SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
BVR Volkswirtschaft special
ab sofort unter neuem Titel
und im neuen Design.
Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik
Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904
Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de
Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärkenHerausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirt-
schaft/Mittelstandspolitik
Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904
Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de
Ein Ende des Aufschwungs am deutschen Wohnimmobilienmarkt ist vorerst nicht in Sicht. Die Preisdynamiken
haben im vergangenen Jahr noch einmal an Breite gewonnen. Sowohl in den Städten als auch in den ländlichen
Regionen beschleunigte sich das Preiswachstum in 2016. Übertreibungen in der Breite oder gar einer Immobilien-
preisblase auf Bundesebene sind aber nicht zu erkennen. Sowohl in städtischen als auch ländlichen Regionen
haben sich die Preise seit 2007 weitestgehend im Einklang mit den Mieten und den verfügbaren Einkommen
der privaten Haushalte entwickelt.
Die Lage in den sechs größten Städten Deutschlands unterscheidet sich vom Rest der Republik. Hier zeigen die
Preise für Wohneigentum eine Abkopplung von der Entwicklung der verfügbaren Einkommen. In den Großen-6
des Städterankings stiegen die Wohnimmobilienpreise seit 2007 nominal um mehr als 50 % und damit um rund
45 Prozentpunkte mehr als die verfügbaren Einkommen im gleichen Zeitraum. Preistreiber sind der hohe Zuzug in
die Großstädte und das zu starre Angebot an Wohnraum. Die Rückschlaggefahr an den Immobilienmärkten der
Metropolen fällt wegen des ausgeprägten Nachfrageüberhangs und des stabilen Zuzugs aber mittelfristig gering
aus.
Der drastische Anstieg der Preise auf dem Miet- und Eigentümermarkt zeigt den hohen wohnungspolitischen
Handlungsbedarf in den Metropolen auf. Die Politik sollte sich in den kommenden Jahren an drei Leitlinien orien-
tieren, um der angespannten Lage in den Großstädten zu begegnen. Erstens sollte mehr Bauland zur Vefügung
gestellt werden. Die städtebauliche wie auch infrastrukturelle Erschließung von ungenutzten Randlagen spielt
dabei eine wichtige Rolle. Zweitens sollte eine Verschärfung der Mietpreisbremse oder ein vergleichbarer Eingriff
in den Preismechanismus des Mietmarktes vermieden werden. Drittens, die Preise für Wohneigentum sollten nicht
durch zu strenge und zu teure Bauauflagen noch unnötig in die Höhe getrieben werden.
Inhalt
Deutscher Immobilienmarkt: Wohnpreise in
Metropolen entkoppeln sich vom Einkommen 2
Jan Philip Weber
E-Mail: j.weber@bvr.de
Finanzmärkte 5
Manuel Peter
E-Mail: m.peter@bvr.de
Konjunktur 10
Manuel Peter
E-Mail: m.peter@bvr.de
Deutscher Immobilienmarkt: Wohnpreise in Metropolen entkoppeln sich vom Einkommen
Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärken
Berlin / 29. Mai 2017
2
Ein Ende des Aufschwungs am deutschen Wohnim-
mobilienmarkt ist vorerst nicht in Sicht. Die Preise für
selbstgenutztes Wohneigentum legten in 2016 erneut
stärker zu als im Vorjahr. Im Durchschnitt über alle
402 Stadt- und Landkreise verzeichneten die Preise
für Wohnimmobilien einen Anstieg von 4,8 %. Auf
Bundesebene war dies der sechste Anstieg in Folge.
Ein Jahr zuvor waren die Preise für selbstgenutzte
Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilien-
häusern im Schnitt noch um 3,1 % gestiegen.
Die Preisdynamiken auf dem deutschen Wohnimmo-
bilienmarkt haben im vergangenen Jahr noch einmal
an Breite gewonnen. Sowohl in den Städten als auch
in den ländlichen Regionen beschleunigte sich das
Preiswachstum in 2016. In den dichter besiedelten,
städtischen Regionen stiegen die Preise für Wohnei-
gentum um 5,5 % nach 3,6 % in 2015. In den eher
ländlich geprägten Regionen zog das Preiswachstum
im gleichen Zeitraum von 2,5 % auf 4,0 % an. Damit
lagen die Wohnimmobilienpreise in den dichter besie-
delten Regionen Deutschlands nominal knapp 22 %
über ihrem Wert von 2007, während in den weniger
dicht besiedelten Regionen ein Anstieg von knapp
11 % zu verzeichnen war.
Anzeichen breiter Übertreibungen oder gar einer Im-
mobilienpreisblase auf Bundesebene sind aktuell nicht
zu erkennen. Sowohl im städtischen als auch im ländli-
chen Bereich haben sich die Preise seit 2007 weitest-
gehend im Einklang mit den Mieten und den verfüg-
baren Einkommen1
entwickelt. Eine Abkopplung der
Preise von diesen wichtigen Fundamentaldaten ist
aktuell nicht zu erkennen. Während in den dichter be-
siedelten Regionen (Abb. 1) die Preise seit 2007 um
etwas weniger als 5 Prozentpunkte stärker gewach-
sen sind als die verfügbaren Einkommen, liegen diese
in den dünner besiedelten Regionen (Abb. 2) sogar
deutlich unter der Entwicklung der Einkommen. Die
Mieten bewegten sich hingegen weitestgehend im
Einklang mit den Preisen. Der deutsche Mietmarkt be-
sitzt damit die Fähigkeit, auf preisliche Veränderun-
gen auf dem Wohnimmobilienmarkt zu reagieren.
Zentrale Treiber der Preise für Wohneigentum auf
Bundesebene sind in erster Linie die günstigen wirt-
schaftlichen Rahmenbedingungen. Zum einen hat das
Niedrigzinsniveau die Kosten von Immobilienkrediten
für den Kreditnehmer massiv sinken lassen. Zum an-
deren haben die günstige Beschäftigungssituation
und steigende Einkommen die privaten Haushalte
mutiger werden lassen. Der stärkere Anstieg der
Preise in den städtischen Regionen dürfte in erster
Linie auf den seit Jahren anhaltenden Re-Urbanisie-
rungstrend und der gestiegenen Zuwanderung
zurückzuführen sein. Das grundsätzlich unflexiblere
Angebot an Wohnraum in dichter besiedelten Re-
gionen spielt dabei eine entscheidende Rolle für die
steigenden Preise.
Quelle: vdpResearch, BBSR, BVR Quelle: vdpResearch, BBSR, BVR
1
Die Pro-Kopf-Einkommen für die Kreise wurden für 2015 und 2016 mit der durchschnittlichen Jahreswachstumsrate der Jahre 2013 und 2014
fortgeschrieben.
Deutscher Immobilienmarkt: Wohnpreise in Metropolen entkoppeln sich vom Einkommen
80
90
100
110
120
130
2007 2010 2013 2016
Immobilienpreise Preise/Mieten
Preise/Einkommen
Stadt
Indexwert, 2007=100
Abb. 1
80
90
100
110
120
130
2007 2010 2013 2016
Immobilienpreise Preise/Mieten
Preise/Einkommen
Land
Indexwert, 2007=100
Abb. 2
3
Wohnpreise in Metropolen entkoppeln sich von
den Einkommen
Die Lage in den größten Städten Deutschlands unter-
scheidet sich vom Rest der Republik. Insbesondere in
den deutschen Metropolen nimmt der Preisdruck ste-
tig zu. Insgesamt sind die Wohnimmobilienpreise in
den Großen-6, d. h. den sechs größten deutschen Städ-
ten2
, in den vergangenen zehn Jahren um mehr als
50 % gestiegen. Das ist mehr als doppelt so viel wie in
den städtisch geprägten Regionen Deutschlands insge-
samt, obwohl die wirtschaftlichen Rahmenbedingun-
gen in den Großen-6 unterm Strich nicht besser ausfie-
len. Das zeigt auch das Preis-Einkommen Verhältnis in
diesen sechs Metropolen. Seit 2007 sind dort die ver-
fügbaren Einkommen der privaten Haushalte um rund
45 Prozentpunkte schwächer gewachsen als die Preise
für selbstgenutztes Wohneigentum.
Diese Entwicklung dürften ein Zeichen von Preisüber-
treibungen in einzelnen Stadtvierteln der Metropolen
sein. Gleichwohl ist eine scharfe Preiskorrektur mittel-
fristig nicht zu befürchten. Die Rückschlaggefahr an
den Immobilienmärkten der Metropolen fällt ange-
sichts des ausgeprägten Nachfrageüberhangs mo-
mentan gering aus. Allerdings provoziert der scharfe
Anstieg der Preise und Mieten zum Teil deutliche so-
zioökonomsiche Strukturveränderungen in den Me-
tropolen, die über ein vertretbares Maß im Sinne ei-
ner ausgewogenen Stadtstruktur hinausgehen.
2
Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart.
Was das Wohnen in Metropolen teuer macht
Die Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen
Metropolen ist hoch. In den vergangenen Jahrzehn-
ten hat die Lebensqualität in den Großstädten durch
eine neue, progressive urbane Stadtkultur stetig zu-
genommen. Seit Ende 2012 stieg die Zahl der Ein-
wohner in den sechs größten Städten Deutschlands
um rund 480.000. Das ist rund ein Viertel aller nach
Deutschland zugewanderten Menschen seit 2012.
Gleichzeitig wohnen in den Großen-6 nur rund 11 %
der deutschen Gesamtbevölkerung. Die Ausweitung
des Wohnungsanbgebotes in diesen Jahren fiel unzu-
reichend aus. Dadurch hat sich seit 2012 das Verhält-
nis von Wohnungen und Einwohnern stetig ver-
schlechtert. Das treibt in erster Linie die Preise für
Wohnraum in den Metropolen.
Neben dem Niedrigzins dürfte zudem die gestiegene
Attraktivität des deutschen Immobilienmarktes für In-
vestoren eine Rolle spielen. Mehr und mehr Investo-
ren, auch aus dem Ausland, sehen in den moderaten
aber sehr stabilen Renditen bei Miet- und Kaufobjek-
ten einen großen Vorteil. Entscheidend hierbei ist,
dass der demographische Wandel für die Miet- und
Preiserwartungen in den Metropolen eine weniger
wichtige Rolle spielt, da allgemein erwartet wird, dass
der stete Zuzug und sinkende Haushaltsgrößen die
Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten auch
in Zukunft hoch halten werden.
80
100
120
140
160
2007 2010 2013 2016
Immobilienpreise Preise/Mieten
Preise/Einkommen
Die Großen-6
Indexwert, 2007=100
Abb. 3
Quelle: vdpResearch, BBSR, BVR Quelle: Statistisches Bundesamt, BVR
1,80
1,85
1,90
1,95
2011 2012 2013 2014 2015
Einwohner je Wohnung
Einwohner je Wohnung in denGroßen-6
Einwohner je Wohnung, Städtedurchschnitt
Abb. 4
4
Keine Kreditblase in Deutschland
Der Aufschwung auf dem Immobilienmarkt ist aktuell
nicht getrieben von einer übermäßig gesteigerten
Kreditvergabe. Durchaus hat sich die Kreditvergabe
im Immobiliengeschäft in den vergangenen Jahren
beschleunigt. Gleichwohl sind Dauer und Höhe des
Anstiegs noch gering im Vergleich zu den Verhältnis-
sen in Spanien, Irland oder den USA zu Zeiten dorti-
ger Immobilienpreisübertreibungen. Auch die Ver-
schuldung der privaten Haushalte im Verhältnis zum
verfügbaren Einkommen lässt keine Rückschlüsse auf
eine massive Verschuldung der Haushalte zu. Seit
2011 fiel die private Schuldenquote der Bundesbür-
ger um 3 Prozentpunkte auf knapp 90 %. Zudem ver-
folgen insbesondere die deutschen Genossenschafts-
banken eine konservative Immobilienkreditvergabe.
So liegt der Anteil des Darlehensbetrags am Wert der
Immobilie in der Regel unter der Marke von 70 %.
Mehr Bauland, weniger Regulierung
Der drastische Anstieg der Preise auf dem Miet- und
Eigentümermarkt zeigt den hohen politischen Hand-
lungsbedarf in den Metropolen auf. Es besteht die
Gefahr, dass Wohnimmobilien in den Metropolen
schließlich doch vermehrt zu Spekulationsobjekten
werden. Die Politik sollte sich an drei Leitlinien orien-
tieren, um den Preisdynamiken in den Großstädten
entgegenzuwirken. Erstens, insbesondere in den
deutschen Metropolen muss deutlich mehr Bauland,
ob durch Nachverdichtung oder Erschließung neuer
Stadtviertel in Randlagen, bereitgestellt werden. Eine
wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche städte-
bauliche Erschließung ungenutzter Flächen in der
Peripherie ist dabei der Ausbau des Personennahver-
kehrs in diese Gebiete. Zweitens, eine Verschärfung
der Mietpreisbremse oder ein ähnlicher Eingriff in den
Preismechanismus des Mietmarktes sollte vermieden
werden. Wie schon in der Vergangenheit werden sol-
che Maßnahmen nicht die Wohnungssituation nach-
haltig verbessern, sondern über einen Rückgang an
Mietobjekten und des Mietneubaus verschlechtern.
Drittens, die Preise für Wohneigentum sollten nicht
durch zu strenge Bauauflagen noch weiter in die
Höhe getrieben werden.
Vorsicht bei Langfristprojektionen
Die Finanzierung von Wohnimmobilien läuft traditionell
über mehr als 10 Jahre. Vor diesem Hintergrund sind
mittel- bis langfristige Projektionen für den Immobilien-
markt sowohl für Kreditnehmer wie auch Kreditgeber
sinnvoll. Langfristprognosen unterliegen aber in der
Regel hohen Unsicherheiten, da die ausgeprägte Kom-
plexität und Vielschichtigkeit der Marktmechanismen
über einen Zeitraum von rund 10 Jahren nur schwer
abzuschätzen sind. Das gilt auch für den Wohnimmobi-
lienmarkt. Seine Geschichte zeigt, dass oftmals fehler-
hafte Langfristprojektionen zu Fehlinvestitionen wie
