Web 2.0  in Bibliotheken Bibliotheken im  Web 2.0 Edlef & Christian Stabenau  Hauschke #inetbib2010 16. April 2010 an der ...
2.0-Kompetenz im Bibliothekswesen Anspruch und Wirklichkeit
http://twtpoll.com/qvbcbn
Web 2.0  technisch Kataloge, Datenformate...
Web 2.0 sozial: Communities, Dialoge mit Nutzern, Offenheit, Einfachheit
Offenheit (Open Data)
Kommunikation
Partizipation
<ul><li>Die durchschnittliche Bibliotheksentscheidung über den Einsatz einer neuen Technologie dauert länger als der durch...
 
 
Visits:   WorldCat   vs.  Librarything
 
 
 
 
 
 
Wunschdenken…
 
 
 
Kommunikation!?
 
Social  Web
 
Bei Projekten Ausschluss der (Fach) Öffentlichkeit?
BenutzerInnen abholen?
Was ändern?
Weniger über das Web 2.0 philosophieren: Teilnehmen!
 
„ seit 5 Jahren erzähle ich auf Tagungen und Workshops immer das Gleiche…“ Lambert Heller auf dem Bibliothekartag 2010
Den Nutzern zuhören!
Bei Projekten frühzeitige und andauernde Einbindung der Zielgruppe
A U S P R O B I E R E N !
 
Schulen Sie Ihre KollegInnen mit Learning 2.0
Learning 2.0 in deutschsprachigen Ländern
 
Learning 2.0 weltweit (Stand 1.2009)
Schönen Dank! Edlef & Christian Stabenau  Hauschke #inetbib2010 16. April 2010 an der ETH Zürich
Quellen- und Bildverzeichnis <ul><li>“ Werkzeug des Schiffszimmermanns”:  http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schiffszi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?

2.339 Aufrufe

Veröffentlicht am

"Web 2.0 in Bibliotheken, Bibliotheken im Web 2.0". Präsentation zum Vortrag von Edlef Stabenau und Christian Hauschke auf der Inetbibtagung 2010 am 16. April 2010 in der ETH Zürich.

Veröffentlicht in: Bildung
3 Kommentare
7 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.339
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
69
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
3
Gefällt mir
7
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Vorstellung
  • Frage ans Publikum: Wer von Ihnen arbeitet in einer Institution, die 2.0-Tools nutzt? Frage ans Publikum: Wer von nutzt selbst 2.0-Tools?
  • Eine Seite des Web 2.0: Blogs, RSS, Wikis, etc.
  • - Bibliotheken sind noch nicht im Web 2.0 angekommen.
  • Offenheit: Open Data Für neues Gegenüber dem Nutzer
  • Kommunikation
  • Partizipation
  • Viele Bibliotheken hinken den Entwicklungen hinterher Web 2.0 -&gt; Social Media (Bild: Google Trends)
  • - Tim Spalding zu verlinkbaren Katalogisaten
  • Session IDs
  • - Permalinks in GBV-Katalogen (ca. 140 Installationen im GBV)
  • Katalog 00
  • Katalog 1.0?
  • Katalog 2.0?
  • - Öffnungszeiten für die Bibliothekshomepage
  • Wunschdenken
  • Es wird über, aber nicht mir NutzerInnen kommuniziert. Vorträge und Artikel über Usability und NutzerInnen, aber keine Kommunikation mit Ihnen
  • Bibliotheken und auch Firmen, die Ihren Nutzern bei Twittern nicht folgen
  • Zuhören + diskutieren, nicht nur verkünden.
  • - Twittern nach Stundenplan
  • Software-Entwicklung unter Ausschluß der Öffentlichkeit Dito für Portale. Bestenfalls Foren mit Anmeldung
  • BenutzerInnen wollen nicht unbedingt abgeholt werden
  • Was muss sich ändern, wie mache ich es richtig
  • &amp;quot;Weniger über das Web 2.0 philosophieren: Wir müssen teilnehmen!&amp;quot;
  • Lambert auf bibtag2010
  • &amp;quot;Hören Sie den Nutzern zu!&amp;quot; (SLUB Dresden) Webmontag der SB Chemnitz
  • Bei Projekten frühzeitige und andauernde Einbindung der Zielgruppe (z.B. Beluga)
  • &amp;quot;Probieren Sie etwas aus, auch wenn Ihnen der Nutzen nicht von vornherein klar ist&amp;quot; (Beispiel Twitter)
  • Richten Sie keine &amp;quot;Social-Media-AG&amp;quot; ein, die sich um alles kümmern soll. Kommunikation + Offenheit sollten selbstverständlicher Teil der Bibliothek werden.
  • Learning 2.0
  • Aus der Präsentation von M.Stephens „The Hyperlinked Community Library“ - http://www.slideshare.net/mstephens7/the-hyperlinked-community-library
  • Ist Web 2.0 in den Bibliotheken angekommen?

