SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 4
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Newsletter 04/13
Editorial

Liebe Leserinnen,
liebe Leser,
Ihre Meinung interessiert uns sehr:
Haben Sie auch den Eindruck,
dass der Klimawandel sich immer
dynamischer entwickelt?
Gerade erst ist der Sommer vorbei,
schon führen alle Supermärkte
Weihnachtsgebäck. All denjenigen,
denen das auch zu schnell ist,
wünschen wir noch ein paar
be­ innliche Tage vor Weihnachten.
s
Auch in diesem Jahr werden wir
darauf verzichten, Weihnachts­ rüße
g
per Post zu verschicken. Das Geld
für die Karten spenden wir den
Taifun-Opfern auf den Philippinen.
Haben Sie eine gute, entschleunig­
te Zeit zwischen den Jahren. Und:
Alles Gute im neuen Jahr. Das
wünscht Ihnen das gesamte Team
von PROJECT M.
Andreas Lorenz und
Cornelius Obier ■

Organisationsentwicklung im Deutschlandtourismus

Alpenregion Tegernsee Schliersee auf der Überholspur
Überall wird gegenwärtig an den
Strukturen gefeilt. Gründe gibt es
viele: knappe öffentliche Kassen,
hausgemachte Krisen, Wettbewerbsdruck, Professionalisierung, Unzu­
friedenheit bei Politik und Anbietern.
Ein Bericht aus der Alpenregion
Tegernsee Schliersee.
Alles begann mit der von PROJECT M
begleiteten Organisationsreform im
Tegernseer Tal 2011. Die fünf Tourismusinformationen im Tegernseer Tal wurden
in die gemeinsame GmbH integriert: statt
sechs Organisationen nur noch eine, statt
sechs Tourismuschefs nur noch einer.
Mit dem Masterplan Tourismus folgt die
nächste Stufe. Erhebliche Investi­ionen
t
in Infrastruktur, Ortsentwicklung, Marketing und Markenbildung werden getätigt.
Die neue Markenarchitektur wurde am
15.11.2013 mit großer Zustimmung in der
Region eingeführt (siehe Foto).
Tourismus in der Region seit 2011
auf der Überholspur
20 % mehr Übernachtungen in der Region
bis 2020, das ist das wichtigste Ziel des
Masterplans. Inzwischen schlägt sich
der seit 2011 eingeschlagene Kurs immer
deutlicher in den Gäste- und Übernachtungszahlen nieder: minus 30 % Übernachtungen von 1988 – 2010, seit 2011 13 %
mehr Übernachtungen – mit Ausnahme
des Ballungsraumes München entwickelt
sich keine andere Region in Oberbayern

Inhalt
Seite 1
Alpenregion Tegernsee Schliersee
auf der Überholspur
Seite 2
Destinationsmanagement 3.0
Deutscher Tourismuspreis 2013
Leitfaden Kulturtourismus in
Brandenburg
Seite 3
DRV-Roadshow „Tourismusperspek­
tiven in ländlichen Räumen“

Nachhaltigkeit im Gastgewerbe
Winterzauber in den historischen
Stadtkernen
Strategieentwicklung Bad Salzhausen
Seite 4
Weiterentwicklung von Oberhof
als Olympiastützpunkt und Reiseziel
Nr. 1 im Thüringer Wald
Grundlagenstudie zum deutschen
Wandermarkt 2014
Kurz und bündig
Kontakt + Impressum

so positiv. Auch das Image der Region
als Tourismusstandort bei Investoren und
Betreibern, aber auch in der Region selbst,
wurde verändert. Viele neue Hotelprojekte
in den letzten Jahren und aktiv vorangetriebene Entwicklungen in den Gemeinden zeigen: Die Initialzündung durch den
Masterplan hat funktioniert. Investitionen
in neue Hotel- und Freizeitprojekte, die
sich in der Region abzeichnen, belaufen
sich auf mehrere Hundert Millionen Euro.

Landrat J. Kreidl und die Geschäftsführer des
Alpenregion Tegernsee Schliersee e.V. sowie der
Tegernseer Tal Tourismus GmbH, H. Gmeiner und
G. Overs, präsentieren die neue Markenarchitektur. (© Alpenregion Tegernsee Schliersee)

Zusammenführung der Tourismusstrukturen
Nun steht der letzte Schritt an: Es gilt, die
Strukturveränderungen nachhaltig abzusichern. Wie immer in solchen Prozessen
stehen Verwaltungsgrenzen, Tälerstolz
und Befindlichkeiten im Weg. Nach
einigem Holpern haben inzwischen alle
17 Gemeinden den Grundsatzbe­ chluss
s
zur Zusammenführung der Touris­ us­
m
strukturen gefasst. Die Vorbereitung der
regionsweiten Tourismusorganisation zum
01.01.2015 läuft – nach wie vor mit vielen
Diskussionen um Details: Organigramm,
Stellenbesetzungen, die Vorberei­ung des
t
Vertragswerks sowie arbeitsrechtliche,
steuerrechtliche und kommunalrechtliche
Sachfragen sind zu klären. Es bleibt
also spannend!
PROJECT M begleitet gegenwärtig vergleichbare Organisationsentwicklungsprozesse auf Föhr und in der Sächsischen
Schweiz. ■ (Cornelius Obier)

i	Weitere Informationen
	

	www.tegernsee-schliersee.de

■

	 	zum Beratungsbereich
		Destinationsentwicklung:
		
www.projectm.de/orga
■
Newsletter

Seite 2

04/13

Organisationsentwicklung

Destinationsmanagement 3.0 – Inspiration und Koordination gewinnen an Bedeutung
Touristische Destinationen müssen sich
permanent den sich verändernden
Marktbedingungen anpassen. Vor
allem die zunehmenden Qualitätsansprüche der Kunden und die weitere
Digitalisierung der Märkte verlangen
neue Antworten.
Destinationsmanagement 1.0 steht für die
Zersplitterung der Tourismusorganisatio­
nen, Destinationsmanagement 2.0 für die
Bündelung der Kräfte und Konzentration
der Mittel. Zukünftig rücken die Aufgaben
der Destinationen stärker in den Fokus
(Destinationsmanagement 3.0).

