SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
8. Auswertung der Umfrage zur gesunden Ernährung

An dieser Umfrage haben 148 Personen im Alter von 10-50 Jahren teilgenommen.
Sowohl Männliche (49), als auch Weibliche (99) wurden befragt. Darunter waren Erzieher,
Lehrer, Schüler und private Personen.
2. Sind Sie Raucher?
Diese Frage ist positiv zu bewerten, da die Mehrzahl mit 112 die Frage mit NEIN beantwortet
haben.
3. Welche Mahlzeiten nehmen Sie ein?
Die Mehrzahl der Befragten nimmt 3 Mahlzeiten am tag ein. Das ist gut zu bewerten da es
die 3 Hauptmahlzeiten sind. Laut DGB sind aber 5Mahlzeiten am Tag wichtig die man zu sich
nehmen sollte.
4.Nehmen Sie nach 20Uhr Mahlzeiten zu sich?
99 der Befragten antworteten mit JA. Dieses Ergebnis ist sehr kritisch zu bewerten, da es
nicht gut ist nach 20Uhr noch Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Laut DGB sollte man in den
frühen Abendstunden, ca. 18.00-19.00 Uhr spätestens Abend essen, da sonst eine zu hohe
Belastung des Stoffwechsels vorliegt und man so keinen gesunden und erholsamen Schlaf
gewährleisten kann.

5. Wie viel Fleisch essen Sie in der Woche?
Besonders auffällig hierbei war, dass ein Vegetarier unter den Befragten war. 8 Befragte
nahmen mehr als 4mal die Woche Fleisch zu sich, hierbei waren es NUR Männer. Der
Großteil nahm Durchschnittlich Fleisch pro Woche zu sich. Bei den über 4mal pro Woche
sollte reduziert werden, da zu viel Fleisch auch nicht gut für den Körper und den
Stoffwechsel ist.

6. Essen Sie abends warm?
2/3 der Befragten nahmen abends kalt und 1/3 der befragten abends warm zu sich. Wobei
hierbei nichts einzuwenden ist solange sie die warme Mahlzeit nicht nach 19.00uhr
eingenommen haben, da sonst wieder der Stoffwechsel des Körpers beeinträchtigt wird.
7. Was essen Sie zum Frühstück?
Es ist erschreckend, 28 Befragte nehmen früh nichts zu sich, darunter waren es meist die
Altersgruppe 10-20 Jahre. Dies ist Ernährungsphylosopisch sehr zu bedenken, da das
Frühstück die wichtigste Mahlzeit am Tag ist.
39 der Befragten essen früh Müsli, wobei hier nichts einzuwenden ist, solange drauf
geachtet wird das ein hoher Ballaststoffanteil vorhanden ist und es wenig Zucker enthält.

8. Wie viel Wasser trinken Sie am Tag?
Ca. 33% der Befragten trinken 0-1liter am Tag, 33% 1-1,5liter am Tag und ca. 15% über 2liter
am Tag. Laut DGB sollte man 2-2,5liter am Tag trinken, daraus kann man schließen das die
Befragten zu wenig trinken.

9. Wie oft nehmen Sie Süßwaren zu sich?
Sehr überraschend, weniger als gedacht nehmen Süßwaren zu sich. Hervorhebend dabei ist,
dass der Vegetarier nichts Süßes zu sich nimmt.

10. Wie oft in der Woche nehmen Sie Gemüse zu sich?
Bei den Befragten ist auffällig, dass die 10-20Jährigen sehr wenig Gemüse zu sich nehmen
(11). Wo hingegen die über 40 jährigen sehr häufig Gemüse zu sich nehmen (38). Insgesamt
nimmt die Mehrzahl aller Befragten häufig Gemüse zu sich.
Daraus ist trotz alle dem zu schließen, das mehr Gemüse zu essen ist.

Mein Fazit: Vor dieser Umfrage hätte ich gedacht, dass sich der Großteil der Befragten
ungesund ernährt. Trotzdem ist die Zahl erschreckend und zu hoch. Man sollte überlegen ob
man sich gesund ernährt und doch nicht etwas ändern sollte.
9.Ernährungsphilosophien

warum alternative kost?
1% der Deutschen ernähren sich vegetarisch. Auf der ganzen Welt sind es zirka eine Milliarde
Menschen. Die meisten dennoch unfreiwillig und aus wirtschaftlichen oder klimatischen Gründen.
1867 wurde aufgrund technischer- industrieller Entwicklung die erste vegetarische Vereinigung
gegründet.
Vegetarier ist der, der keine Lebensmittel von getöteten Tieren isst und auch kein Speck oder
Schweinefett. Vegetarier werden in verschieden Gruppen unterteilt.
Was ist überhaupt „vegetarisch“
Die Einstellung zu dieser Lebensweise ist meist durch
moralisch- ethische, ökonomische oder religiöse Einstellung
geprägt. Vegetarier lehnen dadurch auch meist den Genuss
von Alkohol oder Nikotin ab und empfehlen sehr viel Sport
und körperliche Bewegung.
Es kommt zunächst aus dem lateinischem und heißt
vegetus“ (frisch oder belebt). Sie verzichten neben pflanzlichen Nahrungsmitteln auch auf Produkte
von lebenden Tieren. Wie z.B. Milch, Eier, Honig, Fleisch, Fisch o.ä. Sie verzichten auch auf die daraus
hergestellten Lebensmittel z.B. Schmalz oder Gelantine.

