SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 4
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Newsletter
Wanderstudie 2014
Im Frühjahr 2014 ist in der PROJECT M-
Studienreihe „Der deutsche Wander-
markt 2014“ erschienen.
Die Ergebnisse der Studie zeigen
Veränderungen und Regelmäßigkeiten
auf dem Wandermarkt: Wandern ist
inzwischen die mit Abstand beliebteste
Outdooraktivität der Deutschen.
Wandermotive wie „Stress abbauen“
oder „zu sich selber finden“ werden
wichtiger. 69 Prozent der Deutschen
sind aktive Wanderer. Es ist eine zu­
nehmende Verjüngung der Wanderer
zu erkennen. Die wichtigsten Wander­
motive sind nach wie vor „Natur
erleben“, „sich bewegen, aktiv sein“
sowie „etwas für die Gesundheit tun“
und „eine Region erleben“.
Die vollständige Studie kann zum Preis
von 89,00 Euro inkl. Mehrwertsteuer
als Printexemplar bestellt werden.
Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail
an berlin@projectm.de. Weitere
Informationen
und Bestell-
möglichkeiten
finden Sie auf
der Webseite
www.wander-
studie.de.
02/14
Editorial
Vorankündigung: Neue Grundlagenstudie zum
Medizin- und Gesundheitstourismus
Nach der Studie „Health Brand –
Kompetenzanalyse der Heilbäder
und Kurorte in Deutschland“ erhebt
PROJECT M gemeinsam mit KECK
MEDICAL systematisch Nachfrage-
daten zum Medizin- und Gesund-
heitstourismus in Deutschland. Die
neue Grundlagenstudie erscheint
im Oktober 2014.
Welche Erfahrungen haben die Deutschen
mit medizin- und gesundheitstouristischen
Reisen und Aufenthalten gemacht? Wie
hoch ist das Interesse an unterschied­
lichen medizin- und gesundheitstouris-
tischen Reiseformen bei verschiedenen
Zielgruppen? Für welche medizinischen
Indikationen werden am ehesten Reisen
unternommen? Wie ausgeprägt ist die Be-
reitschaft, selbst für medizin- und gesund-
heitstouristische Reisen und Aufenthalte
zu bezahlen? Bei welchen Zielgruppen
und Nachfragesegmenten sind die Poten-
ziale am größten? Welche Reiseziele und
Destinationen sind am beliebtesten?
Diese und viele andere Fragen klärt die
neue PROJECT M-Grundlagenstudie zum
Medizin- und Gesundheitstourismus.
Insgesamt werden über 12.000 Personen
deutschlandweit repräsentativ befragt.
Die hohe Fallzahl macht es möglich,
viele Frage­stellungen über verschiedene
Zielgruppen und Quellmärkte hinweg zu
PROJECT M-Studienreihe „Markt- und Managementstudien“
beantworten. Mit der Grundlagenstudie
liegen erstmals seit vielen Jahren verläss­
liche Daten für den Markt vor.
Die Studie richtet sich an alle Marktakteure
im Medizin- und Gesundheitstourismus:
Kliniken und medizinisch-therapeutische
Dienstleister, Heilbäder und Kurorte, Ge-
sundheitsregionen, touristische Destina­tionen,
Fortsetzung auf Seite 2 p
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
heute kommen wir mit einer Neuig-
keit in ganz eigener Sache auf Sie zu:
Unser langjähriges Lüneburger Büro
zieht um nach Hamburg.
Wir würden uns freuen, Sie einmal
in Hamburg zu begrüßen.
Inhaltlich ändert sich nichts: Wir
stehen auch weiterhin für analyse­
basierte Strategie- und Themen­
kompetenz im Tourismus.
Neues gibt es aus unserer Studien­
reihe: Die Wanderstudie ist fertig,
zum Gesundheitstourismus folgt im
Herbst eine weitere Marktstudie.
Viel Spaß beim Lesen wünschen
Andreas Lorenz und Cornelius Obier ■
Seite 3
Auf dem Weg zur gesundheitstouristi-
schen Marke
Neupositionierung des Barock­
wunders Brandenburgs
Storytelling-Strategien für Ostbayern
und Westerwald
Seite 4
Marktchancen im Gesundheits­
tourismus erkennen und nutzen
Kurz und bündig
Kontakt + Impressum
Seite 1
Vorankündigung: Neue Grundlagen-
studie zum Medizin- und Gesund-
heitstourismus
Seite 2
Resortkonzepte zur erfolgreichen
Potenzialerschließung im Gesund-
heitstourismus – aktuelle Projekt­
beispiele
Heute den Tourismus von morgen
gestalten
Inhalt
Wanderstudie
2014
(© TTstudio –
Shutterstock.
com)
www.projectm.de
NewsletterSeite 2 02/14
Fortsetzung von Seite 1
aber auch Ministerien, Kommunen, Hoch-
schulen, Agenturen und Unternehmens-
beratungen. Die wissenschaftliche Be-
gleitung der Studie erfolgt über Prof. Dr.
Edgar Kreilkamp (Leuphana Universität
Lüneburg), Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack
(Ostfalia Hochschule Braunschweig-Salz-
gitter) sowie Prof. Dr. Bernd Eisenstein
vom Institut für Management und Touris-
mus der Fachhochschule Westküste.
i	Weitere Informationen
	 ■
	www.gesundheitstourismus.projectm.de
	 ■
	zum Beratungsbereich Gesundheits-
		tourismus: www.projectm.de/gesundheit
Innovationen imTourismus
Heute den Tourismus
von morgen gestalten
Die Notwendigkeit von Innovationen
zur Sicherung der Wettbewerbsfähig­
keit ist in der Tourismusbranche
längst angekommen. Nicht zuletzt,
seit bekannt ist, dass eine der Priori­tä­
ten der EU-Förderperiode 2014 – 2020
auf dem Bereich „Forschung und
Innovation“ liegt. Neue Erkenntnisse
zum Thema liefern Fachtagungen und
Veröffentlichungen.
Der Deutschlandtourismus braucht Inno­
vationen. Hierbei ist es nur mit guten
Ideen nicht getan. Erst die gelungene
Markteinführung verspricht den Erfolg.
Wo innovative Projekte im Deutschland-
tourismus zu finden sind, zeigt der
Deutsche Tourismuspreis. Er gilt als
wichtigster Innovationspreis der Touris-
musbranche und feiert in diesem Jahr sein
10-jähriges Jubiläum.
Beim diesjährigen DestinationCamp in
Hamburg haben sich die Barcamper inten-
siv darüber ausgetauscht, wie touristische
Unternehmen eine Innovationskultur ent-
wickeln können. Eine Zusammenfassung
inkl. Werkzeugkasten für die erfolgreiche
Gestaltung von Innovationsprozessen
erscheint ab Juni in Form einer Werk-
schau. Nähere Informationen zu den
von Cornelius Obier und Nicole Cogiel
moderierten Sessions finden sich unter
www.destinationcamp.com/werkschau.
Und auch wissenschaftlich werden
Innovationen im Tourismus thematisiert.
Im Rahmen der 10. Fachtagung Touris-
musmanagement „Tourismus und
InNOVAtion – new.needed.novaturient“
der Ostfalia Hochschule setzten Prof.
Dr. Edgar Kreilkamp und Cornelius Obier
im Impulsvortrag Akzente.
Mehr Informationen hierzu unter
www.ostfalia.de/fachtagung/tm. ■ 
(Cornelius Obier, Nicole Cogiel)
i	Weitere Informationen
	 ■
	www.ostfalia.de/fachtagung/tm
	 ■
	www.destinationcamp.com/werkschau
	 ■
	zum Beratungsbereich
		 Organisation & Management:
		www.projectm.de/orga
Gesundheitstouristische Infrastruktur
Resortkonzepte zur erfolgreichen Potenzialerschließung
im Gesundheitstourismus – aktuelle Projektbeispiele
Der Fokus des modernen Gesund­
heits­tourismus liegt auf Gesund-
heitsvorsorge und höherwertigen
Selbstzahlerangeboten. Zur besseren
Nutzung der daraus resultierenden
Marktchancen gewinnen Resortkon-
