SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Innovation brauchtRaum–auchin Stuttgart. 
Daniel Bartel 
Dr.-Phil. Oliver Böpple 
HaraldAmelungFabian Kriegel 
24. Oktober2014, Stuttgart
InnovationParadigmenwechsel im Wirtschaftssystem 
Seite 2 
Hintergrund 
Innovation bedeutet nachhaltige Zukunftsgestaltung
HintergrundKomplexität bedingt einen Paradigmenwechsel 
Seite 3 
Unsere Welt wird immer stärker von komplexen und dynamischen Systemen bestimmt. Dies erfordert einen erfolgreichen Umgang mit Komplexität.
HintergrundKomplexität bedingt einen Paradigmenwechsel 
Seite 4 
Früher: Objektivität, Realität ist durch Zahlen abbildbar 
Kontrolle 
und Stabilität 
Zahlen & 
numerische Modelle 
Lineares 
Planen 
Statistische Analysen 
Korrelationen von Ursache-& Wirkung 
Heute: Komplexe Umgebungen sind nicht steuerbar 
Denken in Zusammen- hängen 
Dynamische Veränderungen 
Iteration als Lösungs- weg 
Kontinuierliches Lernen 
Experimente
Google Car, http://recodetech.files.wordpress.com/2014/05/early-vehicle-lores.jpg 
HintergrundNeue Lösungen komplexer Probleme entdecken 
Seite 5 
Innovative Lösungen bringen einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil. 
Innovative Unternehmen erzielen durchschnittlich 13% mehr Gewinn mit neuen Produkten und erreichen einen um 30% schnelleren Gewinnschwelle.(Studie von „adlittle“, 2013) 
Mehr innovative Unternehmen, Arbeits- plätze und Arbeitsformen für die Region Stuttgart. 
Google Car
HintergrundStudie: „Zu gut, um in Zukunft bei den Besten dabei zu sein?“ 
Seite 6 
Aktuelle Studie zeigt Gefahren des aktuellen Wohlstandes für die Region auf und fordert die Handlungsfelder „Imageentwicklung“ und „Gründungsdynamik“ zu priorisieren. Das Thema wurde bereits im Strukturbericht 2007 diskutiert. 
Die Autoren schlagen u.a. eine tragfähige Finanzierung einer noch zu schaffenden gemeinsamen Plattform sowie die Förderung einer lebendigen Szenekultur abseits der klassischen Kultur vor. Aktuelle Studie abrufbar unterhttp://www.wp.forum-region- stuttgart.de/wp- content/uploads/Studie_Attraktivitaet.pdf 
Bildquelle Flickr markusCC bySA 2.0 | http://bit.ly/1rhVAQZ| http://bit.ly/1l0XxO3
HintergrundKomplexität und Innovation 
Seite 7 
Politik und Wirtschaft muss es gelingen, Komplexität zu reduzieren und Innovation erfolgreich zu gestalten. 
Weltweit geschieht dies erfolgreich mit Ansätzen aus modernen Arbeits-und Innovations-methoden: Design Thinking, (Lean) Startup Kultur und Co-Creation. 
Innovation 
Komplexität
HintergrundDesign Thinkingfür Innovationsgestaltung 
Seite 8 
Design Thinkingist ein weit verbreiteter Ansatz, der es ermöglicht, Innovation erfolgreicher zu gestalten. 
Grundprinzipien beruhen auf ... 
•Arbeiten in interdisziplinären Teams 
•Immer menschliche Bedürfnisse in den Mittelpunkt von Fragen und Lösungen stellen 
•Frühzeitig aus einfachen Experimenten lernen 
•In kleinen Schritten sich der Ideallösung annähern 
•Lösungen ausprobieren und zeigen anstelle eines „Besprechens“ 
•Spielerische Lösungsentwicklung 
•Früh scheitern, um schneller Erfolg zu haben.
http://tech.co/wp-content/uploads/2012/12/CompanyCulture.jpg 
Hintergrund(Lean) Startup Kultur für ungehinderten Erfahrungsaustausch 
Seite 9 
Startup Arbeitskultur beruht auf möglichst kurzen Kommunikations-und Entscheidungswegen. 
Auch Konzerne versuchen wieder, so agil und flexibel wie kleine, erfolgreiche Unternehmen zu sein. 
•Kurze Entscheidungswege und flache Hierarchien 
•Interdisziplinäres Arbeiten in Kleinteams 
•Enger Kundenkontakt 
•Schnelle und systematische Ideenumsetzung, Erfolgsmessung und gemeinsames Lernen.
http://design-thinking.org/img/products/design_thinking_prototyp3.jpg 
HintergrundCocreationfür effiziente Zusammenarbeit 
Seite 10 
Interdisziplinäre Teams sind nötig, um Fragestellungen aus relevanten Lösungsperspektiven zusammen zu bearbeiten. Kontinuierlich und systematisch. 
•Visuelles Arbeiten um ein einheitliches Verständnis verschiedener Fachsprachen herzustellen 
•Arbeiten unter der Anleitung von Coaches 
•Benutzung von Entscheidungshilfen (Vorlagen, Methoden, Hilfsmaterialen) 
•Integration von digitalen Werkzeugen (Ideenplattformen, digitale Whiteboards)
InnovationParadigmenwechsel im Wirtschaftssystem 
Seite 11 
Innovation benötigtRaum, der wesentlichmehrbietetalsArbeitsplätze. 
EinleererRaumoderdie Verortungin einemGewerbegebietreichtnichtaus.
InnovationZentrale CoworkingSpaces –bietet Raum, um innovativ zu sein. 
Seite 12 
Google Campus, Berlin / London 
Swisscom, Basel 
betahaus, Berlin 
SAP AppHaus, Heidelberg 
launchlabs, Berlin 
CoworkingSpaces finden weltweit starke Verbreitung, Konzerne orientieren sich daran und richten nach deren Muster eigene Innovationswerkstätten ein. 
•Sie sind eine Reaktion auf flexible Arbeitsweltgestaltung junger, urbaner BürgerInnen 
•Vereinen Arbeitsplätze, Wissensaustausch und moderne Arbeitsmethoden 
•Integrieren Weiterbildung und Coaching durch unterschiedliche Experten 
•Sind eine Anlaufstelle für Innovation
InnovationParadigmenwechsel im Wirtschaftssystem 
Seite 13 
Was wirfürStuttgart suchen:
Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartErmöglicht Begegnungen und Verortung 
Seite 14 
Wir möchten einen Raum für innovative Begegnungen und Dialog gestalten. 
Startups einen Platz geben 
Förderung von Wissensaustausch 
Anlaufstelle für Innovationskultur 
Flexible Arbeitsplätze 
anbieten 
Greifbarmachen von Ideen 
Bürgerpartizipation 
unterstützen 
Verortung der Gründerszene
Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartBietet eine Anlaufstelle für Startups 
Seite 15 
Eine Gründerszene als neue Subkultur braucht interdisziplinären Austausch und profitiert von einer Kultur der Vielfalt. 
•Eine vitale Gründerszene lebt von vitalen Gründern. Und die sind meist dort zu finden, wo sie sich am wohlsten fühlen 
•Besonders in den Abendstunden und Wochenende wird eine Verortung für kostenlose Austausch-& Veranstaltungsabende benötigt oder zum Ausklang des anstrengenden Tages 
