SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
BVR Volkswirtschaft special
ab sofort unter neuem Titel
und im neuen Design.
Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik
Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904
Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de
Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärkenHerausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirt-
schaft/Mittelstandspolitik
Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904
Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de
Die deutsche Wirtschaft befindet sich zur Jahresmitte 2017 weiterhin in einem soliden Aufschwung, der auch in
naher Zukunft andauern dürfte. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschlands wird gemäß der
aktuellen BVR-Konjunkturprognose sowohl in 2017 als auch in 2018 um 1,7 % zunehmen. Im kommenden Jahr
dürfte das gesamtwirtschaftliche Wachstum damit bereits das fünfte Jahr in Folge leicht oberhalb des Trend-
wachstums liegen.
Haupttreiber der konjunkturellen Dynamik dürften in diesem und im kommenden Jahr erneut die Konsumaus-
gaben sein. Aber auch von den Investitionen werden Wachstumsimpulse ausgehen, die zudem etwas stärker
ausfallen dürften als in 2016. Demgegenüber wird der Außenbeitrag voraussichtlich sowohl in 2017 als auch in
2018 den BIP-Anstieg rechnerisch leicht dämpfen, da das Wachstum der Importe den Zuwachs der Exporte
übertreffen dürfte.
Die Chancen für ein noch höheres Wirtschaftswachstum in Deutschland sind derzeit höher zu gewichtigen als die
Risiken einer ungünstigeren Entwicklung. So haben sich die Unsicherheiten über die Zukunft des Euroraums mit
den Wahlen in den Niederlanden und in Frankreich deutlich vermindert. Zudem haben sich die Chancen erhöht,
den Euroraum institutionell unter deutsch-französischer Initiative krisenfester zu machen und die Wettbewerbs-
fähigkeit der französischen Wirtschaft zu stärken, was die Investitionsbereitschaft in Frankreich und im Euroraum
insgesamt deutlich beleben könnte.
Inhalt
Wirtschaftswachstum dürfte in Deutschland
überdurchschnittlich bleiben 2
Dr. Gerit Vogt
E-Mail: g.vogt@bvr.de
Finanzmärkte 6
Manuel Peter
E-Mail: m.peter@bvr.de
Konjunktur 11
Dr. Gerit Vogt
E-Mail: g.vogt@bvr.de
Wirtschaftswachstum dürfte in Deutschland überdurchschnittlich bleiben
Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärken
Berlin / 25. Juli 2017
2
Zur Jahresmitte 2017 befindet sich die deutsche Wirt-
schaft weiterhin in einem soliden Aufschwung, der
auch in naher Zukunft andauern dürfte. Das preis-
bereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschlands
wird gemäß der aktuellen BVR-Konjunkturprognose
sowohl in 2017 als auch in 2018 um 1,7 % zunehmen.
BIP-Prognosewert für 2017 leicht erhöht
Mit seiner neuen Konjunkturprognose hebt der BVR
den BIP-Prognosewert für das laufende Jahr gegen-
über März leicht um 0,2 Prozentpunkte an. Grund für
die Aufwärtskorrektur ist zum einen der BIP-Zuwachs
im ersten Quartal, der mit einer preis-, saison- und ka-
lenderbereinigten Expansionsrate von 0,6 % stärker
ausfiel als erwartet. Zum anderen deutet das derzeit
hohe Niveau wichtiger Stimmungsindikatoren darauf
hin, dass sich das merkliche Wirtschaftswachstum vom
Jahresauftakt im Sommerhalbjahr unverändert fort-
setzen wird (siehe Abb. 1).
Haupttreiber der konjunkturellen Dynamik dürften in
diesem und im kommenden Jahr erneut die Konsum-
ausgaben sein (siehe Abb. 2). Aber auch von den In-
vestitionen werden Wachstumsimpulse ausgehen, die
zudem etwas stärker ausfallen dürften als in 2016.
Demgegenüber wird der Außenbeitrag voraussicht-
lich sowohl in 2017 als auch in 2018 den BIP-Anstieg
rechnerisch leicht dämpfen, da das Wachstum der Im-
porte den Zuwachs der Exporte übertreffen dürfte.
Weltkonjunktur nimmt an Fahrt auf
Wie die meisten Konjunkturprognosen beruht auch
die vorliegende Prognose auf gewissen Annahmen.
In Hinblick auf die Weltkonjunktur wird angenom-
men, dass deren Erholung andauern wird. Das Welt-
wirtschaftswachstum dürfte etwas zunehmen und in
2018 nahezu seinem langjährigen Trend entsprechen.
Gut die Hälfte des Wachstums der Weltwirtschaft
entfällt auf die ostasiatischen Staaten. Während das
Wachstum Chinas etwas geringer geworden ist, ex-
pandieren Indien und die fünf ASEAN-Staaten (Indo-
nesien, Malaysia, Philippinen, Thailand und Vietnam)
dynamischer.
Das Wirtschaftswachstum der fortgeschrittenen
Volkswirtschaften dürfte annahmegemäß moderat
ausfallen. Sowohl in den USA als auch im Euroraum
dürfte sich die wirtschaftliche Erholung festigen, aber
nicht nennenswert an Tempo gewinnen. Der von
Großbritannien angestrebte Brexit dürfte eine leicht
dämpfende Wirkung auf das Wirtschaftswachstum in
Deutschland ausüben. Es wird darüber hinaus davon
ausgegangen, dass sich der Ölpreis im Prognosezeit-
raum nur leicht erhöhen und der Wechselkurs des
Euro gegenüber seinen wichtigsten Handelspartnern
weitgehend stabil bleiben wird.
Wirtschaftswachstum dürfte in Deutschland überdurchschnittlich bleiben
0,2 0,5 0,2 0,4 0,7 0,5 0,2 0,4
0,6
0,6 0,6 0,5 0,4 0,3 0,3 0,3
-5
0
5
105
110
115
Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4
2015 2016 2017 2018
Wachstum zum Vorquartal (%, rechte Skala)
BIP (Kettenindex 2010 = 100)
Jahresdurchschnitt
Abb. 1WachstumsstarkesSommerhalbjahr zeichnet sichab
preis-, saison- und kalenderbereinigtes Bruttoinlandsprodukt (BIP)
Abb. 1
Quelle: Destatis, ab dem zweiten Quartal 2017: Prognose des BVR
3
Außenbeitrag leicht negativ
Zu Jahresbeginn 2017 hat sich das Exportgeschäft
der deutschen Wirtschaft etwas abgeschwächt. Die
Exporte sind im ersten Quartal mit einer Verlaufsrate
von 1,3 % weniger dynamisch expandiert als im Jah-
resendquartal (1,7 %). Da jedoch das Importwachs-
tum noch stärker nachgab (von 2,5 % auf 0,4 %), trug
der Außenhandel als Ganzes mit deutlichen 0,4 Pro-
zentpunkten zum Anstieg des BIP bei. Im zweiten
Quartal dürfte der grenzüberschreitende Handel
dann an Schwung gewonnen haben. Darauf lässt zu-
mindest der ifo Weltwirtschaftsklima-Indikator schlie-
ßen, der gegenüber dem Vorquartal sichtlich um
2,6 Punkte auf 13,0 Punkte zulegte. Das Wirtschafts-
klima hat sich demnach in nahezu allen Regionen der
Welt verbessert. Auch in der zweiten Jahreshälfte von
2017 und in 2018 dürfte der deutsche Außenhandel
aufwärtsgerichtet bleiben.
Die Exportwirtschaft profitiert hierzulande nicht nur
von dem recht stabilen Wachstum der Weltwirtschaft,
sondern auch von der Festigung der Konjunktur im
Euroraum, die mit einer Zunahme der Investitionen
einhergeht, wovon Deutschland mit seinem starken
Fokus auf den Export von Investitionsgütern beson-
ders profitiert. Leicht dämpfend dürfte sich die Verla-
gerung des chinesischen Wachstums in Richtung Kon-
sum auswirken sowie der im Jahr 2019 angestrebte
Brexit, der das Wirtschaftswachstum in Großbritan-
nien tendenziell schwächt und damit auch die Nach-
frage nach deutschen Exportgütern. Ob und in wel-
chem Umfang protektionistische Maßnahmen in den
USA den Außenhandel beeinflussen werden, ist dem-
gegenüber gegenwärtig schwer einzuschätzen. Alles
in allem ist davon auszugehen, dass die Exporte
Deutschlands in diesem und im nächsten Jahr etwas
stärker expandieren werden als noch in 2016. Dass
Wachstum der Importe dürfte – getrieben von der
hohen Binnennachfrage – aber noch höher ausfallen,
sodass der Außenbeitrag in beiden Jahren voraus-
sichtlich leicht dämpfend wirken wird.
Investitionen etwas lebhafter
Die Ausrüstungsinvestitionen haben sich zu Jahresbe-
ginn etwas erholt. Sie sind nach drei Quartalen mit
rückläufigem Verlauf im ersten Quartal um 1,2 % ge-
stiegen. Hierzu dürfte die zunehmende Kapazitätsaus-
lastung in der Industrie beigetragen haben, die zu-
sätzliche Investitionen notwendig macht. Im Progno-
sezeitraum ist mit einem weiteren Anstieg der Investi-
tionsausgaben für Maschinen und Anlagen zu rech-
nen, da die globalen Unsicherheiten – die zuvor das
Investitionsklima erheblich belasteten – mehr und
mehr in den Hintergrund treten dürften. Zudem sind
die Finanzierungsbedingungen für den Unterneh-
menssektor nach wie vor ausgesprochen günstig.
-8
-6
-4
-2
0
2
4
6
2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Bruttoinvestitionen Konsumausgaben Außenbeitrag
Konsumausgaben weiter zentraler Wachstumsmotor
Beiträge der Verwendungskomponenten zum Anstiegdes preisbereinigten BIP in Prozentpunkten*
Abb. 2
*Die Beiträge berechnen sich aus dem Vorjahresanteil der Verwendungskomponente am BIP (auf Basis jeweiliger Preise) multipliziert mit der
jeweiligen Veränderungsrate (auf Basis preisbereinigter Angaben).
Quelle: Destatis, 2017 und 2018: Prognose des BVR
4
In Bauten wurde im ersten Quartal ebenfalls mehr
investiert. Beflügelt durch die vergleichsweise milde
Witterung sind die Bauinvestitionen um kräftige 2,3 %
expandiert. Das hohe Wachstumstempo dürfte in den
Folgequartalen aber nicht gehalten werden können,
auch weil die übliche Frühjahrsbelebung größtenteils
bereits eingetreten ist. Der Aufschwung des Woh-
nungsbaus wird vor dem Hintergrund solider Einkom-
menszuwächse und niedriger Finanzierungskosten
weiter Bestand haben. Im Wirtschaftsbau wird die
Ausweitung der Ausrüstungsinvestitionen neue Bau-
maßnahmen nach sich ziehen. Der öffentliche Bau
schließlich wird durch höhere Ausgaben für die Infra-
struktur und die Verteidigung angeregt.
Konsumausgaben bleiben Wachstumsmotor
Die privaten Konsumausgaben sind im Winterhalbjahr
2016/2017 mit Quartalsraten von 0,2 % bzw. 0,3 %
schwächer expandiert als zuvor. Verantwortlich hier-
für dürften unter anderem die Energie- und Nah-
rungsmittelpreise gewesen sein, die wieder stiegen
und damit mehr Kaufkraft absorbierten. Für die nahe
Zukunft zeichnet sich eine Fortsetzung des modera-
ten Konsumwachstums ab. Das Einkommenswachs-
tum dürfte vor dem Hintergrund der sehr guten Ar-
beitsmarktentwicklung solide bleiben, in preisberei-
nigter Rechnung kommt allerdings die Normalisie-
rung der Inflation als Dämpfungsfaktor zum Tragen,
sodass die ungewöhnlich hohe Konsum-Zuwachsrate
aus dem Jahr 2016 voraussichtlich nicht noch einmal
erreicht wird.
Auch vom staatlichen Verbrauch geht in diesem und
im nächsten Jahr ein spürbarer Wachstumsimpuls aus.
Nachdem in 2016 aufgrund der Mehrausgaben im
Zuge der Flüchtlingsintegration der Staatsverbrauch
eine Sonderkonjunktur erlebt hatte, dürfte das
Wachstum angesichts des zu erwartenden Rückgangs
der Flüchtlingszahlen wieder zurückgehen. Angesichts
der besseren Finanzlage dürften sich aber steigende
Sachkäufe und Personalausgaben der öffentlichen
Hand ausgabensteigernd auswirken.
Höherer Preisanstieg
Die allgemeine Teuerung hat zu Jahresbeginn merk-
lich zugenommen und die Inflationsrate, gemessen an
der Jahresrate des Verbraucherpreisindexes, zeitweise
über 2 % steigen lassen. Maßgeblich hierfür war, dass
die entlastende Wirkung des Ölpreisrückgangs vom
Winterhalbjahr 2015/2016 auslief und der Ölpreis wie-
der anzog. Zudem stiegen die Preise für saisonale
Nahrungsmittel wegen des außergewöhnlich stren-
gen Winters in Südeuropa kräftig. Zuletzt, im Juni, lag
die Inflationsrate bei 1,6 %.
In naher Zukunft dürfte der Preisauftrieb angesichts
der guten Konjunktur moderat bleiben. Sowohl im
Jahresdurchschnitt 2017 als auch in 2018 ist mit ei-
nem Anstieg der Verbraucherpreise um etwa 1,5 %
zu rechnen. Dämpfend auf die Preiserhöhungen von
Konsumgütern wirken sich die annahmegemäß nur
leicht steigenden Energiepreise, der recht stabile
Wechselkurs und eine immer noch eher moderate
Lohndynamik aus. Während der Beitrag der Energie-
preise auf die Teuerung annahmegemäß überschau-
bar bleibt, dürfte die um Energie- und andere volatile
Komponenten bereinigte Kernrate der Inflation zu-
nehmen.
Weiterer Beschäftigungsaufbau
Am deutschen Arbeitsmarkt haben sich die günstigen
Entwicklungen zu Jahresbeginn fortgesetzt. Die Er-
werbstätigenzahl ist im ersten Quartal gegenüber
dem Vorjahresquartal um 0,7 % auf 43,68 Mio. gestie-
