SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
BVR Volkswirtschaft special
ab sofort unter neuem Titel
und im neuen Design.
Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik
Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904
Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de
Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärkenHerausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirt-
schaft/Mittelstandspolitik
Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904
Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de
Im Jahre 2017 ist mit einer weiteren Entspannung des Insolvenzgeschehens in Deutschland zu rechnen. Modell-
basierte Schätzungen des BVR lassen erwarten, dass die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem
Vorjahr um etwa 7 % auf rund 20.000 Fälle zurückgehen wird.
Die Anzahl der Firmenpleiten war bereits in 2016 merklich um 6,9 % auf 21.518 gesunken, wozu vor allem die
gute Bilanzqualität der Unternehmen und im geringeren Umfang die günstige konjunkturelle Entwicklung
beigetragen haben dürfte.
Auch in längerfristiger Betrachtung spielt die Qualität der Unternehmensbilanzen für die Insolvenzen offenbar
eine wichtigere Rolle als die Konjunktur. Gemäß den Modellschätzungen lassen sich die jährlichen Insolvenz-
Veränderungsraten im Zeitraum von 2001 bis 2016 zu gut zwei Fünftel durch die Entwicklung der Bilanzqualität
und zu gut einem Fünftel durch Schwankungen im Wirtschaftswachstum erklären.
Der prognostizierte weitere Rückgang der Insolvenzfälle ist grundsätzlich positiv zu bewerten, da aus einzelwirt-
schaftlicher Sicht mit den Firmenpleiten in der Regel auch Beschäftigungsverluste und Forderungsausfälle verbun-
den sind. Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht nehmen mit dem weiteren Rückgang der Insolvenzzahlen aber auch die
Sorgen um die Produktivität und Innovationskraft der deutschen Wirtschaft zu.
Inhalt
Weniger Unternehmensinsolvenzen dank
solider Bilanzqualität und guter Konjunktur 2
Dr. Gerit Vogt
E-Mail: g.vogt@bvr.de
Finanzmärkte 6
Manuel Peter
E-Mail: m.peter@bvr.de
Konjunktur 11
Dr. Gerit Vogt
E-Mail: g.vogt@bvr.de
Weniger Unternehmensinsolvenzen dank solider Bilanzqualität und guter Konjunktur
Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärken
Berlin / 23. März 2017
2
Im Jahre 2017 dürfte sich das Insolvenzgeschehen in
Deutschland weiter entspannen. Modellbasierte
Schätzungen des BVR lassen erwarten, dass die An-
zahl der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem
Vorjahr um etwa 7 % auf rund 20.000 Fälle zurückge-
hen wird.
Insolvenzen 2016 stärker gesunken als erwartet
Die Anzahl der Firmenpleiten war bereits in 2016
merklich um 6,9 % auf 21.518 gesunken. Der Rück-
gang fiel damit stärker aus als in der BVR-Insolvenz-
prognose vom März 2016 erwartet worden war. Im
Rahmen dieser Prognose, die in der „Volkswirtschaft
special“-Ausgabe 3/2016 dokumentiert ist, wurde mit
einer Verminderung in einer Größenordnung von
rund 5 % gerechnet. Grundlage für die damalige
Prognose war die aus einem Fehlerkorrekturmodell
abgeleitete langfristige Elastizität zwischen den vier-
teljährlichen Veränderungsraten der Unternehmensin-
solvenzen und des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sowie
die Annahme, dass das BIP im Jahresdurchschnitt
2016 preisbereinigt um 1,6 % steigen wird.
Eine Ursache für die Abweichung zwischen der prog-
nostizierten und der tatsächlichen Entwicklung ist da-
rin zu sehen, dass das BIP mit 1,9 % deutlicher expan-
dierte als angenommen worden war. Zudem wurde
die tatsächliche Entwicklung offenbar auch durch an-
dere Faktoren begünstigt, die im Modell nicht berück-
sichtigt worden sind.
Es ist naheliegend zu vermuten, dass neben den BIP
als zentralem Maß für die konjunkturelle Entwicklung
auch langfristig wirkende strukturelle Faktoren eine
Rolle gespielt haben. Eine Analyse auf der Ebene der
Bundesländer, die ebenfalls im Rahmen der „Volkswirt-
schaft special“-Ausgabe 3/2016 vorgenommen wurde,
erhärtet diese These. Sie legt nahe, dass das langfristige
Wirtschaftswachstum und die langfristige Veränderung
der Eigenkapitalausstattung der Unternehmen einen
Beitrag zur Erklärung der Streuung der Insolvenzquo-
ten zwischen den einzelnen Bundesländern leisten kön-
nen. Nachfolgend soll daher die Bedeutung konjunktu-
reller und struktureller Faktoren für die Unternehmen-
sinsolvenzen etwas näher untersucht werden.
Konjunkturelle und strukturelle Faktoren
In Abbildung 1 werden die jährlichen Veränderungs-
raten der Unternehmensinsolvenzen seit der großen
Insolvenzrechtsreform des Jahres 1999 den jährlichen
Veränderungsraten des preis- und kalenderbereinig-
ten BIP gegenübergestellt. Die beiden Zeitreihen sind
offensichtlich negativ korreliert. Ihr Korrelationskoeffi-
zient beträgt -0,55. Der Befund eines negativen Zu-
sammenhangs deckt sich mit den Erkenntnissen der
ökonomischen Fachliteratur. Demnach ist in Zeiten ei-
ner guten konjunkturellen Lage mit weniger Insolven-
zen zu rechnen als in konjunkturell schwierigen Pha-
sen.
Als Messgröße für die strukturellen Veränderungen in
der deutschen Wirtschaft wird der Bilanzqualitätsin-
dex verwendet. Dieser Index wird vom BVR regelmä-
ßig berechnet und mit der DZ BANK in der Gemein-
schaftspublikation „Mittelstand im Mittelpunkt“ ver-
öffentlicht. Ausgangspunkt für die Berechnung ist die
Auswertung von Jahresabschlussdaten der mittelstän-
dischen Firmenkunden von Volksbanken und Raiffei-
senbanken. Der Bilanzqualitätsindex beruht auf fünf
betriebswirtschaftlichen Kennziffern: der Eigenkapi-
talquote, der Gesamtkapitalrentabilität, dem Gesamt-
kapitalumschlag, der Liquidität 2. Grades und dem dy-
namischen Verschuldungsgrad. Die Indexwerte liegen
derzeit für den Zeitraum der Jahre 2001 bis 2015 vor
und werden in Abbildung 2 mit den Veränderungsra-
ten der Unternehmensinsolvenzen kontrastiert. Auch
hier zeigt sich ein negativer Zusammenhang (Korrela-
tionskoeffizient -0,70).
Gemäß dem Bilanzqualitätsindex hat sich die struktu-
relle Lage der mittelständischen Firmenkunden von
Volksbanken und Raiffeisenbanken seit Beginn der
2000er Jahre erheblich verbessert. Der Index ist deut-
lich von rund 79 Punkten im Jahr 2001 auf zuletzt
etwa 118 Punkte in 2015 gestiegen. Haupttreiber für
den Anstieg des Indikators sind die Bestrebungen der
Unternehmen zur Verbesserung ihrer Eigenkapitalaus-
stattung, die im kontinuierlichen Anstieg der durch-
schnittlichen Eigenkapitalquote ihren Niederschlag
finden. Zum Anstieg trugen aber auch alle anderen
Komponenten des Gesamtindikators bei, wenn auch
Weniger Unternehmensinsolvenzen dank solider Bilanzqualität und guter Konjunktur
3
weniger deutlich als die Eigenkapitalquote.
Ausgehend von den Daten zum Bilanzqualitätsindex
und den BIP-Veränderungsraten wird nun ein einfa-
ches Regressionsmodell geschätzt, in dem die beiden
Größen als exogene Variablen und die Insolvenz-Ver-
änderungsraten als endogene Variable eingehen. Zur
besseren Interpretation der Ergebnisse werden die
exogenen Variablen standardisiert, sodass sie einen
Mittelwert von 0 und eine Standardabweichung von
1 erhalten. Zur Überprüfung der Belastbarkeit der
Modellschätzung werden verschiedene Test durchge-
führt. Die Tests deuten auf einem Vertrauensniveau
von mindestens 90 % darauf hin, dass die genannten
Reihen stationär sind sowie dass die Residuen des
Modells normalverteilt sind und keine Hinweise auf
Autokorrelation und Heteroskedastizität aufweisen.
Den Schätzungen zufolge sind die beiden Modell-Ko-
effizienten auf einem Vertrauensniveau von über
95 % als bedeutsam anzusehen. Demnach können der
Bilanzqualitätsindex und die BIP-Veränderungsraten
rund zwei Drittel des Verlaufs der Insolvenz-Verände-
rungsraten beschreiben (Bestimmtheitsmaß: 0,68).
Einschränkend ist allerdings darauf hinzuweisen, dass
die Schätzungen und Tests lediglich auf 16 Jahreswer-
ten beruhen, was ihre Belastbarkeit vermindert. Län-
gere Zeitreihen würden die Qualität des Schätzmo-
dells erhöhen. Der Datenumfang kann angesichts der
begrenzten Verfügbarkeit von Jahresabschlüssen
aber nicht erhöht werden.
Bilanzqualität wichtiger als Konjunktur
Gemäß den Schätzungen hat die Entwicklung der Bi-
lanzqualität einen größeren Einfluss auf das Insolvenz-
geschehen als die konjunkturelle Entwicklung. In Ab-
bildung 3 wird eine modellbasierte Dekomposition
der jährlichen Insolvenz-Veränderungsraten vorge-
nommen. Das Schätzmodell legt zum Beispiel für das
Jahr 2001 nahe, dass rund zwei Drittel des Anstiegs
der Unternehmensinsolvenzen (+14,3 %) auf die da-
mals vergleichsweise schlechte strukturelle Lage der
Unternehmen zurückzuführen ist. Der niedrige Bi-
lanzqualitätsindex hat die Insolvenz-Veränderungs-
rate rechnerisch um etwa 11 Prozentpunkte erhöht.
60
80
100
120
140
-30
-20
-10
0
10
20
2001
2003
2005
2007
2009
2011
2013
2015
2017
Unternehmensinsolvenzen
Bilanzqualitätsindex (rechte Skala)
Determinantendes InsolvenzgeschehensII
Veränderungen gg. Vorjahr in Prozent
Abb. 2
-30
-20
-10
0
10
20
2001
2003
2005
2007
2009
2011
2013
2015
2017
Konjunktur Struktur
Sonstige U.insolvenzen
Determinantendes InsolvenzgeschehensIII
Veränderungen gg. Vorjahr in Prozent
Abb. 3
Quelle: Destatis, Schätzungen und Prognosen des BVR
-30
-20
-10
0
10
20
2001
2003
2005
2007
2009
2011
2013
2015
2017
Unternehmensinsolvenzen
BIP (preis- und kalenderbereinigt)
Determinantendes InsolvenzgeschehensI
Veränderungen gg. Vorjahr in Prozent
Abb. 1
4
Die Konjunktur spielte hingegen gemäß den Modell-
berechnungen in 2001 nur eine untergeordnete Rolle.
Sie hat für sich genommen die Insolvenzrate um
knapp 1 Prozentpunkte vermindert. Dies verwundert
nicht, da das preis- und kalenderbereinigte BIP in die-
sem Jahr um 1,8 % gewachsen ist und damit nur mo-
derat stärker als im langjährigen Mittel (1,3 %). Das
Beispiel verdeutlicht auch die Grenzen der Berechnun-
gen. Rund ein Drittel der Insolvenz-Veränderungsrate
von 2001 ist demnach auf Einflussfaktoren zurückzu-
führen, die nicht durch die beiden Modell-Variablen
erklärt werden. Dieser Kategorie von sonstigen Fakto-
ren sind beispielsweise auch die Effekte zuzuordnen,
die darauf beruhen, dass die Gerichte in Nordrhein-
Westfalen im Jahr 2007 und Anfang 2008 ihre Insol-
venzfälle nicht periodengerecht gemeldet haben.
Den Schätzungen zufolge kommt den strukturellen
Einflüssen in den Jahren 2002 und 2003 sowie 2012
bis 2016 ebenfalls eine dominierende Rolle für das In-
solvenzgeschehen zu, wenn auch mit unterschiedli-
chen Wirkungsrichtungen. In den frühen 2000er Jah-
ren ging die vergleichsweise schlechte Bilanzqualität,
die viele Unternehmen aufwiesen, mit steigenden In-
solvenzzahlen einher. Spätestens seit 2012 trug dann
die ebenfalls in den frühen 2000er Jahren einset-
zende allgemeine Konsolidierungs- und Restrukturie-
rungsphase merklich zum Rückgang der Insolvenzfälle
bei.
In den Jahren 2006 bis 2010 scheint der Verlauf der
Unternehmensinsolvenzen hingegen weniger durch
strukturelle sondern überwiegend durch konjunktu-
relle Einflüsse geprägt zu sein. Dies ist plausibel, da das
BIP in diesem Zeitraum besonders starken Ausschlägen
unterworfen war. So ist die Wirtschaftsleistung in den
Jahren 2006 und 2007 um kräftige 3,9 % bzw. 3,4 %
gestiegen, was von einem spürbaren Rückgang der In-
solvenzzahlen begleitet war. In den beiden darauffol-
genden Jahren wurde die gesamtwirtschaftliche Ent-
wicklung dagegen massiv durch die globale Rezession
gedämpft. Das BIP ist 2008 lediglich um 0,8 % expan-
diert und 2009 sogar um 5,6 % eingebrochen, was of-
fensichtlich zu einer Zunahme der Insolvenzen führte.
Das Jahr 2010 stand dann mit einem BIP-Anstieg um
3,9 % im Zeichen der konjunkturellen Erholung und
einer neuerlichen Entspannung des Insolvenzgesche-
hens. In 2011 dürften strukturelle und konjunkturelle
Faktoren in etwa gleichermaßen zum Rückgang der
Insolvenzzahl beigetragen haben. Über den gesamten
Zeitraum von 2001 bis 2016 betrachtet signalisieren
die Schätzungen, dass die Insolvenz-Veränderungsra-
ten zu gut zwei Fünfteln durch die Bilanzqualität und
zu gut einem Fünftel durch das Bruttoinlandsprodukt
getrieben sind.
In 2017 weitere Entspannung wahrscheinlich
Das im vorletzten Abschnitt vorgestellten Modell kann
auch zur Prognose des Insolvenzgeschehens im laufen-
den Jahr verwendet werden. Zuvor müssen aber noch
Annahmen über das konjunkturelle und das struktu-
relle Umfeld getroffen werden. In Hinblick auf die
strukturelle Entwicklung wird angenommen, dass die
Qualität der Unternehmensbilanzen auf dem in den
vergangenen Jahren erreichten hohen Niveau bleiben
wird. Konkret wird unterstellt, dass der Bilanzqualitäts-
index sowohl in 2016 als auch in 2017 den Durch-
schnittswert der Jahre 2013 bis 2015 (119,3 Punkte)
erreichen wird. Bezüglich des konjunkturellen Umfelds
