SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 15
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
BVR Volkswirtschaft special
ab sofort unter neuem Titel
und im neuen Design.
Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik
Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904
Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de
Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärkenHerausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirt-
schaft/Mittelstandspolitik
Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904
Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de
In Deutschland bleiben erhebliche Wachstumschancen ungenutzt. Bei den Unternehmen hat sich der Abstand
zwischen den Produktivitätsführen und den Nachzüglern in den vergangenen Jahren ausgeweitet. Dies deutet
darauf hin, dass das gesamtwirtschaftliche Produktivitätswachstum und damit auch die Wirtschaftsleistung durch
den verstärkten Einsatz fortgeschrittener Technologien und Geschäftspraktiken deutlich gestärkt werden könnte.
Vor allen Dingen sind die Manager in den Unternehmen gefordert, vorhandene Produktivitätspotentiale zu heben.
Doch kann auch die Wirtschaftspolitik einen Beitrag zur Steigerung des Produktivitätswachstums leisten, wenn der
technische Fortschritt durch eine geringe Markteffizienz gebremst wird oder die öffentliche Infrastruktur
unzureichend ist. Besonders förderlich für die Diffusion von Innovationen ist ein wettbewerbsintensives
Marktumfeld. Hierauf hat die Wirtschaftspolitik durch die Regulierung der Produktmärkte einen prägenden Einfluss.
Die Themen Digitalisierung, Innovationen und Investitionen sollten daher eine zentrale Rolle in der
wirtschaftspolitischen Agenda der Bundesregierung einnehmen. Aus Sicht der mittelständischen Unternehmen ist
die Verbesserung der digitalen Infrastruktur besonders dringend. Eine Daueraufgabe stellt zudem die
Modernisierung und der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur dar.
Inhalt
Gute Konjunktur überdeckt
ungenutzte Wachstumsreserven 2
Dr. Andreas Bley
E-Mail: a.bley@bvr.de
Finanzmärkte 7
Dr. Manuel Peter
E-Mail: m.peter@bvr.de
Konjunktur 12
Dr. Gerit Vogt
E-Mail: g.vogt@bvr.de
Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsreserven
Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärken
Berlin / 26. Oktober 2017
2
Wachstum oberhalb des Trends…
Der deutschen Wirtschaft geht es gut. Seit dem Jahr
2013 befindet sich die Wirtschaft im Aufschwung und
wächst aktuell im vierten Jahr in Folge schneller als im
langjährigen Trend. Die im Inland erwirtschafteten Ein-
kommen dürften gemessen am preisbereinigten Brut-
toinlandsprodukt in diesem Jahr und dem kommen-
den Jahr um bis zu 2 % ansteigen. Gleichzeitig werden
am Arbeitsmarkt immer neue Beschäftigungsrekorde
verzeichnet und sowohl Unternehmen als auch Ver-
braucher zeigen sich gleichermaßen optimistisch über
die Wirtschaftslage und die Aussichten.
Doch ist, Voltaire folgend, das Bessere der Feind des
Guten. Gelingt es, vorhandene Wachstumshemmnisse
zu beseitigen, könnte das Wirtschaftswachstum über
den Konjunkturzyklus hinweg höher ausfallen. Statt
des aktuellen Trendwachstums von rund 1,5 % wäre
auch eine Zuwachsrate von 2 % durchaus vorstellbar,
entsprechend wäre dann in Aufschwungphasen ein
noch höherer Einkommensanstieg möglich. Eine neu
beginnende Legislaturperiode ist ein guter Anlass, sol-
che Schwachstellen zu identifizieren und nach Verbes-
serungsmöglichkeiten zu suchen. Dies ist allemal bes-
ser, als solche Diskussionen bis zur nächsten Rezession
zu verschieben.
… hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit…
Deutschlands Stärken, aber auch manche Problemzo-
nen lassen sich anhand von Indikatoren der internatio-
nalen Wettbewerbsfähigkeit illustrieren. Beim Global
Competitiveness Index (GCI) des für die jährlichen, pro-
minent besetzten Treffen in Davos bekannten World
Economic Forum (WEF) befindet sich Deutschland nach
den jüngsten, Ende September veröffentlichten Be-
rechnungen, weit oben auf Platz 5 im Vergleich von
178 Ländern. Nur der Schweiz, Singapur, den USA und
Finnland wird eine höhere Wettbewerbsstärke attes-
tiert.
Bei breiten, auf einer Vielzahl von Indikatoren
basierenden Vergleichen lässt eine so prominente
Position nicht nur Ausdruck einer besonderen Stärke
bei den Einzelindikatoren erkennen, sondern ist auch
ein Zeichen dafür, dass es im Vergleich zu anderen
Top-Performern wenige gravierende Schwachstellen
gibt.
Dies zeigt sich beispielsweise auch beim ZEW Innovati-
onsindikator, bei dem sich Deutschland auf Platz 4 von
35 Ländern und damit ebenfalls weit oben behauptet.
Allerdings landet Deutschland bei keinem der 5 Berei-
che auf einer Topplatzierung, im aktuell so wichtigen
Bereich der Digitalisierung, der vom ZEW gesondert er-
mittelt wurde, bewegt sich Deutschland mit Platz 17
sogar nur im Mittelfeld.
Andere Wettbewerbsindikatoren, die nicht so umfas-
send sind als der GCI, lassen ebenfalls in Teilbereichen
eine weniger herausragende Position Deutschlands er-
kennen. So schneidet beim „Ease of Doing Business“-
Indikator der Weltbank, Deutschland mit Platz 17 von
190 für eine fortgeschrittene Volkswirtschaft nur
durchschnittlich ab. Der Ease of Doing Business-Indika-
tor misst, wie unternehmerfreundlich die staatliche Re-
gulierung und der Schutz der Eigentumsrechte ausge-
staltet ist.
… Produktivitätswachstum bleibt aber bescheiden
Dies sind Hinweise darauf, dass beim Thema Unterneh-
mertum und Innovation in Deutschland noch mehr zu
erreichen ist. Diese Hinweise bestätigen sich bei einer
Betrachtung der Produktivitätsentwicklung. In Abbil-
dung 1 ist die Entwicklung der Arbeitsproduktivität in
Deutschland abgetragen, gemessen als die Wirtschafts-
leistung pro Erwerbstätigem bzw. pro Erwerbstätigen-
stunde jeweils als durchschnittliche Zunahme in 5-Jah-
resfenstern ab 1971.
In den vergangenen fünf Jahren lag das durch-
schnittliche Produktivitätswachstum pro Erwerbstäti-
genstunde bei 0,8 % und pro Erwerbstätigem bei 0,3
%. In den 1990er Jahren hinein waren Wachstumsraten
oberhalb von 2 % bzw. 1 % noch die Regel, davor
waren die Zuwachsraten sogar noch merklich höher.
Dass der Produktivitätsanstieg pro Erwerbstätigem
noch niedriger lag als pro Erwerbstätigenstunde, ist
insbesondere auf die wachsende Bedeutung der
Teilzeitbeschäftigung zurückzuführen.
Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsreserven
3
Während es unstrittig erscheint, dass das aktuelle Pro-
duktivitätswachstum als schwach einzuschätzen ist,
gibt Abbildung 1 nicht unmittelbar einen Hinweis da-
rauf, dass die höheren Produktivitätswachstumsraten
der Vergangenheit auch heute noch erreichbar wären.
Auswirkungen der Digitalisierung auf künftiges
Wachstum unsicher
Manche Experten argumentieren, dass die guten Zei-
ten eben vorbei seien. Während viele Ökonomen und
Zukunftsforscher in der Digitalisierung eine neue in-
dustrielle Revolution erwarten, sind andere Forscher
skeptisch. In seinem Opus Magnum „The Rise and Fall
of American Growth“ hat der US-amerikanische Kon-
junktur- und Wachstumsforscher Robert J. Gordon im
vergangenen Jahr die Behauptung vertreten, dass von
der Digitalisierung deutlich geringere Produktivitäts-
fortschritte zu erwarten seien, als von früheren Inno-
vationen, wie etwa der Erfindung des Verbrennungs-
motors oder der flächendeckenden Versorgung mit
Strom.
Andere Experten, wie etwa die MIT-Forscher Erik Bryn-
jolfsson und Andrew McAfee („The Second Machine
Age: Wie die nächste digitale Revolution unser aller Le-
ben verändern wird“, 2014) erwarten demgegenüber
von der Digitalisierung massive positive Auswirkungen
auf das Wirtschaftswachstum, die nur durch unsere be-
grenzten Fähigkeiten zurückgehalten werden, neue
Ideen schnell genug zu verarbeiten.
Bestehende Potentiale noch lange nicht ausge-
schöpft
Die Frage, ob die Techno-Optimisten oder die Techno-
Pessimisten recht haben, lässt sich bislang noch nicht
beantworten. Doch bestehen auch jenseits der Frage,
ob der hohe Optimismus gegenüber der Digitalisie-
rung sich in der Zukunft bewahrheiten wird, für
Deutschland auch auf der Basis der bereits vorhande-
nen Technologien große ungenutzte Produktivitätsre-
serven.
Einen Hinweis hierauf gibt ein internationaler Ver-
gleich der Produktivitätsentwicklung. Hierzu ist in Ab-
bildung 2 der Verlauf der so genannten Totalen Fak-
torproduktivität (TFP) in den USA und Deutschland
dargestellt. Ein Anstieg der TFP beschreibt den Teil des
Wirtschaftswachstums, der nicht durch den Einsatz zu-
sätzlicher Ressourcen (Arbeit, Kapital) erklärt werden
kann und lässt sich als Indikator des technischen Fort-
schritts interpretieren. Ein Vergleich der Niveaus der
TFP zwischen mehreren Ländern ist nur schwerlich
möglich, daher wurden die Produktivitätsniveaus am
Anfang des betrachteten Zeitraums (1960) für die USA
und Deutschland auf das gleiche Niveau gesetzt. Bei
der Interpretation sollte im Hinterkopf behalten wer-
den, dass die Produktivität in dieser Zeit beim Techno-
logieführer USA spürbar höher gewesen sein dürfte als
in Deutschland.
4
Im Zuge des deutschen Wirtschaftswunders und auch
danach, bis etwa 1990, kam es zu einem Aufholen
Deutschlands, zu erkennen an dem steileren Verlauf
der Kurve. Von Anfang der 1990er Jahre bis etwa 2005
ist hingegen die Produktivität in den USA stärker ge-
stiegen als in Deutschland. Seitdem war der Produkti-
vitätsanstieg in beiden Ländern im Trend vergleichbar.
Über den gesamten mehr als 50-jährigen Zeitraum ist
der Produktivitätsunterschied zwischen den USA und
Deutschland mit einem Produktivitätsanstieg um rund
90 % praktisch gleichgeblieben. Dies deutet darauf hin,
dass es immer noch merkliche ungehobene Produkti-
vitätspotentiale in Deutschland gibt.
Produktivitätsführer entfernen sich zunehmend
vom Mittelfeld
Erhebliche ungenutzte Produktivitätsreserven lassen
sich nicht nur anhand makroökonomischer Kennzah-
len, sondern auch auf der Grundlage von Unterneh-
mensdaten nachweisen. Die Organisation für wirt-
schaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)
hat in den vergangenen Jahren hierzu richtungwei-
sende Arbeiten auf der Basis von Unternehmensdaten
durchgeführt (z. B. Dan Andrews et al.., The Best versus
the Rest: The Global Productivity Slowdown, Diver-
gence across Firms and the Role of Public Policy“, No-
vember 2016).
Die Untersuchungen zeigen, dass die Produktivitätsun-
terschiede zwischen den einzelnen Unternehmen be-
trächtlich sind. Die Produktivitätsführer sind drei- bis
viermal so produktiv wie die Nachzügler. Als Produkti-
vitätsführer werden hierbei die Top-5 % der Unterneh-
men bezeichnet („the best“), als Nachzügler wird ihnen
die Entwicklung der Durchschnittsproduktivität der
übrigen 95 % der Unternehmen gegenübergestellt
(„the rest“). Doch sind Produktivitätsunterschied in ei-
nem solchen Umfang nicht ungewöhnlich innerhalb
der einzelnen Wirtschaftszweige.
Bemerkenswert ist hingegen, dass sich der Abstand
zwischen den Produktivitätsführern und den Nachzüg-
lern beträchtlich ausweitet (Abbildungen 3a und 3b).
In den gut zehn Jahren nach dem Millennium hat sich
die Produktivität im verarbeitenden Gewerbe bei den
Produktivitätsführern um rund ein Drittel erhöht, wäh-
rend sie bei den übrigen Unternehmen im Schnitt nur
um weniger als 10 % gestiegen ist. Bei den Dienstleis-
tern war der Produktivitätsanstieg der Top-Firmen mit
über 40 % noch größer, während der Zuwachs bei den
übrigen Unternehmen ebenfalls in der Größenord-
nung von unter 10 % lag.
Die Studie der OECD verwendet Unternehmensdaten
aus 24 fortgeschrittenen Volkswirtschaften für eine
Vielzahl von Wirtschaftszweigen. Die globalen Produk-
tivitätsführer zeichnen sich in der Regel durch über-
durchschnittliche Umsätze und eine hohe Kapitalinten-
sität aus und zahlen auch überdurchschnittliche Löhne.
80
100
120
140
160
2001 2005 2009 2013
Produktivitätsführer Nachzügler
Arbeitsproduktivität im Dienstleistungsgewerbe
2001 = 100
Quelle: OECD
80
100
120
140
160
2001 2005 2009 2013
Produktivitätsführer Nachzügler
Arbeitsproduktivität im Verarbeitenden Gewerbe
2001 = 100
Quelle: OECD
Abb. 3a Abb. 3b
5
Sie sind darüber hinaus überdurchschnittlich oft Teil ei-
nes multinationalen Konzerns. Im Bereich der Industrie
haben sie auch an der Beschäftigung gemessen eine
überdurchschnittliche Größe.
Ein weiterer wichtiger Befund ist, dass Produktivitäts-
führer unter den Unternehmen in vielen Ländern zu
finden sind, also nicht nur beispielsweise in den USA,
sondern auch in Deutschland, Frankreich oder auch Ita-
lien. Die sich weitende Produktivitätslücke ist somit ein
starker Hinweis dafür, dass die Diffusion des Produkti-
vitätsfortschritts nicht nur zwischen, sondern auch in-
nerhalb der Volkswirtschaften sehr unvollkommen ist
und die damit verbundenen Produktivitätspotentiale
bei Weitem nicht genutzt werden.
Ansatzpunkte für die Wirtschaftspolitik
Überraschend groß ist das Ausmaß, in dem sich die
Produktivität zwischen den Unternehmen auseinan-
derentwickelt. Normalerweise wäre in einer Markt-
wirtschaft zu erwarten, dass sich die Produktivitätsni-
veaus der Unternehmen tendenziell annähern, wenn
die Nachzügler von den Vorreitern lernen, denn mit ei-
ner steigenden Produktivität sind auch steigende Ge-
winnaussichten verbunden. Dies lässt vermuten, dass
neben unzureichenden unternehmerischen Anstren-
gungen zur Erhöhung der Produktivität auch instituti-
onelle Hemmnisse zur Divergenz der Produktivitäts-
entwicklung zwischen den Unternehmen beitragen.
Aus Sicht der Wirtschaftspolitik sollte die bessere Nut-
zung der Produktivitätspotentiale eine hohe Priorität
einnehmen. Denn ohne zusätzlichen Ressourcenver-
brauch, also ohne den Einsatz von wertvoller Arbeits-
zeit oder den Verzehr natürlicher Ressourcen, könnte
das materielle Wohlstandsniveau auf diesem Weg er-
