SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt.
Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.
© 2013 PROJECT M GmbH
PROJECT M Destinationsindex 2013
Die mittel- und kurzfristige
Übernachtungsentwicklung
deutscher Reisegebiete
August 2013
2© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
Zahl der Übernachtungen in Deutschland steigt erstmals auf über 400 Million,
Zunahme von 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Wie im Vorjahr verzeichnet das Dahme-Seengebiet das
stärkste mittelfristige Wachstum an Übernachtungen
Die Übernachtungszahlen entwickeln sich auf Bundesebene
konstant positiv, so dass im Jahr 2012 erstmals mehr als 400
Millionen Übernachtungen in Deutschland erfasst wurden. Im
mittelfristigen Vergleich zwischen den Jahren 2007 und 2012
wurde ein Wachstum von insgesamt +12,6% generiert. Mit einer
Veränderung von +3,6% gegenüber dem Vorjahr ist die
Zunahme in 2012 im vierten Jahre in Folge angestiegen.
Zwischen den einzelnen Reisegebieten gibt es jedoch große
Unterschiede. Während einzelne Reisegebiete eine mittelfristige
Zunahme von bis zu 51,7% verzeichnen konnten (Dahme-
Seengebiet), sinkt die Zahl der Übernachtungen in anderen
Gebieten um bis zu -19,8% (Siegerland-Wittgenstein) im
gleichen Zeitraum.
Mit Berlin (44,0%), Hamburg (43,7%) und Leipzig (35,0%)
befinden sich drei Großstädte unter den Top 5 aller Reisegebiete
hinsichtlich der relativen mittelfristigen Entwicklung.
Der PROJECT M Destinationsindex stellt die mittel- und
kurzfristige Übernachtungsentwicklung auf Ebene der
Reisegebiete deutschlandweit vergleichbar dar. Der mittel-
fristigen Betrachtungsebene liegt die Entwicklung der letzten fünf
Jahre zugrunde (2007 bis 2012), die kurzfristige Betrachtungs-
ebene umfasst die letzten zwei Jahre (2010 bis 2012).
Hinweis: Seit 2012 werden nur noch Betriebe mit 10 und
mehr Schlafgelegenheiten erfasst
Aufgrund einer Verordnung der Europäischen Union, verändert
sich die Datenbasis der Beherbergungsstatistik ab dem Jahr
2012. Bisher wurden Beherbergungsstätten mit 9 und mehr
Schlafgelegenheit, sowie Campingplätze mit 3 und mehr
Stellplätzen in der Beherbergungsstatistik erfasst. Zukünftig
gelten folgende Untergrenzen:
• Beherbergungsstätten: 10 und mehr Schlafgelegenheiten
• Campingplätze: 10 und mehr Stellplätze
Bezogen auf das Jahr 2011 reduziert sich die Anzahl der
erfassten Übernachtungen durch die neuen Untergrenzen um
0,2%.
Somit sind alle im vorliegenden Destinationsindex berechneten
Zunahmen durchschnittlich um circa 0,2% zu niedrig. Auf eine
statistische Anpassung der Werte wurde jedoch verzichtet, da
eine exakte Berechnung auf Reisegebietsebene erst im
kommenden Jahr möglich wird.
Quelle: Statistisches Bundesamt
3© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Deutschland: über- und unterdurchschnittliche
Übernachtungsentwicklung 2007-2012
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-
2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Überdurchschnittliche Entwicklung (> +12,6%)
unterdurchschnittliche Entwicklung (< +12,6%)
4© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
Mittelfristig verzeichnen auch in diesem Jahr Berlin, Hamburg und München die
größten absoluten Zunahmen.
TOP 10 der Reisegebiete mit den größten absoluten
Zunahmen (mittelfristig, 2007-2012)
Mit 7,6 Mio. zusätzlichen Übernachtungen gegenüber 2007
verbucht die Bundeshauptstadt einen größeren absoluten
Zuwachs als die vier nachfolgenden Reisegebiete zusammen.
TOP 10 der Reisegebiete mit den größten relativen
Zunahmen (mittelfristig, 2007-2012)
Die Übernachtungszahlen sind im Dahme-Seengebiet in den
letzten 5 Jahren um 51,7% gestiegen. Das Reisegebiet liegt
damit um ein vierfaches über dem Bundesdurchschnitt.
# Reisegebiet: ∆ ÜN
in 1.000
∆ ÜN
in %
1 Berlin +7.610 +44,0
2 Hamburg +3.232 +43,7
3 München +2.833 +29,7
4 Main und Taunus +1.706 +20,0
5 Region Stuttgart +1.266 +20,5
6 Ruhrgebiet +1.127 +23,5
7 Düsseldorf und Kreis Mettmann +1.030 +26,1
8 Hannover-Hildesheim +968 +29,2
9 Mecklenburgische Ostseeküste +949 +14,7
10 Köln und Region +909 +17,3
# Reisegebiet: ∆ ÜN
in %
∆ ÜN
in 1.000
1 Dahme-Seengebiet +51,7 +294
2 Mittelweser +45,8 +253
3 Berlin +44,0 + 7.610
4 Hamburg +43,7 +3.232
5 Stadt Leipzig +35,0 +644
6 Oldenburger Land +33,3 +151
7 Unterelbe-Unterweser +32,3 +205
8 Oberlausitz-Niederschlesien +30,8 +441
9 München +29,7 +2.833
10 Hannover-Hildesheim +29,2 +968
Insgesamt 18 Reisegebiete haben Übernachtungsrückgänge zu
verzeichnen. Den größten absoluten Rückgang mussten im
gleichen Zeitraum die Reisegebiete Eifel (-283.000), Bayerisches
Golf- und Thermenland (-272.000) und Siegerland-Wittgenstein
(-195.000) hinnehmen.
Von den 18 Reisegebieten mit Übernachtungsrückgängen hat
mit -19,8% das Siegerland-Wittgenstein den prozentual größten
Rückgang zu verbuchen, vor dem Thüringer Vogtland (-13,9%)
und dem Oberpfälzer Wald (-8,8%).
5© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Deutschland:
Übernachtungsentwicklung 2007-2012
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-
2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust
6© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
Kurzfristig stiegen die Übernachtungszahlen in Oberbayerns Städten, Haßberge und
Leipzig am stärksten an.
TOP 10 der Reisegebiete mit den größten relativen
Zunahmen (kurzfristig, 2010-2012)
Auch in einer kurzfristigen Betrachtung gehören die Metropolen
Berlin und Hamburg zu den Top 10. Bundesweit steigt die
Übernachtungszahl in diesem Zeitraum um 7,1%.
# Reisegebiet: ∆ ÜN
in %
∆ ÜN
in 1.000
1 Oberbayerns Städte +24,7 +163
2 Haßberge +24,6 +65
3 Stadt Leipzig +22,7 +459
4 Kassel- Land +20,8 +294
5 Berlin +19,7 +4.101
6 Hamburg +18,9 +1.687