z. B. in Spanien oder Irland führten. Trends sollten da-
her stets auf ihre Dauerhaftigkeit hinterfragt werden.
Der aktuelle Re-Urbanisierungstrend ist daher keines-
wegs in Stein gemeißelt. Schon einmal veränderte ab
Mitte des 20. Jahrhunderts das Automobil die Wohn-
präferenzen der Menschen, die die teureren und
damals weniger wohnlichen Städte zugunsten der
Vororte verließen. Das neu erschlossene Bauland in
Randlagen dämpfte das Immobilienpreiswachstum
vielerorts. Das änderte sich erst mit dem Beginn des
Re-Urbanisierungstrends vor rund zwei Jahrzehnten.
Auch aktuell mehren sich die Zeichen für tiefgreifende
Veränderungen in der Mobilität. So könnte im kom-
menden Jahrzehnt das autonom fahrende Automobil,
sollte es denn massenhaft verfügbar sein, die Mobilität
des Einzelnen erhöhen und schlecht erschlossende
Randlagen wieder attraktiver machen. Zwar dürfte es
nicht wie damals zu schrumpfenden Städten kommen,
aber bislang schwache Peripherielagen könnten ver-
stärkt gefagt sein und den Preisdruck in den Städten
dämpfen.
Datenquellen und Methodik
Die Wohnimmobilienpreise und Mieten für die 402
Land- und Stadtkreise sind vom vdpResearch, der Im-
mobilienmarktforschungsgesellschaft des Verbandes
deutscher Pfandbriefbanken. Die Einkommen, der
Wohnungsbestand und die Bevölkerungszahlen sind
aus der Regionalstatistik des Statistischen Bundesam-
tes. Die Klassifizierungen Stadt und Land sind vom
Bundesinstitut für Bau-, Stadt-, Raumforschung. ■
5
Kreditvergabe beschleunigt sich
Die Kreditvergabe im Euroraum hat im März sichtbar
zugelegt. Auf Monatssicht stiegen die um Verbriefun-
gen und Verkäufe bereinigten Unternehmenskredite
um 18 Mrd. Euro. Ihre Jahreswachstumsrate stieg
dadurch um 0,4 Prozentpunkte auf 2,3 %. Die
Kredite an die Privaten Haushalte stiegen im März
um 16 Mrd. Euro nach 12 Mrd. Euro im Februar. Im
Vergleich zum Vorjahresmonat lagen die Kredite an
Privatpersonen damit um 2,4 % höher. Die Kredite an
Unternehmen und Private Haushalte wuchsen im
März 2017 auf Jahressicht so stark wie seit Sommer
2009 nicht mehr.
Geldmengenwachstum ansteigend
Das Geldmengenwachstum im Euroraum hat sich
im März überraschend deutlich beschleunigt. Im Ver-
gleich zum Vorjahresmonat legte die breit gefasste
Geldmenge M3 um 5,3 % zu. Einen Monat zuvor hat-
te die Jahreswachstumsrate noch bei 4,7 % gelegen.
Getrieben wurde das Wachstum in erster Linie von
der besonders liquiden Geldmenge M1 mit einem
Wachstumsbeitrag von 5,6 Prozentpunkten. Der
Wachstumsbeitrag der weniger liquiden Termin- und
Spareinlagen fiel hingegen mit -0,8 Prozentpunkten
etwas niedriger aus als im Vormonat (-0,7 Prozent-
punkte). Der Wachstumsbeitrag der marktfähigen
Finanzinstrumente stieg derweil deutlich um 0,3 auf
0,5 Prozentpunkte.
BVR Zins-Tacho zum Vormonat unverändert
Die weiter anziehende Konjunktur zeigt sich im
BVR Zins-Tacho im Anstieg des Teilindex für die kon-
junkturelle Lage. Der Index steigt im Mai um einen
Punkt an. Die weiteren Teilindizes bleiben hingegen
auf ihrem Vormonatsniveau. Der Gesamtindex ver-
harrt damit weiter wie im April bei 56 Punkten.
Damit zeigt der Zins-Tacho nach wievor ein modera-
tes Inflationsrisiko im Euroraum an.
Finanzmärkte
Quelle: Thomson Reuters Datastream
Der BVR Zins-Tachoist ein Indikator für die Inflations-
risiken im Euroraum. Ein Anstiegdes BVR Zins-Tachos
zeigt steigende, eine Abnahme sinkende Inflationsrisiken
an. Eine detaillierte Beschreibungdes BVR Zinstachos
befindet sich im BVR Volkswirtschaft special Nr. 13/2007
BVR Zins-Tacho
Konjunktur (50 %)
Preise/Kosten (40 %)
Liquidität (10 %)
Mrz. 17
55
65
41
53
Apr. 17
56
67
42
55
Mai 17
56
68
42
55
-1,00
0,00
1,00
2,00
3,00
4,00
5,00
0
20
40
60
80
99 01 03 05 07 09 11 13 15 17
BVR Zins-Tacho
EZB-Leitzins in % (rechte Skala)
BVR Zins-Tacho
in Punkten
-10,0
0,0
10,0
07/14 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Marktfähige Finanzinstrumente
Termin- und Spareinlagen
Bargeld und Sichteinlagen
M3 insgesamt
Beiträge zum M3-Wachstum
in Prozentpunkten, saisonbereinigt
6
Zentralbanken belassen Zinsen unverändert
Sowohl die amerikanische wie auch die europäische
Zentralbank beließen zuletzt ihre Leitzinsen unverän-
dert. In der europäischen Geldpolitik rückt zuneh-
mend die Frage des Ausstiegs aus der ultralockeren
Geldpolitik auf die Agenda. Die EZB hatte in ihrer
letzten Pressekonferenz im April eine zunehmend
stabilere Erholung der Konjunktur im Euroraum so-
wie einen Abbau von Risiken festgestellt, diese je-
doch noch nicht als ausgewogen bezeichnet. Es ist
jedoch zu erwarten, dass in den kommenden Sitzun-
gen der Ausblick sich weiter positiv entwickeln wird.
Die jüngsten Schätzungen des BIP für den Euroraum
bestätigen zudem die anziehende Wirtschaftsdyna-
mik. Zuletzt hat mit Yves Mersch auch ein Mitglied
des EZB-Direktoriums geäußert, dass die Zeit für eine
Debatte über den Ausstieg aus der ultralockeren
Geldpolitik reif sei. Es ist daher zu vermuten, dass
in den kommenden Sitzungen des EZB-Rates erste
Strategien des Ausstiegs angedacht werden.
Nachdem die USA bereits den Ausstieg aus der
lockeren Geldpolitik vollzogen haben, steht dort
die Frage nach der Verkürzung der Zentralbankbilanz
auf dem Plan. Nach dem Ende des Anleihekaufpro-
gramms waren die Gelder aus den fälligen Anleihen
reinvestiert worden, die Bilanz der FED beträgt daher
noch immer über 4,5 Bio. US-Dollar. Den in 2014 ver-
öffentlichten „Policy Normalization Principles and
Plans“ zufolge, ist eine Reduktion der Bilanz aber erst
nach einer Anhebung der Leitzinsen auf ein „norma-
les“ Niveau vorgesehen. Zuletzt bezeichnete die Fed-
Vorsitzende Janet Yellen den derzeitigen Zins als
geldpolitisch noch nicht neutral. Ein Ende der Reinves-
titionspolitik ist daher nicht vor weiteren Zinsschritten
zu erwarten.
Bewegungen am Geldmarkt bleiben weiter aus
Wie zuletzt am 27. April steht der EONIA Tagesgeld-
satz auch am 23. Mai weiterhin bei -0,36 %. Auch
beim 3-Monats-Euribor sind keine Veränderungen
zum Vormonat erkennbar, so dass der Zinssatz wei-
ter bei -0,33 % verharrt. Beim Geldmarktsatz für
12 Monate sank der Zins leicht um 1 Basispunkt auf
-0,13 % am 23. Mai.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
-1,0
-0,5
0,0
0,5
M J J A S O N D J F M A M
Hauptrefinanzierungssatz
Spitzenrefinanzierungssatz
Einlagenfazilität
Tagesgeld (EONIA)
Wichtige Zinsen im Euroraum
in Prozent
-0,50
0,00
0,50
1,00
1,50
M J J A S O N D J F M A M
Euroraum USA
Japan
Notenbankzinseninternational
in Prozent
-1,0
-0,5
0,0
0,5
M J J A S O N D J F M A M
Umlaufsrendite
3-Monatsgeld
EZB-Mindestbietungssatz
Geld- und Kapitalmarktzinsen
in Prozent
7
Weitere Konvergenz im Euroraum
Im Mai näherten sich die Spreads zwischen den Mit-
gliedsländern des Euroraums weiter an. Damit setzt
sich eine Entwicklung fort, die bereits im März und
April beobachtet werden konnte. Es ist anzunehmen,
dass die Konvergenz der Renditen in Zusammenhang
mit dem Abbau der politischen Unsicherheiten in Eu-
ropa steht. Bereits Mitte April, als die Umfragen einen
Sieg Emmanuel Marcons bei den französischen Präsi-
dentschaftswahlen andeuten, näherten sich die Ren-
diten zehnjähriger Staatsanleihen Frankreich der
deutschen Renditen an (um ca. 30. Basispunkte)
Der Rückgang war daher im Mai, trotz des Sieges
Macrons in der zweiten Runde der Präsidenschafts-
wahlen, eher gering (-3 Basispunkte). In den anderen
südeuropäischen Staaten waren die Renditerück-
gänge im Mai ausgeprägter. So betrug der Abbau
der Renditespreads bei Anleihen mit zehnjähriger
Laufzeit 14 Basispunkte für Spanien, 25 bei Italien und
sogar 42 bei Portugal. Im spanischen und portugiesi-
schen Fall dürften die guten BIP-Zahlen für das erste
Quartal 2017 zur Renditeeinengung beigetragen ha-
ben. Renditen deutscher Anleihen stiegen seit Ende
April leicht an. Die Rendite zehnjähriger Anleihen lag
zuletzt bei 0,40 %. Die Umlaufsrendite lag am 23. Mai
mit 0,21 % 6 Basispunkte über dem Niveau von Ende
April.
Weiter nahezu unverändert zeigen sich die Renditen
US-amerikanischer Staatsanleihen. Trotz einer Anhe-
bung der Zinsen im März und einer zunehmend
wahrscheinlicher werdenden weiteren Zinserhöhung
auf der geldpolitischen Sitzung der Fed im Juni sind
die Renditen zehnjähriger Anleihen noch immer un-
terhalb ihres Niveaus vom Jahresbeginn bei zuletzt
2,28 %. In den letzten beiden Monaten kamen die
Renditen zudem weiter unter Druck, da die Kritik
am neuen US-amerikanischen Präsidenten Trump
noch einmal zugenommen hat und Gesetzesvorha-
ben über die geplanten Steuersenkungen und Investi-
tionsprogramme zunehmend in den Hintergrund ge-
drängt werden.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
0,25
0,50
0,75
1,00
1,25
1,50
M J J A S O N D J F M A M
Zinsstruktur am Rentenmarkt
SpreadBundesanleihen mit Restlaufz. 10/1 Jahr, in Prozent
-1,0
0,0
1,0
2,0
3,0
M J J A S O N D J F M A M
USA Japan
Deutschland
Bedeutende Benchmarkanleihen
Renditen in Prozent, Staatsanleihen mit zehnjähriger Restl.
-1,0
0,0
1,0
2,0
3,0
M J J A S O N D J F M A M
Spanien Italien
Frankreich
Ausgewählte Staatsanleihen desEuroraums
Renditen in Prozent, Staatsanleihen mit zehnjähriger Restl.
8
US-Dollar unter Druck
Der US-Dollar hat in den vergangenen Wochen ge-
genüber dem Euro deutlich an Wert eingebüßt. Im
bisherigen Jahresverlauf stand der US-Dollar zumeist
bei 1,05 bis 1,07 Dollar je Euro. Insbesondere in der
vergangenen Woche rutsche die US-Währung jedoch
deutlich ab. Am 23. Mai stand der US-Dollar bei nur
noch 1,12 Dollar je Euro und kostete damit 3 Cent
weniger als Ende April.
Ursache des jüngsten Abrutschens ist die Unsicherheit
über die politische Entwicklung in den USA. Nach
dem Rauswurf des FBI-Chefs James Comey, der po-
tentielle Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam
zu Russland aufdecken sollte, mehrt sich auch die Kri-
tik am Präsidenten aus den eigenen Reihen. Selbst die
weitere Straffung der geldpolitischen Zügel in den
USA, die durch einen weiteren Zinsschritt im nächsten
Monat fortgesetzt werden könnte, führte bislang
nicht zu einer Stärkung des US-Dollars. Der Euro profi-
tierte zudem vom Sieg des überparteilichen Emma-
nuel Macron bei den französischen Präsidentschafts-
wahlen. Sein klares Bekenntnis zum Euro stärkt das
Vertrauen der Investoren in den Währungsraum.
Ebenfalls abgewertet hat seit Ende April die schwedi-
sche Krone. Sie verlor auf Monatssicht 1,2 % zum
Euro. Grund hierfür war insbesondere die Ankündi-
gung der schwedischen Zentralbank ihr Anleihekauf-
programm fortzusetzen und somit die expansive
Geldpolitik fortzuführen. Das Programm wäre ur-
sprünglich im Juni ausgelaufen. Damit dürften auch
mögliche Zinsanhebungen weiter in die Zukunft ver-
schoben werden.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
100
110
120
130
140
0,6
0,8
1,0
1,2
1,4
M J J A S O N D J F M A M
US-Dollar
Japanischer Yen (rechte Skala)
Euro-Wechselkurs (I)
AusländerwährungproEuro
0,4
0,6
0,8
1,0
1,2
M J J A S O N D J F M A M
Britisches Pfund
Schweizer Franken
Euro-Wechselkurs (II)
AusländerwährungproEuro
85
90
95
100
A M J J A S O N D J F M A
Effektiver Wechselkurs desEuro
in Euro, Quartal 1, 1999=100
9
Aktienmärkte im Plus in Europa und Asien
Seit Ende April konnten die europäischen Aktien-
märkte noch einmal deutliche Kursgewinne verzeich-
nen. Die Kursgewinne des DAX im Zeitraum Ende Ap-
ril bis zum 23. Mai betrugen 1,7 %, während der fran-
zösische Leitindex um 1,5 % anstieg. Die Börsen profi-
tierten vom Sieg des bis dato eher überparteilichen
Kandidaten Emmanuel Macron in der zweiten Runde
der französischen Präsidentschaftswahlen. Die Börsen
hatten diesen Sieg bereits in den ersten Tagen nach
dem Gewinn der relativen Mehrheit Macrons in der
ersten Runde vorweg genommen, so dass die Kurs-
sprünge bereits unmittelbar nach der ersten Runde
die Börsenkurse antrieben. Gestützt wurde die Börse
zudem von der positiven Entwicklung aktueller Wirt-
schaftsindikatoren wie den ersten Schätzungen des
BIP-Wachstums im ersten Quartal 2017 sowie den Or-
dereingängen in der Industrie und der Verbaucher-
stimmung.
Auch an den asiatischen Börsen stiegen die Kurse zu-
letzt deutlich. Der japanische Leitindex Nikkei 225
konnte seit dem 27. April ein Kursplus von 1,9 % ein-