höht werden. Aber auch mit Blick auf die Tendenzen
einer zunehmenden Ungleichverteilung von Einkom-
men in zahlreichen fortgeschrittenen Volkswirtschaf-
ten ist die Divergenz der Produktivität zwischen den
Unternehmen bedenklich. Wachsenden Produktivitäts-
unterschiede spiegeln sich auch in auseinanderlaufen-
den Löhnen und Gehältern wider. Eine Konvergenz
der Produktivität der Nachzügler in Richtung der Pro-
duktivitätsführer würde demgegenüber zu einer Ver-
ringerung der Ungleichheit beitragen.
Zum einen sind daher die Manager in den Unterneh-
men gefordert, diese Verbesserungspotentiale auf der
betrieblichen Ebene zu heben. Zum anderen dürften
Hemmnis für höhere Produktivitätssteigerungen auf
der Ebene der volkswirtschaftlichen Institutionen lie-
gen. So kann eine geringe Markteffizienz die Diffusion
des technischen Fortschritts bremsen.
Erhöhung der Wettbewerbsintensität
Die Untersuchungen der OECD zeigen, dass die Pro-
duktivitätsdivergenz in Wirtschaftszweigen größer ist,
die durch Produktmarktregulierungen stärker vor
Wettbewerbsdruck geschützt sind. Umgekehrt ist die
Produktivität dort weniger stark auseinandergelaufen,
in denen Reformen der Produktmarktregulierung stär-
ker dereguliert wurden. Schätzungen der OECD-For-
scher lassen vermuten, dass durch eine umfassende
Liberalisierung der Produktmärkte bis zur Hälfte der
Produktivitätsdivergenz hätte vermieden werden kön-
nen.
Eine höhere Wettbewerbsintensität ist für die Unter-
nehmen ein Anreiz, fortgeschrittene Technologien
und Geschäftspraktiken einzusetzen und kann Impulse
für die gesamtwirtschaftliche Investitionstätigkeit aus-
lösen. Gleichzeitig wird die durchschnittliche Produkti-
vität durch den Austritt der am wenigsten produkti-
ven Unternehmen erhöht. Dies wird entweder durch
den Markteintritt neuer Unternehmen ausgeglichen,
die oft neueste Technologien einsetzen und damit de-
ren Diffusion voranbringen, oder durch das Wachstum
innovationsstarker etablierter Unternehmen.
Ebenso ist es ein Problem, wenn die am wenigsten pro-
duktiven und nicht mehr profitablen Unternehmen zu
selten aus dem Markt ausscheiden. Insofern ist ein
wettbewerbsförderndes regulatorisches Umfeld eine
wichtige Grundlage zur Unterstützung des Produktivi-
tätswachstums, damit hochproduktive Unternehmen
ausreichende Chancen haben, sich am Markt durchzu-
setzen.
6
Durchlässige Arbeitsmärkte
Doch sind es nicht alleine Fragen des Wettbewerbs auf
den Produktmärkten, die einer Diffusion von Innovati-
onen entgegenstehen. In mehreren europäischen Län-
dern, wie z.B. in Italien, sind die Arbeitsmärkte stark
segmentiert. Neue Arbeitsplätze entstehen oft im un-
geschützten, flexiblen Segment des Arbeitsmarktes,
während langjährig Beschäftigte eine staatlich garan-
tierte, hohe Arbeitsplatzsicherheit genießen. Hierdurch
wird es junge, wachsende Unternehmen erschwert,
qualifiziertes Personal aus etablierten Unternehmen
abzuwerben, da die Beschäftigten die deutlich höhe-
ren Beschäftigungsrisiken fürchten. Im Ergebnis wird
die Ressource Arbeitskraft nicht optimal eingesetzt.
Auch in Deutschland besteht eine Segmentierung des
Arbeitsmarktes, diese ist aber nicht so ausgeprägt wie
in anderen Ländern.
Die Forschung zu den Ursachen der hohen Produktivi-
tätsunterschiede auch innerhalb einzelner Länder und
Wirtschaftszeige steht noch am Anfang, die Ergebnisse
dürfen deshalb nicht überinterpretiert werden. Von
daher sollte kein Geheimrezept erwartet werden, wie
sich das Produktivitätswachstum durch unternehmeri-
sche Entscheidungen oder durch eine zielgerichtete
Wirtschaftspolitik beleben lässt. Das Ziel sollte jedoch
klar sein: Allein auf der Basis der vorhandenen Techno-
logien gibt es noch erhebliche Wachstumsreserven, die
wir nutzen sollten!
Engagement der Bundesregierung verstärken
Die Bundesregierung kann durch eine zielgerichtete
Wirtschaftspolitik Einfluss auf die Innovationstätigkeit
in Deutschland, und die Gewährleistung hinreichend
wettbewerbsintensiver und flexibler Märkte nehmen.
Damit könnte sie nicht nur dem Produktivitätswachs-
tum Impulse geben, auch würde die immer noch aus-
baufähige Investitionstätigkeit in Deutschland gestärkt
werden. Hierzu ist es wichtig, dass die Themen Digita-
lisierung, Innovationen und Investitionen eine zentrale
Rolle in der wirtschaftspolitischen Agenda der neuen
Bundesregierung erhalten.
Neben der direkten Unterstützung des Mittelstands
bei Innovationen und Investitionen sollte in der Politik
der Bundesregierung auch nach Wegen gesucht wer-
den, wie die Innovationstätigkeit indirekt durch struk-
turelle Reformen gefördert werden kann. Aber auch
durch verstärkte eigene Investitionen in die öffentliche
Infrastruktur kann die Bundesregierung der Innovati-
onstätigkeit Impulse geben. Besonders dringend ist für
mittelständische Unternehmen in den Regionen eine
Verbesserung der digitalen Infrastruktur und gleichzei-
tig bleibt die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur
eine Daueraufgabe.
■
7
Inflationsdruck bleibt weiter moderat
Einen nur moderaten Inflationsdruck für die kommen-
den Monate zeigt der vom BVR konzipierte Zinstacho
für den Oktober an. Der Index blieb im Vergleich zum
Vormonat mit 56 Punkten unverändert. Damit klettert
der Index zwar auf einen Wert, der zuletzt vor Aus-
bruch der Euroschuldenkrise im Jahr 2011 gemessen
werden konnte. Im Vergleich zu den Jahren vor der Fi-
nanzkrise spiegelt der derzeitige Wert aber noch im-
mer einen eher moderaten Inflationsdruck wider.
Vor allem auf der Kostenseite bleibt der Inflations-
druck eher schwach. Dazu tragen einerseits verhältnis-
mäßig geringe Energiepreise sowie eine noch eher
schwache Lohndynamik bei. Ein Ansteigen des Ölprei-
ses, der nachhaltig die Energiepreise anheben würde,
ist derzeit nicht absehbar, da die USA die zuletzt hö-
here Nachfrage durch das Anziehen der Weltwirt-
schaft durch größere Produktionsausweitungen kom-
pensieren konnte. Zwar lassen die jüngsten Tarifver-
handlungen in Deutschland auf stärker steigende
Löhne im kommenden Jahr schließen, allerdings bleibt
ein kollektiver Lohndruck in der Währungsunion durch
eine noch immer hohe Arbeitslosigkeit in einigen Mit-
gliedsstaaten eher aus. Zudem hat die Stärkung des
Euro im Frühjahr und Sommer Importe verbilligt und
damit den Preiswettbewerb mit Anbietern aus Dritt-
staaten erhöht. Dies wirkt ebenfalls negativ auf die
Preisdynamik ein.
Inflationstreibend wirkt derzeit nur die Konjunktur, die
in Deutschland das vierte Jahr in Folge an Fahrt zu-
nimmt. Prognosen sehen das Wachstum in Deutsch-
land in 2017 mittlerweile bei 2 Prozent. Auch für das
kommende Jahr wird ein ähnlich hohes Wachstum er-
wartet. Bei einem solch starken Wachstum dürfte das
BIP stärker steigen als das Potentialwachstum,
wodurch Impulse auf das Preisniveau zu erwarten sind.
Finanzmärkte
Quelle: Thomson Reuters Datastream
-1,00
0,00
1,00
2,00
3,00
4,00
5,00
0
20
40
60
80
99 01 03 05 07 09 11 13 15 17
BVR Zins-Tacho
EZB-Leitzins in % (rechte Skala)
BVR Zins-Tacho
in Punkten
-10,0
0,0
10,0
02/15 08/15 02/16 08/16 02/17 08/17
Marktfähige Finanzinstrumente
Termin- und Spareinlagen
Bargeld und Sichteinlagen
M3 insgesamt
Kredite an Privatsektor
Beiträge zum M3-Wachstum
in Prozentpunkten, saisonbereinigt
Der BVR Zins-Tacho ist ein Indikator für die Inflations-
risiken im Euroraum. Ein Anstieg des BVR Zins-Tachos
zeigt steigende, eine Abnahme sinkende Inflationsrisiken
an. Eine detaillierte Beschreibung des BVR Zinstachos
befindet sich im BVR Volkswirtschaft special Nr. 13/2007
BVR Zins-Tacho
Konjunktur (50 %)
Preise/Kosten (40 %)
Liquidität (10 %)
Aug. 17
55
70
35
54
Sep. 17
56
73
36
53
Okt. 17
56
72
36
53
8
Langsamer Kurswechsel der EZB zu erwarten
Am morgigen Donnerstag kommt der Offenmarktaus-
schuss der EZB zu seiner monatlichen geldpolitischen
Sitzung zusammen. Mario Draghi hatte sich im Sep-
tember noch in Schweigen über die Fortführung des
Anleihekaufprogramms gehüllt, diesbezügliche Ent-
scheidungen aber für die Oktober-Sitzung angekün-
digt. An den Finanzmärkten wurden zuletzt vor allem
zwei Szenarien diskutiert. Zum einen wurde lange da-
mit gerechnet, dass die EZB das Volumen ihrer An-
käufe ab Januar 2018 zunächst um 20 Mrd. Euro redu-
ziert und damit nur noch Anleihen im Wert von 40
Mrd. Euro monatlich ankauft und diesen Betrag im Jah-
resverlauf schrittweise weiter senkt. Zuletzt wurde
aber auch die Strategie „lower for longer“ intensiver
betrachtet. Dabei würde die EZB das Volumen deutli-
cher reduzieren, bspw. um 30 Mrd. Euro, dafür dieses
aber länger aufrechterhalten. Unabhängig der gewähl-
ten Strategie hat Mario Draghi zuletzt noch einmal da-
rauf hingewiesen, dass die EZB Zinsanhebungen erst
nach Ende des Anleihekaufprogramms in Betracht
zieht.
In den USA wurde zuletzt darüber spekuliert, wer nach
dem Ende der Amtszeit von Janet Yellen die Stelle des
Präsidenten der Fed einnehmen wird. Donald Trump
hatte verkündet, dass er seine Entscheidung hierüber
in Kürze fällen möchte. Neben Janet Yellen, die für eine
zweite Amtszeit bereitstehen würde, galt zuletzt aber
Jerome Powell als Favorit des US-Präsidenten. Als lang-
jähriges Mitglied des geldpolitischen Ausschusses wä-
ren bei seiner Ernennung hinsichtlich der Geldpolitik
wohl keine nennenswerten Änderungen zum Kurs von
Yellen zu erwarten.
Geldmarktzinsen fallen am langen Ende
Im Oktober setzte sich der Trend eines langsamen aber
trendmäßigen Fallens der Geldmarktzinsen am langen
Ende der Zinsstrukturkurve fort. Der 12-Monats-Euri-
bor verlor bis zum 24. Oktober einen Basispunkt und
lag zuletzt bei -0,18 %. Damit fiel der Zinssatz am Geld-
markt für Ausleihungen von einem Jahr auf ein Allzeit-
tief. Der 3-Monats-Euribor sowie der Tagesgeldsatz
EONIA blieben mit -0,33 bzw. 0,36 % auf Monatssicht
unverändert.
-1,0
-0,5
0,0
0,5
O N D J F M A M J J A S O
Einlagenfazilität
Hauptrefinanzierungssatz
Spitzenrefinanzierungssatz
Tagesgeld (EONIA)
Wichtige Zinsen im Euroraum
in Prozent
-0,50
0,00
0,50
1,00
1,50
O N D J F M A M J J A S O
Euroraum USA
Japan
Notenbankzinsen international
in Prozent
-1,0
-0,5
0,0
0,5
O N D J F M A M J J A S O
Umlaufsrendite
3-Monatsgeld
EZB-Mindestbietungssatz
Geld- und Kapitalmarktzinsen
in Prozent
Quelle: Thomson Reuters Datastream
9
Uneinheitliche Renditebewegungen an den
europäischen Bondmärkten
Auf dem Markt für deutsche Staatsanleihen herrschte
im Oktober nur wenig Bewegung. Auf Monatssicht
stiegen die Renditen zehnjähriger Anleihen des deut-
schen Staates bis zum 24. Oktober um 6 Basispunkte
auf 0,47 %. Die Umlaufrendite bewegt sich mit einem
Anstieg um 7 Basispunkte ebenfalls nur moderat
(0,27 %). Deutlich stärker stiegen die Renditen bei fran-
zösischen Anleihen zehnjähriger Laufzeit. Diese ren-
tierten zuletzt 18 Basispunkte über ihrem Vormonats-
stand bei 0,88 %. Einen Grund hierfür auszumachen
scheint schwierig, da zuletzt mit der Verabschiedung
der Arbeitsmarktreform Emmanuel Macron sein erstes
wichtiges Politikvorhaben auf den Weg bringen
konnte. Spanische Anleihen verzeichneten trotz der
politischen Spannungen um die Unabhängigkeitsbe-
strebungen Kataloniens nur einen Anstieg bei zehnjäh-
rigen Staatspapieren von 5 Basispunkten. Dem entge-
gen fielen die Renditen italienischer Anleihen seit Ende
September deutlich um 12 Basispunkte. Mehrere er-
folgreiche Emission staatlicher Anleihen im Volumen
von 7,5 Mrd. Euro sowie positive Nachrichten über eine
anziehende Dynamik der Wirtschaft, die in den vergan-
genen Jahrzehnten nahezu stagnierte, dürften ursäch-
lich gewesen sein. Zudem stärkte die Forcierung des
Vorhabens das Wahlsystem zu reformieren das Zu-
trauen der Investoren in Italien.
Angezogen haben im Oktober auch die Renditen
zehnjähriger Staatspapiere der USA. Im Vergleich zu
Ende September lagen die Renditen bei zehnjährigen
Anleihen zuletzt 18 Basispunkte höher bei 2,41 %. Der
Grund des Anstiegs ist in der US-Geldpolitik zu sehen.
Auch wenn die Inflation im September wie in den Vor-
monaten bei 1,7 % verharrte, mehren sich die Anzei-
chen, dass die Fed im Dezember noch einen weiteren
Zinsschritt beschließen wird. Sorgen über den nur auf-
geschobenen Haushaltsstreit sowie eine Steuerreform,
die noch größere Löcher in den US-Haushalt bringen
könnte, scheinen derzeit kaum einen Anleger zu beun-
ruhigen.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
0,25
0,50
0,75
1,00
1,25
1,50
S O N D J F M A M J J A S
Zinsstruktur am Rentenmarkt
Spread Bundesanleihen mit Restlaufz. 10/1 Jahr, in Prozent
-1,0
0,0
1,0
2,0
3,0
O N D J F M A M J J A S O
Deutschland USA
Japan
Bedeutende Benchmarkanleihen
Renditen in Prozent, Staatsanleihen mit zehnjähriger Restl.
-1,0
0,0
1,0
2,0
3,0
O N D J F M A M J J A S O
Spanien Italien
Frankreich
Ausgewählte Staatsanleihen des Euroraums
Renditen in Prozent, Staatsanleihen mit zehnjähriger Restl.
10
Euro-Dollar Kurs auf Monatssicht unverändert
Wie Ende September betrug der Wechselkurs des Euro
gegenüber dem US-Dollar am 24. Oktober 1,18 US-
Dollar je Euro. Die Gemeinschaftswährung tendierte
somit seitwärts. Zuletzt waren geldpolitische Impulse
auf den Euro wie auch auf den US-Dollar ausgeblieben.
Mit der Entscheidung der EZB über die Fortführung
des Anleihekaufprogramms am morgigen Donnerstag
wie auch der nächsten geldpolitischen Sitzung der Fed
in der nächsten Woche könnte zumindest kurzzeitig
Bewegung auf die Devisenmärkte zurückkehren.
Sowohl gegenüber dem Euro wie auch dem US-Dollar
verzeichneten die meisten anderen Währungen seit
Ende September Einbußen. Am stärksten musste das
britische Pfund an Wert abgeben. Am 24. Oktober kos-
tete ein Euro 89 Pence. Das war ein Cent mehr als noch
einen Monat zuvor. Je stärker die Brexit-Gespräche in
Verzug geraten, desto mehr nimmt die Wahrschein-
lichkeit zu, dass am Ende die Briten die EU ohne einen
neuen Vertrag verlassen werden. Daher hatte sich zu-