7 Mittelweser +18,1 +124
8 Region Stuttgart +17,5 +1.107
9 Potsdam +17,2 +151
10 Waldhessen (Hersfeld-Rotenb.) +14,7 +156
Auch kurzfristig verliert das Reisegebiet Siegerland-Wittgenstein
mit -9,0% am stärksten, gefolgt von den Gebieten Südharz
(-8,0) und Sächsisches Elbland (-5,4%).
Detailkarten mit Darstellung der mittelfristigen (2007-
2012) und kurzfristigen (2010-2012) Entwicklung
Neben der Betrachtung der Übernachtungsentwicklung der
letzten fünf Jahre, die einen guten Überblick über die
mittelfristigen Entwicklungen gibt, ist auch eine kurzfristigere
Betrachtung aufschlussreich: hieraus lässt sich erkennen, ob der
mittelfristige Trend in den einzelnen Reisegebieten nach wie vor
intakt ist, oder ob sich eine Trendumkehr abzeichnet.
Eine entsprechende detaillierte Darstellung findet sich auf den
nachfolgenden Seiten.
Mittelfristige Übernachtungs-
entwicklung (2007-2012): Deutsch-
landweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung
(2010-2012): Deutschlandweiter
Durchschnitt: +7,1%
Überdurchschnittliche
Übernachtungszunahme
(>+12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche
Übernachtungszunahme
(>+ 7,1%)
unterdurchschnittliche
Übernachtungszunahme (+5%
bis +12,6%), leichter
Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche
Übernachtungszunahme
(+2% bis + 7,1%)
keine / nur geringe Übernach-
tungszunahme (0 % bis + 5%),
deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe
Übernachtungszunahme
(0% bis +2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
7© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Baden-Württemberg
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
8© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Nördliches Bayern: Franken und Ostbayern
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
9© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Südliches Bayern: Oberbayern und Schwaben/Allgäu
Starnberger
Fünf-Seen-Land
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
10© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Berlin und Brandenburg
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
11© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Sachsen-Anhalt
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
12© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Bremen und Niedersachsen
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
13© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Mecklenburg-Vorpommern
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
14© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Hamburg und Schleswig-Holstein
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
15© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Hessen
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
16© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Rheinland-Pfalz und Saarland
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
17© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Nordrhein-Westfalen
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
18© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Sachsen
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
19© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
© PROJECT M GmbH 2013
Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter,
GfK Geomarketing
Thüringen
Städte Eisenach,
Erfurt, Jena, Weimar
Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6%
Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012):
Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1%
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +12,6%), Marktanteilsgewinn
überdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(> +7,1%),
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust
unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme
(+ 2% bis +7,1%),
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust
keine / nur geringe Übernachtungszunahme
(0% bis + 2%)
Übernachtungsverlust, massiver
Marktanteilsverlust
Übernachtungsverlust
20© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
Strategie- und Marketingkompetenz im Tourismus.
 Unternehmenssitze: Berlin, Lüneburg, München, Trier
 Team:
 19 feste Mitarbeiter, 14 freie Mitarbeiter
 interdisziplinäre Ausrichtung: Betriebswirte,
Marketingexperten, Touristiker, Marktforscher,
Geographen, Immobilienfachleute, Stadt- und
Regionalplaner
 Analyse, Konzeption und Umsetzungsmanagement
in den Geschäftsfeldern:
 Destinationsmanagement und -marketing
 Attraktions- und Hotelentwicklung
 Marktforschung & Analyse
 Geschäftsführer: Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz und
Dipl.-Kfm. Cornelius Obier
 Wissenschaftlicher Leitung: Prof. Dr. Edgar Kreilkamp und
Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack
 Weitere Informationen: www.projectm.de
PROJECT M Destinationsindex 2013
21© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013
Büro Lüneburg
Vor dem Roten Tore 1
21335 Lüneburg
Tel. 04131.7 89 62 0
Fax 04131.7 89 62 29
lueneburg@projectm.de
Büro München
Wilhelm-Kuhnert-Straße 26
81543 München
Tel. 089.6 14 66 08 0
Fax 089. 6 14 66 08 24
muenchen@projectm.de
Büro Berlin
Tempelhofer Ufer 23/24
10963 Berlin
Tel. 030.2145 87 0
Fax 030.21 45 87 11
berlin@projectm.de
Büro Trier
Am Wissenschaftspark 25/27
54296 Trier
Tel. 0651.9 78 66 0
Fax 0651.9 78 66 18
trier@projectm.de
http://www.facebook.com/PROJECTM.Tourismusinnovation
www.projectm.de
Kontakt
Jurriën Dikken
Büro Lüneburg
jurrien.dikken@projectm.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Equipos deportivos màs importantes en chile
Equipos deportivos màs importantes en chileEquipos deportivos màs importantes en chile
Equipos deportivos màs importantes en chile
sergioimr
 
