SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
Downloaden Sie, um offline zu lesen
www.minergie.ch 
Fachveranstaltung «Gute Raumluft», 16. Okt. 2014 
Aktuelles aus Technik und Normenwesen Heinrich Huber, Minergie Agentur Bau / FHNW, Muttenz 
Bildquelle: AFC, Zürich Animation zum Bericht: Luftbewegungen in frei durchströmten Wohnräumen
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
Inhalt 
1. 
Normen 
2. 
Labelling 
3. 
Technik 
4. 
Resümee
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
1. Normen 
Im Juni 2014 erscheinen folgende revidierten Normen: 
 
SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden 
 
SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen – Allgemeine Grundlagen und Anforderungen
www.minergie.ch 
Luftvolumenstrom pro Person nach SIA 382/1:2014 Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 
Kategorie 
Nutzung 
Beispiele 
CO2-Gehalt 
Luftvolumen- strom pro Peron 
RAL 1 
Räume mit besonderen Anforderungen 
Nicht definiert 
Nicht definiert 
RAL 2 
Aufenthalt von Personen, erhöhte Ansprüche 
spezielle Ansprüchen an Gerüche, insbe- sondere für neu eintretende Personen 
< 1000 ppm 
> 30 m3/h 
RAL 3 
Aufenthalt von Personen 
Typische Wohn- und Büroräume 
1000 bis 1400 ppm 
18 bis 
30 m3/h 
RAL 4 
Nur selten oder kein Aufenthalt von Personen. 
Räumen, in denen geraucht wird. 
Lagerräume, Korridore 
Nicht definiert 
Nicht definiert 
Basis: CO2-Gehalt der Aussenluft 400 ppm. CO2-Emission pro Person von 18 l/h
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
Zitat aus SIA 180/1:2014, Ziffer 3.5.1.3 
In beheizten, gekühlten oder mechanisch belüfteten Räumen muss die massebezogene Luftfeuchte während 90 % der Jahresnutzungs- zeit höher als 5 g/kg und während 95 % der Jahresnutzungszeit niedriger als 13,5 g/kg sein (d.h. einem Taupunkt zwischen 3 oC und 18 oC).2 2 Diese Grenzen entsprechen z.B. zwischen 30% relativer Luftfeuchte bei 21oC und 70% relativer Luftfeuchte bei 24oC. 
ungefährer Behag- lichkeitsbereich für mechanisch belüftete oder klimatisierte Gebäude
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
Feuchteproduktion von Personen 
Tätigkeit 
CO2 
Sensible Leistung 
Latente Leistung 
Wasser- dampf 
Ruhig liegend, schlafend 
12 Lt/h 
55 W 
25 W 
45 g/h 
Ruhig sitzend 
16 Lt/h 
70 W 
30 W 
60 g/h 
Sitzende Tätigkeit (Büro, Schule), ruhig stehend 
18 Lt/h 
75 W 
50 W 
70 g/h 
Leichte Tätigkeit, stehend (Laden, Werkbankarbeit) 
24 Lt/h 
85 W 
85 W 
95 g/h 
Mittelschwere Tätigkeit, stehend 
(Haushalt, Werkstatt) 
30 Lt/h 
105 W 
105 W 
115 g/h 
Quelle SIA 180:2014
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
Feuchtezuwachs durch eine Person 
Beispiel: Büro, 22 oC Raumluftqualität an der Grenze zwischen RAL 2 und RAL 3 gem. SIA 382/1 Luftvolumenstrom 30 m3/h Aussenluft 0 oC, 80% r.F. 
(Person 75 W) 
Person mit 70 g/h 
erwärmen Δh = 7,9 kJ/kg Φ = 75 W oder 7,8 oC 
befeuchten Δh = 5,3 kJ/kg Φ = 50 W 
Höhe 500 m ü. M. 
Feuchtezuwachs Δx = 2,1 g/kg Zunahme der relativen Feuchte von 18.5% auf 30,5%
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
Zitat aus SIA 382/1:2014, Ziffer 2.2.6.5 
Zur Vermeidung von zu tiefen Raumluftfeuchten im Winter (Aussen- lufttemperatur unter 0oC) … ist es zweckmässig, die Aussenluft- volumenströme bei tiefen … Aussenlufttemperaturen um bis zu 50 % zu reduzieren. Der Minimalwert liegt bei 15 m3/h pro Person.
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
Die revidierten Normen SIA 180 und SIA 382/1 sind so konzipiert, dass im schweizerischen Mittelland in Bürogebäuden, Schulhäusern und Wohngebäuden keine Luftbefeuchtung gefordert wird. 
Raumluftfeuchte in SIA 180 und SIA 382/1 (2014) 
Um die in den Normen definierten Behaglichkeitsbedingungen einzuhalten, ist es erforderlich, dass im Winter 
- 
der CO2-Gehalt der Raumluft mindestens 1000 ppm beträgt; 
- 
die Luftvolumenströme nach Bedarf geregelt sind (keine Zuluft wenn keine Personen im Raum sind); 
- 
bei Aussentemperaturen unter 0 oC der Aussenluftvolumen-strom reduziert wird. 
- 
die Raumtemperatur nicht über 22oC liegt.
www.minergie.ch 
Hygieneanforderung in der SIA 382/1:2014 
− 
Aussenluftfassung: minimale Höhe, Abstand zu Schadstoffquellen, … 
− 
Zuluft-Filter mindestens Klasse F7 
− 
Luftdichtheit von Geräte und Luftleitungen 
− 
Verweis auf SWKI VA 104-01 Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014
www.minergie.ch 
Hygieneanforderung im Merkblatt SIA 2023 «Lüftung in Wohnbauten» 
− 
Aussenluftfassung 
− 
Zuluft-Filter Klasse F7 
− 
Reinigbarkeit und Sauberkeit 
− 
Anhang F: Elementare Anforderungen und zu vermeidende Fehler Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 
Die schweizerische Wohnungslüftungsnorm wird revidiert und erscheint voraussichtlich 2016 als SIA 382/5
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
2. Labelling 
Labelling von Komfortlüftungs-Geräten und Systemen: 
 