letzt auch Premierministerin Theresa May persönlich
wieder in die Gespräche eingeschaltet, um die Ver-
handlungen wieder in Gang zu bringen. Bisher scheint
aber noch immer der Dissens um die von den Briten
bei ihrem Austritt zu begleichende „Rechnung“ wei-
tere Fortschritte zu verhindern, auch wenn die Premi-
erministerin auf einer Rede in Florenz zuletzt anbot,
Zahlungsverpflichtungen in Höhe von rund 20 Mrd.
Euro auch nach dem Austritt nachkommen. Dafür ver-
langt sie für die britische Wirtschaft jedoch den Zugang
zum europäischen Binnenmarkt.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
100
110
120
130
140
0,6
0,8
1,0
1,2
1,4
O N D J F M A M J J A S O
US-Dollar
Japanischer Yen (rechte Skala)
Euro-Wechselkurs (I)
Ausländerwährung pro Euro
0,4
0,6
0,8
1,0
1,2
O N D J F M A M J J A S O
Britisches Pfund
Schweizer Franken
Euro-Wechselkurs (II)
Ausländerwährung pro Euro
85
90
95
100
S O N D J F M A M J J A S
Effektiver Wechselkurs des Euro
in Euro, Quartal 1, 1999=100
11
Goldener Oktober an den weltweiten Börsen
In den Sommermonaten musste der deutsche Leit-
index DAX noch spürbare Kursrückgänge bis unter die
Marke von 12.000 Punkten hinnehmen. Im Oktober
hat sich der Trend wieder gedreht und Anlegern das
in diesem Jahr höchste Plus auf Monatssicht beschert.
Dabei konnte der DAX kurzzeitig immer wieder die
13.000 Punkte-Grenze durchbrechen. Bis zum 24. Ok-
tober stieg der Leitindex auf 13.013 Punkte (+3,2 %)
an. Abzuwarten bleibt, wie die Investoren auf die Er-
gebnisse der gerade angelaufenen Koalitionsverhand-
lungen reagieren werden. Auch die europäischen Bör-
sen konnten Kursgewinne einfahren. Der Eurostoxx 50
verzeichnete einen Anstieg von 2,1 % auf 3.611
Punkte. Bremsend wirkten hier lediglich spanische Titel,
die aufgrund der politischen Spannungen zwischen
Madrid und Katalonien nur unterdurchschnittlich ab-
schnitten.
Ein Kursfeuerwerk zeigte sich an den Leitbörsen au-
ßerhalb des Euroraums. In den USA konnte im abge-
laufenen Monat jede Woche ein neues Allzeithoch ver-
meldet werden. In der Folge stieg der US-Leitindex
Dow Jones seit Ende September um 5,2 % auf 23.442
Punkte. Vor allem das Versprechen Donald Trumps
noch in diesem Jahr das US-amerikanische Steuersys-
tem zu refomieren, zeigten sich kurstreibend.
Noch deutlicher war der Anstieg des Nikkei 225 ausge-
prägt, der der japanischen Börse ein Kursplus von 7,3
% verschaffte und den Leitindex am 24. Oktober bis
auf 21.805 Punkte anschob. Dabei hat unter anderem
der Sieg des bisherigen Premierministers Shinzo Abe
bei den vorgezogenen Parlamentswahlen kurstrei-
bend gewirkt. Es ist zu erwarten, dass Shinzo Abes Po-
litik der sog. „Abenomics“ auch in den kommenden
Monaten eine geld- wie fiskalpolitisch expansive
Agenda fördern wird. Zudem sorgten gute realwirt-
schaftliche Indikatoren, unter anderem ein Ansteigen
der Inflation auf für japanische Verhältnisse hohe 0,7
%, für Zuversicht in die wirtschaftliche Dynamik. ■
Quelle: Thomson Reuters Datastream
9.000
10.000
11.000
12.000
13.000
14.000
O N D J F M A M J J A S O
Deutscher Aktienmarkt
Dax, 40-/200-Tagesschnitt
2.600
2.800
3.000
3.200
3.400
3.600
3.800
O N D J F M A M J J A S O
Aktienmarkt im Euroraum
Euro-Stoxx 50, 40-/200-Tagesschnitt
16.500
17.500
18.500
19.500
20.500
21.500
22.500
O N D J F M A M J J A S O
Aktienmarkt USA
Dow Jones, 40-/200-Tagesschnitt
12
Forscher sehen anhaltenden Aufschwung
Gemäß dem aktuellen Herbstgutachten der an der Ge-
meinschaftsdiagnose teilnehmenden Wirtschaftsfor-
schungsinstitute hat die Konjunktur im Euroraum er-
kennbar an Fahrt aufgenommen. Die Forscher gehen
davon aus, dass das preisbereinigte BIP nach einem An-
stieg um 2,0 % in 2017 im Jahr 2018 mit einer Wachs-
tumsrate von 1,8 % ähnlich stark expandieren wird.
Auch am Arbeitsmarkt dürfte sich die Erholung fort-
setzen und zu einem Rückgang der Arbeitslosenquote
von 9,2 % in 2017 auf 8,6 % in 2018 führen. In Hinblick
auf die Inflationsrate ist dem Herbstgutachten zufolge
mit einem leichten Rückgang von 1,5 % im Durch-
schnitt des laufenden Jahres auf 1,4 % im kommenden
Jahr zu rechnen.
Industrieproduktion steigt merklich
Die Industriebetriebe des Währungsraums haben ihren
Ausstoß im August merklich ausgeweitet. Gegenüber
dem Vormonat legte die Produktion preis- und saison-
bereinigt um 1,4 % zu. Besonders deutlich expandierte
die Erzeugung bei den Investitionsgüterproduzenten
(3,1 %). Für die nächsten Monate lässt die Auftragsent-
wicklung ein weiteres Produktionswachstum erwar-
ten. So ist der auf Basis einer monatlichen Umfrage un-
ter Industriebetrieben ermittelte Order-Indikator
jüngst, im September, sichtlich um 2,6 auf 4,2 Punkte
gestiegen.
Inflationsrate weiter bei 1,5 %
Der Auftrieb bei den Verbraucherpreisen ist im Euro-
raum nach wie vor moderat. Die auf Grundlage des
Harmonisierten Verbraucherpreisindexes (HVPI) be-
rechnete Inflationsrate lag im September bei 1,5 %. Sie
ist damit gegenüber August unverändert geblieben.
Bei den industriellen Erzeugerpreisen hat sich der An-
stieg hingegen zuletzt etwas beschleunigt. Die ent-
sprechende Teuerungsrate erhöhte sich von 2,0 % im
Juli auf 2,5 % im August, wozu auch die etwas stärker
steigenden Energiepreise beitrugen.
Konjunktur
Quelle: Thomson Reuters Datastream
-80
-60
-40
-20
0
20
90
100
110
120
09/15 03/16 09/16 03/17 09/17
Produktion
Orderindikator (rechte Skala)
Produktionund Aufträge Euroraum
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
-15,0
-10,0
-5,0
0,0
5,0
10,0
-4,0
-2,0
0,0
2,0
4,0
09/15 03/16 09/16 03/17 09/17
Verbraucherpreise
Kerninflation
Erzeugerpreise (rechte Skala)
Verbraucher- undErzeugerpreise Euroraum
gg. Vorjahr in Prozent
0,0
0,5
1,0
2015Q4
2016Q1
2016Q2
2016Q3
2016Q4
2017Q1
2017Q2
Bruttoinlandsprodukt (BIP) Euroraum
gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
13
Herbstgutachten lässt 2 % BIP-Wachstum erwarten
Nach Einschätzung der führenden deutschen Wirt-
schaftsforschungsinstitute hat die Konjunktur hierzu-
lande ebenfalls an Stärke gewonnen. Ihrem aktuellen
Herbstgutachten zufolge dürfte der Anstieg des preis-
bereinigten BIP Deutschlands in 2018 mit 2,0 % in ähn-
lichem Umfang erfolgen wie im laufenden Jahr mit
prognostizierten 1,9 %. Demnach werden die Investiti-
onsaktivitäten spürbar in Gang kommen. In Ausrüstun-
gen dürfte im Zuge der steigenden Kapazitätsauslas-
tung und der nach wie vor sehr günstigen Finanzie-
rungsbedingungen in 2018 deutlich mehr investiert
werden als im laufenden Jahr. Die Expansion der Bau-
investitionen dürfte allerdings durch die höheren Bau-
kosten gedämpft werden. Auch bei den Konsumaus-
gaben wird die Dynamik, trotz eines weiteren Beschäf-
tigungsaufbaus, voraussichtlich etwas abnehmen, da
die Kaufkraft der Haushaltseinkommen durch die stär-
ker steigenden Verbraucherpreise und eine höhere
Abgabenbelastung vermindert wird. Bei den Exporten
sei mit einem stärkeren Wachstum zu rechnen. Da je-
doch auch die heimische Absorption spürbar zuneh-
men dürfte, werde der Außenhandel als Ganzes rech-
nerisch nicht zum BIP-Anstieg beitragen.
Der BVR hält das im Herbstgutachten gezeichnete
Konjunktur-Bild Deutschlands im Großen und Ganzen
für realistisch. Angesichts des kräftigen Wirtschafts-
wachstums vom ersten Halbjahr, der jüngst sehr güns-
tig ausgefallenen Industriedaten und des hohen
Stands wichtiger Stimmungsindikatoren ist für 2017
ein preisbereinigter BIP-Anstieg von rund 2 % wahr-
scheinlicher geworden. Auch für 2018 scheint ein BIP-
Zuwachs in dieser Größenordnung denkbar. Allerdings
ist das globale Umfeld weiterhin durch erhebliche Un-
wägbarkeiten geprägt, bei deren Manifestation es zu
einem deutlichen niedrigeren Wachstum kommen
würde. Zu nennen sind hier beispielswiese die weiter-
hin unklaren Folgen des wirtschaftspolitischen Kurs-
wechsels in den USA, der Brexit-Verhandlungen und
der separatistischen Tendenzen in einigen europäi-
schen Regionen.
Quelle: Thomson Reuters Datastream, BVR
Bbk - Deutsche Bundesbank
DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin
GD - Gemeinschaftsdiagnose
HWWI - Hamburger WeltWirtschaftsInstitut
ifo - Institut für Wirtschaftsforschung, München
IfW - Institut für Weltwirtschaft, Kiel
IMF - Internationaler Währungsfonds
IMK - Institut für Makroökonomie u. Konjunkturforschung
IW - Institut der deutschen Wirtschaft, Köln
IWH - Institut für Wirtschaftsforschung, Halle
KOM - Europäische Kommission
OECD - Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit
u. Entwicklung
REG - Bundesregierung
RWI - Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschafts-
forschung, Essen
SVR - Sachverständigenrat
1,0
1,5
2,0
2,5
Jul 17 Aug 17 Sep 17 Okt 17
OECD; RWI
HWWI
IfW
Konjunktur 2018 - Prognosen für Deutschland
BIP gg. Vorjahr in Prozent, preisbereinigt
BVR
REG
IMF
IMK
DIW
IWH
IMF
0,0
0,5
1,0
1,5
2015Q4
2016Q1
2016Q2
2016Q3
2016Q4
2017Q1
2017Q2
Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland
gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
14
Stimmungsindikatoren sehr freundlich
Nicht nur Konjunkturforscher, auch Unternehmer und
Kapitalmarktexperten blicken den wirtschaftlichen
Perspektiven Deutschlands optimistisch entgegen. Der
ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft
ist im Oktober um kräftige 1,4 Punkte auf einen neuen
Rekordstand von 116,7 Punkten gestiegen. Zuvor war
er zwei Monate in Folge leicht gesunken. Maßgeblich
für den Anstieg des Frühindikators war sowohl die ak-
tuelle Lage als auch die Erwartungen für die nächsten
sechs Monate, die von den befragten Unternehmen
insgesamt besser beurteilt wurden. Die auf einer Um-
frage unter Finanzmarktexperten beruhenden ZEW-
Konjunkturerwartungen kletterte im Oktober leicht
um 0,6 auf 17,6 %, nachdem sie bereits im September
zugelegt hatten.
Gute Industriedaten
Die amtlichen Industrie-Verlaufsdaten fielen im August
insgesamt günstig aus. Die preis-, kalender- und saison-
bereinigte Industrieproduktion ist gegenüber dem
Vormonat um 3,2 % gestiegen. Innerhalb der Industrie
wurde der Ausstoß bei den Investitionsgüterprodu-
zenten (4,8 %) besonders deutlich ausgeweitet, was
auf eine weitere Belebung der Ausrüstungsinvestitio-
nen deutet. Zum kräftigen Anstieg in diesem Bereich
dürfte aber auch die Werksferien in der Automobilin-
dustrie beigetragen haben, die in diesem Jahr offenbar
eher im Juli als im August waren. In dem von kurzfris-
tigen Schwankungen weniger stark betroffenen Zwei-
monatsvergleich Juli/August gegenüber Mai/Juni legte
die Industrieprodukt um 1,5 % zu. Die Bauproduktion
ist demgegenüber, ausgehend von einem hohen Ni-
veau, im Zweimonatsvergleich etwas gesunken (-
0,9 %). In naher Zukunft dürfte die Industriekonjunktur
günstig bleiben. Darauf deutet unter anderem der in-
dustrielle Auftragseingang hin. Die Bestellungen sind
jüngst im Zweimonatsvergleich um 1,8% expandiert,
wobei die Nachfrageimpulse etwas stärker aus dem In-
land (2,2 %) als aus dem Ausland (1,5 %) ausgingen.
Quelle: Thomson Reuters Datastream
90
100
110
120
130
08/15 02/16 08/16 02/17 08/17
Industrie
Baugewerbe
ProduktionDeutschland
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
90
100
110
120
130
09/15 03/16 09/16 03/17 09/17
Inland
Ausland
Aufträge Deutschland
2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt
90
95
100
105
110
115
120
-50
0
50
100
10/15 04/16 10/16 04/17 10/17
ZEW
ifo, 2005=100 (rechte Skala)
Wirtschaftliche EinschätzungDeutschland
Saldenwerte, saisonbereinigt
15
Konstante Inflationsrate
Auch in Deutschland blieb die die Inflationsrate zuletzt
unverändert. Der Verbraucherpreisindex (VPI) lag im
September, genauso wie bereits im August, um 1,8 %
über dem entsprechenden Vorjahreswert. Zwar ver-
teuerten sich die Preise für Energie und Nahrungsmit-
tel etwas stärker als zuvor. Ihr Anstieg fiel aber zu ge-
ring aus, um Auswirkungen auf die Gesamtrate nach
sich ziehen zu können. Auf der Erzeugerstufe sind die
Preise im September um 3,1 % gestiegen. Ihr Anstieg
hat sich damit gegenüber August (2,6 %) leicht erhöht.
Insolvenzen weiterhin abwärtsgerichtet
Im Juli hat sich der Abwärtstrend in den amtlichen Mo-
natsdaten zum Insolvenzgeschehen fortgesetzt. Nach
Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden von
den deutschen Amtsgerichten 1.633 Unternehmens-
und 6.086 Verbraucherinsolvenzen gemeldet. Die An-
zahl der Firmenpleiten ist binnen Jahresfrist um 9,8 %
gesunken, die der Verbraucherinsolvenzen gab um
4,4 % nach. Trotz des erneuten Rückgangs der Fallzahl
ist die Summe der voraussichtlichen Gläubigerforde-
rungen aus Unternehmensinsolvenzen gestiegen. Sie
legte im Vorjahresvergleich um rund 0,2 auf 1,7 Mrd.
Euro zu.
Herbstbelebung am Arbeitsmarkt
Der Beginn der Herbstbelebung am deutschen Ar-
beitsmarkt ist in diesem Jahr dynamischer ausgefallen
als allgemein üblich. Gemäß den aktuellen Daten der
Bundesagentur für Arbeit ist die Arbeitslosenzahl von
August auf September um 96.000 auf 2,449 Mio. Men-
schen zurückgegangen. In der um die üblichen saiso-
nalen Einflüsse bereinigte Rechnung gab sie um deut-
liche 23.000 nach. Positiv stimmt auch, dass der merkli-
che Beschäftigungsaufbau anhält. Die saisonbereinigte
Erwerbstätigenzahl ist zuletzt, im August, gegenüber
dem Vormonat um 64.000 Personen gestiegen.
■
Quelle: Thomson Reuters Datastream
42.000
42.500
43.000
43.500
44.000
44.500
5,0
5,5
6,0
6,5
7,0
09/15 03/16 09/16 03/17 09/17
Arbeitslosenquote
Erwerbstätige in Tsd. (rechte Skala)
Arbeitslosenquote undErwerbstätige Deutschland
in Prozent, saisonbereinigt
-6
-4
-2
0
2
4
-2
0
2
4
09/15 03/16 09/16 03/17 09/17
Verbraucherpreise
Kerninflation
Erzeugerpreise (rechte Skala)
Verbraucher- undErzeugerpreise Deutschland
gg. Vorjahr in Prozent
1.400
1.600
1.800
2.000
2.200
2.400
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
07/15 01/16 07/16 01/17 07/17
Verbraucher
Unternehmen (rechte Skala)
Insolvenzen Deutschland
Monatliche Fallzahlen