Man unterscheidet den Vegetarier in folgende Gruppen:
9.2 Formen des Vegetarismus

Ovo- Lacto-vegetarier
Essen neben pflanzlichen Lebensmitteln Produkte wie Milch, Milcherzeugnisse und Eier.
Lacto- Vegetarier
Verzichten bei der Ernährung auf den Genuss von Eiern.
Veganer
Lehnen sämtlich Lebensmittel von Tieren ab, also Milch, Milchprodukte und Honig.
9.3 Besondere Formen des Vegetarismus
Pudding- Vegetarier
Pudding- Vegetarier ernähren sich Fleischlos aber ansonsten achten sie nicht besonders auf
ihre Ernährungsweise. Sie essen also alles außer Fleischprodukte.
Pescetarier
Verzichten auf Fleisch aber jedoch nicht auf Fisch.
Roh- und Urköstler
Essen nur rohe Sachen, garen, dünsten oder kochen nicht.
Frutarier
Keine getöteten Tiere und keine zerstörten Pflanzen.
Mischkostler
Ernähren sich überwiegend pflanzlich wie Obst, Gemüse oder Getreide. Geringer Teil von
tierischen Produkten wie Fisch, Fleisch, Eier.
9.4 Weitere besondere Kostformen
Schnitzer – Kost
Sie wurde nach dem Zahnarzt J.G. Schnitzer (geb. 1930) benannt. Er Entwickelte 2 kostformen:
-

Schnitzer-Intensivkost -> ist eine vegetarische Rohkost
Schnitzer- Normalkost -> ist eine Ovo-lacto- vegetarische Kost

Erlaubt sind:
-

Ost und Gemüse
Salate
Keimlinge aus Getreide und Hülsenfrüchten
Frisch gemahlenes Getreide
Nüsse
Kaltgepresstes Pflanzenöl
Mineralwasser, Früchte- und Kräutertee
Lebensmittel aus ökologischem Anbau

Zu meiden ist:
-

Zucker
Auszugsmehle
Obst- und Gemüsesäfte
Alle Milchprodukte
Kochsalz und scharfe Gewürze
Die Schnitzer- Intensivkost ist im Gegensatz zur Schnitzer- Normalkost nicht als Dauerernährung zu
empfehlen, da das Ziel dieser Ernährung durch Therapie Krankheiten zu lindern und die
Lebensqualität zu verbessern.

Bircher- Benner Kost
Diese Kost wurde von M. Bircher- Benner (1867-1939) gegründet und ist eine Form der Ovo- Lactovegetarischen Kost.
Erlaubt ist:
-

Obst und Gemüse
Müsli
Rohsäfte
Nüsse
Vollkornschrotbrei
Kaltgepresste Öle
Lebensmittel aus ökologischem Anbau

Zu vermeiden ist:
-

Zucker
Auzugsmehle
Konservierte Lebensmittel
Kaffee
Tee
Alkohol

Zwischenmahlzeiten werden bei dieser Kost vermieden, da sie den Verdauungsorganen nur noch
mehr und unnötig belasten. Es gibt nur eine Hauptmahlzeit und zwei kleine Nebenmahlzeiten.

Aare Waerland Kost
Wurde von dem Schweizer Aare Waerland entwickelt und ist eine Lacto- vegetarische Kost.
Erlaubt ist:
-

Rohkost
Getreide
Vollkornbrei
Kartoffeln
Gesäuerte Milch und Milchprodukte

Zu meiden ist:
-

Alle Fleischarten
Eier
Denaturierte Lebensmittel z.B. Zucker, Auszugsmehle, Salz, scharfe Gewürze
„große Mengen“ an Getreideprodukten und Hülsenfrüchte
Genussmittel

10. Gesund Kochen- Garmethoden
10.1 Das Dünsten
Es ist eine Zubereitungstechnik der Kochkunst. Die rohen Lebensmittel werden ohne oder mit wenig
zusätzlicher Flüssigkeit gegart. Diese zubereitungsform ist sehr fettarm und eignet sich sehr gut für
eine Diätkost. Besonders geeignet ist es für Lebensmittel mit hohem Wasseranteil, wie helles, fettund kollagen-armes Flesch vom Kalb, Hausgeflügel, Kaninchen, Fisch oder Gemüse. Statt dem Wasser
kann man auch Brühe, Wein, Fond oder manchmal auch Fett verwendet.
I.

Dünsten in Eigenflüssigkeit (z.B. Tomaten, Gurken)

Hierbei wird der hohe Anteil an Eigenflüssigkeit des Lebensmittels genutzt, damit sich der benötigte
Wasserdampf entwickelt, muss ein Deckel auf den Topf. Die Temperatur sollte zwischen 70°C und
98°C betragen, ansonsten entsteht zu viel Dampfdruck und das Gargut verbrennt.

II.

Dünsten unter Zugabe von Fremdflüssigkeit (z.B. Kartoffeln)

(wie I.) Wenn das Lebensmittel wenig Eigenflüssigkeit besitzt muss bei geringem Dampfruck z.B.
Brühe, Wein o.ä. hinzugegeben werden, damit das Gargut nicht verbrennt.

III.

Dünsten unter Zugabe von Fett (z.B. Möhren, Kohlrabi)

Es wird meistens aus gemacklichen Gründen unter
Fettzugabe gedünstet. Das Fett (Margarine, Pflanzenfett,
o ä.) verhinter das Anbrennen des Lebensmittels.

10.2 Das Grillen
Kommt von dem Lateinischen Wort craticulum und bedeutet „Flechtwerk, kleiner Rost“.
Die benötigte Wärme des Lebensmittels wird direkt vom Grill durch Wärmestrahlung übertragen.
Man unterscheidet:

I.

Direktes Grillen

-

Dabei wird das Grillgut direkt über die Hitzequelle gelegt.

-

Temperatur ca. 270°C

II.

Indirektes Grillen

-

Grillgut wird in einem geschlossenen Grill (Kugelgrill) gelegt.

-

Temperatur ca. 130-220°C

III.

Barbecue

-

Das Grillgut wird in einem Barbecue-Smoker gegart.

-

Temperatur ca. 90-130°C

10.3. Das Braten
Das Wort braten bedeutet so viel wie „aufwallen“ oder „sieden“. Braten ist eine Garmethode bei
sehr starker Hitze. Es ist die wohl älteste Garmethode der Geschichte, da es nur die Kontrolle des
Feuers benötigt, nicht unbedingt ein Gefäß.
Man unterscheidet:
I.
II.
III.

