Pflegeinformationssysteme Ulrich Schrader [email_address]
<ul><li>“ Considering that nurses spend up to 50% of their time documenting patient information, the computerization of th...
HOWEVER….. <ul><li>Nursing Information Systems are still a relative rarity </li></ul><ul><li>Simpson--99% of hospitals >10...
<ul><li>“ Currently, the contributions of the autonomous nursing functions to patient and health care system outcomes are ...
Schritt 1: Zieldefinition <ul><li>Ziele im Sinne des Patienten </li></ul><ul><li>Versorgung gemäß einer definierten Pflege...
Schritt 1: Zieldefinition <ul><li>Pflegerische Ziele </li></ul><ul><li>Zeitgewinn für zentrale pflegerische Arbeiten </li>...
Schritt 1: Zieldefinition <ul><li>Administrative und ökonomische Ziele des Krankenhauses </li></ul><ul><li>Erfüllung recht...
Aufgaben durch Projektziele <ul><li>Identifikation der Voraussetzungen </li></ul><ul><li>Festlegung der Anforderungen an S...
Allgemeine Anforderungen an Pflegeinformationssysteme (1) <ul><li>Schneller Zugriff auf die wichtigsten Daten </li></ul><u...
Allgemeine Anforderungen an Pflegeinformationssysteme (2) <ul><li>Möglichkeit der Historieführung von Daten </li></ul><ul>...
Anforderungen an Pflegeinformationssysteme  Patientenferne Funktionen <ul><li>Patientendatenverwaltung (ADT) </li></ul><ul...
Anforderungen an Pflegeinformationssysteme  Patientennahe Funktionen (1) <ul><li>Dokumentation des Pflegeprozess </li></ul...
Anforderungen an Pflegeinformationssysteme  Patientennahe Funktionen (2) <ul><li>Integration med. Diagnostik und Therapie ...
Anforderungen an Pflegeinformationssysteme  Hardware <ul><li>Ausreichende Performance </li></ul><ul><li>Bildschirme: lesba...
Effekte des EDV-Einsatzes in der Pflege Eine Analyse kontrollierter Studien <ul><li>Literaturanalyse von 7 prospektiven St...
Auswirkung DV-gestützter Dokumentation (1) <ul><li>Methodisch aufwendige Studie aus einem KH in Chicago </li></ul><ul><li>...
Auswirkung DV-gestützter Dokumentation (2) <ul><li>Positiv bewertet </li></ul><ul><li>Schnelle Erstellung individualisierb...
Auswirkung DV-gestützter Dokumentation (3) <ul><li>Negativ bewertet </li></ul><ul><li>Die vormals integrierte ärztlich-pfl...
Auswirkung DV-gestützter Dokumentation (4) <ul><li>Sonstiges </li></ul><ul><li>Dok. des Pflegeverlaufs  fast nie am Patien...
So was ist das Problem?  Barrieren <ul><li>Keine einheitliche Terminologie der Pflege </li></ul><ul><li>Fehlende Integrati...
Barrieren Individuelle & organisatorische Faktoren <ul><li>Pflegeausbildung </li></ul><ul><ul><li>Ängste und Einstellungen...
Erfahrungen der Anbieter <ul><li>Voraussetzungen für erfolgreiche Projekte (1) </li></ul><ul><li>Pflegedokumentationssyste...
Erfahrungen der Anbieter <ul><li>Voraussetzungen für erfolgreiche Projekte (2) </li></ul><ul><li>Berufsgruppenübergreifend...
Auswahllisten <ul><li>Kataloge müssen erstellt werden </li></ul><ul><li>Aufwand bei der Planung - umfangreiche Kataloge </...
Gefilterte Auswahllisten <ul><li>Kataloge und Beziehungen müssen erstellt werden </li></ul><ul><li>Vereinfachte Planung - ...
Pflegediagnosen-orientiert <ul><li>Kataloge und Beziehungen müssen erstellt werden  </li></ul><ul><li>Pflegediagnosen-orie...
