SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
5. Oktober 2017, Berlin
Berliner Gespräche, Herbsttagung 2017
Zwischen Demografie und Digitalisierung –
Der Investitionsstandort D
vor strukturellen Veränderungen
Dr. Hubertus Bardt
Geschäftsführer und Leiter des Wissenschaftsbereichs
Unternehmerische Investitionen in Deutschland:
eine Bestandsaufnahme
Investitionen in Deutschland
Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
1.1
-10
-8
-6
-4
-2
0
2
4
6
8
10
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Veränderung der realen Bruttoanlageinvestitionen gegenüber Vorjahr in %
Seite 3
Stabilisierung der Anlageinvestitionen1)
1) Nettoinvestitionen = Bruttoinvestitionen abzüglich Abschreibungen.
Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
24.9
19.1
20.0
9.3
2.0 2.4
0
5
10
15
20
25
Bruttoinvestitionen
Nettoinvestitionen
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
in Prozent des Bruttoinlandsprodukts
Seite 4
Kapitalstock vs. Kapitalintensität
1) Preisbereinigtes Bruttoanlagevermögen. 2) Verhältnis des realen Bruttoanlagevermögens zur Anzahl der Erwerbstätigen.
Quellen: Statistisches Bundesamt, 2016, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
137
156
135
139
100
110
120
130
140
150
160
Kapitalstock
Kapitalintensität
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Kapitalstock1) und Kapitalintensität2), Index 1991 = 100
Seite 5
Private Investitionen nach Investitionsgütern
1) Nichtstaatliche Sektoren: Unternehmen und private Haushalte.
Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
141
128
84
206
50
70
90
110
130
150
170
190
210
Ausrüstungen Wohnbauten Nichtwohnbauten Sonstige Anlagen
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Preisbereinigte Werte; Index 1991 = 100
Bruttoanlageinvestitionen1)
Seite 6
Kapitalstock nach Vermögensarten
1) Alle Sektoren ohne Berücksichtigung der Wohnbauten.
Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
199
191
138
137
100
110
120
130
140
150
160
170
180
190
200
Geistiges Eigentum
Fahrzeuge
Nichtwohnbauten
Maschinen und Geräte
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Entwicklung des realen Bruttoanlagevermögens1), Index 1991 = 100
Seite 7
Modernitätsgrad nach Vermögensarten
1) Verhältnis von Nettoanlagevermögen zu Bruttoanlagevermögen. 2) Alle Sektoren ohne Berücksichtigung der Wohnbauten.
Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
0.45
0.50
0.55
0.60
0.65
Maschinen und Geräte Fahrzeuge Nichtwohnbauten Geistiges Eigentum
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Modernitätsgrad1) des Anlagevermögens2)
Seite 8
Öffentliche Investitionsquoten im Zeitverlauf
Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
0%
2%
4%
6%
8%
10%
Investitionsquote (Ausgaben Gebietskörperschaften)
Investitionsquote (BIP)
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Investitionen von Bund, Ländern und Gemeinden in Prozent der
Gesamtausgaben und des BIP
Seite 9
Altersstruktur des Bruttoanlagevermögens des Staates
Quelle: BMVI, 2017, 37
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Angaben nach Investitionsjahrgängen in Prozent
Seite 10
Schienenwege
Straßen und
Brücken
Wasserstraßen
Bis 1985 27,4 39,4 53,2
1986–1995 20,2 18,5 13,5
1996–2005 32,3 22,3 16,0
2006–2015 20,1 19,8 17,3
Investitionen in Fernstraßen
Quellen: Promobilität, 2017; Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Angaben in Milliarden Euro, nominal und real
Seite 11
3.5
4
4.5
5
5.5
6
6.5
7
7.5
Nominal Real
Engpassfaktor Bauingenieure
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln, eigene Berechnungen auf Basis der Arbeitsmarktstatistik der Bundesagentur für Arbeit
0
20
40
60
80
100
120
2011-11
2012-01
2012-03
2012-05
2012-07
2012-09
2012-11
2013-01
2013-03
2013-05
2013-07
2013-09
2013-11
2014-01
2014-03
2014-05
2014-07
2014-09
2014-11
2015-01
2015-03
2015-05
2015-07
2015-09
2015-11
2016-01
2016-03
2016-05
2016-07
2016-09
2016-11
2017-01
2017-03
2017-05
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Der Bundesagentur für Arbeit gemeldete offene Stellen je 100
Arbeitslose in baunahen Ingenieurberufen
Seite 12
Private Investitionshemmnisse in Deutschland
.
Quellen: IW-Befragung von 2.225 Unternehmen in Westdeutschland und 548 Unternehmen in Ostdeutschland im März/April 2017
21%
27%
28%
36%
38%
44%
46%
51%
Infrastrukturmängel
wirtschaftliche Unsicherheit in Europa
wirtschaftliche Unsicherheit
durch Protektionismus
Unternehmenssteuern
Energiekosten
Arbeitskosten
Fachkräftemangel
Bürokratie und Regulierungen
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 13
Kosten- und Angebotsfaktoren im internationalen Vergleich
1) Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz,
Spanien, USA, Vereinigtes Königreich. 2) Arbeitskosten im Verarbeitenden Gewerbe im Jahr 2014. 3) Strompreise für die Industrie in US-Cent je Kilowattstunde im Jahr 2014.
4) OECD-Arbeitsmarktregulierungsindex für 2013. 5) Anteil der Personen im Alter von über 65 Jahren in Prozent der Personen im Alter von 15 bis unter 65 Jahren im Jahr
2015. 6) Tarifliche Grenzsteuerlast einer Kapitalgesellschaft in Prozent des einbehaltenen Gewinns, 2014. 7) Verhältnis von Arbeitskosten je Beschäftigtenstunde zur
Produktivität im Verarbeitenden Gewerbe im Jahr 2014. 8) OEDC-Produktmarktregulierungsindex für 2013.
Quellen: Grömling, 2016, 12; Institut der deutschen Wirtschaft Köln, 2016; OECD
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Werte für Deutschland; Index: Internationaler Durchschnitt1) = 100
Seite 14
95
109
110
115
122
135
137
Produktmarktregulierung8)
Lohnstückkosten7)
Gesamtsteuerlast der Unternehmen6)
Altenquotient5)
Arbeitsmarktregulierung4)
Strompreise3)
Arbeitskosten2)
Dr. Hans-Peter Klös
Geschäftsführer und Leiter des Wissenschaftsbereichs
Demografie 2035:
Herausforderungen und Lösungen
Außenwanderungen
Anmerkungen: Bis 1956 ohne Saarland, bis 1990 ohne ehemalige DDR, für 2015 geschätzte Werte
Quelle: Statistisches Bundesamt
-1,000,000
-500,000
0
500,000
1,000,000
1,500,000
1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015
Saldo Zuzüge Fortzüge
Zu- und Abwanderung nach und aus Deutschland, in 1.000
Saldo 2016
Ausländer
981.000
482.000
(nach Korrektur)
Saldo 2015
Ausländer
1,04 Mio.
1,53 Mio.
(nach Korrektur)
Gesamt:
1,14 Mio.
Saldo 2014
Ausländer
608.000
Gesamt:
550.000
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 16
IW-Bevölkerungsprognose
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Bevölkerungsentwicklung bis 2035 (in Tausend)
Seite 17
77,000
79,000
81,000
83,000
85,000
87,000
89,000
2015 2020 2025 2030 2035
IW Schätzung 80% Intervall 60% Intervall
83,1 Mio.
Altersstruktur der Bevölkerung
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Nach Geschlecht und Altersjahren (in Tausend) mit Prognoseintervall,
2015 (schwarz); 2035 (blau)
Seite 18
Veränderung der Altersstruktur
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln
70
80
90
100
110
120
130
140
2015 2017 2019 2021 2023 2025 2027 2029 2031 2033 2035
Bis 19 Jahre 20–29 30–39 40–49 50–59 60–69 70 und älter
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
2015 = 100
Seite 19
Erwerbspersonen nach Altersgruppe
Quellen: Statistisches Bundesamt, 2016; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
2015 und 2035 (Prognose)
Seite 20
4,000,000 3,000,000 2,000,000 1,000,000 0 1,000,000 2,000,000 3,000,000 4,000,000
15–19
20–24
25–29
30–34
35–39
40–44
45–49
50–54
55–59
60–64
65–69
Männer 2015 Männer 2035 Frauen 2015 Frauen 2035
Bevölkerung, Erwerbspersonen und Arbeitsvolumen
Quellen: Statistisches Bundesamt, 2016; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter unter Berücksichtigung der
Anhebung des gesetzlichen Rentenzugangsalters, 2015 = 100
Seite 21
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
2015 2017 2019 2021 2023 2025 2027 2029 2031 2033 2035
Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter Erwerbspersonen Arbeitsvolumen
Abhängigkeitsquotienten nach Bundesländern
Quellen: Statistisches Bundesamt; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 22
27 31 28 33 28 30 31 29 29 29 30 29 30 25
31 28 28 28 29 29 30 33
26 22 26 28 26 28 26 31
25
32
26
30
26
33
30
40
28
41
28
42
28
43
33 48 31
46
37
49
29
49
29
46
33
58
32
59
34
61
32
60
36
66
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
2015
