihre persönlichen  Reisevoraussetzungen sind: Neugier, Interesse – technische Hürden sind kaum vorhanden bleiben Sie an ihrem persönlichen PC immer in den Diensten eingeloggt („always on“-Mentalität) Vertrauen in die genutzten Dienste (Stichworte: Dauerhaftigkeit, Zugang) Misstrauen (Stichworte: Datenschutz, gläsener Nutzer) Spielen & ausprobieren!
Web 2.0 - Landschaft perpetual beta Service online, statt Software (Software-ergänzungen auf dem eigenen PC) Grundfunktionen häufig kostenfrei verfügbar O‘Reilly hat September 2005 diese Landschaft wir folgt dargestellt:
O‘Reilly, Tim: What Is Web 2.0,  1. The Web As Platform:  http://oreilly.com/web2/archive/what-is-web-20.html, Stand: 09/2005
Reisemöglichkeit – Wikis seit 1995: Schreiben und nicht nur lesen im Web möglich Wikis für alle sichtbar alle können teilnehmen alles bleibt erhalten (Versionen) virtuell grenzenlos, aber strukturierbar wenige technische Kenntnisse, die man sich aneignen muss (Wiki-Sprache) Wikipedia, LISwiki (alle) Projektwikis (Gruppe)   Wikis können fremd- und selbstgehostet sein
Reisemöglichkeit – Blogs Neueste Beitrag steht oben, mit Datum und Permalink ggf. eingeordnet in Kategorie und versehen mit Tags (Schlagwörtern) auch: Schwarzes Brett, Newsseite, Logbuch Das  Weblog  – kurz Blog - ist zusammen-gesetzt wurden aus Web und Logbuch. In einem Blog stehen die aktuellsten Beiträge i.d.R. ganz oben.
Reisemöglichkeit – Blogs Schreiben so einfach wie das Verfassen einer E-Mail Jeder kann lesen Dialogform – wenn Autor/en das möchte/n : je nach Einstellung: jeder kann kommentieren jeder angemeldete Nutzer keiner ersetzt ggf. kleines Content-Management-System (Mehrautoren-Blogs)
Reisemöglichkeit – Blogs nutzbar für jeden – je nach technischer Kompetenz fremdgehostet (kostenlos) vorinstalliert (eigene Domain) selbstinstalliert (eigene Domain) (Funktionen) integriert in ein  Content-Management-System
Reisemöglichkeit –  Microblogs Beispiele: Twitter, FriendFeed, identi.ca Das  Microblog  ist eine Form des Blogs, bei der dem Autor nur ein begrenzter Zeichensatz für seine Nachricht zur Verfügung steht, häufig zwischen 140-200 Zeichen.
Reisemöglichkeit –  Social Bookmarking & Tagging Social Bookmarking  verwendet Internetdienste, auf denen man für sich und andere Nutzer (social) interessante URLs speichert und zum besseren Auffinden inhaltlich erschließt. Ein  Tag  ist mit einem Stichwort vergleichbar. Zu jedem Beitrag können frei wählbar verschiedene (formale, inhaltliche) Tags vergeben werden.
Reisemöglichkeit –  Social Bookmarking & Tagging Social Bookmarking – Ablage der benötigten URLs online statt offline Rückgreifen auf Links einer großen Community Konzept wandert in Wissenschaft und Bibliotheken: CiteULike, Connotea, Bibsonomy, LibraryThing gekennzeichnet: durch Nutzer vergebene Schlagworte „Tags“ inhaltliche Erschließung des Webs
Reisemöglichkeit –  Feeds & Aggregatoren RSS-Feeds  ermöglichen es dem Nutzer, die Inhalte einer Webseite – oder Teile davon – zu abonnieren. RSS-Feeds ermöglichen es dem Nutzer, die Inhalte einer Webseite – oder Teile davon – zu abonnieren.
Reisemöglichkeit –  Feeds & Aggregatoren Feeds: RSS, XML, ATOM RSS steht für  Realy Simple Syndication ,  d.h. eine einfache Verteilung der Daten nicht nur bei Web2.0-typischen Angeboten, z.B. auch zu finden auf Webseiten mit Nachrichten, in Datenbanken (Science Citation Index) ermöglichen einen persönlich zusammengestellte Überwachung, ohne ständig die Website auf Änderungen überprüfen zu müssen
Reisemöglichkeit –  Feeds & Aggregatoren Feeds können verschieden abonniert werden E-Mail-Programme (offline, z.B. Thunderbird)  Browser (online, dynamische Lesezeichen) Aggregatoren (online, z.B. Bloglines, GoogleReader, Pageflakes, etc.) Aggregator – Account anlegen und von überall aus nutzen Nachnutzung von bereits angelegten Aggregatoren, z.B. Planet Biblioblogs
Reisemöglichkeit –  Communities Beispiele: Lokalisten.de, StudiVZ, Xing, Facebook, Wer-kennt-Wen, ResearchGate u.a. bei StudiVZ: Eingeschriebene an Hochschulen Facebook: Friends, Gefällt mir, Gruppe Prinzip: Online-Treffpunkt mit Freunden und Bekannten (gegenseitges Zustimmen, Einstellung Privatsphäre) „ In Kontakt bleiben“, recht locker, muss Freunde nicht aus realem Leben kennen beinhaltet: Schwarzes Brett, E-Mail-Dienste, Integration weiterer Web2.0-Dienste, Spielwiese etc.
Reisemöglichkeit – Teilen, Kopieren & Wiederverwenden  oder Share, Copy & Remix betrifft Bilder, Musik, Videos, Texte etc. bekannte Plattformen: Beispiele Bilder: Flickr.com, Fotocommunity.de Musik: Jamendo.com, ccmixter Videos: Youtube, MyVideo Präsentationen: Slideshare Texte: Scribd, Google Docs Begriffe: Open Source, Open Content, Creative Commons, etc. – populäre Formen des Open Access (Basisformen meist entgeltloser Zugriff)
Reiseunterstützung PlugIns & Widgets – Programmerweiterungen offene Schnittstellen mit guter Dokumentation (Open Source) Feeds für Informationsverbreitung, CoINS für bibliograf. Daten, AIPs (Application Programming Interface) etc. Benutzer müssen die Technik nicht verstehen – häufig mit wenigen Mausklicks verwendbar
Reiseunterstützung Einfach verständliche Lizenzen  Creative Commons DIPP (Digital Peer Publishing) –Lizenzen erleichtern die Nachnutzung und geben Rechtssicherheit
Ihre Reisebegleitung Catcontent (Spass aus Anfangszeiten) Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Hinein in die Ausflüge.  Wohin darf ich Sie nun mitnehmen?