gen. Bei der Arbeitslosenzahl war hingegen von der
Grundtendenz her ein weiterer Rückgang zu ver-
zeichnen. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote lag
zuletzt, im Juni, bei 5,7 %.
Im Prognosezeitraum dürfte die Arbeitskräftenach-
frage aufwärtsgerichtet bleiben. Die gute Konjunktur
wird zu zusätzlicher Beschäftigung führen. Im Gegen-
zug dürfte die Arbeitslosigkeit weiter zurückgehen.
Der Abbau von Arbeitslosigkeit wird aufgrund des
nachgefragten Qualifikationsprofils jedoch nicht mit
dem Beschäftigungsaufbau Schritt halten können. Da-
her ist von einer zusätzlichen Mobilisierung von inlän-
dischen Beschäftigungspotentialen und einer anhal-
5
tenden Zuwanderung aus anderen EU-Ländern aus-
zugehen. Dennoch dürften die Knappheiten am Ar-
beitsmarkt zunehmen, und der bislang noch mode-
rate Anstieg der Lohnstückkosten wird sich voraus-
sichtlich etwas beschleunigen.
Abwärtsrisiken gehen zurück
Wie alle Konjunkturprognosen ist auch die hier skiz-
zierte Prognose mit erheblichen Unsicherheiten be-
haftet. Mögliche Belastungsfaktoren für die konjunk-
turelle Entwicklung in Deutschland wären beispiels-
weise eine Umsetzung spürbarer protektionistischer
Maßnahmen durch die USA, ökonomische Verwer-
fungen in China aufgrund der zunehmenden Ver-
schuldung des privaten Sektors, eine Eskalation des
politischen Konflikts zwischen den USA und Nordko-
rea, eine weitere Zuspitzung der Konflikte im Nahen
Osten sowie eine politische Krise in Italien mit Aus-
strahlung auf den gesamten Euroraum.
Andererseits sind in den vergangenen Monaten auch
die Chancen auf eine noch deutlich bessere konjunk-
turelle Entwicklung gestiegen. Die Unsicherheiten
über die Zukunft des Euroraums haben sich mit den
Wahlen in den Niederlanden und in Frankreich im ers-
ten Halbjahr 2017 deutlich vermindert, bei denen sich
jeweils europafreundliche Kandidaten durchsetzen
konnten. Darüber hinaus haben sich die Chancen er-
höht, den Euroraum institutionell unter deutsch-fran-
zösischer Initiative krisenfester zu machen und die
Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft
zu stärken, was die Investitionsbereitschaft in Frank-
reich und im Euroraum insgesamt deutlich beleben
könnte. Insgesamt sind die Chancen für eine günsti-
gere Entwicklung derzeit höher zu gewichten als die
Risiken einer ungünstigeren Entwicklung. ■
6
Inflationsdruck bleibt moderat
Der BVR Zins-Tacho, der die Inflationsrisiken im
Euroraum misst, blieb im Juli unverändert zum Vor-
monat. Wie im Juni kam der Index auf einen Wert von
54 Punkten. Der Inflationsdruck bleibt daher weiter
moderat. Von den einzelnen Teilindizes gingen teil-
weise gegenläufige Einflüsse auf den Index aus. Im
Aggregat glichen sich diese Änderungen allerdings
aus.
Die monetären Variablen wiesen zuletzt einen leicht
erhöhten Druck auf die Inflation aus. So zeigte sich
v. a. die Geldmengenentwicklung weiter robust. Im
Mai lag das Wachstum der Geldmenge M3 mit einem
Jahreswachstum von 5,0 % leicht über dem Vormo-
natswert. Auch die Kreditvergabe an Haushalte und
Unternehmen war zuletzt weiter ansteigend.
Weiter inflationsstützend wirkte die zunehmend bes-
sere konjunkturelle Lage im Euroraum. Der Teilindex
verharrte mit 70 Punkten wie im Juni auf seinem ho-
hen Niveau. Jedoch stellt sich die konjukturelle Lage
im Euroraum noch immer heterogen dar. Während
Deutschland sich bereits im vierten Jahr des Auf-
schwungs befindet, haben die südeuropäischen Län-
der erst zuletzt wieder auf den Wachstumspfad ge-
funden.
Dämpfend auf die Inflation wirkte zuletzt allerdings
die Aufwertung der Gemeinschaftswährung, die seit
Ende Juni dem Euro zu einem Niveau verholfen hat,
dass dieser seit 2015 nicht mehr erreicht hatte. Ge-
meinsam mit einer nur moderaten Lohndynamik, die
sich in nur geringen Anstiegen der Arbeitskosten nie-
derschlug, blieb bisher ein nachhaltiger Druck auf das
Preisniveau noch aus.
Finanzmärkte
Quelle: Thomson Reuters Datastream
Der BVR Zins-Tachoist ein Indikator für die Inflations-
risiken im Euroraum. Ein Anstiegdes BVR Zins-Tachos
zeigt steigende, eine Abnahme sinkende Inflationsrisiken
an. Eine detaillierte Beschreibungdes BVR Zinstachos
befindet sich im BVR Volkswirtschaft special Nr. 13/2007
BVR Zins-Tacho
Konjunktur (50 %)
Preise/Kosten (40 %)
Liquidität (10 %)
Mai 17
55
68
38
52
Jun. 17
54
70
36
51
Jul. 17
54
70
35
52
-1,00
0,00
1,00
2,00
3,00
4,00
5,00
0
20
40
60
80
99 01 03 05 07 09 11 13 15 17
BVR Zins-Tacho
EZB-Leitzins in % (rechte Skala)
BVR Zins-Tacho
in Punkten
-10,0
0,0
10,0
07/14 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Marktfähige Finanzinstrumente
Termin- und Spareinlagen
Bargeld und Sichteinlagen
M3 insgesamt
Beiträge zum M3-Wachstum
in Prozentpunkten, saisonbereinigt
7
Kein Anzeichen einer Straffung der Geldpolitik
Die Erwartungen der Marktteilnehmer über den Be-
ginn des Ausstiegs der EZB aus ihrer noch immer ult-
ralockeren Geldpolitik haben in den vergangenen
Wochen kurzzeitig Schwung erhalten. In seiner Rede
in Sintra Ende Juni zeichnete Mario Draghi ein opti-
mistisches Konjunkturbild im Euroraum und sprach
erstmals davon, dass preisdämpfende Einflüsse zuletzt
nicht mehr erkennbar waren. Daraufhin sahen die
Märkte den Ausstieg schon näherkommen. Auf der
letzten geldpolitischen Sitzung der EZB Mitte Juli
wurden die Erwartungen der Märkte jedoch dann
eher enttäuscht. Zum einen machte die EZB keine An-
gaben zu einer Wende ihrer Geldpolitik, zum anderen
versuchte Mario Draghi den neuen Optimismus zu
bremsen. Er stellt lediglich in Aussicht, dass sich die
Zentralbank im Herbst mit der Frage beschäftigen
wird, wie sie mit dem Anleihekaufprogramm nach
dessen Ende im Dezember dieses Jahrs weiterverfah-
ren wird.
Da die US-amerikanische Zentralbank zuletzt keine
geldpolitische Sitzung abhielt, blieben wesentliche
Entwicklungen in der Geldpolitik aus. Die zuletzt ver-
öffentlichten realwirtschaftlichen Daten sowie die
Zinsanhebung auf der letzten Sitzung deuten darauf
hin, dass die Fed auf ihrer kommenden Sitzung, am
26. Juli, ihre Zinsen unverändert lassen wird. Abzu-
warten bleibt, ob sie nähere Angaben macht wird,
wann sie mit der Reduktion ihre Bilanzsumme begin-
nen möchte.
Bewegungen am Geldmarkt bleiben weiter aus
Bis Ende Juni konnte beim 12-Monats-Euribor ein
schleichendes Absinken beobachtet werden. Dieser
Trend wurde zuletzt gestoppt und kehrte sich sogar
um. Von Ende Juni bis zum 24. Juli stiegen die Zinsen
am langen Ende wieder, wenn auch nur leicht auf zu-
letzt -0,15 %. Dies stellte einen Anstieg um einen Ba-
sispunkt dar. Am kurzen Ende der Zinsstrukturkurve
waren die Zinsen auf Monatssicht weiter unverän-
dert. Der Tagesgeldsatz EONIA verharrte mit -0,36 %
ebenso auf seinem Durchschnitt seit März wie auch
der 3-Monats-Euribor mit -0,33 %.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
-1,0
-0,5
0,0
0,5
J A S O N D J F M A M J J
Einlagenfazilität
Hauptrefinanzierungssatz
Spitzenrefinanzierungssatz
Tagesgeld (EONIA)
Wichtige Zinsen im Euroraum
in Prozent
-0,50
0,00
0,50
1,00
1,50
J A S O N D J F M A M J J
Euroraum USA
Japan
Notenbankzinseninternational
in Prozent
-1,0
-0,5
0,0
0,5
J A S O N D J F M A M J J
Umlaufsrendite
3-Monatsgeld
EZB-Mindestbietungssatz
Geld- und Kapitalmarktzinsen
in Prozent
8
EZB sorgt für Bewegung am Anleihemarkt
Die Renditeentwicklungen auf den europäischen An-
leihemärkten wurden im vergangenen Monat durch
die EZB und ihren Präsidenten Mario Draghi geprägt.
Nach der Rede des EZB-Präsidenten in Sintra Ende
Juni, in der er die positive Konjunkturentwicklung
deutlich hervorhob und von einem Ende deflationärer
Einflüsse sprach, vollzogen die Bondmärkte deutliche
Kurssprünge in Erwartung, dass damit ein Ausstieg
aus der noch immer ultralockeren Geldpolitik bevor-
stehe. Bis Mitte Juli verzeichneten zehnjährige Anlei-
hen des Bundes einen Anstieg von bis zu 35 Basis-
punkten. Noch deutlich stärker waren die Rendi-
tesprünge für die südeuropäischen Volkswirtschaf-
ten. Auf der letzten EZB-Ratssitzung dämpfte Mario
Draghi jedoch die Erwartungen bezüglich eines an-
stehenden Ausstiegs aus der ultralockeren Geldpoli-
tik wieder. In der Folge büßten die Renditen einen
Teil ihres Anstiegs ein. Bis zum 24. Juli betrug der An-
stieg der Renditen zehnjähriger deutscher Anleihen
daher 25 Basispunkte auf zuletzt 0,50 %. Für die süd-
europäischen Staaten betrugen die Renditeanstiege
sogar nur 10 (spanien) bzw. 14 (Frankreich) und
16 (Italien) Basispunkte. Die Renditen deutscher Anlei-
hen stiegen damit im Vergleich stärker. Ein durch die
breite Konjunkturbelebung angestoßener Abbau des
Risikosentiments im Markt könnte zum ungleichen
Anstieg der Renditen beigetragen haben. Zuvor wa-
ren insbesondere deutsche Anleihen bei Investoren
als sicherer Hafen zum Parken von Geldern genutzt
worden.
In den USA vollzog die Renditeentwicklung ein ähnli-
ches Muster wie im Euroraum. Bis Mitte Juni stieg
dort die Rendite zehnjähriger Anleihen um bis zu
32 Basispunkte und verlor daraufhin bis zum 24. Juli
ebenfalls deutlich. Auf Monatssicht betrug der An-
stieg daher nur 12 Basispunkte auf zuletzt 2,25 %.
Damit reagiert die Renditeentwicklung in den USA
weiterhin nur in geringem Maße auf die straffende
Geldpolitik der US-Zentralbank.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
0,25
0,50
0,75
1,00
1,25
1,50
J A S O N D J F M A M J J
Zinsstruktur am Rentenmarkt
SpreadBundesanleihen mit Restlaufz. 10/1 Jahr, in Prozent
-1,0
0,0
1,0
2,0
3,0
J A S O N D J F M A M J J
Deutschland USA
Japan
Bedeutende Benchmarkanleihen
Renditen in Prozent, Staatsanleihen mit zehnjähriger Restl.
-1,0
0,0
1,0
2,0
3,0
J A S O N D J F M A M J J
Spanien Italien
Frankreich
Ausgewählte Staatsanleihen desEuroraums
Renditen in Prozent, Staatsanleihen mit zehnjähriger Restl.
9
Eurokurs im Aufwind
Der Euro hat seit Ende Juni gegenüber dem Dollar
deutlich an Wert zugelegt. Er konnte auf Monatssicht
4 Cent gewinnen und stand am 24. Juli bei einem
Kurs von 1,16 US-Dollar je Euro. Dabei vollzog sich die
Aufwertung des Euro binnen kurzer Zeit, nachdem
Mario Draghi Ende Juni ein optimistisches Konjunk-
turbild der Eurozone zeichnete, und in der Folge die
Märkte eine allmähliche Straffung der Geldpolitik er-
warteten. Trotz des Umstandes, dass auf der vergan-
genen EZB-Ratssitzung keine Hinweise in Richtung
des Ausstiegs aus der ultralockeren Geldpolitik gege-
ben wurden, konnte sich der Euro auf seinem Niveau
von um 1,16 US-Dollar je Euro halten. Seit Anfang
2015 war der Außenwert der europäischen Einheits-
währung nicht mehr so hoch gewesen wie zuletzt.
Jedoch liegt die Stärke des Euro auch in der Schwä-
che des US-Dollars begründet, der gegenüber den an-
deren wichtigen Weltwährungen, wie bspw. dem Yen
oder dem Britsichen Pfund, nachgab. Ursächlich
könnte hierfür die weiterhin hohe politische Unsi-
cherheit in den USA sein. Noch immer laufen die Er-
mittlungen des eingesetzten Sonderermittlers zu den
Kontakten Donald Trumps und seines Wahlkampf-
teams zu Russland und hemmen die Regierungstätig-
keit. Zudem offenbarte das erneute Scheitern einer
Reform des Gesundheitswesens zur Abschaffung von
Obamacare den begrenzten Spielraum des Präsiden-
ten. Bis zuletzt konnte er keine seiner Wahlverspre-
chen, wie bspw. die Steuerreform, in legislativer Han-
deln umsetzten.
Zuletzt werteten v. a. die skandinavischen Währungen
deutlich auf. So gewann die Schwedische Krone seit
Ende Juni 1,5 % und die Norwegische Krone 1,6 %
an Wert gegenüber dem Euro, obwohl auch in diesen
Volkswirtschaften die Geldpolitik zuletzt weiter ex-
pansiv blieb und eine Straffung nicht absehbar ist.
Vielmehr haben sich beide Zentralbanken darauf fest-
gelegt, dass mit Zinserhöhungen nicht vor Mitte kom-
menden Jahres zu rechnen sein wird.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
100
110
120
130
140
0,6
0,8
1,0
1,2
1,4
J A S O N D J F M A M J J
US-Dollar
Japanischer Yen (rechte Skala)
Euro-Wechselkurs (I)
AusländerwährungproEuro
0,4
0,6