Critical Pathways <ul><li>Kataloge und Beziehungen müssen erstellt werden  </li></ul><ul><li>Standardbehandlungspläne, um ...
Charting by Exception (Murphy, 1995) <ul><li>Ärztliche Anordnungen </li></ul>Dokumentation gegen den Plan (Erwartet/Ist) N...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pflegeinformationssysteme

1.996 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine kleine Einführung in Pflegeinformatioussysteme

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.996
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
22
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
64
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Pflegeinformationssysteme

  1. 1. Pflegeinformationssysteme Ulrich Schrader [email_address]
  2. 2. <ul><li>“ Considering that nurses spend up to 50% of their time documenting patient information, the computerization of these tasks is essential” (Bowles, 1997, p. 191) </li></ul>
  3. 3. HOWEVER….. <ul><li>Nursing Information Systems are still a relative rarity </li></ul><ul><li>Simpson--99% of hospitals >100 beds use financial systems; only 14% have point-of-care documentation, and 9% have clinical data systems (1995) </li></ul>
  4. 4. <ul><li>“ Currently, the contributions of the autonomous nursing functions to patient and health care system outcomes are virtually invisible or are unable to be retrieved….(NIS’s) will enable nurses to evaluate & quantify their effectiveness, and account for their resource expenditure” (Bowles, 1997, p. 192). </li></ul>
  5. 5. Schritt 1: Zieldefinition <ul><li>Ziele im Sinne des Patienten </li></ul><ul><li>Versorgung gemäß einer definierten Pflegequalität </li></ul><ul><li>Optimierter Krankenhausaufenthalt </li></ul><ul><li>Besserer Informationsstand des Patienten </li></ul><ul><li>Sicherstellung der Kontinuität der pflegerischen Versorgung </li></ul>
  6. 6. Schritt 1: Zieldefinition <ul><li>Pflegerische Ziele </li></ul><ul><li>Zeitgewinn für zentrale pflegerische Arbeiten </li></ul><ul><li>Arbeit gemäß dem angestrebten Niveau der Pflegequalität </li></ul><ul><li>Verbesserung der Arbeitszufriedenheit und Motivation </li></ul><ul><li>Bessere Kooperation mit anderen Berufsgruppen </li></ul>
  7. 7. Schritt 1: Zieldefinition <ul><li>Administrative und ökonomische Ziele des Krankenhauses </li></ul><ul><li>Erfüllung rechtlicher Dokumentationspflichten </li></ul><ul><li>Optimierung des Ressourceneinsatzes und der Arbeitsabläufe </li></ul><ul><li>Unterstützung der Kostenträgerrechnung bzw. der Kalkulation der neuen Entgeltformen </li></ul>
  8. 8. Aufgaben durch Projektziele <ul><li>Identifikation der Voraussetzungen </li></ul><ul><li>Festlegung der Anforderungen an Soft- und Hardware </li></ul><ul><li>Frühzeitige Abschätzung der mit der Systemeinführung verbundenen investiven und laufenden Kosten </li></ul><ul><li>Abschätzung der Durchführbarkeit des Projekts </li></ul>
  9. 9. Allgemeine Anforderungen an Pflegeinformationssysteme (1) <ul><li>Schneller Zugriff auf die wichtigsten Daten </li></ul><ul><li>Besonders einfache und übersichtliche Bedienung der am meisten genutzten Funktionen </li></ul><ul><li>Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit </li></ul><ul><li>Flexibilität durch Parametrisierung und / oder Generatoren </li></ul><ul><li>Kommunikationsfähigkeit über Standard-Schnittstellen </li></ul><ul><li>An berufsgruppenübergreifenden multifunktionalen Arbeitsplätzen nutzbar </li></ul>
  10. 10. Allgemeine Anforderungen an Pflegeinformationssysteme (2) <ul><li>Möglichkeit der Historieführung von Daten </li></ul><ul><li>Ausreichende Zugriffsschutz-Möglichkeiten </li></ul><ul><li>Lauffähigkeit auf gängigen Hardware- und Betriebssystem-Umgebungen </li></ul><ul><li>Möglichkeit der operatorlosen Datensicherung im laufenden Betrieb </li></ul><ul><li>Fernwartungs-Möglichkeit </li></ul><ul><li>Integration von Systemverwaltungs-Funktionen in die Anwendungssoftware </li></ul>
  11. 11. Anforderungen an Pflegeinformationssysteme Patientenferne Funktionen <ul><li>Patientendatenverwaltung (ADT) </li></ul><ul><li>Bettendisposition </li></ul><ul><li>Elektronische Kommunikation </li></ul><ul><li>Erzeugung von Organisationshilfsmitteln </li></ul><ul><li>Einstufung des Pflegeaufwands </li></ul><ul><li>Leistungsdaten-Rückübertragung </li></ul><ul><li>Dienstplanung, Budgetierung, Lehr-/Lernsysteme </li></ul>
  12. 12. Anforderungen an Pflegeinformationssysteme Patientennahe Funktionen (1) <ul><li>Dokumentation des Pflegeprozess </li></ul><ul><ul><li>unter Verwendung von Pflegestandards </li></ul></ul><ul><ul><li>Standardpflegeplänen </li></ul></ul><ul><ul><li>Critical Pathways </li></ul></ul><ul><li>Unterstützung des pflegerischen Berichtswesens </li></ul><ul><ul><li>Übergabe </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegebericht </li></ul></ul>
  13. 13. Anforderungen an Pflegeinformationssysteme Patientennahe Funktionen (2) <ul><li>Integration med. Diagnostik und Therapie </li></ul><ul><ul><li>Fieberkurve </li></ul></ul><ul><ul><li>Verordnungen </li></ul></ul><ul><li>Leistungserfassung </li></ul><ul><ul><li>möglichst &quot;Abfallprodukt&quot; der Pflege-Dok. </li></ul></ul>
  14. 14. Anforderungen an Pflegeinformationssysteme Hardware <ul><li>Ausreichende Performance </li></ul><ul><li>Bildschirme: lesbar unter vielen Sichtwinkeln (Kontext), ausreichend groß </li></ul><ul><li>Mobile Geräte: Gewicht, Handhabbarkeit, Akku-Kapazität, großer Sichtwinkel ggf. drahtlose Kommunikationsmöglichkeit </li></ul><ul><li>Erweiterungsfähig, leicht austauschbar </li></ul><ul><li>Ausfallsicher </li></ul><ul><li>Bezahlbar </li></ul>
  15. 15. Effekte des EDV-Einsatzes in der Pflege Eine Analyse kontrollierter Studien <ul><li>Literaturanalyse von 7 prospektiven Studien mit vergleichender Messung vor und nach DV-Einsatz </li></ul><ul><li>6 Studien aus den USA, eine aus Schottland </li></ul><ul><li>Publikationsjahre: 1972, 1976, 1977, 1986, 1987, 1991, 1991 </li></ul><ul><li>Tendenzen </li></ul><ul><ul><li>eher weniger Zeit für die direkte Pflege </li></ul></ul><ul><ul><li>Qualitätsverbesserung der Dokumentation (Vollständigkeit, Lesbarkeit, Richtigkeit) </li></ul></ul><ul><li>[Blanck A.K. (1996): Effekte des EDV-Einsatzes in der Pflege - Eine Analyse kontrollierter Studien. Intensiv 4:45-49] </li></ul>
