SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Newsletter 03/13
Editorial
Liebe Leserinnen,
liebe Leser,
die Entwicklungsperspektiven des
ländlichen Raums werden vor dem
Hintergrund des demografischen
Wandels immer mehr diskutiert.
Tourismus wird immer wieder als
stabilisierender Faktor genannt.
PROJECT M veranstaltet zu diesem
Thema eine „Roadshow“, die in
zehn ausgewählten Regionen
Station macht.
Herzlich Willkommen zu den
Veranstaltungen und viel Spaß
beim Lesen wünschen
Andreas Lorenz und
Cornelius Obier ■
Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen:
Ganzheitliche Lösungen gefordert
Ländliche Tourismusentwicklung 3.0:
Mehr denn je sind umfassende, die
Segmente übergreifende Ansätze ge-
fragt – so lautet ein wesentliches Fazit
des im Frühjahr 2013 veröffentlichten
BMWi-Leitfadens der „Tourismusper-
spektiven in ländlichen Räumen“.
Aktuell gehen Deutscher ReiseVerband
als Projektträger und PROJECT M mit
einer bundesweiten Roadshow für
Touristiker, Leistungsträger und poli­
tische Entscheider in die zweite Runde.
Dabei werden Projektergebnisse
vorgestellt, diskutiert und individuelle
Handlungsempfehlungen abgeleitet.
Management-Baukasten für Touris-
mus-Entscheider und ihre Partner
Die Herausforderungen an die Tourismus­
entwicklung sind ebenso wie die Aus­
gangslage in ländlichen Regionen äußerst
vielfältig. Bewusst entwirft PROJECT M
im Leitfaden daher keine idealtypischen
Lösungen oder segmentspezifische Ent­
wick­lungsleitlinien. Im Fokus stehen
Schlüsselstrategien und Erfolgsfaktoren
für zehn Handlungsfelder, die individuell
miteinander zu verzahnen sind. Oberste
Prämisse ist dabei die Orientierung an
einer den Tourismus integrierenden
Standortentwicklung. Dies umfasst Fragen
der Nachhaltigkeit, Mobilität, Infrastruktur­
gestaltung oder Barrierefreiheit ebenso
Ländlicher Raum
wie die Fachkräftesicherung oder Orga­
nisations- und Netzwerkstrukturen. Auch
„rein touristische“ Aufgaben der Produkt­
gestaltung, Markenbildung sowie Kom­
munikation und Vertrieb werden künftig
tourismusübergreifend zu lösen sein.
Hohes Interesse an Roadshow
Bundesweit besteht Informations-,
Gesprächs- und Handlungsbedarf: Die
zehn Veranstaltungen (siehe Infokasten)
der von PROJECT M durchgeführten
Roadshow im zweiten Halbjahr 2013
waren in kürzester Zeit an interessierte
Destinationen vergeben.
Basierend auf den im BMWi-Projekt ent­
wickelten Erfolgsfaktoren werden auf den
halbtägigen Foren die regional drängend­
sten Handlungsfelder diskutiert und Szena­
rien entwickelt. Regionale Ansätze und
Projekte werden dabei bewusst integriert.
Maßgeschneiderte Information
und Beratung
Vielerorts drängen die Fragen nach der
touristischen Zukunft der eigenen Region.
Daher und mit Blick auf das große Inte­
res­se an der Roadshow hat PROJECT M
für die Entscheider und Touristiker länd­
licher Regionen individuell anpassbare
Seite 3
PROJECT M Destinationsindex
aktualisiert
Kompetenzanalyse der Heilbäder
und Kurorte in Deutschland:
Jetzt anmelden
Akademie für Gesundheit & Umwelt
in Bad Bayersoien
Seite 4
Kurz und bündig
Die Friesische Karibik macht sich auf
zu neuen Ufern
Kontakt + Impressum
Seite 1
Tourismusperspektiven in ländlichen
Räumen: Ganzheitliche Lösungen
gefordert
Seite 2
Denkfabrik Präventionswerkstatt
NRW: Innovative Angebote zu
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Kleines Land – große Potenziale:
Das Saarland hat gute Chancen für
die Entwicklung des Gesundheits-
und Medizintourismus
Inhalt
Fortsetzung auf Seite 2 p
Die Roadshow im Überblick
•	23.8.2013	 Schwarzwald-Baar/
	Villingen-Schwenningen
•	3.9.2013	 Sächsische Schweiz/Rathen
•	9.10.2013	 Vorpommern & Usedom/
	Greifswald
•	30.10.2013	 Altmark/Klietz
•	5.11.2013	 Eifel/N.N.
•	7.11.2013	 Ruppiner Seenland/Neuruppin
•	5.12.2013	 Ostbayern/Straubing
•	9.12.2013	 Naturpark Saar-Hunsrück/
	Hermeskeil
•	10.12.2013	 Niedersachsen/Walsrode
•	12.12.2013	 Rhön/Fulda
Weitere Informationen zur Anmeldung und
Hinweise für Teilnehmer an der Roadshow
sowie Download von Leitfaden und Kurz­
reports: www.tourismus-fuers-land.de
www.projectm.de
NewsletterSeite 2 03/13
Fortsetzung von Seite 1
Informations- und Diskussionsformate
zum Thema entwickelt (siehe Infokas­
ten). ■ (Andreas Lorenz, Hagen Melzer)
Informationsveranstaltungen
und Fachforen
•	Fachvortrag zu Herausforderungen der
ländlichen Tourismusentwicklung und
Ergebnissen des Leitfadens „Tourismus­
perspektiven in ländlichen Räumen“,
Fokus auf einzelne Handlungsfelder
•	Informations- und Workshop-Modul
„Länd­liche Tourismusentwicklung“
(ca. 2,5-stündig) für DMO, LMO, IHK;
inkl. Impulsreferat und Workshop zu bis
zu 2 Handlungsfeldern
•	Fachforum „Ländliche Tourismusentwick­
lung“ (halbtägig) inkl. Impulsreferat,
Workshops (bis zu 4 Handlungsfelder/
Projekte), Podiumsdiskussion; für DMO,
LMO, IHK, Landkreise, Kommunen
•	Spezialisierte Informationsveranstaltungen
z. B. für politische Entscheider (z. B. Land­
kreisebene) und Nationale Naturland­
schaften.
Die konkreten Veranstaltungsinhalte sind
individuell anpassbar. Sprechen Sie uns an:
Hagen Melzer, hagen.melzer@projectm.de,
030  -  21  45  87  -  14)
Hagen Melzer
Hagen Melzer ist seit 2006 bei
PROJECT M. Er verfügt über
langjährige Beratungs- und
Veranstaltererfahrung im Natur-,
Aktiv- und Sporttourismus.
Maßgeblich war er an der Erar-
beitung des jüngst vom BMWi
veröffentlichten Leitfadens
„Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen“
beteiligt.
Kontakt: hagen.melzer@projectm.de
Tel.:  030  -  21  45  87  -  14
Über die Autoren:
Andreas Lorenz
Andreas Lorenz ist geschäfts-
führender Gesellschafter von
PROJECT M.
Seit 1991 arbeitet er als Projekt-
leiter in einer Vielzahl tou­ri­sti-
scher Beratungsprojekte.
Schwerpunkte seiner Tätigkeit
sind Destinationsmanagement
und -marketing in ländlichen Räumen, Nach­
haltigkeitsstrategien und Markenmanagement.
Kontakt: andreas.lorenz@projectm.de
Tel.: 030  -  21  45  87  -  0
i	Weitere Informationen
	 ■
	zum Beratungsbereich Tourismus im
		 Ländlichen Raum:
		www.projectm.de/land
Gesundheitstourismus
Kleines Land – große Potenziale: Das Saarland hat
gute Chancen für die Entwicklung des Gesundheits-
und Medizintourismus
Aussichtsreiche Ausgangslage für die
Entwicklung, aber auch viel zu tun –
so das Fazit von PROJECT M und KECK
MEDICAL. Die Chancen und Potenziale
des Saarlandes im Medizin- und Gesund-
heitstourismus sind klar erkennbar. Aber
auch die Herausforderungen in Organi-
