Verantwortung	
  ist	
  ein	
  Wert,	
  	
  
den	
  man	
  (er)leben	
  kann!	
  
2b
2b
Nachhal;ges	
  Denken	
  und	
  Handeln	
  	
  	
  
	
  
Es	
  gilt	
  als	
  notwendig	
  und	
  zukun1sweisend.	
  	
  
...
2b
2b
2b
Veränderung	
  
	
  
Nachhal<gkeit	
   ist	
   aktuell	
   die	
   größte	
  
Veränderung	
  in	
  unserer	
  Gesellscha1....
People	
  –	
  Planet	
  –	
  Profit	
  
	
  
Bei	
   unternehmerischer	
   Sustainability	
   &	
  	
  
Reponsibility	
   ...
10.02.15 | 10
proevent.net
2b
12
Angekommen	
  
	
  
Das	
  Thema	
  Nachhal<gkeit	
  ist	
  aus	
  der	
  gesellscha1lichen	
  Diskussion	
  
nicht	
  ...
Future	
  Facts	
  Events	
  2020	
  
	
  (ZukunNsins;tut)	
  	
  
	
  
	
  
• 	
  	
  	
  15	
  %	
  der	
  EvenOeilnehme...
Future	
  
Facts	
  
2020	
  
?	
  	
  
2b
10.02.15 | 15
2b
2b
2b
2b
2b
10.02.15 | 20
Blick	
  in	
  die	
  ZukunN?	
  
	
  
Die	
  Anforderungen	
  an	
  die	
  Eventbranche,	
  nachhal<ge	
  B...
2b
2b
Poten;al	
  
	
  
Nachhal<gkeit	
  im	
  Eventbusiness	
  deckt	
  vor	
  allem	
  zwei	
  Aspekte	
  ab:	
  
	
  
1.  ...
Zielvorgabe:	
  WERTEsteigerung.	
  	
  
2b
Zusatznutzen:	
  Nachhal<gkeit	
  und	
  UmwelOhemen	
  bieten	
  
kommunika<ves	
  Poten<al.	
  
2b
Betriebsanalyse:	
  Keimzellen	
  für	
  Nachhal<gkeit	
  finden.	
  
Was	
  mache	
  ich	
  bereits.	
  Was	
  wollen	
  m...
Szenarien:	
  Betrachtung	
  von	
  Chancen,	
  Risiken	
  und	
  Trends.	
  
Bilder	
  der	
  Zukun1.	
  
2b
Grenzen:	
  Festelegung	
  eines	
  Handlungsrahmen.	
  
2b
2b
Von	
  der	
  Theorie	
  zur	
  Tat!	
  
	
  
Der	
  Weg	
  zum	
  nachhal<gen	
  Unternehmen.	
  Seit	
  dem	
  Jahr	
  2...
Die	
  Methodik	
  
	
  
Das	
   Siegel	
   „Sustainable	
   Company	
   powered	
   by	
   FAMAB“	
  
betrachtet	
   unte...
Das	
  Ergebungsverfahren	
  
	
  
Der	
   FAMAB	
   Nachhal<gkeitsstandard	
   überprü1	
  
Unternehmen	
   der	
   Branc...
Das	
  Ergebungsverfahren	
  
	
  
Das	
   Erhebungsverfahren	
   deckt	
   das	
   Themenspektrum	
  
einer	
   nachhal<g...
10.02.15 | 33
Fazit:	
  Erfolgreich	
  die	
  ZukunN	
  gestalten!	
  	
  
	
  
Die	
  Anforderungen	
  des	
  Siegels	
  ...
2b
2b
2b
2b
2b
2b
2b2b
2b
2b
2b
2b
KÖNNEN SPARGEL FLIEGEN?
Bei uns nicht! Denn wir kochen ohne Flugware.
Damit Sie klimafreundlich genießen können.
Tue	
  Gu...
2b
	
  
Wie	
  nachhal;g	
  ist	
  IHR	
  Antrieb?	
  
