Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Initiative D21 e.V. | 5. IT-Forum 2015 | Coburg | 10.02.2015
@InitiativeD21 | www.InitiativeD21.de
Foto: Flickr asvensson ...
2
D21-Digital-Index
• Ziel der Studie: Grad der Digitalisierung und
dessen Entwicklung in der Bevölkerung
messen
• Digital...
3
Partner der Studie D21-Digital-Index
4
77% Onliner: Große Unterschiede bei den Bundesländern
16,114,3
5
Deutschland entwickelt?
Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0
Digitale Souveränität
5
Wie hat sich die digitale Gesellschaf...
6
Digitale Souveränität ist facettenreich
Offenheit
• Einstellung zu Vorteilen/Relevanz
des Internet
• Ängste und Befürcht...
7
Die Digitale Gesellschaft im Stillstand
[S. 10]
51,3
(2013: 51,2)
56,9
(2013: 54,2)
Zugang Nutzungsvielfalt Kompetenz Of...
8
Der Digitalisierungsgrad der Deutschen
D21-Digital-Index
Deutschland 2014
(2013: 51,2)
51,3
56,9
41,5
54,9
47,8Vielfalt
...
9Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0
Nutzertypen
9
Wer ist eigentlich die digitale Gesellschaft?
10
Die digitale Gesellschaft ist heterogen
Außenstehender
Skeptiker
(2013: 28,9%)
Häuslicher
Gelegenheits-
nutzer
(2013: 2...
11
Außenstehender Skeptiker
(=26% der Gesellschaft)
Smarte Mobilisten
(=6% der Gesellschaft)
12,1 77,1
D21-Digital-Index
D...
12
Subindex Zugang
13,2 75,7
15% Internetnutzung 100%
5% Mobile Internetnutzung 84%
12% Smartphone-Nutzung 88%
72% Nutzung...
13
Subindex Kompetenz
14
Subindex Kompetenz
Außenstehender Skeptiker
(=26% der Gesellschaft)
Smarte Mobilisten
(=6% der Gesellschaft)
15
Subindex Offenheit
Außenstehender Skeptiker
(=26% der Gesellschaft)
Smarte Mobilisten
(=6% der Gesellschaft)
32% Weil i...
16
existieren in Deutschland?
Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0
Abgehängt
16
Welche Formen der strukturellen Benachteilig...
17
Einige Bevölkerungsgruppen werden abgehängt
D21-Digital-Index
Deutschland 2014
(2013: 51,2)
51,3
Außenstehender
Skeptik...
18
Silversurfer bilden das Schlusslicht digitaler Souveränität
19
Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 20
Digitalisierung als gesellschaftliche Aufgabe verstehen
Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 21
Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 22
„Mal alle Sicherheitsupdates
für die (Groß-)Eltern installieren“ | @Isarmatrose, Dez...
23Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0
Digitale Lebenswelten
23
Wie digital ist der Alltag der Deutschen?
24
Smart Home
25Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0
Schutz und Selbstbestimmung
25
Wie entwickelt ist das Datenbewusstsein
in Deutschland?
26
Datenbewusstsein (2 Min.)
Datenbewusstsein der Bevölkerung
27
Datenbewusstsein der Bevölkerung
Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 28
29Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0
Arbeiten digital
29
Welche Kompetenzen sind vorhanden?
3030
Foto: Flickr illustir / CC BY 2.0 31
32
Digitales Arbeiten
[S. 49]
33
Berufstätige haben einen überdurchschnittlichen
Digitalisierungsgrad
D21-Digital-Index
Deutschland 2014
51,3
> 1.000
MA...
34
Digitalisierungsgrad der Berufstätigen
35
Zusammenfassung und Schlussfolgerungen
• 77% Onliner: Große Unterschiede bei den Bundesländern
• Die digitale Gesellsch...
36
Lena-Sophie Müller
Geschäftsführerin der Initiative D21 e.V.
Email: lena-sophie.mueller@initiatived21.de
Twitter: @LSMu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland

3.149 Aufrufe

Veröffentlicht am

Im Rahmen des 5. IT-Forums in Coburg hielt Lena-Sophie Müller die Keynote zum Thema "Aktueller Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland" und diskutierte mit den Teilnehmern Konsequenzen und Handlungsnotwendigkeiten.