sation und Marketing werden deutlich.
Bereits das Landestourismuskonzept hat
den Medizin- und Gesundheitstourismus
als Chance benannt. Nun wurden die Po­
tenziale im Detail untersucht. Mit Partnern
aus Tourismus und Gesundheitswirtschaft
im Saarland haben PROJECT M und KECK
MEDICAL wettbewerbsfähige Kernkompe­
tenzen des Saarlandes herausgearbeitet.
Das Ergebnis der Analyse zeigt deutliche
Stärken in den touristischen Anbieterstruk­
turen sowie einen hohen Standard in allen
medizinisch-therapeutischen Bereichen.
Zukünftig sollen die Akteure in einem
Netzwerk vereint werden. Ein gemeinsa­
mes Marketing im Medizin- und Gesund­
heitstourismus wird aufgebaut. ■
(Philipp Meier, Cornelius Obier)
i	Weitere Informationen
	 ■
	zum Beratungsbereich
		Gesundheitstourismus:
		www.projectm.de/gesundheit
Foto (v.l.): Dr. Ernst Jakob (Chefarzt Abteilung Sportmedizin der Sportklinik Hellersen in
Lüdenscheid), Dr. Christian Stock (Leitender Oberarzt Fachklinik für Psychosomatik,
Psychotherapie, Verhaltensmedizinische Orthopädie (VMO) und für Neurologie, Löhne),
Julia Zelonczewski (Marketing Gräfliche Kliniken Bad Driburg), Dr. Markus Wrenger
(Chefarzt und Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Caspar Heinrich Klinik Bad
Driburg), Dr. Stefan Hochreuther (Chefarzt und Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie,
Notfall- und Intensivmedizin, Park Klinik Bad Hermannsborn), Sylvie Thormann (Geschäfts-
führerin Bad Driburger Touristik), Stefan W. Kohlhase (Hoteldirektor GERRY WEBER
Sportpark Hotel), Prof. Dr. Dietrich Baumgart (Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie,
Preventicum Essen), Frank Straka (frank straka marketing und vertriebsberatung)
Gesundheitstourismus
Denkfabrik Präventionswerkstatt NRW:
Innovative Angebote zu Herz-Kreislauf Erkrankungen
Think Tank, der Fünfte: Mediziner,
Tourismusexperten und Vertreter aus
Heilbädern und Kurorten trafen sich
erneut, um Möglichkeiten für neue
gesundheitstouristische Angebote in
Nordrhein-Westfalen zu erörtern.
Der hochkarätig besetzte Expertenkreis
befasste sich dieses Mal mit „Herz-Kreis­
lauf-Erkrankungen“. Im Gräflichen Park
in Bad Driburg diskutierte das Gremium
beispielsweise darüber, wie für die stetig
wachsende Zahl an Menschen mit Blut­
hochdruck konkrete Angebote und
dazu­gehörige Qualitätsstandards aus-
sehen sollten. Aber auch für Gäste und
Patienten mit Herzinsuffizienz sollen spe­
zialisierte Programme erarbeitet werden.
Die Think Tanks waren von Tourismus
NRW gemeinsam mit den Projektpartnern
Teutoburger Wald und Sauerland sowie
der Gesundheitsagentur NRW im Rahmen
der Präventionswerkstatt ins Leben ge­
rufen worden. Mit dem Vorhaben will sich
das Land Nordrhein-Westfalen stärker als
Gesundheitstourismus-Standort positionie­
ren. Der Prozess wird von PROJECT M
und KECK MEDICAL begleitet. ■
(Christoph Creutzburg)
i	Weitere Informationen
	 ■
	zum Innovationswettbewerb
		 „Gesund in NRW“:
		www.innovationswettbewerb-nrw.de
	 ■
	zum Beratungsbereich
		Gesundheitstourismus:
		www.projectm.de/gesundheit
www.projectm.de
Der PROJECT M Destinationsindex 2013
ist fertiggestellt und vergleicht die Ent­
wicklung der deutschen Reisegebiete an­
hand ihrer aktuellen Übernachtungs­zahlen
miteinander. Kurz- und mittel­fristige
Veränderungen werden übersichtlich und
in Ranglisten dargestellt. Ausführliche
Informationen und Übersichtskarten
finden Sie unter
 . ■ (Jurriën Dikken)
Seite 3Newsletter03/13
Gesundheitstourismus
Kompetenzanalyse der Heilbäder und Kurorte
in Deutschland: Jetzt anmelden
Vielen Heilbädern und Kurorten in
Deutschland fehlen Daten über ihre
aktuellen und potenziellen Gäste.
Die Frage, ob die Orte im gesund-
heitstouristischen Markt überhaupt
wahrgenommen werden und wenn
ja wie, kann meist nur unzureichend
beantwortet werden. Hier knüpft die
Studienreihe zur Kompetenzanalyse
der Heilbäder und Kurorte an.
In insgesamt drei Studienmodulen werden
die Kompetenzprofile der teilnehmenden
Orte im Gesundheitstourismus untersucht.
In der ersten Stufe wird aktuell die Beteili­
gung an Modul 1 „Health Brand – Kompe­
tenz und Markenstärke der Heilbäder und
Kurorte aus Gästesicht“ angeboten.
Anhand einer deutschlandweit repräsen­
tativen Befragung wird ermittelt, wie
bekannt die beteiligten Heilbäder bzw.
Kurorte bei tatsächlichen und potenziellen
Gästen sind. Außerdem wird untersucht,
inwiefern die Orte für unterschiedliche
Formen gesundheitstouristischer Reisen
und Aufenthalte (z. B. Aktivurlaub, Well­
ness, Kur etc.) sowie spezielle Indikatio­
nen und Therapieformen aus Sicht der
Nachfrager geeignet sind. Die beteiligten
Orte erhalten wertvolle Hinweise für die
strategische Arbeit und die Ausrichtung
ihres Marketings.
Die Studienreihe wird von PROJECT M
und KECK MEDICAL in Kooperation mit
dem Institut für Management und Touris­
mus an der Fachhochschule Westküste
(IMT) und mit Unterstützung des Deut­
schen Heilbäderverbandes e. V. (DHV)
durchgeführt. Die Befragungen im Rah­
men des Moduls 1 „Health Brand“ starten
im Herbst 2013. Bis dahin können sich
interessierte Heilbäder und Kurorte
anmelden. ■ (Christoph Creutzburg)
Über den Autor:
Christoph Creutzburg
ist als Senior Consultant bei
PROJECT M für den Bereich
Gesundheitstourismus verant-
wortlich und leitet seit mehre-
ren Jahren Projekte rund um
gesundheitsorientierte Reisen
(Wellness, Prävention) im
Kontext der Entwicklung von
Destinationen, Heilbädern und
Kurorten oder Gesundheitsregionen.
Bewegung, Entspannung und gesunde Ernäh­
rung als Grundpfeiler der Prävention versucht
er auch persönlich umzusetzen: beim Fußball,
Tauchen oder z. B. im Wanderurlaub.
Kontakt: christoph.creutzburg@projectm.de
Tel.: 030  -  21  45  87  -  15
i	Weitere Informationen
	 ■
	zur Anmeldung für das Modul 1
		 „Health Brand“:
	 ■
	zur Kompetenzanalyse der Heilbäder
		 und Kurorte in Deutschland:
		www.gesundheitstourismus.projectm.de
	 ■
	zum Beratungsbereich
		Gesundheitstourismus:
		www.projectm.de/gesundheit
Kurörtliche Infrastrukturentwicklung
Akademie für Gesundheit & Umwelt in Bad Bayersoien
Akademie für Gesundheit & Umwelt
als Teil der neuen Entwicklungs­
strategie in Bad Bayersoien
Gemeinsam mit Politik, Verwaltung und
Wirtschaft entwickelte PROJECT M ein
konsensfähiges touristisches und infra­
strukturelles Leitbild für das Moorheilbad
Bad Bayersoien. Ziel war die Erarbeitung
eines Strategiekonzeptes für das ehemali­
ge Kurhaus und gegen das weitere Weg­
brechen von Übernachtungszahlen.