zepte bundesweit an Bedeutung.
Unter einem Resort versteht PROJECT M
die Bündelung von Beherbergung, Gastro-
nomie und öffentlich nutzbarer Aktivitäts-
und Freizeitinfrastruktur (v. a. Bad/Therme,
Sauna, Wellness, Veranstaltung) an einem
naturnahen Standort. Entscheidend sind hier
die kurzen Wege für den Gast. Im Idealfall
befinden sich die Elemente unter einem
baulichen und auch organisatorischen Dach.
Grundsätzlich sollte bei der Neuplanung
oder Attraktivierung von öffentlichen
Bädern in touristischen Destinationen die
Schaffung von qualitativ und quantitativ
passenden Hotelzimmern mit direkter
„Bademantelanbindung“ mitgedacht
werden. In den letzten Jahren begleitete
PROJECT M diesen Ansatz in vielen Desti-
nationen erfolgreich: z. B. Themenbad und
Ferienpark in Damp, Grömitzer Welle und
a-ja Hotel in Grömitz (Ostseeferienland)
sowie Oversum Vitalresort in Winter-
berg. Außerdem befindet sich seit 2012
in Kellenhusen ein neues Gästezentrum
in der Umsetzung. Die Vorteile liegen vor
allem in der optimalen Befriedigung der
Gästebedürfnisse nach umfassenden und
verknüpften Angeboten, der durchschnitt-
lich längeren Aufenthaltsdauer, höheren
Aus­gaben sowie der Sicherung einer
gästebezogenen und finanziellen Grund-
auslastung (z. B. Umlageverfahren) der
öffentlichen Einrichtung.
Umgekehrt wird bei größeren neuen Hotel-
projekten in Gesundheitsdestinationen
zunehmend die Verknüpfung mit öffent-
lichen Einrichtungen bzw. zumindest die
Öffnung der SPA- und Wellnessanlagen für
Tagesgäste angestrebt. ■
(Detlef Jarosch, Karin Spisla)
i	Weitere Informationen
	 ■
	zum Beratungsbereich
		Infrastrukturentwicklung:
		www.projectm.de/infra
	 ■
	zum Beratungsbereich Gesundheits-
		tourismus: www.projectm.de/gesundheit
Weitere Informationen zur Studie ab Juni
2014 unter www.projectm.de. ■ 
(Cornelius Obier)
Über die Autoren:
Detlef Jarosch
verantwortet den Unternehmens-
bereich „PROJECT M infra“ und
leitet den Standort in München.
Er ist seit 2002 als Berater,
Entwickler sowie Regional- und
Projektmanager mit Schwerpunkt
auf der Entwicklung und
Steuerung von (gesundheits-)
touristischen Infrastruktur­projekten tätig.
Kontakt: detlef.jarosch@projectm.de
Tel.: 089  -  6  14 66 08  -  0
Karin Spisla
ist seit 2013 bei PROJECT M und
unterstützt als Junior Consultant
den Geschäftsbereich Infrastruk-
turentwicklung. Ihre Schwerpunkte
liegen im Gesundheits- und Aktiv-
tourismus mit besonderem Fokus
auf die zukunftsfähige Weiterent-
wicklung von Kurorten und Heil-
bädern. Ihre bereits zehnjährige Tourismus­
erfahrung sammelte sie nicht nur in Ausbildung,
Studium und Beruf, sondern blickt als leiden-
schaftliche Reisende auf viele Stationen zurück.
Kontakt: karin.spisla@projectm.de
Tel.: 089  -  6  14 66 08  -  0
www.projectm.de
Seite 3Newsletter02/14
Seit rund zwei Jahren begleitet
PROJECT M gemeinsam mit KECK
MEDICAL die „Präventionswerkstatt
für den Gesundheitstourismus in
NRW“ auf dem Weg zur gesundheits­
touristischen Marke.
Präventionswerkstatt Gesundheitstourismus NRW
Auf dem Weg zur gesundheitstouristischen Marke
Einblicke in die Präventionswerkstatt
gab der Fachkongress Gesundheitstouris­
mus am 21.05.2014 in Neuss. Vorträge
renommier­ter Experten sowie Fachforen
lieferten Impulse für die Umsetzung
präventionsorientierter gesundheitstouristi-
scher Angebote. Darüber hinaus prämierte
Minister Garrelt Duin die Gewinner des
Innovationswettbewerbs „Gesund in NRW
– Ideen für die Präventionswerkstatt“.
Die Fachjury wählte aus 18 Nominierten
acht Angebote, die Tourismus und Ge-
sundheit auf innovative Weise verbinden.
Diese werden in das Landesmarketing
des Tourismus NRW e. V. eingebunden
und auf dem neuen Internetportal
www.nrw-gesund.info präsentiert. Den
ersten Platz belegt die Stadt Preußisch
Oldendorf in Kooperation mit HolsingVital
GmbH mit dem Angebot „Wandern den
Ohren zuliebe“.
Das EU-Förderprojekt wird von Touris­mus
NRW e. V., Teutoburger Wald Touris­mus,
Sauerland-Tourismus e. V. und der
Gesund­heitsagentur NRW GmbH durch­
geführt. Gemeinsam mit Experten aus
Gesundheitstourismus und -wirtschaft
wurden Erfolgsfaktoren für die Gestaltung
und Vermarktung präventionsorientierter
Angebote abgeleitet. Im Zuge des Wett­
bewerbs wurden herausragende Angebote
identifiziert und zu Pilotprodukten weiter-
entwickelt. ■ (Cornelius Obier,
Christoph Creutzburg, Maike Grieshaber)
i	Weitere Informationen
	 ■
	www.nrw-gesund.info
	 ■
	zum Beratungsbereich Gesundheits-
		tourismus: www.projectm.de/gesundheit
Die Preisverleihung der Gewinner (1. Platz)
des Innovationswettbewerbs 2014 mit (von
l. nach r.) Christian Streich (Stadt Preußisch
Oldendorf), Garrelt Duin (Minister für Wirt-
schaft, Energie, Industrie, Mittelstand und
Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen),
Dr. Heike Döll-König (Tourismus NRW e. V.),
Jens F. Holsing (HolsingVital GmbH), Marko
Steiner (Stadt Preußisch Oldendorf), Gabriele
Schnabel (HolsingVital GmbH) und Herbert
Weber (Teutoburger Wald Tourismus)
(© Dominik Ketz, Tourismus NRW e. V.)
Über die Autorin:
Anne-Sophie Krause
ist seit 2012 bei PROJECT M
tätig. Als Junior Consultant be-
gleitete sie diverse Projekte
speziell im Kulturtourismus und
zeichnet bei PROJECT M für den
Bereich Nachhaltiger Tourismus
verantwortlich.
Für die Grundsätze einer nach-
haltigen Entwicklung begeistert sie sich seit
ihrem Studium an der Leuphana Universität
Lüneburg bei Prof. Dr. Kreilkamp (Wissenschaft-
licher Leiter von PROJECT M). Ihre Erfahrungen
lässt sie in die Projektarbeit einfließen, z. B. bei
der Bearbeitung des Projektes „Nachhaltiges
Gastgewerbe in Brandenburg“.
Kontakt: anne-sophie.krause@projectm.de
Tel.: 030  -  21  45 87  -  13
Um das Kloster Neuzelle zu einem
kulturtouristischen Leuchtturm im
Reiseland Brandenburg zu entwickeln,
hat PROJECT M im Auftrag der
Stiftung Stift Neuzelle ein touristi-
sches Marketingkonzept erstellt.
Marketing- und Organisationskonzept für das Kloster Neuzelle
Neupositionierung des Barockwunders Brandenburgs
Anlass waren die umfangreichen Sanie­
rungs- und Ausbaumaßnahmen der
denkmalgeschützten Klosteranlage, die
zum 750-jährigen Klosterjubiläum 2018
abgeschlossen sein werden. Im Rahmen
des Jubiläums soll mithilfe des Marketing­
konzeptes nun die Neupositionierung
des Klosters als „Barockwunder in der
Landschaft“ gelingen. Dafür wurden ein
umfassendes Strategiekonzept und beglei-
tendes Handlungsprogramm entwickelt,
auf deren Grundlage das kulturtouristische
Angebot des Klosters, die touristische Ver-
marktung sowie der Vertrieb zielgerichtet
ausgebaut werden sollen. Mit der Um-
setzung der Maßnahmen wird u. a. eine
deutliche Steigerung der Besucherzahlen
erwartet.
