SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten
Minergie® – Offene Türen 2012

         Textmasterformate durch Klicken bearbeiten
                         Zweite Ebene
                            Dritte Ebene
Energiepolitik Aargau        Vierte Ebene
Förderprogramme                 Fünfte Ebene




Abteilung Energie                                          Küttigen
Andrea Eb h d
A d     Eberhard                                      16. Juni
                                                      16 J i 2012

                                                              Seite 1
                                                              Seite 1
„Wir erben die Erde nicht von unseren Vorfahren,

   wir borgen sie uns von unseren Kindern.“
                 Antoine de Saint-Exupéry (Citadelle, 1948)




                                                              Seite 2
Ausgangslage
Gesamtenergieverbrauch Pri atha shalte
Gesamtenergie erbra ch Privathaushalte

                                                              Übriges
                                           Waschen,
                                           Waschen Trocknen    5'639
                                                 956            8%
                            Kochen, Spühlen,     1%
                            Kühlen, Gefrieren
                                  4'503
                                   6%


                             Warmwasser
                                8'886
                                13%




                                                                        72%
                                                                              Heizen
                                                                              51'553
                                                                               72%

Zahlen in GWh, Studie BFE Basis 2006

                                                                                       Seite 3
Ausgangslage
Letztlich beheizen ir
Let tlich behei en wir die Um elt es ist n r eine Frage der Zeit
                           Umwelt,       nur                Zeit…



                                                       Dach
Wärmeverluste, Richtwerte für
30 bis 40 jährige Wohnbauten                          ca. 23%




                                                            Fenster
                 Wand
                                                            ca. 25%
                ca. 22%



                Lüftung
                ca. 20%
  Que flumroc




                                                                 Keller
    elle




                                                                ca. 10%


                                                                          Seite 4
Massnahmen
Zielsetzung: Senkung
Zielset ng Senk ng des Bedarfs



                                                        Liter Heizöl pro m2/Jahr*
                                                (*auf Grundlage entsprechender CH-Normen)
                                                                                    25
                                                                                    20
                                                                                    15
   Umbau-Grenzwert
                                                                                    10
  Neubau-Grenzwert
   4.8 Liter-Haus (MuKEn)                                                            5
                            Baujahr Baujahr     Baujahr
                            1920    1920-1975   ab 1975-1995
                                                                                 Seite 5
Ausgangslage
Energiepolitische Strategie
                  Strategie:
Der Weg zu einem besseren Gebäudepark

Zusammenwirken Vorschriften & Label & Geld
Anzahl Gebäude




                 Vorschriften
                 MuKEn
                                Förderung
                                Fö d

                                             Energieeffizienz




                                                          Seite 6
Massnahmen
Der sinnvolle erste Schritt
    sinn olle




                                            Projektablauf
 Analyse      Massnahmenplan   Vorgehensweise   Kostenermittlung   Finanzierung   Realisierung   Nachbearbeitung




           Die Bestandesaufnahme:
           Eine energetische und bauliche Beurteilung des Gebäudes
           als Ganzes (GEAK® mit Beratungsbericht).

                        Das Modernisierungskonzept:
                        Eine Auslegeordnung mit Einbezug aller relevanten Aspekte wie:
                        - Analyse des Gebäudes (GEAK® mit Beratungsbericht)
                        - Nutzungsstrategie (
                                 g       g (familiäres, p
                                                       , persönliches Umfeld)
                                                                            )
                        - Variantenstudien der baulichen Entwicklungsmöglichkeit
                        - Finanzierungsmöglichkeiten (steuerliche Optimierung).
                                                                                                          Seite 7
Massnahmen
Der GEAK® Light - probieren Sie es a s kostenlos!
                                   aus,




www.geak.ch
                                                    Seite 8
Massnahmen
Neben guter Wärmedämmung:
      g ter Wärmedämm ng



  Gute Haustechnik Heizung
  Gute Haustechnik Warmwasser
  Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung

  Beleuchtung
  Elektrische Geräte




                                          Seite 9
Förderungen




              Sanieren und
              profitieren.