Auf Grund­lage intensiver Analyse der
Stärken und Schwächen wurde die tou­
ristische Infra­struktur hinsichtlich ihrer
Zukunftsfähig­keit unter die Lupe genom­
men. Das Ergeb­nis ist eine Leitlinie mit
dem Schwerpunkt Auszeit und Gesund­
heitsförderung in und mit der Natur.
Darauf bezogen wurden der Bedarf im
Übernachtungsbereich und ergänzender
Infrastruktur nach Segmenten und Qualität
abgeleitet und schließlich potenzielle
Entwicklungsstandorte bewertet.
Im laufenden Folgeprojekt geht es um die
Ausarbeitung des für das Kurhausareal
vorgeschlagenen Konzepts einer Akade­
i	Weitere Informationen
	 ■
	zum Beratungsbereich
		Infrastrukturentwicklung:
		www.projectm.de/infra
mie für Gesundheit & Umwelt. Auf Grund­
lage eines Projektexposés mit detaillierten
Angaben zu Ausrichtung, Funktion, Raum­
programm, Investition und Wirtschaftlich­
keit gilt es nun, Investoren und Betreiber
für die neue Konzeptidee zu gewinnen. ■
(Detlef Jarosch, Karin Spisla)
Marktforschung
PROJECT M Destinations­
index aktualisiert
Deutschland: über- und unterdurchschnittliche
Übernachtungsentwicklung 2007– 2012
(© 2013 PROJECT M GmbH
Quelle: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter)
Überdurchschnittliche Entwicklung
Unterdurchschnittliche Entwicklung
www.gesundheitstourismus.projectm.de/
GT/de/Bestellung
destinationsindex
www.projectm.de/
Newsletter
www.projectm.de
Seite 4 03/13
PROJECT M GmbH
www.projectm.de
Geschäftsführer:
Dipl.-Kfm. Cornelius Obier,
Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz
Büro Berlin
Tempelhofer Ufer 23 / 24, 10963 Berlin
Tel. 030  -  21  45 87  -  0, Fax 030  -  21  45 87  -  11
berlin@projectm.de
Büro Lüneburg
Vor dem Roten Tore 1, 21335 Lüneburg
Tel. 04131  -  7  89 62  -  0, Fax 04131  -  7  89  62  -  29
lueneburg@projectm.de
Büro München
Wilhelm-Kuhnert-Str. 26, 81543 München
Tel. 089  -  6  14 66 08  -  0, Fax 089  -  6  14 66 08  -  24
muenchen@projectm.de
Büro Trier
Am Wissenschaftspark 25 + 27, 54296 Trier
Tel. 0651  -  9  78 66  -  0, Fax 0651  - 9  78 66 -  18
trier@projectm.de
Redaktion und ViSdPG
Cornelius Obier, Andreas Lorenz
Produktion
Heike Freund, Hameln
Redaktionsschluss
August 2013
ZKZ-Nr. 67778
Gedruckt auf FSC-zertifiziertem Papier.
Kontakt + Impressum
Vertriebskonzept für Bergisches
Städtedreieck
PROJECT M unterstützt die Bergische
Entwicklungsagentur in Vertriebsfragen.
Die künftige Rolle der DMO wird defi­
niert, wichtigste Kontaktpunkte der Nutzer
und Gäste mit dem regionalen Angebot
ermittelt, adäquate Vertriebskanäle ab­
geleitet. Besonderer Schwerpunkt sind
Lösungen für die Vielzahl ehrenamtlich
geführter und regional vernetzender Frei­
zeitangebote im Radfahren und Wandern. 
(Hagen Melzer)
Wandern: Zwischenbilanz und
Ausrichtung des Westerwalds
Fünf Jahre Westerwaldsteig – PROJECT M
hat den Status Quo des Qualitätsweges
bewertet und Eckpunkte der weiteren
Themenentwicklung definiert. Im Fokus
stehen fortan Leichtwandern für Kurz- und
Tagesausflügler, die zwei Programmarken
Westerwaldsteig und Wäller Touren, Aus­
bau der Etappenorte zu Wanderzentren
durch lokale Wegeergänzungen und neue
Standortreisen, storygeladenes Außen­
marketing und ein Partnerprogramm für
die Leistungsträger.  (Hagen Melzer)
Neue Beherbergungskonzepte für
die Verbandsgemeinde Daun
Seit mehreren Jahren ist PROJECT M an
der Durchführung des Markenkonzeptes
„GesundLand“ und des Handlungskon­
zeptes für den Natur- und Geopark
Vulkan­eifel beteiligt. Nun erfolgte die
Beauftragung zur Projektentwicklung
und Investo­rengewinnung für potentielle
Beherbergungsstandorte mit Gesundheits­
fokus durch die Verbandsgemeinde Daun.
Nach umfassender Eignungsprüfung wer­
den derzeit gemeinsam mit Gemeindever­
tretern ein Resort am Standort Pulvermaar
sowie ein behindertengerechtes Sporthotel
für die leerstehende Grund- und Haupt­
schule in Niederstadtfeld entwickelt. 
(Detlef Jarosch, Karin Spisla)
Hotelstandortbewertung im
Kreis Segeberg
Gemeinsam mit Drees & Sommer hat
PROJECT M jüngst die Bewertung eines
brachliegenden Hotelstandorts im Kreis
Segeberg, Schleswig-Holstein, durchge­
führt. Aufbauend auf einem SWOT-Profil,
Aktuelle Projekte
Kurz und bündig
wurden das Standortpotenzial ermittelt
und mehrere Entwicklungsoptionen nach
Segmenten herausgearbeitet. Die Bewer­
tung bildet die Grundlage einer weiter-
führenden Projektentwicklung und
Inve­sto­rengewinnung, die von Drees &
Sommer und PROJECT M begleitet werden
soll.  (Detlef Jarosch, Karin Spisla)
Fachkräftesicherung im Tourismus
Das auch in Brandenburg akute Problem
der Fachkräftesicherung im Tourismus
wurde von PROJECT M gemeinsam mit
der DEHOGA Brandenburg im Rahmen
eines gerade beendeten zweijährigen in­
ternationalen Erfahrungsaustausches
mit den Regionen Vorarlberg/Österreich
und Vicenza/Italien angegangen. Neben
einzelbetrieblichen Maßnahmen (z. B.
Entlohnung durch Sachleistungen) standen
beide Partnerregionen Pate bei der Ent­
wicklung regionaler Wirtschaftskreisläufe
rund um das Thema Kulinarik. Ziel ist es,
qualifizierten Arbeitskräften gerade in
ländlichen Regionen eine Perspektive zu
bieten. Brandenburg geht den Weg des
internationalen Erfahrungsaustausches
weiter: PROJECT M begleitet aktuell ein
Projekt zum Thema Nachhaltigkeit.
Partner ist in diesem Falle Südtirol. 
(Andreas Lorenz, Jan Schiefer)
Föhr startet Evaluierung und Weiterentwicklung desTourismuskonzeptes
Die Friesische Karibik macht sich auf zu neuen Ufern
Nach fünf Jahren Umsetzung will die
Föhr Tourismus GmbH (FTG) das Tou-
rismuskonzept für die Nordseeinsel
Föhr prüfen und weiterentwickeln.
Veränderte Rahmenbedingungen und neue
Entwicklungen machen die Fortschreibung
des 2008 auf den Weg gebrachten Touris­
muskonzeptes notwendig.
Mit Unterstützung durch PROJECT M soll
die Umsetzung des bisherigen Tourismus­
konzeptes überprüft werden und eine
Anpassung des Konzeptes an die aktuel­
len Herausforderungen erfolgen. Bei der
Weiterentwicklung des Konzeptes steht
vor allem die Verankerung eines naturver­
träglichen und nachhaltigen Tourismus
im Vordergrund.
In den kommenden Monaten wird das
Tourismuskonzept für Föhr unter einer
breiten Beteiligung aller relevanten
Akteure und interessierten Insulaner im
Rahmen von Workshops und öffentlichen
Zukunftswerkstätten integrativ fortge­
schrieben. Der Abschluss der Arbeiten
ist für das erste Quartal 2014 geplant. ■
(Cornelius Obier, Nicole Cogiel)
i	Weitere Informationen
	 ■
	zum Beratungsbereich Strategie & Konzepte
		www.projectm.de/strategie