Um die Aktivitäten des Klosters Neuzelle
mit denen der Gemeinde und der Ge-
samtregion zu optimieren und regionale
Wertschöpfungseffekte zu erhöhen, wurde
parallel ein Organisationskonzept erstellt,
das die Zusammenlegung der örtlichen
Tourist-Information und des Besucherzen-
trums des Klosters zu einem gemeinsamen
Besucherinformations­zentrum vorsieht. ■ 
(Andreas Lorenz, Anne-Sophie Krause)
i	Weitere Informationen
	 ■
	www.stift-neuzelle.de
	 ■
	zum Beratungsbereich Kulturtourismus:
		www.projectm.de/kultur
Radtourismus
Storytelling-Strategien für
Ostbayern und Westerwald
Fit für die Ära nach den Flussradwegen
– dieses Ziel rückt immer mehr in den
Fokus der Radtouristiker. Radfahrer
wollen Regionen erleben. Sterne-Rad-
wege sind dabei „nur“ die Basis: Künf-
tig definieren Geschichten von Land
und Leuten Angebot und Marketing.
In Ostbayern entwirft PROJECT M für den
Bayerischen Jura, Oberpfälzer Wald sowie
das Bayerische Golf- und Thermenland
die Top-Stories solcher „Leuchtturm-Rad-
wege“. Motive aus Landschaft und (Regio­
nal-)Kultur setzen den Rahmen für die
„Neukomposition“ bestehender Wegenetze
sowie die Vernetzung der Anbieter. Im
Bayerischen Wald stehen dagegen die
Zeichen auf MTB: Ein regionales Leit­
streckennetz soll zügig realisiert werden.
Auch für den Westerwald steht die Story
zum Rad im Fokus. PROJECT M erarbeitet
auch hier die Top-Stories und pragmati-
sche Lösungen zur Umsetzung in Angebot
und Vermarktung. ■ (Hagen Melzer)
i	Weitere Informationen
	 ■
	zum Beratungsbereich Radtourismus:
		www.projectm.de/rad
Newsletter
www.projectm.de
Seite 4 02/14
PROJECT M GmbH
www.projectm.de
Geschäftsführer:
Dipl.-Kfm. Cornelius Obier,
Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz
Büro Berlin
Tempelhofer Ufer 23 / 24, 10963 Berlin
Tel. 030  -  21  45 87  -  0, Fax 030  -  21  45 87  -  11
berlin@projectm.de
Büro Lüneburg
Vor dem Roten Tore 1, 21335 Lüneburg
Tel. 04131  -  7  89 62  -  0, Fax 04131  -  7  89  62  -  29
lueneburg@projectm.de
Büro München
Wilhelm-Kuhnert-Str. 26, 81543 München
Tel. 089  -  6  14 66 08  -  0, Fax 089  -  6  14 66 08  -  24
muenchen@projectm.de
Büro Trier
Am Wissenschaftspark 25 + 27, 54296 Trier
Tel. 0651  -  9  78 66  -  0, Fax 0651  - 9  78 66 -  18
trier@projectm.de
Redaktion und ViSdPG
Cornelius Obier, Andreas Lorenz
Produktion
Heike Freund, Hameln
Redaktionsschluss
Juni 2014
ZKZ-Nr. 67778
Gedruckt auf FSC-zertifiziertem Papier.
Kontakt + Impressum
Von den Besten lernen: Südtirol bewegt
In Südtirol werden energieeffiziente
Lösungen und nachhaltige Innovationen
nicht nur umgesetzt, sondern Nachhaltig­
keit gelebt. Daher haben Brandenburger
Gastwirte auf einer von PROJECT M
initiierten und begleiteten Studienreise das
„Klimaland Südtirol“ besucht. Die erfolg-
reichen Nachhaltigkeitskonzepte wurden
bereits weiteren Brandenburger Touris-
musakteuren in Seminaren präsentiert. Bis
Anfang 2015 sollen praxisnahe Seminare
und Workshops den Weg zu nachhaltigen
Unternehmenskonzepten aufzeigen und
konkrete Umsetzungen unterstützen. 
(Andreas Lorenz, Jan Schiefer,
Anne-Sophie Krause)
Tourismusstrategie für das Lahntal
Die aktiv- und wassertouristische Desti­
nation Lahntal erstreckt sich über drei
Bundesländer: Hessen, Rheinland-Pfalz
und Nordrhein-Westfalen. Zum zweiten
Mal hat PROJECT M die Strategieentwick-
lung moderiert. Unter Einbindung der
Touristiker wurden Handlungsfelder und
Schlüsselprojekte für die strategische
Weiterentwicklung erarbeitet. Der erfolg-
reiche Strategieprozess wirkt: Schlüssel-
projekte in den Bereichen „Tourismus­
strategie“, „Marketing“, „Organisation“ und
„Finanzierung“ werden zeitnah umgesetzt. 
(Cornelius Obier)
Heilbronn-Franken: Regionale
Strategie für BUGA und LAGA
Im Auftrag der IHK Heilbronn-Franken
entwickelt PROJECT M ein regionales
Handlungskonzept. Insbesondere Effekte
und Synergien des ländlichen Raumes
mit den 2016 und 2019 in der Region
stattfindenden Landes- und Bundesgarten-
schauen stehen im Fokus eines für Anfang
Juli angesetzten Fachforums mit Vertretern
aus Tourismus, Wirtschaft und ländlicher
Entwicklung.  (Hagen Melzer)
Albstadt: Ski nordisch im Fokus
Aktuell unterstützt PROJECT M die Stadt
Albstadt bei der Überarbeitung des
Loipennetzes sowie bei der Erstellung
eines neuen Bewirtschaftungsplanes.
Planmäßig beginnt damit nach dem star-
ken Markteintritt im Wandern (Premium-
wege „Traufgänge“) und der Ausplanung
der MTB-Strecken die dritte Umsetzungs-
stufe des von PROJECT M entwickelten
und begleiteten Touristischen Masterplans
für das Natursportzentrum der Schwäbi-
schen Alb.  (Hagen Melzer)
Lüneburger Heide startet neues
Forum „Denkfabrik Tourismus“
Innovationen im Tourismus sind auch für
die Lüneburger Heide von großer Bedeu-
tung. Um Zukunftsszenarien definieren
und bewerten zu können, initiiert die
Lüneburger Heide GmbH einen Think
Tank mit regelmäßigen Treffen. Die
Besonderheit dabei ist der übergreifende
Ansatz mit Akteuren aus unterschiedlichen
Branchen. Prof. Dr. Quack, wissenschaftli-
cher Leiter von PROJECT M, wird Teilneh-
mer der Denkfabrik sein.  (Philipp Meier)
Aktuelle Projekte
Kurz und bündig
PROJECT M zieht um
MOIN, MOIN HAMBURG
Wir ziehen am 19. – 20. Juni mit dem
Lüneburger Standort nach Hamburg
um. Das bisherige Lüneburger Büro von
PROJECT M erreichen Sie somit ab dem
23. Juni 2014 unter folgender Adresse:
Gurlittstr. 28, 20099 Hamburg.
Unsere neue Telefonnummer lautet ab
dann: 040  -  419  23  96  -  0. Auch wenn
wir uns sehr auf den Umzug freuen,
bleiben wir Lüneburg, unserer Büro­
heimat der letzten 16 Jahre, weiterhin
sehr verbunden.
Der staatlich anerkannte Erholungsort
Angermünde (Uckermark) verfolgt
über das Projektvorhaben „Gesund-
heitspark Angermünde: Herz-Kreis-
lauf-Barrierefreiheit“ die Stärkung des
regionalen Gesundheitstourismus.
Projektauftakt Gesundheitspark Angermünde
Marktchancen im Gesundheitstourismus
erkennen und nutzen
Zunächst werden das notwendige Markt-
wissen zur erfolgreichen Entwicklung der
komplexen Themenfelder Gesundheits­
tourismus und Barrierefreier Tourismus
vermittelt sowie realistische Strategieemp-
fehlungen herausgearbeitet. Weiterhin er-
folgen durch externe Moderation Ausbau
und Stärkung des Netzwerkes aus touris-
tischen Akteuren und Gesundheitsdienst-
leistern, wie u. a. Kliniken oder Physiothera-
peuten. Im Ergebnis des von PROJECT M
in Kooperation mit KECK MEDICAL
betreuten Projektes sollen durch Work-
shops und Coachings bis Ende 2014 erste
vermarktungsfähige Gesundheitsprodukte
ausgearbeitet werden. ■ (Jan Schiefer)
i	Weitere Informationen
	 ■
	www.angermuende.de
	 ■
	zum Beratungsbereich Gesundheits-	
		tourismus: www.projectm.de/gesundheit

