SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Erfahrungen mit Minergie‐A
        g            g
Neuerungen um die Standards




                              www.minergie.ch
MINERGIE® Gebäude Schweiz bis Ende 2011
(alle Standards im m²/a)
5'000'000
4'500'000
4'000'000
3'500'000       Dienstleistung Modernisierung
                Dienstleistung Neubau
3'000'000       Wohnen Modernisierung
2'500'000       Wohnen Neubau
                W h      N b

2'000'000
 ' 00'000
1'500'000
1'000'000
 500 000
 500'000
       0



            Neues von MINERGIE® – 2012          www.minergie.ch
MINERGIE‐P, ‐ECO, ‐P‐ECO – Entwicklung (EBF)


     300'000

                      MINERGIE‐P
     250'000          MINERGIE‐ECO
                           G    CO
                      MINERGIE‐P‐ECO

     200'000



     150'000



     100'000



      50'000



          0
               2003        2004        2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011




                  Neues von MINERGIE® – 2012                               www.minergie.ch
Minergie‐A‐ erfolgreicher Start




 Lancierung    Erstes Zertifikat:            Überbauung Mellingen:
 Standard      BE 001 A ECO
               BE‐001‐A‐ECO                  72 Anträge (3 im Nov.)
                                             72 Anträge (3 im Nov.)

               Neues von MINERGIE® – 2012             www.minergie.ch
BE‐001‐A‐ECO
  Erstes offizielles Minergie‐A‐ECO‐Haus
  Einfamilienhaus Sagiweg 12, Rosshäusern
  Bauherrschaft: I. Kempf + A. Kormann, Rosshäusern
  Architekten: AAB Architekten Bern
  Architekten: AAB Architekten, Bern




Pelletheizung + Solarthermie (30% Gesamtwärmebedarf)
Photovoltaikanlage:      4.2 kWp
Primäranforderung:       57% von Qh, li
erreichter Wert:         ‐3.1 kWh/(m2*a)
Graue Energie:           46.2 kWh/(m2*a)



                          Neues von MINERGIE® – 2012   www.minergie.ch
Anforderungen an Minergie‐A
                     MINERGIE                          MINERGIE‐P                  MINERGIE‐A
                       (Wohnen)                            (Wohnen)               (Nur Wohnbauten)

               Neubau        Erneuerung            Neubau       Erneuerung     Neubau       Erneuerung

  Heizen       90% Qh, li         Qh, li           60% Qh, li    80% Qh, li    90% Qh, li
                38                60                 30           30           0/15         kWh/(m2a)
Warmwasser

  Kühlen

 Lüftung+
Hilfsenergie
  Geräte‐
                                               A‐ Geräte         A‐ Geräte    Best‐Geräte
anforderung
   Graue 
   Graue
  Energie
   Lokale 
 Erzeugung
 E

                     Neues von MINERGIE® – 2012                                  www.minergie.ch
Der solar‐elektrische und der solar‐thermische 
Weg




           Neues von MINERGIE® – 2012   www.minergie.ch
Die Eignung der Standards

Sonneneinstrahlung
viel




                                                   MINERGIE‐A®




               MINERGIE‐P®
               MINERGIE P

                                       MINERGIE®
wenig
                       1                    2         3     Gebäudehüllzahl Ath/AE



                     Neues von MINERGIE® – 2012                   www.minergie.ch
Elektrizitätsverbrauch und ‐konsum in 
  Wohnbauten
Standort: Schweiz. Mittelland
Photovoltaik‐Anlage: 20 m2 (2 4kW ) 0°N i
Ph t    lt ik A l    20     (2.4kWp), 0°Neigung, Süd‐Ausrichtung, Ertrag: 
                                                 Süd A i ht       Et          1’837 kWh/Jahr
                                                                              1’837 kWh/J h
Gebäudetechnik: Erdsonden‐Wärmepumpe für Heizung und WW, Hilfsenergien        1’800 kWh/Jahr




                       Neues von MINERGIE® – 2012                       www.minergie.ch
Elektrizitätsverbrauch und ‐konsum in 
  Wohnbauten
Standort: Schweiz. Mittelland
Photovoltaik‐Anlage: 20 m2 (2 4kWp) 0°Neigung Süd‐Ausrichtung Ertrag:
Photovoltaik Anlage: 20 m (2.4kWp), 0 Neigung, Süd Ausrichtung, Ertrag:           1 837 kWh/Jahr
                                                                                  1’837 kWh/Jahr
Gebäudetechnik: Erdsonden‐Wärmepumpe für Heizung und WW, Hilfsenergien            1’800 kWh/Jahr
Übriger Elektrizitätsbedarf: Geräte, Installationen Kommunikation, Beleuchtung    2’500 kWh/Jahr