Aufbau einer dringend-benötigen, kontinuierlichen Austauschkultur des gegenseitigen Helfens in der schwierigen Gründungsphase für Kreative und Startups. 
Beispiel: In Köln bietet der „STARTZPLATZ“ auf mittlerweile zwei Etagen für über 50 Startup- Teams Austausch zwischen jungen Projektteams und erfahreneren Startups.
Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartBietet einen Raum für echte Partizipation 
Seite 16 
Bürgerinnen und Bürger benötigen einen Ort, umIdeen einzureichen, Dialoge anzustoßen und Lösungsansätze auszuprobieren. 
•Durchführung von modernen Partizipationsformaten wie Workshops und interdisziplinäre Lösungserarbeitung durch Prototypen. 
•Erprobung und Diskussion von eigenen Ideen mit Experten und BürgerInnen. 
Flexible, voll-ausgestattete, kreative Räumlichkeiten sorgen für ein Wohlbefinden für jede Altersgruppe und fördert vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartBietet einen Raum für die Gestaltung von Innovation 
Seite 17 
Innovation benötigt Wissen, Anleitung und geeignete Hilfestellungen. 
•Anlaufstelle für Innovationsarbeiter und Coaches 
•Hilfestellungen für Startups, Unternehmen und Konzerne 
Die perfekte Erweiterung zum STARTEC- Projekt am Uni-Campus Vaihingen (dies wurde u.a. beim New Media Startup Kongress am 27.6.2014 gerfordert).
Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartBietet einen Raum für flexibles Arbeiten 
Seite 18 
Berufstätige und Selbstständige benötigen flexible und agile Arbeitsplätze. 
•Anzahl an Freelancern / Einzelunternehmern steigt 
•Arbeitsbedingungen erfordern eine erhöhte Flexibilität 
•Internationale Fachkräfte arbeiten im Ausland und suchen nach Arbeitsplätzen 
Enger Schulterschluss und Einfluss der Expertise durch den bestehenden Coworkingspace„Coworking0711“.
Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartBietet einen Raum für Dialog 
Seite 19 
Dialog und Austausch wird in einer komplexen Welt immer wichtiger. Kommunikation in Echtzeit ist nicht zu ersetzen. 
•Fördert den Wissensaustausch 
•Dient als Inspirationsquelle 
Eine Einnahmequelle kann die kurzweilige Vermietung des Kreativ-Lofts und der Meetingräumean Stuttgarter Unternehmen bieten.
Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartBietet einen Raum für Prototypisierung 
Seite 20 
Lösungen müssen frühzeitig greifbar und erprobt werden. 
•Materialen für Funktionsmuster und Prototypen 
•Anleitung von Coaches 
•3-D-Drucker 
Um die Barrieren insbesondere für Startup-Teams gering zu halten, muss hier über Finanzierungs-und Förderungsmöglichkeiten nachgedacht werden.
Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartInnovationloft Stuutgart 
Seite 21 
Zugriff auf Materialien für Prototypingund Funktionsmuster (z.B. 3-D- Drucker 
Café für Dialog und Wissensaustausch 
Flexibel buchbare Arbeitsplätze 
Agile Team- Arbeitsplätze 
Präsentationsbühne 
3-D-Drucker 
Coachesfür moderne Arbeitsmethoden 
Spielerische Kreativinspiration
Ausstattungsmerkmale 
Verschiedene Prototypingmaterialien 
Whiteboards (Eigenlösung) + Wandteppich 
6 Stehtische + 20 „Hocker“ für vier Teamarbeitsplätze 
8 Regale 
2 kleine Sofas + Großer Tisch + 8 Stühle 
8 Screens, Beamerund 6 Mini-iPads 
Küche, Kaffeemaschine, Spülmaschine, Kühlschrank 
14 kleine Tische / 2 Regale / 12 kleine Büroschränkchen, 20 Stühle 
Wandteppich
InnovationParadigmenwechsel im Wirtschaftssystem 
Seite 23 
WirsindCo-Worker, Gründerund Innovationsgestalter.
InnovationloftBietet einen Raum für Prototypisierung 
Seite 24 
Dr.-philOliver E. Böpple, Senior Manager, YOUSE GmbH 
Oliver Böpple ist Innovationsberater in den Themenfelder Smart Home, Assistenzsysteme für die Generation Plus sowie Digitale Kommunikation. Der promovierte Philosoph hat eine Vielzahl von Innovations-und Beratungsprojekten durchgeführt und besitzt eine beeindruckende Methodenerfahrung (Design Thinking, SCRUM-ProductOwner, Lean Management etc.). Er hat u.a. das Innovationloft launchlabsin Berlin mitaufgebaut. 
Daniel Bartel, Bundesverband Deutsche Startups e.V. 
Daniel Bartel (B.A. BWL an der DHBW und IBM) konnte seine Gründer-Erfahrungen unter anderem als Mitinitiator des mittlerweile bundesweit erfolgreichen p2p-Carsharing-Startups Autonetzer.de (Sitz in Stuttgart) gewinnen. Er organisiert & moderiert verschiedene Non-Profit-Gründerveranstaltungen und bringt diese nach Stuttgart, u.a. NEXT Pre-Accelerator, Leancampund Startup Weekend. Darüber-hinaus engagiert sich Daniel in Startup Communities (z.B. Startup-Stuttgart.de) und beim Bundesverband Deutsche Startups e.V., um eine nachhaltige Gründerkultur zu schaffen.
InnovationloftBietet einen Raum für Prototypisierung 
Harald Amelung, Gründer CoWorking0711 
Harald Amelung (MSc.) ist Gründer von Coworking0711, dem Coworking-Space in Stuttgart. Schon seit 10 Jahren arbeitet er außerdem als selbstständiger Webentwickler. Kollaboration und Community sind seine Stichworte und er ist auf allen SocialMedia Kanälen vertreten und engagiert sich für die Themen Startup und Nachhaltigkeit. Seit den Anfängen des Startup Weekend Stuttgart im Jahre 2010 ist er an dessen Organisation beteiligt und er ist Initiator und Wegbereiter für die Gründerinitiative Startup Stuttgart. Weiterhin ist er Mitglied im Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD e.V.). 
Fabian Kriegel, Serial Entrepreneur 
Fabian Kriegel (B.Eng. Projektmanagement) absolviert aktuell seine Studiengänge mit einem M.Eng. sowie einem MBA. Er startete bereits während der Schulzeit mit seinem ersten eigenen Unternehmen. Dieser Unternehmergeist lies ihn bereits diverse Firmen gründen und erfolgreich führen. Heute leitet er verschiedene Unternehmen, berät und unterstützt Gründern bei ihren ersten Schritten und setzt sich aktiv für eine enge Zusammenarbeit zwischen Gründern, Mentoren und Investoren ein.
InnovationParadigmenwechsel im Wirtschaftssystem 
Seite 26 
VielenDank fürIhreAufmerksamkeit. 
Und auf innovative Begegnungenin Stuttgart. 
Ansprechpartner: 
Daniel Bartel, daniel.bartel@deutschestartups.org