streichen. Die Entwicklung wird auch hier von einem
positiven Wachstumsumfeld gestützt. Insbesondere
die Zahlen zum Export deuten darauf hin, dass das
weltwirtschaftliche Klima der japanischen Wirtschaft
Schwung verleiht. Dieser Schwung zeigt sich ebenfalls
an den benachbarten asiatischen Börsenplätzen.
Entgegen diesem Trend haben die US-amerikanischen
Börsen zuletzt Verluste hinnehmen müssen. Der Dow
Jones fiel im selben Zeitraum wie die europäischen
und asiatischen Börsen um 0,2 % trotz guter Zahlen
aus der Realwirtschaft. Vielmehr scheinen die US-
amerikanischen Börsen derzeit von den politischen
Konflikten des neuen US-Präsidenten Trump beein-
flusst zu sein, der unter innenpolitischem Druck steht.
Hieraus erwächst die Befürchtung, dass die angekün-
digten Wahlversprechen wie eine Steuerreform und
ein Investitionsprogramm für die Infrastruktur weiter
aufgeschoben werden. ■
Quelle: Thomson Reuters Datastream
9.000
10.000
11.000
12.000
13.000
14.000
M J J A S O N D J F M A M
Deutscher Aktienmarkt
Dax, 40-/200-Tagesschnitt
2.600
2.800
3.000
3.200
3.400
3.600
3.800
M J J A S O N D J F M A M
Aktienmarkt im Euroraum
Euro-Stoxx 50, 40-/200-Tagesschnitt
16.500
17.500
18.500
19.500
20.500
21.500
M J J A S O N D J F M A M
Aktienmarkt USA
Dow Jones, 40-/200-Tagesschnitt
10
Wachstum im Euroraum hält an
Die europäische Konjunktur hat ihre Dynamik aus
dem vergangenen Jahr zu Jahresbeginn fortgesetzt.
Im ersten Quartal 2017 stieg die Wirtschaftsleistung
saison- und preisbereinigt im Euroraum um 0,5 % zum
Vorquartal an. Zum Vorjahreszeitraum betrug das
Wachstum im Währungsraum 1,7 %. Trotz robustem
Wachstum bleibt weiter ein Wachstumsgefälle zwi-
schen den einzelnen Volkswirtschaften bestehen.
Während in Spanien und Deutschland die Wachstums-
raten oberhalb des Unionsdurchschnitts liegen mit
0,8 % bzw. 0,6 % zum Vorquartal betrug in Frankreich
und Italien das Wachstum zu Jahresbeginn nur 0,3 %
bzw. 0,2%. Im Gegensatz zum allgemeinen Wachs-
tumstrend rutscht die griechische Volkswirtschaft so-
gar erneut in die Rezession. Mit einem Rückgang der
Wirtschaftsleistung um 0,1 % schrumpft die griechi-
sche Wirtschaft auf Quartalssicht zum zweiten Mal in
Folge.
Produktion im Euroraum stabil
Im März blieb die Industrieproduktion im Euroraum
auf hohem Niveau konstant. Der Produktionsindex
gab leicht um 0,1 % nach gegenüber dem Februar.
Die leichten Rückgänge im Februar und März gehen
im Wesentlichen auf die geringer produzierte Menge
im Energiesektor zurück. Investitions- (+0,2 %),
Vorleistungs- (+0,3 %), Gebrauchs- (+0,9 %) sowie
Verbrauchsgüter (+2,1 %) wurden hingegen im
größerem Umfang hergestellt. Auf Jahressicht ergibt
sich ein signifikanter Anstieg von 1,9 % für die
gesamte Industrieproduktion. Der Orderindikator
stieg ebenfalls im April um 2,6 Punkte auf -1,8 Punkte
an und signalisiert eine steigende Produktion auch in
den kommenden Monaten.
Inflation zieht wieder an
Im April sind die Verbraucherpreise im Euroraum um
1,9 % p. a. gestiegen. Damit vollzogen die Preise zu-
letzt wieder eine Wendung nach nur noch 1,5 % im
März. Der Wiederanstieg der Teuerung im April hängt
jedoch mit dem in diesem Jahr später stattfindenden
Osterfest zusammen, das gewöhnlich preistreibend
wirkt.
Konjunktur
Quelle: Thomson Reuters Datastream
0,0
0,5
1,0
2015Q2
2015Q3
2015Q4
2016Q1
2016Q2
2016Q3
2016Q4
2017Q1
Bruttoinlandsprodukt (BIP) Euroraum
gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
-80
-60
-40
-20
0
20
90
100
110
120
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Produktion
Orderindikator (rechte Skala)
Produktionund Aufträge Euroraum
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
-15,0
-10,0
-5,0
0,0
5,0
10,0
-4,0
-2,0
0,0
2,0
4,0
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Verbraucherpreise
Kerninflation
Erzeugerpreise (rechte Skala)
Verbraucher- undErzeugerpreise Euroraum
gg. Vorjahr in Prozent
11
BIP-Schätzung bestätigt Konjunkturerwartungen
Die deutsche Wirtschaft wuchs nach Angaben des
Statistischen Bundesamtes im ersten Quartal 2017
saison- und preisbereinigt mit 0,6 % gegenüber dem
Vorquartal und startet damit ähnlich stark wie im
Vorjahr ins Kalenderjahr. Damit bestätigen die Zahlen
die gute Stimmung der Wirtschaft, die bereits in den
Konjunkturindikatoren der letzten Wochen und Mo-
nate zum Ausdruck kam. Vor allem die Investitions-
neigung schien sich zuletzt wieder zu beleben. So-
wohl die Investitionen in Ausrüstungen wie in Bauten
waren im ersten Quartal weiter deutlich gewachsen.
Dabei profitieren die Investitionen in Bauten vom der-
zeit geringen Zinsniveau. Nachdem immer wieder die
deutsche Politik mit Forderungen nach mehr Investiti-
onen zum Abbau des Haneldsüberschusses auch
durch internationale Organisationen wie dem Interna-
tionalen Währungsfond (IWF) konfrontiert wurde,
bleibt abzuwarten, ob sich diese Entwicklung fort-
setzt und mittelfristig die Kritiker des deutschen Au-
ßenhandelsüberschusses zufrieden stimmt. Denn auch
zu Jahresbeginn stieg das Exportvolumen deutscher
Firmen in absoluten Zahlen wieder deutlich und
wuchs sogar stärker als die Importe. Weiter stützend
für die Konjunktur wirkt zudem der kontinuierliche
Anstieg der Konsum der Haushalte und des Staates.
Die Prognosen für die deutsche Wirtschaft bleiben
weiter aufwärts gerichtet. Die meisten Frühjahrsgut-
achten der Wirtschaftsforschungsinstitute sowie
nationale und internationale Organisationen haben
ihre Einschätzung zum deutschen Wachstum nach
oben korrigiert. Im Durchschnitt zeigen die Schätzun-
gen ein Wachstum von 1,5 % für das laufende Jahr an.
Aufgrund einer höheren Anzahl an Feiertagen in die-
sem Jahr liegen die Wachstumsaussichten unterhalb
des Wachstums aus 2016. Bereinigt um diesen dürfte
das Wachstum ähnlich hoch sein wie im Vorjahr.
Quelle: Thomson Reuters Datastream, BVR
Bbk - Deutsche Bundesbank
DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin
GD - Gemeinschaftsdiagnose
HWWI - Hamburger WeltWirtschaftsInstitut
ifo - Institut für Wirtschaftsforschung, München
IfW - Institut für Weltwirtschaft, Kiel
IMF - Internationaler Währungsfonds
IMK - Institut für Makroökonomie u. Konjunkturforschung
IW - Institut der deutschen Wirtschaft, Köln
IWH - Institut für Wirtschaftsforschung, Halle
KOM - Europäische Kommission
OECD - Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit
u. Entwicklung
REG - Bundesregierung
RWI - Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschafts-
forschung, Essen
SVR - Sachverständigenrat
0,5
1,0
1,5
2,0
Feb 17 Mrz 17 Apr 17 Mai 17
KOM
HWWI
OECD
IfW
Konjunktur 2017 - Prognosen für Deutschland
BIP gg. Vorjahr in Prozent, preisbereinigt
IW
BVR
DIW; SVR
IMK; IWH; RWI
IMF
GD; REG
0,0
0,5
1,0
1,5
2015Q3
2015Q4
2016Q1
2016Q2
2016Q3
2016Q4
2017Q1
Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland
gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
12
Konjunkturindikatoren stimmen optimistisch
Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist weiter-
hin gut. Sowohl der Ifo Geschäftsklimaindex wie auch
die ZEW Konjunkturerwartungen stiegen im April und
Mai weiter an. Der Ifo Index konnte im Mai, trotz be-
reits hohem Niveau, 0,5 Punkte anziehen und steigt
mit jetzt 112,9 Punkten auf ein neues Hoch seit Be-
ginn der Euroschuldenkrise in 2010/11. Es fällt auf,
dass zuletzt die Einschätzung der Unternehmen über
die zukünftige Entwicklung im Gegensatz zur Ein-
schätzung der aktuellen Lage leicht rückläufig war.
Es bleibt abzuwarten, wie sich in den kommenden
Monaten dieser Teilindex entwickelt. Nicht nur in der
Wirtschaft bleibt dich Stimmung optimistisch. Auch
die Konsumenten zeigen sich weiter konsumfreudig.
Sowohl das GfK Verbrauchervertrauen wie auch das
von der Europäischen Union erhobene Verbraucher-
vertrauen zeigen eine weiter aufhellende Stimmung
an. Der GfK Index stieg für den Mai um 0,4 Punkte
auf zuletzt 10,2 und bewegt sich auf einem Niveau,
welches selbst vor der Finanzkrise nicht erreicht wur-
de.
Stabile Lage in der Industrie
Im März sank die Produktion im Produzierenden Ge-
werbe um 0,4 % preis-, saison- und arbeitstäglich be-
reinigt im Vergleich zum Februar. Bislang war die Pro-
duktion in 2017 stets gewachsen. Ein positiver Impuls
kam erneut aus dem Baugewerbe. Hier stieg die Pro-
duktion um 1,5 % zum Vormonat an.
Auch der Ordereingang war im März eher verhalten.
Die bestellten Volumen beliefen sich im März auf
+1,0 % gegenüber dem Vormonat. Dabei gingen die
Bestellungen aus dem Inland sogar zurück, nachdem
diese im Februar noch überdurchschnittlich angestie-
gen sind. Auf der anderen Seite legten die Bestellun-
gen aus dem Ausland, und insbesondere aus dem Eu-
roraum, deutlich zu und kompensieren die geringeren
Auftragsmengen aus dem Vormonat. Zusammenge-
nommen signalisieren die Daten eine weiter gute
Lage der Industrie, wobei die leicht schwächeren
März-Daten nicht überinterpretiert werden sollten. Quelle: Thomson Reuters Datastream
90
95
100
105
110
115
120
-50
0
50
100
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
ZEW
ifo, 2005=100 (rechte Skala)
Wirtschaftliche EinschätzungDeutschland
Saldenwerte, saisonbereinigt
0
5
10
15
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
GfK-Konsumklima Deutschland
GfK-Konsumklima Deutschland
Indiktorwerte, saisonbereinigt
90
100
110
120
130
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Industrie
Baugewerbe
ProduktionDeutschland
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
13
Ostern treibt die Preise
Nachdem im März die Preise in Deutschland um 1,6 %
p. a. gestiegen sind, schien sich der Einfluss des Basisef-
fekts bei den Energiepreisen, der zu Jahresbeginn die
Preissteigerung auf über 2 % klettern ließ, wieder ab-
zuschwächen. Die April-Inflationsrate scheint dies auf
den ersten Blick zu konterkarieren. Allerdings werden
die Aprilwerte erneut von einem Basiseffekt getrieben.
So steigen um die Osterzeit die Preise gewöhnlich an,
da bspw. bei Pauschalreisen die Nachfrage temporär
anzieht und Unternehmen dies antizipieren und kurz-
zeitig ihre Preise erhöhen. Da im vergangenen Jahr Os-
tern früher stattfand und in den März fiel, war im Fol-
gemonat der Preisauftrieb eher gering. In diesem Jahr
kehrte sich dies um. Das Osterfest im April ließ die
Preise daher erst später steigen. Verlässlichere Zahlen
zum Inflationstrend sind erst mit der Maiveröffentli-
chung wieder zu erwarten.
Wachstum lässt Insolvenzzahlen sinken
Im Februar wurden bei den Amtsgerichten 1.580 Fir-
meninsolvenzen angemeldet. Die Anzahl lag damit so-
wohl unter den Zahlen aus dem Vormonat (-84) wie
auch unter denen des Vorjahresmonats (-249). Die
robuste Konjunkturentwicklung dürfte auch im weite-
ren Jahresverlauf weniger Unternehmen zur Einstel-
lung ihrer Aktivität veranlassen.
Auch bei den Verbrauchern ist ein Rückgang der Pri-
vatinsolvenzen sichtbar. Im Februar war die Anzahl
der Insolvenzfälle 13 % geringer als im Vorjahr. Sicher
zeichnet sich auch hier der gute Einfluss der Arbeits-
marktsituation ab.
Deutscher Arbeitsmarkt weiterhin robust
Die Belebung auf dem deutschen Arbeitsmarkt hält an.
Im April betrug die Anzahl der als arbeitslos gemelde-
ten Personen 2,569 Mio. und lag um 93.000 unter dem
März-Wert bzw. 175.000 unter der Zahl aus dem Vor-
jahr. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote beträgt
damit 5,8 % nach 5,9 % im Vormonat. Spiegelbildlich
zum Rückgang der Arbeitslosigkeit stieg die Anzahl
der Erwerbstätigen in Deutschland. Mit rund 43,8 Mio.
liegt die Zahl im März um 641.000 höher als im Vorjah-
resmonat. ■
Quelle: Thomson Reuters Datastream
-6
-4
-2
0
2
4
-2
0
2
4
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Verbraucherpreise
Kerninflation
Erzeugerpreise (rechte Skala)
Verbraucher- undErzeugerpreise Deutschland
gg. Vorjahr in Prozent
1.400
1.600
1.800
2.000
2.200
2.400
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Verbraucher
Unternehmen (rechte Skala)
InsolvenzenDeutschland
Monatliche Fallzahlen
42.000
42.500
43.000
43.500
44.000
44.500
5,0
5,5
6,0
6,5
7,0
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Arbeitslosenquote
Erwerbstätige in Tsd. (rechte Skala)
Arbeitslosenquote undErwerbstätige Deutschland
in Prozent, saisonbereinigt