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

5 tema 310111
5 tema 3101115 tema 310111
5 tema 310111
chrnorei
 
Cedarbrook chile trip
Cedarbrook chile tripCedarbrook chile trip
Cedarbrook chile trip
mision2020
 
Fuentes de poder[2]
Fuentes de poder[2]Fuentes de poder[2]
Fuentes de poder[2]
Lina Rosero
 
Cualidades Positivas Y Limitativas
Cualidades Positivas Y LimitativasCualidades Positivas Y Limitativas
Cualidades Positivas Y Limitativas
cfmartinez23
 
Software sergio
Software sergioSoftware sergio
Software sergio
kuman52
 
Ausbildungsbegleitende Hilfen Beckum
Ausbildungsbegleitende Hilfen BeckumAusbildungsbegleitende Hilfen Beckum
Ausbildungsbegleitende Hilfen Beckum
sarisarasara
 

Andere mochten auch (20)

Jesus the great teacher spanish cb6
Jesus the great teacher spanish cb6Jesus the great teacher spanish cb6
Jesus the great teacher spanish cb6
 
Daten und Fakten visualisieren - SRF
Daten und Fakten visualisieren - SRFDaten und Fakten visualisieren - SRF
Daten und Fakten visualisieren - SRF
 
Ppt web2
Ppt web2Ppt web2
Ppt web2
 
Firefox
FirefoxFirefox
Firefox
 
SITREP Ola Invernal No. 6
SITREP Ola Invernal No. 6SITREP Ola Invernal No. 6
SITREP Ola Invernal No. 6
 
5 tema 310111
5 tema 3101115 tema 310111
5 tema 310111
 
Informatica medica freyder (1)
Informatica medica freyder (1)Informatica medica freyder (1)
Informatica medica freyder (1)
 
Universalizar el acceso y completar la educación secundaria. Entre la meta so...
Universalizar el acceso y completar la educación secundaria. Entre la meta so...Universalizar el acceso y completar la educación secundaria. Entre la meta so...
Universalizar el acceso y completar la educación secundaria. Entre la meta so...
 
