Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Demokratie und Solidarität im Betrieb

2.088 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation zum AUGE/UG-Workshop beim Solidarischen Ökonomie-Kongress, 20.-22. Feb. 2009

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Demokratie und Solidarität im Betrieb

  1. 1. Paul Kolm / Klaudia Paiha Demokratie und Solidarität im Betrieb Solidarische Ökonomie Kongress, Wien, 20.-22. Feber 2009
  2. 2. Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Repräsentative und direkte Demokratie im Betrieb - Handlungsmöglichkeiten </li></ul><ul><li>Wirtschaftsdemokratie </li></ul><ul><li>Bewußtsein – Solidarität - Demokratie </li></ul>
  3. 3. <ul><ul><li>1. Einleitung </li></ul></ul>
  4. 4. Demokratie im Betrieb – Auswirkungen <ul><li>ODEM 1 -Projekt - Ergebnis : </li></ul><ul><li>Je demokratischer die Organisationsstrukturen, je stärker wertschätzende Atmosphäre, </li></ul><ul><ul><li>um so prosozialer, solidarischer und sozial verantwortlicher handeln die MitarbeiterInnen </li></ul></ul><ul><ul><li>um so höher ist das Ethikbewusstsein </li></ul></ul><ul><ul><li>um so stärker ist das demokratische und gesellschaftliche Engagement </li></ul></ul><ul><ul><li>um so stärker ist die emotionale Bindung der MitarbeiterInnen an den Betrieb </li></ul></ul><ul><ul><li>1) Schmid, B., Unterrainer,C., Weber, W.G. (2005): O rganisationale Dem okratie – Ressourcen für soziale, demokratieförderliche Handlungsbereitschaften </li></ul></ul>
  5. 5. Vision Management (Geschäftsführung) Beschäftigte Anweisungen Zielvorgaben Informationen Kapitalistisches Unternehmen Management (gewähltes operatives Gremium) Anweisungen Zielvorgaben Informationen Solidarisches Unternehmen Grafik: Auinger, M., Hafner, A. gedifo-Lerngruppe Solidarische Ökonomie Beschäftigte (Generalversammlung)
  6. 7. Illusion? <ul><li>KooperativennetzwerkMondragón (MCC) </li></ul><ul><ul><li>Seit 1956 </li></ul></ul><ul><ul><li>Multinationales Unternehmen </li></ul></ul><ul><ul><li>> 103.000 Beschäftigte </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>www.mcc.es </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><li>Wagner Solar </li></ul><ul><ul><li>Seit 1979 </li></ul></ul><ul><ul><li>im MitarbeiterInnenbesitz </li></ul></ul><ul><ul><li>> 100 Beschäftigte </li></ul></ul>» www.wagner-solar.com
  7. 8. <ul><li>2. </li></ul><ul><li>Repräsentative und </li></ul><ul><li>direkte Demokratie im Betrieb - </li></ul><ul><li>Handlungsmöglichkeiten </li></ul>
  8. 9. Die eine Welt… <ul><li>Grund- bzw. Menschenrechte im Leben der Gesellschaft: </li></ul><ul><ul><li>Freiheit der Meinungsäußerung und Informationsfreiheit </li></ul></ul><ul><ul><li>Teilhabe an der Entscheidungsfindung </li></ul></ul><ul><ul><li>… . </li></ul></ul><ul><li>Einschränkungen durch faktische Ungleichheit in der gesellschaftlichen Position </li></ul>
  9. 10. Die andere Welt… <ul><li>Hinter dem Betriebstor (Arbeitsvertrag): </li></ul><ul><li>Dienstleistung für einen anderen für eine vereinbarte Zeit </li></ul><ul><li>Persönliche und wirtschaftliche Abhängigkeit </li></ul><ul><li>Weisungsgebundenheit </li></ul><ul><li>Fremdbestimmung der Arbeit </li></ul><ul><li>Einschränkungen durch Gesetze und AN-Interessenvertretung </li></ul>