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 3. Quartal 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 3. Quartal 2014DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 3. Quartal 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 3. Quartal 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am ImmobilienmarktBVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Reale Nachfrage oder bloße Spekulation – Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt...
Reale Nachfrage oder bloße Spekulation – Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt...Reale Nachfrage oder bloße Spekulation – Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt...
Reale Nachfrage oder bloße Spekulation – Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt...
I W
 
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
infobroker .de - Datenbank Informationsdienst Michael Klems
 
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
infobroker .de - Datenbank Informationsdienst Michael Klems
 
Abkürzungsverzeichnis
AbkürzungsverzeichnisAbkürzungsverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
Studien-Erfolg
 
Der künftige Bedarf an Wohnungen
Der künftige Bedarf an WohnungenDer künftige Bedarf an Wohnungen
Der künftige Bedarf an Wohnungen
I W
 
BranchenThemen 04-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 04-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 04-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 04-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
infobroker .de - Datenbank Informationsdienst Michael Klems
 
Strukturdaten 2013 - Bezirksregierung Köln
Strukturdaten 2013 - Bezirksregierung KölnStrukturdaten 2013 - Bezirksregierung Köln
Strukturdaten 2013 - Bezirksregierung Köln
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
German Entertainment and Media Outlook 2019-2023
German Entertainment and Media Outlook 2019-2023German Entertainment and Media Outlook 2019-2023
German Entertainment and Media Outlook 2019-2023
42medien
 
Social Media Statements in Bilanzmeldungen deutscher Unternehmen (Auswertung ...
Social Media Statements in Bilanzmeldungen deutscher Unternehmen (Auswertung ...Social Media Statements in Bilanzmeldungen deutscher Unternehmen (Auswertung ...
Social Media Statements in Bilanzmeldungen deutscher Unternehmen (Auswertung ...
infobroker .de - Datenbank Informationsdienst Michael Klems
 
BranchenThemen 01-2014
BranchenThemen 01-2014BranchenThemen 01-2014
EY-Kommunenstudie 2017
EY-Kommunenstudie 2017EY-Kommunenstudie 2017
EY-Kommunenstudie 2017
EY
 
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen GewässernVolkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Management Themen 03-2014 - Aspekte, Themen und Trends in Management Disziplinen
Management Themen 03-2014 - Aspekte, Themen und Trends in Management DisziplinenManagement Themen 03-2014 - Aspekte, Themen und Trends in Management Disziplinen
Management Themen 03-2014 - Aspekte, Themen und Trends in Management Disziplinen
infobroker .de - Datenbank Informationsdienst Michael Klems
 
BranchenThemen 02-2014
BranchenThemen 02-2014BranchenThemen 02-2014
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Was ist angesagt? (20)

DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. Halbjahr 2014
 
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 3. Quartal 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 3. Quartal 2014DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 3. Quartal 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN, 3. Quartal 2014
 
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am ImmobilienmarktBVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
BVR Volkswirtschaft Special: Preiswachstum am Immobilienmarkt
 
Reale Nachfrage oder bloße Spekulation – Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt...
Reale Nachfrage oder bloße Spekulation – Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt...Reale Nachfrage oder bloße Spekulation – Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt...
Reale Nachfrage oder bloße Spekulation – Ist der deutsche Wohnimmobilienmarkt...
 