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

La gerencia
La gerenciaLa gerencia
RENDICIÓN DE CUENTAS DE SEPTIEMBRE DE 2010 A FEBRERO DE 2011
RENDICIÓN DE CUENTAS DE SEPTIEMBRE DE 2010 A FEBRERO DE 2011RENDICIÓN DE CUENTAS DE SEPTIEMBRE DE 2010 A FEBRERO DE 2011
RENDICIÓN DE CUENTAS DE SEPTIEMBRE DE 2010 A FEBRERO DE 2011
Washington Cruz Plaza
 
ZU Schülerakademie
ZU SchülerakademieZU Schülerakademie
ZU Schülerakademie
Ticketlobby
 
The birth of jesus spanish pda
The birth of jesus spanish pdaThe birth of jesus spanish pda
The birth of jesus spanish pda
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Ihr Weg in die Cloud beginnt hier - MS Online Services
Ihr Weg in die Cloud beginnt hier - MS Online ServicesIhr Weg in die Cloud beginnt hier - MS Online Services
Ihr Weg in die Cloud beginnt hier - MS Online Services
ProTechnology GmbH
 
Contact sheet (2)
Contact sheet (2)Contact sheet (2)
Contact sheet (2)Petewall003
 
Ciclo de krebs
Ciclo de krebsCiclo de krebs
Ciclo de krebs
Karen Alex
 
Flash
FlashFlash
Complementaria I - comunicaciones móviles
Complementaria I - comunicaciones móvilesComplementaria I - comunicaciones móviles
Complementaria I - comunicaciones móviles
hmarca
 
Transtornos de la conducta alimementicia
Transtornos de la conducta alimementiciaTranstornos de la conducta alimementicia
Transtornos de la conducta alimementicia
Paco Ruiz
 
Heaven gods beautiful home spanish cb
Heaven gods beautiful home spanish cbHeaven gods beautiful home spanish cb
Heaven gods beautiful home spanish cb
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Vuela mas alt_oyv
Vuela mas alt_oyvVuela mas alt_oyv
Vuela mas alt_oyv
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Trabajo de física
Trabajo de físicaTrabajo de física
Trabajo de física
gollylabebe
 
Sexualidad infantil
Sexualidad infantilSexualidad infantil
Sexualidad infantil
Ministerio Infantil Arcoiris
 

Andere mochten auch (17)

La gerencia
La gerenciaLa gerencia
La gerencia
 
RENDICIÓN DE CUENTAS DE SEPTIEMBRE DE 2010 A FEBRERO DE 2011
RENDICIÓN DE CUENTAS DE SEPTIEMBRE DE 2010 A FEBRERO DE 2011RENDICIÓN DE CUENTAS DE SEPTIEMBRE DE 2010 A FEBRERO DE 2011
RENDICIÓN DE CUENTAS DE SEPTIEMBRE DE 2010 A FEBRERO DE 2011
 
ZU Schülerakademie
ZU SchülerakademieZU Schülerakademie
ZU Schülerakademie
 
The birth of jesus spanish pda
The birth of jesus spanish pdaThe birth of jesus spanish pda
The birth of jesus spanish pda
 
Ihr Weg in die Cloud beginnt hier - MS Online Services
Ihr Weg in die Cloud beginnt hier - MS Online ServicesIhr Weg in die Cloud beginnt hier - MS Online Services
Ihr Weg in die Cloud beginnt hier - MS Online Services
 
El dubujo Técnica y Utilidad
El dubujo Técnica y UtilidadEl dubujo Técnica y Utilidad
El dubujo Técnica y Utilidad
 
Contact sheet (2)
Contact sheet (2)Contact sheet (2)
Contact sheet (2)
 
Ciclo de krebs
Ciclo de krebsCiclo de krebs
Ciclo de krebs
 
Flash
FlashFlash
Flash
 
Complementaria I - comunicaciones móviles
Complementaria I - comunicaciones móvilesComplementaria I - comunicaciones móviles
Complementaria I - comunicaciones móviles
 
Transtornos de la conducta alimementicia
Transtornos de la conducta alimementiciaTranstornos de la conducta alimementicia
Transtornos de la conducta alimementicia
 
Heaven gods beautiful home spanish cb
Heaven gods beautiful home spanish cbHeaven gods beautiful home spanish cb
Heaven gods beautiful home spanish cb
 
Vuela mas alt_oyv
Vuela mas alt_oyvVuela mas alt_oyv
Vuela mas alt_oyv
 
FairPayroll -
FairPayroll - FairPayroll -
FairPayroll -
 
Trabajo de física
Trabajo de físicaTrabajo de física
Trabajo de física
 
Sexualidad infantil
Sexualidad infantilSexualidad infantil
Sexualidad infantil
 
Whiskykuchen
WhiskykuchenWhiskykuchen
Whiskykuchen
 

Ähnlich wie PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen: Ganzheitliche Lösungen gefordert

Teil I executive summary
Teil I executive summaryTeil I executive summary
Teil I executive summaryPaul Visser
 
Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 TTF 2014
Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 TTF 2014Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 TTF 2014
Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 TTF 2014
FHGR Tourism
 
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
EuropeTour
 
BESTFORM 2015 Dokumentation
BESTFORM 2015 DokumentationBESTFORM 2015 Dokumentation
BESTFORM 2015 Dokumentation
Kreativwirtschaft Sachsen-Anhalt
 