Netzwerk­ anagement ist gefragt, Auf­
m
gaben der Zukunft sind u. a. Inspiration
und Unterstützung, Initiative und Steuerung, Koordination und Management
der Prozesse.
Den vollständigen Artikel finden Sie
auf der Website von PROJECT M unter
News & Publikationen. ■ 
(Prof. Dr. Edgar Kreilkamp)

Über den Autor:
Prof. Dr. Edgar Kreilkamp
ist Mitgründer von PROJECT M
und Mitglied der wissenschaftlichen Leitung des Unternehmens.
Aktuell beschäftigt er sich vor
allem mit Themen der Weiterentwicklung des Destinationsmanagements und der Markenpolitik im Tourismus.
An der Leuphana Universität Lüneburg liegt
sein Forschungsschwerpunkt auf dem Gebiet
der nachhaltigen Entwicklung im Tourismus,
u. a. in Zusammenarbeit mit Futouris, der Insel
Juist und AIDA Kreuzfahrten.
Kontakt: edgar.kreilkamp@projectm.de
Tel.: 04131  -  7  89  62  -  0

Deutscher Tourismuspreis 2013

Lerneffekte aus dem wichtigsten Innovationspreis der Tourismusbranche
Zum 9. Mal hat der DTV innovative
Projekte mit dem Deutschen Tourismuspreis ausgezeichnet. Ebenso oft
hat PROJECT M den DTV dabei wissenschaftlich und konzeptionell begleitet.
Der Blick auf die diesjährigen Preisträger
verdeutlicht: Echte Innovationen sind
keine Insellösungen. Das Rennen machen
integrative Projektansätze. Mit dem
Explorer Hotelkonzept und dem ServicePortal „Meine TUI“ verdeutlichen gerade
der Erst- und Zweitplatzierte, wie mit
inno­ ativem Infrastruktur-, Service- und
v
Kommunikationsdesign die Gäste­
bedürfnisse in den Mittelpunkt touristischer Innovationen gestellt werden.

Und das konsequent entlang der gesamten
„Customer Journey“.
Damit mehr solcher Vordenker hevorgebracht werden und dadurch die Innova­

i	Weitere Informationen
Preisträger des Deutschen Tourismuspreises 2013 (© Leo Bloom)

Leitfaden Kulturtourismus in Brandenburg

Tipps und Tricks für die Praxis
Der Leitfaden Kulturtourismus wurde
jüngst von der Kulturministerin des Landes
Brandenburg, Frau Sabine Kunst, und dem
Geschäfts­ührer der Landesmarketing­
f
gesellschaft TMB, Herrn Dieter Hütte, der
Öffentlichkeit vorgestellt. Erarbeitet wurde
er von PROJECT M. Mit seinen Handlungsempfehlungen, praktischen Tipps und
zahlreichen Anschauungsbeispielen
richtet er sich sowohl an kulturelle
Träger und Künstlerverbände als auch
an touristische Anbieter und TourismusManagement­ rganisationen. Ziele sind
o
ein weiterer Ausbau kulturtouristischer
Angebote und damit eine weitere Profil-

www.projectm.de

tionskompetenz des gesamten Tourismus
gestärkt wird, ist es wichtig, die Erfolgs­
faktoren innovativer Projekte für die
Branche sichtbar zu machen. Denn
Innovationen im Tourismus sind selten
radikale Neuerungen, sondern vielmehr
„Er-Neuerungen“, die bereits Vorhandenes
weiterentwickeln. Dazu ist ein Erfahrungsaustausch notwendig, um den benötigten
Wissenstransfer zu ermöglichen. Dieser
muss im Deutschlandtourismus systematisch vorangetrieben werden. ■
(Cornelius Obier, Nicole Cogiel)

schärfung der Brandenburger Erlebnis­
welt „Kultur erleben“. ■ (Andreas Lorenz)

i	Weitere Informationen
	

	www.tmb-intern.de

■

	 	zum Beratungsbereich
		 Stadt- und Kulturtourismus:
		
www.projectm.de/kultur
■

Leitfaden Kulturtourismus Brandenburg
(© Ministerium für Wissenschaft, Forschung
und Kultur des Landes Brandenburg in Zusammenarbeit mit der TMB Tourismus-Marketing
Brandenburg GmbH, 2013, http://www.mwfk.
brandenburg.de/sixcms/detail.php/624986)

	

	www.deutschertourismuspreis.de

■
Newsletter

04/13

Seite 3

Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen

DRV-Roadshow mit durchschlagendem Erfolg
Die vom BMWi initiierte und finanzierte
Veranstaltungsreihe „Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen“ wird inzwischen hervorragend angenommen: Die
bislang durchgeführten Events in Deutschlands ländlichen Regionen waren meist
ausgebucht. Vor allem aber: Rege und
ergebnisorientierte Diskussionen rund um
wichtige Handlungsfelder prägen die von
PROJECT M moderierten Veranstaltungen.
Das workshopähnliche Veranstaltungs­
format überzeugt ausrichtende DMOs,

IHKs und die Teilnehmer aus Touris­
musbranche und Politik: Gerade die
Diskussion spezifischer regionaler Fragen
und Projekte im Rahmen übergreifender
Handlungsfelder bringt den entscheidenden Mehrwert und konkrete Arbeits­
ergebnisse.
Im Fokus stehen dabei zunehmend tourismusübergreifende Themen zu Nachhaltigkeit, Mobilität und Fachkräftesicherung.
Die von PROJECT M im BMWi-Projekt

ausgearbeiteten Checklisten oder regionalen Projekte werden weiterentwickelt,
regionale Erfordernisse und Zuständig­
keiten benannt. ■ (Hagen Melzer)

i	Weitere Informationen
	

	www.tourismus-fuers-land.de

■

	 	zum Beratungsbereich Tourismus
		 im ländlichen Raum:
		
www.projectm.de/land
■

Städtekooperation Brandenburg
Nachhaltigkeit im Gastgewerbe

Gute Gründe für den Blick über den Tellerrand
Klimawandel, steigende Energiepreise,
Fachkräftemangel, hohe Erwartungen
der Gäste an umwelt- und sozialverträgliche Angebote: Nachhaltigkeit
im Gast­ ewerbe gewinnt immer mehr
g
an Bedeutung!
Der DEHOGA Brandenburg hat daher aktuell gemeinsam mit PROJECT M ein Projekt zum Thema „Nachhaltigkeit im Gastgewerbe“ gestartet, um Impulse in diesem
zentralen Trend- und Innovationsthema zu
setzen. Schwerpunkt des Projektes ist der
von PROJECT M organisierte und begleitete Erfahrungsaustausch zwischen Brandenburger Gastwirten sowie Leistungsträgern
und Experten aus Südtirol, der in Europa

im Thema „Nachhaltigkeit im Tourismus“
führenden Tourismusregion.
Im Rahmen des über zwei Jahre laufenden
Projektes sollen Themen und Inhalte praxisnah erarbeitet werden, die den Betrieben und ihren Tourismusregionen sofort
einen hohen Mehrwert bieten. Im Mittelpunkt stehen Strategien und Maßnahmen
zur Erzielung von höheren Umsätzen, von
Wettbewerbsvorteilen und Imagegewinn
sowie Gewinnung neuer Gäste durch konsequentes Nachhaltigkeitsmanagement.
Weitere Themen sind u. a. die Umstellung
auf ressourcensparende Technologien
sowie der Zugang zu Fremdkapitalgebern
und Fördermöglichkeiten. ■
(Jan Schiefer, Anne-Sophie Krause)