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

WTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
WTC15 - Innovationsmotor Design ThinkingWTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
WTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
die.agilen GmbH
 
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Frederik Bernard
 
Design Thinking Methoden in der Praxis - Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Design Thinking Methoden in der Praxis -  Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...Design Thinking Methoden in der Praxis -  Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Design Thinking Methoden in der Praxis - Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Klaus Rüggenmann
 
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
gezeitenraum gbr
 
Design Thinking - Wie innovative Lösungen für komplexe Probleme entstehen kön...
Design Thinking - Wie innovative Lösungen für komplexe Probleme entstehen kön...Design Thinking - Wie innovative Lösungen für komplexe Probleme entstehen kön...
Design Thinking - Wie innovative Lösungen für komplexe Probleme entstehen kön...
Jochen Guertler
 
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Daniel Bartel
 
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Ingrid Gerstbach
 
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelisminnosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi GmbH
 
design thinking - ein überblick
design thinking - ein überblickdesign thinking - ein überblick
design thinking - ein überblick
Inga Wiele
 
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und PraxistippsCrowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
Catharina van Delden
 
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
gezeitenraum gbr
 
Design Thinking - Arbeitsform für den Wandel
Design Thinking - Arbeitsform für den WandelDesign Thinking - Arbeitsform für den Wandel
Design Thinking - Arbeitsform für den Wandel
gezeitenraum gbr
 
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für GenossenschaftenLast 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Corporate Startup Summit
 
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Jochen Guertler
 
Praesentation design thinking_pzw
Praesentation design thinking_pzwPraesentation design thinking_pzw
Praesentation design thinking_pzwZwetana Penova
 
Open Entrepreneurship - german
Open Entrepreneurship - germanOpen Entrepreneurship - german
Open Entrepreneurship - german
Open Entrepreneur
 
DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...
DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...
DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Webinar 22.08.2014
Webinar 22.08.2014Webinar 22.08.2014
Webinar 22.08.2014
Niko Ryba
 
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community HamburgKreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Jens Otto Lange
 

Was ist angesagt? (20)

WTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
WTC15 - Innovationsmotor Design ThinkingWTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
WTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
 
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
 
Design Thinking Methoden in der Praxis - Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Design Thinking Methoden in der Praxis -  Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...Design Thinking Methoden in der Praxis -  Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Design Thinking Methoden in der Praxis - Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
 
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
Wie können Lernerfahrungen gestaltet werden?
 
Design Thinking - Wie innovative Lösungen für komplexe Probleme entstehen kön...
Design Thinking - Wie innovative Lösungen für komplexe Probleme entstehen kön...Design Thinking - Wie innovative Lösungen für komplexe Probleme entstehen kön...
Design Thinking - Wie innovative Lösungen für komplexe Probleme entstehen kön...
 
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
Design Thinking Hands-on - Innovationen erleben!
 
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
Design Thinking Webinar: Warum Empathie und Experimentierfreude in die Arbeit...
 
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelisminnosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
 
design thinking - ein überblick
design thinking - ein überblickdesign thinking - ein überblick
design thinking - ein überblick
 
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und PraxistippsCrowdsourcing – Cases und Praxistipps
Crowdsourcing – Cases und Praxistipps
 
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
 
Design Thinking - Arbeitsform für den Wandel
Design Thinking - Arbeitsform für den WandelDesign Thinking - Arbeitsform für den Wandel
Design Thinking - Arbeitsform für den Wandel
 
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für GenossenschaftenLast 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
Last 1000 Blumen blühen - Innovation für Genossenschaften
 
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
 
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014Design Thinking -    transHAL Halle - 28.Oktober 2014
Design Thinking - transHAL Halle - 28.Oktober 2014
 
Praesentation design thinking_pzw
Praesentation design thinking_pzwPraesentation design thinking_pzw
Praesentation design thinking_pzw
 
Open Entrepreneurship - german
Open Entrepreneurship - germanOpen Entrepreneurship - german
Open Entrepreneurship - german
 
DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...
DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...
DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...
 
Webinar 22.08.2014
Webinar 22.08.2014Webinar 22.08.2014
Webinar 22.08.2014
 
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community HamburgKreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
Kreativprozessmodelle @ Design Thinking Community Hamburg
 

Andere mochten auch

Share Economy in der Energiebranche
Share Economy in der EnergiebrancheShare Economy in der Energiebranche
Share Economy in der Energiebranche
Daniel Bartel
 
Aus dem Leben eines Digital Natives - Wie Unternehmen heute Vertrauen schaffen
Aus dem Leben eines Digital Natives - Wie Unternehmen heute Vertrauen schaffenAus dem Leben eines Digital Natives - Wie Unternehmen heute Vertrauen schaffen
Aus dem Leben eines Digital Natives - Wie Unternehmen heute Vertrauen schaffen
Daniel Bartel
 
Warum früh scheitern wichtig ist
Warum früh scheitern wichtig istWarum früh scheitern wichtig ist
Warum früh scheitern wichtig ist
Daniel Bartel
 
Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. stellt sich vor
Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. stellt sich vorDer Bundesverband Deutsche Startups e.V. stellt sich vor
Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. stellt sich vor
Daniel Bartel
 
