Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Präsentation der 11. Februar 2010 Stadtsaal<br />19.00 Uhr<br />HERZLICH WILLKOMMEN<br />BGM Jürgen Winter<br />
Bergstadt Schladming<br />Bevölkerung der gesamten Region, Wirtschaft, <br />Gemeinden, ÖSV, WSV, TV, Land, PHB,…<br />Zuk...
Dir. für Sport FIS Alpine Ski-WM 2013Mag. Hans Grogl <br />Termin:<br />FIS Alpine Ski WM<br />4. bis 17. Februar 2013<br ...
Was hat sich seit 1982 verändert?<br />Augenscheinlichste Veränderung:<br />Digitalisierung<br />
Die Welt ist ein Dorf geworden!<br />Völlig neue Kommunikationstechnologien<br />
Was hat sich seit 1982 verändert?<br />Gäste sind zu „Hybrid-Shoppern“ geworden!<br />≠   Widerspruch<br />
Auf den Tourismus bezogen: <br /> äußerst kurzfristiges Buchungsverhalten!<br /> schneller, kürzer, intensiver!<br />
Lernen von den Besten<br />2 ½  Jahre vor der WM wurde in St. Anton die Koordinationsstelle<br />„Alpine Ski WM 2001“ gegr...
Lernen von den Besten<br />
Lernen von den Besten<br /><ul><li>Temporäre Aufbauten
Verkehrs-Leitsystem</li></li></ul><li>Lernen von den Besten<br />Exkursion nach ARE23.-25.11.2008<br />Niclas Sjögren<br /...
Lernen von den Besten<br />
Lernen von den Besten<br />z.B.:Bahnhof – alt - neu<br />
Lernen von den Besten<br />
Lernen von den Besten<br />Leitsystem<br />
Lernen von den Besten<br />Green-Event<br />
Lernen von den Besten<br />Perfekter <br />Wetterdienst<br />für ALLE!<br />
Was hat sich seit 1982 verändert?<br />Schnelllebigkeit – <br />kürzere Produktzyklen<br />1974 -1984<br />
               Ökologie<br /><ul><li>Alternativ betriebene Verkehrsmittel</li></ul> - Gondel als Nahverkehrsmittel<br />La...
Nachhaltigkeit	!!!	<br />	Thema seit Bewerbung 2004 – „WM fit Programm“<br />  		       	Bewerbung 2006<br />	       	Bewe...
AB /11.02.2010<br />- das seiner Zeit voraus ist<br />- das vor den Partnern und der <br />				   Bevölkerung anerkannt is...
Warum dringend – Unternehmen<br />weil die öffentliche Aufmerksamkeit gnadenlos ist<br />unsere Bürger ihre WM nachhaltig ...
11.02.2010<br />KR Albert Baier<br />
Unternehmenskonzept/Organisation<br />Präambel   <br />Die Ausrichtung der *Alpinen Ski WM 2013*<br />		Schladming bietet ...
Unternehmenskonzept/Organisation<br />Präambel<br />Die Begeisterungsfähigkeit der Bevölkerung,<br />der Optimismus der Wi...
Unternehmenskonzept/Organisation<br />Präambel<br />Dazu sind  umfassende anspruchsvolle Maßnahmen<br />und Aktivitäten üb...
Unternehmenskonzept<br />Die Tätigkeit der Gesellschaft erfolgt unter dem Gesichtspunkt der<br />Erhöhung der 		-  wirtsch...