Infrastrukturentwicklung

Strategieentwicklung Bad Salzhausen mit
Schwerpunkt Zukunft der Therme

Winterzauber in den
historischen Stadtkernen
Die Arbeitsgemeinschaft „Städte mit
historischen Stadtkernen“ im Land
Brandenburg feiert in diesem Jahr das
10-jährige Jubiläum des „Historischen
Adventskalenders“.
Vom 1. bis 24. Dezember wird täglich in
einer anderen Altstadt ein Adventstürchen
eines historischen Gebäudes geöffnet.
Begleitet von einem weihnachtlichen
Rahmenprogramm und stimmungsvollen
Weihnachtsmärkten erfahren Besucher
spannende Geschichten zu Historie,
Funktionswandel und Sanierungserfolg
der ausgewählten Gebäude.
PROJECT M, Ideengeber des „Historischen Adventskalenders“, ist seit 10 Jahren
verantwortlich für Koordination und
Marketing. Die Aktion ist ein Beispiel für
die langjährige Unterstützung der Städte­
kooperation bei Tourismusentwicklung
und -marketing. ■ (Jan Schiefer)

i	Weitere Informationen
	 	zum Beratungsbereich
		 Stadt- & Kulturtourismus
		
www.projectm.de/staedte
■

Gemeinsam mit Vertretern der Stadt
Nidda, des Heilbades Bad Salzhausen
und der Region führte PROJECT M
eine Strategieentwicklung für eines der
ältesten Soleheilbäder in Hessen durch.
Gewünschtes und erreichtes Ergebnis
war die Entscheidungsfindung über die
langjährig ungelöste Bäderfrage in der
Stadt Nidda: Es ging darum, entweder ein
neues Bad in der Kernstadt zu entwickeln
und damit einhergehend die Therme zu
schließen oder zugunsten des Standortes
Bad Salzhausen die Modernisierung und
Erweiterung der Justus-Liebig-Therme
voranzutreiben. Die Entscheidung wurde

zugunsten der Therme gefällt. Auch wurde im Workshop die weitere Profilierung
des Ortes als Soleheilbad durch den Ausbau der Übernachtungsmöglichkeiten und
die Entwicklung einer Salzerlebniswelt
in einem der größten Kurparke Hessens
herausgearbeitet. Im nächsten Schritt soll
nun eine zukunftsfähige Konzeption für
die Therme entwickelt werden. ■ 
(Detlef Jarosch)

i	Weitere Informationen
	 	zum Beratungsbereich
		Infrastrukturentwicklung:
		
www.projectm.de/infra
■

Über den Autor:
Jan Schiefer
ist seit 2000 als Berater bei
PROJECT M tätig. Neben seinem
inhaltlichen Schwerpunkt Barrierefreier Tourismus betreut er u. a.
die Tourismusentwicklung der
Historischen Stadtkerne des Landes Brandenburg. So hat er den
Historischen Adventskalender
mit initiiert und die Radrouten entlang der Historischen Stadtkerne in die Umsetzung gebracht.
Kontakt: jan.schiefer@projectm.de
Tel.: 030  -  21  45  87  -  0

www.projectm.de
Newsletter

Seite 4

Infrastrukturentwicklungskonzept „Oberhof 2020“

Aktuelle Projekte

Weiterentwicklung von Oberhof als Olympiastützpunkt und Reiseziel Nr. 1 im Thüringer Wald

04/13

Kurz und bündig

PROJECT M wurde im Oktober durch
das Thüringer Wirtschaftsministerium
(TMWAT) beauftragt, das Zukunftskonzept „Oberhof 2020“ für Thüringens
Top-Ziel im Sport- und Aktiv­ ourismus
t
zu erarbeiten.
Ziel ist es, die in dieser standörtlichen
Kon­ entration einzigartige Sportinfrastruk­
z
tur zukunftsorientiert weiterzuentwickeln
und dadurch die Kompetenz als Weltcupstandort und Olympiastützpunkt auszubauen. Durch die stärkere touristische
Nutzbarkeit der Sportinfrastruktur und den
Ausbau der Übernachtungs- und Aktivitätsinfrastruktur sollen die Potenziale im
aktiv- und bewegungsorientierten Gesundheitstourismus besser genutzt werden.
Den Abschluss bildet ein Umsetzungsfahrplan mit Empfehlungen zu prioritären
Handlungsfeldern und konkreten Projek­
ten, einschließlich Investitionskosten und

Kontakt + Impressum
PROJECT M GmbH
www.projectm.de
Geschäftsführer:
Dipl.-Kfm. Cornelius Obier,
Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz
Büro Berlin
Tempelhofer Ufer 23 / 24, 10963 Berlin
Tel. 030  -  21  45 87  -  0, Fax 030  -  21  45 87  -  11
berlin@projectm.de
Büro Lüneburg
Vor dem Roten Tore 1, 21335 Lüneburg
Tel. 04131  -  7  89 62  -  0, Fax 04131  -  7  89  62  -  29
lueneburg@projectm.de
Büro München
Wilhelm-Kuhnert-Str. 26, 81543 München
Tel. 089  -  6  14 66 08  -  0, Fax 089  -  6  14 66 08  -  24
muenchen@projectm.de
Büro Trier
Am Wissenschaftspark 25 + 27, 54296 Trier
Tel. 0651  -  9  78 66  -  0, Fax 0651  - 9  78 66 -  18
trier@projectm.de
Redaktion und ViSdPG
Cornelius Obier, Andreas Lorenz
Produktion
Heike Freund, Hameln
Redaktionsschluss
November 2013
ZKZ-Nr. 67778
Gedruckt auf FSC-zertifiziertem Papier.

