Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Organisationstheorie:  Human Relations, Selbstorganisation
1 2 3 4 Gegenstand und Methoden der BWL Organisationstheorien (Bürokratie, Taylorismus) Organisationsgestaltung (Aufbau, A...
1 2 3 S. 15-26: Die ideale Führungskraft (Oesterle) S. 27-42: Missverständnisse über Management (Gerstner) S. 43-62: Manag...
Human Relations-Ansatz 1
„ Der Mensch im Mittelpunkt.“
Human-Relations-Ansatz Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius ...
Human-Relations-Ansatz Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius ...
Human-Relations-Ansatz Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius ...
1 Grundlagen: Hawthorne-Studien  (Western Electric Company, Chicago) 2 Soziales System: Menschen interagieren täglich mite...
1 Beleuchtungsexperimente in der Relay-Assembly-Group:  Wirkung von Licht (Arbeitsbedingungen) auf Leistung. 2 Ergebnisse ...
1 2. Untersuchungsreihe: Multiple Faktoren experimentell eruieren:  2 Ergebnis: Leistung ist nicht klar berechenbar, sonde...
1 Stark repititive Arbeit führt zu Unzufriedenheit. 2 Der Führungsstil spielt eine wichtige Rolle für Zufriedenheit.  3 Gu...
1 Untersuchungsreihe in der Bank-Wiring-Group von 1931-1932 2 Informelle Normen: Gruppenzusammenhalt und Solidarisierung g...
Informelle Organisation Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius...
Menschenbild Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius 1...
1 Bedeutung von informellen Strukturen und deren Beachtung  im Management: Unerwünschte Phänomene lassen sich nicht „ inge...
Selbstorganisation 2
„ Die Firma entwickelt sich prächtig.“
Selbstorganisation Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Luc...
Selbstorganisation Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Luc...
Selbstorganisation Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Luc...
1 Heinz von Foerster: Systemtheorie und Kybernetik 2 Hermann Haken: Synergetik 3 Humberto Maturana, Francesco Varela: Auto...
Selbstorganisation nach Hayek Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: L...
1 Alles läuft nach Plan wie „von selbst“ (autogen)- Grundsatz: Respektiere die Selbstorganisation! 2 Es entstehen „von sel...
1 Neben formaler Organisation soziale Normen etablieren oder emergieren lassen – Risiko: heimliche Spielregeln. 2 Manageme...
1 Der Mensch ist begrenzt rational.  2 Wissen aller statt Allwissenheit weniger. 3 Selbstinteresse der Menschen: eigene Be...
1 Lean Management, Enthierarchisierung, Verschlankung von Unternehmen ermöglicht Innovation, Kreativität, Experimente 2 Vo...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Management 6: Organisationstheorien: Human Relations, Situativer Ansatz, Selbstorganisation

8.095 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

Management 6: Organisationstheorien: Human Relations, Situativer Ansatz, Selbstorganisation

  1. 1. Organisationstheorie: Human Relations, Selbstorganisation
  2. 2. 1 2 3 4 Gegenstand und Methoden der BWL Organisationstheorien (Bürokratie, Taylorismus) Organisationsgestaltung (Aufbau, Ablauf, verschiedene Modelle) Organisationstheorien (Human Relations, Selbstorganisation) 5 Unternehmensführung I (Ziele, Instrumente, Führungsprinzipien) 6 Unternehmensführung II (Planung und Entscheidung, Rechtsform) Inhaltsübersicht 7 Kosten- und Leistungsrechnung 8 Investition und Finanzierung 9 Absatz und Marketing 10 Personalmanagement und -führung
  3. 3. 1 2 3 S. 15-26: Die ideale Führungskraft (Oesterle) S. 27-42: Missverständnisse über Management (Gerstner) S. 43-62: Management als Beruf (Illig): 8.5. S. 65-87: Grundsätze: Resultatorientierung (Hupe) S. 88-113: Beitrag zum Ganzen, Konzentration auf Weniges (Illig): 8.5. S. 114-134: Stärken nutzen (Götten): 8.5. 4 S. 135-152: Vertrauen (Storublev): 8.5. S. 153-167: Positiv denken (Hr. Sachse): 15.5. 5 S. 171-201: Aufgaben: Für Ziele sorgen, Organisieren (Jacobi): 15.5. S. 202-229: Entscheiden (Spiering): 29.5. Referatsthemen (Malik) 6 S. 230-246: Kontrollieren (Daasch): 5.6. S. 247-274: Menschen entwickeln und fördern (Stitz): 5.6. 7 S. 277-294: Werkzeuge: Die Sitzung (Zeitlinger): 12.6. S. 295-324: Der Bericht (Kreuzkamp): 12.6. 8 S. 325-345: Persönliche Arbeitsmethodik: (…): 19.6. S. 346-360: Budget und Budgetierung (Emden): 19.6. 9 S. 361-383: Leistungsbeurteilung, Systematische Müllabfuhr: 26.6.
