SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Seite	1	
NEWS	/	PRESSEMITTEILUNG	
	
Handwerk	braucht	einfacheren	Weg	zur	Digitalisierung	
SOLIHDE	kommentiert	eine	aktuelle	Studie	von	bitkom	und	ZDH	zur	Digitalisierung	des	Handwerks	
und	fordert	eine	neue	Generation	von	Software,	die	die	Individualität	und	Flexibilität	der	
Unternehmen	stärkt.	
Bielefeld,	20.	März	2017	–	SOLIHDE,	der	Hersteller	der	flexiblen	
Softwareplattform	IONE	und	Spezialist	für	die	Digitalisierung	im	
KMU-Bereich,	 sieht	 in	 der	 Digitalisierung	 enorme	 Chancen	 für	
mittelständische	 Handwerksbetriebe	 und	 fordert	 deutlich	
flexiblere	und	kundenfreundlichere	Softwarelösungen.	
Die	 Digitalisierung	 der	 Wirtschaft	 hat	 das	 deutsche	 Handwerk	
längst	erreicht,	das	Interesse	an	digitalen	Technologien	ist	groß.	
Das	 bestätigt	 auch	 eine	 kürzlich	 veröffentlichte	 repräsentative	
Untersuchung	 des	 Digitalverbands	 bitkom	 in	 Zusammenarbeit	
mit	 dem	 Zentralverband	 des	 deutschen	 Handwerks	 (ZDH).	
Befragt	 wurden	 mehr	 als	 fünfhundert	 Handwerksbetriebe	 in	
Deutschland.	 Demnach	 stehen	 rund	 vier	 von	 fünf	
Handwerksbetrieben	 der	 Digitalisierung	 generell	 aufgeschlossen	
gegenüber.	Zwei	Drittel	der	Betriebe	sehen	die	Digitalisierung	als	
Chance.		
Bei	aller	Euphorie	hapert	es	jedoch	an	der	Umsetzung	in	der	Praxis.	„Wenn	sich,	wie	in	der	Studie	ermittelt,	
mehr	als	70	Prozent	der	befragten	Handwerksbetriebe	als	Nachzügler	in	der	Digitalisierung	sehen,	wird	deutlich,	
dass	die	bisherigen	Angebote	der	IT-Industrie	entweder	am	Bedarf	vorbeigehen	oder	zumindest	nicht	so	einfach	
nutzbar	 sind,	 dass	 sie	 eine	 schnelle	 Verbreitung	 finden“,	 sagt	 Alexander	 Ihde,	 Gesellschafter	 von	 SOLIHDE.	
„Hier	 braucht	 es	 eine	 neue	 Generation	 an	 Softwarelösungen,	 die	 die	 Einführung	 und	 Nutzung	 deutlich	
vereinfachen	und	spezifischer	auf	den	Bedarf	im	Handwerk	eingehen.“		
Diese	Einschätzung	wird	auch	durch	die	in	der	Studie	ermittelten	Hemmnisse	gestützt.	Jeweils	rund	zwei	Drittel	
der	 befragten	 Unternehmen	 sehen	 eine	 „mangelnde	 Digitalkompetenz“	 oder	 „Berührungsängste	 gegenüber	
digitalen	Technologien“	als	wesentliche	Hindernisse.	Hier	sieht	SOLIHDE	die	IT-Anbieter	in	der	Pflicht,	deutlich	
kundenfreundlichere	 Lösungen	 bereitzustellen.	 „In	 einer	 Zeit,	 wo	 fast	 jeder	 ein	 Smartphone	 besitzt	 und	 im	
privaten	Bereich	jede	Menge	digitaler	Angebote	nutzt,	kann	es	nicht	am	Nutzer	liegen,	wenn	IT-Systeme	und	
Softwarelösungen	 als	 zu	 kompliziert	 empfunden	 werden“,	 sagt	 Wanja	 Glatte,	 Geschäftsführender	
Gesellschafter.	 „Mit	 unserer	 Softwareplattform	 IONE	 haben	 wir	 die	 Erfahrung	 gemacht,	 dass	 auch	 im	
Handwerk	 Berührungsängste	 der	 Nutzer	 schnell	 abgebaut	 werden,	 wenn	 die	 Software	 auf	 den	 Einsatzzweck	
angepasst	ist	und	sich	intuitiv	bedienen	lässt.“	
Deutlich	 wird	 dies	 auch	 durch	 die	 mangelnde	 Verbreitung	 klassischer	 Standardlösungen	 und	 Konzepte	 im	
Handwerk.	Während	zumindest	knapp	die	Hälfte	der	befragten	Betriebe	ihre	Kundenbeziehungen	im	Sinne	von	
Customer	 Relationship	 Management	 (CRM)	 digital	 pflegt,	 kommen	 die	 typischen	 Standardlösungen	 wie	
Enterprise	 Ressource	 Planning	 (ERP)	 oder	 Enterprise	 Content	 Management	 (ECM)	 nur	 auf	 eine	 geringe	
Verbreitung	von	12	bzw.	22	Prozent.	
	