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Das soziale Netzwerk www.seniorweb.ch - interaktiv
Das soziale Netzwerk www.seniorweb.ch - interaktivDas soziale Netzwerk www.seniorweb.ch - interaktiv
Das soziale Netzwerk www.seniorweb.ch - interaktiv
alfons buehlmann
 
Begriffe web2-0
Begriffe web2-0Begriffe web2-0
Begriffe web2-0
elenawik
 
Bibliothek 2.0 Sozial Software in Bibliotheken
Bibliothek 2.0 Sozial Software in BibliothekenBibliothek 2.0 Sozial Software in Bibliotheken
Bibliothek 2.0 Sozial Software in Bibliotheken
Patrick Danowski
 
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für WissenschaftlerAb ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
digiwis
 
Neue Publikationsformen in der Wissenschaft
Neue Publikationsformen in der WissenschaftNeue Publikationsformen in der Wissenschaft
Neue Publikationsformen in der Wissenschaft
digiwis
 
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI TagungWorkshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Karin Janner
 
Web20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im FremdsprachenunterrichtWeb20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im Fremdsprachenunterricht
Uwe Klemm
 
Web2 0 Bedeutung
Web2 0 BedeutungWeb2 0 Bedeutung
Web2 0 Bedeutung
Yvonne Vignoli
 
Webbibliothekar 2013
Webbibliothekar 2013Webbibliothekar 2013
Webbibliothekar 2013
Karl Piaty
 
Workshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenWorkshop Junge Ohren
Workshop Junge Ohren
Karin Janner
 
Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011
Karin Janner
 
Wissenschaftliches Publizieren
Wissenschaftliches PublizierenWissenschaftliches Publizieren
Wissenschaftliches Publizieren
digiwis
 

Was ist angesagt? (13)