  16. 16. Auswirkung DV-gestützter Dokumentation (1) <ul><li>Methodisch aufwendige Studie aus einem KH in Chicago </li></ul><ul><li>DV-Geräte im Stationszimmer + an weiteren gut erreichbaren Stellen der Station; Datenerfassungsmöglichkeiten im Patientenzimmer </li></ul><ul><li>Ca. ein Drittel der Dokumentation DV-gestützt </li></ul><ul><ul><li>Vor Systemeinführung 13,7% der Arbeitszeit für Dok. </li></ul></ul><ul><ul><li>Nachher 9,1% = 20 Min. Einsparung je Pflegekraft und Schicht </li></ul></ul><ul><li>Kein Qualitätsunterschied zwischen manueller und DV-gestützter Dokumentation </li></ul><ul><li>Anstieg der Zeiten für direkte Pflege sowie der Wartezeiten </li></ul>
  17. 17. Auswirkung DV-gestützter Dokumentation (2) <ul><li>Positiv bewertet </li></ul><ul><li>Schnelle Erstellung individualisierbarer Pflegepläne </li></ul><ul><li>Rasche Aktualisierbarkeit der Pflegepläne </li></ul><ul><li>Lesbarkeit und Verständlichkeit der Pflegedok. </li></ul><ul><li>Gefühl vollständigerer Dokumentation </li></ul>
  18. 18. Auswirkung DV-gestützter Dokumentation (3) <ul><li>Negativ bewertet </li></ul><ul><li>Die vormals integrierte ärztlich-pflegerische Dokumentation wurde geteilt. </li></ul><ul><li>Folgen </li></ul><ul><ul><li>Chronologischer Überblick über die Krankengeschichte nur über verschiedene Dokumente </li></ul></ul><ul><ul><li>Keine Überführung des getesteten Systems in den Routinebetrieb </li></ul></ul><ul><li>Höherer Papierverbrauch </li></ul>
  19. 19. Auswirkung DV-gestützter Dokumentation (4) <ul><li>Sonstiges </li></ul><ul><li>Dok. des Pflegeverlaufs fast nie am Patientenbett </li></ul><ul><ul><li>aufgrund ständiger Kommunikationswünsche der Patienten fühlten sich die Pflegekräfte daran gehindert, konzentriert Pflegeverlaufsbeobachtungen zu dokumentieren </li></ul></ul><ul><li>Geringerer Zeitaufwand für Pflegedok.: nicht ´automatisch´ , sondern aufgrund erheblicher Vorarbeiten (Standards) </li></ul><ul><li>Einige Pflegekräfte waren beunruhigt über die Genauigkeit der Dokumentation. </li></ul><ul><li>[Pabst M.K. et al. (1996): The Impact of Computerized Documentation on Nurses´ Use of Time. Computers in Nursing 14(1):25-30] </li></ul>
  20. 20. So was ist das Problem? Barrieren <ul><li>Keine einheitliche Terminologie der Pflege </li></ul><ul><li>Fehlende Integration/Connectivity zum Informationsaustausch zwischen verschiedenen Settings </li></ul><ul><li>Syteme bilden die theoretischen Frameworks, die Pflegende wirklich anwenden, kaum ab </li></ul><ul><li>Pflegerische Information ist bisher nicht ausreichend für eine elektronische Eingabe und Abfrage strukturiert </li></ul>
  21. 21. Barrieren Individuelle & organisatorische Faktoren <ul><li>Pflegeausbildung </li></ul><ul><ul><li>Ängste und Einstellungen zum Computer ↓ </li></ul></ul><ul><ul><li>Bisherige Erfahrungen am Arbeitsplatz </li></ul></ul><ul><li>Organisatorische Faktoren </li></ul><ul><ul><li>Krankenhäuser: 1-3% des Umsatzes für IT </li></ul></ul><ul><ul><li>Industrie: 7-10% des Umsatzes </li></ul></ul><ul><li>Vergleichsweise wenig Zeit für Training/Akzeptanz der neuen Technologie </li></ul>