SOLIHDE	sieht	sich	durch	bitkom/ZDH-Studie	in	
seinem	individuellen	und	flexiblen	Ansatz	zur	
Digitalisierung	im	Handwerk	bestärkt.
Seite	2	
„Ein	 mittelständischer	 Handwerksbetrieb	 kann	 aus	 einem	 Sammelsurium	 an	 gängigen	 Standard-	 und	
Branchenlösungen	 keinen	 Nutzen	 ziehen.	 Diese	 Anwendungen	 sind	 oft	 zu	 komplex	 in	 der	 Einführung	 und	
Bedienung.	Sie	bringen	im	Zweifel	jede	Menge	Funktionen	mit,	die	nicht	gebraucht	werden	und	das	System	nur	
komplex	 und	 schwerfällig	 machen“,	 erläutert	 Ihde	 das	 Studienergebnis.	 „Deshalb	 setzen	 wir	 mit	 IONE	 für	
unsere	Kunden	genau	die	Prozesse	um,	die	der	Kunde	individuell	benötigt	–	zu	Kosten,	die	unter	dem	Strich	oft	
niedriger	sind,	als	die	für	die	Anschaffung	und	Nutzung	von	Standardlösungen.“		
Möglich	wird	das	durch	die	einzigartige	Technologie	von	IONE,	mit	der	sich	die	Vorteile	von	standardisierten	
Bausteinen	und	individueller	Softwareentwicklung	kombinieren	lassen.	Bereits	in	der	Basisversion	enthält	IONE	
einen	reichen	Baukasten	an	generischen	Funktionen	für	die	gängigen	Prozesse	im	Handwerk.	So	beginnt	man	
mit	 IONE	 nicht	 bei	 null,	 sondern	 nutzt	 einen	 ausgefeilten	 Baukasten	 zur	 Umsetzung	 individueller	
Anforderungen.	Der	Kunde	erhält	so	genau	die	Software,	die	er	benötigt	und	wird	in	seiner	Individualität	nicht	
eingeschränkt.	 Damit	 können	 Handwerksbetriebe	 ihre	 Differenzierung	 im	 Wettbewerb	 steigern	 und	 die	
eigenen	Stärken	besser	herausarbeiten.	Vorrausschauende	Wartung,	mobiler	Zugriff	auf	alle	Unterlagen	oder	
innovative	Servicekonzepte	sind	hier	nur	einige	Beispiele,	die	mit	IONE	bereits	umgesetzt	wurden.	
„Die	 Chancen	 der	 Digitalisierung	 sind	 groß“,	 bewertet	 Karl-Sebastian	 Schulte,	 Geschäftsführer	 des	
Zentralverbands	des	Deutschen	Handwerks,	in	der	Pressemitteilung	des	bitkom	die	Chancen	zu	Vorstellung	
der	genannten	Studie.	„Die	Digitalisierung	ist	auch	für	Handwerkbetriebe	eine	riesige	Chance,	sich	mit	neuen	
Angeboten	und	Services	im	Markt	zu	differenzieren	und	Kunden	zu	begeistern.	Wir	sehen	dabei	gerade	in	der	
Individualität	 des	 Handwerks	 einen	 wichtigen	 Erfolgsbaustein,	 den	 auch	 jede	 Softwarelösung	 unbedingt	
unterstützen	muss“,	ergänzt	Glatte.		
SOLIHDE	 kann	 mit	 IONE	 anhand	 zahlreicher	 Beispiele	 aufzeigen,	 wie	 die	 Digitalisierung	 in	 mittelständischen	
Handwerksbetrieben	erfolgreich	umgesetzt	werden	kann.	
Mehr	Informationen	zur	flexiblen	Digitalisierung	im	Handwerk	mit	IONE	unter:	
www.ione-software.com	
Die	genannte	Studie	„Digitalisierung	des	Handwerks“	steht	hier	zur	Verfügung:	
https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Zwischen-Tradition-und-Innovation-Das-Handwerk-wird-
digital.html	
Zusammenfassung	
