SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Herzlich Willkommen 
13.10.2014 
1 
Fachveranstaltung Gute Raumluft 
16.10.2014 in Zürich/ 13.11.2014 in Bern
Komfortlüftung 
Innovation aus Forschung, Technik und Praxis 
13.10.2014 
2
Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil 
Bauherr: CF Invest AG, Schwabistrasse 44, 5037 Muhen 
Architekt: LuBau GmbH, Heinz Luternauer, Birchmatte 7, 6265 Roggliswil 
HLK-Planer: Scheidegger Sanitär-Heizung AG, Gerbimatt 2, 6264 Pfaffnau 
Projekt: Haus A und Haus B (je 7 Whg), Bauzeit: 2013 bis 2015 
Minergie: LU-1070, LU-1071, Heizung: WP Erdwärmesonde (30 kW) 
Wohnüberbauung «em grüene», Niederwil, 6265 Roggliswil (LU) 
13.10.2014 
3
Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil 
. 
Wohnungsgrundrisse 
13.10.2014 
4 
Wohnungen 
EG bis 2.OG 
4 ½ Zimmer 
120 m2 
Attika Wohnung 
5 ½ Zimmer 
150 m2
Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil 
Lüftungskonzept Wohnung EG bis 2.OG 
V=140m3/h, gesamte Luftverteilung inkl. Fort- und Aussenluft in Decke über Whg eingelegt 
13.10.2014 
5 
Aussenluft ab nord-west bzw. süd-ost Fassade, hygienisch einwandfrei Umgebung 
Fortluft ab nord-ost Fassade mit Abstand zu Fenstern und Zuluft (nicht in jeder Gemeinde möglich) 
Standort des Lüftungsgerätes im Wandschrank DU/WC (schalltechnisch wenig empfindlicher Bereich) 
Abluft im Deckenbereich: Bad (40m3/h), Dusche (40m3/h), Küche (60m3/h) 
Zuluft im Deckenbereich: Zimmer 1 (30m3/h), Zimmer 2 (30m3/h), Eltern (40m3/h), Wohnen (40m3/h)
Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil 
. 
Vergleich Platzbedarf der Komfortlüftung in Wohnräumen 
13.10.2014 
6 
Roggliswil Whg EG-2.OG: 
Platzbedarf ComfoAir 330 SL mit abgestimmtem Schalldämpferpaket im Einbauschrank: nur 0.4m2! 
Standardsituation: 
ComfoAir 350 mit separaten Schalldämpfern in Reduit
Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil 
Exakte Detailplanung ermöglicht elegante Schranklösungen und reduziert die Kosten 
13.10.2014 
7 
Anschlussstutzen in Deckenbereich stimmen mit den Gerätestutzen überein 
Kurze Wege für Aussen- und Fortluft sowie kreuzungsfreie Leitungsführung ergeben Einsparungen bei der Deckenstärke
Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil 
. 
Lüftungskonzept Attika Wohnung 
V=170m3/h, gesamte Luftverteilung im Bodenbereich eingelegt 
13.10.2014 
8 
Aussen- und Fortluft über Dach geführt 
Standort des Lüftungsgerätes im Aussenbereich, jedoch innerhalb des Dämmperimeters 
Abluft im Wandbereich: Bad (45m3/h), Dusche (45m3/h), Küche (80m3/h) 
Zuluft im Wandbereich: Zimmer 1 (30m3/h), Zimmer 2 (30m3/h), Zimmer 3 (30m3/h), 
Eltern (40m3/h), Wohnen (40m3/h)
Lüftungskonzept: Vor-/Nachteile der dezentralen Variante 
Gewählte Variante Roggliswil: V.1A (ohne Steigzonen) 
13.10.2014 
9 
Eigentum: + unabhängig 
Miete: - Filterwechsel in Whg (Variante Treppenhaus), (gleiche Ausgangslage bei Filter Umlufthaube) 
Komfort: + Freie Gerätewahl, + ComfoHood möglich Volumenstrom: + Regulierung pro Whg 
Platzbedarf: - Steigzone (V.1), - Wohnraum (+ 330 SL) 
Brandschutz: + Keine BSK erforderlich, - Schott (V.1) 
Schall: + Keine Verb. Whg/Whg, - Geräteschall Whg 
Energie: + Dichte Kleingeräte, + Enthalpietauscher, - FOL/AUL grosse Oberfläche (V.1), 
+ FOL/AUL kleine Oberfläche (V.1A) 
Hygiene: + Enthalpietauscher, + keine Geruchsübertragung Whg/Whg 
Kosten: + Preis/ Leistung, V.1A: + + Preis/ Leistung 
Gesamtbeurteilung: Sehr gut, gutes Preis/ Leistungsverhältnis, max. Flexibilität und Komfort, min. Abhängigkeit 
V. 1A
Schallanforderungen bei dezentralen Lüftungsgeräten 
. 
Messresultate belegen: ComfoAir 330 SL ausgesprochen leise! 
13.10.2014 
10 