11.02.2010<br />KR Albert Baier<br />Aufgaben/Funktionen:<br /><ul><li>TV
+ Region Schladming Dachstein
Stadt-gemeinde
+ Kleinregion	</li></ul>Clearingstelle<br />Koordinator<br />Infozentrale<br /> Vermittler<br />Partner<br /> der WM Org.<...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation der Schladming 2030 GmbH

1.946 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation der Schladming 2030 GmbH am 11. Februar 2010 im Stadtsaal Schladming

Veröffentlicht in: Investorbeziehungen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Präsentation der Schladming 2030 GmbH

  1. 1. Präsentation der 11. Februar 2010 Stadtsaal<br />19.00 Uhr<br />HERZLICH WILLKOMMEN<br />BGM Jürgen Winter<br />
  2. 2. Bergstadt Schladming<br />Bevölkerung der gesamten Region, Wirtschaft, <br />Gemeinden, ÖSV, WSV, TV, Land, PHB,…<br />Zukunft – 2030 WM 2013 ist WM der nächsten Generationen<br />Ziel ist es: Die <br />Führende österreichische, <br />touristische Ganzjahresdestination<br />zu werden. <br />Internationalität, Kompetenz der Unternehmen und der Mitarbeiter, Innovation, qualifizierte Arbeitsplätze, Marke Schladming/Dachstein, Alpinzentrum, Identität, Steigerung der Wertschöpfung, Design, Lebensqualität, Umwelt, Optimismus, Verkehr,, Förderungen, Ausbildung der Generationen, Nachhaltigkeit<br />WM<br />2013<br />Geschichte<br />Tradition<br />Kultur<br />Dynamik<br /> Toleranz<br />Weltoffenheit<br />
  3. 3. Dir. für Sport FIS Alpine Ski-WM 2013Mag. Hans Grogl <br />Termin:<br />FIS Alpine Ski WM<br />4. bis 17. Februar 2013<br />Termine Nightrace:<br />25. Jänner 2011<br />24. Jänner 2012<br />28. Jänner 2014 <br />Weltcup Finale<br />14. Bis 18. März 2012<br />Mag. Hans Grogl /11.02.2010<br />
  4. 4.
  5. 5. Was hat sich seit 1982 verändert?<br />Augenscheinlichste Veränderung:<br />Digitalisierung<br />
  6. 6. Die Welt ist ein Dorf geworden!<br />Völlig neue Kommunikationstechnologien<br />
  7. 7. Was hat sich seit 1982 verändert?<br />Gäste sind zu „Hybrid-Shoppern“ geworden!<br />≠ Widerspruch<br />
  8. 8. Auf den Tourismus bezogen: <br /> äußerst kurzfristiges Buchungsverhalten!<br /> schneller, kürzer, intensiver!<br />
  9. 9. Lernen von den Besten<br />2 ½ Jahre vor der WM wurde in St. Anton die Koordinationsstelle<br />„Alpine Ski WM 2001“ gegründet.<br />Hintergrund: Den Verantwortlichen des Ortes und der <br />Seilbahngesellschaft lief die Zeit davon. Im Ort selbst ist Unruhe gewachsen.<br />Die sportlichen Agenden liefen bestens, der ÖSV als Veranstalter hatte für die<br />sportlichen Belange noch ausreichend Zeit.<br />10 Jahre später steht Schladming vor der selben Situation!<br />
  10. 10. Lernen von den Besten<br />
  11. 11. Lernen von den Besten<br /><ul><li>Temporäre Aufbauten
  12. 12. Verkehrs-Leitsystem</li></li></ul><li>Lernen von den Besten<br />Exkursion nach ARE23.-25.11.2008<br />Niclas Sjögren<br />SKI Star <br />Olle Rolen<br />Ltg Bewerber Comitee<br />DI Peter Huber<br />Nalle Hansson<br />Technik/Development<br />Peter Theimer<br />Mag. E. Trummer<br />
  13. 13. Lernen von den Besten<br />
  14. 14. Lernen von den Besten<br />z.B.:Bahnhof – alt - neu<br />
  15. 15. Lernen von den Besten<br />
