SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Patrick Scheidt/ Geschäftsführer Elsevier GmbH
Clinical Decision Support als integraler
Bestandteil der Digitalen Transformation
im Krankenhaus
Die Ausgangssituation
Momentan dauert es 17 Jahre
bis lediglich 14% der neuen
wissenschaftlichen
Erkenntnisse in der täglichen
Praxis berücksichtigt werden
Forschung Praxis
17 Jahre
2013 war das dem
Gesundheitswesen
zuzuordnende Datenvolumen
153 Exabytes groß in 2020
werden es 2.314 Exabytes
sein
2013 2020
153
2.314
Exabytes
*https://www.emc.com/leadership/digital-universe/2014iview/executive-summary.htm
**Balas EA. From appropriate care to evidence-based medicine. Pediatr Ann. 1998;27:581–4
Ein Schritt zurück: Das kleine 1x1 oder was ist eigentlich was?
DIGITIZATION
Information wird in
einem digitalen
Format verfügbar
und zugänglich
gemacht – z.B.: im
Rahmen der
Einführung der
Elektronischen
Patientenakte
DIGITALIZATION
Bestehende Prozesse/
Anwendungen nutzen die
jetzt verfügbare digitale
Information. Die
Prozesse werden
dadurch effizienter und
besser steuerbar – z.B.:
durch vorgefertigte Listen
mit Anordnungen, die das
elektronische Anordnen
erleichtern.
DIGITAL
TRANSFORMATION
Neue Geschäftsanwendungen
nutzen die jetzt komplett
digitalisierte Infrastruktur (Daten und
Anwendungen). Und helfen so die
Behandlungsergebnisse zu
verbessern – z.B.: im Rahmen von
AMTS und Close-Loop Medication,
Clinical Surveillance oder AI
gesteuerten
Handlungsempfehlungen
OK aber um was geht es hier eigentlich konkret?
Digitale Transformation
im Gesundheitswesen
- also die Überführung der Papierakte in digitale Systeme –
wird getrieben durch den Wunsch aller
Beteiligten
Patientendaten
effektiver
zu ERHEBEN, zu SAMMELN, zu VERSTEHEN
und zu NUTZEN,
um letztlich die WERTSCHÖPFUNG zu
verbessern
Und jetzt nochmal eins nach dem anderen…
1
2
3
4
Informationen erheben, sammeln und ordnen
Information suchen und finden
Information verstehen
Information nutzen
Was so alles schief gehen kann:
• Eine Studie in den Annals of Internal Medicine* berichtet, dass Ärzte 50% ihrer
Arbeitszeit damit zubringen, Daten in der Elektronische Patientenakte zu
bearbeiten. Lediglich 27% ihrer Zeit steht ihnen für die Interaktion mit den
Patienten zur Verfügung
• Eine Umfrage von locumstory.com kommt zu dem Ergebnis, dass 55% aller
Ärzte schon mal dran gedacht haben Ihren Beruf aufzugeben. 68% von
Ihnen geben an, dass der mit der Administration der Elektronischen
Patientenakte verbundene Zeitaufwand einer der primären Gründe für eine
solche Entscheidung wäre.
• Eine Studie der Mayo Clinics Proceedings*** kommt gar zu dem Schluss, dass
die Elektronische Patientenakte und der damit verbundene administrative
Aufwand ein der Hauptgründe für Burn-Out bei Ärzten ist.
*Annals of Internal Medicine: Electronic Health Record: An Unfulfilled Promise and a Call to Action, December 2016
** locumstory.com, http://locumstory.com/physicianworkload/ , Dec 2015
*** Mayo Clinic Proceedings, Relationship between clerical burden and characteristics of the electronic environment with physician
burnout and professional satisfaction, July 2016
„Viel zusätzliche Arbeit, wenig Mehrwert“
Was wäre wenn…:
• …bei der Einführung neuer Systeminfrastruktur immer der Mehrwert für den
Anwender im Fokus stünde.
• …der digitale Wandel nicht allzu häufig bei der DIGITIZATION stecken bliebe,
weil ja eben der Mehrwert sehr oft erst im Rahmen von DIGITALIZATION und
DIGITAL TRANSFORMATION entsteht.
• …wenn also mit der neuen Systeminfrastruktur gleich Satellitensysteme
und/ oder strukturierte Inhalte mitgeliefert wurden, die genau diesen
Mehrwert liefern.
Jetzt mal konkret – wie könnte ein solcher Mehrwert aussehen?:
…wahrscheinlicher
die richtigen
Medikamente zu
verordnen oder die
richtige Therapie
anzuordnen
…wahrscheinlicher
die richtige
Diagnostik
anzufordern
Clinical Decision Support Anwendungen werden üblicherweise in das
Krankenhausinformationssystem integriert (z.B. mit dem CPOE) und nutzen sowohl
aktuelle als auch historische Daten eines konkreten Patienten und/ oder ggfs. sogar
große Patientendatensätze als Grundlage für Handlungsempfehlungen.
Und der Mehrwert?:
Mit Unterstützung durch eine Clinical Decision Support Anwendung ist es…
*8 systematic reviews – Implementation Science, AHRQ, Annals of Internal Medicine
Und wie funktioniert Clinical Decision Support?:
Nachhaltige
Verbesserung
der
Behandlungs-
ergebnisse
Clinical Decision
Support
kontinuierlich
verbessern
Entscheidungs
unterstützung• Order sets
• Care plans
• Pathways
• Klinischer Nutzen
• Nutzung
Aggregierte
Behandlungs-
ergebnisse/
Patientendaten
Analyse,
Schlussfolgerungen
Maschinenlernen
Strukturierte
Inhalte
1
2
3
4
Evidenz &
klinisches
Wissen
So wird durch integrierten Clinical Decision Support aus
DIGITIZATION schließlich DIGITAL TRANSFORMATION
• Verringerung unerwünschter Variabilität
• Clinical insights delivered back into clinical practice
• Benchmarking clinical improvements across sites
Nachhaltige
Verbesserung
der Behandlungs-
ergebnisse
Die Nutzung neuer System ist keine Bürde mehr, da ein unmittelbarer Mehrwert für den
Nutzer generiert wird
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Patrick Scheidt
Geschäftsführer
ELSEVIER GmbH
Hackerbrücke 6 | 80335 München
T:+49 89 5383-737
E: p.scheidt@elsevier.com