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
 
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
 
Abkürzungsverzeichnis
AbkürzungsverzeichnisAbkürzungsverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
 
Der künftige Bedarf an Wohnungen
Der künftige Bedarf an WohnungenDer künftige Bedarf an Wohnungen
Der künftige Bedarf an Wohnungen
 
BranchenThemen 04-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 04-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 04-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 04-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
 
Strukturdaten 2013 - Bezirksregierung Köln
Strukturdaten 2013 - Bezirksregierung KölnStrukturdaten 2013 - Bezirksregierung Köln
Strukturdaten 2013 - Bezirksregierung Köln
 
German Entertainment and Media Outlook 2019-2023
German Entertainment and Media Outlook 2019-2023German Entertainment and Media Outlook 2019-2023
German Entertainment and Media Outlook 2019-2023
 
Social Media Statements in Bilanzmeldungen deutscher Unternehmen (Auswertung ...
Social Media Statements in Bilanzmeldungen deutscher Unternehmen (Auswertung ...Social Media Statements in Bilanzmeldungen deutscher Unternehmen (Auswertung ...
Social Media Statements in Bilanzmeldungen deutscher Unternehmen (Auswertung ...
 
BranchenThemen 01-2014
BranchenThemen 01-2014BranchenThemen 01-2014
BranchenThemen 01-2014
 
EY-Kommunenstudie 2017
EY-Kommunenstudie 2017EY-Kommunenstudie 2017
EY-Kommunenstudie 2017
 
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen GewässernVolkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
Volkswirtschaft Special deutsche Wirtschaft in ruhigen Gewässern
 
Management Themen 03-2014 - Aspekte, Themen und Trends in Management Disziplinen
Management Themen 03-2014 - Aspekte, Themen und Trends in Management DisziplinenManagement Themen 03-2014 - Aspekte, Themen und Trends in Management Disziplinen
Management Themen 03-2014 - Aspekte, Themen und Trends in Management Disziplinen
 
BranchenThemen 02-2014
BranchenThemen 02-2014BranchenThemen 02-2014
BranchenThemen 02-2014
 
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
 
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 1. Quartal 2014
 
PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
 

Ähnlich wie BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017

Immobilienindex IMX Dezember 2014
Immobilienindex IMX Dezember 2014Immobilienindex IMX Dezember 2014
Immobilienindex IMX Dezember 2014ImmobilienScout24
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Bankenverband
 
EY-Parthenon Hochbau-Prognose 2018
EY-Parthenon Hochbau-Prognose 2018EY-Parthenon Hochbau-Prognose 2018
EY-Parthenon Hochbau-Prognose 2018
EY-Parthenon GmbH
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Bankenverband
 
Mietpreisdynamik in Köln und Berlin
Mietpreisdynamik in Köln und BerlinMietpreisdynamik in Köln und Berlin
Mietpreisdynamik in Köln und Berlin
I W
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Dank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnen
Dank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnenDank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnen
Dank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnen
Roland Richert
 
Was treibt die Hauspreise?
Was treibt die Hauspreise?Was treibt die Hauspreise?
Was treibt die Hauspreise?
OECD Berlin Centre
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
Bankenverband
 
Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...
Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...
Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...
I W
 
Immobilienmarkt Europa - Metropolen und Leerstand
Immobilienmarkt Europa - Metropolen und LeerstandImmobilienmarkt Europa - Metropolen und Leerstand
Immobilienmarkt Europa - Metropolen und Leerstand
olik88
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019
Bankenverband
 
Immobilienindex IMX Januar 2015
Immobilienindex IMX Januar 2015Immobilienindex IMX Januar 2015
Immobilienindex IMX Januar 2015ImmobilienScout24
 
PM zu Baden-Baden 2011.pdf
PM zu Baden-Baden 2011.pdfPM zu Baden-Baden 2011.pdf
PM zu Baden-Baden 2011.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 

Ähnlich wie BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017 (20)

Immobilienindex IMX Dezember 2014
Immobilienindex IMX Dezember 2014Immobilienindex IMX Dezember 2014
Immobilienindex IMX Dezember 2014
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
 
EY-Parthenon Hochbau-Prognose 2018
EY-Parthenon Hochbau-Prognose 2018EY-Parthenon Hochbau-Prognose 2018
EY-Parthenon Hochbau-Prognose 2018
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
 
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
 
Mietpreisdynamik in Köln und Berlin
Mietpreisdynamik in Köln und BerlinMietpreisdynamik in Köln und Berlin
Mietpreisdynamik in Köln und Berlin
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
 
Dank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnen
Dank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnenDank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnen
Dank niedriger Zinsen kann sich der Kauf einer Immobilie immer noch lohnen
 
Was treibt die Hauspreise?
Was treibt die Hauspreise?Was treibt die Hauspreise?
Was treibt die Hauspreise?
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
 
Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...
Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...
Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...
 
Immobilienmarkt Europa - Metropolen und Leerstand
Immobilienmarkt Europa - Metropolen und LeerstandImmobilienmarkt Europa - Metropolen und Leerstand
Immobilienmarkt Europa - Metropolen und Leerstand
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019
 
Immobilienindex IMX Januar 2015
Immobilienindex IMX Januar 2015Immobilienindex IMX Januar 2015
Immobilienindex IMX Januar 2015
 
PM zu Baden-Baden 2011.pdf
PM zu Baden-Baden 2011.pdfPM zu Baden-Baden 2011.pdf
PM zu Baden-Baden 2011.pdf
 
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
 

Mehr von Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018 BVR Zinstacho Januar 2018
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im EuroraumBVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 MonatenMittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 WohnimmobilienkreditrichtlinieBVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im EuroraumBVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 

Mehr von Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (20)

4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
 
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
 
BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018 BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018
 
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im EuroraumBVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
 
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
 
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
 
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 MonatenMittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
 
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
 
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 WohnimmobilienkreditrichtlinieBVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
 
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im EuroraumBVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
 

BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017

  • 1. 1 BVR Volkswirtschaft special ab sofort unter neuem Titel und im neuen Design. Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904 Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärkenHerausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirt- schaft/Mittelstandspolitik Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904 Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de Ein Ende des Aufschwungs am deutschen Wohnimmobilienmarkt ist vorerst nicht in Sicht. Die Preisdynamiken haben im vergangenen Jahr noch einmal an Breite gewonnen. Sowohl in den Städten als auch in den ländlichen Regionen beschleunigte sich das Preiswachstum in 2016. Übertreibungen in der Breite oder gar einer Immobilien- preisblase auf Bundesebene sind aber nicht zu erkennen. Sowohl in städtischen als auch ländlichen Regionen haben sich die Preise seit 2007 weitestgehend im Einklang mit den Mieten und den verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte entwickelt. Die Lage in den sechs größten Städten Deutschlands unterscheidet sich vom Rest der Republik. Hier zeigen die Preise für Wohneigentum eine Abkopplung von der Entwicklung der verfügbaren Einkommen. In den Großen-6 des Städterankings stiegen die Wohnimmobilienpreise seit 2007 nominal um mehr als 50 % und damit um rund 45 Prozentpunkte mehr als die verfügbaren Einkommen im gleichen Zeitraum. Preistreiber sind der hohe Zuzug in die Großstädte und das zu starre Angebot an Wohnraum. Die Rückschlaggefahr an den Immobilienmärkten der Metropolen fällt wegen des ausgeprägten Nachfrageüberhangs und des stabilen Zuzugs aber mittelfristig gering aus. Der drastische Anstieg der Preise auf dem Miet- und Eigentümermarkt zeigt den hohen wohnungspolitischen Handlungsbedarf in den Metropolen auf. Die Politik sollte sich in den kommenden Jahren an drei Leitlinien orien- tieren, um der angespannten Lage in den Großstädten zu begegnen. Erstens sollte mehr Bauland zur Vefügung gestellt werden. Die städtebauliche wie auch infrastrukturelle Erschließung von ungenutzten Randlagen spielt dabei eine wichtige Rolle. Zweitens sollte eine Verschärfung der Mietpreisbremse oder ein vergleichbarer Eingriff in den Preismechanismus des Mietmarktes vermieden werden. Drittens, die Preise für Wohneigentum sollten nicht durch zu strenge und zu teure Bauauflagen noch unnötig in die Höhe getrieben werden. Inhalt Deutscher Immobilienmarkt: Wohnpreise in Metropolen entkoppeln sich vom Einkommen 2 Jan Philip Weber E-Mail: j.weber@bvr.de Finanzmärkte 5 Manuel Peter E-Mail: m.peter@bvr.de Konjunktur 10 Manuel Peter E-Mail: m.peter@bvr.de Deutscher Immobilienmarkt: Wohnpreise in Metropolen entkoppeln sich vom Einkommen Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärken Berlin / 29. Mai 2017
  • 2. 2 Ein Ende des Aufschwungs am deutschen Wohnim- mobilienmarkt ist vorerst nicht in Sicht. Die Preise für selbstgenutztes Wohneigentum legten in 2016 erneut stärker zu als im Vorjahr. Im Durchschnitt über alle 402 Stadt- und Landkreise verzeichneten die Preise für Wohnimmobilien einen Anstieg von 4,8 %. Auf Bundesebene war dies der sechste Anstieg in Folge. Ein Jahr zuvor waren die Preise für selbstgenutzte Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilien- häusern im Schnitt noch um 3,1 % gestiegen. Die Preisdynamiken auf dem deutschen Wohnimmo- bilienmarkt haben im vergangenen Jahr noch einmal an Breite gewonnen. Sowohl in den Städten als auch in den ländlichen Regionen beschleunigte sich das Preiswachstum in 2016. In den dichter besiedelten, städtischen Regionen stiegen die Preise für Wohnei- gentum um 5,5 % nach 3,6 % in 2015. In den eher ländlich geprägten Regionen zog das Preiswachstum im gleichen Zeitraum von 2,5 % auf 4,0 % an. Damit lagen die Wohnimmobilienpreise in den dichter besie- delten Regionen Deutschlands nominal knapp 22 % über ihrem Wert von 2007, während in den weniger dicht besiedelten Regionen ein Anstieg von knapp 11 % zu verzeichnen war. Anzeichen breiter Übertreibungen oder gar einer Im- mobilienpreisblase auf Bundesebene sind aktuell nicht zu erkennen. Sowohl im städtischen als auch im ländli- chen Bereich haben sich die Preise seit 2007 weitest- gehend im Einklang mit den Mieten und den verfüg- baren Einkommen1 entwickelt. Eine Abkopplung der Preise von diesen wichtigen Fundamentaldaten ist aktuell nicht zu erkennen. Während in den dichter be- siedelten Regionen (Abb. 1) die Preise seit 2007 um etwas weniger als 5 Prozentpunkte stärker gewach- sen sind als die verfügbaren Einkommen, liegen diese in den dünner besiedelten Regionen (Abb. 2) sogar deutlich unter der Entwicklung der Einkommen. Die Mieten bewegten sich hingegen weitestgehend im Einklang mit den Preisen. Der deutsche Mietmarkt be- sitzt damit die Fähigkeit, auf preisliche Veränderun- gen auf dem Wohnimmobilienmarkt zu reagieren. Zentrale Treiber der Preise für Wohneigentum auf Bundesebene sind in erster Linie die günstigen wirt- schaftlichen Rahmenbedingungen. Zum einen hat das Niedrigzinsniveau die Kosten von Immobilienkrediten für den Kreditnehmer massiv sinken lassen. Zum an- deren haben die günstige Beschäftigungssituation und steigende Einkommen die privaten Haushalte mutiger werden lassen. Der stärkere Anstieg der Preise in den städtischen Regionen dürfte in erster Linie auf den seit Jahren anhaltenden Re-Urbanisie- rungstrend und der gestiegenen Zuwanderung zurückzuführen sein. Das grundsätzlich unflexiblere Angebot an Wohnraum in dichter besiedelten Re- gionen spielt dabei eine entscheidende Rolle für die steigenden Preise. Quelle: vdpResearch, BBSR, BVR Quelle: vdpResearch, BBSR, BVR 1 Die Pro-Kopf-Einkommen für die Kreise wurden für 2015 und 2016 mit der durchschnittlichen Jahreswachstumsrate der Jahre 2013 und 2014 fortgeschrieben. Deutscher Immobilienmarkt: Wohnpreise in Metropolen entkoppeln sich vom Einkommen 80 90 100 110 120 130 2007 2010 2013 2016 Immobilienpreise Preise/Mieten Preise/Einkommen Stadt Indexwert, 2007=100 Abb. 1 80 90 100 110 120 130 2007 2010 2013 2016 Immobilienpreise Preise/Mieten Preise/Einkommen Land Indexwert, 2007=100 Abb. 2
  • 3. 3 Wohnpreise in Metropolen entkoppeln sich von den Einkommen Die Lage in den größten Städten Deutschlands unter- scheidet sich vom Rest der Republik. Insbesondere in den deutschen Metropolen nimmt der Preisdruck ste- tig zu. Insgesamt sind die Wohnimmobilienpreise in den Großen-6, d. h. den sechs größten deutschen Städ- ten2 , in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 50 % gestiegen. Das ist mehr als doppelt so viel wie in den städtisch geprägten Regionen Deutschlands insge- samt, obwohl die wirtschaftlichen Rahmenbedingun- gen in den Großen-6 unterm Strich nicht besser ausfie- len. Das zeigt auch das Preis-Einkommen Verhältnis in diesen sechs Metropolen. Seit 2007 sind dort die ver- fügbaren Einkommen der privaten Haushalte um rund 45 Prozentpunkte schwächer gewachsen als die Preise für selbstgenutztes Wohneigentum. Diese Entwicklung dürften ein Zeichen von Preisüber- treibungen in einzelnen Stadtvierteln der Metropolen sein. Gleichwohl ist eine scharfe Preiskorrektur mittel- fristig nicht zu befürchten. Die Rückschlaggefahr an den Immobilienmärkten der Metropolen fällt ange- sichts des ausgeprägten Nachfrageüberhangs mo- mentan gering aus. Allerdings provoziert der scharfe Anstieg der Preise und Mieten zum Teil deutliche so- zioökonomsiche Strukturveränderungen in den Me- tropolen, die über ein vertretbares Maß im Sinne ei- ner ausgewogenen Stadtstruktur hinausgehen. 2 Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart. Was das Wohnen in Metropolen teuer macht Die Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen Metropolen ist hoch. In den vergangenen Jahrzehn- ten hat die Lebensqualität in den Großstädten durch eine neue, progressive urbane Stadtkultur stetig zu- genommen. Seit Ende 2012 stieg die Zahl der Ein- wohner in den sechs größten Städten Deutschlands um rund 480.000. Das ist rund ein Viertel aller nach Deutschland zugewanderten Menschen seit 2012. Gleichzeitig wohnen in den Großen-6 nur rund 11 % der deutschen Gesamtbevölkerung. Die Ausweitung des Wohnungsanbgebotes in diesen Jahren fiel unzu- reichend aus. Dadurch hat sich seit 2012 das Verhält- nis von Wohnungen und Einwohnern stetig ver- schlechtert. Das treibt in erster Linie die Preise für Wohnraum in den Metropolen. Neben dem Niedrigzins dürfte zudem die gestiegene Attraktivität des deutschen Immobilienmarktes für In- vestoren eine Rolle spielen. Mehr und mehr Investo- ren, auch aus dem Ausland, sehen in den moderaten aber sehr stabilen Renditen bei Miet- und Kaufobjek- ten einen großen Vorteil. Entscheidend hierbei ist, dass der demographische Wandel für die Miet- und Preiserwartungen in den Metropolen eine weniger wichtige Rolle spielt, da allgemein erwartet wird, dass der stete Zuzug und sinkende Haushaltsgrößen die Nachfrage nach Wohnraum in den Großstädten auch in Zukunft hoch halten werden. 80 100 120 140 160 2007 2010 2013 2016 Immobilienpreise Preise/Mieten Preise/Einkommen Die Großen-6 Indexwert, 2007=100 Abb. 3 Quelle: vdpResearch, BBSR, BVR Quelle: Statistisches Bundesamt, BVR 1,80 1,85 1,90 1,95 2011 2012 2013 2014 2015 Einwohner je Wohnung Einwohner je Wohnung in denGroßen-6 Einwohner je Wohnung, Städtedurchschnitt Abb. 4
  • 4. 4 Keine Kreditblase in Deutschland Der Aufschwung auf dem Immobilienmarkt ist aktuell nicht getrieben von einer übermäßig gesteigerten Kreditvergabe. Durchaus hat sich die Kreditvergabe im Immobiliengeschäft in den vergangenen Jahren beschleunigt. Gleichwohl sind Dauer und Höhe des Anstiegs noch gering im Vergleich zu den Verhältnis- sen in Spanien, Irland oder den USA zu Zeiten dorti- ger Immobilienpreisübertreibungen. Auch die Ver- schuldung der privaten Haushalte im Verhältnis zum verfügbaren Einkommen lässt keine Rückschlüsse auf eine massive Verschuldung der Haushalte zu. Seit 2011 fiel die private Schuldenquote der Bundesbür- ger um 3 Prozentpunkte auf knapp 90 %. Zudem ver- folgen insbesondere die deutschen Genossenschafts- banken eine konservative Immobilienkreditvergabe. So liegt der Anteil des Darlehensbetrags am Wert der Immobilie in der Regel unter der Marke von 70 %. Mehr Bauland, weniger Regulierung Der drastische Anstieg der Preise auf dem Miet- und Eigentümermarkt zeigt den hohen politischen Hand- lungsbedarf in den Metropolen auf. Es besteht die Gefahr, dass Wohnimmobilien in den Metropolen schließlich doch vermehrt zu Spekulationsobjekten werden. Die Politik sollte sich an drei Leitlinien orien- tieren, um den Preisdynamiken in den Großstädten entgegenzuwirken. Erstens, insbesondere in den deutschen Metropolen muss deutlich mehr Bauland, ob durch Nachverdichtung oder Erschließung neuer Stadtviertel in Randlagen, bereitgestellt werden. Eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche städte- bauliche Erschließung ungenutzter Flächen in der Peripherie ist dabei der Ausbau des Personennahver- kehrs in diese Gebiete. Zweitens, eine Verschärfung der Mietpreisbremse oder ein ähnlicher Eingriff in den Preismechanismus des Mietmarktes sollte vermieden werden. Wie schon in der Vergangenheit werden sol- che Maßnahmen nicht die Wohnungssituation nach- haltig verbessern, sondern über einen Rückgang an Mietobjekten und des Mietneubaus verschlechtern. Drittens, die Preise für Wohneigentum sollten nicht durch zu strenge Bauauflagen noch weiter in die Höhe getrieben werden. Vorsicht bei Langfristprojektionen Die Finanzierung von Wohnimmobilien läuft traditionell über mehr als 10 Jahre. Vor diesem Hintergrund sind mittel- bis langfristige Projektionen für den Immobilien- markt sowohl für Kreditnehmer wie auch Kreditgeber sinnvoll. Langfristprognosen unterliegen aber in der Regel hohen Unsicherheiten, da die ausgeprägte Kom- plexität und Vielschichtigkeit der Marktmechanismen über einen Zeitraum von rund 10 Jahren nur schwer abzuschätzen sind. Das gilt auch für den Wohnimmobi- lienmarkt. Seine Geschichte zeigt, dass oftmals fehler- hafte Langfristprojektionen zu Fehlinvestitionen wie z. B. in Spanien oder Irland führten. Trends sollten da- her stets auf ihre Dauerhaftigkeit hinterfragt werden. Der aktuelle Re-Urbanisierungstrend ist daher keines- wegs in Stein gemeißelt. Schon einmal veränderte ab Mitte des 20. Jahrhunderts das Automobil die Wohn- präferenzen der Menschen, die die teureren und damals weniger wohnlichen Städte zugunsten der Vororte verließen. Das neu erschlossene Bauland in Randlagen dämpfte das Immobilienpreiswachstum vielerorts. Das änderte sich erst mit dem Beginn des Re-Urbanisierungstrends vor rund zwei Jahrzehnten. Auch aktuell mehren sich die Zeichen für tiefgreifende Veränderungen in der Mobilität. So könnte im kom- menden Jahrzehnt das autonom fahrende Automobil, sollte es denn massenhaft verfügbar sein, die Mobilität des Einzelnen erhöhen und schlecht erschlossende Randlagen wieder attraktiver machen. Zwar dürfte es nicht wie damals zu schrumpfenden Städten kommen, aber bislang schwache Peripherielagen könnten ver- stärkt gefagt sein und den Preisdruck in den Städten dämpfen. Datenquellen und Methodik Die Wohnimmobilienpreise und Mieten für die 402 Land- und Stadtkreise sind vom vdpResearch, der Im- mobilienmarktforschungsgesellschaft des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken. Die Einkommen, der Wohnungsbestand und die Bevölkerungszahlen sind aus der Regionalstatistik des Statistischen Bundesam- tes. Die Klassifizierungen Stadt und Land sind vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt-, Raumforschung. ■