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...I W
 
Discours rdennewald nouvelan2013_final
Discours rdennewald nouvelan2013_finalDiscours rdennewald nouvelan2013_final
Discours rdennewald nouvelan2013_finalLuxemburger Wort
 
Deutsch polnische Wirtschaftsbeziehungen
Deutsch polnische WirtschaftsbeziehungenDeutsch polnische Wirtschaftsbeziehungen
Deutsch polnische WirtschaftsbeziehungenBettina Grr
 
D Iwh Prognoseupdate 16march2009
D Iwh Prognoseupdate 16march2009D Iwh Prognoseupdate 16march2009
D Iwh Prognoseupdate 16march2009guest4591b4d
 
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017 EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017 EY
 
Das niederländische Poldermodell
Das niederländische PoldermodellDas niederländische Poldermodell
Das niederländische PoldermodellCarsten Schade
 
JP│KOM News-Service 5/12
JP│KOM News-Service 5/12JP│KOM News-Service 5/12
JP│KOM News-Service 5/12JP KOM GmbH
 
Studie: Wer profitiert von einem transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP)...
Studie: Wer profitiert von einem transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP)...Studie: Wer profitiert von einem transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP)...
Studie: Wer profitiert von einem transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP)...GED Project - Global Economic Dynamics
 
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz FinanzstabilitaetWolfgang Wettach
 

Was ist angesagt? (20)

Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
 
Discours rdennewald nouvelan2013_final
Discours rdennewald nouvelan2013_finalDiscours rdennewald nouvelan2013_final
Discours rdennewald nouvelan2013_final
 
Deutsch polnische Wirtschaftsbeziehungen
Deutsch polnische WirtschaftsbeziehungenDeutsch polnische Wirtschaftsbeziehungen
Deutsch polnische Wirtschaftsbeziehungen
 
D Iwh Prognoseupdate 16march2009
D Iwh Prognoseupdate 16march2009D Iwh Prognoseupdate 16march2009
D Iwh Prognoseupdate 16march2009
 
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 03-2014 - Dossiers zu 15 Branchen
 
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017 EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
EY Capital Confidence Barometer Herbst 2017
 
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
BranchenThemen 06-2014 - Kompakt Dossiers zu 15 Branchen
 
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibtBVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
BVR Volkswirtschaft Special_Erholung im Euroraum bleibt
 
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
Volkswirtschaft Special Geldpolitik sollte auf niedrige Inflation gelassen ag...
 
Frauenquote
FrauenquoteFrauenquote
Frauenquote
 
Das niederländische Poldermodell
Das niederländische PoldermodellDas niederländische Poldermodell
Das niederländische Poldermodell
 
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
BVR Volkswirtschaft Kompakt 01 2018
 
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
Volkswirtschaft Special: Phase niedriger Inflationsraten läuft aus, keine wei...
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
 
JP│KOM News-Service 5/12
JP│KOM News-Service 5/12JP│KOM News-Service 5/12
JP│KOM News-Service 5/12
 
Twice-Frühjahr 2019
Twice-Frühjahr 2019 Twice-Frühjahr 2019
Twice-Frühjahr 2019
 
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
BVR Volkswirtschaft kompakt-Hochkonjunktur in Deutschland hält 2018 an.
 
Studie: Wer profitiert von einem transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP)...
Studie: Wer profitiert von einem transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP)...Studie: Wer profitiert von einem transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP)...
Studie: Wer profitiert von einem transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP)...
 
