präsentieren

Schon auf Kurs?
Jetzt die Weichen stellen für erfolgreiches Social Media Marketing
Was bisher geschah
2013 in Kürze
!
Auch im letzten Jahr war die Werbung im Web, im mobilen Internet
und in Apps das am schnellsten wachsende ...
Medienabhängiges Wachstum
35%
32,4
25%

15%

5%

-0,7

-5%
TV

Quelle: Nielsen

5,1

4,3

Radio

-2,2
Outdoor

-1,1

Tages...
Internet vs. TV
!
Größter Konkurrent für das Internet mit all seinen Möglichkeiten
bleibt das Fernsehen. Hier können wir z...
TV 57,6%

Spendings
2013

Werbeausgaben

Internet 4,5%
Magazine 9,9%

Radio 5,4%

Outdoor 3,5%
Tageszeitung 18,8%
Quelle: ...
Zusammenspiel
!
In allen anderen Medien, bis auf Außenwerbung, sind Wachstum
und Spendings rückläufig. Es bleibt also inte...
Entwicklungen
Kommen und Gehen
!
Auch dieses Jahr gilt: Trends halten sich nicht ewig. Deswegen
müssen Marketer immer alles im Blick hab...
Aus Ich wird Wir
!
Noch einmal für alle, die es bisher nicht verstanden haben oder es
einfach ignorieren: Bei Social Media...
Marketing mit Mehrwert
!
Wenn die Verbraucher ein Angebot als erstrebenswert zur Kenntnis
nehmen, bewegen sich die Aktivit...
Mit Sinn und Verstand
Hauptsache präsent
!
So denken heute noch 3 von 4 Unternehmen, wenn es um den
eigenen Auftritt in den sozialen Netzwerken ...
1. Was fürs Auge
!
Laut KISSmetrics Webanalytics haben Posts mit Bild auf Facebook
53% mehr Likes und 104% mehr Kommentare...
35 Mio.
#selfies wurden
auf Instagram
gepostet

Unternehmen wie Turkish Airlines machten sich das bereits zunutze.
Die Sel...
2. Anders als andere
!
Vom Kleinkind zum Jugendlichen: Social Media ist in den letzten
Jahren stark gewachsen. Und der Wet...
3. Mehr Automatismen
!
Als Social Media-Manager sollte man wissen, was im ganzen
Unternehmen passiert, nicht nur in Teilbe...
4. Nichts ist umsonst
!
Effektive Social–Media-Kampagnen kosten Geld. Nicht nur die
Arbeitskraft, die dahinter steht, sond...
Facebook-User zahlen
pro Kauf ca. 65€
Über bezahlte Anzeigen auf Pinterest kommen
die meisten E-Commerce-Nutzer. Im Vergle...
5. Lesenswerte Inhalte
!
Einfache Fragen mit einfachen Antworten – das hat früher gut
funktioniert. Heutzutage erwartet de...
6. Alles braucht Zeit
!
!
Dieser Faktor darf nicht unterschätzt werden. Es geht nicht
nur darum, ausreichend Zeit für die ...
7. Bestandspflege
!
Neue Facebook-Fans sind klasse – keine Frage. Aber
das Hauptaugenmerk eines Unternehmens bzw. einer
Ma...
Auf den Punkt
!
Achten sie auf diese drei Punkte in ihrer Social Media-Strategie:
!
• Mit Spaß und kanalübergreifend agier...
Vielen Dank für die
Aufmerksamkeit.

Wir freuen uns, wenn dieses Whitepaper Anklang findet und veröffentlicht und verbreit...
Wenn Sie mehr erfahren möchten, wenden Sie sich an:
!
silviokoch
!
Eldenaer Straße 60, 10247 Berlin
+49 30 20235310
+49 17...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Schon auf Kurs?

1.769 Aufrufe

Veröffentlicht am

Social Media ist den Kinderschuhen entwachsen. Um in den sozialen Netzwerken Erfolg zu haben, müssen Sie aktiv sein und einen professionellen Auftritt an den Tag legen, Aufmerksamkeit erregen und vor allem interagieren. Unser neues Whitepaper bringt Sie auf den richtigen Kurs.

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.769
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
842
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Schon auf Kurs?