Projektskizze Zukunftsmobilität.pdf
Projektskizze Zukunftsmobilität.pdfProjektskizze Zukunftsmobilität.pdf
Projektskizze Zukunftsmobilität.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Pressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdf
Pressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdfPressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdf
Pressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
01-10-MÜ-Abschlusskongress-Tourismusperspektiven_im_ländlichen_Raum-Flyer.pdf
01-10-MÜ-Abschlusskongress-Tourismusperspektiven_im_ländlichen_Raum-Flyer.pdf01-10-MÜ-Abschlusskongress-Tourismusperspektiven_im_ländlichen_Raum-Flyer.pdf
01-10-MÜ-Abschlusskongress-Tourismusperspektiven_im_ländlichen_Raum-Flyer.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
FHGR Tourism
 
Präsentation der Schladming 2030 GmbH
Präsentation der Schladming 2030 GmbHPräsentation der Schladming 2030 GmbH
Präsentation der Schladming 2030 GmbH
Schladming 2030 GmbH
 
Trendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope - Marktforschung & MarketingberatungTrendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope - Marktforschung & MarketingberatungTrendscope
 
press-release.pdf
press-release.pdfpress-release.pdf
PMHannovernatürlichlebenswert.pdf
PMHannovernatürlichlebenswert.pdfPMHannovernatürlichlebenswert.pdf
PMHannovernatürlichlebenswert.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
regioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPR
regioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPRregioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPR
regioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPRregiosuisse
 
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
Andreas Kagermeier
 
Basispraesentation
BasispraesentationBasispraesentation
Basispraesentationtsoag
 
2011 BZ.COMM Agenturpraesentation
2011 BZ.COMM Agenturpraesentation2011 BZ.COMM Agenturpraesentation
2011 BZ.COMM AgenturpraesentationTom Melzer
 
impulse4travel Vorergebnisse
impulse4travel Vorergebnisseimpulse4travel Vorergebnisse
impulse4travel Vorergebnisse
Realizing Progress
 
TFF 2017 - SMARTE DATENNUTZUNG IM TOURISMUS
TFF 2017 - SMARTE DATENNUTZUNG IM TOURISMUSTFF 2017 - SMARTE DATENNUTZUNG IM TOURISMUS
TFF 2017 - SMARTE DATENNUTZUNG IM TOURISMUS
TourismFastForward
 

Ähnlich wie PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen: Ganzheitliche Lösungen gefordert (20)

Teil I executive summary
Teil I executive summaryTeil I executive summary
Teil I executive summary
 
Ttg kooperationen kl-v01 (1)
Ttg kooperationen kl-v01 (1)Ttg kooperationen kl-v01 (1)
Ttg kooperationen kl-v01 (1)
 
Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 TTF 2014
Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 TTF 2014Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 TTF 2014
Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 TTF 2014
 
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
 
Hypo mai-2012
Hypo mai-2012Hypo mai-2012
Hypo mai-2012
 
BESTFORM 2015 Dokumentation
BESTFORM 2015 DokumentationBESTFORM 2015 Dokumentation
BESTFORM 2015 Dokumentation
 
Projektskizze Zukunftsmobilität.pdf
Projektskizze Zukunftsmobilität.pdfProjektskizze Zukunftsmobilität.pdf
Projektskizze Zukunftsmobilität.pdf
 
Pressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdf
Pressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdfPressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdf
Pressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdf
 
01-10-MÜ-Abschlusskongress-Tourismusperspektiven_im_ländlichen_Raum-Flyer.pdf
01-10-MÜ-Abschlusskongress-Tourismusperspektiven_im_ländlichen_Raum-Flyer.pdf01-10-MÜ-Abschlusskongress-Tourismusperspektiven_im_ländlichen_Raum-Flyer.pdf
01-10-MÜ-Abschlusskongress-Tourismusperspektiven_im_ländlichen_Raum-Flyer.pdf
 
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
 
Präsentation der Schladming 2030 GmbH
Präsentation der Schladming 2030 GmbHPräsentation der Schladming 2030 GmbH
Präsentation der Schladming 2030 GmbH
 
Trendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope - Marktforschung & MarketingberatungTrendscope - Marktforschung & Marketingberatung
Trendscope - Marktforschung & Marketingberatung
 
press-release.pdf
press-release.pdfpress-release.pdf
press-release.pdf
 
PMHannovernatürlichlebenswert.pdf
PMHannovernatürlichlebenswert.pdfPMHannovernatürlichlebenswert.pdf
PMHannovernatürlichlebenswert.pdf
 
regioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPR
regioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPRregioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPR
regioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPR
 
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
 
Basispraesentation
BasispraesentationBasispraesentation
Basispraesentation
 
2011 BZ.COMM Agenturpraesentation
2011 BZ.COMM Agenturpraesentation2011 BZ.COMM Agenturpraesentation
2011 BZ.COMM Agenturpraesentation
 
impulse4travel Vorergebnisse
impulse4travel Vorergebnisseimpulse4travel Vorergebnisse
impulse4travel Vorergebnisse
 
TFF 2017 - SMARTE DATENNUTZUNG IM TOURISMUS
TFF 2017 - SMARTE DATENNUTZUNG IM TOURISMUSTFF 2017 - SMARTE DATENNUTZUNG IM TOURISMUS
TFF 2017 - SMARTE DATENNUTZUNG IM TOURISMUS
 

Mehr von PROJECT M Tourismusinnovation

PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im DestinationsmanagementPROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im DestinationsmanagementPROJECT M Tourismusinnovation
 
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in DeutschlandLeitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
PROJECT M Tourismusinnovation
 

Mehr von PROJECT M Tourismusinnovation (11)

PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
 
Newsletter PROJECT M 04/2011
Newsletter PROJECT M 04/2011Newsletter PROJECT M 04/2011
Newsletter PROJECT M 04/2011
 
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im DestinationsmanagementPROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
 
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport StaedtedestinationenBMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
 
BMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport MedizintechnikBMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport Medizintechnik
 
BMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport KlinikenBMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport Kliniken
 
BMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
BMWI Branchenreport GesundheitsregionenBMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
BMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
 
BMWI Branchenreport Flächendestinationen
BMWI Branchenreport FlächendestinationenBMWI Branchenreport Flächendestinationen
BMWI Branchenreport Flächendestinationen
 
BMWI Branchenreport Beherbergung
BMWI Branchenreport BeherbergungBMWI Branchenreport Beherbergung
BMWI Branchenreport Beherbergung
 
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und HeilbäderBMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
 
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in DeutschlandLeitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
 

PROJECT M Newsletter 03/2013: Schwerpunkt: Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen: Ganzheitliche Lösungen gefordert