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayerWpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
Wpk2015 chemiebw statement_thomasmayer
 
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet20091125.Kotz Finanzstabilitaet
20091125.Kotz Finanzstabilitaet
 

Ähnlich wie BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsreserven- Oktober 2017

Studie: Globalisierungsreport 2014 - Wer profitiert am stärksten von der Glob...
Studie: Globalisierungsreport 2014 - Wer profitiert am stärksten von der Glob...Studie: Globalisierungsreport 2014 - Wer profitiert am stärksten von der Glob...
Studie: Globalisierungsreport 2014 - Wer profitiert am stärksten von der Glob...GED Project - Global Economic Dynamics
 
Studie (Langfassung): Globalisierungsreport 2014 Wer profitiert am stärksten ...
Studie (Langfassung): Globalisierungsreport 2014 Wer profitiert am stärksten ...Studie (Langfassung): Globalisierungsreport 2014 Wer profitiert am stärksten ...
Studie (Langfassung): Globalisierungsreport 2014 Wer profitiert am stärksten ...GED Project - Global Economic Dynamics
 
Industrienationen profitieren von der Globalisierung weitaus stärker als Schw...
Industrienationen profitieren von der Globalisierung weitaus stärker als Schw...Industrienationen profitieren von der Globalisierung weitaus stärker als Schw...
Industrienationen profitieren von der Globalisierung weitaus stärker als Schw...Bertelsmann Stiftung
 
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresend-Rally bleibt fraglich
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresend-Rally bleibt fraglichDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresend-Rally bleibt fraglich
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresend-Rally bleibt fraglichEllwanger & Geiger Privatbankiers
 
EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017EY
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis AG
 
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikUmfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikBankenverband
 
Brief aus Berlin 14 // 2014
 Brief aus Berlin 14 // 2014 Brief aus Berlin 14 // 2014
Brief aus Berlin 14 // 2014Hansjörg Durz
 
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der WirtschaftspolitikPressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der WirtschaftspolitikBankenverband
 
FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019Hays
 

Ähnlich wie BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsreserven- Oktober 2017 (20)

BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
 
ausgabe.pdf
ausgabe.pdfausgabe.pdf
ausgabe.pdf
 
Studie: Globalisierungsreport 2014 - Wer profitiert am stärksten von der Glob...
Studie: Globalisierungsreport 2014 - Wer profitiert am stärksten von der Glob...Studie: Globalisierungsreport 2014 - Wer profitiert am stärksten von der Glob...
Studie: Globalisierungsreport 2014 - Wer profitiert am stärksten von der Glob...
 
Studie (Langfassung): Globalisierungsreport 2014 Wer profitiert am stärksten ...
Studie (Langfassung): Globalisierungsreport 2014 Wer profitiert am stärksten ...Studie (Langfassung): Globalisierungsreport 2014 Wer profitiert am stärksten ...
Studie (Langfassung): Globalisierungsreport 2014 Wer profitiert am stärksten ...
 
Industrienationen profitieren von der Globalisierung weitaus stärker als Schw...
Industrienationen profitieren von der Globalisierung weitaus stärker als Schw...Industrienationen profitieren von der Globalisierung weitaus stärker als Schw...
Industrienationen profitieren von der Globalisierung weitaus stärker als Schw...
 
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
 
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
ELLWANGER & GEIGER: Kapital & Märkte, Ausgabe Dezember 2013
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresend-Rally bleibt fraglich
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresend-Rally bleibt fraglichDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresend-Rally bleibt fraglich
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Jahresend-Rally bleibt fraglich
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe März 2017
 
EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017EY Capital Confidence Barometer April 2017
EY Capital Confidence Barometer April 2017
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
 
Die Marktmeinung aus Stuttgart: Ungebrochener Optimismus
Die Marktmeinung aus Stuttgart: Ungebrochener OptimismusDie Marktmeinung aus Stuttgart: Ungebrochener Optimismus
Die Marktmeinung aus Stuttgart: Ungebrochener Optimismus
 
USA aktuell.pdf
USA aktuell.pdfUSA aktuell.pdf
USA aktuell.pdf
 
NUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
NUVO - Nr. 4/2020 - MittelstandsfinanzierungNUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
NUVO - Nr. 4/2020 - Mittelstandsfinanzierung
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
BVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigen
BVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigenBVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigen
BVR Volkswirtschaft Special - EZB muss aus lockerer Geldpolitik aussteigen
 
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikUmfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
 
Brief aus Berlin 14 // 2014
 Brief aus Berlin 14 // 2014 Brief aus Berlin 14 // 2014
Brief aus Berlin 14 // 2014
 
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der WirtschaftspolitikPressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
Pressegespräch zur Wirtschaftslage und der Wirtschaftspolitik
 
FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019
 

Mehr von Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr von Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (20)

4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank
 
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
4. Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank Präsentation der BVR-Präsidentin...
 
BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018 BVR Zinstacho Januar 2018
BVR Zinstacho Januar 2018
 
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
BVR-Zinstacho 08/17 Entwicklung der Inflation im August 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im EuroraumBVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 07/17 - Entwicklung der Inflation im Juli 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt - Sonderausgabe Nullzinspolitik - Juli 2017
 
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 05/17 - Entwicklung der Inflation im Mai 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
 
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 04/17 - Entwicklung der Inflation im April 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe April 2017
 
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 03/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
 
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
BVR Zinstacho 02/17 - Entwicklung der Inflation im Februar 2017 im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Januar 2017
 
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 MonatenMittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
Mittelstandsstudie // erwartete Geschäftsentwicklung in den nächsten 6 Monaten
 
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
Konjunkturprognose Wirtschaftswachstum in 2017
 
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
BVR Zinstacho 12/16 - Entwicklung der Inflation im Dezember im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
BVR Volkswirtschaft Special Nr.14 - Konjunkturprognose 2017
 
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 WohnimmobilienkreditrichtlinieBVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
BVR Volkswirtschaft Special Nr. 13 Wohnimmobilienkreditrichtlinie
 
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im EuroraumBVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
BVR Zinstacho 10/16 - Entwicklung der Inflation im Oktober im Euroraum
 
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
BVR Volkswirtschaft special: Makroprudenzielle Politik – neue Meldelasten ver...
 

BVR Volkswirtschaft kompakt - Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsreserven- Oktober 2017