Pacaro
PacaroPacaro
Pacaro
LazioUno WM
 
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in DeutschlandDer Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Initiative D21
 
Protocolo final
Protocolo finalProtocolo final
Protocolo final
Yunuen Cisneros
 
Erro cópia do pedido
Erro cópia do pedidoErro cópia do pedido
Erro cópia do pedido
Fábio Ribeiro Magalhães
 
Content Is Your Kingdom...And More
Content Is Your Kingdom...And MoreContent Is Your Kingdom...And More
Content Is Your Kingdom...And More
Mark Masters
 
Sonolith I Sys Brochure En
Sonolith I Sys Brochure EnSonolith I Sys Brochure En
Sonolith I Sys Brochure En
jeffhowell
 
Comparison of Biological Significance of Biclusters of SIMBIC and SIMBIC+ Bic...
Comparison of Biological Significance of Biclusters of SIMBIC and SIMBIC+ Bic...Comparison of Biological Significance of Biclusters of SIMBIC and SIMBIC+ Bic...
Comparison of Biological Significance of Biclusters of SIMBIC and SIMBIC+ Bic...
IDES Editor
 
Voicenet Solutions Applications
Voicenet Solutions ApplicationsVoicenet Solutions Applications
Voicenet Solutions Applications
john_barker
 