6 Schritte, damit sich Kunden in Dein Produkt verlieben
6 Schritte, damit sich Kunden in Dein Produkt verlieben6 Schritte, damit sich Kunden in Dein Produkt verlieben
6 Schritte, damit sich Kunden in Dein Produkt verlieben
Daniel Bartel
 
Share Economy – wie die nächste Generation das Teilen in Wirtschaft & Gesell...
Share Economy  – wie die nächste Generation das Teilen in Wirtschaft & Gesell...Share Economy  – wie die nächste Generation das Teilen in Wirtschaft & Gesell...
Share Economy – wie die nächste Generation das Teilen in Wirtschaft & Gesell...
Daniel Bartel
 
Value Proposition Design - Deutsche Einführung
Value Proposition Design - Deutsche EinführungValue Proposition Design - Deutsche Einführung
Value Proposition Design - Deutsche Einführung
Daniel Bartel
 
Die Kraft des Internets - Warum Transparenz und eine kundenzentrierte Innova...
Die Kraft des Internets - Warum Transparenz  und eine kundenzentrierte Innova...Die Kraft des Internets - Warum Transparenz  und eine kundenzentrierte Innova...
Die Kraft des Internets - Warum Transparenz und eine kundenzentrierte Innova...
Daniel Bartel
 
Google Design Sprint - Case-Study by MAK3it
Google Design Sprint - Case-Study by MAK3itGoogle Design Sprint - Case-Study by MAK3it
Google Design Sprint - Case-Study by MAK3it
Daniel Bartel
 
Präsentation zum Brillenreinigungsautomaten
Präsentation zum BrillenreinigungsautomatenPräsentation zum Brillenreinigungsautomaten
Präsentation zum Brillenreinigungsautomaten
Almut Laudien
 
Von der Nutzungsanforderung zur formalen Softwarespezifikation
Von der Nutzungsanforderung zur formalen SoftwarespezifikationVon der Nutzungsanforderung zur formalen Softwarespezifikation
Von der Nutzungsanforderung zur formalen Softwarespezifikation
itemis AG
 
Laboratorio 3
Laboratorio 3Laboratorio 3
Laboratorio 3
Lorraine Boih
 
Escaparates de marketing
Escaparates de marketingEscaparates de marketing
Escaparates de marketing
GAbii Castillo
 
Principales necesidades de las personas con fibromialgia
Principales necesidades de las personas con fibromialgia Principales necesidades de las personas con fibromialgia
Principales necesidades de las personas con fibromialgia
fibroebre
 
Datos personales y nuevas tecnologias
Datos personales y nuevas tecnologiasDatos personales y nuevas tecnologias
Datos personales y nuevas tecnologias
elfondito29
 
SAPONATOR SCHÜTZ
SAPONATOR SCHÜTZSAPONATOR SCHÜTZ
SAPONATOR SCHÜTZ
STANDARD ENGINEERS
 
61 trigonometría
61 trigonometría61 trigonometría
61 trigonometría
Marcelo Calderón
 
Planificador de proyectos 1
Planificador de proyectos   1Planificador de proyectos   1
Planificador de proyectos 1
Ana Valdés
 
Landesehrenbrief Hessen
Landesehrenbrief HessenLandesehrenbrief Hessen
Landesehrenbrief Hessen
erhard renz
 
Retención en la fuente
Retención en la fuenteRetención en la fuente
Retención en la fuente
YeseniaLopezS
 

Andere mochten auch (20)

Share Economy in der Energiebranche
Share Economy in der EnergiebrancheShare Economy in der Energiebranche
Share Economy in der Energiebranche
 
Aus dem Leben eines Digital Natives - Wie Unternehmen heute Vertrauen schaffen
Aus dem Leben eines Digital Natives - Wie Unternehmen heute Vertrauen schaffenAus dem Leben eines Digital Natives - Wie Unternehmen heute Vertrauen schaffen
Aus dem Leben eines Digital Natives - Wie Unternehmen heute Vertrauen schaffen
 
Warum früh scheitern wichtig ist
Warum früh scheitern wichtig istWarum früh scheitern wichtig ist
Warum früh scheitern wichtig ist
 
Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. stellt sich vor
Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. stellt sich vorDer Bundesverband Deutsche Startups e.V. stellt sich vor
Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. stellt sich vor
 
6 Schritte, damit sich Kunden in Dein Produkt verlieben
6 Schritte, damit sich Kunden in Dein Produkt verlieben6 Schritte, damit sich Kunden in Dein Produkt verlieben
6 Schritte, damit sich Kunden in Dein Produkt verlieben
 
Share Economy – wie die nächste Generation das Teilen in Wirtschaft & Gesell...
Share Economy  – wie die nächste Generation das Teilen in Wirtschaft & Gesell...Share Economy  – wie die nächste Generation das Teilen in Wirtschaft & Gesell...
Share Economy – wie die nächste Generation das Teilen in Wirtschaft & Gesell...
 
Value Proposition Design - Deutsche Einführung
Value Proposition Design - Deutsche EinführungValue Proposition Design - Deutsche Einführung
Value Proposition Design - Deutsche Einführung
 
Die Kraft des Internets - Warum Transparenz und eine kundenzentrierte Innova...
Die Kraft des Internets - Warum Transparenz  und eine kundenzentrierte Innova...Die Kraft des Internets - Warum Transparenz  und eine kundenzentrierte Innova...
Die Kraft des Internets - Warum Transparenz und eine kundenzentrierte Innova...
 
Google Design Sprint - Case-Study by MAK3it
Google Design Sprint - Case-Study by MAK3itGoogle Design Sprint - Case-Study by MAK3it
Google Design Sprint - Case-Study by MAK3it
 
Präsentation zum Brillenreinigungsautomaten
Präsentation zum BrillenreinigungsautomatenPräsentation zum Brillenreinigungsautomaten
Präsentation zum Brillenreinigungsautomaten
 
Von der Nutzungsanforderung zur formalen Softwarespezifikation
Von der Nutzungsanforderung zur formalen SoftwarespezifikationVon der Nutzungsanforderung zur formalen Softwarespezifikation
Von der Nutzungsanforderung zur formalen Softwarespezifikation
 
Laboratorio 3
Laboratorio 3Laboratorio 3
Laboratorio 3
 
Escaparates de marketing
Escaparates de marketingEscaparates de marketing
Escaparates de marketing
 