  • 1. 1 BVR Volkswirtschaft special ab sofort unter neuem Titel und im neuen Design. Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904 Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärkenHerausgeber: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken · BVR · Volkswirt- schaft/Mittelstandspolitik Verantwortlich: Dr. Andreas Bley · Schellingstraße 4 · 10785 Berlin · Telefon: 030 2021–15 00 · Telefax 030 2021–1904 Internet: http://www.bvr.de · E-Mail: volkswirtschaft@bvr.de In Deutschland bleiben erhebliche Wachstumschancen ungenutzt. Bei den Unternehmen hat sich der Abstand zwischen den Produktivitätsführen und den Nachzüglern in den vergangenen Jahren ausgeweitet. Dies deutet darauf hin, dass das gesamtwirtschaftliche Produktivitätswachstum und damit auch die Wirtschaftsleistung durch den verstärkten Einsatz fortgeschrittener Technologien und Geschäftspraktiken deutlich gestärkt werden könnte. Vor allen Dingen sind die Manager in den Unternehmen gefordert, vorhandene Produktivitätspotentiale zu heben. Doch kann auch die Wirtschaftspolitik einen Beitrag zur Steigerung des Produktivitätswachstums leisten, wenn der technische Fortschritt durch eine geringe Markteffizienz gebremst wird oder die öffentliche Infrastruktur unzureichend ist. Besonders förderlich für die Diffusion von Innovationen ist ein wettbewerbsintensives Marktumfeld. Hierauf hat die Wirtschaftspolitik durch die Regulierung der Produktmärkte einen prägenden Einfluss. Die Themen Digitalisierung, Innovationen und Investitionen sollten daher eine zentrale Rolle in der wirtschaftspolitischen Agenda der Bundesregierung einnehmen. Aus Sicht der mittelständischen Unternehmen ist die Verbesserung der digitalen Infrastruktur besonders dringend. Eine Daueraufgabe stellt zudem die Modernisierung und der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur dar. Inhalt Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsreserven 2 Dr. Andreas Bley E-Mail: a.bley@bvr.de Finanzmärkte 7 Dr. Manuel Peter E-Mail: m.peter@bvr.de Konjunktur 12 Dr. Gerit Vogt E-Mail: g.vogt@bvr.de Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsreserven Vertrauen in die EU durch Haushaltskonsolidierung stärken Berlin / 26. Oktober 2017
  • 2. 2 Wachstum oberhalb des Trends… Der deutschen Wirtschaft geht es gut. Seit dem Jahr 2013 befindet sich die Wirtschaft im Aufschwung und wächst aktuell im vierten Jahr in Folge schneller als im langjährigen Trend. Die im Inland erwirtschafteten Ein- kommen dürften gemessen am preisbereinigten Brut- toinlandsprodukt in diesem Jahr und dem kommen- den Jahr um bis zu 2 % ansteigen. Gleichzeitig werden am Arbeitsmarkt immer neue Beschäftigungsrekorde verzeichnet und sowohl Unternehmen als auch Ver- braucher zeigen sich gleichermaßen optimistisch über die Wirtschaftslage und die Aussichten. Doch ist, Voltaire folgend, das Bessere der Feind des Guten. Gelingt es, vorhandene Wachstumshemmnisse zu beseitigen, könnte das Wirtschaftswachstum über den Konjunkturzyklus hinweg höher ausfallen. Statt des aktuellen Trendwachstums von rund 1,5 % wäre auch eine Zuwachsrate von 2 % durchaus vorstellbar, entsprechend wäre dann in Aufschwungphasen ein noch höherer Einkommensanstieg möglich. Eine neu beginnende Legislaturperiode ist ein guter Anlass, sol- che Schwachstellen zu identifizieren und nach Verbes- serungsmöglichkeiten zu suchen. Dies ist allemal bes- ser, als solche Diskussionen bis zur nächsten Rezession zu verschieben. … hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit… Deutschlands Stärken, aber auch manche Problemzo- nen lassen sich anhand von Indikatoren der internatio- nalen Wettbewerbsfähigkeit illustrieren. Beim Global Competitiveness Index (GCI) des für die jährlichen, pro- minent besetzten Treffen in Davos bekannten World Economic Forum (WEF) befindet sich Deutschland nach den jüngsten, Ende September veröffentlichten Be- rechnungen, weit oben auf Platz 5 im Vergleich von 178 Ländern. Nur der Schweiz, Singapur, den USA und Finnland wird eine höhere Wettbewerbsstärke attes- tiert. Bei breiten, auf einer Vielzahl von Indikatoren basierenden Vergleichen lässt eine so prominente Position nicht nur Ausdruck einer besonderen Stärke bei den Einzelindikatoren erkennen, sondern ist auch ein Zeichen dafür, dass es im Vergleich zu anderen Top-Performern wenige gravierende Schwachstellen gibt. Dies zeigt sich beispielsweise auch beim ZEW Innovati- onsindikator, bei dem sich Deutschland auf Platz 4 von 35 Ländern und damit ebenfalls weit oben behauptet. Allerdings landet Deutschland bei keinem der 5 Berei- che auf einer Topplatzierung, im aktuell so wichtigen Bereich der Digitalisierung, der vom ZEW gesondert er- mittelt wurde, bewegt sich Deutschland mit Platz 17 sogar nur im Mittelfeld. Andere Wettbewerbsindikatoren, die nicht so umfas- send sind als der GCI, lassen ebenfalls in Teilbereichen eine weniger herausragende Position Deutschlands er- kennen. So schneidet beim „Ease of Doing Business“- Indikator der Weltbank, Deutschland mit Platz 17 von 190 für eine fortgeschrittene Volkswirtschaft nur durchschnittlich ab. Der Ease of Doing Business-Indika- tor misst, wie unternehmerfreundlich die staatliche Re- gulierung und der Schutz der Eigentumsrechte ausge- staltet ist. … Produktivitätswachstum bleibt aber bescheiden Dies sind Hinweise darauf, dass beim Thema Unterneh- mertum und Innovation in Deutschland noch mehr zu erreichen ist. Diese Hinweise bestätigen sich bei einer Betrachtung der Produktivitätsentwicklung. In Abbil- dung 1 ist die Entwicklung der Arbeitsproduktivität in Deutschland abgetragen, gemessen als die Wirtschafts- leistung pro Erwerbstätigem bzw. pro Erwerbstätigen- stunde jeweils als durchschnittliche Zunahme in 5-Jah- resfenstern ab 1971. In den vergangenen fünf Jahren lag das durch- schnittliche Produktivitätswachstum pro Erwerbstäti- genstunde bei 0,8 % und pro Erwerbstätigem bei 0,3 %. In den 1990er Jahren hinein waren Wachstumsraten oberhalb von 2 % bzw. 1 % noch die Regel, davor waren die Zuwachsraten sogar noch merklich höher. Dass der Produktivitätsanstieg pro Erwerbstätigem noch niedriger lag als pro Erwerbstätigenstunde, ist insbesondere auf die wachsende Bedeutung der Teilzeitbeschäftigung zurückzuführen. Gute Konjunktur überdeckt ungenutzte Wachstumsreserven
  • 3. 3 Während es unstrittig erscheint, dass das aktuelle Pro- duktivitätswachstum als schwach einzuschätzen ist, gibt Abbildung 1 nicht unmittelbar einen Hinweis da- rauf, dass die höheren Produktivitätswachstumsraten der Vergangenheit auch heute noch erreichbar wären. Auswirkungen der Digitalisierung auf künftiges Wachstum unsicher Manche Experten argumentieren, dass die guten Zei- ten eben vorbei seien. Während viele Ökonomen und Zukunftsforscher in der Digitalisierung eine neue in- dustrielle Revolution erwarten, sind andere Forscher skeptisch. In seinem Opus Magnum „The Rise and Fall of American Growth“ hat der US-amerikanische Kon- junktur- und Wachstumsforscher Robert J. Gordon im vergangenen Jahr die Behauptung vertreten, dass von der Digitalisierung deutlich geringere Produktivitäts- fortschritte zu erwarten seien, als von früheren Inno- vationen, wie etwa der Erfindung des Verbrennungs- motors oder der flächendeckenden Versorgung mit Strom. Andere Experten, wie etwa die MIT-Forscher Erik Bryn- jolfsson und Andrew McAfee („The Second Machine Age: Wie die nächste digitale Revolution unser aller Le- ben verändern wird“, 2014) erwarten demgegenüber von der Digitalisierung massive positive Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum, die nur durch unsere be- grenzten Fähigkeiten zurückgehalten werden, neue Ideen schnell genug zu verarbeiten. Bestehende Potentiale noch lange nicht ausge- schöpft Die Frage, ob die Techno-Optimisten oder die Techno- Pessimisten recht haben, lässt sich bislang noch nicht beantworten. Doch bestehen auch jenseits der Frage, ob der hohe Optimismus gegenüber der Digitalisie- rung sich in der Zukunft bewahrheiten wird, für Deutschland auch auf der Basis der bereits vorhande- nen Technologien große ungenutzte Produktivitätsre- serven. Einen Hinweis hierauf gibt ein internationaler Ver- gleich der Produktivitätsentwicklung. Hierzu ist in Ab- bildung 2 der Verlauf der so genannten Totalen Fak- torproduktivität (TFP) in den USA und Deutschland dargestellt. Ein Anstieg der TFP beschreibt den Teil des Wirtschaftswachstums, der nicht durch den Einsatz zu- sätzlicher Ressourcen (Arbeit, Kapital) erklärt werden kann und lässt sich als Indikator des technischen Fort- schritts interpretieren. Ein Vergleich der Niveaus der TFP zwischen mehreren Ländern ist nur schwerlich möglich, daher wurden die Produktivitätsniveaus am Anfang des betrachteten Zeitraums (1960) für die USA und Deutschland auf das gleiche Niveau gesetzt. Bei der Interpretation sollte im Hinterkopf behalten wer- den, dass die Produktivität in dieser Zeit beim Techno- logieführer USA spürbar höher gewesen sein dürfte als in Deutschland.
  • 4. 4 Im Zuge des deutschen Wirtschaftswunders und auch danach, bis etwa 1990, kam es zu einem Aufholen Deutschlands, zu erkennen an dem steileren Verlauf der Kurve. Von Anfang der 1990er Jahre bis etwa 2005 ist hingegen die Produktivität in den USA stärker ge- stiegen als in Deutschland. Seitdem war der Produkti- vitätsanstieg in beiden Ländern im Trend vergleichbar. Über den gesamten mehr als 50-jährigen Zeitraum ist der Produktivitätsunterschied zwischen den USA und Deutschland mit einem Produktivitätsanstieg um rund 90 % praktisch gleichgeblieben. Dies deutet darauf hin, dass es immer noch merkliche ungehobene Produkti- vitätspotentiale in Deutschland gibt. Produktivitätsführer entfernen sich zunehmend vom Mittelfeld Erhebliche ungenutzte Produktivitätsreserven lassen sich nicht nur anhand makroökonomischer Kennzah- len, sondern auch auf der Grundlage von Unterneh- mensdaten nachweisen. Die Organisation für wirt- schaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in den vergangenen Jahren hierzu richtungwei- sende Arbeiten auf der Basis von Unternehmensdaten durchgeführt (z. B. Dan Andrews et al.., The Best versus the Rest: The Global Productivity Slowdown, Diver- gence across Firms and the Role of Public Policy“, No- vember 2016). Die Untersuchungen zeigen, dass die Produktivitätsun- terschiede zwischen den einzelnen Unternehmen be- trächtlich sind. Die Produktivitätsführer sind drei- bis viermal so produktiv wie die Nachzügler. Als Produkti- vitätsführer werden hierbei die Top-5 % der Unterneh- men bezeichnet („the best“), als Nachzügler wird ihnen die Entwicklung der Durchschnittsproduktivität der übrigen 95 % der Unternehmen gegenübergestellt („the rest“). Doch sind Produktivitätsunterschied in ei- nem solchen Umfang nicht ungewöhnlich innerhalb der einzelnen Wirtschaftszweige. Bemerkenswert ist hingegen, dass sich der Abstand zwischen den Produktivitätsführern und den Nachzüg- lern beträchtlich ausweitet (Abbildungen 3a und 3b). In den gut zehn Jahren nach dem Millennium hat sich die Produktivität im verarbeitenden Gewerbe bei den Produktivitätsführern um rund ein Drittel erhöht, wäh- rend sie bei den übrigen Unternehmen im Schnitt nur um weniger als 10 % gestiegen ist. Bei den Dienstleis- tern war der Produktivitätsanstieg der Top-Firmen mit über 40 % noch größer, während der Zuwachs bei den übrigen Unternehmen ebenfalls in der Größenord- nung von unter 10 % lag. Die Studie der OECD verwendet Unternehmensdaten aus 24 fortgeschrittenen Volkswirtschaften für eine Vielzahl von Wirtschaftszweigen. Die globalen Produk- tivitätsführer zeichnen sich in der Regel durch über- durchschnittliche Umsätze und eine hohe Kapitalinten- sität aus und zahlen auch überdurchschnittliche Löhne. 80 100 120 140 160 2001 2005 2009 2013 Produktivitätsführer Nachzügler Arbeitsproduktivität im Dienstleistungsgewerbe 2001 = 100 Quelle: OECD 80 100 120 140 160 2001 2005 2009 2013 Produktivitätsführer Nachzügler Arbeitsproduktivität im Verarbeitenden Gewerbe 2001 = 100 Quelle: OECD Abb. 3a Abb. 3b