Ciudadanía europea debates para el futuro
Ciudadanía europea   debates para el futuroCiudadanía europea   debates para el futuro
Ciudadanía europea debates para el futuro
acaneda
 
Cuadernoviajeeducativo ada kulig
Cuadernoviajeeducativo ada kuligCuadernoviajeeducativo ada kulig
Cuadernoviajeeducativo ada kulig
iberiawklasie
 
Orden 28 abril 2011 plan motiva
Orden 28 abril 2011 plan motivaOrden 28 abril 2011 plan motiva
Orden 28 abril 2011 plan motiva
Luis Fernandez Cortes
 
Desarrollo de apps móviles con Apache Cordova
Desarrollo de apps móviles con Apache CordovaDesarrollo de apps móviles con Apache Cordova
Desarrollo de apps móviles con Apache Cordova
Software Guru
 
eDesign Profile 2017
eDesign Profile 2017eDesign Profile 2017
eDesign Profile 2017
Ahmed H. Taibah
 
Tema 10 diseños cualitativos
Tema 10 diseños cualitativosTema 10 diseños cualitativos
Tema 10 diseños cualitativos
Daniel García Pérez
 
Reto Transformacion
Reto TransformacionReto Transformacion
Reto Transformacion
Lorena Villadiego
 
Email des profs
Email des profsEmail des profs
Email des profs
Hicham Ben
 
El masaje en bachiller
El masaje en bachillerEl masaje en bachiller
El masaje en bachiller
Pilar Lg
 

Andere mochten auch (20)

Equipos deportivos màs importantes en chile
Equipos deportivos màs importantes en chileEquipos deportivos màs importantes en chile
Equipos deportivos màs importantes en chile
 
Pacaro
PacaroPacaro
Pacaro
 
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in DeutschlandDer Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
 
Protocolo final
Protocolo finalProtocolo final
Protocolo final
 
Erro cópia do pedido
Erro cópia do pedidoErro cópia do pedido
Erro cópia do pedido
 
Content Is Your Kingdom...And More
Content Is Your Kingdom...And MoreContent Is Your Kingdom...And More
Content Is Your Kingdom...And More
 
Sonolith I Sys Brochure En
Sonolith I Sys Brochure EnSonolith I Sys Brochure En
Sonolith I Sys Brochure En
 
Comparison of Biological Significance of Biclusters of SIMBIC and SIMBIC+ Bic...
Comparison of Biological Significance of Biclusters of SIMBIC and SIMBIC+ Bic...Comparison of Biological Significance of Biclusters of SIMBIC and SIMBIC+ Bic...
Comparison of Biological Significance of Biclusters of SIMBIC and SIMBIC+ Bic...
 
Voicenet Solutions Applications
Voicenet Solutions ApplicationsVoicenet Solutions Applications
Voicenet Solutions Applications
 
Ciudadanía europea debates para el futuro
Ciudadanía europea   debates para el futuroCiudadanía europea   debates para el futuro
Ciudadanía europea debates para el futuro
 
contactos
contactoscontactos
contactos
 
Cuadernoviajeeducativo ada kulig
Cuadernoviajeeducativo ada kuligCuadernoviajeeducativo ada kulig
Cuadernoviajeeducativo ada kulig
 
Orden 28 abril 2011 plan motiva
Orden 28 abril 2011 plan motivaOrden 28 abril 2011 plan motiva
Orden 28 abril 2011 plan motiva
 
Desarrollo de apps móviles con Apache Cordova
Desarrollo de apps móviles con Apache CordovaDesarrollo de apps móviles con Apache Cordova
Desarrollo de apps móviles con Apache Cordova
 
eDesign Profile 2017
eDesign Profile 2017eDesign Profile 2017
eDesign Profile 2017
 
Tema 10 diseños cualitativos
Tema 10 diseños cualitativosTema 10 diseños cualitativos
Tema 10 diseños cualitativos
 
Reto Transformacion
Reto TransformacionReto Transformacion
Reto Transformacion
 
Email des profs
Email des profsEmail des profs
Email des profs
 
El masaje en bachiller
El masaje en bachillerEl masaje en bachiller
El masaje en bachiller
 
HF Works
HF WorksHF Works
HF Works
 

Mehr von PROJECT M Tourismusinnovation

PROJECT M Newsletter 02/2014
PROJECT M Newsletter 02/2014PROJECT M Newsletter 02/2014
PROJECT M Newsletter 02/2014
PROJECT M Tourismusinnovation
 
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M Tourismusinnovation
 
PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...
PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...
PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...
PROJECT M Tourismusinnovation
 
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im DestinationsmanagementPROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im DestinationsmanagementPROJECT M Tourismusinnovation
 
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in DeutschlandLeitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
PROJECT M Tourismusinnovation
 

Mehr von PROJECT M Tourismusinnovation (13)

PROJECT M Newsletter 02/2014
PROJECT M Newsletter 02/2014PROJECT M Newsletter 02/2014
PROJECT M Newsletter 02/2014
 
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
 
PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...
PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...
PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländliche...
 