SOLIHDE	kommentiert	eine	aktuelle	Studie	des	Digitalverbandes	bitkom	und	des	Zentralverbandes	des	Deutschen	
Handwerks	(ZDH)	zur	Digitalisierung	des	Handwerks	und	fordert	eine	neue	Generation	von	Software,	die	die	Individualität	
und	Flexibilität	der	Unternehmen	stärkt.	
Keywords	
Digitalisierung,	Handwerk,	Mittelstand,	bitkom,	DZH,	Unternehmenssoftware,	Auftragsabwicklung,	Auftragsverwaltung,	
Ressourcenplanung,	Stammdatenverwaltung,	Zeiterfassung,	Prozessmanagement,	Workflow-Management,
Dokumentenmanagement,	Aufgabenmanagement,	ERP,	CRM,	Softwareplattform,		
Über	SOLIHDE	und	IONE	
Die	2014	gegründete	SOLIHDE	GmbH	ist	ein	Softwarehersteller	und	IT-Serviceanbieter.	Konzeption,	Projektleitung	und	
Support	erfolgen	am	Stammsitz	in	Bielefeld.	Weiterhin	betreibt	SOLIHDE	ein	Entwicklungszentrum	in	Indien.	Mit	dem	
Produkt	IONE	hat	SOLIHDE	eine	neue	Generation	von	Unternehmenssoftware	für	klein-	und	mittelständische	Unternehmen	
entwickelt,	die	durch	Vereinfachung,	Reduktion	und	Konzentration	auf	den	Nutzer	besticht.		
Zum	flexiblen	Leistungsumfang	von	IONE	gehören	die	Auftragsverwaltung,	Ressourcenplanung,	Stammdatenverwaltung,	
Zeiterfassung,	Prozessmanagement,	Workflowmanagement, Dokumentenmanagement	und	Aufgabenmanagement.	Die
Seite	3	
gesamte	Kommunikation	über	Telefonie,	Fax	und	Mail	kann	mit	den	Geschäftsprozessen	integriert	genutzt	werden.	Ob	
mobil,	im	Büro	oder	im	Homeoffice	–	alle	Unternehmensdaten	und	Prozesse	können	über	ein	Portal	auf	den	Nutzer	
zugeschnitten	sicher	und	effizient	genutzt	werden.	
IONE	ist	speziell	für	mittlere	und	kleine	Unternehmen	konzipiert	und	kann	sowohl	im	eigenen	Haus	betrieben,	als	auch	als	
Service	sicher	aus	der	SOLIHDE-Cloud	bezogen	werden.	IONE	wird	bereits	in	verschiedenen	Branchen	erfolgreich	eingesetzt	
wie	beispielsweise	im	Bau,	Baunebengewerbe	oder	Handwerk,	in	der	Fahrzeugvermietung,	Personaldienstleistung	oder	
Spedition	und	Logistik.	Zu	den	Kunden	gehören	Unternehmen	wie	IHDE,	HVS	Hubarbeitsbühnen	oder	die	Spedition	Höcker.	
Weitere	Informationen	zur	flexiblen	Unternehmenssoftware	IONE	unter:	www.ione-software.com	
Neben	dem	Produkt	IONE	hat	sich	SOLIHDE	auf	Cloudservices,	Firewalls,	Hardware	sowie	deren	passende	Installation	und	
damit	verbundene	Dienstleistung	spezialisiert.	Weitere	Informationen	zum	Unternehmen	SOLIHDE	und	dem	
Servicegeschäft	unter:	www.solihde.com.	
Unternehmenskontakt	
Frau	Linda	Brunzlik,	T	+49	521	2705757-0,	presse(at)solihde.com	
SOLIHDE	GmbH,	Jöllenbecker	Str.	314,	D-33613	Bielefeld,	www.solihde.com	
Pressekontakt	
Team	SOLIHDE,	T	+49	7721	9461	220,	solihde(at)bloodsugarmagic.com	
bloodsugarmagic	GmbH	&	Co.	KG,	Gerberstr.	63,	D-78050	Villingen-Schwenningen,	www.bloodsugarmagic.com