  • 5. 5 Sie sind darüber hinaus überdurchschnittlich oft Teil ei- nes multinationalen Konzerns. Im Bereich der Industrie haben sie auch an der Beschäftigung gemessen eine überdurchschnittliche Größe. Ein weiterer wichtiger Befund ist, dass Produktivitäts- führer unter den Unternehmen in vielen Ländern zu finden sind, also nicht nur beispielsweise in den USA, sondern auch in Deutschland, Frankreich oder auch Ita- lien. Die sich weitende Produktivitätslücke ist somit ein starker Hinweis dafür, dass die Diffusion des Produkti- vitätsfortschritts nicht nur zwischen, sondern auch in- nerhalb der Volkswirtschaften sehr unvollkommen ist und die damit verbundenen Produktivitätspotentiale bei Weitem nicht genutzt werden. Ansatzpunkte für die Wirtschaftspolitik Überraschend groß ist das Ausmaß, in dem sich die Produktivität zwischen den Unternehmen auseinan- derentwickelt. Normalerweise wäre in einer Markt- wirtschaft zu erwarten, dass sich die Produktivitätsni- veaus der Unternehmen tendenziell annähern, wenn die Nachzügler von den Vorreitern lernen, denn mit ei- ner steigenden Produktivität sind auch steigende Ge- winnaussichten verbunden. Dies lässt vermuten, dass neben unzureichenden unternehmerischen Anstren- gungen zur Erhöhung der Produktivität auch instituti- onelle Hemmnisse zur Divergenz der Produktivitäts- entwicklung zwischen den Unternehmen beitragen. Aus Sicht der Wirtschaftspolitik sollte die bessere Nut- zung der Produktivitätspotentiale eine hohe Priorität einnehmen. Denn ohne zusätzlichen Ressourcenver- brauch, also ohne den Einsatz von wertvoller Arbeits- zeit oder den Verzehr natürlicher Ressourcen, könnte das materielle Wohlstandsniveau auf diesem Weg er- höht werden. Aber auch mit Blick auf die Tendenzen einer zunehmenden Ungleichverteilung von Einkom- men in zahlreichen fortgeschrittenen Volkswirtschaf- ten ist die Divergenz der Produktivität zwischen den Unternehmen bedenklich. Wachsenden Produktivitäts- unterschiede spiegeln sich auch in auseinanderlaufen- den Löhnen und Gehältern wider. Eine Konvergenz der Produktivität der Nachzügler in Richtung der Pro- duktivitätsführer würde demgegenüber zu einer Ver- ringerung der Ungleichheit beitragen. Zum einen sind daher die Manager in den Unterneh- men gefordert, diese Verbesserungspotentiale auf der betrieblichen Ebene zu heben. Zum anderen dürften Hemmnis für höhere Produktivitätssteigerungen auf der Ebene der volkswirtschaftlichen Institutionen lie- gen. So kann eine geringe Markteffizienz die Diffusion des technischen Fortschritts bremsen. Erhöhung der Wettbewerbsintensität Die Untersuchungen der OECD zeigen, dass die Pro- duktivitätsdivergenz in Wirtschaftszweigen größer ist, die durch Produktmarktregulierungen stärker vor Wettbewerbsdruck geschützt sind. Umgekehrt ist die Produktivität dort weniger stark auseinandergelaufen, in denen Reformen der Produktmarktregulierung stär- ker dereguliert wurden. Schätzungen der OECD-For- scher lassen vermuten, dass durch eine umfassende Liberalisierung der Produktmärkte bis zur Hälfte der Produktivitätsdivergenz hätte vermieden werden kön- nen. Eine höhere Wettbewerbsintensität ist für die Unter- nehmen ein Anreiz, fortgeschrittene Technologien und Geschäftspraktiken einzusetzen und kann Impulse für die gesamtwirtschaftliche Investitionstätigkeit aus- lösen. Gleichzeitig wird die durchschnittliche Produkti- vität durch den Austritt der am wenigsten produkti- ven Unternehmen erhöht. Dies wird entweder durch den Markteintritt neuer Unternehmen ausgeglichen, die oft neueste Technologien einsetzen und damit de- ren Diffusion voranbringen, oder durch das Wachstum innovationsstarker etablierter Unternehmen. Ebenso ist es ein Problem, wenn die am wenigsten pro- duktiven und nicht mehr profitablen Unternehmen zu selten aus dem Markt ausscheiden. Insofern ist ein wettbewerbsförderndes regulatorisches Umfeld eine wichtige Grundlage zur Unterstützung des Produktivi- tätswachstums, damit hochproduktive Unternehmen ausreichende Chancen haben, sich am Markt durchzu- setzen.
  • 6. 6 Durchlässige Arbeitsmärkte Doch sind es nicht alleine Fragen des Wettbewerbs auf den Produktmärkten, die einer Diffusion von Innovati- onen entgegenstehen. In mehreren europäischen Län- dern, wie z.B. in Italien, sind die Arbeitsmärkte stark segmentiert. Neue Arbeitsplätze entstehen oft im un- geschützten, flexiblen Segment des Arbeitsmarktes, während langjährig Beschäftigte eine staatlich garan- tierte, hohe Arbeitsplatzsicherheit genießen. Hierdurch wird es junge, wachsende Unternehmen erschwert, qualifiziertes Personal aus etablierten Unternehmen abzuwerben, da die Beschäftigten die deutlich höhe- ren Beschäftigungsrisiken fürchten. Im Ergebnis wird die Ressource Arbeitskraft nicht optimal eingesetzt. Auch in Deutschland besteht eine Segmentierung des Arbeitsmarktes, diese ist aber nicht so ausgeprägt wie in anderen Ländern. Die Forschung zu den Ursachen der hohen Produktivi- tätsunterschiede auch innerhalb einzelner Länder und Wirtschaftszeige steht noch am Anfang, die Ergebnisse dürfen deshalb nicht überinterpretiert werden. Von daher sollte kein Geheimrezept erwartet werden, wie sich das Produktivitätswachstum durch unternehmeri- sche Entscheidungen oder durch eine zielgerichtete Wirtschaftspolitik beleben lässt. Das Ziel sollte jedoch klar sein: Allein auf der Basis der vorhandenen Techno- logien gibt es noch erhebliche Wachstumsreserven, die wir nutzen sollten! Engagement der Bundesregierung verstärken Die Bundesregierung kann durch eine zielgerichtete Wirtschaftspolitik Einfluss auf die Innovationstätigkeit in Deutschland, und die Gewährleistung hinreichend wettbewerbsintensiver und flexibler Märkte nehmen. Damit könnte sie nicht nur dem Produktivitätswachs- tum Impulse geben, auch würde die immer noch aus- baufähige Investitionstätigkeit in Deutschland gestärkt werden. Hierzu ist es wichtig, dass die Themen Digita- lisierung, Innovationen und Investitionen eine zentrale Rolle in der wirtschaftspolitischen Agenda der neuen Bundesregierung erhalten. Neben der direkten Unterstützung des Mittelstands bei Innovationen und Investitionen sollte in der Politik der Bundesregierung auch nach Wegen gesucht wer- den, wie die Innovationstätigkeit indirekt durch struk- turelle Reformen gefördert werden kann. Aber auch durch verstärkte eigene Investitionen in die öffentliche Infrastruktur kann die Bundesregierung der Innovati- onstätigkeit Impulse geben. Besonders dringend ist für mittelständische Unternehmen in den Regionen eine Verbesserung der digitalen Infrastruktur und gleichzei- tig bleibt die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur eine Daueraufgabe. ■
  • 7. 7 Inflationsdruck bleibt weiter moderat Einen nur moderaten Inflationsdruck für die kommen- den Monate zeigt der vom BVR konzipierte Zinstacho für den Oktober an. Der Index blieb im Vergleich zum Vormonat mit 56 Punkten unverändert. Damit klettert der Index zwar auf einen Wert, der zuletzt vor Aus- bruch der Euroschuldenkrise im Jahr 2011 gemessen werden konnte. Im Vergleich zu den Jahren vor der Fi- nanzkrise spiegelt der derzeitige Wert aber noch im- mer einen eher moderaten Inflationsdruck wider. Vor allem auf der Kostenseite bleibt der Inflations- druck eher schwach. Dazu tragen einerseits verhältnis- mäßig geringe Energiepreise sowie eine noch eher schwache Lohndynamik bei. Ein Ansteigen des Ölprei- ses, der nachhaltig die Energiepreise anheben würde, ist derzeit nicht absehbar, da die USA die zuletzt hö- here Nachfrage durch das Anziehen der Weltwirt- schaft durch größere Produktionsausweitungen kom- pensieren konnte. Zwar lassen die jüngsten Tarifver- handlungen in Deutschland auf stärker steigende Löhne im kommenden Jahr schließen, allerdings bleibt ein kollektiver Lohndruck in der Währungsunion durch eine noch immer hohe Arbeitslosigkeit in einigen Mit- gliedsstaaten eher aus. Zudem hat die Stärkung des Euro im Frühjahr und Sommer Importe verbilligt und damit den Preiswettbewerb mit Anbietern aus Dritt- staaten erhöht. Dies wirkt ebenfalls negativ auf die Preisdynamik ein. Inflationstreibend wirkt derzeit nur die Konjunktur, die in Deutschland das vierte Jahr in Folge an Fahrt zu- nimmt. Prognosen sehen das Wachstum in Deutsch- land in 2017 mittlerweile bei 2 Prozent. Auch für das kommende Jahr wird ein ähnlich hohes Wachstum er- wartet. Bei einem solch starken Wachstum dürfte das BIP stärker steigen als das Potentialwachstum, wodurch Impulse auf das Preisniveau zu erwarten sind. Finanzmärkte Quelle: Thomson Reuters Datastream -1,00 0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 0 20 40 60 80 99 01 03 05 07 09 11 13 15 17 BVR Zins-Tacho EZB-Leitzins in % (rechte Skala) BVR Zins-Tacho in Punkten -10,0 0,0 10,0 02/15 08/15 02/16 08/16 02/17 08/17 Marktfähige Finanzinstrumente Termin- und Spareinlagen Bargeld und Sichteinlagen M3 insgesamt Kredite an Privatsektor Beiträge zum M3-Wachstum in Prozentpunkten, saisonbereinigt Der BVR Zins-Tacho ist ein Indikator für die Inflations- risiken im Euroraum. Ein Anstieg des BVR Zins-Tachos zeigt steigende, eine Abnahme sinkende Inflationsrisiken an. Eine detaillierte Beschreibung des BVR Zinstachos befindet sich im BVR Volkswirtschaft special Nr. 13/2007 BVR Zins-Tacho Konjunktur (50 %) Preise/Kosten (40 %) Liquidität (10 %) Aug. 17 55 70 35 54 Sep. 17 56 73 36 53 Okt. 17 56 72 36 53
  • 8. 8 Langsamer Kurswechsel der EZB zu erwarten Am morgigen Donnerstag kommt der Offenmarktaus- schuss der EZB zu seiner monatlichen geldpolitischen Sitzung zusammen. Mario Draghi hatte sich im Sep- tember noch in Schweigen über die Fortführung des Anleihekaufprogramms gehüllt, diesbezügliche Ent- scheidungen aber für die Oktober-Sitzung angekün- digt. An den Finanzmärkten wurden zuletzt vor allem zwei Szenarien diskutiert. Zum einen wurde lange da- mit gerechnet, dass die EZB das Volumen ihrer An- käufe ab Januar 2018 zunächst um 20 Mrd. Euro redu- ziert und damit nur noch Anleihen im Wert von 40 Mrd. Euro monatlich ankauft und diesen Betrag im Jah- resverlauf schrittweise weiter senkt. Zuletzt wurde aber auch die Strategie „lower for longer“ intensiver betrachtet. Dabei würde die EZB das Volumen deutli- cher reduzieren, bspw. um 30 Mrd. Euro, dafür dieses aber länger aufrechterhalten. Unabhängig der gewähl- ten Strategie hat Mario Draghi zuletzt noch einmal da- rauf hingewiesen, dass die EZB Zinsanhebungen erst nach Ende des Anleihekaufprogramms in Betracht zieht. In den USA wurde zuletzt darüber spekuliert, wer nach dem Ende der Amtszeit von Janet Yellen die Stelle des Präsidenten der Fed einnehmen wird. Donald Trump hatte verkündet, dass er seine Entscheidung hierüber in Kürze fällen möchte. Neben Janet Yellen, die für eine zweite Amtszeit bereitstehen würde, galt zuletzt aber Jerome Powell als Favorit des US-Präsidenten. Als lang- jähriges Mitglied des geldpolitischen Ausschusses wä- ren bei seiner Ernennung hinsichtlich der Geldpolitik wohl keine nennenswerten Änderungen zum Kurs von Yellen zu erwarten. Geldmarktzinsen fallen am langen Ende Im Oktober setzte sich der Trend eines langsamen aber trendmäßigen Fallens der Geldmarktzinsen am langen Ende der Zinsstrukturkurve fort. Der 12-Monats-Euri- bor verlor bis zum 24. Oktober einen Basispunkt und lag zuletzt bei -0,18 %. Damit fiel der Zinssatz am Geld- markt für Ausleihungen von einem Jahr auf ein Allzeit- tief. Der 3-Monats-Euribor sowie der Tagesgeldsatz EONIA blieben mit -0,33 bzw. 0,36 % auf Monatssicht unverändert. -1,0 -0,5 0,0 0,5 O N D J F M A M J J A S O Einlagenfazilität Hauptrefinanzierungssatz Spitzenrefinanzierungssatz Tagesgeld (EONIA) Wichtige Zinsen im Euroraum in Prozent -0,50 0,00 0,50 1,00 1,50 O N D J F M A M J J A S O Euroraum USA Japan Notenbankzinsen international in Prozent -1,0 -0,5 0,0 0,5 O N D J F M A M J J A S O Umlaufsrendite 3-Monatsgeld EZB-Mindestbietungssatz Geld- und Kapitalmarktzinsen in Prozent Quelle: Thomson Reuters Datastream
  • 9. 9 Uneinheitliche Renditebewegungen an den europäischen Bondmärkten Auf dem Markt für deutsche Staatsanleihen herrschte im Oktober nur wenig Bewegung. Auf Monatssicht stiegen die Renditen zehnjähriger Anleihen des deut- schen Staates bis zum 24. Oktober um 6 Basispunkte auf 0,47 %. Die Umlaufrendite bewegt sich mit einem Anstieg um 7 Basispunkte ebenfalls nur moderat (0,27 %). Deutlich stärker stiegen die Renditen bei fran- zösischen Anleihen zehnjähriger Laufzeit. Diese ren- tierten zuletzt 18 Basispunkte über ihrem Vormonats- stand bei 0,88 %. Einen Grund hierfür auszumachen scheint schwierig, da zuletzt mit der Verabschiedung der Arbeitsmarktreform Emmanuel Macron sein erstes wichtiges Politikvorhaben auf den Weg bringen konnte. Spanische Anleihen verzeichneten trotz der politischen Spannungen um die Unabhängigkeitsbe- strebungen Kataloniens nur einen Anstieg bei zehnjäh- rigen Staatspapieren von 5 Basispunkten. Dem entge- gen fielen die Renditen italienischer Anleihen seit Ende September deutlich um 12 Basispunkte. Mehrere er- folgreiche Emission staatlicher Anleihen im Volumen von 7,5 Mrd. Euro sowie positive Nachrichten über eine anziehende Dynamik der Wirtschaft, die in den vergan- genen Jahrzehnten nahezu stagnierte, dürften ursäch- lich gewesen sein. Zudem stärkte die Forcierung des Vorhabens das Wahlsystem zu reformieren das Zu- trauen der Investoren in Italien. Angezogen haben im Oktober auch die Renditen zehnjähriger Staatspapiere der USA. Im Vergleich zu Ende September lagen die Renditen bei zehnjährigen Anleihen zuletzt 18 Basispunkte höher bei 2,41 %. Der Grund des Anstiegs ist in der US-Geldpolitik zu sehen. Auch wenn die Inflation im September wie in den Vor- monaten bei 1,7 % verharrte, mehren sich die Anzei- chen, dass die Fed im Dezember noch einen weiteren Zinsschritt beschließen wird. Sorgen über den nur auf- geschobenen Haushaltsstreit sowie eine Steuerreform, die noch größere Löcher in den US-Haushalt bringen könnte, scheinen derzeit kaum einen Anleger zu beun- ruhigen. Quelle: Thomson Reuters Datastream 0,25 0,50 0,75 1,00 1,25 1,50 S O N D J F M A M J J A S Zinsstruktur am Rentenmarkt Spread Bundesanleihen mit Restlaufz. 10/1 Jahr, in Prozent -1,0 0,0 1,0 2,0 3,0 O N D J F M A M J J A S O Deutschland USA Japan Bedeutende Benchmarkanleihen Renditen in Prozent, Staatsanleihen mit zehnjähriger Restl. -1,0 0,0 1,0 2,0 3,0 O N D J F M A M J J A S O Spanien Italien Frankreich Ausgewählte Staatsanleihen des Euroraums Renditen in Prozent, Staatsanleihen mit zehnjähriger Restl.
  • 10. 10 Euro-Dollar Kurs auf Monatssicht unverändert Wie Ende September betrug der Wechselkurs des Euro gegenüber dem US-Dollar am 24. Oktober 1,18 US- Dollar je Euro. Die Gemeinschaftswährung tendierte somit seitwärts. Zuletzt waren geldpolitische Impulse auf den Euro wie auch auf den US-Dollar ausgeblieben. Mit der Entscheidung der EZB über die Fortführung des Anleihekaufprogramms am morgigen Donnerstag wie auch der nächsten geldpolitischen Sitzung der Fed in der nächsten Woche könnte zumindest kurzzeitig Bewegung auf die Devisenmärkte zurückkehren. Sowohl gegenüber dem Euro wie auch dem US-Dollar verzeichneten die meisten anderen Währungen seit Ende September Einbußen. Am stärksten musste das britische Pfund an Wert abgeben. Am 24. Oktober kos- tete ein Euro 89 Pence. Das war ein Cent mehr als noch einen Monat zuvor. Je stärker die Brexit-Gespräche in Verzug geraten, desto mehr nimmt die Wahrschein- lichkeit zu, dass am Ende die Briten die EU ohne einen neuen Vertrag verlassen werden. Daher hatte sich zu- letzt auch Premierministerin Theresa May persönlich wieder in die Gespräche eingeschaltet, um die Ver- handlungen wieder in Gang zu bringen. Bisher scheint aber noch immer der Dissens um die von den Briten bei ihrem Austritt zu begleichende „Rechnung“ wei- tere Fortschritte zu verhindern, auch wenn die Premi- erministerin auf einer Rede in Florenz zuletzt anbot, Zahlungsverpflichtungen in Höhe von rund 20 Mrd. Euro auch nach dem Austritt nachkommen. Dafür ver- langt sie für die britische Wirtschaft jedoch den Zugang zum europäischen Binnenmarkt. Quelle: Thomson Reuters Datastream 100 110 120 130 140 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 O N D J F M A M J J A S O US-Dollar Japanischer Yen (rechte Skala) Euro-Wechselkurs (I) Ausländerwährung pro Euro 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 O N D J F M A M J J A S O Britisches Pfund Schweizer Franken Euro-Wechselkurs (II) Ausländerwährung pro Euro 85 90 95 100 S O N D J F M A M J J A S Effektiver Wechselkurs des Euro in Euro, Quartal 1, 1999=100