Bei dezentralen Lüftungsanlagen sind meistens die Ventilatoren die kritische Schallquelle. Der Schallleistungspegel von Ventilatoren bei Komfortlüftungsgeräten hängt unter anderem vom Förderdruck ab. Bei einer Reduktion des Förderdrucks reduziert sich auch der Schallleistungspegel (Roggliswil: Variante V.1A erzeugt minimale Druckverluste, da Aussen- und Fortluftleitungen nicht über Steigzonen geführt werden) 
Messresultate bei vergleichbaren Objekten belegen, dass mit dem neuen ComfoAir 330 SL bei einer geeigneten Platzierung und einer maximalen Auslastung des Gerätes von 50% auf Betriebsstufe, die erhöhten Anforderungen (25dB(A)) der SIA-Norm 181 für Dauergeräusche problemlos eingehalten werden können. Der hörbare Schalldruckpegel liegt in den Zimmern bei ca. 18 dB(A) und ist bei einem Grundgeräuschpegel von 14-15 dB(A) kaum mehr wahrnehmbar!
•Nur 53.5cm breit – passt in jeden Wandschrank 
•Hohe Luftmenge bei minimalem Platzbedarf: 330 m3/h bei 280 Pa ext. Druck 
•Leichtgewicht: Gerät 47 kg, Schalldämpfer 4.5 kg, Sockel 4 kg 
•Hygienisch einwandfreie Luftführung 
•Elektroeffizienz 0.26 W bei 290 m3/h und externem Druckverlust von 50 Pa 
•Feuchterückgewinnung bis 70% 
•Thermischer Wirkungsgrad über 80% 
•Hocheffiziente Schalldämmung 
•extrem leise EC-Ventilatoren 
•Kompakte Schalldämpfer auf Gerät abgestimmt 
ComfoAir 330 SL - Das innovative Komfortlüftungsgerät 
Nach neusten Erkenntnissen für die Praxis entwickelt 
13.10.2014 
11
. 
ComfoAir 330 SL - Das innovative Komfortlüftungsgerät 
Luftführung - Im Vergleich mit einem Standardprodukt 
13.10.2014 
12 
ComfoAir 330 SL in Systembauweise mit optimierter Luftführung 
Standardlüftungsgerät in Modulbauweise, minimal isoliert, ohne Optimierung der Luftführung 
Schalldämpfer mit abgestimmter Geometrie auf das Gerät ergibt trotz minimaler Ausmasse eine maximale Schallabsorption 
Geräteaufbau aus hochisolierendem, hygienisch einwandfreiem EPP, ohne Ecken und Kanten
ComfoAir 330 SL - Das innovative Komfortlüftungsgerät 
Optimierte Luftführung durch Strömungssimulationen 
13.10.2014 
13 
ComfoAir 330 SL im Querschnitt mit Strömungsvektoren 
Gleichmässige Durchströmung des Wärmetauschers für eine hohe Effizienz und Hygiene 
Generell tiefe Luftgeschwindigkeiten (keine roten Zonen) trotz 
minimalen Abmessungen 
Gerätespezifisch optimierter Schalldämpfer des ComfoAir 330 SL 
Hochwertiger MSD- Standardschalldämpfer ohne gerätespezifische Optimierung
Bestnoten in Sache Hygiene! 
10/13/2014 
14 
Einsatz in Roggliswil: Lüftungsrohr Zehnder ComfoTube 
•Einwandfreie und homogene Innenhaut Clinside: Staubablagerungen werden vermieden und eine spätere Reinigung erleichtert. 
•Zertifiziert durch das SKZ (Süddeutsches Kunststoffzentrum): Entspricht höchsten hygienischen Anforderungen 
•Hygiene-Zertifikat verliehen vom Hygiene- Institut des Ruhrgebiets 
•Allergikerfreundlich
Bestnoten in Sachen Hygiene! 
•Auszeichnung vom Hygiene-Institut des Ruhrgebiets für Qualität und Hygiene nach VDI 6022 und SWKI VA 104-01. 
•Mikroorganismen können wegen ihren im Vergleich zu Wasser grossen Abmessungen nicht in die Membran eindringen. 
•Die Microban® Beschichtung verhindert die Bakterien- und Schimmelbildung. 
•Mikroorganismen sterben auf der Oberfläche innerhalb weniger Tage ab. 
Einsatz in Roggliswil: Enthalpietauscher für Feuchterückgewinnung 
13.10.2014 
15
Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil 
Der Architekt Heinz Luternauer hat gemeinsam mit der Scheidegger Sanitär- Heizung AG in Roggliswil ein Komfortlüftungsprojekt umgesetzt, das den Anforderungen von Minergie an ein gesundes Raumklima vollumfänglich Rechnung trägt. Die zu Recht hohen Ansprüche der Bauherrschaft an Komfort, Energieeffizienz, Hygiene, Schall und Brandschutz wurden unter Einsatz innovativer Technik kostengünstig in die Praxis umgesetzt. 
Fazit 
13.10.2014 
16
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 
13.10.2014 
17