wird angenommen, dass sich der Aufschwung im lau-
fenden Jahr fortsetzen und zu einem Anstieg des
preis- und kalenderbereinigte BIP um 1,5 % führen
wird. Vor diesem Hintergrund ist mit einem weiteren
Rückgang der Unternehmensinsolvenzen zu rechnen.
Gemäß den Modellschätzungen wird die Insolvenzzahl
in 2017 gegenüber dem Vorjahr um rund 7 % auf
etwa 20.000 Fälle sinken.
Weniger Insolvenzen nicht uneingeschränkt zu be-
grüßen
Der aktuellen Prognose des BVR zufolge dürfte der
Abwärtstrend in den amtlichen Daten zu den Unter-
nehmensinsolvenzen in 2017 erhalten bleiben. Dies ist
grundsätzlich positiv zu bewerten, da aus einzelwirt-
schaftlicher Sicht mit den Firmenpleiten in der Regel
auch hohe wirtschaftliche Kosten verbunden sind. Bei
einem weiteren Rückgang der Fallzahl werden ten-
denziell weniger Gläubiger auf ihre Forderungen ver-
zichten müssen und weniger Beschäftigten ihren Ar-
beitsplatz verlieren.
5
Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht nehmen mit dem
weiteren Rückgang der Insolvenzzahlen aber auch die
Sorgen um die Produktivität und Innovationskraft der
deutschen Wirtschaft zu. Denn Insolvenzen von Un-
ternehmen sind ebenso wie Neugründungen eine un-
vermeidliche Begleiterscheinung der Fortentwicklung
von Marktwirtschaften. Ohne Insolvenzen und Grün-
dungen droht der Volkswirtschaft als Ganzes eine Ze-
mentierung überholter Strukturen. So kann der Ab-
wärtstrend auch als Zeichen für eine Abnahme der
gesamtwirtschaftlichen Produktivität und der Innova-
tionskraft interpretiert werden. Auch einige Indikato-
ren aus dem aktuellen Jahresgutachten der Experten-
kommission Forschung und Innovation (EFI) deuten
darauf hin, dass sich hierzulande die Produktivitäts-
und Innovationskraft abschwächt. So nehmen die in-
ternationalen Patentanmeldungen in Deutschland seit
Beginn der 2010er Jahre von der Tendenz her leicht
ab, während sie beispielsweise in den USA und in
China spürbar aufwärtsgerichtet sind. Zudem ist die
Gründungsrate, welche die Zahl der Neugründungen
ins Verhältnis zur Zahl der bestehenden Firmen setzt,
hierzulande seit 2010 merklich gesunken. Sie befindet
sich zuletzt mit rund 7 % außerdem auf einem deut-
lich niedrigeren Niveau als beispielsweise in Frankreich
und den Niederlanden mit jeweils rund 10 %. Aller-
dings gibt es derzeit keine Hinweise dafür, dass das
niedrige Niveau der Neugründungen maßgeblich aus
einer zu großen Dominanz von bestehenden Unter-
nehmen resultiert. Die Hauptursache für das schwa-
che Gründungsgeschehen ist eher in der guten Ar-
beitsmarktentwicklung zu sehen, die allgemein die
Jobchancen von Erwerbslosen erhöht und Notgrün-
dungen vermindert. ■
6
Kreditvergabe wächst graduell
Im Januar blieb die Kreditvergabe weiter auf einem
leicht expansiven Pfad. Die um Verbriefungen und
Verkäufe bereinigte Jahreswachstumsrate der
Buchkredite an die Haushalte im Euroraum wuchs
um 2,2 % gegenüber 2,0 % im Dezember. Insbeson-
dere die Dynamik der Konsumentenkredite verzeich-
nete einen Anstieg von 3,9 % p. a. auf 4,1 %. Das Vo-
lmen dieser Kredite ist mit 11 %, gemessen an der
gesamten Kreditvergabe an die Haushalte, aber eher
gering. Das Wachstum der Wohnungsbaukredite, die
den Großteil der Kredite an die Haushalte ausmachen,
blieben hingegen konstant bei 2,7 % p. a. Bei den Fir-
menkrediten war die Dynamik ebenfalls unverändert.
Nach einem Jahreswachstum von 2,3 % im Dezember
bliebt das Wachstum zu Beginn des Jahres
unverändert.
Auch im Januar war die Kreditvergabe im Wesent-
lichen von der Kreditvergabe an staatliche Institutio-
nen bestimmt.
Geldmengenwachstum leicht rückläufig
Nach einem Anstieg des jährlichen Geldmengen-
wachstum M3 von 5,0 % im Dezember wuchs die
weit gefasste Geldmenge im Januar um 4,9 % p. a.
Domi-nanter Wachstumstreiber bleibt weiterhin die
enger gefasste Geldmenge M1 mit einem Wachstum
von 8,4 % zum Vorjahr. Ihr Wachstumsbeitrag belief
sich damit auf 5,1 %. Rückläufig blieben weiterhin die
sonstigen kurzfristigen Einlagen mit -2,2 % zum Vor-
jahr. Das Volumen der marktfähigen Finanzinstru-
mente stieg im Januar um 7,5 % nach 8,8 % im De-
zember. Aufgrund des eher geringen Bestandes be-
lief sich der Wachstumsbeitrag auf lediglich 0,4 %.
Zinstacho unverändert
Der BVR Zins-Tacho blieb im Februar mit 56 Punkten
unverändert zum Vormonat. Dabei zeigt sich weiter
die konjunkturelle Komponente als die treibende
Kraft. Zwar blieb der Teilindex konstant, jedoch wei-
sen vor allem die in die Zukunft gerichteten Kennzah-
len, die in die Berechnung eingehen, wie bspw. der
Auftrags-eingang, auf eine weiter robuste wirtschaft-
liche Entwicklung hin.
Finanzmärkte
Quelle: Thomson Reuters Datastream
Der BVR Zins-Tachoist ein Indikator für die Inflations-
risiken im Euroraum. Ein Anstiegdes BVR Zins-Tachos
zeigt steigende, eine Abnahme sinkende Inflationsrisiken
an. Eine detaillierte Beschreibungdes BVR Zinstachos
befindet sich im BVR Volkswirtschaft special Nr. 13/2007
BVR Zins-Tacho
Konjunktur (50 %)
Preise/Kosten (40 %)
Liquidität (10 %)
Jan. 16
54
63
44
53
Feb. 17
56
65
45
53
Mrz. 17
56
65
44
52
-1,00
0,00
1,00
2,00
3,00
4,00
5,00
0
20
40
60
80
99 01 03 05 07 09 11 13 15 17
BVR Zins-Tacho
EZB-Leitzins in % (rechte Skala)
BVR Zins-Tacho
in Punkten
-10,0
0,0
10,0
07/14 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Marktfähige Finanzinstrumente
Termin- und Spareinlagen
Bargeld und Sichteinlagen
M3 insgesamt
Kredite an Privatsektor
Beiträge zum M3-Wachstum
in Prozentpunkten, saisonbereinigt
7
Fed lässt Zinsen weiter steigen
Wie von den Märkten antizipiert, vollzog die US-No-
tenbank einen weiteren Zinsanstieg im März und
setzte den Korridor für den US-Leitzins um 25 Basis-
punkte auf 0,75-1,0 % nach oben. Die Entscheidung
war im Vorfeld von den Investoren erwartet worden
und löste daher nur wenig Kursbewegung auf den Fi-
nanzmärkten aus. Die Fed-Präsidentin Janet Yellen be-
stätigte durch ihre Ankündigungen zudem, dass im
laufenden Jahr mit noch zwei weiteren Anhebungen
zu rechnen sein wird.
Im Gegensatz zur Fed beließ die EZB im März ihre
Geldpolitik unverändert. Für eine Straffung der geld-
politischen Zügel seien die mittelfristigen Inflations-er-
wartungen noch nicht nachhaltig angestiegen, so die
Begründung der EZB. Der gestiegene Rohölpreis so-
wie Teuerungen bei Lebensmitteln führen demnach
nur temporär zu überdurchschnittlichen Preisan-stie-
gen und sollten im Laufe des Jahres wieder zum Ab-
sinken der Inflationsraten führen. Zudem lies EZB-Prä-
sident Mario Draghi durchblicken, dass sich die Noten-
bank bei ihren Überlegungen um den Ausstieg aus
der ultralockeren Geldpolitik durch die Einkommens-
entwicklung im Euroraum leiten lassen wird. Damit
nimmt sie indirekt die Arbeitsmarktentwick-lungen in
den Blick, da mit einem Lohndruck erst zu rechnen ist,
wenn auf den einzelnen Arbeitsmärkten die Arbeits-
losigkeit deutlich abgebaut sein wird.
Europäischer Geldmarkt spiegelt Beharren der EZB
wider
Auch in den vergangenen vier Wochen haben sich die
Zinsen am kurzen Ende der Zinskurve nicht verändert.
Lediglich der EONIA Tagesgeldsatz stieg um 1 Basis-
punkt auf -0,35 % an. Der 3-Monats-Euribor wie auch
der 12-Monats-Euribor blieben im Zeitraum vom
23. Februar bis zum 22. März unverändert bei -0,33 %
bzw. -0,11 %. Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik
der EZB ist damit noch nicht absehbar
Quelle: Thomson Reuters Datastream
-1,0
-0,5
0,0
0,5
M A M J J A S O N D J F M
Tagesgeld (EONIA)
Einlagenfazilität
Spitzenrefinanzierungssatz
Hauptrefinanzierungssatz
Wichtige Zinsen im Euroraum
in Prozent
-0,50
0,00
0,50
1,00
1,50
M A M J J A S O N D J F M
Euroraum USA
Japan
Notenbankzinseninternational
in Prozent
-1,0
-0,5
0,0
0,5
M A M J J A S O N D J F M
Umlaufsrendite
3-Monatsgeld
Hauptrefinanzierungssatz
Geld- und Kapitalmarktzinsen
in Prozent
8
Renditeanstieg auf den Bondmärkten
Trotz Zinsen von fast 0 % und dem Aufkauf europäi-
scher Staatsschuldentitel sind die Renditen von euro-
päischen Staatsanleihen zuletzt wieder gestiegen. Der
Anstieg verlief über alle Länder hinweg weitgehend
einheitlich. So stieg die Rendite für zehnjährige deut-
sche Staatsanleihen seit dem 23. Februar um 22 Basis-
punkte auf 0,43 % an. Nachdem die Umlaufrendite
deutscher Anleihen Ende Februar mit 0,01 % nahe an
der Nullgrenze lagen, erreichten sie am 21. März wie-
der deutlich positive Werte bei nun 0,21 %. Zudem
stiegen französische zehnjährige Anleihen um 12 Ba-
sispunkte, italienische Papiere um 28 Basispunkte so-
wie spanische Anleihen um 3 Basispunkte. Somit kam
es zu keinen nennenswerten Spreadausweitungen.
Der Leitzinsanstieg der Fed führte zuletzt nicht zu
einem Anstieg der Renditen am US-amerikanischen
Bondmarkt. Mit einem Anstieg von lediglich 5 Basis-
punkten auf 2,43 % zum 21. März verlief der Rendite-
sprung seit dem 23. Februar geringer als die Anhe-
bung des Zinskorridors um 25 Basispunkte. Dies kann
insbesondere mit der Anzitipation einer noch forcier-
teren Straffung der Geldpolitik von Investorenseite
begründet werden. Nach den deutlichen Worten
über eine bereits im März stattfindende Zinserhö-
hung von bisher als sog. „Tauben“ geltenden Mitglie-
dern im Fed-Offenmarktausschuss hatten die Rendite
zehnjähriger Anleihen zur Mitte des Monats noch
deutlich stärker angezogen und lagen zeitweise bei
über 2,60 %. Die jedoch von der Fed angekündigte
nur graduelle Erhöhung des Zinsniveaus lies nach der
Verkündung der Zinsanhebung im März die Renditen
wieder spürbar sinken.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
0,25
0,50
0,75
1,00
1,25
1,50
M A M J J A S O N D J F M
Zinsstruktur am Rentenmarkt
SpreadBundesanleihen mit Restlaufz. 10/1 Jahr, in Prozent
-2,0
0,0
2,0
4,0
M A M J J A S O N D J F M
Deutschland USA
Japan
Bedeutende Benchmarkanleihen
Renditen in Prozent, zehnjährige Staatsanleihen
-1,0
0,0
1,0
2,0
3,0
M A M J J A S O N D J F M
Italien Spanien
Frankreich
Ausgewählte Staatsanleihen desEuroraums
Renditen in Prozent, zehnjährige Staatsanleihen
9
Aufwertungstendenz des Euro
Am 21. März notierte der Euro im Vergleich zur US-
amerikanischen Währung bei 1,08 Dollar je Euro. Da-
mit kletterte die Gemeinschaftswährung nach einer
Schwächephase im Februar und Anfang März zum
ersten Mal wieder über diesen Schwellenwert. Trotz-
dem bleibt der Euro weiterhin schwach und notiert
deutlich unter der von Ökonomen berechneten Kauf-
kraftparität, die in einer Spanne zwischen 1,20 bis
1,30 Dollar je Euro angegeben wird.
Der Euro regierte in den letzten Wochen nur wenig
auf politische und ökonomische Entwicklungen. We-
der die Wahlen in den Niederlanden noch die Zins-
entscheidung der Fed haben zu einer nennenswerten
Bewegung des Kurses geführt. Vielmehr kann von ei-
nem konstanten graduellen Aufwerten gesprochen
werden seit Mitte März.
Es schein sich daher (noch) kein zinsbedingtes Abflie-
ßen europäischer Gelder in den US-Währungsraum
abzuzeichnen. Die ultralockere Geldpolitik der EZB
könnte hier ihren Beitrag dazu geleistet haben. Auf-
grund des deutlichen Absinkens des Wechselkurses
auf ein Niveau unterhalb der Kaufkraftparität ent-
steht an den Märkten so die Erwartung, dass eine
deutliche Umkehrung der Abwertung des Euro seit
2014 mittelfristig stattfinden müsse. Diese macht die
Anlage außerhalb des Euroraums daher besonders
anfällig für daraus resultierende Wertverluste bei ei-
nem Anziehen des Wechselkurses.
Jedoch zeichnen sich auch für viele Schwellenländer,
welche von US-amerikanischem Kapital abhängig sind,
noch keine Abwertungstendenzen als Folge einer
Umkehrung von Kapitalströmen ab. Weder die Wech-
selkurse der Schwellenländer noch die Fremdwäh-
rungsreserven zeigen bisher Anzeichen einer Re-Ori-
entierung von Investoren. Erst zeitlich nach einem zu-
nehmenden Druck auf die Schwellenländer dürfte mit
einem Einfluss des Zinsdifferntials auf den Euro zu
rechnen sein.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
100
110
120
130
140
0,6
0,8
1,0
1,2
1,4
M A M J J A S O N D J F M
US-Dollar
Japanischer Yen (rechte Skala)
Euro-Wechselkurs (I)
Auslandswährungje Euro
0,4
0,6
0,8
1,0
1,2
M A M J J A S O N D J F M
Britisches Pfund
Schweizer Franken
Euro-Wechselkurs (II)
Auslandswährungje Euro
85
90
95
100
F M A M J J A S O N D J F
Effektiver Wechselkurs desEuro
in Euro, Quartal 1, 1999=100
10
Aktienmärkte halten ihr hohes Niveau
Angetrieben durch die Euphorie der US-Märkte stie-
gen im Januar und Februar die Aktienkurse in Höhen,
die zuvor kaum erreicht wurden. Der Dow Jones klet-
terte dabei zum ersten Mal über die 20.000 Punkte
Marke. Auch der DAX erreicht mit über 12.000
Punkte eine Grenze, welche er seit April 2015 nicht
mehr übersprang. Seit dem Erreichen der Höchst-
stände in der ersten Märzwoche bewegen sich die
Kurse nahezu seitwärts. Die Rallye scheint daher zu-
mindest vorerst zu einem Ende gekommen zu sein.
Mit dafür verantwortlich sind u. a. die bislang wenig