Newsletter PROJECT M 04/2011
Newsletter PROJECT M 04/2011Newsletter PROJECT M 04/2011
Newsletter PROJECT M 04/2011
 
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im DestinationsmanagementPROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
 
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport StaedtedestinationenBMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
 
BMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport MedizintechnikBMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport Medizintechnik
 
BMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport KlinikenBMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport Kliniken
 
BMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
BMWI Branchenreport GesundheitsregionenBMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
BMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
 
BMWI Branchenreport Flächendestinationen
BMWI Branchenreport FlächendestinationenBMWI Branchenreport Flächendestinationen
BMWI Branchenreport Flächendestinationen
 
BMWI Branchenreport Beherbergung
BMWI Branchenreport BeherbergungBMWI Branchenreport Beherbergung
BMWI Branchenreport Beherbergung
 
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und HeilbäderBMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
 
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in DeutschlandLeitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
 

PROJECT M Destinationsindex 2013

  • 1. Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig. © 2013 PROJECT M GmbH PROJECT M Destinationsindex 2013 Die mittel- und kurzfristige Übernachtungsentwicklung deutscher Reisegebiete August 2013
  • 2. 2© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 Zahl der Übernachtungen in Deutschland steigt erstmals auf über 400 Million, Zunahme von 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wie im Vorjahr verzeichnet das Dahme-Seengebiet das stärkste mittelfristige Wachstum an Übernachtungen Die Übernachtungszahlen entwickeln sich auf Bundesebene konstant positiv, so dass im Jahr 2012 erstmals mehr als 400 Millionen Übernachtungen in Deutschland erfasst wurden. Im mittelfristigen Vergleich zwischen den Jahren 2007 und 2012 wurde ein Wachstum von insgesamt +12,6% generiert. Mit einer Veränderung von +3,6% gegenüber dem Vorjahr ist die Zunahme in 2012 im vierten Jahre in Folge angestiegen. Zwischen den einzelnen Reisegebieten gibt es jedoch große Unterschiede. Während einzelne Reisegebiete eine mittelfristige Zunahme von bis zu 51,7% verzeichnen konnten (Dahme- Seengebiet), sinkt die Zahl der Übernachtungen in anderen Gebieten um bis zu -19,8% (Siegerland-Wittgenstein) im gleichen Zeitraum. Mit Berlin (44,0%), Hamburg (43,7%) und Leipzig (35,0%) befinden sich drei Großstädte unter den Top 5 aller Reisegebiete hinsichtlich der relativen mittelfristigen Entwicklung. Der PROJECT M Destinationsindex stellt die mittel- und kurzfristige Übernachtungsentwicklung auf Ebene der Reisegebiete deutschlandweit vergleichbar dar. Der mittel- fristigen Betrachtungsebene liegt die Entwicklung der letzten fünf Jahre zugrunde (2007 bis 2012), die kurzfristige Betrachtungs- ebene umfasst die letzten zwei Jahre (2010 bis 2012). Hinweis: Seit 2012 werden nur noch Betriebe mit 10 und mehr Schlafgelegenheiten erfasst Aufgrund einer Verordnung der Europäischen Union, verändert sich die Datenbasis der Beherbergungsstatistik ab dem Jahr 2012. Bisher wurden Beherbergungsstätten mit 9 und mehr Schlafgelegenheit, sowie Campingplätze mit 3 und mehr Stellplätzen in der Beherbergungsstatistik erfasst. Zukünftig gelten folgende Untergrenzen: • Beherbergungsstätten: 10 und mehr Schlafgelegenheiten • Campingplätze: 10 und mehr Stellplätze Bezogen auf das Jahr 2011 reduziert sich die Anzahl der erfassten Übernachtungen durch die neuen Untergrenzen um 0,2%. Somit sind alle im vorliegenden Destinationsindex berechneten Zunahmen durchschnittlich um circa 0,2% zu niedrig. Auf eine statistische Anpassung der Werte wurde jedoch verzichtet, da eine exakte Berechnung auf Reisegebietsebene erst im kommenden Jahr möglich wird. Quelle: Statistisches Bundesamt