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Lüftungssysteme in der Modernisierung
Lüftungssysteme in der ModernisierungLüftungssysteme in der Modernisierung
Lüftungssysteme in der ModernisierungVorname Nachname
 
Vom Einzellüftungsgerät zum Mehrraumlüftungssystem
Vom Einzellüftungsgerät zum MehrraumlüftungssystemVom Einzellüftungsgerät zum Mehrraumlüftungssystem
Vom Einzellüftungsgerät zum MehrraumlüftungssystemVorname Nachname
 
Dampfinjektoren / Mischdüsen
Dampfinjektoren / MischdüsenDampfinjektoren / Mischdüsen
Dampfinjektoren / MischdüsenMarcel Fischer
 
Planungsgrundsätze Lüftung und Holzfeuerstätten
Planungsgrundsätze Lüftung und HolzfeuerstättenPlanungsgrundsätze Lüftung und Holzfeuerstätten
Planungsgrundsätze Lüftung und HolzfeuerstättenVorname Nachname
 
Planungsgrundsätze für Lüftung und Holzfeuerstätten
Planungsgrundsätze für Lüftung und HolzfeuerstättenPlanungsgrundsätze für Lüftung und Holzfeuerstätten
Planungsgrundsätze für Lüftung und HolzfeuerstättenVorname Nachname
 
KWL Wohnungslüftung
KWL WohnungslüftungKWL Wohnungslüftung
KWL WohnungslüftungWestaflex
 
Holzfeuerung und MINERGIE - Das passt zusammen!
Holzfeuerung und MINERGIE - Das passt zusammen!Holzfeuerung und MINERGIE - Das passt zusammen!
Holzfeuerung und MINERGIE - Das passt zusammen!Vorname Nachname
 
Patronenfilter Schlauchfilter Infa-Vario-Jet
Patronenfilter Schlauchfilter Infa-Vario-JetPatronenfilter Schlauchfilter Infa-Vario-Jet
Patronenfilter Schlauchfilter Infa-Vario-JetInfastaub GmbH
 
Informationen über hochwertige Durchflussmesser
Informationen über hochwertige DurchflussmesserInformationen über hochwertige Durchflussmesser
Informationen über hochwertige DurchflussmesserPkmsaVertrieb
 
Multifan Ventilation in Gewächshäusern
Multifan Ventilation in GewächshäusernMultifan Ventilation in Gewächshäusern
Multifan Ventilation in GewächshäusernRanpak
 
Multifan Ventilation Treibhäuser
Multifan Ventilation TreibhäuserMultifan Ventilation Treibhäuser
Multifan Ventilation TreibhäuserRanpak
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisVorname Nachname
 

Was ist angesagt? (13)

Elektrofilterumbau in ein Schlauchfilter
Elektrofilterumbau in ein SchlauchfilterElektrofilterumbau in ein Schlauchfilter
Elektrofilterumbau in ein Schlauchfilter
 
Lüftungssysteme in der Modernisierung
Lüftungssysteme in der ModernisierungLüftungssysteme in der Modernisierung
Lüftungssysteme in der Modernisierung
 
Vom Einzellüftungsgerät zum Mehrraumlüftungssystem
Vom Einzellüftungsgerät zum MehrraumlüftungssystemVom Einzellüftungsgerät zum Mehrraumlüftungssystem
Vom Einzellüftungsgerät zum Mehrraumlüftungssystem
 
Dampfinjektoren / Mischdüsen
Dampfinjektoren / MischdüsenDampfinjektoren / Mischdüsen
Dampfinjektoren / Mischdüsen
 
Planungsgrundsätze Lüftung und Holzfeuerstätten
Planungsgrundsätze Lüftung und HolzfeuerstättenPlanungsgrundsätze Lüftung und Holzfeuerstätten
Planungsgrundsätze Lüftung und Holzfeuerstätten
 
Planungsgrundsätze für Lüftung und Holzfeuerstätten
Planungsgrundsätze für Lüftung und HolzfeuerstättenPlanungsgrundsätze für Lüftung und Holzfeuerstätten
Planungsgrundsätze für Lüftung und Holzfeuerstätten
 
KWL Wohnungslüftung
KWL WohnungslüftungKWL Wohnungslüftung
KWL Wohnungslüftung
 
Holzfeuerung und MINERGIE - Das passt zusammen!
Holzfeuerung und MINERGIE - Das passt zusammen!Holzfeuerung und MINERGIE - Das passt zusammen!
Holzfeuerung und MINERGIE - Das passt zusammen!
 