  4. 4. Human Relations-Ansatz 1
  5. 5. „ Der Mensch im Mittelpunkt.“
  6. 6. Human-Relations-Ansatz Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 67-77 Vertreter Quellen Metapher Roethlisberger Dickson Mayo Hawthorne-Studien 1924-1932 Roethlisberger/ Dickson: Management and the worker 1939 Organisation wird als Organismus verstanden
  7. 7. Human-Relations-Ansatz Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 67-77 institutionell instrumentell tätigkeitsorientiert Die Organisation „ Unternehmung“ ist ein soziales, humanes und formales, ziel- orientiertes System Die Organisation, die eine Unter- nehmung hat, soll ökonomische Effizienz und Mitarbeiter- zufriedenheit Bewirken. Ordnung in der Unternehmung entsteht durch rationale Fremd- organisation und informale Organisation. Organisationsbegriff
  8. 8. Human-Relations-Ansatz Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 67-77 Menschenbild Methoden Relevanz Der Mensch ist ein soziales Wesen mit individuellen Werten, Gefühlen und Erwartungen. Sein Verhalten hängt von vielen Einflüssen gleichzeitig ab. Empirische Forschung: Experiment, Beobachtung, Tiefeninterviews Bedeutung der informalen Org. Zusammenhang von Arbeitszufriedenheit und Leistung Soziotechnischer Strukturtyp
  9. 9. 1 Grundlagen: Hawthorne-Studien (Western Electric Company, Chicago) 2 Soziales System: Menschen interagieren täglich miteinander und bilden dabei bestimmte Formen und Muster von Beziehungen. 3 Humanes System: Jedes Organisationsmitglied ist ein Individuum, das seinen speziellen Background mitbringt. Wichtige Begriffe Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 67-77 Human-Relations 4 Formales System: Regeln und Vorschriften, die humane, soziale und technische Beziehungen auf ein gemeinsames Ziel hin. 5 Informale Organisation: Individuen schaffen neben der formalen Organisation eine informale Ordnung (Lebender Organismus).
  10. 10. 1 Beleuchtungsexperimente in der Relay-Assembly-Group: Wirkung von Licht (Arbeitsbedingungen) auf Leistung. 2 Ergebnisse uneindeutig: Leistung stieg sowohl bei besserer wie schlechterer Beleuchtung 3 Arbeitsleistung stieg, wenn behauptet wurde, die Arbeits- bedingungen hätten sich verbessert, obwohl objektiv falsch. Beleuchtungsexperimente Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 67-77 4 Was sich auf Verhalten auswirkte: das Bewußtsein, beobachtet zu werden; zu einer ausgesuchten Gruppe zu gehören; verzerrte Wahrnehmung der Umwelt; zeigen sozial erwünschten Verhaltens…
  11. 11. 1 2. Untersuchungsreihe: Multiple Faktoren experimentell eruieren: 2 Ergebnis: Leistung ist nicht klar berechenbar, sondern abhängig von individuellem Background der Leute 3 Wichtig waren: Beziehungen untereinander (Teamklima), Verhältnis zum Vorgesetzten, innere Einstellung zur Arbeit und zur Firma (Arbeitsmoral) = menschliche Faktoren. Beleuchtungsexperimente Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 67-77 Arbeitszeit Pausenregelung Berechnung des Lohns Führungsstil Schwierigkeitsgrad der Aufgabe soziale Vergünstigungen
  12. 12. 1 Stark repititive Arbeit führt zu Unzufriedenheit. 2 Der Führungsstil spielt eine wichtige Rolle für Zufriedenheit. 3 Gute persönliche Beziehungen zu den KollegInnen steigern die Zufriedenheit. Arbeitsmoral - Promotoren Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 67-77
  13. 13. 1 Untersuchungsreihe in der Bank-Wiring-Group von 1931-1932 2 Informelle Normen: Gruppenzusammenhalt und Solidarisierung gegenüber Management. 3 Formelle Hierarchie durch informelle ergänzt und unterlaufen: Graue Eminenzen – akzeptierte Führungspersonen Informelle Organisation Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 67-77
  14. 14. Informelle Organisation Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 67-77 Schwierigkeiten/Herausforderungen: Strukturveränderung = Veränderung der sozialen Struktur, erzeugt oft Widerstand, Veränderungswille gedämpft durch Zukunftsunsicherheit „ Stranger in the city“-Phänomen: Jeder einzelne passt sich mit seinem Profil an, verändert im sozialen Kontext aber auch. „ Technische“ Hierarchie „ Humane“ Hierarchie
  15. 15. Menschenbild Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 67-77 economic man complex man Nur über materielle Anreize motivierbar. Individuum: Persönliche physische Konstitution mit bestimmter Sozialisation, Geschichte, Kultur, Familienhintergrund, Werten, Gefühlen, etc.
