SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Um den immer schneller wachsenden An-
forderungen an die IT gerecht zu werden,
braucht es nicht nur eine flexible Infrastruk-
tur, sondern insbesondere auch eine flexib-
le, dynamische Architektur, die diese Be-
dürfnisse abdecken kann. Darum hat sich
in den letzten Jahren die Service Oriented
Architecture (SOA) durchgesetzt. SOA ist
nicht nur eine Architektur oder eine Infra-
struktur, sondern eine umfassende IT-Platt-
form, die Spezifikati-
on, Design und Im-
plementierung, aber
auch Prozesse und
das Release Manage-
ment in der Informa-
tik wesentlich beein-
flusst.
Anforderungen
an eine SOA
Eine SOA soll den
Verantwortlichen in Bund, Kantonen und
Gemeinden die nötige Flexibilität und Dy-
namik ermöglichen, um immer komplexe-
re Applikationen immer schneller zu reali-
sieren. Mittlerweile sind die nötigen Stan-
dards für eine SOA definiert. Denn bei
einer SOA handelt es sich nicht einfach um
Web Services (WS), sondern um Dienste,
die innerhalb eines Enterprise Service Bus
(ESB) «leben» und über unterschiedliche
Schnittestellen aufgerufen werden kön-
nen, je nach Bedürfnis. So sind neben WS
auch Java Messaging System (JMS), RMI
(Remote Methode Invocation) und native
Enterprise Java Beans definierte Interfaces
einer SOA.
Die Dienste einer SOA, die so genannten
Services, werden bereitgestellt und danach
auf der Basis von Businessprozessen zu
neuen IT-Prozessen oder -Applikationen
orchestriert. Der wohl wichtigste Erfolgs-
faktor dabei ist die Granularität und Wie-
derverwendbarkeit der Services. Es ist da-
her unabdingbar, die verschiedenen Layer
einer SOA klar einzuhalten (siehe Abbil-
dung).
Anforderungen an eine SOA-Infra-
struktur
Die technischen Services auf dem unters-
ten Layer sind ein Abbild der IT-Landschaft.
Meist werden diese Services mittels klas-
sischen Enterprise Application Integrati-
on Tools (EAI) er-
stellt. Sie reflektieren
oft das Objektmodell
(OO Model) und in-
tegrieren bestehende
Back-end-Systeme
auf der Basis von Ser-
vices. Diese Diens-
te werden dann ide-
alerweise direkt mit
Businessprozessen
zu den Businessser-
vices auf der zweiten Ebene orchestriert. Sie
bilden die eigentliche Geschäftssprache, die
zusammen mit den Nutzern der Anwendun-
gen definiert werden muss. Auf der Basis der
Business Services können nun die eigent-
lichen Geschäftsprozesse abgebildet wer-
den und, falls erforderlich, mit den nötigen
Benutzerschnittstellen, den GUIs, erweitert
werden. Solche neu geschaffenen Applika-
tionen werden Composite Applications ge-
nannt.
Um alle Services, die zur Herstellung von
neuen, sicheren Applikationen nötig sind,
schnell erstellen zu können, braucht es ei-
ne leistungsfähige Infrastruktur. Nicht nur,
dass die Services verwaltet werden müs-
sen: Es gehören auch Themen wie das Re-
lease Management oder die Service Level
Agreements (SLA), die Versionierung, das
Monitoring und das Change Management
dazu. Diese Themen werden meist unter
dem Begriff der SOA-Governance behan-
delt.
Flexible Infrastruktur dank
serviceorientierter Architektur
E-Voting und E-Services sind aktuelle, komplexe Herausforderungen beim Bund, in den
Kantonen und in den Gemeinden. Diese müssen trotz steigendem Kostendruck realisiert
werden. Nur eine flexible, dynamische Architektur macht dies möglich. Peter Affolter
Flexible Infrastruktur
©Netzmedien AG 2
Peter Affolter
ist Elektro- und Software-
Ingenieur und arbeitet seit gut
15 Jahren in der Software-
Entwicklung. Davon ist er seit
zehn Jahren im Consulting-
Bereich für Java/JEE tätig,
beispielsweise für Firmen wie
Netscape, Silverstream und
BEA-Systems. Seit Februar 2006
ist er Software-Architekt bei
Sun Microsystems (Schweiz).
«Eine SOA soll den
Verantwortlichen die
nötige Flexibilität und
Dynamik ermöglichen,
um immer komplexere
Applikationen immer
schneller zu realisieren.»
Offene Standards, aber nicht viele
unabhängige Produkte
DerenormeKostendruckbeideröffentlichen
Hand macht es notwendig, dass eine SOA-In-
frastruktur schnell bereitgestellt und in Be-
trieb genommen werden kann. Dazu gehö-
ren auch kurze Einarbeitungszeiten der Ent-
wickler und der Administratoren und eine
einfache Integration in die bereits bestehen-
de Systemlandschaft. Das konsequente Ein-
halten offener Standards hilft nicht nur bei
der Entwicklung von neuen Applikationen
innerhalb der SOA-Infrastruktur, sondern
insbesondere auch bei der Integration dieser
Infrastruktur in bestehende Administrations-
und Monitoringtools.
Wichtig dabei ist aber auch, dass die SOA-
PlattformnichtausvielenunabhängigenPro-
dukten besteht, sondern in einer Suite sauber
integriert ist. Ein Umstand, der gerade dann
sehr wichtig wird, wenn die Infrastruktur als
Gesamtes betrieben, unterhalten und weiter-
entwickelt werden soll. Von enormer Bedeu-
tung ist dies aber auch für die Anwender in
Ämtern und Verwaltungen, wenn sie mit ei-
nem Tool und einer Umgebung alle anfallen-
den Aufgaben erledigen können.
Einbezug der Anwender in die
Implementierung
Eine serviceorientierte Architektur hat pri-
mär zum Ziel, Applikationen schneller und
effizienter entwickeln zu können. Wie so oft
sind aber zuerst Investitionen nötig, bevor
man durch die Effizienzsteigerung Kosten
sparen kann. Dabei sind die Beschaffungs-
kosten der eigentlichen Infrastruktur heute
nur der kleinere Teil des Aufwandes. Bedeu-
tendersinddieinternenKostenbeieinerEin-
führung. Darum ist es dringend notwendig,
bereits von Anfang an Vertreter der Anwen-
der aus allen betroffenen Bereichen und De-
partementen mit einzubeziehen, wenn man
SOA als globale IT-Strategie realisieren will.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die
Business Services auch eine verständliche
undwiederverwendbareGranularitäthaben.
Und nur so lässt sich das Ziel erreichen, dass
die Anwender die Prozesse selbstständig mo-
dellieren und mit den entsprechenden Ser-
vices verknüpfen, um Änderungen an Appli-
kationen vorzunehmen.
Dabeimussaberbeachtetwerden,dassdie
unterschiedlichen Rollen in einem SOA-Pro-
jekt richtig umgesetzt werden. So sollte es für
Anwender beispielsweise nicht möglich sein,
Java-Code zu editieren, genauso wie es für Ja-
va-Entwickler nicht erlaubt sein darf, Ände-
rungen an Businessprozessen vorzunehmen.
Dies muss durch Zugriffsrechte abgebildet
und umgesetzt werden und nicht nur als Vor-
gaben dokumentiert sein.
Erfolgsfaktoren einer SOA
Der Erfolg einer SOA gerade im Umfeld der
öffentlichen Verwaltung basiert im Wesent-
lichen darauf, dass die benötigte Infrastruk-
tur schnell einsatzbereit ist. Eine sauber in-
tegrierte Produkte-Suite senkt den Aufwand
beiderAusbildungdesPersonals,vereinfacht
den Betrieb und erlaubt eine kürzere Einar-
beitungszeit der Entwickler. Die konsequen-
te Einhaltung der verschiedenen Layer und
die intensive Zusammenarbeit von allen ver-
antwortlichen Geschäftsbereichen sind wei-
tere wichtige Erfolgsfaktoren von Composite
ApplicationsaufderBasiseinerfirmenweiten
SOA. So eingesetzt bietet SOA grosses Poten-
zial trotz des Kostendrucks bei der öffentli-
chen Hand, innovative und effiziente Diens-
te für die Bürger und Mitarbeiter zur Verfü-
gung zu stellen.
Die Layer einer serviceorientierten Architektur
©Netzmedien AG 3
Flexible Infrastruktur

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Produkteflyer S3 - Simple Service Suite
Produkteflyer S3 - Simple Service SuiteProdukteflyer S3 - Simple Service Suite
Produkteflyer S3 - Simple Service SuiteNatasha Senn
 
Die neue Plunet-Version 7.4 - Verstärkte Automatisierung für ein optimiertes ...
Die neue Plunet-Version 7.4 - Verstärkte Automatisierung für ein optimiertes ...Die neue Plunet-Version 7.4 - Verstärkte Automatisierung für ein optimiertes ...
Die neue Plunet-Version 7.4 - Verstärkte Automatisierung für ein optimiertes ...Plunet BusinessManager
 
SAP Workflow: Formulare und Prozesse effizient digitalisieren
SAP Workflow: Formulare und Prozesse effizient digitalisierenSAP Workflow: Formulare und Prozesse effizient digitalisieren
SAP Workflow: Formulare und Prozesse effizient digitalisierenStefan Bohlmann
 
Adruni Ishan Unified Workplace V2
Adruni Ishan   Unified Workplace V2Adruni Ishan   Unified Workplace V2
Adruni Ishan Unified Workplace V2Adruni Ishan
 
Software Asset Management Strategies 2014 - Top Stories
Software Asset Management Strategies 2014 - Top StoriesSoftware Asset Management Strategies 2014 - Top Stories
Software Asset Management Strategies 2014 - Top StoriesMaria Willamowius
 

Was ist angesagt? (6)

Produkteflyer S3 - Simple Service Suite
Produkteflyer S3 - Simple Service SuiteProdukteflyer S3 - Simple Service Suite
Produkteflyer S3 - Simple Service Suite
 
Die neue Plunet-Version 7.4 - Verstärkte Automatisierung für ein optimiertes ...
Die neue Plunet-Version 7.4 - Verstärkte Automatisierung für ein optimiertes ...Die neue Plunet-Version 7.4 - Verstärkte Automatisierung für ein optimiertes ...
Die neue Plunet-Version 7.4 - Verstärkte Automatisierung für ein optimiertes ...
 
LVM Vertragsmanagement
LVM VertragsmanagementLVM Vertragsmanagement
LVM Vertragsmanagement
 
SAP Workflow: Formulare und Prozesse effizient digitalisieren
SAP Workflow: Formulare und Prozesse effizient digitalisierenSAP Workflow: Formulare und Prozesse effizient digitalisieren
SAP Workflow: Formulare und Prozesse effizient digitalisieren
 
Adruni Ishan Unified Workplace V2
Adruni Ishan   Unified Workplace V2Adruni Ishan   Unified Workplace V2
Adruni Ishan Unified Workplace V2
 
Software Asset Management Strategies 2014 - Top Stories
Software Asset Management Strategies 2014 - Top StoriesSoftware Asset Management Strategies 2014 - Top Stories
Software Asset Management Strategies 2014 - Top Stories
 

Andere mochten auch

Artikel ITReseller: BPO a la Sun Microsystems
Artikel ITReseller: BPO a la Sun MicrosystemsArtikel ITReseller: BPO a la Sun Microsystems
Artikel ITReseller: BPO a la Sun MicrosystemsPeter Affolter
 
Artikel Netzguide: Sicherheit für service- orientierte Architekturen
Artikel Netzguide: Sicherheit für service- orientierte ArchitekturenArtikel Netzguide: Sicherheit für service- orientierte Architekturen
Artikel Netzguide: Sicherheit für service- orientierte ArchitekturenPeter Affolter
 
Artikel eHealthcare Kompendium: Service Orientierte Architekturen für Healthcare
Artikel eHealthcare Kompendium: Service Orientierte Architekturen für HealthcareArtikel eHealthcare Kompendium: Service Orientierte Architekturen für Healthcare
Artikel eHealthcare Kompendium: Service Orientierte Architekturen für HealthcarePeter Affolter
 
Artikel Schweizer Bank: Vorteile von Open-Source-Software
Artikel Schweizer Bank: Vorteile von Open-Source-SoftwareArtikel Schweizer Bank: Vorteile von Open-Source-Software
Artikel Schweizer Bank: Vorteile von Open-Source-SoftwarePeter Affolter
 
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...Peter Affolter
 
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​Peter Affolter
 
Artikel Handelszeitung: Wo Sie sind ist Java
Artikel Handelszeitung: Wo Sie sind ist JavaArtikel Handelszeitung: Wo Sie sind ist Java
Artikel Handelszeitung: Wo Sie sind ist JavaPeter Affolter
 
Artikel ti&m special: Weltmetropole digitalisiert den ÖV
Artikel ti&m special: Weltmetropole digitalisiert den ÖVArtikel ti&m special: Weltmetropole digitalisiert den ÖV
Artikel ti&m special: Weltmetropole digitalisiert den ÖVPeter Affolter
 
Article ti&m special: Metropolis digitalizes public transport
Article ti&m special: Metropolis digitalizes public transportArticle ti&m special: Metropolis digitalizes public transport
Article ti&m special: Metropolis digitalizes public transportPeter Affolter
 

Andere mochten auch (9)

Artikel ITReseller: BPO a la Sun Microsystems
Artikel ITReseller: BPO a la Sun MicrosystemsArtikel ITReseller: BPO a la Sun Microsystems
Artikel ITReseller: BPO a la Sun Microsystems
 
Artikel Netzguide: Sicherheit für service- orientierte Architekturen
Artikel Netzguide: Sicherheit für service- orientierte ArchitekturenArtikel Netzguide: Sicherheit für service- orientierte Architekturen
Artikel Netzguide: Sicherheit für service- orientierte Architekturen
 
Artikel eHealthcare Kompendium: Service Orientierte Architekturen für Healthcare
Artikel eHealthcare Kompendium: Service Orientierte Architekturen für HealthcareArtikel eHealthcare Kompendium: Service Orientierte Architekturen für Healthcare
Artikel eHealthcare Kompendium: Service Orientierte Architekturen für Healthcare
 
Artikel Schweizer Bank: Vorteile von Open-Source-Software
Artikel Schweizer Bank: Vorteile von Open-Source-SoftwareArtikel Schweizer Bank: Vorteile von Open-Source-Software
Artikel Schweizer Bank: Vorteile von Open-Source-Software
 
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
Artikel: Professional Computing: IDM und IL: Fundamente zur Abbildung von Ges...
 
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
 
Artikel Handelszeitung: Wo Sie sind ist Java
Artikel Handelszeitung: Wo Sie sind ist JavaArtikel Handelszeitung: Wo Sie sind ist Java
Artikel Handelszeitung: Wo Sie sind ist Java
 
Artikel ti&m special: Weltmetropole digitalisiert den ÖV
Artikel ti&m special: Weltmetropole digitalisiert den ÖVArtikel ti&m special: Weltmetropole digitalisiert den ÖV
Artikel ti&m special: Weltmetropole digitalisiert den ÖV
 
Article ti&m special: Metropolis digitalizes public transport
Article ti&m special: Metropolis digitalizes public transportArticle ti&m special: Metropolis digitalizes public transport
Article ti&m special: Metropolis digitalizes public transport
 

Ähnlich wie Artikel Netzguide eGovernment: Flexible Infrastruktur dank serviceorientierter Architektur

Microservices und das Entity Control Boundary Pattern
Microservices und das Entity Control Boundary PatternMicroservices und das Entity Control Boundary Pattern
Microservices und das Entity Control Boundary PatternBrockhaus Consulting GmbH
 
ZüRich Ii Mobile App Final V3
ZüRich Ii Mobile App Final V3ZüRich Ii Mobile App Final V3
ZüRich Ii Mobile App Final V3guest08d4be
 
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...Thomas Schulz
 
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack DatasheetAdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack DatasheetFlexera
 
Aufgabenmanagement mit Jira
Aufgabenmanagement mit JiraAufgabenmanagement mit Jira
Aufgabenmanagement mit JiraMartin Seibert
 
SecTXL '11 | Hamburg - Andreas Weiss: "Cloud Computing ist die Zukunft- aber ...
SecTXL '11 | Hamburg - Andreas Weiss: "Cloud Computing ist die Zukunft- aber ...SecTXL '11 | Hamburg - Andreas Weiss: "Cloud Computing ist die Zukunft- aber ...
SecTXL '11 | Hamburg - Andreas Weiss: "Cloud Computing ist die Zukunft- aber ...Symposia 360°
 
Webcast SAP Cloud Platform No. 1: On-Boarding
Webcast SAP Cloud Platform No. 1: On-BoardingWebcast SAP Cloud Platform No. 1: On-Boarding
Webcast SAP Cloud Platform No. 1: On-BoardingPatric Dahse
 
NEW VERSION: Data Quality und SOA
NEW VERSION: Data Quality und SOANEW VERSION: Data Quality und SOA
NEW VERSION: Data Quality und SOAUniserv
 
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestaltenBTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestaltenBTEXX GmbH
 
Industrie 4.0 Referenzmodell 2014
Industrie 4.0 Referenzmodell 2014Industrie 4.0 Referenzmodell 2014
Industrie 4.0 Referenzmodell 2014Martin Gutberlet
 
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]M-Way Consulting
 
Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012
Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012
Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012Martin Seibert
 
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04servicEvolution
 
InstallShield 2015-DE
InstallShield 2015-DEInstallShield 2015-DE
InstallShield 2015-DEFlexera
 
DXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-Use
DXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-UseDXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-Use
DXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-UseDaniel Eiduzzis
 
SaaS EcoSystem-Roadshow_hybrid_cloud_connectivity
SaaS EcoSystem-Roadshow_hybrid_cloud_connectivitySaaS EcoSystem-Roadshow_hybrid_cloud_connectivity
SaaS EcoSystem-Roadshow_hybrid_cloud_connectivitySaaS-EcoSystem
 
BTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUN
BTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUNBTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUN
BTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUNBjörn Adam
 
Sucess Story von Linux zu Microsoft
Sucess Story von Linux zu MicrosoftSucess Story von Linux zu Microsoft
Sucess Story von Linux zu MicrosoftProTechnology GmbH
 
CLOUDSERVICES FÜR ISVs
CLOUDSERVICES FÜR ISVsCLOUDSERVICES FÜR ISVs
CLOUDSERVICES FÜR ISVsacentrix GmbH
 

Ähnlich wie Artikel Netzguide eGovernment: Flexible Infrastruktur dank serviceorientierter Architektur (20)

Microservices und das Entity Control Boundary Pattern
Microservices und das Entity Control Boundary PatternMicroservices und das Entity Control Boundary Pattern
Microservices und das Entity Control Boundary Pattern
 
ZüRich Ii Mobile App Final V3
ZüRich Ii Mobile App Final V3ZüRich Ii Mobile App Final V3
ZüRich Ii Mobile App Final V3
 
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
 
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
 
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack DatasheetAdminStudio Mobile Pack Datasheet
AdminStudio Mobile Pack Datasheet
 
Aufgabenmanagement mit Jira
Aufgabenmanagement mit JiraAufgabenmanagement mit Jira
Aufgabenmanagement mit Jira
 
SecTXL '11 | Hamburg - Andreas Weiss: "Cloud Computing ist die Zukunft- aber ...
SecTXL '11 | Hamburg - Andreas Weiss: "Cloud Computing ist die Zukunft- aber ...SecTXL '11 | Hamburg - Andreas Weiss: "Cloud Computing ist die Zukunft- aber ...
SecTXL '11 | Hamburg - Andreas Weiss: "Cloud Computing ist die Zukunft- aber ...
 
Webcast SAP Cloud Platform No. 1: On-Boarding
Webcast SAP Cloud Platform No. 1: On-BoardingWebcast SAP Cloud Platform No. 1: On-Boarding
Webcast SAP Cloud Platform No. 1: On-Boarding
 
NEW VERSION: Data Quality und SOA
NEW VERSION: Data Quality und SOANEW VERSION: Data Quality und SOA
NEW VERSION: Data Quality und SOA
 
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestaltenBTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
BTEXX Fachartikel: Zukunftssichere Anwendungen mit SAP gestalten
 
Industrie 4.0 Referenzmodell 2014
Industrie 4.0 Referenzmodell 2014Industrie 4.0 Referenzmodell 2014
Industrie 4.0 Referenzmodell 2014
 
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
 
Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012
Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012
Sponsorenbeschreibung Tools4AgileTeams 2012
 
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
Roadmap 'Servicialisierung' V01.00.04
 
InstallShield 2015-DE
InstallShield 2015-DEInstallShield 2015-DE
InstallShield 2015-DE
 
DXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-Use
DXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-UseDXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-Use
DXC Technology - THRIVE Blog: Pay-Per-Use
 
SaaS EcoSystem-Roadshow_hybrid_cloud_connectivity
SaaS EcoSystem-Roadshow_hybrid_cloud_connectivitySaaS EcoSystem-Roadshow_hybrid_cloud_connectivity
SaaS EcoSystem-Roadshow_hybrid_cloud_connectivity
 
BTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUN
BTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUNBTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUN
BTEXX INTRANET-PORTAL – READY TO RUN
 
Sucess Story von Linux zu Microsoft
Sucess Story von Linux zu MicrosoftSucess Story von Linux zu Microsoft
Sucess Story von Linux zu Microsoft
 
CLOUDSERVICES FÜR ISVs
CLOUDSERVICES FÜR ISVsCLOUDSERVICES FÜR ISVs
CLOUDSERVICES FÜR ISVs
 

Artikel Netzguide eGovernment: Flexible Infrastruktur dank serviceorientierter Architektur

  • 1. Um den immer schneller wachsenden An- forderungen an die IT gerecht zu werden, braucht es nicht nur eine flexible Infrastruk- tur, sondern insbesondere auch eine flexib- le, dynamische Architektur, die diese Be- dürfnisse abdecken kann. Darum hat sich in den letzten Jahren die Service Oriented Architecture (SOA) durchgesetzt. SOA ist nicht nur eine Architektur oder eine Infra- struktur, sondern eine umfassende IT-Platt- form, die Spezifikati- on, Design und Im- plementierung, aber auch Prozesse und das Release Manage- ment in der Informa- tik wesentlich beein- flusst. Anforderungen an eine SOA Eine SOA soll den Verantwortlichen in Bund, Kantonen und Gemeinden die nötige Flexibilität und Dy- namik ermöglichen, um immer komplexe- re Applikationen immer schneller zu reali- sieren. Mittlerweile sind die nötigen Stan- dards für eine SOA definiert. Denn bei einer SOA handelt es sich nicht einfach um Web Services (WS), sondern um Dienste, die innerhalb eines Enterprise Service Bus (ESB) «leben» und über unterschiedliche Schnittestellen aufgerufen werden kön- nen, je nach Bedürfnis. So sind neben WS auch Java Messaging System (JMS), RMI (Remote Methode Invocation) und native Enterprise Java Beans definierte Interfaces einer SOA. Die Dienste einer SOA, die so genannten Services, werden bereitgestellt und danach auf der Basis von Businessprozessen zu neuen IT-Prozessen oder -Applikationen orchestriert. Der wohl wichtigste Erfolgs- faktor dabei ist die Granularität und Wie- derverwendbarkeit der Services. Es ist da- her unabdingbar, die verschiedenen Layer einer SOA klar einzuhalten (siehe Abbil- dung). Anforderungen an eine SOA-Infra- struktur Die technischen Services auf dem unters- ten Layer sind ein Abbild der IT-Landschaft. Meist werden diese Services mittels klas- sischen Enterprise Application Integrati- on Tools (EAI) er- stellt. Sie reflektieren oft das Objektmodell (OO Model) und in- tegrieren bestehende Back-end-Systeme auf der Basis von Ser- vices. Diese Diens- te werden dann ide- alerweise direkt mit Businessprozessen zu den Businessser- vices auf der zweiten Ebene orchestriert. Sie bilden die eigentliche Geschäftssprache, die zusammen mit den Nutzern der Anwendun- gen definiert werden muss. Auf der Basis der Business Services können nun die eigent- lichen Geschäftsprozesse abgebildet wer- den und, falls erforderlich, mit den nötigen Benutzerschnittstellen, den GUIs, erweitert werden. Solche neu geschaffenen Applika- tionen werden Composite Applications ge- nannt. Um alle Services, die zur Herstellung von neuen, sicheren Applikationen nötig sind, schnell erstellen zu können, braucht es ei- ne leistungsfähige Infrastruktur. Nicht nur, dass die Services verwaltet werden müs- sen: Es gehören auch Themen wie das Re- lease Management oder die Service Level Agreements (SLA), die Versionierung, das Monitoring und das Change Management dazu. Diese Themen werden meist unter dem Begriff der SOA-Governance behan- delt. Flexible Infrastruktur dank serviceorientierter Architektur E-Voting und E-Services sind aktuelle, komplexe Herausforderungen beim Bund, in den Kantonen und in den Gemeinden. Diese müssen trotz steigendem Kostendruck realisiert werden. Nur eine flexible, dynamische Architektur macht dies möglich. Peter Affolter Flexible Infrastruktur ©Netzmedien AG 2 Peter Affolter ist Elektro- und Software- Ingenieur und arbeitet seit gut 15 Jahren in der Software- Entwicklung. Davon ist er seit zehn Jahren im Consulting- Bereich für Java/JEE tätig, beispielsweise für Firmen wie Netscape, Silverstream und BEA-Systems. Seit Februar 2006 ist er Software-Architekt bei Sun Microsystems (Schweiz). «Eine SOA soll den Verantwortlichen die nötige Flexibilität und Dynamik ermöglichen, um immer komplexere Applikationen immer schneller zu realisieren.»
  • 2. Offene Standards, aber nicht viele unabhängige Produkte DerenormeKostendruckbeideröffentlichen Hand macht es notwendig, dass eine SOA-In- frastruktur schnell bereitgestellt und in Be- trieb genommen werden kann. Dazu gehö- ren auch kurze Einarbeitungszeiten der Ent- wickler und der Administratoren und eine einfache Integration in die bereits bestehen- de Systemlandschaft. Das konsequente Ein- halten offener Standards hilft nicht nur bei der Entwicklung von neuen Applikationen innerhalb der SOA-Infrastruktur, sondern insbesondere auch bei der Integration dieser Infrastruktur in bestehende Administrations- und Monitoringtools. Wichtig dabei ist aber auch, dass die SOA- PlattformnichtausvielenunabhängigenPro- dukten besteht, sondern in einer Suite sauber integriert ist. Ein Umstand, der gerade dann sehr wichtig wird, wenn die Infrastruktur als Gesamtes betrieben, unterhalten und weiter- entwickelt werden soll. Von enormer Bedeu- tung ist dies aber auch für die Anwender in Ämtern und Verwaltungen, wenn sie mit ei- nem Tool und einer Umgebung alle anfallen- den Aufgaben erledigen können. Einbezug der Anwender in die Implementierung Eine serviceorientierte Architektur hat pri- mär zum Ziel, Applikationen schneller und effizienter entwickeln zu können. Wie so oft sind aber zuerst Investitionen nötig, bevor man durch die Effizienzsteigerung Kosten sparen kann. Dabei sind die Beschaffungs- kosten der eigentlichen Infrastruktur heute nur der kleinere Teil des Aufwandes. Bedeu- tendersinddieinternenKostenbeieinerEin- führung. Darum ist es dringend notwendig, bereits von Anfang an Vertreter der Anwen- der aus allen betroffenen Bereichen und De- partementen mit einzubeziehen, wenn man SOA als globale IT-Strategie realisieren will. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Business Services auch eine verständliche undwiederverwendbareGranularitäthaben. Und nur so lässt sich das Ziel erreichen, dass die Anwender die Prozesse selbstständig mo- dellieren und mit den entsprechenden Ser- vices verknüpfen, um Änderungen an Appli- kationen vorzunehmen. Dabeimussaberbeachtetwerden,dassdie unterschiedlichen Rollen in einem SOA-Pro- jekt richtig umgesetzt werden. So sollte es für Anwender beispielsweise nicht möglich sein, Java-Code zu editieren, genauso wie es für Ja- va-Entwickler nicht erlaubt sein darf, Ände- rungen an Businessprozessen vorzunehmen. Dies muss durch Zugriffsrechte abgebildet und umgesetzt werden und nicht nur als Vor- gaben dokumentiert sein. Erfolgsfaktoren einer SOA Der Erfolg einer SOA gerade im Umfeld der öffentlichen Verwaltung basiert im Wesent- lichen darauf, dass die benötigte Infrastruk- tur schnell einsatzbereit ist. Eine sauber in- tegrierte Produkte-Suite senkt den Aufwand beiderAusbildungdesPersonals,vereinfacht den Betrieb und erlaubt eine kürzere Einar- beitungszeit der Entwickler. Die konsequen- te Einhaltung der verschiedenen Layer und die intensive Zusammenarbeit von allen ver- antwortlichen Geschäftsbereichen sind wei- tere wichtige Erfolgsfaktoren von Composite ApplicationsaufderBasiseinerfirmenweiten SOA. So eingesetzt bietet SOA grosses Poten- zial trotz des Kostendrucks bei der öffentli- chen Hand, innovative und effiziente Diens- te für die Bürger und Mitarbeiter zur Verfü- gung zu stellen. Die Layer einer serviceorientierten Architektur ©Netzmedien AG 3 Flexible Infrastruktur