SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Zeix-Event Pflichtenheft Punkt 1.5.18: Die Applikation muss benutzerfreundlich sein 
19. Januar 2012
2 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
1.Schlechte Anforderungen, gute Anforderungen 
2.Was ist User-Centered Design? 
3.Fazit
3 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012
4 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012
5 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012
6 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012
7 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012
8 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Bei der öffentlichen Hand werden Probleme bei IT- Projekten publik (insbesondere Kostenüberschreitungen). 
Grosse Dunkelziffer in der Privatwirtschaft?
9 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Weshalb scheitern so viele IT-Projekte? 
Das Begründungen sind immer ähnlich: 
>Die Anforderungen haben sich geändert 
>Der Benutzerkreis wurde vergrössert 
>Die Komplexität war grösser als erwartet 
Die benutzten Methoden zur Definition der Anforderungen sind ungeeignet
10 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Schlechte Anforderungen sind … 
… abstrakt 
… unvollständig 
… banal 
… nicht priorisiert 
geben zu grossen Interpretationsspielraum 
Verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten 
Aufwand (Budget & Zeitbedarf) schlecht abschätzbar
11 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Schlechte Anforderungen sind … … abstrakt 
Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
12 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Schlechte Anforderungen sind … … unvollständig 
Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
13 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Schlechte Anforderungen sind … … banal 
Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
14 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Schlechte Anforderungen sind … … nicht priorisiert 
Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
15 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Wie macht man es besser? 
>Bei oben aufgeführten Projekten wurde zu spät erkannt, dass die Software weder den realen Arbeitsabläufen noch den Bedürfnissen entspricht 
>Der Entwicklungsprozess muss umgedreht werden 
Genau das macht User-Centered Design (UCD)
16 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
1.Schlechte Anforderungen, gute Anforderungen 
2.Was ist User-Centered Design? 
3.Fazit
17 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Was is User-Centered Design? 
>Eine Methode zur Entwicklung von Software, Websites, technischen Apparaten etc. 
>Eine Methode, bei der das Projekt vom grafischen User Interface aus gedacht und gesteuert wird (Interface first). 
>Ein iterativer Prozess, in welchem Anforderungen laufend von bestehenden und künftigen Benutzern überprüft werden. 
>Ergebnis: Eine fertig designte und vollständig spezifizierte Anwendung zu Handen der Umsetzung.
18 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Was User-Centered Design nicht ist (I) 
>eine Alibiübung «… wir haben vor Launch noch einen Usability-Test gemacht …» 
>ein einzelner Schritt im Entwicklungsprozess bzw. eine Checkbox «… wir haben da eine Benutzer-Befragung gemacht ...» UCD ist der Entwicklungsprozess
19 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
5. Umsetzung 
Produktion, d.h. Programmierung 
Der User-Centered-Design-Prozess 
1. Ist-/Soll-Analyse 
Projektleitung und Koordination 
2. Grob-Konzeption und Testserie I 
Iterative und z.T. komparative Usability-Tests (Papier- oder HTML-Prototypen) 
3. Detail-Konzeption und Testserie II 
Grafisches Design, Anpassung Prototypen (HTML) und Usability-Tests 
4. Finalisierung und Dokumentation 
Storyboard, inhaltliche und grafische Styleguides 
6. Monitoring 
Qualitative und quantitative Messungen der Nutzung , Feinoptimierungen 
? 
! 
?
20 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Bessere Anforderungen mit UCD 
>Erfüllung der Anforderungen der eigentlichen User 
>Klarheit bezüglich Prioritäten durch Konzeption nach Anwendungsfällen und Tests 
>Vollständigkeit durch detaillierte visualisierte Prozesse 
>Plausibilisierung durch reale Inhalte
21 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Erfüllung der Anforderungen
22 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Klarheit bezüglich Prioritäten 
Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
23 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Vollständigkeit 
Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
24 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Plausibilisierung 
Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
25 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Vorteile non-funktionaler Prototypen 
>Visualisierung von Anfang an 
>Fokussierung auf das Wesentliche 
>Erstellung und Änderungen sind schnell und billig
26 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Dokumentation der Anforderungen 
>Visualisierung in klickbarem Prototyp 
>Detaillierte Spezifikation in inhaltlichen Styleguides Oft getrennt für Autoren und technische Umsetzung 
>Grafische Styleguides Erweiterung des CD/CI für Web 
>Vorlagen fürs Storybook und Schulungsunterlagen für Autoren
27 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
1.Schlechte Anforderungen, gute Anforderungen 
2.Was ist User-Centered Design? 
3.Fazit
28 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Fazit 
>User-Centered Design stellt sicher, dass die relevanten Anforderungen definiert werden 
>Visualisierung schafft eine einheitliche Sprache und unterstützt Verständnis sowie Kommunikation 
>Akzeptanz der User verschafft dem Projekt intern Glaubwürdigkeit
29 
Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 
Danke für Ihre Aufmerksamkeit. 
>Andrea Rosenbusch andrea.rosenbusch@zeix.com 
>Gregor Urech gregor.urech@zeix.com 
>Zeix AG Badenerstrasse 65 Postfach 2522 CH-8026 Zürich Telefon 044 247 78 78 http://www.zeix.com