2035
BE HE HB BW BY HH SH NI SN RP NW BB SL TH MV ST
Jugendquotient
Altersquotient
Steueraufkommenseffekte
Quellen: SOEP, 2015; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Veränderung des Steueraufkommens durch den demografischen
Wandel, 2019-2035, in Milliarden Euro
Seite 23
-16
-14
-12
-10
-8
-6
-4
-2
0
2
4
2019 2021 2023 2025 2027 2029 2031 2033 2035
Ausgabeneffekte in den Sozialversicherungen
Quellen: BMG, 2017a; 2017b; 2017c; 2017d; Bundesversicherungsamt, 2017; Deutsche Rentenversicherung, 2016; 2017a; 2017b; Statistisches Bundesamt, 2011; 2017;
Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Pro-Kopf-Ausgaben in der Gesetzlichen Renten-, Gesetzlichen Kranken-
und sozialen Pflegeversicherung, Index: 2016 = 100
Seite 24
90
100
110
120
130
140
150
160
2016 2018 2020 2022 2024 2026 2028 2030 2032 2034
Gesetzliche Krankenversicherung
Soziale Pflegeversicherung
Gesetzliche Rentenversicherung,
Szenario: konstantes Sicherungsniveau
Gesetzliche Rentenversicherung,
Szenario: Mindestsicherungsniveau
Quellen des Wachstums: die Entstehungsrechnung
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Köpfe, Zeit, Produktivität
Seite 25
Fertilität
Mortalität
Zuwanderung
Altersstruktur
Erwerbsquote
Arbeitszeit
Kapitalintensität
Arbeitsproduktivität
Faktorproduktivität
Bevölkerung
„Köpfe“
Produktions-
potenzial
Pro-Kopf-
Produktions-
potenzial
„Produktivität“
Arbeitsvolumen
„Zeit“
Wachstumszerlegung nach Produktionsfaktoren
Anmerkungen: in Prozentpunkten
Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Beiträge der Produktionsfaktoren Arbeit, Kapital und Totale
Faktorproduktivität (TFP) zum Wachstum des realen BIP
Seite 26
-6
-4
-2
0
2
4
6
1971 1976 1981 1986 1991 1996 2001 2006 2011 2016
Arbeit Kapital TFP
Wachstumsprojektion bis 2035
Anmerkungen: in Prozentpunkten
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Beiträge der Produktionsfaktoren Arbeit, Kapital und Totale
Faktorproduktivität (TFP) zum Wachstum des realen BIP
Seite 27
-0.50
-0.25
0.00
0.25
0.50
0.75
1.00
1.25
1.50
1.75
2017 2019 2021 2023 2025 2027 2029 2031 2033 2035
Arbeit Kapital TFP Reales BIP
Produktivitäts- und Einkommenswachstum bis 2035
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Projektion der Veränderung des realen BIP je Einwohner und je
Erwerbstätigen gegenüber dem Vorjahr, in Prozent
Seite 28
0.0
0.2
0.4
0.6
0.8
1.0
1.2
1.4
2017 2019 2021 2023 2025 2027 2029 2031 2033 2035
BIP je Erwerbstätigen BIP je Einwohner
Prof. Dr. Michael Hüther
Direktor
Digitaler Strukturwandel:
wie wir ihn meistern können
Digitalisierung im technischen Wirkungskontext
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 30
Geschäftsmodelle der Digitalisierung
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 31
Produktivitätswirkungen durch Digitalisierung
Lesehilfe: Positiv/neutral/negativ bezeichnen die Wirkungen der Digitalisierung auf die verschiedenen Dimensionen der Produktivität
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln,
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 32
B2B B2C C2C C2B
Kapitalintensität unklar neutral neutral neutral
Humankapital positiv neutral/positiv neutral neutral
Totale Faktor-
produktivität
positiv neutral neutral/positiv
neutral/
positiv
Arbeitsproduktivität positiv neutral/positiv neutral/positiv neutral
Messprobleme keine unbedeutend virulent keine
Digitalisierung und Arbeitswelt
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Positiv/neutral/negativ bezeichnen die Wirkungen auf die Beschäftigung respektive auf die Funktionalität der betroffenen
Institutionen.
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 33
B2B B2C C2C C2B
Makro-Ebene
- Beschäftigungs-
volumen
- Sozialsystem
positiv
positiv
neutral/positiv
neutral/positiv
neutral/negativ
neutral/negativ
neutral
neutral
Meso-Ebene
- Sozialpartner-
schaft
- Unternehmens-
kultur
positiv
positiv
negativ
neutral/positiv
negativ
neutral
neutral
neutral
Mikro-Ebene
- Lebensphasen-
orientierung
- Zeitsouveränität
- Qualifizierung
positiv
positiv
positiv
neutral
positiv
neutral/positiv
neutral
positiv
positiv
neutral
neutral
neutral
Digitalisierung und Wettbewerb
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Positiv/neutral/negativ bezeichnen die Wirkungen auf die Beschäftigung respektive auf die Funktionalität der betroffenen
Institutionen.
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 34
B2B B2C C2C C2B
Marktstruktur
- Marktanteil
- Marktmacht
- Markteintrittsbarriere
neutral
negativ
negativ
negativ
negativ
neutral/positiv
positiv
positiv
positiv
neutral/negativ
neutral/negativ
neutral
Marktverhalten
- Machtmissbrauch
- unlauteres Verhalten
neutral/negativ
neutral/negativ
negativ
positiv
positiv
positiv
neutral
neutral
Marktergebnis
- Wettbewerb als
Freiheitssicherung
- funktionierender
Preismechanismus
- Wertschöpfung /
Konsumentenrente
neutral
neutral
positiv
neutral/negativ
positiv
positiv
positiv
positiv
positiv
neutral
neutral/positiv
positiv
Digitaler Strukturwandel: die wichtigsten Aufgaben
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Gigabit-Infrastruktur
(notwendige
Bedingung)
„Awareness“
Digitale
Start-ups
Forschung und
Entwicklung
Bildung und
Qualifikation
Digitale Infrastruktur
Arbeitswelt 4.0
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 35
Nutzung innovativer Anwendungsbereiche
Quelle: Kantar TNS, repräsentative Unternehmensbefragung: „Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2017“, n= 1.021, * Basis: Verarbeitendes Gewerbe n= 392; Angaben
in Prozent auf die Frage: „Wie sehen die Aktivitäten in Ihrem Unternehmen in folgenden Bereichen der Digitalisierung aus?“; fehlende Angaben zu 100%: weiß nicht / keine
Angabe; Rundungsdifferenzen möglich
14
2
33
19
7
3
14
6
62
79
33
62
17 15 18 13
Industrie 4.0*
Künstliche
Intelligenz Smart Services Big Data
Noch nicht mit Thema
befasst
Nicht relevant
Einsatz planen wir
Nutzen wir
Gewerbliche Wirtschaft
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 36
Industrie-4.0-Readiness
Quelle: eigene Darstellung basierend auf IW Köln/IW Consult, 2016
58.2
30.9
8.6
1.7
0.6
0.0
55.0
28.3
13.4
2.9
0.4
0.0
Außenstehender (Stufe 0)
Anfänger (Stufe 1)
Fortgeschrittener (Stufe 2)
Erfahrener (Stufe 3)
Experte (Stufe 4)
Exzellenz (Stufe 5)
2016
2015
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Anteil der Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe ab 20
Beschäftigten, in Prozent
Seite 37
Patentanmeldungsintensität
 Hohe FuE-Intensität und hohe MINT-
Dichte ergeben zusammen hohe
Patentdichte.
 Patentintensive WR beheimaten häufig
innovationsstarke Cluster aus M&E-
Industrie
 Würde ganz Deutschland wie Baden-
Württemberg und Bayern Patente
anmelden, läge es international auf
Platz 1.
 Notwendig: Um- und Durchsetzung
eines günstigen europäischen
Einheitspatents
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 38
Depatisnet, 2016; BA, verschiedene Jahre; eigene Berechnungen
Hochqualifizierte MINT-Arbeitskräfte
 Hohe Beschäftigungsdichte technisch-
naturwissenschaftlicher
Akademikerberufe wichtig für regionale
Innovationskraft
 Starke Diskrepanz zwischen Ausbildung
und Beschäftigung von MINT-
Akademikern
 NRW ausbildungsstark, aber
beschäftigungsschwach; Bayern
umgekehrt
 Notwendig: Bessere Kompensation der
MINT-Absolventenwanderung zwischen
Bundesländern
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 39
Quellen: IW Köln; Bundesagentur für Arbeit, 2013
Versorgungsintensität Breitbandinternet
 Breitbandausbau in Zeiten der
Digitalisierung notwendige Infrastruktur
 Große Divergenz zwischen Städten und
ländlichen Regionen
 Ostdeutschland weist siedlungsstruktur-
unabhängig schlechtere Werte als der
Westen auf
 Defizite beim Breitbandausbau
erschweren die Etablierung und
Durchdringung digitalisierter
Geschäftsmodelle
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Seite 40
BMVI/TÜV Rheinland, 2017; eigene Berechnungen
Statt einer Zusammenfassung: Was zu tun ist
Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln basierend auf Demary/Engels/Röhl/Rusche, 2016
Digitale
Infra-
struktur
ausbauen
Europa-
weite Inter-
operabilität
sichern
IT-
Sicherheit
stärken
Digitale
Gründungen
fördern
Digitale
Arbeitsfor-
men stärken
Digitale
Bildung
stärken
Berliner Gespräche Herbsttagung 2017
Empfehlungen an die Politik
Seite 41