  • 5. 5 Kreditvergabe beschleunigt sich Die Kreditvergabe im Euroraum hat im März sichtbar zugelegt. Auf Monatssicht stiegen die um Verbriefun- gen und Verkäufe bereinigten Unternehmenskredite um 18 Mrd. Euro. Ihre Jahreswachstumsrate stieg dadurch um 0,4 Prozentpunkte auf 2,3 %. Die Kredite an die Privaten Haushalte stiegen im März um 16 Mrd. Euro nach 12 Mrd. Euro im Februar. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lagen die Kredite an Privatpersonen damit um 2,4 % höher. Die Kredite an Unternehmen und Private Haushalte wuchsen im März 2017 auf Jahressicht so stark wie seit Sommer 2009 nicht mehr. Geldmengenwachstum ansteigend Das Geldmengenwachstum im Euroraum hat sich im März überraschend deutlich beschleunigt. Im Ver- gleich zum Vorjahresmonat legte die breit gefasste Geldmenge M3 um 5,3 % zu. Einen Monat zuvor hat- te die Jahreswachstumsrate noch bei 4,7 % gelegen. Getrieben wurde das Wachstum in erster Linie von der besonders liquiden Geldmenge M1 mit einem Wachstumsbeitrag von 5,6 Prozentpunkten. Der Wachstumsbeitrag der weniger liquiden Termin- und Spareinlagen fiel hingegen mit -0,8 Prozentpunkten etwas niedriger aus als im Vormonat (-0,7 Prozent- punkte). Der Wachstumsbeitrag der marktfähigen Finanzinstrumente stieg derweil deutlich um 0,3 auf 0,5 Prozentpunkte. BVR Zins-Tacho zum Vormonat unverändert Die weiter anziehende Konjunktur zeigt sich im BVR Zins-Tacho im Anstieg des Teilindex für die kon- junkturelle Lage. Der Index steigt im Mai um einen Punkt an. Die weiteren Teilindizes bleiben hingegen auf ihrem Vormonatsniveau. Der Gesamtindex ver- harrt damit weiter wie im April bei 56 Punkten. Damit zeigt der Zins-Tacho nach wievor ein modera- tes Inflationsrisiko im Euroraum an. Finanzmärkte Quelle: Thomson Reuters Datastream Der BVR Zins-Tachoist ein Indikator für die Inflations- risiken im Euroraum. Ein Anstiegdes BVR Zins-Tachos zeigt steigende, eine Abnahme sinkende Inflationsrisiken an. Eine detaillierte Beschreibungdes BVR Zinstachos befindet sich im BVR Volkswirtschaft special Nr. 13/2007 BVR Zins-Tacho Konjunktur (50 %) Preise/Kosten (40 %) Liquidität (10 %) Mrz. 17 55 65 41 53 Apr. 17 56 67 42 55 Mai 17 56 68 42 55 -1,00 0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 0 20 40 60 80 99 01 03 05 07 09 11 13 15 17 BVR Zins-Tacho EZB-Leitzins in % (rechte Skala) BVR Zins-Tacho in Punkten -10,0 0,0 10,0 07/14 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Marktfähige Finanzinstrumente Termin- und Spareinlagen Bargeld und Sichteinlagen M3 insgesamt Beiträge zum M3-Wachstum in Prozentpunkten, saisonbereinigt
  • 6. 6 Zentralbanken belassen Zinsen unverändert Sowohl die amerikanische wie auch die europäische Zentralbank beließen zuletzt ihre Leitzinsen unverän- dert. In der europäischen Geldpolitik rückt zuneh- mend die Frage des Ausstiegs aus der ultralockeren Geldpolitik auf die Agenda. Die EZB hatte in ihrer letzten Pressekonferenz im April eine zunehmend stabilere Erholung der Konjunktur im Euroraum so- wie einen Abbau von Risiken festgestellt, diese je- doch noch nicht als ausgewogen bezeichnet. Es ist jedoch zu erwarten, dass in den kommenden Sitzun- gen der Ausblick sich weiter positiv entwickeln wird. Die jüngsten Schätzungen des BIP für den Euroraum bestätigen zudem die anziehende Wirtschaftsdyna- mik. Zuletzt hat mit Yves Mersch auch ein Mitglied des EZB-Direktoriums geäußert, dass die Zeit für eine Debatte über den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik reif sei. Es ist daher zu vermuten, dass in den kommenden Sitzungen des EZB-Rates erste Strategien des Ausstiegs angedacht werden. Nachdem die USA bereits den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik vollzogen haben, steht dort die Frage nach der Verkürzung der Zentralbankbilanz auf dem Plan. Nach dem Ende des Anleihekaufpro- gramms waren die Gelder aus den fälligen Anleihen reinvestiert worden, die Bilanz der FED beträgt daher noch immer über 4,5 Bio. US-Dollar. Den in 2014 ver- öffentlichten „Policy Normalization Principles and Plans“ zufolge, ist eine Reduktion der Bilanz aber erst nach einer Anhebung der Leitzinsen auf ein „norma- les“ Niveau vorgesehen. Zuletzt bezeichnete die Fed- Vorsitzende Janet Yellen den derzeitigen Zins als geldpolitisch noch nicht neutral. Ein Ende der Reinves- titionspolitik ist daher nicht vor weiteren Zinsschritten zu erwarten. Bewegungen am Geldmarkt bleiben weiter aus Wie zuletzt am 27. April steht der EONIA Tagesgeld- satz auch am 23. Mai weiterhin bei -0,36 %. Auch beim 3-Monats-Euribor sind keine Veränderungen zum Vormonat erkennbar, so dass der Zinssatz wei- ter bei -0,33 % verharrt. Beim Geldmarktsatz für 12 Monate sank der Zins leicht um 1 Basispunkt auf -0,13 % am 23. Mai. Quelle: Thomson Reuters Datastream -1,0 -0,5 0,0 0,5 M J J A S O N D J F M A M Hauptrefinanzierungssatz Spitzenrefinanzierungssatz Einlagenfazilität Tagesgeld (EONIA) Wichtige Zinsen im Euroraum in Prozent -0,50 0,00 0,50 1,00 1,50 M J J A S O N D J F M A M Euroraum USA Japan Notenbankzinseninternational in Prozent -1,0 -0,5 0,0 0,5 M J J A S O N D J F M A M Umlaufsrendite 3-Monatsgeld EZB-Mindestbietungssatz Geld- und Kapitalmarktzinsen in Prozent
  • 7. 7 Weitere Konvergenz im Euroraum Im Mai näherten sich die Spreads zwischen den Mit- gliedsländern des Euroraums weiter an. Damit setzt sich eine Entwicklung fort, die bereits im März und April beobachtet werden konnte. Es ist anzunehmen, dass die Konvergenz der Renditen in Zusammenhang mit dem Abbau der politischen Unsicherheiten in Eu- ropa steht. Bereits Mitte April, als die Umfragen einen Sieg Emmanuel Marcons bei den französischen Präsi- dentschaftswahlen andeuten, näherten sich die Ren- diten zehnjähriger Staatsanleihen Frankreich der deutschen Renditen an (um ca. 30. Basispunkte) Der Rückgang war daher im Mai, trotz des Sieges Macrons in der zweiten Runde der Präsidenschafts- wahlen, eher gering (-3 Basispunkte). In den anderen südeuropäischen Staaten waren die Renditerück- gänge im Mai ausgeprägter. So betrug der Abbau der Renditespreads bei Anleihen mit zehnjähriger Laufzeit 14 Basispunkte für Spanien, 25 bei Italien und sogar 42 bei Portugal. Im spanischen und portugiesi- schen Fall dürften die guten BIP-Zahlen für das erste Quartal 2017 zur Renditeeinengung beigetragen ha- ben. Renditen deutscher Anleihen stiegen seit Ende April leicht an. Die Rendite zehnjähriger Anleihen lag zuletzt bei 0,40 %. Die Umlaufsrendite lag am 23. Mai mit 0,21 % 6 Basispunkte über dem Niveau von Ende April. Weiter nahezu unverändert zeigen sich die Renditen US-amerikanischer Staatsanleihen. Trotz einer Anhe- bung der Zinsen im März und einer zunehmend wahrscheinlicher werdenden weiteren Zinserhöhung auf der geldpolitischen Sitzung der Fed im Juni sind die Renditen zehnjähriger Anleihen noch immer un- terhalb ihres Niveaus vom Jahresbeginn bei zuletzt 2,28 %. In den letzten beiden Monaten kamen die Renditen zudem weiter unter Druck, da die Kritik am neuen US-amerikanischen Präsidenten Trump noch einmal zugenommen hat und Gesetzesvorha- ben über die geplanten Steuersenkungen und Investi- tionsprogramme zunehmend in den Hintergrund ge- drängt werden. Quelle: Thomson Reuters Datastream 0,25 0,50 0,75 1,00 1,25 1,50 M J J A S O N D J F M A M Zinsstruktur am Rentenmarkt SpreadBundesanleihen mit Restlaufz. 10/1 Jahr, in Prozent -1,0 0,0 1,0 2,0 3,0 M J J A S O N D J F M A M USA Japan Deutschland Bedeutende Benchmarkanleihen Renditen in Prozent, Staatsanleihen mit zehnjähriger Restl. -1,0 0,0 1,0 2,0 3,0 M J J A S O N D J F M A M Spanien Italien Frankreich Ausgewählte Staatsanleihen desEuroraums Renditen in Prozent, Staatsanleihen mit zehnjähriger Restl.
  • 8. 8 US-Dollar unter Druck Der US-Dollar hat in den vergangenen Wochen ge- genüber dem Euro deutlich an Wert eingebüßt. Im bisherigen Jahresverlauf stand der US-Dollar zumeist bei 1,05 bis 1,07 Dollar je Euro. Insbesondere in der vergangenen Woche rutsche die US-Währung jedoch deutlich ab. Am 23. Mai stand der US-Dollar bei nur noch 1,12 Dollar je Euro und kostete damit 3 Cent weniger als Ende April. Ursache des jüngsten Abrutschens ist die Unsicherheit über die politische Entwicklung in den USA. Nach dem Rauswurf des FBI-Chefs James Comey, der po- tentielle Verbindungen von Trumps Wahlkampfteam zu Russland aufdecken sollte, mehrt sich auch die Kri- tik am Präsidenten aus den eigenen Reihen. Selbst die weitere Straffung der geldpolitischen Zügel in den USA, die durch einen weiteren Zinsschritt im nächsten Monat fortgesetzt werden könnte, führte bislang nicht zu einer Stärkung des US-Dollars. Der Euro profi- tierte zudem vom Sieg des überparteilichen Emma- nuel Macron bei den französischen Präsidentschafts- wahlen. Sein klares Bekenntnis zum Euro stärkt das Vertrauen der Investoren in den Währungsraum. Ebenfalls abgewertet hat seit Ende April die schwedi- sche Krone. Sie verlor auf Monatssicht 1,2 % zum Euro. Grund hierfür war insbesondere die Ankündi- gung der schwedischen Zentralbank ihr Anleihekauf- programm fortzusetzen und somit die expansive Geldpolitik fortzuführen. Das Programm wäre ur- sprünglich im Juni ausgelaufen. Damit dürften auch mögliche Zinsanhebungen weiter in die Zukunft ver- schoben werden. Quelle: Thomson Reuters Datastream 100 110 120 130 140 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 M J J A S O N D J F M A M US-Dollar Japanischer Yen (rechte Skala) Euro-Wechselkurs (I) AusländerwährungproEuro 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 M J J A S O N D J F M A M Britisches Pfund Schweizer Franken Euro-Wechselkurs (II) AusländerwährungproEuro 85 90 95 100 A M J J A S O N D J F M A Effektiver Wechselkurs desEuro in Euro, Quartal 1, 1999=100