www.projectm.de

Wirtschaftlichkeitsrechnung. Die Konzept­
erarbeitung erfolgt in Zusammenarbeit
mit dem auf Sport- und Freianlagen
spezialisierten und renommierten Kooperationspartner CASPARIUS Architekten
& Ingenieure. ■ (Detlef Jarosch, Karin
Spisla)

i	Weitere Informationen
	 	zum Beratungsbereich
		Infrastrukturentwicklung:
		
www.projectm.de/infra
■

Marktforschung

Neue Grundlagenstudie
zum deutschen Wandermarkt 2014
Im Jahr 2010 standen mit der ersten
nationalen „Grundlagenstudie Freizeitund Urlaubsmarkt Wandern“ der Branche erstmals fundierte Nach­ ragedaten
f
zur Entwicklung des dynamischen
Wandermarktes zur Verfügung: Zeit
für eine neue Positionsbestimmung!
Unter Federführung von PROJECT M hat
sich eine Arbeitsgruppe aus dem Deutschen
Wanderverband, dem Institut für Management und Tourismus der Fachhochschule
Westküste und der Ostfalia Hochschule für
angewandte Wissenschaften zusammengefunden, um die Studie zu bearbeiten.
Die Studie wird erstmals wieder seit
2010 bundesweit repräsentative Daten
zur Struktur des Wandermarktes, zum
Nachfragevolumen, zu Zielgruppen, zum
wandertouristischen Angebot sowie zur
Wettbewerbssituation und zu zukünftigen
Entwicklungen im Wandermarkt enthalten.
Sie wird am 7. März 2014 zur ITB Berlin
erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. ■ 
(Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack)

i	Weitere Informationen
	 	zum Beratungsbereich Aktiv/Wandern:
		
www.projectm.de/wandern
■

Mehr als exzellenter Wein –
die Zukunftsstrategie „Das Ahrtal“
In mehreren Workshops hat PROJECT M
die Neuausrichtung des Ahrtals Bad
Neuenahr-Ahrweiler begleitet. Zuletzt
wurde einem Kreis von Entscheidern
und Multiplikatoren die neue Marke
„Das Ahrtal“ vorgestellt. Nun beginnt
ein intensiver Umsetzungsprozess auf
allen Ebenen.  (Cornelius Obier)
Barrierefreier Tourismus –
Gewinn für Alle
Unter dem Motto „Barrierefreier Tourismus
– Gewinn für Alle“ erläuterten Referenten
aus der Praxis am 05.11.2013 in Bad
Zwischenahn, welche wirtschaftlichen
Potenziale im Barrierefreien Tourismus
liegen. Unter dem Titel „Mehr Komfort für
alle Gäste – Praxistipps für Hoteliers
und Gastronomen“ vermittelten Dr. Kai
Pagenkopf, Neumann Consult, und
Jan Schiefer, PROJECT M, aktuelle Trends
und Marktentwicklungen sowie Umsetzungserfolge aus der Praxis. Mario Kade,
der Inhaber des Restaurants „Am Pfingstberg“ in Potsdam, gab Einblicke, wie er
mit barrierefreien Angeboten und glutenfreier Küche neue Gäste anspricht und
zusätzliche Umsätze erzielt.  (Jan Schiefer)
Kulturtouristisches Qualifizierungsprojekt Brandenburg
140 Teilnehmer nutzten das Weiterbildungsprojekt „Brandenburgisch-Preußische Kulturlandschaft erleben“, um ihr
Wissen rund um die Entwicklung und Vermarktung kulturtouristischer Angebote in
Brandenburg bedarfs- und praxis­ rientiert
o
zu vertiefen. Die Früchte sind für die
Besucher vielerorts erlebbar, z. B. bei
einer szenischen Führung in Ribbeck. 
(Ägina Nelius)

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

YOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr Unternehmen
YOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr UnternehmenYOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr Unternehmen
YOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr Unternehmen
Salesforce Deutschland
 
Presentacion 13 3
Presentacion 13 3Presentacion 13 3
Presentacion 13 3
Aramir14
 
Plantronics Lync live erleben
Plantronics Lync live erlebenPlantronics Lync live erleben
Plantronics Lync live erleben
NetTask GmbH
 
Real Estate Listings
Real Estate ListingsReal Estate Listings
Real Estate Listings
AlphasoftZ
 
Ezywire Sales Deck v2.1
Ezywire Sales Deck v2.1Ezywire Sales Deck v2.1
Ezywire Sales Deck v2.1
Benjamin Liang
 
NTT Data - Social Media in Greater China - Chance oder Notwendigkeit
NTT Data - Social Media in Greater China - Chance oder NotwendigkeitNTT Data - Social Media in Greater China - Chance oder Notwendigkeit
NTT Data - Social Media in Greater China - Chance oder Notwendigkeit
Salesforce Deutschland
 

Andere mochten auch (18)

YOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr Unternehmen
YOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr UnternehmenYOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr Unternehmen
YOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr Unternehmen
 
Vollständige Leitlinie zur Speicherkarte Daten wiederherstellen.
Vollständige Leitlinie zur Speicherkarte Daten wiederherstellen. Vollständige Leitlinie zur Speicherkarte Daten wiederherstellen.
Vollständige Leitlinie zur Speicherkarte Daten wiederherstellen.
 
Widgest
WidgestWidgest
Widgest
 
Presentacion 13 3
Presentacion 13 3Presentacion 13 3
Presentacion 13 3
 
Down, 12 claves para la autonomía.
Down, 12 claves para la autonomía.Down, 12 claves para la autonomía.
Down, 12 claves para la autonomía.
 
Plantronics Lync live erleben
Plantronics Lync live erlebenPlantronics Lync live erleben
Plantronics Lync live erleben
 
Oferta formativa ceper
Oferta formativa ceperOferta formativa ceper
Oferta formativa ceper
 
Hanna
HannaHanna
Hanna
 
Automotive: Mit der Salesforce Customer Success Platform Vertriebsprozesse op...
Automotive: Mit der Salesforce Customer Success Platform Vertriebsprozesse op...Automotive: Mit der Salesforce Customer Success Platform Vertriebsprozesse op...
Automotive: Mit der Salesforce Customer Success Platform Vertriebsprozesse op...
 