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor strukturellen Veränderungen

Entwickung der Unternehmensdrittmittel
Entwickung der UnternehmensdrittmittelEntwickung der Unternehmensdrittmittel
Entwickung der Unternehmensdrittmittel
stifterverband
 
Deutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 April
Deutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 AprilDeutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 April
Deutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 April
OECD, Economics Department
 
Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018
Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018
Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018
ChristianSteiner23
 
Deutschland 2018-oecd-economic-survey-presentation
Deutschland 2018-oecd-economic-survey-presentationDeutschland 2018-oecd-economic-survey-presentation
Deutschland 2018-oecd-economic-survey-presentation
OECD, Economics Department
 
Wirtschaftsbericht Deutschland 2018
Wirtschaftsbericht Deutschland 2018Wirtschaftsbericht Deutschland 2018
Wirtschaftsbericht Deutschland 2018
OECD Berlin Centre
 
EY-Kommunenstudie 2017
EY-Kommunenstudie 2017EY-Kommunenstudie 2017
EY-Kommunenstudie 2017
EY
 
Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015
betterplace lab
 
Lean Construction – Status quo in der Baubranche
Lean Construction – Status quo in der BaubrancheLean Construction – Status quo in der Baubranche
Lean Construction – Status quo in der Baubranche
Lean Knowledge Base UG
 
metrobasel report 2009
metrobasel report 2009metrobasel report 2009
metrobasel report 2009
metrobasel
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-upsRekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-ups
EY
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021
GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021
GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021
Newsroom Kunststoffverpackungen
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2020: Investieren, um die Erholung zu stä...
OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2020: Investieren, um die Erholung zu stä...OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2020: Investieren, um die Erholung zu stä...
OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2020: Investieren, um die Erholung zu stä...
OECD Berlin Centre
 
Krisenkommunen kommen aus Schuldenspirale nicht heraus
Krisenkommunen kommen aus Schuldenspirale nicht herausKrisenkommunen kommen aus Schuldenspirale nicht heraus
Krisenkommunen kommen aus Schuldenspirale nicht heraus
EY
 
Handelsaustausch zwischen Italien und Deutschland: 2017 ein Jahr der Rekorde!
Handelsaustausch zwischen Italien und Deutschland:  2017 ein Jahr der Rekorde!Handelsaustausch zwischen Italien und Deutschland:  2017 ein Jahr der Rekorde!
Handelsaustausch zwischen Italien und Deutschland: 2017 ein Jahr der Rekorde!
Joerg Buck
 
Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020
Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020
Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020
Deloitte Switzerland
 
Sieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
Sieben von zehn Städten erhöhen die SteuernSieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
Sieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
EY
 