konkreten Politikpläne der neuen US-amerikanischen
Regierung. Angekündigte Maßnahmen zur Entlas-
tung der Steuerzahler sowie staatliche Investitions-
programme sind, wenn, dann bisher nur in Ansätzen
bekannt geworden. Lediglich beim umstrittenen Pro-
jekt des Baus einer Grenzmauer zwischen den USA
und Mexiko und bei den Militärausgaben konnten im
Budgetentwurf der Regierung Trump, der im März
vorgelegt wurde, erste Finanzierungsansätze gefun-
den werden. Der ambitionierte Plan der Regierung bis
zur Sommerpause erste große Reformpakete auf den
Weg gebracht zu haben, könnte daher zu optimis-
tisch sein. Es wird abzuwarten bleiben, ob die Aktien-
märkte beim Ausbleiben der Pläne einen Teil der Ge-
winne vom Jahresanfang wieder abgeben werden.
Erste Abwärtstendenzen waren zuletzt erstmals zu
erkennen. Von einem Trend kann jedoch noch nicht
gesprochen werden.
Der deutsche Aktienmarkt folgt einem ähnlichen
Muster wie sein US-amerikanisches Pendant. Seit dem
23. Februar haben nahezu alle Werte noch einmal an
Wert hinzugewonnen. Die wenigen Titel, welche auf
Monatssicht Verluste verzeichnen mussten, stehen in
engem Zusammenhang mit firmenspezifischen Ereig-
nissen, wie der geplatzten Fusion der Deutschen Bör-
se mit der London Stock Exchange oder die andau-
ernden Restrukturierungsmaßnahmen der Deutschen
Bank. Potentielle negative Folgen einer zunehmend
protektionistisch werdenden Welthandelspolitik schei-
nen sich derzeit noch nicht auf die deutsche Börse
auszuwirken. ■
Quelle: Thomson Reuters Datastream
8.000
9.000
10.000
11.000
12.000
13.000
M A M J J A S O N D J F M
Deutscher Aktienmarkt
Dax, 40-/200-Tagesschnitt
2.600
2.800
3.000
3.200
3.400
3.600
M A M J J A S O N D J F M
Aktienmarkt Euroraum
Euro-Stoxx 50, 40-/200-Tagesschnitt
15.500
16.500
17.500
18.500
19.500
20.500
21.500
M A M J J A S O N D J F M
Aktienmarkt USA
Dow Jones, 40-/200-Tagesschnitt
11
BIP-Daten bestätigt
Eurostat hat inzwischen das zentrale Ergebnis seiner
jüngsten Schnellschätzung zum Anstieg des preis-, ka-
lender- und saisonbereinigten Bruttoinlandsprodukts
(BIP) bestätigt. Demnach ist das BIP des Euroraums im
Jahresendquartal 2016 gegenüber dem Vorquartal
um 0,4 % gestiegen. Zum Wachstum trugen neben
den weiter aufwärtsgerichteten Konsumausgaben
(+0,4 %) auch die Bruttoanlageinvestitionen bei, die
nach einem Rückgang im dritten Quartal (-0,7 %)
wieder zunahmen (+0,6 %). Der Außenhandel hat
den BIP-Anstieg hingegen leicht gedämpft, da die Im-
porte (+2,0 %) stärker expandierten als die Exporte
(+1,5 %).
Industrie erhöht den Ausstoß
Im laufenden ersten Quartal dürfte die Wirtschaft des
Euroraums auf ihrem Wachstumspfad bleiben. Darauf
deuten zumindest die jüngsten Daten zur Industrie-
konjunktur hin. So ist die industrielle Produktion im
Januar mit einer Verlaufsrate von 0,9 % gestiegen
und konnte damit einen großen Teil des Produktions-
rückgangs vom Dezember (-1,2 %) wieder ausglei-
chen. Gemäß dem Order-Indikator ist zudem in naher
Zukunft mit einem weiteren Anstieg zu rechnen. Der
Indikator legt im März um 2,8 Punkte auf -4,5 Punkte
zu.
Inflationsrate auf 2,0 % gestiegen
Die Inflationsrate des Euroraums ist im Februar erneut
gestiegen. Gemessen am Harmonisierten Verbrau-
cherpreisindex (HVPI) legte sie von 1,8 % im Januar
auf 2,0 % zu. Maßgeblich für den Anstieg waren die
Energie- und Nahrungsmittelpreise, die sich stärker
verteuerten als zuvor (+9,1 % und +2,5 % gegenüber
+8,1 % bzw. +1,8 % im Januar). Die Kernrate ohne
Berücksichtigung von Energie und Nahrungsmitteln
blieb im Februar unverändert bei 0,9 %.
Konjunktur
Quelle: Thomson Reuters Datastream
-80
-60
-40
-20
0
20
90
100
110
120
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Produktion
Orderindikator (rechte Skala)
Produktionund Aufträge Euroraum
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
-10,0
-5,0
0,0
5,0
10,0
-2,0
0,0
2,0
4,0
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Verbraucherpreise
Kerninflation
Erzeugerpreise (rechte Skala)
Verbraucher- undErzeugerpreise Euroraum
gg. Vorjahr in Prozent
0,0
0,5
1,0
2015Q2
2015Q3
2015Q4
2016Q1
2016Q2
2016Q3
2016Q4
Bruttoinlandsprodukt (BIP) Euroraum
gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
12
BVR hebt Wachstumsprognose leicht an
Der BVR hat seine Wachstumsschätzung für 2017 et-
was nach oben korrigiert. Gemäß der aktuellen Prog-
nose wird das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt
(BIP) Deutschlands um 1,5 % über das Vorjahresni-
veau steigen. Zuvor, in der Konjunkturprognose vom
Dezember, hatte der BVR mit einem Anstieg um
1,3 % gerechnet. Grund für die Aufwärtskorrektur
sind zum einen die jüngsten Daten zum industriellen
Auftragseingang sowie zum ifo Geschäftsklima, die
insgesamt überraschend positiv ausgefallen sind und
auf eine merkliche Wachstumsbeschleunigung im ers-
ten Quartal 2017 deuten. Zum anderen ist das BIP mit
einem höheren statistischen Überhang in das Jahr
2017 gestartet, wegen des im Vergleich zur Dezem-
ber-Prognose geringfügig stärkeren Wachstums im
vierten Quartal 2016 (+0,4 % statt der prognostizier-
ten +0,3 %). Der höhere Überhang (+0,5 % statt
+0,4 %) hebt für sich genommen den Prognosewert
für das Gesamtjahr 2017 rechnerisch um 0,1 Prozent-
punkte an.
Trotz der leichten Aufwärtskorrektur auf 1,5 % ist
weiterhin davon auszugehen, dass der Anstieg des
preisbereinigten BIP merklich hinter dem Wachstum
von 2016 (+1,9 %) zurückbleiben wird. Der erwartete
Rückgang der Wachstumsrate resultiert aber nicht aus
der Erwartung einer schwächeren konjunkturellen
Entwicklung, sondern allein aus einer geringeren An-
zahl von Arbeitstagen. In kalenderbereinigter Rech-
nung dürfte das preisbereinigte Wirtschaftswachstum
mit 1,8 % genauso hoch wie im Vorjahr werden.
Der BVR befindet sich mit seiner neuen Wachstums-
einschätzung im Mittelfeld des aktuellen Prognose-
spektrums. So gehen beispielsweise die Konjunkturex-
perten des HWWI von einem geringeren Wachstum
aus (+1,1 %), während die Fachleute des IfW einen
höheren BIP-Zuwachs erwarten (+1,7 %). Neben dem
BVR haben jüngst auch das RWI, das DIW und der SVR
ihre BIP-Prognosewerte für 2017 angehoben.
Quelle: Thomson Reuters Datastream, BVR
Bbk - Deutsche Bundesbank
DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin
GD - Gemeinschaftsdiagnose
HWWI - Hamburger WeltWirtschaftsInstitut
ifo - Institut für Wirtschaftsforschung, München
IfW - Institut für Weltwirtschaft, Kiel
IMF - Internationaler Währungsfonds
IMK - Institut für Makroökonomie u. Konjunkturforschung
IW - Institut der deutschen Wirtschaft, Köln
IWH - Institut für Wirtschaftsforschung, Halle
KOM - Europäische Kommission
OECD - Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit
u. Entwicklung
REG - Bundesregierung
RWI - Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschafts-
forschung, Essen
SVR - Sachverständigenrat
0,0
0,5
1,0
1,5
2015Q2
2015Q3
2015Q4
2016Q1
2016Q2
2016Q3
2016Q4
Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland
gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
0,5
1,0
1,5
2,0
Dez 16 Jan 17 Feb 17 Mrz 17
IfW
KOM
Bbk; ifo
HWWI
BVR; IWH
HWWI
OECD
IfW
DIW; RWI
Konjunktur 2017 - Prognosen für Deutschland
BIP gg. Vorjahr in Prozent, preisbereinigt
REG
IMK
IMF BVR
DIW; SVR
IWH; RWI
13
Stimmungsindikatoren steigen
Im März wurden die wirtschaftlichen Perspektiven
Deutschlands von Finanzmarktexperten günstiger be-
urteilt. Die anhand einer monatlichen Umfrage ermit-
telten ZEW-Konjunkturerwartungen sind gegenüber
Februar leicht um 2,4 Punkte auf 12,8 Punkte gestie-
gen. Zum Anstieg des Indikators dürften unter ande-
rem die jüngsten Daten zur Industriekonjunktur und
zum Außenhandel Deutschlands beigetragen haben,
die überwiegend günstig ausgefallen sind. Neben
den Perspektiven haben die befragten Experten
auch die aktuelle Lage positiver beurteilt als zuvor.
Der entsprechende Lage-Indikator ist geringfügig um
0,9 Punkte auf 77,3 Punkte gestiegen. Zur Entwick-
lung des ifo Geschäftsklimaindexes liegen derzeit
noch keine Angaben für März vor. Zuletzt, im Feb-
ruar, war der auf einer regelmäßigen Unternehmens-
befragung basierende Indikator um 1,1 Punkte auf
111,0 Punkte gestiegen. Er befindet sich damit wei-
terhin auf einem überdurchschnittlich hohen Niveau.
Produktion legt deutlich zu
Die deutsche Industrie hat im Januar ihre Erzeugung
merklich ausgeweitet. Nach vorläufigen Angaben des
Statistischen Bundesamtes ist die Industrieproduktion
gegenüber dem Vormonat saison- und kalenderberei-
nigt um 3,7 % gestiegen. Damit konnte der Rückgang
vom Dezember (-2,7 %) mehr als ausgeglichen wer-
den. Im Baugewerbe ist die Produktion hingegen vor
dem Hintergrund der vergleichsweise strenge Winter-
witterung erneut zurückgegangen (-1,3 % nach
-2,7 % im Dezember). Der industrielle Auftragsein-
gang ist im Januar um kräftige 7,4 % gesunken, was
allerdings nicht überinterpretiert werden sollte. Maß-
geblich für den Rückgang waren die Bestellungen bei
den Großaufträgen, die im Gegensatz zum Vormonat
unterdurchschnittlich ausfielen. Zudem war der Auf-
tragseingang zuvor, im vierten Quartal, um beachtli-
che 4,0 % gestiegen, wobei die Nachfrageimpulse
stärker vom Inland (+5,8 %) als vom Ausland (+2,8 %)
ausgingen. Alles in allem lässt die Entwicklung des
Auftragseingangs zusammen mit der Verbesserung
von Stimmungsindikatoren für die nahe Zukunft eine
weitere Belebung der Industriekonjunktur erwarten.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
90
100
110
120
130
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Inland
Ausland
Aufträge Deutschland
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
90
100
110
120
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Industrie
Baugewerbe
ProduktionDeutschland
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
90
95
100
105
110
115
-50
0
50
100
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
ZEW
ifo, 2005=100 (rechte Skala)
Wirtschaftliche EinschätzungDeutschland
Saldenwerte, saisonbereinigt
14
Merklicher Verbraucherpreisanstieg
Auch in Deutschland ist die Inflationsrate im Februar
weiter gestiegen. Der Verbraucherpreisindex (VPI) lag
um 2,2 % über seinem Vorjahresniveau. Im Dezember
hatten die Verbraucherpreise noch mit einer Jahresrate
von 1,9 % zugelegt. Ebenso wie im Euroraum als Gan-
zes waren auch in Deutschland für den Anstieg der In-
flationsrate vor allem die Energie- und Nahrungsmittel-
preise verantwortlich, die sich stärker verteuerten als
zuvor. In den kommenden Monaten ist tendenziell mit
einem Rückgang der Inflationsrate zu rechnen, da der
Basiseffekt des Ölpreisverfalls vom Jahresbeginn 2016
auslaufen wird und bessere Ernten zu einer moderaten
Entwicklung der Nahrungsmittelpreise führen dürften.
Erneut weniger Insolvenzen
Wie bereits auf der ersten Seiten dieser Ausgabe von
„Volkswirtschaft Kompakt“ erwähnt, ist die Zahl der
Unternehmensinsolvenzen im vergangenen Jahr deut-
lich gesunken (-6,9 %). Zuletzt, im Dezember, gab sie
gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,5 % nach. Die
Anzahl der Verbraucherinsolvenzen ist zum Jahresende
in ähnlicher Größenordnung zurückgegangen (-5,7 %).
Arbeitsmarktentwicklung weiterhin günstig
Die Arbeitsmarktzahlen fielen zuletzt abermals über-
wiegend günstig aus. Gemäß den Angaben der Bunde-
sagentur für Arbeit (BA) ging die Arbeitslosenzahl im
Februar gegenüber dem Vormonat um 15.000 auf
2,762 Mio. Menschen zurück. Die saisonbereinigte Ar-
beitslosenquote verharrte auf ihrem Vormonatsniveau
von 5,9 %. Auch die jüngsten Daten zur Beschäftigten-
zahl verdeutlichen, dass die Grundverfassung am Ar-
beitsmarkt weiterhin solide ist. Die Anzahl der sozial-
versicherungspflichtig Beschäftigten ist im Dezember
saisonbereinigt um 82.000 Personen gestiegen. Zudem
hat die BA die Beschäftigtenzahlen für das zweite
Halbjahr 2016 rückwirkend nach oben korrigiert, da
diese von einem Datenverarbeitungsfehler betroffen
waren. Die neuen Zahlen lassen erkennen, dass sich der
Beschäftigungsaufbau seit vergangenem Sommer
nicht verlangsamt, sondern tendenziell beschleunigt
hat. Vor diesem Hintergrund wurden auch die amtli-
chen Erwerbstätigenzahlen nach oben revidiert. ■
Quelle: Thomson Reuters Datastream
42.000
42.500
43.000
43.500
44.000
44.500
5,0
5,5
6,0
6,5
7,0
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Arbeitslosenquote
Erwerbstätige in Tsd. (rechte Skala)
Arbeitslosenquote undErwerbstätige Deutschland
in Prozent, saisonbereinigt
1.400
1.600
1.800
2.000
2.200
2.400
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
07/14 01/15 07/15 01/16 07/16
Verbraucher
Unternehmen (rechte Skala)
InsolvenzenDeutschland
Monatliche Fallzahlen
-6
-4
-2
0
2
4
-2
0
2
4
01/15 07/15 01/16 07/16 01/17
Verbraucherpreise
Kerninflation
Erzeugerpreise (rechte Skala)
Verbraucher- undErzeugerpreise Deutschland
gg. Vorjahr in Prozent