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland

  1. 1. Initiative D21 e.V. | 5. IT-Forum 2015 | Coburg | 10.02.2015 @InitiativeD21 | www.InitiativeD21.de Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 Aktueller Digitalisierungsgrad der 5. IT-Forum 2015 digitalen Gesellschaft in Deutschland Konsequenzen und Handlungsnotwendigkeiten
  2. 2. 2 D21-Digital-Index • Ziel der Studie: Grad der Digitalisierung und dessen Entwicklung in der Bevölkerung messen • Digitale Agenda unterstreicht Relevanz und Vielschichtigkeit digitaler Themen • Einzige Studie, die das Phänomen »Digitalisierung in Deutschland« insgesamt und in seiner Vielfältigkeit misst. • 33.000 Befragte, Onliner und Offliner
  3. 3. 3 Partner der Studie D21-Digital-Index
  4. 4. 4 77% Onliner: Große Unterschiede bei den Bundesländern 16,114,3
  5. 5. 5 Deutschland entwickelt? Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 Digitale Souveränität 5 Wie hat sich die digitale Gesellschaft in
  6. 6. 6 Digitale Souveränität ist facettenreich Offenheit • Einstellung zu Vorteilen/Relevanz des Internet • Ängste und Befürchtungen (z.B. Datenschutz) Kompetenz • Wissen zu digitalen Themen (z. B.: Begriffe wie Cloud etc.) • Technische bzw. digitale Kompetenz Zugang • Internetnutzung (berufl./privat) • Breitbandnutzung • Geräteausstattung • Internetfähigkeit genutzter Geräte Nutzungsvielfalt • Digitale Anwendungen, die Bürger regelmäßig nutzen • Durchschnittliche Nutzungsdauer InternetD21-Digital- Index Skala von 0-100
  7. 7. 7 Die Digitale Gesellschaft im Stillstand [S. 10] 51,3 (2013: 51,2) 56,9 (2013: 54,2) Zugang Nutzungsvielfalt Kompetenz Offenheit D21-Digital-Index 41,5 (2013: 40,3) 47,8 (2013: 50,3) 54,9 (2013: 53,9)
  8. 8. 8 Der Digitalisierungsgrad der Deutschen D21-Digital-Index Deutschland 2014 (2013: 51,2) 51,3 56,9 41,5 54,9 47,8Vielfalt Kompetenz Zugang Offenheit
  9. 9. 9Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 Nutzertypen 9 Wer ist eigentlich die digitale Gesellschaft?
  10. 10. 10 Die digitale Gesellschaft ist heterogen Außenstehender Skeptiker (2013: 28,9%) Häuslicher Gelegenheits- nutzer (2013: 27,9%) Vorsichtiger Pragmatiker (2013: 9,5%) Reflektierter Profi (2013: 15,4%) Passionierter Onliner (2013: 15,0%) Smarter Mobilist (2013: 3,2%) 18% 13% 6% 26% 7% 30%
  11. 11. 11 Außenstehender Skeptiker (=26% der Gesellschaft) Smarte Mobilisten (=6% der Gesellschaft) 12,1 77,1 D21-Digital-Index Deutschland 2014 (2013: 51,2) 51,3
  12. 12. 12 Subindex Zugang 13,2 75,7 15% Internetnutzung 100% 5% Mobile Internetnutzung 84% 12% Smartphone-Nutzung 88% 72% Nutzung normales Handy 32% Außenstehender Skeptiker (=26% der Gesellschaft) Smarte Mobilisten (=6% der Gesellschaft)
  13. 13. 13 Subindex Kompetenz
  14. 14. 14 Subindex Kompetenz Außenstehender Skeptiker (=26% der Gesellschaft) Smarte Mobilisten (=6% der Gesellschaft)