0,8
1,0
1,2
J A S O N D J F M A M J J
Britisches Pfund
Schweizer Franken
Euro-Wechselkurs (II)
AusländerwährungproEuro
85
90
95
100
J J A S O N D J F M A M J
Effektiver Wechselkurs desEuro
in Euro, Quartal 1, 1999=100
10
Internationale Börsen entwickeln sich uneinheitlich
Die Kurse an den europäischen Börsen haben sich im
abgelaufenen Monat schwach entwickelt. Sowohl der
DAX wie auch der CAC40 mussten deutliche Kursver-
luste hinnehmen. Der deutsche Leitindex verlor auf
Monatssicht 4,4 % auf zuletzt 12.209 Punkte, der
französische Index gab 3,2 % nach auf 5.128 Punkte.
Insbesondere in der letzten Woche waren beim DAX
die Kursverluste deutlich ausgeprägt. Grund hierfür
waren u. a. ein stärker werdender Euro, die zuneh-
menden politischen Spannungen mit der Türkei, so-
wie zuletzt Meldungen über Fahrverbote von Diesel-
autos und der Kartellverdacht gegen deutsche Auto-
bauer. Damit gerät die für die deutsche Wirtschaft
wichtige Branche des Automobilaus immer stärker
unter Druck.
An den außereuropäischen Börsen entwickelten
sich die Kurse seitwärts. Der US-Index Dow Jones
konnte seit Ende Juni bis zum 24. Juli 0,5 % zulegen
auf 21.513 Punkte. Trotz weiterer politischer Unsi-
cherheiten rund um den Präsidenten Trump und
seine Agenda kamen aus der US-amerikanischen Real-
wirtschaft positive Zeichen wie bspw. die robuste In-
dustrieproduktion, die die dortige Kursentwicklung
stützten. Der japanische Leitindex Nikkei 225 zeigte
auf Monatssicht ebenfalls kaum Veränderungen. Am
24. Juli stand der Index mit 19.976 Punkten leicht im
Minus mit 0,9 %. ■
Quelle: Thomson Reuters Datastream
9.000
10.000
11.000
12.000
13.000
14.000
J A S O N D J F M A M J J
Deutscher Aktienmarkt
Dax, 40-/200-Tagesschnitt
2.600
2.800
3.000
3.200
3.400
3.600
3.800
J A S O N D J F M A M J J
Aktienmarkt im Euroraum
Euro-Stoxx 50, 40-/200-Tagesschnitt
16.500
17.500
18.500
19.500
20.500
21.500
22.500
J A S O N D J F M A M J J
Aktienmarkt USA
Dow Jones, 40-/200-Tagesschnitt
11
Stimmung so gut wie lange nicht mehr
Die Stimmung unter Verbrauchern und Unterneh-
mern hat sich im Euroraum weiter verbessert. Der
von der EU-Kommission anhand einer monatlichen
Umfrage ermittelte Wirtschaftsklimaindex ist von Mai
auf Juni merklich um 1,9 Punkte auf 111,1 Punkte ge-
stiegen. Der Konjunkturindikator befindet sich damit
auf dem höchsten Stand seit August 2007. Das hohe
Niveau des Indikators lässt ebenso wie die jüngsten
Daten zur Industriekonjunktur eine Fortsetzung des
soliden Wirtschaftswachstums erwarten. Das Bruttoin-
landsprodukt des Währungsraums war zuletzt, im ers-
ten Quartal, mit einer Verlaufsrate von 0,6 % expan-
diert.
Industrie mit deutlichem Produktionsplus
Im Mai ist die Industrieproduktion gegenüber dem
Vormonat saison- und preisbereinigt um 1,3 %
gestiegen. Das Wachstum fiel damit sichtlich stärker
aus als im März und April (+0,4 % bzw. +0,3 %).
Besonders deutlich wurde die Erzeugung zuletzt bei
den Herstellen von Investitionsgütern ausgeweitet
(+2,3 %). Für die nächsten Monate lässt der Order-
Indikator weitere Produktionszuwächse erwarten.
Der Indikator ist im Mai gegenüber dem Vormonat
um 3,5 Punkte gestiegen. Er befindet sich zudem mit
2,4 Punkten erstmals seit April 2011 wieder im positi-
ven Bereich.
Inflationsrate bei 1,3 %
Der Preisauftrieb ist im Euroraum weiterhin moderat.
Die Verbraucherpreise sind im Juni mit einer Jahres-
rate von 1,3 % gestiegen, nachdem sie im Vormonat
um 1,4 % zugelegt hatten. Hauptgrund für den leich-
ten Rückgang der Inflationsrate waren die Energie-
preise, die sich im Juni weniger stark verteuerten als
zuvor (+1,9 % gegenüber +4,5 %). Die Kernrate ohne
Berücksichtigung von Energie legte allerdings gering-
fügig von 1,1 % auf 1,2 % zu.
Konjunktur
Quelle: Thomson Reuters Datastream
-80
-60
-40
-20
0
20
90
100
110
120
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Produktion
Orderindikator (rechte Skala)
Produktionund Aufträge Euroraum
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
-15,0
-10,0
-5,0
0,0
5,0
10,0
-4,0
-2,0
0,0
2,0
4,0
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Verbraucherpreise
Kerninflation
Erzeugerpreise (rechte Skala)
Verbraucher- undErzeugerpreise Euroraum
gg. Vorjahr in Prozent
95
100
105
110
115
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
WirtschaftsklimaEuroraum
Durchschnittswert (1990-2015)=100, saisonbereinigt
12
Wachstumseinschätzung leicht nach oben revidiert
Wie bereits auf den ersten Seiten dieser Ausgabe von
„Volkswirtschaft Kompakt“ ausführlich erläutert, hat
der BVR seine Wachstumseinschätzung für Deutsch-
land leicht nach oben korrigiert. Der BIP-Prognose-
wert für 2017 wurde gegenüber März von 1,5 % auf
1,7 % angehoben. Hauptgründe für die Aufwärtskor-
rektur sind zum einen der hohe Stand wichtiger Stim-
mungsindikatoren wie der des ifo Geschäftsklimain-
dexes. Zum anderen fielen die Daten zum Wirtschafts-
wachstum im ersten Quartal günstiger aus, als zuvor
erwartet worden war. Das BIP war im Jahresauftakt-
quartal um 0,6 % gestiegen. Modellbasierte Schätzun-
gen des BVR signalisieren, dass dieses Wachstum auch
im Sommerhalbjahr gehalten werden kann. Neben
diesen Schätzungen deuten aber auch eine Reihe
weiterer Indikatoren darauf hin, dass das BIP-Wachs-
tum hoch bleiben wird. So fielen die amtlichen Ver-
laufsdaten zur Industriekonjunktur jüngst überwie-
gend günstig aus. Zudem hält der Aufwärtstrend in
den Erwerbstätigenzahlen an und die Insolvenzen
sind weiterhin rückläufig.
Mit seinem neuen BIP-Prognosewert befindet sich der
BVR im Mittelfeld des aktuellen Prognosespektrums.
Etwas verhaltener bezüglich der Wachstumschancen
waren zuletzt die Fachleute des Hamburgischen Welt-
Wirtschaftsinsituts (HWWI), die in 2017 lediglich mit ei-
nem BIP-Zuwachs um 1,3 % rechnen. Leicht optimisti-
scher sind hingegen die Experten des ifo Instituts, die
in ihrer jüngsten Konjunkturprognose einen BIP-An-
stieg um 1,8 % erwarten.
Quelle: Thomson Reuters Datastream, BVR
Bbk - Deutsche Bundesbank
DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin
GD - Gemeinschaftsdiagnose
HWWI - Hamburger WeltWirtschaftsInstitut
ifo - Institut für Wirtschaftsforschung, München
IfW - Institut für Weltwirtschaft, Kiel
IMF - Internationaler Währungsfonds
IMK - Institut für Makroökonomie u. Konjunkturforschung
IW - Institut der deutschen Wirtschaft, Köln
IWH - Institut für Wirtschaftsforschung, Halle
KOM - Europäische Kommission
OECD - Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit
u. Entwicklung
REG - Bundesregierung
RWI - Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschafts-
forschung, Essen
SVR - Sachverständigenrat
1,0
1,5
2,0
2,5
Apr 17 Mai 17 Jun 17 Jul 17
Bbk; IWH; RWI
HWWI
IfW
Konjunktur 2017 - Prognosen für Deutschland
BIP gg. Vorjahr in Prozent, preisbereinigt
IW
BVR
IMF
GD; REG
OECD
IMF
DIW
ifo
0,0
0,5
1,0
1,5
2015Q3
2015Q4
2016Q1
2016Q2
2016Q3
2016Q4
2017Q1
Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland
gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
13
Hoher Stand der Stimmungsindikatoren
Unternehmen und Finanzmarktexperten blicken der
künftigen wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands
weiterhin mit viel Optimismus entgegen. So ist der
auf einer monatlichen Unternehmensumfrage beru-
hende ifo Geschäftsklimaindex im Juli gegenüber Juni
um 0,8 Punkte auf 116,0 Punkte gestiegen. Der Stim-
mungsindikator erreicht damit den höchsten Stand
seit der Wiedervereinigung. Maßgeblich für den aber-
maligen Anstieg des Indexes waren die aktuelle Lage
und die Erwartungen, die von den befragten Unter-
nehmen insgesamt günstiger beurteilt wurden. Die
auf Basis einer Umfrage unter Finanzmarktexperten
ermittelten ZEW-Konjunkturerwartungen sind im Juli
zwar leicht um 1,1 % zurückgegangen. Der Indikator
liegt mit 17,5 Punkten aber weiterhin deutlich im po-
sitiven Bereich. Zudem befindet sich der ebenfalls
vom ZEW berechnete Lage-Indikator mit 86,4 Punk-
ten nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.
Positive Industriedaten
Die deutsche Industrie konnte im Mai ihre Produktion
den fünften Monat in Folge ausweiten und mehr
Aufträge einfahren. Im Vergleich zum Vormonat
legte die Industrieproduktion um 1,3 % zu. Auch im
von kurzfristigen Schwankungen weniger betroffe-
nen Zweimonatsvergleich Februar/März gegenüber
April/Mai lag der Ausstoß merklich im Plus (+1,2 %).
Im Baugewerbe ist die Produktion hingegen im Mai
zurückgegangen (-1,0 %), nachdem sie in den Vormo-
naten teilweise sehr kräftig gestiegen war. In naher
Zukunft ist mit einem weiteren Anstieg der Industrie-
produktion zu rechnen. Darauf deutet zumindest der
industrielle Auftragseingang hin, der im Mai seine
Wachstumsdelle vom April überwand und um 1,0 %
stieg. Maßgeblich für den Auftragszuwachs war die
lebhafte Nachfrage aus dem Ausland (+3,1 %), die die
schwache Inlandsnachfrage (-1,9 %) mehr als ausglei-
chen konnte.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
90
100
110
120
130
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Industrie
Baugewerbe
ProduktionDeutschland
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
90
100
110
120
130
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Inland
Ausland
Aufträge Deutschland
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
90
95
100
105
110
115
120
-50
0
50
100
07/15 01/16 07/16 01/17 07/17
ZEW
ifo, 2005=100 (rechte Skala)
Wirtschaftliche EinschätzungDeutschland
Saldenwerte, saisonbereinigt
14
Geringfügig höhere Inflationsrate
In Deutschland hat der Preisauftrieb auf der Verbrau-
cherstufe zuletzt geringfügig zugenommen. Der Ver-
braucherpreisindex (VPI) lag im Juni um 1,6 % über sei-
nem Vorjahresstand, nachdem er im Mai um 1,5 % ge-
stiegen war. Zwar wirkte hierzulande, ähnlich wie im
Euroraum als Ganzes, die Entwicklung der Energie-
preise dämpfend auf die Inflationsrate (0,0 % nach
2,0 % im Mai). Die Dienstleistungspreise haben sich je-
doch deutlich stärker verteuert als zuvor (1,7 % gegen-
über 1,2 %). In den kommenden Monaten dürfte der
Preisanstieg moderat bleiben. Drauf lassen zumindest
die Erzeugerpreise schließen, die im Juni weniger stark
stiegen als in den Vormonaten (2,4 % gegenüber 3,4 %
im April und 2,8 % im Juni).
Insolvenzzahlen stark rückläufig
Im April wurden von den deutschen Amtsgerichten
1.573 Unternehmensinsolvenzen erfasst. Gegenüber
dem Vorjahresmonat nahm die Fallzahl um deutliche
16,7 % ab. Allerdings sollte dieser Rückgang nicht über-
interpretiert werden, da die Gerichte wegen der späte-
ren Lage der Osterfeiertage weniger Arbeitstage zur
Bearbeitung der Fälle hatten als im April 2016. Die An-
zahl der Verbraucherinsolvenzen ist jüngst um 18,4 %
auf 5.506 gesunken.
Weiterer Beschäftigungsaufbau
Am Arbeitsmarkt hat sich der Beschäftigungsaufbau
fortgesetzt. Die Erwerbstätigenzahl ist zuletzt, im Mai,
gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 36.000
gestiegen. Positiv stimmt auch, dass die Zahl der Ar-
beitslosen jüngst, im Juni, um 25.000 auf 2,473 Mio.
Menschen abgenommen hat. In saisonbereinigter
Rechnung nahm die Arbeitslosenzahl allerdings
leicht zu (+7.000), was jedoch mit der in diesem Jahr
zeitiger als üblich einsetzenden Frühjahrsbelebung er-
klärt werden kann. Die saisonbereinigte Arbeitslosen-
quote verharrte im Juni auf ihrem Vormonatsniveau
von 5,7 %. ■
Quelle: Thomson Reuters Datastream
42.000
42.500
43.000
43.500
44.000
44.500
5,0
5,5
6,0
6,5
7,0
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Arbeitslosenquote
Erwerbstätige in Tsd. (rechte Skala)
Arbeitslosenquote undErwerbstätige Deutschland
in Prozent, saisonbereinigt
1.400
1.600
1.800
2.000
2.200
2.400
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Verbraucher
Unternehmen (rechte Skala)
InsolvenzenDeutschland
Monatliche Fallzahlen
-6
-4
-2
0
2
4
-2
0
2
4
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Verbraucherpreise
Kerninflation
Erzeugerpreise (rechte Skala)
Verbraucher- undErzeugerpreise Deutschland
gg. Vorjahr in Prozent