                        Neues von MINERGIE® – 2012                          www.minergie.ch
Stand der Eingänge Ende Februar 2012
− 133 Anträge, davon 46 Neuzertifizierungen
− Definitiv 7 Provisorisch 22 in Prüfung 104
  Definitiv 7, Provisorisch 22, in Prüfung 104
− Grenzwert 0 kWh: 129, Grenzwert 15 kWh: 4


                                   38        EFH    40

                                   4         REFH   36

        +                          7         DEFH   36

            +                      84        MFH    21




                Neues von MINERGIE® – 2012               www.minergie.ch
Stand der Eingänge Ende Februar 2012
− Gesamte EBF der Anträge:  43’800m2
− Gewichteter Durchschnitt Primäranforderung 60% Qh, li
  Gewichteter Durchschnitt Primäranforderung: 60% Qh


Auswertung Graue Energie von 16 Gebäuden
                      i           b d
− D rchschnitt 44 kWh/(m2*a)
  Durchschnitt: 44 kWh/(m
  • 60% Baukörper
  • 23% Gebäudetechnik
    23% Gebäudetechnik
  • 4% Thermische Solaranlage
  • 13% Photovoltaikanlage




              Neues von MINERGIE® – 2012        www.minergie.ch
Erfahrungen aus der Zertifizierungspraxis

SZ‐001‐A Solaranlage neben dem Gebäude positioniert


                                                Bauherrschaft
                                                Christin und Otmar Spescha
                                                Untere Mangelegg 4
                                                6431 Schwyz 
                                                Planer
                                                Otmar Spescha Ingenieurbüro 
                                                für energieeffizientes Bauen
                                                Untere Mangelegg 3
                                                Untere Mangelegg 3
                                                6430 Schwyz 




                Neues von MINERGIE® – 2012            www.minergie.ch
Überbauung Grosse Kreuzzelg in Mellingen
AG‐001‐A‐ECO – AG‐075‐A‐ECO
Quersubvention von PV innerhalb der 
Überbauung ermöglicht
Überbauung ermöglicht
75 Zertifikate, 5 MFH, 14 REFH, 
3 MFH provisorisch zertifiziert, die weiteren kurz davor
Bauherrschaft: Credit Suisse Anlagestiftung Zürich
Architekten: GlassX AG ‐ Architektur Dietrich Schwarz
Erdsondenwärmepumpen + PV
Photovoltaikanlagen, gesamt: 
Photovoltaikanlagen gesamt:           400.5 kWp
                                      400 5 kWp
Primäranforderung:                    60% von Qh, li




                           Neues von MINERGIE® – 2012      www.minergie.ch
Weitere News von Minergie
Minergie‐P‐Primäranforderung für grosse Wirtschaftsbauten
Basierend auf Studie «Gesamtenergieeffizienz von Bürobauten» (Bfe, 2010)
                               Neue Wirtschaftsbauten ab 5’000 m2 EBF: 
                                       90% Qh, li statt bisher 60% Qh, li möglich
                               Bedingungen:
                                    g g
                               • interne Lasten ≥ als «Grossraumbüro» gem. SIA 2024
                               • Typologie Gebäude ähnlich den in der Studie untersuchten
                                        andernfalls Nachweis nach SIA 382/3 von der 
                                        ZS‐P einforderbar

Minergie‐Beleuchtungsnachweis mit ReluxEnergy CH
                              Ab 2012
                              Beleuchtungsnachweise nur noch mit ReluxEnergy CH gültig
                              • Nachweis direkt aus Relux‐Planungssoftware erstellbar
                              • Alte Nachweise (Xcel‐Projekte) können importiert werden



                     Neues von MINERGIE® – 2012                       www.minergie.ch
Neuerungen rundum die
       g
MINERGIE®‐Standards




                        www.minergie.ch
Inhalt:

              Die neuen MINERGIE‐Module
              Was ist eine MINERGIE konforme Lüftung?
              Was ist eine MINERGIE‐konforme Lüftung?
              Weiterbildung




Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
Die neuen MINERGIE‐Module


                       270                                         25                26



                 AMI          Wand/Dach

                                     117                                63                  671




                          5                                        5

                                              Total 1182 Module
                                              Total 1182 Module                     Stand: 27.2.2012

Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber             www.minergie.ch
MINERGIE‐Modul Thermische Solaranlagen 