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

2do ejercicios regresion
2do ejercicios regresion2do ejercicios regresion
2do ejercicios regresion
Andrés Pucuna
 
Drehstuhl bürostuhl-artichair
Drehstuhl bürostuhl-artichairDrehstuhl bürostuhl-artichair
Drehstuhl bürostuhl-artichairOliver Schwab
 
Valvulopatías new tema corto
Valvulopatías new tema cortoValvulopatías new tema corto
Valvulopatías new tema corto
Sergio Velasquez Rosas
 
Aixa heri
Aixa heriAixa heri
Aixa heri
xJaviCx
 
Futbol
FutbolFutbol
Futbol
erre11
 
Cámaras de seguridad
Cámaras de seguridadCámaras de seguridad
Cámaras de seguridad
mateoteo21
 
Dosier XVI Triatlón Ciudad de Valladolid
Dosier XVI Triatlón Ciudad de ValladolidDosier XVI Triatlón Ciudad de Valladolid
Dosier XVI Triatlón Ciudad de Valladolidrobertoreyesteban
 
Productos comerciales con feromonas
Productos comerciales con feromonasProductos comerciales con feromonas
Productos comerciales con feromonas
xJaviCx
 
Empresa de servicios
Empresa de servicios Empresa de servicios
Empresa de servicios
mateoteo21
 
Santa lucia december 2011
Santa lucia december 2011Santa lucia december 2011
Santa lucia december 2011vaslic01
 
FLORES PRA VOCÊS
FLORES PRA VOCÊSFLORES PRA VOCÊS
FLORES PRA VOCÊS
Flaviana Mendes
 
Trabajo
TrabajoTrabajo
Trabajo
Joel Godoy
 
Valores
ValoresValores
Día de la canción criolla araceli
Día de la canción criolla  araceliDía de la canción criolla  araceli
Día de la canción criolla araceli
araceli-ante
 
Modem
ModemModem
Tic project
Tic projectTic project
Tic project
emorenoferrer
 
Anclabibliografia
AnclabibliografiaAnclabibliografia
Anclabibliografia
CLAUPEKESALAZARBAZAN
 
Rendición de Cuentas Vilcabamba
Rendición de Cuentas VilcabambaRendición de Cuentas Vilcabamba
Rendición de Cuentas Vilcabamba
Asociación Asogopal
 

Andere mochten auch (20)

2do ejercicios regresion
2do ejercicios regresion2do ejercicios regresion
2do ejercicios regresion
 
Drehstuhl bürostuhl-artichair
Drehstuhl bürostuhl-artichairDrehstuhl bürostuhl-artichair
Drehstuhl bürostuhl-artichair
 
Valvulopatías new tema corto
Valvulopatías new tema cortoValvulopatías new tema corto
Valvulopatías new tema corto
 
Aixa heri
Aixa heriAixa heri
Aixa heri
 
Futbol
FutbolFutbol
Futbol
 
Cámaras de seguridad
Cámaras de seguridadCámaras de seguridad
Cámaras de seguridad
 
Dosier XVI Triatlón Ciudad de Valladolid
Dosier XVI Triatlón Ciudad de ValladolidDosier XVI Triatlón Ciudad de Valladolid
Dosier XVI Triatlón Ciudad de Valladolid
 
Productos comerciales con feromonas
Productos comerciales con feromonasProductos comerciales con feromonas
Productos comerciales con feromonas
 