Disenchanted
DisenchantedDisenchanted
Disenchanted
 
Ymm
YmmYmm
Ymm
 
Malch
MalchMalch
Malch
 
Cedarbrook chile trip
Cedarbrook chile tripCedarbrook chile trip
Cedarbrook chile trip
 
Fuentes de poder[2]
Fuentes de poder[2]Fuentes de poder[2]
Fuentes de poder[2]
 
Pdfparasubir
PdfparasubirPdfparasubir
Pdfparasubir
 
Herramientas tecnologicas unidad 7
Herramientas tecnologicas unidad 7Herramientas tecnologicas unidad 7
Herramientas tecnologicas unidad 7
 
Diversidad
DiversidadDiversidad
Diversidad
 
Existeel
ExisteelExisteel
Existeel
 
Cualidades Positivas Y Limitativas
Cualidades Positivas Y LimitativasCualidades Positivas Y Limitativas
Cualidades Positivas Y Limitativas
 
Software sergio
Software sergioSoftware sergio
Software sergio
 
Ausbildungsbegleitende Hilfen Beckum
Ausbildungsbegleitende Hilfen BeckumAusbildungsbegleitende Hilfen Beckum
Ausbildungsbegleitende Hilfen Beckum
 

Ähnlich wie PROJECT M Newsletter 02/2014

Trendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope - Marktforschung & MarketingberatungTrendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope
 
Teil I executive summary
Teil I executive summaryTeil I executive summary
Teil I executive summary
Paul Visser
 

Ähnlich wie PROJECT M Newsletter 02/2014 (20)

PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee...
 
Trendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope - Marktforschung & MarketingberatungTrendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope - Marktforschung & Marketingberatung
 
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in DeutschlandLeitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
 
Tourismuscamp Eichstätt
Tourismuscamp EichstättTourismuscamp Eichstätt
Tourismuscamp Eichstätt
 
Auslandsaktivitäten 2013
Auslandsaktivitäten 2013Auslandsaktivitäten 2013
Auslandsaktivitäten 2013
 
Marketinginformationsdienst 04 2011
Marketinginformationsdienst 04 2011Marketinginformationsdienst 04 2011
Marketinginformationsdienst 04 2011
 
impulse4travel Vorergebnisse
impulse4travel Vorergebnisseimpulse4travel Vorergebnisse
impulse4travel Vorergebnisse
 
Health Tourismus / Gesundheitstourismus Hamburg
Health Tourismus / Gesundheitstourismus HamburgHealth Tourismus / Gesundheitstourismus Hamburg
Health Tourismus / Gesundheitstourismus Hamburg
 
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
 
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing 2016
 
Teil I executive summary
Teil I executive summaryTeil I executive summary
Teil I executive summary
 
Agenturpräsentation Mann beißt Hund // Referenzen Hochschule & Wissenschaft
Agenturpräsentation Mann beißt Hund // Referenzen Hochschule & WissenschaftAgenturpräsentation Mann beißt Hund // Referenzen Hochschule & Wissenschaft
Agenturpräsentation Mann beißt Hund // Referenzen Hochschule & Wissenschaft
 
ÖW Marketingkampagne 2013 Niederlande
ÖW Marketingkampagne 2013 NiederlandeÖW Marketingkampagne 2013 Niederlande
ÖW Marketingkampagne 2013 Niederlande
 
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport StaedtedestinationenBMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
 
#Impulse4 travel thesen
#Impulse4 travel thesen#Impulse4 travel thesen
#Impulse4 travel thesen
 
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und HeilbäderBMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
 
Mai2010 einladung doktorandenkolloquium
Mai2010 einladung doktorandenkolloquiumMai2010 einladung doktorandenkolloquium
Mai2010 einladung doktorandenkolloquium
 
BMWI Branchenreport Beherbergung
BMWI Branchenreport BeherbergungBMWI Branchenreport Beherbergung
BMWI Branchenreport Beherbergung
 
ÖW Marketingkampagne 2013 Ungarn
ÖW Marketingkampagne 2013 UngarnÖW Marketingkampagne 2013 Ungarn
ÖW Marketingkampagne 2013 Ungarn
 
ÖW Marketingkampagne 2013 Ungarn
ÖW Marketingkampagne 2013 UngarnÖW Marketingkampagne 2013 Ungarn
ÖW Marketingkampagne 2013 Ungarn
 

Mehr von PROJECT M Tourismusinnovation

Mehr von PROJECT M Tourismusinnovation (7)

PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
 
Newsletter PROJECT M 04/2011
Newsletter PROJECT M 04/2011Newsletter PROJECT M 04/2011
Newsletter PROJECT M 04/2011
 
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im DestinationsmanagementPROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
 
BMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport MedizintechnikBMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport Medizintechnik
 
BMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport KlinikenBMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport Kliniken
 
BMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
BMWI Branchenreport GesundheitsregionenBMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
BMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
 
BMWI Branchenreport Flächendestinationen
BMWI Branchenreport FlächendestinationenBMWI Branchenreport Flächendestinationen
BMWI Branchenreport Flächendestinationen
 