           Solaranlagen für die Wassererwärmung 
           und Heizungsunterstützung

           Energieeffizienz
           Minimale Aperturfläche (bezogen auf Energiebezugsfläche)
           Minimale Aperturfläche (bezogen auf Energiebezugsfläche)
           ‐ 2% für Wassererwärmung
           ‐ 5% für Heizungsunterstützung
           ‐ Hilfsenergie 20 kWh pro m2 Absorberfläche

           Qualität
           Q lität
           ‐ Komponenten gemäss Europäischem Qualitätslabel 
             Solar Keymark
             Solar Keymark
           ‐ Planung und Installation durch Solarprofi® Swissolar


Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
MINERGIE‐Modul Raumkomfort


        Focus Raumtemperatur im Wohnbau
                         p
        Zeit‐ oder anwesenheitsgeführte 
                                                                      Raumgerät           Fenster‐
        Einzelraumregelung                                                                kontakt


        Obergrenzen des Temperatur‐                                                          Regel‐
        Einstellbereichs nach SIA‐Vorgaben                                                   antrieb



        Komfortable Bedienung 
        (z.B. Einstellung Abwesenheiten)
        Anforderungen an Eigenverbrauch
        A f d               Ei     b     h                                     Steckdosenadapter




                                                                   I II III


                                                                                Wohnungslüftung



                                                                                     Bildquelle: GNI

Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber              www.minergie.ch
MINERGIE‐Modul Raumkomfort
 Kundennutzen:
                                                                             Normen
 ‐ einfache Auswahl                                           Qualität                 Schnitt-
 ‐ hoher Komfort                                                                       stellen

 ‐ geprüfte Qualität
 ‐Investitionssicherheit
 Nutzen für den Installateur:                                               Modul
                                                                         Raumkomfort
                                                                         R   k f t
 ‐ Schulung durch den Modulanbieter
 ‐ Systemgarantie
 Nutzen für den Modulanbieter:                                     Komfort                 Schulung

 ‐ Schulung der Installateure
   Schulung der Installateure                                                  Branchen-
 ‐ Nutzung der Marke MINERGIE                                                  Erfahrung


Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber                 www.minergie.ch
Was ist eine MINERGIE‐konforme Lüftung?



Automatische Fensterlüftung 0.1%                                   Einfache Abluftanlage 2.7%




  Einzelraum‐Lüftungsgeräte 0.2%
                                                                     Komfortlüftung
                                                                     K f tlüft         97%
      Die Komfortlüftung bietet die meisten Vorteile:
       hoher thermischer Komfort und gute Raumluftqualität 
       h h h        i h        f     d             l f li
       Schutz vor Aussenlärm, Pollen und Feinstaub 
       hohe Energieeffizienz
       h h E      i ffi i
Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber             www.minergie.ch
Was ist eine MINERGIE‐konforme Lüftung?
Lüftungen in MINERGIE‐Gebäuden müssen die Anforderungen der 
schweizerischen Normen und Richtlinien erfüllen, im Speziellen:
   SIA 2023 Lüftung in Wohnbauten
   SIA 2023 Lüftung in Wohnbauten
   SIA 382/1 Lüftungsanlagen – Grundlagen und Anforderungen
   SWKI VA 104‐01 Hygiene‐Anforderungen an Raumlufttechnische Anlagen




 In der Broschüre «Standard‐Lüftungssysteme für Wohnbauten» finden 
 sich ergänzende konzeptionelle Hinweise
 sich ergänzende konzeptionelle Hinweise
 Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
Einfache Abluftanlage
  Normative Anforderungen
  SIA 2023 Lüftung in Wohnbauten
  4.2.3 Einsatzgrenzen
  5.5.2 Maximale Leckströme
  5.7    Feuerungen innerhalb der thermischen Gebäudehülle*
                       g
  6.3    Dimensionierung
  6.7.3 Filterung
  * analog SIA 384/1, Zif. 4.6.3
           g       / ,

  SIA 181 Schallschutz im Hochbau
  SIA 181 Schallschutz im Hochbau
  3.1.1 Anforderung  an den Schutz gegen Luftschall von aussen
  4.2     Nachweis
  4 2 Nachweis

Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
Einfache Abluftanlage: Unterdruck und Volumenströme


                                                                                         qv ETA
                                                                                          v,ETA
Aussenluft‐Durchlass (ALD)                                     Unterdruck 4 Pa

                          qv,OTD
                                 Zimmer                                     Küche
                                Wohnen                                     Bad/WC