Empresa de servicios
Empresa de servicios Empresa de servicios
Empresa de servicios
 
Santa lucia december 2011
Santa lucia december 2011Santa lucia december 2011
Santa lucia december 2011
 
Geschichte
GeschichteGeschichte
Geschichte
 
FLORES PRA VOCÊS
FLORES PRA VOCÊSFLORES PRA VOCÊS
FLORES PRA VOCÊS
 
Trabajo
TrabajoTrabajo
Trabajo
 
Valores
ValoresValores
Valores
 
Día de la canción criolla araceli
Día de la canción criolla  araceliDía de la canción criolla  araceli
Día de la canción criolla araceli
 
Modem
ModemModem
Modem
 
Tic project
Tic projectTic project
Tic project
 
Anclabibliografia
AnclabibliografiaAnclabibliografia
Anclabibliografia
 
Trabajo pecados
Trabajo pecadosTrabajo pecados
Trabajo pecados
 
Rendición de Cuentas Vilcabamba
Rendición de Cuentas VilcabambaRendición de Cuentas Vilcabamba
Rendición de Cuentas Vilcabamba
 

Ähnlich wie Zeix pflichtenheftfalle v1-0

Zeix e healthsummit_2013_v1-1_slideshare
Zeix e healthsummit_2013_v1-1_slideshareZeix e healthsummit_2013_v1-1_slideshare
Zeix e healthsummit_2013_v1-1_slideshare
Zeix AG
 
Weg mit dem "UCD-Prozess"! | Arno Bublitz World Usability Day 2016
Weg mit dem "UCD-Prozess"! | Arno Bublitz World Usability Day 2016Weg mit dem "UCD-Prozess"! | Arno Bublitz World Usability Day 2016
Weg mit dem "UCD-Prozess"! | Arno Bublitz World Usability Day 2016
abublitz
 
Wie erstelle ich ein Datenmodell in einem agilen Projekt?
Wie erstelle ich ein Datenmodell in einem agilen Projekt? Wie erstelle ich ein Datenmodell in einem agilen Projekt?
Wie erstelle ich ein Datenmodell in einem agilen Projekt?
OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Responsive Design - Reality Check
Responsive Design - Reality CheckResponsive Design - Reality Check
Responsive Design - Reality Check
Sabine Berghaus
 
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
netmedianer GmbH
 
SMCHH im Rahmen der Social Media Week - Vortrag Daniel Backhaus "Kundendialog...
SMCHH im Rahmen der Social Media Week - Vortrag Daniel Backhaus "Kundendialog...SMCHH im Rahmen der Social Media Week - Vortrag Daniel Backhaus "Kundendialog...
SMCHH im Rahmen der Social Media Week - Vortrag Daniel Backhaus "Kundendialog...
Social Media Club Hamburg (SMCHH)
 
Business Case für eine Toolchain-Integrationslösung
Business Case für eine Toolchain-IntegrationslösungBusiness Case für eine Toolchain-Integrationslösung
Business Case für eine Toolchain-Integrationslösung
Planview
 
User Experience im Digital Banking
User Experience im Digital BankingUser Experience im Digital Banking
User Experience im Digital Banking
Jürg Stuker
 
OSMC 2012 | Corporate-IT-Monitoring bei der ING-DiBa AG by Dr. Sven Wolfarth
OSMC 2012 | Corporate-IT-Monitoring bei der ING-DiBa AG by Dr. Sven WolfarthOSMC 2012 | Corporate-IT-Monitoring bei der ING-DiBa AG by Dr. Sven Wolfarth
OSMC 2012 | Corporate-IT-Monitoring bei der ING-DiBa AG by Dr. Sven Wolfarth
NETWAYS
 
Requirements Engineering für SEO
Requirements Engineering für SEORequirements Engineering für SEO
Requirements Engineering für SEO
Nikolas Schmidt-Voigt
 
Webinar Scrum Events vor vs. in Zeiten von Corona - Teil 3 Sprint Review
Webinar Scrum Events vor vs. in Zeiten von Corona - Teil 3 Sprint ReviewWebinar Scrum Events vor vs. in Zeiten von Corona - Teil 3 Sprint Review
Webinar Scrum Events vor vs. in Zeiten von Corona - Teil 3 Sprint Review
JIPP.IT
 