Patronenfilter Schlauchfilter Infa-Vario-Jet
Patronenfilter Schlauchfilter Infa-Vario-JetPatronenfilter Schlauchfilter Infa-Vario-Jet
Patronenfilter Schlauchfilter Infa-Vario-Jet
 
Informationen über hochwertige Durchflussmesser
Informationen über hochwertige DurchflussmesserInformationen über hochwertige Durchflussmesser
Informationen über hochwertige Durchflussmesser
 
Multifan Ventilation in Gewächshäusern
Multifan Ventilation in GewächshäusernMultifan Ventilation in Gewächshäusern
Multifan Ventilation in Gewächshäusern
 
Multifan Ventilation Treibhäuser
Multifan Ventilation TreibhäuserMultifan Ventilation Treibhäuser
Multifan Ventilation Treibhäuser
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
 

Andere mochten auch

Inocencio meléndez julio. elaborar un cuadro comparativo que nos muestre las...
Inocencio meléndez julio. elaborar un cuadro comparativo que nos muestre las...Inocencio meléndez julio. elaborar un cuadro comparativo que nos muestre las...
Inocencio meléndez julio. elaborar un cuadro comparativo que nos muestre las...INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del...
 Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del... Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del...
Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del...INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a sab-m...
Inocencio meléndez julio. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a  sab-m...Inocencio meléndez julio. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a  sab-m...
Inocencio meléndez julio. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a sab-m...INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
gold im Dezember – das STAR-MAGAZIN
gold im Dezember – das STAR-MAGAZINgold im Dezember – das STAR-MAGAZIN
gold im Dezember – das STAR-MAGAZINNetto_Blogger
 
Inocencio meléndez julio. tabulación, graficación, conteo y tabulacion de ...
Inocencio meléndez julio. tabulación, graficación, conteo y tabulacion de ...Inocencio meléndez julio. tabulación, graficación, conteo y tabulacion de ...
Inocencio meléndez julio. tabulación, graficación, conteo y tabulacion de ...INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. idujuridico. herramientas para la comprensión de ...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. herramientas para la comprensión de ...Inocencio meléndez julio. idujuridico. herramientas para la comprensión de ...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. herramientas para la comprensión de ...INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
PUBLIPUESTO LA MANERA DE VENDER Y LLEGARLE DE FORMA FIJA Y OBLIGADA AL 85% D...
PUBLIPUESTO LA MANERA DE VENDER Y LLEGARLE DE FORMA FIJA Y OBLIGADA  AL 85% D...PUBLIPUESTO LA MANERA DE VENDER Y LLEGARLE DE FORMA FIJA Y OBLIGADA  AL 85% D...
PUBLIPUESTO LA MANERA DE VENDER Y LLEGARLE DE FORMA FIJA Y OBLIGADA AL 85% D...anzuelocreativo13
 
Presentación expoenergía 2012
Presentación expoenergía 2012Presentación expoenergía 2012
Presentación expoenergía 2012Ductobarra
 
Capacitacion acceso a la informacion
Capacitacion acceso a la informacionCapacitacion acceso a la informacion
Capacitacion acceso a la informacionrobespierre33
 
gold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
gold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discountgold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
gold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-DiscountNetto_Blogger
 
Principios y oportunidades empresariales. el interaprendizaje es el elemento...
 Principios y oportunidades empresariales. el interaprendizaje es el elemento... Principios y oportunidades empresariales. el interaprendizaje es el elemento...
Principios y oportunidades empresariales. el interaprendizaje es el elemento...INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 

Andere mochten auch (20)

Los robots
Los robotsLos robots
Los robots
 
Inocencio meléndez julio. elaborar un cuadro comparativo que nos muestre las...
Inocencio meléndez julio. elaborar un cuadro comparativo que nos muestre las...Inocencio meléndez julio. elaborar un cuadro comparativo que nos muestre las...
Inocencio meléndez julio. elaborar un cuadro comparativo que nos muestre las...
 
Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del...
 Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del... Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del...
Inocencio meléndez julio. el interaprendizaje es el elemento sustantivo del...
 
Inocencio meléndez julio. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a sab-m...
Inocencio meléndez julio. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a  sab-m...Inocencio meléndez julio. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a  sab-m...
Inocencio meléndez julio. ensayo sobre la negociación de bavaria s.a sab-m...
 