Impulse für ein nachhaltiges Konjunkturpaket
Impulse für ein nachhaltiges KonjunkturpaketImpulse für ein nachhaltiges Konjunkturpaket
Impulse für ein nachhaltiges Konjunkturpaket
Oeko-Institut
 
Top 100 Automobilzulieferer 2015
Top 100 Automobilzulieferer 2015Top 100 Automobilzulieferer 2015
Top 100 Automobilzulieferer 2015
Berylls Strategy Advisors
 

Ähnlich wie Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor strukturellen Veränderungen (20)

Entwickung der Unternehmensdrittmittel
Entwickung der UnternehmensdrittmittelEntwickung der Unternehmensdrittmittel
Entwickung der Unternehmensdrittmittel
 
Deutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 April
Deutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 AprilDeutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 April
Deutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 April
 
Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018
Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018
Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018
 
Deutschland 2018-oecd-economic-survey-presentation
Deutschland 2018-oecd-economic-survey-presentationDeutschland 2018-oecd-economic-survey-presentation
Deutschland 2018-oecd-economic-survey-presentation
 
Wirtschaftsbericht Deutschland 2018
Wirtschaftsbericht Deutschland 2018Wirtschaftsbericht Deutschland 2018
Wirtschaftsbericht Deutschland 2018
 
EY-Kommunenstudie 2017
EY-Kommunenstudie 2017EY-Kommunenstudie 2017
EY-Kommunenstudie 2017
 
Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015
 
Lean Construction – Status quo in der Baubranche
Lean Construction – Status quo in der BaubrancheLean Construction – Status quo in der Baubranche
Lean Construction – Status quo in der Baubranche
 
metrobasel report 2009
metrobasel report 2009metrobasel report 2009
metrobasel report 2009
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-upsRekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-ups
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
 
GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021
GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021
GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Mai 2017
 
OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2020: Investieren, um die Erholung zu stä...
OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2020: Investieren, um die Erholung zu stä...OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2020: Investieren, um die Erholung zu stä...
OECD-Wirtschaftsbericht Deutschland 2020: Investieren, um die Erholung zu stä...
 
Krisenkommunen kommen aus Schuldenspirale nicht heraus
Krisenkommunen kommen aus Schuldenspirale nicht herausKrisenkommunen kommen aus Schuldenspirale nicht heraus
Krisenkommunen kommen aus Schuldenspirale nicht heraus
 
Handelsaustausch zwischen Italien und Deutschland: 2017 ein Jahr der Rekorde!
Handelsaustausch zwischen Italien und Deutschland:  2017 ein Jahr der Rekorde!Handelsaustausch zwischen Italien und Deutschland:  2017 ein Jahr der Rekorde!
Handelsaustausch zwischen Italien und Deutschland: 2017 ein Jahr der Rekorde!
 
Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020
Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020
Die CFO-Umfrage von Deloitte – 2. Halbjahr 2020
 
Sieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
Sieben von zehn Städten erhöhen die SteuernSieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
Sieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
 
Impulse für ein nachhaltiges Konjunkturpaket
Impulse für ein nachhaltiges KonjunkturpaketImpulse für ein nachhaltiges Konjunkturpaket
Impulse für ein nachhaltiges Konjunkturpaket
 
Top 100 Automobilzulieferer 2015
Top 100 Automobilzulieferer 2015Top 100 Automobilzulieferer 2015
Top 100 Automobilzulieferer 2015
 

Mehr von I W

Co2-regulierung in europa v4.2
Co2-regulierung in europa v4.2Co2-regulierung in europa v4.2
Co2-regulierung in europa v4.2
I W
 
Co2 regulation in europe english v4.2
Co2 regulation in europe english v4.2Co2 regulation in europe english v4.2
Co2 regulation in europe english v4.2
I W
 
Co2 regulation in europe english v4.1
Co2 regulation in europe english v4.1Co2 regulation in europe english v4.1
Co2 regulation in europe english v4.1
I W
 
Co2 regulierung in europa v4.1
Co2 regulierung in europa v4.1Co2 regulierung in europa v4.1
Co2 regulierung in europa v4.1
I W
 
CO2-Regulierung in Europa
CO2-Regulierung in EuropaCO2-Regulierung in Europa
CO2-Regulierung in Europa
I W
 
Reform der Alterssicherung
 Reform der Alterssicherung Reform der Alterssicherung
Reform der Alterssicherung
I W
 
Deutsche Einwanderung in den USA im 19. Jahrhundert – Lehren für die deutsche...
Deutsche Einwanderung in den USA im 19. Jahrhundert – Lehren für die deutsche...Deutsche Einwanderung in den USA im 19. Jahrhundert – Lehren für die deutsche...
Deutsche Einwanderung in den USA im 19. Jahrhundert – Lehren für die deutsche...
I W
 
Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...
Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...
Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...
I W
 
Moving towards a Circular Economy – Europe between Ambitions and Reality
Moving towards a Circular Economy – Europe between Ambitions and RealityMoving towards a Circular Economy – Europe between Ambitions and Reality
Moving towards a Circular Economy – Europe between Ambitions and Reality
I W
 
Erbschaftsteuerreform – Auswirkungen für Unternehmenserben
Erbschaftsteuerreform – Auswirkungen für UnternehmenserbenErbschaftsteuerreform – Auswirkungen für Unternehmenserben
Erbschaftsteuerreform – Auswirkungen für Unternehmenserben
I W
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
I W
 
10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...
10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...
10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...
I W
 
Liberale Wirtschaftspolitik im Zeichen der Debatte über Säkulare Stagnation u...
Liberale Wirtschaftspolitik im Zeichen der Debatte über Säkulare Stagnation u...Liberale Wirtschaftspolitik im Zeichen der Debatte über Säkulare Stagnation u...
Liberale Wirtschaftspolitik im Zeichen der Debatte über Säkulare Stagnation u...
I W
 
Unternehmensgründungen – Mehr innovative Startups durch einen Kulturwandel fü...
Unternehmensgründungen – Mehr innovative Startups durch einen Kulturwandel fü...Unternehmensgründungen – Mehr innovative Startups durch einen Kulturwandel fü...
Unternehmensgründungen – Mehr innovative Startups durch einen Kulturwandel fü...
I W
 
Qualifikationsbedarf und Qualifizierung – Anforderungen im Zeichen der Digita...
Qualifikationsbedarf und Qualifizierung – Anforderungen im Zeichen der Digita...Qualifikationsbedarf und Qualifizierung – Anforderungen im Zeichen der Digita...
Qualifikationsbedarf und Qualifizierung – Anforderungen im Zeichen der Digita...
I W
 
Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...
Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...
Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...
I W
 
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
I W
 
Prosperity in a Changing World – Structural change and economic growth
Prosperity in a Changing World – Structural change and economic growthProsperity in a Changing World – Structural change and economic growth
Prosperity in a Changing World – Structural change and economic growth
I W
 
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und EnergiepolitikKonsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
I W
 
Monetary Outlook December 2015
Monetary Outlook December 2015 Monetary Outlook December 2015
Monetary Outlook December 2015
I W
 

Mehr von I W (20)

Co2-regulierung in europa v4.2
Co2-regulierung in europa v4.2Co2-regulierung in europa v4.2
Co2-regulierung in europa v4.2
 
Co2 regulation in europe english v4.2
Co2 regulation in europe english v4.2Co2 regulation in europe english v4.2
Co2 regulation in europe english v4.2
 
Co2 regulation in europe english v4.1
Co2 regulation in europe english v4.1Co2 regulation in europe english v4.1
Co2 regulation in europe english v4.1
 
Co2 regulierung in europa v4.1
Co2 regulierung in europa v4.1Co2 regulierung in europa v4.1
Co2 regulierung in europa v4.1
 
CO2-Regulierung in Europa
CO2-Regulierung in EuropaCO2-Regulierung in Europa
CO2-Regulierung in Europa
 
Reform der Alterssicherung
 Reform der Alterssicherung Reform der Alterssicherung
Reform der Alterssicherung
 
Deutsche Einwanderung in den USA im 19. Jahrhundert – Lehren für die deutsche...
Deutsche Einwanderung in den USA im 19. Jahrhundert – Lehren für die deutsche...Deutsche Einwanderung in den USA im 19. Jahrhundert – Lehren für die deutsche...
Deutsche Einwanderung in den USA im 19. Jahrhundert – Lehren für die deutsche...
 
Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...
Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...
Eine erste Bewertung makroprudenzieller Instrumente in der Immobilienfinanzie...
 
Moving towards a Circular Economy – Europe between Ambitions and Reality
Moving towards a Circular Economy – Europe between Ambitions and RealityMoving towards a Circular Economy – Europe between Ambitions and Reality
Moving towards a Circular Economy – Europe between Ambitions and Reality
 
Erbschaftsteuerreform – Auswirkungen für Unternehmenserben
Erbschaftsteuerreform – Auswirkungen für UnternehmenserbenErbschaftsteuerreform – Auswirkungen für Unternehmenserben
Erbschaftsteuerreform – Auswirkungen für Unternehmenserben
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
 
10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...
10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...
10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...
 
Liberale Wirtschaftspolitik im Zeichen der Debatte über Säkulare Stagnation u...
Liberale Wirtschaftspolitik im Zeichen der Debatte über Säkulare Stagnation u...Liberale Wirtschaftspolitik im Zeichen der Debatte über Säkulare Stagnation u...
Liberale Wirtschaftspolitik im Zeichen der Debatte über Säkulare Stagnation u...
 
Unternehmensgründungen – Mehr innovative Startups durch einen Kulturwandel fü...
Unternehmensgründungen – Mehr innovative Startups durch einen Kulturwandel fü...Unternehmensgründungen – Mehr innovative Startups durch einen Kulturwandel fü...
Unternehmensgründungen – Mehr innovative Startups durch einen Kulturwandel fü...
 
Qualifikationsbedarf und Qualifizierung – Anforderungen im Zeichen der Digita...
Qualifikationsbedarf und Qualifizierung – Anforderungen im Zeichen der Digita...Qualifikationsbedarf und Qualifizierung – Anforderungen im Zeichen der Digita...
Qualifikationsbedarf und Qualifizierung – Anforderungen im Zeichen der Digita...
 
Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...
Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...
Digitalisierung und europäischer Urheberschutz – Zwischen ökonomischen Heraus...
 
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
 
Prosperity in a Changing World – Structural change and economic growth
Prosperity in a Changing World – Structural change and economic growthProsperity in a Changing World – Structural change and economic growth
Prosperity in a Changing World – Structural change and economic growth
 
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und EnergiepolitikKonsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
 
Monetary Outlook December 2015
Monetary Outlook December 2015 Monetary Outlook December 2015
Monetary Outlook December 2015
 

Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor strukturellen Veränderungen