Olga Sanz Font. La diabetes de mi hijo
Olga Sanz Font. La diabetes de mi hijoOlga Sanz Font. La diabetes de mi hijo
Olga Sanz Font. La diabetes de mi hijo
 
Web 2
Web 2Web 2
Web 2
 
Carsten
CarstenCarsten
Carsten
 
Como Ser Salvo
Como Ser SalvoComo Ser Salvo
Como Ser Salvo
 
Real Estate Listings
Real Estate ListingsReal Estate Listings
Real Estate Listings
 
Brainfood Präsi 120119
Brainfood Präsi 120119Brainfood Präsi 120119
Brainfood Präsi 120119
 
Ezywire Sales Deck v2.1
Ezywire Sales Deck v2.1Ezywire Sales Deck v2.1
Ezywire Sales Deck v2.1
 
NTT Data - Social Media in Greater China - Chance oder Notwendigkeit
NTT Data - Social Media in Greater China - Chance oder NotwendigkeitNTT Data - Social Media in Greater China - Chance oder Notwendigkeit
NTT Data - Social Media in Greater China - Chance oder Notwendigkeit
 
Franco Arnold
Franco ArnoldFranco Arnold
Franco Arnold
 

Ähnlich wie PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee auf der Überholspur

Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler InnovationsentwicklungenCluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Gerd Meier zu Koecker
 
Teil I executive summary
Teil I executive summaryTeil I executive summary
Teil I executive summary
Paul Visser
 
Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.
Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.
Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.
farbie
 
Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.
Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.
Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.
farbie
 

Ähnlich wie PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee auf der Überholspur (20)

PROJECT M Newsletter 02/2014
PROJECT M Newsletter 02/2014PROJECT M Newsletter 02/2014
PROJECT M Newsletter 02/2014
 
Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 TTF 2014
Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 TTF 2014Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 TTF 2014
Tourismusprogramm Graubünden 2014–2021 TTF 2014
 
1.pdf
1.pdf1.pdf
1.pdf
 
Storydoers Training Combo GER
Storydoers Training Combo GERStorydoers Training Combo GER
Storydoers Training Combo GER
 
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler InnovationsentwicklungenCluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
 
impulse4travel Vorergebnisse
impulse4travel Vorergebnisseimpulse4travel Vorergebnisse
impulse4travel Vorergebnisse
 
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
 
Teil I executive summary
Teil I executive summaryTeil I executive summary
Teil I executive summary
 
Nachhaltigkeitsbericht2012.pdf
Nachhaltigkeitsbericht2012.pdfNachhaltigkeitsbericht2012.pdf
Nachhaltigkeitsbericht2012.pdf
 
Nr. 6/2022 - Nachhaltigkeit
Nr. 6/2022 - NachhaltigkeitNr. 6/2022 - Nachhaltigkeit
Nr. 6/2022 - Nachhaltigkeit
 
Ttg kooperationen kl-v01 (1)
Ttg kooperationen kl-v01 (1)Ttg kooperationen kl-v01 (1)
Ttg kooperationen kl-v01 (1)
 
Hypo mai-2012
Hypo mai-2012Hypo mai-2012
Hypo mai-2012
 
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
 
Projektskizze Zukunftsmobilität.pdf
Projektskizze Zukunftsmobilität.pdfProjektskizze Zukunftsmobilität.pdf
Projektskizze Zukunftsmobilität.pdf
 
PräSentation Suz Internet
PräSentation Suz InternetPräSentation Suz Internet
PräSentation Suz Internet
 
BESTFORM 2015 Dokumentation
BESTFORM 2015 DokumentationBESTFORM 2015 Dokumentation
BESTFORM 2015 Dokumentation
 
Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.
Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.
Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.
 
Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.
Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.
Präsentation Schmallenberg Unternehmen Zukunft e.V.
 
PräSentation Suz
PräSentation SuzPräSentation Suz
PräSentation Suz
 

Mehr von PROJECT M Tourismusinnovation

PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im DestinationsmanagementPROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Tourismusinnovation
 

Mehr von PROJECT M Tourismusinnovation (11)

PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013PROJECT M Destinationsindex 2013
PROJECT M Destinationsindex 2013
 
Newsletter PROJECT M 04/2011
Newsletter PROJECT M 04/2011Newsletter PROJECT M 04/2011
Newsletter PROJECT M 04/2011
 
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im DestinationsmanagementPROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
PROJECT M Newsletter Markenführung im Destinationsmanagement
 
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport StaedtedestinationenBMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
 
BMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport MedizintechnikBMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport Medizintechnik
 
BMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport KlinikenBMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport Kliniken
 
BMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
BMWI Branchenreport GesundheitsregionenBMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
BMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
 
BMWI Branchenreport Flächendestinationen
BMWI Branchenreport FlächendestinationenBMWI Branchenreport Flächendestinationen
BMWI Branchenreport Flächendestinationen
 
BMWI Branchenreport Beherbergung
BMWI Branchenreport BeherbergungBMWI Branchenreport Beherbergung
BMWI Branchenreport Beherbergung
 
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und HeilbäderBMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
 
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in DeutschlandLeitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
Leitfaden Innovativer Gesundheitstourismus in Deutschland
 

PROJECT M - Newsletter 04/2013: Schwerpunkt: Alpenregion Tegernsee Schliersee auf der Überholspur

