Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Diskursive
Beteiligungsverfahren
Was kann Online von Offline und umgekehrt lernen?

Mag. Peter Kühnberger
ZUKUNFTSKWERKSTATT

o

Weiter Infos: http://www.jungk-bibliothek.at/werkstatt.htm

o

Bildquelle: http://www.masterplan-st...
ZUKUNFTSKWERKSTATT

o Von R.Jungk entwickelte Methode, die für Themen mit viel Gestaltungsspielraum geeignet ist

o Gruppe...
KONSENSUSKONFERENZ

o

Weitere Infos und Bildquelle: http://www.buergergesellschaft.de/?id=106168
KONSENSUSKONFERENZ

o geeignet für gesellschaftlich relevante Fragen

o heterogene Gruppe von 10-30 TeilnehmerInnen
o nach...
IDEENWERKSTATT

o

Vor Ort Ideenwerkstatt von nonconform

o

Bild und weitere Infos: http://www.vor-ort.at/
IDEENWERKSTATT

o Vor Ort Ideenwerkstatt von nonconform für kommunale Neuplanungen

o Spurensuche zur Erforschung der Gesc...
ONLINE DIALOG

o

Weiterführende Infos: http://www.e-demokratie.org/definition/buerger-dialog-konsultation/
ONLINE DIALOG

o Geeignet für Planungsprojekte, gesellschaftliche Themen, Gesetzesentwürfe, Agenda Setting,

ExpertInnen o...
DISKURS: Online – Offline Beteiligung

Was können die beiden Disziplinen
voneinander lernen?
DISKURS: Online – Offline Beteiligung
Was kann Offline lernen?
Einfacher
zugänglich sein:
an keine Zeit und
Ort gebunden z...
KONTAKT

Blog zu Partizipation,
E-Partizipation,
Social Collaboration,
Gamification …

Dialog Plus e.U.
Mag. Peter Kühnber...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Diskursive Beteiligungsverfahren

686 Aufrufe

Veröffentlicht am

Was können partizipative Methoden von E-Partizipation und umgekeht lernen? Vorstellung von Zukunftswerkstatt, Konsensuskonferenz, Vor Ort Ideenwerkstatt und des Online Dialogs mit vergleichendem Diskurs am gov20camp Vienna 2013

Veröffentlicht in: Soziale Medien
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Diskursive Beteiligungsverfahren

  1. 1. Diskursive Beteiligungsverfahren Was kann Online von Offline und umgekehrt lernen? Mag. Peter Kühnberger
  2. 2. ZUKUNFTSKWERKSTATT o Weiter Infos: http://www.jungk-bibliothek.at/werkstatt.htm o Bildquelle: http://www.masterplan-stadtkern-heimbach.de/html/zukunftswerkstatt.html
  3. 3. ZUKUNFTSKWERKSTATT o Von R.Jungk entwickelte Methode, die für Themen mit viel Gestaltungsspielraum geeignet ist o Gruppenarbeitskonzept für jeweils rund 30 TeilnehmerInnen o BürgerInnen entwickeln in kreativer und spielerischer Atmosphäre fantasievolle und außergewöhnliche Lösungen und überlegen erste Schritte zur Umsetzung. o Arbeit in Kleingruppen in 3 Phasen: o Kritikphase – Platz für Unzufriedenheit o Phantasiephase – Suche nach kreativen Lösungen für die Kritikpunkte. Dazu kann auch gezeichnet werden, Modelle bauen u.a. o Realisierungsphase – Überprüfung welche Lösungen wie verwirklicht werden können.
  4. 4. KONSENSUSKONFERENZ o Weitere Infos und Bildquelle: http://www.buergergesellschaft.de/?id=106168
  5. 5. KONSENSUSKONFERENZ o geeignet für gesellschaftlich relevante Fragen o heterogene Gruppe von 10-30 TeilnehmerInnen o nach dem Zufallsprinzip ausgewählt o bekommen Informationen zum Thema und erarbeiten Fragen an Fachleute o bei der Konferenz beantworten die ExpertInnen die Fragen o Darauf aufbauend erstellen die BürgerInnen ihr Gutachten, womöglich im Konsens. o Zum Abschluss stellen sie ihr Gutachten der Öffentlichkeit vor. o Die Konferenz dauert in der Regel drei Tage.
  6. 6. IDEENWERKSTATT o Vor Ort Ideenwerkstatt von nonconform o Bild und weitere Infos: http://www.vor-ort.at/
  7. 7. IDEENWERKSTATT o Vor Ort Ideenwerkstatt von nonconform für kommunale Neuplanungen o Spurensuche zur Erforschung der Geschichte und des lokalen Wissens o Aktivierung mit Ideengläser, gelbes Absperrband o Entwicklung mit 3 intensiven Tagen vor Ort o Ideen können vorbeigebracht werden o Verdichtung, Feedback o Planung beginnt, Ausarbeitung Entwurf / Modell o Tag 3 am Abend Ergebnispräsentation in großem Kreis und Punktevergabe der TeilnehmerInnen für unterschiedliche Visionen
  8. 8. ONLINE DIALOG o Weiterführende Infos: http://www.e-demokratie.org/definition/buerger-dialog-konsultation/
  9. 9. ONLINE DIALOG o Geeignet für Planungsprojekte, gesellschaftliche Themen, Gesetzesentwürfe, Agenda Setting, ExpertInnen only, BürgerInnen-Dialoge, Mischformen, Verwaltung, Institutionen, Unternehmen o Online Informationsangebot o Offener meist mehrphasiger Dialogprozess im Internet o Zu Beginn kann jede/r Ideen oder Anliegen einbringen o Clustern der Beiträge o Zweite Diskussionsphase durch kommentieren oder ergänzen bzw. Gewichtungsphase o Ergebnisauswertung o TeilnehmerInnen können per E-Mail verständigt werden o Ergebnisse der Dialogphasen werden immer wieder an die TeilnehmerInnen zurückgespielt.
  10. 10. DISKURS: Online – Offline Beteiligung Was können die beiden Disziplinen voneinander lernen?
  11. 11. DISKURS: Online – Offline Beteiligung Was kann Offline lernen? Einfacher zugänglich sein: an keine Zeit und Ort gebunden zu sein Mühsam eigenes Thema gegen „Berufsbeteiligte“ zu platzieren Was kann Online lernen? „Trolle“ dürfen Diskurs nicht verunmöglichen (Moderation & Technik hilft) Mehr Infos zu Grundlagen und aus dem Prozess zugänglich machen Aufsuchende Formate für unterrepräsentierte Gruppen Unterschiedliche Tiefen / Dauer der Beteiligung anbieten Auch nicht textbasierte Formen der Beteiligung ermöglichen
  12. 12. KONTAKT Blog zu Partizipation, E-Partizipation, Social Collaboration, Gamification … Dialog Plus e.U. Mag. Peter Kühnberger 1190 Wien, Sieveringerstrasse 37/1 – AT Tel. +43 664 220 220 4 Mail: pk@dialogplus.at Web: www.dialogplus.at www.facebook.com/dialogpluswien www.twitter.com/kuehnberger

×