  16. 16. Lernen von den Besten<br />Leitsystem<br />
  17. 17. Lernen von den Besten<br />Green-Event<br />
  18. 18. Lernen von den Besten<br />Perfekter <br />Wetterdienst<br />für ALLE!<br />
  19. 19. Was hat sich seit 1982 verändert?<br />Schnelllebigkeit – <br />kürzere Produktzyklen<br />1974 -1984<br />
  20. 20. Ökologie<br /><ul><li>Alternativ betriebene Verkehrsmittel</li></ul> - Gondel als Nahverkehrsmittel<br />Langfristige, umweltschonende<br />Maßnahmen touristisch transportieren<br /> Gemeinden, Bergbahnen<br />Kongressstadt in den Alpen<br />- Veranstaltungshochburg<br />- Nutzung Infrastruktur, Veranstaltungszentrum<br />- Sportarea, Stadion, Servicedeck…<br />Gemeinde, Tourismus, Sport<br />- Koordination<br />- Richtung geben<br />- Weichen stellen<br />- Umsetzung kontrollieren<br />Internationalisierung<br /><ul><li>touristische Netzwerke</li></ul> auf internationaler Ebene<br />- WM Botschafter<br /><ul><li> Steiermark/Haus/Garmisch</li></ul>Schladming<br /> Tourismus, Gemeinde,<br /> Sport<br /> Identität<br /><ul><li>einheitlicher Markenauftritt</li></ul>- Bevölkerung mit einbeziehen<br />- heimische Produkte<br /><ul><li>Friendsof Schladming</li></ul>Gemeinde, Tourismus, <br /> Sport<br /> Technologie<br /><ul><li>Pilotregion</li></ul>- Top-Tourismusdestination<br /> auf neuestem Technologiestand<br /><ul><li> Breitband, Buchungssystem,</li></ul> Internet…<br />Tourismus, Bergbahnen<br />
  21. 21. Nachhaltigkeit !!! <br /> Thema seit Bewerbung 2004 – „WM fit Programm“<br /> Bewerbung 2006<br /> Bewerbung 2008 - Kapstadt<br /> Juni 2008 -> Erste Gespräche: Stadtgemeinde/TV/PHB – <br />vorrangig Investitionen <br /> 22.12.2009 Gründung Schladming 2030 GmbH<br /> 11.01.2010 -> Aufnahme operative Tätigkeit <br />AB /11.02.2010 <br />
  22. 22. AB /11.02.2010<br />- das seiner Zeit voraus ist<br />- das vor den Partnern und der <br /> Bevölkerung anerkannt ist<br /> - das parteipolitisch unabhängig ist<br /> - das für Menschen, Ideen, Projekte<br /> offen ist<br /> - wo JEDER jederzeit offene Türen hat!<br />Schladming braucht ein Kompetenz-zentrum über die WM hinaus<br />
  23. 23. Warum dringend – Unternehmen<br />weil die öffentliche Aufmerksamkeit gnadenlos ist<br />unsere Bürger ihre WM nachhaltig gestalten wollen <br />weil wir das Beste aus der WM herausholen wollen<br />weil wir international unser Ranking bedeutend verbessern wollen<br />weil wir weltweite Mitbewerber haben<br />AB /11.02.2010<br />
  24. 24. 11.02.2010<br />KR Albert Baier<br />
  25. 25. Unternehmenskonzept/Organisation<br />Präambel <br />Die Ausrichtung der *Alpinen Ski WM 2013*<br /> Schladming bietet für die gesamte Region neben<br /> der sportlichen weltweiten Aufmerksamkeit die <br /> einmalige Chance, die Region Schladming-<br /> Dachstein gesamtheitlich, nachhaltig zu einer der <br /> herausragenden österreichischen Top-Regionen <br /> zu entwickeln !!!<br />AB /11.02.2010 <br />