  15. 15. 15 Subindex Offenheit Außenstehender Skeptiker (=26% der Gesellschaft) Smarte Mobilisten (=6% der Gesellschaft) 32% Weil ich zu wenig über Computer-, Internet- und Technikthemen weiß, habe ich Angst sie zu nutzen. 6% 53% Ich bin besorgt, dass meine persönlichen Daten über das Internet verfügbar sein könnten. 64% 9% Wenn es das Internet morgen nicht mehr gäbe, hätte das sehr negative Auswirkungen auf mein tägliches Leben. 77% 11% Wenn ich Informationen benötige, suche ich zuerst im Internet. 98%
  16. 16. 16 existieren in Deutschland? Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 Abgehängt 16 Welche Formen der strukturellen Benachteiligung
  17. 17. 17 Einige Bevölkerungsgruppen werden abgehängt D21-Digital-Index Deutschland 2014 (2013: 51,2) 51,3 Außenstehender Skeptiker (=26% der Gesellschaft) Alter 70+ Alter 20-29 Smarte Mobilisten (=6% der Gesellschaft) Hohe formale Bildung Geringe formale Bildung „Land“ „Stadt“
  18. 18. 18 Silversurfer bilden das Schlusslicht digitaler Souveränität
  19. 19. 19
  20. 20. Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 20 Digitalisierung als gesellschaftliche Aufgabe verstehen
  21. 21. Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 21
  22. 22. Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 22 „Mal alle Sicherheitsupdates für die (Groß-)Eltern installieren“ | @Isarmatrose, Dez. 2013
  23. 23. 23Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 Digitale Lebenswelten 23 Wie digital ist der Alltag der Deutschen?
  24. 24. 24 Smart Home
  25. 25. 25Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 Schutz und Selbstbestimmung 25 Wie entwickelt ist das Datenbewusstsein in Deutschland?
  26. 26. 26 Datenbewusstsein (2 Min.) Datenbewusstsein der Bevölkerung
  27. 27. 27 Datenbewusstsein der Bevölkerung
  28. 28. Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 28
  29. 29. 29Foto: Flickr asvensson / CC BY 2.0 Arbeiten digital 29 Welche Kompetenzen sind vorhanden?
  30. 30. 3030
  31. 31. Foto: Flickr illustir / CC BY 2.0 31
  32. 32. 32 Digitales Arbeiten [S. 49]
  33. 33. 33 Berufstätige haben einen überdurchschnittlichen Digitalisierungsgrad D21-Digital-Index Deutschland 2014 51,3 > 1.000 MA < 50MA Alter 60+ Gesamt Berufstätige Nachwuchs- kräfte
  34. 34. 34 Digitalisierungsgrad der Berufstätigen
  35. 35. 35 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen • 77% Onliner: Große Unterschiede bei den Bundesländern • Die digitale Gesellschaft ist heterogen – ihre Entwicklung stagniert - Nutzertypen bedarfsorientiert fördern • Einige Bevölkerungsgruppen werden abgehängt - Strukturelle Benachteiligung überwinden - Digitalisierung ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe • Breitband ist Grundlage für digitales Leben • Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit - Datenbewusstsein steigern – digitales Bauchgefühl entwickeln • Zunehmende Hürden für das digitale Arbeiten – Arbeitsumfeld und Kompetenzen gezielt gestalten
  36. 36. 36 Lena-Sophie Müller Geschäftsführerin der Initiative D21 e.V. Email: lena-sophie.mueller@initiatived21.de Twitter: @LSMueller | @InitiativeD21 Telefon: +49 (0)30 52687 22 52 www.initiatived21.de Der Vortrag von Initiative D21 e.V. ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

×