  • 1. Newsletter 04/13 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser, Ihre Meinung interessiert uns sehr: Haben Sie auch den Eindruck, dass der Klimawandel sich immer dynamischer entwickelt? Gerade erst ist der Sommer vorbei, schon führen alle Supermärkte Weihnachtsgebäck. All denjenigen, denen das auch zu schnell ist, wünschen wir noch ein paar be­ innliche Tage vor Weihnachten. s Auch in diesem Jahr werden wir darauf verzichten, Weihnachts­ rüße g per Post zu verschicken. Das Geld für die Karten spenden wir den Taifun-Opfern auf den Philippinen. Haben Sie eine gute, entschleunig­ te Zeit zwischen den Jahren. Und: Alles Gute im neuen Jahr. Das wünscht Ihnen das gesamte Team von PROJECT M. Andreas Lorenz und Cornelius Obier ■ Organisationsentwicklung im Deutschlandtourismus Alpenregion Tegernsee Schliersee auf der Überholspur Überall wird gegenwärtig an den Strukturen gefeilt. Gründe gibt es viele: knappe öffentliche Kassen, hausgemachte Krisen, Wettbewerbsdruck, Professionalisierung, Unzu­ friedenheit bei Politik und Anbietern. Ein Bericht aus der Alpenregion Tegernsee Schliersee. Alles begann mit der von PROJECT M begleiteten Organisationsreform im Tegernseer Tal 2011. Die fünf Tourismusinformationen im Tegernseer Tal wurden in die gemeinsame GmbH integriert: statt sechs Organisationen nur noch eine, statt sechs Tourismuschefs nur noch einer. Mit dem Masterplan Tourismus folgt die nächste Stufe. Erhebliche Investi­ionen t in Infrastruktur, Ortsentwicklung, Marketing und Markenbildung werden getätigt. Die neue Markenarchitektur wurde am 15.11.2013 mit großer Zustimmung in der Region eingeführt (siehe Foto). Tourismus in der Region seit 2011 auf der Überholspur 20 % mehr Übernachtungen in der Region bis 2020, das ist das wichtigste Ziel des Masterplans. Inzwischen schlägt sich der seit 2011 eingeschlagene Kurs immer deutlicher in den Gäste- und Übernachtungszahlen nieder: minus 30 % Übernachtungen von 1988 – 2010, seit 2011 13 % mehr Übernachtungen – mit Ausnahme des Ballungsraumes München entwickelt sich keine andere Region in Oberbayern Inhalt Seite 1 Alpenregion Tegernsee Schliersee auf der Überholspur Seite 2 Destinationsmanagement 3.0 Deutscher Tourismuspreis 2013 Leitfaden Kulturtourismus in Brandenburg Seite 3 DRV-Roadshow „Tourismusperspek­ tiven in ländlichen Räumen“ Nachhaltigkeit im Gastgewerbe Winterzauber in den historischen Stadtkernen Strategieentwicklung Bad Salzhausen Seite 4 Weiterentwicklung von Oberhof als Olympiastützpunkt und Reiseziel Nr. 1 im Thüringer Wald Grundlagenstudie zum deutschen Wandermarkt 2014 Kurz und bündig Kontakt + Impressum so positiv. Auch das Image der Region als Tourismusstandort bei Investoren und Betreibern, aber auch in der Region selbst, wurde verändert. Viele neue Hotelprojekte in den letzten Jahren und aktiv vorangetriebene Entwicklungen in den Gemeinden zeigen: Die Initialzündung durch den Masterplan hat funktioniert. Investitionen in neue Hotel- und Freizeitprojekte, die sich in der Region abzeichnen, belaufen sich auf mehrere Hundert Millionen Euro. Landrat J. Kreidl und die Geschäftsführer des Alpenregion Tegernsee Schliersee e.V. sowie der Tegernseer Tal Tourismus GmbH, H. Gmeiner und G. Overs, präsentieren die neue Markenarchitektur. (© Alpenregion Tegernsee Schliersee) Zusammenführung der Tourismusstrukturen Nun steht der letzte Schritt an: Es gilt, die Strukturveränderungen nachhaltig abzusichern. Wie immer in solchen Prozessen stehen Verwaltungsgrenzen, Tälerstolz und Befindlichkeiten im Weg. Nach einigem Holpern haben inzwischen alle 17 Gemeinden den Grundsatzbe­ chluss s zur Zusammenführung der Touris­ us­ m strukturen gefasst. Die Vorbereitung der regionsweiten Tourismusorganisation zum 01.01.2015 läuft – nach wie vor mit vielen Diskussionen um Details: Organigramm, Stellenbesetzungen, die Vorberei­ung des t Vertragswerks sowie arbeitsrechtliche, steuerrechtliche und kommunalrechtliche Sachfragen sind zu klären. Es bleibt also spannend! PROJECT M begleitet gegenwärtig vergleichbare Organisationsentwicklungsprozesse auf Föhr und in der Sächsischen Schweiz. ■ (Cornelius Obier) i Weitere Informationen www.tegernsee-schliersee.de ■ zum Beratungsbereich Destinationsentwicklung: www.projectm.de/orga ■
  • 2. Newsletter Seite 2 04/13 Organisationsentwicklung Destinationsmanagement 3.0 – Inspiration und Koordination gewinnen an Bedeutung Touristische Destinationen müssen sich permanent den sich verändernden Marktbedingungen anpassen. Vor allem die zunehmenden Qualitätsansprüche der Kunden und die weitere Digitalisierung der Märkte verlangen neue Antworten. Destinationsmanagement 1.0 steht für die Zersplitterung der Tourismusorganisatio­ nen, Destinationsmanagement 2.0 für die Bündelung der Kräfte und Konzentration der Mittel. Zukünftig rücken die Aufgaben der Destinationen stärker in den Fokus (Destinationsmanagement 3.0). Netzwerk­ anagement ist gefragt, Auf­ m gaben der Zukunft sind u. a. Inspiration und Unterstützung, Initiative und Steuerung, Koordination und Management der Prozesse. Den vollständigen Artikel finden Sie auf der Website von PROJECT M unter News & Publikationen. ■  (Prof. Dr. Edgar Kreilkamp) Über den Autor: Prof. Dr. Edgar Kreilkamp ist Mitgründer von PROJECT M und Mitglied der wissenschaftlichen Leitung des Unternehmens. Aktuell beschäftigt er sich vor allem mit Themen der Weiterentwicklung des Destinationsmanagements und der Markenpolitik im Tourismus. An der Leuphana Universität Lüneburg liegt sein Forschungsschwerpunkt auf dem Gebiet der nachhaltigen Entwicklung im Tourismus, u. a. in Zusammenarbeit mit Futouris, der Insel Juist und AIDA Kreuzfahrten. Kontakt: edgar.kreilkamp@projectm.de Tel.: 04131  -  7  89  62  -  0 Deutscher Tourismuspreis 2013 Lerneffekte aus dem wichtigsten Innovationspreis der Tourismusbranche Zum 9. Mal hat der DTV innovative Projekte mit dem Deutschen Tourismuspreis ausgezeichnet. Ebenso oft hat PROJECT M den DTV dabei wissenschaftlich und konzeptionell begleitet. Der Blick auf die diesjährigen Preisträger verdeutlicht: Echte Innovationen sind keine Insellösungen. Das Rennen machen integrative Projektansätze. Mit dem Explorer Hotelkonzept und dem ServicePortal „Meine TUI“ verdeutlichen gerade der Erst- und Zweitplatzierte, wie mit inno­ ativem Infrastruktur-, Service- und v Kommunikationsdesign die Gäste­ bedürfnisse in den Mittelpunkt touristischer Innovationen gestellt werden. Und das konsequent entlang der gesamten „Customer Journey“. Damit mehr solcher Vordenker hevorgebracht werden und dadurch die Innova­ i Weitere Informationen Preisträger des Deutschen Tourismuspreises 2013 (© Leo Bloom) Leitfaden Kulturtourismus in Brandenburg Tipps und Tricks für die Praxis Der Leitfaden Kulturtourismus wurde jüngst von der Kulturministerin des Landes Brandenburg, Frau Sabine Kunst, und dem Geschäfts­ührer der Landesmarketing­ f gesellschaft TMB, Herrn Dieter Hütte, der Öffentlichkeit vorgestellt. Erarbeitet wurde er von PROJECT M. Mit seinen Handlungsempfehlungen, praktischen Tipps und zahlreichen Anschauungsbeispielen richtet er sich sowohl an kulturelle Träger und Künstlerverbände als auch an touristische Anbieter und TourismusManagement­ rganisationen. Ziele sind o ein weiterer Ausbau kulturtouristischer Angebote und damit eine weitere Profil- www.projectm.de tionskompetenz des gesamten Tourismus gestärkt wird, ist es wichtig, die Erfolgs­ faktoren innovativer Projekte für die Branche sichtbar zu machen. Denn Innovationen im Tourismus sind selten radikale Neuerungen, sondern vielmehr „Er-Neuerungen“, die bereits Vorhandenes weiterentwickeln. Dazu ist ein Erfahrungsaustausch notwendig, um den benötigten Wissenstransfer zu ermöglichen. Dieser muss im Deutschlandtourismus systematisch vorangetrieben werden. ■ (Cornelius Obier, Nicole Cogiel) schärfung der Brandenburger Erlebnis­ welt „Kultur erleben“. ■ (Andreas Lorenz) i Weitere Informationen www.tmb-intern.de ■ zum Beratungsbereich Stadt- und Kulturtourismus: www.projectm.de/kultur ■ Leitfaden Kulturtourismus Brandenburg (© Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg in Zusammenarbeit mit der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH, 2013, http://www.mwfk. brandenburg.de/sixcms/detail.php/624986) www.deutschertourismuspreis.de ■
  • 3. Newsletter 04/13 Seite 3 Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen DRV-Roadshow mit durchschlagendem Erfolg Die vom BMWi initiierte und finanzierte Veranstaltungsreihe „Tourismusperspektiven in ländlichen Räumen“ wird inzwischen hervorragend angenommen: Die bislang durchgeführten Events in Deutschlands ländlichen Regionen waren meist ausgebucht. Vor allem aber: Rege und ergebnisorientierte Diskussionen rund um wichtige Handlungsfelder prägen die von PROJECT M moderierten Veranstaltungen. Das workshopähnliche Veranstaltungs­ format überzeugt ausrichtende DMOs, IHKs und die Teilnehmer aus Touris­ musbranche und Politik: Gerade die Diskussion spezifischer regionaler Fragen und Projekte im Rahmen übergreifender Handlungsfelder bringt den entscheidenden Mehrwert und konkrete Arbeits­ ergebnisse. Im Fokus stehen dabei zunehmend tourismusübergreifende Themen zu Nachhaltigkeit, Mobilität und Fachkräftesicherung. Die von PROJECT M im BMWi-Projekt ausgearbeiteten Checklisten oder regionalen Projekte werden weiterentwickelt, regionale Erfordernisse und Zuständig­ keiten benannt. ■ (Hagen Melzer) i Weitere Informationen www.tourismus-fuers-land.de ■ zum Beratungsbereich Tourismus im ländlichen Raum: www.projectm.de/land ■ Städtekooperation Brandenburg Nachhaltigkeit im Gastgewerbe Gute Gründe für den Blick über den Tellerrand Klimawandel, steigende Energiepreise, Fachkräftemangel, hohe Erwartungen der Gäste an umwelt- und sozialverträgliche Angebote: Nachhaltigkeit im Gast­ ewerbe gewinnt immer mehr g an Bedeutung! Der DEHOGA Brandenburg hat daher aktuell gemeinsam mit PROJECT M ein Projekt zum Thema „Nachhaltigkeit im Gastgewerbe“ gestartet, um Impulse in diesem zentralen Trend- und Innovationsthema zu setzen. Schwerpunkt des Projektes ist der von PROJECT M organisierte und begleitete Erfahrungsaustausch zwischen Brandenburger Gastwirten sowie Leistungsträgern und Experten aus Südtirol, der in Europa im Thema „Nachhaltigkeit im Tourismus“ führenden Tourismusregion. Im Rahmen des über zwei Jahre laufenden Projektes sollen Themen und Inhalte praxisnah erarbeitet werden, die den Betrieben und ihren Tourismusregionen sofort einen hohen Mehrwert bieten. Im Mittelpunkt stehen Strategien und Maßnahmen zur Erzielung von höheren Umsätzen, von Wettbewerbsvorteilen und Imagegewinn sowie Gewinnung neuer Gäste durch konsequentes Nachhaltigkeitsmanagement. Weitere Themen sind u. a. die Umstellung auf ressourcensparende Technologien sowie der Zugang zu Fremdkapitalgebern und Fördermöglichkeiten. ■ (Jan Schiefer, Anne-Sophie Krause) Infrastrukturentwicklung Strategieentwicklung Bad Salzhausen mit Schwerpunkt Zukunft der Therme Winterzauber in den historischen Stadtkernen Die Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ im Land Brandenburg feiert in diesem Jahr das 10-jährige Jubiläum des „Historischen Adventskalenders“. Vom 1. bis 24. Dezember wird täglich in einer anderen Altstadt ein Adventstürchen eines historischen Gebäudes geöffnet. Begleitet von einem weihnachtlichen Rahmenprogramm und stimmungsvollen Weihnachtsmärkten erfahren Besucher spannende Geschichten zu Historie, Funktionswandel und Sanierungserfolg der ausgewählten Gebäude. PROJECT M, Ideengeber des „Historischen Adventskalenders“, ist seit 10 Jahren verantwortlich für Koordination und Marketing. Die Aktion ist ein Beispiel für die langjährige Unterstützung der Städte­ kooperation bei Tourismusentwicklung und -marketing. ■ (Jan Schiefer) i Weitere Informationen zum Beratungsbereich Stadt- & Kulturtourismus www.projectm.de/staedte ■ Gemeinsam mit Vertretern der Stadt Nidda, des Heilbades Bad Salzhausen und der Region führte PROJECT M eine Strategieentwicklung für eines der ältesten Soleheilbäder in Hessen durch. Gewünschtes und erreichtes Ergebnis war die Entscheidungsfindung über die