Das soziale Netzwerk www.seniorweb.ch - interaktiv
Das soziale Netzwerk www.seniorweb.ch - interaktivDas soziale Netzwerk www.seniorweb.ch - interaktiv
Das soziale Netzwerk www.seniorweb.ch - interaktiv
 
Begriffe web2-0
Begriffe web2-0Begriffe web2-0
Begriffe web2-0
 
Bibliothek 2.0 Sozial Software in Bibliotheken
Bibliothek 2.0 Sozial Software in BibliothekenBibliothek 2.0 Sozial Software in Bibliotheken
Bibliothek 2.0 Sozial Software in Bibliotheken
 
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für WissenschaftlerAb ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
 
Neue Publikationsformen in der Wissenschaft
Neue Publikationsformen in der WissenschaftNeue Publikationsformen in der Wissenschaft
Neue Publikationsformen in der Wissenschaft
 
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI TagungWorkshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
 
Web20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im FremdsprachenunterrichtWeb20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im Fremdsprachenunterricht
 
Web2 0 Bedeutung
Web2 0 BedeutungWeb2 0 Bedeutung
Web2 0 Bedeutung
 
Webbibliothekar 2013
Webbibliothekar 2013Webbibliothekar 2013
Webbibliothekar 2013
 
Blogs webinar 2012
Blogs webinar 2012Blogs webinar 2012
Blogs webinar 2012
 
Workshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenWorkshop Junge Ohren
Workshop Junge Ohren
 
Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011Workshop bühnenverein-januar2011
Workshop bühnenverein-januar2011
 
Wissenschaftliches Publizieren
Wissenschaftliches PublizierenWissenschaftliches Publizieren
Wissenschaftliches Publizieren
 

Andere mochten auch

Guide pratique pour un Etat de surveillance parfait
Guide pratique pour un Etat de surveillance parfaitGuide pratique pour un Etat de surveillance parfait
Guide pratique pour un Etat de surveillance parfait
Kirsten Fiedler
 
Banco de preguntas
Banco de preguntasBanco de preguntas
Banco de preguntas
femeza5555
 
Web20
Web20Web20
Web20
BC
 
Baromètre Hopscotch Like Me I'm Famous - 15 02 2012
Baromètre Hopscotch Like Me I'm Famous - 15 02 2012Baromètre Hopscotch Like Me I'm Famous - 15 02 2012
Baromètre Hopscotch Like Me I'm Famous - 15 02 2012
Hopscotch
 
Taller 3 internet
Taller 3 internetTaller 3 internet
Taller 3 internet
wilmer Rumiguano
 
Encabezado y pie de pagina 2
Encabezado y pie de pagina 2Encabezado y pie de pagina 2
Encabezado y pie de pagina 2
guiabuen
 
Avilob cdi à pourvoir 1 6 2012
Avilob cdi à pourvoir 1 6 2012Avilob cdi à pourvoir 1 6 2012
Avilob cdi à pourvoir 1 6 2012
Avilob
 
Surveillance du marché et sanctions
Surveillance du marché et sanctionsSurveillance du marché et sanctions
Surveillance du marché et sanctions
satanbaal
 
S Test
S TestS Test
S Test
Faye
 
La+misión..
La+misión..La+misión..
La+misión..
monilika
 
Reklamationsmanagement Vortrag
Reklamationsmanagement VortragReklamationsmanagement Vortrag
Reklamationsmanagement Vortrag
BITE GmbH
 
Presentació llibre clusters jmh 5 nov 2010 vf
Presentació llibre clusters jmh 5 nov 2010 vfPresentació llibre clusters jmh 5 nov 2010 vf
Presentació llibre clusters jmh 5 nov 2010 vf
narmengou
 
Eurotelgroup Mediterranean Club
Eurotelgroup Mediterranean ClubEurotelgroup Mediterranean Club
Eurotelgroup Mediterranean Club
EurotelGroup France
 
Me llamo,vivo en
Me llamo,vivo en  Me llamo,vivo en
Me llamo,vivo en
Réaltán Ní Leannáin
 
Claration des performances
Claration des performancesClaration des performances
Claration des performances
satanbaal
 
Présentation jpt final autorégulation métiers du marketing au cameroun
Présentation jpt final autorégulation métiers du marketing au camerounPrésentation jpt final autorégulation métiers du marketing au cameroun
Présentation jpt final autorégulation métiers du marketing au cameroun
Cameroon Marketing Association (ACPM)
 