  • 1. 5. Oktober 2017, Berlin Berliner Gespräche, Herbsttagung 2017 Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor strukturellen Veränderungen
  • 2. Dr. Hubertus Bardt Geschäftsführer und Leiter des Wissenschaftsbereichs Unternehmerische Investitionen in Deutschland: eine Bestandsaufnahme
  • 3. Investitionen in Deutschland Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln 1.1 -10 -8 -6 -4 -2 0 2 4 6 8 10 Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Veränderung der realen Bruttoanlageinvestitionen gegenüber Vorjahr in % Seite 3
  • 4. Stabilisierung der Anlageinvestitionen1) 1) Nettoinvestitionen = Bruttoinvestitionen abzüglich Abschreibungen. Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln 24.9 19.1 20.0 9.3 2.0 2.4 0 5 10 15 20 25 Bruttoinvestitionen Nettoinvestitionen Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 in Prozent des Bruttoinlandsprodukts Seite 4
  • 5. Kapitalstock vs. Kapitalintensität 1) Preisbereinigtes Bruttoanlagevermögen. 2) Verhältnis des realen Bruttoanlagevermögens zur Anzahl der Erwerbstätigen. Quellen: Statistisches Bundesamt, 2016, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln 137 156 135 139 100 110 120 130 140 150 160 Kapitalstock Kapitalintensität Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Kapitalstock1) und Kapitalintensität2), Index 1991 = 100 Seite 5
  • 6. Private Investitionen nach Investitionsgütern 1) Nichtstaatliche Sektoren: Unternehmen und private Haushalte. Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln 141 128 84 206 50 70 90 110 130 150 170 190 210 Ausrüstungen Wohnbauten Nichtwohnbauten Sonstige Anlagen Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Preisbereinigte Werte; Index 1991 = 100 Bruttoanlageinvestitionen1) Seite 6
  • 7. Kapitalstock nach Vermögensarten 1) Alle Sektoren ohne Berücksichtigung der Wohnbauten. Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln 199 191 138 137 100 110 120 130 140 150 160 170 180 190 200 Geistiges Eigentum Fahrzeuge Nichtwohnbauten Maschinen und Geräte Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Entwicklung des realen Bruttoanlagevermögens1), Index 1991 = 100 Seite 7
  • 8. Modernitätsgrad nach Vermögensarten 1) Verhältnis von Nettoanlagevermögen zu Bruttoanlagevermögen. 2) Alle Sektoren ohne Berücksichtigung der Wohnbauten. Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln 0.45 0.50 0.55 0.60 0.65 Maschinen und Geräte Fahrzeuge Nichtwohnbauten Geistiges Eigentum Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Modernitätsgrad1) des Anlagevermögens2) Seite 8
  • 9. Öffentliche Investitionsquoten im Zeitverlauf Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln 0% 2% 4% 6% 8% 10% Investitionsquote (Ausgaben Gebietskörperschaften) Investitionsquote (BIP) Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Investitionen von Bund, Ländern und Gemeinden in Prozent der Gesamtausgaben und des BIP Seite 9
  • 10. Altersstruktur des Bruttoanlagevermögens des Staates Quelle: BMVI, 2017, 37 Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Angaben nach Investitionsjahrgängen in Prozent Seite 10 Schienenwege Straßen und Brücken Wasserstraßen Bis 1985 27,4 39,4 53,2 1986–1995 20,2 18,5 13,5 1996–2005 32,3 22,3 16,0 2006–2015 20,1 19,8 17,3
  • 11. Investitionen in Fernstraßen Quellen: Promobilität, 2017; Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Angaben in Milliarden Euro, nominal und real Seite 11 3.5 4 4.5 5 5.5 6 6.5 7 7.5 Nominal Real
  • 12. Engpassfaktor Bauingenieure Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln, eigene Berechnungen auf Basis der Arbeitsmarktstatistik der Bundesagentur für Arbeit 0 20 40 60 80 100 120 2011-11 2012-01 2012-03 2012-05 2012-07 2012-09 2012-11 2013-01 2013-03 2013-05 2013-07 2013-09 2013-11 2014-01 2014-03 2014-05 2014-07 2014-09 2014-11 2015-01 2015-03 2015-05 2015-07 2015-09 2015-11 2016-01 2016-03 2016-05 2016-07 2016-09 2016-11 2017-01 2017-03 2017-05 Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Der Bundesagentur für Arbeit gemeldete offene Stellen je 100 Arbeitslose in baunahen Ingenieurberufen Seite 12
  • 13. Private Investitionshemmnisse in Deutschland . Quellen: IW-Befragung von 2.225 Unternehmen in Westdeutschland und 548 Unternehmen in Ostdeutschland im März/April 2017 21% 27% 28% 36% 38% 44% 46% 51% Infrastrukturmängel wirtschaftliche Unsicherheit in Europa wirtschaftliche Unsicherheit durch Protektionismus Unternehmenssteuern Energiekosten Arbeitskosten Fachkräftemangel Bürokratie und Regulierungen Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 13
  • 14. Kosten- und Angebotsfaktoren im internationalen Vergleich 1) Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, USA, Vereinigtes Königreich. 2) Arbeitskosten im Verarbeitenden Gewerbe im Jahr 2014. 3) Strompreise für die Industrie in US-Cent je Kilowattstunde im Jahr 2014. 4) OECD-Arbeitsmarktregulierungsindex für 2013. 5) Anteil der Personen im Alter von über 65 Jahren in Prozent der Personen im Alter von 15 bis unter 65 Jahren im Jahr 2015. 6) Tarifliche Grenzsteuerlast einer Kapitalgesellschaft in Prozent des einbehaltenen Gewinns, 2014. 7) Verhältnis von Arbeitskosten je Beschäftigtenstunde zur Produktivität im Verarbeitenden Gewerbe im Jahr 2014. 8) OEDC-Produktmarktregulierungsindex für 2013. Quellen: Grömling, 2016, 12; Institut der deutschen Wirtschaft Köln, 2016; OECD Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Werte für Deutschland; Index: Internationaler Durchschnitt1) = 100 Seite 14 95 109 110 115 122 135 137 Produktmarktregulierung8) Lohnstückkosten7) Gesamtsteuerlast der Unternehmen6) Altenquotient5) Arbeitsmarktregulierung4) Strompreise3) Arbeitskosten2)
  • 15. Dr. Hans-Peter Klös Geschäftsführer und Leiter des Wissenschaftsbereichs Demografie 2035: Herausforderungen und Lösungen
  • 16. Außenwanderungen Anmerkungen: Bis 1956 ohne Saarland, bis 1990 ohne ehemalige DDR, für 2015 geschätzte Werte Quelle: Statistisches Bundesamt -1,000,000 -500,000 0 500,000 1,000,000 1,500,000 1950 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 Saldo Zuzüge Fortzüge Zu- und Abwanderung nach und aus Deutschland, in 1.000 Saldo 2016 Ausländer 981.000 482.000 (nach Korrektur) Saldo 2015 Ausländer 1,04 Mio. 1,53 Mio. (nach Korrektur) Gesamt: 1,14 Mio. Saldo 2014 Ausländer 608.000 Gesamt: 550.000 Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 16
  • 17. IW-Bevölkerungsprognose Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Bevölkerungsentwicklung bis 2035 (in Tausend) Seite 17 77,000 79,000 81,000 83,000 85,000 87,000 89,000 2015 2020 2025 2030 2035 IW Schätzung 80% Intervall 60% Intervall 83,1 Mio.
  • 18. Altersstruktur der Bevölkerung Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Nach Geschlecht und Altersjahren (in Tausend) mit Prognoseintervall, 2015 (schwarz); 2035 (blau) Seite 18
  • 19. Veränderung der Altersstruktur Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln 70 80 90 100 110 120 130 140 2015 2017 2019 2021 2023 2025 2027 2029 2031 2033 2035 Bis 19 Jahre 20–29 30–39 40–49 50–59 60–69 70 und älter Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 2015 = 100 Seite 19
  • 20. Erwerbspersonen nach Altersgruppe Quellen: Statistisches Bundesamt, 2016; Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 2015 und 2035 (Prognose) Seite 20 4,000,000 3,000,000 2,000,000 1,000,000 0 1,000,000 2,000,000 3,000,000 4,000,000 15–19 20–24 25–29 30–34 35–39 40–44 45–49 50–54 55–59 60–64 65–69 Männer 2015 Männer 2035 Frauen 2015 Frauen 2035
  • 21. Bevölkerung, Erwerbspersonen und Arbeitsvolumen Quellen: Statistisches Bundesamt, 2016; Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter unter Berücksichtigung der Anhebung des gesetzlichen Rentenzugangsalters, 2015 = 100 Seite 21 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 2015 2017 2019 2021 2023 2025 2027 2029 2031 2033 2035 Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter Erwerbspersonen Arbeitsvolumen
  • 22. Abhängigkeitsquotienten nach Bundesländern Quellen: Statistisches Bundesamt; Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 22 27 31 28 33 28 30 31 29 29 29 30 29 30 25 31 28 28 28 29 29 30 33 26 22 26 28 26 28 26 31 25 32 26 30 26 33 30 40 28 41 28 42 28 43 33 48 31 46 37 49 29 49 29 46 33 58 32 59 34 61 32 60 36 66 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 2015 2035 BE HE HB BW BY HH SH NI SN RP NW BB SL TH MV ST Jugendquotient Altersquotient