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Zukunft des Rechnungs- und Belegwese...
Auswirkungen der Digitalisierung auf die Zukunft des Rechnungs- und Belegwese...Auswirkungen der Digitalisierung auf die Zukunft des Rechnungs- und Belegwese...
Auswirkungen der Digitalisierung auf die Zukunft des Rechnungs- und Belegwese...
Bonpago GmbH
 
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Infosys Consulting
 
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheimabtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
bhoeck
 
Matthias Kraus: IT-Trends in der Manufacturing-Industrie - was passiert in de...
Matthias Kraus: IT-Trends in der Manufacturing-Industrie - was passiert in de...Matthias Kraus: IT-Trends in der Manufacturing-Industrie - was passiert in de...
Matthias Kraus: IT-Trends in der Manufacturing-Industrie - was passiert in de...
InboundLabs (ex mon.ki inc)
 
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenAutomotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Hays
 
Digitale Ökosysteme: Digitalisierung in Unternehmen
Digitale Ökosysteme: Digitalisierung in UnternehmenDigitale Ökosysteme: Digitalisierung in Unternehmen
Digitale Ökosysteme: Digitalisierung in Unternehmen
Me & Company GmbH
 
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenBanken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Hays
 
Die wichtigsten Begriffe im digitalen Wandel
Die wichtigsten Begriffe im digitalen WandelDie wichtigsten Begriffe im digitalen Wandel
Die wichtigsten Begriffe im digitalen Wandel
YUHIRO
 
IBP_Whitepaper_Smart Collaboration
IBP_Whitepaper_Smart CollaborationIBP_Whitepaper_Smart Collaboration
IBP_Whitepaper_Smart Collaboration
Iskander Business Partner GmbH
 
Smart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
Smart Services 2025: Die Dominanz der MaschinendatenSmart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
Smart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
FutureManagementGroup AG
 
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - KeynoteDigitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
Detlev Sandel
 
Alfresco Day Vienna 2015 - ECM 2015: Trends und Treiber in Zeiten der "Digita...
Alfresco Day Vienna 2015 - ECM 2015: Trends und Treiber in Zeiten der "Digita...Alfresco Day Vienna 2015 - ECM 2015: Trends und Treiber in Zeiten der "Digita...
Alfresco Day Vienna 2015 - ECM 2015: Trends und Treiber in Zeiten der "Digita...
Alfresco Software
 
Pharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Pharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenPharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Pharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Hays
 
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Competence Books
 
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6Subrata Sinha
 
Digitalisierungsbarometer/ Studie von Antrieb Mittelstand
Digitalisierungsbarometer/ Studie von Antrieb MittelstandDigitalisierungsbarometer/ Studie von Antrieb Mittelstand
Digitalisierungsbarometer/ Studie von Antrieb Mittelstand
AntriebMittelstand
 
Hoa tuoi-dep
Hoa tuoi-depHoa tuoi-dep
Hoa tuoi-dep
venus dien hoa
 
Digitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgen
Digitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgenDigitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgen
Digitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgen
Me & Company GmbH
 
Fn neu broschuere_mai2017
Fn neu broschuere_mai2017Fn neu broschuere_mai2017
Fn neu broschuere_mai2017
CON.ECT Eventmanagement
 
Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...
Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...
Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...
bhoeck
 

Was ist angesagt? (20)

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Zukunft des Rechnungs- und Belegwese...
Auswirkungen der Digitalisierung auf die Zukunft des Rechnungs- und Belegwese...Auswirkungen der Digitalisierung auf die Zukunft des Rechnungs- und Belegwese...
Auswirkungen der Digitalisierung auf die Zukunft des Rechnungs- und Belegwese...
 