Andere mochten auch (20)

Guide pratique pour un Etat de surveillance parfait
Guide pratique pour un Etat de surveillance parfaitGuide pratique pour un Etat de surveillance parfait
Guide pratique pour un Etat de surveillance parfait
 
Banco de preguntas
Banco de preguntasBanco de preguntas
Banco de preguntas
 
GT renforcement capacites
GT renforcement capacitesGT renforcement capacites
GT renforcement capacites
 
Web20
Web20Web20
Web20
 
Baromètre Hopscotch Like Me I'm Famous - 15 02 2012
Baromètre Hopscotch Like Me I'm Famous - 15 02 2012Baromètre Hopscotch Like Me I'm Famous - 15 02 2012
Baromètre Hopscotch Like Me I'm Famous - 15 02 2012
 
Distribuidores de gas
Distribuidores de gasDistribuidores de gas
Distribuidores de gas
 
Taller 3 internet
Taller 3 internetTaller 3 internet
Taller 3 internet
 
Les 6ème2 tourbière
Les 6ème2 tourbièreLes 6ème2 tourbière
Les 6ème2 tourbière
 
Encabezado y pie de pagina 2
Encabezado y pie de pagina 2Encabezado y pie de pagina 2
Encabezado y pie de pagina 2
 
Avilob cdi à pourvoir 1 6 2012
Avilob cdi à pourvoir 1 6 2012Avilob cdi à pourvoir 1 6 2012
Avilob cdi à pourvoir 1 6 2012
 
Statuts
StatutsStatuts
Statuts
 
Surveillance du marché et sanctions
Surveillance du marché et sanctionsSurveillance du marché et sanctions
Surveillance du marché et sanctions
 
S Test
S TestS Test
S Test
 
La+misión..
La+misión..La+misión..
La+misión..
 
Reklamationsmanagement Vortrag
Reklamationsmanagement VortragReklamationsmanagement Vortrag
Reklamationsmanagement Vortrag
 
Presentació llibre clusters jmh 5 nov 2010 vf
Presentació llibre clusters jmh 5 nov 2010 vfPresentació llibre clusters jmh 5 nov 2010 vf
Presentació llibre clusters jmh 5 nov 2010 vf
 
Eurotelgroup Mediterranean Club
Eurotelgroup Mediterranean ClubEurotelgroup Mediterranean Club
Eurotelgroup Mediterranean Club
 
Me llamo,vivo en
Me llamo,vivo en  Me llamo,vivo en
Me llamo,vivo en
 
Claration des performances
Claration des performancesClaration des performances
Claration des performances
 
Présentation jpt final autorégulation métiers du marketing au cameroun
Présentation jpt final autorégulation métiers du marketing au camerounPrésentation jpt final autorégulation métiers du marketing au cameroun
Présentation jpt final autorégulation métiers du marketing au cameroun
 

Ähnlich wie Entdecken des (bibliothekarischen) Web 2.0

Web 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingWeb 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media Marketing
Karin Oesten
 
Workshop Kiel
Workshop KielWorkshop Kiel
Workshop Kiel
Edlef Stabenau
 
Web 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenWeb 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für Bibliotheken
Christian Hauschke
 
Einführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 WorkshopEinführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 Workshop
shau04
 
Wissenschaftliches Arbeiten im Web 2.0
Wissenschaftliches Arbeiten im Web 2.0Wissenschaftliches Arbeiten im Web 2.0
Wissenschaftliches Arbeiten im Web 2.0
TIB Hannover
 
Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910
Tina Guenther
 
Bildungsmaterialien im Web2.0
Bildungsmaterialien im Web2.0Bildungsmaterialien im Web2.0
Bildungsmaterialien im Web2.0
Patricia Köll
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
davidroethler
 
HS Soziologie des Internet
HS Soziologie des InternetHS Soziologie des Internet
HS Soziologie des Internet
Tina Guenther
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
davidroethler
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0
Umatt
 
Ausflug ins Web 2.0
Ausflug ins Web 2.0Ausflug ins Web 2.0
Ausflug ins Web 2.0
TIB Hannover
 