	
  
2b
Ihr	
  Referent	
  
Jürgen	
  May	
  	
  
GeschäNsführer	
  2bdifferent	
  
	
  
Basisqualifika<on	
  Umweltmanagement	
  ge...
2b
Wir	
  entwickeln	
  Nachhal;gkeitsstrategien	
  für	
  
	
  
• 	
  	
  	
  Corporate	
  Events,	
  Kongresse,	
  Messe...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürgen May, Inhaber, 2bdifferent

408 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
408
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Umwelt- und Nachhaltigkeitsberatung – Verantwortung will gelernt sein - Jürgen May, Inhaber, 2bdifferent

  1. 1. Verantwortung  ist  ein  Wert,     den  man  (er)leben  kann!  
  2. 2. 2b
  3. 3. 2b
  4. 4. Nachhal;ges  Denken  und  Handeln         Es  gilt  als  notwendig  und  zukun1sweisend.     Dadurch  verändert  sich  unsere  Gesellscha1  in   vielen  Bereichen  entscheidend.     2b
  5. 5. 2b
  6. 6. 2b
  7. 7. 2b
  8. 8. Veränderung     Nachhal<gkeit   ist   aktuell   die   größte   Veränderung  in  unserer  Gesellscha1.     Unternehmenserfolg   wird   inzwischen   auch   daran   gemessen,   inwieweit   ein   Unternehmen,   neben   rein   monetärem   Gewinn,   seine   Verantwortung   für   Umwelt  und  Gesellscha1  wahrnimmt.   2b
  9. 9. People  –  Planet  –  Profit     Bei   unternehmerischer   Sustainability   &     Reponsibility   geht   es   allerdings   im   Kern   nicht   darum,   was   Unternehmen   mit   ihren   Gewinnen   anstellen,   sondern   wie   sie   zu   ihnen  kommen.     2b
  10. 10. 10.02.15 | 10
  11. 11. proevent.net 2b
  12. 12. 12 Angekommen     Das  Thema  Nachhal<gkeit  ist  aus  der  gesellscha1lichen  Diskussion   nicht   mehr   wegzudenken.   Nach   Nichtregierungsorganisa<onen,   Unternehmen   und   staatlichen   Stellen   setzen   sich   vermehrt   auch   Akteure   aus   der   Veranstaltungsindustrie   mit   „Nachhal<gkeit“   auseinander.     2b
  13. 13. Future  Facts  Events  2020    (ZukunNsins;tut)         •       15  %  der  EvenOeilnehmer  reisen  mit  Elektrofahrzeugen  an   •       Ökosteuer  für  nicht  nachhal<ge  Events   •       Nega<vliste  für  „Greenwasher“     •       BoykoO  von  unökologischen  Loca<ons   •       Ablehnung  von  Flugware  und  nicht  fair  gehandelten            Produkten  bei  Caterings   •       BoykoO  von  nicht  zer<fizierten  Merchandisingprodukten   •       Verzicht  auf  Giveaways     2b
  14. 14. Future   Facts   2020   ?     2b
  15. 15. 10.02.15 | 15 2b
  16. 16. 2b
  17. 17. 2b
  18. 18. 2b
  19. 19. 2b
  20. 20. 10.02.15 | 20 Blick  in  die  ZukunN?     Die  Anforderungen  an  die  Eventbranche,  nachhal<ge  Belange   in  ihrem  täglichen  Handeln  zu  beachten,  sind  bereits  spürbar   in  den  Häusern  angekommen.  Dazu  gehören  im  Wesentlichen:     •       Ressourcenverknappung   •       kon;nuierlich  steigende  Rohstoff-­‐  und  Energiepreise   •       Sustainability  Guidelines  der  AuNraggeber  und  Partner       2b
  21. 21. 2b
  22. 22. 2b Poten;al     Nachhal<gkeit  im  Eventbusiness  deckt  vor  allem  zwei  Aspekte  ab:     1.  die  Event  spezifische  Auseinandersetzung  mit  dem  Thema  bei   Beratung,  Planung,  Umsetzung   2.  die  Umsetzung  im  betrieblichen  Bereich    
  23. 23. Zielvorgabe:  WERTEsteigerung.     2b
  24. 24. Zusatznutzen:  Nachhal<gkeit  und  UmwelOhemen  bieten   kommunika<ves  Poten<al.   2b
  25. 25. Betriebsanalyse:  Keimzellen  für  Nachhal<gkeit  finden.   Was  mache  ich  bereits.  Was  wollen  meine  Partner.   2b
  26. 26. Szenarien:  Betrachtung  von  Chancen,  Risiken  und  Trends.   Bilder  der  Zukun1.   2b