Requirement Engineering & PDD
Requirement Engineering & PDDRequirement Engineering & PDD
Requirement Engineering & PDD
Cristina Vidu
 
Rainer Bindeus (Team43), Peter Rogy (Schoeller Network)
Rainer Bindeus (Team43), Peter Rogy (Schoeller Network)Rainer Bindeus (Team43), Peter Rogy (Schoeller Network)
Rainer Bindeus (Team43), Peter Rogy (Schoeller Network)
Praxistage
 
Digitale Technologien und Intrapreneurship - Status Quo und ein Blick in die ...
Digitale Technologien und Intrapreneurship - Status Quo und ein Blick in die ...Digitale Technologien und Intrapreneurship - Status Quo und ein Blick in die ...
Digitale Technologien und Intrapreneurship - Status Quo und ein Blick in die ...
Corporate Startup Summit
 
Die Roadmap zum Digital Workplace
Die Roadmap zum Digital WorkplaceDie Roadmap zum Digital Workplace
Die Roadmap zum Digital Workplace
Stephan Schillerwein
 
C Level Brunch Timo Salzsieder "Herausforderungen moderner Plattformen"
C Level Brunch Timo Salzsieder "Herausforderungen moderner Plattformen"C Level Brunch Timo Salzsieder "Herausforderungen moderner Plattformen"
C Level Brunch Timo Salzsieder "Herausforderungen moderner Plattformen"TFT TIE Kinetix GmbH
 
Enterprise BPM
Enterprise BPMEnterprise BPM
Enterprise BPM
Ralph Nelius
 
Bessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernBessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefern
Mayflower GmbH
 
Einfangen eines technisch kaputten projektes
Einfangen eines technisch kaputten projektesEinfangen eines technisch kaputten projektes
Einfangen eines technisch kaputten projektes
Johann-Peter Hartmann
 
MDG-M einfach einführen
MDG-M einfach einführenMDG-M einfach einführen
MDG-M einfach einführen
IBsolution GmbH
 

Ähnlich wie Zeix pflichtenheftfalle v1-0 (20)

Zeix e healthsummit_2013_v1-1_slideshare
Zeix e healthsummit_2013_v1-1_slideshareZeix e healthsummit_2013_v1-1_slideshare
Zeix e healthsummit_2013_v1-1_slideshare
 
Weg mit dem "UCD-Prozess"! | Arno Bublitz World Usability Day 2016
Weg mit dem "UCD-Prozess"! | Arno Bublitz World Usability Day 2016Weg mit dem "UCD-Prozess"! | Arno Bublitz World Usability Day 2016
Weg mit dem "UCD-Prozess"! | Arno Bublitz World Usability Day 2016
 
Wie erstelle ich ein Datenmodell in einem agilen Projekt?
Wie erstelle ich ein Datenmodell in einem agilen Projekt? Wie erstelle ich ein Datenmodell in einem agilen Projekt?
Wie erstelle ich ein Datenmodell in einem agilen Projekt?
 
Responsive Design - Reality Check
Responsive Design - Reality CheckResponsive Design - Reality Check
Responsive Design - Reality Check
 
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
Alles im Griff: welche Plattform unterstützt den Social Workplace?
 
SMCHH im Rahmen der Social Media Week - Vortrag Daniel Backhaus "Kundendialog...
SMCHH im Rahmen der Social Media Week - Vortrag Daniel Backhaus "Kundendialog...SMCHH im Rahmen der Social Media Week - Vortrag Daniel Backhaus "Kundendialog...
SMCHH im Rahmen der Social Media Week - Vortrag Daniel Backhaus "Kundendialog...
 
Business Case für eine Toolchain-Integrationslösung
Business Case für eine Toolchain-IntegrationslösungBusiness Case für eine Toolchain-Integrationslösung
Business Case für eine Toolchain-Integrationslösung
 
User Experience im Digital Banking
User Experience im Digital BankingUser Experience im Digital Banking
User Experience im Digital Banking
 
OSMC 2012 | Corporate-IT-Monitoring bei der ING-DiBa AG by Dr. Sven Wolfarth
OSMC 2012 | Corporate-IT-Monitoring bei der ING-DiBa AG by Dr. Sven WolfarthOSMC 2012 | Corporate-IT-Monitoring bei der ING-DiBa AG by Dr. Sven Wolfarth
OSMC 2012 | Corporate-IT-Monitoring bei der ING-DiBa AG by Dr. Sven Wolfarth
 
