Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Learntec 2013                      30.01.2013 KarlsruheMobile Lernanwendungen – einekritische EinordnungJörg Hafer M.A.AG ...
Was ist eine "kritische Einordnung"?●●   Distanziert-deskriptive Beobachtung und    Einschätzung●●   Nutzen könnte sein:  ...
Übersicht: Was Sie erwartet●●   Von was sprechen wir?●●   Was sind die kritischen Punkte?●●   Welche Schlussfolgerungen er...
mobile Apps sind aus technischer            Sicht...●●   kleine, elegante & effektive Programme, für    einen Zweck & für ...
Eine medienkulturelle Sicht auf        mobile Apps sieht ein...●●   Massenphänomen, das eine neue Stufe der    Durchdringu...
Mediendidaktische Einordnung:●●   Potentiale und Erwartungen (i.d. Hochschule)    ●    ●   bessere (mobile) Verfügbarkeit ...
kritische Punkte aus Sicht einer      Servicestelle für E-Learning●●   Vom Standpunkt der Mediendidaktik    ●    ●   Didak...
Didaktische Relevanz●●   Typologie entlang (hochschulischer)    Handlungsfelder              Organisieren           +     ...
Beitrag zu den Lernzielen?●●   hochschulische Lernziele    ●    ●   wissenschaftlich fundiertes professionelles        wis...
Kosten / Nutzen-Gesichtspunkte●●   Nutzen einer Bildungstechnologie entsteht    ●    ●   durch hohe Flexibiliät der Techno...
Implementierungschancen●●   Kennzeichen mobiler Lernanwendungen    ●    ●   Zur Zeit nur einfach(st)e didaktische Szenarie...
Schlussfolgerungen●●   Mobile Applikationen haben kein exorbitantes    eigenständiges Potential, wenn sie als Teil    eine...
Offen halten...●●   für Veränderungen, die wir im Augenblick nicht    überblicken können●●   für die Frage, "Wie entstehen...
Vielen Dank für Ihre     Aufmerksamkeit!          Kontakt:www.uni-potsdam.de/agelearning        joerghafer.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mobile Lernanwendungen - eine kritische Einordnung

548 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag auf der Learntec 2013

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Mobile Lernanwendungen - eine kritische Einordnung

  1. 1. Learntec 2013 30.01.2013 KarlsruheMobile Lernanwendungen – einekritische EinordnungJörg Hafer M.A.AG eLEARNiNGUniversität Potsdam
  2. 2. Was ist eine "kritische Einordnung"?●● Distanziert-deskriptive Beobachtung und Einschätzung●● Nutzen könnte sein: ● ● Gesetzmäßigkeit des Hype-Cycle durchbrechen Gesetzmäßigkeit des Hype-Cycle durchbrechen ● ● Die Spitze der überzogenen Erwartungen Die Spitze der überzogenen vermeiden vermeiden
  3. 3. Übersicht: Was Sie erwartet●● Von was sprechen wir?●● Was sind die kritischen Punkte?●● Welche Schlussfolgerungen ergeben sich daraus?
  4. 4. mobile Apps sind aus technischer Sicht...●● kleine, elegante & effektive Programme, für einen Zweck & für ein Endgerät●● die Anwendung für Smartphone & TabletPC●● zusammen mit permanentem Internet & Cloud ein Mediensystem
  5. 5. Eine medienkulturelle Sicht auf mobile Apps sieht ein...●● Massenphänomen, das eine neue Stufe der Durchdringung der Gesellschaft mit digitalen, vernetzten Medien darstellt●● Beispiel für den disruptiven Charakter des Internet
  6. 6. Mediendidaktische Einordnung:●● Potentiale und Erwartungen (i.d. Hochschule) ● ● bessere (mobile) Verfügbarkeit des IN bessere (mobile) Verfügbarkeit des IN ● ● Nutzung der Gerätefunktionen (Foto, Audio, GPS Nutzung der Gerätefunktionen (Foto, Audio, GPS etc.) etc.) ● ● vereinfachte Organisation, mehr Kommunikations- vereinfachte Kommunikations- & Interaktionsräume & Interaktionsräume
  7. 7. kritische Punkte aus Sicht einer Servicestelle für E-Learning●● Vom Standpunkt der Mediendidaktik ● ● Didaktische Relevanz Didaktische Relevanz ● ● Beitrag zu den Lernzielen Beitrag zu den Lernzielen●● Aus Sicht der Projektmanagements ● ● Kosten / Nutzen Kosten Nutzen ● ● Implementierungs-chancen Implementierungs-chancen
  8. 8. Didaktische Relevanz●● Typologie entlang (hochschulischer) Handlungsfelder Organisieren + Recherchieren + Präsentieren +/- Strukturieren - Aktivieren + Evaluieren -
  9. 9. Beitrag zu den Lernzielen?●● hochschulische Lernziele ● ● wissenschaftlich fundiertes professionelles wissenschaftlich fundiertes professionelles berufliches Handeln berufliches Handeln ● ● Fähigkeit zum Weiterlernen Fähigkeit zum ● ● „Bindestrich“-Kompetenzen „Bindestrich“-Kompetenzen – – personale, soziale, kreative, mediale etc. personale, soziale, kreative, mediale etc.●● d.h. die Lernziele werden komplexer und anspruchsvoller – hier liegt die aktuelle Herausforderung
  10. 10. Kosten / Nutzen-Gesichtspunkte●● Nutzen einer Bildungstechnologie entsteht ● ● durch hohe Flexibiliät der Technologie und durch hohe Flexibiliät der Technologie und Ermöglichung von Handlungsspielräumen Ermöglichung von Handlungsspielräumen ● ● breite Abdeckung verschiedenster Szenarien breite Abdeckung verschiedenster ● ● wenn die Technologie die Handlungsinteressen der wenn die Technologie die Handlungsinteressen der Akteure unterstützt (Motivation) Akteure unterstützt (Motivation)
  11. 11. Implementierungschancen●● Kennzeichen mobiler Lernanwendungen ● ● Zur Zeit nur einfach(st)e didaktische Szenarien, Zur Zeit Szenarien, Interaktionen (CRS) Interaktionen (CRS) ● ● "Herstellungstechnologie" ist noch schlecht "Herstellungstechnologie" ist noch schlecht verfügbar verfügbar●● Ist das eine Frage der „Reifung“ der Technik? ● ● Wie reift eine Technik zu einer Wie Technik zu einer Bildungstechnologie? Bildungstechnologie? ● ● Im Kontext der Anwendung Im Kontext der Anwendung – – vgl. E-Learning-Plattformen vgl. E-Learning-Plattformen
  12. 12. Schlussfolgerungen●● Mobile Applikationen haben kein exorbitantes eigenständiges Potential, wenn sie als Teil eines größeren Systems verstanden werden, dass selber erst im Entstehen ist und●● das "Disruptive" ist eine Eigenschaft dieses Systems (John Naughton) (John Naughton) ● ● d.h. wir wissen heute nicht, was wir morgen wissen werden d.h. wir wissen heute nicht, was wir morgen wissen werden
  13. 13. Offen halten...●● für Veränderungen, die wir im Augenblick nicht überblicken können●● für die Frage, "Wie entstehen sinnvolle Anwendungen mit Breitenwirkung?"
  14. 14. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt:www.uni-potsdam.de/agelearning joerghafer.de

×