Braten in der Pfanne
Braten im Bratschlauch
Braten im Backofen

Quellen:

http://www.lebensmittellexikon.de/p0002570.php
http://www.lebensmittellexikon.de/k0003630.php
https://www.vebu.de/einstieg/vegetarische-ernaehrungsformen
http://www.lebensmittellexikon.de/p0002570.php
http://de.wikipedia.org/wiki/Pescetarismus
http://eatsmarter.de/ernaehrung/news/frutarier
http://www.gutefrage.net/frage/vegetarier-pescetarier-veganer-frutarier-was-gibt-es-noch
https://jagderleben.landlive.de/blogs/entries/2908/
http://www.vegetarische-initiative.de/gesund_ohne_fleisch.htm
http://loeffelrevolution.org/lacto-vegetarier-ein-ernahrungsratgeber.html
http://www.onmeda.de/diaet/mischkost.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Braten_(Garmethode)
http://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCnsten
http://de.wikipedia.org/wiki/Grillen
http://www.ein-langes-leben.de/index.php?option=com_content&view=article&id=92:vorteile-undgefahren-der-rohkost-ernung&catid=22:dr-switzers-wildkraeuter-vitalkost&Itemid=69
Bilder:
http://blog.lieferando.de/wp-content/uploads/2010/05/pizza-vegetarisch-rezept-v02.jpg
http://us.123rf.com/450wm/_fla/_fla1310/_fla131000208/22896322-apfelbaum-hand-auf-papiergezeichnet.jpg
http://thumbs.dreamstime.com/m/kein-zucker-7762260.jpg
http://watermarked.cutcaster.com/cutcaster-vector-100382237-Smoking-BBQ-Grill.jpg
http://comps.canstockphoto.com/can-stock-photo_csp10556143.jpg
http://us.cdn4.123rf.com/168nwm/geargodz/geargodz1301/geargodz130100069/17212318-keinalkohol-zeichen-auf-weissem-hintergrund.jpg
http://www.foodchomp.de/kochschule/anleitungen/karotten-duensten
Gesunde ernährung fertig

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
DAVID MALAM
 
Microgemüse optimiert deine Gesundheit
Microgemüse optimiert deine GesundheitMicrogemüse optimiert deine Gesundheit
Microgemüse optimiert deine Gesundheitdrwagener
 
Brochure fd b tedesco sito
Brochure fd b tedesco sitoBrochure fd b tedesco sito
Brochure fd b tedesco sitomedicalwebit
 
Allergenarme basisernährung
Allergenarme basisernährungAllergenarme basisernährung
Allergenarme basisernährung
Torsten Fleischer
 
Grüne Smoothies: Die 10 wichtigsten Infos!
Grüne Smoothies: Die 10 wichtigsten Infos!Grüne Smoothies: Die 10 wichtigsten Infos!
Grüne Smoothies: Die 10 wichtigsten Infos!
Roman Firnkranz
 
Vegane Ernährung
Vegane ErnährungVegane Ernährung
Vegane Ernährung
Daniel Sebbin
 
Diäten in der kritik
Diäten in der kritikDiäten in der kritik
Diäten in der kritikMyfoodconcept
 
Pausenbrot - Kinderernährung
Pausenbrot - KinderernährungPausenbrot - Kinderernährung
Pausenbrot - Kinderernährung
eenvs
 
Wellness Plus+ Power Point Version 2003
Wellness Plus+ Power Point Version 2003Wellness Plus+ Power Point Version 2003
Wellness Plus+ Power Point Version 2003
guest1780bbf
 
Quinoa - Die glutenfreie Weizen-Alternative
Quinoa - Die glutenfreie Weizen-AlternativeQuinoa - Die glutenfreie Weizen-Alternative
Quinoa - Die glutenfreie Weizen-Alternative
TopTheWeb
 
Gesund Abnehmen mit Fisch
Gesund Abnehmen mit FischGesund Abnehmen mit Fisch
Gesund Abnehmen mit Fischgesundabnehmen
 

Was ist angesagt? (12)

SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT; MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
Microgemüse optimiert deine Gesundheit
Microgemüse optimiert deine GesundheitMicrogemüse optimiert deine Gesundheit
Microgemüse optimiert deine Gesundheit
 
Brochure fd b tedesco sito
Brochure fd b tedesco sitoBrochure fd b tedesco sito
Brochure fd b tedesco sito
 
Allergenarme basisernährung
Allergenarme basisernährungAllergenarme basisernährung
Allergenarme basisernährung
 
Grüne Smoothies: Die 10 wichtigsten Infos!
Grüne Smoothies: Die 10 wichtigsten Infos!Grüne Smoothies: Die 10 wichtigsten Infos!
Grüne Smoothies: Die 10 wichtigsten Infos!
 
Vegane Ernährung
Vegane ErnährungVegane Ernährung
Vegane Ernährung
 
Diäten in der kritik
Diäten in der kritikDiäten in der kritik
Diäten in der kritik
 
Pausenbrot - Kinderernährung
Pausenbrot - KinderernährungPausenbrot - Kinderernährung
Pausenbrot - Kinderernährung
 
Vorstellung der Ernährungspyramide für Schwangere
Vorstellung der Ernährungspyramide für SchwangereVorstellung der Ernährungspyramide für Schwangere
Vorstellung der Ernährungspyramide für Schwangere
 
Wellness Plus+ Power Point Version 2003
Wellness Plus+ Power Point Version 2003Wellness Plus+ Power Point Version 2003
Wellness Plus+ Power Point Version 2003
 
Quinoa - Die glutenfreie Weizen-Alternative
Quinoa - Die glutenfreie Weizen-AlternativeQuinoa - Die glutenfreie Weizen-Alternative
Quinoa - Die glutenfreie Weizen-Alternative
 
Gesund Abnehmen mit Fisch
Gesund Abnehmen mit FischGesund Abnehmen mit Fisch
Gesund Abnehmen mit Fisch
 

Andere mochten auch

Catálogo bambú otoño 2012
Catálogo bambú otoño 2012Catálogo bambú otoño 2012
Catálogo bambú otoño 2012
Mai Arona
 