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
Besserer Service - weniger Kosten. Kundenfokussierung als Schlüssel zu effizi...
 
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheimabtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim
 
Matthias Kraus: IT-Trends in der Manufacturing-Industrie - was passiert in de...
Matthias Kraus: IT-Trends in der Manufacturing-Industrie - was passiert in de...Matthias Kraus: IT-Trends in der Manufacturing-Industrie - was passiert in de...
Matthias Kraus: IT-Trends in der Manufacturing-Industrie - was passiert in de...
 
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenAutomotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
 
Digitale Ökosysteme: Digitalisierung in Unternehmen
Digitale Ökosysteme: Digitalisierung in UnternehmenDigitale Ökosysteme: Digitalisierung in Unternehmen
Digitale Ökosysteme: Digitalisierung in Unternehmen
 
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenBanken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
 
Die wichtigsten Begriffe im digitalen Wandel
Die wichtigsten Begriffe im digitalen WandelDie wichtigsten Begriffe im digitalen Wandel
Die wichtigsten Begriffe im digitalen Wandel
 
IBP_Whitepaper_Smart Collaboration
IBP_Whitepaper_Smart CollaborationIBP_Whitepaper_Smart Collaboration
IBP_Whitepaper_Smart Collaboration
 
Smart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
Smart Services 2025: Die Dominanz der MaschinendatenSmart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
Smart Services 2025: Die Dominanz der Maschinendaten
 
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - KeynoteDigitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
 
Alfresco Day Vienna 2015 - ECM 2015: Trends und Treiber in Zeiten der "Digita...
Alfresco Day Vienna 2015 - ECM 2015: Trends und Treiber in Zeiten der "Digita...Alfresco Day Vienna 2015 - ECM 2015: Trends und Treiber in Zeiten der "Digita...
Alfresco Day Vienna 2015 - ECM 2015: Trends und Treiber in Zeiten der "Digita...
 
Pharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Pharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenPharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Pharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
 
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
Industrie 4.0 Kompakt I - Systeme für die kollaborative Produktion im Netzwer...
 
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
 
Digitalisierungsbarometer/ Studie von Antrieb Mittelstand
Digitalisierungsbarometer/ Studie von Antrieb MittelstandDigitalisierungsbarometer/ Studie von Antrieb Mittelstand
Digitalisierungsbarometer/ Studie von Antrieb Mittelstand
 
Hoa tuoi-dep
Hoa tuoi-depHoa tuoi-dep
Hoa tuoi-dep
 
Digitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgen
Digitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgenDigitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgen
Digitalisierung im Mittelstand: Märkte von morgen
 
Fn neu broschuere_mai2017
Fn neu broschuere_mai2017Fn neu broschuere_mai2017
Fn neu broschuere_mai2017
 
Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...
Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...
Bauaufsichtsbehörden sollten auf den XBau-2.0-Standard für das Virtuelle Baua...
 

Andere mochten auch

Actualizacion 7
Actualizacion 7Actualizacion 7
Actualizacion 7
Mmendieta1981
 
Promoting quality apprenticeships in Europe How Cedefop does it? How can FITT...
Promoting quality apprenticeships in Europe How Cedefop does it? How can FITT...Promoting quality apprenticeships in Europe How Cedefop does it? How can FITT...
Promoting quality apprenticeships in Europe How Cedefop does it? How can FITT...
Veneto Lavoro
 
IDCC 43 Accord transfert des fonds pro apprentissage ficime
IDCC 43 Accord transfert des fonds pro apprentissage ficimeIDCC 43 Accord transfert des fonds pro apprentissage ficime
IDCC 43 Accord transfert des fonds pro apprentissage ficime
Kahiba Grace BEHE
 
Guardaviñas Marzo 2017
Guardaviñas Marzo 2017Guardaviñas Marzo 2017
Guardaviñas Marzo 2017
Gon-cruz
 
Pourquoi coder son propre thème WordPress
Pourquoi coder son propre thème WordPressPourquoi coder son propre thème WordPress
Pourquoi coder son propre thème WordPress
Thomas Villain
 