  10. 11. Sanktionsmacht des Arbeitgebers <ul><li>Verweigerung eines Arbeitsvertrages </li></ul><ul><li>Kündigung ohne Angabe von Gründen (Ausnahme Motivkündigung) </li></ul><ul><li>Entlassung mit Begründung </li></ul><ul><li>Kontrollsysteme </li></ul>
  11. 12. Individualrechte im Betrieb <ul><li>Versammlungs- u. Vereinigungsfreiheit </li></ul><ul><li>Höchstarbeitszeit </li></ul><ul><li>Gerechte und angemessene Arbeitsbedingungen </li></ul><ul><li>Gesundheit </li></ul><ul><li>Gleichheit (Nichtdiskriminierung, …) </li></ul>
  12. 13. Theorie und Praxis <ul><li>Aufträge ausführen, von denen man weiß, dass sie illegal sind (zB. Müll deponieren) </li></ul><ul><li>Massiver Druck länger zu arbeiten </li></ul><ul><li>Krank zur Arbeit gehen </li></ul><ul><li>Schwangerschaftstest akzeptieren </li></ul><ul><li>Aushöhlung des Arbeitsrechtes (zB. Verhinderung von Betriebsratswahlen) </li></ul>
  13. 14. Reorganisation verändert Strukturen <ul><li>Tatsächlicher oder simulierter Marktdruck </li></ul><ul><li>Ziel-/Leistungsvereinbarung, Prämien </li></ul><ul><li>Controlling- und Qualitätsmanagementsysteme </li></ul><ul><li>Kontrollsysteme </li></ul><ul><li>Teamarbeit </li></ul><ul><li>Flexibilisierung / Entgrenzung von AZ </li></ul><ul><li>Indirekte Verhaltenssteuerung </li></ul>
  14. 15. Auswirkungen auf die ArbeitnehmerInnen <ul><li>psychische Internalisierung der Kapital-und Managementinteressen </li></ul><ul><li>ökonomistische (egoistische, kalkulierende, perspektivisch verengte) Denkformen </li></ul><ul><li>Latente Überwachung </li></ul><ul><li>Verstärkter Arbeitsdruck </li></ul><ul><li>Individualisierung, Entsolidarisierung </li></ul><ul><li>Repräsentative Interessenvertretung erschwert </li></ul>
  15. 16. Widersprüche <ul><li>Kontrollierte Autonomie </li></ul><ul><li>Individuelles Risiko für Entscheidungen ohne Einfluss auf Entscheidungskriterien </li></ul><ul><li>Manipulation, Zahlenfetischismus </li></ul><ul><li>Grenzenloser Leistungsdruck </li></ul><ul><li>Potentiale für Demokratisierung? </li></ul>
  16. 17. Ansatzpunkte für Demokratie im Betrieb (1) <ul><li>Zielvereinbarungen </li></ul><ul><ul><li>mehr Rechte des Einzelnen durch Betriebsvereinbarung, </li></ul></ul><ul><ul><li>Soziales Audit, </li></ul></ul><ul><ul><li>direkte und repräsentative Mitbestimmung verbinden </li></ul></ul><ul><li>BürgerInnenrechte im Betrieb </li></ul><ul><ul><li>Freie Meinungsäußerung, Recht auf Stellungnahme </li></ul></ul><ul><ul><li>Diskursivrechte, begründungspflichtige Weisungen </li></ul></ul><ul><li>Verhaltenskodex </li></ul><ul><ul><li>Wertschätzende Kultur, Werte (informationale und prozedurale Gerechtigkeit) </li></ul></ul><ul><ul><li>Regeln für Entscheidungsfindung </li></ul></ul>
  17. 18. BürgerInnenrechte im Betrieb (1) <ul><li>Freie Meinungsäußerung - Recht auf Stellungnahme </li></ul><ul><ul><li>Arbeitsorganisation </li></ul></ul><ul><ul><li>Arbeitsbedingungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Produkt (Sozial- und Umweltverträglichkeit) </li></ul></ul><ul><ul><li>Unternehmenspolitik </li></ul></ul><ul><ul><li>.... </li></ul></ul><ul><li>Recht auf Weiterbildung </li></ul>