Why Hacking into Your Company is so Easy
Why Hacking into Your Company is so EasyWhy Hacking into Your Company is so Easy
Why Hacking into Your Company is so Easy
Protegrity
 
Tarjeta de halloween
Tarjeta de halloweenTarjeta de halloween
Tarjeta de halloween
Henry David Mendez Chavez
 
Clinic SEO Abril 2013
Clinic SEO Abril 2013Clinic SEO Abril 2013
Clinic SEO Abril 2013
Clinic Seo
 
SCUG Report - Sarnia Computer Users' Group magazine - my FINAL EDITION
SCUG Report - Sarnia Computer Users' Group magazine - my FINAL EDITIONSCUG Report - Sarnia Computer Users' Group magazine - my FINAL EDITION
SCUG Report - Sarnia Computer Users' Group magazine - my FINAL EDITION
Gregory West
 
Conexión Google Sites - Google Analytics
Conexión Google Sites - Google AnalyticsConexión Google Sites - Google Analytics
Conexión Google Sites - Google Analytics
Patricia Marchena
 
La realidad virtual i aumentada como herramienta de relajación en persones...
La realidad  virtual i aumentada  como  herramienta de relajación en persones...La realidad  virtual i aumentada  como  herramienta de relajación en persones...
La realidad virtual i aumentada como herramienta de relajación en persones...
naziha boujdad
 
GEC companies 2012
GEC companies 2012GEC companies 2012
GEC companies 2012
Menorca Millennials
 
Transeo-Support-Brochure
Transeo-Support-BrochureTranseo-Support-Brochure
Transeo-Support-Brochure
Marc Jon Madanguit
 
November 16 TWIG
November 16 TWIGNovember 16 TWIG
Jessica Cox Tocando El Cielo
Jessica Cox   Tocando El CieloJessica Cox   Tocando El Cielo
Jessica Cox Tocando El Cielo
veronica321
 
Zoe Leela: Digital erfolgreich mit Creative Commons - DigiMediaL_musik
Zoe Leela: Digital erfolgreich mit Creative Commons - DigiMediaL_musikZoe Leela: Digital erfolgreich mit Creative Commons - DigiMediaL_musik
Zoe Leela: Digital erfolgreich mit Creative Commons - DigiMediaL_musik
Matthias Krebs
 
Presentacion laja businessconsulting copy
Presentacion laja businessconsulting copyPresentacion laja businessconsulting copy
Presentacion laja businessconsulting copy
LajaBC
 
Allergist email database
Allergist email databaseAllergist email database
Allergist email database
Contactmailworld
 
El joystick
El joystickEl joystick
Apertura western union
Apertura western unionApertura western union
Apertura western union
meylins
 
Transporte Intermodal Colectivo de Viajeros
Transporte Intermodal Colectivo de ViajerosTransporte Intermodal Colectivo de Viajeros
Transporte Intermodal Colectivo de Viajeros
Colegio de Ingenieros de Caminos, Canales y Puertos
 
Lentes (óptica) miguel angel guillen 4to b
Lentes (óptica) miguel angel guillen 4to bLentes (óptica) miguel angel guillen 4to b
Lentes (óptica) miguel angel guillen 4to b
angelordx
 
Congreso Fiep Brasil, Congreso Fiep Brasil 2016, fiep brasil 2016, LARGO
Congreso Fiep Brasil, Congreso Fiep Brasil 2016, fiep brasil 2016, LARGOCongreso Fiep Brasil, Congreso Fiep Brasil 2016, fiep brasil 2016, LARGO
Congreso Fiep Brasil, Congreso Fiep Brasil 2016, fiep brasil 2016, LARGO
pete
 
Cartoonists gather to reflect on Sept 11
Cartoonists gather to reflect on Sept 11Cartoonists gather to reflect on Sept 11
Cartoonists gather to reflect on Sept 11
quillinn
 

Andere mochten auch (20)

Catálogo bambú otoño 2012
Catálogo bambú otoño 2012Catálogo bambú otoño 2012
Catálogo bambú otoño 2012
 
Why Hacking into Your Company is so Easy
Why Hacking into Your Company is so EasyWhy Hacking into Your Company is so Easy
Why Hacking into Your Company is so Easy
 
Tarjeta de halloween
Tarjeta de halloweenTarjeta de halloween
Tarjeta de halloween
 
Clinic SEO Abril 2013
Clinic SEO Abril 2013Clinic SEO Abril 2013
Clinic SEO Abril 2013
 
SCUG Report - Sarnia Computer Users' Group magazine - my FINAL EDITION
SCUG Report - Sarnia Computer Users' Group magazine - my FINAL EDITIONSCUG Report - Sarnia Computer Users' Group magazine - my FINAL EDITION
SCUG Report - Sarnia Computer Users' Group magazine - my FINAL EDITION
 
Conexión Google Sites - Google Analytics
Conexión Google Sites - Google AnalyticsConexión Google Sites - Google Analytics
Conexión Google Sites - Google Analytics
 
La realidad virtual i aumentada como herramienta de relajación en persones...
La realidad  virtual i aumentada  como  herramienta de relajación en persones...La realidad  virtual i aumentada  como  herramienta de relajación en persones...
La realidad virtual i aumentada como herramienta de relajación en persones...
 