Principales necesidades de las personas con fibromialgia
Principales necesidades de las personas con fibromialgia Principales necesidades de las personas con fibromialgia
Principales necesidades de las personas con fibromialgia
 
Datos personales y nuevas tecnologias
Datos personales y nuevas tecnologiasDatos personales y nuevas tecnologias
Datos personales y nuevas tecnologias
 
SAPONATOR SCHÜTZ
SAPONATOR SCHÜTZSAPONATOR SCHÜTZ
SAPONATOR SCHÜTZ
 
61 trigonometría
61 trigonometría61 trigonometría
61 trigonometría
 
Planificador de proyectos 1
Planificador de proyectos   1Planificador de proyectos   1
Planificador de proyectos 1
 
Landesehrenbrief Hessen
Landesehrenbrief HessenLandesehrenbrief Hessen
Landesehrenbrief Hessen
 
Retención en la fuente
Retención en la fuenteRetención en la fuente
Retención en la fuente
 

Ähnlich wie Innovation braucht Raum - Stuttgarter Kreativspace

Pro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang dokuPro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang dokumelanie_ernst
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
Ahmet Emre Acar
 
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012Atizo AG
 
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012Daniel Krebser
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüReguest59eff8
 
EffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
EffizienzCluster Management - Die InnovationsprozessbegleiterEffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
EffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
Thorsten Huelsmann
 
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Sandro Morghen
 
Weg vom Förderdenken
Weg vom FörderdenkenWeg vom Förderdenken
Weg vom Förderdenken
nettberaten
 
Das Geheimnis erfolgreicher Innovationen
Das Geheimnis erfolgreicher InnovationenDas Geheimnis erfolgreicher Innovationen
Das Geheimnis erfolgreicher Innovationen
K12 Agentur für Kommunikation und Innovation GmbH
 
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
innosabi GmbH
 
40° Zukunftsseminare
40° Zukunftsseminare40° Zukunftsseminare
40° Zukunftsseminare
40° Labor für Innovation
 
Lehrgang an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Daniel Krebser, Januar 2012
Lehrgang an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Daniel Krebser, Januar 2012Lehrgang an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Daniel Krebser, Januar 2012
Lehrgang an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Daniel Krebser, Januar 2012Atizo AG
 
Lehrgang Entrepreneurship FH Nordwest Schweiz
Lehrgang Entrepreneurship FH Nordwest SchweizLehrgang Entrepreneurship FH Nordwest Schweiz
Lehrgang Entrepreneurship FH Nordwest Schweizdkrebser
 
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMUAgil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
University St. Gallen
 
WISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for SuccessWISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for Success
caniceconsulting
 
NEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISE
NEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISENEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISE
NEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISE
NETBAES
 
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi GmbH
 
Rückblick Ditm 2013
Rückblick Ditm 2013Rückblick Ditm 2013
Rückblick Ditm 2013
Maria Willamowius
 
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - PluswerkInnovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
die.agilen GmbH
 
IHK Kongress - Neues Lernen am 22.11. - 23.11.2018
IHK Kongress - Neues Lernen am 22.11. - 23.11.2018IHK Kongress - Neues Lernen am 22.11. - 23.11.2018
IHK Kongress - Neues Lernen am 22.11. - 23.11.2018
VentureScale
 

Ähnlich wie Innovation braucht Raum - Stuttgarter Kreativspace (20)

Pro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang dokuPro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang doku
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
 
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
Lehrgang an der SOMEX Cloud, Daniel Krebser, April 2012
 
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
Social Media Lehrgang SOMEX cloud, Daniel Krebser, April 2012
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
 
EffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
EffizienzCluster Management - Die InnovationsprozessbegleiterEffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
EffizienzCluster Management - Die Innovationsprozessbegleiter
 
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
Thoughts on open innovation social mediaweek sandromorghen yutongo 27092012
 
Weg vom Förderdenken
Weg vom FörderdenkenWeg vom Förderdenken
Weg vom Förderdenken
 
Das Geheimnis erfolgreicher Innovationen
Das Geheimnis erfolgreicher InnovationenDas Geheimnis erfolgreicher Innovationen
Das Geheimnis erfolgreicher Innovationen
 
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City - Open Government Tage 2015 in...
 
40° Zukunftsseminare
40° Zukunftsseminare40° Zukunftsseminare
40° Zukunftsseminare
 
Lehrgang an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Daniel Krebser, Januar 2012
Lehrgang an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Daniel Krebser, Januar 2012Lehrgang an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Daniel Krebser, Januar 2012
Lehrgang an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Daniel Krebser, Januar 2012
 
Lehrgang Entrepreneurship FH Nordwest Schweiz
Lehrgang Entrepreneurship FH Nordwest SchweizLehrgang Entrepreneurship FH Nordwest Schweiz
Lehrgang Entrepreneurship FH Nordwest Schweiz
 
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMUAgil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
 
WISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for SuccessWISE Module 5 Collaborating for Success
WISE Module 5 Collaborating for Success
 
NEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISE
NEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISENEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISE
NEW STANDARDS FOR OPEN ENTERPRISE
 
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
innosabi innovators studio - Die Präsentation zum Crowdsourced Innovation Web...
 
Rückblick Ditm 2013
Rückblick Ditm 2013Rückblick Ditm 2013
Rückblick Ditm 2013
 
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - PluswerkInnovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
 
IHK Kongress - Neues Lernen am 22.11. - 23.11.2018
IHK Kongress - Neues Lernen am 22.11. - 23.11.2018IHK Kongress - Neues Lernen am 22.11. - 23.11.2018
IHK Kongress - Neues Lernen am 22.11. - 23.11.2018
 

Mehr von Daniel Bartel

Alle träumen von Unicorns - doch Zebra-Startups bauen auf Realität
Alle träumen von Unicorns - doch Zebra-Startups bauen auf RealitätAlle träumen von Unicorns - doch Zebra-Startups bauen auf Realität
Alle träumen von Unicorns - doch Zebra-Startups bauen auf Realität
Daniel Bartel
 
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - LeseprobeDas Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
Daniel Bartel
 
Studie: Peak Car - Das Auto erfindet sich neu
Studie: Peak Car - Das Auto erfindet sich neuStudie: Peak Car - Das Auto erfindet sich neu
Studie: Peak Car - Das Auto erfindet sich neu
Daniel Bartel
 
Grundlagen zu Gründungen und Startups
Grundlagen zu Gründungen und StartupsGrundlagen zu Gründungen und Startups
Grundlagen zu Gründungen und Startups
Daniel Bartel
 
