SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
Downloaden Sie, um offline zu lesen
B 2 B O N L I N E M A R K E T I N G F Ü R E I N S T E I G E R
WOMIT DIGITAL STARTEN?
• EigeneWebseite  wichtigstesTool, weil es Leads generiert
• Ziel: Quantität und/ oder Qualität von Anfragen steigern
• Mit den Kunden im Dialog sein: Newsletter, E-Mail-Marketing, Social Media
• Contentmarketing: sofort beginnen, durchhalten, lebenslang profitieren
• Synergien nutzen und Inhalte intelligent wieder verwerten
• Agenturhilfe gezielt dazu holen, Kosten minimieren
DER LEAD ALS ZIEL
Leads sind eingehenden Anfragen
potenzieller Kunden, die sich für Ihr
Portfolio interessieren.
METTLER-TOLEDO VS ZALANDO –
UNTERSCHIEDE B2B VS B2C
• Weniger, aber finanziell bedeutendere Leads
• Verständlicher Content als Herausforderung
• Web-Formulare sind wichtig
• Customer Journey ist lang und noch wenig bekannt
• A/B-Test nur bedingt sinnvoll
• FehlendeTools: Datentracking, CRM, Marketing-Automation*
*nicht im Fall von Mettler-Toledo 
SEACH ENGINGE OPTIMIZATION (SEO)
SEACH ENGINGE OPTIMIZATION (SEO)
• Bestandsaufnahme der Seite durch Tracking: Nutzerzahlen + Ranking
• Nutzerfreundlichkeit: Navigation, Suchfunktionen, Sitemaps
• Suchmaschinenfreundlichkeit: Keywords, Struktur, Links
• Meta Title (auchTitle-Tag genannt) ist der erste Berührungspountk des
Suchenden mit Website in der SERP
• Meta-Description steht unterhalb des Meta-Titels und gibt weitere Infos zum
Inhalt des Suchergebnisses.Werden nur überflogen und müssen daher gut
formuliert sein und auffallen
E-MAIL-MARKETING
E-Mail-Marketing schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe:
1. Pflege von Bestandskunden durch nützliche Information
2. Weiterqualifizierung von Leads hin zum Kauf (durch Einladung zu Events,
Hinweise zu den Produkten/ Mehrwertservices usw.)
VORAUSSETZUNGEN FÜR MAILINGS
• Name, Anrede und E-Mail-Adresse aller an einemThema interessierten
Geschäftskontakte
• Sammlung von Ansprechpartnern bei Kunden, Interessenten, Multiplikatoren
• Themenspezifisch adressieren
• E-Mail-Marketing System
BUYER PERSONA
Richard Reich
Ziele:
− Budgetziele einhalten
− Reputation
− Imageschäden vermeiden
− Lebensfreude,
Selbstdarstellung
− Aggressive Preisverhandlung
(gewinnen!)
Kaufkriterien &
Kommunikationskanäle:
− Messbarkeit, Nutzen, RoI
− exklusive Essenseinladungen
− Klarheit, Fakten
− Tagespresse, IHK Newsletter
− keine Social Media Nutzung
Herausforderung:
− Fachkräftemangel
− Umsatzschwankungen
− keine digitale Strategie
− Preis geht vor Qualität
Arbeitsweise:
− Macher
− liebt technische Details
− ohne Struktur, verzettelt sich
− rau aber herzlich
− intern sehr gut vernetzt
Profil Buyer Persona
Hintergrund:
• 57 Jahre, Ingenieur
• Position: Einkaufsleitung
• verheiratet, 2 Kinder
• mittelständischer
Betrieb ( 100
Mitarbeiter)
• Eigenheim
• Hobby: Rennrad
CONTENT IS KING
• Newsletter,
• Magazin,
• Webseite,
• Webinare,
• Veranstaltungen,
• E-Books,
• Whitepaper,
• Social Media Meldungen,
• Tutorials,
• Videos
SOCIAL MEDIA
• Zeitfaktor Betreuung
• Wo sind die Zielpersonen wirklich vertreten?
• Vertriebsaktivität über LinkedIn und Xing ist zielführender
• YouTube Kanal ist unverzichtbar (Erklärvideos zur eigenen Expertise)
AM DIGITALEN MARKETING FÜHRT
KEIN WEG VORBEI
• Jeder recherchiert privat und beruflich über das Internet.
• An einer online Präsenz führt kein Weg vorbei.
• Professionelles online Marketing beginnt bei der Optimierung der eigenen Webseite für Leser
und Suchmaschine.
• E-Mail-Marketing und der regelmäßigenVeröffentlichung eines Newsletters gehören ebenfalls
zur Grundausstattung.
• Die Umsetzung von Contentmarketing rundet die erste Phase der Professionalisierung im
online Marketing ab.
• Die Erarbeitung von Buyer Personas ist eine wesentlicheVoraussetzung für den Erfolg.
• MehrVerkäufe über online Marketing setzt außerdem voraus, dass Kontaktdaten von Kunden
und Interessenten in einer Datenbank für Maßnehmen verfügbar sind.
IHR MÖGLICHER FAHRPLAN
• Status Audit
(technisch und
strukturell)
• Abarbeitung
technischer
Fehler
• Nutzerfreund-
liche Struktur
• KeyWord
Analyse
• Verbesserung
der Inhalte
• Überarbeitung
aller Webseiten
• Verteiler von
Bestandskunden
und potenzieller
Kunden aufbauen
• Aktionen (CTAs)
auf der Webseite
einbauen
• Buyer Personas entwickeln
• Content für diese erstellen
• Google Ads Kampagnen für
spezifischen Content
durchführen
Outbound
Kanäle aufbauen
Content SEO
optimieren
SEO + Nutzer-
freundlichkeit
der Webseite
Content
Marketing
etablieren
Mehr Leads generieren