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
Bankenverband
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
Bankenverband
 
Die bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 final
Die bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 finalDie bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 final
Die bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 final
Bankenverband
 

Was ist angesagt? (20)

Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
 
EY-Parthenon Hochbau-Prognose 2018
EY-Parthenon Hochbau-Prognose 2018EY-Parthenon Hochbau-Prognose 2018
EY-Parthenon Hochbau-Prognose 2018
 
Frauenquote
FrauenquoteFrauenquote
Frauenquote
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
 
Volkswirtschaft Special zur Entwicklung der Inflation
Volkswirtschaft Special zur Entwicklung der InflationVolkswirtschaft Special zur Entwicklung der Inflation
Volkswirtschaft Special zur Entwicklung der Inflation
 
umfrage_konjunktur_wirtschaftspolitik_2019-09-23_
umfrage_konjunktur_wirtschaftspolitik_2019-09-23_umfrage_konjunktur_wirtschaftspolitik_2019-09-23_
umfrage_konjunktur_wirtschaftspolitik_2019-09-23_
 
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Juli 2019
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
 
Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021
Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021
Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021
 
Konjunkturprognose
KonjunkturprognoseKonjunkturprognose
Konjunkturprognose
 
Die bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 final
Die bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 finalDie bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 final
Die bedeutung der privaten banken für die deutsche volkswirtschaft 2017 final
 
Indikatoren für systemisches Risiko November 2021
Indikatoren für systemisches Risiko November 2021Indikatoren für systemisches Risiko November 2021
Indikatoren für systemisches Risiko November 2021
 
2019 03-21 ergebnisse der umfrage konjunktur und wirtschaftspolitik
2019 03-21 ergebnisse der umfrage konjunktur und wirtschaftspolitik2019 03-21 ergebnisse der umfrage konjunktur und wirtschaftspolitik
2019 03-21 ergebnisse der umfrage konjunktur und wirtschaftspolitik
 