Megatrend Shareconomy? Wie das Internet Geschäftsmodelle der Zukunft hervorb...
Megatrend Shareconomy? Wie das Internet Geschäftsmodelle der Zukunft hervorb...Megatrend Shareconomy? Wie das Internet Geschäftsmodelle der Zukunft hervorb...
Megatrend Shareconomy? Wie das Internet Geschäftsmodelle der Zukunft hervorb...
Daniel Bartel
 
The Impact of Startup Weekend on Local Communities
The Impact of Startup Weekend on Local CommunitiesThe Impact of Startup Weekend on Local Communities
The Impact of Startup Weekend on Local Communities
Daniel Bartel
 
Sharing Economy und der Einfluss auf Städte & Mittelstand
Sharing Economy und der Einfluss auf Städte & MittelstandSharing Economy und der Einfluss auf Städte & Mittelstand
Sharing Economy und der Einfluss auf Städte & Mittelstand
Daniel Bartel
 
Service Design Thinking & Bürgerbeteiligung
Service Design Thinking & BürgerbeteiligungService Design Thinking & Bürgerbeteiligung
Service Design Thinking & Bürgerbeteiligung
Daniel Bartel
 
Shareconomy @CeBIT - KoKonsum Apps
Shareconomy @CeBIT - KoKonsum AppsShareconomy @CeBIT - KoKonsum Apps
Shareconomy @CeBIT - KoKonsum Apps
Daniel Bartel
 
Shareconomy @CeBIT - KoKonsum Einleitung
Shareconomy @CeBIT - KoKonsum EinleitungShareconomy @CeBIT - KoKonsum Einleitung
Shareconomy @CeBIT - KoKonsum Einleitung
Daniel Bartel
 
Lean Canvas - Intro ins Business Model Design
Lean Canvas - Intro ins Business Model DesignLean Canvas - Intro ins Business Model Design
Lean Canvas - Intro ins Business Model Design
Daniel Bartel
 
Collaborative Consumption & KoKonsum - Sind wir als Gesellschaft bereit?
Collaborative Consumption & KoKonsum - Sind wir als Gesellschaft bereit?Collaborative Consumption & KoKonsum - Sind wir als Gesellschaft bereit?
Collaborative Consumption & KoKonsum - Sind wir als Gesellschaft bereit?
Daniel Bartel
 

Mehr von Daniel Bartel (12)

Alle träumen von Unicorns - doch Zebra-Startups bauen auf Realität
Alle träumen von Unicorns - doch Zebra-Startups bauen auf RealitätAlle träumen von Unicorns - doch Zebra-Startups bauen auf Realität
Alle träumen von Unicorns - doch Zebra-Startups bauen auf Realität
 
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - LeseprobeDas Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
Das Handbuch für Startups (The Startup Owner's Manual auf Deutsch) - Leseprobe
 
Studie: Peak Car - Das Auto erfindet sich neu
Studie: Peak Car - Das Auto erfindet sich neuStudie: Peak Car - Das Auto erfindet sich neu
Studie: Peak Car - Das Auto erfindet sich neu
 
Grundlagen zu Gründungen und Startups
Grundlagen zu Gründungen und StartupsGrundlagen zu Gründungen und Startups
Grundlagen zu Gründungen und Startups
 
Megatrend Shareconomy? Wie das Internet Geschäftsmodelle der Zukunft hervorb...
Megatrend Shareconomy? Wie das Internet Geschäftsmodelle der Zukunft hervorb...Megatrend Shareconomy? Wie das Internet Geschäftsmodelle der Zukunft hervorb...
Megatrend Shareconomy? Wie das Internet Geschäftsmodelle der Zukunft hervorb...
 
The Impact of Startup Weekend on Local Communities
The Impact of Startup Weekend on Local CommunitiesThe Impact of Startup Weekend on Local Communities
The Impact of Startup Weekend on Local Communities
 
Sharing Economy und der Einfluss auf Städte & Mittelstand
Sharing Economy und der Einfluss auf Städte & MittelstandSharing Economy und der Einfluss auf Städte & Mittelstand
Sharing Economy und der Einfluss auf Städte & Mittelstand
 
Service Design Thinking & Bürgerbeteiligung
Service Design Thinking & BürgerbeteiligungService Design Thinking & Bürgerbeteiligung
Service Design Thinking & Bürgerbeteiligung
 
Shareconomy @CeBIT - KoKonsum Apps
Shareconomy @CeBIT - KoKonsum AppsShareconomy @CeBIT - KoKonsum Apps
Shareconomy @CeBIT - KoKonsum Apps
 
Shareconomy @CeBIT - KoKonsum Einleitung
Shareconomy @CeBIT - KoKonsum EinleitungShareconomy @CeBIT - KoKonsum Einleitung
Shareconomy @CeBIT - KoKonsum Einleitung
 
Lean Canvas - Intro ins Business Model Design
Lean Canvas - Intro ins Business Model DesignLean Canvas - Intro ins Business Model Design
Lean Canvas - Intro ins Business Model Design
 
Collaborative Consumption & KoKonsum - Sind wir als Gesellschaft bereit?
Collaborative Consumption & KoKonsum - Sind wir als Gesellschaft bereit?Collaborative Consumption & KoKonsum - Sind wir als Gesellschaft bereit?
Collaborative Consumption & KoKonsum - Sind wir als Gesellschaft bereit?
 