PROJECT M Newsletter 02/2014

  • 1. Newsletter Wanderstudie 2014 Im Frühjahr 2014 ist in der PROJECT M- Studienreihe „Der deutsche Wander- markt 2014“ erschienen. Die Ergebnisse der Studie zeigen Veränderungen und Regelmäßigkeiten auf dem Wandermarkt: Wandern ist inzwischen die mit Abstand beliebteste Outdooraktivität der Deutschen. Wandermotive wie „Stress abbauen“ oder „zu sich selber finden“ werden wichtiger. 69 Prozent der Deutschen sind aktive Wanderer. Es ist eine zu­ nehmende Verjüngung der Wanderer zu erkennen. Die wichtigsten Wander­ motive sind nach wie vor „Natur erleben“, „sich bewegen, aktiv sein“ sowie „etwas für die Gesundheit tun“ und „eine Region erleben“. Die vollständige Studie kann zum Preis von 89,00 Euro inkl. Mehrwertsteuer als Printexemplar bestellt werden. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an berlin@projectm.de. Weitere Informationen und Bestell- möglichkeiten finden Sie auf der Webseite www.wander- studie.de. 02/14 Editorial Vorankündigung: Neue Grundlagenstudie zum Medizin- und Gesundheitstourismus Nach der Studie „Health Brand – Kompetenzanalyse der Heilbäder und Kurorte in Deutschland“ erhebt PROJECT M gemeinsam mit KECK MEDICAL systematisch Nachfrage- daten zum Medizin- und Gesund- heitstourismus in Deutschland. Die neue Grundlagenstudie erscheint im Oktober 2014. Welche Erfahrungen haben die Deutschen mit medizin- und gesundheitstouristischen Reisen und Aufenthalten gemacht? Wie hoch ist das Interesse an unterschied­ lichen medizin- und gesundheitstouris- tischen Reiseformen bei verschiedenen Zielgruppen? Für welche medizinischen Indikationen werden am ehesten Reisen unternommen? Wie ausgeprägt ist die Be- reitschaft, selbst für medizin- und gesund- heitstouristische Reisen und Aufenthalte zu bezahlen? Bei welchen Zielgruppen und Nachfragesegmenten sind die Poten- ziale am größten? Welche Reiseziele und Destinationen sind am beliebtesten? Diese und viele andere Fragen klärt die neue PROJECT M-Grundlagenstudie zum Medizin- und Gesundheitstourismus. Insgesamt werden über 12.000 Personen deutschlandweit repräsentativ befragt. Die hohe Fallzahl macht es möglich, viele Frage­stellungen über verschiedene Zielgruppen und Quellmärkte hinweg zu PROJECT M-Studienreihe „Markt- und Managementstudien“ beantworten. Mit der Grundlagenstudie liegen erstmals seit vielen Jahren verläss­ liche Daten für den Markt vor. Die Studie richtet sich an alle Marktakteure im Medizin- und Gesundheitstourismus: Kliniken und medizinisch-therapeutische Dienstleister, Heilbäder und Kurorte, Ge- sundheitsregionen, touristische Destina­tionen, Fortsetzung auf Seite 2 p Liebe Leserinnen, liebe Leser, heute kommen wir mit einer Neuig- keit in ganz eigener Sache auf Sie zu: Unser langjähriges Lüneburger Büro zieht um nach Hamburg. Wir würden uns freuen, Sie einmal in Hamburg zu begrüßen. Inhaltlich ändert sich nichts: Wir stehen auch weiterhin für analyse­ basierte Strategie- und Themen­ kompetenz im Tourismus. Neues gibt es aus unserer Studien­ reihe: Die Wanderstudie ist fertig, zum Gesundheitstourismus folgt im Herbst eine weitere Marktstudie. Viel Spaß beim Lesen wünschen Andreas Lorenz und Cornelius Obier ■ Seite 3 Auf dem Weg zur gesundheitstouristi- schen Marke Neupositionierung des Barock­ wunders Brandenburgs Storytelling-Strategien für Ostbayern und Westerwald Seite 4 Marktchancen im Gesundheits­ tourismus erkennen und nutzen Kurz und bündig Kontakt + Impressum Seite 1 Vorankündigung: Neue Grundlagen- studie zum Medizin- und Gesund- heitstourismus Seite 2 Resortkonzepte zur erfolgreichen Potenzialerschließung im Gesund- heitstourismus – aktuelle Projekt­ beispiele Heute den Tourismus von morgen gestalten Inhalt Wanderstudie 2014 (© TTstudio – Shutterstock. com)
  • 2. www.projectm.de NewsletterSeite 2 02/14 Fortsetzung von Seite 1 aber auch Ministerien, Kommunen, Hoch- schulen, Agenturen und Unternehmens- beratungen. Die wissenschaftliche Be- gleitung der Studie erfolgt über Prof. Dr. Edgar Kreilkamp (Leuphana Universität Lüneburg), Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack (Ostfalia Hochschule Braunschweig-Salz- gitter) sowie Prof. Dr. Bernd Eisenstein vom Institut für Management und Touris- mus der Fachhochschule Westküste. i Weitere Informationen ■ www.gesundheitstourismus.projectm.de ■ zum Beratungsbereich Gesundheits- tourismus: www.projectm.de/gesundheit Innovationen imTourismus Heute den Tourismus von morgen gestalten Die Notwendigkeit von Innovationen zur Sicherung der Wettbewerbsfähig­ keit ist in der Tourismusbranche längst angekommen. Nicht zuletzt, seit bekannt ist, dass eine der Priori­tä­ ten der EU-Förderperiode 2014 – 2020 auf dem Bereich „Forschung und Innovation“ liegt. Neue Erkenntnisse zum Thema liefern Fachtagungen und Veröffentlichungen. Der Deutschlandtourismus braucht Inno­ vationen. Hierbei ist es nur mit guten Ideen nicht getan. Erst die gelungene Markteinführung verspricht den Erfolg. Wo innovative Projekte im Deutschland- tourismus zu finden sind, zeigt der Deutsche Tourismuspreis. Er gilt als wichtigster Innovationspreis der Touris- musbranche und feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum. Beim diesjährigen DestinationCamp in Hamburg haben sich die Barcamper inten- siv darüber ausgetauscht, wie touristische Unternehmen eine Innovationskultur ent- wickeln können. Eine Zusammenfassung inkl. Werkzeugkasten für die erfolgreiche Gestaltung von Innovationsprozessen erscheint ab Juni in Form einer Werk- schau. Nähere Informationen zu den von Cornelius Obier und Nicole Cogiel moderierten Sessions finden sich unter www.destinationcamp.com/werkschau. Und auch wissenschaftlich werden Innovationen im Tourismus thematisiert. Im Rahmen der 10. Fachtagung Touris- musmanagement „Tourismus und InNOVAtion – new.needed.novaturient“ der Ostfalia Hochschule setzten Prof. Dr. Edgar Kreilkamp und Cornelius Obier im Impulsvortrag Akzente. Mehr Informationen hierzu unter www.ostfalia.de/fachtagung/tm. ■  (Cornelius Obier, Nicole Cogiel) i Weitere Informationen ■ www.ostfalia.de/fachtagung/tm ■ www.destinationcamp.com/werkschau ■ zum Beratungsbereich Organisation & Management: www.projectm.de/orga Gesundheitstouristische Infrastruktur Resortkonzepte zur erfolgreichen Potenzialerschließung im Gesundheitstourismus – aktuelle Projektbeispiele Der Fokus des modernen Gesund­ heits­tourismus liegt auf Gesund- heitsvorsorge und höherwertigen Selbstzahlerangeboten. Zur besseren Nutzung der daraus resultierenden Marktchancen gewinnen Resortkon- zepte bundesweit an Bedeutung. Unter einem Resort versteht