Requirements Engineering für SEO
Requirements Engineering für SEORequirements Engineering für SEO
Requirements Engineering für SEO
 
Webinar Scrum Events vor vs. in Zeiten von Corona - Teil 3 Sprint Review
Webinar Scrum Events vor vs. in Zeiten von Corona - Teil 3 Sprint ReviewWebinar Scrum Events vor vs. in Zeiten von Corona - Teil 3 Sprint Review
Webinar Scrum Events vor vs. in Zeiten von Corona - Teil 3 Sprint Review
 
Requirement Engineering & PDD
Requirement Engineering & PDDRequirement Engineering & PDD
Requirement Engineering & PDD
 
Rainer Bindeus (Team43), Peter Rogy (Schoeller Network)
Rainer Bindeus (Team43), Peter Rogy (Schoeller Network)Rainer Bindeus (Team43), Peter Rogy (Schoeller Network)
Rainer Bindeus (Team43), Peter Rogy (Schoeller Network)
 
Digitale Technologien und Intrapreneurship - Status Quo und ein Blick in die ...
Digitale Technologien und Intrapreneurship - Status Quo und ein Blick in die ...Digitale Technologien und Intrapreneurship - Status Quo und ein Blick in die ...
Digitale Technologien und Intrapreneurship - Status Quo und ein Blick in die ...
 
Die Roadmap zum Digital Workplace
Die Roadmap zum Digital WorkplaceDie Roadmap zum Digital Workplace
Die Roadmap zum Digital Workplace
 
C Level Brunch Timo Salzsieder "Herausforderungen moderner Plattformen"
C Level Brunch Timo Salzsieder "Herausforderungen moderner Plattformen"C Level Brunch Timo Salzsieder "Herausforderungen moderner Plattformen"
C Level Brunch Timo Salzsieder "Herausforderungen moderner Plattformen"
 
Enterprise BPM
Enterprise BPMEnterprise BPM
Enterprise BPM
 
Bessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernBessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefern
 
Einfangen eines technisch kaputten projektes
Einfangen eines technisch kaputten projektesEinfangen eines technisch kaputten projektes
Einfangen eines technisch kaputten projektes
 
MDG-M einfach einführen
MDG-M einfach einführenMDG-M einfach einführen
MDG-M einfach einführen
 

Mehr von Zeix AG

Make prominent visual elements accessible!
Make prominent visual elements accessible!Make prominent visual elements accessible!
Make prominent visual elements accessible!
Zeix AG
 
You have earned 100 Points and a bonus life - How apps and wearables change t...
You have earned 100 Points and a bonus life - How apps and wearables change t...You have earned 100 Points and a bonus life - How apps and wearables change t...
You have earned 100 Points and a bonus life - How apps and wearables change t...
Zeix AG
 
Zeix e business-kongress-2011_b-3_was-user-lieben_v1.0
Zeix e business-kongress-2011_b-3_was-user-lieben_v1.0Zeix e business-kongress-2011_b-3_was-user-lieben_v1.0
Zeix e business-kongress-2011_b-3_was-user-lieben_v1.0
Zeix AG
 
Zeix medien2.0 retweet_deslike_one-v0.1.1
Zeix medien2.0 retweet_deslike_one-v0.1.1Zeix medien2.0 retweet_deslike_one-v0.1.1
Zeix medien2.0 retweet_deslike_one-v0.1.1
Zeix AG
 
Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0
Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0
Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0
Zeix AG
 
Zeix swiss ict-fachgruppe-ux_erfolgsmessung-ux_2014-11-25
Zeix swiss ict-fachgruppe-ux_erfolgsmessung-ux_2014-11-25Zeix swiss ict-fachgruppe-ux_erfolgsmessung-ux_2014-11-25
Zeix swiss ict-fachgruppe-ux_erfolgsmessung-ux_2014-11-25
Zeix AG
 
Healthy by Design
Healthy by DesignHealthy by Design
Healthy by Design
Zeix AG
 
Bridging the gap: Wie neue Services helfen können, die Kommunikation zwischen...
Bridging the gap: Wie neue Services helfen können, die Kommunikation zwischen...Bridging the gap: Wie neue Services helfen können, die Kommunikation zwischen...
Bridging the gap: Wie neue Services helfen können, die Kommunikation zwischen...
Zeix AG
 