Jahresausblick Kapitalmärkte 2016
Jahresausblick Kapitalmärkte 2016Jahresausblick Kapitalmärkte 2016
Jahresausblick Kapitalmärkte 2016
 
Indikatoren für systemisches Risiko - Februar 2022
Indikatoren für systemisches Risiko - Februar 2022Indikatoren für systemisches Risiko - Februar 2022
Indikatoren für systemisches Risiko - Februar 2022
 
Konjunkturausblick der privaten Banken
Konjunkturausblick der privaten BankenKonjunkturausblick der privaten Banken
Konjunkturausblick der privaten Banken
 
Aufbruch wagen
Aufbruch wagenAufbruch wagen
Aufbruch wagen
 

Ähnlich wie BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017

D Iwh Prognoseupdate 16march2009
D Iwh Prognoseupdate 16march2009D Iwh Prognoseupdate 16march2009
D Iwh Prognoseupdate 16march2009
guest4591b4d
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co SE
 
Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014
Bankenverband
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikUmfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Bankenverband
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 

Ähnlich wie BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017 (20)

BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
 
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
 
Indikatoren für systemisches Risiko - April 2021
Indikatoren für systemisches Risiko - April 2021 Indikatoren für systemisches Risiko - April 2021
Indikatoren für systemisches Risiko - April 2021
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
 
D Iwh Prognoseupdate 16march2009
D Iwh Prognoseupdate 16march2009D Iwh Prognoseupdate 16march2009
D Iwh Prognoseupdate 16march2009
 
BVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigen
BVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigenBVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigen
BVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigen
 
Weltwirtschaft zu-stärkerem-wachstum-verhelfen–rolle-des-euro-raums-und-deuts...
Weltwirtschaft zu-stärkerem-wachstum-verhelfen–rolle-des-euro-raums-und-deuts...Weltwirtschaft zu-stärkerem-wachstum-verhelfen–rolle-des-euro-raums-und-deuts...
Weltwirtschaft zu-stärkerem-wachstum-verhelfen–rolle-des-euro-raums-und-deuts...
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
 
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der WirtschaftspolitikPressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
 
Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
 
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikUmfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
 
OECD Economic Outlook - World Economy on a Tightrope from Collapse to Recovery
OECD Economic Outlook - World Economy on a Tightrope from Collapse to RecoveryOECD Economic Outlook - World Economy on a Tightrope from Collapse to Recovery
OECD Economic Outlook - World Economy on a Tightrope from Collapse to Recovery
 
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021 Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
 
USA aktuell.pdf
USA aktuell.pdfUSA aktuell.pdf
USA aktuell.pdf
 
Konjunkturausblick der privaten Banken
Konjunkturausblick der privaten BankenKonjunkturausblick der privaten Banken
Konjunkturausblick der privaten Banken
 
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
Konjunkturausblick der privaten Banken: Erholung nach dem Einbruch – ein lang...
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Kleines Rezessions-Gespenst
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Kleines Rezessions-GespenstDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Kleines Rezessions-Gespenst
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Kleines Rezessions-Gespenst
 

Mehr von Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 

Mehr von Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (20)

4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
 
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
 
BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018 BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018
 
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im EuroraumBVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
 
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
 
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
 
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 MonatenMittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
 
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
 
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 WohnimmobilienkreditrichtlinieBVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
 
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im EuroraumBVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
 
BVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im Euroraum
BVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im EuroraumBVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im Euroraum
BVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im Euroraum
 

BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017

  • 1. 1 BVR Volkswirtschaft special ab sofort unter neuem Titel und im neuen Design. Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904 Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärkenHerausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirt- schaft/Mittelstandspolitik Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904 Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de Die deutsche Wirtschaft befindet sich zur Jahresmitte 2017 weiterhin in einem soliden Aufschwung, der auch in naher Zukunft andauern dürfte. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschlands wird gemäß der aktuellen BVR-Konjunkturprognose sowohl in 2017 als auch in 2018 um 1,7 % zunehmen. Im kommenden Jahr dürfte das gesamtwirtschaftliche Wachstum damit bereits das fünfte Jahr in Folge leicht oberhalb des Trend- wachstums liegen. Haupttreiber der konjunkturellen Dynamik dürften in diesem und im kommenden Jahr erneut die Konsumaus- gaben sein. Aber auch von den Investitionen werden Wachstumsimpulse ausgehen, die zudem etwas stärker ausfallen dürften als in 2016. Demgegenüber wird der Außenbeitrag voraussichtlich sowohl in 2017 als auch in 2018 den BIP-Anstieg rechnerisch leicht dämpfen, da das Wachstum der Importe den Zuwachs der Exporte übertreffen dürfte. Die Chancen für ein noch höheres Wirtschaftswachstum in Deutschland sind derzeit höher zu gewichtigen als die Risiken einer ungünstigeren Entwicklung. So haben sich die Unsicherheiten über die Zukunft des Euroraums mit den Wahlen in den Niederlanden und in Frankreich deutlich vermindert. Zudem haben sich die Chancen erhöht, den Euroraum institutionell unter deutsch-französischer Initiative krisenfester zu machen und die Wettbewerbs- fähigkeit der französischen Wirtschaft zu stärken, was die Investitionsbereitschaft in Frankreich und im Euroraum insgesamt deutlich beleben könnte. Inhalt Wirtschaftswachstum dürfte in Deutschland überdurchschnittlich bleiben 2 Dr. Gerit Vogt E-Mail: g.vogt@bvr.de Finanzmärkte 6 Manuel Peter E-Mail: m.peter@bvr.de Konjunktur 11 Dr. Gerit Vogt E-Mail: g.vogt@bvr.de Wirtschaftswachstum dürfte in Deutschland überdurchschnittlich bleiben Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärken Berlin / 25. Juli 2017
  • 2. 2 Zur Jahresmitte 2017 befindet sich die deutsche Wirt- schaft weiterhin in einem soliden Aufschwung, der auch in naher Zukunft andauern dürfte. Das preis- bereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschlands wird gemäß der aktuellen BVR-Konjunkturprognose sowohl in 2017 als auch in 2018 um 1,7 % zunehmen. BIP-Prognosewert für 2017 leicht erhöht Mit seiner neuen Konjunkturprognose hebt der BVR den BIP-Prognosewert für das laufende Jahr gegen- über März leicht um 0,2 Prozentpunkte an. Grund für die Aufwärtskorrektur ist zum einen der BIP-Zuwachs im ersten Quartal, der mit einer preis-, saison- und ka- lenderbereinigten Expansionsrate von 0,6 % stärker ausfiel als erwartet. Zum anderen deutet das derzeit hohe Niveau wichtiger Stimmungsindikatoren darauf hin, dass sich das merkliche Wirtschaftswachstum vom Jahresauftakt im Sommerhalbjahr unverändert fort- setzen wird (siehe Abb. 1). Haupttreiber der konjunkturellen Dynamik dürften in diesem und im kommenden Jahr erneut die Konsum- ausgaben sein (siehe Abb. 2). Aber auch von den In- vestitionen werden Wachstumsimpulse ausgehen, die zudem etwas stärker ausfallen dürften als in 2016. Demgegenüber wird der Außenbeitrag voraussicht- lich sowohl in 2017 als auch in 2018 den BIP-Anstieg rechnerisch leicht dämpfen, da das Wachstum der Im- porte den Zuwachs der Exporte übertreffen dürfte. Weltkonjunktur nimmt an Fahrt auf Wie die meisten Konjunkturprognosen beruht auch die vorliegende Prognose auf gewissen Annahmen. In Hinblick auf die Weltkonjunktur wird angenom- men, dass deren Erholung andauern wird. Das Welt- wirtschaftswachstum dürfte etwas zunehmen und in 2018 nahezu seinem langjährigen Trend entsprechen. Gut die Hälfte des Wachstums der Weltwirtschaft entfällt auf die ostasiatischen Staaten. Während das Wachstum Chinas etwas geringer geworden ist, ex- pandieren Indien und die fünf ASEAN-Staaten (Indo- nesien, Malaysia, Philippinen, Thailand und Vietnam) dynamischer. Das Wirtschaftswachstum der fortgeschrittenen Volkswirtschaften dürfte annahmegemäß moderat ausfallen. Sowohl in den USA als auch im Euroraum dürfte sich die wirtschaftliche Erholung festigen, aber nicht nennenswert an Tempo gewinnen. Der von Großbritannien angestrebte Brexit dürfte eine leicht dämpfende Wirkung auf das Wirtschaftswachstum in Deutschland ausüben. Es wird darüber hinaus davon ausgegangen, dass sich der Ölpreis im Prognosezeit- raum nur leicht erhöhen und der Wechselkurs des Euro gegenüber seinen wichtigsten Handelspartnern weitgehend stabil bleiben wird. Wirtschaftswachstum dürfte in Deutschland überdurchschnittlich bleiben 0,2 0,5 0,2 0,4 0,7 0,5 0,2 0,4 0,6 0,6 0,6 0,5 0,4 0,3 0,3 0,3 -5 0 5 105 110 115 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2015 2016 2017 2018 Wachstum zum Vorquartal (%, rechte Skala) BIP (Kettenindex 2010 = 100) Jahresdurchschnitt Abb. 1WachstumsstarkesSommerhalbjahr zeichnet sichab preis-, saison- und kalenderbereinigtes Bruttoinlandsprodukt (BIP) Abb. 1 Quelle: Destatis, ab dem zweiten Quartal 2017: Prognose des BVR
  • 3. 3 Außenbeitrag leicht negativ Zu Jahresbeginn 2017 hat sich das Exportgeschäft der deutschen Wirtschaft etwas abgeschwächt. Die Exporte sind im ersten Quartal mit einer Verlaufsrate von 1,3 % weniger dynamisch expandiert als im Jah- resendquartal (1,7 %). Da jedoch das Importwachs- tum noch stärker nachgab (von 2,5 % auf 0,4 %), trug der Außenhandel als Ganzes mit deutlichen 0,4 Pro- zentpunkten zum Anstieg des BIP bei. Im zweiten Quartal dürfte der grenzüberschreitende Handel dann an Schwung gewonnen haben. Darauf lässt zu- mindest der ifo Weltwirtschaftsklima-Indikator schlie- ßen, der gegenüber dem Vorquartal sichtlich um 2,6 Punkte auf 13,0 Punkte zulegte. Das Wirtschafts- klima hat sich demnach in nahezu allen Regionen der Welt verbessert. Auch in der zweiten Jahreshälfte von 2017 und in 2018 dürfte der deutsche Außenhandel aufwärtsgerichtet bleiben. Die Exportwirtschaft profitiert hierzulande nicht nur von dem recht stabilen Wachstum der Weltwirtschaft, sondern auch von der Festigung der Konjunktur im Euroraum, die mit einer Zunahme der Investitionen einhergeht, wovon Deutschland mit seinem starken Fokus auf den Export von Investitionsgütern beson- ders profitiert. Leicht dämpfend dürfte sich die Verla- gerung des chinesischen Wachstums in Richtung Kon- sum auswirken sowie der im Jahr 2019 angestrebte Brexit, der das Wirtschaftswachstum in Großbritan- nien tendenziell schwächt und damit auch die Nach- frage nach deutschen Exportgütern. Ob und in wel- chem Umfang protektionistische Maßnahmen in den USA den Außenhandel beeinflussen werden, ist dem- gegenüber gegenwärtig schwer einzuschätzen. Alles in allem ist davon auszugehen, dass die Exporte Deutschlands in diesem und im nächsten Jahr etwas stärker expandieren werden als noch in 2016. Dass Wachstum der Importe dürfte – getrieben von der hohen Binnennachfrage – aber noch höher ausfallen, sodass der Außenbeitrag in beiden Jahren voraus- sichtlich leicht dämpfend wirken wird. Investitionen etwas lebhafter Die Ausrüstungsinvestitionen haben sich zu Jahresbe- ginn etwas erholt. Sie sind nach drei Quartalen mit rückläufigem Verlauf im ersten Quartal um 1,2 % ge- stiegen. Hierzu dürfte die zunehmende Kapazitätsaus- lastung in der Industrie beigetragen haben, die zu- sätzliche Investitionen notwendig macht. Im Progno- sezeitraum ist mit einem weiteren Anstieg der Investi- tionsausgaben für Maschinen und Anlagen zu rech- nen, da die globalen Unsicherheiten – die zuvor das Investitionsklima erheblich belasteten – mehr und mehr in den Hintergrund treten dürften. Zudem sind die Finanzierungsbedingungen für den Unterneh- menssektor nach wie vor ausgesprochen günstig. -8 -6 -4 -2 0 2 4 6 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 Bruttoinvestitionen Konsumausgaben Außenbeitrag Konsumausgaben weiter zentraler Wachstumsmotor Beiträge der Verwendungskomponenten zum Anstiegdes preisbereinigten BIP in Prozentpunkten* Abb. 2 *Die Beiträge berechnen sich aus dem Vorjahresanteil der Verwendungskomponente am BIP (auf Basis jeweiliger Preise) multipliziert mit der jeweiligen Veränderungsrate (auf Basis preisbereinigter Angaben). Quelle: Destatis, 2017 und 2018: Prognose des BVR
  • 4. 4 In Bauten wurde im ersten Quartal ebenfalls mehr investiert. Beflügelt durch die vergleichsweise milde Witterung sind die Bauinvestitionen um kräftige 2,3 % expandiert. Das hohe Wachstumstempo dürfte in den Folgequartalen aber nicht gehalten werden können, auch weil die übliche Frühjahrsbelebung größtenteils bereits eingetreten ist. Der Aufschwung des Woh- nungsbaus wird vor dem Hintergrund solider Einkom- menszuwächse und niedriger Finanzierungskosten weiter Bestand haben. Im Wirtschaftsbau wird die Ausweitung der Ausrüstungsinvestitionen neue Bau- maßnahmen nach sich ziehen. Der öffentliche Bau schließlich wird durch höhere Ausgaben für die Infra- struktur und die Verteidigung angeregt. Konsumausgaben bleiben Wachstumsmotor Die privaten Konsumausgaben sind im Winterhalbjahr 2016/2017 mit Quartalsraten von 0,2 % bzw. 0,3 % schwächer expandiert als zuvor. Verantwortlich hier- für dürften unter anderem die Energie- und Nah- rungsmittelpreise gewesen sein, die wieder stiegen und damit mehr Kaufkraft absorbierten. Für die nahe Zukunft zeichnet sich eine Fortsetzung des modera- ten Konsumwachstums ab. Das Einkommenswachs- tum dürfte vor dem Hintergrund der sehr guten Ar- beitsmarktentwicklung solide bleiben, in preisberei- nigter Rechnung kommt allerdings die Normalisie- rung der Inflation als Dämpfungsfaktor zum Tragen, sodass die ungewöhnlich hohe Konsum-Zuwachsrate aus dem Jahr 2016 voraussichtlich nicht noch einmal erreicht wird. Auch vom staatlichen Verbrauch geht in diesem und im nächsten Jahr ein spürbarer Wachstumsimpuls aus. Nachdem in 2016 aufgrund der Mehrausgaben im Zuge der Flüchtlingsintegration der Staatsverbrauch eine Sonderkonjunktur erlebt hatte, dürfte das Wachstum angesichts des zu erwartenden Rückgangs der Flüchtlingszahlen wieder zurückgehen. Angesichts der besseren Finanzlage dürften sich aber steigende Sachkäufe und Personalausgaben der öffentlichen Hand ausgabensteigernd auswirken. Höherer Preisanstieg Die allgemeine Teuerung hat zu Jahresbeginn merk- lich zugenommen und die Inflationsrate, gemessen an der Jahresrate des Verbraucherpreisindexes, zeitweise über 2 % steigen lassen. Maßgeblich hierfür war, dass die entlastende Wirkung des Ölpreisrückgangs vom Winterhalbjahr 2015/2016 auslief und der Ölpreis wie- der anzog. Zudem stiegen die Preise für saisonale Nahrungsmittel wegen des außergewöhnlich stren- gen Winters in Südeuropa kräftig. Zuletzt, im Juni, lag die Inflationsrate bei 1,6 %. In naher Zukunft dürfte der Preisauftrieb angesichts der guten Konjunktur moderat bleiben. Sowohl im Jahresdurchschnitt 2017 als auch in 2018 ist mit ei- nem Anstieg der Verbraucherpreise um etwa 1,5 % zu rechnen. Dämpfend auf die Preiserhöhungen von Konsumgütern wirken sich die annahmegemäß nur leicht steigenden Energiepreise, der recht stabile Wechselkurs und eine immer noch eher moderate Lohndynamik aus. Während der Beitrag der Energie- preise auf die Teuerung annahmegemäß überschau- bar bleibt, dürfte die um Energie- und andere volatile Komponenten bereinigte Kernrate der Inflation zu- nehmen. Weiterer Beschäftigungsaufbau Am deutschen Arbeitsmarkt haben sich die günstigen Entwicklungen zu Jahresbeginn fortgesetzt. Die Er- werbstätigenzahl ist im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal um 0,7 % auf 43,68 Mio. gestie- gen. Bei der Arbeitslosenzahl war hingegen von der Grundtendenz her ein weiterer Rückgang zu ver- zeichnen. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote lag zuletzt, im Juni, bei 5,7 %. Im Prognosezeitraum dürfte die Arbeitskräftenach- frage aufwärtsgerichtet bleiben. Die gute Konjunktur wird zu zusätzlicher Beschäftigung führen. Im Gegen- zug dürfte die Arbeitslosigkeit weiter zurückgehen. Der Abbau von Arbeitslosigkeit wird aufgrund des nachgefragten Qualifikationsprofils jedoch nicht mit dem Beschäftigungsaufbau Schritt halten können. Da- her ist von einer zusätzlichen Mobilisierung von inlän- dischen Beschäftigungspotentialen und einer anhal-