  22. 22. Erfahrungen der Anbieter <ul><li>Voraussetzungen für erfolgreiche Projekte (1) </li></ul><ul><li>Pflegedokumentationssystem und Pflegeprozess bereits bekannt </li></ul><ul><li>Integration ins KIS </li></ul><ul><ul><li>Netz, Schnittstellen Pat.daten-Management, Auftrags- und Befundkommunikation vorhanden </li></ul></ul><ul><li>Aktuelle Pflegestandards / Standard-Pflegepläne im System </li></ul><ul><li>Erfolgreiche organisatorische Maßnahmen </li></ul><ul><ul><li>Prozess-Reengineering </li></ul></ul><ul><ul><li>Rückhalt für sorgfältige Projektierung in der Krankenhaus-Leitung </li></ul></ul>
  23. 23. Erfahrungen der Anbieter <ul><li>Voraussetzungen für erfolgreiche Projekte (2) </li></ul><ul><li>Berufsgruppenübergreifendes System-Design </li></ul><ul><li>Realistische Erwartungshaltung aller Beteiligten </li></ul><ul><li>Einfache Bedienbarkeit, übersichtliche Masken usw. </li></ul><ul><li>Ausreichende Schulung </li></ul><ul><ul><li>außerhalb des Stations-Alltags, auch für neue Mitarb. </li></ul></ul><ul><li>Ständige fachliche und technische Betreuung </li></ul><ul><li>Einsatz mobiler Geräte </li></ul>
  24. 24. Auswahllisten <ul><li>Kataloge müssen erstellt werden </li></ul><ul><li>Aufwand bei der Planung - umfangreiche Kataloge </li></ul><ul><li>Kontext fehlt (Problem - Maßnahme - Resultat) </li></ul>Beob. Pflege- anamnese Unterlagen Schilderungen Meßwerte Plan Evaluation Problem Ziel Maßnahme Resultat
  25. 25. Gefilterte Auswahllisten <ul><li>Kataloge und Beziehungen müssen erstellt werden </li></ul><ul><li>Vereinfachte Planung - Kataloge werden kontextabhängig gefiltert </li></ul><ul><li>Bezug Problem - Maßnahme - Resultat erhalten </li></ul>Zeichen Pflege- anamnese Unterlagen Schilderungen Symptome Plan Evaluation schränkt Auswahlmöglichkeiten ein Problem Ziel Maßnahme Resultat
  26. 26. Pflegediagnosen-orientiert <ul><li>Kataloge und Beziehungen müssen erstellt werden </li></ul><ul><li>Pflegediagnosen-orientierte Standardpflegepläne (Evidenz-based Nursing) </li></ul><ul><li>Individuelle Anpassung an den einzelnen Patienten. Kataloge werden kontextabhängig gefiltert </li></ul>Zeichen Pflege- anamnese Unterlagen Schilderungen Symptome Plan Evaluation Schränkt Auswahlmöglichkeiten ein Standardpflegeplan Pfl.diagnose Ziel Maßnahme Resultat
  27. 27. Critical Pathways <ul><li>Kataloge und Beziehungen müssen erstellt werden </li></ul><ul><li>Standardbehandlungspläne, um erwartete Resultate erweitert (Evidenz-based Nursing) </li></ul><ul><li>Individuelle Anpassung an den einzelnen Patienten als Abweichung vom Critical Pathway </li></ul><ul><li>Multidisziplinär! </li></ul>Zeichen Anamnese Unterlagen Schilderungen Symptome Critical Pathway Pfl.diagnose Maßnahme Resultat Diagnose
  28. 28. Charting by Exception (Murphy, 1995) <ul><li>Ärztliche Anordnungen </li></ul>Dokumentation gegen den Plan (Erwartet/Ist) Normale Daten Erwartete Ergebnisse Nicht-relevante Beobachtungen Nicht normale Daten Unerwartete Ergebnisse Relevante Beobachtungen <ul><li>Standards </li></ul><ul><ul><li>Critical Pathways </li></ul></ul><ul><ul><li>Strukturstandards </li></ul></ul><ul><ul><li>Prozeßstandards, Leitlinien/Richtlinien </li></ul></ul><ul><ul><li>Ergebnisse </li></ul></ul><ul><li>Patientenspez. Pflegepläne </li></ul><ul><ul><li>Notwendige Abweichung zum Standard </li></ul></ul><ul><ul><li>Angepaßte, problemorientierte Pläne </li></ul></ul>Plan anpassen Varianzanalyse über alle Patienten Standards/Critical Path anpassen

×