SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Erkenntnisse aus 170 
MINERGIE‐A®‐Gebäuden




                          LU 001 A ECO
                          LU‐001‐A‐ECO



                        www.minergie.ch
Entwicklung der Energiepolitik
                                                       Medienmitteilung September 2011



                                                           Neubauten versorgen sich ab 
                                                           Neubauten versorgen sich ab
                                                           2020 ganzjährig möglichst selbst 
                                                           mit Wärmeenergie und tragen zur 
                                                           eigenen Stromproduktion bei.



                                                               Abstimmung auf EPBD
                                                                        g
                                                               (Energy Performance of Buildings Directive)


                                                               MINERGIE A als Wegbereiter
                                                               MINERGIE‐A als Wegbereiter

Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013                                www.minergie.ch
Primäranford. Gebäudehülle            90%                             60%                              90%
                   Heizwärmebedarf SIA 380/1           SIA 380/1                       SIA 380/1                        SIA 380/1

                   Gewichtete                            38                              30                              0/15
                   Energiekennzahl    kWh/m2           kWh/m2                          kWh/m2                           kWh/m2
  NFORDERUNGEN




                   Nachweis Graue Energie

                   Nachweis Luftdichtigkeit

                   Sommerl. Wärmeschutz
 AN




                   Kontrollierte Lüftung
                   Kontrollierte Lüftung

                   Strom Hilfsenergie

                   Strom Beleuchtung

                   Haushaltgeräte

                   Kombinierbar mit ECO

                   Erneuerbare Energie
                                   g
              IS
   NGIGE  PRAXI




                   Wärmedämmung

                   Fenster / Verglasung
 GÄN




                   Wärmevert. Niedertemp. 
                                 d

                   Gebäudekategorien I ‐ XII             I, II                           I, II                            I, II
                   Neubau / Modernisierung             Neubau                          Neubau                           Neubau

                                                MINERGIE® GEBÄUDESTANDARDS
                                                             Ä
      Vergleich gültig für Neubauten Gebäudekategorie I und II (Wohnen MFH und Wohnen EFH)  Modernisierung und weitere 
Stand: August 2011
                                                      Gebäudekategorien möglich.
         Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013                            www.minergie.ch     Grafik: MINERGIE    ®
Die Kernanforderung von MINERGIE‐A
                   g
  Grundsätzlich:
  MINERGIE Kennzahl Wärme ≤ 0 kWh/m2
  Thermische Solaranlage + Biomasse1:
  Thermische Solaranlage + Biomasse
  MINERGIE Kennzahl Wärme ≤ 15 kWh/m2
  1  zusätzliche Bedingungen


         Solarer Deckungsgrad Heizwärme und Warmwasser  50%
          Solarer Deckungsgrad Heizwärme und Warmwasser 
         Biomasse: lagerbar und System hydraulisch eingebunden
         zusätzliche Erzeuger (z B Elektroheizstab Warmwasser) haben
          zusätzliche Erzeuger (z. B. Elektroheizstab  Warmwasser) haben 
          einen max. Deckungsgrad am Wärmebedarf von ≤ 5%



Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013    www.minergie.ch
Kennzahl Wärme: Zwei verschiedene Wege




Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013    www.minergie.ch
… und wie werden sie umgesetzt?
       0 kWh/(m2a)                                            15 kWh/(m2a)


                          +                                          +




                                  LU‐001‐A‐ECO                           BE‐001‐A‐ECO
      EFH: 151                                             EFH: 11
      MFH: 46                                              MFH: 1

Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013              www.minergie.ch
Das MINERGIE‐A®‐Konzept mit Fotovoltaik
                      p
 3 ähnlich grosse                                          Anforderungen:
 Energieverbräuche:
                                                           Grenzwert
 Graue Energie
                                                           50 kWh/m2
                                                                 /

 Haushalt‐Elektrizität                                     Best Practice
 ‐ Geräte                                                  Beste marktgängige 
                                                           B t       kt ä i
 ‐ Beleuchtung                                             Technik

 Wärme und Lüftung:                                        Energieproduktion 
 ‐ Heizung                                                 mit Fotovoltaik: 
 ‐ Warmwasser                                              mind. gleich gross wie 
                                                           mind gleich gross wie
 ‐ Ventilatoren                                            der Verbrauch für 
 ‐ Hilfsenergie                                            Wärme und Lüftung

Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013                   www.minergie.ch
MINERGIE‐A®‐Konzept  mit Biomasse und 
thermischer Solarenergie

                             Hilfsenergie                             Gewichteter 
                                                           Elektri‐
                                                             e t
                             Ventilatoren                             Endenergiebedarf* 
                                                                      E d      i b d f*
                                                            zität
                                                                      max. 15 kWh/m2
                                                            Bio‐      * Faktoren
                                                           masse      Elektr. Energie: 2.0
Warmwasser                                                 (Holz)     Biomasse:   0.7


                                            Solarwärme     Solar 
                                            mind. 50%      Heat
     Heizung                                des Bedarfs
                                            d     d f



Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013                www.minergie.ch
MINERIGE‐A: Holz und therm. Solaranlage
                                     g
 Energiebedarf gewichtet                                               mit Standard‐
                                                                       Lüftungswärmeverlusten 
                                                                       Lüftungswärmeverlusten
        4.5 kWh/m2                              Komfortlüftung 
                        x 2                                            (SIA 380/1): 30 kWh/m2
                                                mit WRG 80%
                                                          WRG
           8.0 kWh/m2
                                    x 0.7              Holzofen              Qh,eff = 
                                                         85%                 15 kWh/m2 /
          Hilfsenergie                                                       50%
                                      x 2
          1 5 kWh/ 2
          1.5 kWh/m
                                                   Solaranlage +               Warmwasser 
                                      x 2             Elektro          85%
           1.0 kWh/m2
                  /                                                            14 kWh/m2

  Total 15.0 kWh/m2                                          Solar ca.19 kWh/m2
Anforderung: 15 kWh/m2
A f d        15 kWh/

Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013                       www.minergie.ch
Holzverbrauch eines Einfamilienhauses (ca. 240 m2)

konventioneller, guter                                      Minergie‐Standards mit  
Neubau (MuKEn 2008)                                         thermischer Solaranlage 
mit thermischer Solaranlage                                 und Komfortlüftung




  konventionell:
      8 Ster                               MINERGIE: 
                                             5 Ster           MINERGIE‐P:
                                                                 3 Ster   MINERGIE‐A:
                                                                             2 Ster
                                                                             2 Ster


                                                                              Haus: SZ‐001‐A
 Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013                 www.minergie.ch
Tipps für die Umsetzung
                                                            +
Biomasse und thermische Solaranlage
Biomasse und thermische Solaranlage
 • Wärmedämmung wie bei MINERGIE‐P
 • effiziente Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung
 • Richtwert für die Kollektorfläche:
   15% … 20% der Energiebezugsfläche
   Genaue Berechnung mit Programm (Polysun)
   Genaue Berechnung mit Programm (Polysun)
 • Bei automatischen Holzfeuerungen und Pellet: Hilfsenergie 
   beachten.
   b h



Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013    www.minergie.ch
Tipps für die Umsetzung
                                                             +
Fotovoltaik und Wärmepumpe
Fotovoltaik und Wärmepumpe
 • Wärmedämmung zwischen MINERGIE und MINERGIE‐P
 • effiziente Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung
 • Tiefe Vorlauftemperatur (30 … 35°C)
   Bad/Dusche beachten, ev. innenliegend
 • Fotovoltaik auf dem Gebäude
   Kein Verkauf des ökologischen Mehrwertes (z.B. KEV)
 • Hilfsenergie beachten: Umwälzpumpen Energie‐Klasse A


Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013    www.minergie.ch
Zusatzanforderungen 
                                                   g
                                 frühzeitig beachten
                                  Graue Energie: Spezialisten beiziehen 
                                  oder Einarbeitung ins Thema
                                  Luftdichtigkeit der Gebäudehülle
                                  Wirksamer sommerlicher Wärmeschutz
                                  Wirksamer sommerlicher Wärmeschutz
                                  Fest installierte Beleuchtung: 
                                  in der Regel LED
                                  i d R l LED
                                  Beste Haushaltgeräte




Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013             www.minergie.ch
Schlussfolgerungen 
zum Baustandard MINERGIE‐A 
    Di G bä d t h ik hält i höh
     Die Gebäudetechnik erhält ein höheres Gewicht.
                                           G i ht
     Aber unabhängig von Fotovoltaik oder thermischer 
     Solarnutzung: Das Konzept muss einfach sein.
     Solarnutzung: Das Konzept muss einfach sein
    Graue Energie, Haushaltselektrizität und Hilfsenergie 
     erfordern eine seriöse Einarbeitung und eine sorgfältige 
     erfordern eine seriöse Einarbeitung und eine sorgfältige
     Umsetzung.
    Die gute gedämmte und dichte Gebäudehülle ist auch für
     Die gute gedämmte und dichte Gebäudehülle ist auch für 
     MINERGIE‐A eine Voraussetzung.
    MINERGIE A ist die Umsetzung des Nullenergie Gebäudes
     MINERGIE‐A ist die Umsetzung des Nullenergie‐Gebäudes 
     mit einem Breitenpotential.


Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013    www.minergie.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
metropolsolar
 
Energiespeicher Sfv 20100217pdf
Energiespeicher Sfv 20100217pdfEnergiespeicher Sfv 20100217pdf
Energiespeicher Sfv 20100217pdf
metropolsolar
 
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühringVorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Metropolsolar
 
20120809 solarstrompräsentation be_final_test
20120809 solarstrompräsentation be_final_test20120809 solarstrompräsentation be_final_test
20120809 solarstrompräsentation be_final_test
Bene1980
 
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machen
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machenDen bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machen
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machen
Vorname Nachname
 
Dtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energien
Dtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energienDtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energien
Dtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energien
francisco gonzalez cano
 
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
francisco gonzalez cano
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
Wissenschaftsjahr2010
 

Was ist angesagt? (20)

Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
 
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt WinterthurFörderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
Förderung durch Bund, Kantone und Stadt Winterthur
 
Kamingespraech kurzfassung 2010
Kamingespraech kurzfassung 2010Kamingespraech kurzfassung 2010
Kamingespraech kurzfassung 2010
 
Bionic-presentation-waste_30082012_ger_rev07
Bionic-presentation-waste_30082012_ger_rev07Bionic-presentation-waste_30082012_ger_rev07
Bionic-presentation-waste_30082012_ger_rev07
 
Energiespeicher Sfv 20100217pdf
Energiespeicher Sfv 20100217pdfEnergiespeicher Sfv 20100217pdf
Energiespeicher Sfv 20100217pdf
 
Holzheizungen für kleine und grosse MINERGIE-Gebäude
Holzheizungen für kleine und grosse MINERGIE-GebäudeHolzheizungen für kleine und grosse MINERGIE-Gebäude
Holzheizungen für kleine und grosse MINERGIE-Gebäude
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
Produktpolitik für stromsparende Produkte
Produktpolitik für stromsparende ProdukteProduktpolitik für stromsparende Produkte
Produktpolitik für stromsparende Produkte
 
Paula wels 2011
Paula wels 2011Paula wels 2011
Paula wels 2011
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
 
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühringVorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
 
Präsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle LuzernPräsentation Energiefachstelle Luzern
Präsentation Energiefachstelle Luzern
 
20120809 solarstrompräsentation be_final_test
20120809 solarstrompräsentation be_final_test20120809 solarstrompräsentation be_final_test
20120809 solarstrompräsentation be_final_test
 
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
 
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp KaufmannBest[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
 
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machen
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machenDen bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machen
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machen
 
Dtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energien
Dtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energienDtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energien
Dtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energien
 
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
Das bioenergiedorf mauenheim, die solarsiedlung in engen und die solaranlage ...
 
ENERTRAG Präsentation 2012
ENERTRAG Präsentation 2012ENERTRAG Präsentation 2012
ENERTRAG Präsentation 2012
 
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves""Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
"Planspiel Energie" in Würzburg: Forschungstagebuch der "Happy Green Leaves"
 

Andere mochten auch

Nación. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a sab-miller inocencio me...
Nación. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a  sab-miller inocencio me...Nación. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a  sab-miller inocencio me...
Nación. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a sab-miller inocencio me...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Funciones lenguaje
Funciones lenguajeFunciones lenguaje
Funciones lenguaje
Rafa Tó
 
Apuntes acciones de salud
Apuntes acciones de saludApuntes acciones de salud
Apuntes acciones de salud
miguelavalos16
 
Nación. inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva t...
Nación. inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva t...Nación. inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva t...
Nación. inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva t...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Pedro maridueña
Pedro maridueñaPedro maridueña
Pedro maridueña
pmariduena
 
Comportamiento del consumidor
Comportamiento del consumidorComportamiento del consumidor
Comportamiento del consumidor
xShugax
 