  • 23. Steueraufkommenseffekte Quellen: SOEP, 2015; Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Veränderung des Steueraufkommens durch den demografischen Wandel, 2019-2035, in Milliarden Euro Seite 23 -16 -14 -12 -10 -8 -6 -4 -2 0 2 4 2019 2021 2023 2025 2027 2029 2031 2033 2035
  • 24. Ausgabeneffekte in den Sozialversicherungen Quellen: BMG, 2017a; 2017b; 2017c; 2017d; Bundesversicherungsamt, 2017; Deutsche Rentenversicherung, 2016; 2017a; 2017b; Statistisches Bundesamt, 2011; 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Pro-Kopf-Ausgaben in der Gesetzlichen Renten-, Gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflegeversicherung, Index: 2016 = 100 Seite 24 90 100 110 120 130 140 150 160 2016 2018 2020 2022 2024 2026 2028 2030 2032 2034 Gesetzliche Krankenversicherung Soziale Pflegeversicherung Gesetzliche Rentenversicherung, Szenario: konstantes Sicherungsniveau Gesetzliche Rentenversicherung, Szenario: Mindestsicherungsniveau
  • 25. Quellen des Wachstums: die Entstehungsrechnung Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Köpfe, Zeit, Produktivität Seite 25 Fertilität Mortalität Zuwanderung Altersstruktur Erwerbsquote Arbeitszeit Kapitalintensität Arbeitsproduktivität Faktorproduktivität Bevölkerung „Köpfe“ Produktions- potenzial Pro-Kopf- Produktions- potenzial „Produktivität“ Arbeitsvolumen „Zeit“
  • 26. Wachstumszerlegung nach Produktionsfaktoren Anmerkungen: in Prozentpunkten Quellen: Statistisches Bundesamt, 2017; Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Beiträge der Produktionsfaktoren Arbeit, Kapital und Totale Faktorproduktivität (TFP) zum Wachstum des realen BIP Seite 26 -6 -4 -2 0 2 4 6 1971 1976 1981 1986 1991 1996 2001 2006 2011 2016 Arbeit Kapital TFP
  • 27. Wachstumsprojektion bis 2035 Anmerkungen: in Prozentpunkten Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Beiträge der Produktionsfaktoren Arbeit, Kapital und Totale Faktorproduktivität (TFP) zum Wachstum des realen BIP Seite 27 -0.50 -0.25 0.00 0.25 0.50 0.75 1.00 1.25 1.50 1.75 2017 2019 2021 2023 2025 2027 2029 2031 2033 2035 Arbeit Kapital TFP Reales BIP
  • 28. Produktivitäts- und Einkommenswachstum bis 2035 Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Projektion der Veränderung des realen BIP je Einwohner und je Erwerbstätigen gegenüber dem Vorjahr, in Prozent Seite 28 0.0 0.2 0.4 0.6 0.8 1.0 1.2 1.4 2017 2019 2021 2023 2025 2027 2029 2031 2033 2035 BIP je Erwerbstätigen BIP je Einwohner
  • 29. Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Digitaler Strukturwandel: wie wir ihn meistern können
  • 30. Digitalisierung im technischen Wirkungskontext Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 30
  • 31. Geschäftsmodelle der Digitalisierung Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 31
  • 32. Produktivitätswirkungen durch Digitalisierung Lesehilfe: Positiv/neutral/negativ bezeichnen die Wirkungen der Digitalisierung auf die verschiedenen Dimensionen der Produktivität Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 32 B2B B2C C2C C2B Kapitalintensität unklar neutral neutral neutral Humankapital positiv neutral/positiv neutral neutral Totale Faktor- produktivität positiv neutral neutral/positiv neutral/ positiv Arbeitsproduktivität positiv neutral/positiv neutral/positiv neutral Messprobleme keine unbedeutend virulent keine
  • 33. Digitalisierung und Arbeitswelt Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Positiv/neutral/negativ bezeichnen die Wirkungen auf die Beschäftigung respektive auf die Funktionalität der betroffenen Institutionen. Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 33 B2B B2C C2C C2B Makro-Ebene - Beschäftigungs- volumen - Sozialsystem positiv positiv neutral/positiv neutral/positiv neutral/negativ neutral/negativ neutral neutral Meso-Ebene - Sozialpartner- schaft - Unternehmens- kultur positiv positiv negativ neutral/positiv negativ neutral neutral neutral Mikro-Ebene - Lebensphasen- orientierung - Zeitsouveränität - Qualifizierung positiv positiv positiv neutral positiv neutral/positiv neutral positiv positiv neutral neutral neutral
  • 34. Digitalisierung und Wettbewerb Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Positiv/neutral/negativ bezeichnen die Wirkungen auf die Beschäftigung respektive auf die Funktionalität der betroffenen Institutionen. Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 34 B2B B2C C2C C2B Marktstruktur - Marktanteil - Marktmacht - Markteintrittsbarriere neutral negativ negativ negativ negativ neutral/positiv positiv positiv positiv neutral/negativ neutral/negativ neutral Marktverhalten - Machtmissbrauch - unlauteres Verhalten neutral/negativ neutral/negativ negativ positiv positiv positiv neutral neutral Marktergebnis - Wettbewerb als Freiheitssicherung - funktionierender Preismechanismus - Wertschöpfung / Konsumentenrente neutral neutral positiv neutral/negativ positiv positiv positiv positiv positiv neutral neutral/positiv positiv
  • 35. Digitaler Strukturwandel: die wichtigsten Aufgaben Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Gigabit-Infrastruktur (notwendige Bedingung) „Awareness“ Digitale Start-ups Forschung und Entwicklung Bildung und Qualifikation Digitale Infrastruktur Arbeitswelt 4.0 Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 35
  • 36. Nutzung innovativer Anwendungsbereiche Quelle: Kantar TNS, repräsentative Unternehmensbefragung: „Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft 2017“, n= 1.021, * Basis: Verarbeitendes Gewerbe n= 392; Angaben in Prozent auf die Frage: „Wie sehen die Aktivitäten in Ihrem Unternehmen in folgenden Bereichen der Digitalisierung aus?“; fehlende Angaben zu 100%: weiß nicht / keine Angabe; Rundungsdifferenzen möglich 14 2 33 19 7 3 14 6 62 79 33 62 17 15 18 13 Industrie 4.0* Künstliche Intelligenz Smart Services Big Data Noch nicht mit Thema befasst Nicht relevant Einsatz planen wir Nutzen wir Gewerbliche Wirtschaft Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 36
  • 37. Industrie-4.0-Readiness Quelle: eigene Darstellung basierend auf IW Köln/IW Consult, 2016 58.2 30.9 8.6 1.7 0.6 0.0 55.0 28.3 13.4 2.9 0.4 0.0 Außenstehender (Stufe 0) Anfänger (Stufe 1) Fortgeschrittener (Stufe 2) Erfahrener (Stufe 3) Experte (Stufe 4) Exzellenz (Stufe 5) 2016 2015 Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Anteil der Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe ab 20 Beschäftigten, in Prozent Seite 37
  • 38. Patentanmeldungsintensität  Hohe FuE-Intensität und hohe MINT- Dichte ergeben zusammen hohe Patentdichte.  Patentintensive WR beheimaten häufig innovationsstarke Cluster aus M&E- Industrie  Würde ganz Deutschland wie Baden- Württemberg und Bayern Patente anmelden, läge es international auf Platz 1.  Notwendig: Um- und Durchsetzung eines günstigen europäischen Einheitspatents Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 38 Depatisnet, 2016; BA, verschiedene Jahre; eigene Berechnungen
  • 39. Hochqualifizierte MINT-Arbeitskräfte  Hohe Beschäftigungsdichte technisch- naturwissenschaftlicher Akademikerberufe wichtig für regionale Innovationskraft  Starke Diskrepanz zwischen Ausbildung und Beschäftigung von MINT- Akademikern  NRW ausbildungsstark, aber beschäftigungsschwach; Bayern umgekehrt  Notwendig: Bessere Kompensation der MINT-Absolventenwanderung zwischen Bundesländern Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 39 Quellen: IW Köln; Bundesagentur für Arbeit, 2013
  • 40. Versorgungsintensität Breitbandinternet  Breitbandausbau in Zeiten der Digitalisierung notwendige Infrastruktur  Große Divergenz zwischen Städten und ländlichen Regionen  Ostdeutschland weist siedlungsstruktur- unabhängig schlechtere Werte als der Westen auf  Defizite beim Breitbandausbau erschweren die Etablierung und Durchdringung digitalisierter Geschäftsmodelle Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Seite 40 BMVI/TÜV Rheinland, 2017; eigene Berechnungen
  • 41. Statt einer Zusammenfassung: Was zu tun ist Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln basierend auf Demary/Engels/Röhl/Rusche, 2016 Digitale Infra- struktur ausbauen Europa- weite Inter- operabilität sichern IT- Sicherheit stärken Digitale Gründungen fördern Digitale Arbeitsfor- men stärken Digitale Bildung stärken Berliner Gespräche Herbsttagung 2017 Empfehlungen an die Politik Seite 41