    1. 1. Web 2.0 in Bibliotheken Bibliotheken im Web 2.0 Edlef & Christian Stabenau Hauschke #inetbib2010 16. April 2010 an der ETH Zürich
    2. 2. 2.0-Kompetenz im Bibliothekswesen Anspruch und Wirklichkeit
    3. 3. http://twtpoll.com/qvbcbn
    4. 4. Web 2.0 technisch Kataloge, Datenformate...
    5. 5. Web 2.0 sozial: Communities, Dialoge mit Nutzern, Offenheit, Einfachheit
    6. 6. Offenheit (Open Data)
    7. 7. Kommunikation
    8. 8. Partizipation
    9. 9. <ul><li>Die durchschnittliche Bibliotheksentscheidung über den Einsatz einer neuen Technologie dauert länger als der durchschnittliche Lebenszyklus neuer Technologien. </li></ul>Karen G. Schneider, The User Is Not Broken: A meme masquerading as a manifesto (3. Juni 2006)
    10. 12. Visits: WorldCat vs. Librarything
    11. 19. Wunschdenken…
    12. 23. Kommunikation!?
    13. 25. Social Web
    14. 27. Bei Projekten Ausschluss der (Fach) Öffentlichkeit?
    15. 28. BenutzerInnen abholen?
    16. 29. Was ändern?
    17. 30. Weniger über das Web 2.0 philosophieren: Teilnehmen!
    18. 32. „ seit 5 Jahren erzähle ich auf Tagungen und Workshops immer das Gleiche…“ Lambert Heller auf dem Bibliothekartag 2010
    19. 33. Den Nutzern zuhören!
    20. 34. Bei Projekten frühzeitige und andauernde Einbindung der Zielgruppe
    21. 35. A U S P R O B I E R E N !
    22. 37. Schulen Sie Ihre KollegInnen mit Learning 2.0
    23. 38. Learning 2.0 in deutschsprachigen Ländern
    24. 40. Learning 2.0 weltweit (Stand 1.2009)
    25. 41. Schönen Dank! Edlef & Christian Stabenau Hauschke #inetbib2010 16. April 2010 an der ETH Zürich
    26. 42. Quellen- und Bildverzeichnis <ul><li>“ Werkzeug des Schiffszimmermanns”: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schiffszimmermann_Werkzeug.jpg , CC: by-sa von Lokilech </li></ul><ul><li>„ Le jump des People of Marseille“: http://www.flickr.com/photos/elvire-r/2451784799/ . CC: by von Elvire.R. </li></ul><ul><li>„ Google Trends“: http://www.google.de/trends?q=web+2.0,+social+media&date=all&geo=all&ctab=0&sort=0&sa=N </li></ul><ul><li>„ a blue lock for George“: http://www.flickr.com/photos/53611153@N00/406208791 , CC: by-nc von Darwin Bell </li></ul><ul><li>„ Einbahnstraße“: http://www.flickr.com/photos/67499195@N00/3696486925 , CC: by-nc von 96dpi . </li></ul><ul><li>„ Stempeluhr“: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:2005-11_stempeluhr.JPG , CC: by-sa von Ziko-C </li></ul><ul><li>Stadtbücherei Offenbach: http://www.flickr.com/photos/vollefolklore/2765282263 , CC: by-nc-sa von vollefolklore </li></ul><ul><li>F**k Google: http://www.flickr.com/photos/boojee/3358496182/ CC: by-nc von Shira Golding </li></ul><ul><li>“ Which way?”: http://www.flickr.com/photos/tm-tm/3107926262/ CC: by-sa von tm-tm </li></ul><ul><li>“ Sculpture of three apes” : http://www.flickr.com/photos/33907867@N02/4329883556 / CC: by von Creative Tools </li></ul><ul><li>„ Hatltestelle“: http://www.flickr.com/photos/96dpi/3958448777/sizes/l/ CC: by-nc von 96dpi </li></ul><ul><li>Inetbib-Tagung 2008 </li></ul><ul><li>„ Skydiving“ http://www.flickr.com/photos/divemasterking2000/4088789472/ CC: by-nc von divemasterking2000 </li></ul>

    ×