GEC companies 2012
GEC companies 2012GEC companies 2012
GEC companies 2012
 
Transeo-Support-Brochure
Transeo-Support-BrochureTranseo-Support-Brochure
Transeo-Support-Brochure
 
November 16 TWIG
November 16 TWIGNovember 16 TWIG
November 16 TWIG
 
Jessica Cox Tocando El Cielo
Jessica Cox   Tocando El CieloJessica Cox   Tocando El Cielo
Jessica Cox Tocando El Cielo
 
Zoe Leela: Digital erfolgreich mit Creative Commons - DigiMediaL_musik
Zoe Leela: Digital erfolgreich mit Creative Commons - DigiMediaL_musikZoe Leela: Digital erfolgreich mit Creative Commons - DigiMediaL_musik
Zoe Leela: Digital erfolgreich mit Creative Commons - DigiMediaL_musik
 
Presentacion laja businessconsulting copy
Presentacion laja businessconsulting copyPresentacion laja businessconsulting copy
Presentacion laja businessconsulting copy
 
Allergist email database
Allergist email databaseAllergist email database
Allergist email database
 
El joystick
El joystickEl joystick
El joystick
 
Apertura western union
Apertura western unionApertura western union
Apertura western union
 
Transporte Intermodal Colectivo de Viajeros
Transporte Intermodal Colectivo de ViajerosTransporte Intermodal Colectivo de Viajeros
Transporte Intermodal Colectivo de Viajeros
 
Lentes (óptica) miguel angel guillen 4to b
Lentes (óptica) miguel angel guillen 4to bLentes (óptica) miguel angel guillen 4to b
Lentes (óptica) miguel angel guillen 4to b
 
Congreso Fiep Brasil, Congreso Fiep Brasil 2016, fiep brasil 2016, LARGO
Congreso Fiep Brasil, Congreso Fiep Brasil 2016, fiep brasil 2016, LARGOCongreso Fiep Brasil, Congreso Fiep Brasil 2016, fiep brasil 2016, LARGO
Congreso Fiep Brasil, Congreso Fiep Brasil 2016, fiep brasil 2016, LARGO
 
Cartoonists gather to reflect on Sept 11
Cartoonists gather to reflect on Sept 11Cartoonists gather to reflect on Sept 11
Cartoonists gather to reflect on Sept 11
 

Ähnlich wie Gesunde ernährung fertig

10 Regeln der Ernährung
10 Regeln der Ernährung 10 Regeln der Ernährung
10 Regeln der Ernährung Myfoodconcept
 
Der Weg zur richtigen Hundeernährung - Ein Hundekumpel Ratgeber für Einsteiger
Der Weg zur richtigen Hundeernährung - Ein Hundekumpel Ratgeber für EinsteigerDer Weg zur richtigen Hundeernährung - Ein Hundekumpel Ratgeber für Einsteiger
Der Weg zur richtigen Hundeernährung - Ein Hundekumpel Ratgeber für Einsteiger
Hundekumpel
 
Entdecke die kulinarischen Highlights der letzten Jahre!
Entdecke die kulinarischen Highlights der letzten Jahre!Entdecke die kulinarischen Highlights der letzten Jahre!
Entdecke die kulinarischen Highlights der letzten Jahre!
Christian Walther
 
Webseite Leseprobe Ernährung
Webseite Leseprobe ErnährungWebseite Leseprobe Ernährung
Webseite Leseprobe Ernährung
Wolf Hoffmann
 
Allergenarme basisernährung
Allergenarme basisernährungAllergenarme basisernährung
Allergenarme basisernährung
Torsten Fleischer
 
Lchf - eine gesunde Ernaehrungsform
Lchf - eine gesunde ErnaehrungsformLchf - eine gesunde Ernaehrungsform
Lchf - eine gesunde Ernaehrungsform
Urszula Forenc
 
Vegetarismus
VegetarismusVegetarismus
Vegetarismus
marinapietra
 
Die Paleo-Diät entdecken Eine Reise in die ursprüngliche Ernährungsweise.pdf
Die Paleo-Diät entdecken Eine Reise in die ursprüngliche Ernährungsweise.pdfDie Paleo-Diät entdecken Eine Reise in die ursprüngliche Ernährungsweise.pdf
Die Paleo-Diät entdecken Eine Reise in die ursprüngliche Ernährungsweise.pdf
Pill Reminder
 
Die 4 Blutgruppen - Eine kostenlose Einführung
Die 4 Blutgruppen - Eine kostenlose EinführungDie 4 Blutgruppen - Eine kostenlose Einführung
Die 4 Blutgruppen - Eine kostenlose Einführung
Piper Verlag
 
Gesunde Ernährung
Gesunde ErnährungGesunde Ernährung
Entschlacken Sie Ihren Koerper
Entschlacken Sie Ihren KoerperEntschlacken Sie Ihren Koerper
Entschlacken Sie Ihren Koerper
Benno Schmid-Wilhelm
 
5 krankheitsbekämpfende lebensmittel für ihren hund
5 krankheitsbekämpfende lebensmittel für ihren hund5 krankheitsbekämpfende lebensmittel für ihren hund
5 krankheitsbekämpfende lebensmittel für ihren hund
Hundeportal24.eu
 
Präsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopoolInfopool
 
001_JP_Broschuere_GR.pdf
001_JP_Broschuere_GR.pdf001_JP_Broschuere_GR.pdf
001_JP_Broschuere_GR.pdf
Michael Körbächer
 
1 .produktpräsenter 25 folien mit dvd
1 .produktpräsenter  25 folien mit dvd1 .produktpräsenter  25 folien mit dvd
1 .produktpräsenter 25 folien mit dvd
gwitz
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
DAVID MALAM
 
Mittelmeerdiät, was ist das?
Mittelmeerdiät, was ist das?Mittelmeerdiät, was ist das?
Mittelmeerdiät, was ist das?
RiccardoKitonyo
 
120 Jahre Vebu - Geschichte und Zukunft der vegetarischen Idee
120 Jahre Vebu - Geschichte und Zukunft der vegetarischen Idee120 Jahre Vebu - Geschichte und Zukunft der vegetarischen Idee
120 Jahre Vebu - Geschichte und Zukunft der vegetarischen Idee
k_331
 
Ernährung bei Krebspatienten. Enährungsfehler bei Krebspatienten. Strategien ...
Ernährung bei Krebspatienten. Enährungsfehler bei Krebspatienten. Strategien ...Ernährung bei Krebspatienten. Enährungsfehler bei Krebspatienten. Strategien ...
Ernährung bei Krebspatienten. Enährungsfehler bei Krebspatienten. Strategien ...
Wolfgang Geiler
 
HSF-Kick-Start-10-Menu-DE_FINAL.pdf
HSF-Kick-Start-10-Menu-DE_FINAL.pdfHSF-Kick-Start-10-Menu-DE_FINAL.pdf
HSF-Kick-Start-10-Menu-DE_FINAL.pdf
Michael Körbächer
 