  • 9. 9 Aktienmärkte im Plus in Europa und Asien Seit Ende April konnten die europäischen Aktien- märkte noch einmal deutliche Kursgewinne verzeich- nen. Die Kursgewinne des DAX im Zeitraum Ende Ap- ril bis zum 23. Mai betrugen 1,7 %, während der fran- zösische Leitindex um 1,5 % anstieg. Die Börsen profi- tierten vom Sieg des bis dato eher überparteilichen Kandidaten Emmanuel Macron in der zweiten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen. Die Börsen hatten diesen Sieg bereits in den ersten Tagen nach dem Gewinn der relativen Mehrheit Macrons in der ersten Runde vorweg genommen, so dass die Kurs- sprünge bereits unmittelbar nach der ersten Runde die Börsenkurse antrieben. Gestützt wurde die Börse zudem von der positiven Entwicklung aktueller Wirt- schaftsindikatoren wie den ersten Schätzungen des BIP-Wachstums im ersten Quartal 2017 sowie den Or- dereingängen in der Industrie und der Verbaucher- stimmung. Auch an den asiatischen Börsen stiegen die Kurse zu- letzt deutlich. Der japanische Leitindex Nikkei 225 konnte seit dem 27. April ein Kursplus von 1,9 % ein- streichen. Die Entwicklung wird auch hier von einem positiven Wachstumsumfeld gestützt. Insbesondere die Zahlen zum Export deuten darauf hin, dass das weltwirtschaftliche Klima der japanischen Wirtschaft Schwung verleiht. Dieser Schwung zeigt sich ebenfalls an den benachbarten asiatischen Börsenplätzen. Entgegen diesem Trend haben die US-amerikanischen Börsen zuletzt Verluste hinnehmen müssen. Der Dow Jones fiel im selben Zeitraum wie die europäischen und asiatischen Börsen um 0,2 % trotz guter Zahlen aus der Realwirtschaft. Vielmehr scheinen die US- amerikanischen Börsen derzeit von den politischen Konflikten des neuen US-Präsidenten Trump beein- flusst zu sein, der unter innenpolitischem Druck steht. Hieraus erwächst die Befürchtung, dass die angekün- digten Wahlversprechen wie eine Steuerreform und ein Investitionsprogramm für die Infrastruktur weiter aufgeschoben werden. ■ Quelle: Thomson Reuters Datastream 9.000 10.000 11.000 12.000 13.000 14.000 M J J A S O N D J F M A M Deutscher Aktienmarkt Dax, 40-/200-Tagesschnitt 2.600 2.800 3.000 3.200 3.400 3.600 3.800 M J J A S O N D J F M A M Aktienmarkt im Euroraum Euro-Stoxx 50, 40-/200-Tagesschnitt 16.500 17.500 18.500 19.500 20.500 21.500 M J J A S O N D J F M A M Aktienmarkt USA Dow Jones, 40-/200-Tagesschnitt
  • 10. 10 Wachstum im Euroraum hält an Die europäische Konjunktur hat ihre Dynamik aus dem vergangenen Jahr zu Jahresbeginn fortgesetzt. Im ersten Quartal 2017 stieg die Wirtschaftsleistung saison- und preisbereinigt im Euroraum um 0,5 % zum Vorquartal an. Zum Vorjahreszeitraum betrug das Wachstum im Währungsraum 1,7 %. Trotz robustem Wachstum bleibt weiter ein Wachstumsgefälle zwi- schen den einzelnen Volkswirtschaften bestehen. Während in Spanien und Deutschland die Wachstums- raten oberhalb des Unionsdurchschnitts liegen mit 0,8 % bzw. 0,6 % zum Vorquartal betrug in Frankreich und Italien das Wachstum zu Jahresbeginn nur 0,3 % bzw. 0,2%. Im Gegensatz zum allgemeinen Wachs- tumstrend rutscht die griechische Volkswirtschaft so- gar erneut in die Rezession. Mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,1 % schrumpft die griechi- sche Wirtschaft auf Quartalssicht zum zweiten Mal in Folge. Produktion im Euroraum stabil Im März blieb die Industrieproduktion im Euroraum auf hohem Niveau konstant. Der Produktionsindex gab leicht um 0,1 % nach gegenüber dem Februar. Die leichten Rückgänge im Februar und März gehen im Wesentlichen auf die geringer produzierte Menge im Energiesektor zurück. Investitions- (+0,2 %), Vorleistungs- (+0,3 %), Gebrauchs- (+0,9 %) sowie Verbrauchsgüter (+2,1 %) wurden hingegen im größerem Umfang hergestellt. Auf Jahressicht ergibt sich ein signifikanter Anstieg von 1,9 % für die gesamte Industrieproduktion. Der Orderindikator stieg ebenfalls im April um 2,6 Punkte auf -1,8 Punkte an und signalisiert eine steigende Produktion auch in den kommenden Monaten. Inflation zieht wieder an Im April sind die Verbraucherpreise im Euroraum um 1,9 % p. a. gestiegen. Damit vollzogen die Preise zu- letzt wieder eine Wendung nach nur noch 1,5 % im März. Der Wiederanstieg der Teuerung im April hängt jedoch mit dem in diesem Jahr später stattfindenden Osterfest zusammen, das gewöhnlich preistreibend wirkt. Konjunktur Quelle: Thomson Reuters Datastream 0,0 0,5 1,0 2015Q2 2015Q3 2015Q4 2016Q1 2016Q2 2016Q3 2016Q4 2017Q1 Bruttoinlandsprodukt (BIP) Euroraum gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb. -80 -60 -40 -20 0 20 90 100 110 120 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Produktion Orderindikator (rechte Skala) Produktionund Aufträge Euroraum 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt -15,0 -10,0 -5,0 0,0 5,0 10,0 -4,0 -2,0 0,0 2,0 4,0 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Verbraucherpreise Kerninflation Erzeugerpreise (rechte Skala) Verbraucher- undErzeugerpreise Euroraum gg. Vorjahr in Prozent
  • 11. 11 BIP-Schätzung bestätigt Konjunkturerwartungen Die deutsche Wirtschaft wuchs nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im ersten Quartal 2017 saison- und preisbereinigt mit 0,6 % gegenüber dem Vorquartal und startet damit ähnlich stark wie im Vorjahr ins Kalenderjahr. Damit bestätigen die Zahlen die gute Stimmung der Wirtschaft, die bereits in den Konjunkturindikatoren der letzten Wochen und Mo- nate zum Ausdruck kam. Vor allem die Investitions- neigung schien sich zuletzt wieder zu beleben. So- wohl die Investitionen in Ausrüstungen wie in Bauten waren im ersten Quartal weiter deutlich gewachsen. Dabei profitieren die Investitionen in Bauten vom der- zeit geringen Zinsniveau. Nachdem immer wieder die deutsche Politik mit Forderungen nach mehr Investiti- onen zum Abbau des Haneldsüberschusses auch durch internationale Organisationen wie dem Interna- tionalen Währungsfond (IWF) konfrontiert wurde, bleibt abzuwarten, ob sich diese Entwicklung fort- setzt und mittelfristig die Kritiker des deutschen Au- ßenhandelsüberschusses zufrieden stimmt. Denn auch zu Jahresbeginn stieg das Exportvolumen deutscher Firmen in absoluten Zahlen wieder deutlich und wuchs sogar stärker als die Importe. Weiter stützend für die Konjunktur wirkt zudem der kontinuierliche Anstieg der Konsum der Haushalte und des Staates. Die Prognosen für die deutsche Wirtschaft bleiben weiter aufwärts gerichtet. Die meisten Frühjahrsgut- achten der Wirtschaftsforschungsinstitute sowie nationale und internationale Organisationen haben ihre Einschätzung zum deutschen Wachstum nach oben korrigiert. Im Durchschnitt zeigen die Schätzun- gen ein Wachstum von 1,5 % für das laufende Jahr an. Aufgrund einer höheren Anzahl an Feiertagen in die- sem Jahr liegen die Wachstumsaussichten unterhalb des Wachstums aus 2016. Bereinigt um diesen dürfte das Wachstum ähnlich hoch sein wie im Vorjahr. Quelle: Thomson Reuters Datastream, BVR Bbk - Deutsche Bundesbank DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin GD - Gemeinschaftsdiagnose HWWI - Hamburger WeltWirtschaftsInstitut ifo - Institut für Wirtschaftsforschung, München IfW - Institut für Weltwirtschaft, Kiel IMF - Internationaler Währungsfonds IMK - Institut für Makroökonomie u. Konjunkturforschung IW - Institut der deutschen Wirtschaft, Köln IWH - Institut für Wirtschaftsforschung, Halle KOM - Europäische Kommission OECD - Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit u. Entwicklung REG - Bundesregierung RWI - Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschafts- forschung, Essen SVR - Sachverständigenrat 0,5 1,0 1,5 2,0 Feb 17 Mrz 17 Apr 17 Mai 17 KOM HWWI OECD IfW Konjunktur 2017 - Prognosen für Deutschland BIP gg. Vorjahr in Prozent, preisbereinigt IW BVR DIW; SVR IMK; IWH; RWI IMF GD; REG 0,0 0,5 1,0 1,5 2015Q3 2015Q4 2016Q1 2016Q2 2016Q3 2016Q4 2017Q1 Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
  • 12. 12 Konjunkturindikatoren stimmen optimistisch Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist weiter- hin gut. Sowohl der Ifo Geschäftsklimaindex wie auch die ZEW Konjunkturerwartungen stiegen im April und Mai weiter an. Der Ifo Index konnte im Mai, trotz be- reits hohem Niveau, 0,5 Punkte anziehen und steigt mit jetzt 112,9 Punkten auf ein neues Hoch seit Be- ginn der Euroschuldenkrise in 2010/11. Es fällt auf, dass zuletzt die Einschätzung der Unternehmen über die zukünftige Entwicklung im Gegensatz zur Ein- schätzung der aktuellen Lage leicht rückläufig war. Es bleibt abzuwarten, wie sich in den kommenden Monaten dieser Teilindex entwickelt. Nicht nur in der Wirtschaft bleibt dich Stimmung optimistisch. Auch die Konsumenten zeigen sich weiter konsumfreudig. Sowohl das GfK Verbrauchervertrauen wie auch das von der Europäischen Union erhobene Verbraucher- vertrauen zeigen eine weiter aufhellende Stimmung an. Der GfK Index stieg für den Mai um 0,4 Punkte auf zuletzt 10,2 und bewegt sich auf einem Niveau, welches selbst vor der Finanzkrise nicht erreicht wur- de. Stabile Lage in der Industrie Im März sank die Produktion im Produzierenden Ge- werbe um 0,4 % preis-, saison- und arbeitstäglich be- reinigt im Vergleich zum Februar. Bislang war die Pro- duktion in 2017 stets gewachsen. Ein positiver Impuls kam erneut aus dem Baugewerbe. Hier stieg die Pro- duktion um 1,5 % zum Vormonat an. Auch der Ordereingang war im März eher verhalten. Die bestellten Volumen beliefen sich im März auf +1,0 % gegenüber dem Vormonat. Dabei gingen die Bestellungen aus dem Inland sogar zurück, nachdem diese im Februar noch überdurchschnittlich angestie- gen sind. Auf der anderen Seite legten die Bestellun- gen aus dem Ausland, und insbesondere aus dem Eu- roraum, deutlich zu und kompensieren die geringeren Auftragsmengen aus dem Vormonat. Zusammenge- nommen signalisieren die Daten eine weiter gute Lage der Industrie, wobei die leicht schwächeren März-Daten nicht überinterpretiert werden sollten. Quelle: Thomson Reuters Datastream 90 95 100 105 110 115 120 -50 0 50 100 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 ZEW ifo, 2005=100 (rechte Skala) Wirtschaftliche EinschätzungDeutschland Saldenwerte, saisonbereinigt 0 5 10 15 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 GfK-Konsumklima Deutschland GfK-Konsumklima Deutschland Indiktorwerte, saisonbereinigt 90 100 110 120 130 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Industrie Baugewerbe ProduktionDeutschland 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
  • 13. 13 Ostern treibt die Preise Nachdem im März die Preise in Deutschland um 1,6 % p. a. gestiegen sind, schien sich der Einfluss des Basisef- fekts bei den Energiepreisen, der zu Jahresbeginn die Preissteigerung auf über 2 % klettern ließ, wieder ab- zuschwächen. Die April-Inflationsrate scheint dies auf den ersten Blick zu konterkarieren. Allerdings werden die Aprilwerte erneut von einem Basiseffekt getrieben. So steigen um die Osterzeit die Preise gewöhnlich an, da bspw. bei Pauschalreisen die Nachfrage temporär anzieht und Unternehmen dies antizipieren und kurz- zeitig ihre Preise erhöhen. Da im vergangenen Jahr Os- tern früher stattfand und in den März fiel, war im Fol- gemonat der Preisauftrieb eher gering. In diesem Jahr kehrte sich dies um. Das Osterfest im April ließ die Preise daher erst später steigen. Verlässlichere Zahlen zum Inflationstrend sind erst mit der Maiveröffentli- chung wieder zu erwarten. Wachstum lässt Insolvenzzahlen sinken Im Februar wurden bei den Amtsgerichten 1.580 Fir- meninsolvenzen angemeldet. Die Anzahl lag damit so- wohl unter den Zahlen aus dem Vormonat (-84) wie auch unter denen des Vorjahresmonats (-249). Die robuste Konjunkturentwicklung dürfte auch im weite- ren Jahresverlauf weniger Unternehmen zur Einstel- lung ihrer Aktivität veranlassen. Auch bei den Verbrauchern ist ein Rückgang der Pri- vatinsolvenzen sichtbar. Im Februar war die Anzahl der Insolvenzfälle 13 % geringer als im Vorjahr. Sicher zeichnet sich auch hier der gute Einfluss der Arbeits- marktsituation ab. Deutscher Arbeitsmarkt weiterhin robust Die Belebung auf dem deutschen Arbeitsmarkt hält an. Im April betrug die Anzahl der als arbeitslos gemelde- ten Personen 2,569 Mio. und lag um 93.000 unter dem März-Wert bzw. 175.000 unter der Zahl aus dem Vor- jahr. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote beträgt damit 5,8 % nach 5,9 % im Vormonat. Spiegelbildlich zum Rückgang der Arbeitslosigkeit stieg die Anzahl der Erwerbstätigen in Deutschland. Mit rund 43,8 Mio. liegt die Zahl im März um 641.000 höher als im Vorjah- resmonat. ■ Quelle: Thomson Reuters Datastream -6 -4 -2 0 2 4 -2 0 2 4 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Verbraucherpreise Kerninflation Erzeugerpreise (rechte Skala) Verbraucher- undErzeugerpreise Deutschland gg. Vorjahr in Prozent 1.400 1.600 1.800 2.000 2.200 2.400 4.000 6.000 8.000 10.000 12.000 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Verbraucher Unternehmen (rechte Skala) InsolvenzenDeutschland Monatliche Fallzahlen 42.000 42.500 43.000 43.500 44.000 44.500 5,0 5,5 6,0 6,5 7,0 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Arbeitslosenquote Erwerbstätige in Tsd. (rechte Skala) Arbeitslosenquote undErwerbstätige Deutschland in Prozent, saisonbereinigt