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...
Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...
Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Gewinnspiel: Netto-Tüte im Urlaub
Gewinnspiel: Netto-Tüte im UrlaubGewinnspiel: Netto-Tüte im Urlaub
Gewinnspiel: Netto-Tüte im Urlaub
Netto_Blogger
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. el concepto de administración y de admin...
Inocencio meléndez julio. bogotá. el concepto de administración y de admin...Inocencio meléndez julio. bogotá. el concepto de administración y de admin...
Inocencio meléndez julio. bogotá. el concepto de administración y de admin...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 

Andere mochten auch (20)

Instalación electrica basica
Instalación electrica basicaInstalación electrica basica
Instalación electrica basica
 
Nación. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a sab-miller inocencio me...
Nación. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a  sab-miller inocencio me...Nación. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a  sab-miller inocencio me...
Nación. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a sab-miller inocencio me...
 
Funciones lenguaje
Funciones lenguajeFunciones lenguaje
Funciones lenguaje
 
6 Schritte auf dem Weg zum Erfolg mit E-Books!
6 Schritte auf dem Weg zum Erfolg mit E-Books!6 Schritte auf dem Weg zum Erfolg mit E-Books!
6 Schritte auf dem Weg zum Erfolg mit E-Books!
 
Instalación electrica basica
Instalación electrica basicaInstalación electrica basica
Instalación electrica basica
 
Apuntes acciones de salud
Apuntes acciones de saludApuntes acciones de salud
Apuntes acciones de salud
 
Nación. inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva t...
Nación. inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva t...Nación. inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva t...
Nación. inocencio meléndez julio. profundización estadistica descriptiva t...
 
Pedro maridueña
Pedro maridueñaPedro maridueña
Pedro maridueña
 
Software libre
Software libreSoftware libre
Software libre
 
Comportamiento del consumidor
Comportamiento del consumidorComportamiento del consumidor
Comportamiento del consumidor
 
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
Modalidades de financiamiento de la empresa a corto y largo plazo. inocencio ...
 
Sm35
 Sm35 Sm35
Sm35
 
Diapositivas web 2.0
Diapositivas web 2.0Diapositivas web 2.0
Diapositivas web 2.0
 
Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...
Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...
Inocencio meléndez julio. modalidades de financiamiento de la empresa a cort...
 
Curso fb
Curso fbCurso fb
Curso fb
 
Metodologia de la educacion a distancia
Metodologia de la educacion a distanciaMetodologia de la educacion a distancia
Metodologia de la educacion a distancia
 
Gewinnspiel: Netto-Tüte im Urlaub
Gewinnspiel: Netto-Tüte im UrlaubGewinnspiel: Netto-Tüte im Urlaub
Gewinnspiel: Netto-Tüte im Urlaub
 
Darum sollten Firmen Google+ Hangout nutzen!
Darum sollten Firmen Google+ Hangout nutzen!Darum sollten Firmen Google+ Hangout nutzen!
Darum sollten Firmen Google+ Hangout nutzen!
 
Begrüssung
BegrüssungBegrüssung
Begrüssung
 
Inocencio meléndez julio. bogotá. el concepto de administración y de admin...
Inocencio meléndez julio. bogotá. el concepto de administración y de admin...Inocencio meléndez julio. bogotá. el concepto de administración y de admin...
Inocencio meléndez julio. bogotá. el concepto de administración y de admin...
 

Ähnlich wie Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen

Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des GebäudebestandsEnergiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Vorname Nachname
 
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian BurgerExpertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
Vorname Nachname
 
Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013
metropolsolar
 
Christoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalog
Christoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalogChristoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalog
Christoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalog
Vorname Nachname
 
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues VorgehenAufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Vorname Nachname
 

Ähnlich wie Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen (20)

Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des GebäudebestandsEnergiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
 
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian BurgerExpertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
 
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules GutSo foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
 
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
«Der Pionier Minerige-A» als Werkzeug der kantonalen Energiepolitik
 
Modernisierungen nach MINERGIE-A
Modernisierungen nach MINERGIE-AModernisierungen nach MINERGIE-A
Modernisierungen nach MINERGIE-A
 
Solarstorm im Fokus: Gleichzeitigkeit von Produktion und Verbrauch
Solarstorm im Fokus: Gleichzeitigkeit von Produktion und VerbrauchSolarstorm im Fokus: Gleichzeitigkeit von Produktion und Verbrauch
Solarstorm im Fokus: Gleichzeitigkeit von Produktion und Verbrauch
 
Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 
Solartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der Sonne
Solartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der SonneSolartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der Sonne
Solartechnik: Thermische contra photovoltaische Nutzung der Sonne
 
Modernisieren mit Konzept
Modernisieren mit KonzeptModernisieren mit Konzept
Modernisieren mit Konzept
 
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
 
Christoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalog
Christoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalogChristoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalog
Christoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalog
 
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues VorgehenAufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
 
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenWer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
 
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
 
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfähig machen
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfähig machenDen bestehenden Gebäudebestand zukunftsfähig machen
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfähig machen
 
öKo strom
öKo stromöKo strom
öKo strom
 
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 

Mehr von Vorname Nachname

Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen

  • 1. Erkenntnisse aus 170  MINERGIE‐A®‐Gebäuden LU 001 A ECO LU‐001‐A‐ECO www.minergie.ch
  • 2. Entwicklung der Energiepolitik Medienmitteilung September 2011 Neubauten versorgen sich ab  Neubauten versorgen sich ab 2020 ganzjährig möglichst selbst  mit Wärmeenergie und tragen zur  eigenen Stromproduktion bei. Abstimmung auf EPBD g (Energy Performance of Buildings Directive) MINERGIE A als Wegbereiter MINERGIE‐A als Wegbereiter Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013  www.minergie.ch
  • 3. Primäranford. Gebäudehülle 90% 60% 90% Heizwärmebedarf SIA 380/1 SIA 380/1 SIA 380/1 SIA 380/1 Gewichtete 38 30 0/15 Energiekennzahl    kWh/m2 kWh/m2 kWh/m2 kWh/m2 NFORDERUNGEN Nachweis Graue Energie Nachweis Luftdichtigkeit Sommerl. Wärmeschutz AN Kontrollierte Lüftung Kontrollierte Lüftung Strom Hilfsenergie Strom Beleuchtung Haushaltgeräte Kombinierbar mit ECO Erneuerbare Energie g IS NGIGE  PRAXI Wärmedämmung Fenster / Verglasung GÄN Wärmevert. Niedertemp.  d Gebäudekategorien I ‐ XII I, II I, II I, II Neubau / Modernisierung Neubau Neubau Neubau MINERGIE® GEBÄUDESTANDARDS Ä Vergleich gültig für Neubauten Gebäudekategorie I und II (Wohnen MFH und Wohnen EFH)  Modernisierung und weitere  Stand: August 2011 Gebäudekategorien möglich. Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013  www.minergie.ch Grafik: MINERGIE ®
  • 4. Die Kernanforderung von MINERGIE‐A g Grundsätzlich: MINERGIE Kennzahl Wärme ≤ 0 kWh/m2 Thermische Solaranlage + Biomasse1: Thermische Solaranlage + Biomasse MINERGIE Kennzahl Wärme ≤ 15 kWh/m2 1  zusätzliche Bedingungen  Solarer Deckungsgrad Heizwärme und Warmwasser  50% Solarer Deckungsgrad Heizwärme und Warmwasser   Biomasse: lagerbar und System hydraulisch eingebunden  zusätzliche Erzeuger (z B Elektroheizstab Warmwasser) haben zusätzliche Erzeuger (z. B. Elektroheizstab  Warmwasser) haben  einen max. Deckungsgrad am Wärmebedarf von ≤ 5% Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013  www.minergie.ch
  • 6. … und wie werden sie umgesetzt? 0 kWh/(m2a) 15 kWh/(m2a) + + LU‐001‐A‐ECO BE‐001‐A‐ECO EFH: 151 EFH: 11 MFH: 46 MFH: 1 Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013  www.minergie.ch