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...
Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...
Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...
Elmar Flamme
 
ISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
ISD2016_Solution_H_Walter_HürschISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
ISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
InfoSocietyDays
 
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays
 
ISD2106_Jürg_Blaser
ISD2106_Jürg_BlaserISD2106_Jürg_Blaser
ISD2106_Jürg_Blaser
InfoSocietyDays
 
ISD2016_Solution_H_Peter_Ohnemus
ISD2016_Solution_H_Peter_OhnemusISD2016_Solution_H_Peter_Ohnemus
ISD2016_Solution_H_Peter_Ohnemus
InfoSocietyDays
 
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_FischerISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
InfoSocietyDays
 
InfoSocietyDays_Jürgen_Holm
InfoSocietyDays_Jürgen_HolmInfoSocietyDays_Jürgen_Holm
InfoSocietyDays_Jürgen_Holm
InfoSocietyDays
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
Swiss eHealth Forum
 
ISD2016_Solution_G_Martin_Fuchs
ISD2016_Solution_G_Martin_FuchsISD2016_Solution_G_Martin_Fuchs
ISD2016_Solution_G_Martin_Fuchs
InfoSocietyDays
 
ISD2016_Solution_D_Andreas_Lösch
ISD2016_Solution_D_Andreas_LöschISD2016_Solution_D_Andreas_Lösch
ISD2016_Solution_D_Andreas_Lösch
InfoSocietyDays
 
ISD2016_Solution_F_Cornelia_Schmid
ISD2016_Solution_F_Cornelia_SchmidISD2016_Solution_F_Cornelia_Schmid
ISD2016_Solution_F_Cornelia_Schmid
InfoSocietyDays
 
ISD2016_SolutionA_Silvio_Frey
ISD2016_SolutionA_Silvio_FreyISD2016_SolutionA_Silvio_Frey
ISD2016_SolutionA_Silvio_Frey
InfoSocietyDays
 
ISD2016_Serge_Bignens
ISD2016_Serge_BignensISD2016_Serge_Bignens
ISD2016_Serge_Bignens
InfoSocietyDays
 
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und SpitexSeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und SpitexSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
Swiss eHealth Forum
 

Was ist angesagt? (17)

Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...
Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...
Was bedeutet Big Data für die Radiologie – und was bedeutet die Radiologie fü...
 
ISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
ISD2016_Solution_H_Walter_HürschISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
ISD2016_Solution_H_Walter_Hürsch
 
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_StruplerInfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
InfoSocietyDays2016_Pascal_Strupler
 
ISD2106_Jürg_Blaser
ISD2106_Jürg_BlaserISD2106_Jürg_Blaser
ISD2106_Jürg_Blaser
 
ISD2016_Solution_H_Peter_Ohnemus
ISD2016_Solution_H_Peter_OhnemusISD2016_Solution_H_Peter_Ohnemus
ISD2016_Solution_H_Peter_Ohnemus
 
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_FischerISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
ISD2016_Solution_I_Felix_Fischer
 
InfoSocietyDays_Jürgen_Holm
InfoSocietyDays_Jürgen_HolmInfoSocietyDays_Jürgen_Holm
InfoSocietyDays_Jürgen_Holm
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
 
ISD2016_Solution_G_Martin_Fuchs
ISD2016_Solution_G_Martin_FuchsISD2016_Solution_G_Martin_Fuchs
ISD2016_Solution_G_Martin_Fuchs
 
ISD2016_Solution_D_Andreas_Lösch
ISD2016_Solution_D_Andreas_LöschISD2016_Solution_D_Andreas_Lösch
ISD2016_Solution_D_Andreas_Lösch
 
ISD2016_Solution_F_Cornelia_Schmid
ISD2016_Solution_F_Cornelia_SchmidISD2016_Solution_F_Cornelia_Schmid
ISD2016_Solution_F_Cornelia_Schmid
 
ISD2016_SolutionA_Silvio_Frey
ISD2016_SolutionA_Silvio_FreyISD2016_SolutionA_Silvio_Frey
ISD2016_SolutionA_Silvio_Frey
 
ISD2016_Serge_Bignens
ISD2016_Serge_BignensISD2016_Serge_Bignens
ISD2016_Serge_Bignens
 
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und SpitexSeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
SeHF 2014 | OPAN - Elektronische Vernetzung von Patient, Spital, Arzt und Spitex
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
 
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 

Ähnlich wie 180806 digital transformation_in_hospitals_001

Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018
PatrickScheidt3
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
Handelskammer beider Basel
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
Handelskammer beider Basel
 
Das 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-Systems
Das 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-SystemsDas 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-Systems
Das 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-Systems
2kd1
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
AOK-Bundesverband
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
Swiss eHealth Forum
 
Effizienz durch it
Effizienz durch itEffizienz durch it
Effizienz durch it
Walter F. Mueller, Dr./PhD
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueHealthetia
 
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen GesundheitswirtschaftJP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP KOM GmbH
 
SeHF 2013 | reTIsan - das ePatientendossier im Tessiner onkologischen Netzwer...
SeHF 2013 | reTIsan - das ePatientendossier im Tessiner onkologischen Netzwer...SeHF 2013 | reTIsan - das ePatientendossier im Tessiner onkologischen Netzwer...
SeHF 2013 | reTIsan - das ePatientendossier im Tessiner onkologischen Netzwer...
Swiss eHealth Forum
 
Big Data and it's impact on healthcare
Big Data and it's impact on healthcareBig Data and it's impact on healthcare
Big Data and it's impact on healthcare
Stefan Martens
 
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
BINT GmBH
 
Management im Gesundheitswesen III: eHealth
Management im Gesundheitswesen III: eHealthManagement im Gesundheitswesen III: eHealth
Management im Gesundheitswesen III: eHealth
2kd1
 
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
Praxistage
 
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
TECLA e.V.
 
Sicher vernetzen, besser versorgen: Das Digitale Gesundheitsnetzwerk – Eine I...
Sicher vernetzen, besser versorgen: Das Digitale Gesundheitsnetzwerk – Eine I...Sicher vernetzen, besser versorgen: Das Digitale Gesundheitsnetzwerk – Eine I...
Sicher vernetzen, besser versorgen: Das Digitale Gesundheitsnetzwerk – Eine I...
AOK-Bundesverband
 
Gesundheits-Apps, Video-Sprechstunden, Dr. Google - Patienten im digitalen Wa...
Gesundheits-Apps, Video-Sprechstunden, Dr. Google - Patienten im digitalen Wa...Gesundheits-Apps, Video-Sprechstunden, Dr. Google - Patienten im digitalen Wa...
Gesundheits-Apps, Video-Sprechstunden, Dr. Google - Patienten im digitalen Wa...
Bertelsmann Stiftung
 
SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...
SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...
SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...
Swiss eHealth Forum
 
Manfred Pascher, CMC (MP2 IT-Solution)
Manfred Pascher, CMC (MP2 IT-Solution)Manfred Pascher, CMC (MP2 IT-Solution)
Manfred Pascher, CMC (MP2 IT-Solution)
Agenda Europe 2035
 
Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung
Pflegeinformatik - Internationale EntwicklungPflegeinformatik - Internationale Entwicklung
Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung
Ulrich Schrader
 

Ähnlich wie 180806 digital transformation_in_hospitals_001 (20)

Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
 
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
«Den Wert von Daten beleben» - Datenbasierte Gesundheitswirtschaft in der Sch...
 