  • 5. 5 tenden Zuwanderung aus anderen EU-Ländern aus- zugehen. Dennoch dürften die Knappheiten am Ar- beitsmarkt zunehmen, und der bislang noch mode- rate Anstieg der Lohnstückkosten wird sich voraus- sichtlich etwas beschleunigen. Abwärtsrisiken gehen zurück Wie alle Konjunkturprognosen ist auch die hier skiz- zierte Prognose mit erheblichen Unsicherheiten be- haftet. Mögliche Belastungsfaktoren für die konjunk- turelle Entwicklung in Deutschland wären beispiels- weise eine Umsetzung spürbarer protektionistischer Maßnahmen durch die USA, ökonomische Verwer- fungen in China aufgrund der zunehmenden Ver- schuldung des privaten Sektors, eine Eskalation des politischen Konflikts zwischen den USA und Nordko- rea, eine weitere Zuspitzung der Konflikte im Nahen Osten sowie eine politische Krise in Italien mit Aus- strahlung auf den gesamten Euroraum. Andererseits sind in den vergangenen Monaten auch die Chancen auf eine noch deutlich bessere konjunk- turelle Entwicklung gestiegen. Die Unsicherheiten über die Zukunft des Euroraums haben sich mit den Wahlen in den Niederlanden und in Frankreich im ers- ten Halbjahr 2017 deutlich vermindert, bei denen sich jeweils europafreundliche Kandidaten durchsetzen konnten. Darüber hinaus haben sich die Chancen er- höht, den Euroraum institutionell unter deutsch-fran- zösischer Initiative krisenfester zu machen und die Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft zu stärken, was die Investitionsbereitschaft in Frank- reich und im Euroraum insgesamt deutlich beleben könnte. Insgesamt sind die Chancen für eine günsti- gere Entwicklung derzeit höher zu gewichten als die Risiken einer ungünstigeren Entwicklung. ■
  • 6. 6 Inflationsdruck bleibt moderat Der BVR Zins-Tacho, der die Inflationsrisiken im Euroraum misst, blieb im Juli unverändert zum Vor- monat. Wie im Juni kam der Index auf einen Wert von 54 Punkten. Der Inflationsdruck bleibt daher weiter moderat. Von den einzelnen Teilindizes gingen teil- weise gegenläufige Einflüsse auf den Index aus. Im Aggregat glichen sich diese Änderungen allerdings aus. Die monetären Variablen wiesen zuletzt einen leicht erhöhten Druck auf die Inflation aus. So zeigte sich v. a. die Geldmengenentwicklung weiter robust. Im Mai lag das Wachstum der Geldmenge M3 mit einem Jahreswachstum von 5,0 % leicht über dem Vormo- natswert. Auch die Kreditvergabe an Haushalte und Unternehmen war zuletzt weiter ansteigend. Weiter inflationsstützend wirkte die zunehmend bes- sere konjunkturelle Lage im Euroraum. Der Teilindex verharrte mit 70 Punkten wie im Juni auf seinem ho- hen Niveau. Jedoch stellt sich die konjukturelle Lage im Euroraum noch immer heterogen dar. Während Deutschland sich bereits im vierten Jahr des Auf- schwungs befindet, haben die südeuropäischen Län- der erst zuletzt wieder auf den Wachstumspfad ge- funden. Dämpfend auf die Inflation wirkte zuletzt allerdings die Aufwertung der Gemeinschaftswährung, die seit Ende Juni dem Euro zu einem Niveau verholfen hat, dass dieser seit 2015 nicht mehr erreicht hatte. Ge- meinsam mit einer nur moderaten Lohndynamik, die sich in nur geringen Anstiegen der Arbeitskosten nie- derschlug, blieb bisher ein nachhaltiger Druck auf das Preisniveau noch aus. Finanzmärkte Quelle: Thomson Reuters Datastream Der BVR Zins-Tachoist ein Indikator für die Inflations- risiken im Euroraum. Ein Anstiegdes BVR Zins-Tachos zeigt steigende, eine Abnahme sinkende Inflationsrisiken an. Eine detaillierte Beschreibungdes BVR Zinstachos befindet sich im BVR Volkswirtschaft special Nr. 13/2007 BVR Zins-Tacho Konjunktur (50 %) Preise/Kosten (40 %) Liquidität (10 %) Mai 17 55 68 38 52 Jun. 17 54 70 36 51 Jul. 17 54 70 35 52 -1,00 0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 0 20 40 60 80 99 01 03 05 07 09 11 13 15 17 BVR Zins-Tacho EZB-Leitzins in % (rechte Skala) BVR Zins-Tacho in Punkten -10,0 0,0 10,0 07/14 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Marktfähige Finanzinstrumente Termin- und Spareinlagen Bargeld und Sichteinlagen M3 insgesamt Beiträge zum M3-Wachstum in Prozentpunkten, saisonbereinigt
  • 7. 7 Kein Anzeichen einer Straffung der Geldpolitik Die Erwartungen der Marktteilnehmer über den Be- ginn des Ausstiegs der EZB aus ihrer noch immer ult- ralockeren Geldpolitik haben in den vergangenen Wochen kurzzeitig Schwung erhalten. In seiner Rede in Sintra Ende Juni zeichnete Mario Draghi ein opti- mistisches Konjunkturbild im Euroraum und sprach erstmals davon, dass preisdämpfende Einflüsse zuletzt nicht mehr erkennbar waren. Daraufhin sahen die Märkte den Ausstieg schon näherkommen. Auf der letzten geldpolitischen Sitzung der EZB Mitte Juli wurden die Erwartungen der Märkte jedoch dann eher enttäuscht. Zum einen machte die EZB keine An- gaben zu einer Wende ihrer Geldpolitik, zum anderen versuchte Mario Draghi den neuen Optimismus zu bremsen. Er stellt lediglich in Aussicht, dass sich die Zentralbank im Herbst mit der Frage beschäftigen wird, wie sie mit dem Anleihekaufprogramm nach dessen Ende im Dezember dieses Jahrs weiterverfah- ren wird. Da die US-amerikanische Zentralbank zuletzt keine geldpolitische Sitzung abhielt, blieben wesentliche Entwicklungen in der Geldpolitik aus. Die zuletzt ver- öffentlichten realwirtschaftlichen Daten sowie die Zinsanhebung auf der letzten Sitzung deuten darauf hin, dass die Fed auf ihrer kommenden Sitzung, am 26. Juli, ihre Zinsen unverändert lassen wird. Abzu- warten bleibt, ob sie nähere Angaben macht wird, wann sie mit der Reduktion ihre Bilanzsumme begin- nen möchte. Bewegungen am Geldmarkt bleiben weiter aus Bis Ende Juni konnte beim 12-Monats-Euribor ein schleichendes Absinken beobachtet werden. Dieser Trend wurde zuletzt gestoppt und kehrte sich sogar um. Von Ende Juni bis zum 24. Juli stiegen die Zinsen am langen Ende wieder, wenn auch nur leicht auf zu- letzt -0,15 %. Dies stellte einen Anstieg um einen Ba- sispunkt dar. Am kurzen Ende der Zinsstrukturkurve waren die Zinsen auf Monatssicht weiter unverän- dert. Der Tagesgeldsatz EONIA verharrte mit -0,36 % ebenso auf seinem Durchschnitt seit März wie auch der 3-Monats-Euribor mit -0,33 %. Quelle: Thomson Reuters Datastream -1,0 -0,5 0,0 0,5 J A S O N D J F M A M J J Einlagenfazilität Hauptrefinanzierungssatz Spitzenrefinanzierungssatz Tagesgeld (EONIA) Wichtige Zinsen im Euroraum in Prozent -0,50 0,00 0,50 1,00 1,50 J A S O N D J F M A M J J Euroraum USA Japan Notenbankzinseninternational in Prozent -1,0 -0,5 0,0 0,5 J A S O N D J F M A M J J Umlaufsrendite 3-Monatsgeld EZB-Mindestbietungssatz Geld- und Kapitalmarktzinsen in Prozent
  • 8. 8 EZB sorgt für Bewegung am Anleihemarkt Die Renditeentwicklungen auf den europäischen An- leihemärkten wurden im vergangenen Monat durch die EZB und ihren Präsidenten Mario Draghi geprägt. Nach der Rede des EZB-Präsidenten in Sintra Ende Juni, in der er die positive Konjunkturentwicklung deutlich hervorhob und von einem Ende deflationärer Einflüsse sprach, vollzogen die Bondmärkte deutliche Kurssprünge in Erwartung, dass damit ein Ausstieg aus der noch immer ultralockeren Geldpolitik bevor- stehe. Bis Mitte Juli verzeichneten zehnjährige Anlei- hen des Bundes einen Anstieg von bis zu 35 Basis- punkten. Noch deutlich stärker waren die Rendi- tesprünge für die südeuropäischen Volkswirtschaf- ten. Auf der letzten EZB-Ratssitzung dämpfte Mario Draghi jedoch die Erwartungen bezüglich eines an- stehenden Ausstiegs aus der ultralockeren Geldpoli- tik wieder. In der Folge büßten die Renditen einen Teil ihres Anstiegs ein. Bis zum 24. Juli betrug der An- stieg der Renditen zehnjähriger deutscher Anleihen daher 25 Basispunkte auf zuletzt 0,50 %. Für die süd- europäischen Staaten betrugen die Renditeanstiege sogar nur 10 (spanien) bzw. 14 (Frankreich) und 16 (Italien) Basispunkte. Die Renditen deutscher Anlei- hen stiegen damit im Vergleich stärker. Ein durch die breite Konjunkturbelebung angestoßener Abbau des Risikosentiments im Markt könnte zum ungleichen Anstieg der Renditen beigetragen haben. Zuvor wa- ren insbesondere deutsche Anleihen bei Investoren als sicherer Hafen zum Parken von Geldern genutzt worden. In den USA vollzog die Renditeentwicklung ein ähnli- ches Muster wie im Euroraum. Bis Mitte Juni stieg dort die Rendite zehnjähriger Anleihen um bis zu 32 Basispunkte und verlor daraufhin bis zum 24. Juli ebenfalls deutlich. Auf Monatssicht betrug der An- stieg daher nur 12 Basispunkte auf zuletzt 2,25 %. Damit reagiert die Renditeentwicklung in den USA weiterhin nur in geringem Maße auf die straffende Geldpolitik der US-Zentralbank. Quelle: Thomson Reuters Datastream 0,25 0,50 0,75 1,00 1,25 1,50 J A S O N D J F M A M J J Zinsstruktur am Rentenmarkt SpreadBundesanleihen mit Restlaufz. 10/1 Jahr, in Prozent -1,0 0,0 1,0 2,0 3,0 J A S O N D J F M A M J J Deutschland USA Japan Bedeutende Benchmarkanleihen Renditen in Prozent, Staatsanleihen mit zehnjähriger Restl. -1,0 0,0 1,0 2,0 3,0 J A S O N D J F M A M J J Spanien Italien Frankreich Ausgewählte Staatsanleihen desEuroraums Renditen in Prozent, Staatsanleihen mit zehnjähriger Restl.
  • 9. 9 Eurokurs im Aufwind Der Euro hat seit Ende Juni gegenüber dem Dollar deutlich an Wert zugelegt. Er konnte auf Monatssicht 4 Cent gewinnen und stand am 24. Juli bei einem Kurs von 1,16 US-Dollar je Euro. Dabei vollzog sich die Aufwertung des Euro binnen kurzer Zeit, nachdem Mario Draghi Ende Juni ein optimistisches Konjunk- turbild der Eurozone zeichnete, und in der Folge die Märkte eine allmähliche Straffung der Geldpolitik er- warteten. Trotz des Umstandes, dass auf der vergan- genen EZB-Ratssitzung keine Hinweise in Richtung des Ausstiegs aus der ultralockeren Geldpolitik gege- ben wurden, konnte sich der Euro auf seinem Niveau von um 1,16 US-Dollar je Euro halten. Seit Anfang 2015 war der Außenwert der europäischen Einheits- währung nicht mehr so hoch gewesen wie zuletzt. Jedoch liegt die Stärke des Euro auch in der Schwä- che des US-Dollars begründet, der gegenüber den an- deren wichtigen Weltwährungen, wie bspw. dem Yen oder dem Britsichen Pfund, nachgab. Ursächlich könnte hierfür die weiterhin hohe politische Unsi- cherheit in den USA sein. Noch immer laufen die Er- mittlungen des eingesetzten Sonderermittlers zu den Kontakten Donald Trumps und seines Wahlkampf- teams zu Russland und hemmen die Regierungstätig- keit. Zudem offenbarte das erneute Scheitern einer Reform des Gesundheitswesens zur Abschaffung von Obamacare den begrenzten Spielraum des Präsiden- ten. Bis zuletzt konnte er keine seiner Wahlverspre- chen, wie bspw. die Steuerreform, in legislativer Han- deln umsetzten. Zuletzt werteten v. a. die skandinavischen Währungen deutlich auf. So gewann die Schwedische Krone seit Ende Juni 1,5 % und die Norwegische Krone 1,6 % an Wert gegenüber dem Euro, obwohl auch in diesen Volkswirtschaften die Geldpolitik zuletzt weiter ex- pansiv blieb und eine Straffung nicht absehbar ist. Vielmehr haben sich beide Zentralbanken darauf fest- gelegt, dass mit Zinserhöhungen nicht vor Mitte kom- menden Jahres zu rechnen sein wird. Quelle: Thomson Reuters Datastream 100 110 120 130 140 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 J A S O N D J F M A M J J US-Dollar Japanischer Yen (rechte Skala) Euro-Wechselkurs (I) AusländerwährungproEuro 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 J A S O N D J F M A M J J Britisches Pfund Schweizer Franken Euro-Wechselkurs (II) AusländerwährungproEuro 85 90 95 100 J J A S O N D J F M A M J Effektiver Wechselkurs desEuro in Euro, Quartal 1, 1999=100