Ähnlich wie Gesunde ernährung fertig (20)

10 Regeln der Ernährung
10 Regeln der Ernährung 10 Regeln der Ernährung
10 Regeln der Ernährung
 
Der Weg zur richtigen Hundeernährung - Ein Hundekumpel Ratgeber für Einsteiger
Der Weg zur richtigen Hundeernährung - Ein Hundekumpel Ratgeber für EinsteigerDer Weg zur richtigen Hundeernährung - Ein Hundekumpel Ratgeber für Einsteiger
Der Weg zur richtigen Hundeernährung - Ein Hundekumpel Ratgeber für Einsteiger
 
Entdecke die kulinarischen Highlights der letzten Jahre!
Entdecke die kulinarischen Highlights der letzten Jahre!Entdecke die kulinarischen Highlights der letzten Jahre!
Entdecke die kulinarischen Highlights der letzten Jahre!
 
Webseite Leseprobe Ernährung
Webseite Leseprobe ErnährungWebseite Leseprobe Ernährung
Webseite Leseprobe Ernährung
 
Allergenarme basisernährung
Allergenarme basisernährungAllergenarme basisernährung
Allergenarme basisernährung
 
Lchf - eine gesunde Ernaehrungsform
Lchf - eine gesunde ErnaehrungsformLchf - eine gesunde Ernaehrungsform
Lchf - eine gesunde Ernaehrungsform
 
Vegetarismus
VegetarismusVegetarismus
Vegetarismus
 
Die Paleo-Diät entdecken Eine Reise in die ursprüngliche Ernährungsweise.pdf
Die Paleo-Diät entdecken Eine Reise in die ursprüngliche Ernährungsweise.pdfDie Paleo-Diät entdecken Eine Reise in die ursprüngliche Ernährungsweise.pdf
Die Paleo-Diät entdecken Eine Reise in die ursprüngliche Ernährungsweise.pdf
 
Die 4 Blutgruppen - Eine kostenlose Einführung
Die 4 Blutgruppen - Eine kostenlose EinführungDie 4 Blutgruppen - Eine kostenlose Einführung
Die 4 Blutgruppen - Eine kostenlose Einführung
 
Gesunde Ernährung
Gesunde ErnährungGesunde Ernährung
Gesunde Ernährung
 
Entschlacken Sie Ihren Koerper
Entschlacken Sie Ihren KoerperEntschlacken Sie Ihren Koerper
Entschlacken Sie Ihren Koerper
 
5 krankheitsbekämpfende lebensmittel für ihren hund
5 krankheitsbekämpfende lebensmittel für ihren hund5 krankheitsbekämpfende lebensmittel für ihren hund
5 krankheitsbekämpfende lebensmittel für ihren hund
 
Präsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
 
001_JP_Broschuere_GR.pdf
001_JP_Broschuere_GR.pdf001_JP_Broschuere_GR.pdf
001_JP_Broschuere_GR.pdf
 
1 .produktpräsenter 25 folien mit dvd
1 .produktpräsenter  25 folien mit dvd1 .produktpräsenter  25 folien mit dvd
1 .produktpräsenter 25 folien mit dvd
 
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: MAG. MARTINA FELLNER „Von der Steinzeit zur Echtzeit...
 
Mittelmeerdiät, was ist das?
Mittelmeerdiät, was ist das?Mittelmeerdiät, was ist das?
Mittelmeerdiät, was ist das?
 
120 Jahre Vebu - Geschichte und Zukunft der vegetarischen Idee
120 Jahre Vebu - Geschichte und Zukunft der vegetarischen Idee120 Jahre Vebu - Geschichte und Zukunft der vegetarischen Idee
120 Jahre Vebu - Geschichte und Zukunft der vegetarischen Idee
 
Ernährung bei Krebspatienten. Enährungsfehler bei Krebspatienten. Strategien ...
Ernährung bei Krebspatienten. Enährungsfehler bei Krebspatienten. Strategien ...Ernährung bei Krebspatienten. Enährungsfehler bei Krebspatienten. Strategien ...
Ernährung bei Krebspatienten. Enährungsfehler bei Krebspatienten. Strategien ...
 
HSF-Kick-Start-10-Menu-DE_FINAL.pdf
HSF-Kick-Start-10-Menu-DE_FINAL.pdfHSF-Kick-Start-10-Menu-DE_FINAL.pdf
HSF-Kick-Start-10-Menu-DE_FINAL.pdf
 