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher SektorenDeloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher SektorenDeloitte Deutschland
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis AG
 
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau SorgenWeltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau SorgenEY
 

Was ist angesagt? (14)

Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
 
Frauenquote
FrauenquoteFrauenquote
Frauenquote
 
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayerWpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2013 chemiebw statement_thomasmayer
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
 
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
 
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher SektorenDeloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
Deloitte CFO Survey Herbst 2017 - Die Perspektive deutscher Sektoren
 
BVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigen
BVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigenBVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigen
BVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigen
 
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe Oktober 2013
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
 
Kapital und Märkte 05.2013
Kapital und Märkte 05.2013Kapital und Märkte 05.2013
Kapital und Märkte 05.2013
 
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau SorgenWeltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
Weltmärkte bereiten dem Maschinenbau Sorgen
 
Deutsche Konjunktur trotz des Brexit-Votums weiter aufwärtsgerichtet
Deutsche Konjunktur trotz des Brexit-Votums weiter aufwärtsgerichtetDeutsche Konjunktur trotz des Brexit-Votums weiter aufwärtsgerichtet
Deutsche Konjunktur trotz des Brexit-Votums weiter aufwärtsgerichtet
 

Ähnlich wie BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017

Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...
Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...
Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...I W
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012Klöckner & Co SE
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenBankenverband
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Finalaloahe2
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Finalaloahe2
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenBankenverband
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019Bankenverband
 
Deutsche EuroShop | Hauptversammlung 2022 | Rede von Olaf Borkers, Vorstand
Deutsche EuroShop | Hauptversammlung 2022 | Rede von Olaf Borkers, VorstandDeutsche EuroShop | Hauptversammlung 2022 | Rede von Olaf Borkers, Vorstand
Deutsche EuroShop | Hauptversammlung 2022 | Rede von Olaf Borkers, VorstandDeutsche EuroShop AG
 
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking Hays
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2021
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2021Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2021
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2021Deutsche EuroShop AG
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020Bankenverband
 
Rb krankenhausstudie 2017 v_f
Rb krankenhausstudie 2017 v_fRb krankenhausstudie 2017 v_f
Rb krankenhausstudie 2017 v_fOliver Rong
 
Länderfinanzausgleich
LänderfinanzausgleichLänderfinanzausgleich
LänderfinanzausgleichI W
 
Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...
Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...
Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...I W
 
Die Bedürfnisprüfung als Bestandteil des Gesetzentwurfs zur Reform des Erbsch...
Die Bedürfnisprüfung als Bestandteil des Gesetzentwurfs zur Reform des Erbsch...Die Bedürfnisprüfung als Bestandteil des Gesetzentwurfs zur Reform des Erbsch...
Die Bedürfnisprüfung als Bestandteil des Gesetzentwurfs zur Reform des Erbsch...I W
 

Ähnlich wie BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017 (20)

Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...
Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...
Gefährden die unkonventionellen Maßnahmen der EZB den Ausstieg aus dem Niedri...
 