                             Seite 10
Förderungen




              Telefon 062 835 45 35

                                 Seite 11
Förderungen
Beiträge




              Seite 12
Förderungen
Minergie®

Neubauten:
MINERGIE-P
MINERGIE P®               Fr 10‘000 pauschal bis 250 m2
                          Fr. 10‘000.-
MINERGIE-A®               Fr. 10‘000.- pauschal bis 250 m2



Modernisierungen:
MINERGIE®                 Fr. 10‘000.- pauschal bis 250 m2
MINERGIE-P
MINERGIE P®               Fr 20‘000 pauschal bis 250 m2
                          Fr. 20‘000.-



   Höhere Beiträge über 250 m2.

   Ganzes Gebäude muss MINERGIE®-Label tragen. Dies bedingt in
   der Regel eine Gesamtmodernisierung des Gebäudes.

www.ag.ch/energie
                                                                 Seite 13
Förderungen

Solarwärmeanlagen
  Kompaktanlagen                                       pauschal Fr. 1‘800.-

Holzheizungen
H l h i
  Stückholzfeuerungen                                  pauschal Fr. 2‘000.-
  Automatische Feuerungen bis 25 kW                    pauschal Fr. 3‘500.-


Wärmepumpen
 bis 20 kW Heizleistung
                      g                                p
                                                       pauschal Fr. 3‘000.-

  Grössere Anlagen höhere Beiträge
  Für bestehende Gebäude
  Bei Neubauten nur, wenn nicht gesetzlich vorgeschrieben
  (Einhaltung Anforderung nicht erneuerbare Energie)
  Gesuchseinreichung vor Baubeginn
                   g          g
www.ag.ch/energie
                                                                              Seite 14
Förderungen
Beratungen
Berat ngen




 Telefonische Beratung        gratis

 Vorortberatung               ab Fr. 100

 GEAK® mit Beratungsbericht   Rückvergütung 1/3 der Kosten
                              (max. Fr. 450 EFH)




www.ag.ch/energie
                                                             Seite 15
Fazit
                         1. Modernisieren rechnet sich nicht über die
                            Energieeinsparungen allein!
                           Die Energiekosteneinsparung ist „nur“ ein angenehmer
                           Nebeneffekt und gibt ein gutes Gewissen!


                         2. Wenn Massnahmen, dann die beste zur Zeit
                            verfügbare Lösung!

                         3. Die guten Gründe liegen in der
                            Nutzungsstrategie!



                         4. Gebäudemodernisierung – nur mit einem
                            Gesamtkonzept!
                            G    tk     t!
                           Das Gesamtkonzept (z. Bsp. GEAK®      GEAK® plus
                           Modernisierungskonzept) bewahrt Sie vor Fehlentscheidungen,
                           Fehlinvestitionen und dem Verpassen von Fördergeldern!

Fotos Setz Architektur


                                                                                  Seite 16
Die Energiezukunft liegt in unseren Händen




       http://okologie.org/wp-content/uploads/2010/02/sonnenenergie.jpg




Herzlichen D k für Ih A f
H li h Dank fü Ihre Aufmerksamkeit
                          k   k it
                                                                          Seite 17

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Seguridad en las personas y en las maquinas
Seguridad en las personas y en las maquinasSeguridad en las personas y en las maquinas
Seguridad en las personas y en las maquinas
Alba SinMas
 
Estrategias para evalar la informacion
Estrategias para evalar la informacionEstrategias para evalar la informacion
Estrategias para evalar la informacion
Yilifever
 
Salespoint: La App de Ventas con Contenido
Salespoint: La App de Ventas con ContenidoSalespoint: La App de Ventas con Contenido
Salespoint: La App de Ventas con Contenido
SalespointApp
 