Gesunde ernährung fertig

  • 1. 8. Auswertung der Umfrage zur gesunden Ernährung An dieser Umfrage haben 148 Personen im Alter von 10-50 Jahren teilgenommen. Sowohl Männliche (49), als auch Weibliche (99) wurden befragt. Darunter waren Erzieher, Lehrer, Schüler und private Personen. 2. Sind Sie Raucher? Diese Frage ist positiv zu bewerten, da die Mehrzahl mit 112 die Frage mit NEIN beantwortet haben. 3. Welche Mahlzeiten nehmen Sie ein? Die Mehrzahl der Befragten nimmt 3 Mahlzeiten am tag ein. Das ist gut zu bewerten da es die 3 Hauptmahlzeiten sind. Laut DGB sind aber 5Mahlzeiten am Tag wichtig die man zu sich nehmen sollte. 4.Nehmen Sie nach 20Uhr Mahlzeiten zu sich? 99 der Befragten antworteten mit JA. Dieses Ergebnis ist sehr kritisch zu bewerten, da es nicht gut ist nach 20Uhr noch Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Laut DGB sollte man in den frühen Abendstunden, ca. 18.00-19.00 Uhr spätestens Abend essen, da sonst eine zu hohe Belastung des Stoffwechsels vorliegt und man so keinen gesunden und erholsamen Schlaf gewährleisten kann. 5. Wie viel Fleisch essen Sie in der Woche? Besonders auffällig hierbei war, dass ein Vegetarier unter den Befragten war. 8 Befragte nahmen mehr als 4mal die Woche Fleisch zu sich, hierbei waren es NUR Männer. Der Großteil nahm Durchschnittlich Fleisch pro Woche zu sich. Bei den über 4mal pro Woche sollte reduziert werden, da zu viel Fleisch auch nicht gut für den Körper und den Stoffwechsel ist. 6. Essen Sie abends warm? 2/3 der Befragten nahmen abends kalt und 1/3 der befragten abends warm zu sich. Wobei hierbei nichts einzuwenden ist solange sie die warme Mahlzeit nicht nach 19.00uhr eingenommen haben, da sonst wieder der Stoffwechsel des Körpers beeinträchtigt wird.
  • 2. 7. Was essen Sie zum Frühstück? Es ist erschreckend, 28 Befragte nehmen früh nichts zu sich, darunter waren es meist die Altersgruppe 10-20 Jahre. Dies ist Ernährungsphylosopisch sehr zu bedenken, da das Frühstück die wichtigste Mahlzeit am Tag ist. 39 der Befragten essen früh Müsli, wobei hier nichts einzuwenden ist, solange drauf geachtet wird das ein hoher Ballaststoffanteil vorhanden ist und es wenig Zucker enthält. 8. Wie viel Wasser trinken Sie am Tag? Ca. 33% der Befragten trinken 0-1liter am Tag, 33% 1-1,5liter am Tag und ca. 15% über 2liter am Tag. Laut DGB sollte man 2-2,5liter am Tag trinken, daraus kann man schließen das die Befragten zu wenig trinken. 9. Wie oft nehmen Sie Süßwaren zu sich? Sehr überraschend, weniger als gedacht nehmen Süßwaren zu sich. Hervorhebend dabei ist, dass der Vegetarier nichts Süßes zu sich nimmt. 10. Wie oft in der Woche nehmen Sie Gemüse zu sich? Bei den Befragten ist auffällig, dass die 10-20Jährigen sehr wenig Gemüse zu sich nehmen (11). Wo hingegen die über 40 jährigen sehr häufig Gemüse zu sich nehmen (38). Insgesamt nimmt die Mehrzahl aller Befragten häufig Gemüse zu sich. Daraus ist trotz alle dem zu schließen, das mehr Gemüse zu essen ist. Mein Fazit: Vor dieser Umfrage hätte ich gedacht, dass sich der Großteil der Befragten ungesund ernährt. Trotzdem ist die Zahl erschreckend und zu hoch. Man sollte überlegen ob man sich gesund ernährt und doch nicht etwas ändern sollte.
  • 3. 9.Ernährungsphilosophien warum alternative kost? 1% der Deutschen ernähren sich vegetarisch. Auf der ganzen Welt sind es zirka eine Milliarde Menschen. Die meisten dennoch unfreiwillig und aus wirtschaftlichen oder klimatischen Gründen. 1867 wurde aufgrund technischer- industrieller Entwicklung die erste vegetarische Vereinigung gegründet. Vegetarier ist der, der keine Lebensmittel von getöteten Tieren isst und auch kein Speck oder Schweinefett. Vegetarier werden in verschieden Gruppen unterteilt. Was ist überhaupt „vegetarisch“ Die Einstellung zu dieser Lebensweise ist meist durch moralisch- ethische, ökonomische oder religiöse Einstellung geprägt. Vegetarier lehnen dadurch auch meist den Genuss von Alkohol oder Nikotin ab und empfehlen sehr viel Sport und körperliche Bewegung. Es kommt zunächst aus dem lateinischem und heißt vegetus“ (frisch oder belebt). Sie verzichten neben pflanzlichen Nahrungsmitteln auch auf Produkte von lebenden Tieren. Wie z.B. Milch, Eier, Honig, Fleisch, Fisch o.ä. Sie verzichten auch auf die daraus hergestellten Lebensmittel z.B. Schmalz oder Gelantine. Man unterscheidet den Vegetarier in folgende Gruppen: 9.2 Formen des Vegetarismus Ovo- Lacto-vegetarier Essen neben pflanzlichen Lebensmitteln Produkte wie Milch, Milcherzeugnisse und Eier. Lacto- Vegetarier Verzichten bei der Ernährung auf den Genuss von Eiern. Veganer Lehnen sämtlich Lebensmittel von Tieren ab, also Milch, Milchprodukte und Honig. 9.3 Besondere Formen des Vegetarismus Pudding- Vegetarier Pudding- Vegetarier ernähren sich Fleischlos aber ansonsten achten sie nicht besonders auf ihre Ernährungsweise. Sie essen also alles außer Fleischprodukte.