  • 7. Das MINERGIE‐A®‐Konzept mit Fotovoltaik p 3 ähnlich grosse  Anforderungen: Energieverbräuche: Grenzwert Graue Energie 50 kWh/m2 / Haushalt‐Elektrizität Best Practice ‐ Geräte Beste marktgängige  B t kt ä i ‐ Beleuchtung  Technik Wärme und Lüftung: Energieproduktion  ‐ Heizung mit Fotovoltaik:  ‐ Warmwasser mind. gleich gross wie  mind gleich gross wie ‐ Ventilatoren der Verbrauch für  ‐ Hilfsenergie Wärme und Lüftung Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013  www.minergie.ch
  • 8. MINERGIE‐A®‐Konzept  mit Biomasse und  thermischer Solarenergie Hilfsenergie Gewichteter  Elektri‐ e t Ventilatoren Endenergiebedarf*  E d i b d f* zität max. 15 kWh/m2 Bio‐ * Faktoren masse Elektr. Energie: 2.0 Warmwasser (Holz) Biomasse:   0.7 Solarwärme Solar  mind. 50%  Heat Heizung des Bedarfs d d f Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013  www.minergie.ch
  • 9. MINERIGE‐A: Holz und therm. Solaranlage g Energiebedarf gewichtet mit Standard‐ Lüftungswärmeverlusten  Lüftungswärmeverlusten 4.5 kWh/m2 Komfortlüftung  x 2 (SIA 380/1): 30 kWh/m2 mit WRG 80% WRG 8.0 kWh/m2 x 0.7 Holzofen Qh,eff =  85% 15 kWh/m2 / Hilfsenergie 50% x 2 1 5 kWh/ 2 1.5 kWh/m Solaranlage +  Warmwasser  x 2 Elektro 85% 1.0 kWh/m2 / 14 kWh/m2 Total 15.0 kWh/m2 Solar ca.19 kWh/m2 Anforderung: 15 kWh/m2 A f d 15 kWh/ Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013  www.minergie.ch
  • 10. Holzverbrauch eines Einfamilienhauses (ca. 240 m2) konventioneller, guter  Minergie‐Standards mit   Neubau (MuKEn 2008) thermischer Solaranlage  mit thermischer Solaranlage und Komfortlüftung konventionell: 8 Ster MINERGIE:  5 Ster MINERGIE‐P: 3 Ster MINERGIE‐A: 2 Ster 2 Ster Haus: SZ‐001‐A Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013  www.minergie.ch
  • 11. Tipps für die Umsetzung + Biomasse und thermische Solaranlage Biomasse und thermische Solaranlage • Wärmedämmung wie bei MINERGIE‐P • effiziente Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung • Richtwert für die Kollektorfläche: 15% … 20% der Energiebezugsfläche Genaue Berechnung mit Programm (Polysun) Genaue Berechnung mit Programm (Polysun) • Bei automatischen Holzfeuerungen und Pellet: Hilfsenergie  beachten. b h Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013  www.minergie.ch
  • 12. Tipps für die Umsetzung + Fotovoltaik und Wärmepumpe Fotovoltaik und Wärmepumpe • Wärmedämmung zwischen MINERGIE und MINERGIE‐P • effiziente Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung • Tiefe Vorlauftemperatur (30 … 35°C) Bad/Dusche beachten, ev. innenliegend • Fotovoltaik auf dem Gebäude Kein Verkauf des ökologischen Mehrwertes (z.B. KEV) • Hilfsenergie beachten: Umwälzpumpen Energie‐Klasse A Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013  www.minergie.ch
  • 13. Zusatzanforderungen  g frühzeitig beachten Graue Energie: Spezialisten beiziehen  oder Einarbeitung ins Thema Luftdichtigkeit der Gebäudehülle Wirksamer sommerlicher Wärmeschutz Wirksamer sommerlicher Wärmeschutz Fest installierte Beleuchtung:  in der Regel LED i d R l LED Beste Haushaltgeräte Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013  www.minergie.ch
  • 14. Schlussfolgerungen  zum Baustandard MINERGIE‐A   Di G bä d t h ik hält i höh Die Gebäudetechnik erhält ein höheres Gewicht. G i ht Aber unabhängig von Fotovoltaik oder thermischer  Solarnutzung: Das Konzept muss einfach sein. Solarnutzung: Das Konzept muss einfach sein  Graue Energie, Haushaltselektrizität und Hilfsenergie  erfordern eine seriöse Einarbeitung und eine sorgfältige  erfordern eine seriöse Einarbeitung und eine sorgfältige Umsetzung.  Die gute gedämmte und dichte Gebäudehülle ist auch für Die gute gedämmte und dichte Gebäudehülle ist auch für  MINERGIE‐A eine Voraussetzung.  MINERGIE A ist die Umsetzung des Nullenergie Gebäudes MINERGIE‐A ist die Umsetzung des Nullenergie‐Gebäudes  mit einem Breitenpotential. Erfahrungen aus 150 MINERGIE‐A‐Gebäuden | 08. März 2013  www.minergie.ch