Innovation braucht Raum - Stuttgarter Kreativspace

  • 1. Innovation brauchtRaum–auchin Stuttgart. Daniel Bartel Dr.-Phil. Oliver Böpple HaraldAmelungFabian Kriegel 24. Oktober2014, Stuttgart
  • 2. InnovationParadigmenwechsel im Wirtschaftssystem Seite 2 Hintergrund Innovation bedeutet nachhaltige Zukunftsgestaltung
  • 3. HintergrundKomplexität bedingt einen Paradigmenwechsel Seite 3 Unsere Welt wird immer stärker von komplexen und dynamischen Systemen bestimmt. Dies erfordert einen erfolgreichen Umgang mit Komplexität.
  • 4. HintergrundKomplexität bedingt einen Paradigmenwechsel Seite 4 Früher: Objektivität, Realität ist durch Zahlen abbildbar Kontrolle und Stabilität Zahlen & numerische Modelle Lineares Planen Statistische Analysen Korrelationen von Ursache-& Wirkung Heute: Komplexe Umgebungen sind nicht steuerbar Denken in Zusammen- hängen Dynamische Veränderungen Iteration als Lösungs- weg Kontinuierliches Lernen Experimente
  • 5. Google Car, http://recodetech.files.wordpress.com/2014/05/early-vehicle-lores.jpg HintergrundNeue Lösungen komplexer Probleme entdecken Seite 5 Innovative Lösungen bringen einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil. Innovative Unternehmen erzielen durchschnittlich 13% mehr Gewinn mit neuen Produkten und erreichen einen um 30% schnelleren Gewinnschwelle.(Studie von „adlittle“, 2013) Mehr innovative Unternehmen, Arbeits- plätze und Arbeitsformen für die Region Stuttgart. Google Car
  • 6. HintergrundStudie: „Zu gut, um in Zukunft bei den Besten dabei zu sein?“ Seite 6 Aktuelle Studie zeigt Gefahren des aktuellen Wohlstandes für die Region auf und fordert die Handlungsfelder „Imageentwicklung“ und „Gründungsdynamik“ zu priorisieren. Das Thema wurde bereits im Strukturbericht 2007 diskutiert. Die Autoren schlagen u.a. eine tragfähige Finanzierung einer noch zu schaffenden gemeinsamen Plattform sowie die Förderung einer lebendigen Szenekultur abseits der klassischen Kultur vor. Aktuelle Studie abrufbar unterhttp://www.wp.forum-region- stuttgart.de/wp- content/uploads/Studie_Attraktivitaet.pdf Bildquelle Flickr markusCC bySA 2.0 | http://bit.ly/1rhVAQZ| http://bit.ly/1l0XxO3
  • 7. HintergrundKomplexität und Innovation Seite 7 Politik und Wirtschaft muss es gelingen, Komplexität zu reduzieren und Innovation erfolgreich zu gestalten. Weltweit geschieht dies erfolgreich mit Ansätzen aus modernen Arbeits-und Innovations-methoden: Design Thinking, (Lean) Startup Kultur und Co-Creation. Innovation Komplexität
  • 8. HintergrundDesign Thinkingfür Innovationsgestaltung Seite 8 Design Thinkingist ein weit verbreiteter Ansatz, der es ermöglicht, Innovation erfolgreicher zu gestalten. Grundprinzipien beruhen auf ... •Arbeiten in interdisziplinären Teams •Immer menschliche Bedürfnisse in den Mittelpunkt von Fragen und Lösungen stellen •Frühzeitig aus einfachen Experimenten lernen •In kleinen Schritten sich der Ideallösung annähern •Lösungen ausprobieren und zeigen anstelle eines „Besprechens“ •Spielerische Lösungsentwicklung •Früh scheitern, um schneller Erfolg zu haben.
  • 9. http://tech.co/wp-content/uploads/2012/12/CompanyCulture.jpg Hintergrund(Lean) Startup Kultur für ungehinderten Erfahrungsaustausch Seite 9 Startup Arbeitskultur beruht auf möglichst kurzen Kommunikations-und Entscheidungswegen. Auch Konzerne versuchen wieder, so agil und flexibel wie kleine, erfolgreiche Unternehmen zu sein. •Kurze Entscheidungswege und flache Hierarchien •Interdisziplinäres Arbeiten in Kleinteams •Enger Kundenkontakt •Schnelle und systematische Ideenumsetzung, Erfolgsmessung und gemeinsames Lernen.
  • 10. http://design-thinking.org/img/products/design_thinking_prototyp3.jpg HintergrundCocreationfür effiziente Zusammenarbeit Seite 10 Interdisziplinäre Teams sind nötig, um Fragestellungen aus relevanten Lösungsperspektiven zusammen zu bearbeiten. Kontinuierlich und systematisch. •Visuelles Arbeiten um ein einheitliches Verständnis verschiedener Fachsprachen herzustellen •Arbeiten unter der Anleitung von Coaches •Benutzung von Entscheidungshilfen (Vorlagen, Methoden, Hilfsmaterialen) •Integration von digitalen Werkzeugen (Ideenplattformen, digitale Whiteboards)
  • 11. InnovationParadigmenwechsel im Wirtschaftssystem Seite 11 Innovation benötigtRaum, der wesentlichmehrbietetalsArbeitsplätze. EinleererRaumoderdie Verortungin einemGewerbegebietreichtnichtaus.
  • 12. InnovationZentrale CoworkingSpaces –bietet Raum, um innovativ zu sein. Seite 12 Google Campus, Berlin / London Swisscom, Basel betahaus, Berlin SAP AppHaus, Heidelberg launchlabs, Berlin CoworkingSpaces finden weltweit starke Verbreitung, Konzerne orientieren sich daran und richten nach deren Muster eigene Innovationswerkstätten ein. •Sie sind eine Reaktion auf flexible Arbeitsweltgestaltung junger, urbaner BürgerInnen •Vereinen Arbeitsplätze, Wissensaustausch und moderne Arbeitsmethoden •Integrieren Weiterbildung und Coaching durch unterschiedliche Experten •Sind eine Anlaufstelle für Innovation
  • 13. InnovationParadigmenwechsel im Wirtschaftssystem Seite 13 Was wirfürStuttgart suchen:
  • 14. Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartErmöglicht Begegnungen und Verortung Seite 14 Wir möchten einen Raum für innovative Begegnungen und Dialog gestalten. Startups einen Platz geben Förderung von Wissensaustausch Anlaufstelle für Innovationskultur Flexible Arbeitsplätze anbieten Greifbarmachen von Ideen Bürgerpartizipation unterstützen Verortung der Gründerszene
  • 15. Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartBietet eine Anlaufstelle für Startups Seite 15 Eine Gründerszene als neue Subkultur braucht interdisziplinären Austausch und profitiert von einer Kultur der Vielfalt. •Eine vitale Gründerszene lebt von vitalen Gründern. Und die sind meist dort zu finden, wo sie sich am wohlsten fühlen •Besonders in den Abendstunden und Wochenende wird eine Verortung für kostenlose Austausch-& Veranstaltungsabende benötigt oder zum Ausklang des anstrengenden Tages Aufbau einer dringend-benötigen, kontinuierlichen Austauschkultur des gegenseitigen Helfens in der schwierigen Gründungsphase für Kreative und Startups. Beispiel: In Köln bietet der „STARTZPLATZ“ auf mittlerweile zwei Etagen für über 50 Startup- Teams Austausch zwischen jungen Projektteams und erfahreneren Startups.