Eco
EcoEco
Eco
 
Actividade10
Actividade10Actividade10
Actividade10
 
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
 
gold im Dezember – das STAR-MAGAZIN
gold im Dezember – das STAR-MAGAZINgold im Dezember – das STAR-MAGAZIN
gold im Dezember – das STAR-MAGAZIN
 
Inocencio meléndez julio. tabulación, graficación, conteo y tabulacion de ...
Inocencio meléndez julio. tabulación, graficación, conteo y tabulacion de ...Inocencio meléndez julio. tabulación, graficación, conteo y tabulacion de ...
Inocencio meléndez julio. tabulación, graficación, conteo y tabulacion de ...
 
El whisky-100148 editado
El whisky-100148 editadoEl whisky-100148 editado
El whisky-100148 editado
 
Inocencio meléndez julio. idujuridico. herramientas para la comprensión de ...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. herramientas para la comprensión de ...Inocencio meléndez julio. idujuridico. herramientas para la comprensión de ...
Inocencio meléndez julio. idujuridico. herramientas para la comprensión de ...
 
PUBLIPUESTO LA MANERA DE VENDER Y LLEGARLE DE FORMA FIJA Y OBLIGADA AL 85% D...
PUBLIPUESTO LA MANERA DE VENDER Y LLEGARLE DE FORMA FIJA Y OBLIGADA  AL 85% D...PUBLIPUESTO LA MANERA DE VENDER Y LLEGARLE DE FORMA FIJA Y OBLIGADA  AL 85% D...
PUBLIPUESTO LA MANERA DE VENDER Y LLEGARLE DE FORMA FIJA Y OBLIGADA AL 85% D...
 
Mision 1 gbi
Mision 1 gbiMision 1 gbi
Mision 1 gbi
 
Presentación expoenergía 2012
Presentación expoenergía 2012Presentación expoenergía 2012
Presentación expoenergía 2012
 
Capacitacion acceso a la informacion
Capacitacion acceso a la informacionCapacitacion acceso a la informacion
Capacitacion acceso a la informacion
 
Instalación electrica basica
Instalación electrica basicaInstalación electrica basica
Instalación electrica basica
 
Jabones solidos
Jabones solidosJabones solidos
Jabones solidos
 
Ath final sid
Ath final sidAth final sid
Ath final sid
 
gold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
gold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discountgold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
gold im Februar – das STAR-MAGAZIN von Netto Marken-Discount
 
Principios y oportunidades empresariales. el interaprendizaje es el elemento...
 Principios y oportunidades empresariales. el interaprendizaje es el elemento... Principios y oportunidades empresariales. el interaprendizaje es el elemento...
Principios y oportunidades empresariales. el interaprendizaje es el elemento...
 

Ähnlich wie Innovationen aus der Praxis

Aktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung
Aktuelles aus Technik, Normenwesen und ForschungAktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung
Aktuelles aus Technik, Normenwesen und ForschungVorname Nachname
 
Drooff blauer-engel-flyer
Drooff blauer-engel-flyerDrooff blauer-engel-flyer
Drooff blauer-engel-flyerStephan Kohl
 
Saubere Luft und gutes Klima raumindividuell
Saubere Luft und gutes Klima raumindividuellSaubere Luft und gutes Klima raumindividuell
Saubere Luft und gutes Klima raumindividuellVorname Nachname
 
Überström Elemente Wandeinbau
Überström Elemente WandeinbauÜberström Elemente Wandeinbau
Überström Elemente WandeinbauWestaflex
 
Praxisbericht Raumlufthygiene: Gesunde und zufriedene Benutzer dank sauberen ...
Praxisbericht Raumlufthygiene: Gesunde und zufriedene Benutzer dank sauberen ...Praxisbericht Raumlufthygiene: Gesunde und zufriedene Benutzer dank sauberen ...
Praxisbericht Raumlufthygiene: Gesunde und zufriedene Benutzer dank sauberen ...Vorname Nachname
 
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komformNeuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komformVorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenVorname Nachname
 
80 energiesparende Kleindurchlauferhitzer installiert.pdf
80 energiesparende Kleindurchlauferhitzer installiert.pdf80 energiesparende Kleindurchlauferhitzer installiert.pdf
80 energiesparende Kleindurchlauferhitzer installiert.pdfunn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
CO2 Sensor, Detector, NDIR,
CO2 Sensor, Detector, NDIR, CO2 Sensor, Detector, NDIR,
CO2 Sensor, Detector, NDIR, Thomas Wittek
 