Lotusday Lab Lotus Connections
Lotusday Lab Lotus ConnectionsLotusday Lab Lotus Connections
Lotusday Lab Lotus Connections
Andreas Schulte
 
Partizipativer Journalismus Okt2008
Partizipativer Journalismus Okt2008Partizipativer Journalismus Okt2008
Partizipativer Journalismus Okt2008
davidroethler
 
Web 2.0 für Archivare
Web 2.0 für ArchivareWeb 2.0 für Archivare
Web 2.0 für Archivare
Stefan Krause
 
Lexikon der Social-Media-Fachbegriffe Buchstaben J - R
Lexikon der Social-Media-Fachbegriffe Buchstaben   J - RLexikon der Social-Media-Fachbegriffe Buchstaben   J - R
Lexikon der Social-Media-Fachbegriffe Buchstaben J - R
ROHINIE.COM Limited
 
Social Media in der ETH-Bibliothek
Social Media in der ETH-BibliothekSocial Media in der ETH-Bibliothek
Social Media in der ETH-Bibliothek
Rudolf Mumenthaler
 
Bibliotheken und Social Media
Bibliotheken und Social MediaBibliotheken und Social Media
Bibliotheken und Social Media
Rudolf Mumenthaler
 

Ähnlich wie Entdecken des (bibliothekarischen) Web 2.0 (20)

Web 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingWeb 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media Marketing
 
Workshop Kiel
Workshop KielWorkshop Kiel
Workshop Kiel
 
Web 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenWeb 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für Bibliotheken
 
Einführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 WorkshopEinführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 Workshop
 
Wissenschaftliches Arbeiten im Web 2.0
Wissenschaftliches Arbeiten im Web 2.0Wissenschaftliches Arbeiten im Web 2.0
Wissenschaftliches Arbeiten im Web 2.0
 
Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910
 
Bildungsmaterialien im Web2.0
Bildungsmaterialien im Web2.0Bildungsmaterialien im Web2.0
Bildungsmaterialien im Web2.0
 
Web20 Kig
Web20 KigWeb20 Kig
Web20 Kig
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
HS Soziologie des Internet
HS Soziologie des InternetHS Soziologie des Internet
HS Soziologie des Internet
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
 
Web2.0 Wieselburg
Web2.0 WieselburgWeb2.0 Wieselburg
Web2.0 Wieselburg
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0
 
Ausflug ins Web 2.0
Ausflug ins Web 2.0Ausflug ins Web 2.0
Ausflug ins Web 2.0
 
Lotusday Lab Lotus Connections
Lotusday Lab Lotus ConnectionsLotusday Lab Lotus Connections
Lotusday Lab Lotus Connections
 
Partizipativer Journalismus Okt2008
Partizipativer Journalismus Okt2008Partizipativer Journalismus Okt2008
Partizipativer Journalismus Okt2008
 
Web 2.0 für Archivare
Web 2.0 für ArchivareWeb 2.0 für Archivare
Web 2.0 für Archivare
 
Lexikon der Social-Media-Fachbegriffe Buchstaben J - R
Lexikon der Social-Media-Fachbegriffe Buchstaben   J - RLexikon der Social-Media-Fachbegriffe Buchstaben   J - R
Lexikon der Social-Media-Fachbegriffe Buchstaben J - R
 
Social Media in der ETH-Bibliothek
Social Media in der ETH-BibliothekSocial Media in der ETH-Bibliothek
Social Media in der ETH-Bibliothek
 
Bibliotheken und Social Media
Bibliotheken und Social MediaBibliotheken und Social Media
Bibliotheken und Social Media
 

Mehr von Dörte Böhner

Discovery Systeme - Fluch oder Segen für BibliothekarInnen?
Discovery Systeme - Fluch oder Segen für BibliothekarInnen? Discovery Systeme - Fluch oder Segen für BibliothekarInnen?
Discovery Systeme - Fluch oder Segen für BibliothekarInnen?
Dörte Böhner
 
Offen für jeden - OpenBiblioJobs
Offen für jeden - OpenBiblioJobsOffen für jeden - OpenBiblioJobs
Offen für jeden - OpenBiblioJobs
Dörte Böhner
 
