1.5. Demokratieprinzip<br /><ul><li>Das Demokratieprinzip dient der Gestaltung des politischen Prozesses der Willensbildun...
Demokratietypen</li></ul>1<br />Skript S. 153<br />
1.5. Demokratieprinzip<br /><ul><li>a) DirekteDemokratie:Das Volk beschliesst selber alle Gesetze und gewisse Verwaltungsm...
b) Repräsentative Demokratie:Das Volk ist nur mittelbarer Inhaber der Staatsgewalt, den er übt die Herrschaft im Staat nur...
c) Halbdirekte Demokratie:Kombination der repräsentativen und der direkten Demokratie. Die grundlegenden Entscheidungen ge...
1.5. Demokratieprinzip<br /><ul><li>Vier Typen der Demokratietheorie
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bsr5

504 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
504
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bsr5

  1. 1. 1.5. Demokratieprinzip<br /><ul><li>Das Demokratieprinzip dient der Gestaltung des politischen Prozesses der Willensbildung und Entscheidung in einem Staat. Ihm liegt die Idee der Volkssouveränität zugrunde, welche gleichberechtigten BürgerInnen die Teilnahme und Teilhabe an der Erfüllung gemeinsamer Aufgaben ermöglichen soll.
  2. 2. Demokratietypen</li></ul>1<br />Skript S. 153<br />
  3. 3. 1.5. Demokratieprinzip<br /><ul><li>a) DirekteDemokratie:Das Volk beschliesst selber alle Gesetze und gewisse Verwaltungsmassnahmen. Sie kennt kein Parlament, auch der Gewaltenteilungsgrundsatz ist ihr fremd. Diese Form ist nirgends voll verwirklicht. Nur für sehr kleine Gemeinwesen geeignet.
  4. 4. b) Repräsentative Demokratie:Das Volk ist nur mittelbarer Inhaber der Staatsgewalt, den er übt die Herrschaft im Staat nur mittels seiner Vertreter aus. Das Volk ist nur Wahlorgan der Repräsentanten und entscheidet nicht über Sachfragen.
  5. 5. c) Halbdirekte Demokratie:Kombination der repräsentativen und der direkten Demokratie. Die grundlegenden Entscheidungen gehen vom Parlament und der Regierung aus. Das Volk kann jedoch direkt Einfluss nehmen. Durch Initiative und Referendum kann erreicht werden, dass das Volk über gewisse Sachfragen entscheidet. </li></ul>2<br />
  6. 6. 1.5. Demokratieprinzip<br /><ul><li>Vier Typen der Demokratietheorie
  7. 7. Republikanisch: Lehre vom demokratischen Gemeinwohl; Gleichheit
  8. 8. Liberal: Lehre vom freien Menschen in freier Gesellschaft; Freiheit
  9. 9. Realistisch: Lehre vom funktionalen Gleichgewicht der sozialen Kräfte; Konkordanz
  10. 10. Komplex: Vielschichtigkeit des Menschen. Kollektiver Interessenausgleich durch faires Verfahren; Öffentlichkeit</li></ul>3<br />
  11. 11. 1.5. Demokratieprinzip<br /><ul><li>Prüfungsfrage:</li></ul>In der Abstimmungsdebatte zum Schwangerschaftsabbruch sind u.a. die folgenden Argumente geltend gemacht worden:<br />A1: Das Recht soll sich nicht in diese moralische Frage einmischen (Pro Fristenlösung)<br />A2: Das Recht soll moralische Werte unserer Gesellschaft verbindlich durchsetzen (Contra Fristenlösung).<br />Welche Gründe liefern<br />a) die republikanische Demokratietheorie (6 Punkte)<br />b) die liberale Demokratietheorie (6 Punkte) zu diesen Argumenten?<br />4<br />
  12. 12. 1.5. Demokratieprinzip<br /><ul><li>Prüfungsfrage:</li></ul>In der Abstimmungsdebatte zum Schwangerschaftsabbruch sind u.a. die folgenden Argumente geltend gemacht worden:<br />A1: Das Recht soll sich nicht in diese moralische Frage einmischen (Pro Fristenlösung)<br />A2: Das Recht soll moralische Werte unserer Gesellschaft verbindlich durchsetzen (Contra Fristenlösung).<br />Welche Gründe liefern<br />a) die republikanische Demokratietheorie (6 Punkte)<br />- Die republikanische Demokratietheorie liefert Argumente für A2<br />- Bindung des Einzelnen an die Gesellschaft<br />- Gemeinsam geteilte Werte<br />- Gemeinwohl übersteigt individuelle Interessen<br />- Öffentliche Moral<br />- Bild des „guten Lebens“<br />- Bürgertugend/politischer Moralist<br />b) die liberale Demokratietheorie (6 Punkte) zu diesen Argumenten?<br />5<br />
  13. 13. 1.5. Demokratieprinzip<br /><ul><li>Prüfungsfrage:</li></ul>In der Abstimmungsdebatte zum Schwangerschaftsabbruch sind u.a. die folgenden Argumente geltend gemacht worden:<br />A1: Das Recht soll sich nicht in diese moralische Frage einmischen (Pro Fristenlösung)<br />A2: Das Recht soll moralische Werte unserer Gesellschaft verbindlich durchsetzen (Contra Fristenlösung).<br />Welche Gründe liefern<br />a) die republikanische Demokratietheorie (6 Punkte)<br />b) die liberale Demokratietheorie (6 Punkte) zu diesen Argumenten?<br />- Die liberale Demokratietheorie liefert Argumente für A1<br />- Selbstbestimmung<br />- Eigennutz<br />- Freiheit des Einzelnen<br />- Möglichst wenig Rechte abtreten<br />- Individualismus<br />- Offene Gesellschaft<br />- Jedem optimale Chancen der eigenen Möglichkeiten geben<br />6<br />

×