Isolieren statt dämmen 13
Isolieren statt dämmen 13Isolieren statt dämmen 13
Isolieren statt dämmen 13Burkhard Kraus
 
Versorgungstechnik
VersorgungstechnikVersorgungstechnik
VersorgungstechnikWestaflex
 
Lupo therm prospekt 2014
Lupo therm prospekt 2014Lupo therm prospekt 2014
Lupo therm prospekt 2014Norbert Koch
 
TEKADOOR - Secon - Standard-Türluftschleieranlage
TEKADOOR - Secon - Standard-Türluftschleieranlage                   TEKADOOR - Secon - Standard-Türluftschleieranlage
TEKADOOR - Secon - Standard-Türluftschleieranlage TEKADOOR GmbH
 
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main hhpberlin
 
Atlas Copco AIRnet prospekt
Atlas Copco AIRnet prospektAtlas Copco AIRnet prospekt
Atlas Copco AIRnet prospektMarketing CTS
 
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminieSchlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminieAdam Balcerzak
 
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green buildingPassivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green buildingIP-ShareMedia UG (haftungsbeschränkt)
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisVorname Nachname
 

Ähnlich wie Innovationen aus der Praxis (20)

Aktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung
Aktuelles aus Technik, Normenwesen und ForschungAktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung
Aktuelles aus Technik, Normenwesen und Forschung
 
Drooff blauer-engel-flyer
Drooff blauer-engel-flyerDrooff blauer-engel-flyer
Drooff blauer-engel-flyer
 
Saubere Luft und gutes Klima raumindividuell
Saubere Luft und gutes Klima raumindividuellSaubere Luft und gutes Klima raumindividuell
Saubere Luft und gutes Klima raumindividuell
 
Überström Elemente Wandeinbau
Überström Elemente WandeinbauÜberström Elemente Wandeinbau
Überström Elemente Wandeinbau
 
Praxisbericht Raumlufthygiene: Gesunde und zufriedene Benutzer dank sauberen ...
Praxisbericht Raumlufthygiene: Gesunde und zufriedene Benutzer dank sauberen ...Praxisbericht Raumlufthygiene: Gesunde und zufriedene Benutzer dank sauberen ...
Praxisbericht Raumlufthygiene: Gesunde und zufriedene Benutzer dank sauberen ...
 
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komformNeuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
Neuerungen rundum die MINERGIE Standards komfortlueftung minergie-komform
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
80 energiesparende Kleindurchlauferhitzer installiert.pdf
80 energiesparende Kleindurchlauferhitzer installiert.pdf80 energiesparende Kleindurchlauferhitzer installiert.pdf
80 energiesparende Kleindurchlauferhitzer installiert.pdf
 
CO2 Sensor, Detector, NDIR,
CO2 Sensor, Detector, NDIR, CO2 Sensor, Detector, NDIR,
CO2 Sensor, Detector, NDIR,
 
Isolieren statt dämmen 13
Isolieren statt dämmen 13Isolieren statt dämmen 13
Isolieren statt dämmen 13
 
Versorgungstechnik
VersorgungstechnikVersorgungstechnik
Versorgungstechnik
 
Kontrollierte Wohnraumlüftung
Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung
Kontrollierte Wohnraumlüftung
 
Lupo therm prospekt 2014
Lupo therm prospekt 2014Lupo therm prospekt 2014
Lupo therm prospekt 2014
 
Debolon katalog treppensystem
Debolon katalog treppensystemDebolon katalog treppensystem
Debolon katalog treppensystem
 
TEKADOOR - Secon - Standard-Türluftschleieranlage
TEKADOOR - Secon - Standard-Türluftschleieranlage                   TEKADOOR - Secon - Standard-Türluftschleieranlage
TEKADOOR - Secon - Standard-Türluftschleieranlage
 
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
 
Atlas Copco AIRnet prospekt
Atlas Copco AIRnet prospektAtlas Copco AIRnet prospekt
Atlas Copco AIRnet prospekt
 
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminieSchlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
Schlagowski g bud_pas_w_kazdej_gminie
 
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green buildingPassivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
Passivhaus Passivhouse Energy Efficiency sustainability Green building
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieVorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienVorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzVorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenVorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenVorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringVorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteVorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernVorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenVorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenVorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenVorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenVorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteVorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 

