Successfully reported this slideshow.
1
1
KONZEPTE ZUR
GEBÄUDEINSTANDHALTUNG,
SANIERUNG UND
MODERNISIERUNG
Prof. Dr. Markus Große Ophoff
2
Keeling-Kurve: CO2 in...
2
3
ErderwärmungGlobale
Temperaturen
1850 - 2016
4
Globale Temperatur 1880 -2016
3
5
Maßnahmen bis 2050
Große Transformation:
 Senkung der CO2 Emission um 95% im Vergleich zu 1990
 Strom ausschließlich...
4
7
Gebäudebestand Stadthallen
 Viele Hallen aus den 1960 -1980er
Jahren
 Wenig Neubau
 Sanierungsstau
 Häufig besonde...
5
9
Erfordernisse für Modernisierung
 Hohe architektonische Qualität der
Sanierung
 Aber  wenig Architekten mit
speziel...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- und Veranstaltungsstätten - Prof. Dr. Markus Große Ophoff, DBU Zentrum für Umweltkommunikation

113 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Grundstein bei der Planung eines nachhaltigen Events ist bereits die Wahl einer geeigneten Location. Voraussetzung für eine nachhaltige Gebäudearchitektur ist es, Ästhetik, Hightech und Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen. So müssen Ressourcen schonende Baumaterialien effizient eingesetzt werden, verbrauchsarme Technologien zur Energie- und Emissionsreduktion in das architektonische Konzept einfließen, nachhaltiges Gebäudemanagement und Instandhaltung sowie energiesparende Veranstaltungstechnik berücksichtigt werden.

Diesen Themen widmen sich vier Impulsvorträge mit anschließenden Paneldiskussionen: Der auf Konferenzgebäude spezialisierte Architekt Klaus Lenz gibt einen Überblick zu effektiven nachhaltigen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen sowie deren Kosten und Umsetzungsdauer. Matthias Ehrentraut von Eco Rail Innovation/DB Eco Rail wird am Beispiel des Südkreuz Berlin aufzeigen, welche innovativen Ideen zur nachhaltigen Energieversorgung von großen Gebäudekomplexen heutzutage bereits umsetzbar sind. Heiner Betz von der Köln Kongress GmbH beleuchtet am Praxisbeispiel der Flora Köln die Perspektive eines Kongresshausbetreibers im Sanierungsprozess. Prof. Dr. Markus Große-Ophoff vom DBU Zentrum für Umweltkommunikation stellt Finanzierungsmöglichkeiten für nachhaltige Sanierungen und Modernisierungen vor.

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Konzepte zur Gebäudeinstandhaltung, Sanierung & Modernisierung von Kongress- und Veranstaltungsstätten - Prof. Dr. Markus Große Ophoff, DBU Zentrum für Umweltkommunikation

  1. 1. 1 1 KONZEPTE ZUR GEBÄUDEINSTANDHALTUNG, SANIERUNG UND MODERNISIERUNG Prof. Dr. Markus Große Ophoff 2 Keeling-Kurve: CO2 in der Atmosphäre CO2 Gehalt der letzten 800.000 Jahre, aktuell 406 ppm
  2. 2. 2 3 ErderwärmungGlobale Temperaturen 1850 - 2016 4 Globale Temperatur 1880 -2016
  3. 3. 3 5 Maßnahmen bis 2050 Große Transformation:  Senkung der CO2 Emission um 95% im Vergleich zu 1990  Strom ausschließlich aus regenerativen Energiequellen  Steigerung der Energieeffizienz um 80% 6 Anforderungen Veranstaltungszentren  Veranstaltungshäuser als Passivhaus oder besser Plusenergiehaus  Regenerative Energie  Energieeffizienz: +80%  „Energiearme“ Baustoffe Beispiel:  Neues DBU Ausstellungsgebäude
  4. 4. 4 7 Gebäudebestand Stadthallen  Viele Hallen aus den 1960 -1980er Jahren  Wenig Neubau  Sanierungsstau  Häufig besondere städtebauliche Erfordernisse oder Denkmalschutz  Hallen sind Unikate  Mindestens 300.000 t CO2 Einsparpotential  Lange Vorplanung erforderlich Stadthalle Brauschweig cc Dguendel 8 Stark schwankende Nutzungserfordernisse  Wechsel zwischen leeren vollen Hallen  leistungsfähige Klimatechnik erforderlich  Heizbetrieb  Kühlbetrieb  Anforderungen an die Beleuchtung (kontinuierliches Dimmen, differenzierbare Schaltung)  Große Dachflächen  regenerative Energien  Energieverbräuche durch Regeltechnik senken  Veranstaltungen in Teilen des Gebäudes
  5. 5. 5 9 Erfordernisse für Modernisierung  Hohe architektonische Qualität der Sanierung  Aber  wenig Architekten mit speziellen Kenntnissen für Veranstaltungszentren  Fundierter Planungsprozess für die Sanierung  Berücksichtigung innovativer Veranstaltungstechnik  Praktische Funktionalität  Mitarbeiterschulung für den Betrieb 10 Weitere Informationen: www.dbu.de

×