Deklaration Energie-Cluster 
 
Minergie-Modul Komfortlüftung 
 
Europäische Energieetikette (ab ca. 2016)* 
 
Eurovent (ab ca. 2016)* 
 
TÜV * keine Aussagen zu Hygiene
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
Kriterien 
 
Energie 
 
Hygiene 
 
Schall 
Reglement und Berechnungstool unter: www.energie-cluster.ch/ ecweb5/de/ecweb_site/wissenstransfer/deklarationen/komfortluftung 
16 Geräte deklariert 
Deklaration von Energie-Cluster
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
Hygiene Anforderungen 
Hauptkriterium: Klasse des Zuluftfilters 
Abzug für nicht eingehaltene Anforderungen: 
- 
interne Leckage Klasse A1, resp. B1 oder C1 gemäss EN 13141-7 
- 
Filter-Bypass-Leckage gemäss EN 1886 oder visuelle Inspektion nach EN 13141-7 
- 
automatische Filterüberwachung 
- 
Kriterien gemäss Checkliste im Reglement (Materialen, Konstruktion, Anleitungen, Frostschutzeinrichtung)
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
Minergie Modul “Komfortlüftung” 
Der Modulanbieter übernimmt die Systemverantwortung. 
Label für Komfortlüftungsanlagen für EFH oder einzelne Wohnungen 
5 zertifizierte Systeme (30.09.2014) 
1 System in Prüfung
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
Minergie Modul “Komfortlüftung” 
Geforderte Dienstleistungen in der Schweiz: 
- 
Technische Beratung 
- 
Inbetriebnahme 
- 
Reparatur und Wartung 
Das Modul umfasst alle relevanten Komponenten: 
- 
Lüftungsgerät 
- 
Schalldämpfer 
- 
Luftdurchlässe 
- 
Verteilung 
- 
Steuerung/Regelung 
Geforderte Dokumente: Systembeschreibung, Planungsanleitung, Installationsanleitung, Bedienungs- und Wartungsanleitung, Reinigungskonzept
www.minergie.ch 
Neue Minergie-Broschüre Standardlüftungssysteme Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 
Die bisherige Broschüre wurde überarbeitet und erweitert: 
 
Kaskadenlüftung 
 
Aktive Überströmer 
 
Mehrwohnungsanlagen mit VAV 
 
Feuchte 
 
Aufgaben bei der Planung 
 
Qualitätsaspekte 
 
Häufige Fragen / Vorurteile 
3. Technik
www.minergie.ch 
Kaskadenlüftung Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 
Viele Anlagen sind überdimensioniert und nicht bedarfsgesteuert (keine wohnungsweise Steuerung) 
In Wohnzimmern von neuen Wohnungen braucht es meistens keinen Zuluft-Durchlass
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
4. Resümee (1) 
Hygiene bei Lüftungsanlagen 
- 
Hygiene-Anforderungen sind in heutigen Normen gut abgedeckt. 
- 
Bei einer sorgfältigen Planung, Montage und Fachbau- leitung und Abnahme werden die Anforderungen auch eingehalten. 
- 
Hygienische Mängel lassen durch Mängel im Planungs- und Bauablauf erklären. 
- 
Labels können je nach Ausprägung zur hygienischen Qualität beitragen. 
- 
Im Betrieb ist der Filterwechsel entscheidend.
Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 
4. Resümee (2) 
Minergie 
- 
Minergie setzt voraus, dass Normen (Behaglichkeit, Hygiene, Schall) eingehalten werden. 
- 
Bei Mängeln, die die Funktion der Lüftung in Frage stellen, kann das Zertifikat entzogen werden. 
- 
Minergie wird vermehrt die konsequente Kaskadenlüftung fordern. 
- 
In Zukunft wird die Planung und Ausführung von Komfortlüftungen vermehrt kontrolliert (Schema, Pläne, Abnahmeprotokolle)

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

La mineria-en-el-mexico-colonial1
La mineria-en-el-mexico-colonial1La mineria-en-el-mexico-colonial1
La mineria-en-el-mexico-colonial1
Helena Mendez
 
Ego kiefer renovieren mit mehrwerten-bm zürich
Ego kiefer   renovieren mit mehrwerten-bm zürichEgo kiefer   renovieren mit mehrwerten-bm zürich
Ego kiefer renovieren mit mehrwerten-bm zürich
Vorname Nachname
 
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierungChristoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Vorname Nachname
 

Andere mochten auch (20)

Recursos naturales
Recursos naturalesRecursos naturales
Recursos naturales
 
Feuchte Luft braucht der gesunde Mensch: Plädoyer für eine Anhebung der Unter...
Feuchte Luft braucht der gesunde Mensch: Plädoyer für eine Anhebung der Unter...Feuchte Luft braucht der gesunde Mensch: Plädoyer für eine Anhebung der Unter...
Feuchte Luft braucht der gesunde Mensch: Plädoyer für eine Anhebung der Unter...
 
Energiepolitik Kanton Aargau
Energiepolitik Kanton AargauEnergiepolitik Kanton Aargau
Energiepolitik Kanton Aargau
 
gold im August – DAS STAR-MAGAZIN
gold im August – DAS STAR-MAGAZINgold im August – DAS STAR-MAGAZIN
gold im August – DAS STAR-MAGAZIN
 
La mineria-en-el-mexico-colonial1
La mineria-en-el-mexico-colonial1La mineria-en-el-mexico-colonial1
La mineria-en-el-mexico-colonial1
 
Planificacion octubre2013
Planificacion octubre2013Planificacion octubre2013
Planificacion octubre2013
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
Musica latiana
Musica latianaMusica latiana
Musica latiana
 
Was ist sichtbar? Status Quo und Zukunft der Erschließung von wissenschaftlic...
Was ist sichtbar? Status Quo und Zukunft der Erschließung von wissenschaftlic...Was ist sichtbar? Status Quo und Zukunft der Erschließung von wissenschaftlic...
Was ist sichtbar? Status Quo und Zukunft der Erschließung von wissenschaftlic...
 