  • 1. Newsletter 03/13 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Entwicklungsperspektiven des ländlichen Raums werden vor dem Hintergrund des demografischen Wandels immer mehr diskutiert. Tourismus wird immer wieder als stabilisierender Faktor genannt. PROJECT M veranstaltet zu diesem Thema eine „Roadshow“, die in zehn ausgewählten Regionen Station macht. Herzlich Willkommen zu den Veranstaltungen und viel Spaß beim Lesen wünschen Andreas Lorenz und Cornelius Obier ■ Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen: Ganzheitliche Lösungen gefordert Ländliche Tourismusentwicklung 3.0: Mehr denn je sind umfassende, die Segmente übergreifende Ansätze ge- fragt – so lautet ein wesentliches Fazit des im Frühjahr 2013 veröffentlichten BMWi-Leitfadens der „Tourismusper- spektiven in ländlichen Räumen“. Aktuell gehen Deutscher ReiseVerband als Projektträger und PROJECT M mit einer bundesweiten Roadshow für Touristiker, Leistungsträger und poli­ tische Entscheider in die zweite Runde. Dabei werden Projektergebnisse vorgestellt, diskutiert und individuelle Handlungsempfehlungen abgeleitet. Management-Baukasten für Touris- mus-Entscheider und ihre Partner Die Herausforderungen an die Tourismus­ entwicklung sind ebenso wie die Aus­ gangslage in ländlichen Regionen äußerst vielfältig. Bewusst entwirft PROJECT M im Leitfaden daher keine idealtypischen Lösungen oder segmentspezifische Ent­ wick­lungsleitlinien. Im Fokus stehen Schlüsselstrategien und Erfolgsfaktoren für zehn Handlungsfelder, die individuell miteinander zu verzahnen sind. Oberste Prämisse ist dabei die Orientierung an einer den Tourismus integrierenden Standortentwicklung. Dies umfasst Fragen der Nachhaltigkeit, Mobilität, Infrastruktur­ gestaltung oder Barrierefreiheit ebenso Ländlicher Raum wie die Fachkräftesicherung oder Orga­ nisations- und Netzwerkstrukturen. Auch „rein touristische“ Aufgaben der Produkt­ gestaltung, Markenbildung sowie Kom­ munikation und Vertrieb werden künftig tourismusübergreifend zu lösen sein. Hohes Interesse an Roadshow Bundesweit besteht Informations-, Gesprächs- und Handlungsbedarf: Die zehn Veranstaltungen (siehe Infokasten) der von PROJECT M durchgeführten Roadshow im zweiten Halbjahr 2013 waren in kürzester Zeit an interessierte Destinationen vergeben. Basierend auf den im BMWi-Projekt ent­ wickelten Erfolgsfaktoren werden auf den halbtägigen Foren die regional drängend­ sten Handlungsfelder diskutiert und Szena­ rien entwickelt. Regionale Ansätze und Projekte werden dabei bewusst integriert. Maßgeschneiderte Information und Beratung Vielerorts drängen die Fragen nach der touristischen Zukunft der eigenen Region. Daher und mit Blick auf das große Inte­ res­se an der Roadshow hat PROJECT M für die Entscheider und Touristiker länd­ licher Regionen individuell anpassbare Seite 3 PROJECT M Destinationsindex aktualisiert Kompetenzanalyse der Heilbäder und Kurorte in Deutschland: Jetzt anmelden Akademie für Gesundheit & Umwelt in Bad Bayersoien Seite 4 Kurz und bündig Die Friesische Karibik macht sich auf zu neuen Ufern Kontakt + Impressum Seite 1 Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen: Ganzheitliche Lösungen gefordert Seite 2 Denkfabrik Präventionswerkstatt NRW: Innovative Angebote zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen Kleines Land – große Potenziale: Das Saarland hat gute Chancen für die Entwicklung des Gesundheits- und Medizintourismus Inhalt Fortsetzung auf Seite 2 p Die Roadshow im Überblick • 23.8.2013 Schwarzwald-Baar/ Villingen-Schwenningen • 3.9.2013 Sächsische Schweiz/Rathen • 9.10.2013 Vorpommern & Usedom/ Greifswald • 30.10.2013 Altmark/Klietz • 5.11.2013 Eifel/N.N. • 7.11.2013 Ruppiner Seenland/Neuruppin • 5.12.2013 Ostbayern/Straubing • 9.12.2013 Naturpark Saar-Hunsrück/ Hermeskeil • 10.12.2013 Niedersachsen/Walsrode • 12.12.2013 Rhön/Fulda Weitere Informationen zur Anmeldung und Hinweise für Teilnehmer an der Roadshow sowie Download von Leitfaden und Kurz­ reports: www.tourismus-fuers-land.de
  • 2. www.projectm.de NewsletterSeite 2 03/13 Fortsetzung von Seite 1 Informations- und Diskussionsformate zum Thema entwickelt (siehe Infokas­ ten). ■ (Andreas Lorenz, Hagen Melzer) Informationsveranstaltungen und Fachforen • Fachvortrag zu Herausforderungen der ländlichen Tourismusentwicklung und Ergebnissen des Leitfadens „Tourismus­ perspektiven in ländlichen Räumen“, Fokus auf einzelne Handlungsfelder • Informations- und Workshop-Modul „Länd­liche Tourismusentwicklung“ (ca. 2,5-stündig) für DMO, LMO, IHK; inkl. Impulsreferat und Workshop zu bis zu 2 Handlungsfeldern • Fachforum „Ländliche Tourismusentwick­ lung“ (halbtägig) inkl. Impulsreferat, Workshops (bis zu 4 Handlungsfelder/ Projekte), Podiumsdiskussion; für DMO, LMO, IHK, Landkreise, Kommunen • Spezialisierte Informationsveranstaltungen z. B. für politische Entscheider (z. B. Land­ kreisebene) und Nationale Naturland­ schaften. Die konkreten Veranstaltungsinhalte sind individuell anpassbar. Sprechen Sie uns an: Hagen Melzer, hagen.melzer@projectm.de, 030  -  21  45  87  -  14) Hagen Melzer Hagen Melzer ist seit 2006 bei PROJECT M. Er verfügt über langjährige Beratungs- und Veranstaltererfahrung im Natur-, Aktiv- und Sporttourismus. Maßgeblich war er an der Erar- beitung des jüngst vom BMWi veröffentlichten Leitfadens „Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen“ beteiligt. Kontakt: hagen.melzer@projectm.de Tel.:  030  -  21  45  87  -  14 Über die Autoren: Andreas Lorenz Andreas Lorenz ist geschäfts- führender Gesellschafter von PROJECT M. Seit 1991 arbeitet er als Projekt- leiter in einer Vielzahl tou­ri­sti- scher Beratungsprojekte. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind Destinationsmanagement und -marketing in ländlichen Räumen, Nach­ haltigkeitsstrategien und Markenmanagement. Kontakt: andreas.lorenz@projectm.de Tel.: 030  -  21  45  87  -  0 i Weitere Informationen ■ zum Beratungsbereich Tourismus im Ländlichen Raum: www.projectm.de/land Gesundheitstourismus Kleines Land – große Potenziale: Das Saarland hat gute Chancen für die Entwicklung des Gesundheits- und Medizintourismus Aussichtsreiche Ausgangslage für die Entwicklung, aber auch viel zu tun – so das Fazit von PROJECT M und KECK MEDICAL. Die Chancen und Potenziale des Saarlandes im Medizin- und Gesund- heitstourismus sind klar erkennbar. Aber auch die Herausforderungen in Organi- sation und Marketing werden deutlich. Bereits das Landestourismuskonzept hat den Medizin- und Gesundheitstourismus als Chance benannt. Nun wurden die Po­ tenziale im Detail untersucht. Mit Partnern aus Tourismus und Gesundheitswirtschaft im Saarland haben PROJECT M und KECK MEDICAL wettbewerbsfähige Kernkompe­ tenzen des Saarlandes herausgearbeitet. Das Ergebnis der Analyse zeigt deutliche Stärken in den touristischen Anbieterstruk­ turen sowie einen hohen Standard in allen medizinisch-therapeutischen Bereichen. Zukünftig sollen die Akteure in einem Netzwerk vereint werden. Ein gemeinsa­ mes Marketing im Medizin- und Gesund­ heitstourismus wird aufgebaut. ■ (Philipp Meier, Cornelius Obier) i Weitere Informationen ■ zum Beratungsbereich Gesundheitstourismus: www.projectm.de/gesundheit Foto (v.l.): Dr. Ernst Jakob (Chefarzt Abteilung Sportmedizin der Sportklinik Hellersen in Lüdenscheid), Dr. Christian Stock (Leitender Oberarzt Fachklinik für Psychosomatik, Psychotherapie, Verhaltensmedizinische Orthopädie (VMO) und für Neurologie, Löhne), Julia Zelonczewski (Marketing Gräfliche Kliniken Bad Driburg), Dr. Markus Wrenger (Chefarzt und Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Caspar Heinrich Klinik Bad Driburg), Dr. Stefan Hochreuther (Chefarzt und Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Notfall- und Intensivmedizin, Park Klinik Bad Hermannsborn), Sylvie Thormann (Geschäfts- führerin Bad Driburger Touristik), Stefan W. Kohlhase (Hoteldirektor GERRY WEBER Sportpark Hotel), Prof. Dr. Dietrich Baumgart (Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Preventicum Essen), Frank Straka (frank straka marketing und vertriebsberatung) Gesundheitstourismus Denkfabrik Präventionswerkstatt NRW: Innovative Angebote zu Herz-Kreislauf Erkrankungen Think Tank, der Fünfte: Mediziner, Tourismusexperten und Vertreter aus Heilbädern und Kurorten trafen sich erneut, um Möglichkeiten für neue gesundheitstouristische Angebote in Nordrhein-Westfalen zu erörtern. Der hochkarätig besetzte Expertenkreis befasste sich dieses Mal mit „Herz-Kreis­ lauf-Erkrankungen“. Im Gräflichen Park in Bad Driburg diskutierte das Gremium beispielsweise darüber, wie für die stetig wachsende Zahl an Menschen mit Blut­ hochdruck konkrete Angebote und dazu­gehörige Qualitätsstandards aus- sehen sollten. Aber auch für Gäste und Patienten mit Herzinsuffizienz sollen spe­ zialisierte Programme erarbeitet werden. Die Think Tanks waren von Tourismus NRW gemeinsam mit den Projektpartnern Teutoburger Wald und Sauerland sowie der Gesundheitsagentur NRW im Rahmen der Präventionswerkstatt ins Leben ge­ rufen worden. Mit dem Vorhaben will sich das Land Nordrhein-Westfalen stärker als Gesundheitstourismus-Standort positionie­ ren. Der Prozess wird von PROJECT M und KECK MEDICAL begleitet. ■ (Christoph Creutzburg) i Weitere Informationen ■ zum Innovationswettbewerb „Gesund in NRW“: www.innovationswettbewerb-nrw.de ■ zum Beratungsbereich Gesundheitstourismus: www.projectm.de/gesundheit
  • 3. www.projectm.de Der PROJECT M Destinationsindex 2013 ist fertiggestellt und vergleicht die Ent­ wicklung der deutschen Reisegebiete an­ hand ihrer aktuellen Übernachtungs­zahlen miteinander. Kurz- und mittel­fristige Veränderungen werden übersichtlich und in Ranglisten dargestellt. Ausführliche Informationen und Übersichtskarten finden Sie unter  . ■ (Jurriën Dikken) Seite 3Newsletter03/13 Gesundheitstourismus Kompetenzanalyse der Heilbäder und Kurorte in Deutschland: Jetzt anmelden Vielen Heilbädern und Kurorten in Deutschland fehlen Daten über ihre aktuellen und potenziellen Gäste. Die Frage, ob die Orte im gesund- heitstouristischen Markt überhaupt wahrgenommen werden und wenn ja wie, kann meist nur unzureichend beantwortet werden. Hier knüpft die Studienreihe zur Kompetenzanalyse der Heilbäder und Kurorte an. In insgesamt drei Studienmodulen werden die Kompetenzprofile der teilnehmenden Orte im Gesundheitstourismus untersucht. In der ersten Stufe wird aktuell die Beteili­ gung an Modul 1 „Health Brand – Kompe­ tenz und Markenstärke der Heilbäder und Kurorte aus Gästesicht“ angeboten. Anhand einer deutschlandweit repräsen­ tativen Befragung wird ermittelt, wie bekannt die beteiligten Heilbäder bzw. Kurorte bei tatsächlichen und potenziellen Gästen sind. Außerdem wird untersucht, inwiefern die Orte für unterschiedliche Formen gesundheitstouristischer Reisen und Aufenthalte (z. B. Aktivurlaub, Well­ ness, Kur etc.) sowie spezielle Indikatio­ nen und Therapieformen aus Sicht der Nachfrager geeignet sind. Die beteiligten Orte erhalten wertvolle Hinweise für die strategische Arbeit und die Ausrichtung ihres Marketings. Die Studienreihe wird von PROJECT M und KECK MEDICAL in Kooperation mit dem Institut für Management und Touris­ mus an der Fachhochschule Westküste (IMT) und mit Unterstützung des Deut­ schen Heilbäderverbandes e. V. (DHV) durchgeführt. Die Befragungen im Rah­ men des Moduls 1 „Health Brand“ starten im Herbst 2013. Bis dahin können sich interessierte Heilbäder und Kurorte anmelden. ■ (Christoph Creutzburg) Über den Autor: Christoph Creutzburg ist als Senior Consultant bei PROJECT M für den Bereich Gesundheitstourismus verant- wortlich und leitet seit mehre- ren Jahren Projekte rund um gesundheitsorientierte Reisen (Wellness, Prävention) im Kontext der Entwicklung von Destinationen, Heilbädern und Kurorten oder Gesundheitsregionen. Bewegung, Entspannung und gesunde Ernäh­ rung als Grundpfeiler der Prävention versucht er auch persönlich umzusetzen: beim Fußball, Tauchen oder z. B. im Wanderurlaub. Kontakt: christoph.creutzburg@projectm.de Tel.: 030  -  21  45  87  -  15 i Weitere Informationen ■ zur Anmeldung für das Modul 1 „Health Brand“: ■ zur Kompetenzanalyse der Heilbäder und Kurorte in Deutschland: www.gesundheitstourismus.projectm.de ■ zum Beratungsbereich Gesundheitstourismus: www.projectm.de/gesundheit Kurörtliche Infrastrukturentwicklung Akademie für Gesundheit & Umwelt in Bad Bayersoien Akademie für Gesundheit & Umwelt als Teil der neuen Entwicklungs­ strategie in Bad Bayersoien Gemeinsam mit Politik, Verwaltung und Wirtschaft entwickelte PROJECT M ein konsensfähiges touristisches und infra­ strukturelles Leitbild für das Moorheilbad Bad Bayersoien. Ziel war die Erarbeitung eines Strategiekonzeptes für das ehemali­ ge Kurhaus und gegen das weitere Weg­ brechen von Übernachtungszahlen. Auf Grund­lage intensiver Analyse der