  18. 19. BürgerInnenrechte im Betrieb (2) <ul><li>Vertragsverhältnisse mit dialogischer Grundstruktur </li></ul><ul><ul><li>begründungspflichtige Weisungen </li></ul></ul><ul><ul><li>betriebliche Instanzen - Verfahren bei sachlich nicht gerechtfertigt erscheinenden Weisungen </li></ul></ul><ul><ul><li>beiziehen außerbetrieblicher Experten </li></ul></ul><ul><ul><li>Arbeitsverweigerungsrecht im Konfliktfall </li></ul></ul>
  19. 20. Ansatzpunkte für Demokratie im Betrieb (2) <ul><li>Organisationsmodell </li></ul><ul><li>Teamarbeit </li></ul><ul><li>Arbeitsprozesse </li></ul><ul><li>Technikgestaltung </li></ul><ul><li>Lohnsysteme </li></ul><ul><li>Mechanismen zur Arbeitszeitgestaltung </li></ul><ul><li>Gesundheitsschutz </li></ul><ul><li>Betriebsrat als Vorbild </li></ul>
  20. 21. BürgerInnenrechte im Betrieb (3) <ul><li>Voraussetzungen : </li></ul><ul><li>Verzahnung mit kollektiven Rechten der ArbeitnehmerInnen </li></ul><ul><li>Grundsicherung </li></ul>
  21. 22. <ul><li>3. Wirtschaftsdemokratie </li></ul>
  22. 23. Wirtschaftsdemokratie <ul><li>„ Solange die Wirtschaft nicht demokratisiert ist, bleibt die Demokratie unvollständig und unvollendet.“ </li></ul><ul><ul><ul><li>Michael R. Krätke </li></ul></ul></ul><ul><li>„ Halbierte Demokratie“ </li></ul><ul><ul><ul><li>U. Beck </li></ul></ul></ul>
  23. 24. Warum? <ul><li>Eigentum (Kapital, Produktionsmittel) … </li></ul><ul><ul><li>… durch Überschussproduktion menschlicher Arbeit geschaffen </li></ul></ul><ul><ul><li>… ermächtigt zu folgenschweren autokratischen Entscheidungen über gesellschaftliche Ressourcen + Arbeit(skraft) (Natur, Gesundheit, Zusammenleben, …) </li></ul></ul><ul><ul><li>… ohne demokratischer Legitimation dazu </li></ul></ul>
  24. 25. Definition <ul><li>&quot; Wirtschaftsdemokratie ist der Inbegriff </li></ul><ul><li>aller ökonomischen Strukturen und Verfahren, </li></ul><ul><li>durch die an die Stelle autokratischer Entscheidungen demokratische treten, die </li></ul><ul><li>durch die Partizipation der ökonomisch Betroffenen und/oder </li></ul><ul><li>des demokratischen Staates legitimiert sind.&quot; </li></ul><ul><ul><ul><li>Vilmar, 1978 </li></ul></ul></ul>
  25. 26. Wirtschaftsdemokratie <ul><li>… muss alle Ebenen der Wirtschaft durchdringen: </li></ul><ul><li>Betrieb </li></ul><ul><ul><ul><li>Ziel: Demokratische Gestaltung des Arbeitsprozesses </li></ul></ul></ul><ul><li>Überbetrieblich </li></ul><ul><ul><ul><li>Ziel: Demokratische Kontrolle + Mitwirkung in Unternehmenspolitik </li></ul></ul></ul><ul><li>Volkswirtschaft </li></ul><ul><ul><ul><li>Ziel: Formulierung von Zielen + Massnahmen von (staatlicher) Wirtschaftspolitik </li></ul></ul></ul><ul><li>Supranational </li></ul><ul><ul><ul><li>Ziel: Globale Gerechtigkeit </li></ul></ul></ul>
  26. 27. Betrieb <ul><li>Individuelle Mitbestimmungsrechte, z.B. Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen, Arbeitsgestaltung, etc. bis hin zur Selbstverwaltung </li></ul><ul><li>Kollektive Mitbestimmung durch Betriebsräte + Personalvertretung </li></ul><ul><li>Humanisierung der Arbeit </li></ul><ul><li>ArbeitnehmerInnenschutz </li></ul><ul><li>(Näheres s. Teil 2) </li></ul>