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
Klöckner & Co - Zwischenbericht zum 31. März 2012
 
Bankbarometer 2012
Bankbarometer 2012Bankbarometer 2012
Bankbarometer 2012
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
 
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsr...
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
 
White Paper Rating Final
White Paper Rating FinalWhite Paper Rating Final
White Paper Rating Final
 
Systemische Risikoindikatoren
Systemische RisikoindikatorenSystemische Risikoindikatoren
Systemische Risikoindikatoren
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
Indikatoren für Systemisches Risiko - Oktober 2019
 
Deutsche EuroShop | Hauptversammlung 2022 | Rede von Olaf Borkers, Vorstand
Deutsche EuroShop | Hauptversammlung 2022 | Rede von Olaf Borkers, VorstandDeutsche EuroShop | Hauptversammlung 2022 | Rede von Olaf Borkers, Vorstand
Deutsche EuroShop | Hauptversammlung 2022 | Rede von Olaf Borkers, Vorstand
 
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking
 
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2021
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2021Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2021
Deutsche EuroShop | Quartalsmitteilung 3M 2021
 
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
Indikatoren für Systemisches Risiko - Januar 2020
 
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
 
Rb krankenhausstudie 2017 v_f
Rb krankenhausstudie 2017 v_fRb krankenhausstudie 2017 v_f
Rb krankenhausstudie 2017 v_f
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
 
Länderfinanzausgleich
LänderfinanzausgleichLänderfinanzausgleich
Länderfinanzausgleich
 
Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...
Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...
Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...
 
Die Bedürfnisprüfung als Bestandteil des Gesetzentwurfs zur Reform des Erbsch...
Die Bedürfnisprüfung als Bestandteil des Gesetzentwurfs zur Reform des Erbsch...Die Bedürfnisprüfung als Bestandteil des Gesetzentwurfs zur Reform des Erbsch...
Die Bedürfnisprüfung als Bestandteil des Gesetzentwurfs zur Reform des Erbsch...
 

Mehr von Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr von Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (20)

4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
 
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
 
BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018 BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018
 
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im EuroraumBVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
 
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
 
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
 
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 MonatenMittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
 
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
 
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 WohnimmobilienkreditrichtlinieBVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
 
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im EuroraumBVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
 
BVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im Euroraum
BVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im EuroraumBVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im Euroraum
BVR Zinstacho 09/16 - Entwicklung der Inflation im September im Euroraum
 

BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017

  • 1. 1 BVR Volkswirtschaft special ab sofort unter neuem Titel und im neuen Design. Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904 Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärkenHerausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirt- schaft/Mittelstandspolitik Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904 Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de Im Jahre 2017 ist mit einer weiteren Entspannung des Insolvenzgeschehens in Deutschland zu rechnen. Modell- basierte Schätzungen des BVR lassen erwarten, dass die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem Vorjahr um etwa 7 % auf rund 20.000 Fälle zurückgehen wird. Die Anzahl der Firmenpleiten war bereits in 2016 merklich um 6,9 % auf 21.518 gesunken, wozu vor allem die gute Bilanzqualität der Unternehmen und im geringeren Umfang die günstige konjunkturelle Entwicklung beigetragen haben dürfte. Auch in längerfristiger Betrachtung spielt die Qualität der Unternehmensbilanzen für die Insolvenzen offenbar eine wichtigere Rolle als die Konjunktur. Gemäß den Modellschätzungen lassen sich die jährlichen Insolvenz- Veränderungsraten im Zeitraum von 2001 bis 2016 zu gut zwei Fünftel durch die Entwicklung der Bilanzqualität und zu gut einem Fünftel durch Schwankungen im Wirtschaftswachstum erklären. Der prognostizierte weitere Rückgang der Insolvenzfälle ist grundsätzlich positiv zu bewerten, da aus einzelwirt- schaftlicher Sicht mit den Firmenpleiten in der Regel auch Beschäftigungsverluste und Forderungsausfälle verbun- den sind. Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht nehmen mit dem weiteren Rückgang der Insolvenzzahlen aber auch die Sorgen um die Produktivität und Innovationskraft der deutschen Wirtschaft zu. Inhalt Weniger Unternehmensinsolvenzen dank solider Bilanzqualität und guter Konjunktur 2 Dr. Gerit Vogt E-Mail: g.vogt@bvr.de Finanzmärkte 6 Manuel Peter E-Mail: m.peter@bvr.de Konjunktur 11 Dr. Gerit Vogt E-Mail: g.vogt@bvr.de Weniger Unternehmensinsolvenzen dank solider Bilanzqualität und guter Konjunktur Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärken Berlin / 23. März 2017
  • 2. 2 Im Jahre 2017 dürfte sich das Insolvenzgeschehen in Deutschland weiter entspannen. Modellbasierte Schätzungen des BVR lassen erwarten, dass die An- zahl der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem Vorjahr um etwa 7 % auf rund 20.000 Fälle zurückge- hen wird. Insolvenzen 2016 stärker gesunken als erwartet Die Anzahl der Firmenpleiten war bereits in 2016 merklich um 6,9 % auf 21.518 gesunken. Der Rück- gang fiel damit stärker aus als in der BVR-Insolvenz- prognose vom März 2016 erwartet worden war. Im Rahmen dieser Prognose, die in der „Volkswirtschaft special“-Ausgabe 3/2016 dokumentiert ist, wurde mit einer Verminderung in einer Größenordnung von rund 5 % gerechnet. Grundlage für die damalige Prognose war die aus einem Fehlerkorrekturmodell abgeleitete langfristige Elastizität zwischen den vier- teljährlichen Veränderungsraten der Unternehmensin- solvenzen und des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sowie die Annahme, dass das BIP im Jahresdurchschnitt 2016 preisbereinigt um 1,6 % steigen wird. Eine Ursache für die Abweichung zwischen der prog- nostizierten und der tatsächlichen Entwicklung ist da- rin zu sehen, dass das BIP mit 1,9 % deutlicher expan- dierte als angenommen worden war. Zudem wurde die tatsächliche Entwicklung offenbar auch durch an- dere Faktoren begünstigt, die im Modell nicht berück- sichtigt worden sind. Es ist naheliegend zu vermuten, dass neben den BIP als zentralem Maß für die konjunkturelle Entwicklung auch langfristig wirkende strukturelle Faktoren eine Rolle gespielt haben. Eine Analyse auf der Ebene der Bundesländer, die ebenfalls im Rahmen der „Volkswirt- schaft special“-Ausgabe 3/2016 vorgenommen wurde, erhärtet diese These. Sie legt nahe, dass das langfristige Wirtschaftswachstum und die langfristige Veränderung der Eigenkapitalausstattung der Unternehmen einen Beitrag zur Erklärung der Streuung der Insolvenzquo- ten zwischen den einzelnen Bundesländern leisten kön- nen. Nachfolgend soll daher die Bedeutung konjunktu- reller und struktureller Faktoren für die Unternehmen- sinsolvenzen etwas näher untersucht werden. Konjunkturelle und strukturelle Faktoren In Abbildung 1 werden die jährlichen Veränderungs- raten der Unternehmensinsolvenzen seit der großen Insolvenzrechtsreform des Jahres 1999 den jährlichen Veränderungsraten des preis- und kalenderbereinig- ten BIP gegenübergestellt. Die beiden Zeitreihen sind offensichtlich negativ korreliert. Ihr Korrelationskoeffi- zient beträgt -0,55. Der Befund eines negativen Zu- sammenhangs deckt sich mit den Erkenntnissen der ökonomischen Fachliteratur. Demnach ist in Zeiten ei- ner guten konjunkturellen Lage mit weniger Insolven- zen zu rechnen als in konjunkturell schwierigen Pha- sen. Als Messgröße für die strukturellen Veränderungen in der deutschen Wirtschaft wird der Bilanzqualitätsin- dex verwendet. Dieser Index wird vom BVR regelmä- ßig berechnet und mit der DZ BANK in der Gemein- schaftspublikation „Mittelstand im Mittelpunkt“ ver- öffentlicht. Ausgangspunkt für die Berechnung ist die Auswertung von Jahresabschlussdaten der mittelstän- dischen Firmenkunden von Volksbanken und Raiffei- senbanken. Der Bilanzqualitätsindex beruht auf fünf betriebswirtschaftlichen Kennziffern: der Eigenkapi- talquote, der Gesamtkapitalrentabilität, dem Gesamt- kapitalumschlag, der Liquidität 2. Grades und dem dy- namischen Verschuldungsgrad. Die Indexwerte liegen derzeit für den Zeitraum der Jahre 2001 bis 2015 vor und werden in Abbildung 2 mit den Veränderungsra- ten der Unternehmensinsolvenzen kontrastiert. Auch hier zeigt sich ein negativer Zusammenhang (Korrela- tionskoeffizient -0,70). Gemäß dem Bilanzqualitätsindex hat sich die struktu- relle Lage der mittelständischen Firmenkunden von Volksbanken und Raiffeisenbanken seit Beginn der 2000er Jahre erheblich verbessert. Der Index ist deut- lich von rund 79 Punkten im Jahr 2001 auf zuletzt etwa 118 Punkte in 2015 gestiegen. Haupttreiber für den Anstieg des Indikators sind die Bestrebungen der Unternehmen zur Verbesserung ihrer Eigenkapitalaus- stattung, die im kontinuierlichen Anstieg der durch- schnittlichen Eigenkapitalquote ihren Niederschlag finden. Zum Anstieg trugen aber auch alle anderen Komponenten des Gesamtindikators bei, wenn auch Weniger Unternehmensinsolvenzen dank solider Bilanzqualität und guter Konjunktur
  • 3. 3 weniger deutlich als die Eigenkapitalquote. Ausgehend von den Daten zum Bilanzqualitätsindex und den BIP-Veränderungsraten wird nun ein einfa- ches Regressionsmodell geschätzt, in dem die beiden Größen als exogene Variablen und die Insolvenz-Ver- änderungsraten als endogene Variable eingehen. Zur besseren Interpretation der Ergebnisse werden die exogenen Variablen standardisiert, sodass sie einen Mittelwert von 0 und eine Standardabweichung von 1 erhalten. Zur Überprüfung der Belastbarkeit der Modellschätzung werden verschiedene Test durchge- führt. Die Tests deuten auf einem Vertrauensniveau von mindestens 90 % darauf hin, dass die genannten Reihen stationär sind sowie dass die Residuen des Modells normalverteilt sind und keine Hinweise auf Autokorrelation und Heteroskedastizität aufweisen. Den Schätzungen zufolge sind die beiden Modell-Ko- effizienten auf einem Vertrauensniveau von über 95 % als bedeutsam anzusehen. Demnach können der Bilanzqualitätsindex und die BIP-Veränderungsraten rund zwei Drittel des Verlaufs der Insolvenz-Verände- rungsraten beschreiben (Bestimmtheitsmaß: 0,68). Einschränkend ist allerdings darauf hinzuweisen, dass die Schätzungen und Tests lediglich auf 16 Jahreswer- ten beruhen, was ihre Belastbarkeit vermindert. Län- gere Zeitreihen würden die Qualität des Schätzmo- dells erhöhen. Der Datenumfang kann angesichts der begrenzten Verfügbarkeit von Jahresabschlüssen aber nicht erhöht werden. Bilanzqualität wichtiger als Konjunktur Gemäß den Schätzungen hat die Entwicklung der Bi- lanzqualität einen größeren Einfluss auf das Insolvenz- geschehen als die konjunkturelle Entwicklung. In Ab- bildung 3 wird eine modellbasierte Dekomposition der jährlichen Insolvenz-Veränderungsraten vorge- nommen. Das Schätzmodell legt zum Beispiel für das Jahr 2001 nahe, dass rund zwei Drittel des Anstiegs der Unternehmensinsolvenzen (+14,3 %) auf die da- mals vergleichsweise schlechte strukturelle Lage der Unternehmen zurückzuführen ist. Der niedrige Bi- lanzqualitätsindex hat die Insolvenz-Veränderungs- rate rechnerisch um etwa 11 Prozentpunkte erhöht. 60 80 100 120 140 -30 -20 -10 0 10 20 2001 2003 2005 2007 2009 2011 2013 2015 2017 Unternehmensinsolvenzen Bilanzqualitätsindex (rechte Skala) Determinantendes InsolvenzgeschehensII Veränderungen gg. Vorjahr in Prozent Abb. 2 -30 -20 -10 0 10 20 2001 2003 2005 2007 2009 2011 2013 2015 2017 Konjunktur Struktur Sonstige U.insolvenzen Determinantendes InsolvenzgeschehensIII Veränderungen gg. Vorjahr in Prozent Abb. 3 Quelle: Destatis, Schätzungen und Prognosen des BVR -30 -20 -10 0 10 20 2001 2003 2005 2007 2009 2011 2013 2015 2017 Unternehmensinsolvenzen BIP (preis- und kalenderbereinigt) Determinantendes InsolvenzgeschehensI Veränderungen gg. Vorjahr in Prozent Abb. 1
  • 4. 4 Die Konjunktur spielte hingegen gemäß den Modell- berechnungen in 2001 nur eine untergeordnete Rolle. Sie hat für sich genommen die Insolvenzrate um knapp 1 Prozentpunkte vermindert. Dies verwundert nicht, da das preis- und kalenderbereinigte BIP in die- sem Jahr um 1,8 % gewachsen ist und damit nur mo- derat stärker als im langjährigen Mittel (1,3 %). Das Beispiel verdeutlicht auch die Grenzen der Berechnun- gen. Rund ein Drittel der Insolvenz-Veränderungsrate von 2001 ist demnach auf Einflussfaktoren zurückzu- führen, die nicht durch die beiden Modell-Variablen erklärt werden. Dieser Kategorie von sonstigen Fakto- ren sind beispielsweise auch die Effekte zuzuordnen, die darauf beruhen, dass die Gerichte in Nordrhein- Westfalen im Jahr 2007 und Anfang 2008 ihre Insol- venzfälle nicht periodengerecht gemeldet haben. Den Schätzungen zufolge kommt den strukturellen Einflüssen in den Jahren 2002 und 2003 sowie 2012 bis 2016 ebenfalls eine dominierende Rolle für das In- solvenzgeschehen zu, wenn auch mit unterschiedli- chen Wirkungsrichtungen. In den frühen 2000er Jah- ren ging die vergleichsweise schlechte Bilanzqualität, die viele Unternehmen aufwiesen, mit steigenden In- solvenzzahlen einher. Spätestens seit 2012 trug dann die ebenfalls in den frühen 2000er Jahren einset- zende allgemeine Konsolidierungs- und Restrukturie- rungsphase merklich zum Rückgang der Insolvenzfälle bei. In den Jahren 2006 bis 2010 scheint der Verlauf der Unternehmensinsolvenzen hingegen weniger durch strukturelle sondern überwiegend durch konjunktu- relle Einflüsse geprägt zu sein. Dies ist plausibel, da das BIP in diesem Zeitraum besonders starken Ausschlägen unterworfen war. So ist die Wirtschaftsleistung in den Jahren 2006 und 2007 um kräftige 3,9 % bzw. 3,4 % gestiegen, was von einem spürbaren Rückgang der In- solvenzzahlen begleitet war. In den beiden darauffol- genden Jahren wurde die gesamtwirtschaftliche Ent- wicklung dagegen massiv durch die globale Rezession gedämpft. Das BIP ist 2008 lediglich um 0,8 % expan- diert und 2009 sogar um 5,6 % eingebrochen, was of- fensichtlich zu einer Zunahme der Insolvenzen führte. Das Jahr 2010 stand dann mit einem BIP-Anstieg um 3,9 % im Zeichen der konjunkturellen Erholung und einer neuerlichen Entspannung des Insolvenzgesche- hens. In 2011 dürften strukturelle und konjunkturelle Faktoren in etwa gleichermaßen zum Rückgang der Insolvenzzahl beigetragen haben. Über den gesamten Zeitraum von 2001 bis 2016 betrachtet signalisieren die Schätzungen, dass die Insolvenz-Veränderungsra- ten zu gut zwei Fünfteln durch die Bilanzqualität und zu gut einem Fünftel durch das Bruttoinlandsprodukt getrieben sind. In 2017 weitere Entspannung wahrscheinlich Das im vorletzten Abschnitt vorgestellten Modell kann auch zur Prognose des Insolvenzgeschehens im laufen- den Jahr verwendet werden. Zuvor müssen aber noch Annahmen über das konjunkturelle und das struktu- relle Umfeld getroffen werden. In Hinblick auf die strukturelle Entwicklung wird angenommen, dass die Qualität der Unternehmensbilanzen auf dem in den vergangenen Jahren erreichten hohen Niveau bleiben wird. Konkret wird unterstellt, dass der Bilanzqualitäts- index sowohl in 2016 als auch in 2017 den Durch- schnittswert der Jahre 2013 bis 2015 (119,3 Punkte) erreichen wird. Bezüglich des konjunkturellen Umfelds wird angenommen, dass sich der Aufschwung im lau- fenden Jahr fortsetzen und zu einem Anstieg des preis- und kalenderbereinigte BIP um 1,5 % führen wird. Vor diesem Hintergrund ist mit einem weiteren Rückgang der Unternehmensinsolvenzen zu rechnen. Gemäß den Modellschätzungen wird die Insolvenzzahl in 2017 gegenüber dem Vorjahr um rund 7 % auf etwa 20.000 Fälle sinken. Weniger Insolvenzen nicht uneingeschränkt zu be- grüßen Der aktuellen Prognose des BVR zufolge dürfte der Abwärtstrend in den amtlichen Daten zu den Unter- nehmensinsolvenzen in 2017 erhalten bleiben. Dies ist grundsätzlich positiv zu bewerten, da aus einzelwirt- schaftlicher Sicht mit den Firmenpleiten in der Regel auch hohe wirtschaftliche Kosten verbunden sind. Bei einem weiteren Rückgang der Fallzahl werden ten- denziell weniger Gläubiger auf ihre Forderungen ver- zichten müssen und weniger Beschäftigten ihren Ar- beitsplatz verlieren.