Stärken und Schwächen wurde die tou­ ristische Infra­struktur hinsichtlich ihrer Zukunftsfähig­keit unter die Lupe genom­ men. Das Ergeb­nis ist eine Leitlinie mit dem Schwerpunkt Auszeit und Gesund­ heitsförderung in und mit der Natur. Darauf bezogen wurden der Bedarf im Übernachtungsbereich und ergänzender Infrastruktur nach Segmenten und Qualität abgeleitet und schließlich potenzielle Entwicklungsstandorte bewertet. Im laufenden Folgeprojekt geht es um die Ausarbeitung des für das Kurhausareal vorgeschlagenen Konzepts einer Akade­ i Weitere Informationen ■ zum Beratungsbereich Infrastrukturentwicklung: www.projectm.de/infra mie für Gesundheit & Umwelt. Auf Grund­ lage eines Projektexposés mit detaillierten Angaben zu Ausrichtung, Funktion, Raum­ programm, Investition und Wirtschaftlich­ keit gilt es nun, Investoren und Betreiber für die neue Konzeptidee zu gewinnen. ■ (Detlef Jarosch, Karin Spisla) Marktforschung PROJECT M Destinations­ index aktualisiert Deutschland: über- und unterdurchschnittliche Übernachtungsentwicklung 2007– 2012 (© 2013 PROJECT M GmbH Quelle: Stat. Bundesamt, Stat. Landesämter) Überdurchschnittliche Entwicklung Unterdurchschnittliche Entwicklung www.gesundheitstourismus.projectm.de/ GT/de/Bestellung destinationsindex www.projectm.de/
  • 4. Newsletter www.projectm.de Seite 4 03/13 PROJECT M GmbH www.projectm.de Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. Cornelius Obier, Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz Büro Berlin Tempelhofer Ufer 23 / 24, 10963 Berlin Tel. 030  -  21  45 87  -  0, Fax 030  -  21  45 87  -  11 berlin@projectm.de Büro Lüneburg Vor dem Roten Tore 1, 21335 Lüneburg Tel. 04131  -  7  89 62  -  0, Fax 04131  -  7  89  62  -  29 lueneburg@projectm.de Büro München Wilhelm-Kuhnert-Str. 26, 81543 München Tel. 089  -  6  14 66 08  -  0, Fax 089  -  6  14 66 08  -  24 muenchen@projectm.de Büro Trier Am Wissenschaftspark 25 + 27, 54296 Trier Tel. 0651  -  9  78 66  -  0, Fax 0651  - 9  78 66 -  18 trier@projectm.de Redaktion und ViSdPG Cornelius Obier, Andreas Lorenz Produktion Heike Freund, Hameln Redaktionsschluss August 2013 ZKZ-Nr. 67778 Gedruckt auf FSC-zertifiziertem Papier. Kontakt + Impressum Vertriebskonzept für Bergisches Städtedreieck PROJECT M unterstützt die Bergische Entwicklungsagentur in Vertriebsfragen. Die künftige Rolle der DMO wird defi­ niert, wichtigste Kontaktpunkte der Nutzer und Gäste mit dem regionalen Angebot ermittelt, adäquate Vertriebskanäle ab­ geleitet. Besonderer Schwerpunkt sind Lösungen für die Vielzahl ehrenamtlich geführter und regional vernetzender Frei­ zeitangebote im Radfahren und Wandern.  (Hagen Melzer) Wandern: Zwischenbilanz und Ausrichtung des Westerwalds Fünf Jahre Westerwaldsteig – PROJECT M hat den Status Quo des Qualitätsweges bewertet und Eckpunkte der weiteren Themenentwicklung definiert. Im Fokus stehen fortan Leichtwandern für Kurz- und Tagesausflügler, die zwei Programmarken Westerwaldsteig und Wäller Touren, Aus­ bau der Etappenorte zu Wanderzentren durch lokale Wegeergänzungen und neue Standortreisen, storygeladenes Außen­ marketing und ein Partnerprogramm für die Leistungsträger.  (Hagen Melzer) Neue Beherbergungskonzepte für die Verbandsgemeinde Daun Seit mehreren Jahren ist PROJECT M an der Durchführung des Markenkonzeptes „GesundLand“ und des Handlungskon­ zeptes für den Natur- und Geopark Vulkan­eifel beteiligt. Nun erfolgte die Beauftragung zur Projektentwicklung und Investo­rengewinnung für potentielle Beherbergungsstandorte mit Gesundheits­ fokus durch die Verbandsgemeinde Daun. Nach umfassender Eignungsprüfung wer­ den derzeit gemeinsam mit Gemeindever­ tretern ein Resort am Standort Pulvermaar sowie ein behindertengerechtes Sporthotel für die leerstehende Grund- und Haupt­ schule in Niederstadtfeld entwickelt.  (Detlef Jarosch, Karin Spisla) Hotelstandortbewertung im Kreis Segeberg Gemeinsam mit Drees & Sommer hat PROJECT M jüngst die Bewertung eines brachliegenden Hotelstandorts im Kreis Segeberg, Schleswig-Holstein, durchge­ führt. Aufbauend auf einem SWOT-Profil, Aktuelle Projekte Kurz und bündig wurden das Standortpotenzial ermittelt und mehrere Entwicklungsoptionen nach Segmenten herausgearbeitet. Die Bewer­ tung bildet die Grundlage einer weiter- führenden Projektentwicklung und Inve­sto­rengewinnung, die von Drees & Sommer und PROJECT M begleitet werden soll.  (Detlef Jarosch, Karin Spisla) Fachkräftesicherung im Tourismus Das auch in Brandenburg akute Problem der Fachkräftesicherung im Tourismus wurde von PROJECT M gemeinsam mit der DEHOGA Brandenburg im Rahmen eines gerade beendeten zweijährigen in­ ternationalen Erfahrungsaustausches mit den Regionen Vorarlberg/Österreich und Vicenza/Italien angegangen. Neben einzelbetrieblichen Maßnahmen (z. B. Entlohnung durch Sachleistungen) standen beide Partnerregionen Pate bei der Ent­ wicklung regionaler Wirtschaftskreisläufe rund um das Thema Kulinarik. Ziel ist es, qualifizierten Arbeitskräften gerade in ländlichen Regionen eine Perspektive zu bieten. Brandenburg geht den Weg des internationalen Erfahrungsaustausches weiter: PROJECT M begleitet aktuell ein Projekt zum Thema Nachhaltigkeit. Partner ist in diesem Falle Südtirol.  (Andreas Lorenz, Jan Schiefer) Föhr startet Evaluierung und Weiterentwicklung desTourismuskonzeptes Die Friesische Karibik macht sich auf zu neuen Ufern Nach fünf Jahren Umsetzung will die Föhr Tourismus GmbH (FTG) das Tou- rismuskonzept für die Nordseeinsel Föhr prüfen und weiterentwickeln. Veränderte Rahmenbedingungen und neue Entwicklungen machen die Fortschreibung des 2008 auf den Weg gebrachten Touris­ muskonzeptes notwendig. Mit Unterstützung durch PROJECT M soll die Umsetzung des bisherigen Tourismus­ konzeptes überprüft werden und eine Anpassung des Konzeptes an die aktuel­ len Herausforderungen erfolgen. Bei der Weiterentwicklung des Konzeptes steht vor allem die Verankerung eines naturver­ träglichen und nachhaltigen Tourismus im Vordergrund. In den kommenden Monaten wird das Tourismuskonzept für Föhr unter einer breiten Beteiligung aller relevanten Akteure und interessierten Insulaner im Rahmen von Workshops und öffentlichen Zukunftswerkstätten integrativ fortge­ schrieben. Der Abschluss der Arbeiten ist für das erste Quartal 2014 geplant. ■ (Cornelius Obier, Nicole Cogiel) i Weitere Informationen ■ zum Beratungsbereich Strategie & Konzepte www.projectm.de/strategie