  • 4. Pescetarier Verzichten auf Fleisch aber jedoch nicht auf Fisch. Roh- und Urköstler Essen nur rohe Sachen, garen, dünsten oder kochen nicht. Frutarier Keine getöteten Tiere und keine zerstörten Pflanzen. Mischkostler Ernähren sich überwiegend pflanzlich wie Obst, Gemüse oder Getreide. Geringer Teil von tierischen Produkten wie Fisch, Fleisch, Eier. 9.4 Weitere besondere Kostformen Schnitzer – Kost Sie wurde nach dem Zahnarzt J.G. Schnitzer (geb. 1930) benannt. Er Entwickelte 2 kostformen: - Schnitzer-Intensivkost -> ist eine vegetarische Rohkost Schnitzer- Normalkost -> ist eine Ovo-lacto- vegetarische Kost Erlaubt sind: - Ost und Gemüse Salate Keimlinge aus Getreide und Hülsenfrüchten Frisch gemahlenes Getreide Nüsse Kaltgepresstes Pflanzenöl Mineralwasser, Früchte- und Kräutertee Lebensmittel aus ökologischem Anbau Zu meiden ist: - Zucker Auszugsmehle Obst- und Gemüsesäfte Alle Milchprodukte Kochsalz und scharfe Gewürze
  • 5. Die Schnitzer- Intensivkost ist im Gegensatz zur Schnitzer- Normalkost nicht als Dauerernährung zu empfehlen, da das Ziel dieser Ernährung durch Therapie Krankheiten zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Bircher- Benner Kost Diese Kost wurde von M. Bircher- Benner (1867-1939) gegründet und ist eine Form der Ovo- Lactovegetarischen Kost. Erlaubt ist: - Obst und Gemüse Müsli Rohsäfte Nüsse Vollkornschrotbrei Kaltgepresste Öle Lebensmittel aus ökologischem Anbau Zu vermeiden ist: - Zucker Auzugsmehle Konservierte Lebensmittel Kaffee Tee Alkohol Zwischenmahlzeiten werden bei dieser Kost vermieden, da sie den Verdauungsorganen nur noch mehr und unnötig belasten. Es gibt nur eine Hauptmahlzeit und zwei kleine Nebenmahlzeiten. Aare Waerland Kost Wurde von dem Schweizer Aare Waerland entwickelt und ist eine Lacto- vegetarische Kost. Erlaubt ist: - Rohkost Getreide Vollkornbrei Kartoffeln Gesäuerte Milch und Milchprodukte Zu meiden ist:
  • 6. - Alle Fleischarten Eier Denaturierte Lebensmittel z.B. Zucker, Auszugsmehle, Salz, scharfe Gewürze „große Mengen“ an Getreideprodukten und Hülsenfrüchte Genussmittel 10. Gesund Kochen- Garmethoden 10.1 Das Dünsten Es ist eine Zubereitungstechnik der Kochkunst. Die rohen Lebensmittel werden ohne oder mit wenig zusätzlicher Flüssigkeit gegart. Diese zubereitungsform ist sehr fettarm und eignet sich sehr gut für eine Diätkost. Besonders geeignet ist es für Lebensmittel mit hohem Wasseranteil, wie helles, fettund kollagen-armes Flesch vom Kalb, Hausgeflügel, Kaninchen, Fisch oder Gemüse. Statt dem Wasser kann man auch Brühe, Wein, Fond oder manchmal auch Fett verwendet. I. Dünsten in Eigenflüssigkeit (z.B. Tomaten, Gurken) Hierbei wird der hohe Anteil an Eigenflüssigkeit des Lebensmittels genutzt, damit sich der benötigte Wasserdampf entwickelt, muss ein Deckel auf den Topf. Die Temperatur sollte zwischen 70°C und 98°C betragen, ansonsten entsteht zu viel Dampfdruck und das Gargut verbrennt. II. Dünsten unter Zugabe von Fremdflüssigkeit (z.B. Kartoffeln) (wie I.) Wenn das Lebensmittel wenig Eigenflüssigkeit besitzt muss bei geringem Dampfruck z.B. Brühe, Wein o.ä. hinzugegeben werden, damit das Gargut nicht verbrennt. III. Dünsten unter Zugabe von Fett (z.B. Möhren, Kohlrabi) Es wird meistens aus gemacklichen Gründen unter Fettzugabe gedünstet. Das Fett (Margarine, Pflanzenfett, o ä.) verhinter das Anbrennen des Lebensmittels. 10.2 Das Grillen Kommt von dem Lateinischen Wort craticulum und bedeutet „Flechtwerk, kleiner Rost“.
  • 7. Die benötigte Wärme des Lebensmittels wird direkt vom Grill durch Wärmestrahlung übertragen. Man unterscheidet: I. Direktes Grillen - Dabei wird das Grillgut direkt über die Hitzequelle gelegt. - Temperatur ca. 270°C II. Indirektes Grillen - Grillgut wird in einem geschlossenen Grill (Kugelgrill) gelegt. - Temperatur ca. 130-220°C III. Barbecue - Das Grillgut wird in einem Barbecue-Smoker gegart. - Temperatur ca. 90-130°C 10.3. Das Braten Das Wort braten bedeutet so viel wie „aufwallen“ oder „sieden“. Braten ist eine Garmethode bei sehr starker Hitze. Es ist die wohl älteste Garmethode der Geschichte, da es nur die Kontrolle des Feuers benötigt, nicht unbedingt ein Gefäß. Man unterscheidet: I. II. III. Braten in der Pfanne Braten im Bratschlauch Braten im Backofen Quellen: http://www.lebensmittellexikon.de/p0002570.php
  • 8. http://www.lebensmittellexikon.de/k0003630.php https://www.vebu.de/einstieg/vegetarische-ernaehrungsformen http://www.lebensmittellexikon.de/p0002570.php http://de.wikipedia.org/wiki/Pescetarismus http://eatsmarter.de/ernaehrung/news/frutarier http://www.gutefrage.net/frage/vegetarier-pescetarier-veganer-frutarier-was-gibt-es-noch https://jagderleben.landlive.de/blogs/entries/2908/ http://www.vegetarische-initiative.de/gesund_ohne_fleisch.htm http://loeffelrevolution.org/lacto-vegetarier-ein-ernahrungsratgeber.html http://www.onmeda.de/diaet/mischkost.html http://de.wikipedia.org/wiki/Braten_(Garmethode) http://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCnsten http://de.wikipedia.org/wiki/Grillen http://www.ein-langes-leben.de/index.php?option=com_content&view=article&id=92:vorteile-undgefahren-der-rohkost-ernung&catid=22:dr-switzers-wildkraeuter-vitalkost&Itemid=69 Bilder: http://blog.lieferando.de/wp-content/uploads/2010/05/pizza-vegetarisch-rezept-v02.jpg http://us.123rf.com/450wm/_fla/_fla1310/_fla131000208/22896322-apfelbaum-hand-auf-papiergezeichnet.jpg http://thumbs.dreamstime.com/m/kein-zucker-7762260.jpg http://watermarked.cutcaster.com/cutcaster-vector-100382237-Smoking-BBQ-Grill.jpg http://comps.canstockphoto.com/can-stock-photo_csp10556143.jpg http://us.cdn4.123rf.com/168nwm/geargodz/geargodz1301/geargodz130100069/17212318-keinalkohol-zeichen-auf-weissem-hintergrund.jpg http://www.foodchomp.de/kochschule/anleitungen/karotten-duensten