  • 5. 5 Aus gesamtwirtschaftlicher Sicht nehmen mit dem weiteren Rückgang der Insolvenzzahlen aber auch die Sorgen um die Produktivität und Innovationskraft der deutschen Wirtschaft zu. Denn Insolvenzen von Un- ternehmen sind ebenso wie Neugründungen eine un- vermeidliche Begleiterscheinung der Fortentwicklung von Marktwirtschaften. Ohne Insolvenzen und Grün- dungen droht der Volkswirtschaft als Ganzes eine Ze- mentierung überholter Strukturen. So kann der Ab- wärtstrend auch als Zeichen für eine Abnahme der gesamtwirtschaftlichen Produktivität und der Innova- tionskraft interpretiert werden. Auch einige Indikato- ren aus dem aktuellen Jahresgutachten der Experten- kommission Forschung und Innovation (EFI) deuten darauf hin, dass sich hierzulande die Produktivitäts- und Innovationskraft abschwächt. So nehmen die in- ternationalen Patentanmeldungen in Deutschland seit Beginn der 2010er Jahre von der Tendenz her leicht ab, während sie beispielsweise in den USA und in China spürbar aufwärtsgerichtet sind. Zudem ist die Gründungsrate, welche die Zahl der Neugründungen ins Verhältnis zur Zahl der bestehenden Firmen setzt, hierzulande seit 2010 merklich gesunken. Sie befindet sich zuletzt mit rund 7 % außerdem auf einem deut- lich niedrigeren Niveau als beispielsweise in Frankreich und den Niederlanden mit jeweils rund 10 %. Aller- dings gibt es derzeit keine Hinweise dafür, dass das niedrige Niveau der Neugründungen maßgeblich aus einer zu großen Dominanz von bestehenden Unter- nehmen resultiert. Die Hauptursache für das schwa- che Gründungsgeschehen ist eher in der guten Ar- beitsmarktentwicklung zu sehen, die allgemein die Jobchancen von Erwerbslosen erhöht und Notgrün- dungen vermindert. ■
  • 6. 6 Kreditvergabe wächst graduell Im Januar blieb die Kreditvergabe weiter auf einem leicht expansiven Pfad. Die um Verbriefungen und Verkäufe bereinigte Jahreswachstumsrate der Buchkredite an die Haushalte im Euroraum wuchs um 2,2 % gegenüber 2,0 % im Dezember. Insbeson- dere die Dynamik der Konsumentenkredite verzeich- nete einen Anstieg von 3,9 % p. a. auf 4,1 %. Das Vo- lmen dieser Kredite ist mit 11 %, gemessen an der gesamten Kreditvergabe an die Haushalte, aber eher gering. Das Wachstum der Wohnungsbaukredite, die den Großteil der Kredite an die Haushalte ausmachen, blieben hingegen konstant bei 2,7 % p. a. Bei den Fir- menkrediten war die Dynamik ebenfalls unverändert. Nach einem Jahreswachstum von 2,3 % im Dezember bliebt das Wachstum zu Beginn des Jahres unverändert. Auch im Januar war die Kreditvergabe im Wesent- lichen von der Kreditvergabe an staatliche Institutio- nen bestimmt. Geldmengenwachstum leicht rückläufig Nach einem Anstieg des jährlichen Geldmengen- wachstum M3 von 5,0 % im Dezember wuchs die weit gefasste Geldmenge im Januar um 4,9 % p. a. Domi-nanter Wachstumstreiber bleibt weiterhin die enger gefasste Geldmenge M1 mit einem Wachstum von 8,4 % zum Vorjahr. Ihr Wachstumsbeitrag belief sich damit auf 5,1 %. Rückläufig blieben weiterhin die sonstigen kurzfristigen Einlagen mit -2,2 % zum Vor- jahr. Das Volumen der marktfähigen Finanzinstru- mente stieg im Januar um 7,5 % nach 8,8 % im De- zember. Aufgrund des eher geringen Bestandes be- lief sich der Wachstumsbeitrag auf lediglich 0,4 %. Zinstacho unverändert Der BVR Zins-Tacho blieb im Februar mit 56 Punkten unverändert zum Vormonat. Dabei zeigt sich weiter die konjunkturelle Komponente als die treibende Kraft. Zwar blieb der Teilindex konstant, jedoch wei- sen vor allem die in die Zukunft gerichteten Kennzah- len, die in die Berechnung eingehen, wie bspw. der Auftrags-eingang, auf eine weiter robuste wirtschaft- liche Entwicklung hin. Finanzmärkte Quelle: Thomson Reuters Datastream Der BVR Zins-Tachoist ein Indikator für die Inflations- risiken im Euroraum. Ein Anstiegdes BVR Zins-Tachos zeigt steigende, eine Abnahme sinkende Inflationsrisiken an. Eine detaillierte Beschreibungdes BVR Zinstachos befindet sich im BVR Volkswirtschaft special Nr. 13/2007 BVR Zins-Tacho Konjunktur (50 %) Preise/Kosten (40 %) Liquidität (10 %) Jan. 16 54 63 44 53 Feb. 17 56 65 45 53 Mrz. 17 56 65 44 52 -1,00 0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 0 20 40 60 80 99 01 03 05 07 09 11 13 15 17 BVR Zins-Tacho EZB-Leitzins in % (rechte Skala) BVR Zins-Tacho in Punkten -10,0 0,0 10,0 07/14 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Marktfähige Finanzinstrumente Termin- und Spareinlagen Bargeld und Sichteinlagen M3 insgesamt Kredite an Privatsektor Beiträge zum M3-Wachstum in Prozentpunkten, saisonbereinigt
  • 7. 7 Fed lässt Zinsen weiter steigen Wie von den Märkten antizipiert, vollzog die US-No- tenbank einen weiteren Zinsanstieg im März und setzte den Korridor für den US-Leitzins um 25 Basis- punkte auf 0,75-1,0 % nach oben. Die Entscheidung war im Vorfeld von den Investoren erwartet worden und löste daher nur wenig Kursbewegung auf den Fi- nanzmärkten aus. Die Fed-Präsidentin Janet Yellen be- stätigte durch ihre Ankündigungen zudem, dass im laufenden Jahr mit noch zwei weiteren Anhebungen zu rechnen sein wird. Im Gegensatz zur Fed beließ die EZB im März ihre Geldpolitik unverändert. Für eine Straffung der geld- politischen Zügel seien die mittelfristigen Inflations-er- wartungen noch nicht nachhaltig angestiegen, so die Begründung der EZB. Der gestiegene Rohölpreis so- wie Teuerungen bei Lebensmitteln führen demnach nur temporär zu überdurchschnittlichen Preisan-stie- gen und sollten im Laufe des Jahres wieder zum Ab- sinken der Inflationsraten führen. Zudem lies EZB-Prä- sident Mario Draghi durchblicken, dass sich die Noten- bank bei ihren Überlegungen um den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik durch die Einkommens- entwicklung im Euroraum leiten lassen wird. Damit nimmt sie indirekt die Arbeitsmarktentwick-lungen in den Blick, da mit einem Lohndruck erst zu rechnen ist, wenn auf den einzelnen Arbeitsmärkten die Arbeits- losigkeit deutlich abgebaut sein wird. Europäischer Geldmarkt spiegelt Beharren der EZB wider Auch in den vergangenen vier Wochen haben sich die Zinsen am kurzen Ende der Zinskurve nicht verändert. Lediglich der EONIA Tagesgeldsatz stieg um 1 Basis- punkt auf -0,35 % an. Der 3-Monats-Euribor wie auch der 12-Monats-Euribor blieben im Zeitraum vom 23. Februar bis zum 22. März unverändert bei -0,33 % bzw. -0,11 %. Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik der EZB ist damit noch nicht absehbar Quelle: Thomson Reuters Datastream -1,0 -0,5 0,0 0,5 M A M J J A S O N D J F M Tagesgeld (EONIA) Einlagenfazilität Spitzenrefinanzierungssatz Hauptrefinanzierungssatz Wichtige Zinsen im Euroraum in Prozent -0,50 0,00 0,50 1,00 1,50 M A M J J A S O N D J F M Euroraum USA Japan Notenbankzinseninternational in Prozent -1,0 -0,5 0,0 0,5 M A M J J A S O N D J F M Umlaufsrendite 3-Monatsgeld Hauptrefinanzierungssatz Geld- und Kapitalmarktzinsen in Prozent
  • 8. 8 Renditeanstieg auf den Bondmärkten Trotz Zinsen von fast 0 % und dem Aufkauf europäi- scher Staatsschuldentitel sind die Renditen von euro- päischen Staatsanleihen zuletzt wieder gestiegen. Der Anstieg verlief über alle Länder hinweg weitgehend einheitlich. So stieg die Rendite für zehnjährige deut- sche Staatsanleihen seit dem 23. Februar um 22 Basis- punkte auf 0,43 % an. Nachdem die Umlaufrendite deutscher Anleihen Ende Februar mit 0,01 % nahe an der Nullgrenze lagen, erreichten sie am 21. März wie- der deutlich positive Werte bei nun 0,21 %. Zudem stiegen französische zehnjährige Anleihen um 12 Ba- sispunkte, italienische Papiere um 28 Basispunkte so- wie spanische Anleihen um 3 Basispunkte. Somit kam es zu keinen nennenswerten Spreadausweitungen. Der Leitzinsanstieg der Fed führte zuletzt nicht zu einem Anstieg der Renditen am US-amerikanischen Bondmarkt. Mit einem Anstieg von lediglich 5 Basis- punkten auf 2,43 % zum 21. März verlief der Rendite- sprung seit dem 23. Februar geringer als die Anhe- bung des Zinskorridors um 25 Basispunkte. Dies kann insbesondere mit der Anzitipation einer noch forcier- teren Straffung der Geldpolitik von Investorenseite begründet werden. Nach den deutlichen Worten über eine bereits im März stattfindende Zinserhö- hung von bisher als sog. „Tauben“ geltenden Mitglie- dern im Fed-Offenmarktausschuss hatten die Rendite zehnjähriger Anleihen zur Mitte des Monats noch deutlich stärker angezogen und lagen zeitweise bei über 2,60 %. Die jedoch von der Fed angekündigte nur graduelle Erhöhung des Zinsniveaus lies nach der Verkündung der Zinsanhebung im März die Renditen wieder spürbar sinken. Quelle: Thomson Reuters Datastream 0,25 0,50 0,75 1,00 1,25 1,50 M A M J J A S O N D J F M Zinsstruktur am Rentenmarkt SpreadBundesanleihen mit Restlaufz. 10/1 Jahr, in Prozent -2,0 0,0 2,0 4,0 M A M J J A S O N D J F M Deutschland USA Japan Bedeutende Benchmarkanleihen Renditen in Prozent, zehnjährige Staatsanleihen -1,0 0,0 1,0 2,0 3,0 M A M J J A S O N D J F M Italien Spanien Frankreich Ausgewählte Staatsanleihen desEuroraums Renditen in Prozent, zehnjährige Staatsanleihen
  • 9. 9 Aufwertungstendenz des Euro Am 21. März notierte der Euro im Vergleich zur US- amerikanischen Währung bei 1,08 Dollar je Euro. Da- mit kletterte die Gemeinschaftswährung nach einer Schwächephase im Februar und Anfang März zum ersten Mal wieder über diesen Schwellenwert. Trotz- dem bleibt der Euro weiterhin schwach und notiert deutlich unter der von Ökonomen berechneten Kauf- kraftparität, die in einer Spanne zwischen 1,20 bis 1,30 Dollar je Euro angegeben wird. Der Euro regierte in den letzten Wochen nur wenig auf politische und ökonomische Entwicklungen. We- der die Wahlen in den Niederlanden noch die Zins- entscheidung der Fed haben zu einer nennenswerten Bewegung des Kurses geführt. Vielmehr kann von ei- nem konstanten graduellen Aufwerten gesprochen werden seit Mitte März. Es schein sich daher (noch) kein zinsbedingtes Abflie- ßen europäischer Gelder in den US-Währungsraum abzuzeichnen. Die ultralockere Geldpolitik der EZB könnte hier ihren Beitrag dazu geleistet haben. Auf- grund des deutlichen Absinkens des Wechselkurses auf ein Niveau unterhalb der Kaufkraftparität ent- steht an den Märkten so die Erwartung, dass eine deutliche Umkehrung der Abwertung des Euro seit 2014 mittelfristig stattfinden müsse. Diese macht die Anlage außerhalb des Euroraums daher besonders anfällig für daraus resultierende Wertverluste bei ei- nem Anziehen des Wechselkurses. Jedoch zeichnen sich auch für viele Schwellenländer, welche von US-amerikanischem Kapital abhängig sind, noch keine Abwertungstendenzen als Folge einer Umkehrung von Kapitalströmen ab. Weder die Wech- selkurse der Schwellenländer noch die Fremdwäh- rungsreserven zeigen bisher Anzeichen einer Re-Ori- entierung von Investoren. Erst zeitlich nach einem zu- nehmenden Druck auf die Schwellenländer dürfte mit einem Einfluss des Zinsdifferntials auf den Euro zu rechnen sein. Quelle: Thomson Reuters Datastream 100 110 120 130 140 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 M A M J J A S O N D J F M US-Dollar Japanischer Yen (rechte Skala) Euro-Wechselkurs (I) Auslandswährungje Euro 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 M A M J J A S O N D J F M Britisches Pfund Schweizer Franken Euro-Wechselkurs (II) Auslandswährungje Euro 85 90 95 100 F M A M J J A S O N D J F Effektiver Wechselkurs desEuro in Euro, Quartal 1, 1999=100