  1. 1. präsentieren Schon auf Kurs? Jetzt die Weichen stellen für erfolgreiches Social Media Marketing
  2. 2. Was bisher geschah
  3. 3. 2013 in Kürze ! Auch im letzten Jahr war die Werbung im Web, im mobilen Internet und in Apps das am schnellsten wachsende Medium - über 32% Zuwachs konnten verzeichnet werden. Trotz dieser Tatsache wurden hier nur 4,5% aller Gesamtausgaben für Werbung investiert. ! Warum ist das so
  4. 4. Medienabhängiges Wachstum 35% 32,4 25% 15% 5% -0,7 -5% TV Quelle: Nielsen 5,1 4,3 Radio -2,2 Outdoor -1,1 Tageszeitung Magazin -1,3 Internet Kino
  5. 5. Internet vs. TV ! Größter Konkurrent für das Internet mit all seinen Möglichkeiten bleibt das Fernsehen. Hier können wir zwar nur einen Wachstum von 4,3% verzeichnen, aber wenn es um die Gesamtausgaben für Werbung geht, sieht man sofort, wo am meisten angelegt wird. ! 58% aller Werbegelder fließen in TV-Advertisng
  6. 6. TV 57,6% Spendings 2013 Werbeausgaben Internet 4,5% Magazine 9,9% Radio 5,4% Outdoor 3,5% Tageszeitung 18,8% Quelle: Nielsen Kino 0,3%
  7. 7. Zusammenspiel ! In allen anderen Medien, bis auf Außenwerbung, sind Wachstum und Spendings rückläufig. Es bleibt also interessant, wie man die Vorteile und Möglichkeiten von Internet und Social Media, zum Beispiel das Multiscreen-Advertising, ebenfalls für Fernsehzuschauer nutzbar macht. Integrierte Kampagnen und Video Content Marketing sind der richtige Schritt. ! Werbebotschaften werden maximiert
  8. 8. Entwicklungen
  9. 9. Kommen und Gehen ! Auch dieses Jahr gilt: Trends halten sich nicht ewig. Deswegen müssen Marketer immer alles im Blick haben, besonders im Social Media-Bereich. Facebook kauft WhatsApp, der aktuelle Twitter-Hype durch den Börsengang, neue Foto-Communities wie Snapchat… ! …all das wirkt sich auf Strategien in den sozialen Netzwerken aus
  10. 10. Aus Ich wird Wir ! Noch einmal für alle, die es bisher nicht verstanden haben oder es einfach ignorieren: Bei Social Media geht es um Menschen. Das komplette Marketing drumherum steht nicht im Mittelpunkt. Die Netzwerke dienen dem Austausch und der Interaktion, jetzt ist es an der Zeit, die Erfahrungen im Marketing auf die Kommunikation in den Netzwerken zu übertragen. ! Ganzheitliche marktorientierte Kommunikation – das A und O
  11. 11. Marketing mit Mehrwert ! Wenn die Verbraucher ein Angebot als erstrebenswert zur Kenntnis nehmen, bewegen sich die Aktivitäten im Social Media-Bereich in die gewünschte Richtung. Aus dem einfachen Verkauf von Produkten und Dienstleistungen wird die umfassende Vermarktung von Informationen und Botschaften. ! So bleiben auch Erfolg und Umsatz nicht aus
  12. 12. Mit Sinn und Verstand
  13. 13. Hauptsache präsent ! So denken heute noch 3 von 4 Unternehmen, wenn es um den eigenen Auftritt in den sozialen Netzwerken geht. Ohne Plan, ohne Strategie. Kein Wunder also, dass Social Media nichts bringt. ! Hier einige grundlegende Tipps
  14. 14. 1. Was fürs Auge ! Laut KISSmetrics Webanalytics haben Posts mit Bild auf Facebook 53% mehr Likes und 104% mehr Kommentare. Blogsysteme und virtuelle Fotopinnwände wie Tumblr und Pinterest und FotosharingApps wie Instagram zehren von dieser positiven Entwicklung, Content in visueller Form zu publizieren und zu verbreiten. ! Bessere optische Ansprache mit Bilder und Infografiken
  15. 15. 35 Mio. #selfies wurden auf Instagram gepostet
 Unternehmen wie Turkish Airlines machten sich das bereits zunutze. Die Selfie-Shootout-Kampagne mit den beiden Testimonials Lionel Messi und Kobe Bryant war ein riesiger crossmedialer Erfolg.