langjährig ungelöste Bäderfrage in der Stadt Nidda: Es ging darum, entweder ein neues Bad in der Kernstadt zu entwickeln und damit einhergehend die Therme zu schließen oder zugunsten des Standortes Bad Salzhausen die Modernisierung und Erweiterung der Justus-Liebig-Therme voranzutreiben. Die Entscheidung wurde zugunsten der Therme gefällt. Auch wurde im Workshop die weitere Profilierung des Ortes als Soleheilbad durch den Ausbau der Übernachtungsmöglichkeiten und die Entwicklung einer Salzerlebniswelt in einem der größten Kurparke Hessens herausgearbeitet. Im nächsten Schritt soll nun eine zukunftsfähige Konzeption für die Therme entwickelt werden. ■  (Detlef Jarosch) i Weitere Informationen zum Beratungsbereich Infrastrukturentwicklung: www.projectm.de/infra ■ Über den Autor: Jan Schiefer ist seit 2000 als Berater bei PROJECT M tätig. Neben seinem inhaltlichen Schwerpunkt Barrierefreier Tourismus betreut er u. a. die Tourismusentwicklung der Historischen Stadtkerne des Landes Brandenburg. So hat er den Historischen Adventskalender mit initiiert und die Radrouten entlang der Historischen Stadtkerne in die Umsetzung gebracht. Kontakt: jan.schiefer@projectm.de Tel.: 030  -  21  45  87  -  0 www.projectm.de
  • 4. Newsletter Seite 4 Infrastrukturentwicklungskonzept „Oberhof 2020“ Aktuelle Projekte Weiterentwicklung von Oberhof als Olympiastützpunkt und Reiseziel Nr. 1 im Thüringer Wald 04/13 Kurz und bündig PROJECT M wurde im Oktober durch das Thüringer Wirtschaftsministerium (TMWAT) beauftragt, das Zukunftskonzept „Oberhof 2020“ für Thüringens Top-Ziel im Sport- und Aktiv­ ourismus t zu erarbeiten. Ziel ist es, die in dieser standörtlichen Kon­ entration einzigartige Sportinfrastruk­ z tur zukunftsorientiert weiterzuentwickeln und dadurch die Kompetenz als Weltcupstandort und Olympiastützpunkt auszubauen. Durch die stärkere touristische Nutzbarkeit der Sportinfrastruktur und den Ausbau der Übernachtungs- und Aktivitätsinfrastruktur sollen die Potenziale im aktiv- und bewegungsorientierten Gesundheitstourismus besser genutzt werden. Den Abschluss bildet ein Umsetzungsfahrplan mit Empfehlungen zu prioritären Handlungsfeldern und konkreten Projek­ ten, einschließlich Investitionskosten und Kontakt + Impressum PROJECT M GmbH www.projectm.de Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. Cornelius Obier, Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz Büro Berlin Tempelhofer Ufer 23 / 24, 10963 Berlin Tel. 030  -  21  45 87  -  0, Fax 030  -  21  45 87  -  11 berlin@projectm.de Büro Lüneburg Vor dem Roten Tore 1, 21335 Lüneburg Tel. 04131  -  7  89 62  -  0, Fax 04131  -  7  89  62  -  29 lueneburg@projectm.de Büro München Wilhelm-Kuhnert-Str. 26, 81543 München Tel. 089  -  6  14 66 08  -  0, Fax 089  -  6  14 66 08  -  24 muenchen@projectm.de Büro Trier Am Wissenschaftspark 25 + 27, 54296 Trier Tel. 0651  -  9  78 66  -  0, Fax 0651  - 9  78 66 -  18 trier@projectm.de Redaktion und ViSdPG Cornelius Obier, Andreas Lorenz Produktion Heike Freund, Hameln Redaktionsschluss November 2013 ZKZ-Nr. 67778 Gedruckt auf FSC-zertifiziertem Papier. www.projectm.de Wirtschaftlichkeitsrechnung. Die Konzept­ erarbeitung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem auf Sport- und Freianlagen spezialisierten und renommierten Kooperationspartner CASPARIUS Architekten & Ingenieure. ■ (Detlef Jarosch, Karin Spisla) i Weitere Informationen zum Beratungsbereich Infrastrukturentwicklung: www.projectm.de/infra ■ Marktforschung Neue Grundlagenstudie zum deutschen Wandermarkt 2014 Im Jahr 2010 standen mit der ersten nationalen „Grundlagenstudie Freizeitund Urlaubsmarkt Wandern“ der Branche erstmals fundierte Nach­ ragedaten f zur Entwicklung des dynamischen Wandermarktes zur Verfügung: Zeit für eine neue Positionsbestimmung! Unter Federführung von PROJECT M hat sich eine Arbeitsgruppe aus dem Deutschen Wanderverband, dem Institut für Management und Tourismus der Fachhochschule Westküste und der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften zusammengefunden, um die Studie zu bearbeiten. Die Studie wird erstmals wieder seit 2010 bundesweit repräsentative Daten zur Struktur des Wandermarktes, zum Nachfragevolumen, zu Zielgruppen, zum wandertouristischen Angebot sowie zur Wettbewerbssituation und zu zukünftigen Entwicklungen im Wandermarkt enthalten. Sie wird am 7. März 2014 zur ITB Berlin erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. ■  (Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack) i Weitere Informationen zum Beratungsbereich Aktiv/Wandern: www.projectm.de/wandern ■ Mehr als exzellenter Wein – die Zukunftsstrategie „Das Ahrtal“ In mehreren Workshops hat PROJECT M die Neuausrichtung des Ahrtals Bad Neuenahr-Ahrweiler begleitet. Zuletzt wurde einem Kreis von Entscheidern und Multiplikatoren die neue Marke „Das Ahrtal“ vorgestellt. Nun beginnt ein intensiver Umsetzungsprozess auf allen Ebenen.  (Cornelius Obier) Barrierefreier Tourismus – Gewinn für Alle Unter dem Motto „Barrierefreier Tourismus – Gewinn für Alle“ erläuterten Referenten aus der Praxis am 05.11.2013 in Bad Zwischenahn, welche wirtschaftlichen Potenziale im Barrierefreien Tourismus liegen. Unter dem Titel „Mehr Komfort für alle Gäste – Praxistipps für Hoteliers und Gastronomen“ vermittelten Dr. Kai Pagenkopf, Neumann Consult, und Jan Schiefer, PROJECT M, aktuelle Trends und Marktentwicklungen sowie Umsetzungserfolge aus der Praxis. Mario Kade, der Inhaber des Restaurants „Am Pfingstberg“ in Potsdam, gab Einblicke, wie er mit barrierefreien Angeboten und glutenfreier Küche neue Gäste anspricht und zusätzliche Umsätze erzielt.  (Jan Schiefer) Kulturtouristisches Qualifizierungsprojekt Brandenburg 140 Teilnehmer nutzten das Weiterbildungsprojekt „Brandenburgisch-Preußische Kulturlandschaft erleben“, um ihr Wissen rund um die Entwicklung und Vermarktung kulturtouristischer Angebote in Brandenburg bedarfs- und praxis­ rientiert o zu vertiefen. Die Früchte sind für die Besucher vielerorts erlebbar, z. B. bei einer szenischen Führung in Ribbeck.  (Ägina Nelius)