  • 10. 10 Aktienmärkte halten ihr hohes Niveau Angetrieben durch die Euphorie der US-Märkte stie- gen im Januar und Februar die Aktienkurse in Höhen, die zuvor kaum erreicht wurden. Der Dow Jones klet- terte dabei zum ersten Mal über die 20.000 Punkte Marke. Auch der DAX erreicht mit über 12.000 Punkte eine Grenze, welche er seit April 2015 nicht mehr übersprang. Seit dem Erreichen der Höchst- stände in der ersten Märzwoche bewegen sich die Kurse nahezu seitwärts. Die Rallye scheint daher zu- mindest vorerst zu einem Ende gekommen zu sein. Mit dafür verantwortlich sind u. a. die bislang wenig konkreten Politikpläne der neuen US-amerikanischen Regierung. Angekündigte Maßnahmen zur Entlas- tung der Steuerzahler sowie staatliche Investitions- programme sind, wenn, dann bisher nur in Ansätzen bekannt geworden. Lediglich beim umstrittenen Pro- jekt des Baus einer Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko und bei den Militärausgaben konnten im Budgetentwurf der Regierung Trump, der im März vorgelegt wurde, erste Finanzierungsansätze gefun- den werden. Der ambitionierte Plan der Regierung bis zur Sommerpause erste große Reformpakete auf den Weg gebracht zu haben, könnte daher zu optimis- tisch sein. Es wird abzuwarten bleiben, ob die Aktien- märkte beim Ausbleiben der Pläne einen Teil der Ge- winne vom Jahresanfang wieder abgeben werden. Erste Abwärtstendenzen waren zuletzt erstmals zu erkennen. Von einem Trend kann jedoch noch nicht gesprochen werden. Der deutsche Aktienmarkt folgt einem ähnlichen Muster wie sein US-amerikanisches Pendant. Seit dem 23. Februar haben nahezu alle Werte noch einmal an Wert hinzugewonnen. Die wenigen Titel, welche auf Monatssicht Verluste verzeichnen mussten, stehen in engem Zusammenhang mit firmenspezifischen Ereig- nissen, wie der geplatzten Fusion der Deutschen Bör- se mit der London Stock Exchange oder die andau- ernden Restrukturierungsmaßnahmen der Deutschen Bank. Potentielle negative Folgen einer zunehmend protektionistisch werdenden Welthandelspolitik schei- nen sich derzeit noch nicht auf die deutsche Börse auszuwirken. ■ Quelle: Thomson Reuters Datastream 8.000 9.000 10.000 11.000 12.000 13.000 M A M J J A S O N D J F M Deutscher Aktienmarkt Dax, 40-/200-Tagesschnitt 2.600 2.800 3.000 3.200 3.400 3.600 M A M J J A S O N D J F M Aktienmarkt Euroraum Euro-Stoxx 50, 40-/200-Tagesschnitt 15.500 16.500 17.500 18.500 19.500 20.500 21.500 M A M J J A S O N D J F M Aktienmarkt USA Dow Jones, 40-/200-Tagesschnitt
  • 11. 11 BIP-Daten bestätigt Eurostat hat inzwischen das zentrale Ergebnis seiner jüngsten Schnellschätzung zum Anstieg des preis-, ka- lender- und saisonbereinigten Bruttoinlandsprodukts (BIP) bestätigt. Demnach ist das BIP des Euroraums im Jahresendquartal 2016 gegenüber dem Vorquartal um 0,4 % gestiegen. Zum Wachstum trugen neben den weiter aufwärtsgerichteten Konsumausgaben (+0,4 %) auch die Bruttoanlageinvestitionen bei, die nach einem Rückgang im dritten Quartal (-0,7 %) wieder zunahmen (+0,6 %). Der Außenhandel hat den BIP-Anstieg hingegen leicht gedämpft, da die Im- porte (+2,0 %) stärker expandierten als die Exporte (+1,5 %). Industrie erhöht den Ausstoß Im laufenden ersten Quartal dürfte die Wirtschaft des Euroraums auf ihrem Wachstumspfad bleiben. Darauf deuten zumindest die jüngsten Daten zur Industrie- konjunktur hin. So ist die industrielle Produktion im Januar mit einer Verlaufsrate von 0,9 % gestiegen und konnte damit einen großen Teil des Produktions- rückgangs vom Dezember (-1,2 %) wieder ausglei- chen. Gemäß dem Order-Indikator ist zudem in naher Zukunft mit einem weiteren Anstieg zu rechnen. Der Indikator legt im März um 2,8 Punkte auf -4,5 Punkte zu. Inflationsrate auf 2,0 % gestiegen Die Inflationsrate des Euroraums ist im Februar erneut gestiegen. Gemessen am Harmonisierten Verbrau- cherpreisindex (HVPI) legte sie von 1,8 % im Januar auf 2,0 % zu. Maßgeblich für den Anstieg waren die Energie- und Nahrungsmittelpreise, die sich stärker verteuerten als zuvor (+9,1 % und +2,5 % gegenüber +8,1 % bzw. +1,8 % im Januar). Die Kernrate ohne Berücksichtigung von Energie und Nahrungsmitteln blieb im Februar unverändert bei 0,9 %. Konjunktur Quelle: Thomson Reuters Datastream -80 -60 -40 -20 0 20 90 100 110 120 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Produktion Orderindikator (rechte Skala) Produktionund Aufträge Euroraum 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt -10,0 -5,0 0,0 5,0 10,0 -2,0 0,0 2,0 4,0 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Verbraucherpreise Kerninflation Erzeugerpreise (rechte Skala) Verbraucher- undErzeugerpreise Euroraum gg. Vorjahr in Prozent 0,0 0,5 1,0 2015Q2 2015Q3 2015Q4 2016Q1 2016Q2 2016Q3 2016Q4 Bruttoinlandsprodukt (BIP) Euroraum gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
  • 12. 12 BVR hebt Wachstumsprognose leicht an Der BVR hat seine Wachstumsschätzung für 2017 et- was nach oben korrigiert. Gemäß der aktuellen Prog- nose wird das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschlands um 1,5 % über das Vorjahresni- veau steigen. Zuvor, in der Konjunkturprognose vom Dezember, hatte der BVR mit einem Anstieg um 1,3 % gerechnet. Grund für die Aufwärtskorrektur sind zum einen die jüngsten Daten zum industriellen Auftragseingang sowie zum ifo Geschäftsklima, die insgesamt überraschend positiv ausgefallen sind und auf eine merkliche Wachstumsbeschleunigung im ers- ten Quartal 2017 deuten. Zum anderen ist das BIP mit einem höheren statistischen Überhang in das Jahr 2017 gestartet, wegen des im Vergleich zur Dezem- ber-Prognose geringfügig stärkeren Wachstums im vierten Quartal 2016 (+0,4 % statt der prognostizier- ten +0,3 %). Der höhere Überhang (+0,5 % statt +0,4 %) hebt für sich genommen den Prognosewert für das Gesamtjahr 2017 rechnerisch um 0,1 Prozent- punkte an. Trotz der leichten Aufwärtskorrektur auf 1,5 % ist weiterhin davon auszugehen, dass der Anstieg des preisbereinigten BIP merklich hinter dem Wachstum von 2016 (+1,9 %) zurückbleiben wird. Der erwartete Rückgang der Wachstumsrate resultiert aber nicht aus der Erwartung einer schwächeren konjunkturellen Entwicklung, sondern allein aus einer geringeren An- zahl von Arbeitstagen. In kalenderbereinigter Rech- nung dürfte das preisbereinigte Wirtschaftswachstum mit 1,8 % genauso hoch wie im Vorjahr werden. Der BVR befindet sich mit seiner neuen Wachstums- einschätzung im Mittelfeld des aktuellen Prognose- spektrums. So gehen beispielsweise die Konjunkturex- perten des HWWI von einem geringeren Wachstum aus (+1,1 %), während die Fachleute des IfW einen höheren BIP-Zuwachs erwarten (+1,7 %). Neben dem BVR haben jüngst auch das RWI, das DIW und der SVR ihre BIP-Prognosewerte für 2017 angehoben. Quelle: Thomson Reuters Datastream, BVR Bbk - Deutsche Bundesbank DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin GD - Gemeinschaftsdiagnose HWWI - Hamburger WeltWirtschaftsInstitut ifo - Institut für Wirtschaftsforschung, München IfW - Institut für Weltwirtschaft, Kiel IMF - Internationaler Währungsfonds IMK - Institut für Makroökonomie u. Konjunkturforschung IW - Institut der deutschen Wirtschaft, Köln IWH - Institut für Wirtschaftsforschung, Halle KOM - Europäische Kommission OECD - Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit u. Entwicklung REG - Bundesregierung RWI - Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschafts- forschung, Essen SVR - Sachverständigenrat 0,0 0,5 1,0 1,5 2015Q2 2015Q3 2015Q4 2016Q1 2016Q2 2016Q3 2016Q4 Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb. 0,5 1,0 1,5 2,0 Dez 16 Jan 17 Feb 17 Mrz 17 IfW KOM Bbk; ifo HWWI BVR; IWH HWWI OECD IfW DIW; RWI Konjunktur 2017 - Prognosen für Deutschland BIP gg. Vorjahr in Prozent, preisbereinigt REG IMK IMF BVR DIW; SVR IWH; RWI
  • 13. 13 Stimmungsindikatoren steigen Im März wurden die wirtschaftlichen Perspektiven Deutschlands von Finanzmarktexperten günstiger be- urteilt. Die anhand einer monatlichen Umfrage ermit- telten ZEW-Konjunkturerwartungen sind gegenüber Februar leicht um 2,4 Punkte auf 12,8 Punkte gestie- gen. Zum Anstieg des Indikators dürften unter ande- rem die jüngsten Daten zur Industriekonjunktur und zum Außenhandel Deutschlands beigetragen haben, die überwiegend günstig ausgefallen sind. Neben den Perspektiven haben die befragten Experten auch die aktuelle Lage positiver beurteilt als zuvor. Der entsprechende Lage-Indikator ist geringfügig um 0,9 Punkte auf 77,3 Punkte gestiegen. Zur Entwick- lung des ifo Geschäftsklimaindexes liegen derzeit noch keine Angaben für März vor. Zuletzt, im Feb- ruar, war der auf einer regelmäßigen Unternehmens- befragung basierende Indikator um 1,1 Punkte auf 111,0 Punkte gestiegen. Er befindet sich damit wei- terhin auf einem überdurchschnittlich hohen Niveau. Produktion legt deutlich zu Die deutsche Industrie hat im Januar ihre Erzeugung merklich ausgeweitet. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Industrieproduktion gegenüber dem Vormonat saison- und kalenderberei- nigt um 3,7 % gestiegen. Damit konnte der Rückgang vom Dezember (-2,7 %) mehr als ausgeglichen wer- den. Im Baugewerbe ist die Produktion hingegen vor dem Hintergrund der vergleichsweise strenge Winter- witterung erneut zurückgegangen (-1,3 % nach -2,7 % im Dezember). Der industrielle Auftragsein- gang ist im Januar um kräftige 7,4 % gesunken, was allerdings nicht überinterpretiert werden sollte. Maß- geblich für den Rückgang waren die Bestellungen bei den Großaufträgen, die im Gegensatz zum Vormonat unterdurchschnittlich ausfielen. Zudem war der Auf- tragseingang zuvor, im vierten Quartal, um beachtli- che 4,0 % gestiegen, wobei die Nachfrageimpulse stärker vom Inland (+5,8 %) als vom Ausland (+2,8 %) ausgingen. Alles in allem lässt die Entwicklung des Auftragseingangs zusammen mit der Verbesserung von Stimmungsindikatoren für die nahe Zukunft eine weitere Belebung der Industriekonjunktur erwarten. Quelle: Thomson Reuters Datastream 90 100 110 120 130 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Inland Ausland Aufträge Deutschland 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt 90 100 110 120 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Industrie Baugewerbe ProduktionDeutschland 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt 90 95 100 105 110 115 -50 0 50 100 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 ZEW ifo, 2005=100 (rechte Skala) Wirtschaftliche EinschätzungDeutschland Saldenwerte, saisonbereinigt
  • 14. 14 Merklicher Verbraucherpreisanstieg Auch in Deutschland ist die Inflationsrate im Februar weiter gestiegen. Der Verbraucherpreisindex (VPI) lag um 2,2 % über seinem Vorjahresniveau. Im Dezember hatten die Verbraucherpreise noch mit einer Jahresrate von 1,9 % zugelegt. Ebenso wie im Euroraum als Gan- zes waren auch in Deutschland für den Anstieg der In- flationsrate vor allem die Energie- und Nahrungsmittel- preise verantwortlich, die sich stärker verteuerten als zuvor. In den kommenden Monaten ist tendenziell mit einem Rückgang der Inflationsrate zu rechnen, da der Basiseffekt des Ölpreisverfalls vom Jahresbeginn 2016 auslaufen wird und bessere Ernten zu einer moderaten Entwicklung der Nahrungsmittelpreise führen dürften. Erneut weniger Insolvenzen Wie bereits auf der ersten Seiten dieser Ausgabe von „Volkswirtschaft Kompakt“ erwähnt, ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im vergangenen Jahr deut- lich gesunken (-6,9 %). Zuletzt, im Dezember, gab sie gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,5 % nach. Die Anzahl der Verbraucherinsolvenzen ist zum Jahresende in ähnlicher Größenordnung zurückgegangen (-5,7 %). Arbeitsmarktentwicklung weiterhin günstig Die Arbeitsmarktzahlen fielen zuletzt abermals über- wiegend günstig aus. Gemäß den Angaben der Bunde- sagentur für Arbeit (BA) ging die Arbeitslosenzahl im Februar gegenüber dem Vormonat um 15.000 auf 2,762 Mio. Menschen zurück. Die saisonbereinigte Ar- beitslosenquote verharrte auf ihrem Vormonatsniveau von 5,9 %. Auch die jüngsten Daten zur Beschäftigten- zahl verdeutlichen, dass die Grundverfassung am Ar- beitsmarkt weiterhin solide ist. Die Anzahl der sozial- versicherungspflichtig Beschäftigten ist im Dezember saisonbereinigt um 82.000 Personen gestiegen. Zudem hat die BA die Beschäftigtenzahlen für das zweite Halbjahr 2016 rückwirkend nach oben korrigiert, da diese von einem Datenverarbeitungsfehler betroffen waren. Die neuen Zahlen lassen erkennen, dass sich der Beschäftigungsaufbau seit vergangenem Sommer nicht verlangsamt, sondern tendenziell beschleunigt hat. Vor diesem Hintergrund wurden auch die amtli- chen Erwerbstätigenzahlen nach oben revidiert. ■ Quelle: Thomson Reuters Datastream 42.000 42.500 43.000 43.500 44.000 44.500 5,0 5,5 6,0 6,5 7,0 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Arbeitslosenquote Erwerbstätige in Tsd. (rechte Skala) Arbeitslosenquote undErwerbstätige Deutschland in Prozent, saisonbereinigt 1.400 1.600 1.800 2.000 2.200 2.400 4.000 6.000 8.000 10.000 12.000 07/14 01/15 07/15 01/16 07/16 Verbraucher Unternehmen (rechte Skala) InsolvenzenDeutschland Monatliche Fallzahlen -6 -4 -2 0 2 4 -2 0 2 4 01/15 07/15 01/16 07/16 01/17 Verbraucherpreise Kerninflation Erzeugerpreise (rechte Skala) Verbraucher- undErzeugerpreise Deutschland gg. Vorjahr in Prozent