Verbessern Discovery Systeme die Informationskompetenz: Giessen, 2013
Verbessern Discovery Systeme die Informationskompetenz: Giessen, 2013Verbessern Discovery Systeme die Informationskompetenz: Giessen, 2013
Verbessern Discovery Systeme die Informationskompetenz: Giessen, 2013
Dörte Böhner
 
Social Media Strategie
Social Media StrategieSocial Media Strategie
Social Media Strategie
Dörte Böhner
 
Effektiv recherchieren mit EBSCOhost
Effektiv recherchieren mit EBSCOhostEffektiv recherchieren mit EBSCOhost
Effektiv recherchieren mit EBSCOhost
Dörte Böhner
 
Recherche mit EZB, DBIS und Online Contents
Recherche mit EZB, DBIS und Online ContentsRecherche mit EZB, DBIS und Online Contents
Recherche mit EZB, DBIS und Online Contents
Dörte Böhner
 
Perinorm – DIN-Normen per Knopfdruck
Perinorm – DIN-Normen per KnopfdruckPerinorm – DIN-Normen per Knopfdruck
Perinorm – DIN-Normen per Knopfdruck
Dörte Böhner
 
Bibliothekskataloge
BibliothekskatalogeBibliothekskataloge
Bibliothekskataloge
Dörte Böhner
 

Mehr von Dörte Böhner (8)

Discovery Systeme - Fluch oder Segen für BibliothekarInnen?
Discovery Systeme - Fluch oder Segen für BibliothekarInnen? Discovery Systeme - Fluch oder Segen für BibliothekarInnen?
Discovery Systeme - Fluch oder Segen für BibliothekarInnen?
 
Offen für jeden - OpenBiblioJobs
Offen für jeden - OpenBiblioJobsOffen für jeden - OpenBiblioJobs
Offen für jeden - OpenBiblioJobs
 
Verbessern Discovery Systeme die Informationskompetenz: Giessen, 2013
Verbessern Discovery Systeme die Informationskompetenz: Giessen, 2013Verbessern Discovery Systeme die Informationskompetenz: Giessen, 2013
Verbessern Discovery Systeme die Informationskompetenz: Giessen, 2013
 
Social Media Strategie
Social Media StrategieSocial Media Strategie
Social Media Strategie
 
Effektiv recherchieren mit EBSCOhost
Effektiv recherchieren mit EBSCOhostEffektiv recherchieren mit EBSCOhost
Effektiv recherchieren mit EBSCOhost
 
Recherche mit EZB, DBIS und Online Contents
Recherche mit EZB, DBIS und Online ContentsRecherche mit EZB, DBIS und Online Contents
Recherche mit EZB, DBIS und Online Contents
 
Perinorm – DIN-Normen per Knopfdruck
Perinorm – DIN-Normen per KnopfdruckPerinorm – DIN-Normen per Knopfdruck
Perinorm – DIN-Normen per Knopfdruck
 
Bibliothekskataloge
BibliothekskatalogeBibliothekskataloge
Bibliothekskataloge
 

Kürzlich hochgeladen

Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Miguel Delamontagne
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 

Kürzlich hochgeladen (8)

Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 

Entdecken des (bibliothekarischen) Web 2.0

  • 1. Entdecken des (bibliothekarischen) Web 2.0 Blogs, Twitter, Facebook & Co
  • 2. Herzlich Willkommen zum gemeinsamen Ausflug ins Web 2.0
  • 3. Wohin geht die Reise? Ins Web 2.0: Web 2.0 dient als Bezeichnung für die neueren Entwicklungen des Internets, welche es im Grunde jedem Benutzer ermöglicht Inhalte zu erstellen, zu veröffentlichen und diese interaktiv zu bearbeiten. [1] [1] Glossar, http://www.ruhr-uni-bochum.de/lehreladen/blended-glossar.html
  • 4. Wohin geht die Reise? Ins Web 2.0, welches das Internet, wie wir es bis jetzt kennen verändert … vom passiven Informationsmedium … zum Mit-Mach-Web social kooperativ einfach aktiv mobil Stellen Sie Ihre Fragen ruhig zwischen-durch!
  • 5. Als Reiseunterlagen finden Sie die Folien unter: http://www.slideshare.com/bibliothekarisch/lealib0510 die Links unter: http://delicious.com/lealib/lealib0510 und ausführlichere Ergänzungen unter: http://lealibblog.wordpress.com/
  • 6. Reiseprogramm Reiseunterlagen Voraussetzungen Reisemöglichkeiten Wiki Blogs Microblogging Social Bookmarking & Tagging Feeds & Aggregatoren Communities Share, Copy & Remix Reiseunterstützung Ausflüge – Auf Wunsch
  • 7. Ihre Technischen Reisevoraussetzungen sind: eine E-Mail-Adresse, auf die Sie jederzeit zugreifen können (ggf. separat von der dienstl./privaten E-Mail-Adresse) ein Internetzugang (privat, dienstlich) ein internetfähiger Browser – Meine Empfehlung: Firefox, der Web2.0-Anwendungen besser unterstützt Tipp: Nutzen Sie das Tabbed Browsing (Strg+T, Strg+Tab, Strg+W oder mit der Maus)
  • 8. Ihre persönlichen Reisevoraussetzungen sind: Neugier, Interesse – technische Hürden sind kaum vorhanden bleiben Sie an ihrem persönlichen PC immer in den Diensten eingeloggt („always on“-Mentalität) Vertrauen in die genutzten Dienste (Stichworte: Dauerhaftigkeit, Zugang) Misstrauen (Stichworte: Datenschutz, gläsener Nutzer) Spielen & ausprobieren!
  • 9. Web 2.0 - Landschaft perpetual beta Service online, statt Software (Software-ergänzungen auf dem eigenen PC) Grundfunktionen häufig kostenfrei verfügbar O‘Reilly hat September 2005 diese Landschaft wir folgt dargestellt:
  • 10. O‘Reilly, Tim: What Is Web 2.0, 1. The Web As Platform: http://oreilly.com/web2/archive/what-is-web-20.html, Stand: 09/2005
  • 11. Reisemöglichkeit – Wikis seit 1995: Schreiben und nicht nur lesen im Web möglich Wikis für alle sichtbar alle können teilnehmen alles bleibt erhalten (Versionen) virtuell grenzenlos, aber strukturierbar wenige technische Kenntnisse, die man sich aneignen muss (Wiki-Sprache) Wikipedia, LISwiki (alle) Projektwikis (Gruppe) Wikis können fremd- und selbstgehostet sein
  • 12. Reisemöglichkeit – Blogs Neueste Beitrag steht oben, mit Datum und Permalink ggf. eingeordnet in Kategorie und versehen mit Tags (Schlagwörtern) auch: Schwarzes Brett, Newsseite, Logbuch Das Weblog – kurz Blog - ist zusammen-gesetzt wurden aus Web und Logbuch. In einem Blog stehen die aktuellsten Beiträge i.d.R. ganz oben.
  • 13. Reisemöglichkeit – Blogs Schreiben so einfach wie das Verfassen einer E-Mail Jeder kann lesen Dialogform – wenn Autor/en das möchte/n : je nach Einstellung: jeder kann kommentieren jeder angemeldete Nutzer keiner ersetzt ggf. kleines Content-Management-System (Mehrautoren-Blogs)
  • 14. Reisemöglichkeit – Blogs nutzbar für jeden – je nach technischer Kompetenz fremdgehostet (kostenlos) vorinstalliert (eigene Domain) selbstinstalliert (eigene Domain) (Funktionen) integriert in ein Content-Management-System
  • 15. Reisemöglichkeit – Microblogs Beispiele: Twitter, FriendFeed, identi.ca Das Microblog ist eine Form des Blogs, bei der dem Autor nur ein begrenzter Zeichensatz für seine Nachricht zur Verfügung steht, häufig zwischen 140-200 Zeichen.