The Future of Healthcare – Vom Schachcomputer und Routenplaner zur personal...
The Future of Healthcare – Vom Schachcomputer und Routenplaner zur personal...The Future of Healthcare – Vom Schachcomputer und Routenplaner zur personal...
The Future of Healthcare – Vom Schachcomputer und Routenplaner zur personal...
Zeix AG
 
Contextual Inquiry - Weshalb beobachten besser ist als fragen
Contextual Inquiry - Weshalb beobachten besser ist als fragenContextual Inquiry - Weshalb beobachten besser ist als fragen
Contextual Inquiry - Weshalb beobachten besser ist als fragen
Zeix AG
 
Benutzerzentriertes Gesundheitswesen: Hype oder Umbruch? - Zeix ehealthevent2013
Benutzerzentriertes Gesundheitswesen: Hype oder Umbruch? - Zeix ehealthevent2013Benutzerzentriertes Gesundheitswesen: Hype oder Umbruch? - Zeix ehealthevent2013
Benutzerzentriertes Gesundheitswesen: Hype oder Umbruch? - Zeix ehealthevent2013Zeix AG
 
Orientierung im Kartendschungel: Ein Überblick über Karten und ihre User
Orientierung im Kartendschungel: Ein Überblick über Karten und ihre UserOrientierung im Kartendschungel: Ein Überblick über Karten und ihre User
Orientierung im Kartendschungel: Ein Überblick über Karten und ihre User
Zeix AG
 
Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...
Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...
Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...
Zeix AG
 
Kartografie 2.0: Trends der Kartennutzung und -entwicklung
Kartografie 2.0: Trends der Kartennutzung und -entwicklungKartografie 2.0: Trends der Kartennutzung und -entwicklung
Kartografie 2.0: Trends der Kartennutzung und -entwicklung
Zeix AG
 
Zeix i2 summit2012_responsivedesign&contentstrategy_v1-0_2012-11-21
Zeix i2 summit2012_responsivedesign&contentstrategy_v1-0_2012-11-21Zeix i2 summit2012_responsivedesign&contentstrategy_v1-0_2012-11-21
Zeix i2 summit2012_responsivedesign&contentstrategy_v1-0_2012-11-21Zeix AG
 
"Case Study: Mobile Couponing" or "What Users don't understand about their iP...
"Case Study: Mobile Couponing" or "What Users don't understand about their iP..."Case Study: Mobile Couponing" or "What Users don't understand about their iP...
"Case Study: Mobile Couponing" or "What Users don't understand about their iP...
Zeix AG
 
Was User lieben, was sie hassen
Was User lieben, was sie hassenWas User lieben, was sie hassen
Was User lieben, was sie hassen
Zeix AG
 

Mehr von Zeix AG (17)

Make prominent visual elements accessible!
Make prominent visual elements accessible!Make prominent visual elements accessible!
Make prominent visual elements accessible!
 
You have earned 100 Points and a bonus life - How apps and wearables change t...
You have earned 100 Points and a bonus life - How apps and wearables change t...You have earned 100 Points and a bonus life - How apps and wearables change t...
You have earned 100 Points and a bonus life - How apps and wearables change t...
 
Zeix e business-kongress-2011_b-3_was-user-lieben_v1.0
Zeix e business-kongress-2011_b-3_was-user-lieben_v1.0Zeix e business-kongress-2011_b-3_was-user-lieben_v1.0
Zeix e business-kongress-2011_b-3_was-user-lieben_v1.0
 
Zeix medien2.0 retweet_deslike_one-v0.1.1
Zeix medien2.0 retweet_deslike_one-v0.1.1Zeix medien2.0 retweet_deslike_one-v0.1.1
Zeix medien2.0 retweet_deslike_one-v0.1.1
 
Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0
Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0
Zeix i2 summit2014_redesigneda_intranet_v1.0
 
Zeix swiss ict-fachgruppe-ux_erfolgsmessung-ux_2014-11-25
Zeix swiss ict-fachgruppe-ux_erfolgsmessung-ux_2014-11-25Zeix swiss ict-fachgruppe-ux_erfolgsmessung-ux_2014-11-25
Zeix swiss ict-fachgruppe-ux_erfolgsmessung-ux_2014-11-25
 
Healthy by Design
Healthy by DesignHealthy by Design
Healthy by Design
 
Bridging the gap: Wie neue Services helfen können, die Kommunikation zwischen...
Bridging the gap: Wie neue Services helfen können, die Kommunikation zwischen...Bridging the gap: Wie neue Services helfen können, die Kommunikation zwischen...
Bridging the gap: Wie neue Services helfen können, die Kommunikation zwischen...
 