                               Infiltration qv,inf = ca. 30% von qv,OTD




Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber                 www.minergie.ch
Einfache Abluftanlage: Unterdruck und Volumenströme

    Vorgehen bei der Dimensionierung: 
     Aussenluft‐Durchlässe (ALD’s)
                           (     )
       Aussenluft‐Volumenstrom pro Zimmer 30 m3/h*
       Druckabfall max. 4 Pa
       Druckabfall max 4 Pa
     * resp. detaillierte Werte gemäss SIA 2023, 6.4.1


     Abluftventilator
     Wegen der Infiltration ist der mech. Abluftvolumenstrom 
     W        d I filt ti i t d        h Abl ft l       t
     ca. 30% höher als die Summe aller Luftvolumenströme 
     der ALD s: 
     der ALD’s:
     qv,ETA ≈ 1.3 . ∑ qv,OTD


Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
Einfache Abluftanlage: Unterdruck und Volumenströme
                                                                   Druckverlust von Überström‐
            Dimensionierung                                        Durchlässen max. 1 Pa 
            Unterdruck bei zwei 
            Unterdruck bei zwei                                    (bei 1 und 2 Geschossen)
                                                                   (bei 1 und 2 Geschossen)
            Geschossen                                             ‐> Schall und Licht beachten


                         Unterdruck OG
                            ca. 3 Pa




                         Unterdruck EG
                         Unterdruck EG
                            ca. 6 Pa


Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber                www.minergie.ch
Einfache Abluftanlage: Filter




Standardanforderung an die Filterstufe: F7
Nur bei sauberer Aussenluft (z.B. verkehrsarme Lagen) kann davon 
N b i      b     A     l f (         k h        L     )k   d
abgewichen werden. Details siehe SIA 2023, Zif. 6.7.3




Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
Einfache Abluftanlage: Schutz gegen Aussenlärm
                                            Dn,e,w


                                               Stot                    V

                                             Rw,W
D nT , w = f (R w ,W , S tot , D n ,e , w , V )

                        g
                          ⎧ T0
DnT , w = Rw ,W − 10 ⋅ lg ⎨
                          ⎩ V ⋅ 0 .163
                                                       [
                                       ⋅ S tot + A0 ⋅ 10           (                )]
                                                         0 .1⋅ ( R w ,W − D n ,e , w ) ⎫
                                                                                       ⎬
                                                                                       ⎭

Die akustische Berechnung ist komplex. 
Die akustische Berechnung ist komplex
Die Anforderungen der SIA 181 werden mit vielen auf dem Markt 
erhältlichen Produkten nicht eingehalten (De min. 32 dB).
                                g        (             )

Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber               www.minergie.ch
Einfache Abluftanlage: Einsatzgrenzen
  Einfache Abluftanlagen dürfen nur eingesetzt werden wenn:
     Gute Luftdichtheit der Gebäudehülle (n50 ≤ 1.0 h‐1)
     Keine Feuerung (z.B. Holzofen) in der Wohnung
     Keine Feuerung (z B Holzofen) in der Wohnung
     Max. 2 Geschosse hohe Wohnungen
     Geringes Radonrisiko
          g
  Da die Abwärme kann nur über eine Wärmepumpe genutzt 
  werden.


           Abluftanlagen sind komplexer als Komfortlüftungen. 
           Abl ft l        i dk    l      l K f tlüft
           Sie erfordern einen höheren Planungsaufwand, 
           insbesondere bei der Akustik.
           insbesondere bei der Akustik.



Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
Komfortlüftung: Jährlich installierte Anlagen


                 97% der MINERGIE‐ und
                 gut 30% aller Neubau‐Wohnungen 
                 haben eine Komfortlüftung.
                 ca. 3‐mal höhere Marktdurch‐
                 dringung ist als in Deutschland
                 Total über 100‘000 Wohnungen




Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
Komfortlüftung

   Positiv ist:
        Trotz Wachstum hat die Anzahl Reklamationen nicht 
        zugenommen.
        Schallprobleme haben abgenommen.
        Die Qualität hat im allgemeinen zugenommen
        18 MINERGIE‐Fachpartner Hygiene Lüftung / 
        Wohnungslüftung
               g      g
        über 100 Fachpartner Planung und Ausführung 
        Komfortlüftung
                     g




Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
Komfortlüftung


   Negativ ist:
        Reklamationen wegen hygienischen Mängeln haben eher 
        zugenommen.
        Jeder Problemfall ist ein Fall zu viel.
        Inbetriebnahme und Instruktion sind oft ungenügend.
        Inbetriebnahme und Instruktion sind oft ungenügend
        Im Wohnräumen wird oft unnötigerweise Luft zugeführt 
        (zu tiefe Feuchte, mehr Schall, höherer Energieverbrauch, zu 
        (zu tiefe Feuchte mehr Schall höherer Energieverbrauch zu
        teure Anlagen)




Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
Komfortlüftung: Hygienische Mängel




Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
Sanktionen bei Mängeln an Lüftungsanlagen
    MINERGIE tritt bei Mängeln entschiedener auf. 
    Sanktionen im letzten halben Jahr:
         Entzug der Fachpartnerschaft 
         Suspendierung von Zertifikaten
         Suspendierung von Zertifikaten
         Busse wegen Missbrauch der Marke MINERGIE
         diverse Nachforderungen von Zertifizierungsstellen. 


    Sanktionen sind Notlösungen. Sie verursachen auch bei 
    MINERGIE Umtriebe und Kosten.
    Das primäre Ziel sind zufriedenen Kunden. Zuerst werden 
    gütliche Lösungen angestrebt.


Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
Komfortlüftung: Weiterbildung

Komfortlüftung für Architekturschaffende
½ Tag im Rahmen des Grundkurses zur Fachpartnerschaft für Planende

Vertiefte Weiterbildung Komfortlüftung 
Fachpartnerschaft Wohnungslüftungsinstallateur/Planer; 4 Tage
Start 19. Okt. 2012 (div. Kursorte)

Reinigung und Unterhalt von Lüftungsanlagen
Fachpartnerschaft Hygiene Wohnungslüftung, 8 Tage
Start 21. Mai 2012 in Meiringen

ERFA‐Veranstaltungen Komfortlüftung ½‐Tag
3. Mai 2012 Ostschweiz, 14. Juni 2012 Raum Olten 

Vertiefungskurs «Energieeffizienz & Hygiene bei Wohnungslüftungen»
1. Juni 2012 in Meiringen


Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch
Weitere Weiterbildungs-Kurse 2012

zum Beispiel:
02. Apr.                 Gebäudehülle Leichtbau
11. Mai                  Sommerlicher Wärmeschutz
15. Mai                  Minergie-A
23. Mai                  Modernisierung
24. Mai                  Ofen-/Cheminéebauer
01. Juni                 Architektur / Energieplanung

neu: Grundkurs zum MINERGIE-Fachpartner für Elektro-installateure
ab Herbst 2012 (in Zusammenarbeit mit dem VSEI)


www.minergie.ch/weiterbildungskurse

 Neuerungen rund um die MINERGIE‐Standards | März 2012 | H. Huber   www.minergie.ch

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-KopplungSESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
DITF Denkendorf
 
Thomas metzler, wer nach minergie baut muss umdenken
Thomas metzler, wer nach minergie baut muss umdenkenThomas metzler, wer nach minergie baut muss umdenken
Thomas metzler, wer nach minergie baut muss umdenkenVorname Nachname
 
SESEC - Beleuchtung
SESEC - BeleuchtungSESEC - Beleuchtung
SESEC - Beleuchtung
DITF Denkendorf
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machen
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machenDen bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machen
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machenVorname Nachname
 
Paula wels 2011
Paula wels 2011Paula wels 2011
Paula wels 2011
mipaula
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezrowolfganghanus
 
Holzheizungen für kleine und grosse MINERGIE-Gebäude
Holzheizungen für kleine und grosse MINERGIE-GebäudeHolzheizungen für kleine und grosse MINERGIE-Gebäude
Holzheizungen für kleine und grosse MINERGIE-Gebäude
Vorname Nachname
 
Bionic-presentation-waste_30082012_ger_rev07
Bionic-presentation-waste_30082012_ger_rev07Bionic-presentation-waste_30082012_ger_rev07
Bionic-presentation-waste_30082012_ger_rev07
Bionic Laboratories BLG GmbH
 
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenWer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Vorname Nachname
 
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp KaufmannBest[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Philipp Kaufmann
 
Theres fankhauser, wie funktioniert minergie eco
Theres fankhauser, wie funktioniert minergie ecoTheres fankhauser, wie funktioniert minergie eco
Theres fankhauser, wie funktioniert minergie ecoVorname Nachname
 
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
co2online gem. GmbH
 
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der EnergiespeicherungThermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
engineeringzhaw
 
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der ErgebnisseWissenschaftsjahr2010
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Vorname Nachname
 

Was ist angesagt? (17)

SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-KopplungSESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
SESEC - Erneuerbare Energie & Kraft-Wärme-Kopplung
 
Thomas metzler, wer nach minergie baut muss umdenken
Thomas metzler, wer nach minergie baut muss umdenkenThomas metzler, wer nach minergie baut muss umdenken
Thomas metzler, wer nach minergie baut muss umdenken
 
SESEC - Beleuchtung
SESEC - BeleuchtungSESEC - Beleuchtung
SESEC - Beleuchtung
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
 
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machen
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machenDen bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machen
Den bestehenden Gebäudebestand zukunftsfährig machen
 
Paula wels 2011
Paula wels 2011Paula wels 2011
Paula wels 2011
 
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezroRanner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
Ranner vorgehensweisebeimaufbauvonkommunalenwaermenetzen ezro
 
Holzheizungen für kleine und grosse MINERGIE-Gebäude
Holzheizungen für kleine und grosse MINERGIE-GebäudeHolzheizungen für kleine und grosse MINERGIE-Gebäude
Holzheizungen für kleine und grosse MINERGIE-Gebäude
 
Bionic-presentation-waste_30082012_ger_rev07
Bionic-presentation-waste_30082012_ger_rev07Bionic-presentation-waste_30082012_ger_rev07
Bionic-presentation-waste_30082012_ger_rev07
 
Energiekonzept
EnergiekonzeptEnergiekonzept
Energiekonzept
 
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenkenWer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
Wer nach Minerige-Eco baut, muss umdenken
 
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp KaufmannBest[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
Best[and]immo_Vortrag von Philipp Kaufmann
 
Theres fankhauser, wie funktioniert minergie eco
Theres fankhauser, wie funktioniert minergie ecoTheres fankhauser, wie funktioniert minergie eco
Theres fankhauser, wie funktioniert minergie eco
 
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
 
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der EnergiespeicherungThermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
Thermischer Energiespeicher SolarEis - die Zukunft der Energiespeicherung
 
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
 
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im EnergiebereichDie Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
Die Schwerpunkte der neuen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich
 

Andere mochten auch

Frauen und ihre Refugien: Ein Buch über 21 besondere Frauen
Frauen und ihre Refugien: Ein Buch über 21 besondere FrauenFrauen und ihre Refugien: Ein Buch über 21 besondere Frauen
Frauen und ihre Refugien: Ein Buch über 21 besondere Frauen
Callwey Verlag
 
Kaspiysk
KaspiyskKaspiysk
Kaspiysk
School
 
Folleto 2015
Folleto 2015Folleto 2015
Folleto 2015
facanticx
 
YouLab Global - Ageless Living on Purpose!
YouLab Global - Ageless Living on Purpose!YouLab Global - Ageless Living on Purpose!
YouLab Global - Ageless Living on Purpose!
SuperNovae17
 
S4 tarea4 zupel
S4 tarea4 zupel S4 tarea4 zupel
S4 tarea4 zupel
luzyfer44
 
G12.2012 magic quadrant for enterprise information archiving
G12.2012 magic quadrant for enterprise information archivingG12.2012 magic quadrant for enterprise information archiving
G12.2012 magic quadrant for enterprise information archiving
Satya Harish
 
Pensar de San Jacinto Febrero 2016
Pensar de San Jacinto Febrero 2016Pensar de San Jacinto Febrero 2016
Pensar de San Jacinto Febrero 2016
Pensar San Jacinto
 
Praktika6
Praktika6Praktika6
Praktika6
Krinikit
 
Object assessment for Objects & Places Unit (MMHS, Sydney Uni)
Object assessment for Objects & Places Unit (MMHS, Sydney Uni)Object assessment for Objects & Places Unit (MMHS, Sydney Uni)
Object assessment for Objects & Places Unit (MMHS, Sydney Uni)
Antony Skinner
 
Clipping cnc 24052016 versão de impressão
Clipping cnc 24052016   versão de impressãoClipping cnc 24052016   versão de impressão
Clipping cnc 24052016 versão de impressão
Paulo André Colucci Kawasaki
 
Tus usuarios y clientes son móviles. ¿Lo es tu negocio?
Tus usuarios y clientes son móviles. ¿Lo es tu negocio?Tus usuarios y clientes son móviles. ¿Lo es tu negocio?
Tus usuarios y clientes son móviles. ¿Lo es tu negocio?
QDQ media
 
Chiapas-mexico
Chiapas-mexicoChiapas-mexico
Chiapas-mexico
Pequeño Gray
 
Torino e provincia One territory, infinite emotions
Torino e provincia One territory, infinite emotionsTorino e provincia One territory, infinite emotions
Torino e provincia One territory, infinite emotions
Quotidiano Piemontese
 