  • 11. 11 Goldener Oktober an den weltweiten Börsen In den Sommermonaten musste der deutsche Leit- index DAX noch spürbare Kursrückgänge bis unter die Marke von 12.000 Punkten hinnehmen. Im Oktober hat sich der Trend wieder gedreht und Anlegern das in diesem Jahr höchste Plus auf Monatssicht beschert. Dabei konnte der DAX kurzzeitig immer wieder die 13.000 Punkte-Grenze durchbrechen. Bis zum 24. Ok- tober stieg der Leitindex auf 13.013 Punkte (+3,2 %) an. Abzuwarten bleibt, wie die Investoren auf die Er- gebnisse der gerade angelaufenen Koalitionsverhand- lungen reagieren werden. Auch die europäischen Bör- sen konnten Kursgewinne einfahren. Der Eurostoxx 50 verzeichnete einen Anstieg von 2,1 % auf 3.611 Punkte. Bremsend wirkten hier lediglich spanische Titel, die aufgrund der politischen Spannungen zwischen Madrid und Katalonien nur unterdurchschnittlich ab- schnitten. Ein Kursfeuerwerk zeigte sich an den Leitbörsen au- ßerhalb des Euroraums. In den USA konnte im abge- laufenen Monat jede Woche ein neues Allzeithoch ver- meldet werden. In der Folge stieg der US-Leitindex Dow Jones seit Ende September um 5,2 % auf 23.442 Punkte. Vor allem das Versprechen Donald Trumps noch in diesem Jahr das US-amerikanische Steuersys- tem zu refomieren, zeigten sich kurstreibend. Noch deutlicher war der Anstieg des Nikkei 225 ausge- prägt, der der japanischen Börse ein Kursplus von 7,3 % verschaffte und den Leitindex am 24. Oktober bis auf 21.805 Punkte anschob. Dabei hat unter anderem der Sieg des bisherigen Premierministers Shinzo Abe bei den vorgezogenen Parlamentswahlen kurstrei- bend gewirkt. Es ist zu erwarten, dass Shinzo Abes Po- litik der sog. „Abenomics“ auch in den kommenden Monaten eine geld- wie fiskalpolitisch expansive Agenda fördern wird. Zudem sorgten gute realwirt- schaftliche Indikatoren, unter anderem ein Ansteigen der Inflation auf für japanische Verhältnisse hohe 0,7 %, für Zuversicht in die wirtschaftliche Dynamik. ■ Quelle: Thomson Reuters Datastream 9.000 10.000 11.000 12.000 13.000 14.000 O N D J F M A M J J A S O Deutscher Aktienmarkt Dax, 40-/200-Tagesschnitt 2.600 2.800 3.000 3.200 3.400 3.600 3.800 O N D J F M A M J J A S O Aktienmarkt im Euroraum Euro-Stoxx 50, 40-/200-Tagesschnitt 16.500 17.500 18.500 19.500 20.500 21.500 22.500 O N D J F M A M J J A S O Aktienmarkt USA Dow Jones, 40-/200-Tagesschnitt
  • 12. 12 Forscher sehen anhaltenden Aufschwung Gemäß dem aktuellen Herbstgutachten der an der Ge- meinschaftsdiagnose teilnehmenden Wirtschaftsfor- schungsinstitute hat die Konjunktur im Euroraum er- kennbar an Fahrt aufgenommen. Die Forscher gehen davon aus, dass das preisbereinigte BIP nach einem An- stieg um 2,0 % in 2017 im Jahr 2018 mit einer Wachs- tumsrate von 1,8 % ähnlich stark expandieren wird. Auch am Arbeitsmarkt dürfte sich die Erholung fort- setzen und zu einem Rückgang der Arbeitslosenquote von 9,2 % in 2017 auf 8,6 % in 2018 führen. In Hinblick auf die Inflationsrate ist dem Herbstgutachten zufolge mit einem leichten Rückgang von 1,5 % im Durch- schnitt des laufenden Jahres auf 1,4 % im kommenden Jahr zu rechnen. Industrieproduktion steigt merklich Die Industriebetriebe des Währungsraums haben ihren Ausstoß im August merklich ausgeweitet. Gegenüber dem Vormonat legte die Produktion preis- und saison- bereinigt um 1,4 % zu. Besonders deutlich expandierte die Erzeugung bei den Investitionsgüterproduzenten (3,1 %). Für die nächsten Monate lässt die Auftragsent- wicklung ein weiteres Produktionswachstum erwar- ten. So ist der auf Basis einer monatlichen Umfrage un- ter Industriebetrieben ermittelte Order-Indikator jüngst, im September, sichtlich um 2,6 auf 4,2 Punkte gestiegen. Inflationsrate weiter bei 1,5 % Der Auftrieb bei den Verbraucherpreisen ist im Euro- raum nach wie vor moderat. Die auf Grundlage des Harmonisierten Verbraucherpreisindexes (HVPI) be- rechnete Inflationsrate lag im September bei 1,5 %. Sie ist damit gegenüber August unverändert geblieben. Bei den industriellen Erzeugerpreisen hat sich der An- stieg hingegen zuletzt etwas beschleunigt. Die ent- sprechende Teuerungsrate erhöhte sich von 2,0 % im Juli auf 2,5 % im August, wozu auch die etwas stärker steigenden Energiepreise beitrugen. Konjunktur Quelle: Thomson Reuters Datastream -80 -60 -40 -20 0 20 90 100 110 120 09/15 03/16 09/16 03/17 09/17 Produktion Orderindikator (rechte Skala) Produktionund Aufträge Euroraum 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt -15,0 -10,0 -5,0 0,0 5,0 10,0 -4,0 -2,0 0,0 2,0 4,0 09/15 03/16 09/16 03/17 09/17 Verbraucherpreise Kerninflation Erzeugerpreise (rechte Skala) Verbraucher- undErzeugerpreise Euroraum gg. Vorjahr in Prozent 0,0 0,5 1,0 2015Q4 2016Q1 2016Q2 2016Q3 2016Q4 2017Q1 2017Q2 Bruttoinlandsprodukt (BIP) Euroraum gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
  • 13. 13 Herbstgutachten lässt 2 % BIP-Wachstum erwarten Nach Einschätzung der führenden deutschen Wirt- schaftsforschungsinstitute hat die Konjunktur hierzu- lande ebenfalls an Stärke gewonnen. Ihrem aktuellen Herbstgutachten zufolge dürfte der Anstieg des preis- bereinigten BIP Deutschlands in 2018 mit 2,0 % in ähn- lichem Umfang erfolgen wie im laufenden Jahr mit prognostizierten 1,9 %. Demnach werden die Investiti- onsaktivitäten spürbar in Gang kommen. In Ausrüstun- gen dürfte im Zuge der steigenden Kapazitätsauslas- tung und der nach wie vor sehr günstigen Finanzie- rungsbedingungen in 2018 deutlich mehr investiert werden als im laufenden Jahr. Die Expansion der Bau- investitionen dürfte allerdings durch die höheren Bau- kosten gedämpft werden. Auch bei den Konsumaus- gaben wird die Dynamik, trotz eines weiteren Beschäf- tigungsaufbaus, voraussichtlich etwas abnehmen, da die Kaufkraft der Haushaltseinkommen durch die stär- ker steigenden Verbraucherpreise und eine höhere Abgabenbelastung vermindert wird. Bei den Exporten sei mit einem stärkeren Wachstum zu rechnen. Da je- doch auch die heimische Absorption spürbar zuneh- men dürfte, werde der Außenhandel als Ganzes rech- nerisch nicht zum BIP-Anstieg beitragen. Der BVR hält das im Herbstgutachten gezeichnete Konjunktur-Bild Deutschlands im Großen und Ganzen für realistisch. Angesichts des kräftigen Wirtschafts- wachstums vom ersten Halbjahr, der jüngst sehr güns- tig ausgefallenen Industriedaten und des hohen Stands wichtiger Stimmungsindikatoren ist für 2017 ein preisbereinigter BIP-Anstieg von rund 2 % wahr- scheinlicher geworden. Auch für 2018 scheint ein BIP- Zuwachs in dieser Größenordnung denkbar. Allerdings ist das globale Umfeld weiterhin durch erhebliche Un- wägbarkeiten geprägt, bei deren Manifestation es zu einem deutlichen niedrigeren Wachstum kommen würde. Zu nennen sind hier beispielswiese die weiter- hin unklaren Folgen des wirtschaftspolitischen Kurs- wechsels in den USA, der Brexit-Verhandlungen und der separatistischen Tendenzen in einigen europäi- schen Regionen. Quelle: Thomson Reuters Datastream, BVR Bbk - Deutsche Bundesbank DIW - Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin GD - Gemeinschaftsdiagnose HWWI - Hamburger WeltWirtschaftsInstitut ifo - Institut für Wirtschaftsforschung, München IfW - Institut für Weltwirtschaft, Kiel IMF - Internationaler Währungsfonds IMK - Institut für Makroökonomie u. Konjunkturforschung IW - Institut der deutschen Wirtschaft, Köln IWH - Institut für Wirtschaftsforschung, Halle KOM - Europäische Kommission OECD - Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit u. Entwicklung REG - Bundesregierung RWI - Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschafts- forschung, Essen SVR - Sachverständigenrat 1,0 1,5 2,0 2,5 Jul 17 Aug 17 Sep 17 Okt 17 OECD; RWI HWWI IfW Konjunktur 2018 - Prognosen für Deutschland BIP gg. Vorjahr in Prozent, preisbereinigt BVR REG IMF IMK DIW IWH IMF 0,0 0,5 1,0 1,5 2015Q4 2016Q1 2016Q2 2016Q3 2016Q4 2017Q1 2017Q2 Bruttoinlandsprodukt (BIP) Deutschland gg. Vorquartal in Prozent, preis-, kalender-und saisonb.
  • 14. 14 Stimmungsindikatoren sehr freundlich Nicht nur Konjunkturforscher, auch Unternehmer und Kapitalmarktexperten blicken den wirtschaftlichen Perspektiven Deutschlands optimistisch entgegen. Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft ist im Oktober um kräftige 1,4 Punkte auf einen neuen Rekordstand von 116,7 Punkten gestiegen. Zuvor war er zwei Monate in Folge leicht gesunken. Maßgeblich für den Anstieg des Frühindikators war sowohl die ak- tuelle Lage als auch die Erwartungen für die nächsten sechs Monate, die von den befragten Unternehmen insgesamt besser beurteilt wurden. Die auf einer Um- frage unter Finanzmarktexperten beruhenden ZEW- Konjunkturerwartungen kletterte im Oktober leicht um 0,6 auf 17,6 %, nachdem sie bereits im September zugelegt hatten. Gute Industriedaten Die amtlichen Industrie-Verlaufsdaten fielen im August insgesamt günstig aus. Die preis-, kalender- und saison- bereinigte Industrieproduktion ist gegenüber dem Vormonat um 3,2 % gestiegen. Innerhalb der Industrie wurde der Ausstoß bei den Investitionsgüterprodu- zenten (4,8 %) besonders deutlich ausgeweitet, was auf eine weitere Belebung der Ausrüstungsinvestitio- nen deutet. Zum kräftigen Anstieg in diesem Bereich dürfte aber auch die Werksferien in der Automobilin- dustrie beigetragen haben, die in diesem Jahr offenbar eher im Juli als im August waren. In dem von kurzfris- tigen Schwankungen weniger stark betroffenen Zwei- monatsvergleich Juli/August gegenüber Mai/Juni legte die Industrieprodukt um 1,5 % zu. Die Bauproduktion ist demgegenüber, ausgehend von einem hohen Ni- veau, im Zweimonatsvergleich etwas gesunken (- 0,9 %). In naher Zukunft dürfte die Industriekonjunktur günstig bleiben. Darauf deutet unter anderem der in- dustrielle Auftragseingang hin. Die Bestellungen sind jüngst im Zweimonatsvergleich um 1,8% expandiert, wobei die Nachfrageimpulse etwas stärker aus dem In- land (2,2 %) als aus dem Ausland (1,5 %) ausgingen. Quelle: Thomson Reuters Datastream 90 100 110 120 130 08/15 02/16 08/16 02/17 08/17 Industrie Baugewerbe ProduktionDeutschland 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt 90 100 110 120 130 09/15 03/16 09/16 03/17 09/17 Inland Ausland Aufträge Deutschland 2010=100, preis-, kalender-und saisonbereinigt 90 95 100 105 110 115 120 -50 0 50 100 10/15 04/16 10/16 04/17 10/17 ZEW ifo, 2005=100 (rechte Skala) Wirtschaftliche EinschätzungDeutschland Saldenwerte, saisonbereinigt
  • 15. 15 Konstante Inflationsrate Auch in Deutschland blieb die die Inflationsrate zuletzt unverändert. Der Verbraucherpreisindex (VPI) lag im September, genauso wie bereits im August, um 1,8 % über dem entsprechenden Vorjahreswert. Zwar ver- teuerten sich die Preise für Energie und Nahrungsmit- tel etwas stärker als zuvor. Ihr Anstieg fiel aber zu ge- ring aus, um Auswirkungen auf die Gesamtrate nach sich ziehen zu können. Auf der Erzeugerstufe sind die Preise im September um 3,1 % gestiegen. Ihr Anstieg hat sich damit gegenüber August (2,6 %) leicht erhöht. Insolvenzen weiterhin abwärtsgerichtet Im Juli hat sich der Abwärtstrend in den amtlichen Mo- natsdaten zum Insolvenzgeschehen fortgesetzt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden von den deutschen Amtsgerichten 1.633 Unternehmens- und 6.086 Verbraucherinsolvenzen gemeldet. Die An- zahl der Firmenpleiten ist binnen Jahresfrist um 9,8 % gesunken, die der Verbraucherinsolvenzen gab um 4,4 % nach. Trotz des erneuten Rückgangs der Fallzahl ist die Summe der voraussichtlichen Gläubigerforde- rungen aus Unternehmensinsolvenzen gestiegen. Sie legte im Vorjahresvergleich um rund 0,2 auf 1,7 Mrd. Euro zu. Herbstbelebung am Arbeitsmarkt Der Beginn der Herbstbelebung am deutschen Ar- beitsmarkt ist in diesem Jahr dynamischer ausgefallen als allgemein üblich. Gemäß den aktuellen Daten der Bundesagentur für Arbeit ist die Arbeitslosenzahl von August auf September um 96.000 auf 2,449 Mio. Men- schen zurückgegangen. In der um die üblichen saiso- nalen Einflüsse bereinigte Rechnung gab sie um deut- liche 23.000 nach. Positiv stimmt auch, dass der merkli- che Beschäftigungsaufbau anhält. Die saisonbereinigte Erwerbstätigenzahl ist zuletzt, im August, gegenüber dem Vormonat um 64.000 Personen gestiegen. ■ Quelle: Thomson Reuters Datastream 42.000 42.500 43.000 43.500 44.000 44.500 5,0 5,5 6,0 6,5 7,0 09/15 03/16 09/16 03/17 09/17 Arbeitslosenquote Erwerbstätige in Tsd. (rechte Skala) Arbeitslosenquote undErwerbstätige Deutschland in Prozent, saisonbereinigt -6 -4 -2 0 2 4 -2 0 2 4 09/15 03/16 09/16 03/17 09/17 Verbraucherpreise Kerninflation Erzeugerpreise (rechte Skala) Verbraucher- undErzeugerpreise Deutschland gg. Vorjahr in Prozent 1.400 1.600 1.800 2.000 2.200 2.400 4.000 6.000 8.000 10.000 12.000 07/15 01/16 07/16 01/17 07/17 Verbraucher Unternehmen (rechte Skala) Insolvenzen Deutschland Monatliche Fallzahlen