The Future of Healthcare – Vom Schachcomputer und Routenplaner zur personal...
The Future of Healthcare – Vom Schachcomputer und Routenplaner zur personal...The Future of Healthcare – Vom Schachcomputer und Routenplaner zur personal...
The Future of Healthcare – Vom Schachcomputer und Routenplaner zur personal...
 
Contextual Inquiry - Weshalb beobachten besser ist als fragen
Contextual Inquiry - Weshalb beobachten besser ist als fragenContextual Inquiry - Weshalb beobachten besser ist als fragen
Contextual Inquiry - Weshalb beobachten besser ist als fragen
 
Benutzerzentriertes Gesundheitswesen: Hype oder Umbruch? - Zeix ehealthevent2013
Benutzerzentriertes Gesundheitswesen: Hype oder Umbruch? - Zeix ehealthevent2013Benutzerzentriertes Gesundheitswesen: Hype oder Umbruch? - Zeix ehealthevent2013
Benutzerzentriertes Gesundheitswesen: Hype oder Umbruch? - Zeix ehealthevent2013
 
Orientierung im Kartendschungel: Ein Überblick über Karten und ihre User
Orientierung im Kartendschungel: Ein Überblick über Karten und ihre UserOrientierung im Kartendschungel: Ein Überblick über Karten und ihre User
Orientierung im Kartendschungel: Ein Überblick über Karten und ihre User
 
Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...
Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...
Wieviel Komplexität verträgt der User? Content & Verpackung in der Geovisuali...
 
Kartografie 2.0: Trends der Kartennutzung und -entwicklung
Kartografie 2.0: Trends der Kartennutzung und -entwicklungKartografie 2.0: Trends der Kartennutzung und -entwicklung
Kartografie 2.0: Trends der Kartennutzung und -entwicklung
 
Zeix i2 summit2012_responsivedesign&contentstrategy_v1-0_2012-11-21
Zeix i2 summit2012_responsivedesign&contentstrategy_v1-0_2012-11-21Zeix i2 summit2012_responsivedesign&contentstrategy_v1-0_2012-11-21
Zeix i2 summit2012_responsivedesign&contentstrategy_v1-0_2012-11-21
 
"Case Study: Mobile Couponing" or "What Users don't understand about their iP...
"Case Study: Mobile Couponing" or "What Users don't understand about their iP..."Case Study: Mobile Couponing" or "What Users don't understand about their iP...
"Case Study: Mobile Couponing" or "What Users don't understand about their iP...
 
Was User lieben, was sie hassen
Was User lieben, was sie hassenWas User lieben, was sie hassen
Was User lieben, was sie hassen
 