Question 3
Question 3Question 3
Question 3
bruhfu
 
ДНЗ № 696. Звіт про проведення дослідно–експериментальної роботи за темою «Ви...
ДНЗ № 696. Звіт про проведення дослідно–експериментальної роботи за темою «Ви...ДНЗ № 696. Звіт про проведення дослідно–експериментальної роботи за темою «Ви...
ДНЗ № 696. Звіт про проведення дослідно–експериментальної роботи за темою «Ви...
Інститут післядипломної педагогічної освіти КУБГ
 
Clasficación de las voces humanas
Clasficación de las voces humanasClasficación de las voces humanas
Clasficación de las voces humanas
sarailademusica
 
Refor i ampliació coneiximent del med i3r
Refor i ampliació coneiximent del med i3rRefor i ampliació coneiximent del med i3r
Refor i ampliació coneiximent del med i3r
Santiago Campos zurano
 
ГБОУ Школа №1238 Дошкольные группы: гимнастика в 11 группе
ГБОУ Школа №1238 Дошкольные  группы: гимнастика в 11 группеГБОУ Школа №1238 Дошкольные  группы: гимнастика в 11 группе
ГБОУ Школа №1238 Дошкольные группы: гимнастика в 11 группе
Katerina Novoselova
 
Refor i ampliació llengua 3r
Refor i ampliació llengua 3rRefor i ampliació llengua 3r
Refor i ampliació llengua 3r
Santiago Campos zurano
 
Who would be the audience for your media product?
Who would be the audience for your media product?  Who would be the audience for your media product?
Who would be the audience for your media product?
Katrina Orlans
 
Compare and contrast conflict visions in healthcare
Compare and contrast conflict visions in healthcareCompare and contrast conflict visions in healthcare
Compare and contrast conflict visions in healthcare
Nicole Valerio
 
мухаметжанова ардак разработка открытого урока
мухаметжанова ардак разработка открытого урокамухаметжанова ардак разработка открытого урока
мухаметжанова ардак разработка открытого урока
oquzaman
 
HR Business Partner
HR Business PartnerHR Business Partner
IBERFASA
IBERFASAIBERFASA
IBERFASA
Isabel Castaño
 
MyServicePortal.dokumente - Digitales Abrechnungsarchiv für die Personalabte...
MyServicePortal.dokumente  - Digitales Abrechnungsarchiv für die Personalabte...MyServicePortal.dokumente  - Digitales Abrechnungsarchiv für die Personalabte...
MyServicePortal.dokumente - Digitales Abrechnungsarchiv für die Personalabte...
Florian Maximilian Lauck-Wunderlich, MBA
 
M-Files expandiert und wächst rasant in Europa
M-Files expandiert und wächst rasant in EuropaM-Files expandiert und wächst rasant in Europa
M-Files expandiert und wächst rasant in Europa
bhoeck
 

Andere mochten auch (18)

Actualizacion 7
Actualizacion 7Actualizacion 7
Actualizacion 7
 
Promoting quality apprenticeships in Europe How Cedefop does it? How can FITT...
Promoting quality apprenticeships in Europe How Cedefop does it? How can FITT...Promoting quality apprenticeships in Europe How Cedefop does it? How can FITT...
Promoting quality apprenticeships in Europe How Cedefop does it? How can FITT...
 
IDCC 43 Accord transfert des fonds pro apprentissage ficime
IDCC 43 Accord transfert des fonds pro apprentissage ficimeIDCC 43 Accord transfert des fonds pro apprentissage ficime
IDCC 43 Accord transfert des fonds pro apprentissage ficime
 
Guardaviñas Marzo 2017
Guardaviñas Marzo 2017Guardaviñas Marzo 2017
Guardaviñas Marzo 2017
 
Pourquoi coder son propre thème WordPress
Pourquoi coder son propre thème WordPressPourquoi coder son propre thème WordPress
Pourquoi coder son propre thème WordPress
 
Question 3
Question 3Question 3
Question 3
 
ДНЗ № 696. Звіт про проведення дослідно–експериментальної роботи за темою «Ви...
ДНЗ № 696. Звіт про проведення дослідно–експериментальної роботи за темою «Ви...ДНЗ № 696. Звіт про проведення дослідно–експериментальної роботи за темою «Ви...
ДНЗ № 696. Звіт про проведення дослідно–експериментальної роботи за темою «Ви...
 