  16. 16. 1 Bedeutung von informellen Strukturen und deren Beachtung im Management: Unerwünschte Phänomene lassen sich nicht „ ingenieurmäßig“ reparieren, sondern brauchen tiefes Verständnis der jeweils konkreten menschlichen Situationen. 2 Zusammenhang Arbeitszufriedenheit und Effizienz: Kritik: Humanisierung der Arbeitswelt nicht menschlich motiviert, sondern ökonomisch getrieben. Relevanz Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 67-77 3 Soziotechnischer Strukturtyp: Unternehmen = technisches und soziales System. Beides muss beachtet werden.
  17. 17. Selbstorganisation 2
  18. 18. „ Die Firma entwickelt sich prächtig.“
  19. 19. Selbstorganisation Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192 Vertreter Quellen Metapher H. von Foerster H. R. Maturana F. J. Varela F. A. von Hayek G. J. B. Probst Maturana/Varela: Der Baum der Erkenntnis 1987 Organisation wird Verglichen mit einem Organismus einer Pflanze einem Biotop.
  20. 20. Selbstorganisation Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192 institutionell instrumentell tätigkeitsorientiert Die Organisations- Form „Unter- nehmung“ ist ein dynamisches, komplexes, soziales, formales, offenes und ziel- orientiertes System Die Organisation, die eine Unter- nehmung hat, soll die Deutungen und Handlungs- Weisen der Organisations- Mitglieder in gewünschter Weise normieren. Ordnung in der Organisation entsteht durch Fremdorganisation, autonome und autogene Selbstorganisation. Organisationsbegriff
  21. 21. Selbstorganisation Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192 Menschenbild Methoden Relevanz Mensch verfolgt ein aufgeklärtes Selbstinteresse. Er ist begrenzt rational, aber lernfähig. Phänomenologie Hermeneutik Empirische Fallstudien Organisation auto- nomer Selbstorga. Überlegungen zu Steuerungs- Möglichkeiten autogener Prozesse
  22. 22. 1 Heinz von Foerster: Systemtheorie und Kybernetik 2 Hermann Haken: Synergetik 3 Humberto Maturana, Francesco Varela: Autopoiese Grundfrage Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192 Wie entsteht Ordnung?
  23. 23. Selbstorganisation nach Hayek Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192 autonom autogen „ selbstbestimmt“ Handlungsspiel- raum gestaltend nutzen - geplant „ von selbst“ Eigendynamik komplexer, dynamischer Systeme Spontane Muster „ emergieren“ - ungeplant „ Behandle das System mit Respekt!“ (Gilbert Probst)
  24. 24. 1 Alles läuft nach Plan wie „von selbst“ (autogen)- Grundsatz: Respektiere die Selbstorganisation! 2 Es entstehen „von selbst“ unerwünschte, schädliche Muster – Grundsatz: Kanalisiere die Selbstorganisation! 3 Alle wirken „selbstbestimmt“ (autonom) mit – Grundsatz: Kreiere die Selbstorganisation! Drei Managementstrategien Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192
  25. 25. 1 Neben formaler Organisation soziale Normen etablieren oder emergieren lassen – Risiko: heimliche Spielregeln. 2 Managementaufgabe: Organisation der Selbstorganisation Reflexion, Organisationslernen, Empowerment Managementprinzipien Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192
  26. 26. 1 Der Mensch ist begrenzt rational. 2 Wissen aller statt Allwissenheit weniger. 3 Selbstinteresse der Menschen: eigene Bedürfnisse erfüllen wollen Menschenbild Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192
  27. 27. 1 Lean Management, Enthierarchisierung, Verschlankung von Unternehmen ermöglicht Innovation, Kreativität, Experimente 2 Von der „Palastorganisation“ zur „Zeltorganisation“ Prozessorganisation mit teilautonomen Arbeitsgruppen Relevanz Quelle: Bea, Franz Xaver/Göbel, Elisabeth: Organisation. Theorie und Gestaltung. Suttgart: Lucius & Lucius 1999, S. 179-192 3 Systemisch-evolutionäres Management: Varietät im System erhöhen, Evolution lenken, Mix aus Bewahrung und Veränderung -> organisationaler Wandel

×