  • 16. Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartBietet einen Raum für echte Partizipation Seite 16 Bürgerinnen und Bürger benötigen einen Ort, umIdeen einzureichen, Dialoge anzustoßen und Lösungsansätze auszuprobieren. •Durchführung von modernen Partizipationsformaten wie Workshops und interdisziplinäre Lösungserarbeitung durch Prototypen. •Erprobung und Diskussion von eigenen Ideen mit Experten und BürgerInnen. Flexible, voll-ausgestattete, kreative Räumlichkeiten sorgen für ein Wohlbefinden für jede Altersgruppe und fördert vertrauensvolle Zusammenarbeit.
  • 17. Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartBietet einen Raum für die Gestaltung von Innovation Seite 17 Innovation benötigt Wissen, Anleitung und geeignete Hilfestellungen. •Anlaufstelle für Innovationsarbeiter und Coaches •Hilfestellungen für Startups, Unternehmen und Konzerne Die perfekte Erweiterung zum STARTEC- Projekt am Uni-Campus Vaihingen (dies wurde u.a. beim New Media Startup Kongress am 27.6.2014 gerfordert).
  • 18. Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartBietet einen Raum für flexibles Arbeiten Seite 18 Berufstätige und Selbstständige benötigen flexible und agile Arbeitsplätze. •Anzahl an Freelancern / Einzelunternehmern steigt •Arbeitsbedingungen erfordern eine erhöhte Flexibilität •Internationale Fachkräfte arbeiten im Ausland und suchen nach Arbeitsplätzen Enger Schulterschluss und Einfluss der Expertise durch den bestehenden Coworkingspace„Coworking0711“.
  • 19. Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartBietet einen Raum für Dialog Seite 19 Dialog und Austausch wird in einer komplexen Welt immer wichtiger. Kommunikation in Echtzeit ist nicht zu ersetzen. •Fördert den Wissensaustausch •Dient als Inspirationsquelle Eine Einnahmequelle kann die kurzweilige Vermietung des Kreativ-Lofts und der Meetingräumean Stuttgarter Unternehmen bieten.
  • 20. Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartBietet einen Raum für Prototypisierung Seite 20 Lösungen müssen frühzeitig greifbar und erprobt werden. •Materialen für Funktionsmuster und Prototypen •Anleitung von Coaches •3-D-Drucker Um die Barrieren insbesondere für Startup-Teams gering zu halten, muss hier über Finanzierungs-und Förderungsmöglichkeiten nachgedacht werden.
  • 21. Raum für innovatives Arbeiten in StuttgartInnovationloft Stuutgart Seite 21 Zugriff auf Materialien für Prototypingund Funktionsmuster (z.B. 3-D- Drucker Café für Dialog und Wissensaustausch Flexibel buchbare Arbeitsplätze Agile Team- Arbeitsplätze Präsentationsbühne 3-D-Drucker Coachesfür moderne Arbeitsmethoden Spielerische Kreativinspiration
  • 22. Ausstattungsmerkmale Verschiedene Prototypingmaterialien Whiteboards (Eigenlösung) + Wandteppich 6 Stehtische + 20 „Hocker“ für vier Teamarbeitsplätze 8 Regale 2 kleine Sofas + Großer Tisch + 8 Stühle 8 Screens, Beamerund 6 Mini-iPads Küche, Kaffeemaschine, Spülmaschine, Kühlschrank 14 kleine Tische / 2 Regale / 12 kleine Büroschränkchen, 20 Stühle Wandteppich
  • 23. InnovationParadigmenwechsel im Wirtschaftssystem Seite 23 WirsindCo-Worker, Gründerund Innovationsgestalter.
  • 24. InnovationloftBietet einen Raum für Prototypisierung Seite 24 Dr.-philOliver E. Böpple, Senior Manager, YOUSE GmbH Oliver Böpple ist Innovationsberater in den Themenfelder Smart Home, Assistenzsysteme für die Generation Plus sowie Digitale Kommunikation. Der promovierte Philosoph hat eine Vielzahl von Innovations-und Beratungsprojekten durchgeführt und besitzt eine beeindruckende Methodenerfahrung (Design Thinking, SCRUM-ProductOwner, Lean Management etc.). Er hat u.a. das Innovationloft launchlabsin Berlin mitaufgebaut. Daniel Bartel, Bundesverband Deutsche Startups e.V. Daniel Bartel (B.A. BWL an der DHBW und IBM) konnte seine Gründer-Erfahrungen unter anderem als Mitinitiator des mittlerweile bundesweit erfolgreichen p2p-Carsharing-Startups Autonetzer.de (Sitz in Stuttgart) gewinnen. Er organisiert & moderiert verschiedene Non-Profit-Gründerveranstaltungen und bringt diese nach Stuttgart, u.a. NEXT Pre-Accelerator, Leancampund Startup Weekend. Darüber-hinaus engagiert sich Daniel in Startup Communities (z.B. Startup-Stuttgart.de) und beim Bundesverband Deutsche Startups e.V., um eine nachhaltige Gründerkultur zu schaffen.
  • 25. InnovationloftBietet einen Raum für Prototypisierung Harald Amelung, Gründer CoWorking0711 Harald Amelung (MSc.) ist Gründer von Coworking0711, dem Coworking-Space in Stuttgart. Schon seit 10 Jahren arbeitet er außerdem als selbstständiger Webentwickler. Kollaboration und Community sind seine Stichworte und er ist auf allen SocialMedia Kanälen vertreten und engagiert sich für die Themen Startup und Nachhaltigkeit. Seit den Anfängen des Startup Weekend Stuttgart im Jahre 2010 ist er an dessen Organisation beteiligt und er ist Initiator und Wegbereiter für die Gründerinitiative Startup Stuttgart. Weiterhin ist er Mitglied im Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD e.V.). Fabian Kriegel, Serial Entrepreneur Fabian Kriegel (B.Eng. Projektmanagement) absolviert aktuell seine Studiengänge mit einem M.Eng. sowie einem MBA. Er startete bereits während der Schulzeit mit seinem ersten eigenen Unternehmen. Dieser Unternehmergeist lies ihn bereits diverse Firmen gründen und erfolgreich führen. Heute leitet er verschiedene Unternehmen, berät und unterstützt Gründern bei ihren ersten Schritten und setzt sich aktiv für eine enge Zusammenarbeit zwischen Gründern, Mentoren und Investoren ein.
  • 26. InnovationParadigmenwechsel im Wirtschaftssystem Seite 26 VielenDank fürIhreAufmerksamkeit. Und auf innovative Begegnungenin Stuttgart. Ansprechpartner: Daniel Bartel, daniel.bartel@deutschestartups.org