  26. 26. Unternehmenskonzept/Organisation<br />Präambel<br />Die Begeisterungsfähigkeit der Bevölkerung,<br />der Optimismus der Wirtschaft, <br />die weltweite Aufmerksamkeit, <br />die politische Unterstützung in Verbindung mit <br />bester Kooperation der WM-Organisation soll dazu<br /> genutzt werden, die gesteckten Ziele,<br />dieinternational größte Wahl- und Gestaltungsmöglichkeit für alle Bürger, Wirtschaftszweige und Vereinigungen – <br /> umzusetzen und nachhaltig für die künftigen <br /> Generationen abzusichern. <br />AB /11.02.2010 <br />
  27. 27. Unternehmenskonzept/Organisation<br />Präambel<br />Dazu sind umfassende anspruchsvolle Maßnahmen<br />und Aktivitäten über viele einzelne Einfluss- und Zuständig-<br />keitsbereiche, Querschnittinformationen und Querschnitt-<br />Maßnahmen zwingend notwendig.<br />Um dies in bestmöglicher Form abzusichern, wird das<br />Unternehmen „SCHLADMING 2030“ – GmbH von den <br />Vertragspartnern gegründet. <br />AB /11.02.2010 <br />
  28. 28. Unternehmenskonzept<br />Die Tätigkeit der Gesellschaft erfolgt unter dem Gesichtspunkt der<br />Erhöhung der - wirtschaftlichen<br /> - ökologischen<br /> - sozialen Sicherheit <br />für die Bevölkerung der Region Schladming-Dachstein unter dem <br />Gesichtspunkt der langfristigen und nachhaltigen Auswirkungen.<br />Die Gesellschaft ist auch zentrale Anlauf-/Koordinations- und Informationsstelle <br />für alle direkt und indirekt mit der Alpinen Ski WM 2013 in Zusammenhang stehenden <br />Themen und vertritt im Auftrage der Gesellschafter nach innen und außen die <br />regionalen Interessen. <br />AB /11.02.2010 <br />
  29. 29. 11.02.2010<br />KR Albert Baier<br />Aufgaben/Funktionen:<br /><ul><li>TV
  30. 30. + Region Schladming Dachstein
  31. 31. Stadt-gemeinde
  32. 32. + Kleinregion </li></ul>Clearingstelle<br />Koordinator<br />Infozentrale<br /> Vermittler<br />Partner<br /> der WM Org.<br />Querschnitts-aufgaben <br /> Impulsgeber<br /> Begleiter<br /> Generierung <br /><ul><li> Bevölkerung
  33. 33. ÖSV
  34. 34. Landesregierung
  35. 35. Bundesregierung
  36. 36. Wirtschaftspartner
  37. 37. Sonstige Partner
  38. 38. Planai-Hochwurzen-Bahnen GmbH + Seilbahnpartner</li></li></ul><li>Leitbild <br /> * Die höchstmögliche Wahl- und Gestaltungs-möglichkeit für alle Bürger im internationalen Wettbewerb zu schaffen, ist Grundelement unserer Bemühungen.<br /> * Wir fühlen uns den zukünftigen Generationen verpflichtet. <br /> * Die umweltschonende Weiterentwicklung unserer Kulturlandschaft und die enge Zusammenarbeit mit der einheimischen Bevölkerung ist unser Bestreben. <br />AB /11.02.2010 <br />
  39. 39. Firmenstruktur<br />Gegründet: XII 2009<br /> Geschäftsjahr: 01. Mai – 30. April <br /> Gesellschafter: Stadtgemeinde Schladming 33,3 %<br /> Tourismusverband 33,3 % Schladming-Rohrmoos<br /> Planai-Hochwurzen-Bahnen GmbH 33,3 %<br /> Da das Unternehmen das Wohl der Gesamtregion Schladming-<br /> Dachstein zum Ziel hat, kann zwecks besserer Zielerreichung die<br /> Weitergabe von Teilen der Beteiligung an neue Gesellschafter <br /> erfolgen. <br />AB /11.02.2010 <br />
  40. 40. Steuerung der Gesellschaft<br />Über 3 Jahre -> Leitbild<br /> -> langfristige Ziele über WM 2013 hinaus<br />1 bis 3 Jahre -> Unternehmenskonzept<br /> -> Alpine Ski WM 2013<br /> -> Nachhaltigkeitsziele<br />1 Jahr -> Finanzplan<br /> -> Meilensteine<br />˃ 1 Jahr -> Mitarbeiter<br /> -> Büroausstattung<br /> -> Mitarbeitergespräche-, Weiterbildung<br /> -> Kontrollgespräche – Ziele/Kosten 4 x jährlich<br /> -> Mitarbeiter Jour fix und Kreativ/Operativteam - wöchentlich<br /> -> Jour fix mit Geschäftsführung/Koordinator 14 tägig<br />AB /11.02.2010 <br />