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie B2B Digitales Marketing für Einsteiger

Digitale Transformation erfolgreich umsetzen: Herausforderungen für die deuts...
Digitale Transformation erfolgreich umsetzen: Herausforderungen für die deuts...Digitale Transformation erfolgreich umsetzen: Herausforderungen für die deuts...
Digitale Transformation erfolgreich umsetzen: Herausforderungen für die deuts...Matthias Schwarzenberg
 
5 Schritte: Social Media und Inbound Marketing für Verlage
 5 Schritte: Social Media und Inbound Marketing für Verlage 5 Schritte: Social Media und Inbound Marketing für Verlage
5 Schritte: Social Media und Inbound Marketing für VerlageinBlurbs
 
Online-Marketing Medizintechnik
Online-Marketing MedizintechnikOnline-Marketing Medizintechnik
Online-Marketing Medizintechniksmilingmike
 
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...Twittwoch e.V.
 
Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...
Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...
Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...Vorname Nachname
 
Share4you Company Presentation
Share4you Company PresentationShare4you Company Presentation
Share4you Company PresentationRené F. Lisi
 
5 Schritte zu mehr Kunden und Umsatz durch Social Media und Inbound Marketing
 5 Schritte zu mehr Kunden und Umsatz durch Social Media und Inbound Marketing 5 Schritte zu mehr Kunden und Umsatz durch Social Media und Inbound Marketing
5 Schritte zu mehr Kunden und Umsatz durch Social Media und Inbound MarketinginBlurbs
 
Online Branding im Zeitalter von Social Media
Online Branding im Zeitalter von Social MediaOnline Branding im Zeitalter von Social Media
Online Branding im Zeitalter von Social Mediadaniel_joerg
 
Key-Account-Manager vs. Web
Key-Account-Manager vs. WebKey-Account-Manager vs. Web
Key-Account-Manager vs. WebStefan Nickel
 
rise Portfolio 2013
rise Portfolio 2013rise Portfolio 2013
rise Portfolio 2013Rita Seidel
 
Content Marketing für Versicherungen
Content Marketing für VersicherungenContent Marketing für Versicherungen
Content Marketing für VersicherungenClaudia Hilker, Ph.D.
 
Engage Marketing auf dem Lead Management Summit 2013
Engage Marketing auf dem Lead Management Summit 2013Engage Marketing auf dem Lead Management Summit 2013
Engage Marketing auf dem Lead Management Summit 2013Aptly GmbH
 
Job Recruiting mit Hilfe von Social Media und Inbound Marketing
Job Recruiting mit Hilfe von Social Media und Inbound MarketingJob Recruiting mit Hilfe von Social Media und Inbound Marketing
Job Recruiting mit Hilfe von Social Media und Inbound MarketinginBlurbs
 
Integerierte Kommunikation: Zingg-Lamprecht | BKO-A11 | HWZ
Integerierte Kommunikation: Zingg-Lamprecht | BKO-A11 | HWZIntegerierte Kommunikation: Zingg-Lamprecht | BKO-A11 | HWZ
Integerierte Kommunikation: Zingg-Lamprecht | BKO-A11 | HWZHWZ (Test Account)
 
Presentation som updload
Presentation som updloadPresentation som updload
Presentation som updloadAlain Veuve
 
Content Marketing Strategie Workshop
Content Marketing Strategie WorkshopContent Marketing Strategie Workshop
Content Marketing Strategie WorkshopSocial DNA GmbH
 
Content marketing-strategie
Content marketing-strategieContent marketing-strategie
Content marketing-strategieSocial DNA GmbH
 
Managen Sie den Kundenfang...
Managen Sie den Kundenfang...Managen Sie den Kundenfang...
Managen Sie den Kundenfang...Sven Jänchen
 

Ähnlich wie B2B Digitales Marketing für Einsteiger (20)

Digitale Transformation erfolgreich umsetzen: Herausforderungen für die deuts...
Digitale Transformation erfolgreich umsetzen: Herausforderungen für die deuts...Digitale Transformation erfolgreich umsetzen: Herausforderungen für die deuts...
Digitale Transformation erfolgreich umsetzen: Herausforderungen für die deuts...
 