Das 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-Systems
Das 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-SystemsDas 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-Systems
Das 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-Systems
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
Effizienz durch it
Effizienz durch itEffizienz durch it
Effizienz durch it
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
 
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen GesundheitswirtschaftJP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
JP│KOM News-Service 3/15: Auf dem Weg zur digitalen Gesundheitswirtschaft
 
SeHF 2013 | reTIsan - das ePatientendossier im Tessiner onkologischen Netzwer...
SeHF 2013 | reTIsan - das ePatientendossier im Tessiner onkologischen Netzwer...SeHF 2013 | reTIsan - das ePatientendossier im Tessiner onkologischen Netzwer...
SeHF 2013 | reTIsan - das ePatientendossier im Tessiner onkologischen Netzwer...
 
Big Data and it's impact on healthcare
Big Data and it's impact on healthcareBig Data and it's impact on healthcare
Big Data and it's impact on healthcare
 
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
Erfolg mit EPD by Thomas Marko, Swiss eHealth Forum 2018 March
 
Management im Gesundheitswesen III: eHealth
Management im Gesundheitswesen III: eHealthManagement im Gesundheitswesen III: eHealth
Management im Gesundheitswesen III: eHealth
 
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
DI (FH) Volker Schörghofer, Ing. Rainer Schügerl (Hauptverband Österreichisch...
 
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
Evaluationsbericht "Digitaler Stift"
 
Sicher vernetzen, besser versorgen: Das Digitale Gesundheitsnetzwerk – Eine I...
Sicher vernetzen, besser versorgen: Das Digitale Gesundheitsnetzwerk – Eine I...Sicher vernetzen, besser versorgen: Das Digitale Gesundheitsnetzwerk – Eine I...
Sicher vernetzen, besser versorgen: Das Digitale Gesundheitsnetzwerk – Eine I...
 
Gesundheits-Apps, Video-Sprechstunden, Dr. Google - Patienten im digitalen Wa...
Gesundheits-Apps, Video-Sprechstunden, Dr. Google - Patienten im digitalen Wa...Gesundheits-Apps, Video-Sprechstunden, Dr. Google - Patienten im digitalen Wa...
Gesundheits-Apps, Video-Sprechstunden, Dr. Google - Patienten im digitalen Wa...
 
SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...
SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...
SeHF 2013 | eHealth als Wettbewerbsvorteil für integrierte Versorgungsnetze (...
 
Manfred Pascher, CMC (MP2 IT-Solution)
Manfred Pascher, CMC (MP2 IT-Solution)Manfred Pascher, CMC (MP2 IT-Solution)
Manfred Pascher, CMC (MP2 IT-Solution)
 
Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung
Pflegeinformatik - Internationale EntwicklungPflegeinformatik - Internationale Entwicklung
Pflegeinformatik - Internationale Entwicklung
 