  41. 41. Planungsprozess<br />Ab Geschäftsjahr 2010/11<br /> - Vorschau X II Geschäftsführung<br /> Koordinator<br /> - Planung/Workshop ½ Tag II Geschäftsführung<br /> Koordinator<br /> Assistenz<br /> - Akutalisierung und<br /> Strategieklausur 1 Tag IV Geschäftsführung<br /> Koordinator<br /> Assistenz / Mitarbeiter<br /> Für laufendes Geschäftsjahr einzelne Termine und Ziele vorziehen !!!<br />AB /11.02.2010 <br />
  42. 42. Planungsprozess<br />- Kommunikationskonzept <br /> - Businesspläne <br /> - Diverse Projektgruppen<br /> - strategisch, operativ organisiert<br /> - u. a. m. <br />AB 11.02.2010<br />
  43. 43. Organisation<br />Geschäftsführung: GF - Bgm. Jürgen Winter Stadtgemeinde Schladming<br /> GF - Mag. Ernst Trummer Planai-Hochwurzen-Bahnen GmbH<br /> GF - Dir. Kurt Pfleger Tourismusverband Schladming-Rohrmoos<br />Büro Pfarrgasse 1/1. Stock<br />Koordination KR Albert Baier (Baier Consulting)<br />Mitarbeiter, dzt 30 Stunden Wilma Weikl-Trinker in Kooperation mit<br />Landentwicklung Steiermark Mag. Nina Rantschl<br />- Geplant: Bürokooperation für *Sonstige Projekte* (z.B. Landesregierung) u.a.m. . . . <br />Bürozeiten: 08.00 bis 12.00 Uhr und Nachmittag nach Terminvereinbarung<br /> 03687 2 2030<br />www.schladming2030.at<br />AB 11.02.2010 <br />
  44. 44. Unterstützungskomitee Schladming 2013 - 2030 - Vorsitzender Bgm.a.D. Präs. SOÖ Hermann Kröll <br />AB 11.02.2010<br />
  45. 45. Erfolg/Ergebnisse<br />nicht direkt zuordenbar<br />keine klassische Bilanz<br />keine GV - Rechnung<br />Schwer objektiv messbar <br /> Nur mittel- und langfristig mit anderen ähnlichen Regionen vergleichbar. <br />AB 11.02.2010 <br />
  46. 46. Investitionen- auf der Basis der ökologischen, sozialen Aspekte<br />wirtschaftlich nachhaltig absichern <br />„Return of Investment“ – sicherer, schneller<br />Wichtig für Investoren <br />Wichtig für Förderungen durch öffentl. Stellen<br />AB 11.02.2010<br />
  47. 47. Grundsätze<br /> * Kommunikation * offene Türen<br /> * Zusammenarbeit * offene Infopolitik<br /> * Begeisterung * offen für Kritik<br /> * Leidenschaft * offen für Ideen<br /> * klare Ziele * Offenheit<br /> Nur dem vorgegebenen Ziel verpflichtet – parteiunabhängig!!<br />AB 11.02.2010<br />
  48. 48. 11.02.2010<br />KR Albert Baier<br />Vision<br />„Schlagzeilen nach der WM“<br /><ul><li>WM und Schladming 2030 macht es möglich!</li></ul> „Spatenstich für den Umfahrungstunnel Schladming“<br /><ul><li>WM und Schladming 2030 macht es möglich!</li></ul> „mit Seilbahnen von Haus bis zur Autobahn“<br /><ul><li>WM und Schladming 2030 macht es möglich!</li></ul> „WM – Seilbahn verbindet Orte“<br /><ul><li>WM macht es möglich!!!</li></ul> „Sonne betreibt Busse“<br /> „Technologieweltmeister durch WM“<br />
  49. 49. Einladung<br />Bitte um Mitarbeit / Unterstützung<br />Danke für die Aufmerksamkeit <br />Der Generation nach uns verpflichtet !<br />AB 11.02.2010 <br />

×