Innovationen aus der Praxis

  • 1. Herzlich Willkommen 13.10.2014 1 Fachveranstaltung Gute Raumluft 16.10.2014 in Zürich/ 13.11.2014 in Bern
  • 2. Komfortlüftung Innovation aus Forschung, Technik und Praxis 13.10.2014 2
  • 3. Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil Bauherr: CF Invest AG, Schwabistrasse 44, 5037 Muhen Architekt: LuBau GmbH, Heinz Luternauer, Birchmatte 7, 6265 Roggliswil HLK-Planer: Scheidegger Sanitär-Heizung AG, Gerbimatt 2, 6264 Pfaffnau Projekt: Haus A und Haus B (je 7 Whg), Bauzeit: 2013 bis 2015 Minergie: LU-1070, LU-1071, Heizung: WP Erdwärmesonde (30 kW) Wohnüberbauung «em grüene», Niederwil, 6265 Roggliswil (LU) 13.10.2014 3
  • 4. Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil . Wohnungsgrundrisse 13.10.2014 4 Wohnungen EG bis 2.OG 4 ½ Zimmer 120 m2 Attika Wohnung 5 ½ Zimmer 150 m2
  • 5. Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil Lüftungskonzept Wohnung EG bis 2.OG V=140m3/h, gesamte Luftverteilung inkl. Fort- und Aussenluft in Decke über Whg eingelegt 13.10.2014 5 Aussenluft ab nord-west bzw. süd-ost Fassade, hygienisch einwandfrei Umgebung Fortluft ab nord-ost Fassade mit Abstand zu Fenstern und Zuluft (nicht in jeder Gemeinde möglich) Standort des Lüftungsgerätes im Wandschrank DU/WC (schalltechnisch wenig empfindlicher Bereich) Abluft im Deckenbereich: Bad (40m3/h), Dusche (40m3/h), Küche (60m3/h) Zuluft im Deckenbereich: Zimmer 1 (30m3/h), Zimmer 2 (30m3/h), Eltern (40m3/h), Wohnen (40m3/h)
  • 6. Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil . Vergleich Platzbedarf der Komfortlüftung in Wohnräumen 13.10.2014 6 Roggliswil Whg EG-2.OG: Platzbedarf ComfoAir 330 SL mit abgestimmtem Schalldämpferpaket im Einbauschrank: nur 0.4m2! Standardsituation: ComfoAir 350 mit separaten Schalldämpfern in Reduit
  • 7. Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil Exakte Detailplanung ermöglicht elegante Schranklösungen und reduziert die Kosten 13.10.2014 7 Anschlussstutzen in Deckenbereich stimmen mit den Gerätestutzen überein Kurze Wege für Aussen- und Fortluft sowie kreuzungsfreie Leitungsführung ergeben Einsparungen bei der Deckenstärke
  • 8. Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil . Lüftungskonzept Attika Wohnung V=170m3/h, gesamte Luftverteilung im Bodenbereich eingelegt 13.10.2014 8 Aussen- und Fortluft über Dach geführt Standort des Lüftungsgerätes im Aussenbereich, jedoch innerhalb des Dämmperimeters Abluft im Wandbereich: Bad (45m3/h), Dusche (45m3/h), Küche (80m3/h) Zuluft im Wandbereich: Zimmer 1 (30m3/h), Zimmer 2 (30m3/h), Zimmer 3 (30m3/h), Eltern (40m3/h), Wohnen (40m3/h)
  • 9. Lüftungskonzept: Vor-/Nachteile der dezentralen Variante Gewählte Variante Roggliswil: V.1A (ohne Steigzonen) 13.10.2014 9 Eigentum: + unabhängig Miete: - Filterwechsel in Whg (Variante Treppenhaus), (gleiche Ausgangslage bei Filter Umlufthaube) Komfort: + Freie Gerätewahl, + ComfoHood möglich Volumenstrom: + Regulierung pro Whg Platzbedarf: - Steigzone (V.1), - Wohnraum (+ 330 SL) Brandschutz: + Keine BSK erforderlich, - Schott (V.1) Schall: + Keine Verb. Whg/Whg, - Geräteschall Whg Energie: + Dichte Kleingeräte, + Enthalpietauscher, - FOL/AUL grosse Oberfläche (V.1), + FOL/AUL kleine Oberfläche (V.1A) Hygiene: + Enthalpietauscher, + keine Geruchsübertragung Whg/Whg Kosten: + Preis/ Leistung, V.1A: + + Preis/ Leistung Gesamtbeurteilung: Sehr gut, gutes Preis/ Leistungsverhältnis, max. Flexibilität und Komfort, min. Abhängigkeit V. 1A