Zeix pflichtenheftfalle v1-0

  • 1. Zeix-Event Pflichtenheft Punkt 1.5.18: Die Applikation muss benutzerfreundlich sein 19. Januar 2012
  • 2. 2 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 1.Schlechte Anforderungen, gute Anforderungen 2.Was ist User-Centered Design? 3.Fazit
  • 8. 8 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Bei der öffentlichen Hand werden Probleme bei IT- Projekten publik (insbesondere Kostenüberschreitungen). Grosse Dunkelziffer in der Privatwirtschaft?
  • 9. 9 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Weshalb scheitern so viele IT-Projekte? Das Begründungen sind immer ähnlich: >Die Anforderungen haben sich geändert >Der Benutzerkreis wurde vergrössert >Die Komplexität war grösser als erwartet Die benutzten Methoden zur Definition der Anforderungen sind ungeeignet
  • 10. 10 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Schlechte Anforderungen sind … … abstrakt … unvollständig … banal … nicht priorisiert geben zu grossen Interpretationsspielraum Verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten Aufwand (Budget & Zeitbedarf) schlecht abschätzbar
  • 11. 11 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Schlechte Anforderungen sind … … abstrakt Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
  • 12. 12 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Schlechte Anforderungen sind … … unvollständig Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
  • 13. 13 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Schlechte Anforderungen sind … … banal Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
  • 14. 14 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Schlechte Anforderungen sind … … nicht priorisiert Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
  • 15. 15 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Wie macht man es besser? >Bei oben aufgeführten Projekten wurde zu spät erkannt, dass die Software weder den realen Arbeitsabläufen noch den Bedürfnissen entspricht >Der Entwicklungsprozess muss umgedreht werden Genau das macht User-Centered Design (UCD)
  • 16. 16 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 1.Schlechte Anforderungen, gute Anforderungen 2.Was ist User-Centered Design? 3.Fazit
  • 17. 17 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Was is User-Centered Design? >Eine Methode zur Entwicklung von Software, Websites, technischen Apparaten etc. >Eine Methode, bei der das Projekt vom grafischen User Interface aus gedacht und gesteuert wird (Interface first). >Ein iterativer Prozess, in welchem Anforderungen laufend von bestehenden und künftigen Benutzern überprüft werden. >Ergebnis: Eine fertig designte und vollständig spezifizierte Anwendung zu Handen der Umsetzung.
  • 18. 18 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Was User-Centered Design nicht ist (I) >eine Alibiübung «… wir haben vor Launch noch einen Usability-Test gemacht …» >ein einzelner Schritt im Entwicklungsprozess bzw. eine Checkbox «… wir haben da eine Benutzer-Befragung gemacht ...» UCD ist der Entwicklungsprozess
  • 19. 19 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 5. Umsetzung Produktion, d.h. Programmierung Der User-Centered-Design-Prozess 1. Ist-/Soll-Analyse Projektleitung und Koordination 2. Grob-Konzeption und Testserie I Iterative und z.T. komparative Usability-Tests (Papier- oder HTML-Prototypen) 3. Detail-Konzeption und Testserie II Grafisches Design, Anpassung Prototypen (HTML) und Usability-Tests 4. Finalisierung und Dokumentation Storyboard, inhaltliche und grafische Styleguides 6. Monitoring Qualitative und quantitative Messungen der Nutzung , Feinoptimierungen ? ! ?
  • 20. 20 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Bessere Anforderungen mit UCD >Erfüllung der Anforderungen der eigentlichen User >Klarheit bezüglich Prioritäten durch Konzeption nach Anwendungsfällen und Tests >Vollständigkeit durch detaillierte visualisierte Prozesse >Plausibilisierung durch reale Inhalte
  • 21. 21 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Erfüllung der Anforderungen
  • 22. 22 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Klarheit bezüglich Prioritäten Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
  • 23. 23 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Vollständigkeit Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
  • 24. 24 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Plausibilisierung Dieses Beispiel dürfen wir nicht im veröffentlichen. Wir bitten um Verständnis.
  • 25. 25 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Vorteile non-funktionaler Prototypen >Visualisierung von Anfang an >Fokussierung auf das Wesentliche >Erstellung und Änderungen sind schnell und billig
  • 26. 26 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Dokumentation der Anforderungen >Visualisierung in klickbarem Prototyp >Detaillierte Spezifikation in inhaltlichen Styleguides Oft getrennt für Autoren und technische Umsetzung >Grafische Styleguides Erweiterung des CD/CI für Web >Vorlagen fürs Storybook und Schulungsunterlagen für Autoren
  • 27. 27 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 1.Schlechte Anforderungen, gute Anforderungen 2.Was ist User-Centered Design? 3.Fazit
  • 28. 28 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Fazit >User-Centered Design stellt sicher, dass die relevanten Anforderungen definiert werden >Visualisierung schafft eine einheitliche Sprache und unterstützt Verständnis sowie Kommunikation >Akzeptanz der User verschafft dem Projekt intern Glaubwürdigkeit
  • 29. 29 Pflichtenheftfalle 19. Januar 2012 Danke für Ihre Aufmerksamkeit. >Andrea Rosenbusch andrea.rosenbusch@zeix.com >Gregor Urech gregor.urech@zeix.com >Zeix AG Badenerstrasse 65 Postfach 2522 CH-8026 Zürich Telefon 044 247 78 78 http://www.zeix.com