PROJECT M die Bündelung von Beherbergung, Gastro- nomie und öffentlich nutzbarer Aktivitäts- und Freizeitinfrastruktur (v. a. Bad/Therme, Sauna, Wellness, Veranstaltung) an einem naturnahen Standort. Entscheidend sind hier die kurzen Wege für den Gast. Im Idealfall befinden sich die Elemente unter einem baulichen und auch organisatorischen Dach. Grundsätzlich sollte bei der Neuplanung oder Attraktivierung von öffentlichen Bädern in touristischen Destinationen die Schaffung von qualitativ und quantitativ passenden Hotelzimmern mit direkter „Bademantelanbindung“ mitgedacht werden. In den letzten Jahren begleitete PROJECT M diesen Ansatz in vielen Desti- nationen erfolgreich: z. B. Themenbad und Ferienpark in Damp, Grömitzer Welle und a-ja Hotel in Grömitz (Ostseeferienland) sowie Oversum Vitalresort in Winter- berg. Außerdem befindet sich seit 2012 in Kellenhusen ein neues Gästezentrum in der Umsetzung. Die Vorteile liegen vor allem in der optimalen Befriedigung der Gästebedürfnisse nach umfassenden und verknüpften Angeboten, der durchschnitt- lich längeren Aufenthaltsdauer, höheren Aus­gaben sowie der Sicherung einer gästebezogenen und finanziellen Grund- auslastung (z. B. Umlageverfahren) der öffentlichen Einrichtung. Umgekehrt wird bei größeren neuen Hotel- projekten in Gesundheitsdestinationen zunehmend die Verknüpfung mit öffent- lichen Einrichtungen bzw. zumindest die Öffnung der SPA- und Wellnessanlagen für Tagesgäste angestrebt. ■ (Detlef Jarosch, Karin Spisla) i Weitere Informationen ■ zum Beratungsbereich Infrastrukturentwicklung: www.projectm.de/infra ■ zum Beratungsbereich Gesundheits- tourismus: www.projectm.de/gesundheit Weitere Informationen zur Studie ab Juni 2014 unter www.projectm.de. ■  (Cornelius Obier) Über die Autoren: Detlef Jarosch verantwortet den Unternehmens- bereich „PROJECT M infra“ und leitet den Standort in München. Er ist seit 2002 als Berater, Entwickler sowie Regional- und Projektmanager mit Schwerpunkt auf der Entwicklung und Steuerung von (gesundheits-) touristischen Infrastruktur­projekten tätig. Kontakt: detlef.jarosch@projectm.de Tel.: 089  -  6  14 66 08  -  0 Karin Spisla ist seit 2013 bei PROJECT M und unterstützt als Junior Consultant den Geschäftsbereich Infrastruk- turentwicklung. Ihre Schwerpunkte liegen im Gesundheits- und Aktiv- tourismus mit besonderem Fokus auf die zukunftsfähige Weiterent- wicklung von Kurorten und Heil- bädern. Ihre bereits zehnjährige Tourismus­ erfahrung sammelte sie nicht nur in Ausbildung, Studium und Beruf, sondern blickt als leiden- schaftliche Reisende auf viele Stationen zurück. Kontakt: karin.spisla@projectm.de Tel.: 089  -  6  14 66 08  -  0
  • 3. www.projectm.de Seite 3Newsletter02/14 Seit rund zwei Jahren begleitet PROJECT M gemeinsam mit KECK MEDICAL die „Präventionswerkstatt für den Gesundheitstourismus in NRW“ auf dem Weg zur gesundheits­ touristischen Marke. Präventionswerkstatt Gesundheitstourismus NRW Auf dem Weg zur gesundheitstouristischen Marke Einblicke in die Präventionswerkstatt gab der Fachkongress Gesundheitstouris­ mus am 21.05.2014 in Neuss. Vorträge renommier­ter Experten sowie Fachforen lieferten Impulse für die Umsetzung präventionsorientierter gesundheitstouristi- scher Angebote. Darüber hinaus prämierte Minister Garrelt Duin die Gewinner des Innovationswettbewerbs „Gesund in NRW – Ideen für die Präventionswerkstatt“. Die Fachjury wählte aus 18 Nominierten acht Angebote, die Tourismus und Ge- sundheit auf innovative Weise verbinden. Diese werden in das Landesmarketing des Tourismus NRW e. V. eingebunden und auf dem neuen Internetportal www.nrw-gesund.info präsentiert. Den ersten Platz belegt die Stadt Preußisch Oldendorf in Kooperation mit HolsingVital GmbH mit dem Angebot „Wandern den Ohren zuliebe“. Das EU-Förderprojekt wird von Touris­mus NRW e. V., Teutoburger Wald Touris­mus, Sauerland-Tourismus e. V. und der Gesund­heitsagentur NRW GmbH durch­ geführt. Gemeinsam mit Experten aus Gesundheitstourismus und -wirtschaft wurden Erfolgsfaktoren für die Gestaltung und Vermarktung präventionsorientierter Angebote abgeleitet. Im Zuge des Wett­ bewerbs wurden herausragende Angebote identifiziert und zu Pilotprodukten weiter- entwickelt. ■ (Cornelius Obier, Christoph Creutzburg, Maike Grieshaber) i Weitere Informationen ■ www.nrw-gesund.info ■ zum Beratungsbereich Gesundheits- tourismus: www.projectm.de/gesundheit Die Preisverleihung der Gewinner (1. Platz) des Innovationswettbewerbs 2014 mit (von l. nach r.) Christian Streich (Stadt Preußisch Oldendorf), Garrelt Duin (Minister für Wirt- schaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen), Dr. Heike Döll-König (Tourismus NRW e. V.), Jens F. Holsing (HolsingVital GmbH), Marko Steiner (Stadt Preußisch Oldendorf), Gabriele Schnabel (HolsingVital GmbH) und Herbert Weber (Teutoburger Wald Tourismus) (© Dominik Ketz, Tourismus NRW e. V.) Über die Autorin: Anne-Sophie Krause ist seit 2012 bei PROJECT M tätig. Als Junior Consultant be- gleitete sie diverse Projekte speziell im Kulturtourismus und zeichnet bei PROJECT M für den Bereich Nachhaltiger Tourismus verantwortlich. Für die Grundsätze einer nach- haltigen Entwicklung begeistert sie sich seit ihrem Studium an der Leuphana Universität Lüneburg bei Prof. Dr. Kreilkamp (Wissenschaft- licher Leiter von PROJECT M). Ihre Erfahrungen lässt sie in die Projektarbeit einfließen, z. B. bei der Bearbeitung des Projektes „Nachhaltiges Gastgewerbe in Brandenburg“. Kontakt: anne-sophie.krause@projectm.de Tel.: 030  -  21  45 87  -  13 Um das Kloster Neuzelle zu einem kulturtouristischen Leuchtturm im Reiseland Brandenburg zu entwickeln, hat PROJECT M im Auftrag der Stiftung Stift Neuzelle ein touristi- sches Marketingkonzept erstellt. Marketing- und Organisationskonzept für das Kloster Neuzelle Neupositionierung des Barockwunders Brandenburgs Anlass waren die umfangreichen Sanie­ rungs- und Ausbaumaßnahmen der denkmalgeschützten Klosteranlage, die zum 750-jährigen Klosterjubiläum 2018 abgeschlossen sein werden. Im Rahmen des Jubiläums soll mithilfe des Marketing­ konzeptes nun die Neupositionierung des Klosters als „Barockwunder in der Landschaft“ gelingen. Dafür wurden ein umfassendes Strategiekonzept und beglei- tendes Handlungsprogramm entwickelt, auf deren Grundlage das kulturtouristische Angebot des Klosters, die touristische Ver- marktung sowie der Vertrieb zielgerichtet ausgebaut werden sollen. Mit der Um- setzung der Maßnahmen wird u. a. eine deutliche Steigerung der Besucherzahlen erwartet. Um die Aktivitäten des Klosters Neuzelle mit denen der Gemeinde