180806 digital transformation_in_hospitals_001

  • 1. Patrick Scheidt/ Geschäftsführer Elsevier GmbH Clinical Decision Support als integraler Bestandteil der Digitalen Transformation im Krankenhaus
  • 2. Die Ausgangssituation Momentan dauert es 17 Jahre bis lediglich 14% der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse in der täglichen Praxis berücksichtigt werden Forschung Praxis 17 Jahre 2013 war das dem Gesundheitswesen zuzuordnende Datenvolumen 153 Exabytes groß in 2020 werden es 2.314 Exabytes sein 2013 2020 153 2.314 Exabytes *https://www.emc.com/leadership/digital-universe/2014iview/executive-summary.htm **Balas EA. From appropriate care to evidence-based medicine. Pediatr Ann. 1998;27:581–4
  • 3. Ein Schritt zurück: Das kleine 1x1 oder was ist eigentlich was? DIGITIZATION Information wird in einem digitalen Format verfügbar und zugänglich gemacht – z.B.: im Rahmen der Einführung der Elektronischen Patientenakte DIGITALIZATION Bestehende Prozesse/ Anwendungen nutzen die jetzt verfügbare digitale Information. Die Prozesse werden dadurch effizienter und besser steuerbar – z.B.: durch vorgefertigte Listen mit Anordnungen, die das elektronische Anordnen erleichtern. DIGITAL TRANSFORMATION Neue Geschäftsanwendungen nutzen die jetzt komplett digitalisierte Infrastruktur (Daten und Anwendungen). Und helfen so die Behandlungsergebnisse zu verbessern – z.B.: im Rahmen von AMTS und Close-Loop Medication, Clinical Surveillance oder AI gesteuerten Handlungsempfehlungen
  • 4. OK aber um was geht es hier eigentlich konkret? Digitale Transformation im Gesundheitswesen - also die Überführung der Papierakte in digitale Systeme – wird getrieben durch den Wunsch aller Beteiligten Patientendaten effektiver zu ERHEBEN, zu SAMMELN, zu VERSTEHEN und zu NUTZEN, um letztlich die WERTSCHÖPFUNG zu verbessern
  • 5. Und jetzt nochmal eins nach dem anderen… 1 2 3 4 Informationen erheben, sammeln und ordnen Information suchen und finden Information verstehen Information nutzen
  • 6. Was so alles schief gehen kann: • Eine Studie in den Annals of Internal Medicine* berichtet, dass Ärzte 50% ihrer Arbeitszeit damit zubringen, Daten in der Elektronische Patientenakte zu bearbeiten. Lediglich 27% ihrer Zeit steht ihnen für die Interaktion mit den Patienten zur Verfügung • Eine Umfrage von locumstory.com kommt zu dem Ergebnis, dass 55% aller Ärzte schon mal dran gedacht haben Ihren Beruf aufzugeben. 68% von Ihnen geben an, dass der mit der Administration der Elektronischen Patientenakte verbundene Zeitaufwand einer der primären Gründe für eine solche Entscheidung wäre. • Eine Studie der Mayo Clinics Proceedings*** kommt gar zu dem Schluss, dass die Elektronische Patientenakte und der damit verbundene administrative Aufwand ein der Hauptgründe für Burn-Out bei Ärzten ist. *Annals of Internal Medicine: Electronic Health Record: An Unfulfilled Promise and a Call to Action, December 2016 ** locumstory.com, http://locumstory.com/physicianworkload/ , Dec 2015 *** Mayo Clinic Proceedings, Relationship between clerical burden and characteristics of the electronic environment with physician burnout and professional satisfaction, July 2016 „Viel zusätzliche Arbeit, wenig Mehrwert“
  • 7. Was wäre wenn…: • …bei der Einführung neuer Systeminfrastruktur immer der Mehrwert für den Anwender im Fokus stünde. • …der digitale Wandel nicht allzu häufig bei der DIGITIZATION stecken bliebe, weil ja eben der Mehrwert sehr oft erst im Rahmen von DIGITALIZATION und DIGITAL TRANSFORMATION entsteht. • …wenn also mit der neuen Systeminfrastruktur gleich Satellitensysteme und/ oder strukturierte Inhalte mitgeliefert wurden, die genau diesen Mehrwert liefern.
  • 8. Jetzt mal konkret – wie könnte ein solcher Mehrwert aussehen?: …wahrscheinlicher die richtigen Medikamente zu verordnen oder die richtige Therapie anzuordnen …wahrscheinlicher die richtige Diagnostik anzufordern Clinical Decision Support Anwendungen werden üblicherweise in das Krankenhausinformationssystem integriert (z.B. mit dem CPOE) und nutzen sowohl aktuelle als auch historische Daten eines konkreten Patienten und/ oder ggfs. sogar große Patientendatensätze als Grundlage für Handlungsempfehlungen. Und der Mehrwert?: Mit Unterstützung durch eine Clinical Decision Support Anwendung ist es… *8 systematic reviews – Implementation Science, AHRQ, Annals of Internal Medicine
  • 9. Und wie funktioniert Clinical Decision Support?: Nachhaltige Verbesserung der Behandlungs- ergebnisse Clinical Decision Support kontinuierlich verbessern Entscheidungs unterstützung• Order sets • Care plans • Pathways • Klinischer Nutzen • Nutzung Aggregierte Behandlungs- ergebnisse/ Patientendaten Analyse, Schlussfolgerungen Maschinenlernen Strukturierte Inhalte 1 2 3 4 Evidenz & klinisches Wissen
  • 10. So wird durch integrierten Clinical Decision Support aus DIGITIZATION schließlich DIGITAL TRANSFORMATION • Verringerung unerwünschter Variabilität • Clinical insights delivered back into clinical practice • Benchmarking clinical improvements across sites Nachhaltige Verbesserung der Behandlungs- ergebnisse Die Nutzung neuer System ist keine Bürde mehr, da ein unmittelbarer Mehrwert für den Nutzer generiert wird
  • 11. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Patrick Scheidt Geschäftsführer ELSEVIER GmbH Hackerbrücke 6 | 80335 München T:+49 89 5383-737 E: p.scheidt@elsevier.com