Health Datapalooza 2013: Datalab - Eugene Hayes
Health Datapalooza 2013: Datalab - Eugene HayesHealth Datapalooza 2013: Datalab - Eugene Hayes
Health Datapalooza 2013: Datalab - Eugene Hayes
Health Data Consortium
 
Opio en-las-nubes-rafael-chaparro-madiedo
Opio en-las-nubes-rafael-chaparro-madiedoOpio en-las-nubes-rafael-chaparro-madiedo
Opio en-las-nubes-rafael-chaparro-madiedo
Axl Razvan
 
Utel Systems - Stinga Monitoring System
Utel Systems - Stinga Monitoring SystemUtel Systems - Stinga Monitoring System
Utel Systems - Stinga Monitoring System
fgorseth
 
Abrelatas
AbrelatasAbrelatas
One Click Deployment with Jenkins - PHP Unconference 2011
One Click Deployment with Jenkins - PHP Unconference 2011One Click Deployment with Jenkins - PHP Unconference 2011
One Click Deployment with Jenkins - PHP Unconference 2011
Mayflower GmbH
 
About The institution of Engineers (India)
About The institution of Engineers (India)About The institution of Engineers (India)
About The institution of Engineers (India)
IEI GSC
 
KNOWHOW OPENER WB
KNOWHOW OPENER WBKNOWHOW OPENER WB
KNOWHOW OPENER WB
Lizeth Moreno
 

Andere mochten auch (20)

Frauen und ihre Refugien: Ein Buch über 21 besondere Frauen
Frauen und ihre Refugien: Ein Buch über 21 besondere FrauenFrauen und ihre Refugien: Ein Buch über 21 besondere Frauen
Frauen und ihre Refugien: Ein Buch über 21 besondere Frauen
 
Kaspiysk
KaspiyskKaspiysk
Kaspiysk
 
Folleto 2015
Folleto 2015Folleto 2015
Folleto 2015
 
YouLab Global - Ageless Living on Purpose!
YouLab Global - Ageless Living on Purpose!YouLab Global - Ageless Living on Purpose!
YouLab Global - Ageless Living on Purpose!
 
S4 tarea4 zupel
S4 tarea4 zupel S4 tarea4 zupel
S4 tarea4 zupel
 
G12.2012 magic quadrant for enterprise information archiving
G12.2012 magic quadrant for enterprise information archivingG12.2012 magic quadrant for enterprise information archiving
G12.2012 magic quadrant for enterprise information archiving
 
Pensar de San Jacinto Febrero 2016
Pensar de San Jacinto Febrero 2016Pensar de San Jacinto Febrero 2016
Pensar de San Jacinto Febrero 2016
 
Praktika6
Praktika6Praktika6
Praktika6
 
Object assessment for Objects & Places Unit (MMHS, Sydney Uni)
Object assessment for Objects & Places Unit (MMHS, Sydney Uni)Object assessment for Objects & Places Unit (MMHS, Sydney Uni)
Object assessment for Objects & Places Unit (MMHS, Sydney Uni)
 
Clipping cnc 24052016 versão de impressão
Clipping cnc 24052016   versão de impressãoClipping cnc 24052016   versão de impressão
Clipping cnc 24052016 versão de impressão
 
Tus usuarios y clientes son móviles. ¿Lo es tu negocio?
Tus usuarios y clientes son móviles. ¿Lo es tu negocio?Tus usuarios y clientes son móviles. ¿Lo es tu negocio?
Tus usuarios y clientes son móviles. ¿Lo es tu negocio?
 
Chiapas-mexico
Chiapas-mexicoChiapas-mexico
Chiapas-mexico
 
Torino e provincia One territory, infinite emotions
Torino e provincia One territory, infinite emotionsTorino e provincia One territory, infinite emotions
Torino e provincia One territory, infinite emotions
 
Health Datapalooza 2013: Datalab - Eugene Hayes
Health Datapalooza 2013: Datalab - Eugene HayesHealth Datapalooza 2013: Datalab - Eugene Hayes
Health Datapalooza 2013: Datalab - Eugene Hayes
 
Opio en-las-nubes-rafael-chaparro-madiedo
Opio en-las-nubes-rafael-chaparro-madiedoOpio en-las-nubes-rafael-chaparro-madiedo
Opio en-las-nubes-rafael-chaparro-madiedo
 