und der Ge- samtregion zu optimieren und regionale Wertschöpfungseffekte zu erhöhen, wurde parallel ein Organisationskonzept erstellt, das die Zusammenlegung der örtlichen Tourist-Information und des Besucherzen- trums des Klosters zu einem gemeinsamen Besucherinformations­zentrum vorsieht. ■  (Andreas Lorenz, Anne-Sophie Krause) i Weitere Informationen ■ www.stift-neuzelle.de ■ zum Beratungsbereich Kulturtourismus: www.projectm.de/kultur Radtourismus Storytelling-Strategien für Ostbayern und Westerwald Fit für die Ära nach den Flussradwegen – dieses Ziel rückt immer mehr in den Fokus der Radtouristiker. Radfahrer wollen Regionen erleben. Sterne-Rad- wege sind dabei „nur“ die Basis: Künf- tig definieren Geschichten von Land und Leuten Angebot und Marketing. In Ostbayern entwirft PROJECT M für den Bayerischen Jura, Oberpfälzer Wald sowie das Bayerische Golf- und Thermenland die Top-Stories solcher „Leuchtturm-Rad- wege“. Motive aus Landschaft und (Regio­ nal-)Kultur setzen den Rahmen für die „Neukomposition“ bestehender Wegenetze sowie die Vernetzung der Anbieter. Im Bayerischen Wald stehen dagegen die Zeichen auf MTB: Ein regionales Leit­ streckennetz soll zügig realisiert werden. Auch für den Westerwald steht die Story zum Rad im Fokus. PROJECT M erarbeitet auch hier die Top-Stories und pragmati- sche Lösungen zur Umsetzung in Angebot und Vermarktung. ■ (Hagen Melzer) i Weitere Informationen ■ zum Beratungsbereich Radtourismus: www.projectm.de/rad
  • 4. Newsletter www.projectm.de Seite 4 02/14 PROJECT M GmbH www.projectm.de Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. Cornelius Obier, Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz Büro Berlin Tempelhofer Ufer 23 / 24, 10963 Berlin Tel. 030  -  21  45 87  -  0, Fax 030  -  21  45 87  -  11 berlin@projectm.de Büro Lüneburg Vor dem Roten Tore 1, 21335 Lüneburg Tel. 04131  -  7  89 62  -  0, Fax 04131  -  7  89  62  -  29 lueneburg@projectm.de Büro München Wilhelm-Kuhnert-Str. 26, 81543 München Tel. 089  -  6  14 66 08  -  0, Fax 089  -  6  14 66 08  -  24 muenchen@projectm.de Büro Trier Am Wissenschaftspark 25 + 27, 54296 Trier Tel. 0651  -  9  78 66  -  0, Fax 0651  - 9  78 66 -  18 trier@projectm.de Redaktion und ViSdPG Cornelius Obier, Andreas Lorenz Produktion Heike Freund, Hameln Redaktionsschluss Juni 2014 ZKZ-Nr. 67778 Gedruckt auf FSC-zertifiziertem Papier. Kontakt + Impressum Von den Besten lernen: Südtirol bewegt In Südtirol werden energieeffiziente Lösungen und nachhaltige Innovationen nicht nur umgesetzt, sondern Nachhaltig­ keit gelebt. Daher haben Brandenburger Gastwirte auf einer von PROJECT M initiierten und begleiteten Studienreise das „Klimaland Südtirol“ besucht. Die erfolg- reichen Nachhaltigkeitskonzepte wurden bereits weiteren Brandenburger Touris- musakteuren in Seminaren präsentiert. Bis Anfang 2015 sollen praxisnahe Seminare und Workshops den Weg zu nachhaltigen Unternehmenskonzepten aufzeigen und konkrete Umsetzungen unterstützen.  (Andreas Lorenz, Jan Schiefer, Anne-Sophie Krause) Tourismusstrategie für das Lahntal Die aktiv- und wassertouristische Desti­ nation Lahntal erstreckt sich über drei Bundesländer: Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Zum zweiten Mal hat PROJECT M die Strategieentwick- lung moderiert. Unter Einbindung der Touristiker wurden Handlungsfelder und Schlüsselprojekte für die strategische Weiterentwicklung erarbeitet. Der erfolg- reiche Strategieprozess wirkt: Schlüssel- projekte in den Bereichen „Tourismus­ strategie“, „Marketing“, „Organisation“ und „Finanzierung“ werden zeitnah umgesetzt.  (Cornelius Obier) Heilbronn-Franken: Regionale Strategie für BUGA und LAGA Im Auftrag der IHK Heilbronn-Franken entwickelt PROJECT M ein regionales Handlungskonzept. Insbesondere Effekte und Synergien des ländlichen Raumes mit den 2016 und 2019 in der Region stattfindenden Landes- und Bundesgarten- schauen stehen im Fokus eines für Anfang Juli angesetzten Fachforums mit Vertretern aus Tourismus, Wirtschaft und ländlicher Entwicklung.  (Hagen Melzer) Albstadt: Ski nordisch im Fokus Aktuell unterstützt PROJECT M die Stadt Albstadt bei der Überarbeitung des Loipennetzes sowie bei der Erstellung eines neuen Bewirtschaftungsplanes. Planmäßig beginnt damit nach dem star- ken Markteintritt im Wandern (Premium- wege „Traufgänge“) und der Ausplanung der MTB-Strecken die dritte Umsetzungs- stufe des von PROJECT M entwickelten und begleiteten Touristischen Masterplans für das Natursportzentrum der Schwäbi- schen Alb.  (Hagen Melzer) Lüneburger Heide startet neues Forum „Denkfabrik Tourismus“ Innovationen im Tourismus sind auch für die Lüneburger Heide von großer Bedeu- tung. Um Zukunftsszenarien definieren und bewerten zu können, initiiert die Lüneburger Heide GmbH einen Think Tank mit regelmäßigen Treffen. Die Besonderheit dabei ist der übergreifende Ansatz mit Akteuren aus unterschiedlichen Branchen. Prof. Dr. Quack, wissenschaftli- cher Leiter von PROJECT M, wird Teilneh- mer der Denkfabrik sein.  (Philipp Meier) Aktuelle Projekte Kurz und bündig PROJECT M zieht um MOIN, MOIN HAMBURG Wir ziehen am 19. – 20. Juni mit dem Lüneburger Standort nach Hamburg um. Das bisherige Lüneburger Büro von PROJECT M erreichen Sie somit ab dem 23. Juni 2014 unter folgender Adresse: Gurlittstr. 28, 20099 Hamburg. Unsere neue Telefonnummer lautet ab dann: 040  -  419  23  96  -  0. Auch wenn wir uns sehr auf den Umzug freuen, bleiben wir Lüneburg, unserer Büro­ heimat der letzten 16 Jahre, weiterhin sehr verbunden. Der staatlich anerkannte Erholungsort Angermünde (Uckermark) verfolgt über das Projektvorhaben „Gesund- heitspark Angermünde: Herz-Kreis- lauf-Barrierefreiheit“ die Stärkung des regionalen Gesundheitstourismus. Projektauftakt Gesundheitspark Angermünde Marktchancen im Gesundheitstourismus erkennen und nutzen Zunächst werden das notwendige Markt- wissen zur erfolgreichen Entwicklung der komplexen Themenfelder Gesundheits­ tourismus und Barrierefreier Tourismus vermittelt sowie realistische Strategieemp- fehlungen herausgearbeitet. Weiterhin er- folgen durch externe Moderation Ausbau und Stärkung des Netzwerkes aus touris- tischen Akteuren und Gesundheitsdienst- leistern, wie u. a. Kliniken oder Physiothera- peuten. Im Ergebnis des von PROJECT M in Kooperation mit KECK MEDICAL betreuten Projektes sollen durch Work- shops und Coachings bis Ende 2014 erste vermarktungsfähige Gesundheitsprodukte ausgearbeitet werden. ■ (Jan Schiefer) i Weitere Informationen ■ www.angermuende.de ■ zum Beratungsbereich Gesundheits- tourismus: www.projectm.de/gesundheit