  16. 16. 2. Anders als andere ! Vom Kleinkind zum Jugendlichen: Social Media ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Und der Wettbewerb in den Netzwerken ebenfalls. Es wird komplizierter, aus der Masse herauszustechen. Deswegen ist es an der Zeit, über den Tellerrand zu schauen. Mit Ideen, die ihre Fans und Kunden erreichen und die sie von der Konkurrenz unterscheiden. ! ! ! ! ! ! ! Social Media ist ständiges Ausprobieren
  17. 17. 3. Mehr Automatismen ! Als Social Media-Manager sollte man wissen, was im ganzen Unternehmen passiert, nicht nur in Teilbereichen. Kommuniziert wird über mehrere Plattformen, die man alle im Auge haben muss. Mit neuen Online-Tools kann die Planung, das Timing und die Kontrolle automatisiert werden und der Verantwortliche kann sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren: ! Auf soziale Interaktionen mit mehr Substanz
  18. 18. 4. Nichts ist umsonst ! Effektive Social–Media-Kampagnen kosten Geld. Nicht nur die Arbeitskraft, die dahinter steht, sondern ebenso die fortschrittlichen und modernen Tools, welche die sozialen Netzwerken anbieten: Email-Marketing auf Facebook, bezahlte Werbung auf Twitter usw. Wenn sie ihren Vorsprung vor der Konkurrenz weiter ausbauen möchten, dann machen sie sich bereit, dafür zu zahlen. ! Überdenken sie ihre Budgetplanung
  19. 19. Facebook-User zahlen pro Kauf ca. 65€ Über bezahlte Anzeigen auf Pinterest kommen die meisten E-Commerce-Nutzer. Im Vergleich zu Facebook geben Pinterest-User auch mehr als das Doppelte beim Einkaufen aus – dies nutzen bisher aber nur 10% der Firmen.
 37 % 23 % Andere 41 % Pinterest-User geben ca.140€ pro Kauf aus
  20. 20. 5. Lesenswerte Inhalte ! Einfache Fragen mit einfachen Antworten – das hat früher gut funktioniert. Heutzutage erwartet der Fan und Kunde mehr Content auf einem qualitativ höherem Level. Die Nutzung von Infografiken und Videos sowie die Durchführung von Wettbewerben und Umfragen sind einige von vielen Möglichkeiten für ein starkes beidseitiges Engagement. ! Ansprechen, interessieren, abheben
  21. 21. 6. Alles braucht Zeit ! ! Dieser Faktor darf nicht unterschätzt werden. Es geht nicht nur darum, ausreichend Zeit für die Social Media Aktivitäten mitzubringen, sondern diese auch clever einzusetzen und die richtigen Dinge zu tun. Und falls es einmal zum Shitstorm kommt, sind Krisenmanagement und schnelle Reaktionen erforderlich. ! Social Media ist keine einmalige Sache
  22. 22. 7. Bestandspflege ! Neue Facebook-Fans sind klasse – keine Frage. Aber das Hauptaugenmerk eines Unternehmens bzw. einer Marke muss immer auf den Langzeit-Fans liegen, auf den Freunden. Die sorgen von ganz allein durch Sharing und Blogging dafür, dass neue Fans dazu kommen. Allerdings nicht, wenn man sie langweilt. ! Widmen sie sich dem, was sie haben – nicht was sie wollen 95% loggen sich täglich ein
  23. 23. Auf den Punkt ! Achten sie auf diese drei Punkte in ihrer Social Media-Strategie: ! • Mit Spaß und kanalübergreifend agieren • Visuell und emotional kommunizieren • Offen und experimentierfreudig auftreten ! So nähern sich Marken, Unternehmen und ihre Kunden immer mehr an und es kommt Dynamik in die Sache. ! Zwischenmenschliches funktioniert auch digital
  24. 24. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Wir freuen uns, wenn dieses Whitepaper Anklang findet und veröffentlicht und verbreitet wird. Genauso freuen wir uns über Feedback. Abwandlung und Bearbeitung bei Nennung der Urheberschaft sind erlaubt, die Nutzung für kommerzielle Zwecke allerdings nicht: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/
  25. 25. Wenn Sie mehr erfahren möchten, wenden Sie sich an: ! silviokoch ! Eldenaer Straße 60, 10247 Berlin +49 30 20235310 +49 176 62946762 silvio@menze-koch.de www.menze-koch.de Eine Präsentation der ©2014

×