Hinweis der Redaktion

  1. Die Datenlage ist derzeit sehr kompliziert: Zunächst haben wir die in der Abbildung dargestellte Wanderungsstatistik, die die An- und Abmeldungen in den Melderegistern misst, diese Daten liegen derzeit bis zum Jahr 2015 vor, für das wir einen Wert von 1,14 Mio. für den Saldo der internationalen Zuwanderung haben. Dann haben wir die Zahlen des Ausländerzentralregisters (AZR), die bis 2016 vorliegen und für den Saldo zur Ausländerzuwanderung unbereinigt für 2015 1,04 Millionen und für 2016 981.000 ausweisen. Dann gibt es noch die vom Statistischen Bundesamt in einer PM veröffentlichten bereinigten Zahlen zur Ausländerzuwanderung von 482.000 für 2016 und 1,53 Millionen für 2015. Diese Bereinigung ist erfolgt, da eine große Zahl der im Jahr 2015 angekommenen Flüchtlinge erst 2016 in der Statistik auftauchen, sodass die bereinigten Zahlen realitätsnäher sind. Allerdings dürfen diese natürlich nicht mit den Zahlen der Wanderungsstatistik von 1,14 Millionen verglichen werden, da hier auch eine entsprechende Bereinigung notwendig wäre, die aber erst erfolgen kann, wenn die Zahlen für das Jahr 2016 vorliegen..
  2. Anmerkungen: Anteil der Jugendlichen1) und Alten2) an der Erwerbsbevölkerung 3) in Prozent; Länderkürzel siehe Tabelle. 1) Personen unter 20 Jahren. 2) Personen älter als 67 Jahre. 3) Personen im Alter von 20 bis 67 Jahre.
  3. Über das gesamtwirtschaftliche Produktions- und Wachstumspotenzial einer Volkswirtschaft entscheiden im Wesentlichen drei Bestimmungsgrößen: Das Humanpotenzial, aus dem die Fachkräftebasis für die arbeitsteiligen Wirtschaftsprozesse geschöpft werden kann, ergibt sich entstehungsseitig aus der Zahl der Erwerbstätigen („Köpfe“), der von ihnen geleisteten Arbeits-zeit („Zeit“) sowie ihrer stunden- oder kopfbezogenen Arbeitsproduktivität („Produktivität“). Möglichkeiten: Erhöhung Erwerbspersonen bzw. Erwerbstätigen, geleistetes Arbeitsvolumen sowie ihre Arbeitsproduktivität Auf das von der Bevölkerung geleistete Arbeitsvolumen haben die Altersstruktur der Bevölkerung, deren Erwerbsquote sowie die Wochen-, Jahres- und Lebensarbeitszeit Einfluss. Auf die Arbeitsproduktivität wiederum wirken das Verhältnis von Kapitaleinsatz zu Arbeitseinsatz (Kapitalintensität) sowie die Arbeits- und Totale Faktorproduktivität, die im Wesentlichen vom technischen Fortschritt bestimmt wird, ein. Davon abgeleitet lassen sich Handlungsfelder für arbeits-markt-, bildungs- und familienpolitische Maßnahmen systematisieren, deren Ziel die Sicherung einer ausreichenden Wachstumsbasis für die deutsche Volkswirtschaft ist Folgerungen: Die Zahl der „Köpfe“, die dem Grundsatz nach auch durch Erhöhung der Geburtenrate gesteigert werden kann, erhöht sich durch eine Zunahme der Zuwanderung aktuell sehr stark. Damit Zuwanderung der Fachkräftesicherung zugutekommt, müssen die Zuwanderer qualifiziert sein und einen Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt haben. Die Steuerung der Zuwanderung ist dafür eine Voraussetzung. Die Integration der Flüchtlinge sowie der bereits seit längerem im Land lebenden Migranten ist derzeit das wichtigste Handlungs-feld beim Sicherungspfad „Köpfe“. Das von Fachkräften geleistete Arbeitsvolumen, also der Sicherungspfad „Zeit“, kann auf drei Wegen positiv beeinflusst werden: Es kann der Anteil der Fachkräfte, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen, gesteigert, der Erwerbsumfang und damit auch die Jahresarbeitszeit der am Arbeitsmarkt aktiven Fachkräfte erhöht sowie ihre Lebensarbeitszeit verlängert werden. Der Sicherungspfad „Produktivität“ zielt auf die Verbesserung der Qualifikation von Arbeitskräften und der Arbeitsorganisation und beinhaltet vor allem die Handlungsfelder Ver-minderung der Bildungsarmut, Grundbildung, vorschulische und schulische Bildung, berufliche Qualifizierung bei Erstausbildung und Weiterbildung.
  4. Im Rahmen des Arbeitnehmererfindungsgesetz treten Erfinder (die in Unternehmen tätig sind), ihre Nutzungsrechte des Patents an ihren Arbeitgeber ab. Daher werden beim Indikator MINT-Dichte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte herangezogen. Automobilbranche extrem Patentstark  zurückzuführen auf Innovationsdruck und geleisteten Forschungsaufwand Ostdeutschland nahezu flächendeckend schwach; Ausnahmen bilden Jena und Dresden. Auch in westdeutschen Randlagen wie der Eifel oder Ostbayern erweist sich die Patentleistung als sehr schwach.
  5. Ausnahmen bezogen auf die starke Dominanz der süddeutschen Wirtschaftsräume bilden die Wirtschaftsräume um Aachen (exzellente Ausbildungsleistung im MINT-Hochschulbereich) sowie Wirtschaftraum um Dresden In kreisfreien Großstädten sind (bezogen auf die Gesamtbeschäftigung) mehr als doppelt so viele MINT-Akademiker tätig wie in dünn besiedelten ländlichen Kreisen; bei IT_Akademikerberufen liegt die entsprechende Konzentration fünfmal so hoch. Mögliche Kompensation des „Braindrain“ von Ingenieuren und Informatikern von NRW, Sachsen und Thüringen nach Süddeutschland: Absolventenbonus Damit könnte auch für innovationsschwache Regionen ein Anreiz zur Ausbildung von MINT-Nachwuchs geschaffen werden.
  6. Digitalisierung der Geschäftsmodelle und die Vernetzung wirtschaftlicher Aktivität im Raum (Austausch von wachsenden Datenvolumina mit Zulieferern und Kunden) gehen einher mit dem Bedarf an adäquater Upload- und Download-Geschwindigkeit. Positiver Zusammenhang mit dem regionalen Verdichtungsgrad beobachtbar. Das erklärt auch die (sehr) guten Werte für das Land NRW. Dies ist auch auf die Kosten des Leitungsbaus zurückzuführen, der überwiegend Kabelgebunden verläuft. Norddeutschland profitiert davon, dass aufgrund der flachen Topographie Signale häufig drahtlos und kostengünstig übertragen werden können. Bayern ist nur in Ballungszentren gut mit High-Speed-Internet versorgt.