5 Schritte: Social Media und Inbound Marketing für Verlage
 5 Schritte: Social Media und Inbound Marketing für Verlage 5 Schritte: Social Media und Inbound Marketing für Verlage
5 Schritte: Social Media und Inbound Marketing für Verlage
 
Online-Marketing Medizintechnik
Online-Marketing MedizintechnikOnline-Marketing Medizintechnik
Online-Marketing Medizintechnik
 
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
 
Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...
Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...
Data Unser – Big Data, predictive analytics und wie wir Kundendaten wirklich ...
 
Share4you Company Presentation
Share4you Company PresentationShare4you Company Presentation
Share4you Company Presentation
 
5 Schritte zu mehr Kunden und Umsatz durch Social Media und Inbound Marketing
 5 Schritte zu mehr Kunden und Umsatz durch Social Media und Inbound Marketing 5 Schritte zu mehr Kunden und Umsatz durch Social Media und Inbound Marketing
5 Schritte zu mehr Kunden und Umsatz durch Social Media und Inbound Marketing
 
NGO Marketing fürs schmale Budget
NGO Marketing fürs schmale BudgetNGO Marketing fürs schmale Budget
NGO Marketing fürs schmale Budget
 
Online Branding im Zeitalter von Social Media
Online Branding im Zeitalter von Social MediaOnline Branding im Zeitalter von Social Media
Online Branding im Zeitalter von Social Media
 
Key-Account-Manager vs. Web
Key-Account-Manager vs. WebKey-Account-Manager vs. Web
Key-Account-Manager vs. Web
 
rise Portfolio 2013
rise Portfolio 2013rise Portfolio 2013
rise Portfolio 2013
 
Content Marketing für Versicherungen
Content Marketing für VersicherungenContent Marketing für Versicherungen
Content Marketing für Versicherungen
 
Engage Marketing auf dem Lead Management Summit 2013
Engage Marketing auf dem Lead Management Summit 2013Engage Marketing auf dem Lead Management Summit 2013
Engage Marketing auf dem Lead Management Summit 2013
 
Job Recruiting mit Hilfe von Social Media und Inbound Marketing
Job Recruiting mit Hilfe von Social Media und Inbound MarketingJob Recruiting mit Hilfe von Social Media und Inbound Marketing
Job Recruiting mit Hilfe von Social Media und Inbound Marketing
 
Integerierte Kommunikation: Zingg-Lamprecht | BKO-A11 | HWZ
Integerierte Kommunikation: Zingg-Lamprecht | BKO-A11 | HWZIntegerierte Kommunikation: Zingg-Lamprecht | BKO-A11 | HWZ
Integerierte Kommunikation: Zingg-Lamprecht | BKO-A11 | HWZ
 
Presentation som updload
Presentation som updloadPresentation som updload
Presentation som updload
 
Content Marketing Strategie Workshop
Content Marketing Strategie WorkshopContent Marketing Strategie Workshop
Content Marketing Strategie Workshop
 
Content marketing-strategie
Content marketing-strategieContent marketing-strategie
Content marketing-strategie
 
Managen Sie den Kundenfang...
Managen Sie den Kundenfang...Managen Sie den Kundenfang...
Managen Sie den Kundenfang...
 
KONTEXTB2B Vortrag: Inbound Content Marketing, 3. Social Media Breakfast bei ...
KONTEXTB2B Vortrag: Inbound Content Marketing, 3. Social Media Breakfast bei ...KONTEXTB2B Vortrag: Inbound Content Marketing, 3. Social Media Breakfast bei ...
KONTEXTB2B Vortrag: Inbound Content Marketing, 3. Social Media Breakfast bei ...
 