Clasficación de las voces humanas
Clasficación de las voces humanasClasficación de las voces humanas
Clasficación de las voces humanas
 
Refor i ampliació coneiximent del med i3r
Refor i ampliació coneiximent del med i3rRefor i ampliació coneiximent del med i3r
Refor i ampliació coneiximent del med i3r
 
ГБОУ Школа №1238 Дошкольные группы: гимнастика в 11 группе
ГБОУ Школа №1238 Дошкольные  группы: гимнастика в 11 группеГБОУ Школа №1238 Дошкольные  группы: гимнастика в 11 группе
ГБОУ Школа №1238 Дошкольные группы: гимнастика в 11 группе
 
Refor i ampliació llengua 3r
Refor i ampliació llengua 3rRefor i ampliació llengua 3r
Refor i ampliació llengua 3r
 
Who would be the audience for your media product?
Who would be the audience for your media product?  Who would be the audience for your media product?
Who would be the audience for your media product?
 
Compare and contrast conflict visions in healthcare
Compare and contrast conflict visions in healthcareCompare and contrast conflict visions in healthcare
Compare and contrast conflict visions in healthcare
 
мухаметжанова ардак разработка открытого урока
мухаметжанова ардак разработка открытого урокамухаметжанова ардак разработка открытого урока
мухаметжанова ардак разработка открытого урока
 
HR Business Partner
HR Business PartnerHR Business Partner
HR Business Partner
 
IBERFASA
IBERFASAIBERFASA
IBERFASA
 
MyServicePortal.dokumente - Digitales Abrechnungsarchiv für die Personalabte...
MyServicePortal.dokumente  - Digitales Abrechnungsarchiv für die Personalabte...MyServicePortal.dokumente  - Digitales Abrechnungsarchiv für die Personalabte...
MyServicePortal.dokumente - Digitales Abrechnungsarchiv für die Personalabte...
 
M-Files expandiert und wächst rasant in Europa
M-Files expandiert und wächst rasant in EuropaM-Files expandiert und wächst rasant in Europa
M-Files expandiert und wächst rasant in Europa
 

Ähnlich wie Handwerk braucht einfacheren Weg zur Digitalisierung

TDMessage 11-2016 Deutsch
TDMessage 11-2016 DeutschTDMessage 11-2016 Deutsch
TDMessage 11-2016 Deutsch
TDM Systems
 
Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft und IT
Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft und ITDigitalisierung in der Versicherungswirtschaft und IT
Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft und IT
Generali Deutschland
 
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Effizienz in Serverräumen und Rechenzentren
 
M2M Journal - April 2015
M2M Journal - April 2015M2M Journal - April 2015
M2M Journal - April 2015
Martin Gutberlet
 
Bedeutung von Digitalisierungslösungen nimmt auch im Mittelstand zu
Bedeutung von Digitalisierungslösungen nimmt auch im Mittelstand zuBedeutung von Digitalisierungslösungen nimmt auch im Mittelstand zu
Bedeutung von Digitalisierungslösungen nimmt auch im Mittelstand zu
soft Xpansion GmbH & Co. KG
 
Survival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen Fitness
Survival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen FitnessSurvival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen Fitness
Survival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen Fitness
Oliver Laitenberger
 
Buchhaltung, quo vadis? - Ein Ausblick auf die Herausforderungen für Buchhalt...
Buchhaltung, quo vadis? - Ein Ausblick auf die Herausforderungen für Buchhalt...Buchhaltung, quo vadis? - Ein Ausblick auf die Herausforderungen für Buchhalt...
Buchhaltung, quo vadis? - Ein Ausblick auf die Herausforderungen für Buchhalt...
Christian Ritosek
 
Anreize für mehr Investitionen zur Digitalisierung des Mittelstands
Anreize für mehr Investitionen zur Digitalisierung des MittelstandsAnreize für mehr Investitionen zur Digitalisierung des Mittelstands
Anreize für mehr Investitionen zur Digitalisierung des Mittelstands
Karsten Reuss
 
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und ITThink-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Ledergerber & Partner · Unternehmensentwicklung
 
Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0
Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0
Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0
bhoeck
 