  27. 28. Überbetrieblich <ul><li>Wettbewerbsrecht(?) </li></ul><ul><li>Lohn-/Einkommenspolitik (Kollektivverträge, Mindesthonorare, …) </li></ul><ul><li>Regionalentwicklung (Produktion, Konsum, Infrastruktur …) </li></ul><ul><li>Gemeinwirtschaft (nicht profit-orientiert) </li></ul>
  28. 29. Volkswirtschaft <ul><li>Strukturpolitik, wirtschaftspolitische Steuerung: </li></ul><ul><ul><li>Wohin soll sich Volkswirtschaft entwickeln? Wo ist Strukturveränderungen nötig? </li></ul></ul><ul><li>(demokratisierte) Staatliche Unternehmen/öffentliche Dienste </li></ul><ul><li>Gemeinwirtschaft (Förderung) </li></ul><ul><li>Steuer-, Geldpolitik </li></ul><ul><li>Sozialpolitik </li></ul><ul><li>Umweltpolitik </li></ul><ul><li>Arbeitsmarktpolitik </li></ul><ul><li>Gleichstellungspolitik </li></ul>
  29. 30. Supranational <ul><li>Demokratische Regulierung und Kontrolle von Finanzmärkten + Geldpolitik </li></ul><ul><li>Demokratisierung transnationaler Institutionen (EU, EZB, WTO, …) </li></ul><ul><li>Soziale Kooperation </li></ul>
  30. 31. Wie? <ul><li>Teilnahme von VertreterInnen aller Betroffenengruppen an betrieblichen + gesamtwirtschaftlichen Entscheidungen </li></ul><ul><li>an Arbeitsplatz, Bildungseinrichtung, Wohnort, … </li></ul><ul><li>z.B.: Konsumierenden- + Produzierenden-„Räte“: </li></ul><ul><ul><li>Diskutieren Bedürfnisse: Was wird gewünscht/gebraucht? Wieviel Arbeit muss dazu aufgewendet werden? Wieviel können/müssen Einzelne dazu beitragen? Wie soll erwirtschafteter Profit verteilt werden? Wie mit Menschen (Bedürfnissen) in anderen Regionen koordinieren? </li></ul></ul>
  31. 32. Voraussetzungen <ul><li>Braucht </li></ul><ul><ul><li>Wissen </li></ul></ul><ul><ul><li>Zeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Gelegenheit zur öffentlichen Debatte </li></ul></ul><ul><ul><li>Regeln </li></ul></ul><ul><ul><li>=> sicher nicht fehlerfrei, aber </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>„ Selbst wenn die Vielen Fehler begehen, ist dies immer noch besser, als wenn allein wenige Elitenangehörige Fehlentscheidungen treffen: die Folgen müssen ohnehin alle tragen …“ </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Alex Demirovic </li></ul></ul></ul>
  32. 33. <ul><li>4. </li></ul><ul><li>Bewußtsein – Solidarität - Demokratie </li></ul>
  33. 34. Fragen <ul><li>.....die schwer zu beantworten sind... </li></ul><ul><li>Wie entsteht Bewusstsein? </li></ul><ul><li>Wie ist Bewusstsein veränderbar? </li></ul><ul><li>Was können wir tun? </li></ul>
  34. 35. Subjekt Objekt Tätigkeit Sinnliches Abbild (Sinnesorgane)‏ Begriff Bedeutung = Wahrnehmung Begriff (Sprache) vgl. E. Blau, Sitzungen, die bewegen, ÖGB Verlag, 2008
  35. 36. Bedeutung Persönlich Sache für mich/emotionale Bewertung, Erfahrung Gesellschaftlich Sache für uns/Sprache, Kommunikation Gesellschaftl.Bedeutung Persönlicher Sinn Bewusstsein vgl. E. Blau, Sitzungen, die bewegen, ÖGB Verlag, 2008
  36. 37. Wie verändert sich Bewusstsein? Sinnlich/praktische Tätigkeit Gesellschaftliche Bedeutung Persönlicher Sinn 3 Ebenen Handlungsfeld - lernen im Tun Inhaltlicher Diskurs - Kommunikation vgl. E. Blau, Sitzungen, die bewegen, ÖGB Verlag, 2008

×