Inocencio meléndez julio. estado de origen y uso de fondos. inocencio melend...
Inocencio meléndez julio. estado de origen y uso de fondos. inocencio melend...Inocencio meléndez julio. estado de origen y uso de fondos. inocencio melend...
Inocencio meléndez julio. estado de origen y uso de fondos. inocencio melend...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Principios y oportunidades empresariales. metodologia del trabajo académico...
 Principios y oportunidades empresariales. metodologia del trabajo académico... Principios y oportunidades empresariales. metodologia del trabajo académico...
Principios y oportunidades empresariales. metodologia del trabajo académico...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Inocencio meléndez julio. idujuridico. el planeamiento en la investigación ...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. el planeamiento en la investigación ...Inocencio meléndez julio. idujuridico. el planeamiento en la investigación ...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. el planeamiento en la investigación ...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. proyecto académico pedag...
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial.  proyecto académico pedag...Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial.  proyecto académico pedag...
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. proyecto académico pedag...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Taller practico herramientas informaticas
Taller practico herramientas informaticasTaller practico herramientas informaticas
Taller practico herramientas informaticas
yreales
 

Andere mochten auch (20)

SISTEMAS DE ECUACIONES
SISTEMAS DE ECUACIONESSISTEMAS DE ECUACIONES
SISTEMAS DE ECUACIONES
 
Seguridad en las personas y en las maquinas
Seguridad en las personas y en las maquinasSeguridad en las personas y en las maquinas
Seguridad en las personas y en las maquinas
 
Las drogas
Las drogasLas drogas
Las drogas
 
Ingenieria de imagen y sonido
Ingenieria de imagen y sonidoIngenieria de imagen y sonido
Ingenieria de imagen y sonido
 
Modulo n2
Modulo n2Modulo n2
Modulo n2
 
Estrategias para evalar la informacion
Estrategias para evalar la informacionEstrategias para evalar la informacion
Estrategias para evalar la informacion
 
B log
B logB log
B log
 
Cinthia herrera
Cinthia herreraCinthia herrera
Cinthia herrera
 
Salespoint: La App de Ventas con Contenido
Salespoint: La App de Ventas con ContenidoSalespoint: La App de Ventas con Contenido
Salespoint: La App de Ventas con Contenido
 
Obra dramatica
Obra dramaticaObra dramatica
Obra dramatica
 
Ismaelcancho
IsmaelcanchoIsmaelcancho
Ismaelcancho
 
Inocencio meléndez julio. estado de origen y uso de fondos. inocencio melend...
Inocencio meléndez julio. estado de origen y uso de fondos. inocencio melend...Inocencio meléndez julio. estado de origen y uso de fondos. inocencio melend...
Inocencio meléndez julio. estado de origen y uso de fondos. inocencio melend...
 
Principios y oportunidades empresariales. metodologia del trabajo académico...
 Principios y oportunidades empresariales. metodologia del trabajo académico... Principios y oportunidades empresariales. metodologia del trabajo académico...
Principios y oportunidades empresariales. metodologia del trabajo académico...
 
Pressekonferenz am 24.01.2012
Pressekonferenz am 24.01.2012Pressekonferenz am 24.01.2012
Pressekonferenz am 24.01.2012
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Inocencio meléndez julio. idujuridico. el planeamiento en la investigación ...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. el planeamiento en la investigación ...Inocencio meléndez julio. idujuridico. el planeamiento en la investigación ...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. el planeamiento en la investigación ...
 
ROTER FREITAG
ROTER FREITAG ROTER FREITAG
ROTER FREITAG
 
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. proyecto académico pedag...
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial.  proyecto académico pedag...Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial.  proyecto académico pedag...
Inocencio meléndez julio. preacuerdo empresarial. proyecto académico pedag...
 
Taller practico herramientas informaticas
Taller practico herramientas informaticasTaller practico herramientas informaticas
Taller practico herramientas informaticas
 

Ähnlich wie Energiepolitik Kanton Aargau

Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des GebäudebestandsEnergiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Vorname Nachname
 
Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013
metropolsolar
 
Minergie a und holzheizung
Minergie a und holzheizungMinergie a und holzheizung
Minergie a und holzheizung
Vorname Nachname
 
Christoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalog
Christoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalogChristoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalog
Christoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalog
Vorname Nachname
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
metropolsolar
 

Ähnlich wie Energiepolitik Kanton Aargau (20)

So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
 
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
Kälteeffizienz-Netzwerk Hamburg (Jörn Pagels, Behörde für Stadtentwicklung un...
 