Utel Systems - Stinga Monitoring System
Utel Systems - Stinga Monitoring SystemUtel Systems - Stinga Monitoring System
Utel Systems - Stinga Monitoring System
 
Abrelatas
AbrelatasAbrelatas
Abrelatas
 
One Click Deployment with Jenkins - PHP Unconference 2011
One Click Deployment with Jenkins - PHP Unconference 2011One Click Deployment with Jenkins - PHP Unconference 2011
One Click Deployment with Jenkins - PHP Unconference 2011
 
About The institution of Engineers (India)
About The institution of Engineers (India)About The institution of Engineers (India)
About The institution of Engineers (India)
 
KNOWHOW OPENER WB
KNOWHOW OPENER WBKNOWHOW OPENER WB
KNOWHOW OPENER WB
 

Ähnlich wie Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards

Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des GebäudebestandsEnergiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des GebäudebestandsVorname Nachname
 
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues VorgehenAufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues VorgehenVorname Nachname
 
Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen
Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-AnträgenErkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen
Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen
Vorname Nachname
 
Modernisierungen nach MINERGIE-A
Modernisierungen nach MINERGIE-AModernisierungen nach MINERGIE-A
Modernisierungen nach MINERGIE-A
Vorname Nachname
 
Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft
Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft
Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft
Vorname Nachname
 
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komformNeuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Vorname Nachname
 
Modernisieren mit Konzept
Modernisieren mit KonzeptModernisieren mit Konzept
Modernisieren mit Konzept
Vorname Nachname
 
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian BurgerExpertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian BurgerVorname Nachname
 
Präsentationen Neues von MINERGIE, Geschäftsstelle MINERGIE
Präsentationen Neues von MINERGIE, Geschäftsstelle MINERGIEPräsentationen Neues von MINERGIE, Geschäftsstelle MINERGIE
Präsentationen Neues von MINERGIE, Geschäftsstelle MINERGIE
Vorname Nachname
 
Erfahrungen der Zertifizierungsstelle MINERGIE-A
Erfahrungen der Zertifizierungsstelle MINERGIE-AErfahrungen der Zertifizierungsstelle MINERGIE-A
Erfahrungen der Zertifizierungsstelle MINERGIE-A
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
Vorname Nachname
 
Minergie-A: Neues vom Pionierstandard
Minergie-A: Neues vom PionierstandardMinergie-A: Neues vom Pionierstandard
Minergie-A: Neues vom Pionierstandard
Vorname Nachname
 
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules GutSo foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
Vorname Nachname
 
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
co2online gem. GmbH
 
Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...
Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...
Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...
Thearkvalais
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...metropolsolar
 

Ähnlich wie Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards (20)

Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des GebäudebestandsEnergiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
 
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues VorgehenAufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
Aufbruch mit Minergie: Neue Ansätze, neues Vorgehen
 
Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen
Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-AnträgenErkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen
Erkenntnisse aus 170 Minergie-A-Anträgen
 
Modernisierungen nach MINERGIE-A
Modernisierungen nach MINERGIE-AModernisierungen nach MINERGIE-A
Modernisierungen nach MINERGIE-A
 
Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft
Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft
Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft
 
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komformNeuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
 
Modernisieren mit Konzept
Modernisieren mit KonzeptModernisieren mit Konzept
Modernisieren mit Konzept
 
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian BurgerExpertenreferat Solar, von Bastian Burger
Expertenreferat Solar, von Bastian Burger
 
Präsentationen Neues von MINERGIE, Geschäftsstelle MINERGIE
Präsentationen Neues von MINERGIE, Geschäftsstelle MINERGIEPräsentationen Neues von MINERGIE, Geschäftsstelle MINERGIE
Präsentationen Neues von MINERGIE, Geschäftsstelle MINERGIE
 
Erfahrungen der Zertifizierungsstelle MINERGIE-A
Erfahrungen der Zertifizierungsstelle MINERGIE-AErfahrungen der Zertifizierungsstelle MINERGIE-A
Erfahrungen der Zertifizierungsstelle MINERGIE-A
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
Vollzug, Tipps und Tricks; MINERGIE wohin geht die Reise?
 
D1_Bermich
D1_BermichD1_Bermich
D1_Bermich
 
Minergie-A: Neues vom Pionierstandard
Minergie-A: Neues vom PionierstandardMinergie-A: Neues vom Pionierstandard
Minergie-A: Neues vom Pionierstandard
 
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules GutSo foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
 
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
 
Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...
Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...
Planification intégrée de ressources de la production d’électricité jusqu’au ...
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 

Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards