SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
1
Ab auf die Couch.
19.05.2015 | Prof. Dr. Johannes Moskaliuk
19. Mai 2015
219. Mai 2015
ROBERTHUFFSTUTTER[CCBY2.0],viaWikimediaCommons
3
Definition von Coaching
19. Mai 2015
„Coaching ist die professionelle Beratung, Begleitung
und Unterstützung von Personen mit Führungs- /
Steuerungsfunktionen und von Experten in Unter-
nehmen / Organisationen. Zielsetzung von Coaching ist
die Weiterentwicklung von individuellen oder kollektiven
Lern- und Leistungsprozessen bzgl. primär beruflicher
Anliegen.“
Coach Coachee
KlientInnen
KundInnen
PatientInnen
BeraterIn
MentorIn
TherapeutIn
4
Was ist Coaching
19. Mai 2015
 Beratung, Begleitung, Unterstützung
 Förderung der Selbstreflexion und –wahrnehmung
 Erweiterung der Möglichkeiten des Coachee
 Fokus auf die Lösung und das Ergebnis
 Steigerung / Erhalt der Leistungsfähigkeit
Wahrnehmung Erleben Verhalten
lösungsorientiert prozessorientiert systemisch
5
Ist Coaching eineTherapie?
19. Mai 2015
gesetzliche
Rahmenbedingungen
Psychotherapeutengesetz
Psychologischer Psychotherapeut
Coaching ist keine
geschützte Bezeichnung
„krank“„gesund“
6
Coaching Therapie
Führungskräfte (und Fachkräfte) keine spezifische Zielgruppe
berufliche Rolle, Leistung und Führung private und persönliche Themen
Coachee ist gesund und fähig zum
Selbstmanagement
Klient ist eingeschränkt in
Bezug auf Selbstmanagementfähigkeit
Ziel ist die Erhaltung und Steigerung der
Leistungsfähigkeit, sowie die persönliche
Zufriedenheit der Coachee.
Ziel ist die Wiederherstellung der
psychischen Gesundheit auf funktionalem
/ angemessenen Niveau.
Coachee bestimmt Inhalt und Ablauf,
behält Verantwortung
Therapeut ist oft für Inhalt und Ablauf
verantwortlich
In der Regel Fokus auf Lösung oft Fokus auf Ursachen
Kosten werden von den Unternehmen
übernommen
Kosten werden von den Krankenkassen
übernommen
Coach hat betriebswirtschaftliche Wissen,
Managementwissen und
Führungserfahrung
Therapeut ist ausgebildeter
psychologischer Psychotherapeut und hat
meistens keine betriebliches Fachwissen.
19. Mai 2015
Rauen, 2014
7
Ist Coaching eineTherapie?
19. Mai 2015
gesetzliche
Rahmenbedingungen
Psychotherapeutengesetz
Psychologischer Psychotherapeut
Coaching ist keine
geschützte Bezeichnung
Business-Coaching Personal-Coaching
Auftrittscoach
Teamcoach
Body-Coach
Systemischer Coach
Personal Coach
Business Coach
internes Coaching externes Coaching
Flirt-Coach
8
Wie werde ich Coach?
19. Mai 2015
Studium
Viele Wege führen zum Ziel.
Sich Coach nennen.
Ausbildung
Weiterbildung
http://coach.ichraum.de
Führungserfahrung
Supervision
Kompetenzen eines Coachs
9
Was hat Coaching
mit Psychologie zu tun?
19. Mai 2015
Angewandte Psychologie
Diagnostik
Intervention
Klinische Psychologie
Sozialpsychologie
Allgemeine
Psychologie
Wahrnehmung Erleben Verhalten
1019. Mai 2015
Ziele erreichen
Schreiben Sie fünf Ziele auf, die Sie in den
nächsten zwei Jahren erreichen möchten.
kurzfristig – mittelfristig – langfristig
11
Fragen, um Ihre Ziele zu
identifizieren
 Was will ich in meinem Leben?
 Was will ich können, besitzen, behalten?
 Was will ich loswerden, nicht mehr haben?
 Was will ich ändern?
 Wer möchte ich sein?
 Wie möchte ich sein?
19. Mai 2015
12
Schritt 1: Bild vom Ziel im Kopf.
19. Mai 2015
13
Schritt 2: Ist das Ziel attraktiv?
19. Mai 2015
Gefällt mir mein Zielbild?
Der Fokus liegt auf dem positiven Gefühl,
das Ziel erreicht zu haben, nicht auf der
Anstrengung auf demWeg.
14
Schritt 3: Ist Ihr Ziel heiß?
19. Mai 2015
 Ist es mir wichtig mein Ziel zu
erreichen?
 Haben Sie eine innereVerpflichtung,
das Ziel zu erreichen?
15
Schritt 4: Öko-Check.
 Was verändert sich, wenn ich mein Ziel erreicht
habe?
 Welche
• Lebensbereiche
• Personen,
• Werte,
• andere Ziele
• sind vom Erreichen meines Ziels beeinflusst.
 In diesem Schritt überprüfen Sie dieWirkung
des Ziels auf Ihre Umwelt.
19. Mai 2015
16
Schritt 5: Erster Schritt.
 Fragen Sie sich:Was ist der erste konkrete
Schritt auf demWeg zum Ziel?
 Je konkreter und genauer Sie diesen ersten
Schritt benennen können, desto besser.
 Wann gehen Sie diesen ersten Schritt?
19. Mai 2015
1719. Mai 2015
ja nein
Ist es mir wirklich wichtig,
mein Ziel zu erreichen?
Sollte ich das Ziel erreichen?
nein
ich
ja
du
Haben die Anderen
Recht damit?
neinja
Was müsste ich verändern,
damit das Ziel wichtig wird?
Was brauche ich, damit ich
das Ziel erreichen kann?
ja nein
ja nein
Bin ich alleine
verantwortlich für das Ziel?
ja nein
Was kann ich tun?
Ziele erreich en
„
18
Herzlichen Dank für Ihr Interesse.
Fragen?moskaliuk.johannes@ebc-hochschule.de
19
Literatur-Empfehlungen
02.10.2014
Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com
Christopher Rauen
103 Seiten
Hogrefe Verlag, 2014
ISBN 978-3801721374
Björn Migge
311 Seiten
Beltz, 2011
ISBN: 978-3407364630
19
Johannes Moskaliuk
33 Seiten
Springer Verlag, 2015
ISBN 978-3658096007

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenVorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Johannes Moskaliuk
 
Was ist Positives Management
Was ist Positives ManagementWas ist Positives Management
Was ist Positives Management
Tobias Illig
 

Andere mochten auch (7)

Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenVorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
 
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die PraxisTrain the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
Train the Trainer - Aus der Praxis für die Praxis
 
Planspiel-Seminar Leadership live, Wolfgang Rathert, Universität St. Gallen (...
Planspiel-Seminar Leadership live, Wolfgang Rathert, Universität St. Gallen (...Planspiel-Seminar Leadership live, Wolfgang Rathert, Universität St. Gallen (...
Planspiel-Seminar Leadership live, Wolfgang Rathert, Universität St. Gallen (...
 
Gamification und Lerntransfer - Universität St. Gallen HSG | swiss centre for...
Gamification und Lerntransfer - Universität St. Gallen HSG | swiss centre for...Gamification und Lerntransfer - Universität St. Gallen HSG | swiss centre for...
Gamification und Lerntransfer - Universität St. Gallen HSG | swiss centre for...
 
Handout des Workshops 'Leadership live' mit Wolfgang Rathert Coachingprogramm...
Handout des Workshops 'Leadership live' mit Wolfgang Rathert Coachingprogramm...Handout des Workshops 'Leadership live' mit Wolfgang Rathert Coachingprogramm...
Handout des Workshops 'Leadership live' mit Wolfgang Rathert Coachingprogramm...
 
Was ist Positives Management
Was ist Positives ManagementWas ist Positives Management
Was ist Positives Management
 
Positives Management Institut
Positives Management InstitutPositives Management Institut
Positives Management Institut
 

Ähnlich wie Ab auf die Couch? Business-Coaching – Methoden und Konzepte

Coaching
CoachingCoaching
Coaching
lohoff
 

Ähnlich wie Ab auf die Couch? Business-Coaching – Methoden und Konzepte (20)

Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile CoachesSystemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
 
Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches Systemische Haltung für Agile Coaches
Systemische Haltung für Agile Coaches
 
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
VUCA-World vs. Kognitionspsychologie: Welches Gehirn braucht ein New Worker?
 
Drei Zukunftsqualifikationen | Selbstmanagement
Drei Zukunftsqualifikationen | SelbstmanagementDrei Zukunftsqualifikationen | Selbstmanagement
Drei Zukunftsqualifikationen | Selbstmanagement
 
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSEMini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
 
Coaching
CoachingCoaching
Coaching
 
Wie Du Inspiration findest, um Deine grossen Ziele zu erreichen
Wie Du Inspiration findest, um Deine grossen Ziele zu erreichenWie Du Inspiration findest, um Deine grossen Ziele zu erreichen
Wie Du Inspiration findest, um Deine grossen Ziele zu erreichen
 
Mini-Training - Video 3: VERHALTEN
Mini-Training - Video 3: VERHALTENMini-Training - Video 3: VERHALTEN
Mini-Training - Video 3: VERHALTEN
 
Resilienztraining
ResilienztrainingResilienztraining
Resilienztraining
 
Persönlichkeitsentwicklung: Die besten 7 Schritte und Tipps
Persönlichkeitsentwicklung: Die besten 7 Schritte und TippsPersönlichkeitsentwicklung: Die besten 7 Schritte und Tipps
Persönlichkeitsentwicklung: Die besten 7 Schritte und Tipps
 
Bohnsack Change Management
Bohnsack Change ManagementBohnsack Change Management
Bohnsack Change Management
 
DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio
DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio
DNX Workshop ★ Nur Mut! Gestalte dein Leben wie es dir gefällt - Yvonne Rundio
 
Webinar: Ziele erreichen mit GMV
Webinar: Ziele erreichen mit GMVWebinar: Ziele erreichen mit GMV
Webinar: Ziele erreichen mit GMV
 
mtc Ethik und Prinzipien
mtc Ethik und Prinzipienmtc Ethik und Prinzipien
mtc Ethik und Prinzipien
 
mtc managementprinzipien
mtc managementprinzipienmtc managementprinzipien
mtc managementprinzipien
 
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
 
FWST17 - Self-Monitoring
FWST17 - Self-MonitoringFWST17 - Self-Monitoring
FWST17 - Self-Monitoring
 
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und ZeitmanagementGastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
 
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und ZeitmanagementGastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
Gastvortrag Universität St. Gallen_Selbst- und Zeitmanagement
 
Entfessle dich
Entfessle dichEntfessle dich
Entfessle dich
 

Mehr von Johannes Moskaliuk

Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Johannes Moskaliuk
 
Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...
Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...
Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...
Johannes Moskaliuk
 
Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...
Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...
Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...
Johannes Moskaliuk
 
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?
Johannes Moskaliuk
 
Rahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen Medien
Rahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen MedienRahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen Medien
Rahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen Medien
Johannes Moskaliuk
 
Digital Learning Map 2020 | Poster zur Projektvorstellung
Digital Learning Map 2020 | Poster zur ProjektvorstellungDigital Learning Map 2020 | Poster zur Projektvorstellung
Digital Learning Map 2020 | Poster zur Projektvorstellung
Johannes Moskaliuk
 

Mehr von Johannes Moskaliuk (20)

Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
 
Leben und Lernen in lokal-digital vernetzten Bildungslandschaften
Leben und Lernen in lokal-digital vernetzten BildungslandschaftenLeben und Lernen in lokal-digital vernetzten Bildungslandschaften
Leben und Lernen in lokal-digital vernetzten Bildungslandschaften
 
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
Wisch und Weg | Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?
 
Unterrichten im digitalen Raum: Konzepte und Methoden
Unterrichten im digitalen Raum: Konzepte und MethodenUnterrichten im digitalen Raum: Konzepte und Methoden
Unterrichten im digitalen Raum: Konzepte und Methoden
 
VUCA-World vs. cognitive psychology: What kind of brain does a new worker nee...
VUCA-World vs. cognitive psychology: What kind of brain does a new worker nee...VUCA-World vs. cognitive psychology: What kind of brain does a new worker nee...
VUCA-World vs. cognitive psychology: What kind of brain does a new worker nee...
 
Digitalisierung vs. Digitalität: Wir wollen wir in Zukunft lernen?
Digitalisierung vs. Digitalität: Wir wollen wir in Zukunft lernen?Digitalisierung vs. Digitalität: Wir wollen wir in Zukunft lernen?
Digitalisierung vs. Digitalität: Wir wollen wir in Zukunft lernen?
 
Wo steht meine Hochschule in Hinblick auf die Digitalisierung der Lehre? Ein ...
Wo steht meine Hochschule in Hinblick auf die Digitalisierung der Lehre? Ein ...Wo steht meine Hochschule in Hinblick auf die Digitalisierung der Lehre? Ein ...
Wo steht meine Hochschule in Hinblick auf die Digitalisierung der Lehre? Ein ...
 
Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...
Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...
Digitale Krise? Wie die Digitalisierung Geschäftsmodelle und -prozesse veränd...
 
Benchmarkingtool zur Bewertung von Hochschulstrategien
Benchmarkingtool zur Bewertung von HochschulstrategienBenchmarkingtool zur Bewertung von Hochschulstrategien
Benchmarkingtool zur Bewertung von Hochschulstrategien
 
Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...
Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...
Hilfe die Chatbots kommen. Wie künstliche Intelligenz die Kommunikation vera...
 
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht. Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
Hauptsache Digital? Was Lehre erfolgreich macht.
 
Was macht digitale Bildung erfolgreich?
Was macht digitale Bildung erfolgreich? Was macht digitale Bildung erfolgreich?
Was macht digitale Bildung erfolgreich?
 
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?
Welche Konsequenzen hat die Digitalisierung für Bildungsanbieter?
 
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
Wisch und Weg – Wie digitale Medien unsere Kinder verändern.
 
Rahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen Medien
Rahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen MedienRahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen Medien
Rahmenmodell zur Vorhersage von Lernerfolg mit digitalen Medien
 
Digital Learning Map 2020: Datenbank für Praxisbeispiele zur Digitalen Hochsc...
Digital Learning Map 2020: Datenbank für Praxisbeispiele zur Digitalen Hochsc...Digital Learning Map 2020: Datenbank für Praxisbeispiele zur Digitalen Hochsc...
Digital Learning Map 2020: Datenbank für Praxisbeispiele zur Digitalen Hochsc...
 
Digitale Return: Erfolgsfaktoren digitaler Bildung
Digitale Return: Erfolgsfaktoren digitaler BildungDigitale Return: Erfolgsfaktoren digitaler Bildung
Digitale Return: Erfolgsfaktoren digitaler Bildung
 
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
Online-Coaching als zeitgemäßes Instrument für die Personal- und Führungskräf...
 
Wie lernt die Generation Z?
Wie lernt die Generation Z?Wie lernt die Generation Z?
Wie lernt die Generation Z?
 
Digital Learning Map 2020 | Poster zur Projektvorstellung
Digital Learning Map 2020 | Poster zur ProjektvorstellungDigital Learning Map 2020 | Poster zur Projektvorstellung
Digital Learning Map 2020 | Poster zur Projektvorstellung
 

Ab auf die Couch? Business-Coaching – Methoden und Konzepte

  • 1. 1 Ab auf die Couch. 19.05.2015 | Prof. Dr. Johannes Moskaliuk 19. Mai 2015
  • 3. 3 Definition von Coaching 19. Mai 2015 „Coaching ist die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Personen mit Führungs- / Steuerungsfunktionen und von Experten in Unter- nehmen / Organisationen. Zielsetzung von Coaching ist die Weiterentwicklung von individuellen oder kollektiven Lern- und Leistungsprozessen bzgl. primär beruflicher Anliegen.“ Coach Coachee KlientInnen KundInnen PatientInnen BeraterIn MentorIn TherapeutIn
  • 4. 4 Was ist Coaching 19. Mai 2015  Beratung, Begleitung, Unterstützung  Förderung der Selbstreflexion und –wahrnehmung  Erweiterung der Möglichkeiten des Coachee  Fokus auf die Lösung und das Ergebnis  Steigerung / Erhalt der Leistungsfähigkeit Wahrnehmung Erleben Verhalten lösungsorientiert prozessorientiert systemisch
  • 5. 5 Ist Coaching eineTherapie? 19. Mai 2015 gesetzliche Rahmenbedingungen Psychotherapeutengesetz Psychologischer Psychotherapeut Coaching ist keine geschützte Bezeichnung „krank“„gesund“
  • 6. 6 Coaching Therapie Führungskräfte (und Fachkräfte) keine spezifische Zielgruppe berufliche Rolle, Leistung und Führung private und persönliche Themen Coachee ist gesund und fähig zum Selbstmanagement Klient ist eingeschränkt in Bezug auf Selbstmanagementfähigkeit Ziel ist die Erhaltung und Steigerung der Leistungsfähigkeit, sowie die persönliche Zufriedenheit der Coachee. Ziel ist die Wiederherstellung der psychischen Gesundheit auf funktionalem / angemessenen Niveau. Coachee bestimmt Inhalt und Ablauf, behält Verantwortung Therapeut ist oft für Inhalt und Ablauf verantwortlich In der Regel Fokus auf Lösung oft Fokus auf Ursachen Kosten werden von den Unternehmen übernommen Kosten werden von den Krankenkassen übernommen Coach hat betriebswirtschaftliche Wissen, Managementwissen und Führungserfahrung Therapeut ist ausgebildeter psychologischer Psychotherapeut und hat meistens keine betriebliches Fachwissen. 19. Mai 2015 Rauen, 2014
  • 7. 7 Ist Coaching eineTherapie? 19. Mai 2015 gesetzliche Rahmenbedingungen Psychotherapeutengesetz Psychologischer Psychotherapeut Coaching ist keine geschützte Bezeichnung Business-Coaching Personal-Coaching Auftrittscoach Teamcoach Body-Coach Systemischer Coach Personal Coach Business Coach internes Coaching externes Coaching Flirt-Coach
  • 8. 8 Wie werde ich Coach? 19. Mai 2015 Studium Viele Wege führen zum Ziel. Sich Coach nennen. Ausbildung Weiterbildung http://coach.ichraum.de Führungserfahrung Supervision Kompetenzen eines Coachs
  • 9. 9 Was hat Coaching mit Psychologie zu tun? 19. Mai 2015 Angewandte Psychologie Diagnostik Intervention Klinische Psychologie Sozialpsychologie Allgemeine Psychologie Wahrnehmung Erleben Verhalten
  • 10. 1019. Mai 2015 Ziele erreichen Schreiben Sie fünf Ziele auf, die Sie in den nächsten zwei Jahren erreichen möchten. kurzfristig – mittelfristig – langfristig
  • 11. 11 Fragen, um Ihre Ziele zu identifizieren  Was will ich in meinem Leben?  Was will ich können, besitzen, behalten?  Was will ich loswerden, nicht mehr haben?  Was will ich ändern?  Wer möchte ich sein?  Wie möchte ich sein? 19. Mai 2015
  • 12. 12 Schritt 1: Bild vom Ziel im Kopf. 19. Mai 2015
  • 13. 13 Schritt 2: Ist das Ziel attraktiv? 19. Mai 2015 Gefällt mir mein Zielbild? Der Fokus liegt auf dem positiven Gefühl, das Ziel erreicht zu haben, nicht auf der Anstrengung auf demWeg.
  • 14. 14 Schritt 3: Ist Ihr Ziel heiß? 19. Mai 2015  Ist es mir wichtig mein Ziel zu erreichen?  Haben Sie eine innereVerpflichtung, das Ziel zu erreichen?
  • 15. 15 Schritt 4: Öko-Check.  Was verändert sich, wenn ich mein Ziel erreicht habe?  Welche • Lebensbereiche • Personen, • Werte, • andere Ziele • sind vom Erreichen meines Ziels beeinflusst.  In diesem Schritt überprüfen Sie dieWirkung des Ziels auf Ihre Umwelt. 19. Mai 2015
  • 16. 16 Schritt 5: Erster Schritt.  Fragen Sie sich:Was ist der erste konkrete Schritt auf demWeg zum Ziel?  Je konkreter und genauer Sie diesen ersten Schritt benennen können, desto besser.  Wann gehen Sie diesen ersten Schritt? 19. Mai 2015
  • 17. 1719. Mai 2015 ja nein Ist es mir wirklich wichtig, mein Ziel zu erreichen? Sollte ich das Ziel erreichen? nein ich ja du Haben die Anderen Recht damit? neinja Was müsste ich verändern, damit das Ziel wichtig wird? Was brauche ich, damit ich das Ziel erreichen kann? ja nein ja nein Bin ich alleine verantwortlich für das Ziel? ja nein Was kann ich tun? Ziele erreich en „
  • 18. 18 Herzlichen Dank für Ihr Interesse. Fragen?moskaliuk.johannes@ebc-hochschule.de
  • 19. 19 Literatur-Empfehlungen 02.10.2014 Dr. Johannes Moskaliuk | post@moskaliuk.com Christopher Rauen 103 Seiten Hogrefe Verlag, 2014 ISBN 978-3801721374 Björn Migge 311 Seiten Beltz, 2011 ISBN: 978-3407364630 19 Johannes Moskaliuk 33 Seiten Springer Verlag, 2015 ISBN 978-3658096007

Hinweis der Redaktion

  1. Eine Berufsmöglichkeit für Absolventen im Fach Business-Psychology liegt im Bereich Coaching und Beratung. Im Workshop erhalten Sie einen Einblick in die Arbeitsweise eines Business-Coachs und probieren eine einfache, aber wirksame Coaching-Methode aus, die Sie beim Erreichen von Zielen unterstützt.
  2. Sich selbst Ziele zu setzen, ist wichtig. Das gilt für das Privat-Leben, das gilt aber auch für Beruf, oder Schule, oder Studum. Sich selbst Ziele zu setzen, ist wichtig. Dem stimmen wohl die meisten Menschen zu. Wahrscheinlich auch deshalb, weil es uns manchmal nicht gelingt, unsere eigenen Ziele zu erreichen. Aber was sind eigentlich Ihre Ziele? Bevor es weitergeht überlegen Sie: Welche Ziel möchten Sie in diesem Jahr noch erreichen? Nehmen sich jetzt ganz kurz Zeit, und denken darüber nach. Am Besten Schreiben Sie sich das erste Ziel auf, dass Ihnen einfällt. Haben Sie ein Ziel aufgeschrieben? Oder trauen Sie sich sogar, Ihr Ziel in den Chat zu tippen? Mein Ziel lautet: Ich möchte wieder regelmäßiger in die Oper gehen. Schauen wir uns jetzt die fünf Schritte auf dem Weg zum Ziel an.
  3. Der erste Schritt auf dem Weg zum Ziel heißt: Haben Sie eine klares Bild vom Ziel im Kopf? Um ein Ziel zu erreichen, brauchen Sie diese klare Vorstellung vom Ziel, und die Überzeugung, dass Sie es schaffen können. Dieses klare Bild vom Ziel im Kopf ist nicht nur ein visuelle Bild, also eines das Sie sehen können. Auch auditive Eindrücke, oder haptische / körperbezogene Wahrnehmungen gehören hier dazu. Wie Sie Ihr Zielbild sehen, hören oder fühlen können, hängt von Ihrem Ziel ab und von Ihrer Vorstellungskraft. Haben Sie so ein klares Bild von Ihrem Ziel im Kopf? Denken Sie an das Ziel, das Sie sich notiert haben: Sie möchten es noch in diesem Jahr erreichen. Wie wäre es, wenn Sie das Ziel schon erreicht hätten. Malen Sie sich das Ziel aus, beschreiben Sie es mit großen Worten, nehmen Sie wahr, wie es sich anfühlt, das Ziel erreicht zu haben. Und: Machen Sie es möglichst konkret? Was genau bedeutet Ihr Ziel? Wie genau soll es sein?