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules GutSo foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
So foerdert der Kanton Luzern das beste Bauen und Erneuern, Jules Gut
 
Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des GebäudebestandsEnergiewende am Beispiel des Gebäudebestands
Energiewende am Beispiel des Gebäudebestands
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Klärwerk Sickte (2008)
Klärwerk Sickte (2008)Klärwerk Sickte (2008)
Klärwerk Sickte (2008)
 
Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Persch - Forum 1 - Kommunales Energiemanagement - VOLLER ENERGIE 2013
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
MINERGIE-A-ECO - Von der Vision zur Realisation des Zukunftshauses
MINERGIE-A-ECO - Von der Vision zur Realisation des ZukunftshausesMINERGIE-A-ECO - Von der Vision zur Realisation des Zukunftshauses
MINERGIE-A-ECO - Von der Vision zur Realisation des Zukunftshauses
 
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton St. Gallen die Gebäudemodernisierung
 
BWHS 2011_Abrechnungsjahr_2010_web.pdf
BWHS 2011_Abrechnungsjahr_2010_web.pdfBWHS 2011_Abrechnungsjahr_2010_web.pdf
BWHS 2011_Abrechnungsjahr_2010_web.pdf
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
 
Minergie a und holzheizung
Minergie a und holzheizungMinergie a und holzheizung
Minergie a und holzheizung
 
Christoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalog
Christoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalogChristoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalog
Christoph blaser, martin bohnenblust bauteilkatalog
 
Globale Erwärmung
Globale ErwärmungGlobale Erwärmung
Globale Erwärmung
 
Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards
Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, StandardsPräsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards
Präsentation MINERGIE-A, Komfortlüftung, Standards
 
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
Vortrag Ceyhan/Eifler (in Vertretung Damm) - Forum 5 - Erneuerbare Wärme - VO...
 
"Modell Deutschland" - Gebäude
"Modell Deutschland" - Gebäude"Modell Deutschland" - Gebäude
"Modell Deutschland" - Gebäude
 