  • 10. Schallanforderungen bei dezentralen Lüftungsgeräten . Messresultate belegen: ComfoAir 330 SL ausgesprochen leise! 13.10.2014 10 Bei dezentralen Lüftungsanlagen sind meistens die Ventilatoren die kritische Schallquelle. Der Schallleistungspegel von Ventilatoren bei Komfortlüftungsgeräten hängt unter anderem vom Förderdruck ab. Bei einer Reduktion des Förderdrucks reduziert sich auch der Schallleistungspegel (Roggliswil: Variante V.1A erzeugt minimale Druckverluste, da Aussen- und Fortluftleitungen nicht über Steigzonen geführt werden) Messresultate bei vergleichbaren Objekten belegen, dass mit dem neuen ComfoAir 330 SL bei einer geeigneten Platzierung und einer maximalen Auslastung des Gerätes von 50% auf Betriebsstufe, die erhöhten Anforderungen (25dB(A)) der SIA-Norm 181 für Dauergeräusche problemlos eingehalten werden können. Der hörbare Schalldruckpegel liegt in den Zimmern bei ca. 18 dB(A) und ist bei einem Grundgeräuschpegel von 14-15 dB(A) kaum mehr wahrnehmbar!
  • 11. •Nur 53.5cm breit – passt in jeden Wandschrank •Hohe Luftmenge bei minimalem Platzbedarf: 330 m3/h bei 280 Pa ext. Druck •Leichtgewicht: Gerät 47 kg, Schalldämpfer 4.5 kg, Sockel 4 kg •Hygienisch einwandfreie Luftführung •Elektroeffizienz 0.26 W bei 290 m3/h und externem Druckverlust von 50 Pa •Feuchterückgewinnung bis 70% •Thermischer Wirkungsgrad über 80% •Hocheffiziente Schalldämmung •extrem leise EC-Ventilatoren •Kompakte Schalldämpfer auf Gerät abgestimmt ComfoAir 330 SL - Das innovative Komfortlüftungsgerät Nach neusten Erkenntnissen für die Praxis entwickelt 13.10.2014 11
  • 12. . ComfoAir 330 SL - Das innovative Komfortlüftungsgerät Luftführung - Im Vergleich mit einem Standardprodukt 13.10.2014 12 ComfoAir 330 SL in Systembauweise mit optimierter Luftführung Standardlüftungsgerät in Modulbauweise, minimal isoliert, ohne Optimierung der Luftführung Schalldämpfer mit abgestimmter Geometrie auf das Gerät ergibt trotz minimaler Ausmasse eine maximale Schallabsorption Geräteaufbau aus hochisolierendem, hygienisch einwandfreiem EPP, ohne Ecken und Kanten
  • 13. ComfoAir 330 SL - Das innovative Komfortlüftungsgerät Optimierte Luftführung durch Strömungssimulationen 13.10.2014 13 ComfoAir 330 SL im Querschnitt mit Strömungsvektoren Gleichmässige Durchströmung des Wärmetauschers für eine hohe Effizienz und Hygiene Generell tiefe Luftgeschwindigkeiten (keine roten Zonen) trotz minimalen Abmessungen Gerätespezifisch optimierter Schalldämpfer des ComfoAir 330 SL Hochwertiger MSD- Standardschalldämpfer ohne gerätespezifische Optimierung
  • 14. Bestnoten in Sache Hygiene! 10/13/2014 14 Einsatz in Roggliswil: Lüftungsrohr Zehnder ComfoTube •Einwandfreie und homogene Innenhaut Clinside: Staubablagerungen werden vermieden und eine spätere Reinigung erleichtert. •Zertifiziert durch das SKZ (Süddeutsches Kunststoffzentrum): Entspricht höchsten hygienischen Anforderungen •Hygiene-Zertifikat verliehen vom Hygiene- Institut des Ruhrgebiets •Allergikerfreundlich
  • 15. Bestnoten in Sachen Hygiene! •Auszeichnung vom Hygiene-Institut des Ruhrgebiets für Qualität und Hygiene nach VDI 6022 und SWKI VA 104-01. •Mikroorganismen können wegen ihren im Vergleich zu Wasser grossen Abmessungen nicht in die Membran eindringen. •Die Microban® Beschichtung verhindert die Bakterien- und Schimmelbildung. •Mikroorganismen sterben auf der Oberfläche innerhalb weniger Tage ab. Einsatz in Roggliswil: Enthalpietauscher für Feuchterückgewinnung 13.10.2014 15
  • 16. Komfortlüftung Praxisbeispiel Roggliswil Der Architekt Heinz Luternauer hat gemeinsam mit der Scheidegger Sanitär- Heizung AG in Roggliswil ein Komfortlüftungsprojekt umgesetzt, das den Anforderungen von Minergie an ein gesundes Raumklima vollumfänglich Rechnung trägt. Die zu Recht hohen Ansprüche der Bauherrschaft an Komfort, Energieeffizienz, Hygiene, Schall und Brandschutz wurden unter Einsatz innovativer Technik kostengünstig in die Praxis umgesetzt. Fazit 13.10.2014 16
  • 17. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 13.10.2014 17