Messe Berlin
Messe BerlinMesse Berlin
Messe Berlin
 
Diskursive Beteiligungsverfahren
Diskursive BeteiligungsverfahrenDiskursive Beteiligungsverfahren
Diskursive Beteiligungsverfahren
 
Ego kiefer renovieren mit mehrwerten-bm zürich
Ego kiefer   renovieren mit mehrwerten-bm zürichEgo kiefer   renovieren mit mehrwerten-bm zürich
Ego kiefer renovieren mit mehrwerten-bm zürich
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Energie sparen und Wohnkomfort schaffen durch richtiges Dämmen
Energie sparen und Wohnkomfort schaffen durch richtiges DämmenEnergie sparen und Wohnkomfort schaffen durch richtiges Dämmen
Energie sparen und Wohnkomfort schaffen durch richtiges Dämmen
 
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierungChristoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung
 
Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...
Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...
Sustainable energy measures to mitigate climate change: industrial energy eff...
 
Web ats gb2015_deutsch_
Web ats gb2015_deutsch_Web ats gb2015_deutsch_
Web ats gb2015_deutsch_
 
Tipps zur Erstellung von beeindruckenden Bildern für Pinterest
Tipps zur Erstellung von beeindruckenden Bildern für PinterestTipps zur Erstellung von beeindruckenden Bildern für Pinterest
Tipps zur Erstellung von beeindruckenden Bildern für Pinterest
 
El arbitraje-y-los-adicionales-de-obra-actualizada
El arbitraje-y-los-adicionales-de-obra-actualizadaEl arbitraje-y-los-adicionales-de-obra-actualizada
El arbitraje-y-los-adicionales-de-obra-actualizada
 
2INs Project Management Tour Cono Sur
2INs Project Management Tour Cono Sur2INs Project Management Tour Cono Sur
2INs Project Management Tour Cono Sur
 

Ähnlich wie Aktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung

Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013
Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013
Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013
Vorname Nachname
 
Präsentationen ERFA-Seminar, Bern_01.03.12
Präsentationen ERFA-Seminar, Bern_01.03.12Präsentationen ERFA-Seminar, Bern_01.03.12
Präsentationen ERFA-Seminar, Bern_01.03.12
Vorname Nachname
 
Planungsgrundsätze für Lüftung und Holzfeuerstätten
Planungsgrundsätze für Lüftung und HolzfeuerstättenPlanungsgrundsätze für Lüftung und Holzfeuerstätten
Planungsgrundsätze für Lüftung und Holzfeuerstätten
Vorname Nachname
 

Ähnlich wie Aktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung (20)

Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
 
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komformNeuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
 
CO2 Sensor, Detector, NDIR,
CO2 Sensor, Detector, NDIR, CO2 Sensor, Detector, NDIR,
CO2 Sensor, Detector, NDIR,
 
Climalife Contact No. 4
Climalife Contact No. 4Climalife Contact No. 4
Climalife Contact No. 4
 
Minair: die kombinierte V-Zug-Lösung
Minair: die kombinierte V-Zug-LösungMinair: die kombinierte V-Zug-Lösung
Minair: die kombinierte V-Zug-Lösung
 
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
Öffnen Sie das Fenster! Wenn Sie noch Lust darauf haben…
 
Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013
Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013
Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013
 
Präsentationen ERFA-Seminar, Bern_01.03.12
Präsentationen ERFA-Seminar, Bern_01.03.12Präsentationen ERFA-Seminar, Bern_01.03.12
Präsentationen ERFA-Seminar, Bern_01.03.12
 
SAUERSTOFF-REDUZIERUNG N2 FIREFIGHTER® ISOLCELL
SAUERSTOFF-REDUZIERUNG N2 FIREFIGHTER® ISOLCELLSAUERSTOFF-REDUZIERUNG N2 FIREFIGHTER® ISOLCELL
SAUERSTOFF-REDUZIERUNG N2 FIREFIGHTER® ISOLCELL
 
Climalife Contact No. 2
Climalife Contact No. 2Climalife Contact No. 2
Climalife Contact No. 2
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
 
Climalife Contact No. 6
Climalife Contact No. 6Climalife Contact No. 6
Climalife Contact No. 6
 
Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²Präsentation Lüfter e²
Präsentation Lüfter e²
 
Gute Raumluftqualität in mechanisch gelüfteten Gebäuden
Gute Raumluftqualität in mechanisch gelüfteten GebäudenGute Raumluftqualität in mechanisch gelüfteten Gebäuden
Gute Raumluftqualität in mechanisch gelüfteten Gebäuden
 
Planungsgrundsätze für Lüftung und Holzfeuerstätten
Planungsgrundsätze für Lüftung und HolzfeuerstättenPlanungsgrundsätze für Lüftung und Holzfeuerstätten
Planungsgrundsätze für Lüftung und Holzfeuerstätten
 
Grundlagen, Chancen und Risiken der Befeuchtung
Grundlagen, Chancen und Risiken der Befeuchtung Grundlagen, Chancen und Risiken der Befeuchtung
Grundlagen, Chancen und Risiken der Befeuchtung
 
Gesundheit und Hygiene: Anforderungen an Komfortlüftungen
Gesundheit und Hygiene: Anforderungen an KomfortlüftungenGesundheit und Hygiene: Anforderungen an Komfortlüftungen
Gesundheit und Hygiene: Anforderungen an Komfortlüftungen
 
Die Komfortlueftung in der Praxis
Die Komfortlueftung in der PraxisDie Komfortlueftung in der Praxis
Die Komfortlueftung in der Praxis
 
Climalife Contact No. 1
Climalife Contact No. 1Climalife Contact No. 1
Climalife Contact No. 1
 
POWERcondens: Energie clever nutzen
POWERcondens: Energie clever nutzenPOWERcondens: Energie clever nutzen
POWERcondens: Energie clever nutzen
 

Mehr von Vorname Nachname

Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Aktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung

  • 1. www.minergie.ch Fachveranstaltung «Gute Raumluft», 16. Okt. 2014 Aktuelles aus Technik und Normenwesen Heinrich Huber, Minergie Agentur Bau / FHNW, Muttenz Bildquelle: AFC, Zürich Animation zum Bericht: Luftbewegungen in frei durchströmten Wohnräumen
  • 2. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch Inhalt 1. Normen 2. Labelling 3. Technik 4. Resümee
  • 3. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 1. Normen Im Juni 2014 erscheinen folgende revidierten Normen:  SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden  SIA 382/1 Lüftungs- und Klimaanlagen – Allgemeine Grundlagen und Anforderungen
  • 4. www.minergie.ch Luftvolumenstrom pro Person nach SIA 382/1:2014 Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 Kategorie Nutzung Beispiele CO2-Gehalt Luftvolumen- strom pro Peron RAL 1 Räume mit besonderen Anforderungen Nicht definiert Nicht definiert RAL 2 Aufenthalt von Personen, erhöhte Ansprüche spezielle Ansprüchen an Gerüche, insbe- sondere für neu eintretende Personen < 1000 ppm > 30 m3/h RAL 3 Aufenthalt von Personen Typische Wohn- und Büroräume 1000 bis 1400 ppm 18 bis 30 m3/h RAL 4 Nur selten oder kein Aufenthalt von Personen. Räumen, in denen geraucht wird. Lagerräume, Korridore Nicht definiert Nicht definiert Basis: CO2-Gehalt der Aussenluft 400 ppm. CO2-Emission pro Person von 18 l/h
  • 5. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch Zitat aus SIA 180/1:2014, Ziffer 3.5.1.3 In beheizten, gekühlten oder mechanisch belüfteten Räumen muss die massebezogene Luftfeuchte während 90 % der Jahresnutzungs- zeit höher als 5 g/kg und während 95 % der Jahresnutzungszeit niedriger als 13,5 g/kg sein (d.h. einem Taupunkt zwischen 3 oC und 18 oC).2 2 Diese Grenzen entsprechen z.B. zwischen 30% relativer Luftfeuchte bei 21oC und 70% relativer Luftfeuchte bei 24oC. ungefährer Behag- lichkeitsbereich für mechanisch belüftete oder klimatisierte Gebäude
  • 6. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch Feuchteproduktion von Personen Tätigkeit CO2 Sensible Leistung Latente Leistung Wasser- dampf Ruhig liegend, schlafend 12 Lt/h 55 W 25 W 45 g/h Ruhig sitzend 16 Lt/h 70 W 30 W 60 g/h Sitzende Tätigkeit (Büro, Schule), ruhig stehend 18 Lt/h 75 W 50 W 70 g/h Leichte Tätigkeit, stehend (Laden, Werkbankarbeit) 24 Lt/h 85 W 85 W 95 g/h Mittelschwere Tätigkeit, stehend (Haushalt, Werkstatt) 30 Lt/h 105 W 105 W 115 g/h Quelle SIA 180:2014
  • 7. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch Feuchtezuwachs durch eine Person Beispiel: Büro, 22 oC Raumluftqualität an der Grenze zwischen RAL 2 und RAL 3 gem. SIA 382/1 Luftvolumenstrom 30 m3/h Aussenluft 0 oC, 80% r.F. (Person 75 W) Person mit 70 g/h erwärmen Δh = 7,9 kJ/kg Φ = 75 W oder 7,8 oC befeuchten Δh = 5,3 kJ/kg Φ = 50 W Höhe 500 m ü. M. Feuchtezuwachs Δx = 2,1 g/kg Zunahme der relativen Feuchte von 18.5% auf 30,5%
  • 8. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch Zitat aus SIA 382/1:2014, Ziffer 2.2.6.5 Zur Vermeidung von zu tiefen Raumluftfeuchten im Winter (Aussen- lufttemperatur unter 0oC) … ist es zweckmässig, die Aussenluft- volumenströme bei tiefen … Aussenlufttemperaturen um bis zu 50 % zu reduzieren. Der Minimalwert liegt bei 15 m3/h pro Person.
  • 9. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch Die revidierten Normen SIA 180 und SIA 382/1 sind so konzipiert, dass im schweizerischen Mittelland in Bürogebäuden, Schulhäusern und Wohngebäuden keine Luftbefeuchtung gefordert wird. Raumluftfeuchte in SIA 180 und SIA 382/1 (2014) Um die in den Normen definierten Behaglichkeitsbedingungen einzuhalten, ist es erforderlich, dass im Winter - der CO2-Gehalt der Raumluft mindestens 1000 ppm beträgt; - die Luftvolumenströme nach Bedarf geregelt sind (keine Zuluft wenn keine Personen im Raum sind); - bei Aussentemperaturen unter 0 oC der Aussenluftvolumen-strom reduziert wird. - die Raumtemperatur nicht über 22oC liegt.
  • 10. www.minergie.ch Hygieneanforderung in der SIA 382/1:2014 − Aussenluftfassung: minimale Höhe, Abstand zu Schadstoffquellen, … − Zuluft-Filter mindestens Klasse F7 − Luftdichtheit von Geräte und Luftleitungen − Verweis auf SWKI VA 104-01 Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014
  • 11. www.minergie.ch Hygieneanforderung im Merkblatt SIA 2023 «Lüftung in Wohnbauten» − Aussenluftfassung − Zuluft-Filter Klasse F7 − Reinigbarkeit und Sauberkeit − Anhang F: Elementare Anforderungen und zu vermeidende Fehler Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 Die schweizerische Wohnungslüftungsnorm wird revidiert und erscheint voraussichtlich 2016 als SIA 382/5
  • 12. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 2. Labelling Labelling von Komfortlüftungs-Geräten und Systemen:  Deklaration Energie-Cluster  Minergie-Modul Komfortlüftung  Europäische Energieetikette (ab ca. 2016)*  Eurovent (ab ca. 2016)*  TÜV * keine Aussagen zu Hygiene
  • 13. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch Kriterien  Energie  Hygiene  Schall Reglement und Berechnungstool unter: www.energie-cluster.ch/ ecweb5/de/ecweb_site/wissenstransfer/deklarationen/komfortluftung 16 Geräte deklariert Deklaration von Energie-Cluster
  • 14. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch Hygiene Anforderungen Hauptkriterium: Klasse des Zuluftfilters Abzug für nicht eingehaltene Anforderungen: - interne Leckage Klasse A1, resp. B1 oder C1 gemäss EN 13141-7 - Filter-Bypass-Leckage gemäss EN 1886 oder visuelle Inspektion nach EN 13141-7 - automatische Filterüberwachung - Kriterien gemäss Checkliste im Reglement (Materialen, Konstruktion, Anleitungen, Frostschutzeinrichtung)
  • 15. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch Minergie Modul “Komfortlüftung” Der Modulanbieter übernimmt die Systemverantwortung. Label für Komfortlüftungsanlagen für EFH oder einzelne Wohnungen 5 zertifizierte Systeme (30.09.2014) 1 System in Prüfung
  • 16. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch Minergie Modul “Komfortlüftung” Geforderte Dienstleistungen in der Schweiz: - Technische Beratung - Inbetriebnahme - Reparatur und Wartung Das Modul umfasst alle relevanten Komponenten: - Lüftungsgerät - Schalldämpfer - Luftdurchlässe - Verteilung - Steuerung/Regelung Geforderte Dokumente: Systembeschreibung, Planungsanleitung, Installationsanleitung, Bedienungs- und Wartungsanleitung, Reinigungskonzept
  • 17. www.minergie.ch Neue Minergie-Broschüre Standardlüftungssysteme Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 Die bisherige Broschüre wurde überarbeitet und erweitert:  Kaskadenlüftung  Aktive Überströmer  Mehrwohnungsanlagen mit VAV  Feuchte  Aufgaben bei der Planung  Qualitätsaspekte  Häufige Fragen / Vorurteile 3. Technik
  • 18. www.minergie.ch Kaskadenlüftung Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 Viele Anlagen sind überdimensioniert und nicht bedarfsgesteuert (keine wohnungsweise Steuerung) In Wohnzimmern von neuen Wohnungen braucht es meistens keinen Zuluft-Durchlass
  • 19. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 4. Resümee (1) Hygiene bei Lüftungsanlagen - Hygiene-Anforderungen sind in heutigen Normen gut abgedeckt. - Bei einer sorgfältigen Planung, Montage und Fachbau- leitung und Abnahme werden die Anforderungen auch eingehalten. - Hygienische Mängel lassen durch Mängel im Planungs- und Bauablauf erklären. - Labels können je nach Ausprägung zur hygienischen Qualität beitragen. - Im Betrieb ist der Filterwechsel entscheidend.
  • 20. Fachveranstaltung "Gute Raumluft"/ Technik und Normen / H. Huber 16.10.2014 www.minergie.ch 4. Resümee (2) Minergie - Minergie setzt voraus, dass Normen (Behaglichkeit, Hygiene, Schall) eingehalten werden. - Bei Mängeln, die die Funktion der Lüftung in Frage stellen, kann das Zertifikat entzogen werden. - Minergie wird vermehrt die konsequente Kaskadenlüftung fordern. - In Zukunft wird die Planung und Ausführung von Komfortlüftungen vermehrt kontrolliert (Schema, Pläne, Abnahmeprotokolle)