  • 16. Reisemöglichkeit – Social Bookmarking & Tagging Social Bookmarking verwendet Internetdienste, auf denen man für sich und andere Nutzer (social) interessante URLs speichert und zum besseren Auffinden inhaltlich erschließt. Ein Tag ist mit einem Stichwort vergleichbar. Zu jedem Beitrag können frei wählbar verschiedene (formale, inhaltliche) Tags vergeben werden.
  • 17. Reisemöglichkeit – Social Bookmarking & Tagging Social Bookmarking – Ablage der benötigten URLs online statt offline Rückgreifen auf Links einer großen Community Konzept wandert in Wissenschaft und Bibliotheken: CiteULike, Connotea, Bibsonomy, LibraryThing gekennzeichnet: durch Nutzer vergebene Schlagworte „Tags“ inhaltliche Erschließung des Webs
  • 18. Reisemöglichkeit – Feeds & Aggregatoren RSS-Feeds ermöglichen es dem Nutzer, die Inhalte einer Webseite – oder Teile davon – zu abonnieren. RSS-Feeds ermöglichen es dem Nutzer, die Inhalte einer Webseite – oder Teile davon – zu abonnieren.
  • 19. Reisemöglichkeit – Feeds & Aggregatoren Feeds: RSS, XML, ATOM RSS steht für Realy Simple Syndication , d.h. eine einfache Verteilung der Daten nicht nur bei Web2.0-typischen Angeboten, z.B. auch zu finden auf Webseiten mit Nachrichten, in Datenbanken (Science Citation Index) ermöglichen einen persönlich zusammengestellte Überwachung, ohne ständig die Website auf Änderungen überprüfen zu müssen
  • 20. Reisemöglichkeit – Feeds & Aggregatoren Feeds können verschieden abonniert werden E-Mail-Programme (offline, z.B. Thunderbird) Browser (online, dynamische Lesezeichen) Aggregatoren (online, z.B. Bloglines, GoogleReader, Pageflakes, etc.) Aggregator – Account anlegen und von überall aus nutzen Nachnutzung von bereits angelegten Aggregatoren, z.B. Planet Biblioblogs
  • 21. Reisemöglichkeit – Communities Beispiele: Lokalisten.de, StudiVZ, Xing, Facebook, Wer-kennt-Wen, ResearchGate u.a. bei StudiVZ: Eingeschriebene an Hochschulen Facebook: Friends, Gefällt mir, Gruppe Prinzip: Online-Treffpunkt mit Freunden und Bekannten (gegenseitges Zustimmen, Einstellung Privatsphäre) „ In Kontakt bleiben“, recht locker, muss Freunde nicht aus realem Leben kennen beinhaltet: Schwarzes Brett, E-Mail-Dienste, Integration weiterer Web2.0-Dienste, Spielwiese etc.
  • 22. Reisemöglichkeit – Teilen, Kopieren & Wiederverwenden oder Share, Copy & Remix betrifft Bilder, Musik, Videos, Texte etc. bekannte Plattformen: Beispiele Bilder: Flickr.com, Fotocommunity.de Musik: Jamendo.com, ccmixter Videos: Youtube, MyVideo Präsentationen: Slideshare Texte: Scribd, Google Docs Begriffe: Open Source, Open Content, Creative Commons, etc. – populäre Formen des Open Access (Basisformen meist entgeltloser Zugriff)
  • 23. Reiseunterstützung PlugIns & Widgets – Programmerweiterungen offene Schnittstellen mit guter Dokumentation (Open Source) Feeds für Informationsverbreitung, CoINS für bibliograf. Daten, AIPs (Application Programming Interface) etc. Benutzer müssen die Technik nicht verstehen – häufig mit wenigen Mausklicks verwendbar
  • 24. Reiseunterstützung Einfach verständliche Lizenzen Creative Commons DIPP (Digital Peer Publishing) –Lizenzen erleichtern die Nachnutzung und geben Rechtssicherheit
  • 25. Ihre Reisebegleitung Catcontent (Spass aus Anfangszeiten) Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Hinein in die Ausflüge. Wohin darf ich Sie nun mitnehmen?

Hinweis der Redaktion

  1. Einführung in die Mit Orientierung an: Lambert Hellers Präsentation: http://www.slideshare.net/lambo/web-20-in-forschung-lehre-und-bibliothek-einfhrungsworkshop-presentation
  2. Zu Web2.0 oder dem sogenannten Social Web zählen sehr viele Angebote – die kann ich Ihnen bei weitem nicht vorstellen Werde mich auf die beschränken, die Bibliotheken und Bibliothekare nutzen – zum Befriedigen des Informationsbedürfnisses Ihrer Nutzer oder ihres eigenen
  3. Feeds kommt vom englischen to feed = füttern. RSS steht für „Really Simple Syndication“ (engl. für „wirklich einfache Weitergabe“) oder „Rich Site Summary” (engl. für „ergiebige Webseiten-Zusammenfassung”)