  • 3. 3© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Deutschland: über- und unterdurchschnittliche Übernachtungsentwicklung 2007-2012 Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007- 2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Überdurchschnittliche Entwicklung (> +12,6%) unterdurchschnittliche Entwicklung (< +12,6%)
  • 4. 4© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 Mittelfristig verzeichnen auch in diesem Jahr Berlin, Hamburg und München die größten absoluten Zunahmen. TOP 10 der Reisegebiete mit den größten absoluten Zunahmen (mittelfristig, 2007-2012) Mit 7,6 Mio. zusätzlichen Übernachtungen gegenüber 2007 verbucht die Bundeshauptstadt einen größeren absoluten Zuwachs als die vier nachfolgenden Reisegebiete zusammen. TOP 10 der Reisegebiete mit den größten relativen Zunahmen (mittelfristig, 2007-2012) Die Übernachtungszahlen sind im Dahme-Seengebiet in den letzten 5 Jahren um 51,7% gestiegen. Das Reisegebiet liegt damit um ein vierfaches über dem Bundesdurchschnitt. # Reisegebiet: ∆ ÜN in 1.000 ∆ ÜN in % 1 Berlin +7.610 +44,0 2 Hamburg +3.232 +43,7 3 München +2.833 +29,7 4 Main und Taunus +1.706 +20,0 5 Region Stuttgart +1.266 +20,5 6 Ruhrgebiet +1.127 +23,5 7 Düsseldorf und Kreis Mettmann +1.030 +26,1 8 Hannover-Hildesheim +968 +29,2 9 Mecklenburgische Ostseeküste +949 +14,7 10 Köln und Region +909 +17,3 # Reisegebiet: ∆ ÜN in % ∆ ÜN in 1.000 1 Dahme-Seengebiet +51,7 +294 2 Mittelweser +45,8 +253 3 Berlin +44,0 + 7.610 4 Hamburg +43,7 +3.232 5 Stadt Leipzig +35,0 +644 6 Oldenburger Land +33,3 +151 7 Unterelbe-Unterweser +32,3 +205 8 Oberlausitz-Niederschlesien +30,8 +441 9 München +29,7 +2.833 10 Hannover-Hildesheim +29,2 +968 Insgesamt 18 Reisegebiete haben Übernachtungsrückgänge zu verzeichnen. Den größten absoluten Rückgang mussten im gleichen Zeitraum die Reisegebiete Eifel (-283.000), Bayerisches Golf- und Thermenland (-272.000) und Siegerland-Wittgenstein (-195.000) hinnehmen. Von den 18 Reisegebieten mit Übernachtungsrückgängen hat mit -19,8% das Siegerland-Wittgenstein den prozentual größten Rückgang zu verbuchen, vor dem Thüringer Vogtland (-13,9%) und dem Oberpfälzer Wald (-8,8%).
  • 5. 5© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Deutschland: Übernachtungsentwicklung 2007-2012 Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007- 2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust
  • 6. 6© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 Kurzfristig stiegen die Übernachtungszahlen in Oberbayerns Städten, Haßberge und Leipzig am stärksten an. TOP 10 der Reisegebiete mit den größten relativen Zunahmen (kurzfristig, 2010-2012) Auch in einer kurzfristigen Betrachtung gehören die Metropolen Berlin und Hamburg zu den Top 10. Bundesweit steigt die Übernachtungszahl in diesem Zeitraum um 7,1%. # Reisegebiet: ∆ ÜN in % ∆ ÜN in 1.000 1 Oberbayerns Städte +24,7 +163 2 Haßberge +24,6 +65 3 Stadt Leipzig +22,7 +459 4 Kassel- Land +20,8 +294 5 Berlin +19,7 +4.101 6 Hamburg +18,9 +1.687 7 Mittelweser +18,1 +124 8 Region Stuttgart +17,5 +1.107 9 Potsdam +17,2 +151 10 Waldhessen (Hersfeld-Rotenb.) +14,7 +156 Auch kurzfristig verliert das Reisegebiet Siegerland-Wittgenstein mit -9,0% am stärksten, gefolgt von den Gebieten Südharz (-8,0) und Sächsisches Elbland (-5,4%). Detailkarten mit Darstellung der mittelfristigen (2007- 2012) und kurzfristigen (2010-2012) Entwicklung Neben der Betrachtung der Übernachtungsentwicklung der letzten fünf Jahre, die einen guten Überblick über die mittelfristigen Entwicklungen gibt, ist auch eine kurzfristigere Betrachtung aufschlussreich: hieraus lässt sich erkennen, ob der mittelfristige Trend in den einzelnen Reisegebieten nach wie vor intakt ist, oder ob sich eine Trendumkehr abzeichnet. Eine entsprechende detaillierte Darstellung findet sich auf den nachfolgenden Seiten. Mittelfristige Übernachtungs- entwicklung (2007-2012): Deutsch- landweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% Überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (>+12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (>+ 7,1%) unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+5% bis +12,6%), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+2% bis + 7,1%) keine / nur geringe Übernach- tungszunahme (0 % bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis +2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 7. 7© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Baden-Württemberg Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 8. 8© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Nördliches Bayern: Franken und Ostbayern Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 9. 9© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Südliches Bayern: Oberbayern und Schwaben/Allgäu Starnberger Fünf-Seen-Land Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 10. 10© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Berlin und Brandenburg Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 11. 11© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Sachsen-Anhalt Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 12. 12© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Bremen und Niedersachsen Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 13. 13© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Mecklenburg-Vorpommern Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 14. 14© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Hamburg und Schleswig-Holstein Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 15. 15© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Hessen Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 16. 16© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Rheinland-Pfalz und Saarland Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 17. 17© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Nordrhein-Westfalen Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 18. 18© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Sachsen Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 19. 19© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 PROJECT M Destinationsindex 2013 © PROJECT M GmbH 2013 Quellen: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter, GfK Geomarketing Thüringen Städte Eisenach, Erfurt, Jena, Weimar Mittelfristige Übernachtungsentwicklung (2007-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +12,6% Kurzfristige Übernachtungsentwicklung (2010-2012): Deutschlandweiter Durchschnitt: +7,1% überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +12,6%), Marktanteilsgewinn überdurchschnittliche Übernachtungszunahme (> +7,1%), unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 5% bis +12,6 %), leichter Marktanteilsverlust unterdurchschnittliche Übernachtungszunahme (+ 2% bis +7,1%), keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 5%), deutlicher Marktanteilsverlust keine / nur geringe Übernachtungszunahme (0% bis + 2%) Übernachtungsverlust, massiver Marktanteilsverlust Übernachtungsverlust
  • 20. 20© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 Strategie- und Marketingkompetenz im Tourismus.  Unternehmenssitze: Berlin, Lüneburg, München, Trier  Team:  19 feste Mitarbeiter, 14 freie Mitarbeiter  interdisziplinäre Ausrichtung: Betriebswirte, Marketingexperten, Touristiker, Marktforscher, Geographen, Immobilienfachleute, Stadt- und Regionalplaner  Analyse, Konzeption und Umsetzungsmanagement in den Geschäftsfeldern:  Destinationsmanagement und -marketing  Attraktions- und Hotelentwicklung  Marktforschung & Analyse  Geschäftsführer: Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz und Dipl.-Kfm. Cornelius Obier  Wissenschaftlicher Leitung: Prof. Dr. Edgar Kreilkamp und Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack  Weitere Informationen: www.projectm.de PROJECT M Destinationsindex 2013
  • 21. 21© 2013 PROJECT M GmbH August 2013 |PROJECT M Destinationsindex 2013 Büro Lüneburg Vor dem Roten Tore 1 21335 Lüneburg Tel. 04131.7 89 62 0 Fax 04131.7 89 62 29 lueneburg@projectm.de Büro München Wilhelm-Kuhnert-Straße 26 81543 München Tel. 089.6 14 66 08 0 Fax 089. 6 14 66 08 24 muenchen@projectm.de Büro Berlin Tempelhofer Ufer 23/24 10963 Berlin Tel. 030.2145 87 0 Fax 030.21 45 87 11 berlin@projectm.de Büro Trier Am Wissenschaftspark 25/27 54296 Trier Tel. 0651.9 78 66 0 Fax 0651.9 78 66 18 trier@projectm.de http://www.facebook.com/PROJECTM.Tourismusinnovation www.projectm.de Kontakt Jurriën Dikken Büro Lüneburg jurrien.dikken@projectm.de