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
TechDivision GmbH
 
Rechnungsverarbeitung mit KI neu gedacht
Rechnungsverarbeitung mit KI neu gedachtRechnungsverarbeitung mit KI neu gedacht
Rechnungsverarbeitung mit KI neu gedacht
bhoeck
 
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale TransformationFallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Christian Sauter
 
Vom Internet of Things zur Industrie 4.0
Vom Internet of Things zur Industrie 4.0Vom Internet of Things zur Industrie 4.0
Vom Internet of Things zur Industrie 4.0
Roger L. Basler de Roca
 
Digitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der Märkte
Digitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der MärkteDigitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der Märkte
Digitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der Märkte
Sven Jänchen
 
BEKO News
BEKO NewsBEKO News
BEKO News
Andrea Aichinger
 
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Roland Schegg
 
Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)
Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)
Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)
Agenda Europe 2035
 
Studie Digitale Dividende 2018
Studie Digitale Dividende 2018Studie Digitale Dividende 2018
Studie Digitale Dividende 2018
Bernhard Steimel
 

Ähnlich wie Handwerk braucht einfacheren Weg zur Digitalisierung (20)

TDMessage 11-2016 Deutsch
TDMessage 11-2016 DeutschTDMessage 11-2016 Deutsch
TDMessage 11-2016 Deutsch
 
Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft und IT
Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft und ITDigitalisierung in der Versicherungswirtschaft und IT
Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft und IT
 
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
Cloud oder eigenes Rechenzentrum – Paradigmenwechsel im ICT-Betrieb geht weiter
 
M2M Journal - April 2015
M2M Journal - April 2015M2M Journal - April 2015
M2M Journal - April 2015
 
Digitalisierung mit UNIT4
Digitalisierung mit UNIT4Digitalisierung mit UNIT4
Digitalisierung mit UNIT4
 
Bedeutung von Digitalisierungslösungen nimmt auch im Mittelstand zu
Bedeutung von Digitalisierungslösungen nimmt auch im Mittelstand zuBedeutung von Digitalisierungslösungen nimmt auch im Mittelstand zu
Bedeutung von Digitalisierungslösungen nimmt auch im Mittelstand zu
 
Survival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen Fitness
Survival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen FitnessSurvival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen Fitness
Survival of the fITtest: Wegweiser zur digitalen Fitness
 
Buchhaltung, quo vadis? - Ein Ausblick auf die Herausforderungen für Buchhalt...
Buchhaltung, quo vadis? - Ein Ausblick auf die Herausforderungen für Buchhalt...Buchhaltung, quo vadis? - Ein Ausblick auf die Herausforderungen für Buchhalt...
Buchhaltung, quo vadis? - Ein Ausblick auf die Herausforderungen für Buchhalt...
 
Anreize für mehr Investitionen zur Digitalisierung des Mittelstands
Anreize für mehr Investitionen zur Digitalisierung des MittelstandsAnreize für mehr Investitionen zur Digitalisierung des Mittelstands
Anreize für mehr Investitionen zur Digitalisierung des Mittelstands
 
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und ITThink-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
Think-Tank-Report: Schweizer KMU – Digitalisierung und IT
 
Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0
Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0
Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0
 
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
 
Rechnungsverarbeitung mit KI neu gedacht
Rechnungsverarbeitung mit KI neu gedachtRechnungsverarbeitung mit KI neu gedacht
Rechnungsverarbeitung mit KI neu gedacht
 
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale TransformationFallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
Fallstudien: Almato Magazin Digitale Transformation
 
Vom Internet of Things zur Industrie 4.0
Vom Internet of Things zur Industrie 4.0Vom Internet of Things zur Industrie 4.0
Vom Internet of Things zur Industrie 4.0
 
Digitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der Märkte
Digitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der MärkteDigitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der Märkte
Digitalisierung: Neue Geschaeftmodelle und der Druck der Märkte
 
BEKO News
BEKO NewsBEKO News
BEKO News
 
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
 
Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)
Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)
Dipl.-Ing. Alexander Lichtneger (Hewlett Packard)
 
Studie Digitale Dividende 2018
Studie Digitale Dividende 2018Studie Digitale Dividende 2018
Studie Digitale Dividende 2018
 

Handwerk braucht einfacheren Weg zur Digitalisierung