  27. 27. Grenzen:  Festelegung  eines  Handlungsrahmen.   2b
  28. 28. 2b
  29. 29. Von  der  Theorie  zur  Tat!     Der  Weg  zum  nachhal<gen  Unternehmen.  Seit  dem  Jahr  2011   bietet   der   FAMAB   Unternehmen   der   Live-­‐Kommunika<on   an,   eine  Zer<fizierung  als  Sustainable  Company  zu  erlangen.     2b
  30. 30. Die  Methodik     Das   Siegel   „Sustainable   Company   powered   by   FAMAB“   betrachtet   unternehmensbezogenen   Kriterien   staO   auf   projektorien<erte   Betrachtung   zu   setzen.   Anhand   elf   nachhal;gkeitsrelevanter   Kriterien   werden   Unternehmen   auf   alle  Belange  des  nachhal<gen  Handelns  hin  durchleuchtet.   2b
  31. 31. Das  Ergebungsverfahren     Der   FAMAB   Nachhal<gkeitsstandard   überprü1   Unternehmen   der   Branche   nach   Kriterien   der   drei   Säulen  der  Nachhal<gkeit:     1.  Ökologisches  Handeln   2.  Soziale  Verantwortung   3.  Ökonomisch  erfolgreich   2b
  32. 32. Das  Ergebungsverfahren     Das   Erhebungsverfahren   deckt   das   Themenspektrum   einer   nachhal<gen   Produkt-­‐   und   Dienstleistungsqualität   ab:       •  Energie-­‐  und  CO2-­‐Effizienz   •  Mobilität   •  Abfallmanagement   •  Lieferanten  &  Materialeinkauf,  Dienstleister   •  Mitarbeiterverantwortung   •  Kommunika<on  intern  &  extern   •  Defini<on  von  drei  Zukun1sprojekten   •  Belege  und  Herkun1snachweise   •  Interview  zur  Plausibilitätsprüfung     2b
  33. 33. 10.02.15 | 33 Fazit:  Erfolgreich  die  ZukunN  gestalten!       Die  Anforderungen  des  Siegels  „Sustainable  Company  powered  by  FAMAB“  führen   wie  ein  roter  Faden  durch  das  Unternehmen  und  zeigen,  in  welcher  Phase  sich  ein   Unternehmen   gerade   befindet.   Dieses   praxiserprobte   System   bildet   die   Basis   für   den   weiteren   Aujau   und   der   kon<nuierlichen   Weiterentwicklung   eines   umfassenden  Nachhal<gkeits-­‐Managementsystems.       Die   Beantwortung   der   Fragen   ist   wie   ein   Spiegel,   der   jederzeit   die   Stärken,   Verbesserungspotenziale   und   Entwicklung   des   Unternehmens   zeigt   –   sofern   die   Antworten  ehrlich  sind.   2b
  34. 34. 2b
  35. 35. 2b
  36. 36. 2b
  37. 37. 2b
  38. 38. 2b
  39. 39. 2b
  40. 40. 2b2b
  41. 41. 2b
  42. 42. 2b
  43. 43. 2b
  44. 44. 2b
  45. 45. KÖNNEN SPARGEL FLIEGEN? Bei uns nicht! Denn wir kochen ohne Flugware. Damit Sie klimafreundlich genießen können. Tue  Gutes  und  sprich  darüber    
  46. 46. 2b   Wie  nachhal;g  ist  IHR  Antrieb?     2b
  47. 47. Ihr  Referent   Jürgen  May     GeschäNsführer  2bdifferent     Basisqualifika<on  Umweltmanagement  gemäß   ISO  14001  und  EMAS.     Entwickler  des  ersten  Umweltmanagement-­‐ system  für  Messen  und  Events  EVENTUMS®.     Führte  die  pro  event  live-­‐communica<on  GmbH   als  erste  klimafreundliche  Agentur  für  Live-­‐ Kommunika<on  in  Deutschland  zur   Zer<fizierung  „Sustainable  Company“.     Ständiges  Mitglied  im  Arbeitskreis   Nachhal<gkeit  beim  Verband  Direkte   Wirtscha1skommunika<on  e.V.  FAMAB.     Leiter  „Nachhal<gkeit  im  Sport“  beim  Verband   für  Sportökonomie  und  Sportmanagement  VSD   e.V..     Dozent  an  verschiedenen   Weiterbildungsins<tuten  und  Hochschulen.   2b
  48. 48. 2b Wir  entwickeln  Nachhal;gkeitsstrategien  für     •       Corporate  Events,  Kongresse,  Messen,  Tagungen     •       Verbände,  Ins<tu<onen,  Organisa<onen   •       Eventveranstalter   •       Sponsoren   •       Event-­‐,  Messeagenturen     •       Conven<on  Bureaus   •       Des<na<onsmanagement    

×