B2B Digitales Marketing für Einsteiger

  • 1. B 2 B O N L I N E M A R K E T I N G F Ü R E I N S T E I G E R
  • 2. WOMIT DIGITAL STARTEN? • EigeneWebseite  wichtigstesTool, weil es Leads generiert • Ziel: Quantität und/ oder Qualität von Anfragen steigern • Mit den Kunden im Dialog sein: Newsletter, E-Mail-Marketing, Social Media • Contentmarketing: sofort beginnen, durchhalten, lebenslang profitieren • Synergien nutzen und Inhalte intelligent wieder verwerten • Agenturhilfe gezielt dazu holen, Kosten minimieren
  • 3. DER LEAD ALS ZIEL Leads sind eingehenden Anfragen potenzieller Kunden, die sich für Ihr Portfolio interessieren.
  • 4. METTLER-TOLEDO VS ZALANDO – UNTERSCHIEDE B2B VS B2C • Weniger, aber finanziell bedeutendere Leads • Verständlicher Content als Herausforderung • Web-Formulare sind wichtig • Customer Journey ist lang und noch wenig bekannt • A/B-Test nur bedingt sinnvoll • FehlendeTools: Datentracking, CRM, Marketing-Automation* *nicht im Fall von Mettler-Toledo 
  • 6. SEACH ENGINGE OPTIMIZATION (SEO) • Bestandsaufnahme der Seite durch Tracking: Nutzerzahlen + Ranking • Nutzerfreundlichkeit: Navigation, Suchfunktionen, Sitemaps • Suchmaschinenfreundlichkeit: Keywords, Struktur, Links • Meta Title (auchTitle-Tag genannt) ist der erste Berührungspountk des Suchenden mit Website in der SERP • Meta-Description steht unterhalb des Meta-Titels und gibt weitere Infos zum Inhalt des Suchergebnisses.Werden nur überflogen und müssen daher gut formuliert sein und auffallen
  • 7. E-MAIL-MARKETING E-Mail-Marketing schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: 1. Pflege von Bestandskunden durch nützliche Information 2. Weiterqualifizierung von Leads hin zum Kauf (durch Einladung zu Events, Hinweise zu den Produkten/ Mehrwertservices usw.)
  • 8. VORAUSSETZUNGEN FÜR MAILINGS • Name, Anrede und E-Mail-Adresse aller an einemThema interessierten Geschäftskontakte • Sammlung von Ansprechpartnern bei Kunden, Interessenten, Multiplikatoren • Themenspezifisch adressieren • E-Mail-Marketing System
  • 9. BUYER PERSONA Richard Reich Ziele: − Budgetziele einhalten − Reputation − Imageschäden vermeiden − Lebensfreude, Selbstdarstellung − Aggressive Preisverhandlung (gewinnen!) Kaufkriterien & Kommunikationskanäle: − Messbarkeit, Nutzen, RoI − exklusive Essenseinladungen − Klarheit, Fakten − Tagespresse, IHK Newsletter − keine Social Media Nutzung Herausforderung: − Fachkräftemangel − Umsatzschwankungen − keine digitale Strategie − Preis geht vor Qualität Arbeitsweise: − Macher − liebt technische Details − ohne Struktur, verzettelt sich − rau aber herzlich − intern sehr gut vernetzt Profil Buyer Persona Hintergrund: • 57 Jahre, Ingenieur • Position: Einkaufsleitung • verheiratet, 2 Kinder • mittelständischer Betrieb ( 100 Mitarbeiter) • Eigenheim • Hobby: Rennrad
  • 10. CONTENT IS KING • Newsletter, • Magazin, • Webseite, • Webinare, • Veranstaltungen, • E-Books, • Whitepaper, • Social Media Meldungen, • Tutorials, • Videos
  • 11. SOCIAL MEDIA • Zeitfaktor Betreuung • Wo sind die Zielpersonen wirklich vertreten? • Vertriebsaktivität über LinkedIn und Xing ist zielführender • YouTube Kanal ist unverzichtbar (Erklärvideos zur eigenen Expertise)
  • 12. AM DIGITALEN MARKETING FÜHRT KEIN WEG VORBEI • Jeder recherchiert privat und beruflich über das Internet. • An einer online Präsenz führt kein Weg vorbei. • Professionelles online Marketing beginnt bei der Optimierung der eigenen Webseite für Leser und Suchmaschine. • E-Mail-Marketing und der regelmäßigenVeröffentlichung eines Newsletters gehören ebenfalls zur Grundausstattung. • Die Umsetzung von Contentmarketing rundet die erste Phase der Professionalisierung im online Marketing ab. • Die Erarbeitung von Buyer Personas ist eine wesentlicheVoraussetzung für den Erfolg. • MehrVerkäufe über online Marketing setzt außerdem voraus, dass Kontaktdaten von Kunden und Interessenten in einer Datenbank für Maßnehmen verfügbar sind.
  • 13. IHR MÖGLICHER FAHRPLAN • Status Audit (technisch und strukturell) • Abarbeitung technischer Fehler • Nutzerfreund- liche Struktur • KeyWord Analyse • Verbesserung der Inhalte • Überarbeitung aller Webseiten • Verteiler von Bestandskunden und potenzieller Kunden aufbauen • Aktionen (CTAs) auf der Webseite einbauen • Buyer Personas entwickeln • Content für diese erstellen • Google Ads Kampagnen für spezifischen Content durchführen Outbound Kanäle aufbauen Content SEO optimieren SEO + Nutzer- freundlichkeit der Webseite Content Marketing etablieren Mehr Leads generieren