Mehr von Vorname Nachname

Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 

Energiepolitik Kanton Aargau

  • 1. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Minergie® – Offene Türen 2012 Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Energiepolitik Aargau Vierte Ebene Förderprogramme Fünfte Ebene Abteilung Energie Küttigen Andrea Eb h d A d Eberhard 16. Juni 16 J i 2012 Seite 1 Seite 1
  • 2. „Wir erben die Erde nicht von unseren Vorfahren, wir borgen sie uns von unseren Kindern.“ Antoine de Saint-Exupéry (Citadelle, 1948) Seite 2
  • 3. Ausgangslage Gesamtenergieverbrauch Pri atha shalte Gesamtenergie erbra ch Privathaushalte Übriges Waschen, Waschen Trocknen 5'639 956 8% Kochen, Spühlen, 1% Kühlen, Gefrieren 4'503 6% Warmwasser 8'886 13% 72% Heizen 51'553 72% Zahlen in GWh, Studie BFE Basis 2006 Seite 3
  • 4. Ausgangslage Letztlich beheizen ir Let tlich behei en wir die Um elt es ist n r eine Frage der Zeit Umwelt, nur Zeit… Dach Wärmeverluste, Richtwerte für 30 bis 40 jährige Wohnbauten ca. 23% Fenster Wand ca. 25% ca. 22% Lüftung ca. 20% Que flumroc Keller elle ca. 10% Seite 4
  • 5. Massnahmen Zielsetzung: Senkung Zielset ng Senk ng des Bedarfs Liter Heizöl pro m2/Jahr* (*auf Grundlage entsprechender CH-Normen) 25 20 15 Umbau-Grenzwert 10 Neubau-Grenzwert 4.8 Liter-Haus (MuKEn) 5 Baujahr Baujahr Baujahr 1920 1920-1975 ab 1975-1995 Seite 5
  • 6. Ausgangslage Energiepolitische Strategie Strategie: Der Weg zu einem besseren Gebäudepark Zusammenwirken Vorschriften & Label & Geld Anzahl Gebäude Vorschriften MuKEn Förderung Fö d Energieeffizienz Seite 6
  • 7. Massnahmen Der sinnvolle erste Schritt sinn olle Projektablauf Analyse Massnahmenplan Vorgehensweise Kostenermittlung Finanzierung Realisierung Nachbearbeitung Die Bestandesaufnahme: Eine energetische und bauliche Beurteilung des Gebäudes als Ganzes (GEAK® mit Beratungsbericht). Das Modernisierungskonzept: Eine Auslegeordnung mit Einbezug aller relevanten Aspekte wie: - Analyse des Gebäudes (GEAK® mit Beratungsbericht) - Nutzungsstrategie ( g g (familiäres, p , persönliches Umfeld) ) - Variantenstudien der baulichen Entwicklungsmöglichkeit - Finanzierungsmöglichkeiten (steuerliche Optimierung). Seite 7
  • 8. Massnahmen Der GEAK® Light - probieren Sie es a s kostenlos! aus, www.geak.ch Seite 8
  • 9. Massnahmen Neben guter Wärmedämmung: g ter Wärmedämm ng Gute Haustechnik Heizung Gute Haustechnik Warmwasser Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung Beleuchtung Elektrische Geräte Seite 9
  • 10. Förderungen Sanieren und profitieren. Seite 10
  • 11. Förderungen Telefon 062 835 45 35 Seite 11
  • 13. Förderungen Minergie® Neubauten: MINERGIE-P MINERGIE P® Fr 10‘000 pauschal bis 250 m2 Fr. 10‘000.- MINERGIE-A® Fr. 10‘000.- pauschal bis 250 m2 Modernisierungen: MINERGIE® Fr. 10‘000.- pauschal bis 250 m2 MINERGIE-P MINERGIE P® Fr 20‘000 pauschal bis 250 m2 Fr. 20‘000.- Höhere Beiträge über 250 m2. Ganzes Gebäude muss MINERGIE®-Label tragen. Dies bedingt in der Regel eine Gesamtmodernisierung des Gebäudes. www.ag.ch/energie Seite 13
  • 14. Förderungen Solarwärmeanlagen Kompaktanlagen pauschal Fr. 1‘800.- Holzheizungen H l h i Stückholzfeuerungen pauschal Fr. 2‘000.- Automatische Feuerungen bis 25 kW pauschal Fr. 3‘500.- Wärmepumpen bis 20 kW Heizleistung g p pauschal Fr. 3‘000.- Grössere Anlagen höhere Beiträge Für bestehende Gebäude Bei Neubauten nur, wenn nicht gesetzlich vorgeschrieben (Einhaltung Anforderung nicht erneuerbare Energie) Gesuchseinreichung vor Baubeginn g g www.ag.ch/energie Seite 14
  • 15. Förderungen Beratungen Berat ngen Telefonische Beratung gratis Vorortberatung ab Fr. 100 GEAK® mit Beratungsbericht Rückvergütung 1/3 der Kosten (max. Fr. 450 EFH) www.ag.ch/energie Seite 15
  • 16. Fazit 1. Modernisieren rechnet sich nicht über die Energieeinsparungen allein! Die Energiekosteneinsparung ist „nur“ ein angenehmer Nebeneffekt und gibt ein gutes Gewissen! 2. Wenn Massnahmen, dann die beste zur Zeit verfügbare Lösung! 3. Die guten Gründe liegen in der Nutzungsstrategie! 4. Gebäudemodernisierung – nur mit einem Gesamtkonzept! G tk t! Das Gesamtkonzept (z. Bsp. GEAK® GEAK® plus Modernisierungskonzept) bewahrt Sie vor Fehlentscheidungen, Fehlinvestitionen und dem Verpassen von Fördergeldern! Fotos Setz Architektur Seite 16
  • 17. Die Energiezukunft liegt in unseren Händen http://okologie.org/wp-content/uploads/2010/02/sonnenenergie.jpg Herzlichen D k für Ih A f H li h Dank fü Ihre Aufmerksamkeit k k it Seite 17