  • 10. 10 Internationale Börsen entwickeln sich uneinheitlich Die Kurse an den europäischen Börsen haben sich im abgelaufenen Monat schwach entwickelt. Sowohl der DAX wie auch der CAC40 mussten deutliche Kursver- luste hinnehmen. Der deutsche Leitindex verlor auf Monatssicht 4,4 % auf zuletzt 12.209 Punkte, der französische Index gab 3,2 % nach auf 5.128 Punkte. Insbesondere in der letzten Woche waren beim DAX die Kursverluste deutlich ausgeprägt. Grund hierfür waren u. a. ein stärker werdender Euro, die zuneh- menden politischen Spannungen mit der Türkei, so- wie zuletzt Meldungen über Fahrverbote von Diesel- autos und der Kartellverdacht gegen deutsche Auto- bauer. Damit gerät die für die deutsche Wirtschaft wichtige Branche des Automobilaus immer stärker unter Druck. An den außereuropäischen Börsen entwickelten sich die Kurse seitwärts. Der US-Index Dow Jones konnte seit Ende Juni bis zum 24. Juli 0,5 % zulegen auf 21.513 Punkte. Trotz weiterer politischer Unsi- cherheiten rund um den Präsidenten Trump und seine Agenda kamen aus der US-amerikanischen Real- wirtschaft positive Zeichen wie bspw. die robuste In- dustrieproduktion, die die dortige Kursentwicklung stützten. Der japanische Leitindex Nikkei 225 zeigte auf Monatssicht ebenfalls kaum Veränderungen. Am 24. Juli stand der Index mit 19.976 Punkten leicht im Minus mit 0,9 %. ■ Quelle: Thomson Reuters Datastream 9.000 10.000 11.000 12.000 13.000 14.000 J A S O N D J F M A M J J Deutscher Aktienmarkt Dax, 40-/200-Tagesschnitt 2.600 2.800 3.000 3.200 3.400 3.600 3.800 J A S O N D J F M A M J J Aktienmarkt im Euroraum Euro-Stoxx 50, 40-/200-Tagesschnitt 16.500 17.500 18.500 19.500 20.500 21.500 22.500 J A S O N D J F M A M J J Aktienmarkt USA Dow Jones, 40-/200-Tagesschnitt
  • 11. 11 Stimmung so gut wie lange nicht mehr Die Stimmung unter Verbrauchern und Unterneh- mern hat sich im Euroraum weiter verbessert. Der von der EU-Kommission anhand einer monatlichen Umfrage ermittelte Wirtschaftsklimaindex ist von Mai auf Juni merklich um 1,9 Punkte auf 111,1 Punkte ge- stiegen. Der Konjunkturindikator befindet sich damit auf dem höchsten Stand seit August 2007. Das hohe Niveau des Indikators lässt ebenso wie die jüngsten Daten zur Industriekonjunktur eine Fortsetzung des soliden Wirtschaftswachstums erwarten. Das Bruttoin- landsprodukt des Währungsraums war zuletzt, im ers- ten Quartal, mit einer Verlaufsrate von 0,6 % expan- diert. Industrie mit deutlichem Produktionsplus Im Mai ist die Industrieproduktion gegenüber dem Vormonat saison- und preisbereinigt um 1,3 % gestiegen. Das Wachstum fiel damit sichtlich stärker aus als im März und April (+0,4 % bzw. +0,3 %). Besonders deutlich wurde die Erzeugung zuletzt bei den Herstellen von Investitionsgütern ausgeweitet (+2,3 %). Für die nächsten Monate lässt der Order- Indikator weitere Produktionszuwächse erwarten. Der Indikator ist im Mai gegenüber dem Vormonat um 3,5 Punkte gestiegen. Er befindet sich zudem mit 2,4 Punkten erstmals seit April 2011 wieder im positi- ven Bereich. Inflationsrate bei 1,3 % Der Preisauftrieb ist im Euroraum weiterhin moderat. Die Verbraucherpreise sind im Juni mit einer Jahres- rate von 1,3 % gestiegen, nachdem sie im Vormonat um 1,4 % zugelegt hatten. Hauptgrund für den leich- ten Rückgang der Inflationsrate waren die Energie- preise, die sich im Juni weniger stark verteuerten als zuvor (+1,9 % gegenüber +4,5 %). Die Kernrate ohne Berücksichtigung von Energie legte allerdings gering- fügig von 1,1 % auf 1,2 % zu. Konjunktur Quelle: Thomson Reuters Datastream -80 -60 -40 -20 0 20 90 100 110 120 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Produktion Orderindikator (rechte Skala) Produktionund Aufträge Euroraum 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt -15,0 -10,0 -5,0 0,0 5,0 10,0 -4,0 -2,0 0,0 2,0 4,0 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Verbraucherpreise Kerninflation Erzeugerpreise (rechte Skala) Verbraucher- undErzeugerpreise Euroraum gg. Vorjahr in Prozent 95 100 105 110 115 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 WirtschaftsklimaEuroraum Durchschnittswert (1990-2015)=100, saisonbereinigt
  • 12. 12 Wachstumseinschätzung leicht nach oben revidiert Wie bereits auf den ersten Seiten dieser Ausgabe von „Volkswirtschaft Kompakt“ ausführlich erläutert, hat der BVR seine Wachstumseinschätzung für Deutsch- land leicht nach oben korrigiert. Der BIP-Prognose- wert für 2017 wurde gegenüber März von 1,5 % auf 1,7 % angehoben. Hauptgründe für die Aufwärtskor- rektur sind zum einen der hohe Stand wichtiger Stim- mungsindikatoren wie der des ifo Geschäftsklimain- dexes. Zum anderen fielen die Daten zum Wirtschafts- wachstum im ersten Quartal günstiger aus, als zuvor erwartet worden war. Das BIP war im Jahresauftakt- quartal um 0,6 % gestiegen. Modellbasierte Schätzun- gen des BVR signalisieren, dass dieses Wachstum auch im Sommerhalbjahr gehalten werden kann. Neben diesen Schätzungen deuten aber auch eine Reihe weiterer Indikatoren darauf hin, dass das BIP-Wachs- tum hoch bleiben wird. So fielen die amtlichen Ver- laufsdaten zur Industriekonjunktur jüngst überwie- gend günstig aus. Zudem hält der Aufwärtstrend in den Erwerbstätigenzahlen an und die Insolvenzen sind weiterhin rückläufig. Mit seinem neuen BIP-Prognosewert befindet sich der BVR im Mittelfeld des aktuellen Prognosespektrums. Etwas verhaltener bezüglich der Wachstumschancen waren zuletzt die Fachleute des Hamburgischen Welt- Wirtschaftsinsituts (HWWI), die in 2017 lediglich mit ei- nem BIP-Zuwachs um 1,3 % rechnen. Leicht optimisti- scher sind hingegen die Experten des ifo Instituts, die in ihrer jüngsten Konjunkturprognose einen BIP-An- stieg um 1,8 % erwarten. Quelle: Thomson Reuters Datastream, BVR Bbk - Deutsche Bundesbank DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin GD - Gemeinschaftsdiagnose HWWI - Hamburger WeltWirtschaftsInstitut ifo - Institut für Wirtschaftsforschung, München IfW - Institut für Weltwirtschaft, Kiel IMF - Internationaler Währungsfonds IMK - Institut für Makroökonomie u. Konjunkturforschung IW - Institut der deutschen Wirtschaft, Köln IWH - Institut für Wirtschaftsforschung, Halle KOM - Europäische Kommission OECD - Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit u. Entwicklung REG - Bundesregierung RWI - Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschafts- forschung, Essen SVR - Sachverständigenrat 1,0 1,5 2,0 2,5 Apr 17 Mai 17 Jun 17 Jul 17 Bbk; IWH; RWI HWWI IfW Konjunktur 2017 - Prognosen für Deutschland BIP gg. Vorjahr in Prozent, preisbereinigt IW BVR IMF GD; REG OECD IMF DIW ifo 0,0 0,5 1,0 1,5 2015Q3 2015Q4 2016Q1 2016Q2 2016Q3 2016Q4 2017Q1 Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
  • 13. 13 Hoher Stand der Stimmungsindikatoren Unternehmen und Finanzmarktexperten blicken der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands weiterhin mit viel Optimismus entgegen. So ist der auf einer monatlichen Unternehmensumfrage beru- hende ifo Geschäftsklimaindex im Juli gegenüber Juni um 0,8 Punkte auf 116,0 Punkte gestiegen. Der Stim- mungsindikator erreicht damit den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Maßgeblich für den aber- maligen Anstieg des Indexes waren die aktuelle Lage und die Erwartungen, die von den befragten Unter- nehmen insgesamt günstiger beurteilt wurden. Die auf Basis einer Umfrage unter Finanzmarktexperten ermittelten ZEW-Konjunkturerwartungen sind im Juli zwar leicht um 1,1 % zurückgegangen. Der Indikator liegt mit 17,5 Punkten aber weiterhin deutlich im po- sitiven Bereich. Zudem befindet sich der ebenfalls vom ZEW berechnete Lage-Indikator mit 86,4 Punk- ten nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau. Positive Industriedaten Die deutsche Industrie konnte im Mai ihre Produktion den fünften Monat in Folge ausweiten und mehr Aufträge einfahren. Im Vergleich zum Vormonat legte die Industrieproduktion um 1,3 % zu. Auch im von kurzfristigen Schwankungen weniger betroffe- nen Zweimonatsvergleich Februar/März gegenüber April/Mai lag der Ausstoß merklich im Plus (+1,2 %). Im Baugewerbe ist die Produktion hingegen im Mai zurückgegangen (-1,0 %), nachdem sie in den Vormo- naten teilweise sehr kräftig gestiegen war. In naher Zukunft ist mit einem weiteren Anstieg der Industrie- produktion zu rechnen. Darauf deutet zumindest der industrielle Auftragseingang hin, der im Mai seine Wachstumsdelle vom April überwand und um 1,0 % stieg. Maßgeblich für den Auftragszuwachs war die lebhafte Nachfrage aus dem Ausland (+3,1 %), die die schwache Inlandsnachfrage (-1,9 %) mehr als ausglei- chen konnte. Quelle: Thomson Reuters Datastream 90 100 110 120 130 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Industrie Baugewerbe ProduktionDeutschland 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt 90 100 110 120 130 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Inland Ausland Aufträge Deutschland 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt 90 95 100 105 110 115 120 -50 0 50 100 07/15 01/16 07/16 01/17 07/17 ZEW ifo, 2005=100 (rechte Skala) Wirtschaftliche EinschätzungDeutschland Saldenwerte, saisonbereinigt
  • 14. 14 Geringfügig höhere Inflationsrate In Deutschland hat der Preisauftrieb auf der Verbrau- cherstufe zuletzt geringfügig zugenommen. Der Ver- braucherpreisindex (VPI) lag im Juni um 1,6 % über sei- nem Vorjahresstand, nachdem er im Mai um 1,5 % ge- stiegen war. Zwar wirkte hierzulande, ähnlich wie im Euroraum als Ganzes, die Entwicklung der Energie- preise dämpfend auf die Inflationsrate (0,0 % nach 2,0 % im Mai). Die Dienstleistungspreise haben sich je- doch deutlich stärker verteuert als zuvor (1,7 % gegen- über 1,2 %). In den kommenden Monaten dürfte der Preisanstieg moderat bleiben. Drauf lassen zumindest die Erzeugerpreise schließen, die im Juni weniger stark stiegen als in den Vormonaten (2,4 % gegenüber 3,4 % im April und 2,8 % im Juni). Insolvenzzahlen stark rückläufig Im April wurden von den deutschen Amtsgerichten 1.573 Unternehmensinsolvenzen erfasst. Gegenüber dem Vorjahresmonat nahm die Fallzahl um deutliche 16,7 % ab. Allerdings sollte dieser Rückgang nicht über- interpretiert werden, da die Gerichte wegen der späte- ren Lage der Osterfeiertage weniger Arbeitstage zur Bearbeitung der Fälle hatten als im April 2016. Die An- zahl der Verbraucherinsolvenzen ist jüngst um 18,4 % auf 5.506 gesunken. Weiterer Beschäftigungsaufbau Am Arbeitsmarkt hat sich der Beschäftigungsaufbau fortgesetzt. Die Erwerbstätigenzahl ist zuletzt, im Mai, gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 36.000 gestiegen. Positiv stimmt auch, dass die Zahl der Ar- beitslosen jüngst, im Juni, um 25.000 auf 2,473 Mio. Menschen abgenommen hat. In saisonbereinigter Rechnung nahm die Arbeitslosenzahl allerdings leicht zu (+7.000), was jedoch mit der in diesem Jahr zeitiger als üblich einsetzenden Frühjahrsbelebung er- klärt werden kann. Die saisonbereinigte Arbeitslosen- quote verharrte im Juni auf ihrem Vormonatsniveau von 5,7 %. ■ Quelle: Thomson Reuters Datastream 42.000 42.500 43.000 43.500 44.000 44.500 5,0 5,5 6,0 6,5 7,0 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Arbeitslosenquote Erwerbstätige in Tsd. (rechte Skala) Arbeitslosenquote undErwerbstätige Deutschland in Prozent, saisonbereinigt 1.400 1.600 1.800 2.000 2.200 2.400 4.000 6.000 8.000 10.000 12.000 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Verbraucher Unternehmen (rechte Skala) InsolvenzenDeutschland Monatliche Fallzahlen -6 -4 -2 0 2 4 -2 0 2 4 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Verbraucherpreise Kerninflation Erzeugerpreise (rechte Skala) Verbraucher- undErzeugerpreise Deutschland gg. Vorjahr in Prozent